Synthetische therapeutische Peptide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Synthetische therapeutische Peptide"

Transkript

1 Synthetische therapeutische Peptide Seminar 2 im Rahmen des Masterstudiengangs Biotechnologie der Universität des Saarlandes vorgelegt von Carolin Thum Betreuer: Dr. Dipl. Pharm. Fozia Noor Einreichung:

2 Abkürzungsverzeichnis 2 Abkürzungsverzeichnis AS DCC DNA-Technologie DOTA EMEA F&E-Kosten FDA GI-Trakt H-Brückenbindungen HF HOBt HR2-Region HWZ i.v. Lys min Phe s.c. SSTR TFA Thr Trp WHO Aminosäure N,N'-Dicyclohexylcarbodiimid Desoxyribonukleinsäure-Technologie 1,4,7,10-Tetraazacyclododecan-1,4,7,10-tetraessigsäure European Medicines Agency Forschungs- und Entwicklungskosten Food and Drug Administration Gastrointestinaltrakt Wasserstoff-Brückenbindungen Fluorwasserstoff 1-Hydroxybenzotriazol Hapted-repeat-2-Region Halbwertszeit intravenös Lysin Minute Phenylalanin subcutan Somatostatinrezeptor Trifluoressigsäure Threonin Tryptophan Weltgesundheitsorganisation

3 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 2 Einleitung Peptide- Aufbau und Funktion Peptide im Fokus der Wirkstoffforschung Peptide als Wirkstoffkandidaten Herstellung synthetischer therapeutischer Peptide Festphasenpetidsynthese Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide Krebstherapie Behandlung von Stoffwechselerkrankungen Schmerztherapie HIV-Therapie Fazit und Ausblick Quellenverzeichnis... 24

4 Einleitung 4 Einleitung 1.1 Peptide- Aufbau und Funktion Peptide sind, aus chemischer Sicht, kettenförmige Moleküle in denen bis zu 100 α- Aminosäuren über Amidbindungen, die hier als Peptidbindungen bezeichnet werden, miteinander verknüpft sind. Eine derartige Verknüpfung der Aminosäuren, bei der die Carboxygruppe der einen Aminosäure mit der Aminogruppe der anderen Aminosäure reagiert, erfolgt unter Wasserabspaltung. Folglich handelt es sich hierbei um eine Kondensationsreaktion (siehe Abbildung 1). Die resultierende Peptidbindung (-CO-NH-) weist einen Mesomerie bedingten, partiellen Doppelbindungscharakter auf, wodurch sie planar und nicht frei drehbar ist. An den benachbarten Cα -C- und N-Cα- Bindungen sind jedoch Rotationen möglich. Darüber hinaus sind auch die Seitenketten beweglich, sodass eine Aminosäure innerhalb eines Peptids mehrere Konformationen annehmen kann. Aufgrund der Vielzahl konformationeller Anordnungsmöglichkeiten sind Peptide äußerst flexible Moleküle. Abbildung 1: Schematische Darstellung der Bildung von Peptidbindungen am Beispiel eines Tripeptids (Wollrab, 2009). Je nach Anzahl der in einem Peptid aneinandergebunden Aminosäuren differenziert man in Oligopeptid, bestehend aus bis zu 10 AS und Polypeptid, bestehend aus bis zu 100 AS. Ist die Peptidkette länger spricht man von Proteinen. In natürlich vorkommenden Peptiden leiten sich die optisch aktiven Aminosäurereste mit einigen wenigen Ausnahmen von den L-Aminosäuren ab. Die Benennung von Peptiden erfolgt indem die Aminosäuren, mit der N-terminalen AS beginnend, fortlaufend genannt und dabei mit Ausnahme der C-terminalen AS die Endung in- durch yl ersetzt wird. Der N- Terminus bezeichnet die freie Aminogruppe an einem Ende, der C-Terminus die freie Carboxygruppe am anderen Ende eines offenkettigen Peptids (Wollrab, 2009). In der Natur sind Peptide allgegenwärtig und in allen Organismen vorhanden. Sie zählen zu den wichtigsten Naturstoffen und verfügen über ein facettenreiches, mannigfalti-

5 Einleitung 5 ges Funktionsspektrums, das von der Regulation des Stoffwechsels bis hin zur Abwehr von Fressfeinden reicht. Mal fungieren sie als Botenstoff, mal sind sie Substrat für ein Enzym, das im Organismus eine wichtige Aufgabe übernimmt. Viele Peptide erfüllen als Hormone, gebildet von innersekretorischen Drüsen, wichtige regulatorische Funktionen im Organismus. Beispiel solcher sogenannter Peptidhormone sind das Blutzuckerspiegel kontrollierende Insulin, das Wachstum regulierende Somatotropin oder auch das wehenauslösende Oxytocin, um nur einige zu nennen. Zahlreiche Peptide sind den sogenannten Neuropetiden zuzuordnen, die z.t. wie beispielsweise Substanz P, als Neurotransmitter fungieren, und Einfluss auf das Verhalten oder auch Lernprozesse nehmen können. Von ebenfalls großer Bedeutung sind Peptidtoxine, wie beispielsweise die Phallotoxine des Knollenblätterpilzes oder auch die toxisch wirkenden Peptide, die in vielen Tiergiften enthalten sind. Ebenfalls äußerst interessant sind Peptidantibiotika, d.h. Peptide die antimikrobiell wirksam sind (Fallert-Müller, 1999). Diese hier kurz angerissen unterschiedlichen Funktionen und Aufgaben von Peptiden verdeutlichen die zuvor angesprochene Mannigfaltigkeit von Peptiden. 1.2 Peptide im Fokus der Wirkstoffforschung Die vielseitigen biologischen Funktionen und die damit einhergehende weitreichende physiologische Bedeutung sowie die hohe Spezifität und biologische Aktivität machen Peptide zu interessanten Wirkstoffkandidaten. Basierend darauf und insbesondere aufgrund der derzeitigen Situation des Pharmamarktes erfährt die Wirkstoffforschung und - entwicklung auf diesem Gebiet ein sogenanntes Revival of Interest, sprich ein wieder aufflammendes Interesse. Mit der oben angesprochenen derzeitigen Situation ist die derzeitige Arzneimittelentwicklung allgemein gemeint, die trotz enorm hoher Forschungs- und Entwicklungskosten durch eine extrem hohe Fehlerrate von ca. 90% und einer entsprechend geringen Wirtschaftlichkeit gekennzeichnet ist. Die geringe Produktivität von Forschung und Entwicklung zeichnet sich auch an der sinkenden bzw. stagnierenden Anzahl an zugelassen Wirkstoffen der letzten Jahre ab (siehe Abbildung 2). Abbildung 2: Zugelassene pharmazeutische (New Molecular Entities, NME) und biopharmazeutische (Biologics License Application, BLA) Wirkstoffe sowie die entsprechenden F&E-Kosten im Zeitraum (GBI Research, 2012)

6 Einleitung 6 Die gegenwärtige Lage verschärft den wirtschaftlichen Druck auf die Branche und zwingt förmlich die Pharmafirmen dazu, nach neuen innovativen Wirkstoffklassen zu forschen und diese auf dem konservativen, von synthetisch hergestellten niedermolekularen Verbindungen (engl. small molecules) geprägten Pharmamarkt zu etablieren (Vlieghe et al., 2010). In diesem Zuge rückte auch die Substanzklasse der Peptide in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus der Arzneimittelforschung. Mit 140 Peptidwirkstoffen in der klinischen und weiteren in der präklinischen Phase im Jahre 2010 werden die Forschungsbemühungen und somit das Interesse an dieser Substanzklasse deutlich. In der Vergangenheit wurden Peptide noch als eher ungeeignet für eine Wirkstoffentwicklung eingestuft. Ihr therapeutisches Potential, so dachte man, beschränke sich ausschließlich auf die Behandlung hormoneller Störungen. Darüber hinaus sprachen u.a. die schlechte Bioverfügbarkeit, die durch enzymatischen Abbau resultierende kurze Halbwertszeit sowie der damals noch sehr teure Herstellungsprozess gegen Peptide als Wirkstoffe (Lax, 2010). Derweil weiß man das hohe therapeutische Potential das Peptide bergen zu schätzen und dank verbesserter Synthesestrategien, alternativer Applikationsrouten sowie durch Fortschritte in der Galenik auch zunehmend zu nutzen (Vlieghe et al., 2010). Neben der chemischen Synthese ist heutzutage die Herstellung von Peptiden u.a. auch rekombinant oder enzymatisch möglich. Dennoch, die Methode der Wahl zur Herstellung von Peptiden ist und bleibt aufgrund mehrerer Aspekte, auf die ich im weiteren Verlauf des Seminars noch kurz eingehen werde, die chemische Synthese. Aufgrund dessen werde ich im Rahmen dieses Seminars auch nur auf synthetisch hergestellte therapeutische Peptide eingehen. Im Fokus stehen hierbei deren gängigste Herstellungsmethode, die Festphasenpeptidsynthese sowie einige ihrer Vertreter, die bereits Einzug auf dem Arzneimittelmarkt gehalten haben. Zunächst werde ich jedoch etwas eingehender auf die Vor- und Nachteile von Peptiden als Wirkstoffkandidaten eingehen und sie in diesem Kontext mit anderen Wirkstoffklassen vergleichen.

7 2 Peptide als Wirkstoffkandidaten 7 2 Peptide als Wirkstoffkandidaten Peptide sind, wie im obigen Abschnitt bereits kurz angedeutet, aufgrund der Vielfalt an biologischen Funktionen und der weitreichenden physiologischen Bedeutung die ihnen zukommt, von großem pharmazeutischem Interesse. Man erhofft sich von dieser omnipräsenten Verbindungsklasse, die durch ihre hohe biologische Aktivität sowie strukturelle Vielfalt gekennzeichnet ist, neue Wirkprinzipien aufzufinden um diese dann therapeutisch nutzen zu können. Auch wenn Peptide allgemein als vielversprechende Wirkstoffkandidaten gelten, so wird ihr Einsatz als Arzneimittel durch einige Faktoren wesentlich eingeschränkt. Nativ vorkommende, insbesondere die aus proteinogenen L-Aminosäuren bestehenden ribosomal synthetisierten Peptide, sind metabolisch äußerst instabil. Im Körper werden sie sehr schnell durch Peptidasen im Magen-Darm-Trakt, Plasma sowie Gewebe inaktiviert und mit hoher renaler und hepatischer Clearance aus dem Blutkreislauf entfernt, was die geringe Bioverfügbarkeit und Plasmahalbwertszeit bedingt. Die allgemein sehr schlechte Bioverfügbarkeit von Peptiden nach oraler Gabe, auch als orale Bioverfügbarkeit bezeichnet, macht die von Patienten bevorzugte und darüber hinaus konventionelle Applikationsroute für die Einnahme von Arzneimitteln, die orale, nahezu unmöglich. Grund hierfür ist, dass Peptide i.d.r. aufgrund ihrer physikochemischen Eigenschaften schlecht aus dem GI-Trakt absorbiert und bereits im GI-Trakt metabolisiert und somit inaktiviert werden. Weitere Faktoren die den Einsatz von nativen Peptiden als pharmazeutische Wirkstoffe limitieren sind u.a. die, auf den hydrophilen Charakter vieler Peptide zurück gehende, schlechte Penetrationsfähigkeit durch physiologische Barrieren sowie die hohe konformationelle Flexibilität die z.t. in einer mangelnde Selektivität resultiert, was auch zu unerwünschten Wirkungen führen kann. Die hier beschriebenen Limitationen, die den Einsatz von nativen Peptiden als Medikamente einschränken, können heutzutage teils durch alternative Applikationsrouten, neuartige Arzneimittelformulierungen und insbesondere durch chemische Modifikationen umgangen werden (Vlieghe et al., 2010). So lässt sich ein biologisch aktives Peptid von Interesse durch ausgewählte chemische Strategien hinsichtlich biologischer Aktivität, Spezifität und Stabilität dahingegen optimieren, dass es als therapeutischer Wirkstoff eingesetzt werden kann. Die Möglichkeiten zur Modifikation eines Peptids sind, wenn es chemisch synthetisiert wird, entsprechend vielfältig. Modifizierungen der Seitenketten der einzelnen Aminosäuren, wie die Einführung funktioneller Gruppen die in Peptiden natürlicherweise nicht vorkommen, können beispielsweise der konformationellen Flexibilität sowie der schnellen proteolytischen Degradation des Peptids entgegenwirken. Darüber hinaus lässt sich die Stabilität des Peptides gegenüber abbauenden Enzymen auch über den gezielten Einbau von D-statt L-Aminosäuren steigern. Durch die Verwendung von

8 2 Peptide als Wirkstoffkandidaten 8 unnatürlichen Aminosäuren oder D-statt L-Aminosäuren erhöht sich gewöhnlich die Plasmahalbwertszeit sowie Bioverfügbarkeit des Peptids. Ferner sind auch zahlreiche Modifizierungen im Peptid-Rückgrat sowie am N-terminalen und C-terminalen Ende des Peptids möglich. Die Alkylierung der NH-Gruppe in der Peptidbindung sowie deren Austausch durch Sauerstoff, Schwefel oder eine Methylengruppe sind Beispiele für Peptid-Rückgrat-Modifizierungen. Derartige Modifikationen nehmen Einfluss auf die Konformation und Flexibilität der Peptidkette und somit folglich auch auf die Bindungsaffinität des Peptids zum Target (Guzmán et al., 2007). Zum Schutz vor Abbau durch Exoproteasen können auch die Peptidenden beispielsweise durch N-terminale Acetylierung und/oder C-terminale Amidierung modifiziert werden. Eine Pegylierung am N-terminalen Ende vermindert darüber hinaus die Immunogenität des Peptids und kann die renale Clearance verzögern, wodurch die Plasmahalbwertszeit erhöht wird. Eine weitere Modifikationsmöglichkeit um die konformationelle Flexibilität sowie die H-Brückenbindungen des Peptids zu reduzieren und dessen Membranpermeabilität sowie proteolytische Stabilität zu steigern stellt die Zyklisierung dar (Vlieghe et al., 2010). Auch wenn therapeutisch interessante Peptide meist pharmakologisch optimiert und somit chemisch modifiziert werden müssen, weisen sie dennoch einige Vorteile gegenüber anderen Wirkstoffkandidaten auf. Bezugnehmend auf ihre geringe Größe beispielsweise zeigen Peptide verglichen mit Proteinen oder Antikörpern eine wesentlich bessere Penetration von Zellen und Geweben. Basierend darauf erreichen sie den eigentlichen Wirkort entsprechend schneller. Auch in punkto Immunogenität und Herstellungskosten sind synthetische Peptide den rekombinat hergestellten Proteinen überlegen. Gegenüber den niedermolekularen Verbindungen (Small Molecules), die immer noch den Löwenanteil der in Medikamenten enthaltenen Wirkstoffe ausmachen, sind ebenfalls einige Vorteile anzuführen. So wirken Peptide meist selektiver und spezifischer und zeigen aufgrund ihrer geringen Halbwertszeit eine geringere Akkumulation im Gewebe als niedermolekulare Wirkstoffe. Darüber hinaus ist das Risiko für Arzneimittelinteraktionen als auch das systematische Toxizitätsrisiko unter Verwendung von Peptiden geringer, da deren Abbauprodukte i.d.r. Aminosäuren darstellen (Vlieghe et al., 2010).

9 3 Herstellung synthetischer therapeutischer Peptide 9 3 Herstellung synthetischer therapeutischer Peptide Heutzutage existieren neben der klassischen chemischen Synthese weitere Produktionstechnologien für therapeutische Peptide. Diese umfassen u.a. die enzymatische Synthese sowie die rekombinante DNA-Technologie. Dennoch, die chemische Synthese ist und bleibt gerade im Bereich der kleinen und mittellangen Peptide (5-50 AS), d.h. den pharmazeutisch relevantesten Peptiden, die Methode der Wahl. Ausschlaggebend hierfür sind mehrere Faktoren. Die chemische Peptidsynthese erlaubt es im Gegensatz zur rekombinanten Produktion direkt gezielte Modifikationen zur Verbesserung der pharmakokinetischen Eigenschaften in das Molekül einzuführen (Vlieghe et al., 2010). Die gezielte Einführung nicht proteinogener Aminosäuren, beispielsweise, ist somit verglichen mit der rekombinanten Herstellung sehr einfach realisierbar. Auch sind die Forschungs- und Entwicklungsphase sowie der spätere Aufreinigungsprozess rekombinanter Peptide deutlich kostenintensiver als bei synthetischen Peptiden. Im Allgemeinen sind die Kosten der chemischen Synthese aufgrund diverser technologischer Fortschritte in den letzten Jahren beachtlich gesunken, sodass speziell die Festphasenpeptidsynthese heutzutage in vielen Fällen die kostengünstigere und schnellere Herstellungsmethode für therapeutischen Peptide darstellt und daher zur Methode der Wahl avancierte (Lax, 2010). 3.1 Festphasenpetidsynthese Die Festphasenpeptidsynthese (engl. Solid Phase Peptide Synthesis, SPPS) wurde 1963 von R. B. Merrifield eingeführt. Bei diesem Verfahren wird das zu synthetisierende Peptid an einem polymeren Träger, dem sogenannten Harz, sequentiell vom C- zum N- Terminus aufgebaut. Die einzelnen Schritte die diesem Prinzip zugrundeliegen sind in Abbildung 3 schematisch dargestellt. Der erste Schritt dieses Verfahrens ist demnach die Kupplung der C-terminalen Aminosäure via Linker an den festen Träger. Die Aminogruppe ist hierbei durch eine Schutzgruppe wie 9-Fluorenylmethoxycarbonyl (Fmoc) oder tert-butyloxycarbonyl (Boc) geschützt. Um weitere Nebenreaktionen zu verhindern ist darüber hinaus auch die Seitenkette reversibel zu schützen. Vor Zugabe der nächsten, in der Sequenz folgenden Aminosäure ist zunächst die N-terminale Entschützung der ersten polymergebundenen Aminosäure vorzunehmen. Deren ungeschützte Aminogruppe kann dann anschließend mit der aktivierten Carboxygruppe der zugegebenen N-geschützten Aminosäure reagieren und eine Peptidbindung ausbilden. Dieser Zyklus von Abspaltung der Aminoschutzgruppe der vorherigen, bereits gebunden Aminosäure und Kupplung der nächsten N-geschützten und aktivierten Aminosäure wird solange wiederholt bis das Peptid die gewünschte Länge erreicht hat. Die Abspal-

10 3 Herstellung synthetischer therapeutischer Peptide 10 tung der jeweiligen Aminogruppe erfolgt unter Zugabe eines der Schutzgruppenstrategie entsprechenden Abspaltungsreagenz, die Kupplung der Aminosäuren unter Verwendung eines Kupplungsreagenz. Kupplungsreagenzien wie z.b. DCC/HOBt haben die Aufgabe die Carboxylgruppe der zu kuppelnden Aminosäure zu aktivieren damit diese unter den vorherrschenden milden Bedingungen überhaupt mit der Aminogruppe der bereits gebundenen Aminosäure reagieren kann. Am Ende der Synthese werden der Linker sowie sämtliche Schutzgruppen abgespalten um das freie Peptid zu erhalten. Nach jedem dieser Schritte schließt sich ein Spülgang an (Guzmán et al., 2007). Die Peptidsynthese an der festen Phase birgt ein enormes Automatisierungspotential, das heutzutage in vollautomatisierten und computergesteuerten Peptidsynthesizer bestmöglich ausgenutzt wird. Abbildung 3: Prinzip der Festphasenpeptidsynthese (Abbildung modifiziert nach ChemPep, 2012) Übersicht wichtiger Aspekte der Festphasenpeptidsynthese Schutzgruppenstrategien In der Festphasenpeptidsynthese unterscheidet man hauptsächlich zwei Schutzgruppenstrategien, nämlich die Boc/Bzl-Strategie sowie die Fmoc/tBu-Strategie (siehe Abbildung 4). Beim Boc/Bzl-Ansatz fungiert die tert-butyloxycarbonyl (Boc)-Gruppe als temporäre α-aminoschutzgruppe, wohingegen die Benzyl (Bzl)-Gruppe als permanente Schutzgruppe der Seitenketten dient. Die temporäre Boc-Gruppe lässt sich durch TFA, die Seitenkettenschutzgruppen sowie der an das Peptid gebundene Linker lassen sich durch HF wieder abgespalten. Bei der zweiten Methode wird die α-aminogruppe mit der basenlabilen 9-Fluorenylmethoxycarbonyl (Fmoc)-Gruppe temporär geschützt, die

11 3 Herstellung synthetischer therapeutischer Peptide 11 sich mit Piperidin wieder entfernen lässt. Die Seitenketten werden mit tert-butyl (tbu)- Gruppe geschützt, welche sich wie auch der Linker durch TFA abspalten lassen. Somit erlaubt die später entwickeltere Fmoc/tBu-Strategie die Verwendung wesentlich milderen Reagenzien und hat sich heutzutage bei der routinemäßigen Synthese von Peptiden durchgesetzt (Cudic und Field, 2008). Abbildung 4: Schema Boc/Bzl-Strategie (A) sowie der Fmoc/tBu-Strategie (B) (Cudic und Field, 2008) Feste Phase Bei dem in der Festphasenpeptidsynthese am häufigsten verwendeten Trägermaterial handelt es sich um Polystyrol, das mit 1% Divenylbenzol vernetzt wurde. Damit die erste Aminosäure an diesen polymeren Träger angeknüpft und das später synthetisierte Peptid von diesem abgespalten werden kann, enthält dieser einen sogenannten Linker. Dieser Linker fungiert somit als Bindeglied zwischen dem polymeren Träger und dem Peptid und ist entweder direkt oder über einen Spacer an den polymeren Träger gebunden. Das Linkermolekül verfügt über eine funktionelle Gruppe zur Anknüpfung C- terminalen Aminosäure des zu synthetisierenden Peptids und entspricht hinsichtlich der Abspaltungseigenschaft der Seitenkettenschutzgruppen, sodass eine simultane Abspaltung am Ende der Synthese möglich ist. Die Wahl des Linkers hängt sowohl von der verwendeten Schutzgruppenstrategie, als auch davon ab, ob das Peptid nach erfolgter Abspaltung als Säure oder beispielsweise Amid vorliegen soll. Soll ein Peptid mit einem C-terminalen Amid unter Verwendung der Fmoc/tBu-Schutzgruppenstrategie synthetisiert werden kann z.b. ein Rink-Amid-Linker verwendet werden. Die feste Phase die diesen Linker enthält heißt entsprechend Rink-Amid-Harz (siehe Abbildung 5). Weitere Linker und feste Phasen sind in der Literatur eingehend beschrieben (Cudic und Field, 2008). Abbildung 5: Schematische Darstellung des an das Peptid gekoppelten Rink-Amid-Harz. Der Pfeil zeigt die Stelle der Abspaltung des Linkers an. (Abbildung modifiziert nach Cudic und Field, 2008)

12 4 Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide 12 4 Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide Synthetisch hergestellte Peptide sind heutzutage in zahlreichen Wirkstoffklassen vertreten, wodurch sich ihr großes therapeutisches Anwendungspotential manifestiert. Eine detaillierte Darstellung sämtlicher, derzeit auf dem Arzneimittelmarkt zugelassener, synthetisch hergestellter, therapeutischer Peptide würde den Rahmen dieses Seminars übersteigen. Daher wurde sich hier auf einige der Indikationsgebiete synthetisch therapeutischer Peptide beschränkt, die aus pharmazeutischer Sicht von besonders großer Bedeutung sind. Nachfolgend diskutiert werden demnach synthetisch therapeutische Peptide zur Behandlung von Stoffwechselerkrankungen, in der Krebstherapie, Schmerztherapie sowie HIV-Therapie. 4.1 Krebstherapie Die Zahl der Krebserkrankungen steigt weltweit stetig an. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes gingen im Jahr 2010 ein Viertel aller Todesfälle in Deutschland auf Krebserkrankungen zurück (Statistisches Bundesamt, 2012). Basierend darauf ist der Bedarf an neuen Medikamenten und Therapieverfahren auf diesem Gebiet sehr hoch, weshalb die onkologische Wirkstoffforschung in der heutigen Pharmaforschung eine wichtige Stellung einnimmt. Zunehmend in den Fokus rückt hierbei die gezielte Krebstherapie, für welche synthetisch hergestellte Peptide eine sehr interessante Option bieten. Bei derartigen Therapieansätzen macht man sich u.a. die gesteigerte Expression von Rezeptoren für bestimmte Peptidhormone auf der Zelloberfläche von Tumorzellen gegenüber Normalzellen zunutze (Waldherr et al., 2007). Somatostatinanaloga zur symptomatischen Therapie neuroendokriner Tumore Bei einer Vielzahl neuroendokriner Tumoren (NET), einer heterogenen Gruppe von gutund bösartigen Tumoren, die sich von den neuroendokrinen Zellen endodermaler Herkunft ableiten, meist sehr langsam wachsen und teils zur exzessiven autonomen Hormonsekretion befähigt sind, sind die Somatostatinrezeptoren überexprimiert. Diese speziellen Rezeptoren für Somatostatin, einem Peptidhormon, dass die zelluläre Sekretion zahlreicher Peptide hemmt, stellen bei der symptomatischen Therapie funktionell aktiver NET mit Somatostatin-Analoga die pharmakologisch relevanten Zielmoleküle (Targets) dar (Petersenn, 2005). Diese Somatostatinrezeptoren, von denen bisher fünf Subtypen (SSTR 1-5) bekannt sind, gehören der Familie der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren an. Derartige Rezeptoren bestehen aus einer einzelnen Polypetidkette mit sieben Transmembransegmenten, wobei der N-Terminus extrazellulär und der C-Terminus intrazellulär lokalisiert ist. Die Bindung eines Liganden an der extrazellulären Domäne

13 4 Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide 13 induziert eine Konformationsänderung wodurch ein membranständiges G-Protein an die intrazelluläre Domäne dieses Rezeptors binden kann. Dadurch wird dieses G-Protein aktiviert und leitet eine spezifische Signalkaskade ein (siehe Abbildung 6). Abbildung 6: Schematische Darstellung des Somatostatinrezeptors (SSTR). Hierbei handelt es sich um einen G-Protein-gekoppelten Rezeptor. (Abbildung modifiziert nach Lamberts et al., 1996) Durch die Bindung von Somatostatin bzw. eines Analogon des Somatostatins an solch einen, an der Tumorzelloberfläche lokalisierten Somatostatinrezeptor wird eine intrazelluläre Signalkaskade ausgelöst. Diese resultiert sowohl in einer Hemmung der Hormonausschüttung, als auch z.t. in einer Wachstumshemmung der funktionell aktiven neurendokrinen Tumorzelle. Dadurch können die bei derartigen Tumoren auf eine autonome Hormonproduktion zurückzuführenden und je nach Lokalisation sowie des jeweilig sekretierten Hormons des Tumors, sehr unterschiedlichen Symptome, wie u.a. wässrige Diarrhö, Flush (Erröten) oder Herzleiden gelindert und somit die Lebensqualität der Patienten verbessert werden (Modlin et al., 2010). Hintergrund für die Verwendung von Somatostatin-Analoga anstelle des physiologischerweise nativ vorkommende Somatostatins liegt primär in deren pharmakokinetischen Überlegenheit begründet. Bedingt durch eine schnelle proteolytische Degradation beträgt die Halbwertszeit des endogenen Somatostatins weniger als 3 min, was den therapeutischen Einsatz als Peptidwirkstoff stark einschränkt. Synthetische Somatostatin-Analoga wie Octreotid oder Lancreotid zeigen aufgrund gezielt vorgenommener Veränderungen an der ursprünglichen Primärstruktur des Somatostatins eine höhere Stabilität und somit eine wesentlich längere Wirkdauer (HWZ Octreotid > 90 min) bei gleicher oder höherer biologischer Aktivität. Die Bindungsaffinitäten zu den verschieden Rezeptor-Subtypen sind je nach synthetischem Analogon unterschiedlich und weichen darüber hinaus auch von denen des endokrinen Somatostatins ab (Susini und Buscail, 2006). Das erste synthetische Analogon des Peptidhormons Somatostatin stellt Octreotid dar. Dieses wurde Anfang der achtziger Jahre von Sandoz entwickelte und unter dem Handelsnamen Sandostatin auf den Markt gebracht. Bei Octreotid handelt es sich um ein aus acht Aminosäuren bestehendes zyklisches Peptid, welches gegenüber dem 14 Aminosäuren langen natürlichen Somatostatin,

14 4 Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide 14 eine deutlich größere Halbwertszeit aufweist. Eine besonders hohe Bindungsaffinität weist Octreotid gegenüber den Somatostatin-Rezeptor-Subtypen SSTR 2 und SSTR 5 auf. Die für die Rezeptorbindung und somit auch für die biologische Aktivität des nativen Somatostatins so wichtige Sequenz Phe-Trp-Lys-Thr wurde hierbei belassen. Die in dieser Teilsequenz enthaltende L-Aminosäure L-Trp wurde jedoch durch deren D- Enantiomer ausgetauscht, um so der schnellen proteolytischen Degradation des Peptidwirkstoffes entgegenzuwirken und die pharmakologische Effizienz zu steigern. Mit dem gleichen Ziel wurden, wie in Abbildung 7 gezeigt, auch die N-und C- terminalen Enden metabolisch stabilisiert. An dieser Stelle anzumerken ist, dass das seit den achtziger Jahren zugelassen Octreotid mittlerweile auch als langwirkenden Depot- Formulierung unter dem Namen Octreotid-LAR (Long-Acting Release) verfügbar ist, sodass eine tägliche Injektion überflüssig geworden ist. Octreotid-LAR, bei dem die Wirkstofffreisetzung aus bioabbaubaren Mikropartikeln erfolgt, muss so nur noch ca. alle 4 Wochen intraglutäal appliziert werden (Modlin et al., 2010). Abbildung 7: Vergleichende Darstellung der Aminosäuresequenz von Somatostatin-14 (A) und Octreotid (B), schwarz markiert sind hierbei die für die Bindung am Rezeptor essentiellen Aminosäuren. Die in (A) eingezeichnet Pfeile entsprechen den Angriffsstellen der enzymatischen Degradation (Abbildung A und B modifiziert nach Gibril und Jensen, 2004). Die chemische Struktur von Octreotid ist in C gezeigt (Hemmo Pharmaceuticals, 2012)

15 4 Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide 15 Somatostatinanaloga in der Radiopeptidtherapie Darüber hinaus macht man sich die Bindungsspezifität derartige Somatostatinanaloga zum Somatostatinrezeptor auch bei der sogenannten Radiopeptidtherapie zunutze. Hierbei fungieren diese synthetischen Analoga sozusagen als Carriermolekül. Die Radiopetidtherapie, die auf der Verwendung radioaktiv markierter Somatostatin- Analoga basiert, stellt, insbesondere für inoperable oder nicht auf eine Chemotherapie anschlagende neuroendokrine Tumore, eine erfolgsversprechende Therapieoption dar. Das vorrangige Ziel einer derartigen Behandlung ist die Zerstörung der Tumorzelle. Beispiel solch eines Radiopeptides das für den therapeutischen Einsatz entwickelt wurde ist 90 Y-DOTATOC. Basis dieses Radiopharmakons ist das synthetisch hergestellte Octreotid-Analogon Tyr3-Octreotide, auch TOC genannt, welches an den überexprimierten Somatostatinrezeptoren des Tumors spezifisch bindet. Über seinen N- Terminus ist dieses Octapeptid mit einer der vier Säuregruppen des Komplexbildner DOTA verbunden. An diesen Chelatbildner ist wiederum das Radionuklid Yttrium-90 ( 90 Y) gekoppelt, welches für die eigentliche Wirkung des Radiopetides auf die Tumorzelle verantwortlich ist (siehe Abbildung 8). Abbildung 8: Schematische Darstellung von 90 Y-DOTATOC (A) (Wikipedia, 2012) sowie Strukturformel von 90 Y-DOTATOC (Abbildung B modifiziert nach Gibril und Jensen, 2004) Wird das Radiopeptid 90Y-DOTATOC systemisch appliziert, so lagert es sich zunächst an die Somatostatinrezeptoren der Tumorzelle an. Durch diese spezifische Bindung wird das Radiometall 90 Y, ein hochenergetischer Betastrahler (2,27 MeV) dessen emittierte Strahlung eine Reichweite von ca. 10 mm hat, im Tumor konzentriert und dort lokal wirksam (siehe Abbildung 9). Durch diese lokale auf das Tumorgewebe begrenzte

16 4 Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide 16 Wirkung sind die Nebenwirkungen dieser Methode gering und bedingt durch die Verwendung des Peptids ist eine schnelle Clearance sowie eine schnelle Zielgewebepenetration gewährleistet (Waldherr et al., 2007) Abbildung 9: Schematische Darstellung der peptidvermittelten Bestrahlung neuroendokriner Tumore (Abbildung modifiziert nach Zentralklinik Bad Berka GmbH, 2012) 4.2 Behandlung von Stoffwechselerkrankungen Die Behandlung von Stoffwechselerkrankungen ist ein weiterer Bereich in dem synthetisch hergestellte Peptide therapeutische Anwendung finden. Unter diesen Erkrankungen ist Diabetes mellitus mit 346 Millionen erkrankten Menschen im Jahr 2011 die weltweit am häufigsten vorkommende und gilt indes längst als die Zivilisationskrankheit schlechthin (WHO, 2011). Dementsprechend sind die Forschungsbemühungen hinsichtlich neuer innovativer Behandlungsansätze auf diesem Gebiet weiterhin hoch. Mit dem Antidiabetikum Exenatide (Handelsname Byetta), zugelassen 2005 von der FDA, steht solch ein neuartiger Therapieansatz für Typ-2-Diabetes mellitus zur Verfügung. Exenatide ist das synthetisch hergestellte Äquivalent zu Exendin-4, einem 39 Aminosäure langen Peptidhormon, das aus dem Mundsekret der hochgiftigen Gila- Krustenechse (Heloderma suspectum) isoliert wurde (siehe Abbildung 10). Abbildung 10: Vergleichende Darstellung der Aminosäuresequenz von humanem GLP-1 und Exenatide (B). Der Pfeil deutet dabei die Angriffsstelle der Dipeptidyl Peptidase-4 (DPP-4) an, welche GLP-1 enzymatisch inaktiviert (Abbildung modifiziert nach Chia und Egan, 2008). Die Gila-Krustenechse, in deren Mundsekret das natürliche Äquivalent zu Exenatide gefunden wurde ist in (A) gezeigt (Pharmawiki, 2012).

17 4 Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide 17 Das Besondere an diesem Peptidhormon ist dessen 53%ige Sequenzhomologie zu dem humanen Inkretinhormon GLP-1 (Glucagon-like-Peptide-1). Dieses wird von den endokrinen L-Zellen im Dünndarm als Reaktion auf die Nahrungsaufnahme glukoseabhängig sezerniert und in den Blutkreislauf freigesetzt. Neben der Stimulation der Insulinsekretion sowie der Hemmung der Glucagonsekretion erfüllt GLP-1, initiiert durch die Bindung an seinen spezifischen G-Protein-gekoppelten Rezeptor, weitere physiologisch wichtige Funktionen. Exendin-4 bzw. Exenatide bindet mit gleicher Affinität an diesen GLP-1-Rezeptor, weist eine GLP-1 ähnliche Wirkung auf und stellt somit ein GLP-1-Agonist dar. Da Exenatide die Wirkweise des Inkretins GLP-1 imitiert wird es folglich als Inkretinmimetikum bezeichnet und ist zugleich der erste Vertreter dieser neuen Wirkstoffklasse (Chia und Egan, 2008). Darüber hinaus ist Exenatide aufgrund des in Abbildung 10B gezeigten Unterschieds in Position 2 der Aminosäuresequenz im Gegensatz zu GLP-1 resistent gegen den enzymatischen Abbau durch die Dipeptidyl-Peptidase 4 (DPP-4) und hat folglich eine wesentlich längere Halbwertszeit (2,4 h vs. 2-3 min) (Kyriacou und Ahmed, 2010). Damit ist Exenatide für eine Behandlung des Typ-2-Diabetes mellitus, einer Krankheit der Pathophysiologie auf einer Insulinresistenz und einem voranschreitenden ß-Zell Versagen basiert, geradezu prädestiniert (Hampel, 2007). Die GLP-1 nachahmende blutzuckerregulierende Wirkung von Exenatide ist in Abbildung 11 schematisch zusammengefasst. Abbildung 11: Schematischer Überblick über die antidiabetischen Wirkmechanismen von Exenatide. Demnach stimuliert es die glukoseabhängige Insulinsekretion, hemmt die Glucagonsekretion, verlangsamt die Magenentleerung, vermindert den Appetit und hat darüber hinaus einen stimulierenden Effekt auf die Neogenese und Proliferation von ß-Zellen (Abbildung modifiziert nach Nielsen et al., 2003). Bei Typ-2-Diabetikern ist nämlich genau diese GLP-1 Sekretion, die normalerweise nach Aufnahme kohlenhydrathaltiger Nahrung einsetzt, reduziert. In Folge dessen ist der darauf basierende sogenannte Inkretineffekt abgeschwächt, wodurch u.a. eine verminderte glukoseabhängige Insulinsekretion, eine reduzierte Glukose-Clearance, eine

18 4 Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide 18 schnellere Magenentleerung und somit letztendlich eine Erhöhung des Blutzuckers (Hyperglykämie) resultiert. Durch die subkutane Applikation von Exenatide können diese, auf den GLP-1 Mangel zurückzuführende Effekte, kompensiert und der Blutzuckerspiegel normalisiert werden (Kyriacou und Ahmed, 2010). 4.3 Schmerztherapie Die Schmerztherapie stellt ein weiteres Indikationsgebiet synthetischer Peptide dar. In diesem Kontext besonders hervorzuhebend ist das seit 2006 von der EMEA als Therapieoption für schwere chronische Schmerzen zugelassene Ziconotid (Prialt ) der Firma Elan Pharmaceuticals. Hierbei handelt es sich um ein synthetisch hergestelltes Analogon des ω- Conopeptids MVIIA, einem Bestandteil des Giftes der marinen Kegelschnecke Conus magus. Chemisch gesehen ist Ziconotid, dargestellt in Abbildung 12B, ein aus 25-L-Aminosäuren bestehendes, intramolekular über drei Disulfidbrücken stabilisiertes zyklisches Peptid (McGivern, 2007). Abbildung 12: Kegelschnecke Conus magus (A) (UKSH, 2012) sowie die chemische Struktur von Ziconotid (=Peptid-Analogon von ω-conotoxin MVIIA, ein Bestandteil des Giftes dieser marinen Schnecke) (Wang und Bowersox, 2000). Der Wirkmechanismus von Ziconotid basiert auf der direkten Blockade der spannungsabhängigen neuronalen (N-Typ) Calciumkanäle (engl. N-type voltage-sensitive calcium channels, N-VSCC). Untersuchungen hinsichtlich der Struktur-Wirkungs-Beziehung von Ziconotid zeigten, dass der N-Terminus, das Lysin an Position 2, das Tyrosin an Position 13 sowie Arginin an Position 10 und 21 für die Bindung an diesen N-VSCC s und somit deren Blockierung besonders wichtig sind (Wang und Bowersox, 2000). Derartige Kanäle sind im besonderen Maße im Hinterhorn des Rückenmarks, genauergesagt an den dort liegenden präsynaptischen nozizeptiven Nervenendigungen lokalisiert. Dort regulieren sie über den präsynaptischen Calciumeinstrom die Freisetzung von Neurotransmittern in den synaptischen Spalt und damit die Erregungsweiterleitung von

19 4 Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide 19 Schmerzsignalen zum Gehirn. Somit kommt den N-Typ Calciumkanälen bei der Weiterleitung von Schmerzimpulsen und somit letztendlich auch der Schmerzwahrnehmung eine besondere Bedeutung zu und macht sie zu einem äußerst attraktiven Angriffspunkt für Analgetika. Ziconotid als selektiver, potenter und reversibler Blocker der N-Typ Calciumkanäle ist die erste und zurzeit einzige zugelassene Wirksubstanz die diesen Calziumkanal-Subtyp als pharmakologisches Target zur therapeutischen Schmerzbehandlung nutzt (McGivern, 2007). Bindet Ziconotid an diesen Calziumkanal-Subtyp wird der Calziumeinstrom in die primären nozizeptiven Nervenenden verhindert. Die Calcium-abhängige Exozytose exzitatorischer Neurotransmitter wie beispielsweise Substanz P oder Glutamat wird somit gehemmt, d.h. die Freisetzung dieser Neurotransmitter in den synaptischen Spalt wird unterbunden und somit die Weiterleitung des Schmerzsignals auf das postganglionäre Neuron unterbrochen (Abbildung 13B). Aufgrund dieser Wirkweise zählt Ziconotid zu den Nichtopioid-Analgetika. Abbildung 13: Schematische Darstellung der Schmerzsignal-Weiterleitung (A), insbesondere der darin involvierten N-Typ Calciumkanäle sowie deren selektive Blockierung durch Ziconotid (B). Nach Stimulation der Nozizeptoren werden die Schmerzreize über primäre afferente nozizeptive Neuronen (Aδ-, C- Fasern) als elektrischer Impuls zum Hinterhorn des Rückenmarkes geleitet. Im Rückenmark erfolgt die synaptische Umschaltung auf das sekundäre nozizeptive Neuron, dass das Schmerzsignale weiter zum Gehirn leitet. Ziconotid (gelb umrandet) verhindert diese synaptische Umschaltung, indem es durch die selektive Blockierung der an den präsynaptischen nozizeptiven Nervenendigungen lokalisierten N-Typ Calciumkanäle den Calziumeinstrom und damit die Freisetzung exzitatorischer Neurotransmitter wie z.b Glutamat in den synaptischen Spalt verhindert. (Abbildung modifiziert nach Schmidtko et al., 2010) Ziconotid ist ausschließlich für die intrathekale Applikation zugelassen. Die kontinuierliche Infusion des Wirkstoffes in die Rückenmarksflüssigkeit wird über eine externe oder implantierte Mikroinfusionspumpe sichergestellt. Dies gewährleistet eine dauerhafte Schmerzlinderung macht jedoch zugleich die Schmerztherapie mit Ziconotid zu einem invasiven und teuren Behandlungsansatz. Eine i.v. Applikation ist aufgrund des stark hydrophilen Charakters von Zirconotid und der damit einhergehenden schlechten Penetrationsfähigkeit durch die Blut-Hirn-Schranke nicht möglich, da das eigentliche, im ZNS liegende, pharmakologische Target hierbei nicht erreicht würde. Darüber hinaus wurden bei i.v. appliziertem Ziconotid schwere sympatholytische Nebenwirkungen

20 4 Anwendung synthetischer therapeutischer Peptide 20 beobachtet. Wird Ziconotid hingegen intrathekal appliziert verbleibt das Peptid im Liquorraum wodurch die Nebenwirkungen auf das ZNS beschränkt sind. Diese scheinen größtenteils mit der Infusionsrate zu korrelieren und lassen sich darüber kontrollieren. (Schmidtko et al., 2010). Ziconotid hat gegenüber intrathekal appliziertem Morphin diverse Vorteile, wie beispielsweise die höhere Potenz, das Ausbleiben von Entzugserscheinungen nach Absetzen der Medikation sowie die fehlende Toleranzentwicklung. Basierend darauf birgt Ziconotid das Potential sich zum Mittel der Wahl für die intrathekale Schmerztherapie zu entwickeln (Überall, 2007). 4.4 HIV-Therapie Nach Angaben der Vereinten Nationen lag im Jahre 2010 die Zahl der HIV (Human Immunodeficiency Virus) infizierten Menschen bei 34 Millionen weltweit (Vereinte Nationen, 2011). Das HI-Virus, dessen Aufbau schematisch in Abbildung 14 dargestellt ist, zählt zur Familie der Retroviren und zur Gattung der Lentiviren. Dieses Virus infiziert Zellen des Immunsystems, wodurch sich eine Abwehrschwäche entwickelt, die meist erst nach einer monate-bis jahrelangen Latenz auftritt, auch bezeichnet als AIDS (aquired immunodeficiency syndrom) (Mutschler et al., 2007). Abbildung 14: Schematische Darstellung und Aufbau des HI-Virus (Kemper, 2007) Um die Lebenserwartung sowie die Lebensqualität Infizierter zu steigern d.h. dem Ausbruch bzw. Fortschreiten der bestehenden HIV-Infektion entgegen zu wirken ist eine adäquate HIV-Therapie essentiell. Dass synthetisch hergestellte Peptide auch in diesem Bereich von großer therapeutischer Bedeutung sein können zeigt das Beispiel Enfuvirtid (Fuzeon). Mit seiner Zulassung im Jahre 2003 ist das von Roche und Trimeris entwickelte Fuzeon der weltweit erste und bisher einzige Vertreter einer neuen Substanzklasse unter den antiretroviralen HIV-Therapeutika, den Fusionsinhibitoren. Bei dem innovativen HIV-Wirkstoff handelt es sich, wie bereits erwähnt, um ein synthetisch hergestelltes, 36 L-Aminosäuren langes Peptid, welches eine C-terminale Säureamidgruppe trägt und am N-Terminus acetyliert ist (siehe Abbildung 15). Die Primärstruktur dieses Peptides entspricht einem Teilbereich der Aminosäuresequenz des viralen transmembranen Glykoproteins 41 (GP41), der sogenannten HR2-Region (Esté und Telenti, 2007).

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36]

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36] 6 Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurden 19 Alkinderivate biogener Peptide hergestellt. Dazu wurden Methoden entwickelt, um die Alkingruppe während der Festphasenpeptidsynthese in das Peptid einzuführen.

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Diabetes Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Diabetes Anatomie des Knochengewebes

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Dapagliflozin (Forxiga )

Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) ist ein neues orales Antidiabetikum und der erste Vertreter der Klasse der kompetitiven, reversiblen SGLT-2-Inhibitoren (SGLT-2: Natrium- Glucose-Cotransporter

Mehr

2. Chemische Synthese von Peptiden

2. Chemische Synthese von Peptiden 2. Chemische Synthese von Peptiden eute ist die chemische Synthese von Peptiden und Proteinen mit Molekulargewichten von 3.000 10.000 Da möglich. Zwei Entwicklungen machten dieses im Wesentlichen möglich:

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach Arzneistoffdossier von Moritz Oster Andreas Beyer Florian Steinbach Boceprevir 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines und physikalische Daten Seite 3 Darstellung Seite 6 Analytik Seite 9 Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich DPhG Jahrestagung 2008 Bonn Biosimilars ähnlich aber nicht gleich Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Zwei Standpunkte zu generischen Biologicals:

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

3 Methoden. 3.1 Festphasenpeptidsynthese. 3 Methoden 25

3 Methoden. 3.1 Festphasenpeptidsynthese. 3 Methoden 25 3 Methoden 25 3 Methoden 3.1 Festphasenpeptidsynthese Festphasenpeptidsynthese (Solid Phase Peptide Synthesis, SPPS) ist heute die wichtigste Methode zur chemischen Herstellung von sequenziell definierten

Mehr

Biochemie in der Mikrowelle

Biochemie in der Mikrowelle Biochemie in der Mikrowelle Schnelle Herstellung von reinen Peptiden mit schwierigen Sequenzen in der Mikrowelle mit manuellen und vollautomatischen Systemen Proteomics: Enzymatische Aufschlüsse und Proteinhydrolyse

Mehr

(CMC)-Management in der Praxis

(CMC)-Management in der Praxis Proteinarzneimittel Chemistry, Manufacturing and Controls (CMC)-Management in der Praxis Dr. A. Weiland-Waibel (Explicat Pharma GmbH) 1 Inhalt 1. Vorstellung 2. Was ist CMC-Management? 3. CMC-Management

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen

Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen Erste zielgerichtete Therapie gegen Zystennieren Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen Berlin (14. September 2015) - Seit August ist der V2-Rezeptor-Antagonist Tolvaptan, die erste zielgerichtete

Mehr

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES Einblicke in die Peptidchemie der Bachem Einblicke in die Peptidchemie EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER AMINOSÄUREN UND PEPTIDE präsentiert von Monika Mergler, Ph.D., Bachem

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 8 Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 1 Einleitung Der Magen-Darm-Trakt ist in allen seinen Funktionen ausgeprägt tagesrhythmisch organisiert. Dies betrifft die Motilität, die Magenentleerungsgeschwindigkeit,

Mehr

Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden. Dissertation

Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden. Dissertation Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) vorgelegt der Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technischen

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa

Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa Arzneimittelforschung und -entwicklung Fokus auf eine Krankheit Target- identifizierung Screening Erfindung eines Wirkstoffkand. Präklinische

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Prüfungsnummer Bevor Sie beginnen + Teilen Sie sich Ihre Zeit gut ein! Die Arbeit umfasst 8 Aufgaben und sie haben 4 Stunden Zeit. Achten Sie

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT Dr. Jürgen Spona Vitalogic (www.vitalogic.at) Vitalstoffe Vitamine Spurenelemente Kohlenhydrate, Fette AMINOSÄUREN 2 3 Amino Acids State of the Art 4 Verdauungsorgane

Mehr

Michelle Kammel David Speck

Michelle Kammel David Speck Michelle Kammel David Speck 10.07.2013 Was ist bisher bekannt? Zentrum des Signalwegs ist der Ubiquitin Ligase SCF TIR1 Komplex Gray et al. (2001) Abbau der Aux/IAA aktiviert Transkriptionsfaktoren (ARFs)

Mehr

lierung zahlreicher hochaktiver Naturstoffe, die eine Cyclopropaneinheit aufweisen,

lierung zahlreicher hochaktiver Naturstoffe, die eine Cyclopropaneinheit aufweisen, A. EILEITUG Ist nicht die Chemie der Stein der Weisen, welcher die Bestandtheile des Erdkörpers in nützliche Produkte umformt, welche der andel in Gold verwandelt, ist sie nicht der Stein der Weisen, der

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE 1. Stoff der 14. Vorlesung: Grenzen des Organischen Strukturmodells...

ORGANISCHE CHEMIE 1. Stoff der 14. Vorlesung: Grenzen des Organischen Strukturmodells... Stoff der 14. Vorlesung: Grenzen des Organischen Strukturmodells... ORGANISCE CEMIE 1 14. Vorlesung, Dienstag, 04. Juni 2013 -Grenzen des Organischen Strukturmodells -Peptidbindung, 20 Aminosäuren -anomerer

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Mitarbeiterseminar der Medizinischen Fakultät Ruhr-Universität Bochum Andreas Friebe Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie Aufbau, Struktur,

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

Synthese von selektiv Protease-spaltbaren Nanopartikeln. Dissertation

Synthese von selektiv Protease-spaltbaren Nanopartikeln. Dissertation Synthese von selektiv Protease-spaltbaren Nanopartikeln Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor der Naturwissenschaften im Promotionsfach Chemie am Fachbereich Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse Bonn (16. Juni 2015) - Aktuelle, auf der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vom 29. Mai bis 2. Juni 2015

Mehr

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Seit 1988 steht die Schweizerische HIV-Kohortenstudie im Dienste der Menschen mit HIV und Aids und hat in dieser Zeit über 18 500 Menschen begleitet.

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München Extrazellulär Neue Targets in der Krebstherapie

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring Hartwig Klinker

Therapeutisches Drug Monitoring Hartwig Klinker Therapeutisches Drug Monitoring Hartwig Klinker Als Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) bezeichnet man die Messung der systemischen Wirkkonzentration eines Pharmakons und eine auf dieser Konzentrationsmessung

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Antivirale Therapie. Antivirale Therapie. Behandelbare Virusinfektionen. Chronik der antiviralen Therapie. 1983 Ganciclovir.

Antivirale Therapie. Antivirale Therapie. Behandelbare Virusinfektionen. Chronik der antiviralen Therapie. 1983 Ganciclovir. Antivirale Therapie Antivirale Therapie Entwicklung Prof. Dr. Christian Jassoy Institut für Virologie Medizinische Fakultät Universität Leipzig Wirkungsweise Beispiele erpesviren IV Influenza andere Chronik

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\=

bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\= EVANGELISCHE AKADEMIE bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñ êdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs. Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer

Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs. Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer Säulen der Diagnostik und Therapie Diagnostik Klinische Untersuchung Inspektion,

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Dr. T. Reimann Geschäftsführer Specialty Care Deutschland Pfizer Pharma GmbH DGIM Herbstsymposium Wiesbaden 09. Oktober 2013 Disclaimer:

Mehr

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN PROF. DR. BERND SCHULTES eswiss Medical & Surgical Center, St. Gallen DIABETES MELLITUS Dr. med. C. Strey Prof. Dr. med. B. Schultes Typ 1 Typ 2 Defekt Insulinausschüttung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr