tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch"

Transkript

1 tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin

2 Positionierung Es ist nicht die Größe des tubit oder die Anzahl der Dienste, die uns auszeichnet Es ist die Qualität der Dienste Zuverlässigkeit Reaktionsgeschwindigkeit Freundlicher Umgang Nachhaltigkeit Konsequente Umsetzung des Kooperationsmodells Zentrale Dienste mit klar definierter Zielsetzung und SLA Forschungs- und Verwaltungsnahe Dienste sowie lokale Benutzerbetreuung in den dezentralen Bereichen Abgrenzung Dienstbasiert, nicht Nutzerbasiert O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /2007 2

3 Wo wollen wir hin? Integriertes IT-Angebot an der TU Berlin 1. Zentrale Infrastruktur Groß und skalierbar genug, um grundlegende Dienste für alle TUB Mitglieder anbieten zu können Ordnung des Datenflusses und übergreifende Verzeichnisse 2. Weitreichende dezentrale Administration Zertifizierte Betreiber passen die Infrastruktur an die lokale Umgebung ohne Interaktion mit tubit flexibel und bei Bedarf an Wir haben Vertrauen in die Administratoren vor Ort! 3. Geschäftsprozessanalyse und Abbildung auf Webschnittstellen/ Portal Welche sind die häufigsten Geschäftsprozesse zwischen Fakultäten/ZUV/Studierenden? IT-Abbildung dieser Prozesse, um synchrone Kommunikation zu vermeiden und Abläufe zu schlanken zu gestalten O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /2007 3

4 Weg zum Ziel? Maßnahmen auf verschiedenen Feldern erforderlich Organisatorisch Schaffung verbindlicher Strukturen und Gremien Koordination der Aktivitäten Aufbau der tubit-bereiche im Einklang mit den neuen Zielen Inhaltlich Ordnung des Datenflusses Anpassung des Dienstkatalogs auf aktuellen Bedarf Dienstausrichtung auf dezentrale Nutzung Auffindung und Nutzung von Synergien Infrastruktur Aufbau einer zuverlässigen, skalierbaren und erweiterbaren Infrastruktur zur Realisierung der Dienste O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /2007 4

5 Grobe Planung tubit erledigt Hausaufgaben Umsetzung Kooperationsmodell Innovative Dienste 4 5 Jahre O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /2007 5

6 Wo stehen wir heute? Übergreifende BenutzerVZ. Zentrale Infrastr. Q1/2008 Organisation Benutzerbetreuung ZUV-Anw. Konzeption / Beschaffung Aufbau / Inbetriebnahme Verbreitung / Standardisierung Regelbetrieb O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /2007 6

7 tubit Struktur Organisation und Planung (Linnert) Kundenbetreuung (Zimmermann) tubit Schnittstelle zum Endkunden Benutzerdienste (Abel) Standarddienste, die von Endkunden unmittelbar genutzt werden Netze und Server (Fellner) Dienste, die direkt auf der Infrastruktur aufsetzen und Infrastruktur bilden Forschung und neue Dienste (Rebensburg) O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /2007 7

8 Anstehende organisatorische Maßnahmen Größtes Problem: Kommunikation! Organisation des kurzen Dienstwegs zwischen Betreuern in den Fakultäten, Studierenden, tubit, ZUV Definierter Weg zur Übermittlung von Anforderungen Lokale Betreuung organisieren SysAdmin Stammtische Nutzerversammlung Studierendenforen Synergieeffekte nutzen und bereits entwickelte Werkzeuge von einzelnen auf alle Fakultäten ausweiten Ausführungsrichtlinien definieren, beschließen und bekannt geben O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /2007 8

9 Dienste Kundenservice Helpdesk und FAQ Verzeichnisdienste Benutzerverwaltung Anleitungen und Dokumentationen Störungs- und Wartungsmeldungen Hotline, Bereitschaftsdienst Trouble Ticket System Geräteausleihe und PC-on-Demand Onlineanträge Kommunikation Webserver, Portal, CMS Videokonferenz, VoIP Groupware (Exchange, WiKi, SVN ) Mailing Listen Web services Software und Systeme Systemsoftware Automatische Softwareverteilung Softwarelizenzen Technisch-Wissenschaftliche Anwendungen Datenbanksysteme Terminalserver und -arbeitsplätze Server- und Arbeitsplatzanwendungen Mirrors und Downloads Pools und Maschinensäle Ausstattung und Wartung der Pools Schulung O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /2007 9

10 Dienste Sicherheit Sicherheitsrichtlinien Virenscanner Firewalls Zertifizierung und Trust Center Abuse Verwaltung/Reaktion Campuskarte Rollenmanagement Netzwerksicherheit Netze Backbone WLAN DFN und interne Netzwerke VPN und öffentliche Netze Netzplanung und -ausbau DNS Datenhaltung File Service (AFS, CIFS, NFS) Backup- und Archiv-Service Forschung und neue Dienste Testen und Evaluation neuer Entwicklungen Drittmittelprojekte zur Verbesserung der Infrastruktur Prozessorientierung Management Planung und Einkauf für SW und HW Kolloquien Gremienarbeit Öffentlichkeits- und Außendarstellung O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

11 Dienste in Kooperation Computer Ressourcen Zugangsysteme Eigene Clustersysteme für Hochleistungsrechnen Kooperationspartner Mathematik/ ZIB Dienste für die Verwaltung Technische Basis und zentrale Dienste Sicherstellung der Interoperabilität, z.b. Verwaltungssysteme und Benutzerverwaltung Rahmenbedingungen zur Integration in Portal Kooperationspartner VIT/ZUV Einsatz neuer Medien Lehr- und Lernsysteme Wissenspools Digitale Bibliotheken Teleteaching Kooperationspartner MulF Grafik und Visualisierung Visualisierung und Animation Grafik-E/A (Drucker, Plotter, Diascanner) Videoschnitt und -animation Großformatscanner Kooperationspartner? O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

12 Prioritäten Was braucht jedes TUB Mitglied täglich? Netzwerk und Netzwerkdienste (Mail und Web) Zugang zu zentralen und lokalen Ressourcen (Anmeldung) Dateien zum Arbeiten Ansprechpartner bei Problemen Kurzfristige Maßnahmen 1. Ausfallsichere Netz- und Dienstinfrastruktur WOTAN II, ausfallsichere Serverauslegung, SAN 2. Einheitliche Benutzerverwaltung mit allen Mitgliedern der TUB und mit Exportiermöglichkeit für dezentrale Bereiche Rollenmanagement, LDAP, Kerberos, Active Directory 3. Reaktionsschnelle, freundliche, kompetente Kundenbetreuung tubit Hotline, Sofort-PCs O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

13 Durchgeführte Maßnahmen Datenfluss Provisoning aller Studierende und Mitarbeiter Zentrales LDAP Verzeichnis Einheitliches Passwort für alle tubit Dienste Nutzerunterstützung Einheitliche Hotline (Mail, Telefon, Beratungszentrum) TUB-Portal mit Schnittstellen für Account- und Datenverwaltung Anwendungsintegration und IT-Abbildung der Geschäftsprozesse Sofort-PCs Onlinebestellung von Lizenzen und Softwaredownload Umstellung auf LDAP/Kerberos-basierte Anmeldung und Abschaffung der anonymen Netzwerkzugänge PC-Saal UB (demnächst) O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

14 Inhaltliche Maßnahmen Automatische Erfassung im zentralen LDAP-Verzeichnis aller Studierenden (bei Immatrikulation) Mitarbeiter (bei Einstellung) Unbeschränkter Zugriff zu Grunddiensten, Freischaltung mit PIN Netz inklusive WLAN tubit Pools Mail Personalisiertes Portal Gesicherter Speicherplatz (ab Q1/2008) Persönliche Homepage (ab Q1/2008) Ein Passwort für alles, Verwaltung eigener Daten im TUB-Portal Frei wählbare Loginnamen O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

15 Inhaltliche Massnahmen (2) Weitere Nutzer des übergreifenden LDAP Universitätsbibliothek tubit-pc-säle Lernumgebung in Fakultät III MOSES/ISIS Anbindung ab September 2007 (ca Studierende) Anbindung der ZUV Keine anonymen Zugänge mehr LDAP Verzeichnis steht allen TUB-Einheiten zur Verfügung Direkte Kopplung und Nutzung der AA-Infrastruktur Replikation der Daten (auch Fakultätsbasiert) in eigene Infrastruktur Zertifizierte Betreiber mit dezentralem Zugang, z.b. Gäste eintragen O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

16 Einführung Typo3 Inhaltliche Maßnahmen (3) Neuer Webauftritt der TU Berlin Integration des personalisierten Portals Anmeldung zum Portal Mitarbeiter mit Campuskarte oder mit tubit-nutzerkonto/tan Studierende mit tubit-nutzerkonto Grundidee des Portals Sammlung von Schnittstellen zum Zugriff auf alle Anwendungen, die für tägliche Arbeit wichtig sind Rollenbasierter Zugriff: Benutzer sieht nur das, für das der Benutzer Rollen besitzt Rollen werden initial festgelegt, anschließend von Verantwortlichen dezentral vergeben und verwaltet O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

17 Identity Management Datenfluss: Vision Rollenbasierter Zugriff auf Anwendungen Dezentrale Definition und Vergabe von Rollen AA-Infrastruktur für TUB-Portal Abbildung möglichst vieler Geschäftsprozesse im Portal und Reduktion der synchronen Kommunikation Aktueller Ansatz TUBIS für Rollenmanagement Campuskarte für Mitarbeiter, PIN/TAN für Studierende Anpassung von Anwendungen zur Integration in Portal O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

18 Aktueller Stand Portal Pwdmgmt. SuperX Typo3 SW/HW Studierende (SOS, Abt. I) Mitarbeiter (LOGA, Abt. II) Kartenausgabestelle (KAS) Aktivierung QISPOS LOGA TUBIS Linf Admin SVN Kerberos LDAP Active Directory Datei systeme Mail box Account export WLAN Login Pools (Win/Lin) Windows AD O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

19 Aktuell im Portal Rolle Mitglied der TU Berlin Passwortänderung Verwaltung des Portalzugangs Mailzugang IT-Verantwortliche und Administratoren IP-Verwaltung und -registrierung neuer Rechner Zurücksetzen vergessener Passwörter Eintragung von Gästen Fachgebiete Geschützter Bereich in Typo3 O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

20 Gästeschnittstelle Beispiel für die tubit Philosophie Dezentraler Zugang zu zentralen Ressourcen Erzeugung temporärer Accounts für maximal 21 Tage Zugang zum WLAN und tubit-pools Geeignet für Gäste und Tagungsteilnehmer O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

21 Startpunkt zur Integration weiterer Anwendungen tubit Lizenzbestellung und Softwaredownload (ab 10/2007) Web shop für täglichen Bedarf (ab 10/2007) Rechnerkonfiguration und bestellung (ab Anfang 2008) (bereits > 120 Sofort-PCs abgesetzt, Bedarf sehr groß) Redakteurzugang für Typo3 Backend (10/2007) Lernplattformen Moses/ISIS (ab 9/2007) Verwaltungsanwendungen SuperX für Berichtswesen (ab 10/2007) Pflege eigener Daten (für Mitarbeiter, LOGA HCM) Pflege eigener Daten für Studierende Einsicht von Prüfungsergebnissen, Ausdrucken von Bescheinigungen (ab 4/2008) Prüfungsverwaltung (ab 10/2008) O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

22 tubit Shop O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

23 Lizenzbestellung O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

24 Hardwareportal O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

25 Dezentrale Administration: Aktueller Stand Änderung der Accountinformationen Einsicht und Änderung der Informationen auf der Campuskarte Definition und Zuweisung von Rollen Eintragung neuer Rechner Zugangsbeantragung zu dezentralen Einheiten (Datenexport) Lizenzbestellung und -abwicklung Weiterleitung von s Eintragung von Gästen Einrichtung und Verwaltung von Mailinglisten Änderung der Anschrift, Büro-, Telefonnummer, Hardwareportal Aliase O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

26 Teamunterstützung Mehrere Personen (z.b. FG) als Team. Zugang zu Projekt/FG-Seiten (Typo3) SVN Server für gemeinsamen Speicher Anwendungen im Portal Lizenzbestellung und Softwaredownload, Hardwarebestellung Verwaltungsanwendungen Mailinglisten Datenbanken Groupware Abwicklung über Rollen in TUBIS Verantwortliche bekommen alle Rechte Dezentrale Delegation der Rechte an Mitarbeiter Dienste definieren Rollen und übermitteln sie an TUBIS O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

27 Probleme Entwicklung durch fehlendes Know-How bei modernen Webtechniken verzögert Instrumente wie Studien- und Diplomarbeiten bislang unbekannt Bestehende Lösungen aus den Fakultäten nicht bekannt, Synergiepotenziale nicht ausgeschöpft O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

28 Infrastruktur Erneuerung Netzwerk Backbone Ersatz der Backbone Router durch CISCO Routerpaare Investitionen 2007 Speicherplatz und Backup SAN mit 292 Tbyte brutto/146 TByte netto Tape library mit 150 TByte 8 Virtualisierungscluster, keine Lizenzkosten für Clients Freie Controllereinheiten für Erweiterung Lieferung Oktober 2007, Inbetriebnahme ab Q1/2008 Angebot zur Sicherung der persönlichen und Projektdaten Erneuerung / Ausbau der Mail- und Webinfrastruktur 27 Server für redundante Auslegung von Mail und Web Inbetriebnahme ab Januar 2008 Angebot zur Übernahme des Mail- und Webdienstes O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

29 Ausfallsichere Mail- und Webfarm O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

30 PC-Säle Zentrale Pools komplett umgestellt Terminalserver: Unterstützung von Windows und Linux LDAP/Kerberos zur Anmeldung Einbettung in Windows-Domäne Neue Ausstattung mit 100 Thin Clients Fokus der studentischen Betreuer auf inhaltliche Betreuung statt auf Anmeldung Model für PC-Pools in den Fakultäten? O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

31 tubit Angebot Hilfe bei der Erneuerung von PC-Pools Bereitstellung und Administration der Terminalserver. Ab einer bestimmten Größenordnung prozentuelle Beteiligung etwa 6 SM-Monate/pro Jahr Hilfe bei der Beschaffung der Thin Clients Hilfe in Kooperation mit den Auszubildenden bei dem Aufbau der Thin Clients Kostenfreie Software aus Microsoft Campusvertrag, wenn die Thin Clients bei tubit inventarisiert sind Kopplung an zentrale Benutzerverwaltung in tubit Leistungen der Bedarfsbereiche Investitionsmittel für Thin Clients (ca. 300 /Client) Investition und Installation von spezifischer Software Personal für lokale Betreuung O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

32 Windows Domäne Windows-Domäne aufgebaut und produktiv (Details siehe -> Stammtisch) Gekoppelt an tubit Benutzerverwaltung Ausfallsicher ausgelegt Pläne Softwareverteilung: Automatische Installation der Grundkonfiguration Konfenktionierung und Auslieferung von Standard SW-Paketen für Arbeitsplatz- und Poolrechner Einsatzgebiete Versorgung der zentralen Rechnerpools für Studierende Versorgung der Arbeitsplätze in der ZUV Angebot an Fakultäten und ZE: Versorgung der Rechnerpools für Studierende Exchange Server für Fachgebiete O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

33 WLAN WLAN Ausbau und Vereinheitlichung beginnt Zugang flexibilisiert durch Beitritt zu DFN Roaming Beitritt zu CASG Verbund Beitritt zu Eduroam Gästeschnittstelle Ab sofort Austausch von wilden AccessPoints Integration in tubit WLAN oder Austausch durch neue, wenn schlechte Abdeckung O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

34 Hosting und Housing Wir haben aufgeräumt! Bereich für Housing: Racks, USV, Kühlung, Sicherheit Bereich für Hosting: Virtuelle Server mit VMware Strom und Kühlung für zwei Reihen (á 11 Racks) ausreichend, dan Investitionen in Netzwerk, USV erforderlich O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

35 Diskussionspunkt: Netzwerkstruktur Fehlende/wechselnde Ansprechpartner im Netzwerkbereich Zuständigkeiten in Fachgebieten oft bei Stud. Mitarbeitern, Sekretariaten, Informationen oft verloren/nicht vorhanden großer manueller Aufwand und Verzögerungen im Netzmanagement Lösungsvorschlag: Ordnung des Datenflusses Pro Fachgebiet ein oder mehrere Subnetze Jeder Betreiber eines Subnetzes benennt einen Ansprechpartner Betreiber hat alle Rechte und Pflichten für das/die eigenen Subnetzwerke Bei Wechsel/Abwesenheit der Betreuer fällt Zuständigkeit an FIO zurück Vorteile Festgelegte Betreuer können dezentral über Webschnittstellen das zugeordnete Subnetz verwalten: DNS Einträge, Firewalls, Konsolidierung der Zahl von Ansprechpartnern O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

36 Diskussionspunkt: Umsetzung Kooperationsmodell Service Team pro Einrichtung (aktuell in ZUV, Mathematik, Inf., Fak VI ) Bei Problemen Weiterleitung der Anfragen, Diagnose, kooperative Problemlösung Rent-a-HiWi: Auslagerung der Nutzerhilfe an ein zentrales Team von studentischen Mitarbeitern Abrechnung pro Einsatzstunden Für Kooperationsmodell ideal + Dauerbeschäftigte, die sich aufeinander einspielen, Synergien besser und schneller erkennen - Nicht für alle Fakultäten machbar Kompromisslösung + Schnelle Hilfe für Benutzer, die sonst gar keine Betreuung haben - Komplexere Probleme nicht lösbar - Druck zum Aufbau eigener Service Teams schwindet O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

37 Diskussionspunkt: Umsetzung Kooperationsmodell (2) 1. Wie können wir die Service Teams bilden? 2. Modell Rent-a-HiWi Nur für Bereiche, die keine andere Möglichkeit haben? Feingliederung der zu betreuenden Einheiten: Fakultät, Institut, Fachgebiet? Betreuungsverhältnis HiWi vs. Mitarbeiter, z.b. 1:50? Versorgungszeiten analog zu Hotline 8-18 Uhr? Ausfallsicherheit? O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

38 Offene Punkte Kopplung der Fakultätsinfrastruktur an den LDAP bzw. an LDAP Replikate? Benötigte Informationen? Benötigte Schnittstellen? Migrationsfad? Nutzung der Mail/Web/Windows-Infrastruktur? Nutzung des SAN? Weg zur Übermittlung der Anforderungen von Fakultäten an tubit, ZUV-IT, UB? Schaffung von Standards und Richtlinien für universitätsweite Dienste? O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

39 Notwendigkeit für Kooperation Zusammenfassung Erfolg neuer Dienste abhängig von Verbreitung an der TUB Administrationen innerhalb der Fakultäten einbinden Kooperationsmodell durchgehend umsetzen O. Kao tubit Aktivitäten 09/ /

tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch

tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Positionierung Es ist

Mehr

tubit Aktivitäten 9/2006-3/2007 LOS, März 2007

tubit Aktivitäten 9/2006-3/2007 LOS, März 2007 tubit Aktivitäten 9/2006-3/2007 LOS, März 2007 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Inhalt Aktueller Stand

Mehr

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Organisatorische

Mehr

tubit Aktivitäten 4/2008-6/2008 LOS, Juni 2008

tubit Aktivitäten 4/2008-6/2008 LOS, Juni 2008 tubit Aktivitäten 4/2008-6/2008 LOS, Juni 2008 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Grobe Planung tubit

Mehr

Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update)

Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update) Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update) tubit - Stammtisch, 15. Januar 2009 Thomas Hildmann IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin TU Berlin Vorbemerkung Rufbereitschaft aus persönlichen

Mehr

Rollenbasierte Identitätsund. Autorisierungsverwaltung an der TU Berlin

Rollenbasierte Identitätsund. Autorisierungsverwaltung an der TU Berlin Rollenbasierte Identitätsund Autorisierungsverwaltung an der TU Berlin Christopher Ritter OdejKao Thomas Hildmann Complex and Distributed IT Systems CIT / IT Dienstleistungszentrum tubit Technische Universität

Mehr

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse TUBIS, tubit-ldap, Trustcenter LDAP, Active Directory und Kerberos Verwirrungen, Sinn und Unsinn und vielleicht eine Idee, wie alles zusammenhängt und wofür das ist.

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Dienste aus dem RZ Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 1 Agenda Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 2 Managed Serverhosting Bereitstellung virtualisierter

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Erfahrungen mit der Campuskarte der TU Berlin

Erfahrungen mit der Campuskarte der TU Berlin Erfahrungen mit der Campuskarte der TU Berlin DFN Betriebstagung, 06. Oktober 2009 Christopher Ritter, Thomas Hildmann IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin TU-tubIT-IDM Christopher Ritter Leiter Abteilung

Mehr

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät moderne IT Infrastruktur am Beispiel des Physik- Departments der TU München Dr. Josef Homolka Abschlussworkshop IntegraTUM 24.09.2009 www.ph.tum.de/personen/professoren

Mehr

tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015

tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015 tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015 Agenda tubcloud / DFN-Cloud: owncloud an der TU Berlin und für andere Hochschulen Anwendungen:

Mehr

Vorbereitungen auf Windows Server 2003 R2

Vorbereitungen auf Windows Server 2003 R2 Vorbereitungen auf Windows Server 2003 R2 CMS-Benutzerversammlung Winfried Naumann Humboldt-Universität zu Berlin ZE Computer- und Medienservice Abt. Systemsoftware und Kommunikation E-Mail: wintech@cms.hu-berlin.de

Mehr

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB Michael Flachsel Active Directory Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB 6. Juni 2007 Agenda TU-Windows Vorhandene 2 (c) 2007 Michael Flachsel Active Directory" 1 Warum Active Directory Ca. 2000 Ca.

Mehr

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud ZKI-Frühjahrstagung Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Identity Management. kippdata, November 2004. kippdata informationstechnologie gmbh

Identity Management. kippdata, November 2004. kippdata informationstechnologie gmbh Identity Management kippdata, November 2004 kippdata informationstechnologie gmbh Identity Management 1. Begriffe 2. Problemstellung 3. Möglichkeit Konsolidierung 4. Möglichkeit Metaconnect 5. Realisierung

Mehr

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe Projektübersicht Markus Nemetz Auswahl meiner Projekte (Projekte bei meinem aktuellen Arbeitgeber nur allgemein) GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe... 1 Umstellung HP-UX-Umgebung auf Linux-Server...

Mehr

Zentrale vs. dezentrale Rollenverwaltung und extreme Role Engineering als alternatives Verfahren zur Rechteverwaltung

Zentrale vs. dezentrale Rollenverwaltung und extreme Role Engineering als alternatives Verfahren zur Rechteverwaltung Zentrale vs. dezentrale Rollenverwaltung und extreme Role Engineering als alternatives Verfahren zur Rechteverwaltung Treffen des Arbeitskreis Verzeichnisdienste des ZKI Dr.-Ing. Thomas Hildmann IT Dienstleistungszentrum

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

tubit Aktivitäten 6/2008-9/2008 LOS, September 2008

tubit Aktivitäten 6/2008-9/2008 LOS, September 2008 tubit Aktivitäten 6/2008-9/2008 LOS, September 2008 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Organisatorische

Mehr

Austausch universitärer Kernsysteme

Austausch universitärer Kernsysteme Austausch universitärer Kernsysteme IntegraTUM Abschlussworkshop 24.9.2009 Rolf Borgeest Agenda Auswahl von Kernsystemen zur Konsolidierung Voraussetzungen Austauschszenarien Fazit Auswahl von Systemen

Mehr

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007 Michael Flachsel Das SAN an der TUB Aufbau und Funktion 15. November 2007 Struktur Produktion Backup 2 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Hardware 3 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Komponenten 8x IBM

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Inhalt Inhalt... 1 Version des Novell Clients... 1 Download... 1 Installation...

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

Deckfolie. Überblick. Meta-Directory. Ronny John, HRZ Darmstadt

Deckfolie. Überblick. Meta-Directory. Ronny John, HRZ Darmstadt Deckfolie Überblick Meta-Directory Ronny John, HRZ Darmstadt 1 Übersicht 1. Historie 2. NDS 3. Anwendungen 4. Leitgedanken und Ziele 5. Verzeichnis-Struktur 6. Rechteregeln 7. Schluss: Fragen und Diskussion

Mehr

Identitätsmanagement an der Universität Duisburg - Essen. Burkhard.Wald@Uni-DuE.de. Oktober 2010

Identitätsmanagement an der Universität Duisburg - Essen. Burkhard.Wald@Uni-DuE.de. Oktober 2010 Identitätsmanagement an der Universität Duisburg - Essen Burkhard.Wald@Uni-DuE.de Oktober 2010 1 Themen Organisatiorisches Historie Produktorganisation Veränderungen als Tagesgeschäft managen Identitätsmanagement

Mehr

educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung

educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung ID educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung Eine Person, in der Realität und im virtuellen Raum. Die Vorteile eines zentralen Usermanagements Pascal Groner, Swisscom AG 26.08.2015 Login und Rollenverwaltung

Mehr

Active Directory unter Linux

Active Directory unter Linux CeBIT 2015 Active Directory unter Linux Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH

Mehr

TUBIS-Sphäre Identitätsmanagement an der TU Berlin

TUBIS-Sphäre Identitätsmanagement an der TU Berlin TUBIS-Sphäre Identitätsmanagement an der TU Berlin AK Verzeichnisdienste, 27. Februar 2009 Thomas Hildmann und Christopher Ritter IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Vortragsziele Darstellung der Arbeiten

Mehr

Unified Communication Client Installation Guide

Unified Communication Client Installation Guide Unified Communication Client Installation Guide Tel. 0800 888 310 business.upc.ch Corporate Network Internet Phone TV 1. Systemanforderungen UPC UC-Client 1.1 Betriebssystem Microsoft Windows Vista Microsoft

Mehr

Fachinformatiker für Systemintegration, Systemtechniker. Englisch in Wort und Schrift. Netzwerkinfrastrukturen und Firewall-Konfigurationen

Fachinformatiker für Systemintegration, Systemtechniker. Englisch in Wort und Schrift. Netzwerkinfrastrukturen und Firewall-Konfigurationen Profil Sören Rittgerodt Junior Consultant Herr Sören Rittgerodt ist ein äußerst einsatzfreudiger und begabter IT- Projektmitarbeiter und -mitgestalter. Er besitzt umfangreiche Projekterfahrungen, von der

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services immer und überall WAS IST QSC - tengo? QSC -tengo ist ein Cloud Service mit allem, was Sie sich wünschen: Ein virtueller Arbeitsplatz aus

Mehr

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1 Electures-Portal Vorstellung und Empfehlungen 1 Überblick Gründe für ein neues Electures-Portal Vorhandene Infrastruktur an der Universität Das neue Electures-Portal Rollen und Rechte Empfehlungen 2 Probleme

Mehr

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Seite 1 KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Egon Troles Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 D 53117 Bonn Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 Die IT-Welt dreht sich für Kanzleien immer schneller Produktzyklen für Hard- und Software werden immer kürzer Mindestanforderungen

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss des UNI-AG vom 10.10.2014: Bis Ende März 2015 soll ein Portal für Studierende der UNI-AG 1 entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Unterstützung für Studierende und Absolventen

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Betrieb Komplexer IT-Systeme. Dr. Matthias Hovestadt Complex and Distributed IT-Systems matthias.hovestadt@tu-berlin.de

Betrieb Komplexer IT-Systeme. Dr. Matthias Hovestadt Complex and Distributed IT-Systems matthias.hovestadt@tu-berlin.de Betrieb Komplexer IT-Systeme Dr. Matthias Hovestadt Complex and Distributed IT-Systems matthias.hovestadt@tu-berlin.de 0. Organisatorisches Vorlesung Betrieb Komplexer IT-Systeme (BKITS) Dozent Dr. Matthias

Mehr

tubit Aktivitäten 12/2007-2/2008

tubit Aktivitäten 12/2007-2/2008 tubit Aktivitäten 12/2007-2/2008 LOS, Februar 2008 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Aktuelles zu Infrastruktur

Mehr

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster connecting different worlds Christian Hansmann Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Begrüßung, Vorstellung Herausforderungen

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

Serviceorientierte IT-Infrastruktur

Serviceorientierte IT-Infrastruktur Serviceorientierte IT-Infrastruktur Entwicklungen an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel P. Franke, Leiter des s Wolfenbüttel, 03.06.2003 Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Einführung i3 Online Services

Einführung i3 Online Services Einführung i3 Online Services Mit unseren Online-Services bieten wir eine sinnvolle Ergänzung für Unternehmen die im Internet eine zentrale Plattform für Mitarbeiter oder Kunden schaffen wollen. Auch der

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Dienstleistungskatalog des URZ

Dienstleistungskatalog des URZ leistungskatalog des Stand: 100427 3 Das unterstützt Forscher und Lehrende, Studierende und Angestellte bei der Erfüllung ihrer Aufgaben mit leistungen. Auf der Basis der Forderung nach wirtschaftlicher

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solutions von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl Ausgangslage Herausforderung

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Chancen durch Verzeichnisdienste im Intraund. Junited Gründermesse, 4.4.2002, Reutlingen Peter Gietz Peter.Gietz@daasi.de

Chancen durch Verzeichnisdienste im Intraund. Junited Gründermesse, 4.4.2002, Reutlingen Peter Gietz Peter.Gietz@daasi.de Chancen durch Verzeichnisdienste im Intraund Internet Junited Gründermesse, 4.4.2002, Reutlingen Peter Gietz Peter.Gietz@daasi.de 1 Inhalt DAASI International Was ist ein Verzeichnisdienst? Wozu können

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server, Mitarbeiter und Studenten

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

Rechenzentrum 2014. Ausblick und Planung des RRZE für die nächsten Jahre

Rechenzentrum 2014. Ausblick und Planung des RRZE für die nächsten Jahre Rechenzentrum 2014 Ausblick und Planung des RRZE für die nächsten Jahre Agenda Wohin geht die Reise Unterstützung Betriebssysteme Windows / Novell Unix Anwendungen Mail (Exchange) Identity Management Aktueller

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

P r o t o k o l l über die 5. Sitzung des LOS der Technischen Universität am Donnerstag, dem 11.02.2008, 15:00 18:00 Uhr, Raum MA 415

P r o t o k o l l über die 5. Sitzung des LOS der Technischen Universität am Donnerstag, dem 11.02.2008, 15:00 18:00 Uhr, Raum MA 415 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN tubit P r o t o k o l l über die 5. Sitzung des LOS der Technischen Universität am Donnerstag, dem 11.02.2008, 15:00 18:00 Uhr, Raum MA 415 Vorsitz: Prof. Dr. Odej Kao, tubit-direktor

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

IKM-Dienstleistungen des ZIM

IKM-Dienstleistungen des ZIM IKM-Dienstleistungen des ZIM KIM 16.09.2009 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stephan Olbrich Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIM) sowie Lehrstuhl für IT-Management / Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux

Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux Dipl.-Ing.(FH) Günther Orth enbiz gmbh enbiz - - Mozartstraße 25-67655 Kaiserslautern - http://www.enbiz.de/ Agenda Vorstellung enbiz gmbh Definition Groupware

Mehr

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald 1 Betreuung von dezentralen PC-Pools Eigbert Riewald 2 Agenda 1. Zentrale Authentifizierung der Studenten 2. Installation mit Windows 7 3. Software-Aktualisierung 4. Automatische Installation von Spezial-Software

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Digitale Langzeitarchiverung

Digitale Langzeitarchiverung Perspektiven der Universität Trier Zentrum für Informations-, Medien- und Kommunikationstechnologie Universität Trier U bersicht FuD-System Universita t Informationstechnologie Entwicklung Mainframe Client

Mehr

Mobile Device Management (MDM) in Theorie und universitärer Praxis

Mobile Device Management (MDM) in Theorie und universitärer Praxis Mobile Device Management (MDM) in Theorie und universitärer Praxis Markus Krieger Rechenzentrum Universität Würzburg 21.10.15 1 Mobile Devices Smartphones / Tabletts (eigentlich auch Laptops) Persönliche

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Einrichtungsanleitung Router MX200

Einrichtungsanleitung Router MX200 Einrichtungsanleitung Router MX200 (Stand: 30. Januar 2015) Zur Inbetriebnahme des MX200 ist zusätzlich die beiliegende Einrichtungsanleitung LTE- Paket erforderlich. Diese steht alternativ auch auf der

Mehr

Projektbericht. Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010

Projektbericht. Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 Projektbericht Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 E-Mail: Daniel.Loeffler@FernUni-Hagen.de Telefon: +49 2331 987-2868

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Open School Server 2.0

Open School Server 2.0 Open School Server 2.0 Ein Server, der Schule macht! Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@extis.de Medienberatung NRW Düsseldorf 29.06.05 Open School Server, Peter Varkoly, Entwickler, 29.06.05 1 Produktüberblick

Mehr

Identity & Access Management in der Cloud

Identity & Access Management in der Cloud Identity & Access Management in der Cloud Microsoft Azure Active Directory Christian Vierkant, ERGON Datenprojekte GmbH Agenda oidentity Management owas ist Azure Active Directory? oazure Active Directory-Editionen

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr