IT Strategie an der Freien Universität Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Strategie an der Freien Universität Berlin"

Transkript

1 Dr. Christoph Wall elektronische Administration und Services IT Strategie an der Freien Universität Berlin Vorstellung und Diskussion im Rahmen des Treffens der IT Beauftragten am

2 Ausgangspunkt: Und was haben wir davon? Kann man das nicht bei ebay kaufen? Wieso soviel IT Personal, früher ging das doch mit drei Leuten? 2

3 Strategische Mission Transparenz und Effizienz für Exzellenz FIT unterstützt mit einem breiten Angebot an informationstechnologischen Dienstleistungen die Kernprozesse der Freien Universität Berlin so, dass Abläufe effizienter werden, Administration, Wissenschaftler sowie Studierende einfach und ortsungebunden Zugang zu den für ihr Anliegen benötigten Informationen haben und zentrale Leistungskenngrößen dem Management jederzeit zur Steuerung verfügbar sind. A mission could be defined as an image of a desired state that you want to get to. Once fully seen it will inspire you to act, fuel your imagination and determine your behaviour. Richard Katz (EDUCAUSE) at EUNIS 2010, quote from Peak Performance and Organizational Transformation: An Interview with Charles Garfield 3

4 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 4

5 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 5

6 Operative Maßnahmen Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. operative Ziele und Maßnahmen UB Webbasiertes Angebot der Quellen Integrative Informationsverwaltung Zusammenfassung aller Suchmöglichkeiten unter einer einheitlichen Oberfläche (PRIMO) gemeinsame integrative Erschließung des Medienbestandes der FUB unter umfassenden Einsatz von Fremddaten in allen Fachbibliotheken operative Ziele und Maßnahmen eas: Abbildung von Kennzahlen des Campus Management (inkl. SOS) im ISIS Datenlieferung Modulerfolg aus SLcM Aufbau Datenbereitstellung Leistungspunkte aus SLcM Unterstützung beim Ausbau des ISIS mit Daten aus non SAP Systemen Übersichtliche Strukturdarstellung Einführung des Systems "Orgmanager" zur Visualisierung der Organisationsstruktur der Fachbereiche Durchgängige Sichtbarkeit von Infos in Prozessen Bereitstellung einer online Auskunftsfunktionalität zu Budgetdaten 6

7 Electronic Library Services 7

8 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 8

9 Operative Maßnahmen Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. operative Ziele und Maßnahmen eas: Webbasiertes Angebot der wichtigsten Anwendungen Publikation zentraler Anwendungen in ein SAP Portal Information on demand Prozesse on demand Einrichtung von Auswertungen als Self Service Angebot Antrag auf Abschlussarbeit als Prozess, der von Studierenden selbst abgestoßen wird Aufbau Employee Self Services für Urlaubsanträge und Stammdatenänderungen Information on event Evengetriggerte Information der Betroffenen z.b. bei Raumänderung von Lehrveranstaltungen operative Ziele und Maßnahmen ZEDAT: Mobile Devices ZEDAT stellt Informationen wie Mail, Kalender etc. weltweit auf mobilen Geräten zur Verfügung. 9

10 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 10

11 Operative Maßnahmen Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. operative Ziele und Maßnahmen eas: Vollständige IT Unterstützung des Studenten-Lebenszyklus beim Durchlaufen der Freien Universität Implementierung der Funktionalität "Studienabschluss" Aufbau Workflow für Abschlussarbeit Abbildung der Studiengänge aller Fachbereiche im SLcM Aufbau des Studiengangs Veterinärmedizin im SLcM System IT Unterstützung des Beschaffungs- / Bezahlungs- Prozesses für die gesamte FU Roll Out des elektronischen Rechnungsworkflow Unterstützung der fachbereichsübergreifenden Lehrplanung Einführung eines integrierten Lehrplanungs- und Raumvergabesystems Flexible Reaktion auf geänderte Prozessanforderungen Einrichtung des neuen Abrechnungstarif und Einpflege laufender Gesetzesänderungen Anpassung an Revision der Prüfungsordnungen Portalrollen zur flexiblen Anpassung von Rechten an geänderte Benutzeranforderungen 11

12 Beispiel ora : Strategische Bedeutsamkeit der Lösung Hochschulpolitisch bedeutsam ist die Rückgewinnung der Durchsetzungsfähigkeit rechtsförmiger Verfahren und zentraler Standards. Diese Fähigkeit der zentralen Verwaltung ist durch die Prozesse der Dezentralisierung und Budgetierung in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen, zu Lasten der Einheitlichkeit, der Qualitätssicherung und in Teilbereichen auch zu Lasten der Rechtsförmigkeit. Aus dem Projektauftrag der Universitätsleitung ora = online Rechnungsbearbeitungs- und Auskunftssystem 12

13 Prozessdaten zentraler Verfahren 13

14 elektronischer Rechnungsworkflow elektronischer Rechnungsworkflow mit digitalem Dokumenten Management System 14

15 Schritte des Bestell- und Bezahlvorgangs 1) Erfassen der Bestellung 2) Prüfung Budgetverfügbarkeit 3) Bestellung, Mittelbindung und Beginn des Rechnungsworkflow 4) Lieferung 5) Rechnungseingang und prüfung 15

16 SAP Rechnungsanordnung 16

17 Schritte des Bestell- und Bezahlvorgangs CO 1) Erfassen der Bestellung 2) Prüfung Budgetverfügbarkeit 3) Bestellung, Mittelbindung und Beginn des Rechnungsworkflow 4) Lieferung 5) Rechnungseingang und prüfung 6) Zahlungsvorgang: - Anordnung - Auflösung Mittelbindung - Überweisung 7) Übertragen der Daten zum Controlling und in die ora Berichte 17

18 Das ora Portal: Budgetbericht 18

19 Detailinformationen aus SAP mit HTML GUI 19

20 Zugang zum e-learning im ora Portal Nutzung von BIOS 20

21 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 21

22 Operative Maßnahmen Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. operative Ziele und Maßnahmen eas: Lückenloses System der IT Governance Verabschiedung Datenschutzrichtlinie der FU Review des IT Governance Systems unter Teilnahme des Datenschutzes Zeitgemäße Dokumentation der IT Verfahren der FU Übernahme der neu strukturierten IT Verfahren in die IT-V DB sichere Nutzung mobiler Geräte Identifikation von Mobilitätsanforderungen und technischer Lösungsmöglichkeiten 22

23 Dokumentation von IT-Verfahren Formular zur Dokumentation (Meldung) von IT-Verfahren bis 31. Dezember 2002 Formlose Dokumentation (Meldung) von IT-Verfahren ab 01. Januar 2003 Anforderungen an eine Dokumentation sind in der IT-Grundsatzdienstvereinbarung festgelegt Datenbankgestüzte Dokumentation (Meldung) von IT-Verfahren ab Januar 2010 BSCW-System Zentrales Archiv der dokumentierten (gemeldeten) IT-Verfahren 23

24 Datenbankgestüzte Dokumentation 24

25 Regelwerk zur IT Sicherheit 25

26 IT-Sicherheit: Erst die Gesamtheit aller Komponenten und das Zusammenwirken der einzelnen (technischen und organisatorischen) Maßnahmen gewährleistet das notwendige Maß an Schutz und Sicherheit. 26

27 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 27

28 Operative Maßnahmen Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. operative Ziele und Maßnahmen eas: Identifikation zentralisierbarer Verfahren der Bereiche und Unterstützung der Zentralisierung VetMed2ZEDAT operative Ziele und Maßnahmen ZEDAT: Einführung moderner energieeffizenter Systeme Identifikation von Ressourcenfressern Erneuerung der RZ Kühlung der ZEDAT Virtualisierung von Ressourcen Implementierung von Energiebewußtsein im Umgang mit IT Geräten Durchführung von Veranstaltungen und Ausgabe von Ratschlägen in Flyer 28

29 Motivation und Hintergrund Investitionen in eine nachhaltige (grüne)it Verankerung im Team technologische Entwicklung & Innovationsmanagement DataCenter Management & Ressourcen Potentiale (Monitoring) 29

30 Monitoring 30

31 Entwicklung des Stromverbrauchs ZEDAT Indexentwicklung (2003=100%) % 98,6% 161% 179% 194% 219% 229% 250% in MWh

32 Energieverbrauch und -kosten für IT Stand Anfang 2010 (ohne Netzwerk, Telefoninfrastruktur, USV und Notebooks) Gesamtstromverbrauch (2010) kwh 16,5 Cent/kWh (Strompreis) (vorläufig) IT Gerät PCs Monitore Peripherie Server/ Storage Server Kühlung Pool Kühlung Menge kwh/jahr Euro/Jahr Prozent Prozent Mitarbeiter PCs PCs kwh ,4% Pool PCs PCs kwh ,1% 22,9% Thin Clients 434 Thin Clients kwh ,4% Mitarbeiter Monitore Monitore kwh ,2% Pool Monitore Monitore kwh ,9% 9,1% Drucker Geräte kwh ,3% Kopierer 350 Geräte kwh ,7% 8,9% Alpha 94 Geräte kwh ,9% Zedat 253 Server, 1230 TB kwh ,4% Taku9 247 Server, 320 TB kwh ,3% 27,0% Rest FU 373 Server, 515 TB kwh ,2% Zedat 110 kw kwh ,4% Taku 9 42 kw kwh ,4% 27,9% Rest FU 116 kw kwh ,1% FU gesamt 137 kw kwh ,2% 4,2% Summe kwh ,0% 100,0% Anteil IT Stromverbrauch an Gesamtstromverbrauch 20,1% (mindestens) 32

33 Investitionen in die Hauptrechenzentren 2010/11 rd. 2,3 Mio. Euro Überwiegend Ersatz-, Instandhaltungs- und Erweiterungsinvestitionen in die Lüftungs-, Kälte- sowie die Stromversorgung Effizienzmaßnahmen: freie Kühlung, Kaltgangeinhausung 33

34 Umbaumaßnahmen ZEDAT 34

35 Aktueller Stand Projekt Green IT 35

36 Maßnahmenempfehlungen PC- Erneuerung Infrastruktur und Energiemonitoring IT- Beschaffung Zentrales Drucken Green IT- Management Bedarfsgerechter Betrieb Thin Clients Zentralisierung von Servern Datenmanagement Virtualisierung 36

37 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 37

38 Operative Maßnahmen Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. operative Ziele und Maßnahmen eas: Implementierung von Kundenorientierung als Grundhaltung bei IT Mitarbeitern Durchführung einschlägiger Schulungen für alle eas MitarbeiterInnen Kommunikation mit Anwendern Key User Runden durchführen Regelmäßiger Besuch von Leitungskräften in Anwenderbereichen einheitliche Anwenderunterstützung bei der Systemnutzung Webgestützte Knowledge Base für alle Systeme einführen Multimediales Hilfesystem ausbauen Integration der IT Supportstrukturen zu einem einheitlichen System der Anwenderunterstützung Aufbau helpline für eas Services Migration RT (SLcM Ticket System) zu helpline Personalisierung der Arbeitsumgebung Einführung eines Portals zur Zusammenfassung des Zugangs zu den jeweils benötigten IT Anwendungen 38

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Hochschulmodernisierung und IT-Unterstützung

Hochschulmodernisierung und IT-Unterstützung Dr. Christoph Wall elektronische Administration und Services Hochschulmodernisierung und IT-Unterstützung 8. MEMO Fachtagung 17. - 18. Juni 2013, Universität Münster Zahlen Daten Fakten Gründung: 1948

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Identity Management an der Freien Universität Berlin

Identity Management an der Freien Universität Berlin Elektronische Administration und Services Identity Management an der Freien Universität Berlin Transparenz und Effizienz für Exzellenz Dr. Christoph Wall Leiter elektronische Administration und Services

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit. Volker Donnermann, Volkswagen Konzern IT Wolfsburg, 27. September 2012

Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit. Volker Donnermann, Volkswagen Konzern IT Wolfsburg, 27. September 2012 Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit Volker Donnermann, Wolfsburg, 27. September 2012 Konzern IT Imagefilm 2 Green IT im Volkswagen Konzern Effizienzerhöhung im automobilen Lebenszyklus Klimaschutz

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr

Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce

Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce Themen Optimale Unterstützung von mobilen Prozessen im Netzbetrieb Mobiles Zählerwechsel und Massenablesung Wartung und Instandhaltung

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement. Johann Janssen

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement. Johann Janssen Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strategischer und operativer Regelkreis (Orientierung am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Überblick über den Vortrag Allgemeine Informationen zur HZD 1. Standorte 2. Kunden 3. Leistungsportfolio

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Schulung molitum @ CoTeSys

Schulung molitum @ CoTeSys Schulung molitum @ CoTeSys Werkzeug zur Administration von DFG-Projekten Übersicht Einführung DFG-Projekte Finanzen und Struktur Die Rolle von molitum molitum @ CoTeSys Funktionsweise molitum bei CoTeSys

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Die elektronische Vorgangsbearbeitung Public mit SAP Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Vorgehensmodell der SAP für die elektronische Verwaltungsarbeit Automatisierung der Abläufe Intuitive Oberflächen

Mehr

e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009

e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009 e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009 Dr. Nicolas Apostolopoulos Freie Universität Berlin CeDiS Kompetenzzentrum e-learning/multimedia e-learning Förderprogramm 2007-2009 Übergreifende

Mehr

Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement. Elektronische Beschaffung an der Universität Wien

Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement. Elektronische Beschaffung an der Universität Wien Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement Elektronische Beschaffung an der Universität Wien FAKTEN ZUR UNIVERSITÄT WIEN 1365 gegründet. Älteste Universität im deutschen Sprach- und

Mehr

Fit for Mobile! SMART I FM - BGV A3

Fit for Mobile! SMART I FM - BGV A3 Fit for Mobile! SMART I FM - BGV A3 Was ist SMART I FM? SMART I FM mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PCs und Smartphones zur Verfügung,

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag Vortrag Nationaler Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen Ressortübergreifend abgestimmte IT- Sicherheitsstrategie für Deutschland Drei strategische Ziele Prävention: Informationsinfrastrukturen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Übersicht Reifegradmodelle Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Inhalt Vorstellung Qualinet Consulting AG Zielsetzung und Ausgangslange Übersicht über die Reifegradmodelle

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Effizienz am Arbeitsplatz PC & Bildschirm Telefon Mobiltelefon Tablet Softphone 2 Effizienz am Arbeitsplatz 3 PC systematisches

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Kennzahlen (aus der AG Controlling)

Kennzahlen (aus der AG Controlling) Kennzahlen (aus der AG Controlling) Info Grégoire Hernan / Seite 1 Finanzindikatoren und Leistungsindikatoren der SIK Wirkungsmodell der öffentlichen Verwaltung Auftrag Vorgaben Input Output Impact Outcome

Mehr

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic Archivierung und Reporting mit System SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014 siemens.de/simatic Effiziente Betriebsführung und Analyse Die moderne Datenflut Herausforderung und

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Information und Technik Nordrhein-Westfalen. Information und Technik NRW (IT.NRW) - Sicher und grün

Information und Technik Nordrhein-Westfalen. Information und Technik NRW (IT.NRW) - Sicher und grün NRW (IT.NRW) - Sicher und grün 1 IT.NRW Grün und sicher IT.NRW - Sicher und grün 2 IT.NRW im Land daheim Außenstelle Oberhausen Niederlassung Münster Außenstelle Paderborn Betriebssitz Düsseldorf Niederlassung

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science

An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science 1 An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science A.Macario, H. Pfeiffenberger Alfred Wegener Institute, Bremerhaven, Germany

Mehr

Integration eines Analyse und Datenmanagement Systems Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen. November 22, 2013 Copyright by ABC IT GmbH 1

Integration eines Analyse und Datenmanagement Systems Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen. November 22, 2013 Copyright by ABC IT GmbH 1 Integration eines Analyse und Datenmanagement Systems Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen November 22, 2013 Copyright by ABC IT GmbH 1 Iststand Simatic S5 SPS-Systeme WF470 Bedienterminal Interbus-S

Mehr

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Inhalt Rightsourcing - Outsourcing Vier Spitäler legen

Mehr

Praxisbericht Rechenzentrumscontainer. Diakonie Stetten e.v.

Praxisbericht Rechenzentrumscontainer. Diakonie Stetten e.v. Praxisbericht Rechenzentrumscontainer Diakonie Stetten e.v. 13. Fachtag IV/IT des BEB 9.April 2014 Alexander Schmidt-Fischer, Bereichsleiter Organisation und Datenverarbeitung (IT) Matthias Rühle, Projektleiter

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Campus Management an der Freien Universität Berlin ZKI AK Verzeichnisdienste, 09.05.2006

Campus Management an der Freien Universität Berlin ZKI AK Verzeichnisdienste, 09.05.2006 Campus Management an der Freien Universität Berlin ZKI AK Verzeichnisdienste, 09.05.2006 Dr. Dirk Pape eas Projektleitung Campus Management Freie Universität Berlin Freie Universität Berlin, Projekt Campus

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Energieeffizienzanalyse

Energieeffizienzanalyse Energieeffizienzanalyse Ausgangssituation 1,8 % des deutschen Energieverbrauchs entfallen auf Server und Rechenzentren (ca. 10,1 TWh) (Bitkom Okt..2008) Die entspricht der Jahresproduktion von 4 mittelgroßen

Mehr

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus Phil Decker Leiter des Rechenzentrums 1 Das Rechenzentrum am Umwelt-Campus Personal 6 Festangestellte Mitarbeiter 3 Ingenieure, zentrale Technik (Netzwerk, Server,

Mehr

OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund

OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund Hanspeter Christ, Prozessleiter a.i. Webinfrastruktur swisstopo David Oesch, Projektleiter Geoportal Bund Ausgangslage: Geoportal Bund Situation

Mehr

Nils Nolting Entscheidungen per Fingertipp SAP Fiori

Nils Nolting Entscheidungen per Fingertipp SAP Fiori Nils Nolting Entscheidungen per Fingertipp SAP Fiori 1 Agenda Zeit Inhalt 9:00 Begrüßung SAP Fiori Überblick Anwendungsszenarien Chancen & Risiken 10:30 Ende 2 Was ist SAP Fiori? SAP Fiori ist eine Sammlung

Mehr

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei - 1 - Inhalt 1. OMNITRACKER Campus Management Center im Überblick 2. Leistungsmerkmale 3. Prozesse 4. Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Green ProcA Green Procurement in Action

Green ProcA Green Procurement in Action Green ProcA Green Procurement in Action Beschaffung von IT Hintergrund Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT): - Nutzung von Endgeräten in Haushalten, Unternehmen und Behörden - Mobilfunk-

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Bern, 28.02.2012 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte

Mehr

Universitätsbibliothek. Technische Universität München

Universitätsbibliothek. Technische Universität München Qualitätsbegriff im Qualitätsmanagement Gesamtheit von Merkmalen und Eigenschaften einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen (DIN EN ISO 8402) = Eignung

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Berlin, 22.05.2012 Agenda Ausgangssituation Aktuelle Situation Wie hat es München

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung

Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung IT an der Universität Oldenburg www.uni-oldenburg.de/itdienste Service orientiert Projekt orientiert Campus Management beinhaltet

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

CHE-Forum: Mythos Management Informationssysteme

CHE-Forum: Mythos Management Informationssysteme CHE-Forum: Mythos Management Informationssysteme Dr. Heide Ahrens Anforderungen an das Finanzmanagement und das Controlling für die Managemententscheidungen aus Sicht des Präsidiums 30. September 2008

Mehr

Software-as-a-Service Einfach zusammen arbeiten. Andreas Schmid, Product Manager Teamnet

Software-as-a-Service Einfach zusammen arbeiten. Andreas Schmid, Product Manager Teamnet Software-as-a-Service Einfach zusammen arbeiten, Product Manager Teamnet 2 Unternehmensstruktur Swisscom Kundenversprechen 3 Wir sind die führende Anbieterin im Schweizer Telekom-Markt und bieten unseren

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solutions von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Informationstechnologie im MD. Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111)

Informationstechnologie im MD. Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111) Informationstechnologie im MD Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111) 29. März 2014 Seite : 1 Agenda Neue IT-Strategie im MD-111 IT-Kosten / Planung Projekt Neues Portal

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Die Freie Universität Berlin. Drei Campus Management Systeme Zwei Identity Management Systeme Ein übergreifendes Prozessmodell. Geht doch?

Die Freie Universität Berlin. Drei Campus Management Systeme Zwei Identity Management Systeme Ein übergreifendes Prozessmodell. Geht doch? Torsten Prill ZEDAT, Hochschulrechenzentrum Dr. Christoph Wall eas, elektronische Administration und Services Drei Campus Management Systeme Zwei Identity Management Systeme Ein übergreifendes Prozessmodell

Mehr

Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits

Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits Prof. Dr. Dipl.-Ing. Bruce-Boye Kompetenz- und Wissenschaftszentrum für intelligente Energienutzung Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiemanagementsystem

Mehr

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010 Abteilung 9 - Informationstechnik Ripartizione 9 - Informatica Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol 12. November 2010 Die IT-Strategie allgemein Die Abteilung Informationstechnik

Mehr

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.!

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for SharePoint Optimaler Nutzen und effizientes Arbeiten mit SharePoint Get fit

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe Projektübersicht Markus Nemetz Auswahl meiner Projekte (Projekte bei meinem aktuellen Arbeitgeber nur allgemein) GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe... 1 Umstellung HP-UX-Umgebung auf Linux-Server...

Mehr

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur 1. Sitzung des Wissenscha2lichen Beirates von DARIAH- DE 14. September 2012, GöHngen Rainer Stotzka, Peter Gietz, Rene Smolarski, u.v.a. de.dariah.eu Dienste

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Open Distributed Campus: opendc.distributed-campus.org Online Coaching für internationale Studierende an deutschen Hochschulen

Open Distributed Campus: opendc.distributed-campus.org Online Coaching für internationale Studierende an deutschen Hochschulen Open Distributed Campus: opendc.distributed-campus.org Online Coaching für internationale Studierende an deutschen Hochschulen Karoline von Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr