IT Strategie an der Freien Universität Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Strategie an der Freien Universität Berlin"

Transkript

1 Dr. Christoph Wall elektronische Administration und Services IT Strategie an der Freien Universität Berlin Vorstellung und Diskussion im Rahmen des Treffens der IT Beauftragten am

2 Ausgangspunkt: Und was haben wir davon? Kann man das nicht bei ebay kaufen? Wieso soviel IT Personal, früher ging das doch mit drei Leuten? 2

3 Strategische Mission Transparenz und Effizienz für Exzellenz FIT unterstützt mit einem breiten Angebot an informationstechnologischen Dienstleistungen die Kernprozesse der Freien Universität Berlin so, dass Abläufe effizienter werden, Administration, Wissenschaftler sowie Studierende einfach und ortsungebunden Zugang zu den für ihr Anliegen benötigten Informationen haben und zentrale Leistungskenngrößen dem Management jederzeit zur Steuerung verfügbar sind. A mission could be defined as an image of a desired state that you want to get to. Once fully seen it will inspire you to act, fuel your imagination and determine your behaviour. Richard Katz (EDUCAUSE) at EUNIS 2010, quote from Peak Performance and Organizational Transformation: An Interview with Charles Garfield 3

4 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 4

5 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 5

6 Operative Maßnahmen Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. operative Ziele und Maßnahmen UB Webbasiertes Angebot der Quellen Integrative Informationsverwaltung Zusammenfassung aller Suchmöglichkeiten unter einer einheitlichen Oberfläche (PRIMO) gemeinsame integrative Erschließung des Medienbestandes der FUB unter umfassenden Einsatz von Fremddaten in allen Fachbibliotheken operative Ziele und Maßnahmen eas: Abbildung von Kennzahlen des Campus Management (inkl. SOS) im ISIS Datenlieferung Modulerfolg aus SLcM Aufbau Datenbereitstellung Leistungspunkte aus SLcM Unterstützung beim Ausbau des ISIS mit Daten aus non SAP Systemen Übersichtliche Strukturdarstellung Einführung des Systems "Orgmanager" zur Visualisierung der Organisationsstruktur der Fachbereiche Durchgängige Sichtbarkeit von Infos in Prozessen Bereitstellung einer online Auskunftsfunktionalität zu Budgetdaten 6

7 Electronic Library Services 7

8 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 8

9 Operative Maßnahmen Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. operative Ziele und Maßnahmen eas: Webbasiertes Angebot der wichtigsten Anwendungen Publikation zentraler Anwendungen in ein SAP Portal Information on demand Prozesse on demand Einrichtung von Auswertungen als Self Service Angebot Antrag auf Abschlussarbeit als Prozess, der von Studierenden selbst abgestoßen wird Aufbau Employee Self Services für Urlaubsanträge und Stammdatenänderungen Information on event Evengetriggerte Information der Betroffenen z.b. bei Raumänderung von Lehrveranstaltungen operative Ziele und Maßnahmen ZEDAT: Mobile Devices ZEDAT stellt Informationen wie Mail, Kalender etc. weltweit auf mobilen Geräten zur Verfügung. 9

10 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 10

11 Operative Maßnahmen Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. operative Ziele und Maßnahmen eas: Vollständige IT Unterstützung des Studenten-Lebenszyklus beim Durchlaufen der Freien Universität Implementierung der Funktionalität "Studienabschluss" Aufbau Workflow für Abschlussarbeit Abbildung der Studiengänge aller Fachbereiche im SLcM Aufbau des Studiengangs Veterinärmedizin im SLcM System IT Unterstützung des Beschaffungs- / Bezahlungs- Prozesses für die gesamte FU Roll Out des elektronischen Rechnungsworkflow Unterstützung der fachbereichsübergreifenden Lehrplanung Einführung eines integrierten Lehrplanungs- und Raumvergabesystems Flexible Reaktion auf geänderte Prozessanforderungen Einrichtung des neuen Abrechnungstarif und Einpflege laufender Gesetzesänderungen Anpassung an Revision der Prüfungsordnungen Portalrollen zur flexiblen Anpassung von Rechten an geänderte Benutzeranforderungen 11

12 Beispiel ora : Strategische Bedeutsamkeit der Lösung Hochschulpolitisch bedeutsam ist die Rückgewinnung der Durchsetzungsfähigkeit rechtsförmiger Verfahren und zentraler Standards. Diese Fähigkeit der zentralen Verwaltung ist durch die Prozesse der Dezentralisierung und Budgetierung in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen, zu Lasten der Einheitlichkeit, der Qualitätssicherung und in Teilbereichen auch zu Lasten der Rechtsförmigkeit. Aus dem Projektauftrag der Universitätsleitung ora = online Rechnungsbearbeitungs- und Auskunftssystem 12

13 Prozessdaten zentraler Verfahren 13

14 elektronischer Rechnungsworkflow elektronischer Rechnungsworkflow mit digitalem Dokumenten Management System 14

15 Schritte des Bestell- und Bezahlvorgangs 1) Erfassen der Bestellung 2) Prüfung Budgetverfügbarkeit 3) Bestellung, Mittelbindung und Beginn des Rechnungsworkflow 4) Lieferung 5) Rechnungseingang und prüfung 15

16 SAP Rechnungsanordnung 16

17 Schritte des Bestell- und Bezahlvorgangs CO 1) Erfassen der Bestellung 2) Prüfung Budgetverfügbarkeit 3) Bestellung, Mittelbindung und Beginn des Rechnungsworkflow 4) Lieferung 5) Rechnungseingang und prüfung 6) Zahlungsvorgang: - Anordnung - Auflösung Mittelbindung - Überweisung 7) Übertragen der Daten zum Controlling und in die ora Berichte 17

18 Das ora Portal: Budgetbericht 18

19 Detailinformationen aus SAP mit HTML GUI 19

20 Zugang zum e-learning im ora Portal Nutzung von BIOS 20

21 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 21

22 Operative Maßnahmen Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. operative Ziele und Maßnahmen eas: Lückenloses System der IT Governance Verabschiedung Datenschutzrichtlinie der FU Review des IT Governance Systems unter Teilnahme des Datenschutzes Zeitgemäße Dokumentation der IT Verfahren der FU Übernahme der neu strukturierten IT Verfahren in die IT-V DB sichere Nutzung mobiler Geräte Identifikation von Mobilitätsanforderungen und technischer Lösungsmöglichkeiten 22

23 Dokumentation von IT-Verfahren Formular zur Dokumentation (Meldung) von IT-Verfahren bis 31. Dezember 2002 Formlose Dokumentation (Meldung) von IT-Verfahren ab 01. Januar 2003 Anforderungen an eine Dokumentation sind in der IT-Grundsatzdienstvereinbarung festgelegt Datenbankgestüzte Dokumentation (Meldung) von IT-Verfahren ab Januar 2010 BSCW-System Zentrales Archiv der dokumentierten (gemeldeten) IT-Verfahren 23

24 Datenbankgestüzte Dokumentation 24

25 Regelwerk zur IT Sicherheit 25

26 IT-Sicherheit: Erst die Gesamtheit aller Komponenten und das Zusammenwirken der einzelnen (technischen und organisatorischen) Maßnahmen gewährleistet das notwendige Maß an Schutz und Sicherheit. 26

27 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 27

28 Operative Maßnahmen Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. operative Ziele und Maßnahmen eas: Identifikation zentralisierbarer Verfahren der Bereiche und Unterstützung der Zentralisierung VetMed2ZEDAT operative Ziele und Maßnahmen ZEDAT: Einführung moderner energieeffizenter Systeme Identifikation von Ressourcenfressern Erneuerung der RZ Kühlung der ZEDAT Virtualisierung von Ressourcen Implementierung von Energiebewußtsein im Umgang mit IT Geräten Durchführung von Veranstaltungen und Ausgabe von Ratschlägen in Flyer 28

29 Motivation und Hintergrund Investitionen in eine nachhaltige (grüne)it Verankerung im Team technologische Entwicklung & Innovationsmanagement DataCenter Management & Ressourcen Potentiale (Monitoring) 29

30 Monitoring 30

31 Entwicklung des Stromverbrauchs ZEDAT Indexentwicklung (2003=100%) % 98,6% 161% 179% 194% 219% 229% 250% in MWh

32 Energieverbrauch und -kosten für IT Stand Anfang 2010 (ohne Netzwerk, Telefoninfrastruktur, USV und Notebooks) Gesamtstromverbrauch (2010) kwh 16,5 Cent/kWh (Strompreis) (vorläufig) IT Gerät PCs Monitore Peripherie Server/ Storage Server Kühlung Pool Kühlung Menge kwh/jahr Euro/Jahr Prozent Prozent Mitarbeiter PCs PCs kwh ,4% Pool PCs PCs kwh ,1% 22,9% Thin Clients 434 Thin Clients kwh ,4% Mitarbeiter Monitore Monitore kwh ,2% Pool Monitore Monitore kwh ,9% 9,1% Drucker Geräte kwh ,3% Kopierer 350 Geräte kwh ,7% 8,9% Alpha 94 Geräte kwh ,9% Zedat 253 Server, 1230 TB kwh ,4% Taku9 247 Server, 320 TB kwh ,3% 27,0% Rest FU 373 Server, 515 TB kwh ,2% Zedat 110 kw kwh ,4% Taku 9 42 kw kwh ,4% 27,9% Rest FU 116 kw kwh ,1% FU gesamt 137 kw kwh ,2% 4,2% Summe kwh ,0% 100,0% Anteil IT Stromverbrauch an Gesamtstromverbrauch 20,1% (mindestens) 32

33 Investitionen in die Hauptrechenzentren 2010/11 rd. 2,3 Mio. Euro Überwiegend Ersatz-, Instandhaltungs- und Erweiterungsinvestitionen in die Lüftungs-, Kälte- sowie die Stromversorgung Effizienzmaßnahmen: freie Kühlung, Kaltgangeinhausung 33

34 Umbaumaßnahmen ZEDAT 34

35 Aktueller Stand Projekt Green IT 35

36 Maßnahmenempfehlungen PC- Erneuerung Infrastruktur und Energiemonitoring IT- Beschaffung Zentrales Drucken Green IT- Management Bedarfsgerechter Betrieb Thin Clients Zentralisierung von Servern Datenmanagement Virtualisierung 36

37 Strategische Ziele Umfassendes Informationsangebot Die Freie Universität Berlin bietet ihren Mitgliedern für Forschung, Lehre und Studium ein breitgefächertes Angebot an gedruckten und online zugänglichen Informationen an. Die digitalen Informationen sollen ohne Medienbruch unmittelbar in der persönlichen Arbeitsumgebung genutzt werden können. Auch Management und Verwaltung brauchen zeitnah aktuelle Informationen z.b. über Leistungskennzahlen, welche die externe und interne Budgetierung an der Freien Universität Berlin steuern. Informationen aus Geschäftsprozessen und über Organisationseinheiten werden deshalb von FIT als überlebenswichtige Steuerungselemente der Universität zusammengeführt und bedarfsgerecht zugänglich gemacht. Mobile Informationen Als internationale Netzwerkuniversität muss die Freie Universität Berlin ihren Mitgliedern eine Arbeitsumgebung anbieten, die weltweit zugänglich ist und weltweite Kollaboration sowie ortsungebundenes Lehren und Lernen unterstützt. FIT ermöglicht dies durch Einsatz von Web-Technologie und Anschlussmöglichkeiten von mobilen Endgeräten. Smarte Prozesse Die Freie Universität Berlin setzt auf eigenverantwortliche dezentrale Steuerung ihrer Organisationseinheiten im Verfolg eines gemeinsamen Ziels. Zentral betriebene IT-Systeme und IT-Verfahren unterstützen hierbei die Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortung durch einheitliche Prozesse. FIT unterstützt die Standardisierung von Prozessen und deren Anpassung an notwendige Varianten bruchlos über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Sichere Daten Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin schützt personenbezogene Informationen sowie operative Daten der Nutzer umfassend gemäß den Anforderungen des BSI und der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. FIT schützt Nutzerdaten vor Verlust, unberechtigtem Zugriff oder ungewollter technischer Zerstörung und sichert damit ein wichtiges Kapital der Freien Universität Berlin. Nachhaltiger Ressourceneinsatz Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin beachtet im Sinne einer Green IT den möglichst umweltschonenden Ressourceneinsatz. Sinnvolle Zentralisierung von Diensten und Hardware soll zusätzlich Effizienzreserven ausschöpfen und damit auch das finanzielle Sparsamkeitsgebot im Umgang mit öffentlichen Mitteln unterstützen. Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. 37

38 Operative Maßnahmen Zufriedene Nutzer Die Informationstechnologie an der Freien Universität Berlin orientiert ihr Leistungsangebot an den Bedürfnissen ihrer Nutzer und unterstützt diese freundlich und kompetent in der Nutzung der bereitgestellten Angebote. operative Ziele und Maßnahmen eas: Implementierung von Kundenorientierung als Grundhaltung bei IT Mitarbeitern Durchführung einschlägiger Schulungen für alle eas MitarbeiterInnen Kommunikation mit Anwendern Key User Runden durchführen Regelmäßiger Besuch von Leitungskräften in Anwenderbereichen einheitliche Anwenderunterstützung bei der Systemnutzung Webgestützte Knowledge Base für alle Systeme einführen Multimediales Hilfesystem ausbauen Integration der IT Supportstrukturen zu einem einheitlichen System der Anwenderunterstützung Aufbau helpline für eas Services Migration RT (SLcM Ticket System) zu helpline Personalisierung der Arbeitsumgebung Einführung eines Portals zur Zusammenfassung des Zugangs zu den jeweils benötigten IT Anwendungen 38

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Hochschulmodernisierung und IT-Unterstützung

Hochschulmodernisierung und IT-Unterstützung Dr. Christoph Wall elektronische Administration und Services Hochschulmodernisierung und IT-Unterstützung 8. MEMO Fachtagung 17. - 18. Juni 2013, Universität Münster Zahlen Daten Fakten Gründung: 1948

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Identity Management an der Freien Universität Berlin

Identity Management an der Freien Universität Berlin Elektronische Administration und Services Identity Management an der Freien Universität Berlin Transparenz und Effizienz für Exzellenz Dr. Christoph Wall Leiter elektronische Administration und Services

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit. Volker Donnermann, Volkswagen Konzern IT Wolfsburg, 27. September 2012

Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit. Volker Donnermann, Volkswagen Konzern IT Wolfsburg, 27. September 2012 Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit Volker Donnermann, Wolfsburg, 27. September 2012 Konzern IT Imagefilm 2 Green IT im Volkswagen Konzern Effizienzerhöhung im automobilen Lebenszyklus Klimaschutz

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement. Johann Janssen

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement. Johann Janssen Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strategischer und operativer Regelkreis (Orientierung am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Überblick über den Vortrag Allgemeine Informationen zur HZD 1. Standorte 2. Kunden 3. Leistungsportfolio

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Universitätsbibliothek. Technische Universität München

Universitätsbibliothek. Technische Universität München Qualitätsbegriff im Qualitätsmanagement Gesamtheit von Merkmalen und Eigenschaften einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen (DIN EN ISO 8402) = Eignung

Mehr

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei - 1 - Inhalt 1. OMNITRACKER Campus Management Center im Überblick 2. Leistungsmerkmale 3. Prozesse 4. Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Kennzahlen (aus der AG Controlling)

Kennzahlen (aus der AG Controlling) Kennzahlen (aus der AG Controlling) Info Grégoire Hernan / Seite 1 Finanzindikatoren und Leistungsindikatoren der SIK Wirkungsmodell der öffentlichen Verwaltung Auftrag Vorgaben Input Output Impact Outcome

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solutions von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce

Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce Themen Optimale Unterstützung von mobilen Prozessen im Netzbetrieb Mobiles Zählerwechsel und Massenablesung Wartung und Instandhaltung

Mehr

An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science

An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science 1 An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science A.Macario, H. Pfeiffenberger Alfred Wegener Institute, Bremerhaven, Germany

Mehr

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag Vortrag Nationaler Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen Ressortübergreifend abgestimmte IT- Sicherheitsstrategie für Deutschland Drei strategische Ziele Prävention: Informationsinfrastrukturen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Inhalt Rightsourcing - Outsourcing Vier Spitäler legen

Mehr

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.!

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for SharePoint Optimaler Nutzen und effizientes Arbeiten mit SharePoint Get fit

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit DGQ-Vortragsveranstaltung Regionalkreis Oberfranken Datum: 03.06.2003 Ort: Hermos GmbH Gartenstr. 19 95460 Mistelgau

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

empower your network Online-Veran staltungsmanage ment und Bezahlung leicht gemacht

empower your network Online-Veran staltungsmanage ment und Bezahlung leicht gemacht empower your network Online-Veran staltungsmanage ment und Bezahlung leicht gemacht Digitalisierung für Ihre Veranstaltungen Online-Buchung, Bezahlung, Rechnungsstellung & Management ohne IT-Kenntnisse

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Schulung molitum @ CoTeSys

Schulung molitum @ CoTeSys Schulung molitum @ CoTeSys Werkzeug zur Administration von DFG-Projekten Übersicht Einführung DFG-Projekte Finanzen und Struktur Die Rolle von molitum molitum @ CoTeSys Funktionsweise molitum bei CoTeSys

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement. Elektronische Beschaffung an der Universität Wien

Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement. Elektronische Beschaffung an der Universität Wien Harald Peterka, MSc MBA Leiter Raum- und Ressourcenmanagement Elektronische Beschaffung an der Universität Wien FAKTEN ZUR UNIVERSITÄT WIEN 1365 gegründet. Älteste Universität im deutschen Sprach- und

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Übersicht Reifegradmodelle Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Inhalt Vorstellung Qualinet Consulting AG Zielsetzung und Ausgangslange Übersicht über die Reifegradmodelle

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Die elektronische Vorgangsbearbeitung Public mit SAP Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Vorgehensmodell der SAP für die elektronische Verwaltungsarbeit Automatisierung der Abläufe Intuitive Oberflächen

Mehr

Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits

Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits Prof. Dr. Dipl.-Ing. Bruce-Boye Kompetenz- und Wissenschaftszentrum für intelligente Energienutzung Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiemanagementsystem

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic Archivierung und Reporting mit System SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014 siemens.de/simatic Effiziente Betriebsführung und Analyse Die moderne Datenflut Herausforderung und

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken)

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) (Nikolai Mileck, UB Heidelberg) 1 Marketing ist die umfassende Philosophie und Konzeption des Planens und Handelns, bei der alle

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

- viele bunte Blumen gegen zentrale Infrastruktur??

- viele bunte Blumen gegen zentrale Infrastruktur?? P r o j e k t f ö r d e r u n g - viele bunte Blumen gegen zentrale Infrastruktur?? Barbara Burr Darmstadt, 8. März 2005 uniweit nachhaltig evaluiert erfolgreich übertragbar Benutzerausschuss RUS/25.6.04

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

Prozesse und Kulturen Wie passt das Runde in das Eckige?

Prozesse und Kulturen Wie passt das Runde in das Eckige? Prozesse und Kulturen Wie passt das Runde in das Eckige? Der Einfluss von realer Prüfungsordnungsmodellierung mittels integriertem Campus-Management-System auf den Lehrbetrieb und die Rückwirkungen aus

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Modellierung und Einführung von Informationssystemen

Modellierung und Einführung von Informationssystemen Modellierung und Einführung von Informationssystemen Besprechung Case 1: Electronic Commerce at Air Products ETH Zürich D-MTEC Information Management 19.12.2005 Aufgabe 1 Projekterfolg Verantwortlichkeit

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Dr. rer. pol., Dipl. Inform. Otto Schlichtherle. schlichtherle@logistics-it-consulting.net www.logistics-it-consulting.net

Dr. rer. pol., Dipl. Inform. Otto Schlichtherle. schlichtherle@logistics-it-consulting.net www.logistics-it-consulting.net Dr. rer. pol., Dipl. Inform. Otto Schlichtherle schlichtherle@logistics-it-consulting.net www.logistics-it-consulting.net Einordnung in das Phasenmodell 1 Problem Unternehmens -strategie IT-Konzept IT-Strategie

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

IT- Anforderungen in kleinen Unternehmen Welche unterschiedlichen Aspekte sind beim Einsatz von IT zu berücksichtigen?

IT- Anforderungen in kleinen Unternehmen Welche unterschiedlichen Aspekte sind beim Einsatz von IT zu berücksichtigen? IT- Anforderungen in kleinen Unternehmen Welche unterschiedlichen Aspekte sind beim Einsatz von IT zu berücksichtigen? Gabriele Lewandrowski 30.10.2009 30.10.2009 1 IT-Kompetenz für weibliche Führungskräfte

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Einleitung Entwicklung des Rechnungswesens bei den Stadtwerken Münster Organisation des Rechnungswesens bei den Stadtwerken

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet Optimierung der Instandhaltungsprozesse mittels Internetbasierter Workflows Vorstellung Referent Workflowmanagement mittels internetbasierter Software Praxisbeispiele Zusammenfassung Diskussion Kontakt

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Die Cloud-Richtlinie der Freien Universität Berlin

Die Cloud-Richtlinie der Freien Universität Berlin Dipl.-Inform. Ingmar Camphausen IT-Dienst, Fachbereich Mathematik und Informatik Die Cloud-Richtlinie der Freien Universität Berlin Fünfte Fachtagung für Datenschutzbeauftragte an Hochschulen und anderen

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu?

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? Risiken und Chancen moderner Geschäftsprozessarchitekturen Frank Hüther Bereichsleiter System Integration MT AG MT AG managing technology 1994:

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010 Abteilung 9 - Informationstechnik Ripartizione 9 - Informatica Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol 12. November 2010 Die IT-Strategie allgemein Die Abteilung Informationstechnik

Mehr

Fit for Mobile! SMART I FM - BGV A3

Fit for Mobile! SMART I FM - BGV A3 Fit for Mobile! SMART I FM - BGV A3 Was ist SMART I FM? SMART I FM mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PCs und Smartphones zur Verfügung,

Mehr

Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung

Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung IT an der Universität Oldenburg www.uni-oldenburg.de/itdienste Service orientiert Projekt orientiert Campus Management beinhaltet

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung. 24. September 2013 13.30 17.15 Uhr - Rümlang

Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung. 24. September 2013 13.30 17.15 Uhr - Rümlang Modulare, mobile und bedürfnisorientierte Branchenlösung für Pflegedienste und -einrichtungen Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung 24. September 2013 13.30 17.15

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Software-as-a-Service Einfach zusammen arbeiten. Andreas Schmid, Product Manager Teamnet

Software-as-a-Service Einfach zusammen arbeiten. Andreas Schmid, Product Manager Teamnet Software-as-a-Service Einfach zusammen arbeiten, Product Manager Teamnet 2 Unternehmensstruktur Swisscom Kundenversprechen 3 Wir sind die führende Anbieterin im Schweizer Telekom-Markt und bieten unseren

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr