Einfluss der Pulslänge bei der abtragenden Laserbearbeitung von Metallen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfluss der Pulslänge bei der abtragenden Laserbearbeitung von Metallen"

Transkript

1 Einfluss der Pulslänge bei der abtragenden Laserbearbeitung von Metallen J. Schille, R. Ebert, P. Regenfuß, H. Exner; Hochschule Mittweida (FH) Kurzfassung Zur Aufklärung des Ablationsmechanismus bei der Laserbearbeitung von metallischen Werkstoffen wurden unterschiedliche Materialien mit gütegeschalteter Laserstrahlung beaufschlagt. Zielsetzung war es, die Abtragsergebnisse bei Pulslängen in der Größenordnung ns, 0ns und 00ns miteinander zu vergleichen. Jeder dieser Pulslängenbereiche wurde mit einem individuellen Lasersystem realisiert. Die experimentellen Resultate werden anhand bekannter und eigener Modellvorstellungen vom Laserablationsvorgang interpretiert und sollen zur weiteren Differenzierung des Ablationsmechanismus beitragen. Einleitung Der Weltmarkt für Lasersysteme zur Materialbearbeitung erreichte in den letzten 6 Jahren ein nahezu konstant hohes Umsatzvolumen, wobei Studien bis ins Jahr einen jährlichen Umsatzzuwachs von bis zu 13% voraussagen [1]. Damit stellt die Materialbearbeitung für die Lasertechnologie eines der größten Anwendungsgebiete dar. Zu den wichtigsten Einsatzfeldern von Lasergeräten zählen die abtragenden Laserfertigungsverfahren Laserschneiden, Laserbohren, Lasergravieren oder das 3D-Lasermikrostrukturieren. Bei der Laserbearbeitung beeinflussen sowohl die jeweiligen Laserkenngrößen als auch die Materialeigenschaften die Wechselwirkung zwischen Strahlung und Material. Zu den prozessrelevanten Laserstrahlparametern zählen Wellenlänge, Betriebsart, mittlere Leistung, Pulsenergie, Pulsdauer sowie Laserstrahldurchmesser. Materialseitig bestimmen vor allem der Absorptionsgrad für die eingestrahlte Laserwellenlänge, die Schmelz- und Verdampfungstemperatur, die Schmelz- und Verdampfungswärme, der Temperaturleitwert sowie die Oberflächenmorphologie den Bearbeitungsprozess. Tiefgreifende Kenntnisse über die Zusammenhänge der bei einer Laserbestrahlung stattfindenden Wechselwirkung mit der Materie sind die Voraussetzung für die präzise Kontrolle der einzelnen Laserbearbeitungsverfahren und damit des Einsatzes des Lasers als Werkzeug in der Materialbearbeitung. Während in einer früheren Arbeit [2] der Einfluss der Laserwellenlänge auf den Materialabtrag an metallischen Oberflächen untersucht wurde, steht in dieser Arbeit vor allem der Einfluss der Pulslänge auf den Abtragsmechanismus im Vordergrund. Abtragsmechanismus Bei der Bearbeitung von Metallen durch Laserpulse mit Pulszeiten im ns-bereich bestimmen neben der eingestrahlten Intensität und der wellenlängenabhängigen Absorption weiterhin die elektrische Leitfähigkeit des beaufschlagten Materials und als deren Folge die Wärmeleitung die stattfindenden Wechselwirkungsprozesse. Infolge der Laserbestrahlung kommt es im Metall zur optischen Anregung der Leitungsband-Elektronen, die die eingebrachte Energie über Dissipationsvorgänge in Form von Elektronen-Phononen-Kopplungen an das Festkörpergitter als Wärme abgeben. Die Absorption erhöht sich dabei mit abnehmender elektrischer Leitfähigkeit [3]. Mit zunehmender Temperatur erhöht sich die Stoßrate der Elektronen, was eine Abnahme der elektrischen Leitfähigkeit des Metalls zur Folge hat [4]. Unter Berücksichtigung der verschiedenen Wärmeleitungsprozesse lässt sich unterhalb des Phasenübergangs zum Schmelzen das Ansteigen des Absorptionsvermögens linear zum

2 Ansteigen der Temperatur abschätzen. In der Metallschmelze nimmt die Absorption nahezu unabhängig von der Temperatur zu. Bei Überschreiten eines Schwellwertes oberhalb der nominellen Siedetemperatur siedet das flüssige Material und es wird ein Großteil der eingestrahlten Energie in der entstehenden Dampf- bzw. Plasmawolke absorbiert, was häufig zum Abbruch des Prozesses führt. Bei der Absorption im metallischen Festkörper - im Gegensatz zu anderen Festkörpermaterialien, wie z.b. Isolatoren wird eine lokalisiert starke Aufheizung durch Wärmeleitungsprozesse begrenzt. Die Dissipation von absorbierter Laserenergie ins Volumenmaterial kann durch eine thermische Diffusion entsprechend Gleichung 1 beschrieben werden. Die thermische Diffusionslänge L gibt dabei den räumlichen Bereich an, innerhalb dessen sich bestehende Temperaturgradienten in der Zeit t ausgleichen, κ kennzeichnet den Temperaturleitwert. L = κ t Gleichung 1 Längere Laserpulse erzeugen demnach bei konstantem Energieeintrag flachere Temperaturprofile und damit niedrigere Spitzentemperaturen als kürzere. Für Wirkzeiten im ns-bereich ist die thermische Diffusionslänge mit rund 1µm um 2 Größenordnungen größer als die optische Eindringtiefe der Laserstrahlung mit rund nm []. Entsprechend nimmt mit zunehmend kürzeren Laserpulsen der Einfluss der Wärmeleitung ab, was sich bezogen auf die Ablation in Form einer geringeren Schwellenfluenz bei kürzeren Pulsen äußert. Folglich sind für den Ablationsprozess neben der ins Material eingebrachten Energie und dem Laserstrahldurchmesser die Laserpulszeiten von signifikanter Bedeutung. Experimenteller Teil Die verwendeten Laser gleicher Wellenlänge arbeiteten in unterschiedlichen Pulslängenbereichen. Dadurch konnten Abtragsversuche mit Laserpulsen in der Größenordnung ns, 0ns und 00ns durchgeführt werden. Eine Übersicht über Lasergeräte- und Bearbeitungsparameter gibt Tabelle 1. Das bearbeitete Material war ein Werkzeugstahl C4 der Dicke 2mm sowie ein Edelstahlblech der Dicke. Die Teststrukturen wurden unter Verwendung eines Scanners mit Planfeldoptik (f=6mm) im Vektormode durch bidirektionales Abfahren von Linien erzeugt. Um den Einfluss unterschiedlicher Pulslängen auf das Bearbeitungsergebnis abzuschätzen, wurden Teststrukturen hinsichtlich ihrer mittleren Rauigkeit R a bei einmaliger Laserüberfahrt sowie ihrer Abtragstiefe bei mehrfacher Laserüberfahrt über die Werkstückoberfläche bewertet. Tabelle 1: Lasergeräte- und Bearbeitungsparameter 1) Pulslängen aus Datenblatt Laser JenLas. mopa M4 (Fa. Jenoptik) JenLas. mopa N4 (Fa. Jenoptik) IS E (Fa. edgewave) λ in nm w 0 in µm 14 f P in khz 0 0 Q EP in µj P av in W 1,7 12, 1,7 12, 0,17 1,2 τ H in ns 1) 00 0 I in W/cm 2 3* 6 2* 7 3* 7 2* 8 3* 8 2* 9 Für die Rauigkeitsmessungen kamen ein taktiles Oberflächen-Profilometer der Fa. Sloan (Dektak ) und für die Abtragstiefenmessung ein hoch auflösendes Digital-Mikroskop der Fa. Keyence (VHX 0) zum Einsatz. Die Tastspitze des Profilometers bewegte sich dabei

3 quer zu den Abtragsspuren des Laserstrahls. Anhand zusätzlicher von den Proben angefertigter Querschliffe ließen sich die Abtragstiefenmesswerte bestätigen. Für die Bewertung des Einflusses der Laserbearbeitungsparameter auf die Oberflächenrauigkeit wurden in C4 und in Edelstahl mit den drei verfügbaren Lasersystemen Strukturen mit 1x 2 Grundfläche bei zunehmender Einzelpulsenergie (µj 12µJ) und variablem Pulsabstand (2,µm µm) angefertigt. Beispielhaft ist in Abb.1 ein mit dem 0ns-Lasersystem im Werkzeugstahl C4 erstelltes Testfeld zu sehen. Das entsprechende Rauigkeitsprofil zeigt Abb.2. Rauigkeit C4 Pulsdauer 0ns Pulsabstand / Linienabstand in µm 12, 2, Pulsenergie Q EP in µj Rauhigkeit in µm 1,40 1, 1,00 0,80 Abb.1: Testfeld Rauigkeitsuntersuchung Abb.2: Rauigkeitsprofil in Abhängigkeit von Pulsin C4 (0ns Pulslänge) energie und Pulsabstand in C4 (0ns Pulslänge ) 0,60 0,40 Auch das Materialverhalten beim Tiefenabtrag wurde an den Materialien C4 und Edelstahl untersucht. Die Erzeugung der Teststrukturen mit 1x 2 Grundfläche erfolgte mit konstantem Puls- und Linienabstand und Einzelpulsenergien zwischen 12 µj. 0, 0,00,0 12,,0 Pulsabstand in µm,0 Abtrag in Abhängigkeit der Überfahrten - C4 (0ns) Q EP in µj 00 µm µm Abttragstiefe in µm Abb. 3: C4 2 Überfahrten mit Q EP = 9µJ (0ns) Abb. 4: Abtragstiefe in Abhängigkeit von Pulsenergie und Überfahrt in C4 bei 0ns Pulslänge 0 Anzahl der Überfahrten Q EP in µj Entsprechend Abb.2 empfahl sich ein Puls- bzw. Linienabstand von µm, da bei diesem Abstand geringe Rauigkeiten der abgetragenen Oberfläche bei hoher Abtragstiefe pro

4 Überfahrt zu erwarten waren. Damit lag der gewählte Überlapp in dem in [2] für die Bearbeitung von Edelstahl als geeignet beschriebenen Bereich. Die Anzahl der Laserüberfahrten wurde von sukzessiv bis auf erhöht. Exemplarisch für die mit unterschiedlichen Bearbeitungsparametern erhaltenen Abtragsstrukturen zeigt Abb.3 einen Querschliff des bei 2 Überfahrten mit Q EP = 9µJ und einer Pulslänge von 0ns erhaltenen Abtrags. Die mittlere Abtragstiefe beträgt dabei rund 60µm. In Abb.4 ist die mit dem 0ns-Lasersystem erzielte Zunahme der Abtragstiefe in Abhängigkeit der Überfahrt sowie der Einzelpulsenergie am Beispiel des Stahls C4 dargestellt. Ergebnisse und Diskussion Die folgenden zwei Abbildungen zeigen die Entwicklung der mittleren Rauigkeit R a in Abhängigkeit der Pulslänge mit steigender Pulsenergie und zunehmendem Pulsabstand. Bei beiden Materialien ist ein tendenzieller Anstieg der mittleren Rauigkeit mit zunehmender Pulsdauer zu verzeichnen. Diese Tendenz ist sowohl mit steigender Einzelpulsenergie als auch mit steigendem Pulsüberlapp erkennbar. Die bei geringeren Pulsabständen (2,µm, µm) auftretenden Rauigkeiten liegen oberhalb des Messbereichs des eingesetzten Profilometers und damit deutlich über den mit µm Pulsüberlapp erhaltenen Werten. Rauigkeit - C4 Rauigkeit Edelstahl 3,00 2,0 2,0 2,00 Rauigkeit in µm 2,00 1,0 1,00 Rauhigkeit in µm 1,0 1,00 0,0 0,00 12, Pulsabstand in µm Abb.: Oberflächenrauigkeit in Anhängigkeit von Pulslänge, Pulsdistanz und Pulsenergie am Beispiel C4 12µJ 00ns 12µJ 0ns 12µJ ns 4µJ 00ns 4µJ 0ns 4µJ ns 0,0 0,00 12, Pulsabstand in µm Abb.6: Oberflächenrauigkeit in Anhängigkeit von Pulslänge, Pulsdistanz und Pulsenergie am Beispiel Edelstahl 12µJ 00ns 12µJ 0ns 12µJ ns 4µJ 00ns 4µJ 0ns 4µJ ns Die Ergebnisse der Untersuchungen zur Abtragstiefe bei Einzelpulsenergien von 67µJ und 12µJ sind nachfolgend für C4 in Abb.7 und für Edelstahl in Abb.8 zusammengefasst. Der größte Abtrag wurde jeweils mit dem 0ns-System bei Überfahrten erzielt. Während bei Pulszeiten von ns bzw. 0ns der Abtrag nahezu linear mit der Anzahl der Überfahrten wächst, beginnt der Abtrag bei Pulszeiten im µs-bereich erst nach Überschreiten einer Schwellfluenz/Schwellintensität. Infolge der langen Pulszeit wird der Wechselwirkungszone unterhalb des Schwellwertes über Wärmeleitungsprozesse ein entsprechend hoher Anteil an eingebrachter Energie entzogen. Der Materialabtrag kann dann stattfinden, wenn die Energieaufnahme durch Absorption die durch Wärmeleitung entstehenden Energieverluste überkompensiert und das Material entsprechend erhitzt wird. Bei langer Laserpulszeit lässt sich im Bereich des Schwellwertes überwiegend ein Aufschmelzen des Volumenmaterials mit geringem Materialaustrieb feststellen, was sich in Form hoher Schmelzränder an den Seiten bzw. eines ungleichmäßig geformten Bodens hoher Rauigkeit der abgetragenen Struktur äußert.

5 C4 - Abtragstiefe QEP = 67µJ QEP = 12µJ Anzahl der Überfahrten Abtragstiefe in µm Abb.7: Abtragstiefe abhängig von Pulslänge, Energie und Anzahl der Überfahrten in C4 Pulsdauer in ns Edelstahl - Abtragstiefe 90 QEP = 67µJ QEP = 12µJ P = 6,7W P = 12,W Anzahl der Überfahrten Abtragstiefe in µm Pulsdauer in ns Abb.8: Abtragstiefe abhängig von Pulslänge, Energie und Anzahl der Überfahrten in Edelstahl In den nachfolgenden Abbildungen sind die bei der Laserbearbeitung mit unterschiedlichen Pulslängen und Einzelpulsenergien erhaltenen Abtragsergebnisse gezeigt. 2 80µm 60µm Abb.9: Abtrag in C4-00ns Abb.: Abtrag in C4-0ns Überfahrten mit Q EP = 12µJ 2 Überfahrten mit Q EP = 9µJ 3µm µm Abb.11: Abtrag in C4 - ns Abb.12: Abtrag in C4 - ns Überfahrten mit Q EP = 67µJ Überfahrten mit Q EP = 12µJ Bei kürzeren Pulszeiten wird gegenüber längeren Pulsen ein geringerer Anteil des ausgetriebenen Materials als Schmelzkante am Strukturrand abgelagert, da ein größerer Teil des abgetragenen Materials verdampft. Die Rauigkeit am Strukturboden nimmt ab. Die mit kürzeren Pulszeiten ehaltenen geringeren Abtragstiefen erklären sich möglicherweise durch

6 die infolge der Laser-Material-Wechselwirkung entstehende Plasma- bzw. Dampfwolke, in die ein Teil der Energie des Laserpulses einkoppelt, wodurch die Bestrahlung der Probe vor Beendigung des Pulses gemindert wird. Die bei der Bearbeitung mit kurzen Pulsen (ns) und hoher Leistung (12µJ) im bearbeiteten Material auftretenden besonders tiefen Krater (Abb.12) entstehen durch die bei jeder Überfahrt unveränderten Pulspositionen. Dadurch können sich selbst verstärkende Bohrlöcher entstehen, die eine größere Absorption für die Laserstrahlung als ebene Flächen bewirken. Beim Arbeiten mit den anderen Pulslängen waren die Pulspositionen von Überfahrt zu Überfahrt verschoben worden. Modell zum Einfluss der Rauigkeit auf den Abtragsmechanismus Bei langen Pulszeiten verringern infolge geringerer Intensitäten Wärmeleitung und Wärmedissipation das Abtragsvolumen. Das Material bildet großvolumige Schmelzbäder, die beim Sieden nach weiterem Energieeintrag grobe Rauigkeiten erzeugen (Abb.13). Der Effekt unterschiedlicher Rauigkeiten auf den Abtragsprozess lässt sich modellhaft durch Pyramiden unterschiedlicher Größe veranschaulichen (Abb.14); die Rauigkeitswerte sind dabei der Pyramidenhöhe vergleichbar. Für Pyramiden halber Höhe und gleicher Grundfläche gilt, dass bei gleicher Oberfläche sich der bedeckte Volumenanteil halbiert. Demzufolge wird bei einer Laserbestrahlung von Oberflächen großer Rauigkeit ein größerer Volumenanteil erwärmt. Bei geringerer Rauigkeit dagegen wird die selbe Energie in einem geringeren Volumen deponiert und es kommt zu einem früheren Sieden des Materials. Abb.13: Oberflächenrauigkeit Edelstahl Pulsenergie: 9µJ; Pulsdistanz: µm; Pulslänge: 00ns Abb.14: Pyramidenmodell links: hohe Rauigkeit; rechts: geringe Rauigkeit (halbe Pyramidenhöhe) Danksagung Die vorliegende Arbeit entstand im Rahmen des vom BMBF geförderten Innoprofile- Projektes Microtooling mit laserbasierten Verfahren (03IP06). Wir danken weiterhin der Firma Jenoptik LOS GmbH für die geleistete Unterstützung. Literatur [1] A. Mayer: Markt der Lasermaterialbearbeitung wächst weiter; LTJ Juni 06 Nr.3 [2] A. Patschger, K. Stolberg, J. Bliedtner: Untersuchungen zum Einfluss der Laserwellenlänge beim Materialabtrag an metallischen Oberflächen; Lasertechnik - neue Entwicklungen und Anwendungen, Jena 06, DVS-Bericht 241, S [3] H. G. Rubahn, F. Balzer: Laseranwendungen an harten und weichen Oberflächen; Teubner Verlag, 0 [4] M. von Allmen: Laser Beam Interactions with Materials; Springer Verlag 1986 [] E. Matthias, J. Siegel, O.Käding et al.: The influence of thermal diffusion on laser ablation of metalfilms ; Appl. Phys. A, 8: , 1994

Möglichkeiten und Limiten neuer Lasersysteme für die Fertigungstechnik in der Mikrobearbeitung

Möglichkeiten und Limiten neuer Lasersysteme für die Fertigungstechnik in der Mikrobearbeitung Möglichkeiten und Limiten neuer Lasersysteme für die Fertigungstechnik in der Mikrobearbeitung Beat Neuenschwander Institute for Applied Laser, Photonics & Surface Technologies Berner Fachhochschule Technik

Mehr

Kavitäten und Strukturen im Mikrobereich

Kavitäten und Strukturen im Mikrobereich 3D-Lasermaterialbearbeitung Kavitäten und Strukturen im Mikrobereich Institut für Produkt- und Produktionsengineering : Lisa Gross,, Armin Stumpp, Markus Krack, Jörn Lungershausen, Stefan Fuhrer, Hansjörg

Mehr

VISUALISIERUNG VON LASER-MATERIAL-WECHSELWIRKUNGSPROZESSEN

VISUALISIERUNG VON LASER-MATERIAL-WECHSELWIRKUNGSPROZESSEN VISUALISIERUNG VON LASER-MATERIAL-WECHSELWIRKUNGSPROZESSEN André Streek, Kristian Kujawa, Lars Hartwig, Sascha Klötzer, Jörg Schille, Udo Löschner, Robby Ebert, Bernhard Steiger, Horst Exner Hochschule

Mehr

Laseranwendung in der Medizin

Laseranwendung in der Medizin Laseranwendung in der Medizin Reinhart Poprawe 1. Einführung Gerade einmal 50 Jahre ist es her, dass zum ersten Mal ein Laser realisiert wurde. In der Zwischenzeit ist die Strahlquelle mit dem kohärenten

Mehr

Laser in der Medizin. Teil 2: Anwendungen Seminarvortrag von Steffen Eich WS 07/08

Laser in der Medizin. Teil 2: Anwendungen Seminarvortrag von Steffen Eich WS 07/08 Laser in der Medizin Teil 2: Anwendungen Seminarvortrag von Steffen Eich WS 07/08 1 Gliederung Ophthalmologie Dyschromie PRK LASIK Presbyopia Tätowierungen Schmutztätowierungen Dentale Anwendung 2 Ophthalmologie

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Laser in Medizin: Cui bono?

Laser in Medizin: Cui bono? Laser in Medizin: Cui bono? Karl Stock Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Messtechnik an der Universität Ulm 50 Years Laser (SSOM) & 3D Measuring (SLN) NTB Interstaatliche Hochschule für

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk

AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk 1 Gliederung I. Einleitung I.Aufbau II.Messeinrichtung III.Cantilever IV.Spitzen I.Modi und deren Anwendung I.Contact-Modus II.Tapping-Modus III.Peak-Force-Tapping/

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM)

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) Inhaltsverzeichnis 1. Motivation 2. Entwickler des AFM 3. Aufbau des AFM 3.1 Spitze und Cantilever 3.2 Mechanische Rasterung 3.3 Optische Detektion

Mehr

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co.

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. Dieter Bäuerle Laser Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V I Grundlagen 1 1 Die Natur des Lichts

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Atomic Force Microscopy: Grundlagen Methoden - Anwendung

Atomic Force Microscopy: Grundlagen Methoden - Anwendung AFM - Inhalt Grundlagen Grundprinzip Komponenten Spitzenwahl Methoden Contact-mode Tapping-mode Spezielle Modi Artefakte Beispielhafte Anwendung Langmuir-Blodgett Schichten Verwendungshinweis: Die verwendeten

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

TruMicro: Leistungsstark und hochpräzise. Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik

TruMicro: Leistungsstark und hochpräzise. Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik TruMicro: Leistungsstark und hochpräzise. Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik Im Kleinen ganz groß. Inhalt Im Kleinen ganz groß. 2 Kalte Materialbearbeitung. 4 Kompetenzfeld

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Seite 1 Klassifizierung der Verfahren Werkstoffe für generative Verfahren fest flüssig gasförmig Draht Pulver Folie

Mehr

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Thomas Luce Eschenbach Optik GmbH thomas.luce@eschenbach optik.de Spectaris Forum München, Intersolar 2011 Einleitung Optik Spritzguß Primäroptiken Thermoplastische

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Entwicklungen im Bereich der medizinischen Laseranwendungen Achim Langenbucher

Entwicklungen im Bereich der medizinischen Laseranwendungen Achim Langenbucher Entwicklungen im Bereich der medizinischen Laseranwendungen Achim Langenbucher Inhalt Grundlagen der Laser-Gewebe-Wechselwirkung Der Laser als diagnostisches Hilfsmittel Optische Tomographie Optoakustik

Mehr

Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren

Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren Volker Uhl, Ricardo Vizcaya Mai 2014 Wer wir sind OFI Fortschritt in guten Händen Wir sind die Experten für

Mehr

Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten (SchiRad)

Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten (SchiRad) TU Ilmenau Ausgabe: September 2015 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Dr. Ho, Prof. Sp, Dr. Ku Institut für Werkstofftechnik 1 Versuchsziel Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten

Mehr

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge.

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge. WEPRO Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen Workshop in Oelsnitz / Erzgebirge 27. Juni 2006 Inhalt Versuch einer Systematisierung Rapid Tooling zur

Mehr

Lasersicherheit im Labor

Lasersicherheit im Labor Lasersicherheit im Labor Dr. Sven M. Ulrich Institutt für Halbleiteroptik und Funktionelle Genflächen(IHFG) Grenzflächen (IHFG), Universität Stuttgart, Allmandring 3, 70569 Stuttgart basierend auf dem

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Querschliffpräparation nanokristalliner suspensions-plasmagespritzter

Querschliffpräparation nanokristalliner suspensions-plasmagespritzter Querschliffpräparation nanokristalliner suspensions-plasmagespritzter Zirkondioxidschichten Mark Kappertz, Roberto Siegert, Jens-Erich Döring, Detlev Stöver Institut für Werkstoffe und Verfahren der Energietechnik

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Materialforschung. Sonnenofen. Mit konzentrierter Sonnenstrahlung. Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen

Materialforschung. Sonnenofen. Mit konzentrierter Sonnenstrahlung. Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen SONNENOFEN 80 Von Martin Schmücker Materialforschung im Sonnenofen Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen Mit konzentrierter Sonnenstrahlung können extreme Temperaturen erreicht werden. Hohe Aufheiz-

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Atomic Force Microscope (AFM)

Atomic Force Microscope (AFM) Materials Science & Technology Atomic Force Microscope (AFM) Workshop am 21. Juni 2006 Analytikmöglichkeiten von textilen Materialien und Oberflächen bis in den Nanometerbereich Jörn Lübben Atomare Kraftmikroskopie

Mehr

Graphene. L. Holtmeier. Proseminar Physik, 2013. L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18

Graphene. L. Holtmeier. Proseminar Physik, 2013. L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18 Graphene L. Holtmeier Proseminar Physik, 2013 L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18 Gliederung 1 Motivation und Einleitung 2 Entdeckung, Herstellung und Identifikation 3 Eigenschaften

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Konvektion ist der Transport von Wärme in und mit einem Stoff. Die Moleküle transportieren die Wärme mit sich.

Konvektion ist der Transport von Wärme in und mit einem Stoff. Die Moleküle transportieren die Wärme mit sich. 6. Wärmetransportphänomene 10_Thermodynamik_Waermetransport_BAneu.doc - 1/11 Wärmetransport tritt in einem System immer dann auf, wenn es Orte mit unterschiedlicher Temperatur gibt, d.h., wenn es sich

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

W10. Wärmeleitung. Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität

W10. Wärmeleitung. Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität W10 Wärmeleitung Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität dieser Größen nachgewiesen. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Wärmeleitung Mikroskopisch

Mehr

Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S

Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S Leiterplatten auf Knopfdruck Leiterplatten-Prototypen rasch in Händen halten zu können, ist ein entscheidender Vorteil in der Elektronikentwicklung.

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

INTEGRIERT OPTISCHE SINGLE-MODE-KOPPLER, HERGESTELLT DURCH LASERINDUZIERTE BRECHUNGSINDEXMODIFIKATION IN PMMA

INTEGRIERT OPTISCHE SINGLE-MODE-KOPPLER, HERGESTELLT DURCH LASERINDUZIERTE BRECHUNGSINDEXMODIFIKATION IN PMMA INTEGRIERT OPTISCHE SINGLE-MODE-KOPPLER, HERGESTELLT DURCH LASERINDUZIERTE BRECHUNGSINDEXMODIFIKATION IN PMMA H. J. Brückner, S. Tiedeken, H. Schütte, Z. Akbay, W. Neu, H.-J. Otto Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven,

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Abtrag und Analyse verzunderter Stahlproben. mit Laserstrahlung

Abtrag und Analyse verzunderter Stahlproben. mit Laserstrahlung Abtrag und Analyse verzunderter Stahlproben mit Laserstrahlung Von der Fakultät für Maschinenwesen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zur Erlangung des akademischen Grades eines

Mehr

Transportvorgänge. 1. Einleitung. 2. Wärmetransport (makroskopische Betrachtung) KAPITEL D

Transportvorgänge. 1. Einleitung. 2. Wärmetransport (makroskopische Betrachtung) KAPITEL D 3 KAPITEL D Transportvorgänge. Einleitung Bisher wurde das Hauptaugenmerk auf Gleichgewichtszustände gerichtet. Hat man in einem System an unterschiedlichen Orten unterschiedliche Temperaturen, so liegt

Mehr

Heilen mit Licht Vom Einsatz des Lasers in der Medizin

Heilen mit Licht Vom Einsatz des Lasers in der Medizin Heilen mit Licht Vom Einsatz des Lasers in der Medizin Holger Lubatschowski, Hannover Vortragsreihe LICHT phæno, 8.2.2013 Wolfsburg Laser in der Medizin Physikalische Grundlagen Laser Gewebe Wechselwirkung

Mehr

Beste Aussichten für Ihre Augen: Mit der SCHWIND AMARIS Technologie

Beste Aussichten für Ihre Augen: Mit der SCHWIND AMARIS Technologie Beste Aussichten für Ihre Augen: Mit der SCHWIND AMARIS Technologie Augenlasern Komfortabel, schnell und sicher Die SCHWIND Augenlaser-Behandlung Bei der Laserbehandlung nutzen die Augenchirurgen die Gesetze

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr

Versuch 42: Photovoltaik

Versuch 42: Photovoltaik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Institut für Physik Fortgeschrittenen- Praktikum Versuch 42: Photovoltaik An einer Silizium-Solarzelle sind folgende Messungen durchzuführen: 1) Messen Sie die

Mehr

Laser Medicine. Laser Medicine Ophthalmologie - 09

Laser Medicine. Laser Medicine Ophthalmologie - 09 Laser Medicine A) Grundlagen B) Ophthalmologie C) Dermatologie D) Dentalmedizin Medcine de dentiste E) Chirurgie - Chirurgie F) Nichtthermische Verfahren - Processus non thermique G) Verschiedenes - Divers

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm V4 Fachgebiet Chemie Schmelzdiagramm 1. Aufgabenstellungen A. Nehmen Sie die Abkühlungskurven verschiedener Gemische aus den Metallen Zinn

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

die Kunst, mit wenig Farbklexen bunte Bilder zu machen Halftoning, Dithering

die Kunst, mit wenig Farbklexen bunte Bilder zu machen Halftoning, Dithering Farbreduktion die Kunst, mit wenig Farbklexen bunte Bilder zu machen Halftoning, Dithering zwei Schritte: geeignete Farben (Repäsentanten) finden Farbreduktion alle Bildfarben den Repräsentanten zuordnen

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Jurema Schmidt Vortrag im Seminar Moderne Anwendungen der magnetischen Resonanz 17.10.2013 Inhalt

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Einige physikalische Grundlagen:

Einige physikalische Grundlagen: Leistung Leistung Leistung Einige physikalische Grundlagen: Energie ist die Fähigkeit Arbeit zu verrichten. Einheit: Joule (1 J = 1 kg m/s 2 ) Leistung ist Arbeit pro Zeit. Einheit: Watt (1 W = 1 J/s)

Mehr

Rasterkraftmikroskopie

Rasterkraftmikroskopie Eine kleine Einführung in die Rasterkraftmikroskopie Ein Vortrag von Daniel C. Manocchio Ridnaun, Jan. 2001 Inhalt: Geschichte der Rastersondenmikroskopie Generelles Funktionsprinzip Topographie-Modi in

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

Offenlegungsschrift 24 59 989

Offenlegungsschrift 24 59 989 < ), IntCl. 2-, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT B Ol D 59/34 (T> 00 m ^tfn H Q Offenlegungsschrift 24 59 989 Aktenzeichen: Anmeldetag: Offenlegungstag: P 24 59 989.1 18.12.74 1.

Mehr

Wenn der Füllstoffanteil steigen soll

Wenn der Füllstoffanteil steigen soll Netz und Dispergieradditive für reaktive Kleb und Dichtstoffe Wenn der Füllstoffanteil steigen soll Netz und Dispergieradditive dienen dazu, entweder die Viskosität zu senken oder den Füllstoffanteil anzuheben

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Laser in der Materialbearbeitung Forschungsberichte des IFSW. C. Föhl Einsatz ultrakurz gepulster Laserstrahlung zum Präzisionsbohren von Metallen

Laser in der Materialbearbeitung Forschungsberichte des IFSW. C. Föhl Einsatz ultrakurz gepulster Laserstrahlung zum Präzisionsbohren von Metallen Laser in der Materialbearbeitung Forschungsberichte des IFSW C. Föhl Einsatz ultrakurz gepulster Laserstrahlung zum Präzisionsbohren von Metallen Laser in der Materialbearbeitung Forschungsberichte des

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Grundlegende Untersuchungen zur Erzeugung von nanokristallinen Diamant - Schichten mittels Laserpulsabscheidung (PLD)

Grundlegende Untersuchungen zur Erzeugung von nanokristallinen Diamant - Schichten mittels Laserpulsabscheidung (PLD) Grundlegende Untersuchungen zur Erzeugung von nanokristallinen Diamant - Schichten mittels Laserpulsabscheidung (PLD) Dipl.- Ing. (FH) Hagen Grüttner, Phone.: ++49.3727-58-1395, Fax: ++49.3727-58-1398,

Mehr

11. Ideale Gasgleichung

11. Ideale Gasgleichung . Ideale Gasgleichung.Ideale Gasgleichung Definition eines idealen Gases: Gasmoleküle sind harte punktförmige eilchen, die nur elastische Stöße ausführen und kein Eigenvolumen besitzen. iele Gase zeigen

Mehr

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Teil I : Historie, erste Pionierarbeiten und neueste technische Anwendungen Hauptseminar 07/08 1 Ultraschnelle Demagnetisierung 2 Gliederung statischer Ferromagnetismus

Mehr

Aufbau der Röntgenapperatur

Aufbau der Röntgenapperatur Physikalische Grundlagen der Röntgentechnik und Sonographie Aufbau der Röntgenapperatur PD Dr. Frank Zöllner Computer Assisted Clinical Medicine Faculty of Medicine Mannheim University of Heidelberg Theodor-Kutzer-Ufer

Mehr