MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr"

Transkript

1 Doku Code: B RE MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr Geschäftsprozesse Basissystem / DWH ASTRA 6.0 Version Datum Autor Co-Referat Bemerkung mpe cre Geschäftsprozesse Basissystem Version mpe cre Zwischenversion mpe cre Grundlage zur Besprechung am mpe cre Überarbeitung Führungsprozesse mpe cre Vorlage Steuerungssitzung mpe cre Integration use cases mpe cre Anpassung Change- & Releasemanagement mpe cre Anpassung gem. Besprechung GPL mpe cre Besprechungsgrundlage mpe cre Überarbeitung gemäss Besprechung mpe cre Grundlage Vertrag GS MISTRA Ausgabedatum: 02. April 2007

2 Inhaltsverzeichnis Seite 0 Allgemeines Grundlagenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Einleitung Zweck des Dokuments Ausgangslage Einleitung Abgrenzung MISTRA FLAG Zielgruppen Prozessentwicklung Prozesslandkarte Basissystem IT-Betriebsprozesse Prozessstruktur Basissystem / DWH ASTRA Prozessvernetzung Allgemeine Prozessvernetzung AGG / FA LVS Koordination Betrieb Rollen MISTRA Instanz ASTRA Prozesseigner MISTRA Instanz ASTRA Prozesseigner Führungsprozesse Prozesseigner Leistungserstellungsprozesse Prozesseigner Datenbearbeitungsprozesse Prozesseigner Integrationsprozesse Prozesseigner Systembetriebsprozesse Clients Use Cases Prozesse Basissystem Führungsprozesse FP1 Applikationskennzahlen /DWH FP2 Systemgrenze /DWH/FA FP3 Definition Funktionalitäten & Usability /DWH FP4 Definition Daten /DWH FP5 Definition Reports /DWH FP6 Lieferantenmanagement FP7 Führen Zugriffsrechte & Dateneigentümerschaft /DWH FP7.1 Führen Zugriffsrechte /DWH FP7.2 Führen Dateneigentümerschaft /DWH FP8 Publikationsrechte Daten / Metadaten FP9 Datenaudit...51 Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite I

3 7.2 Leistungserstellungsprozesse LP1 Karten Service LP2 Achsband Service LP3 Report Service LP4 Datenexport Service LP5 Flächen und Fachnetz Service LP5.1 Flächennetzfunktionen LP5.2 Fachnetzfunktionen LP6 Transformationsservice (uv/xy) LP7 Datenwiederherstellung...68 Datenbearbeitungsprozesse DP1 Bearbeiten Basisdaten DP1.1 Bearbeiten MISTRA - Achsen DP1.2 Bearbeiten Flächennetze DP1.2 Bearbeiten Fachnetze DP1.4 Bearbeiten Topologie DP1.5 Bearbeiten statische Metadaten DP2 Verwaltung Inventarobjekte DP2.1 Verwaltung Inventarobjekte Stammdaten DP2.2 Verwaltung Inventarobjekte Eigenschaften DP3 Verwaltung Projektdaten DP4 Verwaltung Betrieb DP5 Konsistenztest DP6 Verlinkung Dokumente & Beteiligte Integrationsprozesse IP1 Datenintegration via standardisierte Schnittstelle IP2 Datenintegration ETL/DWH ASTRA IP3 Integration Webservice IP4 Integration Achsgeometrien IP5 Integration Daten LD IP6 Integration Verkehrsmodell UVEK IP7 Integration TDCost IP8 Integration Navigationsdaten Systembetriebsprozesse SP1 Requests SP1.1 Change Request SP1.2 Data Request SP1.3 Help Request SP1.4 Zugriffsrechte & Dateneigentümerschaft Request SP2 Ticketmanagement SP3 Help SP4 Fachsupport SP5 Sofortmassnahmen SP6 Change- & Releasemanagement SP7 Informationssicherheit und Datenschutz SP8 Benutzerbeziehungen SP8.1 Vertragsabschluss SP8.2 ninformation SP8.3 Schulung Abkürzungsverzeichnis Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite II

4 Impressum Erstelldatum: 22. Januar 2007 Letzte Änderung: 5. April 2007 Projektleiter: M. Cremosnik, pom+consulting AG Assistenz: M. Peyinghaus, pom+consulting AG Auftragsnummer: / 04 Verzeichnis/Datei: R B Geschäftsprozesse Basissystem V5.7 Seitenanzahl gesamt inkl. Deckblatt 103 und Inhaltsverzeichnis: Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite III

5 0 Allgemeines 0.1 Grundlagenverzeichnis [1] Pflichtenheft Basissystem, Version 4.1, [2] Datenkatalog Sockeldatenbank, Version 4.5.2, [3] Sockeldatenbank UML-Report, Version 3.0, [4] Basissystem UML-Report, Version 3.0, [5] Zusammenspiel Basissystems, Fachapplikationen, Finanzapplikationen, Betriebsapplikationen, V1.2, [6] Synthesebericht Voranalyse, Teilprojekt Geschäftsprozesse, Version 2.1, [7] Kurzbericht Projektauftrag, Version 2.03, [8] Projekthandbuch, Realisierung Basissystem 1.3 [9] Hermes Systementwicklung, Informatikstrategieorgan Bund ISB, Ausgabe 2003 Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite 4

6 0.2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Zielsetzung MISTRA...8 Abbildung 2: Abgrenzung MISTRA - FLAG...9 Abbildung 3: Schematischer Aufbau Prozesse Basissystem MISTRA...13 Abbildung 4: Prozesslandkarte Basissystem MISTRA (Makro-Ebene)...14 Abbildung 5: Gliederungsstruktur Prozesse...16 Abbildung 6: Symbolik Prozesse...17 Abbildung 7: Prozessschritte DP2.2 Verwaltung Inventarobjekte Eigenschaften...17 Abbildung 8: Prozessvernetzung...19 Abbildung 9: Prozessketten (Beispiele)...19 Abbildung 10: Koordination Betrieb...21 Abbildung 11: Führungsprozesse...30 Abbildung 12: Prozessschritte FP1 Applikationskennzahlen /DWH...31 Abbildung 13: Prozessschritte FP2 Systemgrenze /DWH...33 Abbildung 14: Prozessschritte FP3 Definition Funktionalitäten & Usability /DWH...36 Abbildung 15: Prozessschritte FP4 Definition Daten /DWH...39 Abbildung 16: Prozessschritte FP5 Definition Reports /DWH...41 Abbildung 17: Prozessschritte FP6 Lieferantenmanagement...44 Abbildung 18: Prozessschritte FP7.1 Führen Zugriffsrechte /DWH...46 Abbildung 19: Prozessschritte FP7.2 Führen Dateneigentümerschaft /DWH...48 Abbildung 20: Prozessschritte FP8 Publikationsrechte Daten/Metadaten...50 Abbildung 21: Prozessschritte FP9 Datenaudit...51 Abbildung 22: Leistungserstellungsprozesse...53 Abbildung 23: Prozessschritte LP1 Karten Service...54 Abbildung 24: Prozessschritte LP2 Achsband Service...55 Abbildung 25: Prozessschritte LP3.1 Standardreport...56 Abbildung 26: Prozessschritte LP3.2 Ad-hoc-Report...58 Abbildung 27: Prozessschritte LP4 Datenexport Service...60 Abbildung 28: Prozessschritte LP5.1 Flächennetzfunktionen...62 Abbildung 29: Prozessschritte LP5.2 Fachnetzfunktionen...64 Abbildung 30: Prozessschritte LP6 Transformation...66 Abbildung 31: Prozessschritte LP7 Datenwiederherstellung...68 Abbildung 32: Datenbearbeitungsprozesse...69 Abbildung 33: Prozessschritte DP1.1 Bearbeiten MISTRA-Achsen...70 Abbildung 34: Prozessschritte DP1.2 Bearbeiten Flächennetze...72 Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite 5

7 Abbildung 35: Prozessschritte DP1.3 Bearbeiten Fachnetze...74 Abbildung 36: Prozessschritte DP1.4 Bearbeiten Topologie...76 Abbildung 37: Prozessschritte DP1.5 Bearbeiten statische Metadaten...78 Abbildung 38: Prozessschritte DP2.1 Verwaltung Inventarobjekte Stammdaten...79 Abbildung 39: Prozessschritte DP2.2 Verwaltung Inventarobjekte Eigenschaften...81 Abbildung 40: Prozessschritte DP3 Projektdaten...84 Abbildung 41: Prozessschritte DP5 Konsistenztest...86 Abbildung 42: Integrationsprozesse...89 Abbildung 43: Prozessschritte IP1 Datenintegration via stand. Schnittstelle BD, GD, amtl. VD...90 Abbildung 44: Prozessschritte IP2 Datenintegration ETL/DWH ASTRA...92 Abbildung 45: Prozessschritt IP3 Integration Webservice...94 Abbildung 46: Prozessschritte IP4 Integration Achsgeometrien...95 Abbildung 47: Prozessschritte IP6 Integration Verkehrsmodell UVEK...97 Abbildung 48: Prozessschritte IP8 Integration Navigationsdaten...99 Abbildung 49: Systembetriebsprozesse Abbildung 50: Prozessschritte SP1.1 Change Request Abbildung 51: Prozessschritte SP1.2 Data Request Abbildung 52: Prozessschritte SP1.3 Help Request Abbildung 53: Prozessschritte SP1.4 Zugriffsrechte & Dateneigentümerschaft Request Abbildung 54: Prozessschritte SP2 Ticketmanagement Abbildung 55: Prozessschritte SP3 Help Abbildung 56: Prozessschritte SP4 Sofortmassnahmen Abbildung 57: Prozessschritte SP5 Sofortmassnahmen Abbildung 58: Prozessschritte SP6 Change- & Releasemanagement Abbildung 59: Prozessschritte SP7 Informationssicherheit und Datenschutz Abbildung 60: Prozessschritte SP8.1 Vertragsabschluss Abbildung 61: Prozessschritte SP8.2 ninformation Abbildung 62: Prozessschritte SP8.3 Schulung Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite 6

8 0.3 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Zielgruppen...10 Tabelle 2: Rollen...23 Tabelle 3: Clients...29 Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite 7

9 1 Einleitung 1.1 Zweck des Dokuments Dieses Dokument beschreibt die Geschäftsprozesse des Basissystems resp. Prozesse, die für den Erhalt, den Betrieb und den Ausbau des Basissystems / DWH ASTRA erforderlich sind. Das Dokument hat Gültigkeit für die zentrale Installation von MISTRA im ASTRA Ausgangslage Der Aufbau des Managementinformationssystems Strasse und Strassenverkehr (MISTRA) ist ein strategisches Entwicklungsprojekt des ASTRA. MISTRA wurde zur Ablösung von STRADA initiiert und als integratives, modular aufgebautes, flexibles und erweiterbares Informations- und Kommunikationssystem konzipiert. Die Systemarchitektur sieht ein Basissystem und Data Ware House ( / DWH ASTRA) und daran angekoppelte Fachapplikationen vor. Das / DWH ASTRA besteht aus einer Sockeldatenbank, welche den n und den angekoppelten Fachapplikationen georeferenzierte Daten sowie Basisfunktionalitäten für die Datenverwaltung und Auswertungen zur Verfügung stellt. Das / DWH ASTRA unterstützt daher die Fachapplikationen in ihren Geschäftsprozessen und bezieht andererseits Daten und Informationen aus den Fachapplikationen. Als Fachapplikationen kommen bereits bestehende Systeme, wie z.b. KUBA, neu zu entwickelnde Module oder auch kompatible privatwirtschaftlich angebotene Standardsoftware in Frage. 1.3 Einleitung Ziel des Managementinformationssystems ist die Ablösung einer dezentralen Kommunikation zwischen den einzelnen Aufgabengebieten (AGG) durch eine zentrale Anbindung aller Fachapplikationen an das / DWH ASTRA. Diese Anbindung erfolgt über die bereits bestehenden oder zu entwickelnden Fachapplikationen (FA) der Aufgabengebiete. Zukünftig soll der Daten- und Informationsfluss koordiniert über die Schnittstelle zur Sockeldatenbank des / DWH ASTRA fliessen (vgl. Abbildung 1). Das / DWH ASTRA fungiert als Integrationsplattform und bildet somit den Kernbereich von MISTRA ab. Es wird daher mit höchster Priorität entwickelt. Der Aufbau und die Ausgestaltung des / DWH ASTRA haben einen wesentlichen Einfluss auf die Fachapplikationen. Je vielfältiger die Funktionen und Services der Integrationsplattform MISTRA sind, umso stärker können die Fachapplikationen auf die Aufbereitung und Bereitstellung von Fachdaten beschränkt werden. Abbildung 1: Zielsetzung MISTRA 1 Inbegriffen sind sowohl die Prozesse des Basissystems als auch die des Data Warehouses (DWH). Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite 8

10 1.4 Abgrenzung MISTRA FLAG Seit den 90er Jahren sind auf allen Staatsebenen Reformen in der öffentlichen Verwaltung im Gange. Ihnen gemeinsam ist eine verstärkte Ausrichtung der Verwaltungstätigkeit auf Leistungen und Wirkungen. Der Bundesrat hat am 3. April 1996 in Auftrag gegeben, die wirkungsorientierte Verwaltungsführung (WoV) gemäss dem Konzept Führen mit Leistungsauftrag und Globalbudget (FLAG) in geeigneten Bereichen der Bundesverwaltung einzuführen. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) ist ebenfalls betroffen und wird ab 2007 gemäss FLAG geführt werden. FLAG verfolgt grundsätzlich das Ziel, Effektivität, Effizienz und Wirkung des staatlichen Handelns zu erhöhen und dieses stärker als bisher an Leistungen und Wirkungen zu orientieren. Dazu werden Produktspezifikationen, Ziele und Leistungen, die in einem Leistungsauftrag und in einer Leistungsvereinbarung festgelegt sind, ausgehandelt. Im Bezug auf das ASTRA werden in einer Leistungsvereinbarung die übergeordneten Ziele definiert und die einzelnen Leistungen auf Produkt- und Teilproduktebene konkretisiert. MISTRA nimmt im Rahmen der Leistungserstellung gemäss FLAG eine unterstützende Rolle ein. So werden die Kernprozesse des ASTRA, die zur Erstellung der einzelnen Produkte, Teilprodukte oder Artikel dienen, optimal durch das Basissystem unterstützt. Zudem kann das Basissystem jedoch auch selbst die Rolle des Leistungserbringers einnehmen, in dem einzelne Ergebnisse des Systems selbst als Teilprodukte oder Artikel im Sinne von FLAG definiert sind. Die folgende Abbildung 2 zeigt schematisch die Abgrenzung zwischen den Kernprozessen ASTRA und MISTRA sowie die Erstellung von Produkten oder Teilprodukten im Sinne von FLAG auf. Abbildung 2: Abgrenzung MISTRA - FLAG 1.5 Zielgruppen n, die Leistungen von MISTRA beziehen, werden als Zielgruppen definiert. Konkret fordern die Teilnehmer der Zielgruppen Daten und Informationen in roher, bereinigter oder ausgewerteter Form vom Basissystem an. Dies geschieht über Abfragen und Anwendungen vorwiegend im GIS-Bereich oder im DWH, die über einen Browser im Intranet (Bund) und Internet abgerufen werden können. Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite 9

11 Um die von den Zielgruppen gewünschten Leistungen und Produkte effizient zu erstellen, sind die Prozesse von MISTRA auf die Zielgruppen ausgerichtet. D.h. die Prozesse wurden im Hinblick auf die Bedürfnisse der einzelnen Zielgruppen analysiert und konsequent kundenorientiert gestaltet. Das Basissystem dient dabei als Hilfsmittel zur Unterstützung der Geschäftsprozesse der einzelnen Zielgruppen. Die Zielgruppen spiegeln sowohl die Perspektive der internen n des ASTRA wider als auch die Bedürfnisse von Dritten. Es werden die folgenden Zielgruppen unterschieden: Zielgruppe Beschrieb Beispiele ZG 1 ZG 2 ZG 3 Öffentlichkeit und Mobilitätsteilnehmende Kantone und kantonale Organisationen Agglomerationen, Städte, Gemeinden Umfasst alle übrigen Nutzer des Strassen- und Wegnetzes, die ein Interesse an aktuellen Sachverhalten zu Strassen und Strassenverkehr haben. Umfasst die zuständigen Organe der Kantone sowie weitere kantonale Organisation zu Strassen und Strassenverkehr. Umfasst Behörden, Ämter, Zweckverbände und weitere Körperschaften auf kommunaler Stufe. ZG 4 Professionals Umfasst professionell tätige Personen und Organisationen auf dem Gebiet Strassen und Strassenverkehr, die die Ergebnisse und Hilfsmittel des ASTRA ergebnisorientiert einsetzen. ZG 5 Fachdienstleister Umfasst verschiedene Fachdienstleister und Nichtregierungsorganisationen (NGO), die im Rahmen eines längerfristigen Auftrags des ASTRA/Bundes Aufgaben im Bereich Strasse und Strassenverkehr wahrnehmen. ZG 6 Bund, ASTRA, diverse Bundesämter Tabelle 1: Zielgruppen Umfasst diverse Bundesstellen als Lieferanten und Bezüger von Daten und Informationen sowie verschiedene Stellen innerhalb des ASTRA. Öffentlichkeit, Schwerverkehrstransporteure, SBB & KTU, Privatpersonen Tiefbauämter der Kantone, kant. Polizeiorgane, asa, kant. Fachstellen FWG und IVS Behörden, Fachämter, Zweckverbände von Agglomerationen, Städte, Gemeinden Planer, Forscher, Ingenieure, internationale Organe Generalunternehmer, bfu, Forschungskompetenzzentrum, viasuisse, GS MISTRA, SAW, Fonds für Verkehrssicherheit ASTRA: Direktion, Aufgabengebiete Bund: ARE, BAV, BAFU, BFS, UVEK, swisstopo Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite 10

12 Werden die Zielgruppen von MISTRA im Sinne der ndefinition von FLAG betrachtet, entfällt aus systematischen Gründen die Zielgruppe 6. Gemäss FLAG werden der Bund bzw. die diversen Bundesämter nicht als und demnach nicht als Zielgruppe erkannt. Da die verschiedenen Bundesämter und insbesondere das ASTRA jedoch einen zentralen Nutzen aus MISTRA ziehen und das System zur weiteren Produkterstellung sowie zur Unterstützung der Führung und Steuerung der Aufgabengebiete dient, wird die Zielgruppe 6 im Rahmen von MISTRA weiter geführt. 1.6 Prozessentwicklung Basis der Entwicklung der Prozesse für das Basissystem ist die Vorgehensweise des "Method Engineerings". Das Method Engineering versteht den Prozess als eine Orchestrierung von Rollenträgern, Aktivitäten und weiteren Hilfsmitteln wie Werkzeuge, Techniken oder Informationsmodellen. Ziel eines jeden Prozesses ist ein definiertes Ergebnis, welches zur Befriedigung von internen und externen nbedürfnissen in Form von Produkten, Teilprodukten oder Artikeln dient. Durch das Metamodell des Method Engineering wird sichergestellt, dass Prozesse durch gleiche Komponenten aufgebaut werden und somit vergleichbar und nachvollziehbar sind. Zudem wird gewährleistet, dass keine Komponente unberücksichtigt bleibt und das System ganzheitlich erfasst wird. Fokussiertes Ziel der Prozessaufnahme ist die klare Definition von Zuständigkeiten bzw. Verantwortlichkeiten sowie das Aufzeigen der Schnittstellen zwischen den einzelnen Prozessen durch das Prozessnetzwerk. Das Basissystem, als technisches Hilfsmittel, kann sowohl Empfänger von Ergebnissen sein als auch Leistungen (Daten, Reports, etc.) anbieten oder eine rein unterstützende Funktion wahrnehmen. Im Basissystem werden Daten verwaltet, aktualisiert und für die Nutzung in Form von Informationen oder als Rohdaten zur Verfügung gestellt. Dafür werden Prozesse für die Steuerung des Systems (Führungsprozesse), für die Bereitstellung von Daten und Informationen (Leistungserstellungsprozesse), die Datenintegration (Integrationsprozesse), die Datenbearbeitung (Datenbearbeitungsprozesse) und den Betrieb des Systems (Systembetriebsprozesse) entwickelt (vgl. Abbildung 3). Die Führungsprozesse (FP) dienen zur Steuerung des Basissystems durch Systemkennwerte als auch zur Festlegung der Systemgrenze zu Fremd- und Fachapplikationen, worunter die Abgrenzung der verschiedenen Verantwortungsbereiche zwischen Basissystem und Aufgabengebieten zu verstehen ist. Darüber hinaus werden die Funktionalitäten & Usability sowie die Daten und Reports definiert. Ebenso Teil der Führungsprozesse sind das Lieferantenmanagement, die Zuweisung von Zugriffsrechten & der Dateneigentümerschaft sowie die Auswahl der Daten / Metadaten, welche im Intra- und Internet publiziert werden sollen und der Datenaudit. Die Leistungserstellungsprozesse (LP) haben zum Ziel, die n (Zielgruppe ZG 1-6) mit den von ihnen gewünschten Leistungen und Produkten (Informationen, Daten) zu beliefern. Zu den verschiedenen vom Basissystem angebotenen Produkten zählen der Bezug von Karten, Achsbanddarstellungen oder Reports. Zudem werden Daten in Form von einem Datenpaket exportiert und Leistungen in Bezug auf eine Datenbearbeitung, Datentransformation oder Datenwiederherstellung angeboten. In den Datenbearbeitungsprozessen (DP) wird die Bearbeitung der verschiedenen Daten wie bspw. Basisdaten oder die Verwaltung des Inventars, der Projektdaten oder des Betriebs beschrieben. Zusätzlich werden im Rahmen der Datenbearbeitungsprozesse die Aktivitäten zum Konsistenztest oder zur Verlinkung der Dokumente behandelt. Die Integrationsprozesse (IP) umfassen den Import von neuen oder aktualisierten Daten und Informationen, welche durch verschiedene Datenlieferanten wie Aufgabengebiete, Kantone, swisstopo, ARE, BAFU, viasuisse, etc. geliefert werden. Die Datenintegration verläuft Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite 11

13 dabei über standardisierte und nicht standardisierte Schnittstellen. Zudem wird unter einer Datenintegration mit Validierung durch die Geschäftsstelle MISTRA sowie einer direkten Integration der Daten in die Sockedatenbank bzw. in das DWH unterschieden. Die Systembetriebsprozesse (SP) garantieren die Funktions- und Leistungsfähigkeit des Systems und wirken unterstützend auf die bereits beschriebenen Prozesse ein. Die Systembetriebsprozesse umfassen die Requests, das Ticketmanagement, Supportleistungen (Help & Fachsupport), Sofortmassnahmen sowie das Change- & Releasemanagement. Zudem wird die Definition von Anforderungen für die Informationssicherheit und den Datenschutz und die Betreuung der Benutzer beschrieben. Weitere für den Betrieb des Systems notwendige Prozesse sind die IT-Prozesse (Betreiberprozesse) sowie das Konfigurationsmanagement. Da diese Leistungen von einem Leistungserbringer erfüllt werden, sind sie nicht Gegenstand dieses Dokuments und werden nicht näher beschrieben. In den hier aufgeführten Prozessen finden sich jedoch Verweise auf die einzelnen IT-Prozesse oder das Konfigurationsmanagement. So werden beispielsweise Aufträge für den externen Leistungserbringer definiert oder Informationen an diesen weiter geleitet. Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite 12

14 Abbildung 3: Schematischer Aufbau Prozesse Basissystem MISTRA Version: 5.9 Ausgabedatum: 16. Februar 2007 Seite 13

15 1.7 Prozesslandkarte Basissystem Die Prozesslandkarte Basissystem (vgl. Abbildung 4) gliedert sich in die Prozesse Führungsprozesse (Systemführung und -steuerung), Leistungserstellungsprozesse (Datennutzung), Datenbearbeitungsprozesse (Datenbearbeitung), Integrationsprozesse (Datenintegration) und Systembetriebsprozesse (Systembetrieb). Die Führungsprozesse (FP) betreffen die Makroprozesse Applikationskennzahlen /DWH, Systemgrenze /DWH/FA, Definition Funktionalitäten & Usability /DWH, Definition Daten /DWH, Definition Reports /DWH, Lieferantenmanagement, Führen Zugriffsrechte & Dateneigentümerschaft /DWH, Publikationsrechte Daten/Metadaten sowie Datenaudit. Die Leistungserstellungsprozesse (LP) umfassen die Makroprozesse Karten, Achsband, Report, Datenexport, Flächen und Fachnetz Service, Transformationsservice (xy/uv) sowie den Makroprozess Datenwiederherstellung. Die Datenbearbeitungsprozesse (DP) beinhalten die Makroprozesse Bearbeiten Basisdaten, Verwaltung Inventarobjekte, Verwaltung Projektdaten, Verwaltung Betrieb, Konsistenztest sowie Verlinkung Dokumente. Unter den Integrationsprozessen (IP) subsumieren sich die Makroprozesse Datenintegration via standardisierte Schnittstelle, Datenintegration ETL / DWH ASTRA, Integration Webservice, Integration Achsgeometrien, Integration Daten LD, Integration Verkehrsmodell UVEK, Integration TDCost sowie Integration Navigationsdaten. Die Systembetriebsprozesse (SP) bestehen aus den Makroprozessen Requests, Ticketmanagement, Help, Fachsupport, Sofortmassnahmen, Change- & Releasemanagement, Informationssicherheit & Datenschutz sowie Benutzerbeziehungen. Abbildung 4: Prozesslandkarte Basissystem MISTRA (Makro-Ebene) Version: 5.9 Ausgabedatum: 16. Februar 2007 Seite 14

16 1.8 IT-Betriebsprozesse Weitere für den Betrieb des Systems notwendige Prozesse sind die IT-Betriebsprozesse (Betreiberprozesse) sowie das Konfigurationsmanagement. Da diese Leistungen von einem externen Leistungserbringer erfüllt werden, sind sie nicht Gegenstand dieses Dokuments und werden nicht näher beschrieben. In den hier aufgeführten Prozessen finden sich jedoch Verweise auf die einzelnen IT-Prozesse oder das Konfigurationsmanagement. So werden beispielsweise Aufträge für den externen Anbieter definiert oder Informationen an diesen weiter geleitet. Version: 5.9 Ausgabedatum: 16. Februar 2007 Seite 15

17 2 Prozessstruktur Basissystem / DWH ASTRA Die Prozesslandkarte des Basissystems setzt sich aus den Prozessgruppen Führung-, Leistungserstellungs-, Datenbearbeitungs-, Integrations- und Systembetriebsprozessen zusammen. Die Prozessgruppen werden in einem ersten Schritt in Makroprozesse gegliedert. Um die Inhalte der Makroprozesse näher erläutern zu können, werden diese auf einer Mikroebene dargestellt und auf dieser Ebene in ihren einzelnen Prozessschritten beschrieben. Auf Ebene der Mikroprozesse können die Use Cases den einzelnen Prozessschritten zugeteilt werden. Zur Verdeutlichung der Gliederungsstruktur und der Zuordnung der Use Cases ist in Abbildung 5 ein Beispiel dargestellt. Abbildung 5: Gliederungsstruktur Prozesse Bei der Beschreibung der Prozesse auf Mikroebene kann es vorkommen, dass einzelne Makroprozesse in die Prozesskette eingeschoben sind. Dabei kann es sich sowohl um Makroprozesse des Basissystems handeln, als auch um Makroprozesse der angeschlossenen Fachapplikationen oder des Führungssystems (FS) ASTRA. Um Makroprozesse Basissystem, Makroprozesse Fachapplikationen und Teilprozessschritte sowie Makroprozesse FS ASTRA graphisch zu trennen, wird unten dargestellte Symbolik verwendet (vgl. Abbildung 6). Zudem werden die jeweiligen Abkürzungen 2 der Fachapplikationen bzw. des Basissystems zur Identifikation der Prozessherkunft eingefügt. 2 = Basissystem, EM S&G Erhaltungsmanagement Städte & Gemeinden, F&N = Fahrbahn und Nebenanlagen, FA = Fachapplikation, FS ASTRA = Führungssystem ASTRA, IVS = Historische Verkehrswege Schweiz, KUBA = FA Kunstbauten und Tunnel, K&T = Aufgabengebiete Kunstbauten und Tunnel, LV = Langsamverkehr, LVS = Liegenschaftsverwaltungssystem, VMon = Verkehrsmonitoring, VU = Verkehrsunfälle Version: 5.9 Ausgabedatum: 16. Februar 2007 Seite 16

18 Abbildung 6: Symbolik Prozesse Beispielhaft wird hier der Prozess DP 3.2 Verwaltung Inventarobjekte Eigenschaften kurz dargestellt, um die Vernetzung zwischen Teilprozessen, Makroprozessen des Basissystem und den Fachapplikationen zu verdeutlichen: DP2.2 Verwaltung Inventarobjekte Eigenschaften: Bei der Verwaltung Inventarobjekte Eigenschaften wird durch den Teilprozessschritt Datenexport Inventarobjekte auslösen der Makroprozess Datenexport Service des Basissystems / DWH ASTRA angestossen. Anschliessend erfolgen drei Makroprozesse der betroffenen Fachapplikation bevor die Daten durch den Makroprozess Datenintegration via stand. Schnittstelle in das Basissystem zurück gespielt werden und ein weiterer Teilprozessschritt des Basissystems / DWH ASTRA folgt. Abbildung 7: Prozessschritte DP2.2 Verwaltung Inventarobjekte Eigenschaften 3 Prozessvernetzung Bei der Prozessvernetzung werden die Schnittstellen der Prozesse des / DWH ASTRA untereinander und zu ihren Umsystemen dargestellt. Dabei wird in den folgenden Kapiteln die Prozessvernetzung allgemein sowie als Sonderfall die Prozessvernetzung zur Gewährleistung der Koordination Betrieb dargestellt. 3.1 Allgemeine Prozessvernetzung AGG / FA LVS Um die Wechselwirkungen zwischen den Prozessen des Basissystems sowie die Interaktion mit den Aufgabengebieten aufzuzeigen, ist in der folgenden Abbildung (vgl. Abbildung 8) die Vernetzung zwischen den Prozessen dargestellt. Die Abbildung 8 zeigt die gesamte Landschaft der Prozesse sowie die jeweiligen Prozess- Inputs und Outputs auf. Somit wird dargestellt, von welchen Prozessen ein Prozess angestossen wird und welche Prozesse dieser selbst anstösst. Zudem wird dargestellt, ob es sich um einen Auftrag des ASTRA handelt oder ob der Prozess durch ein nbedürfnis aus- Version: 5.9 Ausgabedatum: 16. Februar 2007 Seite 17

19 gelöst wird. Ebenso wird angegeben, ob der Output sich um ein Produkt oder eine Leistung im Sinne von FLAG handelt. Zwischen den Prozessen besteht zudem eine Unterscheidung hinsichtlich ihrer Eigenständigkeit. In einzelnen Prozessen sind weitere Makroprozesse des Basissystems oder der angebundenen Aufgabengebiete / -applikationen eingeflochten. Die eingebunden Prozesse sind jeweils in den Prozessen angegeben. Zudem werden beispielhaft in der Abbildung 9 vier ausgewählte Prozessketten dargestellt, welche die Schnittstellen und die Vernetzung zwischen den Prozessen aufzeigen. Version: 5.9 Ausgabedatum: 16. Februar 2007 Seite 18

20 1 = LP3.1 Standardreport Service LP3.2 Ad-Hoc Report Service in Überarbeitung 2 = LP5.1 Flächennetzfunktionen LP5.2 Fachnetzfunktionen 3 = DP2.1 Bearbeiten RB DP2.2 Bearbeiten Fachnetze DP2.3 Bearbeiten Flächennetze DP2.4 Bearbeiten Topologie DP2.5 Bearbeiten Textkataloge DP2.6 Bearbeiten Metadaten 4 = DP3.1 Verwaltung Inventarobjekte Stammdaten DP3.2 Verwaltung Inventarobjekte Eigenschaften 5 = IP3.1 Integration Daten Geodienste IP3.2 Integration Achsgeometrien / Flächennetze 6 = SP3.1 Vertragsabschluss SP3.2 ninformationen SP3.3 Schulung Abbildung 8: Prozessvernetzung 1 = LP3.1 Standardreport Service LP3.2 Ad-Hoc Report Service in Überarbeitung 2 = LP5.1 Flächennetzfunktionen LP5.2 Fachnetzfunktionen 3 = DP2.1 Bearbeiten RB DP2.2 Bearbeiten Fachnetze DP2.3 Bearbeiten Flächennetze DP2.4 Bearbeiten Topologie DP2.5 Bearbeiten Textkataloge DP2.6 Bearbeiten Metadaten 4 = DP3.1 Verwaltung Inventarobjekte Stammdaten DP3.2 Verwaltung Inventarobjekte Eigenschaften 5 = IP3.1 Integration Daten Geodienste IP3.2 Integration Achsgeometrien / Flächennetze 6 = SP3.1 Vertragsabschluss SP3.2 ninformationen SP3.3 Schulung Abbildung 9: Prozessketten (Beispiele) Version: 5.9 Ausgabedatum: 16. Februar 2007 Seite 19

21 3.2 Koordination Betrieb Unter der Koordination Betrieb werden Massnahmen zum Betrieb, zur Entwicklung, zur Wartung oder zum Support koordiniert und umgesetzt. Diese Massnahmen beziehen sich dabei sowohl auf das Basissystem als auch auf die Fachapplikationen. Die Anträge zu diesen Systemveränderungen oder Supportleistungen können durch verschiedene nanfragen hinsichtlich Inkonsistenzen in den Daten, zusätzlichen Funktionalitäten, Störungen etc. via Request Funktionen angefragt werden. Weitere Antragsmöglichkeiten ergeben sich durch Direktanfragen oder durch die Prozesse Informationssicherheit und Datenschutz sowie Konsistenztest. Um die Änderungen koordiniert zu steuern und nach verfolgen zu können, wird zentral vom / DWH ASTRA ein Ticketmanagement angeboten. Im Ticketmanagement fliessen sämtliche Änderungsanträge zu Daten, Funktionalitäten, Zugriffsrechten, etc. durch die n, aus den Fachapplikation oder dem Basissystem ein und werden dort beurteilt. Nach einer Triagierung werden diese Anträge an die verantwortlichen Stellen der Fachapplikationen oder des / DWH ASTRA weitergeleitet und von diesen bearbeitet. Die verantwortlichen Stellen unterscheiden sich je nach Inhalt des Antrags oder der Störung. Reine Störungen werden im Rahmen des Help behandelt. Weiterhin kommen Sofortmassnahmen vor, welche zwingend unmittelbar umgesetzt werden müssen und keiner weiteren Überprüfung bedürfen. Wird ein Datenverlust über das Ticketmanagement gemeldet, wird der Prozess Datenwiederherstellung angestossen. Modifikationen der Daten werden in den Datenbearbeitungsprozessen umgesetzt. Werden an das Ticketmanagement Fachfragen zu den einzelnen Aufgabengebieten gestellt, werde diese an die Verantwortlichen der Aufgabengebiete weitergeleitet. Strukturelle und fundamentale Änderungen am System werden in den Führungsprozessen geprüft, mit betroffenen Koordinationsstellen abgestimmt und genehmigt. Der Auftrag zur Umsetzung der genehmigten Massnahmen wird dann an das Change- und Releasemanagement weitergegeben. Im Rahmen des Change- und Releasemanagements werden die Massnahmen in sofort umzusetzende Massnahmen oder Massnahmen innerhalb von zukünftigen Releases unterteilt. Die Abstimmung erfolgt auch hier wenn notwendig mit den betreffen Koordinationsstellen bevor der letztendliche Auftrag zur Realisierung der Massnahmen an den Betreiber, Entwickler oder an weitere Auftragnehmer vergeben wird. Während der Bearbeitung und Planung der Massnahmen wird das Ticketmanagement permanent aktualisiert, so dass der Stand laufend zentral im Ticketing-System dokumentiert ist. Der Ablauf der Änderungsanträge und deren Bearbeitung ist in der Abbildung 10 dargestellt. Ausgabedatum: 02. April 2007 Seite 20

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Configuration, Change und Release Management

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Configuration, Change und Release Management Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA F. Pointet, J.-P. Bolli, Version 1.2 vom 03.08.2008 Doku Code: M QS MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA B. Gerhardt, Version 1.0 vom 10.06.2013 Doku Code: MISTRA Managementinformationssystem Strasse

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t Informationssicherheit in Gemeinden mit einer Bevölkerungszahl < 4 000 und in privaten Organisationen mit einem Leistungsauftrag wie Alters- und Pflegeheime

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS ASTRA OFROU MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS Version 3 Dokumentenverwaltung Version Datum Ersteller Bemerkungen 1 29.01.2004 Kae/Eb Version für

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register)

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) Marc Froidevaux, BFS Zusammenfassung 1. Einführung in das UID-System 2. Verwendung der ech-standards im UID-System 3. UID-Schnittstellen 4. Aufgetretene

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Anforderungen an Fachapplikationen bezüglich dem Zusammenwirken mit dem Basissystem

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Anforderungen an Fachapplikationen bezüglich dem Zusammenwirken mit dem Basissystem Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA E. Bernard, InfoLite AG, Version 2.3 vom 30.05.2007 Doku Code: B RE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Systemarchitektur Gesamtsystem

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Systemarchitektur Gesamtsystem Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA E. Bernard, InfoLite AG, Version 1.0 vom 30.06.2008 Doku Code: BCI ST MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Revision, Gesundheitsdirektion Kanton Zürich Beat Fluri, Leiter

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen? Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten cmatrix Identitäten, Rechte

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb)

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden Michael Reble Tel.: (06 11) 34 01 523, Fax: (06 11) 34 05 523 E-Mail: Michael.Reble@hzd.hessen.de

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten Der und für Einsteiger Identitäten,

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Führung von IT- Grossprojekten

Führung von IT- Grossprojekten Führung von IT- Grossprojekten in der Bundesverwaltung Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung Bund Bern, 28. August 2013 Weisheiten Computerworld Computerworld Computerworld IKT-Grossprojekte

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung. Rudolf Rothenbühler, Peter Meyer, Jean-Pierre Bolli Stefan Greif, Antoine Buntschu

Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung. Rudolf Rothenbühler, Peter Meyer, Jean-Pierre Bolli Stefan Greif, Antoine Buntschu Installationshandbuch MISTRA Remote Access Projektname: MISTRA Projektnummer: BZ07-00220 Version: 11.5.2 Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung Beteiligter Personenkreis Autoren: Genehmigung:

Mehr

Effizienzsteigerung im Servicecenter Personal der Schweizerischen Post

Effizienzsteigerung im Servicecenter Personal der Schweizerischen Post Effizienzsteigerung im Servicecenter Personal der Schweizerischen Post Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer Nr. 028-71325195-000 Rev. 1 Produktprüfung FastViewer Gegenstand FastViewer - Desktop-Sharing Anwendung Prüfungsart Produktprüfung Grundlage TÜV-Süd Prüfkatalog zur Qualität von Anwendungs-Software auf

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Gesundheitsförderung. Gesunde Verhältnisse (Organisation) Gesundes Verhalten (Mitarbeiter) Gesundes Unternehmen. syrona

Gesundheitsförderung. Gesunde Verhältnisse (Organisation) Gesundes Verhalten (Mitarbeiter) Gesundes Unternehmen. syrona Produktbeschreibung Was ist Syrona? Was ist Syrona? Syrona, ein innovatives und intuitives Schweizer-Produkt, das die Prozesse eines betrieblichen Gesundheitsmanagement in den Bereichen Anwesenheits- und

Mehr

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Übersicht Vortrag Fachapplikation Verkehrsunfälle Lösung mit Adobe Flex Demo der Applikation Schlussbemerkungen MISTRA Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA M A N A G E M E N T I N F O R M AT I O N S S Y S T E M S T R A S S E U N D S T R A S S E N V E R K E H R J U L I 2 0 1 4 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Besondere technische Bestimmungen

Besondere technische Bestimmungen Einrichtung und Parametrierung einer GeoServer-Instanz zur Bereitstellung mittels OGC/WMS-Diensten von historischem Kartenmaterial Besondere technische Bestimmungen 1 1. Rahmenbedingungen für das Projekt

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Data Warehousing mit Oracle

Data Warehousing mit Oracle Data Warehousing mit Oracle Business Intelligence in der Praxis von Claus Jordan, Dani Schnider, Joachim Wehner, Peter Welker 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

Anforderungsspezifikation

Anforderungsspezifikation M 156 Neue Services entwickeln und implementieren Emanuel Duss; Semir Jahic Anforderungsspezifikation Evaluation Ticketsystem Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Ticketsystem evaluieren Emanuel

Mehr

MISTRA ASTRA. Review Sollarchitektur MISTRA

MISTRA ASTRA. Review Sollarchitektur MISTRA MISTRA ASTRA Review Sollarchitektur MISTRA Kst.-Stelle Bericht Version Datum Autor(en) Status Visum 163-871 7248 1.2 20.08.04 LST, HBU Gültig sig. HBU ELCA Seilerstrasse 4 - CH-3011 Bern Tel. +41 (0)31

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Woodpecker Issue Tracker. Bug Tracking. Change Request. Issue Management

Woodpecker Issue Tracker. Bug Tracking. Change Request. Issue Management Bug Tracking Change Request Issue Management Woodpecker Issue Tracker Die professionelle Softwarelösung für Anforderungs-, Änderungsund Fehlermanagement Alzinger & Vogel Softwareentwicklungs GmbH Übersicht

Mehr

Handbuch. Ticket Center Handbuch. Ticket Center 2: 1.0 1.1. 1. Juli 2013. AdNovum Informatik AG. Released

Handbuch. Ticket Center Handbuch. Ticket Center 2: 1.0 1.1. 1. Juli 2013. AdNovum Informatik AG. Released BEZEICHNUNG: Ticket Center RELEASE: Ticket Center 2: 1.0 DOKUMENTVERSION: 1.1 DATUM: 1. Juli 2013 AUTOREN: AdNovum Informatik AG STATUS: Released AdNovum Informatik AG. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Ticket Center Quick Start

Ticket Center Quick Start AdNovum Informatik AG. Juli 13 2 Wozu dient das? Indem Sie Ihre Fehlermeldungen, Anfragen und Vorschläge zur Software stets im erfassen, helfen Sie uns, die Informationen zur einzelnen Meldung konsistent

Mehr

Diplomarbeit: evidence goes Azure

Diplomarbeit: evidence goes Azure 0 Diplomarbeit: evidence goes Azure Pflichtenheft Projekt: Thema: Version: 1.1 evidence goes Azure evidence in der Cloud betreiben _MasterThesis.docx Abstract: Den.net basierenden Applikationsserver evidence

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft 1 Inhalte Ausgangslage, Herausforderungen Umsetzung im Kanton Basel-Landschaft Infrastruktur Beispiele Schlussfolgerungen

Mehr

Gesamtschweizerische

Gesamtschweizerische Gesamtschweizerische Archivierung von Grundbuchdaten 26. Juni 2012, christian.buetler@bj.admin.ch Bundesamt für Justiz, Rechtsinformatik, Bundesrain 20, 3003 Bern Überblick egris Projekte BJ Personenidentifikator

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

Xpert.EPM Enterprise Performance Management

Xpert.EPM Enterprise Performance Management Xpert.EPM Enterprise Performance Management Beschrieb und Funktionsweise der Applikation Die Funktionsweise von Xpert.EPM lässt sich in 4 Hauptprozesse aufteilen: Stellenbeschreibung Leistungsvereinbarung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Machbar? Machbar! 07.10.2010

Machbar? Machbar! 07.10.2010 TANNER AG 2010 TANNER AG Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau (B) Telefon +49 8382 272-0 Fax +49 8382 272-900 www.tanner.de info@tanner.de Agile Softwareentwicklung im regulativen Umfeld. Machbar? Machbar!

Mehr

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin Realisierung von IT-Projekten Handlungsleitfaden September 2010 Seite 1 von 12 Handlungsleitfaden Realisierung von IT-Projekten 1 Vorbemerkung

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Swisstopo - Big & Open Geo Data

Swisstopo - Big & Open Geo Data Große und offene Geodaten OneStopEurope, 23. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Swisstopo - Big & Open Geo Data Geodateninfrastrukturen Schweiz: Spannungsfeld Föderalismus und OpenData

Mehr

Einbindung von Dauerzählstellen in eine vorhandene Datenunterzentrale. Technische Anforderungen Kommunikation mit externen Stellen

Einbindung von Dauerzählstellen in eine vorhandene Datenunterzentrale. Technische Anforderungen Kommunikation mit externen Stellen Seite: 1 von 14 Einbindung von Dauerzählstellen in eine vorhandene Datenunterzentrale Kommunikation mit externen Stellen Version 3.0 Stand 11.02.2013 Produktzustand Datei akzeptiert TAnf_-_FREI_V3.0-D2013-02-11.docx

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech

Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech Luzia Gähwiler E-Government Staatskanzlei des Kantons Zürich luzia.gaehwiler@sk.zh.ch Prof. Dr. Konrad Walser E-Government-Institut

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Martin Seifert CEO officeatwork AG Erich Hofer Leiter ICT Bau-, Verkehrs-, und Energiedirektion

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Meeting für IT-Verantwortliche FS12: Präsentation Projekt SMinT

Meeting für IT-Verantwortliche FS12: Präsentation Projekt SMinT Meeting für IT-Verantwortliche FS12: Präsentation Projekt SMinT 28.3.2012 / Harry Külling Inhalt ALS (Leitung ID) am 21.3.2012 Einleitung Vision Projekt Umsetzung Cockpit Demo Fragen 2 Inhalt Kickoff (Projektmitglieder)

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Stadtverwaltung Zwickau

Stadtverwaltung Zwickau 2 Stadtverwaltung Zwickau Betrieb des TK-Netzes Konzeptpräsentation Managed Service Schutzvermerk / Copyright-Vermerk Einführung / Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Servicekonzept Service-Management Netzübersicht

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr