Findings Report September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Findings Report September 2014"

Transkript

1 Findings Report September 2014 Action WP4A5: Entwicklung eines neuen RegioTram-Marketing-Systems

2

3 Sustainable transport for North-West Europe s periphery Sintropher is a five-year 23m transnational cooperation project with the aim of enhancing local and regional transport provision to, from and within five peripheral regions in North-West Europe. INTERREG IVB INTERREG IVB North-West Europe is a financial instrument of the European Union s Cohesion Policy. It funds projects which support transnational cooperation. 3

4 Inhalt Einleitung... 6 Teil 1 Handlungsempfehlungen für das Marketing aus WP4A Zusammenfassung der Ergebnisse aus WP4A Konkrete Handlungsempfehlungen aus WP4A Teil 2 Entwicklung eines neuen RegioTram Marketing Systems Angebot von Schnuppertickets / Zum Ausprobieren motivieren RegioTram Mailing RegioTram-Adventsverkehr-Flyer (Zusatzverkehr an den Adventssamstagen) / Dankeschön-Aktion mit Fahrgeldverlosung SommerTrips Dinner for Tram Neues Ticket: SchülerFreizeitTicket Dreimonatskarten zum Preis von zwei Monaten anbieten

5 Einbeziehung der Kommunen Einbindung der Kommunen zu Bahnhofsfesten Kommunen zum Kauf der Bahnhöfe motivieren Homepageservice ÖV-Präsenz in den Kommunen Informationsweitergabe an die Kommunen Reduktion von Komplexität Zielkonzept Smartphone-App mit Fahrplanauskunft und HandyTicket sowie mobile Webseite Teil 3 Resümee und Empfehlungen Resümee und Empfehlungen Teil 4 Further information Detailed findings - Main Report Contact details Teil 5 What is Sintropher?

6 Einleitung Der FindingsReport WP4A5 ist eine Fortführung der Untersuchungen des FindingsReport WP4A3 1 und ist Bestandteil des EU geförderten Projektes SINTROPHER 2. Der FindingsReport WP4A3 wurde ebenfalls im Rahmen des EUgeförderten SINTROPHER-Projektes erstellt und von der Managementberatung Eidmann & Killian konzipiert. Im Vorfeld wurde eine Marktforschung vorgenommen, in der die Potenziale des regionalen Schienenverkehrs eruiert wurden. Parallel wurde von Eidmann & Killian eine Bürgermeisterbefragung im Auftrag des NVV durchgeführt. Eidmann & Killian arbeiten seit Jahren erfolgreich an wissenschaftlichen Untersuchungen im Hinblick auf Kundenzufriedenheit, Marketingweiterentwicklung und Potenzialanalysen. Die RegioTram als Tram Train bietet in Kassel und dem Kasseler Umland die Anbindung aus dem Umland direkt mit der Kasseler City. Sie ist somit ein 1 FindingsReport WP4A3: 2 6

7 zeitgemäßes und komfortables Bahnkonzept, das von Nutzern als attraktives Verkehrsmittel wahrgenommen wird. Der FindingsReport WP4A3 gibt die zentralen Ergebnisse der Potenzialanalyse und der Bürgermeisterbefragung wieder und bietet Optionen zur Weiterentwicklung des Marketings der RegioTram. Diese Optionen wurden seitens des Nordhessischen Verkehrsverbundes aufgegriffen und in die Marketingkonzeption zur Vermarktung der RegioTram eingesetzt. Nachfolgend werden die daraus resultierenden Maßnahmen vorgestellt. 7

8 Teil 1 Handlungsempfehlungen für das Marketing aus WP4A3 Zusammenfassung der Ergebnisse aus WP4A3 Sowohl in der Bürgermeisterbefragung als auch in der Potenzialanalyse des regionalen Schienenverkehrs wurden wertvolle Ansätze für die weitere Vermarktung eruiert. Die in der Studie herausgearbeiteten Nutzungspotenziale sollten als Handlungsempfehlung aufgegriffen werden. Als übergreifendes Ziel gilt es insbesondere, Nicht- bzw. Seltennutzer des ÖPNV zum Fahren mit der RegioTram zu motivieren. Es wurden unterschiedliche Themenkomplexe als vom Nutzer problematisch identifiziert: Insbesondere die Nicht- und Seltennutzer empfinden das ÖPNV-Angebot als umständlich und kompliziert, das Fahrangebot wird als nicht ausreichend wahrgenommen. Es gilt, die Komplexität zu reduzieren. 8

9 Als Problem wurden von den Bürgermeistern verfallene Bahnhöfe angeführt. Eine gute Bahnhofssituation mit umfangreichen Fahrgastinformationen wird als wichtiger Baustein gesehen, um die Nutzungszahlen des ÖPNV zu steigern. Neben der Fahrzeugmodernisierung sollte ebenfalls die Angebotsvielfalt der Fahrkarten und Netzdichte für den Kunden erhöht werden. Diese Komponenten werden als langfristig positiv im gesamten ÖPNV-Angebot gewertet. Konkrete Handlungsempfehlungen aus WP4A3 Folgende konkrete Handlungsempfehlungen 3 wurden herausgearbeitet: In der Kommunikation soll stärker als bisher der Schwerpunkt auf Schnuppertickets gelegt werden. Um gezielt den Jahreskartenvertrieb zu erhöhen, sollen zum Ausprobieren Dreimonatskarten zum Preis von zwei Monaten angeboten werden. Hinweise, zu welchen Zeiten die RegioTrams besonders niedrige Fahrgastzahlen aufweisen, sollen ein entspanntes Ausprobieren und Nutzen des ÖPNV ermöglichen. Dies ist besonders für flexible Fahrgäste interessant, (z. B. Rentner und Pensionäre) oder für Fahrgäste, die den ÖPNV zu Freizeitaktivitäten und nicht in den Hauptverkehrszeiten (Arbeits- und Schulbeginn bzw. Arbeits- und Schulende) nutzen. Hintergrund ist auch, dass empirische Studien ergeben haben, dass sowohl ÖPNV-Nutzer und -Nichtnutzer die Entspannung durch Verantwortungsabgabe als stärksten Vorteil des ÖPNV gegenüber dem PKW sehen (z. B. sich Fahren lassen, keine Parkplatzsuche, keine Staus etc.). Nutzung der örtlichen Multiplikatoren: Eine noch stärkere Kooperation mit den Bürgermeistern soll deren Möglichkeiten zur Kommunikation und Vermarktung des ÖPNV nutzen. Hierbei stehen z. B. die gemeinsame Planung von Events, die Lieferung von Informationsmaterialien und die Nutzung der lokalen Medien im Fokus. Hinsichtlich der Kooperation mit den Bürgermeistern und Verkehrsverantwortlichen soll zum einen die Unterstützung der Gemeinden in Bezug auf die Optimierung der innerörtlichen Verkehre und zum anderen die Situation der Bahnhöfe positiv geändert werden. Das Thema Reduktion von Komplexität wird als Leitmotiv der zukünftigen Arbeit von Vertrieb und Marketing benannt. 3 Vgl. FindingsReport WP4A3: Bürgermeisterbefragung und Potenzialanalyse: 9

10 Teil 2 Entwicklung eines neuen RegioTram Marketing Systems Angebot von Schnuppertickets / Zum Ausprobieren motivieren Das Leitmotiv Reduktion von Komplexität ist in vielfältiger Form umsetzbar. Zur konkreten Umsetzung von Marketingaktivitäten für die RegioTram können zum einen Schnuppertickets, die z. B. per Gewinnspiel Nicht- oder Seltenfahrer zum Fahren motivieren können, angeboten werden. Insbesondere durch die Auslobung von Gewinnspielen ist es möglich, beides miteinander zu kombinieren, d. h. durch die Teilnahme am Gewinnspiel können Schnuppertickets gewonnen werden. So können für Nicht- oder Seltennutzer z. B. in einem Flyer Tarife erklärt werden oder Ticketempfehlungen ausgesprochen werden, es können verkehrliche Situationen zu Veranstaltungen publiziert und somit auch die Kerninformationen an ein Gewinnspiel gekoppelt werden. Bei der Konzipierung dieser Angebote schließen sich Freizeit- Tipps mit ÖV-Nutzung an. Übergreifend steht die Reduktion von Komplexität im Vordergrund. 10

11 Im Verbundgebiet des Nordhessischen Verkehrsverbundes existiert ein vielfältiges Ticketsortiment. Hinzu kommen die unterschiedlichen Preisstufen der Tickets: Kurzstrecke, Stadt Kassel, KasselPlus sowie im Weiteren die Preisstufen 1 bis 10. Sie sind preislich gegliedert und orientieren sich an der Entfernung. Preisstufe 10 ist folglich die teuerste Preisstufe. Um dem Anspruch der Reduzierung der Komplexität gerecht zu werden und entsprechende Schnuppertickets zum Ausprobieren anbieten zu können, eignen sich folgende Tickets 4 : TagesTicket: gilt für beliebig viele Fahrten am Gültigkeitstag bis Betriebsschluss. 3 Kinder unter 6 Jahren können kostenfrei mitgenommen werden. GruppenTagesTicket: 5 Personen, unabhängig vom Alter, können beliebig oft am Gültigkeitstag bis Betriebsschluss unterwegs sein. MultiTicket: gilt für beliebig viele Fahrten für 2 Erwachsene und 3 Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren oder für 3 Kinder oder Jugendliche allein. Es gilt ab dem Lösungszeitpunkt 24 Stunden lang oder am Wochenende inklusive vorangehender oder nachfolgender Feiertage. Wochen- oder Monatskarte: Die Wochenkarte gilt ab dem ersten Tag der Fahrt, also dem auf die Karte abgedruckten Datum. Die Karte ist somit immer 7 Tage gültig. Die Monatskarte ist immer bis zum gleichen Tag des Folgemonats gültig, z. B. vom 20. Juli bis zum 20. August. RegioTram Mailing 2012 Entlang der vier RegioTram Strecken RT3, RT4, RT5 und RT9 wurden auf die jeweiligen Strecken bezogen Flyer erstellt, die per Haushaltsverteilung entlang der jeweiligen Strecke verteilt wurden. Die Flyer enthielten: den jeweiligen Linienfahrplan Ticketempfehlungen Preisstufenerklärung Streckenverlauf Ausflugstipps für die betreffenden Orte sowie eine Response-Karte, mit der Schnuppertickets angefordert werden konnten. Hier wurde das MultiTicket ausgewählt bis maximal Preisstufe

12 Abbildung 1: Flyervarianten für alle 4 RegioTram-Linien: RT3, RT4, RT5 und RT9 Abbildung 2:Flyer Darstellung im Innenteil der 4 Flyervarianten, Beispiel RT5 (Ausflugsempfehlungen, Linienfahrplan, Fahrkarten/Preise, Preisstufenerklärung und Kartenausschnitt) Die ersten 500 Einsender konnten ein kostenloses MultiTicket zum Testen der RegioTram anfordern. Aufgrund der hohen Rückmeldungen wurden nach kurzer Zeit vom NVV weitere 250 zur Verlosung ausgegeben. Die Kommunikation erfolgte über als auch über einen Pressebericht. Rückläufer: Flyer über Haushaltsverteilung und Internetpublizierung, 2090 Gewinnspielkarteneinsendungen, Response:1,92%. 12

13 RegioTram-Adventsverkehr-Flyer (Zusatzverkehr an den Adventssamstagen) / Dankeschön-Aktion mit Fahrgeldverlosung Für die Adventssamstage wurde für die RegioTram Zusatzverkehr bestellt, so dass Menschen aus der Region in die Kassler City fahren konnten, um zu shoppen oder um den Kasseler Märchen-Weihnachtsmarkt zu besuchen. Begleitet wurde dies mit einem Gewinnspiel für NVV-Kunden und Neukunden. Es wurde Fahrgeld verlost. Durch eine Promotionaktion wurden die Flyer als auch ein Give Away (in Form eines vierblättrigen Kleeblattes, das in einem Töpfchen angezogen werden konnte) verteilt. Die Promotionaktion fand in den Fahrzeugen sowie an verschiedenen Orten entlang der RegioTram Strecke statt. Zuzüglich wurde in den örtlichen Zeitungen Anzeigen geschaltet, die auf das Gewinnspiel aufmerksam machten. Das Fahrgeld zum Erhalt des Tickets wurde hier offen gelassen, die Gewinner konnten sich ihre Tickets individuell aus dem Fahrkartensortiment des NVV zusammenstellen. Eine Barauszahlung war nicht möglich. Insbesondere bereits vorhandene Kunden sollten die Möglichkeit bekommen, sich ihre Fahrkarte gem. ihrem Gewinn auszusuchen und erhielten ein Gewinnanschreiben, das Ticketempfehlungen enthielt. Potenzielle Neukunden sollten die Möglichkeit erhalten, individuell Schnuppertickets zu erhalten, um nach ihrem Belieben die RegioTram zu testen. Zu gewinnen waren 690 EUR Fahrgeld, 100 EUR Fahrgeld sowie 50 EUR Fahrgeld. Gestaltung des Flyers: Informationen zum Zusatzverkehr an den Adventssamstagen Ticketerklärungen Gewinnspiel mit Fahrgeld Abbildung 3: Flyer Adventsverkehr 13

14 Abbildung 4:Anzeige in lokalen Zeitungen zur Dankeschön-Aktion Durch die persönliche Ansprache der Promotoren wurde die Aktion sehr gut angenommen. Das Gewinnspiel wurde über die Domain abgewickelt. Durch die Online-Abwicklung wurden zum einen die neuen Medien eingesetzt, zum anderen war dadurch ein exaktes Messen der Zugriffe möglich. Abbildung 5: Kampagnen-Response zur Dankeschön-Aktion ; Quelle: zentral kommunikation Werbeagentur GmbH Auffallend sind die Tage mit der stärksten Teilnahme zum Zeitpunkt der Anzeigenschaltungen. Deutlich wird auch, dass während der direkten Ansprache durch die Promotoren eine deutlich höhere Teilnahme am Gewinnspiel vorhanden war. Das Gewinnanschreiben für 100 EUR Fahrgeld wurde wie folgt gestaltet: 14

15 Herzlichen Glückwunsch Sie haben bei unserem Gewinnspiel NVV- Guter- Vorsatz 100,00 Fahrgeld in Form von frei wählbaren NVV- Tickets gewonnen. Bis zur Höhe des Gewinns können Sie sich beliebige NVV- Tickets auswählen. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, legen wir Ihnen die Preistabelle und die Übersicht über Zielorte und Preisstufen für Fahrten für Ihren Wohnort bei. Außerdem erhalten Sie Flyer mit Tarifinformationen zu den einzelnen Fahrkartenarten. Beispielsweise können Sie eine 9 Uhr- Monatskarte in der Preisstufe 5 für die Strecke Melsungen - Kassel erhalten. Auch eine Kombination mehrerer Fahrkarten wie z.b. MultiTickets oder GruppenTagesTickets können Sie sich wünschen. Tages-, Multi- und GruppenTagesTickets in Preisstufe 10 gelten übrigens im gesamten Verbundgebiet. Einzelfahrkarten, 5erTickets, Tages-, Multi- und GruppenTagesTickets stellen wir Ihnen ohne aufgedrucktes Datum aus. Diese können Sie an einem beliebigen Tag verwenden, Sie müssen sie nur beim Fahrtantritt entwerten. Auch nach einer Preiserhöhung bleiben diese unbegrenzt lange gültig. Möchten Sie Ihren Gewinn in Wochen- oder Monatskarten einlösen, dann wird dort der Gültigkeitszeitraum aufgedruckt. Für diese Fahrkarten müssen Sie uns daher den Tag des gewünschten Gültigkeitsbeginns angeben." Bitte teilen Sie uns unter der E- Mailadresse mit, für welche Tickets Sie sich entschieden haben. Rückläufer: Flyer über Promotion und Auslage in den RT s Teilnehmer am Gewinnspiel Response: 16,75% Kosten: EUR CPC (Costs per customer). 4,80 EUR SommerTrips Mit der Idee Die RegioTram bringt Dich durch den Sommer! wurde die Kampagne SommerTrips konzipiert. Dazu wurden 4 Motive entwickelt, die auf das Thema Freizeit, Shopping, Kultur und Wandern zielten und insofern einen Querschnitt aller Zielgruppen bilden. Angesprochen werden konnten dadurch alle Zielgruppen von Jung bis Alt, ob mit Freunden oder mit der Familie. Der Ansatz war somit wie folgt: Verschiedene Reiseziele in der Region, die mit der RT gut zu erreichen sind, kommunizieren Kleine Ausflüge entlang der RegioTram Strecke darstellen und in Zusammenhang mit definierten Produkt- und Dienstleistungsangeboten des NVV verlosen Gewinnspiel als Anreiz (Tagestrips, Ausflüge, Taschengeld, Fahrkarte) 15

16 Bereits Hinweis auf den Fahrplanwechsel 2013 geben (seit Fahrplanwechsel 2013 wurde der Fahrtakt der RegioTram verdichtet) Kommunikation von Produkt- und Dienstleistungsangeboten, Image und Bekanntheit Die Ausflugsziele wurden so entwickelt, dass die Freizeitaktivitäten nicht in die Hauptverkehrszeiten fielen und sehr bequem am Wochenende wahrgenommen werden konnten. Ebenfalls sollten die Ausflugsziele in der Nähe der RegioTram Haltestellen liegen. Bei den Fahrkarten wurde darauf geachtet, dass die Fahrkarte mit der entsprechenden Preisstufe für die Ausflugsziele ausgelobt wurde. Die Ausflugziele konnten sich die Teilnehmer aussuchen, sie waren im Gewinnspiel integriert. Die SommerTrips wurden in 2 Phasen durchgeführt. Die erste Phase lief von Juli bis August 2013 mit den Motiven Freizeit und Wandern, die zweite Phase von Mitte August bis September 2013 mit den Motiven Shopping und Kultur. Alle Ausflugsziele lagen in der Nähe von RegioTram-Haltestellen und/oder waren fußläufig gut von der Haltestelle aus zu erreichen. Teilweise ergaben sich Kooperationen mit den Kommunen bzw. deren touristischen Einrichtungen (z. B. Stadtführungen). Die Flyer wurden per Haushaltsverteilung entlang der RegioTram-Strecke verteilt. Zudem erfolgte der Vertrieb durch Auslage in den RegioTrams, in Kundenzentren und InfoPoints. Unterstützt wurde der Vertrieb durch City Cards, die in den Kommunen und RegioTrams auslagen. Das Gewinnspiel konnte postalisch per Karte zugeschickt werden oder es war eine Teilnahme online auf möglich. Abbildung 6: Flyer (Wandern und sommerliches Freizeitvergnügen) und City Card aus Phase 1 SommerTrips 16

17 Es wurden beide o. a. Motive zeitgleich in Umlauf gebracht. Zu gewinnen gab es Folgendes: Freier Eintritt beim Wunschziel MultiTicket der Preisstufe 10 Weitere kleinere Überraschungen Abbildung 7: Ansichten Flyer (Kultur und Shopping) und City Card aus Phase 2 SommerTrips Folgende Wunschziele kamen in der Phase 2 zum Tragen: Besuch im Musical Theater in Kassel für 2 Erwachsene/2 Kinder Historische Stadtführung in Melsungen mit kleinen Spezialitäten der Region und ein Gutschein in einem Altstadt-Restaurant Besuch im Braunkohlemuseum Borken für 2 Erwachsene/2 Kinder mit Abholung vom Bahnhof und einer Familienführung sowie ein Gutschein für das Restaurant im Museum Shopping-Gutschein für ein Shopping-Center in Kassel und ein Gutschein im dortigen Eis-Café Shopping für ein weiteres Shopping-Center in Kassel mit einem Einkaufsgutschein sowie ein Verzehrgutschein im dortigen italienischen Restaurant Einkaufsgutschein für das Einkaufscenter in Vellmar sowie ein Gutschein für einen Restaurant-Besuch im Einkaufscenter 17

18 Rückläufer: Bei der ersten Welle, die inmitten der Sommerferien stattfand, war die Responsequote etwas niedriger als bei der zweiten Welle, die auch noch im Spätsommer lief. Die erste Welle hatte eine Rücklaufquote zum Gewinnspiel von 1,38 %, die zweite Welle 1,64 %. Dinner for Tram Zu Silvester wurde den Fahrgästen ein besonderes Event geboten: Dinner for Tram, eine Theateraufführung in den RegioTrams, in Anlehnung an das bekannte Fernsehstück Dinner for One. Davon ausgehend, dass Silvester viele Menschen den ÖPNV nutzen, um ausgiebig zu feiern, sollte das Thema Freizeit/Events erneut aufgegriffen werden, um neue Kunden zu gewinnen. Die Fahrgäste wurden am frühen Abend zwischen Uhr Uhr auf allen 4 RegioTram-Linien bereits auf ihrer Anfahrt zu ihrem Ziel auf den Jahreswechsel eingestimmt. Insgesamt wurden 4 Schauspieler-Teams engagiert, die live in der RegioTram das Stück Dinner for Tram aufführten. Dazu wurden die Ursprungstexte mit Bezug auf die neuen Fahrzeiten der RegioTram nach dem Fahrplanwechsel 2013 verfremdet (siehe Abschnitt Reduktion von Komplexität Zielkonzept 2013 ). Alle 28 Fahrzeuge wurden bereits Mitte Dezember mit Dekomaterial ausgestattet, so dass im Vorfeld auf die Silvesterveranstaltung Dinner for Tram hingewiesen werden konnte. Begleitet wurde der Event kommunikativ durch Flyer und City Cards, Presseberichte, Anzeigenschaltungen und die Einbindung auf der NVV-Webseite sowie auf der Domain - wieder mit Gewinnspiel. Die RegioTrams erhielten entsprechende Deko; Floorprints mit Tigerfell, alte Gemäldebilder und Kerzenständer für die Wände und Fenster. Damit war die entsprechende Anmutung zu dem bekannten Stück Dinner for One gegeben. 18

19 Abbildung 8-10: Dekoansicht in den RegioTrams (Floorprint, Kerzenhalter und Gemälde) 19

20 Gestaltung des Flyers (ausgestanzter Tiger), der City Cards sowie des Floorprints: Abbildung 11-13: Flyer, CityCard und Floorprint für Dinner for Tram Dieser Event wurde sowohl von den Fahrgästen als auch von der Presse sehr gut angenommen und viele Menschen waren von der Aktion begeistert. Im Vorfeld fand ein Pressetermin statt. Der regionale Fernsehsender (Hessischer Rundfunk) berichtete am 1. Januar in der regionalen Nachrichtensendung Hessenschau ausführlich. 20

21 21

22 Abbildung 14-17: Impressionen vom Silvesterabend incl. Kamera-Team vom Hessischen Rundfunk Am Gewinnspiel haben 276 Personen teilgenommen. 20 Gewinner konnten ermittelt werden, die ihre MultiTickets der Preisstufe 10, somit mit Netzwirkung, erhalten haben. Die Gewinnspielresponsequote beträgt 2,32 %. Abbildung 18: Kampagnen-Response zu Dinner for Tram ; Quelle: zentral kommunikation Werbeagentur GmbH Neues Ticket: SchülerFreizeitTicket Die vorangegangenen Beispiele Angebote von SchnupperTickets und zum Ausprobieren motivieren bezogen sich unmittelbar auf die Marketingausrichtung für die RegioTram, in der Gewinnspiele gekoppelt an die Themen Freizeit oder Events wurden und dazu entsprechende Tickets, primär das MultiTicket, verlost wurden. Die Resonanz der Teilnahmen sind hier unterschiedlich, liegen aber alle höher als der allgemein übliche Wert von ca. 1,05 % 5. 5 Quelle: Gewinnspiele NVV (hiervon ausgenommen: Kundenzeitschrift NVV-Info) 22

23 Parallel vertreibt der Nordhessische Verkehrsverbund Anfang 2013 ein neues Ticket für Schüler und Auszubildende. Es gilt ab 14:00 Uhr täglich, an Wochenenden sowie in den Schulferien. Somit ist die Ausrichtung des Tickets in der Freizeit angesiedelt. Das Angebot wird über einen Flyer für Schüler und über einen Flyer für Eltern kommuniziert, zudem wird es über Facebook 6 kommuniziert. Abbildung 19: Flyer SchülerFreizeitTicket für Eltern und für Schüler Die Gesamtentwicklung der Verkaufszahlen ist sehr positiv. Vor den Sommerferien 2013 wurde eine große Mailingaktion an die Schulen im NVV-Gebiet umgesetzt und die Flyer an Eltern und Schüler verteilt. Begleitet wurde die Vermarktung durch die Einbindung der sozialen Netzwerke, in diesem Fall Facebook. Die Facebook- Präsenz verlief von den Likes 7 seit Mai 2013 zunächst recht schleppend. Im Sommer/Spätsommer 2013 wurden verstärkt Aktionen auf der Facebook-Seite vorgenommen, u. a. auch durch bezahlte Werbeeinblendungen vor den Sommerferien sowie die Kopplung an Gewinnspiele. Seit Mai 2013 sind die Likes von ca. 30 ca. 880 Likes (diese sind seitdem relativ stabil) gestiegen. Deutlich erkennbar korrespondiert die Mailing-Aktion, die im Juli an Schulen stattfand mit der Nachfrageentwicklung (siehe unten stehender Grafik Mit einem Like (von englisch to like für gefallen ) bringen Nutzer sozialer Netzwerke zum Ausdruck, dass ihnen etwas gefällt oder etwas unterstützen (das sogenannte Liken (Quelle: 23

24 Abbildung 20: Nachfrageentwicklung SchülerFreizeitTicket; Quelle: NVV Dreimonatskarten zum Preis von zwei Monaten anbieten Als Handlungsempfehlung wurde seitens Eidmann & Killian ebenfalls ausgesprochen, Dreimonatskarten zum Preis von zwei Monaten anzubieten. Das Ziel soll hier sein, den Jahreskartenvertrieb zu erhöhen. Dieses Thema ist bisher noch nicht umgesetzt worden, da die Programmierung der Automaten hierfür sehr kostspielig ist und sich in einem 5-stelligen Bereich bewegt. Einbeziehung der Kommunen Die Nutzung der örtlichen Multiplikatoren gehört ebenfalls zu den konkreten Handlungsempfehlungen von Eidmann & Killian. Eine noch stärkere Kooperation mit den Bürgermeistern soll deren Möglichkeiten zur Kommunikation und Vermarktung des ÖPNV nutzen. Hierbei stehen z. B. die gemeinsame Planung von Events, die Lieferung von Informationsmaterialien und die Nutzung der lokalen Medien im Fokus. Hinsichtlich der Kooperation mit den Bürgermeistern und Verkehrsverantwortlichen soll zum einen die Unterstützung der Gemeinden in Bezug auf die Optimierung der 24

25 innerörtlichen Verkehre und zum anderen die Lösung des Problems der Situation der Bahnhöfe forciert werden. Einbindung der Kommunen zu Bahnhofsfesten Nach umfangreichen Baumaßnahmen, die rund um die Bahnhöfe durchgeführt werden, die geraume Zeit in Anspruch nehmen und somit den regulären Fahrbetrieb beeinträchtigen, werden seitens des Nordhessischen Verkehrsverbundes unter Einbeziehung der Bürgermeister, der Bauverantwortlichen sowie teilweise auch unter Berücksichtigung des hessischen Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr für die Anwohner und/oder Presse die Baufortschritte mit Feiern und Reden begangen. Zu diesen Anlässen wird die Presse über den Fortschritt der Baumaßnahmen, Hintergründe und Notwendigkeiten und zukünftige Verbesserungen informiert. Die Anwohner werden ebenfalls eingeladen und informiert. Sollten Anwohner sehr durch die Baumaßnahmen beeinträchtigt worden sein, so ist es auch üblich, sich für die Beeinträchtigungen zu entschuldigen und den Kunden eine Kleinigkeit zukommen zu lassen. Seitens des Nordhessischen Verkehrsverbundes werden die Maßnahmen zur Einbeziehung der Kommunen zu Bahnhofsfesten bereits häufiger und insbesondere dann in einem größeren Rahmen umgesetzt, wenn es um Stationseröffnungen geht, so z. B. die Stationseröffnungen rund um die RegioTram wie z.b. Melsungen- Bartenwetzerbrücke, 1. Spatenstich 3. Gleis Obervellmar oder die Eröffnung der Station Ahnatal-Casselbreite wurden sehr groß und medienwirksam in 2010 und in 2011 gefeiert. Abbildung 21: Flyer zur Eröffnung der RegioTram Station Ahnatal-Casselbreite Abbildung 22: Impressionen von der Veranstaltung 25

26 Abbildung 23: Flyer zur Eröffnung der RegioTram Station Melsungen-Bartenwetzerbrücke Abbildung 24: Impressionen von der Veranstaltung In einem kleineren Rahmen werden Sanierungen/Renovierungen von Bahnhöfen oder Teilabschnittsbebauungen begangen. Zu allen Anlässen werden neben den politisch Verantwortlichen, sowohl die Multiplikatoren als auch die Bauverantwortlichen und nicht zuletzt die Bürgerinnen und Bürger der jeweiligen Kommune eingeladen. Gleichfalls wird mit den Bürgermeistern, die ihre Anwohner des Ortes gut einschätzen können, der entsprechende Rahmen abgestimmt. So wurde z. B. der Bahnhof Melsungen umfangreich saniert, so dass einige Zeit keine Busse am Bahnhof halten konnten. Der Bahnhof war für Fahrgäste nicht begehbar und nutzbar. Durch die Baumaßnahmen konnte die gesamte Bahnhofssituation nachhaltig verbessert werden. Innerhalb des Bahnhofsgebäudes eröffnete parallel ein neuer NVV-InfoPoint sowie eine Bäckerei. Zum einen wurde kurz vor der finalen Fertigstellung der Baumaßnahmen in 2012 für Presse, Bauarbeiter und Baubeteiligte ein Baustellenfest und kurze Zeit später für die Anwohner ein kleines Bahnhofsfest veranstaltet. Abbildung 25: Einladungskarte zum Baustellenfest am Bahnhof Melsungen 26

27 Abbildung 26: Flyer an Kunden mit Einladung zum Bahnhofsfest Abbildung 27 und 28: Neu eröffnete Bäckerei mit NVV-InfoPoint sowie Pressetermin mit Bäcker Klabunde, Bürgermeister von Melsungen Dieter Runzheimer, Dieter Posch (Hess. Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Entwicklung bis 2012), Wolfgang Dippel (Geschäftsführer NVV) sowie Martin Dohmann (Bauamtsleiter Stadt Melsungen) In 2013 wurden ebenfalls die beendeten Baumaßnahmen am Bahnhof Wabern gefeiert sowie die Fertigstellung der Bahnsteige und der barrierefreie Zugang am Bahnhof Espenau-Mönchehof. Wenngleich der Zustand des Bahnhofsgebäudes in Espenau-Mönchehof nach wie vor ungeklärt ist, sind jedoch die Gleisbauarbeiten und die Barrierefreiheit entsprechend gefeiert worden. Dieser Event fand wie die zuvor benannten entsprechende Berücksichtigung in der Presse. Abbildung 29: Flyer Einladung zur Bahnhofsfertigstellung in Espenau-Mönchehof 27

28 Abbildung 30: Pressebericht zum Bahnhofsfest in Espenau-Mönchehof (Quelle: Hessisch Niedersächsisch Allgemeine Zeitung, Juni 2013) Kommunen zum Kauf der Bahnhöfe motivieren Während der Bürgermeisterbefragung durch Eidmann & Killian wurde von den Bürgermeistern verfallene Bahnhöfe als Problem angeführt. Eine gute Bahnhofssituation mit umfangreichen Fahrgastinformationen wird als wichtiger Baustein gesehen, um die Nutzungszahlen des ÖPNV zu steigern. Viele Bahnhofsgebäude im NVV Gebiet sind mittlerweile nicht mehr im Betrieb und verfallen. Bei einem Verkauf an private Eigentümer wäre es im Ermessen des Eigentümers, was mit dem Gebäude passiert und wie es ggf. saniert/renoviert/umgestaltet oder sogar abgerissen wird. Von besonderem Interesse für den NVV ist es von daher, die Kommunen zu motivieren, die Bahnhofsgebäude zu kaufen und für Eigenzwecke zu nutzen. Der Nordhessische Verkehrsverbund führt dazu Gespräche mit den Verantwortlichen und vermittelt zwischen Kommune, Bahn und möglichen Investoren. Einige Kommunen im NVV haben ihre Bahnhöfe erfolgreich erworben und in eine vielfältige Nutzung überführt. (z. B. die Kommunen Guxhagen, Volkmarsen, Frankenberg und Hofgeismar). 28

29 Homepageservice Mit dem NVV-Homepageservice wurde ein Service für Kommunen oder Kooperationspartner entwickelt, mit dem die Fahrplanauskunft des NVV in die Webseite der Interessierten eingebunden werden kann. Bei dem Homepageservice besteht die Option, Start- und Zielort sowie das Datum und Uhrzeit der Reise selbst vorzugeben. Die Darstellung auf der eigenen Homepage kann anhand von verschiedenen Varianten ausgewählt werden. Der erforderliche Quellcode zur Einbindung wird vom NVV bereitgestellt und muss lediglich vom Webmaster in die jeweilige Webpräsenz eingebunden werden. Abbildung 31: Beispiele zur Darstellungsmöglichkeit des Homepageservice (Quelle: Zur Einbeziehung der Kommunen wurde nach Bereitstellung des Services ein Rundschreiben an die Kommunen im NVV-Gebiet verfasst, in dem die Kommunen auf den Service aufmerksam gemacht wurden. ÖV-Präsenz in den Kommunen Dieses Thema wurde vom NVV im Rahmen des EU Projektes Sintropher in Kooperation mit der Universität Kassel und deren Co-Partner BUPnet aufgegriffen. Hier war angedacht, den Kommunen eine detaillierte Informationsplattform rund um den ÖPNV anzubieten. Der interaktive Informationsdienst wurde dazu von BUPnet 29

30 programmiert. Die Kommunen entlang der RegioTram wurden dazu zu einer gemeinsamen Veranstaltung geladen, bei der die Informationsplattform vorgestellt wurde. Die Umsetzung zur Einbindung erwies sich als schwierig, da die Kommunen mit unterschiedlichen Programmiersprachen ihre Webpräsenzen gestalten und es somit keine einheitliche, einfach umzusetzende Lösung gab. Innerhalb der Kommunen werden zudem die Homepages aufgrund von knappen Ressourcen meist von Angestellten oder vom Bürgermeister selbst gepflegt. Weitergehende Kenntnisse zur Programmierung sind i. d. R. nicht vorhanden. Der oben geschilderte Homepageservice wurde insofern nur von einigen wenigen Kommunen angewendet und das Projekt insofern nicht weiterverfolgt. Informationsweitergabe an die Kommunen Zum Fahrplanwechsel 2013 wurden umfangreiche Änderungen auf den RegioTram- Strecken umgesetzt und für die betreffenden Kommunen in eigenen Flyer kommuniziert. Details zu den Umsetzungsmaßnahmen sind in dem Abschnitt Reduktion von Komplexität Zielkonzept im nachstehenden Kapitel aufgeführt. Reduktion von Komplexität Das von Eidmann & Killian herausgearbeitete Leitmotiv Reduktion von Komplexität findet sich bereits in den vorangegangen Kapiteln in den Umsetzungsdetails der jeweiligen Marketingkampagnen. Besonders betont werden soll dies nachstehend anhand von einigen Beispielen. Zielkonzept 2013 Das sog. Zielkonzept beinhaltet umfangreiche Angebotsänderungen auf den RegioTram-Strecken. Diese wurden mit dem Fahrplanwechsel 2013 umgesetzt. Die RegioTram fährt seitdem halbstündlich, in einigen Streckenabschnitten viertelstündlich. Für die RegioTram haben sich seitdem alle Fahrzeiten und Linienwege in der Stadt Kassel geändert. RT3 aus Hofgeismar und RT 4 aus Wolfhagen/Zierenberg fahren seit Ende 2013 durch die Innenstadt Kassel und durch die Holländische Straße, an der die Universität Kassel angeschlossen ist. Zusätzlich bedienen diese beiden Linien tagsüber den Abschnitt Obervellmar Kassel Hauptbahnhof gemeinsam im Viertelstundentakt. Abends und am Wochenende im Stundentakt. Die RT5 aus Melsungen wird über Kassel Wilhelmshöhe Kassel Hauptbahnhof Rathaus/Fünffensterstraße halbstündlich zum Auestadion geführt. 30

Ausbildungszeitkarten 2014/15. Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

Ausbildungszeitkarten 2014/15. Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Ausbildungszeitkarten 2014/15 Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Welche Tickets sind die besten für alle in der Ausbildung?

Mehr

Information und Service

Information und Service Information und Service Die KVB beim WJT Carsten Ploschke Köln, 11. August 2005 Menschen informieren Informationen für Millionen: registrierte Pilger nicht registrierte Pilger Kölner Bürger Besucher, die

Mehr

Ausbildungszeitkarten 2013/14. Spartickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

Ausbildungszeitkarten 2013/14. Spartickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Ausbildungszeitkarten 2013/14 Spartickets für Schüler, Azubis und Studenten Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Auf großer Fahrt für kleines Geld Schüler und Azubis haben

Mehr

» Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach. Mit aktuellen Fahrplänen! So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für Schule, Beruf und Freizeit in Korbach!

» Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach. Mit aktuellen Fahrplänen! So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für Schule, Beruf und Freizeit in Korbach! » Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für, Beruf und Freizeit in Korbach! Mit aktuellen Fahrplänen! Gemeinsam mehr bewegen. Mit dem StadtBus-System einfach unterwegs

Mehr

KasselPlus 2013/14. KasselPlus. Ein Tarif für Kassel und um Kassel herum. Gemeinsam mehr bewegen.

KasselPlus 2013/14. KasselPlus. Ein Tarif für Kassel und um Kassel herum. Gemeinsam mehr bewegen. KasselPlus 2013/14 KasselPlus Ein Tarif für Kassel und um Kassel herum. Gemeinsam mehr bewegen. Für alle, die sich innerhalb des KasselPlus-Gebietes bewegen Ein großstädtisches Angebot an Verbindungen

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg. RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg

Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg. RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg Tel. 0 64 21-205-228 Fax 0 64 21-205-373 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag

Mehr

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung.

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Ticket-Zahlung ohne Umwege! GruppenTicket Wenn Sie gerade unterwegs sind und schnell ein Ticket brauchen, müssen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler -

Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler - Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler - Köln, 28.06.2010 1 - Projektrahmen - Ansatz: in Umbruchsituationen des Lebens wie z.b. einem Umzug überdenken Menschen oft ihr Mobilitätsverhalten

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

PostAuto-App Informationen zur mobilen Dienstleistung von PostAuto

PostAuto-App Informationen zur mobilen Dienstleistung von PostAuto PostAuto-App Informationen zur mobilen Dienstleistung von PostAuto Die PostAuto-App bietet Ihnen nicht nur in Ihrer Freizeit, sondern auch im Alltag wertvolle Informationen und Erlebnisse. Die Fahrplanfunktion

Mehr

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Social.Web.Creative Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Employer Branding, Kundenservice, Vertriebsunterstützung Dies und

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09. Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.2014 Agenda Regionalmanagement Südeuropa Online-Maßnahmen Social Media-Maßnahmen

Mehr

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015 Tarife & Preise gültig ab 1. Januar 2015 Wir haben für Sie das passende Angebot. Sehr geehrte Fahrgäste, liebe Kunden der VBBr, mit unserem Tarife & Preise Informationsheft möchten wir Ihnen unsere Fahrausweis-Angebote

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum VRN-Handy-Ticketing - Stand 07.05.2014 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Stand: 07.05.2014 Seite 1 von 7 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert das

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App Stand: September 2014 (App Version 1.3.0) Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Anmeldung... 4 Kontoverwaltung... 5 Fahrkartenkauf... 9 Ticketspeicher...14

Mehr

55.585.817 EXCLUSIVE B-TO-C

55.585.817 EXCLUSIVE B-TO-C INHALT: 55.585.817 exklusive b2c-profile... 4 Relevante Segmentierung ist der Schlüssel zum Erfolg... 5 Kampagne Beispiele... 6 Eine Kampagne Auslage... 7 Integrierte Kampagnenmanagement... 8 55.585.817

Mehr

Mobile Werbung 2015. Studien-Aufbereitung zum Thema

Mobile Werbung 2015. Studien-Aufbereitung zum Thema I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Studien-Aufbereitung zum Thema Mobile Werbung 2015 WAS SAGEN AKTUELLE STUDIEN UND TREND- FORSCHUNGEN ZUM THEMA MOBILE WERBUNG? DIE TWYN ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Klaus Dechamps Smartphones die mobile Chance für den ÖPNV? Der persönliche Ticket- und Auskunftsautomat

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Mobile Fundraising. Praxisbeispiele. Katja Prescher Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsexpertin. Mobile Fundraising Katja Prescher

Mobile Fundraising. Praxisbeispiele. Katja Prescher Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsexpertin. Mobile Fundraising Katja Prescher Mobile Fundraising Praxisbeispiele Katja Prescher Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsexpertin katja.prescher@sozialmarketing.de @sozialmarketing @SoZmark 5.. Bonus-Tipp Auf den folgenden Seiten

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

» Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt. RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1

» Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt. RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1 » Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1 28.11.12 17:12 Den Menschen in den ländlichen Räumen müssen auch in Zukunft Die NVV-Mobilfalt ist eine echte

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Social-Media Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten im VVS Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Agenda 1. Vorbemerkung 2. Social-Media Weiterentwicklung

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer 2015

ÖPNV-Kundenbarometer 2015 ÖPNV-Kundenbarometer 2015 Der Schlüssel zu zufriedeneren Kunden und höheren Erträgen Handlungsorientierte Analysen und Empfehlungen für höhere Kundenzufriedenheit und mehr Umsatz im ÖPNV TNS Infratest

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Wemlin Tickets. Einfach, sicher, praktisch: Ticketkauf per Smartphone

Wemlin Tickets. Einfach, sicher, praktisch: Ticketkauf per Smartphone Wemlin Tickets Einfach, sicher, praktisch: Ticketkauf per Smartphone Die Zeit ist reif für mobile Tickets Bildquelle: Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) Netcetera 2 Philosophie und Kundenversprechen EINFACH

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet WirtschaftsBlatt ipad Kooperation 2011 Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet Communicating with the ipadistas mit Mario Garcia am 12. Oktober 2010 Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Leistungsübersicht 2011. RailAway AG Ihr Partner für Veranstaltungen

Leistungsübersicht 2011. RailAway AG Ihr Partner für Veranstaltungen Leistungsübersicht 2011 in Kürze Gründung: 2. Dezember 1999 durch SBB AG als Freizeit- Tochtergesellschaft Aktionäre: SBB (86%), RhB, MGB, BLS, JB, SOB, FART, SGV Hauptsitz: Luzern Mitarbeiter: ca. 60

Mehr

DIE MOBILE-AD-SPEZIALISTEN. Einreichung Digital Marketer of the Year 2012 Zürich, Oktober 2012

DIE MOBILE-AD-SPEZIALISTEN. Einreichung Digital Marketer of the Year 2012 Zürich, Oktober 2012 DIE MOBILE-AD-SPEZIALISTEN Einreichung Digital Marketer of the Year 2012 Zürich, Oktober 2012 ADELLO STECKBRIEF» Gründung 2008 als Aktiengesellschaft» Hauptsitz Zürich, Niederlassungen in Hamburg und Lausanne»

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY. IT Display Network. Lead with Speed

Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY. IT Display Network. Lead with Speed Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY IT Display Network Lead with Speed June 2014 Case Study: - Lead with Speed Media Group The Dynamic BigData Company Online Branding Tool Nr. 1? Display

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter:

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Stand: Januar 2015 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur Einführung von Hochgeschwindigkeits- Internet: Wie ein technisches Thema haushaltsfähig kommuniziert wird Ausgangssituation Kabel Deutschland (KD) hat sich seit Bestehen 2003 von einem Ein-Produkt-Anbieter,

Mehr

Die Jagd nach Mister. Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen.

Die Jagd nach Mister. Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen. Die Jagd nach Mister X Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen. Scotland Yard in Nürnberg - Ein spannendes Spiel für Familien und Jugendgruppen ist die Jagd nach Mister X. Der

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Preisstufen, Tickets & Preise

Preisstufen, Tickets & Preise Neu ab 1.1.2015 Preisstufen, Tickets & Preise Neue Preisstufen: schneller orientiert, schneller ie 5-ahrten-Karte geht das kommt. TagesTickets jetzt in allen VGN-Stadttarifen. Mobilität mit System VGN-Tickets

Mehr

VOIP / Unified Communications

VOIP / Unified Communications VOIP / Unified Communications HMP 2010 Die Informationsflut steigt an IDC - Studie 2008 hat das digitale Datenvolumen dem Ergebnis einer IDC-Studie nach um 3.892.179.868.480.350.000.000 Bits beziehungsweise

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Social Listening Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Die richtige Strategie ist wichtiger als

Mehr

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... i 1 Hintergrund... 2 1.1 Funktionsbeschreibung... 2 1.2 Systemanforderungen... 2 2 Dialogbeschreibung...

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Einführung Hypersoft Information Systems Mehr als 200 Großkunden für die Service-Metrics-Software

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken!

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken! Vienna PASS Mit einer Karte Wien entdecken! Das Produkt All-Inclusive Sightseeing Karte für Wien Freier Eintritt zu über 60 Sehenswürdigkeiten Unlimitierte Nutzung der HOP ON HOP OFF Busse von VIENNA SIGHTSEEING

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner OMV Aktiengesellschaft Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner Wien, 09.10.2012 Markus Pilsl Department Manager Online & Social Media Corporate Communications Mehr bewegen. Agenda Social

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

Direktvertrieb im ÖPNV

Direktvertrieb im ÖPNV Direktvertrieb im ÖPNV Vortrag zu den Kasseler Nahverkehrstagen 13. Oktober 2011 Dr. Thorsten Ebert Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG Dr. Thorsten Ebert Folie 1 Inhalt

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Volker Max Meyer Selected works Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Web, mobile and desktop: Development of an interaction pattern library

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr