Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen"

Transkript

1 Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen Institut Feuerverzinken GmbH Graf-Recke-Str Düsseldorf Tel.: Fax: Dipl.-Ing. Patrick Düren-Rost Aufgaben und Tätigkeitsschwerpunkte der Institut Feuerverzinken GmbH Firmenneutrale Anwendungsberatung Vortragsveranstaltungen und Seminare (Hochschulen, Technikerschulen, Meisterlehrgänge) Betreuung der Feuerverzinkereien Schulung von Mitarbeitern Mitwirkung in Gremien und Normenausschüssen Forschungsprojekte über den GAV Stellungnahmen 2 1

2 - Stahl - Einer der wichtigsten Werkstoffe unserer Zeit 12 Stahl ist ein grüner Werkstoff 14 2

3 Unterscheidung der Metalle Eisen und Nichteisen Metalle Stahl - wenn der Hauptbestandteil Eisen (Fe) ist und der Kohlenstoffgehalt < 2,06 % Eisenwerkstoffe Eisen-Gusswerkstoffe wenn der Hauptbestandteil Eisen (Fe) ist und der Kohlenstoffgehalt > 2,06 % NE Metalle Nichteisenmetalle z.b. Alu, Zink, Kupfer, Zinn, Silber, etc. und Metall- Legierungen wenn der Eisen (Fe) Anteil < 50 % 15 Unterscheidung der Metalle - Dichte Metalle Schwermetalle Dichte > 4,5 g/cm³ z.b. Bismut, Eisen, Kupfer, Blei, Zink, Zinn, Nickel, Cadmium, Chrom und Uran Leichtmetalle Dichte < 4,5 g/cm³ z. B. Alu, Magnesium, Lithium, Caesium, etc. 16 3

4 Legierungen Eine Legierung ist ein metallischer Werkstoff, der aus mindestens zwei Elementen besteht, die gemeinsam das metalltypische Merkmal des kristallinen Aufbaus mit Metallbindung aufweisen. Beispiele: - Messing (Zink und Kupfer) - Chrom Vanadium Stahl 18 Metallbindung Als Metallbindung oder metallische Bindung bezeichnet man die chemische Bindung, wie sie bei Metallen und in Legierungen vorliegt. Diese ist gekennzeichnet durch das Auftreten von frei beweglichen (delokalisierten) Elektronen im Metallgitter, die unter anderem für die makroskopischen Eigenschaften elektrische Leitfähigkeit, metallischer Glanz, Duktilität (Schmiedbarkeit, Verformbarkeit) verantwortlich sind. Sie wird durch elektrostatische Anziehungskräfte zwischen Metallionen und freien Elektronen verursacht. 19 4

5 Daten und Eigenschaften von Eisen Daten und Eigenschaften Chemisches Zeichen: Fe Atomgewicht: 55,85 Ordnungszahl 26 Schmelzpunkt 1538 C Siedepunkt 2861 C Dichte 7,874 g/cm³ hochreines Eisen 99,97 % Natürliche Gehalte in: der Erdhülle 4,7 % Vorkommen in Eisenverbindungen Raseneisenstein 20 Aus der Historie 21 5

6 Historische Stahlherstellung 22 Die erste Eisenbrücke Iron Bridge, 1779 über den Severn River bei Coalbrookdale England Bildquelle: DSTV 23 6

7 Crystal Palace 1851, Sir Joseph Paxton. Bildquelle: DSTV 24 B8 Eiffelturm Paris 1898 Bilder aus der Fertigung Bildquelle: DSTV Detail Eiffelturm Paris

8 Wuppertaler Schwebebahn 1900 Ankerstütze Fahrgerüstbrücke Bildquelle: DSTV Fußpunkt Pendelstütze 26 Die Anfänge des Schweißens im Stahlbau um 1930 Bildquelle: DSTV 27 8

9 Einführung des Schweißens um 1930, Vergleich einer genieteten und einer geschweißten Rahmenecke Bildquelle: DSTV 28 Moderner Stahlbau 29 9

10 Moderne Stahlherstellung 30 Vom Erz zum Stahl Limonit Hämatit Magnetit Mittlerweile gibt es über verschiedene Stahlsorten! 31 10

11 Verfahren der Stahlherstellung Bildquelle: ArcelorMittal 32 Moderne Herstellung der Walzträger Bildquelle: ArcelorMittal 33 11

12 Moderne Herstellung der Walzträger Produktionsfluss Schwere Walzträgerstraße Schrott Stranggußanlage Elektroofen Zwischengerüst Selektive Kühlung Säge Säge Endgerüst QST Vorgerüst Walzwerk Zwischenofen Hubbalkenofen Bildquelle: ArcelorMittal 34 Moderne Herstellung der Walzträger Isometrische Darstellung der Stranggußanlage Bildquelle: ArcelorMittal 35 12

13 Moderne Herstellung der Walzträger Universalwalzen Seitenwalzen Produktpalette Höhe [mm] Bildquelle: ArcelorMittal Materialdicke [mm] 37 Warmgewalzte Profile aus Stahl 38 13

14 Verwendung der Profiltypen 39 HE Reihe Profilabmessungen 40 14

15 IPE Reihe Profilabmessungen 41 U Profile Abmessungen 42 15

16 Winkel Profile Abmessungen 43 Hohlprofile aus Stahl Abweichende Profile sind möglich 44 16

17 Kaltgefertigte Profile aus Stahl 45 Schema der Stahlerzeugung Bildquelle: Stahlinformationszentrum 46 17

18 Grundlagen & Eigenschaften des Stahls 47 Einfluss des Kohlenstoffgehaltes Grundmetall Stahl = Legierung aus Eisen + Kohlenstoff + Eisenbegleitern (+ Legierungselementen) zur Erzielung bestimmter Eigenschaften erhöht: verringert: für die Schweißeignung erwünscht: unerwünscht: Härte Streckgrenze Zugfestigkeit Verschleißwiderstand verleiht: Härtbarkeit Zähigkeit Dehnung Tiefziehfähigkeit Bearbeitbarkeit Schweißeignung Mangan Silizium Phosphor Schwefel Sauerstoff Stickstoff Wasserstoff 48 18

19 Zugfestigkeit und Streckgrenze Streckgrenze, Re heißt diejenige Spannung, bei der Fließen einsetzt, ohne dass die anliegende Spannung weiter erhöht wird. Kommt es bei Fließbeginn sogar zu einem Spannungsabfall, zeigt der Werkstoff eine obere - ReH - und eine untere - ReL - Streckgrenze (H wie "high" - hoch bzw. L wie "low" - niedrig). Diese werkstoffspezifische Größe wird im Zugversuch ermittelt. Vereinfachte Erläuterung: Die Streckgrenze ist die Grenze, bis zu der Werkstoffe ohne bleibende plastische Verformung gedehnt ( gestreckt ) werden können. Zugfestigkeit, Rm ist das Maximum der Spannungs-Dehnungs-Kurve, die im Zugversuch ermittelt wird. Die Maßeinheiten sind N/mm² oder MPa (MegaPascal). 50 Spannungs-Dehnungs-Diagramm Ein metallischer Werkstoff reagiert auf eine Spannung (Belastung): - zunächst durch elastische (zeitweilige) Verformung (Formänderung), - danach durch plastische (bleibende) Verformung, - letztendlich durch Bruch

20 Zugversuch 53 Elastizitätsmodul (E-Modul) Der Betrag des Elastizitätsmoduls ist umso größer, je mehr Widerstand ein Material seiner elastischen Verformung entgegensetzt. Ein Bauteil aus einem Material mit hohem Elastizitätsmodul (z. B. Stahl) ist also steifer als ein Bauteil gleicher Konstruktion (gleichen geometrischen Abmessungen), welches aus einem Material mit niedrigem Elastizitätsmodul (z. B. Gummi) besteht. Das E-Modul ist das Verhältnis Spannung zu Dehnung 54 20

21 Härte Härte ist der Widerstand eines Werkstoffs gegen das Eindringen eines anderen (härteren) Körpers. Ein Eindringkörper wird stetig mit bestimmter Prüfkraft in den Werkstoff eingedrückt. Bei den statischen Härteprüfverfahren (z.b. nach Vickers) wird die örtliche plastische Verformung gemessen. 55 Kerbschlagarbeit 57 21

22 Stahlbezeichnung? St-37? oder S235? PS? oder kw? St-52? oder S355? 59 DIN EN , Ausgabe Oktober 2005 Bezeichnungssystem f. Stähle Teil 1, Kurznamen S 355 J2 C Eignung zur bes. Kaltumformbarkeit 27 J Kerbschlagarbeit bei -20 Mindeststreckgrenze in N/mm² Bezeichnung für Baustahl 60 22

23 DIN EN , Ausgabe Oktober 2005 Bezeichnungssystem f. Stähle Teil 1, Kurznamen 61 DIN EN , Ausgabe Oktober 2005 Bezeichnungssystem f. Stähle Teil 1, Kurznamen 62 23

24 DIN EN , Ausgabe Oktober 2005 Bezeichnungssystem f. Stähle Teil 1, Kurznamen S = Stähle für den Stahlbau P = Druckbehälterstähle E = Maschinenbaustähle L = Stähle für Leitungsrohre B = Betonstähle Ist eine G vor das Hauptsymbol gestellt handelt es sich um einen Stahlguss (falls erforderlich). 63 Stahl, ist ein hervorragender Werkstoff... gleiches gilt für einen guten Korrosionsschutz Korrosionsschutz beginnt bereits bei der Planung 82 24

25 Infos zum Eiffelturm Anstrich alle 7 Jahre 25 Personen m² Fläche 60 Tonnen Farbe 15 Monate 3 Millionen Euro Quelle: Maschinenbau Rubin Grundlagen der Korrosion und Korrosionsschutzplanung 84 25

26 Natürliche Korrosionsvorgänge 85 Mögliche Korrosionsschutzverfahren 86 26

27 Erwünschte Korrosion 87 Unerwünschte Korrosion 88 27

28 Welche Zusatzeinflüsse wirken? Klima am Standort 89 Welche Zusatzeinflüsse wirken? Konstruktive Einflüsse am Bauteil 90 28

29 Welche Zusatzeinflüsse wirken? Mechanische Einflüsse am Objekt 91 Korrosivitätskategorien 92 29

30 Zinküberzüge - DIN EN ISO Korrosivitätskategorien (Auszug der Beschreibung) C 1 Korrosivitätskategorie Korrosionsbelastung sehr niedrig Geheizte Gebäude mit neutralen Atmosphären C 2 niedrig Atmosphären mit geringer Verunreinigung, ländliche Bereiche, ungeheizte Gebäude C 3 mittel Stadtatmosphäre mit mittlerenverunreinigungen, Produktionsräume z.b. Wäscherei, Brauererei C 4 hoch Industrielle Bereiche und Küstenbereiche, Chemieanlagen, Schwimmbäder C 5 sehr hoch Industrielle Bereiche mit aggressiver Atmosphäre, Gebäude mit sehr häufiger Kondensation, Schutzhütten an der Küste C X extrem Küsten-/Offshorebereich, Gebäude mit ständiger Kondensation u. starker Verunreinigung 93 Korrosionsschutz von Stahlbauten durch Beschichtungen und Überzüge Beschichtungssysteme (DIN EN ISO bis 8) Schutzdauer (high): > 15 Jahre (z. B. Brückensysteme) Feuerverzinken (DIN EN ISO 1461 / 14713) Schutzdauer möglich > 50 Jahre (z. B. Korrosivitätskategorie C3) Dickenverlust von Zink in Deutschland: ~ 1 µm / a Duplex-Systeme Metallischer Überzug + Beschichtungssystem 94 30

31 Angabe von Schichtdicken in Micrometer: [µm] oder flächenbezogene Masse (Zinkauflage): [g/m²] µm mm = 1000 µm 1 mm 1 µm 95 Beschichtungsstoffe DIN EN ISO Beschichtungssysteme bestehen in der Regel aus: 1-2 Grundbeschichtungen Deckbeschichtungen Stahl Dicke je Schicht: -normale Beschichtungsstoffe: 40 µm -dickschichtige Beschichtungsstoffe: 80 µm 96 31

32 Beschichtungsstoffe nach DIN EN ISO Unterteilung der Schutzdauer von Beschichtungssystemen: Diese Schutzzeiten sind keine Gewährleistungszeiten!!!! 97 Korrosionsschutz mit Zink und Verfahren der Feuerverzinkung

33 Zink ist natürlich Zink - ein natürliches Element Zink ist natürlich Lebenswichtig für Mensch, Tier und Pflanze Vielfältig anwendbar Recycelbar ohne Downcycling Zink und feuerverzinkter Stahl: hohe Recyclingquoten 102 Zink ist natürlich Daten und Eigenschaften Chemisches Zeichen: Zn Atomgewicht: 65,37 Ordnungszahl 30 Schmelzpunkt 419 C Siedepunkt 907 C Dichte 7,133 g/cm³ Zink ist natürlich Natürliche Gehalte in: Oberflächenwasser: 0,001 - >200 µ g/l Luft: 0,01-0,2 µ g/m 3 Boden: ppm Erz: 5 - >15%

34 Korrosionsschutz mit Zink Stückverzinken - Feuerverzinken - Bandverzinken Galvanisches Verzinken Spritzverzinken und vieles mehr Galvanisches Verzinken übliche Schichtdicken ca µm

35 Thermisches Spritzen übliche Schichtdicken ca µm Versiegeln der Oberfläche 110 Kontinuierliches Feuerverzinken Schematische Darstellung Verzinkung im Durchlaufverfahren Übliche Schichtdicken ca µm Lieferung nach DIN EN (gültig seit Juli 2009!)

36 Kontinuierliches Feuerverzinken Anwendungen für kontinuierlich feuerverzinkte Bänder und Bleche : - Dach- und Fassadenbleche - Kraftfahrzeugbau - Klima- und Lüftungstechnik - Hausgerätetechnik - Metallbau 113 Kontinuierlich feuerverzinkt und beschichtet Profilierung von verzinktem und beschichtetem Band

37 Stückverzinken nach DIN EN ISO Diskontinuierliches Feuerverzinken (Stückverzinken) DIN EN ISO 1461 FEUERVERZINKEN a) Stückverzinken übliche Schichtdicken ca µm Diskontinuierliches Schutzverfahren, bei welchem die zu verzinkenden Teile einzeln in schmelzflüssiges Zink getaucht werden (Stückverzinken nach DIN EN ISO 1461/Rohrverzinken nach DIN EN ). Fe + Zn Schliffbild Fe

38 Feuerverzinken - Stückverzinken Verfahrensablauf (schematische Darstellung) Entfetten der Stahlteile Nach Spülen erfolgt Beizen der Teile in verdünnter Salzsäure Fluxen zur anschließenden Aktivierung der Oberfläche Trocknen Eintauchen in schmelzflüssiges Zink bei Temperaturen zwischen 440 C und 460 C (Hochtemperaturverzinkung > 530 C) Abkühlen und Nachbereiten 120 Feuerverzinken - Schichtaufbau beim Stückverzinken Zn Fe + Zn Fe Schliffbild Silbrigglänzende Oberfläche Die Optik des Zinküberzuges und die Zinkschichtdicke wird durch die chemische Zusammensetzung des Stahls beeinflusst. Fe + Zn Fe Schliffbild Mattgraue Oberfläche

39 DIN EN warmgewalzte Erzeugnisse aus Baustählen Nr. Si + P-Gehalte in % Zinküberzug 1 Si + P < 0,03% Normale Eisen-Zink-Reaktion, silbrig glänzender Überzug, niedrige Schichtdicke 2 Si + P >= 0,03 - <= 0,13% Sandelin-Bereich, beschleunigte Eisen-Zink-Reaktion, graue zum Teil grießige Zinkschicht, hohe Schichtdicke 3 Si + P > 0,13% <= 0,28% Sebisty-Bereich, normale Eisen-Zink-Reaktion, silbrig mattes Aussehen, mittlere Schichtdicke 4 Si + P > 0,28 % Beschleunigte Eisen- Zink-Reaktion, mattgrau, hohe Schichtdicke, mit zunehmendem Si-Gehalt graues Aussehen 122 Zinkschichtdicken (µm) beim Stückverzinken in Abhängigkeit der Materialdicke 150 Praxisüblich Mindestanforderung nach DIN EN ISO 1461 Schichtdicke in µm Schichtdicke in µm Materialdicke in mm 2,0 3,0 6,0 Materialdicke in mm 1,5 3,0 6,

40 Feuerverzinken hat viele Gesichter...im konstruktiven Ingenieurbau, 124 Feuerverzinken hat viele Gesichter...in der Energieversorgung,

41 Feuerverzinken hat viele Gesichter Feuerverzinkte Verbindungselemente nach DIN EN ISO im Bereich der Kleinteile und Verbindungsmittel, 126 A12 Feuerverzinken hat viele Gesichter...in der Architektur,

42 Feuerverzinken hat viele Gesichter...im Bereich der Straßenausrüstung, 128 Feuerverzinken hat viele Gesichter...im Bereich des Maschinenbaues,

43 Feuerverzinken hat viele Gesichter... mit zusätzlicher Beschichtung (Duplex-System), 130 und vieles mehr Jährlich werden in Deutschland ca. >2,0 Mill. t/a stückverzinkt

44 Zinküberzüge - DIN EN ISO µg/m³ SO 2 -Immission < 25 25<=50 50<=75 75<= <= <= <=175 > 175 Folie Quelle: Umweltbundesamt Zinküberzüge - DIN EN ISO Korrosion von Zink Aktuelle Zinkkorrosionsrate in Deutschland in g/m² (7,2 g/m² = 1 µm) > 95 % der Fläche in Korrosionskategorie C2 + C3 Jährlicher Zinkabtrag ca. 1µm / a bis auf wenige Ausnahmen Mindestzinkschichtdicke ab 6 mm Bauteildicke > = 85 µm

45 Zinküberzüge - DIN EN ISO Korrosivitätskategorien (Auszug der Beschreibung) C 1 sehr niedrig Geheizte Gebäude mit neutralen Atmosphären C 2 niedrig Atmosphären mit geringer Verunreinigung, ländliche Bereiche, ungeheizte Gebäude C 3 mittel Stadtatmosphäre mit mittlerenverunreinigungen, Produktionsräume z.b. Wäscherei, Brauererei C 4 hoch Industrielle Bereiche und Küstenbereiche, Chemieanlagen, Schwimmbäder C 5 sehr hoch Industrielle Bereiche mit aggressiver Atmosphäre, Gebäude mit sehr häufiger Kondensation, Schutzhütten an der Küste C X extrem Küsten-/Offshorebereich, Gebäude mit ständiger Kondensation u. starker Verunreinigung 145 Zinküberzüge - DIN EN ISO Korrosivitätskategorie Korrosionsbelastung Korrosivitätskategorie Kategoriebezeichnung Korrosionsgeschwindigkeit für Zink C 1 sehr niedrig < 0,1 µm/a C 2 niedrig 0,1 bis 0,7 µm/a C 3 mittel 0,7 bis 2,0 µm/a C 4 hoch 2,0 bis 4,0 µm/a C 5 sehr hoch 4,0 bis 8,0 µm/a C X extrem 8,0 bis 25,0 µm/a

46 Zinkschichtdicken (µm) beim Stückverzinken in Abhängigkeit der Materialdicke 150 Praxisüblich Mindestanforderung nach DIN EN ISO 1461 Schichtdicke in µm Schichtdicke in µm Materialdicke in mm 2,0 3,0 6,0 Materialdicke in mm 1,5 3,0 6,0 147 Zinküberzüge - DIN EN ISO Unterteilung der Schutzdauer von Zinküberzügen: Geringfügige Unterschiede zur DIN EN ISO !

47 Zinküberzüge - DIN EN ISO Lesebeispiel: Mindestzinkschichtdicke 140 µm, Korrosivitätskategorie C3 kürzeste Schutzdauer 67 Jahre / längste Schutzdauer > 100 Jahre! 149 Langlebig Wartungsfrei - Nachhaltig Brücke Ehzerburg, Niederlande Daten der Brücke: Erstellt: 1945 Schichtdicke des Zinküberzuges nach über 60 Jahren Einsatz (Messung 2007): µm!

48 Eigenschaften stückverzinkter Überzüge: Kathodischer Schutz - Montagefreundlich Korrosionsschutz durch Fernschutzwirkung Potential gegen Wasserstoffelektrode in Volt Zinkverbindungen verhindern die Korrosion an beschädigten Stellen des Überzuges 151 Eigenschaften stückverzinkter Überzüge: Abriebbeständig, zusätzlicher Kantenschutz Härteverlauf in einem Zinküberzug (schematisch dargestellt) Schliffbild durch einen stückverzinkten Überzug an einer Bauteilkante. (schematisch dargestellt)

49 Eigenschaften stückverzinkter Überzüge: Schutz an unzugänglichen Bereichen wie zum Beispiel Hohlprofile, Geländer, Fachwerke 153 Stückverzinken nach DIN EN ISO 1461 Ausbesserung von Beschädigungen durch......zinkstaubbeschichtungsstoffe oder......spritzverzinken nach DIN EN ISO

50 Feuerverzinken + Beschichten = Duplex - Systeme 155 Feuerverzinkung + Beschichtung = Duplex-System Verlängerung der Schutzdauer Farbliche Objektgestaltung Corporate Identity Signalgebung Tarnung unkomplizierte Verarbeitung Synergie-Effekt von Zink und Beschichtung wirtschaftlich

51 Duplex-Systeme Synergie Effekt Farbe schützt Zink Zink schützt Farbe Synergie-Effekt verlängert die Schutzdauer der einzelnen Systeme. Beschichtung auf unverzinktem Stahl Beschichtung auf verzinktem Stahl 157 Duplex-Systeme weitere Beispiele

52 Jährlich werden in Deutschland ca. > 2,0 Mill. t/a stückverzinkt Hochwirksamer Korrosionsschutz mit langer Schutzdauer Wirtschaftlichste Korrosionsschutzmaßnahme für Stahlbauten Verzinken als Differenzierung zum Wettbewerb 183 Feuerverzinkter Stahl ist nachhaltig

53 Feuerverzinken Ein LongerLife-Produkt! Stückverzinkte Überzüge sind: langlebig widerstandsfähig wartungsfrei umweltfreundlich zuverlässig nachhaltig 185 Feuerverzinken Korrosionsschutz mit Zukunft Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz)

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz) GMB 11.11.02 1. Wie werden Metallische Werkstoffe eingeteilt? METALLE EISENWERKSTOFFE NICHTEISENWERKSTOFFE STÄHLE EISENGUSS- WERKSTOFFE SCHWERMETALLE LEICHTMETALLE >5g/cm 3

Mehr

Praxisbeispiele, Fallstudien, Casehistories

Praxisbeispiele, Fallstudien, Casehistories Feuerverzinkter Stahl im Brückenbau - Praxisbeispiele, Fallstudien, Casehistories Institut Feuerverzinken GmbH Graf-Recke-Straße 82 40239 Düsseldorf Tel.: 0211-6907650 www.feuerverzinken.com Dipl.-Ing.

Mehr

Nachhaltiger Korrosionsschutz

Nachhaltiger Korrosionsschutz Nachhaltiger Korrosionsschutz Dr. Frank Bayer Symposium Nachhaltigkeit 2013 GEHOLIT+WIEMER Lack- und Kunststoff-Chemie GmbH Themen Einführung Korrosionsschutz Normen und Regelwerke für den Korrosionsschutz

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725

Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725 Aluminium-Lieferprogramm Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725 Kurzzeichen Werkstoffnummern Zusammensetzung in Gew.-% Hinweise aud Eigenschaften und Verwendung Al 99,5 3.0255 Al 99,5

Mehr

Herzlich willkommen zum Referat. Feuerverzinken

Herzlich willkommen zum Referat. Feuerverzinken Sehr geehrte Damen und Herren, während Sie diese Zeilen lesen, korrodiert weltweit etwa 1 Tonne Stahl: An der Atmosphäre Im Süß- und Salzwasser In der chemischen Industrie Herzlich willkommen zum Referat

Mehr

Zugversuch. Zugversuch. Vor dem Zugversuch. Verlängerung ohne Einschnürung. Beginn Einschnürung. Probestab. Ausgangsmesslänge L 0 L L L L

Zugversuch. Zugversuch. Vor dem Zugversuch. Verlängerung ohne Einschnürung. Beginn Einschnürung. Probestab. Ausgangsmesslänge L 0 L L L L Zugversuch Zugversuch Vor dem Zugversuch Verlängerung ohne Einschnürung Beginn Einschnürung Bruch Zerrissener Probestab Ausgangsmesslänge L 0 Verlängerung L L L L Verformung der Zugprobe eines Stahls mit

Mehr

Feuerverzinken im Stahl- und Verbundbrückenbau

Feuerverzinken im Stahl- und Verbundbrückenbau Feuerverzinken im Stahl- und Verbundbrückenbau Institut Feuerverzinken GmbH Regionalbüro Nordost Graf-Recke-Straße 82 40239 Düsseldorf Tel.: 0211 6907650 Mobil: 0172-8990700 www.feuerverzinken.com Dipl.-Ing.

Mehr

DIN EN 1090 Anforderungen an den Korrosionsschutz After Work Veranstaltung 30.10.2014 Fa. Karger Illertissen

DIN EN 1090 Anforderungen an den Korrosionsschutz After Work Veranstaltung 30.10.2014 Fa. Karger Illertissen DIN EN 1090 Anforderungen an den Korrosionsschutz After Work Veranstaltung 30.10.2014 Fa. Karger Illertissen Dipl.-Chem. Ute Brunner-Bäurle Institut für Oberflächentechnik GmbH Inhalte Einführung in Bauproduktenverordnung

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Korrosionsschutz durch Beschichtungen im Stahlbau

Korrosionsschutz durch Beschichtungen im Stahlbau BUNDESVERBAND KORROSIONSSCHUTZ e.v. Korrosionsschutz durch Beschichtungen im Stahlbau Stahl ist als Baustoff weit verbreitet. Er ist preiswert und vielseitig verwendbar, aber er korrodiert an der Atmosphäre,

Mehr

Technisches Handbuch. 3. Werkstoffe. 3. Werkstoffe. 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein. 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen

Technisches Handbuch. 3. Werkstoffe. 3. Werkstoffe. 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein. 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen Zugfestigkeit: Fm = (N/mm 2 ) Ao Fm = maximale Zugkraft (N) Ao = Anfangsquerschnitt (mm 2 ) Streckgrenze: Rel (N/mm

Mehr

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief?

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Moodle-Kurs: Metalle Test: Gebrauchsmetalle (Block 2) 1. Steckbrief 1: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Das gesuchte Metall ist ein silberglänzendes Leichtmetall. An seiner

Mehr

Stückverzinkung nach DIN EN ISO 1461

Stückverzinkung nach DIN EN ISO 1461 Stückverzinkung nach DIN EN ISO 1461 Korrosionsschutzüberzug bestehend aus massivem metallischem Zink, hergestellt gemäß DIN EN ISO 1461. Geeignet für den Einsatz in der Korrosivitätskategorie C4 (lange

Mehr

FEUERVERZINKEN. Dauerhafter Korrosionsschutz für Industriebauten. Referent: Dipl.-Ing. Mark Huckshold

FEUERVERZINKEN. Dauerhafter Korrosionsschutz für Industriebauten. Referent: Dipl.-Ing. Mark Huckshold FEUERVERZINKEN Dauerhafter Korrosionsschutz für Industriebauten Referent: Dipl.-Ing. Mark Huckshold FEUERVERZINKEN Dauerhafter Korrosionsschutz GLIEDERUNG Korrosionsschutz durch Feuerverzinken Dauerhaftigkeit

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

BERUFS- KUNDE. Fragen und Antworten. Eisenmetalle. Kapitel 2. BERUFSSCHULE ELEKTROMONTEURE Kapitel 2 Seite 1 BERUFSKUNDE

BERUFS- KUNDE. Fragen und Antworten. Eisenmetalle. Kapitel 2. BERUFSSCHULE ELEKTROMONTEURE Kapitel 2 Seite 1 BERUFSKUNDE BERUFSSCHULE ELEKTROMONTEURE Kapitel 2 Seite 1 BERUFS- KUNDE Kapitel 2 Eisenmetalle 40 n und en 2. Auflage 08. Mai 2006 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf dipl. dipl. Betriebsingenieur HTL/NDS

Mehr

SCHÜTZT HÄLT SPART DER SCHUTZ GEGEN KORROSION

SCHÜTZT HÄLT SPART DER SCHUTZ GEGEN KORROSION SCHÜTZT HÄLT SPART DER SCHUTZ GEGEN KORROSION KORROSION VERURSACHT MILLIARDENSCHÄDEN Alleine in Deutschland belaufen sich die Rostschäden pro Jahr auf 85 Milliarden Euro. 2 TITANID STOPPT KORROSION MIT

Mehr

Korrosionsschutz. ArcelorMittal Europe - Long Products Sections and Merchant Bars. von Stahlbauten aus Walzprofilen durch Feuerverzinken

Korrosionsschutz. ArcelorMittal Europe - Long Products Sections and Merchant Bars. von Stahlbauten aus Walzprofilen durch Feuerverzinken ArcelorMittal Europe - Long Products Sections and Merchant Bars Korrosionsschutz von Stahlbauten aus Walzprofilen durch Feuerverzinken Architekt Claude Vasconi Und Jean Petit - Handelskammer Luxemburg

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

- Roheisen a) weißes Roheisen Mangan b) graues Roheisen - Silicium - Gichtgas ( für Heizzwecke der Winderhitzer )

- Roheisen a) weißes Roheisen Mangan b) graues Roheisen - Silicium - Gichtgas ( für Heizzwecke der Winderhitzer ) Werkstofftechnologie 1. Teilen Sie Werkstoffe nach ihren Eigenschaften ein. a. Physikalische Eigenschaften: wichtig für die Verwendung Dichte, Härte, Festigkeit, Dehnung, Schmelzpunkt, Elastizität und

Mehr

Aluzinc im Bauwesen. ARCELOR FCS COMMERCIAL Arcelor Group S T E E L F O R L I F E

Aluzinc im Bauwesen. ARCELOR FCS COMMERCIAL Arcelor Group S T E E L F O R L I F E Seit mehr als 25 Jahren beweist Aluzinc seine ausgezeichnete Korrosionsfestigkeit gegen Witterungseinflüsse als Ergebnis der Zusammenwirkung von Aluminium und Zink. Aluzinc im Bauwesen Beständige, natürliche

Mehr

1. Verbindungselemente aus Stahl für den Temperaturbereich zwischen 50 C und +150 C

1. Verbindungselemente aus Stahl für den Temperaturbereich zwischen 50 C und +150 C 1. Verbindungselemente aus Stahl für den Temperaturbereich zwischen 50 C und +150 C 1.1 Werkstoffe für Verbindungselemente Der eingesetzte Werkstoff ist von entscheidender Bedeutung für die Qualität der

Mehr

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen Versuch: 1 Versuchsziel und Anwendung Zugversuch Beim Zugversuch werden eine oder mehrere Festigkeits- oder Verformungskenngrößen bestimmt. Er dient zur Ermittlung des Werkstoffverhaltens bei einachsiger,

Mehr

Flat Carbon Europe. Magnelis Die Innovation in der Metallbeschichtung: Schützt, wenn es hart auf hart kommt

Flat Carbon Europe. Magnelis Die Innovation in der Metallbeschichtung: Schützt, wenn es hart auf hart kommt Flat Carbon Europe Magnelis Die Innovation in der Metallbeschichtung: Schützt, wenn es hart auf hart kommt Magnelis Extrem harte Bedingungen erfordern extrem guten Oberflächenschutz Magnelis ist eine außergewöhnliche

Mehr

W E R K S T O F F K U N D E - L A B O R

W E R K S T O F F K U N D E - L A B O R Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät TI, Department Maschinenbau und Produktion Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik IWS Semester:.. Semestergruppe:. Teilnehmer: 1.... 2....

Mehr

WIEGEL Nürnberg Feuerverzinken

WIEGEL Nürnberg Feuerverzinken DER F E U E R V E R Z I N K E R DER PULVERBESCHICHTER DER G I T T E R M A S T B A U Ihr Stahl in guten Händen. Wir stellen uns vor: WIEGEL Nürnberg Feuerverzinken Ihr Link direkt zum Werk: Einfach QR-Code

Mehr

WIEGEL Zittau Korrosionsschutz Feuerverzinken. Ihr Stahl in guten Händen. Wir stellen uns vor:

WIEGEL Zittau Korrosionsschutz Feuerverzinken. Ihr Stahl in guten Händen. Wir stellen uns vor: DER F E U E R V E R Z I N K E R DER PULVERBESCHICHTER DER G I T T E R M A S T B A U Ihr Stahl in guten Händen. Wir stellen uns vor: WIEGEL Zittau Korrosionsschutz Feuerverzinken Ihr Link direkt zum Werk:

Mehr

MIG-LÖTEN VON VERZINKTEN DÜNNBLECHEN UND PROFILEN

MIG-LÖTEN VON VERZINKTEN DÜNNBLECHEN UND PROFILEN Robert Lahnsteiner MIG WELD GmbH Deutschland Landau/Isar MERKMALE VON ELEKTROLYTISCH VERZINKTEN FEINBLECHEN Grundmaterialstärke 0,5-3mm lieferbar Lieferform: Tafeln oder Bänder Zinkschicht wird in µ (0,001mm)

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung EOS Aluminium AlSi10Mg EOS Aluminium AlSi10Mg ist eine Aluminiumlegierung in feiner Pulverform, die speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen

Mehr

Spezifikation Beschichtung

Spezifikation Beschichtung Stand September 2009 müller co-ax ag Gottfried-Müller-Str. 1 74670 Forchtenberg Germany Tel. +49 7947 828-0 Fax +49 7947 828-11 E-Mail info@co-ax.com Internet www.co-ax.com Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich

Mehr

Stahlsorten für oberflächenveredeltes Feinblech

Stahlsorten für oberflächenveredeltes Feinblech Merkblatt 109 Stahlsorten für oberflächenveredeltes Feinblech Stahl-Informations-Zentrum Das Stahl-Informations-Zentrum Das Stahl-Informations-Zentrum ist eine Gemeinschaftsorganisation Stahl erzeugender

Mehr

Teilnehmer: Name Vorname Position

Teilnehmer: Name Vorname Position Anmeldung AHC Kunden Workshop : Für folgende Termine: Veranstaltungsort: AHC Oberflächentechnik GmbH Werk Kerpen / Medienraum Boelckestr. 25-57 50171 Kerpen Teilnehmerfirma: Personenanzahl: Teilnehmer:

Mehr

Korrosionsschutz nach DIN EN ISO 12944

Korrosionsschutz nach DIN EN ISO 12944 TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Die Seminare sind gemäß der Fort- und Weiterbildungsordnung der Ingenieur - kammer-bau Baden-Württemberg/NRW anerkannt. Förderung

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2-

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2- -1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) Actinium, Ac kommt in der Natur nur in Spuren vor. Americium, Am gehört zu den Actiniden und

Mehr

EOS StainlessSteel 316L

EOS StainlessSteel 316L EOS StainlessSteel 316L Typische Anwedung StainlessSteel 316L ist eine korrosionsresistente, auf Eisen basierende Legierung. Bauteile aus Stainless Steel 316L entsprechen in ihrer chemischen Zusammensetzung

Mehr

WIEGEL Essenbach Feuerverzinken

WIEGEL Essenbach Feuerverzinken DER F E U E R V E R Z I N K E R DER PULVERBESCHICHTER DER G I T T E R M A S T B A U Ihr Stahl in guten Händen. Wir stellen uns vor: WIEGEL Essenbach Feuerverzinken Ihr Link direkt zum Werk: Einfach QR-Code

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Kleine Werkstoffkunde für das Schweißen von Stahl und Eisen. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage

Kleine Werkstoffkunde für das Schweißen von Stahl und Eisen. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Lohrmann. Lueb Kleine Werkstoffkunde für das Schweißen von Stahl und Eisen 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 8. Auflage 1 Entwicklung der Eisen- und Stahlerzeugung

Mehr

C Si Mn P S Cr Ni Ti. min. - - - - - 17,0 9,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 19,0 12,0 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Ti. min. - - - - - 17,0 9,0 5x(C+N)

C Si Mn P S Cr Ni Ti. min. - - - - - 17,0 9,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 19,0 12,0 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Ti. min. - - - - - 17,0 9,0 5x(C+N) NICHTROSTENDER AUSTENITISCHER STAHL CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG (IN MASSEN-% NACH DIN EN 10088-3) C Si Mn P S Cr Ni Ti min. - - - - - 17,0 9,0 5xC max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 19,0 12,0 0,7 CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG

Mehr

Das Zinklamellen-System

Das Zinklamellen-System DELTA MKS DELTA schützt Oberflächen. Das Zinklamellen-System Für Ihre Sicherheit Die Zinklamellenbeschichtung zum extremen Schutz hochfester Werkstoffe DELTA-PROTEKT KL 100 DELTA -TONE 9000 DELTA-PROTEKT

Mehr

Welche Metalle haben A als Anfangsbuchstaben in ihrem chemischen Symbol?

Welche Metalle haben A als Anfangsbuchstaben in ihrem chemischen Symbol? Vom_Metallerz_zum_Metall_Freiarbeit_Loesungen_zum_Quiz.doc 1 / 6 Antwort 1 Welche Metalle haben A als Anfangsbuchstaben in ihrem chemischen Symbol? Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber,

Mehr

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Themen: Kerbschlagbiegeversuch Härtemessung

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Themen: Kerbschlagbiegeversuch Härtemessung Übung Grundlagen der Werkstoffe Themen: Kerbschlagbiegeversuch Härtemessung Olaf Schroeter Qualifikation / Ausbildung Anforderungsprofile - Maschinenbau (Auswertung von 50 Stellenanzeigen der VDI-Nachrichten;

Mehr

Stahlbau Grundlagen. Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka

Stahlbau Grundlagen. Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahlbau Grundlagen Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Einführungsbeispiel: Pfette der Stahlhalle Pfetten stützen die Dachhaut und

Mehr

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie?

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie? Lernkartei Klasse 7 LB1: Stoffe Womit beschäftigt sich die Chemie? LB1 Stoffe mit den Stoffen, ihren Eigenschaften und ihren Veränderungen (Stoffumwandlungen) Was sind Stoffe? LB1 Stoffe Stoffe sind die

Mehr

Herbstuniversität 2008. Stahlbau

Herbstuniversität 2008. Stahlbau Herbstuniversität 2008 Bauwerksplanung und Konstruktion Stahlbau Herbstuniversität 2008 1 Was ist Stahl? Herstellung und Produkte aus Stahl Eigenschaften des Werkstoffs Stahl Stahl im Zugversuch Prüfmaschine,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einleitung und Grundbegriffe...13 1.1 Lernziele...13 1.2 Bedeutung der Werkstoffkunde...13 1.2.1 Werkstoffe und Produktfunktionalität...13 1.2.2 Werkstoffe

Mehr

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ Metallische Werkstoffe Zugversuch Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ I Grundlagen: Der Zugversuch ist der wichtigste Versuch in der Werkstoffprüfung. Mit diesem Prüfverfahren werden Festigkeitskennwerte

Mehr

Aluminium. Kennwert DIN. Aluminium- Knetlegierungen. Al 99,99

Aluminium. Kennwert DIN. Aluminium- Knetlegierungen. Al 99,99 Kennwerte Kennwert Reinstaluminium Al 99,99 Aluminium- Knetlegierungen Dichte in g/cm³ 2,7 2,64 - (EN AW-5019) 2,85 (EN AW-2007) Thermischer Ausdehnungskoeffizient in 10-6 / K im Bereich 20 bis 100 C Elektrische

Mehr

3.3 Korrosionsschutz. aktiver Korrosionsschutz

3.3 Korrosionsschutz. aktiver Korrosionsschutz 3.3 Korrosionsschutz - Jährliche Kosten durch Korrosionsschäden liegen im Milliardenbereich, geschätzte Verluste in Höhe von ca. 4 % des Bruttosozialproduktes eines Landes! - weltweit gehen pro Sekunde

Mehr

Windkraftanlagen. Maßgeschneiderte Beschichtungslösungen

Windkraftanlagen. Maßgeschneiderte Beschichtungslösungen Windkraftanlagen Maßgeschneiderte Beschichtungslösungen One Hempel One Ambition Unseren Kunden bieten wir technisch hochqualitative und wirtschaftliche Beschichtungssysteme, die dem neuesten Qualitätsstandards

Mehr

Warmgewalztes Stahlband

Warmgewalztes Stahlband Warmgewalztes Stahlband mit spezieller Laser-Schneid-Eignung voestalpine Anarbeitung GmbH www.voestalpine.com/anarbeitung Beste Laserschneidbarkeit. Engste Toleranzen. Ausgezeichnete Verarbeitbarkeit.

Mehr

Einteilung der Stähle nach

Einteilung der Stähle nach Einteilung der Stähle nach chemischer Zusammensetzung und Gebrauchseigenschaft Unlegierter legierter Stahl, nicht rostender Stahl, Qualitätsstahl, Edelstahl Gefügeausbildung ferritischer, perlitischer,

Mehr

Aluminium-Rundstangen EN AW-6026

Aluminium-Rundstangen EN AW-6026 Information zu: Aluminium-Rundstangen EN AW-6026 Hervorragender Korrosionswidersstand Gute Spanbildung Eloxier und Hartcoatierfähig RoHS-Konform Abmessungsbereich: ø 10-200 mm; gezogen =< ø 60 mm; gepresst

Mehr

www.alu-loeten.de 18 zuzügl. Versand. TMP-Universallot 37 TMP Löttests sind immer unerlässlich. Alle Angaben ohne Gewähr.

www.alu-loeten.de 18 zuzügl. Versand. TMP-Universallot 37 TMP Löttests sind immer unerlässlich. Alle Angaben ohne Gewähr. 18 zuzügl. Versand. Alle Angaben ohne Gewähr. Löttests sind immer unerlässlich. Frankfurter Str. 131/ 6550 Bad Camberg Tel. 06434-9135 oder Fax: 06434-37154 TMP-Universallot 37 Aluminium Weichlot mit Flussmittel

Mehr

MIRAWALL pulverbandbeschichtete Aluminiumbleche

MIRAWALL pulverbandbeschichtete Aluminiumbleche MIRAWALL pulverbandbeschichtete bleche Pulverbandbeschichtete bleche MIRAWALL ist eine in einem Spezialverfahren eingebrannte Polyester-Pulverbandbeschichtung mit einer Mindestschichtdicke von 50 mµ. Das

Mehr

Systemübersicht DELTA MKS. Für Ihre Perfektion. Der richtige Korrosionsschutz für jeden Ihrer Einsatzbereiche. DELTA schützt Oberflächen.

Systemübersicht DELTA MKS. Für Ihre Perfektion. Der richtige Korrosionsschutz für jeden Ihrer Einsatzbereiche. DELTA schützt Oberflächen. DELTA MKS DELTA schützt Oberflächen. DELTA MKS Systemübersicht Für Ihre Perfektion Der richtige Korrosionsschutz für jeden Ihrer Einsatzbereiche DELTA -TONE DELTA -SEAL DELTA-PROTEKT DELTACOLL Sie wollen

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle?

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? Bauchemie 1 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? a) Der Atomkern besteht aus Neutronen und Protonen, die zusammen auch Nukleonen genannt werden. Er befindet sich

Mehr

Die Feuerverzinkung technisch, ökologisch und ästhetisch überlegen!?

Die Feuerverzinkung technisch, ökologisch und ästhetisch überlegen!? Diese Präsentation ist nur für berechtigte Empfänger vorgesehen. Die Weitergabe an Dritte, Nutzung und Vervielfältigung des Dokuments nur mit Einverständnis des Rechteinhabers. Alle Rechte liegen bei Voigt

Mehr

Mit Verbände-Richtlinie Duplex-Systeme INSTITUT FEUERVERZINKEN

Mit Verbände-Richtlinie Duplex-Systeme INSTITUT FEUERVERZINKEN Mit Verbände-Richtlinie Duplex-Systeme INSTITUT FEUERVERZINKEN INSTITUT FEUERVERZINKEN GMBH Das Institut Feuerverzinken GmbH ist die Serviceorganisation des Industrieverbandes Feuerverzinken e. V. Zu seinen

Mehr

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol Descriptor headline formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol weldural anwendungsbereiche Blas- und Spritzgussformen für die kunststoffverarbeitende Industrie Formen und hochtemperaturbeanspruchte

Mehr

Elektrolytisch verzinktes Feinblech ZE Für Fahrzeug-Außenteile mit hohen Oberflächenanforderungen

Elektrolytisch verzinktes Feinblech ZE Für Fahrzeug-Außenteile mit hohen Oberflächenanforderungen Elektrolytisch verzinktes Feinblech ZE Für Fahrzeug-Außenteile mit hohen Oberflächenanforderungen Anwendungsbereiche Elektrolytisch verzinktes Feinblech ZE von ThyssenKrupp Steel ist hochwertiges Feinblech,

Mehr

Praktikum Werkstoffmechanik Studiengang: Chemie-Ingenieurwesen Technische Universität München SS 2004. Zugversuch. Oliver Gobin.

Praktikum Werkstoffmechanik Studiengang: Chemie-Ingenieurwesen Technische Universität München SS 2004. Zugversuch. Oliver Gobin. Praktikum Werkstoffmechanik Studiengang: Chemie-Ingenieurwesen Technische Universität München SS 2004 Zugversuch Oliver Gobin 01 Juli 2004 Betreuer: Dr. W. Loos 1 Aufgabenstellung 2 Theoretischer Hintergrund

Mehr

Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch

Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch Abs Patrick Zeiner W 99 MB An Dr.Mensch Oppenheimer Str.31 Institut für 55130 Mainz Werkstoffwissenschaften Patrick_Zeiner@Web.de 01062 Dresden Tel 0172-410-8738 Tel

Mehr

Zink-Magnesium-beschichtetes Feinblech ZMg EcoProtect. Wirtschaftlicher Korrosionsschutz.

Zink-Magnesium-beschichtetes Feinblech ZMg EcoProtect. Wirtschaftlicher Korrosionsschutz. Zink-Magnesium-beschichtetes Feinblech ZMg EcoProtect. Wirtschaftlicher Korrosionsschutz. Anwendungsbereiche ZMg EcoProtect ist eine neu entwickelte, innovative Zink-Magnesium-Oberflächenveredelung von

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 1 Vorgang Im Rahmen des Pflichtpraktikums Stahlwerkstoffe zur Lehrveranstaltung Baustofftechnologie an der Hochschule Ostwestfalen Lippe wurden unter

Mehr

Lieferprogramm Aluminium

Lieferprogramm Aluminium Lieferprogramm Aluminium AALCO Metall ZN der AMARI Metall GmbH Aindlinger Str. 12 86167 Augsburg Tel. (821) 2 7 8 Fax. (821) 2 7 8 9 www.aalco-metall.de AALCO Metall AALCO Metall gehört einer der größten

Mehr

Anhang SAMMELN zum Zertifikat eines Entsorgungsfachbetriebes T Ü O

Anhang SAMMELN zum Zertifikat eines Entsorgungsfachbetriebes T Ü O Dok.-Nr.: A418 Rev.-Nr.: 05 Seite 1 von 7 Anhang Nr. 1 Zertifizierte abfallwirtschaftliche ätigkeit Sammeln Zertifizierter Standort des Efb Firmenname Mölter GmbH (Firmenbezeichnung) Metall - Recycling

Mehr

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils?

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils? LÖSUNGEN Probetest 1 Kap. 03 Theorie Name: 1. C = Kohlenstoff Ag = Silber Br = Brom Schwefel = S Lithium = Li Uran = U 2. Aluminium - Finde die richtigen Zahlen mit Hilfe deines PSE: Massenzahl: 27 Ordnungszahl:

Mehr

Elektrolytisch verzinktes Feinblech ZE Für Fahrzeug-Außenteile mit hohen Oberflächenanforderungen

Elektrolytisch verzinktes Feinblech ZE Für Fahrzeug-Außenteile mit hohen Oberflächenanforderungen Elektrolytisch verzinktes Feinblech ZE Für Fahrzeug-Außenteile mit hohen Oberflächenanforderungen Anwendungsbereiche Elektrolytisch verzinktes Feinblech ZE von ThyssenKrupp Steel ist hochwertiges Feinblech,

Mehr

Ingenieurbüro für Schweißtechnik Wienecke Heiko Wienecke

Ingenieurbüro für Schweißtechnik Wienecke Heiko Wienecke Ingenieurbüro für Schweißtechnik ienecke Heiko ienecke Grimmsche Straße 6, 34 393 GrebensteinSFI (IE), Seite 1 von 5 Voraussetzungen zur Leistungserklärung nach DIN EN 1090 und BauPVO für EXC2 (Im Einzelfall

Mehr

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH M e t a l l v e r e d e l u n g M e t a l l v e r e d e l u n g gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH K o m p e t e n z K o m p e t e n z i s t u n s e r e S t ä r k e Wir sind ein seit über 70 Jahren bestehender

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung EOS Titanium Ti64 EOS Titanium Ti64 ist ein vorlegiertes Ti6Al4V-Pulver, welches speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen und Daten für Bauteile,

Mehr

LEONI Histral High strength alloys

LEONI Histral High strength alloys 1 The Quality Connection Histral H16 Kupferummanteltes Aluminium CCA15 Flechtdrähte abmessungen 0,10 mm (AWG 38) ASTM B566 ABS 0949 ABS 0957 ABS 1354 Hohe elektrische Leitfähigkeit Geringes Leitergewicht

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

X. Feuerverzinktes Feinblech. Lieferprogramm der EMW Coils Spaltband Zuschnitte

X. Feuerverzinktes Feinblech. Lieferprogramm der EMW Coils Spaltband Zuschnitte Nach DIN EN 10143; engere nach Absprache. Weiche Güten kontinuierlich schmelztauchveredeltes Band und Blech aus weichen Stählen zum Kaltumformen nach DIN EN 10346 : 2009 Mechanische Eigenschaften (quer)

Mehr

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium.

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium. ALUNOX ist Ihr Programm: Das ALUNOX Programm zu Schweißzusätze Aluminium AX-EAlSi5 AX-EAlSi12 Massivdrähte/ WIG-Stäbe AX-1040 AX-1450 AX-4043 AX-4047 AX-5087 AX-5183 AX-5356 AX-5754 AX-4043 Spritzdraht

Mehr

DIN EN 1090 Einfluss auf den Korrosionsschutz, International Farbenwerke GmbH Markus Livree

DIN EN 1090 Einfluss auf den Korrosionsschutz, International Farbenwerke GmbH Markus Livree DIN EN 1090 Einfluss auf den Korrosionsschutz, International Farbenwerke GmbH Markus Livree Was ist die EN 1090? Die Bauproduktenverordnung 2011 ist gültig für alle dauerhaft in ein Gebäude oder ein Ingenieurbauwerk

Mehr

C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti. min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti N

C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti. min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti N NICHTROSTENDER AUSTENITISCHER STAHL CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG (IN MASSEN-% NACH DIN EN 10088-3) C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7 CHEMISCHE

Mehr

Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller

Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller Geschäftsbereich Maschinentechnik Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller Erweiterte Farbpalette für transluzentes Zirkonoxid Qualität wird sich auf Dauer immer durchsetzen. Auch auf dem wettbewerbsintensiven

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 19508 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 19508 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 19508 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 01.09.2014 bis 31.08.2019 Ausstellungsdatum: 01.09.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

KSO METALLE (SEKP) Skript Metalle (SekP) V1.0 04/15 Bor

KSO METALLE (SEKP) Skript Metalle (SekP) V1.0 04/15 Bor 1 KSO METALLE (SEKP) Skript Metalle (SekP) V1.0 04/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "METALLE" 1. Einleitung...03 2. Reaktionen von Metallen... 05 3. Gewinnung von Metallen... 07 4. Domino: Eigenschaften der

Mehr

Feuerverzinken. (Quelle: Arbeitsblätter des Instituts Feuerverzinken GmbH, Düsseldorf)

Feuerverzinken. (Quelle: Arbeitsblätter des Instituts Feuerverzinken GmbH, Düsseldorf) Feuerverzinken (Quelle: Arbeitsblätter des Instituts Feuerverzinken GmbH, Düsseldorf) I. Ablauf beim Verzinker Die chemische Zusammensetzung und die Oberflächenbeschaffenheit des Grundwerkstoffes sind

Mehr

Silber & Silberlegierungen

Silber & Silberlegierungen WERSTOFFINFORMATION WE NOW HOW Silber & Silberlegierungen. Feinsilber Feinsilber weist die höchste elektrische und thermische Leitfähigkeit aller Metalle auf. Es ist resistent gegen Oxidbildung. Nachteilig

Mehr

4.3.2 System mit völliger Löslichkeit im festen Zustand 82 4.3.3 System mit teilweiser Löslichkeit im festen Zustand 83 4.3.

4.3.2 System mit völliger Löslichkeit im festen Zustand 82 4.3.3 System mit teilweiser Löslichkeit im festen Zustand 83 4.3. Inhalt Vorwort 1 Werkstoffe und Hilfsstoffe 1 2 Struktur und Eigenschaften der Metalle 3 2.1 Atomarer Aufbau, Kristallsysteme, Gitterfehler 3 2.1.1 Das Atom 3 2.1.2 Die atomaren Bindungsarten 4 2.1.3 Kristallsysteme

Mehr

Qualitätssicherung bei der Verarbeitung von CrNi

Qualitätssicherung bei der Verarbeitung von CrNi Qualitätssicherung bei der Verarbeitung von CrNi Referent: Friedrich Felber Steel for you GmbH 8010 Graz, Neutorgasse 51/I E-Mail: office@steelforyou.at Tel: +43 664 1623430 Fax: +43 316 231123 7828 Internet:

Mehr

SAMSON Oberflächenbehandlung

SAMSON Oberflächenbehandlung SAMSON Oberflächenbehandlung Kompetenz an der Oberfläche Vorbehandlung Beschichtungssysteme Korrosionsschutz Inhalt 1 Anwendungsbereich...3 2 Gültigkeit des Handbuchs...3 3 Bestimmungsgemäße Verwendung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg.

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg. TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg GRUNDLAGEN Modul: Versuch: und Härteprüfung Bergsteiger und Freeclimber

Mehr

Während der Klausur stehen die Assistenten für Fragen zur Verfügung. Erreichte Punkte: Punkte:

Während der Klausur stehen die Assistenten für Fragen zur Verfügung. Erreichte Punkte: Punkte: RHEINISCH- WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN Institut für Eisenhüttenkunde Diplomprüfung Vertiefungsfach A "Werkstoffwissenschaften Stahl" der Studienrichtung Metallische Werkstoffe des Masterstudienganges

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

Die galvanische Beschichtung von Aluminium

Die galvanische Beschichtung von Aluminium Die galvanische Beschichtung von Aluminium 1 Die Herausforderung Zum galvanisieren bedarf es einer metallisch reinen Oberfläche. Aluminium ist sehr unedel (Normalpotential: 1,676 V) und bildet binnen Sekunden

Mehr

Innovation 5CE. WE-EF Copyright 2010 1

Innovation 5CE. WE-EF Copyright 2010 1 Innovation 5CE Der gesamte Ablauf bei WE-EF, von der Konstruktion einer Leuchte, über den Produktionsprozess bis hin zum anschließenden Gebrauch, fokussiert auf Langlebigkeit. Jeder Schritt trägt die Verantwortung

Mehr

KORROSIONSSCHUTZFIBEL

KORROSIONSSCHUTZFIBEL vorsprung durch qualität für viele metalle PROFESSIONELLER KORROSIONSSCHUTZ VON SIKA inhalt Lang anhaltende Sicherheit vor Korrosion auf verschiedenen n und bei unterschiedlichen Umgebungsbedingungen.

Mehr

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium am, Umweltbundesamt, Berlin Dr.-Ing. Klaus Mesters/RA Reinhard Fischer Folie 1 Untersuchungsprogramm BRB Duisburg/ 30 RC-Baustoffe 1. Probenahme gemäß

Mehr

Verbesserte technologische Eigenschaften

Verbesserte technologische Eigenschaften Maschinen-, Formenund Werkzeugbau Multiform SL Verbesserte technologische Eigenschaften Schaubild Durchvergütbarkeit: Ein großer Vorteil der neuen Sondergüte gegenüber dem Standardwerkstoff 1.2311 ist

Mehr

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar.

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar. ALBROMET 200 Zähharter Werkstoff mit hoher Festigkeit und guter Verschleißbeständigkeit, sehr guten Gleiteigenschaften, korrosionsbeständig. Lagerbuchsen, Führungen, Zahnräder und Schneckenräder, Spindelmuttern,

Mehr