Use-Case: 3D-Projekte Geologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Use-Case: 3D-Projekte Geologie"

Transkript

1 Landesgeologie Use-Case: 3D-Projekte Geologie Zusammenarbeit swisstopo mit BFE und BAFU, 14. Januar 2016 Robin Allenbach (PL 3D Geologie, PL GeoMol) Stefan Volken (PL GeoQuat)

2 Einführung Geologische 3D Modellierung Definition des Untersuchungsperimeters Landesgeologie 14. Januar

3 Einführung Geologische 3D Modellierung Verfügbare geologische 2D Daten (geologische Karten) Landesgeologie 14. Januar

4 Einführung Geologische 3D Modellierung Räumliche Darstellung der geologischen 2D Daten mittels digitalem Höhenmodell Landesgeologie 14. Januar

5 Einführung Geologische 3D Modellierung Erweiterung Oberflächengeologie in die Tiefe mit Hilfe von geologischen Untersuchungen im Untergrund (Bohrungen, Geophysik, etc.) Landesgeologie 14. Januar

6 Einführung Geologische 3D Modellierung Ableitung eines geologischen 3D Modells durch Interpretation der Untersuchungsresultate Landesgeologie 14. Januar

7 Einführung Geologische 3D Modellierung Nutzungsorientierte Auswertung der geol. 3D Modelle Aufbau von Parameter-Modellen, z.b. hydraulische Durchlässigkeit Landesgeologie 14. Januar

8 Ziel: Nationales Geologisches 3D Modell Bestehendes geologisches 3D Modell Attribute in 3D (Temperatur, Permeabilität usw.) Hochauflösende Teilmodelle 8

9 Aufbau Geologische 3D Plattform Tiefer Untergrund 3D Geologie Molassebecken (Projekt GeoMol) Untiefer Untergrund 3D Modellierung der Lockergesteine (Projekt GeoQuat) Landesgeologie 14. Januar

10 Landesgeologie 3D Geologie Molassebecken Modell und Produkte Landesgeologie / Tiefer Untergrund und Geoenergie (LTU) 14. Januar 2016

11 3D Geologie Übersicht Bearbeitungsgebiet Produkte und Formate Anwendungsbereiche Landesgeologie 14. Januar

12 Bearbeitungsgebiet ~315km (NE-SW) ~80km (NW-SE) max Höhe: ~1500m ü.m. min Höhe: ~5000m u.m. tiefste Bohrung: 5945m (Thun-1) 12

13 Stratigraphie Känozoikum: Siliziklastika (und Karbonate) Sandsteine, Konglomerate, Tonsteine 3805m in SGSW-1 Kreide: Karbonate 380m in Humilly-1 Jura: Karbonate und Mergel 1050m in Humilly-1 Trias: Evaporite, Karbonate Siliziklastika >634m in Essertines-1 Modellierter Horizont (Top) Modellierter Horizont (Base) Sommaruga et al

14 Produkte Geologisches 3D Modell 11 geologische Horizonte Bruchsysteme Intervall-Geschwindigkeiten Data Coverage Maps Top Fels Mächtigkeit Quartär Sommaruga et al

15 Komplettes Modell 15

16 Intervall Geschwindigkeiten Average Velocity [ms]: SRD-BCen PROVISIONAL 16

17 Data Coverage Maps IN ARBEIT 17

18 Top Fels ~50'000 Bohrungen cell size: 25m x25m 18

19 Mächtigkeit Quartär ~50'000 wells cell size: 25m x25m 19

20 3D Produktformate 3D-Modelle 3D-Vektordatensätze (TINs) 2D-Raster (ESRI Grids) ASCII-Daten (XYZ) Online Abfragen Landesgeologie 14. Januar 2016

21 3D Produkte Online Abfrage 3D-Modelle 3D-Vektordatensätze (TINs) 2D-Raster (ESRI Grids) ASCII-Daten (XYZ) Online Abfragen Virtuelle Bohrung (aus dem 3D Modell extrahiert) Landesgeologie 14. Januar 2016

22 3D Produkte Online Abfrage Virtuelles Profil (aus dem 3D Modell extrahiert) Landesgeologie 14. Januar 2016

23 3D Produkte Anwendungsbereiche im tiefen Untergrund Visualisierung des tiefen Untergrunds Hydrogeologie Geothermie Georessourcen Rechtsfragen 23

24 Untiefer Untergrund (Projekt GeoQuat) Aufbau Informationssystem der quartären Lockergesteine der Schweiz Projektdauer 3 Jahre (Mitte 2014 Mitte 2017) Partner BAFU, BFE, Kantone, Kommissionen (SGPK, SGTK), Universitäten (UNIBE, ETHZ), Private (NAGRA, HOLCIM, private Geologiebüros) Landesgeologie 14. Januar

25 Lockergesteinsvorkommen und Untersuchungsgebiete Birrfeld Vierwaldstättersee Aaretal Genf Visp Landesgeologie 14. Januar

26 Nutzungen im untiefen Untergrund 90% der Untergrundnutzungen finden im untiefen Untergrund statt: Erstellung von Siedlungs- und Infrastrukturbauten (Geotechnik) Grundwassernutzung (Hydrogeologie) Nutzung von Erdwärme / Grundwasserwärme (Untiefe Geothermie) Gewinnung von Kiesen und Sanden (Mineralische Rohstoffe) Abschätzung von Naturgefahren (Bsp. Erdbebengefährdung) 26

27 Datenverfügbarkeit und -verwaltung Geologische Oberflächenkartierung flächendeckend vorhanden (GeoCover) Grosse Anzahl von untiefen Bohrungen verfügbar, jedoch nicht zentral und nicht einheitlich strukturiert Geophysikalische Untersuchungen sind weniger häufig verfügbar, jedoch auch eine sehr wichtige Datenquelle 27

28 Voraussetzung für geologische 3D Modelle Zentrale und strukturierte Ablage der Schichtinformationen Nur einheitlich codierte Daten können miteinander verglichen und modelliert werden 28

29 Welche 3D Modelle für welche Untergrund-Nutzung? 29

30 Beispiel: Modellierung der hydraulischen Leitfähigkeit Lithologische Einheiten Hydrogeologische Einheiten 30

31 Welche 3D Modelle für welche Untergrund-Nutzung? 31

32 Wichtigkeit der Zusammenarbeit Nutzung von Synergien zur Realisierung breit anwendbarer Produkte Landesgeologie 14. Januar

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: 3D Geologie / GeoMol: GeoQuat: 33

GeoQuat Info September geologie-news

GeoQuat Info September geologie-news GeoQuat Info September 2017 Nº1 geologie-news Olivier Lateltin Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Sie erhalten «geologie-news», das neue Bulletin der Landes geologie von swisstopo. Es erscheint in Deutsch

Mehr

Ein Werkzeug. Bedeutung grenzüberschreitender Projekte im. unserer Wasser- und Energieressourcen. Prof. Dr. Peter Huggenberger

Ein Werkzeug. Bedeutung grenzüberschreitender Projekte im. unserer Wasser- und Energieressourcen. Prof. Dr. Peter Huggenberger 3D Modell Region Basel + GeORG Ein Werkzeug Bedeutung grenzüberschreitender Projekte im Hinblick Vorsorge auf die nachhaltige Geopotentiale Entwicklung unserer Wasser- und Energieressourcen Erdbeben-Vorsorge

Mehr

Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen

Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen Arne Buß Dirk Arndt Andreas Hoppe Ingo Sass Technische Universität Darmstadt Institut für Angewandte

Mehr

Geologisches 3D Modell einer Altlast in einem ehemaligen Altarm der Spree

Geologisches 3D Modell einer Altlast in einem ehemaligen Altarm der Spree Dr. Matthias Koch-Moeck TERRUM PartG, Hermannstr 36, 12049 Berlin, km@terrum.com Abstract am 14.6.2006 Geologisches 3D Modell einer Altlast in einem ehemaligen Altarm der Spree 3D Modelle finden immer

Mehr

Geologische 3D-Modellierung auf unterschiedlicher Datengrundlage eine Fallstudie im Raum Mügeln

Geologische 3D-Modellierung auf unterschiedlicher Datengrundlage eine Fallstudie im Raum Mügeln eine Fallstudie im Raum Mügeln Sascha Görne Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Abteilung Geologie, August-Böckstiegel- Straße 1, 01326 Dresden Pillnitz, Email: Sascha.Goerne@smul.sachsen.de

Mehr

3D-Modelle im Geothermischen Informationssystem für Deutschland

3D-Modelle im Geothermischen Informationssystem für Deutschland Thorsten Agemar Jessica-Aileen Alten, Britta Ganz, Jörg Kuder, Sandra Schumacher & Rüdiger Schulz 3D-Modelle im Geothermischen Informationssystem für Deutschland 2. Workshop 3D-Geologie St. Quirin, 4.+5.

Mehr

TIEFENGEOTHERMIE IN DER SCHWEIZ: STAND DER ENTWICKLUNG UND AUSBLICK

TIEFENGEOTHERMIE IN DER SCHWEIZ: STAND DER ENTWICKLUNG UND AUSBLICK SCHWEIZER KOMPETENZZENTRUM FÜR TIEFENGEOTHERMIE ZUR STROM- UND WÄRMEPRODUKTION TIEFENGEOTHERMIE IN DER SCHWEIZ: STAND DER ENTWICKLUNG UND AUSBLICK POWERTAGE, ZÜRICH, 5. JUNI 2014 DR. PETER MEIER, CEO WWW.GEO-ENERGIE.CH

Mehr

Kantonsgeologenkonferenz Conférence des géologues cantonaux

Kantonsgeologenkonferenz Conférence des géologues cantonaux Bundesamt für Landestopografie swisstopo Landesgeologie Kantonsgeologenkonferenz Conférence des géologues cantonaux St. Gallen, 12. September 2012 Herzlich Willkommen! Soyez les bienvenus! Bundesamt für

Mehr

Erzeugung, Speicherung und Visualisierung hydrogeologischer 3D-Daten für den Freistaat Sachsen

Erzeugung, Speicherung und Visualisierung hydrogeologischer 3D-Daten für den Freistaat Sachsen Erzeugung, Speicherung und Visualisierung hydrogeologischer 3D-Daten für den Freistaat Sachsen Warum hy. Kartierung? Geologischer Landesdienst Sachsen Wissenstransfer an öffentliche und private Bedarfsträger

Mehr

3D Modellierung Brandenburg

3D Modellierung Brandenburg 3D Modellierung Brandenburg Bisherige Ergebnisse - September 2013 Sabine Hanstein, Henry Gräßel DMT GmbH & Co. KG Essen 3D Modellierung Brandenburg LBGR Cottbus I 25.09.2013 Folie 1 Übersicht Vorstellung

Mehr

Bund/Bundesländer nder Kooperation Forschung Arbeitstagung am 09. November 2005. Arbeitstagung am 09. November 2005. 9: November 2005 2.

Bund/Bundesländer nder Kooperation Forschung Arbeitstagung am 09. November 2005. Arbeitstagung am 09. November 2005. 9: November 2005 2. Geologisches Informations System Leiter: Dr. Richard Bäk Stv.: Dr. Jochen Schlamberger Sekretariat: Roswitha Janschitz Tel.Nr. 0463/536-31511 Fax.Nr. 0463/536-31515 E-Mail: abt15.geologie@ktn.gv.at Unterabteilung

Mehr

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande Jan Hummelman, Ronald Vernes Drei Landesweite 3D Modelle für den Untergrund Digitale Geologisches Modell

Mehr

URBAN GEOLOGY Prof. Peter Huggenberger, Stefan Wiesmeier

URBAN GEOLOGY Prof. Peter Huggenberger, Stefan Wiesmeier URBAN GEOLOGY Prof. Peter Huggenberger, Stefan Wiesmeier Kolloquium «Geologische Informationssysteme», swisstopo, Wabern 3. Februar 2012 Agenda «Urban Geology» Urban Geology «Management und Ressourcen

Mehr

Rohstoffe Schweiz. Geologische Informationen im Dienste einer nachhaltigen Ressourcenplanung

Rohstoffe Schweiz. Geologische Informationen im Dienste einer nachhaltigen Ressourcenplanung Rohstoffe Schweiz Geologische Informationen im Dienste einer nachhaltigen Ressourcenplanung Rainer Kündig, Christoph Bärtschi (SGTK) Andreas Kühni (swisstopo) Schweizerische Geotechnische Kommission ETH-Zürich

Mehr

Dauer in min. Pflichtmodule. AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit.) AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit.

Dauer in min. Pflichtmodule. AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit.) AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit. Anlage zur Prüfungsordnung: Prüfungsplan Studienrichtung Lagerstättenlehre (Economic Geology) Modul Art der Prüfungsleistung und Prüfungsvorleistung Dauer in min Gewichtung innerhalb des Moduls Besondere

Mehr

Kantonsgeologenkonferenz Conférence des géologues cantonaux

Kantonsgeologenkonferenz Conférence des géologues cantonaux armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Landesgeologie Kantonsgeologenkonferenz Conférence des géologues cantonaux Aigle, 27. Mai 2011 Herzlich Willkommen! Soyez les bienvenus! armasuisse Bundesamt

Mehr

Gasexploration in der Schweiz: Wieso die heutigen Anstrengungen?

Gasexploration in der Schweiz: Wieso die heutigen Anstrengungen? Kolloquium Swisstopo Wabern/Bern, 6. Dezember 2013 Gasexploration in der Schweiz: Wieso die heutigen Anstrengungen? Akteure, Projekte, neue Technologien und Potenzial der unkonventionellen Gasressourcen

Mehr

Probleme und Risiken von Erdwärmenutzung Kurs Erdwärmenutzung 2009, Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Probleme und Risiken von Erdwärmenutzung Kurs Erdwärmenutzung 2009, Departement Bau, Verkehr und Umwelt Ein Blick in den Untergrund Es lohnt sich! Seite 1 Ein Blick in den Untergrund Woher kommt die Wärme? Kurze Einführung zur Geologie des Kanton Aargau EWS-Bohrungen -Probleme Seite 2 Dominik Hug, Abteilung

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

Sachplan geologische Tiefenlager Akteure

Sachplan geologische Tiefenlager Akteure Regionalkonferenz Zürich Nordost 9. Vollversammlung der Regionalkonferenz Die Abbildung der tiefen Gesteinsschichten mittels Reflexionsseismik im Gebiet ZNO und in den anderen geologischen Standortgebieten

Mehr

Die Stadt in 3D Modellierung und Präsentation

Die Stadt in 3D Modellierung und Präsentation Die Stadt in 3D Modellierung und Präsentation Ergebnisse studentischer Arbeiten der Jade Hochschule Ingrid Jaquemotte 29.08.13 Die Stadt in 3D Modellierung und Präsentation Inhalt Einführung Erfassung

Mehr

Strategien und Arbeiten für den Aufbau des 3D-Stadtmodells der Stadt Luxemburg (geplant)

Strategien und Arbeiten für den Aufbau des 3D-Stadtmodells der Stadt Luxemburg (geplant) Strategien und Arbeiten für den Aufbau des 3D- der Stadt (geplant) 1 Vortrag mit 3D-Daten in einer 2 Historie der Stadt 963 gegründet vom Grafen Siegfried : Lucilinburhuc Lucilin = klein Burhuc = Burg

Mehr

FKPE, 11. Workshop. Geomechanische. Andreas Henk. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg henk@uni-freiburg.de

FKPE, 11. Workshop. Geomechanische. Andreas Henk. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg henk@uni-freiburg.de FKPE, 11. Workshop Hannover, 6. + 7. Oktober 2011 Geomechanische Lagerstättenmodelle Methoden und Prognosepotential Andreas Henk Institut t für Geowissenschaften Geologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Tiefer Untergrund Erkundungstechnologien - Möglichkeiten und Grenzen

Tiefer Untergrund Erkundungstechnologien - Möglichkeiten und Grenzen Tiefer Untergrund Erkundungstechnologien - Möglichkeiten und Grenzen Geoforum Raumordnung für den tiefen Untergrund Deutschlands 11.11.2013, Hannover Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien

Mehr

Minimierung des Fündigkeitsrisikos mit Hilfe von 2D- und 3D-Seismik

Minimierung des Fündigkeitsrisikos mit Hilfe von 2D- und 3D-Seismik Minimierung des Fündigkeitsrisikos mit Hilfe von 2D- und 3D-Seismik René Graf MD Subsurface Exploration Integrated Approach Acquisition Existing Studies Processing Wells, Outcrops Seismic Interpretation

Mehr

Die seismische Struktur der Arava-Störung, Totes-Meer-Transform

Die seismische Struktur der Arava-Störung, Totes-Meer-Transform Die seismische Struktur der Arava-Störung, Totes-Meer-Transform Nils Maercklin Disputation an der Universität Potsdam 2. Juli 2004 Dissertation: Seismic structure of the Arava Fault, Dead Sea Transform

Mehr

Platzhalter für Bild

Platzhalter für Bild Beiträge zu Grundwasser, Georisiken & Geothermie Angewandte Geologie Geologisches Institut Dr. Leif Wolf Platzhalter für Bild www.kit.edu Institutsstruktur Geologisches Institut > Institut für Angewandte

Mehr

FreeGIS: an example of a Free Software Reference System

FreeGIS: an example of a Free Software Reference System FreeGIS: an example of a Free Software Reference System Peter Hopfgartner R3 GIS 1 Übersicht Was ist GIS Wer benutzt GIS Open Source GIS GIS im Internet Verteilte Daten Standards, OGC und INSPIRE Hürden

Mehr

Energierohstoffe im 21. Jahrhundert Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit fossiler Energierohstoffe

Energierohstoffe im 21. Jahrhundert Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit fossiler Energierohstoffe Energierohstoffe im 21. Jahrhundert Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit fossiler Energierohstoffe Expertenforum Ist Erdgas eine umweltfreundliche Alternative zu Benzin und Diesel? Wien, 17. September

Mehr

3D geological information for professionals and the public

3D geological information for professionals and the public 3D geological information for professionals and the public Two examples for providing target group based data sets by the State Geological Survey of Baden-Württemberg (Germany) Isabel Rupf & the LGRB 3D-Modelling

Mehr

K A R T E N S E R V E R

K A R T E N S E R V E R Juni 2010 NEWSLETTER - 4 Wir bringen Sie auf den neuesten Stand! NIBIS KARTENSERVER Die Ausgabe des NEWSLETTER - 4 - beinhaltet Informationen zum neuen NIBIS Kartenserver. URL des neuen Kartenservers Die

Mehr

Applikation zur Visualisierung von Daten im Internet. Nachfolgend sind geplante Funktionen des bestehenden Geologischen Datenviewers aufgeführt.

Applikation zur Visualisierung von Daten im Internet. Nachfolgend sind geplante Funktionen des bestehenden Geologischen Datenviewers aufgeführt. Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo 22.01.2009 Fragebogen Der Fragebogen ist in zwei Teile gegliedert. Im

Mehr

Geodatendienste des LGRB

Geodatendienste des LGRB Neue WEB-Anwendungen des Landesamtes für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) Baden-Württemberg im Überblick Günter Sokol 1, Joachim Schuff 1, Heiko Zumsprekel 1, Alexander Krämer 2 & Johannes Engel

Mehr

Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die

Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die Entwicklung einer Kupferlagerstätte in der Türkei Oktober 2013 FKPE Bohrloch Folie 1 VMS Lagerstätte Kastamonu/Hanönü Oktober 2013 FKPE

Mehr

Hydrothermale Geothermie in Norddeutschland

Hydrothermale Geothermie in Norddeutschland Hydrothermale Geothermie in Norddeutschland Rüdiger Schulz GeoPower Technologiezentrum Flensburg 18. Nov. 2014 Geothermische Energie Speichersysteme Nutzungsarten Petrothermale Systeme Magma Gestein Hydrothermale

Mehr

Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen

Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen Workshop 27.04.2016 in Bremen: Umgang mit Grundhochwasser und Starkniederschägen

Mehr

EnergieAtlas-Magdeburg

EnergieAtlas-Magdeburg EnergieAtlas-Magdeburg Entwicklung eines Energie- Geoinformationssystems (EnerGIS) Förderung neuer Technik bei Bestandssanierungen/ innovative Wärmedämmung Stoffstrommanagementsystem - Stoffstromnetzwerk

Mehr

Optimierung kleinerer Geothermischer Anlagen

Optimierung kleinerer Geothermischer Anlagen Optimierung kleinerer Geothermischer Anlagen Referent: Dr. rer. nat. Erich Mands UBeG GbR - Dr. E. Mands & Sauer Umwelt - Baugrund - Geothermie - Geotechnik Zum Boden 6, D-35580 Wetzlar, Tel.: 06441 212910

Mehr

Roadmap Geothermie Schweiz

Roadmap Geothermie Schweiz Roadmap Geothermie Schweiz Generalversammlung 2012 VGTG Sirnach, 11.06.2012 Jörg Uhde Axpo AG Axpo AG Übersicht Inhalt Tiefe Geothermie in der Schweiz Axpo: Ziele und Strategie Lernprojekt Taufkirchen

Mehr

Aufbau eines GIS-gestützten 3D Strukturmodells im Rahmen der hydrogeologischen Spezialkartierung in Sachsen

Aufbau eines GIS-gestützten 3D Strukturmodells im Rahmen der hydrogeologischen Spezialkartierung in Sachsen Aufbau eines GIS-gestützten 3D Strukturmodells im Rahmen der hydrogeologischen Spezialkartierung in Sachsen Rüdiger Grimm 1, Mathias Hübschmann 2, Wolfgang Storz 3 1 HGC Hydro-Geo-Consult GmbH, Halsbrücker

Mehr

Untersuchung und Modellierung des Spannungsfeldes an der GeneSys-Bohrung

Untersuchung und Modellierung des Spannungsfeldes an der GeneSys-Bohrung Untersuchung und Modellierung des Spannungsfeldes an der GeneSys-Bohrung Stefanie Krug 1, Jörn Löhken 2, Thomas Röckel 3 & Torsten Tischner 1 1 Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover

Mehr

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik. GIS Tutorium

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik. GIS Tutorium Professur für Betriebswirtschaftslehre,, M.A. GIS Grundlagen Geographisches Informationssystem (hier: MapInfo Professional 7.5) Digitale Erfassung, Speicherung, Organisation, Modellierung und Analyse von

Mehr

GWM 12-063. Br.1. Br.2. Br.3. Br.8a+8b GWM 12-065. Br.4. Br.5. Br.6 GWM 12-064. GMP Geotechnik GmbH & Co. KG I Beratende Ingenieure und Geologen

GWM 12-063. Br.1. Br.2. Br.3. Br.8a+8b GWM 12-065. Br.4. Br.5. Br.6 GWM 12-064. GMP Geotechnik GmbH & Co. KG I Beratende Ingenieure und Geologen GWM 12-063 Br.2 Br.1 Br.3 Br.8a+8b GWM 12-065 Br.5 Br.4 Br.6 II GWM 12-064 III GMP Geotechnik GmbH & Co. KG Wasserschutzgebiet Wonfurt mit vorh. Brunnen und Grundwassermessstellen M=1:5000 29.03.11 S.

Mehr

Dosismonitoring: DoseWatch

Dosismonitoring: DoseWatch Dosismonitoring: DoseWatch Dr. Georg Stamm Institut für Radiologie Europ J Radiol (2012) Wie nützlich schätzen Sie ein Dosismonitoring ein? Haben Sie ein Programm zur Dosisüberwachung? 1 Möglichkeiten

Mehr

Bürgerbeteiligung im Energiesektor in Dresden

Bürgerbeteiligung im Energiesektor in Dresden Bürgerbeteiligung im Energiesektor in Dresden Am Beispiel von Bürgersolaranlagen und Energiegenossenschaft. 15. Februar 2014 I Referent: Dipl.-Geogr. Stefan Mieth, Projektkoordinator Klima/ Energie 1 Die

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Stand des 3D-Modells der geothermischen h Tiefenpotenziale i in Hessen

Stand des 3D-Modells der geothermischen h Tiefenpotenziale i in Hessen Stand des 3D-Modells der geothermischen h Tiefenpotenziale i in Hessen Standortbezogene Potenzialausweisung anhand virtueller Bohrungen und Schnitte 5. Tiefengeothermie-Forum 2010 Standorte, Reservoire

Mehr

GeoQuat 3D-Informationssystem der quartären Lockergesteine GeoQuat Système d information 3D des dépôts meubles

GeoQuat 3D-Informationssystem der quartären Lockergesteine GeoQuat Système d information 3D des dépôts meubles GeoQuat 3D-Informationssystem der quartären Lockergesteine GeoQuat Système d information 3D des dépôts meubles 22.06.2017 - Workshop 3D-Modellierung des Rhonetals, Visp Untergrundnutzungen / Utilisations

Mehr

Tiefenplanung und Nutzungsregelung des Geologischen Untergrundes

Tiefenplanung und Nutzungsregelung des Geologischen Untergrundes Programm ETH Zertifikat in Angewandten Erdwissenschaften (CAS) Vorläufig, Änderungen vorbehalten 45. Blockkurs, 15. - 21. März 2015 ETH Seminarzentrum Monte Verità, Ascona Tiefenplanung und Nutzungsregelung

Mehr

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die

Mehr

Einfluss der Geologie auf die Nutzung der Erdwärme sowie genehmigungsrechtliche Fragen

Einfluss der Geologie auf die Nutzung der Erdwärme sowie genehmigungsrechtliche Fragen Einfluss der Geologie auf die Nutzung der Erdwärme sowie genehmigungsrechtliche Fragen Heizen mit Erdwärme Vortrag bei der IHK Trier / hwk Trier am 10. Oktober 2006 Obergeologierat R. Poppe Einleitung

Mehr

Unterzeile (optional)

Unterzeile (optional) Forschungs- und Entwicklungsprojekt: Geophysikalische Untersuchungen an der Struktur Börnersdorf/-Osterzgebirge zur Klärung der tektonischen Situation sowie Geologische 3D-Modellierung der Struktur Börnersdorf

Mehr

Schweizerische Geotechnische Kommission ETH-Zürich,, NO F Zürich Mineralische Rohstoffe: > Definition - Wirtschaftliche Bedeutung

Schweizerische Geotechnische Kommission ETH-Zürich,, NO F Zürich  Mineralische Rohstoffe: > Definition - Wirtschaftliche Bedeutung Rohstoffe der Erde: 651-3505-00 Herbstsemester 2009 Rohstoffe der Erde 16. Sept.: Vorstellung der Dozierenden (RK, CH, FS, WL) 23. Sept.: Ressourcen der Welt und Bedeutung für die Schweiz (RK) 18. Nov.:

Mehr

Qualitätsprüfung für 3D-Gebäudedaten

Qualitätsprüfung für 3D-Gebäudedaten Qualitätsprüfung für 3D-Gebäudedaten am Beispiel von swissbuildings 3D 2.0 Reto Schöning Esri Schweiz AG 01. 09. 2015 2 2015 Esri Schweiz AG 3 2015 Esri Schweiz AG Quelle: swisstopo 4 4 06.03.2015 Quelle:

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell. ... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven

Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell. ... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven ATKIS Basis-DLM 24. November 2010 LGL Abteilung 5 Produktion Karlsruhe Berthold

Mehr

TransGeoTherm Hauptgrundsätze, Ziele und geplante Ergebnisse des Projektes

TransGeoTherm Hauptgrundsätze, Ziele und geplante Ergebnisse des Projektes TransGeoTherm Hauptgrundsätze, Ziele und geplante Ergebnisse des Projektes Staatliches Geologisches Institut - Staatliches Forschungsinstitut Niederschlesische Sektion PIG-PIB OD Sächsisches Landesamt

Mehr

Aufbau eines geothermischen Informationssystems für Deutschland (GeotIS)

Aufbau eines geothermischen Informationssystems für Deutschland (GeotIS) Aufbau eines geothermischen Informationssystems für Deutschland (GeotIS) Thorsten Agemar J.-A. Alten, J. Brunken, M. Heber, J. Kuder, K. Kühne, A.-A. Maul, S. Pester, K. Schönhofen, W. Wirth & R. Schulz

Mehr

Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16303 Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 2006 Seite 1

Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16303 Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 2006 Seite 1 Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16303 Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16322 Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16303 Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16303 Top. Karte 1:50000 Bayern,

Mehr

10. Arbeitstreffen der Amtssachverständigen aus dem Bereich der Grundwasserwirtschaft. 22. und 23. Mai 2013

10. Arbeitstreffen der Amtssachverständigen aus dem Bereich der Grundwasserwirtschaft. 22. und 23. Mai 2013 Vortragsreihe Hydrogeologie von Wien Wissen für Wien 10. Arbeitstreffen der Amtssachverständigen aus dem Bereich der Grundwasserwirtschaft 22. und 23. Mai 2013 Vortrag Sabine Grupe (WGM): Hydrogeologie

Mehr

3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG

3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG 3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG Vortrag zum 57. Berg- und Hüttenmännischen Tag Kolloquium 3: GIS Geowissenschaftliche Anwendungen und Entwicklungen Gliederung

Mehr

Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung

Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung Verfasser: Roman Hirzel Betreuerin: Dr. Ulrike Wissen Hayek Externe Betreuerin: Prof. Dr. Margit Mönnecke Hochschule

Mehr

Exploration Lehren aus der Praxis und aktueller Forschungsbedarf Rüdiger Schulz

Exploration Lehren aus der Praxis und aktueller Forschungsbedarf Rüdiger Schulz Exploration Lehren aus der Praxis und aktueller Forschungsbedarf Rüdiger Schulz Geothermische Strombereitstellung in Deutschland, Potsdam, 04.03.2014 Fündigkeit Wann ist eine geothermische Bohrung erfolgreich?

Mehr

Tiefengeothermie in Munster - ein Strategievorschlag für Stadtwerke -

Tiefengeothermie in Munster - ein Strategievorschlag für Stadtwerke - Tiefengeothermie in Munster - ein Strategievorschlag für Stadtwerke - Bernd Reichelt Stadtwerke Munster-Bispingen GmbH 1 (14) Produkt Technik Player Resource Wärme im Wettbewerb Strom Wärme Reststoffe

Mehr

RD I&S Südwest Energie die aus der Tiefe kommt Geothermie

RD I&S Südwest Energie die aus der Tiefe kommt Geothermie RD I&S Südwest Energie die aus der Tiefe kommt Geothermie I&S Vertrieb Südwest Klaus-Peter Schmidt Tel. +49 721 595 7013 Bild Nr. 1 Fax. +49 721 595 3169 E-mail: klaus-peter.schmidt@siemens.com Unsere

Mehr

Heimische Erdgas- und Erdölförderung in Bayern

Heimische Erdgas- und Erdölförderung in Bayern RAG.AUSTRIA.ENERGIE Heimische Erdgas- und Erdölförderung in Bayern Methoden Potentiale - Nutzen Dipl.-Geol. Dr. Ralph Hinsch RAG, Schwarzenbergplatz 16, A-1015 Wien, www.rag-austria.at RAG.AUSTRIA.ENERGIE

Mehr

Geothermie St.Gallen: Ein «Generationenprojekt»

Geothermie St.Gallen: Ein «Generationenprojekt» Geothermie St.Gallen: Ein «Generationenprojekt» Verein Geothermie Thurgau (VGTG) «Brennpunkt Geothermie», Amriswil 15. Juni 2013 Michael Sonderegger, Projektleiter, MSc ETH Erdw. / Geologe VGTG Amriswil

Mehr

Die Erstellung der Hydrogeologischen Übersichtskarte (HÜK 200) in Hessen

Die Erstellung der Hydrogeologischen Übersichtskarte (HÜK 200) in Hessen Die Erstellung der Hydrogeologischen Übersichtskarte (HÜK 200) in Hessen STEPHAN HANNAPPEL, JOHANN-GERHARD FRITSCHE & BERND LEßMANN 1 Die Hydrogeologische Übersichtskarte Die Hydrogeologische Übersichtskarte

Mehr

Geostatistische 3D- Modellierung und Simulation von Boden- und Gebirgseigenschaften

Geostatistische 3D- Modellierung und Simulation von Boden- und Gebirgseigenschaften Geostatistische 3D- Modellierung und Simulation von Boden- und Gebirgseigenschaften Robert Marschallinger, Interfakultärer Fachbereich Geoinformatik Z_GIS Univ. Salzburg Geostatistische 3D Modellierung

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

von trocken ausgetragener Kehrichtschlacke

von trocken ausgetragener Kehrichtschlacke Analyse des mineralischen Anteils von trocken ausgetragener g Kehrichtschlacke Die geologische Perspektive Masterarbeit von Masterarbeit von Anja Pestalozzi Departement Erdwissenschaften ETH Zürich Betreuer

Mehr

Warum visuell-akustische Simulationen?

Warum visuell-akustische Simulationen? Akustisches Kolloquium ETH Zürich 19. November 2014 Warum visuell-akustische Simulationen? Madeleine Manyoky, ETH Zürich 1 Standortwahl von Windturbinen Verbesserte Bewertung nötig von: Ästhetik Lärm Projektziele

Mehr

Umgebungsmodelle Grundlage kontextbezogener Systeme

Umgebungsmodelle Grundlage kontextbezogener Systeme Institute of Parallel and Distributed Systems () Universitätsstraße 38 D-70569 Stuttgart Umgebungsmodelle Grundlage kontextbezogener Systeme Christian Becker Überblick Technologietrends Szenario Kontext

Mehr

Daten über den tiefen Untergrund

Daten über den tiefen Untergrund Daten über den tiefen Untergrund Die Kohlenwasserstoff-Datenbank des LBEG-Hannover Dr. H.-J. Brauner Übersicht: GeoZentrum Hannover und LBEG Erdölgeologischer Austausch & KW-Verbund Fachdaten Nachweisdaten

Mehr

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Stephan Mäs Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/bauv11/geoinformatik/agis 9. Seminar GIS & Internet 13.-15.

Mehr

Geothermie in NRW. Geologische Basisdaten. Oberflächennahes Potenzial. Integrierte Geologische Landesaufnahme

Geothermie in NRW. Geologische Basisdaten. Oberflächennahes Potenzial. Integrierte Geologische Landesaufnahme Geothermie in NRW Oberflächennahes Potenzial Ingo Schäfer Geologischer Dienst NRW Geologische Basisdaten Integrierte Geologische Landesaufnahme Flach- und Tiefbohrungen geophysikalischer Messwagen eigene

Mehr

Hinweis: Die Berichte sind unveröffentlicht und auf Nachfrage beim LfULG erhältlich.

Hinweis: Die Berichte sind unveröffentlicht und auf Nachfrage beim LfULG erhältlich. Gemeinsam genutzte Grundwasserressourcen im tschechisch-sächsischen Grenzgebiet (GRACE) Zusammenfassung der Berichte: Grundlagen für ein geologisch-tektonisches Modell der Kreideablagerungen im Sächsisch-Böhmischen

Mehr

Studie zur Geomorphologie und Kabelverlegemachbarkeit in der Jade

Studie zur Geomorphologie und Kabelverlegemachbarkeit in der Jade Ingenieurbüro Dr.-Ing. Manzenrieder und Partner Küsteningenieurwesen Naturmessung Beweissicherung Hafenplanung Genehmigungsverfahren Umweltmanagement Hydrologie Wasserbau in Zusammenarbeit mit: Studie

Mehr

DIPLOM - GEOLOGE WERNER GRÖBLINGHOFF

DIPLOM - GEOLOGE WERNER GRÖBLINGHOFF DIPLOM - GEOLOGE WERNER GRÖBLINGHOFF Altlastenuntersuchung Umweltmanagement Baugrundgeologie Hydrogeologie Michaela Roreger Dolomitstraße 4 59609 Anröchte HYDROGEOLOGISCHE UNTERSUCHUNG ZUR ERMITTLUNG DES

Mehr

Geschichte der Grundwasserwärmenutzung in der Schweiz

Geschichte der Grundwasserwärmenutzung in der Schweiz FriedliPartner AG, 3. September 2015 Fachveranstaltung: Grundwasserwärmenutzung Ihr Beitrag zur Energiewende? Geschichte der Grundwasserwärmenutzung in der Schweiz Erich R. Müller Laubgasse 8 8500 Frauenfeld

Mehr

Abgrabungsmonitoring von Nordrhein-Westfalen

Abgrabungsmonitoring von Nordrhein-Westfalen Abgrabungsmonitoring von Nordrhein-Westfalen Informationsveranstaltung für die Regionalplanung und Genehmigungsbehörden Düsseldorf, 05.06.2013 Dipl.Geol. Ingo Schäfer Abgrabungsmonitoring NRW 1. Motivation

Mehr

Highlights swisstopo

Highlights swisstopo armasuisse Highlights swisstopo Gemeinsame Jahrestagung der DGK, ÖGK und SGK Diessenhofen, 7.-9. Nov. 2012 Adrian Wiget, Leiter Geodäsie swisstopo GPS-Landesnetz (CHTRF95/LV95) 106 Hauptpunkte 102 Verdichtungspunkte

Mehr

GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich)

GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich) GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

Begleitgruppensitzung A1.12. 26. September 2013 PEAX Der Zugang zur vernetzten Welt

Begleitgruppensitzung A1.12. 26. September 2013 PEAX Der Zugang zur vernetzten Welt Begleitgruppensitzung A1.12 26. September 2013 PEAX Der Zugang zur vernetzten Welt Agenda Inhalt, Ablauf Ausgangslage Zielsetzung / Vision Digitale Identität als Grundlage für die elektronische Adressänderung

Mehr

Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken

Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken Effiziente Bestandsaktualisierung von 3D-Stadtmodellen durch Analyse multitemporaler 3D-Punktwolken Rico Richter, FG Computergrafische Systeme Prof. Döllner Workshop 3D-Stadtmodelle 2014 Kontext und Problemstellung

Mehr

Data allein macht nicht glücklich

Data allein macht nicht glücklich zeppelin universität zwischen Wirtschaft Kultur Politik Data allein macht nicht glücklich - Open Government Data auf dem Weg zu Open Government (The Next Generation) - Katharina Große @tinka_grosse Offene

Mehr

Werkzeug der 3D-Raumplanung, Region Basel

Werkzeug der 3D-Raumplanung, Region Basel Werkzeug der 3D-Raumplanung, Region Basel Dr. Horst Dresmann, Prof. Dr. Peter Huggenberger Universität Basel Der Oberrhein wächst zusammen: mit jedem Projekt Dépasser les frontières: projet aprés projet

Mehr

2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr

2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr 2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr Dr. Roman Radberger IP SYSCON GmbH Altes Rathaus, Potsdam 09.12.2009 www.ipsyscon.de IP SYSCON GmbH Standorte in Bamberg, Bremen, Essen und Hannover

Mehr

GST Framework Programmpaket GST und seine Anwendung im Projekt Brandenburg 3D

GST Framework Programmpaket GST und seine Anwendung im Projekt Brandenburg 3D GST Framework Programmpaket GST und seine Anwendung im Projekt Brandenburg 3D 2 EU Projekt GeoMol (2012-2015) Ziele Erstellung von 3D Modellen für das voralpine Molassebecken Partner Bayern, Baden-Wurttemberg,

Mehr

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich 11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich Normative Grundlagen Die Auslegung der Geothermieanlage für die Wärmequelle Erdreich wird in VDI 4640 ausführlich beschrieben. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

Mehr

Erfassung von Neobiota-Daten Aufgaben der Arbeitsgruppe AGIN E Infos zum invasivapp Info Flora

Erfassung von Neobiota-Daten Aufgaben der Arbeitsgruppe AGIN E Infos zum invasivapp Info Flora Erfassung von Neobiota-Daten Aufgaben der Arbeitsgruppe AGIN E Infos zum invasivapp Info Flora 4. AGIN Tagung Olten, 29. Juni 2015 Sibyl Rometsch Info Flora Erfassung von Daten wozu? Beschreibung des Ist-Zustandes

Mehr

Erdgekoppelte Kälte- und Wärmespeicher der Parlamentsbauten in Berlin

Erdgekoppelte Kälte- und Wärmespeicher der Parlamentsbauten in Berlin Erdgekoppelte Kälte- und Wärmespeicher der Parlamentsbauten in Berlin Funktionsweise und Betriebserfahrungen Dr. Johannes Birner Leiter Fachbereich: Reservoir Engineering GTN Geothermie Neubrandenburg

Mehr

Was ist das i3mainz?

Was ist das i3mainz? Laserscanning zur drei- dimensionalen Objekterfassung: Grundlagen und Anwendungen Andreas Marbs i3mainz - Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik FH Mainz - University of Applied Sciences

Mehr

Erläuterungen zum Themenbereich Geologie der INSPIRE Datenspezifikation Geologie (v3.0)

Erläuterungen zum Themenbereich Geologie der INSPIRE Datenspezifikation Geologie (v3.0) M.F. Wiechmann - B4.22 Geologische Fachinformationssysteme und Karten 07.08.2014 Version 1 Erläuterungen zum Themenbereich Geologie der INSPIRE Datenspezifikation Geologie (v3.0) Auszug aus dem Geodatenzugangsgesetz

Mehr

Laboruntersuchungen von Permafrostböden

Laboruntersuchungen von Permafrostböden Laboruntersuchungen von Permafrostböden mit grosszügiger Hilfe von Yuko Yamamoto & Lukas Arenson Inhalt Das Verhalten Permafrostböden wird auf: thermische (T) hydraulische (H) mechanische (M) Einflüsse

Mehr

Geothermie im Aargau. Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom. IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG. Axpo AG

Geothermie im Aargau. Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom. IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG. Axpo AG Geothermie im Aargau Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG Axpo AG Übersicht Inhalt Wie funktioniert Geothermie? Geothermieprojekt Taufkirchen Tiefe

Mehr

Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik Hannover

Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik Hannover Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik Hannover Aufbau eines Internet basierten Informationszentrums für geothermische Energienutzung 1. Zwischenbericht Berichtszeitraum 01.06.2009 31.12.2009 Projektleiter:

Mehr

Internet Ringversuche

Internet Ringversuche 1 Internet Ringversuche Dirk Illigen Patrick Schwarz INSTAND e.v. 2 Besteht Interesse an Internet Ringversuchen? Welche Möglichkeiten bieten Internet Ringversuche? Aktueller Stand Live Demo Blick in die

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Aufbau der Sekundärdatenbank

Aufbau der Sekundärdatenbank Dipl.-Geogr. Marcus Thorand TOPO graphics GmbH Neuer Markt 27 53340 Meckenheim Web: http://www.topographics.de Mail: thorand@topographics.de Tel: 02225 94 88 00 AFIS -ALKIS -ATKIS - Begriffsbestimmung

Mehr