Masterplan E-Government der Stadt Ulm - Strategie und Aktionsplan - Planungszeitraum:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterplan E-Government der Stadt Ulm - Strategie und Aktionsplan - Planungszeitraum: 2006-2009"

Transkript

1 Stadt Ulm Zentrale Steuerung IT Inhaltsverzeichnis Masterplan E-Government der Stadt Ulm - Strategie und Aktionsplan - Planungszeitraum: Zusammenfassung Einführung Ausgangsposition und Zielbeschreibung Grundverständnis von E-Government Zielsetzung des Ulmer Masterplans, Rahmen, Bedingungen Ziel Rahmenbedingungen für E-Government allgemein Rahmenbedingungen für E-Government speziell in Ulm Planungszeitraum und Fortschreibung Themenverantwortlichkeit und Abstimmung Warum eine E-Government-Strategie? Einordnung der E-Government-Strategie E-Government Herausforderung und Chance E-Government der Stand in Ulm Die internet readiness der Verwaltung Zielgruppen und Leistungsumfang von E-Government-Anwendungen E-Government-Strategie für Ulm Win-win-Situation für Verwaltung und Kunden Flexibler Zugang, Überwindung der digitalen Spaltung Elektronisch unterstützter Service, effiziente Organisation Transparenz und Datensicherheit nach innen und außen Wirtschaftlichkeit und Public Private Partnership Den Wandel gestalten (Change Management) Flexibilität und Zukunftsoffenheit Aktionsplan Neue Online-Dienstleistungen und kleinere Projekte Überblick über die E-Government-Vorhaben Einzelne E-Government-Vorhaben Infrastrukturmaßnahmen Maßnahmen der Fach-/Bereiche und Abteilungen Flankierende Maßnahmen Anlage 1: Informationen/Regelungen/Empfehlungen/Rechtsvorschriften Anlage 2: Ergänzende Informationen (Zahlen und Daten aus Untersuchungen)... 59

2 Zusammenfassung Das Internet verändert die Gesellschaft. Wir befinden uns auf dem Weg in eine globale Informations- und Wissensgesellschaft. Diese Veränderungen wirken sich auch auf die Verwaltung aus. Verwaltungskunden wollen kommunale Dienstleistungen online in Anspruch nehmen, die Verwaltungsmitarbeiter haben verstärkt mit elektronischen Arbeitsabläufen zu tun. Der Übergang zwischen internem Verwaltungshandeln und Kunden wird zunehmend durchlässiger. Verwaltungsabläufe können effizienter gestaltet werden. Was ist E-Government? (vgl. Ziff. 2) E-Government ist eine umfassende Modernisierungsstrategie sowohl für die interne Verwaltungsarbeit, als auch für die Kundenbeziehungen zu den Bürgerinnen und Bürgern, der Wirtschaft, den Gästen und zu anderen Verwaltungen. E-Government hat somit eine Außenperspektive und eine Binnenperspektive, die sich im Idealfall durch einen technisch und organisatorisch nahtlosen, d. h. medienbruchfreien, Übergang auszeichnen. Die Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer versteht unter electronic Government die Abwicklung geschäftlicher Prozesse im Zusammenhang mit Regieren und Verwalten (Government) mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechniken über elektronische Medien. Im Zusammenhang mit E-Government wird von einer Verwaltung ohne Türen, Wände und Uhren 1 gesprochen. Ziele und Eckpunkte der E-Government-Strategie (vgl. Ziff. 5) Im Masterplan werden folgende Ziele für das E-Government der Stadt Ulm definiert: Jährlich werden 5 neue Online-Dienstleistungen für Bürger, Wirtschaft und/oder Gäste bereitgestellt. Ein hoher, insbesondere wirtschaftlicher Nutzen wird nach innen und/oder außen erbracht. Kooperationen mit Partnern, v. a. städtischen Gesellschaften, Wirtschaftsunternehmen, Stadt Neu-Ulm werden gefördert. Intern werden Informiertheit und Motivation gesteigert. Die Standortvorteile werden gestärkt. Die Verwaltungsarbeit wird nach intern und extern transparenter. Die Mitarbeiter/innen gestalten den Wandel mit. 1 vgl. egovernment-vision des US-Bezirks Fairfax, Virginia 2

3 Die Strategie baut auf folgenden Eckpunkten auf: Win-Win-Situation für Verwaltung und Kunden E-Government-Vorhaben werden nur dann durchgeführt, wenn sie für Verwaltung und Kunden einen Nutzen bringen. Flexibler Zugang, Überwindung der digitalen Spaltung Bei E-Government handelt es sich um einen von mehreren möglichen Zugangswegen der Kunden zur Verwaltung; die Entscheidung über den Zugangsweg liegt bei den Kunden. Der Spaltung der Gesellschaft in Internetnutzer und nichtnutzer soll entgegengewirkt werden. Elektronisch unterstützter Service, effiziente Organisation Weitgehend elektronisch ablaufende Kundenbeziehungen verändern die internen Arbeitsabläufe und ermöglichen damit die Optimierung der Geschäftsprozesse. Unabhängig vom Zugangsweg können die hinter der Kundenschnittstelle liegenden Verwaltungsprozesse (Back- Office) identisch und in optimierter Form ablaufen. Transparenz und Datensicherheit nach innen und außen E-Government unterstützt ein modernes Informations- und Wissensmanagement. Mit persönlichen Daten muss sensibel umgegangen werden. Wirtschaftlichkeit und Public Private Partnership Für alle E-Government-Vorhaben müssen vorab Kosten-/Nutzen-Darstellungen erstellt werden, die den Nutzen für die betroffenen Zielgruppen aufzeigen. Für das Internetportal ist zu prüfen, ob dieses in öffentlich-privater Organisationsform betrieben werden soll. Den Wandel gestalten (Change Management) Durch geeignete Maßnahmen sollen Kundenwünsche und die Bedarfe der verschiedenen Zielgruppen eruiert werden. Rechtzeitig sind die Möglichkeiten des Personalmanagements zur Unterstützung der Veränderungsprozesse zu prüfen. Flexibilität und Zukunftsoffenheit Die Strategie muss so angelegt sein, dass die langfristige Perspektive erreicht und kurzfristig nachgesteuert werden kann. 3

4 E- Learning Integriertes Personalmanagementverfahren Bürgerbüro Familie Öffnung UGIS für städt. Gesellschaften Optimierung Internetauftritt E- Procurement Ratsinformationssyste m Umsetzung Hartz- Konzept Bürgerservice Bauen Grundstückskauf aus einer Hand Transfer E-Signatur intern Internet- und Mitarbeiterportal Bezahlfunktio n Virtuelle Poststelle inkl. elektr. Signatur Dokumentenmanagemen t Erweiterung Internetauftritt SUN Masterplan E-Government der Stadt Ulm E-Government-Vorhaben (vgl. Ziff. 6) Im Aktionsplan werden die Vorhaben definiert, die für die Umsetzung der Strategie und der Ziele erforderlich sind. Dabei wird unterschieden in Infrastrukturmaßnahmen, Maßnahmen der Fach-/Bereiche und Abteilungen und in flankierende Maßnahmen. Die folgende Darstellung zeigt die geplanten E-Government-Vorhaben und ihre Abhängigkeiten untereinander. E-Learning/Blended-Learning Maßnahmen der Fach-/Bereiche und Abteilungen Ticketing-Software Integriertes Personalmanagementverfahren Ratsinformationssystem Rundum-sorglos-Pakete Bürgerservice Bauen Bürgerbüro Familie Umsetzung Hartz-Konzept Flächenmanagement Öffnung UGIS für städt. Gesellschaften E-Procurement Infrastrukturmaßnahmen E-Signatur intern Bezahlfunktion Virtuelle Poststelle inkl. elektr. Signatur Dokumentenmanagement ist Voraussetzung für ist teilweise Voraussetzung für A nmerkung: Das Diagramm stellt dar, in welchem Zeitraum die jeweilige Maßnahme unabhängig von ihrer Dauer durchgeführt werden soll. 4

5 1. Einführung Die offensive Nutzung technologischer Chancen und eine innovative Grundhaltung ziehen sich wie rote Fäden durch die Ulmer Geschichte. Seit gut zwei Jahrzehnten befindet sich Ulm auf dem Weg zu einer Dienstleistungs- und Wissenschaftsstadt. Der Gemeinderat der Stadt Ulm hat Mitte der 90er-Jahre mit der Innovationsoffensive den Startschuss für einen weiteren Umbau von Gesellschaft und Wirtschaft gegeben. Zum Schwerpunkt wurde die Veränderung der Verwaltung hin zu einem kundenorientierten Dienstleister erklärt. Damit boten und bieten sich Chancen für kundennahe und effizientere Dienstleistungen der Verwaltung. 2. Ausgangsposition und Zielbeschreibung 2.1. Grundverständnis von E-Government Nicht die Homepage im Internet ist E-Government, sondern die technikinduzierte Ver- waltungsreform. 2 Unter electronic Government wird die Abwicklung geschäftlicher Prozesse im Zusam- menhang mit Regieren und Verwalten (Government) mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechniken über elektronische Medien verstanden 3. Dabei steht die Nut- zung des Internets als Medium häufig im Mittelpunkt der Betrachtung. Diese Definition umfasst neben der kommunalen auch die regionale, nationale und globale Ebene. E-Government umfasst sowohl Prozesse innerhalb des öffentlichen Sektors als auch Prozesse zwischen dem öffentlichem Sektor und den Bürgerinnen und Bürgern sowie der Wirtschaft. E-Government hat somit eine Außenperspektive und eine Binnenperspektive, die sich im Idealfall durch einen technisch und organisatorisch nahtlosen, d. h. medienbruchfreien, Übergang auszeichnen. Kunden (Bürger, Unternehmen etc.) und Partnern (Verwaltungen, Unternehmen etc.) sollen nachfrage- und zielgruppenorientierte Informationen und Dienstleistungen angeboten werden. Über das Internet oder andere Medien können diejenigen, die eine Dienstleistung in Anspruch nehmen, an der Leistungserstellung beteiligt werden, indem sie z. B. eigenständig elektronische Formulare ausfüllen und diese der Verwaltung online übermitteln. Diese Öffnung der Prozesse nach außen ist das Neue und damit die eigentliche Qualität von E-Government. In der internen Organisation setzt der Einsatz von Informations- und Kommunikations- zu überdenken und grundlegend neu zu gestalten, wie es ohne die heutigen Potenziale technik bei der Verbesserung der internen Abläufe, Kommunikations- und Arbeitsprozesse an. Daneben bietet E-Government aber auch die Chance, Aufgaben und Prozesse der Informationstechnik nicht machbar wäre. Mit E-Government werden komplexe organisatorische, technische, rechtliche, inhaltliche sowie ökonomische, kulturelle und soziale Fragen aufgeworfen, die in Teilen eng miteinander verknüpft sind und integriert betrachtet werden müssen. E-Government ist eine umfassende Modernisierungsstrategie. 2 vgl. Strategiezirkel E-Government der KGSt (Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung, Köln): Chefinformation April vgl. Reinermann/von Lucke: Electronic Government in Deutschland (2002) 5

6 2.2. Zielsetzung des Ulmer Masterplans, Rahmen, Bedingungen Masterplan E-Government der Stadt Ulm Ziel Der Masterplan beschreibt die Strategie für das E-Government der Stadt Ulm. Daraus abgeleitet stellt er daneben die Handlungsplattform für alle Aktivitäten im Bereich E-Government dar. Im Masterplan E-Government werden sämtliche Vor- haben zur Weiterentwicklung des städtischen E-Governments inhaltlich dargestellt und soweit vorhanden - mit weiteren Informationen, z. B. zum Stand, den erwarteten Effekten und den Beteiligten versehen. Die so fixierten Vorhaben werden dann vom jeweiligen Träger des Vorhabens ausgestaltet und umgesetzt Rahmenbedingungen für E-Government allgemein Zur Erstellung des Masterplans war es notwendig, umfangreiches Informations- und Rechtsvorschriften material sowie bestehende Regelungen, Empfehlungen zu berücksichtigen. Diese sind in Anlage 1 detailliert aufgeführt und werden kurz erläutert. Die tabellarische Darstellung ermöglicht die laufende Ergänzung und Fortschreibung, da dieser Bereich eine sehr dynamische Entwicklung durchläuft. Anlage 2 enthält ergänzende Informationen mit Zahlen und Daten aus E-Government-Untersuchungen Rahmenbedingungen für E-Gover nment speziell in Ulm Der Masterplan E-Government berücksichtigt folgende städtische Regelungen: Leitlinien für die Stadtverwaltung Ulm (Anlage 9 zu GD 39/03), vgl. Ziff. 5 Leitlinien und strategische Festlegungen des Masterplans Informationstechno- logie der Stadt Ulm Grundregeln zum Sicherheitskonzept der Stadt Ulm vom Haushaltsplan 2006 und Mittelfristige Finanzplanung Beschlüsse des Gemeinderats zu Strukturprojekten Planungszeitraum und Fortschreibung Der Masterplan E-Government ist in Anlehnung an die Mittelfristige Finanzplalaufendes Jahr, Planhr, 2 Folgehre) nung auf einen Zeitraum von 4 Jahren ( ausgelegt. Der Aktionsp lan (Ziff. 6) wird jährlich fortgeschrieben. Die momentan darin dar- Vorhaben ergeben sich notwendigerweise aus verschiedenen Belan- gestellten gen, insbes. des Infrastrukturaufbaus und städtischer Prioritäten. Künftig soll das Augenmerk jedoch verstärkt auf Vorhaben gerichtet werden, die durch Prozessanalysen identifiziert werden. Der strategische Teil des Masterplans E-Government (insbes. Ziff. 5) wird bei Bedarf, z. B. infolge neuer Entwicklungen, zusammen mit dem Aktionsplan fortgeschrieben Themenverantwortlichkeit und Abstimmung Themenverantwortlich für den Masterplan E-Government mit Fortschreibungen ist die bei ZS/T überwiegend für die Aufgabe E-Government eingerichtete Stelle. Der Masterplan und dessen Fortschreibungen werden innerhalb der Stadtverwaltung im Kreis der Fach-/Bereichscontroller und in gezielten Gesprächen mit einzelnen Abteilungen, der Aktionsplan mit den fachlich zuständigen Abteilungen abgestimmt. Vorhaben mit stark innovativem Charakter werden vom Innovationslabor E-Government bei ZS/T durchgeführt. Einzelvorhaben mit Ausnahme von Infrastrukturmaßnahmen - werden i. d. R. unter Federführung einer Abtei- lung oder eines Fach-/Bereichs durchgeführt. Umfangreiche Einzelvorhaben erfordern zum einen die Bildung von Teams, in denen die nötigen Fachkompeten- zen vertreten sind, und zum anderen ein strukturiertes Projektmanagement. 6

7 Grundsätzliche Entscheidungen und Beschlüsse zu operativen Vorhaben werden in der Dezernentenkonferenz als Lenkungsausschuss gefasst. Davon unberührt entscheidet der Gemeinderat nach den gültigen Zuständigkeitsregelungen Warum eine E-Government-Strategie? E-Government als umfassender Modernisierungsprozess benötigt eine Strategie, die den langfristigen Rahmen für die strategische Entwicklung der Maßnahmen schafft und den Akteuren in Verwaltung und Politik, aber auch Externen Orientierung gibt. Die Strategie gibt die Richtung und Ziele vor, die konkreten Niederschlag in Einzelmaßnahmen finden. Sie soll Thema eines fortlaufenden Diskussionsprozesses innerhalb der Stadtverwaltung Ulm und mit einem größeren Kreis weiterer relevanter Akteure sein. Um die Chancen, die sich mit Hilfe der Technik bieten, konsequent gewinnbringend wahrnehmen zu können, ist ein hohes Maß an Veränderungsbereitschaft und fähigkeit in Politik und Verwaltung notwendig. Dieser Wandel muss zudem gesteuert und gestal- tet werden. Das kann nur gelingen, wenn es gemeinsame Grundannahmen über Leitgedanken und ziele gibt. E-Government benötigt abseits ambitionierter Visionen klare perspektivische Entwicklungsziele, die in eine Gesamtstrategie eingebunden sind. 4 Die E-Government-Strategie hat zwei wichtige Funktionen: Sie hat koordinierende Wirkung, indem die Denk- und Entscheidungsprozes- werden. se der Akteure in eine bestimmte Richtung angeregt Sie stiftet Identifikation und motiviert die am Prozess Beteiligten, am Erreichen der formulierten Ziele mitzuwirken Einordnung der E-Government-Strategie Die E-Government-Strategie muss sich in die übergeordnete Strategie der Stadt Ulm einfügen (vgl. Ziff. 5), denn nur wenn der Einsatz von Informations- und Kommunikations- Umständen entscheidend voranbringen technik integraler Bestandteil dieser Gesamtentwicklung ist, kann er auch langfristige sinnvolle Perspektiven eröffnen. Die Möglichkeiten der Technik sollen dort genutzt werden, wo sie das kommunale Handeln unterstützen und wo der Bedarf vorhanden ist. Daher braucht E-Government klare kurz-, mittel- und langfristige Entwicklungsziele, die mit den sonstigen Zielen weitgehend deckungsgleich sind, diese unterstützen und unter können. 3. E-Government Herausforderung und Chance Das Internet verändert die Gesellschaft. Kaum zuvor ist ein solcher für jedermann unmittel- erlebbarer rasanter Wandel bezüglich der Nutzung von Informationstechnik vollzogen bar worden. Diese Revolution und die hierin steckenden Möglichkeiten beginnen den Alltag in Beruf, Freizeit, sozialem Miteinander, Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu prägen und zu technisieren. Einkäufe können am privaten PC abgewickelt werden, Kommunikation findet über statt, Auskünfte holt man sich unterwegs schnell über das Mobiltelefon. Die Welt befindet sich sichtbar auf dem Weg in eine globale Informations- und Wissensgesellschaft. Dabei ist die Veränderungsgeschwindigkeit enorm, so dass die Schnelllebigkeit zu 4 vgl. Frick/Hokkeler, KGSt: E-Government in Kommunen (2002) 7

8 einer wesentlichen Herausforderung von E-Government wird. Masterplan E-Government der Stadt Ulm Auch die Kommunen sehen sich steigenden Ansprüchen an die Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen über das Internet gegenüber. Wer rund um die Uhr online Reisen bucht oder Bankgeschäfte erledigt, will auch Anträge unabhängig von Zeit und Ort stellen und kommunale Dienstleistungen online in Anspruch nehmen können. Bürger und Unternehmen erwarten von Politik und Verwaltung ein hohes Maß an Service und Qualität. Für die Wirt- schaft ist die Servicequalität ein Standortfaktor im ohnehin schärfer werdenden Wettbewerb der Kommunen und Regionen. Unternehmen ist es schwer vermittelbar, wenn in der einen Stadt bestimmte Dienstleistungen schneller, einfacher und komfortabler abgewickelt werden können als in einer anderen. Die große Chance für die öffentliche Verwaltung liegt im Zwang zur Modernisierung von Strukturen. So wird der Übergang zwischen internem Verwaltungshandeln und Kunden aufgrund der neuen Technologien zunehmend durchlässiger. Die komplette elektronische Ab- wicklung eines Vorgangs ist jedoch nur möglich bei vollständiger Integration von Online- Verwaltungsdienstleistungen in die verwaltungsinterne Informations- und Kommunikations- technik, insbesondere durch Anbindung an die bestehenden IT-Verfahren und Anpassung der Geschäftsprozesse. Dabei muss immer klar sein, dass bei der Veränderung der Dienstleistungsprozesse auch die Mitarbeiter/innen in verantwortungsvoller Weise einzubeziehen sind. Desweiteren eröffnet E-Government durch die Ent-Räumlichung der Verwaltung die Möglichkeit, in flexiblen Netzwerken über Verwaltungs- und örtliche Grenzen hinaus zu denken und zu handeln. Kommunen könnten ihr Know-how bündeln und arbeitsteilig Prozesse abwickeln, z. B. könnte eine Kommune als Personaldienstleisterin für Personalabrechnung, Fortbildung o. ä. auftreten, die andere über ein verwaltungsübergreifendes Intranet als Beschaffungsexpertin für eine ganze Gruppe von Verwaltungen 5 in der Region. Die immer stär- kere Relevanz technologischer Standards sowie dienstebasierter IT-Architekturen ermöglicht es, dass ein bestimmtes Programm nicht mehr vor Ort installiert werden muss, sondern über moderne Internet-Technologie an einem beliebigen Ort einem bestimmten Nutzerkreis rechtssicher und signaturkonform zur Verfügung gestellt werden kann. Bisher hat die Stadtverwaltung Ulm E-Government-Aktivitäten dann aufgegriffen, wenn die Informations- und Kommunikationstechnik die gewünschte Informationsbereitstellung, Interaktionsmöglichkeit oder den gewünschten Prozess unterstützen konnte. Künftig sollen die neuen Möglichkeiten, die sich durch E-Government eröffnen (z. B. die Transaktion zwischen Bürger und Verwaltung), zugunsten der Bürger und der Wirtschaft in Stadt und Regi- on und/oder der Mitarbeiter genutzt werden, so dass E-Government neue Entwicklungen ermöglichen und vorantreiben wird. Als Beispiel dafür, dass E-Government neue Möglichkeiten hervorbringt, sei hier die Vision eines elektronischen Dokumentensafes des Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung bei der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer genannt: Mit der Umstellung der bestehenden Akten- und Archivsysteme steht eine aufwändige Phase bevor. In diesem Moment bietet sich eine einzigartige Chance zur Neugestaltung des gesamten Aktenwesens in der Verwaltung. Elektronische Akten könnten künftig nicht nur aus Behördensicht, sondern auf Knopfdruck auch aus Bürgersicht zusammengestellt werden. Für Zugriffe auf Akten würden dann Portale ausreichen. Ausgehend von der Fragestellung, bei wem die elektronischen Akten, Vorlagen und Dokumente künftig gespeichert werden und wer welche Zugriffsrechte auf die in den Akten enthaltenen öffentlichen und nichtöffentlichen Datenbestände erhalten soll, eröffnen sich so grundsätzlich drei unterschiedli- 5 vgl. Strategiezirkel E-Government der KGSt: Chefinformation April

9 che Realisierungsansätze zur Speicherung von Bürgerdaten in der öffentlichen Verwaltung: Verwaltungsakte, Bürgerakte und Dokumentensafe E-Government der Stand in Ulm 4.1. Die internet readiness der Verwaltung Zentrale Voraussetzung für erfolgreiches E-Government ist der Grad, in dem eine Orga- nisation auf die Nutzung des Internets vorbereitet ist ( internet readiness ). Dabei wird beurteilt, inwieweit die technische Infrastruktur und die internen Geschäftsprozesse der Verwaltung auf den Aufbau von Kundenbeziehungen über das Internet vorbereitet sind. Nur eine leistungsfähige und kompatible Infrastruktur und Software kann von außen kommende Anfragen aufnehmen. Und nur elektronisch gestützte Geschäftsprozesse können solche Anfragen ohne Medienbrüche (z. B. Ausdruck, Weitergabe auf Papier) aufnehmen und weiter verarbeiten. Seit dem Jahr 2001 sind alle Arbeitsplätze der Stadtverwaltung Ulm, die sich für eine Un- cken werden in den nächsten Jahren sukzessive terstützung durch IT-Technik eignen, mit dieser Technik ausgestattet. Lediglich einige Außenstellen wie die Kindergärten sind noch nicht mit IT-Technik ausgestattet. Diese Lü- geschlossen. Alle derzeit 1200 Büroarbeitsplätze sind in das städtische Netzwerk eingebunden. Das Gesamtnetz verfügt über einen gesicherten Übergang zum Internet. Für diesen Netzübergang gelten die Grundregeln zum Sicherheitskonzept der Stadt Ulm. Alle Büroarbeitsplätze sind somit strukturell darauf vorbereitet, Information, Kommunikation und Transaktion über das Internet abzuwickeln. An jedem Büroarbeitsplatz steht ein modernes Kommunikationssystem zur Verfügung, mit dem s ausgetauscht, Termine koordiniert und auf gemeinsame Daten zugegrif- fen werden kann. Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind per auch für ihre Kommunikationspartner außerhalb der Verwaltung erreichbar. Verwaltungsweit interessante Informationen werden im städtischen Mitarbeiterportal erschlossen. Auf dieser Infrastruktur (und z. T. auf früherer Technik basierend) wurde in den vergan- genen Jahren für praktisch alle mit großen Fallzahlen auftretenden Verwaltungsprozesse (von der Unterstützung der Sozialhilfe-Sachbearbeiter über die Ticketreservierung beim Theater bis zur Unterstützung der Erteilung von Baugenehmigungen) unterstützende Fach-Software installiert. Damit sind die Kernvoraussetzungen im Bereich der Infrastruktur und der Anwendungssoftware die internet readiness für E-Government geschaffen Zielgruppen und Leistungsumfang von E-Government-Anwendungen E-Government-Anwendungen lassen sich nach zwei Kriterien weiter spezifizieren. Zum einen sind die möglichen Zielgruppen von Bedeutung: Verwaltung Bürger (Government to Citizen, G2C) Gestaltung der Prozesse zwischen der Bürgerschaft und der Verwaltung 6 Dr. Jörn von Lucke, Speyer: Vision eines elektronischen Dokumentensafes 9

10 Verwaltung Wirtschaft (Government to Business, G2B) Gestaltung der Prozesse zwischen Wirtschaftsunternehmen (als Geschäftspartner und Objekt von Verwaltungshandeln) und Verwaltung Verwaltung Verwaltung (Government to Government, G2G) Gestaltung der Pro- zesse zwischen unterschiedlichen Verwaltungsträgern und -ebenen Verwaltung Mitarbeiter (Government to Employee, G2E) Gestaltung der Prozesse zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter/in und internes Wissensmanagement Zum anderen können Angebote dahingehend unterschieden werden, ob Informationen bereitgestellt werden, Informationen in einer Interaktion zwischen Benutzer und Anwendung individuell aufbereitet werden oder der Verwaltungsprozess komplett online in einer Transaktion abgewickelt werden kann. Die bisherigen E-Government-Angebote der Ulmer Stadtverwaltung decken bereits heute Teile dieser Dimensionen ab: Der Internetauftritt der Stadt Ulm unter hat seinen Schwerpunkt auf dem Informationsangebot. Auf ca Internetseiten können sich Bürgerinnen und Bürger (G2C) sowie die Wirtschaft (G2B) umfangreich informieren. Insbesondere Dienstleistungen aus dem Bereich Bürgerdienste werden umfassend vorgestellt und es wird über Ansprechpartner, Öffnungszeiten, Anfahrtswege etc. informiert. Der Internetauftritt Ulm stellt das Leben der Bürger und der Wirtschaft in Ulm in seiner ganzen Breite dar und verknüpft es ansatzweise mit dem der Nachbarn in der Region. Dieses Angebot wird in- tensiv genutzt. Interaktionsangebote unter nehmen immer mehr zu. Eine große Zahl von Formularen steht im Internetauftritt bereit und kann am Bildschirm ausgefüllt werden. Derzeit müssen diese i. d. R. noch ausgedruckt und per Post verschickt werden. Die Freiwilligen-Plattform Netz-Fee (Fee steht für freiwillig, engagiert, ehrenamtlich) ermöglicht Angebot und Nachfrage von Hilfeleistungen der Bürger. Die Ulmer Stadtbibliothek bietet allen Nutzern die Möglichkeit der Online-Recherche im gesamten Medienbestand sowie der Vorbestellung, Kontoabfrage und der Leihfristverlängerung. Kartenbestellungen beim Ulmer Theater und beim Stadthaus sind ebenfalls schon heute über das Internet möglich. Über die Ulm/Neu-Ulm Tourismuszentrale kann online nach freien Hotelzimmern gesucht und auf Wunsch gebucht werden, weiter können Stadtführungen angemeldet und Ulm-Souvenirs bestellt werden. Bei den letzten Europa-/Kommunalwahlen bestand die Möglichkeit, Briefwahlunterlagen online zu beantragen. Der Internetauftritt des Stadtentwicklungsverbands Ulm/Neu-Ulm umfasst eine Objektbörse, in der Unternehmen Gewerbeobjekte digital anbieten und nachfragen können. Die Dienstleistungszentren und die Ortsverwaltungen leiten Anträge für Reisepässe und Personalausweise online an die Bundesdruckerei weiter. In ausgewählten Anwendungsfällen können Geschäftsprozesse in Ulm schon heute als Transaktion komplett digital abgewickelt werden: die einfache Melderegisterauskunft die Reservierung des KFZ-Wunschkennzeichens die Bestellung der Meldebestätigung die Beantragung der Lohnsteuerkarte die Online-Suche von Fundgegenständen die Beantragung von Briefwahlunterlagen (nur vor Wahlen) 10

11 Die digitale Signatur wurde in einem Pilotversuch ( ) mit 230 Ulmer Bürge- rinnen und Bürgern erprobt. Für die Zielgruppe der Beschäftigten steht das Mitarbeiterportal mit umfangreichen In- formationen und Formularen zur Verfügung. Insgesamt lässt sich feststellen, dass mit allen Kundengruppen (Bürger, Wirtschaft, Ver- waltungen, Mitarbeiter) und mit allen Anwendungsarten (Information, Interaktion, Transaktion) bereits Erfahrungen vorliegen. 7 Gute Leistungen der Verwaltung nach außen erfordern ein modernes Informations- und Wissensmanagement nach innen sowie eine zukunftsfähige technische Infrastruktur. 5. E-Government-Strategie für Ulm Ausgehend von den beschriebenen technologischen Entwicklungsperspektiven, den Chan- cen und Herausforderungen und dem bereits erreichten Stand soll das E-Government in Ulm zügig und engagiert ausgebaut werden. Die E-Government-Strategie für Ulm wird in der Weise festgelegt, dass aus den übergreifen- Stadt den Leitlinien handlungsorientierte Ziele und strategische Festlegungen für das E-Government der Stadt Ulm abgeleitet werden. Der Erfolg des E-Governments der Ulm misst sich daran, in welchem Maß diese Ziele erreicht werden. Die Ziele und ihre Priori- täten zeigen die nächsten Schritte in den wichtigsten Handlungsfeldern auf (s. Aktionsplan Ziff. 6). Das folgende Schaubild verdeutlicht die Vorgehensweise. Übergreifende Leitlinien der Stadt Ulm Ziele und strategische Festlegungen für das E-Government der Stadt Ulm Aktionsplan mit E-Government-Vorhaben Der Gemeinderat hat in der Klausurtagung am u. a. folgende übergreifende Leitbergreifende Leitlinien linien der Stadt Ulm für die nächsten Jahre beschlossen (Auszüge): Ü Konzentration auf die Wirkung von Leistungen für den Bürger Prüfung und Nutzung von Outsourcing sowie Public Private Partnership Wettbewerb; flächendeckende Nutzung des Instruments, auch dort, wo dieses nicht verbindlich ist Intensive Zusammenarbeit z. B. mit Institutionen, Wirtschaft, Hochschulen sowie Stadt Neu-Ulm 7 Zur Beurteilung von Stand und Handlungserfordernissen des E-Government der Stadt Ulm wurde das im Projekt entwickelte Prüfraster E-Government für Kommunen angewendet. Die Ergebnisse sind in den vorliegenden Masterplan eingeflossen. 11

12 Aufgabenorientierte Leitlinien Vorrang Schwerpunktprogramme (Zukunftsprogramm 2005, Bildungsoffensive) Ausgewogene Bevölkerungsentwicklung und struktur Ausgewogene und zukunftsträchtige Wirtschaftsstruktur Leitlinien des Verwaltungshaushalts IuK-Technik muss dazu dienen, Geschäftsprozesse und Bürgerzufriedenheit zu optimie- technologische Weiter- ren und Kosten zu senken; insbes. Ausbau E-Government und entwicklung (technikgetriebene Verwaltungsreform) Aufbau und Erhalt einer gesamtstädtisch ausgewogenen und zukunftsfähigen Personalstruktur Konkrete strukturelle Überlegungen fach-/bereichsüberg reifend Überprüfung Beschaffungswesen (E-Procurement) Hieraus ergeben sich nachfolgende Ziele für das E-Government der Stadt Ulm, die wie folgt priorisiert werden: Priorität 1: Jährlich werden 5 neue Online-Dienstleistungen für Bürger, Wirtschaft und/oder Gäste bereitgestellt. (Z1) Priorität 2: Ein hoher, insbesondere wirtschaftlicher Nutzen wird nach innen und/oder außen erbracht. (Z2) Priorität 3: Kooperationen mit Partnern, v. a. städtischen Gesellschaften, Wirtschaftsunternehmen, Stadt Neu-Ulm werden gefördert. (Z3) Priorität 4: Intern werden Informiertheit und Motivation gesteigert. (Z4) Priorität 5: Die Standortvorteile werden gestärkt. (Z5) Priorität 6: Die Verwaltungsarbeit wird nach intern und extern transparenter. (Z6) Priorität 7: Die Mitarbeiter/innen gestalten den Wandel mit. (Z7) Folgende strategische Festlegungen werden getroffen: Vorhandene E-Government-Standards werden verwendet. Best-practice-Lösungen anderer Kommunen werden - wenn möglich und sinnvoll - genutzt, um von Erfahrungen anderer zu profitieren. Die Sicherheitsbedürfnisse der betroffenen Zielgruppe/n müssen sorgfältig beachtet werden. 12

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz Fachtagung Verwaltungsinformatik und Fachtagung Rechtsinformatik 2010 Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur Guido Jost Zentralstelle für IT und Multimedia Referat egovernment, Kooperation

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it. e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.at Themen 1. Was ist e-government Definition und Zielsetzungen

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar E-Government Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Dekan Fakultät Informatik Technische Universität München Wiss. Direktor fortiss, An-Institut TU München Scientific Director Ipima

Mehr

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich Bauverwaltung Inhalte effizient bearbeiten Die Ziele der E-Government-Strategie 2. Die Behörden haben ihre Prozesse modernisiert und verkehren untereinander elektronisch.

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Stadt» Cottbus. Alternativen zur Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung der Stadt Cottbus. Cottbus, 17. Januar 2006

Stadt» Cottbus. Alternativen zur Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung der Stadt Cottbus. Cottbus, 17. Januar 2006 Stadt» Cottbus Alternativen zur Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung der Cottbus, 17. Januar 2006 Diese Unterlage ist nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig; die isolierte

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Helmut Lämmermeier INFORA GmbH Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089 244413-60 Fax: 089

Mehr

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Vertrauen in öffentliche Institutionen in Deutschland ist hoch Studie der GfK: Global Trust Report (2015) Staatliche Institutionen führen das Vertrauensranking

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Autoren: Christine Siegfried, Vitako Dr. Lydia Tsintsifa, Bundesministerium des Innern Lilly Kramer, Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft Rheinland-Pfalz

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Begriffsdefinitionen zu Portalen im Kontext EU-DLR/EA

Begriffsdefinitionen zu Portalen im Kontext EU-DLR/EA Begriffsdefinitionen zu Portalen im Kontext EU-DLR/EA Die folgenden Begriffsdefinitionen zu Portalen in der öffentlichen Verwaltung orientieren sich an der Habilitationsschrift von Jörn von Lucke Hochleistungsportale

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Das virtuelle Rathaus

Das virtuelle Rathaus Das virtuelle Rathaus Mittelpunkt der modernen Kommune, Darstellung von Kurt Rohde Stellv. Geschäftsführer des Städteverbandes Schleswig-Holstein KOMMUNAL- UND SCHUL-VERLAG GmbH & Co. WIESBADEN Darstellung

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

E-Government Days 2006 Best Practice: Kindergartenanmeldung online in der Samtgemeinde Schladen Vom Verwaltungsvorgang zum medienbruchfreien egovernment-prozess Was erwartet Sie in den kommenden 30 Minuten

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main Michael Schönhofen Stadt Frankfurt am Main Amt für Informations- und Kommunikationstechnik 16.0 Zentrale Informations-/ und E-Government-Dienste

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Massgeschneiderte Lösungen Ein modernes und flexibles Personalmanagement ist gefragt Zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen ist der öffentliche

Mehr

Amt: 10/101 Datum: 13.09.2011 Az.: 049.24 Drucksache Nummer: 099/2011

Amt: 10/101 Datum: 13.09.2011 Az.: 049.24 Drucksache Nummer: 099/2011 Beschlussvorlage Gemeinderat Amt: 10/101 Datum: 13.09.2011 Az.: 049.24 Drucksache Nummer: 099/2011 öffentlich nichtöffentlich Offenlegung BETEILIGUNGSVERMERKE EINGANGSVERMERKE Oberbürgermeister Vorberatung

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung Strategische Planung Strategiekonzept in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Drei Auslöser

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

GEVER. elektronische Geschäfts- und Dokumentenverwaltung. Kultur- und Kongresshaus Aarau, 24.04.2014

GEVER. elektronische Geschäfts- und Dokumentenverwaltung. Kultur- und Kongresshaus Aarau, 24.04.2014 GEVER elektronische Geschäfts- und Dokumentenverwaltung Kultur- und Kongresshaus Aarau, 24.04.2014 GEVER elektronische Geschäfts- und Dokumentenverwaltung Agenda E-Government & GEVER Trends & Marktanforderungen

Mehr

Dokumenten- Outsourcing

Dokumenten- Outsourcing Unsere Leistungen Dokumenten- Outsourcing BC DirectGroup - Direct Mailings - Lettershop - Dokumenten-Outsourcing Wir haben die Lösungen für Ihren Dokumenten- Output Das Unternehmen Die BC DirectGroup ist

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Die Stadtverwaltung Wittlich eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG)

Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG) Elektronische Verwaltung in der Ekiba EVerwG 520.900 Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG) Vom 25. April 2015 (GVBl. 2015 S. 98) Die Landessynode

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Delegierte des BR für Programm GEVER Bund GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Kontext 1. Strategie des Bundesrates für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz (1998, Anpassung 2006) 2.

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragte MEIBERS RECHTSANWÄLTE Externe Datenschutzbeauftragte für Ihr Unternehmen Stand: Juli 2014 Datenschutz im Unternehmen ist mehr als eine Forderung des Gesetzgebers Der Schutz personenbezogener Daten ist

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Der Onlinebrief der Deutschen Post für das egovernment

Der Onlinebrief der Deutschen Post für das egovernment Der Onlinebrief der Deutschen Post für das egovernment Dr. Johannes Helbig Mitglied des Bereichsvorstands, Chief Information Officer European Local Government Conference Berlin, 09. Juni 2010 Agenda Der

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0)

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Rahmenbedingungen... 2 2 Leitsatz...

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr