3D-Model Reconstruction using Vanishing Points

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3D-Model Reconstruction using Vanishing Points"

Transkript

1 3D-Model Reconstruction using Vanishing Points Seminar: Ausgewä hlte Themen zu "Bildverstehen und Mustererkennung" Dozenten: Prof. Dr. Xiaoyi Jiang, Dr. Da-Chuan Cheng, Steffen Wachenfeld, Kai Rothaus Referent: Katharina Ernst - Wintersemester 2004/2005 -

2 Gliederung 1. Einleitung Anwendungen Beispiele 2. Rekonstruktion mit Fluchtpunkten aus Einzelbildern Zusammenfassung Zentralprojektive Abbildung Fluchtpunkte Hauptpunkt-Transformation Projektive Bildentzerrung 3. Fluchtpunktbestimmung Fluchtpunktbestimmung mit dem Satz des Thales Fluchtbestimmung mit der Hough-Transformation 4. 3D-Rekonstruktion mit Fluchtpunkten Einleitung Zusammenfassung Struktur von Projektionsmatrizen Fluchtpunkte Berechnung von Projektionsmatrizen Epipolare Geometrie Rekonstruktion und Struktur-Abbildung 5. Ergebnisse/Ausblick - 2 -

3 1. Einleitung Anwendungen 3D-Dokumentation von Bauwerken (analoge bzw. digitale Bilder) Anwendungen in der Architektur: - Restaurationsaufgaben - Rekonstruktionen von Bauzeichnungen fehlende Daten werden direkt im Bild ermittelt Drei verschiedene Bereiche der 3D-Rekonstruktion: 1) Rekonstruktion mit kalibrierten Kameras: Voraussetzung: korrespondierende Bildpunkte Serie von Bildern eines Objektes eine oder mehrere kalibrierte Kamera(s) Kamerapositionen nicht bekannt 2) Rekonstruktion aus einer Bildfolge: Voraussetzung: korrespondierende Bildpunkte, internen Kamera-Parameter verä ndern sich nicht Serie von monokularen, binokularen oder trinokularen Bildern - 3 -

4 3) Rekonstruktion aus festen Standpunkten: Voraussetzung: korrespondierende Bildpunkte Serie von Bildern nicht-bekannte Kameras aus willkürlichen Positionen internen Kamera-Parameter dürfen sich ä ndern geringste Information über ein Objekt gegeben Im Folgenden: Rekonstruktion aus festen Standpunkten sehr wenig Information vorhanden genaue 3D-Rekonstruktion i.a. unmöglich Hinzunahme zusä tzl. objektspez. Informationen - Linearitä t, Parallelitä t und Orthogonalitä t - 4 -

5 Beispiele Wir werden zwei Verfahren zur Rekonstruktion vorstellen, die in diesen Bereich fallen: 1. Rekonstruktion mit Fluchtpunkten aus Einzelbildern: - nur Einzelbilder (monokulare Rekonstruktion) maß stabsgerechte Entzerrung Abb.1: Unkalibriertes Bild eines Hauses Abb.2: Entzerrte Bilder der Seitenflä chen des Hauses aus Abb.1-5 -

6 2. 3D-Rekonstruktion mit Fluchtpunkten: - Serie von unkalibrierten Bildern 3D-Modelle des Objektes Objekt kann aus neuen Standpunkten betrachten werden Abb.1: Unkalibrierte Bilder Abb.2: 3D-Rekonstruktion wesentlicher Teil der 3D-Rekonstruktion: Fluchtpunktbestimmung wir werden verschiedene Möglichkeiten vorstellen, um Fluchtpunkte zu detektieren - 6 -

7 2. Rekonstruktion mit Fluchtpunkten aus Einzelbildern 2.1 Zusammenfassung nutzt die Eigenschaften einer zentralprojektiven Abbildung Beziehungen zwischen effektiver Brennweite, Bildhauptpunkt und Fluchtpunkten Hauptpunkt-Transformation projektive Bildentzerrung (Ä hnlichkeits-transformation in die 2D-Bildebene) aus den entzerrten Bildern können dann direkt die interessierenden Maß e bestimmt werden, wenn man den Abbildungsmaß stab kennt

8 2.3 Zentralprojektive Abbildung 3D-Model Reconstruction using Vanishing Points zentralprojektiven Abbildung: - rä umliche Lage eines Architektur-Objektes wird beschrieben durch die Lage eines Aufpunktes und die Orientierung eines orthogonalen Dreibeins Projektionszentrum der Kamera/ C Aufpunkt Bildebene Hauptpunkt Dies geschieht wie folgt: - XYZ ist das Koordinatenbezugssystem der Kamera - die Bilder einer Schar paralleler Geraden schneiden sich im Fluchtpunkt der Geradenschar - es existieren drei solche Fluchtpunkte: Q x, Q y und Q z - Q x, Q y und Q z beschreiben die Orientierung des Dreibeins - 8 -

9 - die Bilder aller zur X-Achse parallelen Linien des Architektur-Objektes schneiden sich im Fluchtpunkt Q x, und die zur Y- und Z-Achse parallelen Linien in den Fluchtpunkten Q y und Q z - das Projektionszentrum c der Kamera ist der Aufpunkt des Dreibeins - die Dreibeinachsen sind paarweise orthogonal das durch die 3 Fluchtpunkte gebildete Dreieck hat folgende Eigenschaften: den Lotfuß punkt von Projektionszentrum auf die Bildebene, nennt man Hauptpunkt P. - P liegt innerhalb QxQyQz - P bildet zusammen mit Q x, Q y und Q z ein orthozentrisches System P ist Schnittpunkt der Höhen des Dreiecks QxQyQz die Größ e des Dreiecks wird durch die effektive Brennweite f bestimmt ( f ist die Lä nge der Strecke CP) alle Winkel des Dreiecks sind 90 Grad liegt die (X,Y) Ebene des Dreibeins parallel zur Bildebene, dann rücken Q x und Q y ins Unendliche. Q z wird auf P abgebildet und die Strecken Q xqz und Q Q y z stehen senkrecht zueinander liegt die X-Achse des Dreibeins parallel zur Bildebene, dann rückt Q x ins Unendliche. Q y und Q z liegen zusammen mit P auf einer Geraden, die orthogonal zur Linie PQ steht x - 9 -

10 Abb.2: Hauptpunkt P als Höhenschnittpunk des Fluchtpunktdreiecks eine Abbildung einer planaren Flä che ist maß stabsgerecht die Objektebene, in der sich die interessierende Flä che befindet, liegt parallel zur Bildebene

11 Dies ist i. A. aber nicht gegeben. Ä hnlichkeitstransformation des Bildes notwendig Hauptpunkt und Brennweite sind dafür erforderlich diese beiden Koordinaten lassen sich leicht bestimmen, wenn bereits Fluchtpunkte bekannt sind: die Hauptpunktkoordinaten erhalten wir durch die Bestimmung des Höhenschnittpunktes im Dreieck Q Q Q x y z die Brennweite lä sst sich linear durch die Koordinaten des den Hauptpunktes und der Fluchtpunkte bestimmen 2.5 Fluchtpunkte Koordinaten der drei Fluchtpunkte bekannt man kann Hauptpunkt und Brennweite damit berechnen und eine Hauptpunkt-Transformation durchführen Entzerrung verschiedene Möglichkeiten zur Bestimmung dieser Fluchpunkte im nä chsten Kapitel (3. Fluchtpunktbestimmung)

12 2.6 Hauptpunkt-Transformation 3D-Model Reconstruction using Vanishing Points Ä hnlichkeitstransformation der planaren 3D-Objektebene in die Bildebene projektiven Bildentzerrung projektive Transformation: Drehung der Kamera um ihr Projektionszentrum - beliebiger Raumpunkt r wird nicht mehr in den Bildpunkt B = ( u, v), sondern in den Bildpunkt B ' = ( u', v') abgebildet - festgelegt durch Hauptpunkt P, Brennweite f und einer Rotationsmatrix R Hauptpunkt-Transformation: Drehung wird so ausgeführt, dass ein vorgegebener Bildpunkt B = ( u, v) in den Hauptpunkt transformiert wird der Sehstrahl s durch B und das Projektionszentrum c wird in die optische Achse gedreht zum Sehstrahl s orthogonale Ebenen, befinden sich danach parallel zur Bildebene keine projektive Verzerrung mehr

13 Folgende Abbildung veranschaulicht die projektive Transformation von Bildpunkten und die daraus resultierende Entzerrung der Bildpunkte: Verzerrtes Bild Entzerrtes Bild Objekt Objekt s Sehstrahl Objektebene s Sehstrahl Objektebene Kamera Bildebene Kamera Bildebene im ersten Bild: Verzerrungen (Objektebene nicht parallel zur Bildebene) im zweiten Bild: maß stabsgerechte Abbildung Kamera wurde so gedreht, dass der Sehstrahl s in der optischen Achse liegt zum Sehstrahl s orthogonal Ebenen, befinden sich parallel zur Bildebene keine projektive Verzerrung mehr

14 Hauptpunkt-Transformation: einer der Fluchtpunkte Q = ( u q, v q ) wird in den Hauptpunkt P = ( u 0, v 0) transformiert Objektebene liegt parallel zur Bildebene Ä hnlichkeitsabbildung dieser Bildebene 2.7 Projektive Bildentzerrung projektive Bildentzerrung mittels Hauptpunkt- Transformation (nach Bestimmung der Fluchtpunkte und Berechnung von Hauptpunkt und Brennweite) anschließ end muss das Bild nur noch so gedreht werden, dass die vertikalen Raumgeraden senkrecht und die horizontalen Raumgeraden waagerecht im Bild verlaufen

15 3. Fluchtpunktbestimmung 3D-Model Reconstruction using Vanishing Points es ex. eine Reihe von Verfahren zur Fluchtpunktbestimmung wir werden hier zwei verschiedene Verfahren kurz vorstellen: 1. Fluchtpunktbestimmung mit dem Satz des Thales indirektes Verfahren Kantenerkennungs-Algorithmus erstellt eine Liste aller Geradensegmente im Bild und ordnet diese Segmente den drei gesuchten Fluchtpunkten zu mit den Satz des Thales und den Segmentlisten werden die Koordinaten der Fluchpunkte bestimmt 2. Fluchtbestimmung mit der Hough- Transformation direktes Verfahren Bild wird in einen anderen Raum (Akkumulator) transformiert mit Hilfe der Gauß -Kugel werden im Akkumulator Hinweise über das Vorhandensein von strukturellen Merkmalen eines Fluchtpunktes gesammelt die Fluchtpunktebestimmung durch Maximusfindung im Akkumulator bestimmt

16 3.1 Fluchtpunktbestimmung mit dem Satz des Thales Kantenerkennungs-Algorithmus erstellt eine Liste aller Geradensegmente im Bild und ordnet diese Segmente den drei gesuchten Fluchtpunkten zu Abb.1: unkalibriertes Bild eines Hauses Abb.2: Geradensegmente dreier orthogonaler Richtungen für das Haus Abb.1 ein beliebiger Bildpunkt wird als Aufpunkt A = ( u, v a a ) festgelegt zu jedem Geradensegment wird die zugehörige Gerade g i bestimmt für jede Gerade g i wird der Lotfuß punkt ( ul, vl ) bestimmt (der Punkt mit dem kürzesten euklidischen Abstand zum Aufpunkt A)

17 Satz des Thales: alle Lotfuß punkte, die zum Fluchtpunkt Q = ( u q, v q ) gehören, liegen (im Idealfall) auf einem Kreis dieser Kreis hat den Radius ρ = ( u u ) + ( v v ) und den Mittelpunkt u, v m ) M =. ( m 2 q a q a Abb.3: Geradensegmente und Lotfuß punkte im Thaleskreis mit Mittelpunkt M, Aufpunkt A und Fluchtpunkt Q durch Kreisanpassung und Ausgleichsrechnung an die Lotfuß punkte Parameter u v m, m und ρ des Kreises, der den Fluchtpunkt charakterisiert Koordinaten des gesuchten Fluchtpunktes Q = ( u q, vq ): uq = 2 um ua, vq = 2 vm va

18 Die folgende Abbildung veranschaulicht den Prozess der Fluchtpunktbestimmung: Abb.4: Lotfuß punkte, angepasste Kreise und Segmente dreier orthogonaler Richtungen

19 3.2 Fluchtbestimmung mit der Hough-Transformation Grundprinzip: - das Bild wird in einen anderen Raum (Akkumulator) transformiert, wo die Hinweise über das Vorhandensein von strukturellen Merkmalen eines Fluchtpunktes gesammelt werden Problem der Merkmalsextraktion wird zum Problem der Maximusfindung im Akkumulator (einfacher zu lösen) verschiedene Methoden, um in einem Bild Fluchtpunkte mit der Hough-Transformation zu detektieren, unterscheiden sich im Parameter- Raum, indem die Maxima gesucht werden die meisten Methoden benutzen Gauß -Kugel um Orientierungen darzustellen und arbeiten im Raum der Kugel-Koordinaten ( θ, ϕ) Grundidee dieses Verfahrens: Einheitskugel, mit Mittelpunkt im Kamerazentrum, als Akkumulator-Raum für jedes Liniensegment, das auf der Bildebene detektiert wird, betrachtet man die interpretation plane, die von dem Segment und dem Kamerazentrum gebildet wird diese Ebene schneidet die Gauß -Kugel in Form eines groß en Kreises Zä hler im Akkumulator werden auf dem Umfang dieses Kreises erhöht

20 Umfä nge, die durch die Linien-Segmenten entstehen, die in der realen Szene parallel sind, schneiden sich Punkte auf der Einheitskugel, an denen am Ende ein Maximum vorliegt, entsprechen den Richtungen der entsprechen Fluchtpunkte diese Punkte werden dann auf der Bildebene identifiziert, indem man Linien mit dieser Richtung mit der Bildebene zum Schnitt bringt Abb.1: Fluchtpunkte, interpretation planes, und die Gauß -Kugel Abb.5: Zwei Vereinfachungen und ihre Kanten-Orientierungen auf der Gauß -Kugel

21 Gauß -Kugel ist ein Akkumulator-Array für diese Kreise Maxima auf dieser Kugel reprä sentieren die gemeinsame Orientierung verschiedener Linien-Segmente und entsprechen den Fluchtpunkten Abb.1: Original Bild Abb.2: Gerade Linien, gefunden durch die Hough-Transformation Abb.3: Akkumulator Vorteil dieser Methode: sowohl endliche als auch unendliche Fluchtpunkte können detektiert werden

22 4. 3D-Rekonstruktion mit Fluchtpunkten 4.1 Einleitung bisher projektive Entzerrung von Einzelbildern nun Serie von Bildern, aus denen ein 3D-Modell des Objektes erstellt wird Betrachtung aus neuen Standpunkten im Folgenden stellen wir ein Verfahren der 3D- Rekonstruktion vor, das mit nur zwei Bildern aus verschiedenen Positionen auskommt und keine inneren Kameraparameter benötigt

23 4.2 Zusammenfassung Wir erhalten ein 3D-Model aus zwei oder mehreren unkalibrierten Bildern in den folgenden 4 Schritten: 1) Benutzer wä hlt eine Serie von Bildkanten aus, die entweder parallel sind oder senkrecht zur Welt stehen. Lokalisierung dieser Vereinfachungen anhand der Bild-Neigung. Abb.1: Unkalibrierte Bilder Abb.2: Lokalisierung 2) Berechnung der Fluchtpunkte für jedes Bild Bestimmung der inneren Kamera-Parameter Abb.3:Bestimmung der Fluchtpunkte und Kamera-Kalibrierung 3) Berechnung der Projektionsmatrizen für jedes Bild. Verfeinerung dieser Matrizen mit der Epipolaren Geometrie durch zusä tzliche Korrespondenzen von Bildpunkten erhä lt man die Bewegung (Rotation und Translation) zwischen den Standpunkten. Abb.4:Berechnung der Projektions-Matrizen und der Kamera-Bewegung

24 4) Finden von weiteren Korrespondenzen zwischen den Bildern mit den Projektionsmatrizen. Berechnung 3D strukturierter Dreiecke, die ein Modell des Objektes zeigen. Abb.5: 3D-Rekonstruktion durch Triangulation

25 4.3 Struktur von Projektionsmatrizen 3D-Model Reconstruction using Vanishing Points Die Projektion einer Loch-Kamera von der 3D- Geometrie eines Objektes in 2D-Bilddaten kann durch eine 3x4 Kamera-Projektionsmatrix P dargestellt werden: ui p λ = i vi p p 11 p p p32 p33 p34 p p p p X i Yi Z i 1 Diese Projektionsmatrix kann zerlegt werden in die Orientierung, die Position und die Kalibrierung der Kamera (eine 3x3 Rotations-Matrix R, ein 3x1 Translations-Vektor T und eine 3x3 Kamera- Kalibrierungs-Matrix K): P = K [R T] Dabei hat K folgende Gestalt: α u K = 0 s 0 u0 v 1 0 αv 0 Bei α u und α v handelt es sich um Scale(Maß stab)- Faktoren, s ist der Skew(Neigung)-Parameter und u 0, v 0 sind die Koordinaten des Bildhauptpunktes (der Schnittpunkt der Optischen Achse mit der Bildebene)

26 4.4 Fluchtpunkte Fluchtpunkte werden benötigt, um für jeden Standpunkt die Kamera-Kalibrierungs-Matrix K (unter der Voraussetzung von 0 Skew und bekanntem Seitenverhä ltnis), die Rotations-Matrix R und die Richtung der Translation T zu bestimmen. Koordinaten der drei Fluchtpunkte bekannt Parameter der Projektionsmatrix können hergeleitet werden auf Möglichkeiten zur Bestimmung dieser Fluchpunkte sind wir bereits im vorherigen Teil (3. Fluchpunktbestimmung) genau eingegangen

27 4.5 Berechnung von Projektionsmatrizen Bestimmung der inneren Kamera-Parameter (und der λ i -Scale-Faktoren) durch Lösen folgender Gleichung: (Vorraussetzung: Fluchpunkte bereits bestimmt) u1 v1 1 u v u 3 λ1 v λ u1 0 v1 2 λ 3 1 u v u3 v 3 1 T = KK T geometrische Bedeutung: Sei x 0 der Bildhauptpunkt, und x 1, x 2, x 3 die drei Fluchtpunkte. 2 2 Flä che x0 λ i erfüllt folgende Gleichung: λ i = x2x Flä che x x x Abb.6: Interpretation von x 0 als das Orthozentrum und λ 2 i als die Flä che der Bildhauptpunkt bildet zusammen mit den drei Fluchtpunkten ein orthozentrisches System, wobei λ 2 i die normalisierte Flä che des Dreiecks ist

28 Fluchtpunkte werden benutzt zur: - Bestimmung der Kamera-Orientierung und Kamera-Position - direkte Schä tzung der Rotation (falls diese unabhä ngig von der Kamera-Translation) Paar korrespondierender Punkte gegeben Bestimmung der Translation mit Hilfe der Eigenschaften der Epipolaren Geometrie Rotation, Translation und innere Kamera-Parameter Berechnung der Projektionsmatrizen für die verschiedenen Standpunkte Bestimmung der Epipolaren Geometrie mit Projektionsmatrizen Finden weiterer Punkt-Korrespondenzen 3D-Positionen der Punkte

29 4.6 Epipolare Geometrie 3D-Model Reconstruction using Vanishing Points Abb.7: Das Prinzip der Triangulation in einer Bildfolge Abb.8: Die Epipolaren Eigenschaften Epipolare Geometrie: - wir haben z.b. zwei Bilder aus verschiedenen Kamerapositionen C und C ' - Projektion x des Bildes vom Objektpunkt M ist bekannt (Schnittpunkt der Linie CM mit der Bildebene) der korrespondierende Punkt im anderen Bild liegt auf der so genannten Epipolar-Linie

30 Epipolar-Linie: Schnittlinie der Ebene, die von den Projektionszentren der Kameras C und C ' und den Objektpunkt M gebildet wird, mit den Bildebenen Abb.9: Die Epipolar-Linie auf der der korrespond. Bildpunkt X abgebildet wird Schnittpunkte der Verbindungslinie CC ' der Kameras mit den Bildebenen bewegen sich nicht, wenn M herumbewegt wird. diese Schnittpunkte nennt man Epipole anschaulich: Epipole sind genau die Punkte, an denen die eine Kamera von der anderen gesehen wird Theorie der Epipolaren Geometrie lä sst sich ebenso auf drei versch. Standpunkte erweitern

31 4.7 Rekonstruktion und Textur-Abbildung diese Punkte werden dann zusammen mit der Bildpunkt-Triangulation verwendet, um eine 3D-Textur zu erhalten. Abb.10: Folge unkalibrierter Bilder mit versch. Kameraeinstellungen Abb.11: Erstelltes 3D-Modell; Betrachtung aus neuen Standpunkten

32 5. Ergebnisse/Ausblick zwei grundlegende Verfahren zur Rekonstruktion mittels Fluchtpunkten und Methoden zur Fluchtpunkt-Detektion monokularen Rekonstruktionsverfahren: - eine experimentelle Versuchsreihe zeigte nur geringe Abweichungen von den echten Werten Verfahren zur Anwendung auf Einzelbilder geeignet monokulare Rekonstruktion liefert jedoch nur eine Entzerrung eines Einzelbildes zweite Verfahren zur 3D-Rekonstruktion anwendungsbezogener - arbeitet mit mindestens zwei Bildern 3D Modelle; Betrachtung aus neuen Standpunkten bessere Resultate für die Arbeit in der Architektur zweite Verfahren wird in der Architektur erfolgreich genutzt - wurde implementiert als ein System namens PhotoBuilder - bereits zahlreich angewendet, um 3D-Modelle von Gebä uden zu erstellen, z.b. der Universitä t von Cambridge - die Resultate sind sehr eindrucksvoll

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 6 Endliche Kameras Die Lochkamera Die Projektive Kamera Die projektive Kamera Spalten von P Zeilen von P Hauptpunkt und Hauptachse

Mehr

2.2 Projektionen und Kameramodelle

2.2 Projektionen und Kameramodelle Graphikprog. GRUNDLEGENDE VERFAHREN UND TECHNIKEN. Projektionen und Kameramodelle Nachdem alle Objekte einer Szenerie mittels der besprochenen Transformationen im D-Weltkoordinatensystem platziert sind,

Mehr

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel AICON 3D Systems GmbH Celler Straße 32 D-38114 Braunschweig Telefon: +49 (0) 5 31 58 000 58 Fax: +49 (0) 5 31 58 000 60 Email: info@aicon.de

Mehr

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung Vortrag zu Mathematik, Geometrie und Perspektive von Prof. Dr. Bodo Pareigis am 15.10.2007 im Vorlesungszyklus Naturwissenschaften und Mathematische Wissenschaften im Rahmen des Seniorenstudiums der LMU.

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Darstellende Geometrie Übungen. Tutorial. Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion

Darstellende Geometrie Übungen. Tutorial. Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion Darstellende Geometrie Übungen Institut für Architektur und Medien Tutorial Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion Gegeben sind ein Foto von einem quaderförmigen Objekt sowie die Abmessungen des Basisrechteckes.

Mehr

Bildverarbeitung: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Bildverarbeitung: 3D-Geometrie 1 / 13

Bildverarbeitung: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Bildverarbeitung: 3D-Geometrie 1 / 13 Bildverarbeitung: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Bildverarbeitung: 3D-Geometrie 1 / 13 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 8 Projektive Invarianz und das kanonische Kamerapaar Kanonisches Kamerapaar aus gegebener Fundamentalmatrix Freiheitsgrade

Mehr

Technische Universität

Technische Universität Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik IX Stereo Vision: Epipolargeometrie Proseminar: Grundlagen Bildverarbeitung/Bildverstehen Alexander Sahm Betreuer:

Mehr

geschlossene Schachtel mit einem kleinen Loch

geschlossene Schachtel mit einem kleinen Loch Kameramodellierung Lochkamera Kamerakonstante Kamerazentrum geschlossene Schachtel mit einem kleinen Loch ideale Kamera: Loch hat keine Ausdehnung die Strahlen sind ein Büschel von Geraden Abbildung erfolgt

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 8 Epipolargeometrie Die Fundamentalmatrix Korrelation Schätzung der Fundamentalmatrix Homographie infolge einer Ebene Sonderfälle

Mehr

Über den Zusammenhang zwischen geometrischer Parallaxe und der Entfernung des Mondes

Über den Zusammenhang zwischen geometrischer Parallaxe und der Entfernung des Mondes Über den Zusammenhang zwischen geometrischer Parallaxe und der Entfernung des Mondes U. Backhaus Universität Duisburg-Essen Wenn man ein entferntes Objekt von verschiedenen Orten aus anpeilt, dann unterscheiden

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Projektion. Ebene geometrische Projektionen

Projektion. Ebene geometrische Projektionen Projektion - 1 - Ebene geometrische Projektionen Die ebenen geometrischen Projektionen sind dadurch charakterisiert, daß mit Projektionsstrahlen konstanter Richtung, d.h. entlang von Geraden, auf Ebenen

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg,

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg, Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg, Literatur Richard Hartle and Andrew Zisserman. Multiple View Geometr in computer vision, Cambridge Universit Press, 2 nd Ed., 23. O.D.

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Kameramodelle und Kamerakalibrierung Proseminar: Grundlagen Bildverstehen/Bildgestaltung Michaela

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Symplifying the Reconstruction of 3D Models using Parameter Elimination

Symplifying the Reconstruction of 3D Models using Parameter Elimination Seminar 3D Rekonstruktion, Priehn, Hannes Priehn, Jens Symplifying the Reconstruction of 3D Models using Parameter Elimination SS2011 Hannes Priehn Jens Priehn Koordinatensysteme Titel, Datum,... 2 Weltkoordinaten

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Perspektive Perspektive mit zwei Fluchtpunkten (S. 1 von 8) / www.kunstbrowser.de Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Bei dieser Perspektivart wird der rechtwinklige Körper so auf die Grundebene

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme

Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme Übung Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme Diese Übung beschäftigt sich mit Grundbegriffen der linearen Algebra. Im Speziellen werden lineare Abbildungen, sowie

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der ETH-Aufnahmeprüfung Herbst 05 Mathematik I (Analysis) Aufgabe [6 Punkte] Bestimmen Sie den Schnittwinkel α zwischen den Graphen der Funktionen f(x) x 4x + x + 5 und g(x) x x + 5 im Schnittpunkt mit der

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Parallelprojektion. Das Projektionszentrum liegt im Unendlichen. Projektionsebene. Projektionsrichtung. Quader. Bild des Quaders

Parallelprojektion. Das Projektionszentrum liegt im Unendlichen. Projektionsebene. Projektionsrichtung. Quader. Bild des Quaders Parallelprojektion Das Projektionszentrum liegt im Unendlichen. Projektionsebene Projektionsrichtung Quader Bild des Quaders Zentralprojektion Auge und Kamera Sowohl das Sehen mit dem Auge als auch das

Mehr

1 Rund um die Kugel. a) Mathematische Beschreibung

1 Rund um die Kugel. a) Mathematische Beschreibung Rund um die Kugel a) Mathematische Beschreibung Die Punkte der Oberfläche haben vom Mittelpunkt M alle die Entfernung r. Oder, mit den Mitteln der analytischen Geometrie: Für alle Punkte der Kugeloberfläche

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Kreis - Tangente. 2. Vorbemerkung: Satz des Thales Eine Möglichkeit zur Bestimmung der Tangente benutzt den Satz des Thales.

Kreis - Tangente. 2. Vorbemerkung: Satz des Thales Eine Möglichkeit zur Bestimmung der Tangente benutzt den Satz des Thales. Kreis - Tangente 1. Allgemeines 2. Satz des Thales 3. Tangente an einem Punkt auf dem Kreis 4. Tangente über Analysis (an einem Punkt eines Ursprungkreises) 5. Tangente von einem Punkt (Pol) an den Kreis

Mehr

3D-Rekonstruktion von Schiffen aus kalibrierten und unkalibrierten Aufnahmen

3D-Rekonstruktion von Schiffen aus kalibrierten und unkalibrierten Aufnahmen Allgemeine Nachrichtentechnik Prof. Dr.-Ing. Udo Zölzer 3D-Rekonstruktion von Schiffen aus kalibrierten und unkalibrierten Aufnahmen Christian Ruwwe & Udo Zölzer 4. Tagung Optik und Optronik in der Wehrtechnik

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Modellierung

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Modellierung Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Modellierung Lehrauftrag WS 05/06 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dipl.-Math. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck

Mehr

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter Modulation Die Modulation ist ein technischer Vorgang, bei dem ein oder mehrere Merkmale einer Trägerschwingung entsprechend dem Signal einer zu modulierenden Schwingung verändert werden. Mathematisch

Mehr

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1 B 1.0 B 1.1 L: Wir wissen von, dass sie den Scheitel hat und durch den Punkt läuft. Was nichts bringt, ist beide Punkte in die allgemeine Parabelgleichung einzusetzen und das Gleichungssystem zu lösen,

Mehr

PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN

PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN im Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Rolf Klein, Dr. Elmar Langetepe, Dipl. Inform. Thomas Kamphans (Betreuer) Vortrag vom 15.11.2000 von Jan Schmitt Thema : Finden eines

Mehr

Internal Report 06 01. Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen

Internal Report 06 01. Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen Internal Report 06 01 Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen by Lars Heyden Ruhr-Universität Bochum Institut für Neuroinformatik 44780 Bochum IR-INI 06 01 April 2006 ISSN 0943-2752 c 2006 Institut

Mehr

Zeichnen Sie die Geraden mit den Gleichungen: a) y = 4 x + 1; b) 2y + 3x = 7; c) f(x) = 1 x 3 ; d) x -2 x + 3

Zeichnen Sie die Geraden mit den Gleichungen: a) y = 4 x + 1; b) 2y + 3x = 7; c) f(x) = 1 x 3 ; d) x -2 x + 3 Zusättzlliiche Übungen zu lliinearren Funkttiionen Aufgabe Zeichnen Sie die Geraden mit den Gleichungen: a) y = x + ; b) y + x = ; c) f(x) = x ; d) x - x + e) + =. Was fällt bei der Gerade e) auf? Aufgabe

Mehr

Externe Kamerakalibration eines Infrarottrackingsystems. Volker Wiendl Lehrstuhl für Multimediakonzepte und Anwendungen Universität Augsburg

Externe Kamerakalibration eines Infrarottrackingsystems. Volker Wiendl Lehrstuhl für Multimediakonzepte und Anwendungen Universität Augsburg Externe Kamerakalibration eines Infrarottrackingsystems Volker Wiendl Lehrstuhl für Multimediakonzepte und Anwendungen Universität Augsburg 18. April 2005 Kurzfassung Für viele Anwendungen im Bereich Augmented

Mehr

Lineare Algebra und analytische Geometrie II (Unterrichtsfach)

Lineare Algebra und analytische Geometrie II (Unterrichtsfach) MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Prof. Dr. D. Rost SS 0 Blatt.06.0 Übungen zur Vorlesung Lineare Algebra und analytische Geometrie II (Unterrichtsfach) Abgabe: Dienstag, 0. Juli 0, bis 4:00

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Bildtransformationen. Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation

Bildtransformationen. Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation Bildtransformationen Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation Transformation Transformation zwei Schritte geometrische Transformation (Trafo der Koordinaten) Neuberechnung der Pielwerte an

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Inhalte. Photogram. Aufnahmesysteme. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Metrische Kameras und Innere Orientierung 1

Inhalte. Photogram. Aufnahmesysteme. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Metrische Kameras und Innere Orientierung 1 Inhalte Photogram. Aufnahmesysteme Metrische Kameras (Definition der Inneren Orientierung) Analoge Messkameras Fotografische Aspekte Digitalisierung analoger Bilder Digitale Messkameras HS BO Lab. für

Mehr

Optimierte automatische Kameraorientierung auf Basis projektiver Beziehungen

Optimierte automatische Kameraorientierung auf Basis projektiver Beziehungen Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau Institut für Markscheidewesen und Geodäsie Diplomarbeit Optimierte automatische Kameraorientierung auf Basis projektiver Beziehungen David Matthus

Mehr

PhoToPlan 6.0 Was ist neu?

PhoToPlan 6.0 Was ist neu? PhoToPlan 6.0 Was ist neu? Seit Mai 2010 gibt es die wesentlich erweiterte, neue Version 6.0 der Bildentzerrungssoftware PhoToPlan. Die Neuerungen sind: Kompatibilität zu AutoCAD 2011 und AutoCAD LT 2011

Mehr

2D-Transformationen. Kapitel 6. 6.1 Translation. 6.2 Skalierung

2D-Transformationen. Kapitel 6. 6.1 Translation. 6.2 Skalierung Kapitel 6 2D-Transformationen Mit Hilfe von Transformationen ist es möglich, die Position, die Orientierung, die Form und die Größe der grafischen Objekte zu manipulieren. Transformationen eines Objekts

Mehr

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen )

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) Geometrische Optik Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) k - Vektoren zeigen zu Wellenfronten für Ausdehnung D von Strukturen, die zu geometrischer Eingrenzung führen

Mehr

6.4.3 Frontalperspektive

6.4.3 Frontalperspektive 102 KAPITEL 6. ZENTRALPRJEKTIN 6.4.3 Frontalperspektive Wir wollen den Grundriss des in Abb. 6.26 in Frontalperspektive dargestellten U-förmigen Gebäudes bestimmen. Dabei nehmen wir wieder an, dass das

Mehr

Lösungsmethoden gewöhnlicher Differentialgleichungen (Dgl.)

Lösungsmethoden gewöhnlicher Differentialgleichungen (Dgl.) Lösungsmethoden gewöhnlicher Dierentialgleichungen Dgl) Allgemeine und partikuläre Lösung einer gewöhnlichen Dierentialgleichung Eine Dierentialgleichung ist eine Gleichung! Zum Unterschied von den gewöhnlichen

Mehr

Praktikumsversuch. Kamerakalibrierung. S. Rahmann und H. Burkhardt

Praktikumsversuch. Kamerakalibrierung. S. Rahmann und H. Burkhardt Praktikumsversuch Kamerakalibrierung S. Rahmann und H. Burkhardt . Inhaltsverzeichnis 1 Kamerakalibrierung 5 1.1 Einleitung............................... 5 1.2 Projektive Geometrie.........................

Mehr

Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung Aufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach):

Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung Aufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach): Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung ufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach): C! **C* Umlaufsinn erhalten Verschiebung oder Drehung Verbindungsgeraden *, *, CC* nicht parallel Drehung

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden einander nicht.

Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden einander nicht. 2 Ein wenig projektive Geometrie 2.1 Fernpunkte 2.1.1 Projektive Einführung von Fernpunkten Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden

Mehr

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen?

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen können zwei Ebenen (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Wie heiÿt

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester. Binärbildanalyse

Bildverarbeitung Herbstsemester. Binärbildanalyse Bildverarbeitung Herbstsemester Herbstsemester 2010 2012 Binärbildanalyse 1 Inhalt Einführung Partikelfilterung und -analyse Auffinden von Regionen und Konturen Gruppenarbeit Erkennung von geometrischen

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Die mit dem Stern * gekennzeichneten Übungen sind nicht verpflichtend, aber sie liefern zusätzliche Punkte. Unten wird immer mit I das reelle Intervall [0, 1]

Mehr

Abiturprüfung 2000 MATHEMATIK. als Grundkursfach. Arbeitszeit: 180 Minuten

Abiturprüfung 2000 MATHEMATIK. als Grundkursfach. Arbeitszeit: 180 Minuten Abiturprüfung 000 MATHEMATIK als Grundkursfach Arbeitszeit: 180 Minuten Der Fachausschuss wählt je eine Aufgabe aus den Gebieten GM1, GM und GM zur Bearbeitung aus. - - GM1. INFINITESIMALRECHNUNG I. 10

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR) 1 Bei Ausgrabungen wurden die Überreste einer 4500 Jahre alten Pyramide entdeckt. Die Abbildung zeigt die Ansicht der Pyramidenruine

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K.

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. Aufgabe I 1 Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. a) Geben Sie die maximale Definitionsmenge D f an. Untersuchen Sie K auf gemeinsame Punkte mit der x-achse. Bestimmen Sie die Intervalle,

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

Stereovision: Grundlagen

Stereovision: Grundlagen Stereovision: Grundlagen Matthias Behnisch mbehnisc@techfak.uni-bielefeld.de Februar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Räumliches Sehen 2 3 Binokulare Perspektive 4 3.1 Hering Koordinaten.........................

Mehr

Formelsammlung zur Kreisgleichung

Formelsammlung zur Kreisgleichung zur Kreisgleichung Julia Wolters 6. Oktober 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Kreisgleichung 2 1.1 Berechnung des Mittelpunktes und Radius am Beispiel..... 3 2 Kreis und Gerade 4 2.1 Sekanten, Tangenten,

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte März 2008 Zusammenfassung IB 1. Lagebeziehungen zwischen geometrischen Objekten 1.1 Punkt-Gerade Ein Punkt kann entweder auf einer gegebenen

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Das Mathematikabitur. Abiturvorbereitung Geometrie. Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1

Das Mathematikabitur. Abiturvorbereitung Geometrie. Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1 Das Mathematikabitur Abiturvorbereitung Geometrie Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1 Gliederung Was sind Vektoren/ ein Vektorraum? Wie misst man Abstände und Winkel? Welche geometrischen

Mehr

5A. Von der Perspektive zu den projektiven Ebenen.

5A. Von der Perspektive zu den projektiven Ebenen. 5A. Von der Perspektive zu den projektiven Ebenen. Neben der Euklidischen Geometrie, wie sie im Buch von Euklid niedergelegt und wie wir sie im vorigen Abschnitt behandelt haben, gibt es noch weitere Geometrien.

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie Notation Die in dieser Arbeit verwendete Notation ist im Wesentlichen Standard, so wie sie beispielsweise in [As] zu nden ist. Einige Abweichungen hiervon, Klarstellungen und zusätzliche Notationen (sofern

Mehr

7.6. Prüfungsaufgaben zu Normalenformen

7.6. Prüfungsaufgaben zu Normalenformen 7.6. Prüfungsaufgaben zu Normalenformen Aufgabe () Gegeben sind die Gerade g: x a + r u mit r R und die Ebene E: ( x p ) n. a) Welche geometrische Bedeutung haben die Vektoren a und u bzw. p und n? Veranschaulichen

Mehr

3.6 Drehungen in der Ebene

3.6 Drehungen in der Ebene 3.6-1 3.6 Drehungen in der Ebene 3.6.1 Die Drehmatrix Gelegentlich müssen wir die Lage eines Teilchens in einem ebenen Koordinatensystem beschreiben, das gegenüber einem festen System um φ gedreht ist.

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

http://www.olympiade-mathematik.de 7. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen

http://www.olympiade-mathematik.de 7. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen 7. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 7. Mathematik-Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

3D-Rekonstruktion von Kanalschächten aus Videosequenzen

3D-Rekonstruktion von Kanalschächten aus Videosequenzen 3D-Rekonstruktion von Kanalschächten aus Videosequenzen Dipl. Inf. Sandro Esquivel Prof. Dr.-Ing. Reinhard Koch Arbeitsgruppe Multimediale Informationsverarbeitung Christian-Albrechts-Universität Kiel

Mehr

Bestimmung der relativen Kameraorientierung aus Bildpaaren

Bestimmung der relativen Kameraorientierung aus Bildpaaren Bestimmung der relativen Kameraorientierung aus Bildpaaren Bachelorarbeit an der Fakultät für Informations-, Medien und Elektrotechnik der Fachhochschule Köln im Institut für Medien- und Phototechnik Autor

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Grundproblem: Projektion von 3D in 2D bewirkt Verlust der Tiefeninformation.

Grundproblem: Projektion von 3D in 2D bewirkt Verlust der Tiefeninformation. 11. 3D-Bildanalyse Extraktion von 3D-Information aus einem Bild / aus einer Bildsequenz wichtig für Szenenrekonstruktion wissensbasierte Bildverarbeitung und Bildverstehen Robotik-Anwendungen... Grundproblem:

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Basiswissen Rheinland-Pfalz Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen Vorwort Vorwort Erfolg von Anfang an Dieses Übungsbuch ist auf die

Mehr

Robotik-Praktikum: Ballwurf mit dem Roboterarm Lynx6 Modellbeschreibung. Julia Ziegler, Jan Krieger

Robotik-Praktikum: Ballwurf mit dem Roboterarm Lynx6 Modellbeschreibung. Julia Ziegler, Jan Krieger Robotik-Praktikum: Ballwurf mit dem Roboterarm Lynx6 Modellbeschreibung Julia Ziegler, Jan Krieger Modell zur Optimierung Doppelpendel-Modell Zur Optimierung einer Wurfbewegung wurde ein physikalisches

Mehr

Quadratische Funktionen (Parabeln)

Quadratische Funktionen (Parabeln) Quadratische Funktionen (Parabeln) Aufgabe: Gegeben ist die quadratische Funktion = () x. Berechne mit Hilfe einer Wertetabelle die Funktionswerte von bis + im Abstand 0,. Zeichne anschließend die Punkte

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Grundlagen der optischen Geometrievermessung und deren Anwendungen

Grundlagen der optischen Geometrievermessung und deren Anwendungen Grundlagen der optischen Geometrievermessung und deren Anwendungen Christian Gerlach Innovationstag 2010 1 Gliederung: Grundlagen der Photogrammetrie Stand der Technik Industrielle Anwendungen der Photogrammetrie

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Lösungsvorschlag zum zweiten Übungsblatt

Lösungsvorschlag zum zweiten Übungsblatt Lösungsvorschlag zum zweiten Übungsblatt Aufgabe Wir zeigen, daß die Drehung um den Ursprung um 9 und die Spiegelung an der x-achse nicht kommutieren. Die Matrix für die Drehmatrix lautet in diesem Fall

Mehr

3. Analyse der Kamerabewegung Video - Inhaltsanalyse

3. Analyse der Kamerabewegung Video - Inhaltsanalyse 3. Analyse der Kamerabewegung Video - Inhaltsanalyse Stephan Kopf Bewegungen in Videos Objektbewegungen (object motion) Kameraoperationen bzw. Kamerabewegungen (camera motion) Semantische Informationen

Mehr

Mathematik Name: Klassenarbeit Nr. 2 Klasse 9a Punkte: /30 Note: Schnitt:

Mathematik Name: Klassenarbeit Nr. 2 Klasse 9a Punkte: /30 Note: Schnitt: Aufgabe 1: [4P] Erkläre mit zwei Skizzen, vier Formeln und ein paar Worten die jeweils zwei Varianten der beiden Strahlensätze. Lösung 1: Es gibt viele Arten, die beiden Strahlensätze zu erklären, etwa:

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Hans Delfs. Übungen zu Mathematik III für Medieninformatik

Hans Delfs. Übungen zu Mathematik III für Medieninformatik Hans Delfs Übungen zu Mathematik III für Medieninformatik 1 RÄUMLICHE DARSTELLUNGEN VON OBJEKTEN 1 1 Räumliche Darstellungen von Objekten Der Einheitswürfel ist der achsenparallele Würfel in A 3, der von

Mehr

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein für Baden-Württemberg Alle Originalaufgaben Haupttermine 004 0 Ausführlich gerechnete und kommentierte Lösungswege Mit vielen Zusatzhilfen X π Von: Jochen Koppenhöfer und Pascal

Mehr