Effizienzsteigerung der Schienenhinterlandanbindungen im Containerverkehr Sitzung des LK Häfen/Schifffahrt Deutsches Verkehrsforum Duisburg, 04.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effizienzsteigerung der Schienenhinterlandanbindungen im Containerverkehr Sitzung des LK Häfen/Schifffahrt Deutsches Verkehrsforum Duisburg, 04."

Transkript

1 Effizienzsteigerung der Schienenhinterlandanbindungen im Containerverkehr Sitzung des LK Häfen/Schifffahrt Deutsches Verkehrsforum Duisburg, 04. September 2014!

2 UNTERNEHMENSZIELE, Verlagerung,von,Transporten, von!der!straße!auf!den! Kombinierten,Verkehr, Binnenschiff/Straße!und! Schiene/Straße! Senkung!von! Transportkosten, Potenziale!zur! Kostenreduzierung!in!der! mari9men!supply!chain! transparent!machen! WirtschaDlichere!und! aerakfvere,gestaltung,von! Transporten! Verbesserung,der! Erlösqualität!durch!neue! Vertriebsstrategien! OpFmierungspotenFale!in! der!intermodalen!supply! Chain!mit!veränderter! Einkaufsstrategie!heben! Ini9ierung!von! KooperaFonsmodellen!zur! Risikominimierung!von! intermodalen! Transportkonzepten!in! Europa! Transportpoten9ale!für!neue! intermodale!rela9onen!und! innovafve, TransporEechniken, aufzeigen,!planen!und! wirtschailich!realisieren!! 2!

3 GEOMARKETING, GOMULTIMODAL ist zertifizierter Partner von GfK-GeoMarketing Was bieten wir mit der RegioGraph-Software: Unternehmensdaten visualisieren Transportwege optimieren Benchmarks und Potenziale feststellen Preisvergleiche vornehmen Standortanalysen durchführen Markt-/ Potentialanalysen (Daten bis 2030) Entscheidungsfindungen vereinfachen Potentiale für neue Zugverbindungen identifizieren!! 3!

4 EFFIZIENZSTEIGERUNG,DER,SCHIENENHINTERLANDANBINDUNGEN,, IM,CONTAINERVERKEHR,,

5 BAHNREFORM,1994, TRANSPORTLEISTUNG,SCHIENENGÜTERVERKEHR,2013/2014,, Mehr!Verkehr! auf!der!schiene!!intramodaler! We]bewerb! Marktanteil,in,%,der,tkm, Ziele!! DauerhaIe!! Entlastung!des! Bundeshaushaltes! 33%! We]bewerber! EVU! Sanierung!der! Staatsbahnen! DB!und!DR! 67%! DB!AG! Eigene Darstellung nach Wettbewerber Report Eisenbahn 2013/2014, S !

6 ENTWICKLUNG,, EISENBAHN\GÜTERVERKEHR,IN,DEUTSCHLAND, 120! DB!AG! EVU! Marktanteil!EVU!in!%! Zugleistungen,in,Mrd.,tkm,, 100! 80! 60! 40! 20! 0,8! 63,8! 0,8! 3,9! 69,8! 72,4! 22,5! 24,5! 17,5! 13,6! 89,5! 92,1! 91,2! 76,8! 19,6! 21,2! 15! 16,4! 29,5! 26,9! 23,4! 80,4! 83,5! 72,2! 24,5! 25,1! 26,1! 31,5! 37,4! 78,5! 75,2! 33,2! 28,6! 0! 5,1! 1,2! 1! Eigene!Darstellung!nach!We]bewerber!Report!Eisenbahn!2013/2014!! 1993! 1994! 2002! 2005! 2006! 2007! 2008! 2009! 2010! 2011! 2012! 2013! 6!

7 ANTEIL,SCHIENENHINTERLANDVERKEHR,DER, BREMISCHEN,HÄFEN,ERHÖHT,SICH,KONTINUIERLICH, azitive Leistungsfähigkeit des Eisenbahnnetzes im Großraum Bremen 61 Schienengüterverkehr der Bremischen Häfen Abbildung 26 Schienengüterverkehr der Bremischen Häfen nach wesentlichen nach wesentlichen Hinterlandkorridoren Hinterlandkorridoren Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn weiterhin das rote x angezeigt wird, müssen Sie das Bild möglicherweise löschen und dann erneut einfügen. Schienengüterverkehr mit Containerzügen von/nach Bremerhaven Kapazitive Leistungsfähigkeit des Eisenbahnnetzes im Großraum Bremen 76 Abbildung 37 Schienengüterverkehr mit Containerzügen von/nach Bremerhaven Quelle: SWAH. Projekt, bremenports Quelle: SWAH. Projekt. Von der Bremischen Hafeneisenbahn werden nunmehr an der Serviceeinrichtung 61 Bremerhaven die Zugzahlen ermittelt nach Verkehrsarten Containerzüge, Pkw- Züge und Sonstige Züge (konventioneller Wagenladungsverkehr) sowie für Bremen-Stadt an den drei Serviceeinrichtungen Bremen-Grolland, Bremen Inlandshafen Quelle: Destatis, Darstellung HTC. sowie Industriestammgleis (ISG) Hemelingen summarische Zugzahlen veröffentlicht. Während Bremen-Grolland primär für Container- beziehungsweise Behälterverkehre Quelle: Destatis. Darstellung HTC. 7! steht, weist Bremen Inlandshafen mit Industriehäfen und Überseestadt eine breit ge- Die verbleibenden Mengen mit einem Anteil von rund 18 Prozent entfallen auf Ver-

8 HAMBURG,, DER,EUROPÄISCHE,EISENBAHNHAFEN,! 8!

9 ENTWICKLUNG,HINTERLANDVERKEHR,, IN,HAMBURG,, 9!

10 EFFIZIENZGEWINNE,IN,HH,ERHÖHEN,DIE, WIRTSCHAFTLICHKEIT,DES,SCHIENENVERKEHRS, Wachstum an Beförderungsleistung Entwicklung Zugauslastung/TEU Quelle: HPA 10!

11 HAFEN,HAMBURG,, SCHIENENINFRASTRUKTUR, DUSS-Terminal Entfernung 19 KM HH-Billwerder Ross! Veddeler!Kreuz! Peute! Kornweide! Quelle: HHM Bearbeitet : GOMULTIMODAL Hausbruch! 11!

12 FRAGMENTIERUNG,FÖRDERT, GLEICHZEITIG,ENTWICKLUNG,LKW\TRANSPORTE, CTB CTT EUK CTA Terminal Leercontainerdepots Quelle: HHM, Bearbeitet: GOMULTIMODAL 12!

13 TEU\VERTEILUNG,GESAMT,, ALLE,CONTAINERHÄFEN,VON/NACH,NRW, IST,2011, Prognose,2030, 42%! 15%! 8%! DcHäfen! Import! DcHäfen! Export! 33%! 17%! 8%! DcHäfen! Import! DcHäfen! Export! 35%! WcHäfen! Import! WcHäfen! Export! 42%! WcHäfen! Import! WcHäfen! Export! Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP 13!

14 TEU\VERTEILUNG,GESAMT, VERKEHRSTRÄGER,VON/NACH,NRW,, Ist,2011, Prognose,2030, 16% 16% 41% Bahn Binnenschiff 42% Bahn Binnenschiff 43% LKW 42% LKW Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP 14!

15 NRW\AUFKOMMENSSTRUKTUR,2011, CA.,2.000,LKW,ARBEITSTÄGLICH,(17,RL\ZÜGE/88,TEU), Deutsche,Seehäfen, Westhäfen ! ! T E U$ ! ! ! ! ca.! ! TEU! LKW Binnenschiff Bahn T E U$ ! ! ! ca.! ! TEU! LKW Binnenschiff Bahn 0! Gesamt Import Export 0! Gesamt Import Export Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP 15!

16 NRW\AUFKOMMENSSTRUKTUR,, PROGNOSE,2030,CA.,3.500,LKW,ARBEITSTÄGLICH,, Deutsche,Seehäfen, Westhäfen ! ! ca (2011 ca ) TEU ! ! ca.! ! (2011!ca.! !! TEU! T E U$ ! LKW Binnenschiff T E U$ ! ! LKW Binnenschiff ! Bahn ! Bahn 0! Gesamt Import Export 0! Gesamt Import Export Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP 16!

17 VERKEHRSTRÄGERWETTBEWERB,, DEUTSCHE,SEEHÄFEN, Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP Darstellung unter Nutzung von RegioGraph G.Oswald,!GOMULTIMODAL,!Sitzung!LK!Häfen/Schifffahrt!DVF,!Duisburg,! ! 17!

18 TROTZ,HOHER,TERMINALANZAHL:,, ES,FEHLEN,DEN,MÄRKTEN,ATTRAKTIVERE,KV\ANGEBOTE,, Terminalkarte,SGKV, GfK,,KaugraD,2014, Marktanteil KV-Angebote von/nach Deutsche Seehäfen: < 25% < 50 % > 50 % 18!

19 Beförderungsmi]el!und!Technologie! ServicecNetzwerk! Logis9kcService!und!ServicecOperator! Transportmärkte!u.a.! SCHLÜSSELFAKTOREN,FÜR,EFFIZIENTERE, SCHIENENHINTERLANDANBINDUNGEN, Binnenschiffe!und!Schienenfahrzeuge!! Straßenfahrzeuge! Terminal! Management! Netz!Management! Prozessplanung! Logis9k!Infrastruktur! ITcTerminals!und! Infrastruktur! Zer9fizierung!/! Lizenzgeber! Transporteure! Straße/!Schiene/! Wasser! Spediteure! ITcTerminals!&!! Infrastruktur! Intermodal! GesellschaIen! Versicherungen! Maschinen/! Fahrzeuge! Seecontainer! Chemikalien,! Brennstoffe,! Flüssigkeiten! Agrarprodukte! Lebensmi]el/! Getränke! Temperaturc empfindliche! Produkte! Tex9lien/! weiße/! braune!ware! Kohle/Eisen! und!stahl/! Schro]! Baustoffe/ Forstprodukte!/! Papier! Straßenfahrzeuge! 3PL s! NVOCC s! Eigene Darstellung 19!

20 WAS,IST,ZU,TUN?, Verlangsamung!der! Zugabfer9gung!im!Terminal! Monopolstellung! DB!auf!Schiene! Hohe! Fragmen9erung! Defragmen9erung! Regulierung!durch! staatl.!maßnahmen! Bahnreform!1994! Deregulierung! c!beschränkungen!für!evus! +!We]bewerbssteigerung! 4!Handlungsempfehlungen! folgen! Eigene Darstellung 20!

21 BEFÖRDERUNGSMITTEL,UND,TECHNOLOGIE, KEINE,EFFIZIENZSTEIGERUNG,DURCH,DOPPEL\STOCKWAGGONS, Doppelstockwaggons bieten die Möglichkeit, bei gleicher Zuglänge die doppelte Anzahl von TEU zu befördern Technische Begrenzung in Deutschland findet der Einsatz durch hohe Achsdrucklasten (>22,5 to) notwendige hohe nicht prioritäre Investitionen in infrastrukturelle Anpassungen (u.a. zur Anhebung des Lichtraumprofils bei notwendigen Brückenunterfahrungen oder Tunneldurchfahrten) Bedienung von mehreren Ladestellen im Hafen per Schiene zu aufwendig 21!

22 BEFÖRDERUNGSMITTEL,UND,TECHNOLOGIE,, KEINE,EFFIZIENZSTEIGERUNG,MIT,LÄNGEREN,ZÜGEN, Züge bis mtr. Länge können in Jahren eingesetzt werden, so Dr. Rausch (DB Logistik Vorstand) in einer Pressenotiz der DVZ vom Züge mit einer Länge von 835 mtr. Länge werden bereits in der Verbindung Maschen Padburg durchgeführt Technische Begrenzung findet der Einsatz durch z.b. fehlende Überholgleise und notwendige Anpassung der Bremssysteme Einhergehend mit der räumlichen Trennung Seeterminals und Leercontainerdepots lösen längere Containerzüge im innerdeutschen Verkehr nicht das kommerzielle Problem des anhaltenden Verlustes der Wettbewerbsfähigkeit der Schiene in Entfernungen bis ca KM, da im Wettbewerb zum LKW zu starr 22!

23 BEFÖRDERUNGSMITTEL,UND,TECHNOLOGIE, EFFIZIENZSTEIGERUNG,MIT,INNOVATIVEM,SYSTEM,MÖGLICH, Die in den USA bereits zugelassene Bi-Modale Technologie von RailRunner folgt den Anforderungen an die Straße für einen effizienten Transport Das für den Straßentransport benötigte Chassis wird auf der Schiene mitbefördert. So wird der Schienentransport für eine Teilstrecke integrierter Bestandteil des Straßentransportes Im Hinterland wird kein Containerterminal mit Kränen oder Schwerlaststaplern benötigt, kann jedoch auch genutzt werden Nutzung von Anschlussgleisen oder Industriestammgleisen möglich Einbeziehung von Trailerverkehren vorgesehen Zulassung in Europa ist in der Vorbereitung Eigene Darstellung auf Grundlage Daten und Informationen RailRunner 23!

24 RAILRUNNER,SPART,TREIBSTOFF,, UND,REDUZIERT,LÄRM,SOWIE,CO 2 \AUSSTOß, Geringeres!Gewicht!als!ein! Waggon! Radial!einstellende!Achsen! Stoßdämpfer!System! Geringer!LuIwiderstand! LuIfederung! Eigene Darstellung auf Grundlage Daten und Informationen RailRunner 24!

25 HANDLUNGSEMPFEHLUNG,1, BEFÖRDERUNGSMITTEL,UND,TECHNOLOGIE, PRÜFUNG,SYSTEM,RAILRUNNER, RAILRUNNER, TERMINAL Anywhere, Merkmale 1-2 zuglange Gleise oder bedarfsgerechte AGL Zufahrtstraße parallel zu ebenerdig befestigtem Gleis geeignet zum Befahren von Straßenfahrzeugen mit 44 t Gesamtgewicht Zufahrtstraße min. 4 mtr. breit, befestigte Gleisfläche 3-3,5 mtr. breit Abstellstellflächen für beladene/leere Straßenfahrzeuge und Drehgestelle Handlingkosten bei 100% Amortisation pro Lift (berechnet für Kapazität von ca Einheiten/p.a) Beispiel Straßenentfernungen Region Niederrhein zwischen Duisburg und Düsseldorf von/nach KM Antwerpen 202 Bremerhaven 362 Hamburg 389 Rotterdam 250 Wilhelmshaven 341 Eigene Eigene Darstellung auf Grundlage auf Grundlage Daten Daten und Informationen und Informationen RailRunner RailRunner 25!

26 HANDLUNGSEMPFEHLUNG,2, SERVICE\NETZWERK, ANSIEDLUNG,TRIMODALES,KV\TERMINAL, HAFEN,HAMBURG,, SCHIENENINFRASTRUKTUR, Trimodales! KVcTerminal!im!Bereich! Rbf!Hamburg!Süd!! Ross! Veddeler!Kreuz! Peute! Kornweide! Quelle: HHM Bearbeitet : GOMULTIMODAL Hausbruch! 26!

27 HANDLUNGSEMPFEHLUNG,3, LOGISTIK\SERVICE,UND,SERVICE\OPERATOR, KOOPERATION,UND,PARTNERSCHAFT,FÖRDERN, Nutzervielfalt ist durch Kooperation zu reduzieren IT-gestützte Zuund Ablaufsteuerung Defragmentierung Nutzervielfalt Übergabe vorauseilender Informationen ist zu fördern Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit bewirkt positive Standortbewertung und Effizienzentwicklung Servicefaktor Infrastrukturmanagement 27!

28 HANDLUNGSEMPFEHLUNG,4, ZUG\ZULAUFSTEUERUNG,DURCH,DB,NETZE, DB Netze übernimmt als Bindeglied die neutrale Aufgabenstellung der Zug- Zulaufsteuerung für alle Kaibetriebe und Hinterlandterminals. Es sind Standards für eine frühe Transparenz über die Ladungsstruktur der Züge einzuführen. Mit einem Ticketsystem ist ein effizienter Umlauf der Traktions- und Beförderungsmittel zu bewirken sowie eine optimierte Auslastung der Infrastruktur-Serviceeinrichtungen zu erreichen. DB!Netze! Seehafenterminal! Hinterlandterminal! 28!

29 Join,us,and,GOMULTIMODAL, GOMULTIMODAL GmbH Eiffestraße 78 DE Hamburg Kontakt: Internet: 29!

Wolf-Jobst Siedler. Die Hamburger Hafenbahn

Wolf-Jobst Siedler. Die Hamburger Hafenbahn Die Hamburger Hafenbahn Die historische Hafenbahn 2 Hamburger Hafenbahn Heute 3 Hamburg Port Authority Organigramm 4 Hamburg Port Authority Organigramm 5 Bereichsvorstellung Hafenbahn Stellt dem Hafen

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

Perspektiven der Eisenbahninfrastruktur im Hamburger Hafen. Harald Kreft, HPA HTG-Workshop Hafenplanung & Logistik, 20.04.

Perspektiven der Eisenbahninfrastruktur im Hamburger Hafen. Harald Kreft, HPA HTG-Workshop Hafenplanung & Logistik, 20.04. Perspektiven der Eisenbahninfrastruktur im Hamburger Hafen Harald Kreft, HPA HTG-Workshop Hafenplanung & Logistik, 20.04.2009, Duisburg 1 Gleisnetz der Hamburger Hafenbahn Mühlenwerder Waltershof Hamburg

Mehr

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY wwwtxlogistikeu THE EUROPEAN RAIL COMPANY TX LOGISTIK GRUPPE Grenzenlos gut Europaweit TX Logistik AG Deutschland Die 1999 in Bad Honnef gegründete TX Logistik AG ist heute eines der führenden Eisenbahnlogistikunternehmen

Mehr

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Kaderverband des öffentlichen Verkehrs KVöV Hotel Victoria, Basel, 11. April 2013 Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Hans-Peter Hadorn, Direktor Schweizerische

Mehr

Der CargoBeamer Ansatz. Chancen und Möglichkeiten des innovativen Horizontalumschlags. Fuelling the Climate 2011. H.-J. Weidemann

Der CargoBeamer Ansatz. Chancen und Möglichkeiten des innovativen Horizontalumschlags. Fuelling the Climate 2011. H.-J. Weidemann Der CargoBeamer Ansatz Chancen und Möglichkeiten des innovativen Horizontalumschlags Fuelling the Climate 2011 Hamburg, 20. Mai 2011 H.-J. Weidemann CargoBeamer AG 11-05-16-1 CargoBeamer ist eine Chance,

Mehr

Herausfordernde Zeiten für die Hubs

Herausfordernde Zeiten für die Hubs Herausfordernde Zeiten für die Hubs - DVZ Herausfordernde Zeiten für die Hubs Auch der Hamburger Hafenwird weiter wachsen. Ab 2015 dürfte die Dynamik sogar wieder zunehmen (siehe Grafik). (Foto: Aufwind-

Mehr

SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR

SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Vertriebsunterstützung, Frankfurt am Main, Mai 2008 SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Varianten des KV Unbegleiteter Verkehr Wechselbehälter Container Sattelanhänger Begleiteter Verkehr kompletter LKW

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

Güter auf die Schiene umweltfreundlich transportieren Projekt Neuverkehre durch einen Zugangsberechtigten

Güter auf die Schiene umweltfreundlich transportieren Projekt Neuverkehre durch einen Zugangsberechtigten Güter auf die Schiene umweltfreundlich transportieren Projekt Neuverkehre durch einen Zugangsberechtigten Zweite Regionale Austauschplattform DB Netze / Regionalverband Frankfurt / IHK Frankfurt, Frankfurt,

Mehr

Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015. Hamburger Hafenbahn HPA HAFENBAHN 1

Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015. Hamburger Hafenbahn HPA HAFENBAHN 1 Hamburger Hafenbahn 1 Die Hamburger Hafenbahn Herausforderungen für Europas größten Eisenbahnhafen Agenda 01 Der Hamburger Hafen Daten, Fakten und Entwicklungen 05 smart PORT Hamburg 02 Die Hamburg Port

Mehr

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG Wirkung von CR Projekten am Beispiel der Hamburger Hafen und Logistik AG HSBA Workshop, 21. Juni 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht Die Projekte - Gestaltung ökologischer

Mehr

LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen?

LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen? LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen? Konzept für ein Zentrales Depot für Leercontainer im Hamburger Hafen in Verbindung mit einem Depot für Leercontainer

Mehr

Unternehmenssteckbrief

Unternehmenssteckbrief Unternehmenssteckbrief evb GmbH Die evb ist ein bedeutender regionaler Dienstleister für Personen- und Güterverkehr. Die evb ist der Region verpflichtet und hat sich zur Aufgabe gemacht, ein durchgängig

Mehr

ConTraiLo. epaper WEGE: AUF UND ÜBERSEE. Container Trailer Logistik. Land Schiene Wasser

ConTraiLo. epaper WEGE: AUF UND ÜBERSEE. Container Trailer Logistik. Land Schiene Wasser NL 4, ; L 4, ; DK dkr. 29,79; A 4, ; B 4, ; CH sfr 5,86; D 4, 23. Jahrgang Oktober 2011 73713 ConTraiLo Land Schiene Wasser Container Trailer Logistik WEGE: AUF UND ÜBERSEE epaper baut aus Porträt. Ein

Mehr

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit Lean Port Management LPM Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner DAKOSY AG dbh Logistics IT AG Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven und Hamburg) Hapag Lloyd AG HHLA

Mehr

Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter

Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Hamburger Hafen und Logistik AG 1 AGENDA Kurzvorstellung der

Mehr

Hafenabend Düsseldorf

Hafenabend Düsseldorf Hafen Hamburg Pressedienst Hafen Hamburg Marketing e.v. Pickhuben 6, 20457 Hamburg Bengt van Beuningen Kommunikation / Information E-Mail: vanbeuningen@hafen-hamburg.de Tel.: +49 40 377 09-110 Fax: +49

Mehr

RegioGraph Die visualisierte Antwort auf die eigene Marktposition

RegioGraph Die visualisierte Antwort auf die eigene Marktposition RegioGraph Die visualisierte Antwort auf die eigene Marktposition AGENDA GOMULTIMODAL GfK GeoMarketing Praxisbeispiele RegioGraph 2 UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. ZIEL.GOMULTIMODAL. Verlagerung von Transporten

Mehr

ILG - Ihr Logistikdienstleister für globale Überseetransporte von containerisierbaren Massen- und Industriegütern.

ILG - Ihr Logistikdienstleister für globale Überseetransporte von containerisierbaren Massen- und Industriegütern. das sind wir ilg innovative logistics group gmbh ILG - Ihr Logistikdienstleister für globale Überseetransporte von containerisierbaren Massen- und Industriegütern. Mit unseren intelligenten intermodalen

Mehr

Neue Herausforderungen an den Kombinierten. Verkehr nach der EU-Osterweiterung

Neue Herausforderungen an den Kombinierten. Verkehr nach der EU-Osterweiterung Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Direktor des Zentrums für Logistik und Verkehr Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik und Verkehrsbetriebslehre (Campus Duisburg) Prof.

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

Nachhaltige Automobiltransporte Chancen für die Schiene. BLG Automobile

Nachhaltige Automobiltransporte Chancen für die Schiene. BLG Automobile Nachhaltige Automobiltransporte Chancen für die Schiene BLG Automobile AGENDA Automobiltransporte mit dem Binnenschiff Automobiltransporte mit der Bahn Vergleich LKW, Bahn und Binnenschiff im Automobiltransport

Mehr

Nachhaltige Logistikketten am Beispiel der HHLA 22.08.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter

Nachhaltige Logistikketten am Beispiel der HHLA 22.08.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Nachhaltige Logistikketten am Beispiel der HHLA 22.08.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Hamburger Hafen und Logistik AG 1 AGENDA Kurzvorstellung der Hamburger Hafen- und Logistik AG

Mehr

Transporte nach Zentralasien

Transporte nach Zentralasien Transporte nach Zentralasien Marcel Sames Leiter Vertrieb und Geschäftsentwicklung POLZUG Intermodal GmbH 1 POLZUG Intermodal GmbH ein Gemeinschaftsunternehmen der Firmen: PKP Cargo S.A., Warszawa 33,3%

Mehr

Umweltschutz auf den Terminals: Maßnahmen zur Luftreinhaltung im Rahmen der HHLA Nachhaltigkeitsstrategie

Umweltschutz auf den Terminals: Maßnahmen zur Luftreinhaltung im Rahmen der HHLA Nachhaltigkeitsstrategie Umweltschutz auf den Terminals: Maßnahmen zur Luftreinhaltung im Rahmen der HHLA Nachhaltigkeitsstrategie Clean Air in Ports, 08. Februar 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht

Mehr

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg Perspektiven für Hamburg Westerweiterung EUROGATE Container Terminal Hamburg 2 3 Wachstum mit Weitsicht Hamburgs Hafen ist das wirtschaftliche Herz der Metropolregion. Der Containerumschlag sichert Arbeitsplätze

Mehr

EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich

EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich EUROGATE Gruppe 2 Zwei traditionsreiche Hafenunternehmen legen ihre Geschäftsbereiche Container zusammen (1999) und bilden Deutschlands größte Containerterminal-Gruppe:

Mehr

TRUST OUR CONNECTIONS 1 --

TRUST OUR CONNECTIONS 1 -- TRUST OUR CONNECTIONS 1 -- HINTERLANDVERKEHR DIE HERAUSFORDERUNG DER ZUKUNFT FÜR DIE HÄFEN 2 -- WOLFGANG WEBER GESCHÄFTSFÜHRER EKB CONTAINER LOGISTIK 3 -- PROFIL Gründung: 01.01.1987 Gesellschafter: CTS

Mehr

Anforderungen aus dem Umschlagwachstum der deutschen Seehäfen an den Hinterlandverkehr auf der Schiene

Anforderungen aus dem Umschlagwachstum der deutschen Seehäfen an den Hinterlandverkehr auf der Schiene Anforderungen aus dem Umschlagwachstum der deutschen Seehäfen an den Hinterlandverkehr auf der Schiene Tiefseehafenkonferenz Hamburg, 25. Dr. Thomas Rössler November 2006 1 Kurzporträt Uniconsult Gründung

Mehr

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino. Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.rail siemens.com/answers Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente

Mehr

DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR

DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR GRÜNDUNG 1969 Firmensitz in Frankfurt/Main ZIELGRUPPE Ausschließlich Spediteure und Transportunternehmen LEISTUNGSANGEBOT Qualitativ hochwertige Terminal-Terminal-Verbindungen

Mehr

www.ekb-containerlogistik.com

www.ekb-containerlogistik.com Berlin Märkische Allee 57/Güterverkehrszentrum D-14979 Großbeeren Tel.: +49 33701 3571-5 Fax: +49 33701 3571-7 E-Mail: berlin@ekb-containerlogistik.com Duisburg Alte Ruhrorter Straße 25 D-47119 Duisburg

Mehr

Anlagealternative Eisenbahnwaggon transparent rentabel - zukunftsfähig

Anlagealternative Eisenbahnwaggon transparent rentabel - zukunftsfähig Anlagealternative Eisenbahnwaggon transparent rentabel - zukunftsfähig TREFFEN SIE EINE KLARE AUSSAGE ZU DEN LANGFRISTIGEN ZIELEN IHRER FIRMA. VERSUCHEN SIE, WORTE ZU FINDEN, DIE DAZU GEEIGNET SIND, DAS

Mehr

CONTAINER- TRANSPORT- DIENST KURZPROFIL HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

CONTAINER- TRANSPORT- DIENST KURZPROFIL HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG CONTAINER- TRANSPORT- DIENST KURZPROFIL HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG Von Hamburg nach Deutschland und Europa Der Container-Transport-Dienst (CTD) hat sich in einer der größten Logistik-Drehscheiben

Mehr

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3)

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) Zusammenfassung Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vorgelegt von PLANCO Consulting GmbH,

Mehr

Wie funktioniert ein Container-Terminal?

Wie funktioniert ein Container-Terminal? 1 Wie funktioniert ein Container-Terminal? 2 Container Container stellen genormte, dauerhafte Transportgefäße im Güterverkehr dar, die leicht zu be- und entladen sind, sicher zu verschließen sind und mit

Mehr

Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren

Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren Mit den Cargo-Pendelzügen in die schwarzen Zahlen fahren Verlagerung eines grossen Teils des Strassentransports

Mehr

Zug um Zug Qualität und Sicherheit Wartung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen

Zug um Zug Qualität und Sicherheit Wartung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen Zug um Zug Qualität und Sicherheit Wartung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen über uns 3 KOMPETENZ AUS ERFAHRUNG QUALITÄT AUS ÜBERZEUGUNG Die ETZ Betriebs GmbH (ETZ) hat sich weit über das Ruhrgebiet

Mehr

Trimodaler Containertransport sicher, verläßlich, belastbar und effizient. Dr. Martin Neese. Take the better route!

Trimodaler Containertransport sicher, verläßlich, belastbar und effizient. Dr. Martin Neese. Take the better route! Trimodaler Containertransport sicher, verläßlich, belastbar und effizient Dr. Martin Neese Take the better route! Agenda Trimodaler Containertransport sicher, verläßlich, belastbar und effizient Trimodale

Mehr

Schienenlogistik für mittelständische Verlader alles eine Frage der Kooperation?

Schienenlogistik für mittelständische Verlader alles eine Frage der Kooperation? alles eine Frage der Kooperation? Prof. Dr. M. Klumpp, FOM ILD Dipl.-Kff. A. Saur, UDE PIM Prof. Dr. S. Zelewski, UDE PIM Dortmund, Agenda 1. Einführung 2. Spezifika Schienengüterverkehr 3. Modellierungshinweise

Mehr

Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA DOAG, , Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter

Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA DOAG, , Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA DOAG, 28.06.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter 1 AGENDA Kurzvorstellung der Hamburger Hafen- und Logistik AG Ohne Container

Mehr

GVZ Schönefelder Kreuz. Chancen und Perspektiven für Bremen!

GVZ Schönefelder Kreuz. Chancen und Perspektiven für Bremen! GVZ Schönefelder Kreuz GVZ Schönefelder Kreuz Chancen und Perspektiven für Bremen! Agenda» Das GVZ stellt sich vor» Europäische Korridore als Chance für intelligente Transporte» Multimodale Vision» Bremen

Mehr

Was ist Zugsicherung.

Was ist Zugsicherung. Was ist Zugsicherung. Die SBB ist die Betreiberin des am stärksten genutzten und belasteten Schienennetzes der Welt. Auf dem mehr als 3000 Kilometer langen Netz verkehren täglich zwischen 8000 und 9000

Mehr

Wanne-Herner Eisenbahn Der flexible Logistikpartner

Wanne-Herner Eisenbahn Der flexible Logistikpartner Wanne-Herner Eisenbahn Der flexible Logistikpartner 2 inhalt Unternehmensporträt 3 Das Beste für Ihr Gut! 3 Unternehmensporträt 4 Transport 5 Lagerung & Umschlag 6 Container Terminal Herne 7 Eisenbahn

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Organisation Transport- und Hebetechnik Baubetrieb - Binnenschifffahrt - Fluss-See-Schifffahrt - Projektlogistik - Umschlag / Lager Multimodale Containertransporte per Binnenschiff

Mehr

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015 Dirk Flege 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld Hamburg, 13. Januar 2015 Agenda Chancen Hemmschuhe Handlungsbedarf Fazit 1 EU: Politikziele gehen in die

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 KLAUS-DIETER PETERS, VORSTANDSVORSITZENDER Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA-AKTIE ÜBER MDAX-ENTWICKLUNG INDEXIERTE ENTWICKLUNG DER HHLA-AKTIE (KURS/STAND

Mehr

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011 Energieeffizienter Seehafenhinterlandverkehr auf der Schiene Andreas Schroeter Leiter Marketing, TFG Transfracht FUELLING THE CLIMATE 2011 Hamburg, den 20.05.201105 2011 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite

Mehr

Entwicklung von Schiffs- und IT-Konzepten für einen Megahub am Niederrhein

Entwicklung von Schiffs- und IT-Konzepten für einen Megahub am Niederrhein Entwicklung von Schiffs- und IT-Konzepten für einen Megahub am Niederrhein Zwischenergebnisse Problemstellung In den Rheinmündungshäfen kommt es an den Container-Terminals seit Jahren zu Engpässen bei

Mehr

WIR BRINGEN DEN HAFEN INS HINTERLAND INTERMODAL. HHLA Intermodal Maritime Logistik für das Hinterland

WIR BRINGEN DEN HAFEN INS HINTERLAND INTERMODAL. HHLA Intermodal Maritime Logistik für das Hinterland HHLA Intermodal Maritime Logistik für das Hinterland WIR BRINGEN DEN HAFEN INS HINTERLAND INTERMODAL HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) bringt den Hafen ins europäische

Mehr

Bedeutung der festen Fehmarnbelt Querung für den Schienengüterverkehr zwischen Skandinavien und Deutschland NABU Pressekonferenz

Bedeutung der festen Fehmarnbelt Querung für den Schienengüterverkehr zwischen Skandinavien und Deutschland NABU Pressekonferenz Verkehrsverlagerung auf die Schiene Bedeutung der festen Fehmarnbelt Querung für den Schienengüterverkehr zwischen Skandinavien und Deutschland NABU Pressekonferenz Berlin, 14.03.2016 Dr. Thomas Rössler

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Innovative Seehafentechnol ogien

Innovative Seehafentechnol ogien Innovative Seehafentechnol ogien ISETEC II Ergebnisse der Vorstudie und Vorbereitung der Evaluation zur F örderinitiative ISETEC-II Dr.Raimund Mildner, TECHNIKZENTRUM Lübeck Frank Arendt, Institut für

Mehr

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft Tag der Logistik 2012: JadeWeserPort-Logistik im Vorfeld der Inbetriebnahme Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft JWP Wilhelmshaven,

Mehr

Straße/Schiene/Schiff Ladung im intermodalen Verkehr Schieneninfrastruktur

Straße/Schiene/Schiff Ladung im intermodalen Verkehr Schieneninfrastruktur Logistikjunioren Mecklenburg-Vorpommern Straße/Schiene/Schiff Ladung im intermodalen Verkehr Schieneninfrastruktur DB Netz AG Ronny Henkel Kundenmanagement Berlin/Rostock, 31.03.2014 Die DB Netz AG betreibt

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Rail & Logistik Center Wustermark GmbH & Co. KG ein Tochterunternehmen der Havelländischen Eisenbahn AG und der BUG Vermietungsgesellschaft mbh

Rail & Logistik Center Wustermark GmbH & Co. KG ein Tochterunternehmen der Havelländischen Eisenbahn AG und der BUG Vermietungsgesellschaft mbh Rail & Logistik Center Wustermark GmbH & Co. KG ein Tochterunternehmen der Havelländischen Eisenbahn AG und der BUG Vermietungsgesellschaft mbh Erfolgsfaktor: Verfügbarkeit von Infrastruktur Die Verfügbarkeit

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Haupttitel hier einfügen Short Sea Shipping? Hier steht der Vortragstitel Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt

Mehr

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung Achse Rotterdam - Frankfurt/Rhein-Main - Genua. One corridor one strategy Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen Bremen 1. Dezember 2014 *COrridor

Mehr

Konzeptstudie zur Verkehrsverlagerung vom Lkw auf Binnenschiffe und zur Stärkung der Hinterlandverkehre

Konzeptstudie zur Verkehrsverlagerung vom Lkw auf Binnenschiffe und zur Stärkung der Hinterlandverkehre Konzeptstudie zur Verkehrsverlagerung vom Lkw auf Binnenschiffe und zur Stärkung der Hinterlandverkehre Behörde für Wirtschaft und Arbeit, Hamburg Kurzpräsentation 17. Juni 2009 Hartmut Beyer Björn Pistol

Mehr

Das Hamburger Hafenwachstum und seine Auswirkungen auf die notwendigen Flächen- und Entwicklungsressourcen

Das Hamburger Hafenwachstum und seine Auswirkungen auf die notwendigen Flächen- und Entwicklungsressourcen Das Hamburger Hafenwachstum und seine Auswirkungen auf die notwendigen Flächen- und Entwicklungsressourcen Fach-Dialog Unternehmen bewegen Logistik und Wachstum südlich der Elbe am 03.05.2005 Peter Schwencke,

Mehr

Hanseatic Transport Consultancy

Hanseatic Transport Consultancy Hanseatic Transport Consultancy Freie Hansestadt Bremen Kapazitive Leistungsfähigkeit des Eisenbahnnetzes im Großraum Bremen Teil 1: Analyse und Prognose der Verkehre und Produktionsstrukturen Hanseatic

Mehr

Masterplan Seehafenhinterlandanbindungen Unterausschuss Eisenbahninfrastruktur des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages

Masterplan Seehafenhinterlandanbindungen Unterausschuss Eisenbahninfrastruktur des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages Masterplan Seehafenhinterlandanbindungen Unterausschuss Eisenbahninfrastruktur des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages DB Netz AG Bringfried Belter Frankfurt, 08..2007 Der Transportmarkt boomt:

Mehr

Erfahrungsbericht aus der Wirtschaft

Erfahrungsbericht aus der Wirtschaft Erfahrungsbericht aus der Wirtschaft Handelskammer Hamburg, 28. April 2015, Jan Hendrik Pietsch Übersicht Die HHLA in vier Minuten und 20 Sekunden Offene Fragen, Status Quo, Ziel Ausgewählte Energie Effizienz

Mehr

GfK Partnertag 2014 NEUE$WEGE$IN$DER$LOGISTIK$

GfK Partnertag 2014 NEUE$WEGE$IN$DER$LOGISTIK$ GfK Partnertag 2014 NEUE$WEGE$IN$DER$LOGISTIK$ Gerhard$Oswald$ Ausbildung als Einzelhandelskaufmann über 10 Jahre Berufserfahrung in Handel und Industrie 32 Jahre Tätigkeit im Kombinierten Verkehr (Schiene/

Mehr

E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER

E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER Workshop Market Player Involvement E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER Märkte für neue Korridorverbindungen- Terminal ETTC Frankfurt (Oder) 11. November 2009 Standort mit strategischen Vorteilen Lage

Mehr

Lean Port Management LPM

Lean Port Management LPM ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Lean Port Management Projektpartner: DAKOSY AG (Federführer) dbh Logistics IT AG (Federführer) Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven

Mehr

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG Abschlusspräsentation des ISETEC II - Fördervorhabens, 04./05. Juni 2012 Hamburger Hafen und Logistik AG Agenda Verbundprojekt Betriebsoptimierung - Zentrale Projektziele

Mehr

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung 11. Juli 2011, Finalistentag des 11. egovernment-wettbewerbs Agenda Präsentation des Videofilms Das Modernisierungsprogramm

Mehr

Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011

Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011 Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011 Inhalt Vorstellen: Der Rotterdamer Hafen und der Hafenbetrieb Fakten und Zahlen: Güterumschlag, Rotterdam-Die Schweiz Hafenperspektive

Mehr

Verbesserung der Chemielogistik zwischen Deutschland und Polen

Verbesserung der Chemielogistik zwischen Deutschland und Polen ChemLog+ Positionspapier Verbesserung der Chemielogistik zwischen Deutschland und Polen Einleitung ChemLog+ ist ein europäisches Kooperationsprojekt zwischen regionalen Körperschaften, der Chemieindustrie

Mehr

Fall Nr. COMP/M.2632 - DEUTSCHE BAHN / ECT INTERNATIONAL / UNITED DEPOTS / JV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.2632 - DEUTSCHE BAHN / ECT INTERNATIONAL / UNITED DEPOTS / JV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.2632 - DEUTSCHE BAHN / ECT INTERNATIONAL / UNITED DEPOTS / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtung Seeverkehrsprognose Los 3 Endbericht Seite 81

Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtung Seeverkehrsprognose Los 3 Endbericht Seite 81 Endbericht Seite 81 5 Seehafenhinterlandverkehr 5.1 Hinterlandverflechtung 2004 5.1.1 Grundlagen Seehafenhinterlandverkehr ist der Verkehr, der in den Seehäfen umgeschlagen wird, und von seinem Quell-

Mehr

CargoBeamer. Stärken von Schiene und Straße kombinieren Wachstum im Schienengüterverkehr ermöglichen. Übersichtspräsentation Mai 2015

CargoBeamer. Stärken von Schiene und Straße kombinieren Wachstum im Schienengüterverkehr ermöglichen. Übersichtspräsentation Mai 2015 CargoBeamer Stärken von Schiene und Straße kombinieren Wachstum im Schienengüterverkehr ermöglichen Übersichtspräsentation Mai 2015 Inhalt CargoBeamer ist eine Innovation im Schienen-Güterverkehr Kurzübersicht

Mehr

Unternehmensgruppe Zippel Group

Unternehmensgruppe Zippel Group Unternehmensgruppe Zippel Group Konrad Zippel Spediteur GmbH & Co. KG Standort Hamburg Trimodale Transporte LKW Nah- und Fernverkehr Moderner Fuhrpark Containertransporte Customer Service 24/7 Zippel Logistik

Mehr

Hafenkooperation Unterelbe

Hafenkooperation Unterelbe Hafenkooperation Unterelbe Vortrag von: Frank Schnabel & Ingo Fehrs Ort und Datum: Brunsbüttel, den 06.09.2010 Seite 1 Inhalt Hafenkooperation Unterelbe Hafenstandorte Unterelbe Fokus der Zusammenarbeit

Mehr

The power of operating. Eure Container sind unsere Herausforderung. www.rolsped.com. PANTONE Schwarz = 100k, Blau = 2747 C. STRICH Schwarz = 100k CMYK

The power of operating. Eure Container sind unsere Herausforderung. www.rolsped.com. PANTONE Schwarz = 100k, Blau = 2747 C. STRICH Schwarz = 100k CMYK , Blau = 100/90/00/20, Blau = 2747 C The power of operating Eure Container sind unsere Herausforderung. www.rolsped.com , Blau = 100/90/00/20 Ihre Ansprechpartner: Niederlassung Wien/Schwechat Roland Spedition

Mehr

Verkehrsverlagerung am Gotthard Statistik Straßenverkehre Thesen zur Verkehrsverlagerung. CargoBeamer AG Leipzig, Juli 2014

Verkehrsverlagerung am Gotthard Statistik Straßenverkehre Thesen zur Verkehrsverlagerung. CargoBeamer AG Leipzig, Juli 2014 Verkehrsverlagerung am Gotthard Statistik Straßenverkehre Thesen zur Verkehrsverlagerung CargoBeamer AG Leipzig, Juli 2014 Teil 1: Statistik Modal Split im Alpentransit Schweiz Fahrzeugkategorien 1980-2012

Mehr

Schienengüterverkehr im Rhein-Main-Gebiet / Hessen Hemmnisse, Chancen, Handlungsempfehlungen

Schienengüterverkehr im Rhein-Main-Gebiet / Hessen Hemmnisse, Chancen, Handlungsempfehlungen Schienengüterverkehr im Rhein-Main-Gebiet / Hessen Hemmnisse, Chancen, Handlungsempfehlungen Forschungsprojekt Dynamo PLV Dynamische und nahtlose Integration von Produktion, Logistik und Verkehr Integrierte

Mehr

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg When location matters: EUROHUB Luxemburg 1 Normalerweise assoziiert man Luxemburg eher an Finanzdienstleistungen und internationale Banken, aber auch die internationale Logistikunternehmen sind in Luxemburg

Mehr

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen Workshop: Forschung und Entwicklung zur Verlagerung von Transporten auf die Binnenwasserstraßen 09.11.2011 Prof. Dr.-Ing. Bettar

Mehr

Leitlinien zum Ausbau der Verkehrs- und Standortgunst. Schwerpunkte der niedersächsischen Verkehrs- und Standortpolitik

Leitlinien zum Ausbau der Verkehrs- und Standortgunst. Schwerpunkte der niedersächsischen Verkehrs- und Standortpolitik Leitlinien zum Ausbau der Verkehrs- und Standortgunst Schwerpunkte der niedersächsischen Verkehrs- und Standortpolitik Hans-Peter Wyderka Referatsleiter Verkehrspolitik und Luftverkehr 11/2004 - Folie

Mehr

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Der Logistiker am Schönefelder Kreuz Workshop am 10. Oktober 2014 Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Stärkung der Knotenfunktion der der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg DER WIRTSCHAFTS- STANDORT

Mehr

stellt sich vor B.E.K.-Logisitcs the next Step in logistics

stellt sich vor B.E.K.-Logisitcs the next Step in logistics stellt sich vor Die B.E.K. Logistics GmbH wurde im Jahr 2004 gegründet. Zunächst lag der Schwerpunkt auf Vermittlung von Transporten. Über die Jahre wurde unser Dienstleistungsangebot stetig erweitert.

Mehr

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes!

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes! Robert Kukla GmbH Internationale Spedition Transport ist eine Frage des Kopfes! Das macht uns aus Kukla ist ein klassischer Spediteur Bis auf wenige Ausnahmen keine eigenen Verkehrsmittel Immer auf der

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

Expertenworkshop High & Heavy- Transporte - Einfache und

Expertenworkshop High & Heavy- Transporte - Einfache und Expertenworkshop High & Heavy- Transporte - Einfache und umweltfreundliche Alternative Binnenschiff Mag. Gerhard Gussmagg Mag. (FH) Bettina Matzner 12. Oktober 2010 Team Transportentwicklung & Ausbildung

Mehr

Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik ISL Bremen, Universitätsallee ISL Bremerhaven, t.i.m.e.port II Steckbrief Rechtsform Gegründet 1954 Standorte Kapazität Direktorium Dienstleistungsprofil

Mehr

MASTERPLAN Hafeneisenbahn Bremerhaven

MASTERPLAN Hafeneisenbahn Bremerhaven MASTERPLAN Hafeneisenbahn Bremerhaven Auftraggeber: Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Zweite Schlachtpforte 3 28195 Bremen MASTERPLAN Hafeneisenbahn Bremerhaven Auftraggeber: Der Senator für

Mehr

Agenda. 2. Forum für Rechnungswesen und Controlling, 16.03.07

Agenda. 2. Forum für Rechnungswesen und Controlling, 16.03.07 Agenda suki.international GmbH, Landscheid Vorstellung des Unternehmens Controlling bei suki.international Besonderheiten des Handels Struktur und Aufgaben von Rechnungswesen und Controlling Planungsprozess

Mehr

Projektpartner. Laufzeit

Projektpartner. Laufzeit Ein Innovatives IT-Portal zur Unterstützung der kollaborativen s- und Dispositionsprozesse des Schienenverkehrs im Hafen sowie von und zum Hinterland Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Hamburg

Mehr

BEDEUTUNG DER SCHIENENINFRASTRUKTUR VON DEUTSCHLAND NACH POLEN/TSCHECHIEN

BEDEUTUNG DER SCHIENENINFRASTRUKTUR VON DEUTSCHLAND NACH POLEN/TSCHECHIEN BEDEUTUNG DER SCHIENENINFRASTRUKTUR VON DEUTSCHLAND NACH POLEN/TSCHECHIEN Juni 2013 in Brüssel HHLA Intermodal Polska Sp. z o.o. Agenda HHLA - Kurzdarstellung HHLA Intermodal Netzwerk Wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

LOGISTISCHE ANFORDERUNGEN AN SEEHÄFEN FÜR DEN HINTERLANDTRANSPORT AUF BINNENWASSERSTRASSEN

LOGISTISCHE ANFORDERUNGEN AN SEEHÄFEN FÜR DEN HINTERLANDTRANSPORT AUF BINNENWASSERSTRASSEN LOGISTISCHE ANFORDERUNGEN AN SEEHÄFEN FÜR DEN HINTERLANDTRANSPORT AUF BINNENWASSERSTRASSEN LOGISTIC SERVICES OF SEA-TERMINALS FOR HINTERLAND TRANSPORT ON INLAND WATERWAYS von / by Hartmut DOERRE 1 Einleitung

Mehr

Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin

Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin 1. Bisherige haushaltspolitische Probleme mit der DB AG 2. Risiken eines integrierten Börsengang für den Bundeshaushalt 3. Haushaltspolitische Argumente für das grüne

Mehr

VESUHV. ISETEC II Abschlussveranstaltung, 4. und 5. Juni 2012. Hamburger Hafen und Logistik AG

VESUHV. ISETEC II Abschlussveranstaltung, 4. und 5. Juni 2012. Hamburger Hafen und Logistik AG VESUHV ISETEC II Abschlussveranstaltung, 4. und 5. Juni Hamburger Hafen und Logistik AG INHALTSVERZEICHNIS Projekt VESUHV Teilnehmer und Fokus Fokus: Import Annahme: Datenflussoptimierung Angestrebte Effekte

Mehr

Containerterminal Basel Nord: Unverzichtbar für die Schweiz

Containerterminal Basel Nord: Unverzichtbar für die Schweiz Containerterminal Basel Nord: Unverzichtbar für die Schweiz Zusammenfassung und Hauptanliegen Die Schweizerischen Rheinhäfen erfüllen wichtige nationale Aufgaben im Dienste der Landesversorgung. Insbesondere

Mehr

PRESSEMAPPE TERMINALERÖFFNUNG KATTOWITZ (DĄBROWA GÓRNICZA) 30. JUNI Polzug Intermodal GmbH

PRESSEMAPPE TERMINALERÖFFNUNG KATTOWITZ (DĄBROWA GÓRNICZA) 30. JUNI Polzug Intermodal GmbH PRESSEMAPPE TERMINALERÖFFNUNG KATTOWITZ (DĄBROWA GÓRNICZA) 30. JUNI 2010 Polzug Intermodal GmbH HHLA IN POLE-POSITION MIT LEISTUNGSSTARKEM HINTERLAND-DIENSTLEISTUNGS-PORTFOLIO HHLA Intermodal Netzwerk

Mehr