Effizienzsteigerung der Schienenhinterlandanbindungen im Containerverkehr Sitzung des LK Häfen/Schifffahrt Deutsches Verkehrsforum Duisburg, 04.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effizienzsteigerung der Schienenhinterlandanbindungen im Containerverkehr Sitzung des LK Häfen/Schifffahrt Deutsches Verkehrsforum Duisburg, 04."

Transkript

1 Effizienzsteigerung der Schienenhinterlandanbindungen im Containerverkehr Sitzung des LK Häfen/Schifffahrt Deutsches Verkehrsforum Duisburg, 04. September 2014!

2 UNTERNEHMENSZIELE, Verlagerung,von,Transporten, von!der!straße!auf!den! Kombinierten,Verkehr, Binnenschiff/Straße!und! Schiene/Straße! Senkung!von! Transportkosten, Potenziale!zur! Kostenreduzierung!in!der! mari9men!supply!chain! transparent!machen! WirtschaDlichere!und! aerakfvere,gestaltung,von! Transporten! Verbesserung,der! Erlösqualität!durch!neue! Vertriebsstrategien! OpFmierungspotenFale!in! der!intermodalen!supply! Chain!mit!veränderter! Einkaufsstrategie!heben! Ini9ierung!von! KooperaFonsmodellen!zur! Risikominimierung!von! intermodalen! Transportkonzepten!in! Europa! Transportpoten9ale!für!neue! intermodale!rela9onen!und! innovafve, TransporEechniken, aufzeigen,!planen!und! wirtschailich!realisieren!! 2!

3 GEOMARKETING, GOMULTIMODAL ist zertifizierter Partner von GfK-GeoMarketing Was bieten wir mit der RegioGraph-Software: Unternehmensdaten visualisieren Transportwege optimieren Benchmarks und Potenziale feststellen Preisvergleiche vornehmen Standortanalysen durchführen Markt-/ Potentialanalysen (Daten bis 2030) Entscheidungsfindungen vereinfachen Potentiale für neue Zugverbindungen identifizieren!! 3!

4 EFFIZIENZSTEIGERUNG,DER,SCHIENENHINTERLANDANBINDUNGEN,, IM,CONTAINERVERKEHR,,

5 BAHNREFORM,1994, TRANSPORTLEISTUNG,SCHIENENGÜTERVERKEHR,2013/2014,, Mehr!Verkehr! auf!der!schiene!!intramodaler! We]bewerb! Marktanteil,in,%,der,tkm, Ziele!! DauerhaIe!! Entlastung!des! Bundeshaushaltes! 33%! We]bewerber! EVU! Sanierung!der! Staatsbahnen! DB!und!DR! 67%! DB!AG! Eigene Darstellung nach Wettbewerber Report Eisenbahn 2013/2014, S !

6 ENTWICKLUNG,, EISENBAHN\GÜTERVERKEHR,IN,DEUTSCHLAND, 120! DB!AG! EVU! Marktanteil!EVU!in!%! Zugleistungen,in,Mrd.,tkm,, 100! 80! 60! 40! 20! 0,8! 63,8! 0,8! 3,9! 69,8! 72,4! 22,5! 24,5! 17,5! 13,6! 89,5! 92,1! 91,2! 76,8! 19,6! 21,2! 15! 16,4! 29,5! 26,9! 23,4! 80,4! 83,5! 72,2! 24,5! 25,1! 26,1! 31,5! 37,4! 78,5! 75,2! 33,2! 28,6! 0! 5,1! 1,2! 1! Eigene!Darstellung!nach!We]bewerber!Report!Eisenbahn!2013/2014!! 1993! 1994! 2002! 2005! 2006! 2007! 2008! 2009! 2010! 2011! 2012! 2013! 6!

7 ANTEIL,SCHIENENHINTERLANDVERKEHR,DER, BREMISCHEN,HÄFEN,ERHÖHT,SICH,KONTINUIERLICH, azitive Leistungsfähigkeit des Eisenbahnnetzes im Großraum Bremen 61 Schienengüterverkehr der Bremischen Häfen Abbildung 26 Schienengüterverkehr der Bremischen Häfen nach wesentlichen nach wesentlichen Hinterlandkorridoren Hinterlandkorridoren Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn weiterhin das rote x angezeigt wird, müssen Sie das Bild möglicherweise löschen und dann erneut einfügen. Schienengüterverkehr mit Containerzügen von/nach Bremerhaven Kapazitive Leistungsfähigkeit des Eisenbahnnetzes im Großraum Bremen 76 Abbildung 37 Schienengüterverkehr mit Containerzügen von/nach Bremerhaven Quelle: SWAH. Projekt, bremenports Quelle: SWAH. Projekt. Von der Bremischen Hafeneisenbahn werden nunmehr an der Serviceeinrichtung 61 Bremerhaven die Zugzahlen ermittelt nach Verkehrsarten Containerzüge, Pkw- Züge und Sonstige Züge (konventioneller Wagenladungsverkehr) sowie für Bremen-Stadt an den drei Serviceeinrichtungen Bremen-Grolland, Bremen Inlandshafen Quelle: Destatis, Darstellung HTC. sowie Industriestammgleis (ISG) Hemelingen summarische Zugzahlen veröffentlicht. Während Bremen-Grolland primär für Container- beziehungsweise Behälterverkehre Quelle: Destatis. Darstellung HTC. 7! steht, weist Bremen Inlandshafen mit Industriehäfen und Überseestadt eine breit ge- Die verbleibenden Mengen mit einem Anteil von rund 18 Prozent entfallen auf Ver-

8 HAMBURG,, DER,EUROPÄISCHE,EISENBAHNHAFEN,! 8!

9 ENTWICKLUNG,HINTERLANDVERKEHR,, IN,HAMBURG,, 9!

10 EFFIZIENZGEWINNE,IN,HH,ERHÖHEN,DIE, WIRTSCHAFTLICHKEIT,DES,SCHIENENVERKEHRS, Wachstum an Beförderungsleistung Entwicklung Zugauslastung/TEU Quelle: HPA 10!

11 HAFEN,HAMBURG,, SCHIENENINFRASTRUKTUR, DUSS-Terminal Entfernung 19 KM HH-Billwerder Ross! Veddeler!Kreuz! Peute! Kornweide! Quelle: HHM Bearbeitet : GOMULTIMODAL Hausbruch! 11!

12 FRAGMENTIERUNG,FÖRDERT, GLEICHZEITIG,ENTWICKLUNG,LKW\TRANSPORTE, CTB CTT EUK CTA Terminal Leercontainerdepots Quelle: HHM, Bearbeitet: GOMULTIMODAL 12!

13 TEU\VERTEILUNG,GESAMT,, ALLE,CONTAINERHÄFEN,VON/NACH,NRW, IST,2011, Prognose,2030, 42%! 15%! 8%! DcHäfen! Import! DcHäfen! Export! 33%! 17%! 8%! DcHäfen! Import! DcHäfen! Export! 35%! WcHäfen! Import! WcHäfen! Export! 42%! WcHäfen! Import! WcHäfen! Export! Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP 13!

14 TEU\VERTEILUNG,GESAMT, VERKEHRSTRÄGER,VON/NACH,NRW,, Ist,2011, Prognose,2030, 16% 16% 41% Bahn Binnenschiff 42% Bahn Binnenschiff 43% LKW 42% LKW Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP 14!

15 NRW\AUFKOMMENSSTRUKTUR,2011, CA.,2.000,LKW,ARBEITSTÄGLICH,(17,RL\ZÜGE/88,TEU), Deutsche,Seehäfen, Westhäfen ! ! T E U$ ! ! ! ! ca.! ! TEU! LKW Binnenschiff Bahn T E U$ ! ! ! ca.! ! TEU! LKW Binnenschiff Bahn 0! Gesamt Import Export 0! Gesamt Import Export Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP 15!

16 NRW\AUFKOMMENSSTRUKTUR,, PROGNOSE,2030,CA.,3.500,LKW,ARBEITSTÄGLICH,, Deutsche,Seehäfen, Westhäfen ! ! ca (2011 ca ) TEU ! ! ca.! ! (2011!ca.! !! TEU! T E U$ ! LKW Binnenschiff T E U$ ! ! LKW Binnenschiff ! Bahn ! Bahn 0! Gesamt Import Export 0! Gesamt Import Export Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP 16!

17 VERKEHRSTRÄGERWETTBEWERB,, DEUTSCHE,SEEHÄFEN, Eigene Darstellung auf Grundlage Daten IHS Global Insight / MWP Darstellung unter Nutzung von RegioGraph G.Oswald,!GOMULTIMODAL,!Sitzung!LK!Häfen/Schifffahrt!DVF,!Duisburg,! ! 17!

18 TROTZ,HOHER,TERMINALANZAHL:,, ES,FEHLEN,DEN,MÄRKTEN,ATTRAKTIVERE,KV\ANGEBOTE,, Terminalkarte,SGKV, GfK,,KaugraD,2014, Marktanteil KV-Angebote von/nach Deutsche Seehäfen: < 25% < 50 % > 50 % 18!

19 Beförderungsmi]el!und!Technologie! ServicecNetzwerk! Logis9kcService!und!ServicecOperator! Transportmärkte!u.a.! SCHLÜSSELFAKTOREN,FÜR,EFFIZIENTERE, SCHIENENHINTERLANDANBINDUNGEN, Binnenschiffe!und!Schienenfahrzeuge!! Straßenfahrzeuge! Terminal! Management! Netz!Management! Prozessplanung! Logis9k!Infrastruktur! ITcTerminals!und! Infrastruktur! Zer9fizierung!/! Lizenzgeber! Transporteure! Straße/!Schiene/! Wasser! Spediteure! ITcTerminals!&!! Infrastruktur! Intermodal! GesellschaIen! Versicherungen! Maschinen/! Fahrzeuge! Seecontainer! Chemikalien,! Brennstoffe,! Flüssigkeiten! Agrarprodukte! Lebensmi]el/! Getränke! Temperaturc empfindliche! Produkte! Tex9lien/! weiße/! braune!ware! Kohle/Eisen! und!stahl/! Schro]! Baustoffe/ Forstprodukte!/! Papier! Straßenfahrzeuge! 3PL s! NVOCC s! Eigene Darstellung 19!

20 WAS,IST,ZU,TUN?, Verlangsamung!der! Zugabfer9gung!im!Terminal! Monopolstellung! DB!auf!Schiene! Hohe! Fragmen9erung! Defragmen9erung! Regulierung!durch! staatl.!maßnahmen! Bahnreform!1994! Deregulierung! c!beschränkungen!für!evus! +!We]bewerbssteigerung! 4!Handlungsempfehlungen! folgen! Eigene Darstellung 20!

21 BEFÖRDERUNGSMITTEL,UND,TECHNOLOGIE, KEINE,EFFIZIENZSTEIGERUNG,DURCH,DOPPEL\STOCKWAGGONS, Doppelstockwaggons bieten die Möglichkeit, bei gleicher Zuglänge die doppelte Anzahl von TEU zu befördern Technische Begrenzung in Deutschland findet der Einsatz durch hohe Achsdrucklasten (>22,5 to) notwendige hohe nicht prioritäre Investitionen in infrastrukturelle Anpassungen (u.a. zur Anhebung des Lichtraumprofils bei notwendigen Brückenunterfahrungen oder Tunneldurchfahrten) Bedienung von mehreren Ladestellen im Hafen per Schiene zu aufwendig 21!

22 BEFÖRDERUNGSMITTEL,UND,TECHNOLOGIE,, KEINE,EFFIZIENZSTEIGERUNG,MIT,LÄNGEREN,ZÜGEN, Züge bis mtr. Länge können in Jahren eingesetzt werden, so Dr. Rausch (DB Logistik Vorstand) in einer Pressenotiz der DVZ vom Züge mit einer Länge von 835 mtr. Länge werden bereits in der Verbindung Maschen Padburg durchgeführt Technische Begrenzung findet der Einsatz durch z.b. fehlende Überholgleise und notwendige Anpassung der Bremssysteme Einhergehend mit der räumlichen Trennung Seeterminals und Leercontainerdepots lösen längere Containerzüge im innerdeutschen Verkehr nicht das kommerzielle Problem des anhaltenden Verlustes der Wettbewerbsfähigkeit der Schiene in Entfernungen bis ca KM, da im Wettbewerb zum LKW zu starr 22!

23 BEFÖRDERUNGSMITTEL,UND,TECHNOLOGIE, EFFIZIENZSTEIGERUNG,MIT,INNOVATIVEM,SYSTEM,MÖGLICH, Die in den USA bereits zugelassene Bi-Modale Technologie von RailRunner folgt den Anforderungen an die Straße für einen effizienten Transport Das für den Straßentransport benötigte Chassis wird auf der Schiene mitbefördert. So wird der Schienentransport für eine Teilstrecke integrierter Bestandteil des Straßentransportes Im Hinterland wird kein Containerterminal mit Kränen oder Schwerlaststaplern benötigt, kann jedoch auch genutzt werden Nutzung von Anschlussgleisen oder Industriestammgleisen möglich Einbeziehung von Trailerverkehren vorgesehen Zulassung in Europa ist in der Vorbereitung Eigene Darstellung auf Grundlage Daten und Informationen RailRunner 23!

24 RAILRUNNER,SPART,TREIBSTOFF,, UND,REDUZIERT,LÄRM,SOWIE,CO 2 \AUSSTOß, Geringeres!Gewicht!als!ein! Waggon! Radial!einstellende!Achsen! Stoßdämpfer!System! Geringer!LuIwiderstand! LuIfederung! Eigene Darstellung auf Grundlage Daten und Informationen RailRunner 24!

25 HANDLUNGSEMPFEHLUNG,1, BEFÖRDERUNGSMITTEL,UND,TECHNOLOGIE, PRÜFUNG,SYSTEM,RAILRUNNER, RAILRUNNER, TERMINAL Anywhere, Merkmale 1-2 zuglange Gleise oder bedarfsgerechte AGL Zufahrtstraße parallel zu ebenerdig befestigtem Gleis geeignet zum Befahren von Straßenfahrzeugen mit 44 t Gesamtgewicht Zufahrtstraße min. 4 mtr. breit, befestigte Gleisfläche 3-3,5 mtr. breit Abstellstellflächen für beladene/leere Straßenfahrzeuge und Drehgestelle Handlingkosten bei 100% Amortisation pro Lift (berechnet für Kapazität von ca Einheiten/p.a) Beispiel Straßenentfernungen Region Niederrhein zwischen Duisburg und Düsseldorf von/nach KM Antwerpen 202 Bremerhaven 362 Hamburg 389 Rotterdam 250 Wilhelmshaven 341 Eigene Eigene Darstellung auf Grundlage auf Grundlage Daten Daten und Informationen und Informationen RailRunner RailRunner 25!

26 HANDLUNGSEMPFEHLUNG,2, SERVICE\NETZWERK, ANSIEDLUNG,TRIMODALES,KV\TERMINAL, HAFEN,HAMBURG,, SCHIENENINFRASTRUKTUR, Trimodales! KVcTerminal!im!Bereich! Rbf!Hamburg!Süd!! Ross! Veddeler!Kreuz! Peute! Kornweide! Quelle: HHM Bearbeitet : GOMULTIMODAL Hausbruch! 26!

27 HANDLUNGSEMPFEHLUNG,3, LOGISTIK\SERVICE,UND,SERVICE\OPERATOR, KOOPERATION,UND,PARTNERSCHAFT,FÖRDERN, Nutzervielfalt ist durch Kooperation zu reduzieren IT-gestützte Zuund Ablaufsteuerung Defragmentierung Nutzervielfalt Übergabe vorauseilender Informationen ist zu fördern Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit bewirkt positive Standortbewertung und Effizienzentwicklung Servicefaktor Infrastrukturmanagement 27!

28 HANDLUNGSEMPFEHLUNG,4, ZUG\ZULAUFSTEUERUNG,DURCH,DB,NETZE, DB Netze übernimmt als Bindeglied die neutrale Aufgabenstellung der Zug- Zulaufsteuerung für alle Kaibetriebe und Hinterlandterminals. Es sind Standards für eine frühe Transparenz über die Ladungsstruktur der Züge einzuführen. Mit einem Ticketsystem ist ein effizienter Umlauf der Traktions- und Beförderungsmittel zu bewirken sowie eine optimierte Auslastung der Infrastruktur-Serviceeinrichtungen zu erreichen. DB!Netze! Seehafenterminal! Hinterlandterminal! 28!

29 Join,us,and,GOMULTIMODAL, GOMULTIMODAL GmbH Eiffestraße 78 DE Hamburg Kontakt: Internet: 29!

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit Lean Port Management LPM Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner DAKOSY AG dbh Logistics IT AG Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven und Hamburg) Hapag Lloyd AG HHLA

Mehr

Wie funktioniert ein Container-Terminal?

Wie funktioniert ein Container-Terminal? 1 Wie funktioniert ein Container-Terminal? 2 Container Container stellen genormte, dauerhafte Transportgefäße im Güterverkehr dar, die leicht zu be- und entladen sind, sicher zu verschließen sind und mit

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

www.ekb-containerlogistik.com

www.ekb-containerlogistik.com Berlin Märkische Allee 57/Güterverkehrszentrum D-14979 Großbeeren Tel.: +49 33701 3571-5 Fax: +49 33701 3571-7 E-Mail: berlin@ekb-containerlogistik.com Duisburg Alte Ruhrorter Straße 25 D-47119 Duisburg

Mehr

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011 Energieeffizienter Seehafenhinterlandverkehr auf der Schiene Andreas Schroeter Leiter Marketing, TFG Transfracht FUELLING THE CLIMATE 2011 Hamburg, den 20.05.201105 2011 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite

Mehr

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino. Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.rail siemens.com/answers Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente

Mehr

Fall Nr. COMP/M.2632 - DEUTSCHE BAHN / ECT INTERNATIONAL / UNITED DEPOTS / JV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.2632 - DEUTSCHE BAHN / ECT INTERNATIONAL / UNITED DEPOTS / JV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.2632 - DEUTSCHE BAHN / ECT INTERNATIONAL / UNITED DEPOTS / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz

Mehr

Wanne-Herner Eisenbahn Der flexible Logistikpartner

Wanne-Herner Eisenbahn Der flexible Logistikpartner Wanne-Herner Eisenbahn Der flexible Logistikpartner 2 inhalt Unternehmensporträt 3 Das Beste für Ihr Gut! 3 Unternehmensporträt 4 Transport 5 Lagerung & Umschlag 6 Container Terminal Herne 7 Eisenbahn

Mehr

Erfahrungsbericht aus der Wirtschaft

Erfahrungsbericht aus der Wirtschaft Erfahrungsbericht aus der Wirtschaft Handelskammer Hamburg, 28. April 2015, Jan Hendrik Pietsch Übersicht Die HHLA in vier Minuten und 20 Sekunden Offene Fragen, Status Quo, Ziel Ausgewählte Energie Effizienz

Mehr

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung 11. Juli 2011, Finalistentag des 11. egovernment-wettbewerbs Agenda Präsentation des Videofilms Das Modernisierungsprogramm

Mehr

Lean Port Management LPM

Lean Port Management LPM ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Lean Port Management Projektpartner: DAKOSY AG (Federführer) dbh Logistics IT AG (Federführer) Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven

Mehr

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen Workshop: Forschung und Entwicklung zur Verlagerung von Transporten auf die Binnenwasserstraßen 09.11.2011 Prof. Dr.-Ing. Bettar

Mehr

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG Abschlusspräsentation des ISETEC II - Fördervorhabens, 04./05. Juni 2012 Hamburger Hafen und Logistik AG Agenda Verbundprojekt Betriebsoptimierung - Zentrale Projektziele

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes!

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes! Robert Kukla GmbH Internationale Spedition Transport ist eine Frage des Kopfes! Das macht uns aus Kukla ist ein klassischer Spediteur Bis auf wenige Ausnahmen keine eigenen Verkehrsmittel Immer auf der

Mehr

Prozesse/Arbeitsabläufe auf dem EUROGATE Container Terminal Wilhelmshaven

Prozesse/Arbeitsabläufe auf dem EUROGATE Container Terminal Wilhelmshaven Prozesse/Arbeitsabläufe auf dem EUROGATE Container Terminal Wilhelmshaven Agenda 2 Übersicht Hafengebiet Flächenbefestigung 1. Ausbaustufe ( ab 05.08.2012 ) Flächenbefestigung 2. Ausbaustufe ( ab 05.08.2013

Mehr

Aufgabe der Hafeninformationssysteme im Rahmen des NSW

Aufgabe der Hafeninformationssysteme im Rahmen des NSW Aufgabe der Hafeninformationssysteme im Rahmen des NSW 17. April 2015 Holger Hübner, dbh Logistics IT AG Beratung. Software. Lösungen. HIS - Definition Hafeninformationssystem im Sinne NSW Empfangen der

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Bremen, 7. Oktober 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Bremen, 7. Oktober 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Bremen, 7. Oktober 2013 Vorlage Nr. 18/439-L /S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 30.Oktober 2013 Studie zur kapazitiven Leistungsfähigkeit

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen. Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012

Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen. Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012 Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012 Greenlog Dashboard CO2-Emissionen als logistische Steuerungsgröße Seitens VCI wurde 2010 eine

Mehr

Optimierte IT-Systeme für den JadeWeserPort und dessen Kunden Andreas Grunwald dbh Logistics IT AG

Optimierte IT-Systeme für den JadeWeserPort und dessen Kunden Andreas Grunwald dbh Logistics IT AG Optimierte IT-Systeme für den JadeWeserPort und dessen Kunden Andreas Grunwald dbh Logistics IT AG Beratung. Software. Lösungen. dbh Logistics IT AG Überblick Einer der führenden Dienstleister für Beratung

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub)

Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub) Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub) Referent: Klaus Baumgardt, Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Alternative Hafenkonferenz 30. Mai 2015 Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt Berlin, 7. Oktober 2014 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-513 Telefax 030 590099-529 www.bga.de Autor: RAin Kim

Mehr

Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht.

Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht. Juni/ Juli 2014 Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht. Damit können wir nun einmal mehr pro Woche in beide Richtungen tägliche Abfahrten

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Verkehrsmanagement im Hafen Hamburg - intelligentes Management für Bahn, Binnenschiff und Lkw. 13.Juni 2012

Verkehrsmanagement im Hafen Hamburg - intelligentes Management für Bahn, Binnenschiff und Lkw. 13.Juni 2012 Verkehrsmanagement im Hafen Hamburg - intelligentes Management für Bahn, Binnenschiff und Lkw 13.Juni 2012 Kurzporträt Hamburg Port Authority 2 Luftbild des Hamburger Hafens Das Hafengebiet umfasst 10%

Mehr

Tiefkühlcontainer Kühlcontainer

Tiefkühlcontainer Kühlcontainer mobile Kälte www.wemo.ch Tiefkühlcontainer Kühlcontainer 2014 Tiefkühlcontainer Kühlcontainer Mobile Kühlzellen Tiefkühlzellen Containerverleih Containerdienste Isoliercontainer Kühlcontainer Tiefkuehlcontainer

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Wettbewerb auf Schiene

Wettbewerb auf Schiene Wettbewerb auf Schiene Megatrends, Märkte, Marktteilnehmer im europäischen Schienengüterverkehr Fotos: ÖBB Infrastruktur AG, EC DG MOVE, DB Wiener Zeitung, 19.1.2012 Verkehr, 23.12.2011 Die Presse, 12.12.2011

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Rail Cargo Austria AG

Rail Cargo Austria AG Rail Cargo Austria AG Strategische Ansätze der Rail Cargo Austria AG zur Entwicklung des Nord-Süd-Korridors Andreas M. Wandas, Rostock-Warnemünde, 26.01.2012 24.01.2012 1 Agenda Rail Cargo Austria AG -

Mehr

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr Kurzfassung In Kooperation mit Freiburg / Karlsruhe 5. Oktober 2011 K+P Transport Consultants H-P

Mehr

Intelligente Verfahren beschleunigen Lkw-Durchlauf, reduzieren Wartezeiten und Standgelder

Intelligente Verfahren beschleunigen Lkw-Durchlauf, reduzieren Wartezeiten und Standgelder White Paper Eine intelligente Lkw-Zulaufsteuerung im Einsatz Intelligente Verfahren beschleunigen Lkw-Durchlauf, reduzieren Wartezeiten und Standgelder Autor: Dipl.- Phys. Matthias Berlit Leiter Geschäftsbereich

Mehr

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Vortrag AutoUni Wolfsburg am 24. April 2012, Kontakt: Vahrenkamp@gmx.net Was ist Logistik? Organisation und Durchführung des Warentransports

Mehr

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS Vorteile Eine Logistiklösung, die sich auf die spezifische Bedarfsstruktur der landwirtschaftlichen Industrie konzentriert Konzeption von Individuallösungen Verlässliches

Mehr

rumba Rahmenbedingungen

rumba Rahmenbedingungen rumba Rahmenbedingungen Im Rahmen von RUMBA will die Stadt Wien in einem kooperativen Verfahren mit allen wesentlichen Akteuren der Baubranche notwendige Rahmenbedingungen für eine umweltfreundliche Baustellenabwicklung

Mehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr März 2011 - 2 - Das Deutsche Verkehrsforum Unser Mandat Mobilität ist einer der wichtigsten Faktoren für Wachstum und Wohlstand in Deutschland

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH

Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH Gesellschafter Land Niedersachsen (58,0%) Landkreis Rotenburg (W.) (14,2%) Landkreis Stade (10,7%)

Mehr

Mobile Telekommunikationsplattform Tetra Bündelfunk auf dem Containerterminal in Bremerhaven

Mobile Telekommunikationsplattform Tetra Bündelfunk auf dem Containerterminal in Bremerhaven Mobile Telekommunikationsplattform Tetra Bündelfunk auf dem Containerterminal in Bremerhaven Die Unternehmen BLG AG & Co. 50% EUROKAI KGaA 50% EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG 50% MAERSK DEUTSCHLAND GmbH 50%

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr

Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr Patrick Neuhaus Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbh Team Flottenmanagement Inhalt Was ist Flottenmanagement?

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Gunnar Gburek Bereichsleiter Logistik Bundesverband Materialwirtschaft, 1954 Einkauf und Logistik e.v. 2013 Der BME ist der führende Fachverband

Mehr

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa

Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa Hartmut Schäfer Symposium Applying Cybernetics Technologiezentrum Aachen 27 Juni 2014 Seit 2007 arbeitet die Xrail Allianz für die Verbesserung der Qualität

Mehr

Willkommen in der Welt der Logistik.

Willkommen in der Welt der Logistik. 1 Willkommen in der Welt der Logistik. Unsere Stärken sind Ihr Gewinn. Wo unkomplizierte Lösungen auf hohe Ansprüche treffen. Seit 1945 Erfahrung in Logistik, Spedition und Transport Gegründet als Schweizer

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

RCA Terminals des Kombinierten Verkehrs Basisinformationen Stand April 2011

RCA Terminals des Kombinierten Verkehrs Basisinformationen Stand April 2011 RCA Terminals des Kombinierten Verkehrs Basisinformationen Stand April 2011 -TERMINAL WIEN NORDWESTBAHNHOF Wien Nordwestbahnhof CCT BHF-Code 01958-8 Taborstraße 95-97, A-1020 Wien Leopold Schafhauser Telefon

Mehr

Intermodal. Intermodal Die richtige Kombination für Europa.

Intermodal. Intermodal Die richtige Kombination für Europa. Intermodal Intermodal Die richtige Kombination für Europa. Durch innovative und umweltfreundliche Produkte wollen wir unsere Marktführerschaft im Kombinierten Verkehr in Europa ausbauen. Unser europaweites

Mehr

Wilhelmshaven Entdecken Sie Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen www.wilhelmshaven.de

Wilhelmshaven Entdecken Sie Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen www.wilhelmshaven.de Wilhelmshaven Entdecken Sie Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen www.wilhelmshaven.de Wilhelmshaven Industrie- und Gewerbeflächen ca. 200 ha Grafik: typo:atelier Wilhelmshaven Industrielle Nutzungen Ansässige

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

METROPOLREGION HAMBURG: Starke Fakten für eine starke Logistikregion!

METROPOLREGION HAMBURG: Starke Fakten für eine starke Logistikregion! METROPOLREGION HAMBURG: Metropolregion Hamburg Metropolregion Hamburg Einwohner 1) Fläche 2) Erwerbstätige 2) 4,3 Mio. 19 801 km² 2,1 Mio. Bruttoinlandsprodukt 2) 147,7 Mrd. Bruttowertschöpfung 2) 132,5

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

InnoVersys Innovative Verkehrssysteme für die Wirtschaft in der EuRegio INTERREG IIIA-Projekt

InnoVersys Innovative Verkehrssysteme für die Wirtschaft in der EuRegio INTERREG IIIA-Projekt InnoVersys Innovative Verkehrssysteme für die Wirtschaft in der EuRegio INTERREG IIIA-Projekt Güter auf die Schiene! Aber wie? 5 Antworten aus dem Projekt InnoVersys auf grundlegende Fragen rund um die

Mehr

Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen

Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen Werner Sommerfeld HaCon Ingenieurgesellschaft, Hannover HaCon Arbeitsgebiete Software Fahrplanauskunft (HAFAS)

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

Weltcontainerhäfen. Entwicklungsdeterminanten Containerumschlag heute und die Zukunft? Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

Weltcontainerhäfen. Entwicklungsdeterminanten Containerumschlag heute und die Zukunft? Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Weltcontainerhäfen Entwicklungsdeterminanten Containerumschlag heute und die Zukunft? Port of Oakland Long Beach pier TTT I Busan Hanjin Terminal Hamburg Altenwerder Bremerhaven Stromkaje Nagoya Tobishima

Mehr

Ihr SAP - Solution Partner für Strategien, Anwendungen und Systeme

Ihr SAP - Solution Partner für Strategien, Anwendungen und Systeme Ihr SAP - Solution Partner für Strategien, Anwendungen und Systeme Agenda Amadeus IT: Zahlen, Daten, Fakten Unsere Mission Klassisches SAP Consulting SAP Add On Produkte instra SAP zertifiziertes Versicherungsmanagement

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

METROPOLREGION HAMBURG: Starke Fakten für eine starke Logistikregion! Ausgabe: November 2014

METROPOLREGION HAMBURG: Starke Fakten für eine starke Logistikregion! Ausgabe: November 2014 METROPOLREGION HAMBURG: Metropolregion Hamburg Metropolregion Hamburg Einwohner (2013) Fläche Erwerbstätige (2012) 5 Mio. 26 103 km² 2,5 Mio. Bruttoinlandsprodukt (2012) 175,8 Mrd. Quelle: Statistische

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Logistischer Umschlageplatz im Hamburger Hafen

Logistischer Umschlageplatz im Hamburger Hafen DEUTSCHLAND Logistischer Umschlageplatz im Hamburger Hafen www.prologis.com Mitten im Herzen einer der stärksten Wirtschaftsregionen Europas liegt der Prologis Park Hamburg Altenwerder. Die direkte Nähe

Mehr

Import Message Platform

Import Message Platform Import Message Platform Informationsveranstaltung am 13. Juni 2012 Neue Funktionen und Erweiterungen DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Mattentwiete 2, 20457 Hamburg, Telefon: +49 / 40 / 37 00 3 0, Telefax:

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

MMV Magyar Magánvasút Zrt. /dt. MMV Ungarische Privatbahn geschlossene Aktiengesellschaft/ H-1035 Budapest, Kerék u. 80.

MMV Magyar Magánvasút Zrt. /dt. MMV Ungarische Privatbahn geschlossene Aktiengesellschaft/ H-1035 Budapest, Kerék u. 80. MMV Magyar Magánvasút Zrt. /dt. MMV Ungarische Privatbahn geschlossene Aktiengesellschaft/ H-1035 Budapest, Kerék u. 80. 1487/2009 GÜTERTARIF Erstellt am 26. Juni 2009 Éva Ilona Vadnai Generaldirektorin

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG

DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG für führende Karosseriewerkstätten Zu den Besten gehören Die Geschichte lehrt uns Änderungen willkommen zu heißen, und mit neuen Entwicklungen Schritt zu halten.

Mehr

3. IT Security Day Bremen, 27. Januar 2010 Welche Informationssicherheit und wie viel Datenschutz brauchen wir in logistischen Prozessen?

3. IT Security Day Bremen, 27. Januar 2010 Welche Informationssicherheit und wie viel Datenschutz brauchen wir in logistischen Prozessen? 3. IT Security Day Bremen, 27. Januar 2010 Welche Informationssicherheit und wie viel Datenschutz brauchen wir in logistischen Prozessen? Die Herausforderungen im Logistikprozess an Informationssicherheit

Mehr

FBS-Anwendertreffen 25./26.04.2013

FBS-Anwendertreffen 25./26.04.2013 Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung Leipzig Dresden FBS-Anwendertreffen Zukünftige FBS-Funktion zum Import von Baustellen-XML-Dateien der DB Netz? Diskussion der Möglichkeiten und Anforderungen

Mehr

SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International Medienstelle SBB Medienstelle Hupac 051 220 41 11 091 6952936 press@sbb.ch Medienmitteilung, 5. Juli 2010 Innovatives Geschäftsmodell für neue Cargo-Bahn SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 LNG Grundlagen LNG ist Gas - aber kalt und flüssig bei 162 Celsius Reduzierung des Volumens um den Faktor

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Neue Kennzeichnungen. für intermodale Ladeeinheiten in Europa

Neue Kennzeichnungen. für intermodale Ladeeinheiten in Europa ILU-Code the identification of Intermodal Loading Units in Europe Neue Kennzeichnungen c für intermodale Ladeeinheiten in Europa 2 9Z E Intermodalität und Standardisierung Die Einführung von Containern

Mehr

Logistischer Umschlageplatz im Hamburger Hafen

Logistischer Umschlageplatz im Hamburger Hafen DEUTSCHLAND Logistischer Umschlageplatz im Hamburger Hafen www.prologis.com Mitten im Herzen einer der stärksten Wirtschaftsregionen Europas liegt der Prologis Park Hamburg Altenwerder. Die direkte Nähe

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr Aktionstag Kombinierter Verkehr 2 KV-FÖRDERMASSNAHMEN der EU - 1. MARCO POLO-FÖRDERPROGRAMM und NACHFOLGE - 2. TRANSNATIONALE ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Ihr internationaler Logistikpartner

Ihr internationaler Logistikpartner Ihr internationaler Logistikpartner LOXX Das Unternehmen Als Spedition gegründet heute ein moderner und internationaler Logistikdienstleister! Hauptsitz in Gelsenkirchen Tochterunternehmen in: Tamm / Stuttgart

Mehr

Gute Kombination. Schwerpunktthema: Intermodal. Verkehrsträgerübergreifende Schwertransporte 20 Weniger Lärm 22

Gute Kombination. Schwerpunktthema: Intermodal. Verkehrsträgerübergreifende Schwertransporte 20 Weniger Lärm 22 Magazin für Hafen, Schifffahrt und Logistik April 2015 Gute Kombination Schwerpunktthema: Intermodal Verkehrsträgerübergreifende Schwertransporte 20 Weniger Lärm 22 Beschaffungslogistik Produktionslogistik

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle 1 Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle Dr. Thomas Isenmann, Geschäftsführer 2 Was ist eine Trasse? Trasse Berechtigung, eine Bahnstrecke zu einer vorgegebenen Zeit mit einem definierten

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

BVÖ Bundesvereinigung Logistik

BVÖ Bundesvereinigung Logistik BVÖ Bundesvereinigung Logistik Global Logistics - Umweltschutz und Ressourceneffizienz Herausgegeben von Frank Sträube Arnfried Nagel DVV Media Group Deutscher Verkehrs-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

IMP Anwenderforum für Reeder am 02. Dezember 2014

IMP Anwenderforum für Reeder am 02. Dezember 2014 SOFTWARELÖSUNGEN FÜR TRANSPORT UND LOGISTIK IMP Anwenderforum für Reeder am 02. Dezember 2014 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Mattentwiete 2, 20457 Hamburg Telefon: +49 40 37003-0, Fax: -370, E-Mail:

Mehr

Halterauskünfte per De-Mail

Halterauskünfte per De-Mail Halterauskünfte per De-Mail Projekt des Landesbetriebs Verkehr Hamburg Dr. Lutz Gollan Automotive-System-Dienstleister Seite 1 Ausgangslage Ausgangslage Jede Zulassungsbehörde hat Halterauskünfte zu erteilen,

Mehr

Die richtige Kombination. Leistungsspektrum. gewinnt! Service portfolio The right combination wins! Beste Verbindungen. Best Connections.

Die richtige Kombination. Leistungsspektrum. gewinnt! Service portfolio The right combination wins! Beste Verbindungen. Best Connections. Die richtige Kombination Leistungsspektrum gewinnt! Service portfolio The right combination wins! Beste Verbindungen. Best Connections. Sattelaufliegerumschlag Transferring semi-trailers KV: kleine Buchstaben,

Mehr

Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann

Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Logistikseminar: WS 2013/2014 Trends und Strategien in der Logistik Themen: 1. Freihandelszone EU/USA Potenziale

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr