Amadeus Ticket Reissue

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amadeus Ticket Reissue"

Transkript

1 Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Juli 2008

2 2

3 Inhaltsverzeichnis: GRUNDLAGEN 5 REVALIDIERUNG 5 ELEKTRONISCHE UMBUCHUNG/REVALIDATION 5 REVALIDIERUNG SCHRITT FÜR SCHRITT 5 TICKETUMSCHREIBUNGEN VOR ABFLUG 8 TICKETUMSCHREIBUNG OHNE AUFZAHLUNG 8 TICKETUMSCHREIBUNG MIT TARIF AUFZAHLUNG 11 TICKETUMSCHREIBUNG NACH ABFLUG 14 TICKETUMSCHREIBUNG MIT REROUTING 14 ANHANG: 18 INFORMATIVE PRICING 18 3

4 4

5 GRUNDLAGEN Ein Ticket muss revalidiert oder umgeschrieben werden wenn sich nach Ausstellung des Flugdokuments das Reisedatum oder das Routing bzw. der Preis ändert. Bei Flugtag / -zeitenänderungen kann ein Ticket revalidiert werden, sofern die Fluglinie diese Transaktion unterstützt. In allen weiteren Fällen muss das Ticket umgeschrieben werden. Hilfeseiten HE ETT YY REVALIDIERUNG Elektronische Umbuchung/Revalidation Ändert sich nur das Flugdatum bzw. die Flugnummer ist es notwendig, den E-Record mit den umgebuchten Amadeus PNR abzugleichen. Voraussetzung: Es handelt sich nur um eine Änderung der Flugdaten (NICHT des Routings) und die betroffene Fluglinie erlaubt die Revalidierung ihres E-Records. Informationen dazu finden sie unter HE ETT yy.022!!! REVALIDIERUNG SCHRITT FÜR SCHRITT Schritt 1 Änderung der Flugstrecken Ändern sie die Flugdaten des ETKT. Die Buchung muss entweder ein FA-Element mit der Ticketnummer enthalten oder Sie müssen ein FHE-Element mit der notwendigen Ticketnummer eingeben. Eingabe im Formatmodus: Eingabe SB 02DEC 3 SB Y 02DEC 3 HE ETT YY.022 Aktion Umbuchung des Segments 2 auf neues Datum Umbuchung auf neue Klasse und Datum Helpseite zu ETKT-Verfahren 5

6 Schritt 2 Darstellung des E-Records: Eingabe: PNR-Reiter Tarifelemente Doppelklick auf FA-Zeile Es öffnet sich das Fenster mit dem E-Record. Eingabe im Formatmodus: Eingabe TWD / L6 TWD / TKT Aktion Darstellung des E-Records mit FA-Nummer Darstellung mit Ticketnummer Klicken sie auf Revalidierung 6

7 Schritt 3 - Revalidierung Markieren sie die geänderte Strecke und den zu revalidierenden E-Coupons. Markieren sie die betroffenen Strecken und klicken sie auf Revalidierung Es erscheint im unteren Teil die Meldung Revalidation in progress und danach die Bestätigung E-Record revalidated. Eingabe im Formatmodus: Eingabe TTP / ETRV / L6 / S3 / E2 Aktion Revalidierung im Formatmodus (L6=Fa- Zeilennummer, S3=Segment 3, E2=E- Coupon 2) Die Revalidierung ist somit abgeschlossen. 7

8 TICKETUMSCHREIBUNGEN VOR ABFLUG Folgende Informationen benötigen sie für eine Ticketumschreibung: Daten des Originaltickets (Ticketnummer, Ausstellungsort und datum) Farebase des umzuschreibenden Tickets Neuen Betrag Bezahlte und neue Taxen Fare Calculation des umzuschreibenden Tickets Falls sie sich bei der Neuberechnung unsicher sind kontaktieren sie bitte vor der Umschreibung die jeweilige Fluglinie!!! TICKETUMSCHREIBUNG OHNE AUFZAHLUNG Benötigte Daten: Daten des Originaltickets (Ticketnummer, Ausstellungsort und datum) Schritt 1 Umbuchung Buchen Sie die Flüge, wie gewünscht, um. Schritt 2 TST updaten TTU / S2-3 8

9 Schritt 3 TST vervollständigen TTK / L2 / BHLSX3MAT / VXX12MAR/A20K ER Schritt 4 TST auf Exchange -Status setzen TTK / EXCH / T1 Schritt 5 E-Record darstellen TWD / L6 (FA-Element) Altes Rückflugdatum Der E-Record bleibt 3 Minuten aktiv. 9

10 Schritt 6 Originalticketnummer übernehmen FO * L6 Nach der Darstellung des FO-Elementes setzen sie ein Leerzeichen und drücken sie Enter. Immer die E-Coupon Nummer kontrollieren! Bei United Airlines wird durch die FO-Eingabe nur die Ticketnummer dargestellt, den Rest (Ausstellungsort, Ausstellungsdatum, Iata-Nummer und die Ticketnummer) muss man dann manuell eintragen. Schritt 7 Modifikatorkennung entfernen TTF / ALL Schritt 8 Neues Ticket zum Druck schicken TTP / T1 / RT 10

11 TICKETUMSCHREIBUNG MIT TARIF AUFZAHLUNG Benötigte Daten: Daten des Originaltickets (Ticketnummer, Ausstellungsort und datum) Farebase des umzuschreibenden Tickets Neuen Betrag Bezahlte und neue Taxen Fare Calculation des umzuschreibenden Tickets Schritt 1 Umbuchen (nur höhere Klasse verfügbar) Schritt 2 TST updaten TTU / S2-5 Schritt 3 Routing neu berechnen FQP VIE /ABA /CS /D25AUG LHR /ABA /CS /D25AUG MIA- /ABA /CH /D11SEP LHR /ABA /CH /D12SEP VIE /R,11JUL08 (Ausstellungsdatum Originalticket) 11

12 FQQ1 Schritt 4 TST vervollständigen TTK / L3-4 / B HFFEUR / APC TTK/ VXX11JUL (Datum der Erstausstellung, da Ticket 1 Jahr gültig laut Fare Note) TTK/L4X (Transferkennung für LHR am Rückflug) ER Schritt 5 TST auf Exchange -Status setzen TTK / EXCH / T1 12

13 Schritt 6 Tarif Updaten TTK / REUR (aus FQP-Berechnung) TTK / TEUR (Differenz aus neuem Fare und altem Fare, Taxen sind unverändert) Schritt 7 Fare Calculation updaten TTK / C VIE BA X/LON BA MIA294.02BA X/LON BA VIE865.72NUC END ROE (aus FQP-Berechnung) Schritt 8 Zahlungsart erneuern Alte Zahlungsart mit XE löschen FPO / INV + / INV (Originalzahlungsart + Zahlungsart der Aufzahlung) FPO / INV + / CCVI /0810 FPO / CCVI4548../ / CCVI4548 /0810 Erfolgt die Originalzahlung und die Aufzahlung mit Kreditkarte, dann ist die Eingabe FPO/MS nicht mehr gültig! Schritt 9 E-Record darstellen TWD / L8 (FA-Element) Schritt 10 Originalticketnummer übernehmen FO * L8 Nach der Darstellung des FO-Elementes setzen sie ein Leerzeichen und drücken sie Enter. Schritt 11 Modifikatorkennung entfernen TTF / ALL Schritt 12 neues Ticket ausstellen TTP / T1 / RT 13

14 TICKETUMSCHREIBUNG NACH ABFLUG TICKETUMSCHREIBUNG MIT REROUTING Benötigte Daten: Daten des Originaltickets (Ticketnummer, Ausstellungsort und datum) Farebase des umzuschreibenden Tickets Neuen Betrag Bezahlte und neue Taxen Fare Calculation des umzuschreibenden Tickets Schritt 1 Umbuchung Neue Strecke dazubuchen, alte Strecke noch NICHT löschen! Schritt 2 TST updaten TTU / S3 XE Alte Strecke löschen ER Um nicht das Rest-TST zu verlieren, schließen sie erst nach Schritt 2 ab! 14

15 Durch die Umbuchung der Flüge wird man hier aufmerksam gemacht, dass eine Revalidierung/Umbuchung notwendig ist. FHE ist ein manueller Ticketeintrag für ein elektronisches Ticket Schritt 3 Routing neu berechnen FQP VIE /ATK /CT /D13OCT IST-- ESB /ATK /CK /D21OCT VIE /R,11JUL08 Bei abgeflogene Tickets wird bis zum Umschreibepunkt die ALTE Route berechnet und danach die NEUE Route. FQQ1 15

16 Schritt 4 TST vervollständigen TTK / L1 / BKWALTZ / V21OCT21OCT / A30K ER Schritt 5 TST auf Exchange -Status setzen TTK / EXCH / T1 Schritt 6 Tarif updaten TTK / REUR (aus FQP-Berechnung) TTK / TEUR (Differenz aus neuer und alter Fare + Differenz aus alter und neuer Tax) TTK / XEUR5.45TR (Differenzbetrag aus alter TR-Tax und aufzuzahlender TR-Tax) Schritt 7 - Fare Calculation updaten TTK / C VIE TK IST127.56/-ANK TK VIE280.79NUC408.35END ROE Schritt 8 Zahlungsart erneuern Alte Zahlungsart mit XE löschen FPO / INV + / INV (O... FPO / INV + / CCVI4548 /

17 Schritt 9 E-Record darstellen TWD / L5 ( FHE Element ) Schritt 10 Originalticketnummer übernehmen FO*L5 Nach der Darstellung des FO-Elementes setzen sie ein Leerzeichen und drücken sie Enter. Schritt 11 Modifikatorkennung entfernen TTF / ALL Schritt 12 neues Ticket ausstellen TTP / T1 / RT 17

18 Anhang: INFORMATIVE PRICING Das Informative Pricing bietet die Möglichkeit der automatischen Tarifberechnung einer Reiseroute ohne vorliegende Flugbuchung. Es können bis zu 14 Flugsegmente mit maximal 2 Surface Segmenten und bis zu 6 verschiedene Passagier- bzw. Ermäßigungscodes in einer einzigen Transaktion vom System kalkuliert werden. Nach dem Transaktionscode FQP werden alle Orte (auch Transferorte Überprüfung evtl. mit TN) eingegeben, je nach gewünschter Reiseroute des Kunden. Alle Tarife werden in EUR dargestellt und auch sämtliche anfallende Steuern sind daraus ersichtlich (max. 20 Steuern). Verwenden Sie bei der FQP-Abfrage vorzugsweise die Airportcodes, damit die richtigen Taxen für den jeweiligen Flughafen berechnet werden. Geben Sie z.b. JFK statt dem Städtecode NYC ein, damit Ihnen die XF-Tax für den JFK-Flughafen miteinberechnet wird! FQP Fare-Quote Pricing / Preisberechnung ohne PNR FQP SZGFRAJFKBOSFRASZG Tarifart Passenger Type Code: standardmäßig 1; bei Abfrage mehrerer Type Codes: Anzeige in der Reihenfolge der Eingabe Flugpreis in EUR inklusive Taxen FQP SZGFRAJFKBOSFRASZG * FARE BASIS * DISC * PTC * FARE<EUR> * MSG *T 01 FRT * * 1 * *RB *Y 02 CRT * * 1 * *RB *Y 03 MEE6MW+Y * * 1 * *RB *Y *3* *ATTN CHANGE TO NO STOPOVER MAY VARY FARE > PAGE 1/ 1 > Tax Spalten: Y = Taxen inkludiert N = Taxen nicht inkludiert E = Tax Ausnahme Discount: Art der angewendeten Ermäßigung z.b. ZZ MSG: Messages: Informationen, betreffend des angewandten Tarifs: FL RB RE RO SR Einschränkung auf bestimmte Flugnummern Notwendigkeit der Überprüfung von Buchungsklassen Reservierungseinschränkungen Möglichkeit der Anwendung einer höheren Buchungsklasse Verkaufseinschränkungen 18

19 Wenn Sie keine Optionen eingeben, werden Erwachsene Tarife gezeigt und alle Orte standardmäßig als Stopover in die Berechnung aufgenommen. Es erscheint der Hinweis: ATTN CHANGE TO NO STOPOVER MAY VARY FARE. Folgetransaktionen nach FQP FQS 2 Darstellung der Buchungsklassen für Laufnummer 2 FQQ 2 Darstellung des Ticket Image für Laufnummer 2 FQN 2 Abfrage der Fare Note des Tarifs mit Laufnummer 2 FQN 2-1 Auswahl bei mehreren Tarifkomponenten MP FQP zurück zur vorherigen FQP Ausgabe MU FQP zurück zur Tarifliste (Übersicht) nach FQQ Optionen Mit verschiedenen Optionen können Sie die Preisberechnung spezifizieren. Je mehr Optionen Sie verwenden, um so genauer wird die Tarifberechnung. Folgende Optionen werden zwischen den entsprechenden City Codes eingegeben: /ABA bestimmte Fluggesellschaft (hier BA) z.b. FQP VIE/ASRZRH/ABALON/AOSVIE Bleibt die Airline für die gesamte Flugstrecke gleich, muss sie nur einmal angegeben werden! /D14SEP bestimmtes Reisedatum z.b. FQP VIE/D01OCTZRH/D16OCTVIE /CM bestimmte Klasse (hier M) /VEH z.b. FQP VIE/CMZRH/CMVIE spezielles globales Routing (via Eastern Hemisphere) z.b. FQP VIE/VEHSEL - Stopover ( - nach 3-Letter-Code) z.b. FQP VIEZRHLON-FRAVIE Aufenthalt mind. 24 Std. an einem Ort - - Surface (Bodenbeförderung) z.b. FQP MUCMAD - - BCNMUC Surface-Segment mit Stopover z.b. FQP MUCBCNPMI- - - IBZFRAMUC /R,WT wenn mehr als 20 Taxen dargestellt werden sollen Ein Bindestrich nach einem City-Code bedeutet automatisch Transfer (nur Umsteigen) an allen anderen Orten! 19

20 Folgende Optionen gelten für die gesamte Strecke und werden daher an das Ende der FQP- Eingabe gesetzt: /L nur günstigsten Tarif anzeigen (Lowest Fare) z.b. FQP FRA/ALHLAX-FRA/L /M Spiegelung des Hinfluges (Mirror Image) z.b. FQP SZG/ASRZRHLON-/M /R,UP gleichzeitige Darstellung von Uni-und Published Fares z.b. FQP VIE/AOSFRA/AUSLGA-FRA/AOSVIE/R,UP /R Ermäßigungscode (Reduction) z.b. FQP MUCATH MUC/RCH Möchten Sie mehrere Ermäßigungscodes eingeben, müssen Sie diese mit einem * trennen: FQP VIE/AOSIST/M/RLBR*LIF*L09 CH Child IN Infant ZZ Jugendlicher ZS Student CD Senior VAC VUSA Tarif Erwachsener VNN VUSA Tarif Child (NN = Alter des Kindes) SH Ehegatten-Tarif Vollzahler ST50 Ehegatten-Tarif Begleitperson AD75 Agentenermäßigung CP Begleitperson - 50% CN Begleitperson Vollzahler FP Family Plan Pax (Erwachsener) FC Family Plan Child LBR Gastarbeiter / Erwachsener (Labour) LNN Gastarbeiter-Kind (NN = Alter des Kindes, z.b. L07) LIF Gastarbeiter-Baby (Labour-Infant) Manche Airlines verlangen zur Bepreisung von Gastarbeitertarifen folgendes Format: DL DL-CH DL-IN Gastarbeiter / Erwachsener Gastarbeiter-Kind Gastarbeiter-Baby /R,VIE.MUC Anderer Verkaufsort (hier VIE) und Ausstellungsort des Tickets (hier MUC) z.b. FQP MUC /ALHHAMCPH/R,SZG.MUC /R,.MUC Tickethinterlegung in München Wenn der Verkaufsort dem Standort des Terminals entspricht, muss dieser nicht eingegeben werden. /R,04JAN06 Abfrage für ein zurückliegendes Datum z.b. FQP VIE/AOS/D20JANJFK-/M/R,04JAN06 20

21 Das Datum zwischen den Airportcodes (VIE und JFK) gibt dabei das Abflugdatum an, das Datum am Ende der Preisabfrage gibt das Datum der Ticketausstellung bekannt. Die Abfrage geht maximal 12 Monate zurück, für USA und Kanada maximal 6 Monate. Vor allem für Ticketumschreibungen ist diese Eingabe notwendig. HELP-SEITEN HE FARES 21

22 Bei Schwierigkeiten oder Fragen können Sie sich jederzeit an unsere verschiedenen Abteilungen wenden: Amadeus Austria Marketing GmbH Amadeus Austria Marketing GmbH Dresdner Straße 91/C1/4 Alpenstraße 108a A-1060 Wien A-5020 Salzburg Tel.: Tel.: Fax: Fax: Amadeus Help Desk Mail: Amadeus Training Mail: Amadeus Vertrieb Mail: Amadeus Technik Mail: 22

Amadeus Ticket Reissue Trainingshandbuch

Amadeus Ticket Reissue Trainingshandbuch Amadeus Ticket Reissue shandbuch Inhaltsverzeichnis Grundlagen 3 Revalidierung 3 Revalidierung - Ablauf 3 Ticketumschreibungen 6 Ticketumschreibung OHNE Aufzahlung 6 Ticketumschreibung mit TARIF Aufzahlung

Mehr

A ma m deus F are r s Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Jänner 2009

A ma m deus F are r s Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Jänner 2009 Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Jänner 2009 2 Inhaltsverzeichnis: FARE QUOTE DISPLAY 5 USA/KANADA DOMESTIC D FLIGHTS 11 ABFRAGE VON BUCHUNGSKLASSEN 14 FARE QUOTE ROUTING 15 FARE QUOTE NOTES

Mehr

Ticket Advanced Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Februar 2008

Ticket Advanced Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Februar 2008 Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Februar 2008 2 INHALTSVERZEICHNIS TICKETUMSCHREIBUNG 4 TICKETUMSCHREIBUNG SCHRITT FÜR SCHRITT 4 ELEKTRONISCHE UMBUCHUNG/REVALIDATION 13 REVALIDIERUNG SCHRITT

Mehr

Dokumentation. Buchungsanleitung MySabre+merlin

Dokumentation. Buchungsanleitung MySabre+merlin Buchungsanleitung MySabre+merlin Stand: 12. März 2009 Inhalt 1 Vorbemerkungen...4 2 Einbuchung...5 2.1 SMILE Tarif...5 2.1.1 Buchung des SMILE Tarifs...5 2.1.2 Flugumbuchung im SMILE Tarif...10 2.2 FLEX

Mehr

Rail&Fly eticketing jetzt auch für Lufthansa

Rail&Fly eticketing jetzt auch für Lufthansa Rail&Fly eticketing jetzt auch für Lufthansa Ab dem 19.10.2010 steht Ihnen das elektronische Rail&Fly Verfahren auch für Lufthansa etix zur Verfügung. Sie können dann bequem und schnell Rail&Fly Zubringer

Mehr

Amadeus Light Ticketing

Amadeus Light Ticketing Amadeus Austria Marketing GmbH Tel.: +43 (0)50 88 90-0 Fax: +43 (0) 50 88 90-9 E-Mail: vertrieb.at@amadeus.com at.amadeus.com Amadeus Germany GmbH Tel.: +49 (0) 61 72-91 32 80 Fax: +49 (0) 61 72-91 32

Mehr

Amadeus Ticketing Trainingshandbuch

Amadeus Ticketing Trainingshandbuch Amadeus Ticketing shandbuch Inhaltsverzeichnis _ TST - Transitional Stored Ticket 4 Aufruf des TSTs 4 _ Pflichteingaben zur Erstellung eines Tickets 6 Zahlungsarten 6 _ Amadeus Airline Service Fees 8 Ticketing

Mehr

Amadeus Ticketing Grundlagenseminar Handbuch Stand: Oktober 2008

Amadeus Ticketing Grundlagenseminar Handbuch Stand: Oktober 2008 Grundlagenseminar Handbuch Stand: Oktober 2008 2 INHALTSVERZEICHNIS PFLICHTEINGABEN ZUR ERSTELLUNG EINES TICKETS... 5 ZAHLUNGSARTEN... 5 TICKETING CARRIER... 7 TICKETABILITY PRECHECK...8 ENDORSEMENT (TARIFEINSCHRÄNKUNGEN)...

Mehr

Ticket Basic Grundlagenseminar Handbuch Stand: Februar 2008

Ticket Basic Grundlagenseminar Handbuch Stand: Februar 2008 Grundlagenseminar Handbuch Stand: Februar 2008 2 INHALTSVERZEICHNIS PFLICHTEINGABEN ZUR ERSTELLUNG EINES TICKETS 4 ZAHLUNGSARTEN 4 TICKETING CARRIER 6 TOUR CODE 7 ENDORSEMENT (TARIFEINSCHRÄNKUNGEN) 7 COMMISSION

Mehr

Öffnen Sie den Fun Pass unter Access Your Booking Now weiter mit View Details und dann mit Check-In

Öffnen Sie den Fun Pass unter Access Your Booking Now weiter mit View Details und dann mit Check-In Öffnen Sie den Fun Pass unter Access Your Booking Now weiter mit View Details und dann mit Check-In Booking Number: Geben Sie hier Ihren persönlichen, sechsstelligen Carnival- Buchungscode ein (z.b. 5T6S35)

Mehr

Amadeus Fax and Email Plus

Amadeus Fax and Email Plus Amadeus Austria Marketing GmbH Tel.: +43 (0) 88 90-52 Fax: +43 (0) 88 90-9 E-Mail: vertrieb.at@amadeus.com at.amadeus.com Amadeus Fax and Email Plus Kurzanleitung Version 2.0 16.06.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

American Airlines Portal Web Solution. Benutzerhandbuch

American Airlines Portal Web Solution. Benutzerhandbuch American Airlines Portal Web Solution Benutzerhandbuch 1 Inhalt E M D - S R e v e r s e H o s t : Ü b e r g a n g s l ö s u n g W e b P o r t a l Einführung... 3 IATA Mandat... 3 Übergangslösung Web Portal...

Mehr

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Darstellung von Zusatzdaten auf dem Reiseplan... 2 II. Deaktivierung der Autovervollständigung der Login Daten im Browser... 3 III. Kennwortwechsel mit erneuter

Mehr

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008)

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008) Rail&Fly E-Ticketing Information für IATA-Agenturen Rail&Fly E-Ticketing (Stand: 01. Juli 2008) Index 1 Vorwort 3 2 Buchen von Rail&Fly-Segmenten... 3 3 Reisedokumente für Rail&Fly-Kunden 3 4 Zeitliche

Mehr

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009 Quick Guide zur Nutzung des Online Buchungssystems Enterprise Online - Cytric für Geschäftsreisen Stand Dezember 2009 Anmeldung Startseite Rufen Sie Ihr Buchungssystem unter dem Ihnen bekannten Link auf

Mehr

Optionales Zahlungsmittelentgelt Optional Payment Charge (OPC)

Optionales Zahlungsmittelentgelt Optional Payment Charge (OPC) Optionales Zahlungsmittelentgelt Optional Payment Charge (OPC) Operative Guideline Version 1.0 vom 27.07.2011 Bitte beachten: Bei allen Tarifen, die in dieser Guideline genutzt werden, handelt es sich

Mehr

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH Produkt EUR Zahlungsweise Front Office Systeme Amadeus Selling Platform Mit der Amadeus Selling Platform können im Expertenmodus oder auf leicht verständlichen grafischen Benutzeroberflächen Flüge, Hotels,

Mehr

Onlinebuchungssystem

Onlinebuchungssystem Onlinebuchungssystem Inhaltsverzeichnis 1. Zugang zur Online Buchungsmaschine... 1 2. LogIn... 1 3. Die Start Menü Seite ( Personal Portal )... 1 4. Benutzerprofil überprüfen... 2 5. Ihr Passwort ändern...

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

Electronic Ticketing

Electronic Ticketing Electronic Ticketing Juni 04 Version 1.22 Benutzerhandbuch Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument

Mehr

TraviAustria Akademie LIMITED DROP THROUGH

TraviAustria Akademie LIMITED DROP THROUGH TraviAustria Akademie LIMITED DROP THROUGH - 1 - LIMITED DROP THROUGH Limited Drop Through ist die Möglichkeit, Ihre Gruppenbuchungen direkt im Austrian Airlines Reservierungssystem zu bearbeiten. Dort

Mehr

TSA - Secure Flight Final Rule

TSA - Secure Flight Final Rule TSA - Secure Flight Final Rule Fragen und Antworten Stand: Juli 2010 Version 1 We fly for your smile. Inhalt TSA Secure Flight Programm...2 Was bedeutet Secure Flight für den Flugreisenden?...2 Welche

Mehr

Release Note: 2015.02 Agent

Release Note: 2015.02 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Abschaltung Verschlüsselungsverfahren SSLv3... 2 II. Filterfunktion für Dropdownboxen... 3 III. Genehmigungsmails ohne Kalenderanhang... 4 IV. Anzeige Anrede... 5 FLUG...6 I. Hinzubuchen

Mehr

ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung

ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung Grundeinstellung Über den folgenden Pfad können Sie die ELVIA als Versicherer vorbelegen: Module Einstellungen Verkaufssteuerung Versicherung Wählen Sie

Mehr

Bookingfile erstellen

Bookingfile erstellen Prozesseinheit 2 Prozesseinheit 2 Bookingfile erstellen (von der Reservation bis zu den Dokumenten) Kuoni Reisen AG St. Gallen Schmiedgasse Inhaltsverzeichnis Thema Booking file Seite 1 von 15 Thema Booking

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

Linienflüge in. Version 1.4

Linienflüge in. Version 1.4 Linienflüge in Version 1.4 September 2013 Index 1. Einführung...4 1.1 Ihre Vorteile auf einen Blick...4 2. Voraussetzungen...4 3. Linienflugangebote...5 4. Buchungsanfrage / Vakanzfenster... 6-7 5. Buchungsmaske...

Mehr

Stand Jänner 2010. Amadeus Austria Training mit System

Stand Jänner 2010. Amadeus Austria Training mit System Stand Jänner 2010 Amadeus Austria Training mit System 1 CLASSROOM TRAININGS... 3 1.1. Amadeus Air... 3 1.2. Amadeus Air Advanced... 3 1.3. Amadeus Leisure... 4 1.4. Amadeus Converter... 4 1.5. Amadeus

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Verwaltungsnummer festlegen oder ändern mit Ausnahme der 1XPPHUSie bestätigen die Eintragungen mit Drücken der Taste Return.

Verwaltungsnummer festlegen oder ändern mit Ausnahme der 1XPPHUSie bestätigen die Eintragungen mit Drücken der Taste Return. 5DEDWWH.UHGLWH Tippen Sie aus der Registerkarte 6WDPPGDWHQauf die Taste 5DEDWWH.UHGLWH. Sie gelangen in das Dialogfenster "5DEDWW9HUZDOWXQJ. (LQJDEHYRQ5DEDWW.UHGLWGDWHQ Sie sehen ein Dialogfenster, in

Mehr

F, C oder Y- Class? Travelport Roadshow Juni 2015

F, C oder Y- Class? Travelport Roadshow Juni 2015 F, C oder Y- Class? Travelport Roadshow Juni 2015 Präsentatoren Dieter Rumpel - Country Manager Beat Rosser - Account Management Ueli Eichelberger - Account Management Alessandro Calo - New Business Kontakt

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

Executive Education Global Mobility Partner Program. Lufthansa Angebot für Universitäten. Batch PDF Merger FRA XP/E

Executive Education Global Mobility Partner Program. Lufthansa Angebot für Universitäten. Batch PDF Merger FRA XP/E Lufthansa Angebot für Universitäten Batch PDF Merger Das Lufthansa Executive Education Mobility Partner Program Lufthansa bietet Ihnen ein Netzwerk von mehr als 200 Zielen in über 80 Ländern weltweit Das

Mehr

Effective Travel Management 2007

Effective Travel Management 2007 GDS s unter Druck! Effective Travel Management 2007 ÖRV Frühjahreskongress Hannes Schwarz Loipersdorf, 27. April 2007 SLIDE 1 Kleiner Rückblick! Wie funktionierte eine Buchung in den 70er bzw. 80er Jahren?

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS FRIGPÄCK UND ÜBRGPÄCKGBÜHRN FÜR AB 6. JANUAR 01 AUSGSTLLT TICKTS In der Spalte Übergepäckgebühren sind die Werte in den folgenden Währungen angegeben: UR (ab uropa, Osteuropa und Japan),CAD (ab Kanada)

Mehr

Seminarprogramm 2014. Training für die Reisebranche Neue Power für Ihre Mitarbeiter. www.ta-ts.de. Buchen Sie online unter

Seminarprogramm 2014. Training für die Reisebranche Neue Power für Ihre Mitarbeiter. www.ta-ts.de. Buchen Sie online unter Seminarprogramm 2014 Training für die Reisebranche Neue Power für Ihre Mitarbeiter Buchen Sie online unter www.ta-ts.de Vorwort Wissen lohnt sich die Trainings der ta.ts bieten Ihnen auch im Jahr 2014

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Willkommen bei book n keep Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Hauptfunktionen

Mehr

Amadeus Insurance. über Amadeus Tour Market (TOMA) und die Amadeus Selling Platform Command Page. Bedienungsanleitung. Version 1.4

Amadeus Insurance. über Amadeus Tour Market (TOMA) und die Amadeus Selling Platform Command Page. Bedienungsanleitung. Version 1.4 Amadeus Insurance über Amadeus Tour Market (TOMA) und die Amadeus Selling Platform Command Page Bedienungsanleitung Version 1.4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Wissenswertes...3 2. Einstellung

Mehr

Quick Reference TOUR ONLINE EASY - AJAX. helpdesk@frantour.ch 1

Quick Reference TOUR ONLINE EASY - AJAX. helpdesk@frantour.ch 1 Quick Reference TOUR ONLINE EASY - AJAX helpdesk@frantour.ch 1 Einstiegsmaske Obligatorische Eingaben für Reisen mit der Bahn: From Date : Startdatum im Hotel Duration : Aufenthaltsdauer; Anzahl Nächte

Mehr

Online-Reisemittelbestellung zum 3. ordentlichen Bundeskongress der ver.di

Online-Reisemittelbestellung zum 3. ordentlichen Bundeskongress der ver.di Online-Reisemittelbestellung zum 3. ordentlichen Bundeskongress der ver.di 1. Anmeldung im System Das Passwort für die erstmalige Benutzung wird an Ihre E-Mail-Adresse versendet, sofern Ihre E-Mail-Anschrift

Mehr

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet Städtereisen nach Mass mit Flug, Zug, Hotel und Extraleistungen werden von unserem Programm dynamisch zusammengestellt, berechnet und gebucht

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

Amadeus Fare Wizard Anleitung Stand: 07.01.08

Amadeus Fare Wizard Anleitung Stand: 07.01.08 Amadeus Fare Wizard Stand: 07.01.08 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1Diese Beschreibung...3 1.1Features des Amadeus Fare Wizards...3 1.2Anmeldung...3 1.3Startseite...4 1.4Menu...5 1.5Inhalte Menueleiste

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

(im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005)

(im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Die Umstellung des Microsoft Mailserver-Systems ntmail (Exchange) erfordert vielfach auch eine Umkonfiguration des Programms

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Login... 2 2 Helpdesk... 3 2.1 Homepage... 3 2.1.1 Ticketauswahl... 4 2.1.2 Tabellenvoreinstellungen... 4 2.1.3 Berichte, Auswahl der Einträge in

Mehr

Kursinformation. Amadeus Austria Marketing GmbH Dresdnerstr. 91/C1/4 1200 Wien Fax: +43 (0)50 88 90-9 training.at@amadeus.com www.amadeus.

Kursinformation. Amadeus Austria Marketing GmbH Dresdnerstr. 91/C1/4 1200 Wien Fax: +43 (0)50 88 90-9 training.at@amadeus.com www.amadeus. Kursinformation Amadeus Austria Marketing GmbH Dresdnerstr. 91/C1/4 1200 Wien Fax: +43 (0)50 88 90-9 training.at@ www. at. Inhaltsverzeichnis Kundeninformation Classroom s 3 4 Amadeus Air Basic 4 Amadeus

Mehr

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 FAQ Inhalt Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 1. Wo finde ich eine Übersicht über all meine Reisen?... 2 2. Wie beantrage ich einen Vorschuss?... 2 3. Kann ich Belege, die nicht mit einer Reise

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

ID-Reisen für Pensionäre

ID-Reisen für Pensionäre ID-Reisen für Pensionäre Hans Scheller Leiter Reisemärkte Deutschland FRA XD/R Hans.Scheller@dlh.de Alexander Kazmeier Projektleiter myidtravel FRA PL/R Was können Sie von uns heute erwarten? Wie und wo

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Buchungsanleitung TOMA

Buchungsanleitung TOMA Buchungsanleitung TOMA Einleitung 02 Eingabeübersicht für Veranstalter AIDA Aktion 04 Veranstalter 04 Multifunktionszeile 04 Anf.-Code 05 Leistungs-Code 05 Unterbringung 05 Belegung 06 Anzahl 07 Teiln.-Zuordnung

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Amadeus Air Advanced Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Jänner 2009

Amadeus Air Advanced Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Jänner 2009 Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Jänner 2009 2 Inhaltsverzeichnis: AVAILABILITY UND SCHEDULE 5 CARRIER PREFERRED DISPLAY... 5 ALLIANCE DISPLAY... 5 DUAL CITY PAIR DISPLAY...6 SEVEN DAY SEARCH...

Mehr

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1.

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1. Seite 1 von 14 Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten;

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen FAQ-Liste 1. Administration 2. Flugbuchung 3. Hotelbuchung 4. Mietwagen 5. Bahnbuchung 1. Administration Wie bekomme ich ein neues Passwort, wenn ich meines vergessen habe? Wenn

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Eingabe von Infrastruktur über DESKLINE 3.0 (SLTG, März 2015)

Eingabe von Infrastruktur über DESKLINE 3.0 (SLTG, März 2015) Eingabe von Infrastruktur über DESKLINE 3.0 (SLTG, März 2015) Das Handbuch zur Eingabe von Infrastruktur und weitere Informationen zu Feratel Deskline finden Sie in unserem Netoffice unter: http://netoffice.salzburgerland

Mehr

HANDBUCH WEB SELF-CARE

HANDBUCH WEB SELF-CARE HANDBUCH WEB SELF-CARE INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Kundenportal... 3 Allgemeines... 3 Übersicht Navigation... 3 Start... 3 Erstmaliges Einrichten Ihres persönlichen Zugangs... 3 Kundencenter...

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Plating Carrier Logic / Jul-07

Inhaltsverzeichnis. Plating Carrier Logic / Jul-07 TraviAustria Akademie Plating Carrier Logic Inhaltsverzeichnis Plating Carrier Logic...1 Allgemeines...1 Viewpoint...3 FocalPoint Shopping...4 Low Fare Shopping...5 Kein Interline Agreement vorhanden...6

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal)

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) PaySquare Online Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) Inhalt 1. Vorwort... 3 1.1. Funktionalitäten... 3 2. Eingabe einer neuen Zahlung... 4 2.1. Login... 4 2.2. Neue Transaktionen... 6 2.2.1. Registrieren...

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013

Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013 Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013 Was sind die wesentlichen Neuerungen bei Germanwings? Die neue Germanwings wird sich weiterhin als Qualitäts-Carrier unter den Low-Cost-Airlines

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden Inhaltsverzeichnis... 1 1. Microsoft Outlook 365 konfigurieren... 3 2. Apple ios-mail mit Office 365 konfigurieren... 6 3. Google Android-Mail mit Office 365 konfigurieren... 10 4. Outlook für Mac 2011

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

Informationen zur Reise / Reiseprogramm

Informationen zur Reise / Reiseprogramm Informationen zur Reise / Reiseprogramm Reisedatum: 5. Juli 2015 Datum: 9. Februar 2015 Auftragsnummer: 20749615 Auftragsdatum: 9. Februar 2015 SachbearbeiterIn: Regula Schuler Postfach, 6304 Zug Franz

Mehr

Fax & Email Plus & CHECKMYTRIP Premium & Administrator. Bestellschein

Fax & Email Plus & CHECKMYTRIP Premium & Administrator. Bestellschein Fax & Email Plus & CHECKMYTRIP Premium & Administrator Inhaltsverzeichnis _ Generelle Informationen zum 3 _ Bestellung 3 _ Default Sprache 4 _ Default Setup Template 4 _ Allgemeine Daten des Reisebüros

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

myidtravel@lh FRA PL/R

myidtravel@lh FRA PL/R myidtravel@lh FRA PL/R FRA PL/R Seite 0 Etablierung eines eticketing-prozesses für ID-Reisen (LH/OAL) heute: Papierticket Prozessübergang morgen: eticketing Zunahme eticketing Abnahme Papier FRA PL/R Seite

Mehr

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10 Release Notes 1049 Inhalt 1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3 1.1.1 Ergonomie... 3 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9 1.1.3 Passwort Check... 10 1.1.4 Prüflogik von Kreditkartennummern... 12 1.1.5 Marken

Mehr

Ancillary Services Benutzerhandbuch

Ancillary Services Benutzerhandbuch Ancillary Services Benutzerhandbuch 1 Allgemeine Informationen Version: Ancillary Services/2012 Kontakt: TraviAustria, Datenservice für Reise und Touristik GmbH & Co. Nfg. KG Dresdner Straße 81-85 1200

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Seminarprogramm 2013. Training für die Reisebranche Neue Power für Ihre Mitarbeiter. www.ta-ts.de. Buchen Sie online unter

Seminarprogramm 2013. Training für die Reisebranche Neue Power für Ihre Mitarbeiter. www.ta-ts.de. Buchen Sie online unter Seminarprogramm 2013 Training für die Reisebranche Neue Power für Ihre Mitarbeiter Buchen Sie online unter www.ta-ts.de Vorwort Ein Grund, sich zu freuen die Trainings der ta.ts bieten Ihnen auch im Jahr

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Bitte genau durchlesen.

Bitte genau durchlesen. Bitte genau durchlesen. Sind Sie schon einmal gestartet oder starten Sie das erste mal? wenn Sie schon einmal an dieser Veranstaltung registriert sind klicken Sie hier Wenn Sie schon einmal bei dieser

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Anleitung zur escan-anmeldung

Anleitung zur escan-anmeldung Anleitung zur escan-anmeldung 1. Klicken Sie auf Start und dann auf Programme. Unter Programme klicken Sie auf escan für Windows und dann auf escan-anmeldung. Geben Sie den 30-zeichenlangen Lizenzschlüssel

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr