Sitzungsunterlagen für die Refkonf am Tagesordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sitzungsunterlagen für die Refkonf am 18.08.2015 Tagesordnung"

Transkript

1 Sitzungsunterlagen für die Refkonf am Tagesordnung TOP 1: Stimmführung/Protokoll... 3 TOP 2: Tagesordnung... 4 TOP 3: Gäste... 4 (a) Austellung von Collegium Academicum (Finanzantrag)... 4 TOP 4: Beschluss von Protokollen... 5 TOP 5: Berichte... 5 TOP 6: Infos/Mitteilungen Infos jeder Art: Probleme im Damen-WC Wandausstellung Geschichte studentischer politischer Aktivität im 20. Und 21. Jahrhundert... 9 TOP 7: Fachschaftsinitativen (bereits mehrmals behandelt) TOP 8: Finanzen Finanzanträge (a) Akkus/Batterien (b) Telefonapparat für Büro/Besprechungszimmer (c) Heftklammern für Kopierer und Drucker (d) Neue Schlüssel oder neues Schloss für einen Stahlschrank (e) Leuchtmittel für den Backofen (f) Sitzung der Landestudierendenvertretung am in Karlsruhe Fahrtkosten Nachtragshaushalt 2015/16 (Vorbereitung) TOP 9: Flyer und Semesterplaner TOP 10: Konkretisierung der Aufgaben Übersetzungskoordinierungsstelle TOP 11: Räume Jalousien und Ventilatoren in der Sandgasse Verschönerung der Männertoilette Raumanfragen an Frau Stier Sofa im Besprechungszimmer Container TOP 12: Ticketsystem TOP 13: QSM Bericht aus dem QSM-Trefen (falls vorhanden) Anhörungsentwurf der Verordnung Refkonf am

2 13.3 Stellungnahme zur Vergabeverordnung TOP 14: Öffentlichkeitsarbeit TOP 15: StuRa-Arbeitswochenende TOP 16: Beanstandung Josef S TOP 17: Aufruf zur Demo bzgl. des Spitzelskandals TOP 18: Nicht-Öffentlicher Teil TOP 19: Mandatierung Sitzung Landesstudierendenvertretung am TOP 20: Sonstiges AGSM Universitätsrat Wahrhaft sonstiges Aufräumen nach der Sitzung Diverse Praktische Vorlage fürs Protokoll TOP 21: Anhang (Referatsbeschlüsse und Mitschriften der Bürobesprechung) Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: Anwesend: Stimmberechtige Mitglieder der Refkonf: Vorsitz der Verfassten Studierendenschaft: Hera Sandhu (kommissarisch, abwesend), Glenn Bauer Referat für hochschulpolitische Vernetzung: Sebastian Rohlederer Referat für Lehre und Lernen: Fabian Kunz (entschuldigt) Kulturreferat: unbesetzt Referat für Gremienkoordination: Kirsten-Heike Pistel (entschuldigt) EDV-Referat: Johannes Visintini (entschuldigt) Referat für Politische Bildung: Alexander Hummel Referat für Öffentlichkeitsarbeit: Thomas Rudzki, Lukas Hille Referat für Rechtsfragen (Justizreferat): unbesetzt 2 Refkonf am

3 Finanzreferat: Wolf Weidner Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit: André Müller, Anja Popp (beide entschuldigt) Referat für Soziales: Lisa Glasner Referat für Internationale Studierende: Nicole Eigenmann Verkehrsreferat: Kevin Korffmann (entschuldigt) Studierendenwerks-Referat: Benjamin Weber, Michael Schmidt (entschuldigt) Gesamt stimmberechtigt: Beratende Mitglieder der Refkonf: Autonome Referate für: von geschlechtsspezifischer Diskriminierung betroffene Frauen (nicht konstituiert) Student*innen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung: Valentina Schmidt, Vinojan Vijeyaranjan Betroffene von Rassismus und Diskriminierung aufgrund kultureller Zuschreibungen (unbesetzt) Betroffene von sexualitätsbezogener Diskriminierung [Queerreferat]: Lara Herning, David Lenz Gesamt beratend: Gesamt stimmberechtigt bei GO: Gäste: Wahlausschuss: Maximilian Wurzel (Vorsitzender), Lukas Müller (stellvertretender Vorsitzender), Katharina Valjak, André Müller Sitzungsleitung des StuRa: Simon Steiger, Erik Tuchtfeld Sicherheitsbeauftrager: Simon Steiger, Kirsten Heike-Pistel Gerätebeauftrager: Fabian Kunz Erste-Hilfe-Beauftrager: Sebastian Rohlederer Weitere Anwesende/Gäste: TOP 1: Stimmführung/Protokoll 3 Refkonf am

4 TOP 2: Tagesordnung TOP 3: Gäste (a) Austellung von Collegium Academicum (Finanzantrag) Finanzvolumen des Antrags: Gesamtsumme: 467,46 Tranportkosten (zwischen den verschiedenen Orten der Ausstellung): 24,12 Materialien erstellen (Scannen und Kopieren): 41,25 Eröffnung, Sekt-Empfang + selbst gemachte Verpflegung: 70,00 Raumnebenkosten (Strom, Wasser; fällt nur teilw. an): 35,00 Präsentations-Materialien (Ständer etc.): 75,00 Fahrtkosten Referent (Bahn 2. Klasse): 222,00 Hinweis: Es gibt keine andere Finanzierungsquelle (s.u.). Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Ausstellung auf 958,12 Euro. Da die Ausstellung bereits im September beginnt bzw. vorbereitet werden muss, haben wir bereits einen Teil-Antrag der RefKonf vorgelegt. Den restlichen Betrag legen wir hiermit dem StuRa in einem gesonderten Antrag vor. Dieses Vorgehen wurde gewählt, weil einerseits die Kosten schon im August/September auflaufen (und die RefKonf im August tagt), wir jedoch andererseits einen Träger für die über den Antrag an die RefKonf hinausgehenden Kosten benötigen. Zur Ausstellung ist zu erwähnen, dass die Werbung für die Veranstaltung öffentlich und gezielt an die Studierenden gerichtet sein wird. Wir hoffen auf die Kostenübernahme durch den StuRa, da wir als studentische Gruppe sonst auf den Kosten sitzen bleiben und damit auch zukünftig nur eingeschränkter Aktionen durchführen können. Wer seid ihr: Wir sind eine Gruppe von Studierenden, die kulturell, gesellschaftlich, sozial und politisch aktiv sind. Im Zuge unseres Engagements entstehen Aktionen wie Hofkonzerte, Workshops, Vorträge, Hofflohmärkte und unser großes Projekt, das geplante selbstverwaltete Studierendenwohnheim auf den Patton Barracks. Förderverein Collegium Academicum Heidelberg e.v. Kontaktperson: Nicolai Ferchl Was soll finanziert werden: Für diese Ausstellung fallen Kosten an für den Druck der Textleinwände, Raumnebenkosten, Erstellung Ausstellungsgegenstände, Transport, Quellennutzungsgebühren und Werbung. Insgesamt versuchen wir die Kosten durch kreative Lösungen und Nutzung bestehender Strukturen zu minimieren. Es ist insbesondere zu erwähnen, dass die gesamte Erstellung der Ausstellung auf Ehrenamt basiert (was bei einer solchen Ausstellung großen Aufwand bedeutet) und dass Räumlichkeiten ausgewählt wurden, für die höchstens Nebenkosten anfallen (keine Miete). (Die Erstellung der Textleinwände sowie der Werbung fällt in den Antrag an die RefKonf.) Worum geht es in dem Antrag: Anlässlich des 70 jährigen Jubiläums der Gründung des Collegium Academicum in der Seminarstraße, 4 Refkonf am

5 sowie in Hinblick auf unser Projekt, ein neues selbstverwaltetes Wohnheim zu gründen, erstellen wir derzeit eine Ausstellung. Angefangen mit der Gründung im Zuge der Hochschulreform nach dem Zweiten Weltkrieg, werden Schlaglichter auf die wechselhafte Geschichte der Institution geworfen. Dabei wird sowohl das Verhältnis zwischen Universität und Collegium Academicum thematisiert, als auch die Organisation der Selbstverwaltung und die internen Diskurse. Es werden Zeitzeugen zu Wort kommen, die im Collegium Academicum lebten und auch solche, die die Institution nur von außen betrachtet und kennengelernt haben. Weiterhin wird die Zeit nach der Schließung des Wohnheims im Carolinum und die seit Mitte der 80er Jahre bestehende WG in der Plöck sowie ein Ausblick auf das neue Wohnheim thematisiert. Die Ausstellung richtet sich an alle Interessierten, insbesondere natürlich die Studierenden der Uni Heidelberg, weil diese durch die Ausstellung Einblicke in die bewegte Geschichte der Heidelberger Studierenden seit 1945 erlangen können. Aus der Geschichte können spannende Lehren gezogen und Inspirationen entwickelt werden. Für Studierenden eröffnet sich mit der Ausstellung ein besonderer Blick über den Tellerrand da der Vergleich zu gleichaltrigen aus früheren Jahren eine besondere Erfahrung darstellt. Gerne stellen wir dem StuRa nach dem Ende der Ausstellung Unterlagen zur Verfügung, mit denen die Räumlichkeiten des StuRa geschmückt werden können. Weitere Informationen: Für die Ausstellung wurden noch keine anderen Anträge auf Finanzierung gestellt (außer der zeitgleiche Antrag an die RefKonf). Wir sehen allerdings als Studierendengruppe auch kaum andere Möglichkeiten, da die Universität oder Organe derselben dafür nicht in Frage kommen. Die Förderung über andere Quellen ist sehr komplex, da im kulturellen Bereich die finanziellen Mittel rar sind und i.d.r. von professionellen Akteuren abgegriffen werden. Als studentische Initiative sind wir auf die Unterstützung des StuRa (bzw. der RefKonf) angewiesen, um dieses Bildungsprojekt durchführen zu können. Die Ausstellung ist natürlich kostenlos, also ohne Eintritt zu besuchen! Abstimmung über TOP 3 a Ergebnis: Angenommen/Abgelehnt TOP 4: Beschluss von Protokollen Unterlagen dazu online. Änderungswünsche? TOP 5: Berichte Vorsitz der Verfassten Studierendenschaft: Tenko: #Teilnahme am Seminar Offene Hochschule wer darf eigentlich studieren? des fzs in Lüneburg. Infomaterial aus diesem Seminar ging über Refkonf-Verteiler, weitere angestoßene Ideen (z.b. Sozialerhebung unter den politisch aktiven) werden folgen #Teilnahme zusammen mit dem Außenreferat bei der 53. MV des fzs in Lüneburg 5 Refkonf am

6 Es wurde eine neuer Vorstand gewählt bestehend aus: Ben Seel (Frankfurt) Sandro Phillipi (Frankfurt/Konstanz) Mandy Gratz (Jena/Frankfurt) Marie Dücker (Hannover) Ben war zu FSK-Zeiten Außenreferat in Heidelberg und steht nach wie vor mit uns in engem Kontakt, ähnlich Sandro (früher Außenref in Konstanz). Mit Mandy bestehen durch diverse Seminare und Sebastian und Tenkos Arbeit in Ausschüssen des fzs Kontakte Marie hat am Seminar Offene Hochschule teilgenommen und auch da besteht Kontakt. Heidelberg ist mal wieder super vernetzt! Auch wurden unter anderem folgende inhaltlichen Anträge verabschiedet: Hochschulpolitik ist Allgemeinpolitik oder wer braucht schon Grenzen? Streikrecht ist Grundrecht! Mit allen Änderungsanträgen. Geflüchteten Helfen mit Worten, Taten und Infrastruktur Mit allen Änderungsanträgen. #Teilnahme an der Sommerakademie von CampusGrün Dort waren nochmals Ben und Mandy anwesend Vernetzung läuft ;) Thema waren Feminismus und Genderpolitik, entsprechende Impulse führen bald zu Anträgen seitens Tenko Referat für hochschulpolitische Vernetzung: Vernetzung zum RNV-Semesterticket mit dem Asta der Uni Koblenz-Landau, Standort Landau >> Ausrichtung eines WE-Seminars wird angedacht Vernetzunng mit der StuVe der Uni Würzburg zwecks festival contra le rasicsm Vernetzung mit der StuVe der Uni Bamberg zwecks Werbematerialen für die Nicht-VS Mailverteilerpflege Fahrtkosten, Fahrtkosten, Fahrtkosten... Abrechnung des Treffens Sabotage (Summit of all baden-wuerttembergian organized students targetting german education policy) Bericht fzs-mv folgt, wenn das HD-interne Protokoll/Mandatierungspad überarbeitet ist. Referat für Lehre und Lernen: Kulturreferat: 6 Refkonf am

7 Referat für Gremienkoordination: Beschlussdokumentation Büroorganisation Vorbereitung von StuRa-Anträgen fürs Wintersemester EDV-Referat: Referat für Politische Bildung: Diskussionskreis und Stammtisch liegt nun in den Semesterferien auf Eis Aktuell Beschäftigung mit Beanstandungen der Universität wegen Blockupy von Spende an die RH Referatsseite ist überarbeitet. Außerdem wurde dort jetzt begonnen allgemein für Studis interessante und gleichzeitig für Politische Bildung relevante Links zu sammeln Referat für Öffentlichkeitsarbeit: Referat für Rechtsfragen: unbesetzt Finanzreferat: Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit: Referat für Soziales: -Vorbereitung der Rechtsberatung (Flyer/Plakate/Visitenkarten, Hinweisschilder, Abläufe) -Treffen des AK Studieren mit Kindern ist für nächste Woche geplant. Leider haben wir immer noch nichts vom Gleichstellungsbüro gehört :-( -Nächste Woche gibt es auch Rückmeldung bzgl. Flüchtlinge im Studium und dem Internetauftritt der Uni hierzu. Hat jemand noch Anmerkungen hierzu? --> Nicole du vielleicht? -Mitarbeit am "Jobben im Studium" Flyer Referat für Internationale Studierende: Verkehrsreferat: Beratende Mitglieder der Refkonf: Autonome Referate für: von geschlechtsspezifischer Diskriminierung betroffene Frauen (nicht konstituiert) Student*innen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung: Betroffene von Rassismus und Diskriminierung aufgrund kultureller Zuschreibungen (unbesetzt) Betroffene von sexualitätsbezogener Diskriminierung [Queerreferat]: Kurz-Bericht vom Arbeitstreffen zur Rechtsberatung vom Rechtsberatungsflyer, Plakate und Visitenkarten erstellt 7 Refkonf am

8 Überarbeitung diverser StuRa-Seiten Erste Aktualisierungen an diversen Flyern Erste Überlegungen zum Nachtragshaushalt Bericht Feueralarm: In der Nacht vom 9. bis 10. August gab es einen Feueralarm in der Albert-Ueberle-Str. 3-5 (Fehlalarm ohne erkennbare Ursache). In den Büroräumen des Studierendenrates war dieser Alarm nicht zu hören, zwar hatte die baldige Ankunft von vier Feuerwehrautos einen ähnlich alarmierenden Effekt, allerdings sollten Alarme auch bei uns zu hören sein. In dieser Sache wird jetzt mit dem bauamt kommuniziert. Liebe Grüße André TOP 6: Infos/Mitteilungen 6.1 Infos jeder Art: a) Flyer: es gibt jetzt die Rechtsberatungsflyer und weiterhin die "alten" Flyer, die alle überarbeitet und nachgedruckt werden sollten. https://www.stura.uni-heidelberg.de/arbeitskreise/orientierung/info-material.html seht sie euch alle nochmal gründlich an. Rückmeldungen an Alex Außerdem wurden die "Wichtigen Informationen zum Mietrecht" in Zusammenarbeit mit dem Mietverein Heidelberg überarbeitet. Die neue Version des Flyers befindet sich bereits online: https://www.stura.uniheidelberg.de/fileadmin/dokumente/fachschaften_orientierung/flyer_mietrecht.pdf b) Diese Seite wurde überarbeitet: https://www.stura.uni-heidelberg.de/material-formulare von dort kommt ihr zu fast allen allen Formularen des StuRa - bald. ====> in der Sitzung nochmal gemeinsam drüber gucken, ob noch jemandem was auffällt: fehlt etwas? c) Container Alex kümmert sich ab Mitte September um die Entsorgung der letzten Sachen in dem Kellerraum. Dran denken, allen Schrott trotzdem immer gleich dorthin zu bringen, damit man es dann hinterher nicht doch vergisst... In kleinerem Umfang kann auch Schrott aus FS-Räumen dorthin gebracht werden und dann mit dem Container entsorgt werden. d) Umbau/Renovierung Alles darüber findet ihr eigentlich in den Berichten aus der Bürobesprechung. Gibt es aus der Refkonf noch Hinweise e) Postfachschlüsselformular: es gibt einen Entwurf, den man in der Sitzung angucken kann, ggf. letzte Änderungen ergänzen und dann kann man ihn einsetzen. Am besten noch in der Sitzung gleich das Sekretariat informieren oder Änderungen auf das Formular schreiben uns ins Sekretariatsfach legen mit Bitte um Einarbeitung Evtl. ist bis zur Sitzung auch das Merkblatt zur Postfachnutzung fertig (Alex fragen) 6.2 Probleme im Damen-WC 8 Refkonf am

9 Positionierung: Zum Thema Silberfischchen und Anschaffungsantrag: Mittel gegen Silberfischchen Antragsstellerin: Lisa Kosten: 25 Euro Im Frauen*klo sind Silberfischchen. Sie mögen Wärme und eine hohe Luftfeuchtigkeit, deshalb ist ihr Vorkommen in dem Raum ohne Fenster jetzt nicht wirklich eine Überraschung. Sie sind wohl Nützlinge und aus hygienischer Sicht muss man nichts gegen sie tun. Allerdings sind sie sehr eklig. Die Damen*toilette ist aus Platzgründen jetzt auch Kinderklo und Wickelraum. Sollten wir dann nicht besser was gegen sie unternehmen? Sollte die RefKonf entscheiden, dass wir was tun gibt es gleich den Anschaffungsantrag. Es gibt allerdings auch ein paar Hausmittel gegen Silberfischchen. Darum muss sich allerdings dann sehr regelmäßig jemand kümmern. Oder halt erworbene Chemiekeule. Vielleicht kann das Ökologiereferat hierzu was sagen. Update: Ich habe eben die Kindersachen herausgesucht und aus dem Kinderteppich kamen mir auch Silberfische entgegen. Die ganze Bude ist zur Zeit voller Silberfischchen. Bin dafür nun härtere Maßnahmen zu ergreifen: Bessere Durchlüftung. Im oberen Bürotrakt gibt es sowieso nur sehr wenige Fenster für soviel Räume (insgesamt sind es nur fünf, wenn man die Luken in Archiv und Lager nicht mitzählt) Von diesen fünf Fenstern sind drei so komplett mit Blumen und Pflanzen zugestellt, dass man sie gar nicht öffnen kann. Ungelüftete und leicht feuchte Räume sind eine Oase für Silberfischchen. Wenn wir sie komplett loswerden wollen, müssen wir was an den Bedingungen im Büro ändern. Ergänzung aus dem Pad: Richtig zugestellt sind nur die zwei Fenster im Büro, das de facto nur ein Fenster hat (?). Das zweite Fenster im Besprechungszimmer kann man und wird auch regelmäßig freigeräumt zum Lüften (jetzt etwas schwerer durch den Schreibtisch davor-wenn geplant ist den Schreibtisch zu belegen dann wird es meinen Meinung nach unmöglich. Wo soll man dann die Pflanzen so lange hinstellen und man müsste dann auch über den Schreibtisch kriechen. Die anderen beiden Fenster sind sehr klein und das eine ist nur durch auf den Schreibtsich steigen zugänglich - und die Fenster bringen nicht viel Luft, da sie zu klein sind. Früher haben wir uns die Mühe gemacht, sie aufzumachen, aber es hat nicht viel gebracht. Hinzu kommt, dass die Wände teilweise feucht sind und sich auflösen, aber bei der Begehung hieß es nur, dass man da halt nicht viel machen kann, da der Raum nie als Büroraum gedacht war und daher auch nicht entsprechend mit Fenstern ausgesattet ist... Wenn es draußen feucht ist, steigt die Feuchtigkeit durch die Wände, da bringt Lüften eh nichts mehr - man betrachte nur die Wände, die außen unter der Erde liegen o- der an den Keller grenzen: die sind eigentlich immer feucht und blättern ab... Die Luftfeuchtigkeit war bei den letzten Messungen der Sicherheitsabteilung auch noch im zugelassenen Bereich - und der Mensch von der Kopierfirma erklärt die Uni jedesmal für bescheuert, weil man in dem Klima kein Papier lageern oder verarbeiten dürfe... auch deshalb ist unser Kopierer so oft kaputt... ==> in der nächsten Runde Gespröche mit dem Bauamt ansprechen (Sommerpause ==> lange Liste Bauamt) 6.3 Wandausstellung Geschichte studentischer politischer Aktivität im 20. Und 21. Jahrhundert Konzept für die Wandausstellung "Geschichte studentischer politischer Aktivität im 20. und 21. Jahrhundert": 9 Refkonf am

10 Im StuRa-Büro sollen Erzeugnisse der letzten Jahrzehnte der Studierendenbewegung und Vertretung ausgestellt werden, auf die man einerseits stolz sein kann und die andererseits einen wichtigen Beitrag zur politischen Bildung leisten. Für letzteres wird es notwendig sein die Studierendenbewegung in großer Breite darzustellen, weshalb auch Polarisierendes mit in die Ausstellung aufgenommen werden soll. Um solches was im Rückblick kritisch betrachtet werden sollte, auch kritisch betrachtet werden kann, soll es allgemein bildbegleitende historische Einordnungen der Plakate geben, in denen insbesondere der Kontext dargestellt werden soll. In diesen begleitenden Texten soll mit Deutungen sparsam umgegangen werden. Es wird davon ausgegangen, dass die zukünftigen Betrachter*innen sobald sie den historischen Kontext kennen, die Dokumente selbst politisch einordnen können. Auch ein Wandel in Form und Ästhetik der studentischen politischen Kultur soll zum Ausdruck kommen, weshalb notwendigerweise auch humoristische oder aus heutiger Sicht teils eher nur noch wenig ansprechende Exponate ausgestellt werden sollen. Auch der dunkelste Teil der Uni-Geschichte soll beleuchtet werden. Uni während des deutschen Faschismus. Allerdings sollen diese Teile nicht wild durcheinander mit den anderen Exponaten aufgehängt werden, stattdessen soll es für diese eine eigene reservierte Ecke geben. Damit soll der exzeptionelle Charakter dieser Zeit in der deutschen Geschichte ausgedrückt werden. TOP 7: Fachschaftsinitativen (bereits mehrmals behandelt) TOP zu Fachschaftsinitiativen wenn keine ausformulierter Text vorliegt => wieder vertagen 8.1 Finanzanträge (a) Akkus/Batterien TOP 8: Finanzen Anschaffungsantrag: Anschaffung von Akkus/Batterien Antragstellerin: die Refkonf Posten im Wirtschaftsplan: 4120 Akkus und Batterien für diverse Geräte => Florian schreibt einen Antrag Kosten bis 50 Euro Antrag: das StuRa-Büro benötigt ein neues Set an Akkus (hauptsächlich AA, wenn auch ein paar AAA nicht verkehrt wären). Diese werden für unsere Wanduhren, die Mikrofone die in der StuRa-Sitzung genutzt werden, und andere kleinerer elektronische Geräte verwendet. 10 Refkonf am

11 Deshalb beantragen wir bis 50 für die Besorgung von Akkus verschiedener Größen. PS: Für alle die fragen "warum Akkus?". Wir haben bereits zwei Ladegeräte und müssen uns für die Umwelt einsetzten! Abstimmung über TOP 8.1 a Ergebnis: Angenommen/Abgelehnt (b) Telefonapparat für Büro/Besprechungszimmer Anschaffungsantrag: Telefonapparat für Büro/Besprechungszimmer Antragstellerin: die Refkonf Posten im Wirtschaftsplan: 4120 Kosten: 150 Antrag: Momentan gibt es eine gewisse Telefonproblematik: 1) Die am häufigsten das Telefon nutzenden Personen sind unsere Sekretärinnen, die natürlich dafür ihren Anschluss an ihrem Arbeitsplatz (Besprechungszimmer) nutzen. Dadurch wird oft nach Außen die Telefonnummer gegeben, was nicht in unserem Interesse ist, da wir als primäre Nummer nutzen wollen. 2) Ein weiterer Punkt ist die Tatsache, dass die Sekretärinnen jedes Mal wenn das Telefon klingelt, in das Büro rennen müssen, um den Anruf anzunehmen. Eine einfache Weiterleitung würde dieses Problem zwar beheben, nicht aber die Tatsache, dass man vom Besprechungszimmer immernoch mit der "falschen" Nummer nach Außen telefoniert. Deshalb beantrage ich 150 zur Anschaffung eines Telefons mit zwei Stationen, von denen die Hauptstation im Büro und die zweite Station im Besprechungszimmer stehen soll. Somit hat man nur noch 1 Nummer, der AB wird geteilt und kann von beiden Stationen abgerufen werden, wenn man ein schnurloses nimmt ist man deutlich flexibler, und wir sparen uns die Arbeit zur Einrichtung einer Weiterleitung o.ä. an unseren alten Telefonen. Vom EDV-Referat: Zum Telefon-TOP: Es macht kein Sinn irgendwelche Telefone zu kaufen. Die müssen zum Telefonsystem der Uni passen und der Telefon-Situation angemessen sein. Eigentlich sollte man das Telefon-System mal anders planen. Abstimmung über TOP 8.1 b Ergebnis: 11 Refkonf am

12 Angenommen/Abgelehnt (c) Heftklammern für Kopierer und Drucker Anschaffungsantrag: Heftklammern für den Kopierer Feststellungsbeschluss: Kopierer und Drucker für StuRabüro Antragstellerin: Refkonf 1. Beschluss: Anschaffung von Heftklammern für den Kopierer Kosten: bis 200 Euro. Posten im Wirtschaftsplan: Feststellungsbeschluss: die Refkonf stellt fest, dass sie die Nutzung eines Kopierers und Druckers im StuRabüro weiterhin für sinnvoll hält Antragstellerin: die Refkonf Posten im Wirtschaftsplan 4140 Kosten: ca bis 450 Euro im Quartal (Miete, Toner, Wartung, Druckkosten) Begründung: Um Unklarheiten zu vermeiden, sollten wir formal nochmal bestätigen, dass wir für den Kopierer Heftklammern kaufen Klammern für den Kopierer kosten 92,87 oder 94,57 oder so, also bis 100 Euro und sie reichen fast ein Jahr Klammern, das ist ungefähr eine Klammer pro Student*in - das sollte vertretbar sein. Wenn die Unterlagen geheftet werden von der Maschine spart das Aufwand, erleichtert die Vorbereitung von Sitzungen erheblich und es sieht viel professioneller aus, wenn die Sachen ordentlich exakt an derselben Stelle geheftet sind. Gerade für Studierende, für die Ordnung kein Selbstzweck ist, macht das Sitzungen angenehmer und die anderen haben auch nichts dagegen. Auch Unterlagen für den Landtag oder den Senat werden geheftet, dann können wir das auch machen. Der Landtag macht das übrigens ohne Beschluss. Aber wir sollten das schon beschließen. Hinterher regt sich noch jemand heftig auf, dass wir ohne Beschlussgrundlage heften, das würde den Landtag dann wieder mindestens eine halbe Stunde kosten, das wäre schon heftig. 3. Bei der Gelegenheit sollten wir auch noch einen Feststellungsbeschluss treffen, dass wir einen Kopierer und Drucker im StuRabüro wollen. Wir brauchen ihn zum Beispiel, wenn uns der Landesrechnungshof besucht. Die würden gerne einen benutzen, falls sie uns besuchen. Kopierer und Drucker sind sehr praktische Geräte, z.b. um StuRa-Sitzungsunterlagen zu drucken oder Unterlagen für die Refkonfsitzung. Die Geräte können gerne vorgeführt werden, wenn sich jemand dafür interessiert. Außerdem wäre es ja sinnlos, die speziellen Heftklammern für den Kopierer anzuschaffen, wenn wir keinen hätten. Aber hinterher ist der 12 Refkonf am

13 Druck nicht ganz legal, weil nicht beschlossen und dann heftet die Heftklammer halbillegale Kopien. Nicht auszumalen, bzw. wir könnten das nur malen, drucken dürften wir es ja nicht... aber heften. Was das für Landtagsanfragen und Beanstandunden gäbe, auf die wir nicht reagieren könnten. Aber der Landesrechnungshof geht immerhin davon aus, dass wir einen haben, das ist doch schon mal gut. Abstimmung über TOP 8.1. c Ergebnis: Angenommen/Abgelehnt (d) Neue Schlüssel oder neues Schloss für einen Stahlschrank Anschaffungsantrag: Neue Schlüssel oder neues Schloss für einen Stahlschrank Antragstellerin: die Refkonf Kosten: bis 100 Euro Posten im Wirtschaftsplan: 4111 Auch die geprüften Finanzunterlagen sollten weggeschlossen werden. In den Tresor passen sie nicht mehr, da dieser mit den laufenden Unterlagen gefüllt ist. In dem Schrank sollten nur Finanzunterlagen und nichts anderes sein, daher kommt ein Schrank im Büro selber nicht in Frage, da dort die Sachen sind, die man laufend braucht. Wir haben auch einen Schrank, der in den nächsten Wochen leer wird (derzeit sind dort nur noch Reste von Büromaterial gelagert, die nach und nach umgeräumt werden). Sekretariat klärt gerade, ob wir einen neuen Schlüssel bekommen können oder ein neues Schloss einbauen müssen. Je nachdem soll das eine (bis 20 Euro) oder das andere (bis 100 Euro) gemacht werden. Wir sind gesetzlich verpflichtet, die Unterlagen sicher aufzubewahren. Da sie geprüft sind, brauchen wir keinen zweiten Tresor, aber wir können sie auch nciht offen rumstehen lassen. Ein neuer Schrank oder gar Tresor wäre unverhältnismäßig teuer und unwirtschaftlich, eine Mischaufbewahrung in Schränken, die man täglich benutzt und bisher auch nicht abschließt, nicht sinnvoll, da dann Leute, die nicht ran müssen, regelmäßig an die Unterlagen ran kämen. Update: Das Sekretariat hat die Sache nun geklärt. Schlüssel kosten 20, neues Schloss mit 2 Schlüsseln 25. Die Firma empfiehlt letzteres, weil man da mehr für sein Geld kriegt und die Sicherheit hat, dass die alten Schlüssel, wo immer sie auch sein mögen, entwertet sind. Vorschlag Mittel für bis zu 4 solcher Austausche vorzusehen, das sollte eigentlich erstmal alles abdecken, was noch an Baustellen entdeckt wird in nächster Zeit. Abstimmung über TOP 8.1. d Ergebnis: Angenommen/Abgelehnt 13 Refkonf am

14 (e) Leuchtmittel für den Backofen Anschaffungsantrag: Leuchtmittel für den Backofen Antragsstellerin: RefKonf Kosten: Es sind etwa fünf Euro. Ich schlage vor, vorsichtshalber mal 8 Euro zu beschließen. Aber mehr ist es auf keinen Fall Text: Es wird ein neues Leuchtmittel für den Ofen angeschafft. Begründung: Das Leuchtmittel im Backofen ist kaputt. Das ist unökologisch weil man jetzt immer den Backofen öffnen muss um zu sehen ob die Sache die man backt schon fertig ist. Dabei entweicht die Hitze aus dem Backofen und der Ofen muss mehr heizen. Wir sollten eine neue kaufen und hoffen, dass es daran lag. Abstimmung über TOP 8.1. e Ergebnis: Angenommen/Abgelehnt (f) Sitzung der Landestudierendenvertretung am in Karlsruhe Fahrtkosten Antragsteller*in: Außenreferat Finanzantrag: Fahrtkosten für eine 4-er Delegation zur LAK BaWü in Karlsruhe am 30.8 Begründung: Sinnvoll. Abstimmung über TOP 8.1. f Ergebnis: Angenommen/Abgelehnt 8.2 Nachtragshaushalt 2015/16 (Vorbereitung) Nachtragshaushalt / Haushalt 2016 André hat einen ersten Entwurf für den Nachtragshaushalt erarbeitet. Ihm fehlten noch Angaben, aber es gibt erste Zahlen... ==> Zeitplan nächster Haushalt / Nachtragshaushalt sollte in der nächsten Refkonf ab erarbeitet werden. Gut wäre im September eine erste Fassung zu haben, um dann noch an den Details arbeiten zu können. Haushalt ist eine Politische Aufgabe. Für den Haushalt ist aber der Haushaltsausschuss zuständig, da der nicht besetzt ist, bleibt es vermutlich an der Refkonf hängen, auch daher sollte man sich jetzt dran machen. Vor allem braucht der StuRa aber im Oktober solide Zahlen und selbst wenn sich ein Haushaltsausschuss dann konstituiert, ist es dann zu spät, um anzufangen. ==> In der Sitzung kurz vorstellen und draufgucken, falls noch jemand Anregungen hat, dann auf dem nächsten Arbeitstrefefn weiter dran arbeiten. 14 Refkonf am

15 TOP 9: Flyer und Semesterplaner Flyer und Semesterplaner Alle Flyer und Semesterplaner sind nun fertig. Die RefKonf sollte noch mal darüber schauen ob diese nun so in Druck können. #Flyer: Fachschaftsrat - noch ausreichend vorhanden, keine Überarbeitung nötig #Flyer: Fachrat- noch ausreichend vorhanden, nur minimale Verbesserungen wären möglich deshalb keine Neuanschaffung + Überarbeitung #Semesterplaner - Semesterplaner für WS 15/16 erstellt, Bestellung folgt #Flyer: Mietrecht - überarbeitet, Bestellung folgt #Flyer: Sozialanlaufstellen in HD - in wenigen Punkten überarbeitet, absolute Aktualität allerdings sehr wichtig, Neubestellung folgt #Flyer: Kurzinfos zum BaföG - überarbeitet, Bestellung folgt #Flyer: Aktiv an der Hochschule - intensiv überarbeitet, Bestellung folgt #Flyer: Gremienfaltblatt - ausreichend vorhanden, weiterhin sehr gut. Keine Überarbeitung #Flyer: Stura-Info - ausreichend vorhanden, weiterhin gut. #Visitenkarte: Dschungelbuch - ausreichend vorhanden #Plakat Rechtsberatung: Neu Erstellt, minmale Änderungen müssen noch eingearbeitet werden, Bestellung folgt #Flyer: Rechtsberatung des StuRa: Neu Erstellt, minmale Änderungen müssen noch eingearbeitet werden, Bestellung folgt #Visitenkarte Rechtsberatung: Neu erstellt, Bestellung folgt. # Flyer: Jobben im Studium: Geplant - Umsetzungszeitpunkt unklar # Plakat Dschungelbuch: Geplant - Umsetzungszeitpunkt unklar TOP 10: Konkretisierung der Aufgaben Übersetzungskoordinierungsstelle TOP Konkretisierung der Aufgaben Übersetzungskoordinierungsstelle Alex, Vino und Kirsten haben das auf einem Treffen nochmal konkretisiert., so dass wir jetzt nochmal drüber reden können Der Text von damals wurde von der AG überarbeitet, der Auftrag konkretisiet, daher ist das sozusagen ein Änderungsantrag. Der alte Antrag ist hier: "Ausschreibung für Übersetzungsaushilfe Seit einem Jahr haben verschiedene Personen mit verschiedenen Stellen über die Wichtigkeit und Umsetzung von zumindest englischer Übersetzungen von Wahl- und Infomaterialien gesprochen. Wir haben bereits einige Zusagen von Gruppen oder Personen, Rohübersetzungen zu erstellen oder über Rohübersetzungen nochmal drüber zu gehen. Da es so gut wie keine Fortschritte gab und wir jetzt wieder in einigen Fächern Leute hatten, die an den Wahlurnen umgekehrt sind, weil sie nicht genau wussten, worum es geht, müssen wir hier rasch Abhilfe schaffen. Wir haben zwar Stimmzettel auf Englisch, aber eben keine Flyer. Daher soll nun eine Aushilfs - Stelle geschaffen werden, um entsprechende Übersetzungen anzufertigen oder ihre Erstellung zu koordinieren. Insbesondere für Studiengänge die sich auch (gezielt) an ausländische Studierende 15 Refkonf am

16 richtet sind diese Übersetzungen für die Partizipation und Repräsentation sehr wichtig. Angedacht sind folgende Sprachen: Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch, Chinesisch, Tamil, Hindi/Urdu evtl. auch das Lateinische als lingua franca der Universität an sich. Primär geht es um die Wahlflyer, um eine informierte Abstimmung zu ermöglichen. Aber auch allgemeine Infotexte zur Arbeit des StuRa müssen in mehr als Deutsch vorliegen, damit Studierende wissen, dass sie sich an den StuRa wenden und dort aktiv werden können. Die Person muss nicht alle Übersetzungen selber leisten, sondern hierbei auch Personen kontaktieren, die sich erboten haben, ehrenamtliche Vorarbeiten zu machen und diese Rohübersetzungen dann an kundige Leute, z.b. im ZSL oder IÜD weiterleiten. Dies können die Ehrenamtlichen nicht nebenher auch noch leisten wie sich gezeigt hat. Gerade weil wir Menschen allgemein zur Mitwirkung motivieren wollen, sollten wir allgemeine Texte in stark benutzte Verkehrssprachen (oder Sprachen, für die sich Leute bereit erklärt haben, sie zu erstellen) bereitstellen. Wir haben hier eine riesenhohe Partizipationshürde, die sollten wir abbauen. Die Arbeit besteht in Zusammenarbeit mit Referent*innen in der Zusammenstellung der bereits vorhandenen Texte sowie der Texte, die zu übersetzen wären, ggf. müssen hier schon vereinfachte Vorlagen erstellt werden (ca. 10 Stunden) (Vereinfachte Vorlagen vor allen deshalb, da es noch nicht um die Bereitstellung aller Informationen geht, sondern um Zugänge. Zudem werden die Texte auch von Menschen genutzt werden, für die diese Sprache nicht die primäre Sprache, sondern eine Drittsprache ist, die sie aber evtl. besser beherrschen als Deutsch). Sodann die eigene Übersetzungstätigkeit (ca. 10 Stunden) welche Sprache dies wäre, würde man bei der Auswahl der Person entscheiden. Außerdem eine Auflistung derer, die übersetzen würden und Kontaktaufnahme mit ihnen, Übergabe der Texte, Klärung von Nachfragen etc. (ca. 20 Stunden). Kontaktaufnahme zu Korrektor*innen und Zusendung der Vorlagen (ca. 10 Stunden) und abschließend Zusammenführung allen erstellten Materials (incl. Dateiproblemen aufgrund abweichender Schriftsysteme), ggf. auch das endgültige Layout (ca. 10 Stunden). Die Arbeit würde in freier Zeiteinteilung in Rücksprache der Referatekonferenz erfolgen" Überarbeitete Fassung: Antrag: Einstellen einer Aushilfe für xyz Stunden zum Koordinieren der Übersetzung/Übertragung von Infomaterialien und Satzungen der VS Wir haben einige Infomaterialien, die nicht nur auf Deutsch vorliegen sollten, diese sollen zumindest auf Englisch und auch in weiteren Sprachen vorliegen. Wir brauchen eine Person, die das Übersetzen/Erstellen von Infomaterialien auf Englisch koordiniert und hierzu verschiedene Übersetzungsbüros kontaktiert und guckt, wer sowas hin und wieder auch in Zukunft für uns machen kann. Die Bereitstellung der Texte sollen die zuständigen Referate übernehmen, Die Texte werden in der Refkonf und im StuRa auch nochmal mit der Bitte um Rückmeldung zur Kenntnis gegeben. Die Person soll sich wenn die Texte vorliegen um eine layoutete Vorlage für die Flyer kümmern. Folgende Prioritäten für englische Texte werden vorgeschlagen: 1. Oberste Priorität a) allgemeine Infos zum StuRa und wie man in der VS mitmachen kann, Hinweise auf weitere Möglichkeiten sich an der Hochschule zu betätigen, Hinweis, dass dies in der BRD legal ist. => deutschen Text erstellt Alex. Grundlage: allgemeiner StuRa-Infoflyer b) Hinweise zu den Wahlen (wei kann ich kandidieren, was wähle ich) c) Wahlzettel mit englischer Übetragung unter dem deutschen Text (nach Rücksprache mit Herrn 16 Refkonf am

17 Treiber wird dies bei einigen Fachschaftsräten bereits so gehandhabt, da der amtliche text der deutsche Text ist, muss er auch auf dem Zettel sein. Die meisten können ja auch etwas Deutsch) => deutschen Text und ggf. erste Teile auf Englisch für b) und c) sollten AG Wahlen und Gremien erstellen, Material: bisheriger zweisprachiger Wahlzettel, englischer Fachratsflyer, Behelfsinfos für einige FSen erstellt, Flyer der FS Transcultural Studies, deutsche Infoflyer zu den Wahlen. Ziel sollte bei den Wahlsachen sein, die ersten Materialien zu den FSR- und Fr-Wahlen im Wise fertig zu haben, den Rest zu den nächsten StuRawahlen. im Anschluss schlagen wir der Uni vor, auch ihre Informationmaterilien zu den Wahlen auf Englisch zu übertragen, das ist nicht unsere Aufgabe, aber wir sollen es anregen und können unsere Materialien dann zur Orientierung zur Verffügung stellen d) Hinweise zu Anlaufstellen und zum Einkaufen in Deutschland e) Mietinfos => deutscher Text und ggf. erste Texte auf Englisch sollen Sozialreferat und Referat für Internationale Studierende erstellen, Material: bisheriger Mietflyer, Sozialflyer, der Text zum Einkaufen von Nicole. Die Texte sollen eher kürzer und stärker auf die Zielgruppe zugeschrieben sein als die deutschen Texte. 2. Mittlere Priorität a) Kurzfassung der Organisationsatzung und anderer wichtiger Satzungen der VS auf Englisch b) Satzungen der Studienfachschaften, die Studiengänge vertreten, die auf Englisch studierbar sind, auf Englisch. Hier soll es eine Vollübertragung des Textes geben, aber keine amtliche Fassung des Textes. In einem weiteren Schritt sollen die genannten Texte in weiterne Sprachen, vor allem Spanisch, Französisch, Russisch gesammelt werden (hier liegen Versprechen und Zusagen vor, erste Texte zu erstellen) und auch von einem Übersetzungsbüro fertig gestellt werden und dann auch layoutet etc. werden. Alle FSen sollen aufgerufen werden, dass Leute sich um entsprechende Vorlagen kümmern, dies sollte angeregt und ggf. koordiniert werden von der Person. Es hat aber erstmal geringere Priorität, hierzu kann man sobald die deutschen Texte vorliegen auch erstmal im StuRa aufrufen. Evtl. bekommen Leute in ihren Fächern auch ÜK für solche Materialien. Begründung: Seit einem Jahr haben verschiedene Personen mit verschiedenen Stellen über die Wichtigkeit und Umsetzung von zumindest englischer Übersetzungen von Wahl- und Infomaterialien gesprochen. Bei den letzten Wahlen, vor allem bei den FSR-Wahlen, aber auch zur StuRa-Wahl kamen erneut Nachfragen, auf die wir nicht angemessen reagieren konnten, in einigen Fachschaften führt das inzwischen zu Problemen, weil Leute kandidieren, die kein Deutsch können und wir ihnen immer Behelfsiinfos zukommen lassen. Wir haben bereits einige Zusagen von Gruppen oder Personen, Rohübersetzungen zu erstellen oder über Rohübersetzungen nochmal drüber zu gehen. Da es so gut wie keine Fortschritte gab und wir jetzt wieder in einigen Fächern Leute hatten, die an den Wahlurnen umgekehrt sind, weil sie nicht genau wussten, worum es geht, müssen wir hier rasch Abhilfe schaffen. Wir haben zwar Stimmzettel auf Englisch, aber eben keine Flyer. Die genannten Informationen sind wichtig, um an der Uni mitwirken zu können und um mit den wichtigsten Sachen für das tägliche Leben vertraut zu sein, ohne zu viel Zeit darauf zu verwenden. Ein*n Übersetzer*in einzustellen wäre viel zu teuer und wir brauchen auch ehr jemand zum Koordinieren, da unsere Ressourcen (haupt- udn ehrenamtlich) dafür nicht reichen, die Referent*innen sollen gute Infos liefern und nciht noch Zeit aufs Koordinieren verwenden, sonst haben siee auch keine Zeit für die Erstellung guter Infos. Auch künftig werden immer wieder Sachen anfallen, daher ist es gut, wenn jetzt jemand mal systematisch ein Übersetzungsbüro sucht, mit dem wir künftig zusammenarbeiten können und das ein gewisses Sprachspektrum hat. 17 Refkonf am

18 Wenn die Person auch ggf. erste Grobübertragungen anfertigen könnte: gut, aber kein muss, wichtiger, dass jemand das koordiniert, hinter den deutschen Texten her ist und die Büros kontaktiert. Die Person sollte die Zeit frei einteilen, aber ein*e Referentin sollte ihre feste Ansprechpartnerin sein, so dass wir zu jeder Refkonf den akteullen Stand haben, wie es voran geht, welche Probleme ggf. aufgetreten sind. Die Person sollte dann auch den Antrag formulieren für den StuRa für den Übersetzungsauftrag, denn das Übersetzungsbüro wird uns dann einen Vorschlag machen und den sollte dann der StuRa beschließen. Vermutlich brauchen wir auch drei Angebote, aber das ist dann Umsetzung in der Refkonf. Abstimmung über TOP 10 Ergebnis: Angenommen/Abgelehnt TOP 11: Räume 11.1 Jalousien und Ventilatoren in der Sandgasse TOP Jalousien und Ventilatoren in der Sandgasse wir bräuchten in der Sandgasse einen Ventilator, Jalousien gibt es zum Glück. Die Räume sind der Sonne direkt ausgesetzt. kennt jemand gute Tischventilatoren? Preis alleine berücksichtigen bringt nicht so viel bei sowas Ventilatoren für Sandgasse o Grund: Nach der Arbeitsstättenregelung sollte grundsätzlich die Temperatur am Arbeitsplatz nicht 26 Grad überschreiten. Steigt die Temperatur darüber, muss der Arbeitgeber Regelungen zur Reduzierung der Temperaturen ergreifen. Quelle: => kann sich jemand drum kümmern und eine Begündung schreiben, warum in der Sangasse Ventilatoren notwendig sind. Wie heiß wird es da? Rückmeldung von René: mit Jalousien und lüften über den kühlen Flur bekommt man die Räume gut gekühlt und sonnengeschützt, zumindest im hinteren Raum, aber vorne in 014 wäre ein Tischventilator evtl. schon manchmal hilfreich Verschönerung der Männertoilette Verschönerung der Männertoilette 18 Refkonf am

19 Alex und Lisa haben ein Konzept erarbeitet, dass sie gerne zur Diskussion stellen würden (Konzept folgt) Konzept für die Umgestaltung der Männer*-Toilette Zum jetzigen Zeitpunkt sieht die Männer*toilette sehr runtergekommen und erweckt einen schmutzigen Eindruck. Zwar entspricht dies nicht dem realen Zustand, aber alte halbabgerissene Sticker, Kacheln im schmutzigen weiß (insbesondere die Bodenkacheln) und schlechte Lichtverhältnisse lassen wider der Realität den Eindruck von Verschmutzung entstehen. Um diesen Eindruck zu bekämpfen, gilt es zuerst die vielen Sticker zu beseitigen und die Lichtverhältnisse zu verbessern. Ein helleres Leuchtmittel ist für die Toilette der erste Schritt. Nachdem dieses angebracht ist, könnten eventuell auch weitere Lichtquellen wie etwa Leuchtstoffröhren in Grundfarben oder LED-Leuchstreifen (bei IKEA erhältlich für je : an den Spiegelrändern angebracht werden. Wichtig ist nach Entfernung der Sticker, dass der Raum eine alternative Dekoration erhält. Nur damit kann verhindert werden, dass Personen dort bald neue Sticker anbringen. Eine Möglichkeit wäre lange sich über die gesamte Wand in den Toiletten ziehende Zitate aufzukleben. Inhaltlich würde sich anbieten, dass diese Zitate im Stil von Klophilosophie gehalten sind, d.h. dialogischer Form und thematisch bezugnehmend auf Studieninhalte oder Studiumsthemen. Beispiel: 1870: Gott ist tot! Nietzsche 1890: Nietzsche ist tot. Gott (Zitat ursprünglich gesehen am philosophischen Seminar) Die Klophilosophie kann ein Mix sein aus realen an Klowänden gefundenen Zitaten und zur Verschönerung unserer Zwecke kreativ überlegten Dialogen. Eventuell finden sich auch Internetseiten oder gar Bücher, wo bereits solche Klophilosophie gesammelt wurde. Zur Umsetzung: das Anbringen von langen Zitaten an der Wand, im Fachjargon auch Wandtattoo genannt, ließe sich auf den Toilettenkabinen sehr gut bewerkstelligen. Die Oberfläche ist dafür geeignet. (Auf den Fließen, die beim Waschbecken sowie bei den Pissoirs bis halber Wandhöhe angebracht sind, lässt sich solch ein Wandtatoo jedoch nur schwer bewerkstelligen. Da sich die Kacheln aber auch nicht über die ganze Höhe der Wand ziehen, ist dies kein Problem. ) Neben den Wandtatoos könnten die Räume zudem durch selbsthergestellte Bilder im Stil der Konkreten Kunst verschönert werden. Freilich ist es für die regelmäßig Aktiven im StuRa-Büro seien es Mitarbeiter oder Referenten zu viel Arbeit diese Bilder selbst herzustellen. Stattdessen könnte jedoch auch im Einklang mit unserer Aufgabe als VS das studentische kulturelle Leben zu fördern ein Nachmittagsworkshop zu Konkreter Kunst angeboten werden. Nach einem Studi, der diesen Workshop ehrenamtlich anleitet (vielleicht aus der FS Kunstgeschichte) könnte ab Annahme des Konzepts gesucht werden. Für den Workshop bräuchten die Teilnehmenden keine besonderen künstlerischen Fähigkeiten, da konkrete Kunst im Wesentlichen auf geometrischen Formen, häufig mit einfachen Grundfarben ohne Farbverläufe basiert. Konkrete Kunst: Konkrete Kunst bezeichnet eine Richtung der Kunst, die auf mathematisch-geometrischen Grundlagen beruht. Sie ist im eigentlichen Sinne nicht abstrakt, da sie nichts in der materiellen Realität Vorhandenes abstrahiert, sondern Geistiges materialisiert, keinerlei symbolische Bedeutung besitzt und mehr oder weniger rein durch geometrische Konstruktion erzeugt ist. (Quelle: Wikiepdia) Der Begriff wurde bewusst als Gegensatz zur abstrakten Kunst eingeführt. Sie greift also keine Naturvorbilder auf und abstrahiert oder verzerrt diese. (http://www.artdirectory.de/malerei/konkrete-kunst/index.shtml) Beispiele: 19 Refkonf am

20 https://www.google.de/search?q=konkrete+kunst&espv=2&biw=1366&bih=643&source=lnms&tb m=isch&sa=x&ved=0cayq_auoawovchmi18wwsegtxwivs7wach3ykapa&dpr=1 Beispiel für das Wandtattoo: Kosten: Zu den Kosten lässt sich sagen, dass die Keilrahmen mit Leinwand günstig zu bekommen sind. Zwei Stück (20cmx20cm) kosten zurzeit bei NanuNana 3 Euro. Wir bräuchten wohl etwa 15 Stück das heißt: 25 Euro. Acrylfarben 12x100 ml für 15 Euro. Ich denke wir bräuchten das dreimal also 45 Euro. Helleres Leuchtmittel: Etwa fünf Euro. Die Wandtatoos sind nicht unbezahlbar aber leider mit einigen Kosten verbunden. Wir rechnen mit etwa 115 Euro pro Wand (http://www.selbstklebefolien.com/folien-aufkleber/digitaldruck---35_53.html) Insgesamt ca: 325 Euro. Ob wir derart viel Geld investieren wollen um die Männer*-Toilette im StuRa-Büro und damit das Büro im Allgemeinen zu einem einladenderen Ort zu machen, wäre zu diskutieren Raumanfragen an Frau Stier TOP Raumanfragen an Frau Stier In der Bürobesprechung vom wurde besprochen, dass man versucht, einen neuen Anlauf zum Sammen der Antworten von den Raumanfragen von Frau Stier zu machen: https://pad.stura.uni-heidelberg.de/p/frau_stier Eigentlich wäre es leichter, wenn Frau Stier uns ihre Mails gesammelt zur Verfügung stellte... da das nicht klappen wird und wir in der Sache sonst gar nicht vorankommen, ist das eine gute Möglichkeit, um anonym die Briefe einzustellen. Das Thema steht auch weiterhin auf der Liste für die AGSM Es wäre gut, wenn alle die Rückmeldungen, die ihnen vorliegen, ins Pad packen und/oder Leute 20 Refkonf am

Protokoll der Refkonf am 18.08.2015

Protokoll der Refkonf am 18.08.2015 Protokoll der Refkonf am 18.08.2015 Tagesordnung TOP 1: Stimmführung/Protokoll... 3 TOP 2: Tagesordnung... 4 TOP 3: Gäste... 4 (a) Austellung von Collegium Academicum (Finanzantrag)... 4 TOP 4: Beschluss

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Anwesend: Raik Fischer, Lena Bonkat, Jenny Kock, Norman Köhne, Valerie Groß Entschuldigt: Michel Kleinhans, Carl

Mehr

Sitzungsunterlagen für die Refkonf am 15.09.2015 Tagesordnung

Sitzungsunterlagen für die Refkonf am 15.09.2015 Tagesordnung Sitzungsunterlagen für die Refkonf am 15.09.2015 Tagesordnung TOP 1: Stimmführung/Protokollant*in... 3 TOP 2: Tagesordnung... 3 TOP 3: Gäste... 3 3.1 Entwurf Stellungnahme Lady*fest... 3 TOP 4: Beschluss

Mehr

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014 Formales: Datum: 03.06.2014 Ort: FSR6 Büro, Hohenstaufenallee 6 Beginn: 15:00 Uhr Ende: 17:51Uhr Sitzungsleitung: Christian Kaufungen, Patrick Assent Schriftführer: Alexander Hagner FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

Mehr

Studierendenrat der Ernst-Abbe- Fachhochschule Jena

Studierendenrat der Ernst-Abbe- Fachhochschule Jena Studierendenrat der Ernst-Abbe- Fachhochschule Jena Protokoll der konstituierenden Sitzung vom 23.06.2014 Eröffnung: Die öffentliche konstituierenden Sitzung des Studierendenrates wird am 23.06.2014 um

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Fachschaftsratssitzung

Fachschaftsratssitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratssitzung Protokoll vom

Mehr

Tagesordnung der 77. ordentlichen Sitzung des FSR2 vom 20.05.2015

Tagesordnung der 77. ordentlichen Sitzung des FSR2 vom 20.05.2015 Fachschaftsrat 2 / Fachbereich 2 der HTW Berlin Wilhelminenhofstraße 75a 12459 Berlin Tel.: 030 / 5019 4364 Mail: fsr2@students-htw.de Tagesordnung der 77. ordentlichen Sitzung des FSR2 vom 20.05.2015

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Protokoll der 2. Sitzung

Protokoll der 2. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 2. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Begehung Fachschaftsraum und Übergabe sowie Besprechung der räumlichen Gegebenheiten

Begehung Fachschaftsraum und Übergabe sowie Besprechung der räumlichen Gegebenheiten FSR ELA Sitzungsprotokoll Datum: 12. Juli 2013 Ort: Golm Anwesend: Sina Knappstein, Daniela Getferdt, Jürgen Hanley Mieland, Franziska Fremuth, Susanne Eckler, Beschlussfähig Tops: Begehung Fachschaftsraum

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Protokoll der 18. Sitzung

Protokoll der 18. Sitzung Seite 1 von 7 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 18. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Sitzungsunterlagen für die Refkonf am 01.09.2015 Tagesordnung

Sitzungsunterlagen für die Refkonf am 01.09.2015 Tagesordnung Sitzungsunterlagen für die Refkonf am 01.09.2015 Tagesordnung TOP 1: Stimmführung/Protokoll... 3 TOP 2: Tagesordnung... 3 TOP 3: Gäste... 3 TOP 4: Beschluss von Protokollen... 3 TOP 5: Berichte... 3 TOP

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

Protokoll der 16. Sitzung

Protokoll der 16. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 16. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie)

Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie) Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie) Version 0.1 Stand: 12. November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Die Fachschaft..................................... 2 2 Aufgaben........................................

Mehr

Sitzungsprotokoll vom 21.3.13

Sitzungsprotokoll vom 21.3.13 Sitzungsprotokoll vom 21.3.13 Anwesenheit: Kammerer Andrea Muchajer, Bastian Dollendorf, Lisa Korn, Patricia Fehlner, David Gäste: Simon Geisler, Michael Bremm, Dominik Göpel Abwesend: Sonja Artnak Redeleitung:

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden. Sitzungsprotokoll

Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden Datum: 18.03.2014 Sitzungsprotokoll Zeit: Ort: Teilnehmer: Gäste: Leitung: Protokoll: 15:03 Uhr FSR Büro S516 Martin Kühn Christian Dreßler Martin Fertmann Christoph

Mehr

0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Bericht Stura 2. 3 Wahl 3. 6 Kellerumzug 3 8 IT 4

0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Bericht Stura 2. 3 Wahl 3. 6 Kellerumzug 3 8 IT 4 Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik Moderation Roy Protokollant Christoph Sitzungsdatum 04.11.2014, 18:30 bis 19:57 Fassung 7. November 2014 um 17:24 Anwesende Markus, Christoph, Hendrik, Theresa,

Mehr

AStA-Plenum Protokoll. Dienstag, 04.11.2014 14:00 Uhr AStA-Konferenzraum

AStA-Plenum Protokoll. Dienstag, 04.11.2014 14:00 Uhr AStA-Konferenzraum Dienstag, 04.11.2014 14:00 Uhr AStA-Konferenzraum 1. Weitere Punkte für TO 2. Gäste (Ohne TOP: AStA-HS) 1. Awarenessgruppe (Hochschulgruppe) Die Awarenessgruppe hat sich im Zuge der Reclaim Your Brain-Party

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer Fachschaft WiSo Universität Trier Raum C335 Universitätsring 15 54286 Trier Sitzungsprotokoll Fachschaft WiSo Datum: 31.10.2013 Uhrzeit: Ort: Anwesend: Abwesend (entschuldigt): Leitung: 14:12 Uhr 15:16

Mehr

Studierendenparlaments

Studierendenparlaments Hamburg, 5. Dezember 2012 Moritz Altner Präsident des Studierendenparlaments der HafenCity Universität Hamburg Hebebrandstraße 1 22297 Hamburg Tel. +49 (0) 40 42827 5805 Fax. +49 (0) 40 42827 5356 Mail.

Mehr

T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53.

T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53. T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53 Finanzrichtlinien 2 Vorwort In jedem Semester wird mit dem Semesterbeitrag auch

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung

Protokoll der 12. Sitzung Seite 1 von 8 Protokoll der 12. Sitzung 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Ergänzungsvorschläge zur Tagesordnung/Beschluss der Tagesordnung... 1 TOP 1 Berichte aus den Referaten... 2 TOP 2 Sitzungsordnung...

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Gäste: Marie, Hardy Peter Beginn: 18 Uhr Ende:22:20. ab 19:30 13 stimmberechtigte Mitglieder anwesend daher beschlussfähig.

Gäste: Marie, Hardy Peter Beginn: 18 Uhr Ende:22:20. ab 19:30 13 stimmberechtigte Mitglieder anwesend daher beschlussfähig. Anwesende: entschuldigt: unentschuldigt: Peter, Juli, Julia H.,Klaus, Chris, Rüdi, Hanna, Mare, Chuck ab 18:30, Uli ab 19:30, Tom ab 19:55 Gäste: Marie, Hardy Peter Beginn: 18 Uhr Ende:22:20 ProtokollantIn:

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Geschäftsordnung des ReferentInnenpools der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe

Geschäftsordnung des ReferentInnenpools der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Geschäftsordnung des ReferentInnenpools der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Artikel I Der ReferentInnenpool der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe gibt

Mehr

Hochschule Koblenz. 6. AStA-Sitzung der Legislaturperiode 2013/2014 am 11.10.2013. Protokollant: Katharina Janik

Hochschule Koblenz. 6. AStA-Sitzung der Legislaturperiode 2013/2014 am 11.10.2013. Protokollant: Katharina Janik 6. AStA-Sitzung der Legislaturperiode 2013/2014 am 11.10.2013 Hochschule Koblenz Protokollant: Katharina Janik Anwesende Joshua Wolter Lucas Bornschlegl Salvatore Ragusa Henrik Kuchnowski Katharina Elena

Mehr

Feststellung der ordentlichen Einladung, Anwesenheit und Beschlussfähigkeit

Feststellung der ordentlichen Einladung, Anwesenheit und Beschlussfähigkeit Protokoll zur 2. ordentlichen Sitzung der Universitätsvertretung der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der TU-Wien am Dienstag, 26. Jänner 2010, um 14:00 Uhr im Fachgruppenraum Physik, 1040 Wien,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Protokoll der Sitzung des AStA vom 21.08.2013

Protokoll der Sitzung des AStA vom 21.08.2013 Beginn: Ende: 17:05 Uhr 18:14 Uhr Anwesende AStA Mitglieder: Reiser, Sven Referat: Sprecher Fromm, Daniel Referat: Stellv. Sprecher, Sport Irrgang, Lukas Referat: Finanzen Breuninger, Esther Referat: Finanzkontrolleur,

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Begin: 12:15 Uhr Ende: 14:00 Uhr Protokoll: Philipp H. StugA Physik philipp.heyken@uni-bremen.de Anwesende: StugA Kulturwissenschaften StugA Physik StugA English-Speaking-Culture

Mehr

0 TOP 0 1 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Vorstellung und Auswahl der EVA SHK für das SoSe 2015 (+intern) 2.

0 TOP 0 1 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Vorstellung und Auswahl der EVA SHK für das SoSe 2015 (+intern) 2. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik Moderation Hendrik Protokollant Christoph Sitzungsdatum 03.02.2015, 18:31 bis 20:23 Fassung 7. Februar 2015 um 11:19 Anwesende Hendrik, Theresa, Christoph,

Mehr

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014 FH Potsdam Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014 Zeit: Ort: 18:00 Uhr Haus 4 1.15, PAP Teilnehmer/innen: Stimmberechtigte Mitglieder: Anwesend:

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

5. Wie kann man Gelder sammeln?

5. Wie kann man Gelder sammeln? 5. Wie kann man Gelder sammeln? Wie kann man Gelder sammeln? - 1 Hier nun eine Liste von Vorschlägen, die im Folgenden noch einmal erläutert werden: Allgemeine Informationen zum Geldsammeln Stadt- bzw.

Mehr

Satzung. der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014

Satzung. der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014 Satzung der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014 1 Name und Sitz 1. Die Hochschulgruppe führt den Namen Refugees Welcome - Brandenburg und hat ihren Sitz in Potsdam.

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Sitzungsunterlagen für die Refkonf am 09.01.2015 Tagesordnung

Sitzungsunterlagen für die Refkonf am 09.01.2015 Tagesordnung Sitzungsunterlagen für die Refkonf am 09.01.2015 Tagesordnung TOP 1: Stimmführung/Protokoll... 3 TOP 2: Tagesordnung... 3 TOP 3: Beschluss der Protokolle vom 12. und 19.12.2014... 3 TOP 4: Berichte...

Mehr

Sitzungsprotokoll zur XI. Ordentlichen Sitzung des Allgemeinen Studentischen Ausschusses der XXI. Legislatur

Sitzungsprotokoll zur XI. Ordentlichen Sitzung des Allgemeinen Studentischen Ausschusses der XXI. Legislatur Sitzungsprotokoll zur XI. Ordentlichen Sitzung des Allgemeinen Studentischen Ausschusses der XXI. Legislatur Entschuldigt fehlende Referenten: Asta-Kultur, Asta Nachhaltigkeit, Asta Öffentlichkeit, Asta

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

FSR Romanistik Vorbereitungswochenende

FSR Romanistik Vorbereitungswochenende FSR Romanistik Vorbereitungswochenende Protokoll zur Sitzung am 28.09.2014 Anwesend: Marcus Diller, Rebecca Rothe, Marco Hübner, Patrick Ladenthin, Peter Klöpping, Malee Thiele Gast: Inka Hinz Entschuldigt:

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Protokoll der 06. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 09.02.2015

Protokoll der 06. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 09.02.2015 Protokoll der 06. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 09.02.2015 Anwesend: Raik Fischer (Vertretung für Tobias Neumann), Carl Eisenbrandt, Jenny Kock, Norman Köhne, Valerie Groß,

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Seniorenvertretung 15. Mai 2012 Steglitz-Zehlendorf P R O T O K O L L. 6. SV-Sitzung am Dienstag, dem 8.5.2012

Seniorenvertretung 15. Mai 2012 Steglitz-Zehlendorf P R O T O K O L L. 6. SV-Sitzung am Dienstag, dem 8.5.2012 P R O T O K O L L 6. SV-Sitzung am Dienstag, dem 8.5.2012 ORT: Rathaus Lankwitz UHRZEIT: 14:00-16:30 Uhr anwesend: Gäste: entschuldigt: s. Anwesenheitsliste Werner Stratmann (Nachrücker), Winfried Lätsch

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Satzung. Studenten helfen Schülern

Satzung. Studenten helfen Schülern Satzung von Studenten helfen Schülern 1. Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Studenten helfen Schülern. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Heidelberg einzutragen. Nach der Eintragung führt

Mehr

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Datum: 04.05.15 Vorsitzender: Daniel Schmid Ort: Schwäbisch Hall SA304 Protokollant: Alexander Haisch Beginn: 18:54 Uhr Ende: 21:36

Mehr

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen I. StugA 1 Mitgliedschaft Mitglied des Studiengangausschusses (im Folgenden StugA) kann jede*r immatrikulierte Student*in

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der Bergischen Universität Wuppertal

Allgemeiner Studierendenausschuss der Bergischen Universität Wuppertal Allgemeiner Studierendenausschuss der Bergischen Universität Wuppertal Max-Horkheimer-Straße 15 Gebäude ME, Ebene 04 42119 Wuppertal www.asta.uni-wuppertal.de Protokoll des 4. ordentlichen Plenums AStA-

Mehr

Name Aufgaben Anwesend

Name Aufgaben Anwesend Protokoll zur Sitzung 22.10.2007 Anwesendheit Stimmberechtigte (gewählte) Mitglieder 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Name Aufgaben Anwesend Roland Jarysch Kerstin Krause Michael Richter Daniela Klippel Uwe

Mehr

Studentische Mitwirkung in Berufungskommissionen

Studentische Mitwirkung in Berufungskommissionen Studentische Mitwirkung in Berufungskommissionen Tim Haga Konferenz der deutschsprachigen Mathematikfachschaften 29. Mai 2010 Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai 2010 1 / 19 Die

Mehr

Fachschaftssitzungsprotokoll 19.01.2015

Fachschaftssitzungsprotokoll 19.01.2015 Fachschaftssitzungsprotokoll 19.01.2015 Beginn: 19:10Uhr Anwesend: Nora Treder Verena Karnebeck Arnd Modler Henrike Knacke Martin Wolber Christoph Jacobi Maximilian Kraushaar Katharina Eyme Gina Barzen

Mehr

Protokoll der öffentlichen Fachschaftsratssitzung am 14. Oktober 2014

Protokoll der öffentlichen Fachschaftsratssitzung am 14. Oktober 2014 Protokoll der öffentlichen Fachschaftsratssitzung am 14. Oktober 2014 Beginn: Ende: 17.05 Uhr 18.55 Uhr Ort: G02-104 Anwesende gewählte Mitglieder: Anwesende beratende Mitglieder: Anna Maurin Graner, Paul

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Protokoll der 23. Sitzung

Protokoll der 23. Sitzung Protokoll der 23. Sitzung des 14. Studierendenrates der Universität Erfurt Datum: Mittwoch, 15.05.2013 Zeit: 20:00 Uhr Ort: LG2/131 Teilnehmer: Cova Gonzàlez, Chris Köhler, Florian Köpke, Marvin Lindenberg,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Sitzungsprotokoll der Sitzung des Studierendenparlaments Nr. 45, am 26.11.2015

Sitzungsprotokoll der Sitzung des Studierendenparlaments Nr. 45, am 26.11.2015 Nummer: 45 Ort: A1.03/4 Nächste Sitzung: 8.12.2015 Datum: 26.11.2015 Anfang / Ende 19:00 / 22:40 Protokoll: Hack, Patricia Teilnehmer: StuPa: AStA / Senat: Gäste: Bahr, Saskia Görlitz, Eduard Kasperek,

Mehr

Protokoll der Fraktionssitzung am 2.4.2014

Protokoll der Fraktionssitzung am 2.4.2014 Ort: Mittelsaal Datum: 2.4.2014 Beginn: 19:15 Ende: 21:00 Leitung: Oliver Dedow Protokoll: Anica Egidi Teilnehmer: Oliver Dedow Yavuz Berrakkarasu Nils van Eeckhoutte Jörg-Stefan Witt Martin Federsel 2

Mehr

M a t e r i a l i e n

M a t e r i a l i e n M a t e r i a l i e n zur Sitzung am 19.12.2012 des Konvents der Fachschaften 18:00 Uhr s.t. Raum A120 Hauptgebäude 2 // Materialien 19.12.2012 Vorwort Liebe Konventsmitglieder, wir freuen uns, euch auch

Mehr

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Ÿ0 Tagesordnung 1. Begrüÿung durch den Vorstand 2. Feststellung der ordentlichen Einberufung und der Beschlussfähigkeit 3. Annahme

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Sitzungsprotokoll. Fachschaft MINT Protokollant: Albert Piek 10.12.2014

Sitzungsprotokoll. Fachschaft MINT Protokollant: Albert Piek 10.12.2014 Fachschaft MINT Protokollant: Albert Piek 10.12.2014 Anwesende Albert Piek, Steffen Drewes, Lisa Kühne, Lisa Lübbe, Leslie Brackhagen, Teresa Bach, Jennifer Winter, Anna Hagemeier, Jannik Piper, Vivienne-Marie

Mehr

Protokoll der Sitzung des Fachschaftsrates Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg vom 19.05.2011

Protokoll der Sitzung des Fachschaftsrates Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg vom 19.05.2011 Protokoll der Sitzung des Fachschaftsrates Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg vom 19.05.2011 Anwesende Mitglieder: (01) Christina Trenker (Liste: Fara FMB) (02) Benjamin Franzke (Liste:

Mehr

Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten

Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten Einstiegsbild Wenn Sie die Internet-Adresse studieren.wi.fh-koeln.de aufrufen, erhalten Sie folgendes Einstiegsbild: Im oberen Bereich finden Sie die Iconleiste.

Mehr

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule Sehr geehrte Mitglieder der Jury des Wettbewerbs Sonnige Schule! Wir stellen Ihnen hiermit unsere Ideen und Vorschläge zur Einbindung der PV-Anlage der Surheider Schule vor und würden uns sehr freuen,

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer:

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Telefonkonferenz 04.08.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow, Horst Kreuter, Horst Rüter, Christina

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

FH Potsdam Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA)

FH Potsdam Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) FH Potsdam Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 24.02.2015 Zeit: 13:00 Ort: Haus 4 1.15, PAP Teilnehmer/innen: Stimmberechtigte Mitglieder: Anwesend: Benjamin

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015

Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015 Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015 Anwesende Mitglieder: Marcel, Pia, Hannah, Christina, Sebastian, Theresa, Jan, Marlene, Julia, Philipp, Jana, Pascal, Nathalie, Christa, Nik, Hai-Anh Protokollantin:

Mehr

Thema Stichwort Programm Letzte Anpassung Serienbrief erstellen Ablauf 16.12.2013

Thema Stichwort Programm Letzte Anpassung Serienbrief erstellen Ablauf 16.12.2013 1 Fragen und Antworten zur Computerbedienung Thema : Serienbrief 01 Serienbrief 01 Thema Stichwort Programm Letzte Anpassung Serienbrief erstellen Ablauf 16.12.2013 Kurzbeschreibung: Hier wird erklärt

Mehr

Beschlussfassung zu den Protokollen der 28. StuRa-Sitzung

Beschlussfassung zu den Protokollen der 28. StuRa-Sitzung Seite Seite 1 von 7 öffentliches Protokoll der 29. Sitzung Anwesenheit / Beschlussfähigkeit... 1 Beschlussfassung zu den Protokollen der 28. StuRa-Sitzung... 1 Ergänzungen zu TOP... 1 TOP 1 Gast: Markus

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Vorläufiges Protokoll der Refkonf am 20.01.2015 Tagesordnung

Vorläufiges Protokoll der Refkonf am 20.01.2015 Tagesordnung 1 Vorläufiges Protokoll der Refkonf am 20.01.2015 Tagesordnung TOP 1: Stimmführung/Protokoll... 4 TOP 2: Tagesordnung... 4 TOP 3: Beschluss des Protokolls vom 09.01.2015... 4 TOP 4: Berichte... 4 TOP 5:

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr