Findings Report September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Findings Report September 2014"

Transkript

1 Findings Report September 2014 Action WP4A5: Entwicklung eines neuen RegioTram-Marketing-Systems

2

3 Sustainable transport for North-West Europe s periphery Sintropher is a five-year 23m transnational cooperation project with the aim of enhancing local and regional transport provision to, from and within five peripheral regions in North-West Europe. INTERREG IVB INTERREG IVB North-West Europe is a financial instrument of the European Union s Cohesion Policy. It funds projects which support transnational cooperation. 3

4 Inhalt Einleitung... 6 Teil 1 Handlungsempfehlungen für das Marketing aus WP4A Zusammenfassung der Ergebnisse aus WP4A Konkrete Handlungsempfehlungen aus WP4A Teil 2 Entwicklung eines neuen RegioTram Marketing Systems Angebot von Schnuppertickets / Zum Ausprobieren motivieren RegioTram Mailing RegioTram-Adventsverkehr-Flyer (Zusatzverkehr an den Adventssamstagen) / Dankeschön-Aktion mit Fahrgeldverlosung SommerTrips Dinner for Tram Neues Ticket: SchülerFreizeitTicket Dreimonatskarten zum Preis von zwei Monaten anbieten

5 Einbeziehung der Kommunen Einbindung der Kommunen zu Bahnhofsfesten Kommunen zum Kauf der Bahnhöfe motivieren Homepageservice ÖV-Präsenz in den Kommunen Informationsweitergabe an die Kommunen Reduktion von Komplexität Zielkonzept Smartphone-App mit Fahrplanauskunft und HandyTicket sowie mobile Webseite Teil 3 Resümee und Empfehlungen Resümee und Empfehlungen Teil 4 Further information Detailed findings - Main Report Contact details Teil 5 What is Sintropher?

6 Einleitung Der FindingsReport WP4A5 ist eine Fortführung der Untersuchungen des FindingsReport WP4A3 1 und ist Bestandteil des EU geförderten Projektes SINTROPHER 2. Der FindingsReport WP4A3 wurde ebenfalls im Rahmen des EUgeförderten SINTROPHER-Projektes erstellt und von der Managementberatung Eidmann & Killian konzipiert. Im Vorfeld wurde eine Marktforschung vorgenommen, in der die Potenziale des regionalen Schienenverkehrs eruiert wurden. Parallel wurde von Eidmann & Killian eine Bürgermeisterbefragung im Auftrag des NVV durchgeführt. Eidmann & Killian arbeiten seit Jahren erfolgreich an wissenschaftlichen Untersuchungen im Hinblick auf Kundenzufriedenheit, Marketingweiterentwicklung und Potenzialanalysen. Die RegioTram als Tram Train bietet in Kassel und dem Kasseler Umland die Anbindung aus dem Umland direkt mit der Kasseler City. Sie ist somit ein 1 FindingsReport WP4A3: 2 6

7 zeitgemäßes und komfortables Bahnkonzept, das von Nutzern als attraktives Verkehrsmittel wahrgenommen wird. Der FindingsReport WP4A3 gibt die zentralen Ergebnisse der Potenzialanalyse und der Bürgermeisterbefragung wieder und bietet Optionen zur Weiterentwicklung des Marketings der RegioTram. Diese Optionen wurden seitens des Nordhessischen Verkehrsverbundes aufgegriffen und in die Marketingkonzeption zur Vermarktung der RegioTram eingesetzt. Nachfolgend werden die daraus resultierenden Maßnahmen vorgestellt. 7

8 Teil 1 Handlungsempfehlungen für das Marketing aus WP4A3 Zusammenfassung der Ergebnisse aus WP4A3 Sowohl in der Bürgermeisterbefragung als auch in der Potenzialanalyse des regionalen Schienenverkehrs wurden wertvolle Ansätze für die weitere Vermarktung eruiert. Die in der Studie herausgearbeiteten Nutzungspotenziale sollten als Handlungsempfehlung aufgegriffen werden. Als übergreifendes Ziel gilt es insbesondere, Nicht- bzw. Seltennutzer des ÖPNV zum Fahren mit der RegioTram zu motivieren. Es wurden unterschiedliche Themenkomplexe als vom Nutzer problematisch identifiziert: Insbesondere die Nicht- und Seltennutzer empfinden das ÖPNV-Angebot als umständlich und kompliziert, das Fahrangebot wird als nicht ausreichend wahrgenommen. Es gilt, die Komplexität zu reduzieren. 8

9 Als Problem wurden von den Bürgermeistern verfallene Bahnhöfe angeführt. Eine gute Bahnhofssituation mit umfangreichen Fahrgastinformationen wird als wichtiger Baustein gesehen, um die Nutzungszahlen des ÖPNV zu steigern. Neben der Fahrzeugmodernisierung sollte ebenfalls die Angebotsvielfalt der Fahrkarten und Netzdichte für den Kunden erhöht werden. Diese Komponenten werden als langfristig positiv im gesamten ÖPNV-Angebot gewertet. Konkrete Handlungsempfehlungen aus WP4A3 Folgende konkrete Handlungsempfehlungen 3 wurden herausgearbeitet: In der Kommunikation soll stärker als bisher der Schwerpunkt auf Schnuppertickets gelegt werden. Um gezielt den Jahreskartenvertrieb zu erhöhen, sollen zum Ausprobieren Dreimonatskarten zum Preis von zwei Monaten angeboten werden. Hinweise, zu welchen Zeiten die RegioTrams besonders niedrige Fahrgastzahlen aufweisen, sollen ein entspanntes Ausprobieren und Nutzen des ÖPNV ermöglichen. Dies ist besonders für flexible Fahrgäste interessant, (z. B. Rentner und Pensionäre) oder für Fahrgäste, die den ÖPNV zu Freizeitaktivitäten und nicht in den Hauptverkehrszeiten (Arbeits- und Schulbeginn bzw. Arbeits- und Schulende) nutzen. Hintergrund ist auch, dass empirische Studien ergeben haben, dass sowohl ÖPNV-Nutzer und -Nichtnutzer die Entspannung durch Verantwortungsabgabe als stärksten Vorteil des ÖPNV gegenüber dem PKW sehen (z. B. sich Fahren lassen, keine Parkplatzsuche, keine Staus etc.). Nutzung der örtlichen Multiplikatoren: Eine noch stärkere Kooperation mit den Bürgermeistern soll deren Möglichkeiten zur Kommunikation und Vermarktung des ÖPNV nutzen. Hierbei stehen z. B. die gemeinsame Planung von Events, die Lieferung von Informationsmaterialien und die Nutzung der lokalen Medien im Fokus. Hinsichtlich der Kooperation mit den Bürgermeistern und Verkehrsverantwortlichen soll zum einen die Unterstützung der Gemeinden in Bezug auf die Optimierung der innerörtlichen Verkehre und zum anderen die Situation der Bahnhöfe positiv geändert werden. Das Thema Reduktion von Komplexität wird als Leitmotiv der zukünftigen Arbeit von Vertrieb und Marketing benannt. 3 Vgl. FindingsReport WP4A3: Bürgermeisterbefragung und Potenzialanalyse: 9

10 Teil 2 Entwicklung eines neuen RegioTram Marketing Systems Angebot von Schnuppertickets / Zum Ausprobieren motivieren Das Leitmotiv Reduktion von Komplexität ist in vielfältiger Form umsetzbar. Zur konkreten Umsetzung von Marketingaktivitäten für die RegioTram können zum einen Schnuppertickets, die z. B. per Gewinnspiel Nicht- oder Seltenfahrer zum Fahren motivieren können, angeboten werden. Insbesondere durch die Auslobung von Gewinnspielen ist es möglich, beides miteinander zu kombinieren, d. h. durch die Teilnahme am Gewinnspiel können Schnuppertickets gewonnen werden. So können für Nicht- oder Seltennutzer z. B. in einem Flyer Tarife erklärt werden oder Ticketempfehlungen ausgesprochen werden, es können verkehrliche Situationen zu Veranstaltungen publiziert und somit auch die Kerninformationen an ein Gewinnspiel gekoppelt werden. Bei der Konzipierung dieser Angebote schließen sich Freizeit- Tipps mit ÖV-Nutzung an. Übergreifend steht die Reduktion von Komplexität im Vordergrund. 10

11 Im Verbundgebiet des Nordhessischen Verkehrsverbundes existiert ein vielfältiges Ticketsortiment. Hinzu kommen die unterschiedlichen Preisstufen der Tickets: Kurzstrecke, Stadt Kassel, KasselPlus sowie im Weiteren die Preisstufen 1 bis 10. Sie sind preislich gegliedert und orientieren sich an der Entfernung. Preisstufe 10 ist folglich die teuerste Preisstufe. Um dem Anspruch der Reduzierung der Komplexität gerecht zu werden und entsprechende Schnuppertickets zum Ausprobieren anbieten zu können, eignen sich folgende Tickets 4 : TagesTicket: gilt für beliebig viele Fahrten am Gültigkeitstag bis Betriebsschluss. 3 Kinder unter 6 Jahren können kostenfrei mitgenommen werden. GruppenTagesTicket: 5 Personen, unabhängig vom Alter, können beliebig oft am Gültigkeitstag bis Betriebsschluss unterwegs sein. MultiTicket: gilt für beliebig viele Fahrten für 2 Erwachsene und 3 Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren oder für 3 Kinder oder Jugendliche allein. Es gilt ab dem Lösungszeitpunkt 24 Stunden lang oder am Wochenende inklusive vorangehender oder nachfolgender Feiertage. Wochen- oder Monatskarte: Die Wochenkarte gilt ab dem ersten Tag der Fahrt, also dem auf die Karte abgedruckten Datum. Die Karte ist somit immer 7 Tage gültig. Die Monatskarte ist immer bis zum gleichen Tag des Folgemonats gültig, z. B. vom 20. Juli bis zum 20. August. RegioTram Mailing 2012 Entlang der vier RegioTram Strecken RT3, RT4, RT5 und RT9 wurden auf die jeweiligen Strecken bezogen Flyer erstellt, die per Haushaltsverteilung entlang der jeweiligen Strecke verteilt wurden. Die Flyer enthielten: den jeweiligen Linienfahrplan Ticketempfehlungen Preisstufenerklärung Streckenverlauf Ausflugstipps für die betreffenden Orte sowie eine Response-Karte, mit der Schnuppertickets angefordert werden konnten. Hier wurde das MultiTicket ausgewählt bis maximal Preisstufe

12 Abbildung 1: Flyervarianten für alle 4 RegioTram-Linien: RT3, RT4, RT5 und RT9 Abbildung 2:Flyer Darstellung im Innenteil der 4 Flyervarianten, Beispiel RT5 (Ausflugsempfehlungen, Linienfahrplan, Fahrkarten/Preise, Preisstufenerklärung und Kartenausschnitt) Die ersten 500 Einsender konnten ein kostenloses MultiTicket zum Testen der RegioTram anfordern. Aufgrund der hohen Rückmeldungen wurden nach kurzer Zeit vom NVV weitere 250 zur Verlosung ausgegeben. Die Kommunikation erfolgte über als auch über einen Pressebericht. Rückläufer: Flyer über Haushaltsverteilung und Internetpublizierung, 2090 Gewinnspielkarteneinsendungen, Response:1,92%. 12

13 RegioTram-Adventsverkehr-Flyer (Zusatzverkehr an den Adventssamstagen) / Dankeschön-Aktion mit Fahrgeldverlosung Für die Adventssamstage wurde für die RegioTram Zusatzverkehr bestellt, so dass Menschen aus der Region in die Kassler City fahren konnten, um zu shoppen oder um den Kasseler Märchen-Weihnachtsmarkt zu besuchen. Begleitet wurde dies mit einem Gewinnspiel für NVV-Kunden und Neukunden. Es wurde Fahrgeld verlost. Durch eine Promotionaktion wurden die Flyer als auch ein Give Away (in Form eines vierblättrigen Kleeblattes, das in einem Töpfchen angezogen werden konnte) verteilt. Die Promotionaktion fand in den Fahrzeugen sowie an verschiedenen Orten entlang der RegioTram Strecke statt. Zuzüglich wurde in den örtlichen Zeitungen Anzeigen geschaltet, die auf das Gewinnspiel aufmerksam machten. Das Fahrgeld zum Erhalt des Tickets wurde hier offen gelassen, die Gewinner konnten sich ihre Tickets individuell aus dem Fahrkartensortiment des NVV zusammenstellen. Eine Barauszahlung war nicht möglich. Insbesondere bereits vorhandene Kunden sollten die Möglichkeit bekommen, sich ihre Fahrkarte gem. ihrem Gewinn auszusuchen und erhielten ein Gewinnanschreiben, das Ticketempfehlungen enthielt. Potenzielle Neukunden sollten die Möglichkeit erhalten, individuell Schnuppertickets zu erhalten, um nach ihrem Belieben die RegioTram zu testen. Zu gewinnen waren 690 EUR Fahrgeld, 100 EUR Fahrgeld sowie 50 EUR Fahrgeld. Gestaltung des Flyers: Informationen zum Zusatzverkehr an den Adventssamstagen Ticketerklärungen Gewinnspiel mit Fahrgeld Abbildung 3: Flyer Adventsverkehr 13

14 Abbildung 4:Anzeige in lokalen Zeitungen zur Dankeschön-Aktion Durch die persönliche Ansprache der Promotoren wurde die Aktion sehr gut angenommen. Das Gewinnspiel wurde über die Domain abgewickelt. Durch die Online-Abwicklung wurden zum einen die neuen Medien eingesetzt, zum anderen war dadurch ein exaktes Messen der Zugriffe möglich. Abbildung 5: Kampagnen-Response zur Dankeschön-Aktion ; Quelle: zentral kommunikation Werbeagentur GmbH Auffallend sind die Tage mit der stärksten Teilnahme zum Zeitpunkt der Anzeigenschaltungen. Deutlich wird auch, dass während der direkten Ansprache durch die Promotoren eine deutlich höhere Teilnahme am Gewinnspiel vorhanden war. Das Gewinnanschreiben für 100 EUR Fahrgeld wurde wie folgt gestaltet: 14

15 Herzlichen Glückwunsch Sie haben bei unserem Gewinnspiel NVV- Guter- Vorsatz 100,00 Fahrgeld in Form von frei wählbaren NVV- Tickets gewonnen. Bis zur Höhe des Gewinns können Sie sich beliebige NVV- Tickets auswählen. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, legen wir Ihnen die Preistabelle und die Übersicht über Zielorte und Preisstufen für Fahrten für Ihren Wohnort bei. Außerdem erhalten Sie Flyer mit Tarifinformationen zu den einzelnen Fahrkartenarten. Beispielsweise können Sie eine 9 Uhr- Monatskarte in der Preisstufe 5 für die Strecke Melsungen - Kassel erhalten. Auch eine Kombination mehrerer Fahrkarten wie z.b. MultiTickets oder GruppenTagesTickets können Sie sich wünschen. Tages-, Multi- und GruppenTagesTickets in Preisstufe 10 gelten übrigens im gesamten Verbundgebiet. Einzelfahrkarten, 5erTickets, Tages-, Multi- und GruppenTagesTickets stellen wir Ihnen ohne aufgedrucktes Datum aus. Diese können Sie an einem beliebigen Tag verwenden, Sie müssen sie nur beim Fahrtantritt entwerten. Auch nach einer Preiserhöhung bleiben diese unbegrenzt lange gültig. Möchten Sie Ihren Gewinn in Wochen- oder Monatskarten einlösen, dann wird dort der Gültigkeitszeitraum aufgedruckt. Für diese Fahrkarten müssen Sie uns daher den Tag des gewünschten Gültigkeitsbeginns angeben." Bitte teilen Sie uns unter der E- Mailadresse mit, für welche Tickets Sie sich entschieden haben. Rückläufer: Flyer über Promotion und Auslage in den RT s Teilnehmer am Gewinnspiel Response: 16,75% Kosten: EUR CPC (Costs per customer). 4,80 EUR SommerTrips Mit der Idee Die RegioTram bringt Dich durch den Sommer! wurde die Kampagne SommerTrips konzipiert. Dazu wurden 4 Motive entwickelt, die auf das Thema Freizeit, Shopping, Kultur und Wandern zielten und insofern einen Querschnitt aller Zielgruppen bilden. Angesprochen werden konnten dadurch alle Zielgruppen von Jung bis Alt, ob mit Freunden oder mit der Familie. Der Ansatz war somit wie folgt: Verschiedene Reiseziele in der Region, die mit der RT gut zu erreichen sind, kommunizieren Kleine Ausflüge entlang der RegioTram Strecke darstellen und in Zusammenhang mit definierten Produkt- und Dienstleistungsangeboten des NVV verlosen Gewinnspiel als Anreiz (Tagestrips, Ausflüge, Taschengeld, Fahrkarte) 15

16 Bereits Hinweis auf den Fahrplanwechsel 2013 geben (seit Fahrplanwechsel 2013 wurde der Fahrtakt der RegioTram verdichtet) Kommunikation von Produkt- und Dienstleistungsangeboten, Image und Bekanntheit Die Ausflugsziele wurden so entwickelt, dass die Freizeitaktivitäten nicht in die Hauptverkehrszeiten fielen und sehr bequem am Wochenende wahrgenommen werden konnten. Ebenfalls sollten die Ausflugsziele in der Nähe der RegioTram Haltestellen liegen. Bei den Fahrkarten wurde darauf geachtet, dass die Fahrkarte mit der entsprechenden Preisstufe für die Ausflugsziele ausgelobt wurde. Die Ausflugziele konnten sich die Teilnehmer aussuchen, sie waren im Gewinnspiel integriert. Die SommerTrips wurden in 2 Phasen durchgeführt. Die erste Phase lief von Juli bis August 2013 mit den Motiven Freizeit und Wandern, die zweite Phase von Mitte August bis September 2013 mit den Motiven Shopping und Kultur. Alle Ausflugsziele lagen in der Nähe von RegioTram-Haltestellen und/oder waren fußläufig gut von der Haltestelle aus zu erreichen. Teilweise ergaben sich Kooperationen mit den Kommunen bzw. deren touristischen Einrichtungen (z. B. Stadtführungen). Die Flyer wurden per Haushaltsverteilung entlang der RegioTram-Strecke verteilt. Zudem erfolgte der Vertrieb durch Auslage in den RegioTrams, in Kundenzentren und InfoPoints. Unterstützt wurde der Vertrieb durch City Cards, die in den Kommunen und RegioTrams auslagen. Das Gewinnspiel konnte postalisch per Karte zugeschickt werden oder es war eine Teilnahme online auf möglich. Abbildung 6: Flyer (Wandern und sommerliches Freizeitvergnügen) und City Card aus Phase 1 SommerTrips 16

17 Es wurden beide o. a. Motive zeitgleich in Umlauf gebracht. Zu gewinnen gab es Folgendes: Freier Eintritt beim Wunschziel MultiTicket der Preisstufe 10 Weitere kleinere Überraschungen Abbildung 7: Ansichten Flyer (Kultur und Shopping) und City Card aus Phase 2 SommerTrips Folgende Wunschziele kamen in der Phase 2 zum Tragen: Besuch im Musical Theater in Kassel für 2 Erwachsene/2 Kinder Historische Stadtführung in Melsungen mit kleinen Spezialitäten der Region und ein Gutschein in einem Altstadt-Restaurant Besuch im Braunkohlemuseum Borken für 2 Erwachsene/2 Kinder mit Abholung vom Bahnhof und einer Familienführung sowie ein Gutschein für das Restaurant im Museum Shopping-Gutschein für ein Shopping-Center in Kassel und ein Gutschein im dortigen Eis-Café Shopping für ein weiteres Shopping-Center in Kassel mit einem Einkaufsgutschein sowie ein Verzehrgutschein im dortigen italienischen Restaurant Einkaufsgutschein für das Einkaufscenter in Vellmar sowie ein Gutschein für einen Restaurant-Besuch im Einkaufscenter 17

18 Rückläufer: Bei der ersten Welle, die inmitten der Sommerferien stattfand, war die Responsequote etwas niedriger als bei der zweiten Welle, die auch noch im Spätsommer lief. Die erste Welle hatte eine Rücklaufquote zum Gewinnspiel von 1,38 %, die zweite Welle 1,64 %. Dinner for Tram Zu Silvester wurde den Fahrgästen ein besonderes Event geboten: Dinner for Tram, eine Theateraufführung in den RegioTrams, in Anlehnung an das bekannte Fernsehstück Dinner for One. Davon ausgehend, dass Silvester viele Menschen den ÖPNV nutzen, um ausgiebig zu feiern, sollte das Thema Freizeit/Events erneut aufgegriffen werden, um neue Kunden zu gewinnen. Die Fahrgäste wurden am frühen Abend zwischen Uhr Uhr auf allen 4 RegioTram-Linien bereits auf ihrer Anfahrt zu ihrem Ziel auf den Jahreswechsel eingestimmt. Insgesamt wurden 4 Schauspieler-Teams engagiert, die live in der RegioTram das Stück Dinner for Tram aufführten. Dazu wurden die Ursprungstexte mit Bezug auf die neuen Fahrzeiten der RegioTram nach dem Fahrplanwechsel 2013 verfremdet (siehe Abschnitt Reduktion von Komplexität Zielkonzept 2013 ). Alle 28 Fahrzeuge wurden bereits Mitte Dezember mit Dekomaterial ausgestattet, so dass im Vorfeld auf die Silvesterveranstaltung Dinner for Tram hingewiesen werden konnte. Begleitet wurde der Event kommunikativ durch Flyer und City Cards, Presseberichte, Anzeigenschaltungen und die Einbindung auf der NVV-Webseite sowie auf der Domain - wieder mit Gewinnspiel. Die RegioTrams erhielten entsprechende Deko; Floorprints mit Tigerfell, alte Gemäldebilder und Kerzenständer für die Wände und Fenster. Damit war die entsprechende Anmutung zu dem bekannten Stück Dinner for One gegeben. 18

19 Abbildung 8-10: Dekoansicht in den RegioTrams (Floorprint, Kerzenhalter und Gemälde) 19

20 Gestaltung des Flyers (ausgestanzter Tiger), der City Cards sowie des Floorprints: Abbildung 11-13: Flyer, CityCard und Floorprint für Dinner for Tram Dieser Event wurde sowohl von den Fahrgästen als auch von der Presse sehr gut angenommen und viele Menschen waren von der Aktion begeistert. Im Vorfeld fand ein Pressetermin statt. Der regionale Fernsehsender (Hessischer Rundfunk) berichtete am 1. Januar in der regionalen Nachrichtensendung Hessenschau ausführlich. 20

21 21

22 Abbildung 14-17: Impressionen vom Silvesterabend incl. Kamera-Team vom Hessischen Rundfunk Am Gewinnspiel haben 276 Personen teilgenommen. 20 Gewinner konnten ermittelt werden, die ihre MultiTickets der Preisstufe 10, somit mit Netzwirkung, erhalten haben. Die Gewinnspielresponsequote beträgt 2,32 %. Abbildung 18: Kampagnen-Response zu Dinner for Tram ; Quelle: zentral kommunikation Werbeagentur GmbH Neues Ticket: SchülerFreizeitTicket Die vorangegangenen Beispiele Angebote von SchnupperTickets und zum Ausprobieren motivieren bezogen sich unmittelbar auf die Marketingausrichtung für die RegioTram, in der Gewinnspiele gekoppelt an die Themen Freizeit oder Events wurden und dazu entsprechende Tickets, primär das MultiTicket, verlost wurden. Die Resonanz der Teilnahmen sind hier unterschiedlich, liegen aber alle höher als der allgemein übliche Wert von ca. 1,05 % 5. 5 Quelle: Gewinnspiele NVV (hiervon ausgenommen: Kundenzeitschrift NVV-Info) 22

23 Parallel vertreibt der Nordhessische Verkehrsverbund Anfang 2013 ein neues Ticket für Schüler und Auszubildende. Es gilt ab 14:00 Uhr täglich, an Wochenenden sowie in den Schulferien. Somit ist die Ausrichtung des Tickets in der Freizeit angesiedelt. Das Angebot wird über einen Flyer für Schüler und über einen Flyer für Eltern kommuniziert, zudem wird es über Facebook 6 kommuniziert. Abbildung 19: Flyer SchülerFreizeitTicket für Eltern und für Schüler Die Gesamtentwicklung der Verkaufszahlen ist sehr positiv. Vor den Sommerferien 2013 wurde eine große Mailingaktion an die Schulen im NVV-Gebiet umgesetzt und die Flyer an Eltern und Schüler verteilt. Begleitet wurde die Vermarktung durch die Einbindung der sozialen Netzwerke, in diesem Fall Facebook. Die Facebook- Präsenz verlief von den Likes 7 seit Mai 2013 zunächst recht schleppend. Im Sommer/Spätsommer 2013 wurden verstärkt Aktionen auf der Facebook-Seite vorgenommen, u. a. auch durch bezahlte Werbeeinblendungen vor den Sommerferien sowie die Kopplung an Gewinnspiele. Seit Mai 2013 sind die Likes von ca. 30 ca. 880 Likes (diese sind seitdem relativ stabil) gestiegen. Deutlich erkennbar korrespondiert die Mailing-Aktion, die im Juli an Schulen stattfand mit der Nachfrageentwicklung (siehe unten stehender Grafik Mit einem Like (von englisch to like für gefallen ) bringen Nutzer sozialer Netzwerke zum Ausdruck, dass ihnen etwas gefällt oder etwas unterstützen (das sogenannte Liken (Quelle: 23

24 Abbildung 20: Nachfrageentwicklung SchülerFreizeitTicket; Quelle: NVV Dreimonatskarten zum Preis von zwei Monaten anbieten Als Handlungsempfehlung wurde seitens Eidmann & Killian ebenfalls ausgesprochen, Dreimonatskarten zum Preis von zwei Monaten anzubieten. Das Ziel soll hier sein, den Jahreskartenvertrieb zu erhöhen. Dieses Thema ist bisher noch nicht umgesetzt worden, da die Programmierung der Automaten hierfür sehr kostspielig ist und sich in einem 5-stelligen Bereich bewegt. Einbeziehung der Kommunen Die Nutzung der örtlichen Multiplikatoren gehört ebenfalls zu den konkreten Handlungsempfehlungen von Eidmann & Killian. Eine noch stärkere Kooperation mit den Bürgermeistern soll deren Möglichkeiten zur Kommunikation und Vermarktung des ÖPNV nutzen. Hierbei stehen z. B. die gemeinsame Planung von Events, die Lieferung von Informationsmaterialien und die Nutzung der lokalen Medien im Fokus. Hinsichtlich der Kooperation mit den Bürgermeistern und Verkehrsverantwortlichen soll zum einen die Unterstützung der Gemeinden in Bezug auf die Optimierung der 24

25 innerörtlichen Verkehre und zum anderen die Lösung des Problems der Situation der Bahnhöfe forciert werden. Einbindung der Kommunen zu Bahnhofsfesten Nach umfangreichen Baumaßnahmen, die rund um die Bahnhöfe durchgeführt werden, die geraume Zeit in Anspruch nehmen und somit den regulären Fahrbetrieb beeinträchtigen, werden seitens des Nordhessischen Verkehrsverbundes unter Einbeziehung der Bürgermeister, der Bauverantwortlichen sowie teilweise auch unter Berücksichtigung des hessischen Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr für die Anwohner und/oder Presse die Baufortschritte mit Feiern und Reden begangen. Zu diesen Anlässen wird die Presse über den Fortschritt der Baumaßnahmen, Hintergründe und Notwendigkeiten und zukünftige Verbesserungen informiert. Die Anwohner werden ebenfalls eingeladen und informiert. Sollten Anwohner sehr durch die Baumaßnahmen beeinträchtigt worden sein, so ist es auch üblich, sich für die Beeinträchtigungen zu entschuldigen und den Kunden eine Kleinigkeit zukommen zu lassen. Seitens des Nordhessischen Verkehrsverbundes werden die Maßnahmen zur Einbeziehung der Kommunen zu Bahnhofsfesten bereits häufiger und insbesondere dann in einem größeren Rahmen umgesetzt, wenn es um Stationseröffnungen geht, so z. B. die Stationseröffnungen rund um die RegioTram wie z.b. Melsungen- Bartenwetzerbrücke, 1. Spatenstich 3. Gleis Obervellmar oder die Eröffnung der Station Ahnatal-Casselbreite wurden sehr groß und medienwirksam in 2010 und in 2011 gefeiert. Abbildung 21: Flyer zur Eröffnung der RegioTram Station Ahnatal-Casselbreite Abbildung 22: Impressionen von der Veranstaltung 25

26 Abbildung 23: Flyer zur Eröffnung der RegioTram Station Melsungen-Bartenwetzerbrücke Abbildung 24: Impressionen von der Veranstaltung In einem kleineren Rahmen werden Sanierungen/Renovierungen von Bahnhöfen oder Teilabschnittsbebauungen begangen. Zu allen Anlässen werden neben den politisch Verantwortlichen, sowohl die Multiplikatoren als auch die Bauverantwortlichen und nicht zuletzt die Bürgerinnen und Bürger der jeweiligen Kommune eingeladen. Gleichfalls wird mit den Bürgermeistern, die ihre Anwohner des Ortes gut einschätzen können, der entsprechende Rahmen abgestimmt. So wurde z. B. der Bahnhof Melsungen umfangreich saniert, so dass einige Zeit keine Busse am Bahnhof halten konnten. Der Bahnhof war für Fahrgäste nicht begehbar und nutzbar. Durch die Baumaßnahmen konnte die gesamte Bahnhofssituation nachhaltig verbessert werden. Innerhalb des Bahnhofsgebäudes eröffnete parallel ein neuer NVV-InfoPoint sowie eine Bäckerei. Zum einen wurde kurz vor der finalen Fertigstellung der Baumaßnahmen in 2012 für Presse, Bauarbeiter und Baubeteiligte ein Baustellenfest und kurze Zeit später für die Anwohner ein kleines Bahnhofsfest veranstaltet. Abbildung 25: Einladungskarte zum Baustellenfest am Bahnhof Melsungen 26

27 Abbildung 26: Flyer an Kunden mit Einladung zum Bahnhofsfest Abbildung 27 und 28: Neu eröffnete Bäckerei mit NVV-InfoPoint sowie Pressetermin mit Bäcker Klabunde, Bürgermeister von Melsungen Dieter Runzheimer, Dieter Posch (Hess. Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Entwicklung bis 2012), Wolfgang Dippel (Geschäftsführer NVV) sowie Martin Dohmann (Bauamtsleiter Stadt Melsungen) In 2013 wurden ebenfalls die beendeten Baumaßnahmen am Bahnhof Wabern gefeiert sowie die Fertigstellung der Bahnsteige und der barrierefreie Zugang am Bahnhof Espenau-Mönchehof. Wenngleich der Zustand des Bahnhofsgebäudes in Espenau-Mönchehof nach wie vor ungeklärt ist, sind jedoch die Gleisbauarbeiten und die Barrierefreiheit entsprechend gefeiert worden. Dieser Event fand wie die zuvor benannten entsprechende Berücksichtigung in der Presse. Abbildung 29: Flyer Einladung zur Bahnhofsfertigstellung in Espenau-Mönchehof 27

28 Abbildung 30: Pressebericht zum Bahnhofsfest in Espenau-Mönchehof (Quelle: Hessisch Niedersächsisch Allgemeine Zeitung, Juni 2013) Kommunen zum Kauf der Bahnhöfe motivieren Während der Bürgermeisterbefragung durch Eidmann & Killian wurde von den Bürgermeistern verfallene Bahnhöfe als Problem angeführt. Eine gute Bahnhofssituation mit umfangreichen Fahrgastinformationen wird als wichtiger Baustein gesehen, um die Nutzungszahlen des ÖPNV zu steigern. Viele Bahnhofsgebäude im NVV Gebiet sind mittlerweile nicht mehr im Betrieb und verfallen. Bei einem Verkauf an private Eigentümer wäre es im Ermessen des Eigentümers, was mit dem Gebäude passiert und wie es ggf. saniert/renoviert/umgestaltet oder sogar abgerissen wird. Von besonderem Interesse für den NVV ist es von daher, die Kommunen zu motivieren, die Bahnhofsgebäude zu kaufen und für Eigenzwecke zu nutzen. Der Nordhessische Verkehrsverbund führt dazu Gespräche mit den Verantwortlichen und vermittelt zwischen Kommune, Bahn und möglichen Investoren. Einige Kommunen im NVV haben ihre Bahnhöfe erfolgreich erworben und in eine vielfältige Nutzung überführt. (z. B. die Kommunen Guxhagen, Volkmarsen, Frankenberg und Hofgeismar). 28

29 Homepageservice Mit dem NVV-Homepageservice wurde ein Service für Kommunen oder Kooperationspartner entwickelt, mit dem die Fahrplanauskunft des NVV in die Webseite der Interessierten eingebunden werden kann. Bei dem Homepageservice besteht die Option, Start- und Zielort sowie das Datum und Uhrzeit der Reise selbst vorzugeben. Die Darstellung auf der eigenen Homepage kann anhand von verschiedenen Varianten ausgewählt werden. Der erforderliche Quellcode zur Einbindung wird vom NVV bereitgestellt und muss lediglich vom Webmaster in die jeweilige Webpräsenz eingebunden werden. Abbildung 31: Beispiele zur Darstellungsmöglichkeit des Homepageservice (Quelle: Zur Einbeziehung der Kommunen wurde nach Bereitstellung des Services ein Rundschreiben an die Kommunen im NVV-Gebiet verfasst, in dem die Kommunen auf den Service aufmerksam gemacht wurden. ÖV-Präsenz in den Kommunen Dieses Thema wurde vom NVV im Rahmen des EU Projektes Sintropher in Kooperation mit der Universität Kassel und deren Co-Partner BUPnet aufgegriffen. Hier war angedacht, den Kommunen eine detaillierte Informationsplattform rund um den ÖPNV anzubieten. Der interaktive Informationsdienst wurde dazu von BUPnet 29

30 programmiert. Die Kommunen entlang der RegioTram wurden dazu zu einer gemeinsamen Veranstaltung geladen, bei der die Informationsplattform vorgestellt wurde. Die Umsetzung zur Einbindung erwies sich als schwierig, da die Kommunen mit unterschiedlichen Programmiersprachen ihre Webpräsenzen gestalten und es somit keine einheitliche, einfach umzusetzende Lösung gab. Innerhalb der Kommunen werden zudem die Homepages aufgrund von knappen Ressourcen meist von Angestellten oder vom Bürgermeister selbst gepflegt. Weitergehende Kenntnisse zur Programmierung sind i. d. R. nicht vorhanden. Der oben geschilderte Homepageservice wurde insofern nur von einigen wenigen Kommunen angewendet und das Projekt insofern nicht weiterverfolgt. Informationsweitergabe an die Kommunen Zum Fahrplanwechsel 2013 wurden umfangreiche Änderungen auf den RegioTram- Strecken umgesetzt und für die betreffenden Kommunen in eigenen Flyer kommuniziert. Details zu den Umsetzungsmaßnahmen sind in dem Abschnitt Reduktion von Komplexität Zielkonzept im nachstehenden Kapitel aufgeführt. Reduktion von Komplexität Das von Eidmann & Killian herausgearbeitete Leitmotiv Reduktion von Komplexität findet sich bereits in den vorangegangen Kapiteln in den Umsetzungsdetails der jeweiligen Marketingkampagnen. Besonders betont werden soll dies nachstehend anhand von einigen Beispielen. Zielkonzept 2013 Das sog. Zielkonzept beinhaltet umfangreiche Angebotsänderungen auf den RegioTram-Strecken. Diese wurden mit dem Fahrplanwechsel 2013 umgesetzt. Die RegioTram fährt seitdem halbstündlich, in einigen Streckenabschnitten viertelstündlich. Für die RegioTram haben sich seitdem alle Fahrzeiten und Linienwege in der Stadt Kassel geändert. RT3 aus Hofgeismar und RT 4 aus Wolfhagen/Zierenberg fahren seit Ende 2013 durch die Innenstadt Kassel und durch die Holländische Straße, an der die Universität Kassel angeschlossen ist. Zusätzlich bedienen diese beiden Linien tagsüber den Abschnitt Obervellmar Kassel Hauptbahnhof gemeinsam im Viertelstundentakt. Abends und am Wochenende im Stundentakt. Die RT5 aus Melsungen wird über Kassel Wilhelmshöhe Kassel Hauptbahnhof Rathaus/Fünffensterstraße halbstündlich zum Auestadion geführt. 30

WP4A3: Untersuchung der Gründe für die Verkehrsmittelwahl. WP4A5: Entwicklung eines neuen RegioTram-Marketing Systems

WP4A3: Untersuchung der Gründe für die Verkehrsmittelwahl. WP4A5: Entwicklung eines neuen RegioTram-Marketing Systems WP4A3: Untersuchung der Gründe für die Verkehrsmittelwahl WP4A5: Entwicklung eines neuen RegioTram-Marketing Systems WP4A3 Verkehrsanforderungen für Einwohner in den Kommunen entlang der RT Strecke Gründe

Mehr

Die RegioTram auf den Webseiten der Städte und Gemeinden - Ergebnisse der Online-Studie -

Die RegioTram auf den Webseiten der Städte und Gemeinden - Ergebnisse der Online-Studie - Die RegioTram auf den Webseiten Städte und Gemeinden - Ergebnisse Online-Studie - Dipl.-Ing. Wolfgang Nickel Workshop 2. Oktober 2012 Die RegioTram als Standortfaktor Veranstalter: Regionalmanagement Nordhessen,

Mehr

RegioTram & Lossetalbahn

RegioTram & Lossetalbahn RegioTram & Lossetalbahn Ergebnispräsentation der Befragung der Bürgermeister und Darstellung von Handlungsfeldern 02.10.2012 Agenda 1. Bürgermeisterbefragung Ziele der Befragung Zentrale Ergebnisse Handlungsempfehlungen

Mehr

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug Zum Thema Das VRN-Verbundgebiet ist in Tarifzonen (Waben) eingeteilt. Jede Wabe entspricht dabei einer Preisstufe. Ab Preisstufe 7 ist eine Fahrkarte verbundweit gültig. Wie viel eine Fahrkarte kostet,

Mehr

Konzept zur Einbindung von interaktiven Informationsdiensten in Gemeindewebseiten in Nordhessen. 1. Kurzvorstellung Bildung und Projekt Netzwerk GmbH

Konzept zur Einbindung von interaktiven Informationsdiensten in Gemeindewebseiten in Nordhessen. 1. Kurzvorstellung Bildung und Projekt Netzwerk GmbH Konzept zur Einbindung von interaktiven Informationsdiensten in Gemeindewebseiten in Nordhessen Inhalt: 1. Kurzvorstellung Bildung und Projekt Netzwerk GmbH 2. Hintergrund 3. Ziele 4. Angebot 5. Beispiel

Mehr

Einfach und schnell die richtige Tour planen.

Einfach und schnell die richtige Tour planen. Der VVS-Radroutenplaner Einfach und schnell die richtige Tour planen. Der VVS-Radroutenplaner. Ein komfortables Angebot zur Planung von Radrouten. Touren in der Region Stuttgart www.vvs.de/radroutenplaner

Mehr

VBN-App macht Bus- und Bahnfahren

VBN-App macht Bus- und Bahnfahren VBN-App macht Bus- und Bahnfahren leichter (Bremen, 22.11.2011) Benutzer von iphones und Android- Smartphones dürfen sich freuen: Ab sofort gibt es die neue VBN-App FahrPlaner für alle Busse und Bahnen

Mehr

» Mobilität für. Fortgeschrittene. 12 Monate fahren, 10 Monate bezahlen: nur 56,- im Monat!

» Mobilität für. Fortgeschrittene. 12 Monate fahren, 10 Monate bezahlen: nur 56,- im Monat! Nordhessenkarte 60plus 12 Monate fahren, 10 Monate bezahlen: nur 56,- im Monat!» Mobilität für Fortgeschrittene Die Nordhessenkarte 60plus: Für alle ab 60, die mehr erleben wollen. Gemeinsam mehr bewegen.

Mehr

» Wenn nur alles. garantiert so pünktlich wäre wie die Busse und Bahnen im NVV. 5 Jahre 5 Versprechen

» Wenn nur alles. garantiert so pünktlich wäre wie die Busse und Bahnen im NVV. 5 Jahre 5 Versprechen » Wenn nur alles garantiert so pünktlich wäre wie die Busse und Bahnen im NVV. 5 Jahre 5 Versprechen Top in Europa top für die Region. Als erster Verkehrsverbund in Deutschland geben wir seit fünf Jahren

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein.

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein. Unterwegs im Verbund Alle Fahrkarten im Überblick Einfach einsteigen. Und dabei sein. 1 Mobilitätsgewinn Mit den Fahrkarten des Verkehrsunternehmens-Verbunds Mainfranken (VVM) sind Sie sowohl in Stadt

Mehr

Information und Service

Information und Service Information und Service Die KVB beim WJT Carsten Ploschke Köln, 11. August 2005 Menschen informieren Informationen für Millionen: registrierte Pilger nicht registrierte Pilger Kölner Bürger Besucher, die

Mehr

Ausbildungszeitkarten 2015/16. Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

Ausbildungszeitkarten 2015/16. Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Ausbildungszeitkarten 2015/16 Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Welche Tickets sind die besten für alle in der Ausbildung?

Mehr

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung.

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Ticket-Zahlung ohne Umwege! GruppenTicket Wenn Sie gerade unterwegs sind und schnell ein Ticket brauchen, müssen

Mehr

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband VBN (ZVBN) ziehen für

Mehr

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde A) Nutngsverhalten des ÖPNV 1. Wie häufig nutzen Sie die Busse in Eckernförde? (wenn

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

NVV-Zeitkarten 2012/13. NVV-Zeitkarten. Je mehr Fahrt, desto weniger Preis. Viel Spaß unterwegs! Gemeinsam mehr bewegen.

NVV-Zeitkarten 2012/13. NVV-Zeitkarten. Je mehr Fahrt, desto weniger Preis. Viel Spaß unterwegs! Gemeinsam mehr bewegen. NVV-Zeitkarten 2012/13 NVV-Zeitkarten Je mehr Fahrt, desto weniger Preis. Viel Spaß unterwegs! Gemeinsam mehr bewegen. Welche Tickets sind die besten für Vielfahrer? Wenn Sie regelmäßig mit Bus, Tram und

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH VORTRAG BETRIEB/VERKEHRSPLANUNG Bedarfsorientiert

Mehr

Ausbildungszeitkarten 2014/15. Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

Ausbildungszeitkarten 2014/15. Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Ausbildungszeitkarten 2014/15 Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Welche Tickets sind die besten für alle in der Ausbildung?

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

FÜNF UND DREISSIG JAHRE

FÜNF UND DREISSIG JAHRE FÜNF UND DREISSIG JAHRE VRR verbessert digitale Fahrgastinformation und Online-Services Um Fahrgästen im Verbundraum den Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr und dessen Nutzung zu erleichtern, setzt

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Mobile Werbung 2015. Studien-Aufbereitung zum Thema

Mobile Werbung 2015. Studien-Aufbereitung zum Thema I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Studien-Aufbereitung zum Thema Mobile Werbung 2015 WAS SAGEN AKTUELLE STUDIEN UND TREND- FORSCHUNGEN ZUM THEMA MOBILE WERBUNG? DIE TWYN ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Nahverkehrsmarketing in Frankfurt am Main Winfried Schmitz Dipl.-Geograph und Raumplaner ETH

Nahverkehrsmarketing in Frankfurt am Main Winfried Schmitz Dipl.-Geograph und Raumplaner ETH Nahverkehrsmarketing in Frankfurt am Main Winfried Schmitz Dipl.-Geograph und Raumplaner ETH Fachbereichsleiter Marketing & Kundeninformation Warum macht traffiq Marketing? Politische Vorgaben: Erhöhung

Mehr

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet WirtschaftsBlatt ipad Kooperation 2011 Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet Communicating with the ipadistas mit Mario Garcia am 12. Oktober 2010 Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem

Mehr

FLIPBOARD ALS SOZIALES MAGAZIN AUF DEM IPAD

FLIPBOARD ALS SOZIALES MAGAZIN AUF DEM IPAD August 2010 BEST PRACTICE FLIPBOARD ALS SOZIALES MAGAZIN AUF DEM IPAD "Flipboard" ist eine Applikation für das ipad, die verschiedene Medien aus Facebook und Twitter integriert und als interaktives Magazin

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

HandyTicket. Was genau ist das HandyTicket eigentlich? So funktioniert s! MVG Fahrinfo München z Einfach gratis downloaden!

HandyTicket. Was genau ist das HandyTicket eigentlich? So funktioniert s! MVG Fahrinfo München z Einfach gratis downloaden! Was genau ist das HandyTicket eigentlich? Mit der App der MVG immer bequem mobil So funktioniert s! Download der App»MVG Fahrinfo München«Das HandyTicket ist eine neue Funktion unserer App»MVG Fahrinfo

Mehr

Die Fahrscheine von ESWE Verkehr so individuell wie Sie!

Die Fahrscheine von ESWE Verkehr so individuell wie Sie! TICKET- UND TARIFÜBERSICHT Die Fahrscheine von ESWE Verkehr so individuell wie Sie! vorteilstickets 2015 einzeltickets tagestickets zeittickets tarifübersicht ESWE Verkehrsgesellschaft mbh Gartenfeldstraße

Mehr

Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY. IT Display Network. Lead with Speed

Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY. IT Display Network. Lead with Speed Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY IT Display Network Lead with Speed June 2014 Case Study: - Lead with Speed Media Group The Dynamic BigData Company Online Branding Tool Nr. 1? Display

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 Regio-Verkehrsverbund Freiburg Bismarckallee 4 79098 Freiburg Tel.: 0761/20 72 8-0 e-mail: info@rvf.de Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 PRESSEMITTEILUNG Der Regio-Verkehrsverbund Freiburg

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Ausbildungszeitkarten 2013/14. Spartickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

Ausbildungszeitkarten 2013/14. Spartickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Ausbildungszeitkarten 2013/14 Spartickets für Schüler, Azubis und Studenten Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Auf großer Fahrt für kleines Geld Schüler und Azubis haben

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung

Gemeinsame Pressemitteilung Gemeinsame Pressemitteilung Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen Weser-Ems Busverkehr GmbH Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niederachsen (ZVBN) Verbessertes Informationsportal FahrPlaner im Verkehrsverbund

Mehr

Preisstufen, Tickets & Preise

Preisstufen, Tickets & Preise Neu ab 1.1.2015 Preisstufen, Tickets & Preise Neue Preisstufen: schneller orientiert, schneller ie 5-ahrten-Karte geht das kommt. TagesTickets jetzt in allen VGN-Stadttarifen. Mobilität mit System VGN-Tickets

Mehr

» Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach. Mit aktuellen Fahrplänen! So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für Schule, Beruf und Freizeit in Korbach!

» Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach. Mit aktuellen Fahrplänen! So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für Schule, Beruf und Freizeit in Korbach! » Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für, Beruf und Freizeit in Korbach! Mit aktuellen Fahrplänen! Gemeinsam mehr bewegen. Mit dem StadtBus-System einfach unterwegs

Mehr

VRS-Bilanz 2014. Nachfrage- und Umsatzentwicklung

VRS-Bilanz 2014. Nachfrage- und Umsatzentwicklung VRS-Bilanz 2014 Nachfrage- und Umsatzentwicklung 13.04.2015 Die Datengrundlage Verkaufszahlen einzelner Verkehrsunternehmen 2 Fahrtenentwicklung GESAMT 2014: vor Jahreskorrekturen, landesweite Tarife prognostiziert

Mehr

Ganz einfach VVS-Verbundfahrkarten aus dem DB Fahrkartenautomat

Ganz einfach VVS-Verbundfahrkarten aus dem DB Fahrkartenautomat Was tun bei einer Automatenstörung? Leider kommt es vor, dass Automaten defekt sind und ein Fahrkartenkauf nicht möglich ist. Steht auch kein anderer funktionsfähiger Automat in der Nähe zur Verfügung,

Mehr

Schön, wenn man immer auf den Fahrplan zugreifen kann.

Schön, wenn man immer auf den Fahrplan zugreifen kann. Schön, wenn man immer auf den Fahrplan zugreifen kann. Die Elektronische Fahrplanauskunft EFA per Internet, Handy und Smartphone Dezember 2011 S-Bahn U-Bahn Bus Tram www.mvv-muenchen.de Auskunft auf Schritt

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden

Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden Auch Kooperation spart Geld Abgestimmte Erhebung und Nutzen von Verkehrsdaten im Raum

Mehr

Das Job-Abo. Das Abo für Ihre Mitarbeitenden. Ein Gewinn für Unternehmen und Mitarbeitende. Überzeugen Sie sich von den Vorteilen.

Das Job-Abo. Das Abo für Ihre Mitarbeitenden. Ein Gewinn für Unternehmen und Mitarbeitende. Überzeugen Sie sich von den Vorteilen. Das Job-Abo. Das Abo für Ihre Mitarbeitenden Ein Gewinn für Unternehmen und Mitarbeitende. Überzeugen Sie sich von den Vorteilen. Gültig ab 13.12.2015 bis 10.12.2016 Das WIN-WIN-Abo Das Job-Abo vom Tarifverbund

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr

Die Via Claudia Augusta Smartphone App

Die Via Claudia Augusta Smartphone App Die Via Claudia Augusta Smartphone App Powered by Contwise Maps General Solutions Steiner GmbH Bruggfeldstraße 5/3 6500 Landeck Tel: +43 5442 61016 Fax: +43 5442 61016-4 Mail: office@general-solutions.at

Mehr

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Social.Web.Creative Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Employer Branding, Kundenservice, Vertriebsunterstützung Dies und

Mehr

» Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich!

» Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich! » Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich! Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und günstig mitfahren. Oder selbst Fahrten anbieten und davon profitieren. » Die NVV-Mobilfalt. Einfach gut! Sichere Mobilität

Mehr

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle.

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. Messecycle Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. VOR DER MESSE MEHR SICHTBARKEIT. MEHR SERVICE. MEHR QUALIFIZIERTE KONTAKTE. MARKETING Anmeldeformular Erleichtern Sie Ihren Kontakten

Mehr

Mobile Fundraising. Praxisbeispiele. Katja Prescher Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsexpertin. Mobile Fundraising Katja Prescher

Mobile Fundraising. Praxisbeispiele. Katja Prescher Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsexpertin. Mobile Fundraising Katja Prescher Mobile Fundraising Praxisbeispiele Katja Prescher Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsexpertin katja.prescher@sozialmarketing.de @sozialmarketing @SoZmark 5.. Bonus-Tipp Auf den folgenden Seiten

Mehr

KasselPlus 2013/14. KasselPlus. Ein Tarif für Kassel und um Kassel herum. Gemeinsam mehr bewegen.

KasselPlus 2013/14. KasselPlus. Ein Tarif für Kassel und um Kassel herum. Gemeinsam mehr bewegen. KasselPlus 2013/14 KasselPlus Ein Tarif für Kassel und um Kassel herum. Gemeinsam mehr bewegen. Für alle, die sich innerhalb des KasselPlus-Gebietes bewegen Ein großstädtisches Angebot an Verbindungen

Mehr

NVV-Zeitkarten 2014/15. NVV-Zeitkarten. Alle wichtigen Informationen für Vielfahrer. Viel Spaß unterwegs! Gemeinsam mehr bewegen.

NVV-Zeitkarten 2014/15. NVV-Zeitkarten. Alle wichtigen Informationen für Vielfahrer. Viel Spaß unterwegs! Gemeinsam mehr bewegen. NVV-Zeitkarten 2014/15 NVV-Zeitkarten Alle wichtigen Informationen für Vielfahrer. Viel Spaß unterwegs! Gemeinsam mehr bewegen. 1 Welche Tickets sind die besten für Vielfahrer? Wenn Sie regelmäßig mit

Mehr

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn.

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Auf einen Blick: Was steht wo? 1. Klasse....................................................... 06 Ansprechpartner......................................

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM)

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Erfahrungsbericht aus Stadt und Kreis Offenbach H. Thomas Stahl Projektpartner In Stadt und Kreis Offenbach teilen sich zwei Gebietskörperschaften, die ein eng

Mehr

APP-Check by TravelBrain

APP-Check by TravelBrain APP-Check by TravelBrain Nicht auf jeder Geschäftsreise erlaubt der Arbeit- oder Auftraggeber die Nutzung von Limousinen oder Taxis für die Fortbewegung innerhalb einer Stadt. Immer mehr sind Business

Mehr

Revolutionäres Stammkunden-Service für Restaurants

Revolutionäres Stammkunden-Service für Restaurants Revolutionäres Stammkunden-Service für Restaurants www.tapdine.com Die Stammkunden-Philosophie Restaurants, Cafes und Wirte brauchen für Ihre Gäste ein optimales Kunden-Service, vor allem auch außerhalb

Mehr

10 Jahre Verkehrsverbund (VBN)

10 Jahre Verkehrsverbund (VBN) 10 Jahre Verkehrsverbund (VBN) Verbundorganisation feiert am 1.11.2007 in der Kunsthalle ihr 10jähriges Bestehen Am Donnerstagabend, den 1.11.2007 feiert der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN)

Mehr

Mit Google Maps Transit in Berlin und Brandenburg mit den Öffentlichen unterwegs

Mit Google Maps Transit in Berlin und Brandenburg mit den Öffentlichen unterwegs Mit Google Maps Transit in Berlin und Brandenburg mit den Öffentlichen unterwegs Pressekonferenz VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg und Google 3. September 2013 1 Kooperationsziele des VBB Angebote

Mehr

FACEBOOK GEWINNSPIELE CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN

FACEBOOK GEWINNSPIELE CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN 28. AUGUST 2013 EINLEITUNG Am 27. August hat Facebook durch eine Änderung der Richtlinien für Seiten die vormaligen Anforderungen an die Zulässigkeit von Gewinnspielen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014)

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Goldbach Award 2011 Crossmedia. Case SBB Sparbillette

Goldbach Award 2011 Crossmedia. Case SBB Sparbillette Goldbach Award 2011 Crossmedia Case SBB Sparbillette Zielgruppen und Kommunikations-Ziele Kommunikations-Ziele: / Verbesserung SBB-Preisimage / Erhöhung der Anzahl gefällt mir auf den Sparbillett Facebook-Seiten

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare

Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare Augsburg-Webinare bezeichnen Live-Seminare via Internet, welche zu diversen Themen der Fuggerstadt abgehalten werden können.

Mehr

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen.

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Alle Informationen zur Linie S 4 Richtung Stormarn Die Bahn macht mobil. Mit der S-Bahn Richtung Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

2. TV-Wirkungstag. Glamour GOES SATC. pilot München

2. TV-Wirkungstag. Glamour GOES SATC. pilot München 2. TV-Wirkungstag Glamour GOES SATC 1 Die Zeitschrift Glamour hatte die Anforderung, in ihrem starken Wettbewerbsumfeld durch eine außergewöhnliche Maßnahme eine Signifikante Steigerung der Bekanntheit

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für WAS LAUFT?! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! Gatehausen GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! DIE PLATTFORM FÜR JUGENDLICHE Das Tor für

Mehr

Apartment Berlin. Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958

Apartment Berlin. Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958 Apartment Berlin Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958 Ländervorwahl: 0043 Vorwahl Wien: 01 TAXI: +43 1 40 100 www.taxi40100.at

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

VCD Service 2015/2016. Das Preissystem. Deutschen Bahn AG

VCD Service 2015/2016. Das Preissystem. Deutschen Bahn AG VCD Service 2015/2016 Das Preissystem der Deutschen Bahn AG Die wichtigsten Regeln zum 13. Dezember 2015 Die Deutsche Bahn AG (DB AG) verzichtet zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 auf die Anhebung

Mehr

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an Gemeinsame Pressemitteilung Flughafendamm 12 28199 Bremen Move About GmbH Wiener Straße 12 28359 Bremen Vesta Verwaltungsgesellschaft mbh & Co. KG Schwachhauser Heerstraße 349f 28211 Bremen Interessengemeinschaft

Mehr

Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden.

Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden. Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden. TOURIAS tips&deals Mobile Apps & Mobile Internet Solutions 1 1 Service im Taschenformat Handy-Reiseführer für Ihre Kunden zu mehr als 100 der meistgebuchten Reiseziele

Mehr

Mobil in. Unterwegs mit Bus & Bahn Euskirchen. 801 Arloff DB G. Euskirchen. Bad Münstereifel. Nettersheim, Kall. Frohngau, Blankenheim.

Mobil in. Unterwegs mit Bus & Bahn Euskirchen. 801 Arloff DB G. Euskirchen. Bad Münstereifel. Nettersheim, Kall. Frohngau, Blankenheim. Mobil in Bad Münstereifel Unterwegs mit Bus & Bahn Euskirchen DB DB DB G Iversheim 801 801 Arloff Euskirchen 802 821 DB Bad Münstereifel Nettersheim, Kall 821 Frohngau, Blankenheim 824 824 Eicherscheid

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS Workshops Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Regional Bus Stuttgart GmbH WORKSHOPS BETRIEB Mobilfalt: Mobilität für alle flexibel und bezahlbar Jutta Kepper

Mehr

PostAuto-App Informationen zur mobilen Dienstleistung von PostAuto

PostAuto-App Informationen zur mobilen Dienstleistung von PostAuto PostAuto-App Informationen zur mobilen Dienstleistung von PostAuto Die PostAuto-App bietet Ihnen nicht nur in Ihrer Freizeit, sondern auch im Alltag wertvolle Informationen und Erlebnisse. Die Fahrplanfunktion

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Medienorientierung Montag, 17. August 2015

Medienorientierung Montag, 17. August 2015 Medienorientierung Montag, 17. August 2015 Ablauf Medienorientierung Wir sind auf Kurs auf der Grossbaustelle Bahnhofplatz Patrizia Adam, Stadträtin, Direktion Bau und Planung Bauablauf Bauphase / ÖV-Umstellungen

Mehr

Vorlesungsplan_FH München_2010. Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 H.

Vorlesungsplan_FH München_2010. Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 H. Vorlesungsplan_FH München_2010 Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 Einführung Produktsicherungssystem Führung H. Simon/ Führung H. Simon/ Junkers

Mehr

Nahverkehrstage Kassel 2013

Nahverkehrstage Kassel 2013 Nahverkehrstage Kassel 2013 26. und 27. September 2013 Bericht 7. November 2013 Traffic & Tourism Inhalt 1. Nahverkehrstage Kassel 2013: Die wichtigsten Ergebnisse... 3 2. Ergebnisse aus der Zukunftsforschung...

Mehr

Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg. RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg

Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg. RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg Tel. 0 64 21-205-228 Fax 0 64 21-205-373 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag

Mehr

Welcome Guide. für Ihre Groupon-Kampagne

Welcome Guide. für Ihre Groupon-Kampagne Welcome Guide für Ihre Groupon-Kampagne Für unsere Partner nur das Beste Für unsere Partner nur das Beste Groupon ist stolz darauf, mit einer Vielzahl von qualitativ hochwertigen lokalen und Online-Partnern

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter:

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Stand: Januar 2015 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft

Mehr

Einzelfahrausweise. KolibriCard. Anerkennung BahnCard. Kindergartengruppenfahrausweis. RegioGruppe TIPP:

Einzelfahrausweise. KolibriCard. Anerkennung BahnCard. Kindergartengruppenfahrausweis. RegioGruppe TIPP: Einzelfahrausweise berechtigen zu einer einmaligen Fahrt von der Start- zur Zielhaltestelle. Bis zu 3 Kinder unter 6 Jahren je Begleitperson fahren kostenlos mit. Für Kinder von 6 bis einschließlich 14

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Worum geht es in diesem Projekt?

Worum geht es in diesem Projekt? Worum geht es in diesem Projekt? In dem Aktuellen SocialMedia Umfeld wird es immer schwieriger der Informationsflut und Schnittstellen Basis Herr zu werden und alle Schnittstellenprozesse im Überblick

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr