Fakultätsinformationen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultätsinformationen"

Transkript

1 Fakultätsinformationen Allgemeine Informationen Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu den Studiengängen, zur Weiterbildung, zur Kursbelegung, eine Modulübersicht, Ansprechpersonen und das Kursangebot. Ausführliche Informationen zu den Studien- und Prüfungsanforderungen Ihres Studiengangs (u.a Prüfungsordnung, Prüfungsinformationen des Prüfungsamtes der Fakultät für Mathematik und Informatik, Modulhandbuch) finden Sie in den Studiengangsportalen der Fakultät für Mathematik und Informatik unter Informationen zum Lehrangebot (Autorinnen/Autoren, Betreuung, Kursberatung und Kursbeschreibungen) des Faches Informatik finden Sie in den Kursbeschreibungen im virtuellen Studienplatz Studienberatung Informatik Die Studienberatung Informatik steht Ihnen bei allgemeinen Fragen zum Informatikstudium, z. B. Belegempfehlungen, Fragen nach Einteilung und Aufbau des Studiums, zur Verfügung. Bei persönlichen Besuchen ist es unbedingt erforderlich, vorher einen Termin zu vereinbaren. Telefonische Beratungszeit: Di bis Uhr Do bis Uhr Prüfungsamt der Fakultät für Mathematik und Informatik Die Ansprechpersonen des Prüfungsamtes mit Telefonsprechzeiten und -Adressen finden Sie auf der Fakultätsseite unter Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen Auskünfte über die Anerkennung von Studien- und/oder Prüfungsleistungen erteilt das Prüfungsamt Mathematik und Informatik. Informationen zu den Anerkennungsmöglichkeiten sowie entsprechende Anerkennungsformulare finden Sie im jeweiligen Studiengangsportal auf Anerkennungsanträge sind stets schriftlich beim Prüfungsamt einzureichen unter Angabe Ihrer Matrikelnummer, des gewählten Studiengangs, Beifügung beglaubigter Kopien der Leistungsnachweise bzw. Zeugnisse und weiterer (offizieller) Unterlagen, aus denen Inhalt und Umfang der erbrachten Leistungen so ersichtlich sind, dass eine Gleichwertigkeitsprüfung möglich ist. 46 Bei persönlichen Besuchen ist es unbedingt erforderlich, vorher einen Termin zu vereinbaren.

2 Fakultätsinformationen Kursauswahl Das aktuell belegbare Kursangebot (u.a. mit Informationen zum Überarbeitungsstand der Kurse, zum Bearbeitungsbeginn und zu den Bezugsgebühren) finden Sie in der Kurszusammenstellung am Ende dieses Abschnitts. In den Tabellen der Kurszusammenstellung werden zu manchen Kursen noch Studientage aufgeführt, die ein zusätzliches, freiwilliges Angebot darstellen, Informationen dazu erhalten Belegerinnen und Beleger von der jeweiligen Kursbetreuung. Mit wenigen Ausnahmen können Kurse der Informatik aus dem Angebot der Fakultät von allen an der FernUniversität Studierenden belegt werden. Eine Einschränkung besteht bei den in der Kurszusammenstellung mit # gekennzeichneten, teilnahmebeschränkten Veranstaltungen. Für die mit # gekennzeichneten Lehrveranstaltungen (in der Regel Seminare und Praktika) ist neben der Belegung ein gesondertes Anmeldeverfahren im Vorsemester erforderlich, über das in eine Ausgabe des Semesterinfos informiert wird ( Für das Verständnis der einzelnen Kurse sind bestimmte Vorkenntnisse erforderlich. Diese gehen zum größten Teil aus den Beschreibungen hervor, die Sie im Internet im Modulhandbuch Ihres Studiengangs bzw. in den Kursbeschreibungen im virtuellen Studienplatz ( finden. Kurswiederholung Kurse der Informatik ohne Teilnahmebeschränkung können mehrmals ohne Nachteile wiederholt werden. Bei einer späteren Wiederbelegung eines Kurses ist jedoch zu entscheiden, ob nur noch Übungsmaterial (Einsendeaufgaben - Belegung als Kurswiederholer/-in) oder das gesamte Kursmaterial (Neubelegung des Kurses) gewünscht wird. Dies wirkt sich auf die Gebühren entsprechend aus. Bitte beachten Sie die weiteren Informationen in diesem Heft. Kurse mit Basistext Kursen mit Basistext liegt jeweils ein Lehrbuch zugrunde, das jede Kursbelegerin / jeder Kursbeleger selbst rechtzeitig beschaffen muss. Durch die Belegung erhalten Sie lediglich das notwendige Übungsmaterial (Einsendeaufgaben) und ggf. ein Leitprogramm zum Buch. Im Sommersemester 2016 werden die folgenden Kurse mit Basistext angeboten: Komplexitätstheorie Ingo Wegener: Buch: Komplexitätstheorie: Grenzen der Effizienz von Algorithmen, Springer, 2003, ISBN-13: Computerunterstütztes kooperatives Lernen (CSCL) J. Haake, G. Schwabe, M. Wessner (Hrsg.): Buch: CSCL-Kompendium 2.0, Lehr- und Handbuch zum computerunterstützten kooperativen Lernen, Oldenbourg-Verlag München, Domänenspezifische Sprachen M. Voelter: Buch: DSL Engineering - Designing, Implementing and Using Domain-Specific Languages, dslbook.org, 2013 oder 47

3 Bachelorstudiengang Informatik mit integriertem Nebenfach Auf einen Blick Abschluss: Bachelor of Science / 180 Credit Points 1 Regelstudienzeit: 6 Semester Vollzeit / 12 Semester Teilzeit Gesamtkosten: ca (Teilzeitstudium) akkreditiert durch AQAS Zugangsvoraussetzungen Amtlich beglaubigte Kopie des Nachweises einer für Nordrhein-Westfalen gültigen Hochschulzugangsberechtigung: Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife/Abiturzeugnis (Das Zeugnis über ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mind. sechs Semestern kann ersatzweise als allgemeine Hochschulreife anerkannt werden.) Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife mit Studienberechtigung für das (gilt auch für Absolventinnen/Absolventen der Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung) Zeugnis der entsprechenden beruflichen Qualifikation (siehe unter oder vergleichbare ausländische Bildungsnachweise (siehe Hinweise im allgemeinem Teil, Seite 2-3) Weitere Informationen (u. a. Studieninhalte, Modulhandbuch, Prüfungsordnung, Beispielstudienpläne) zum Bachelorstudiengang Informatik finden Sie im Studiengangsportal unter 1 die im Nachfolgenden benutzten Begriffe Credit Points und Leistungspunkte beziehen sich auf den ECTS-Standard ( European Credit Transfer and Accumulation System ). Synonym wird im Folgenden auch der Begriff ECTS-Punkte verwendet. 48

4 Bachelorstudiengang Informatik mit integriertem Nebenfach Studienverlaufspläne (Belegungsbeispiele) Die angeführten Beispiele sind für Vollzeitstudierende und Teilzeitstudierende formuliert und stellen auf einen Studienbeginn zu einem Wintersemester ab. In diesem Fall finden Sie die empfohlenen Kurse am Ende dieses Studiengangsabschnitts zu einem Erstsemesterpaket zusammengefasst, das Sie unter der dort angegebenen Paketnummer belegen können. Für die Studienaufnahme zu einem Sommersemester werden keine Erstsemesterpakete angeboten. Hier müssen Sie wie in allen Folgesemestern kursweise belegen. Bitte beachten Sie die nachstehende Belegempfehlung für den Studienbeginn zum Sommersemester. Belegungsbeispiel für Teilzeitstudierende: Studienjahr KursNr. Wintersemester Kurs-Nr. Sommersemester 1. Modul Mathematische Grundlagen Modul Algorithmische Mathematik Mathematische Grundlagen Algorithmische Mathematik Modul Einführung in die imperative Programmierung und Datenstrukturen I, 1. Kurs Einführung in die imperative Programmierung Modul Einführung in die imperative Programmierung und Datenstrukturen I, 2. Kurs Datenstrukturen I Modul Computersysteme Computersysteme I Computersysteme II Modul Softwaresysteme, 1. Kurs Betriebssysteme und Rechnernetze 3. Modul Grundlagen der Theoretischen Informatik, 1. Kurs Grundlagen der Theoretischen Informatik A Wahlmodul I Informatik Kurs aus Katalog B 4. Modul Grundpraktikum Programmierung Grundpraktikum Programmierung Wahlmodul III Informatik, 1. Kurs Kurs aus Katalog B 5. Wahlmodul 1 im integrierten Nebenfach Kurs(e) des integrierten Nebenfachs Modul Seminar ein Seminar in Informatik 6. Wahlmodul IV Informatik, 1. Kurs Kurs aus Katalog B Modul Fachpraktikum ein Fachpraktikum der Informatik Modul Einführung in die objektorientierte Programmierung Einführung in die objektorientierte Programmierung Modul Softwaresysteme, 2. Kurs Datenbanken I Modul Grundlagen der Theoretischen Informatik, 2. Kurs Grundlagen der Theoretischen Informatik B Wahlmodul II Informatik Kurs aus Katalog B (oder M) Modul Management von Softwareprojekten Management von Softwareprojekten Wahlmodul III Informatik, 2. Kurs Kurs aus Katalog B Modul Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten für Bachelor Informatik Wahlmodul 2 im integrierten Nebenfach Kurs(e) des integrierten Nebenfachs Modul Abschlussarbeit Abschlussarbeit und Abschlusskolloquium Wahlmodul IV Informatik, 2. Kurs Kurs aus Katalog B 49

5 Belegungsbeispiel für Vollzeitstudierende: Bachelorstudiengang Informatik mit integriertem Nebenfach Studienjahr Kurs-Nr Wintersemester Kurs-Nr. Sommersemester Modul Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen Modul Einführung in die imperative Programmierung und Datenstrukturen I, 1. Kurs Einführung in die imperative Programmierung Modul Computersysteme Computersysteme I Computersysteme II Modul Softwaresysteme, 1. Kurs Betriebssysteme und Rechnernetze Modul Grundlagen der Theoretischen Informatik, 1. Kurs Grundlagen der Theoretischen Informatik A Wahlmodul I Informatik Kurs aus Katalog B Modul Grundpraktikum Programmierung Grundpraktikum Programmierung Wahlmodul II Informatik, 1. Kurs Kurs aus Katalog B Wahlmodul 1 im integrierten Nebenfach Kurs(e) des integrierten Nebenfachs Modul Seminar ein Seminar in Informatik Wahlmodul IV Informatik, 1. Kurs Kurs aus Katalog B Modul Fachpraktikum ein Fachpraktikum der Informatik Modul Algorithmische Mathematik Algorithmische Mathematik Modul Einführung in die imperative Programmierung und Datenstrukturen I, 2. Kurs Datenstrukturen I Modul Einführung in die objektorientierte Programmierung Einführung in die objektorientierte Programmierung Modul Softwaresysteme, 2. Kurs Datenbanken I Modul Grundlagen der Theoretischen Informatik, 2. Kurs Grundlagen der Theoretischen Informatik B Wahlmodul III Informatik Kurs aus Katalog B (oder M) Modul Management von Softwareprojekten Management von Softwareprojekten Wahlmodul II Informatik, 2. Kurs Kurs aus Katalog B Wahlmodul 2 im integrierten Nebenfach Kurs(e) des integrierten Nebenfachs Wahlmodul IV Informatik, 2. Kurs Kurs aus Katalog B Modul Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten für Bachelor Informatik Modul Abschlussarbeit Abschlussarbeit und Abschlusskolloquium Wahlpflichtmodule der Informatik Aus dem Katalog B sind im zweiten Teil des Studiums vier Module zu wählen, über die die vier Wahlmodulprüfungen der Bachelor-Prüfung zu erbringen sind. Es können auch drei Module aus Katalog B und ein Modul aus Katalog M gewählt werden. Die Kataloge B und M werden entsprechend der zukünftigen Entwicklung des Lehrangebots in den kommenden Studienjahren fortgeschrieben. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Kurse in einem Semester oder Studienjahr angeboten werden. Die Module der Kataloge B und M mit den zu belegenden Kursen finden Sie im Abschnitt "Module in Studiengängen der Informatik" (Seite 63). Wahlpflichtmodule im integrierten Nebenfach Im integrierten Nebenfach ist im Wahlbereich ein Modul aus IV-Strategie, Einführung in die Wirtschaftswissenschaft, Grundlagen des Marketing, Grundlagen des Privat- und Wirtschaftsrechts, Lineare Algebra, Analysis, Einführung in die Stochastik zu wählen. Ein weiteres Modul muss aus IV-Strategie, Einführung in die Wirtschaftswissenschaft, Grundlagen des Marketing, Grundlagen des Privat- und Wirtschaftsrechts gewählt werden. Die Module mit den zu belegenden Kursen werden im Abschnitt "Module in Studiengängen der Informatik" (Seite 61) gelistet. 50

6 Bachelorstudiengang Informatik mit integriertem Nebenfach Erstsemesterpakete (nur in einem Wintersemester belegbar) Für Neueinschreiber/-innen werden für den Bachelorstudiengang Informatik die folgenden Erstsemesterpakete für das Wintersemester angeboten. Sie können die in der Spalte Vollzeit bzw. Teilzeit angegebenen Kurse mit der jeweiligen Paket-Nr. belegen. Paket-Nr. Vollzeit Paket-Nr. Teilzeit , 01608, 01609, 01613, , Erstsemesterpaketkurse Kurs-Nr. Kurstitel SWS Mathematische Grundlagen Computersysteme I Computersysteme II Einführung in die imperative Programmierung Betriebssysteme und Rechnernetze 2 Studienbeginn zum Sommersemester Studierenden, die den Bachelorstudiengang im Teilzeitstudium aufnehmen wollen, wird die nachstehende Kursbelegung für ihr erstes Semester empfohlen: Mathematische Grundlagen Einführung in die imperative Programmierung Studierenden, die den Bachelorstudiengang im Vollzeitstudium aufnehmen wollen, wird die nachstehende Kursbelegung für ihr erstes Semester empfohlen Mathematische Grundlagen Einführung in die imperative Programmierung Computersysteme I Computersysteme II Datenbanken I 51

7 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Die Fakultät für Mathematik und Informatik bietet zusammen mit der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft einen gemeinsamen Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an. Ausführliche Informationen zu den Studien- und Prüfungsanforderungen dieses Studiengangs finden Sie im Heft 3 - Wirtschaftswissenschaft - der Informationen zum Studium, das im Service-Center der FernUniversität angefordert oder über das Internet heruntergeladen werden kann Alle Informationen wie Zugangsvoraussetzungen, Studienverlaufspläne, Zuordnung der Kurse zu den Modulen etc. finden Sie im Beitrag der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft in diesem Heft. Von den dort aufgeführten Kursen in den Mathematik-, Informatik- und Wirtschaftsinformatik-Modulen, die von der Fakultät für Mathematik und Informatik angeboten werden, finden Sie die im aktuellen Semester belegbaren Kurse in den Kurszusammenstellungen der Fächer Mathematik (Kursnummern bis 01499), Informatik (Kursnummern bis 01999) und Elektrotechnik und Informationstechnik (Kursnummern bis 21999). 52

8 Masterstudiengang Informatik Auf einen Blick Abschluss: Master of Science / 120 Credit Points 1 Regelstudienzeit: 4 Semester Vollzeit / 8 Semester Teilzeit Gesamtkosten: ca (Teilzeitstudium) akkreditiert durch AQAS Zugangsvoraussetzungen Amtlich beglaubigte Zeugniskopie über ein abgeschlossenes Studium an einer Hochschule im Geltungsbereich des Hochschulrahmengesetzes im Bachelorstudiengang Informatik oder Computer Science, Diplomstudiengang Informatik oder Computer Science oder Lehramtsstudiengang für die Sekundarstufe II mit einer Unterrichtsberechtigung im oder vergleichbare ausländische Hochschulabschlüsse (siehe Hinweise im allgemeinem Teil, Seite 2-3) Hinweis: Die Einschreibung in diesen Studiengang ist für Absolventinnen/Absolventen von "Nicht-Informatik-Studiengängen und sog. "Bindestrich-Informatik-Studiengängen (wie Angewandte Informatik, Geo-Informatik, Praktische Informatik usw.) nicht möglich. Für diese Bewerber/-innen bietet die Fakultät den Masterstudiengang "Praktische Informatik an. Weitere Informationen (u. a. Studieninhalte, Modulhandbuch, Prüfungsordnung, Beispielstudienpläne) zum Masterstudiengang Informatik finden Sie im Studiengangsportal unter 1 die im Nachfolgenden benutzten Begriffe Credit Points und Leistungspunkte beziehen sich auf den ECTS-Standard ( European Credit Transfer and Accumulation System ). Synonym wird im Folgenden auch der Begriff ECTS-Punkte verwendet. 53

9 Masterstudiengang Informatik Studienverlaufspläne (Belegungsbeispiele) Mit Ausnahme des Moduls Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten sind in diesem Studiengang keine Pflichtmodule vorgesehen, es bestehen zahlreiche Wahlmöglichkeiten im Rahmen der Prüfungsordnung und des aktuellen Kursangebots. Sie müssen für jedes Semester nach getroffener Belegentscheidung kursweise belegen. Belegungsbeispiel für Teilzeitstudierende Studienjahr 1. Erstes Modul Zweites Modul, 1.Kurs 2. Viertes Modul Fünftes Modul 3. Siebtes Modul Modul Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten für Master Informatik 1) Kurs-Nr. Winter- bzw. Sommersemester Kurs-Nr. Sommer- bzw. Wintersemester Zweites Modul, 2.Kurs Drittes Modul Sechstes Modul 1 Achtes Modul Modul Seminar ein Seminar in Informatik 4. Abschlussmodul Fortsetzung Abschlussmodul Belegungsbeispiel für Vollzeitstudierende Studienjahr 1. Erstes Modul Zweites Modul Drittes Modul 1 2. Siebtes Modul Achtes Modul Modul Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten für Master Informatik 1) Modul Seminar ein Seminar in Informatik Kurs-Nr. Winter- bzw. Sommersemester Kurs-Nr. Sommer- bzw. Wintersemester Viertes Modul Fünftes Modul Sechstes Modul Abschlussmodul 1) nur in einem Wintersemester belegbar 54

10 Masterstudiengang Informatik Der Katalog M, seine Bereiche und die Regeln zur Modulauswahl Aus dem Katalog M sind für den Studiengang Master of Science in Informatik acht Module zu wählen und für Leistungsnachweise bzw. Prüfungen vorzusehen. Dabei darf kein Kurs in den gewählten Modulen mehrfach auftreten. Der Katalog M wird entsprechend der zukünftigen Entwicklung des Lehrangebots in den kommenden Studienjahren fortgeschrieben. An die Stelle eines Moduls aus Katalog M kann ein Fachpraktikum der Informatik treten. Der Katalog gliedert sich in die fünf Bereiche: M1 M2 M3 M4 M7 Grundlagen der Informatik Computersysteme Informationssysteme und Künstliche Intelligenz Software Engineering und Programmiersprachen Computer und Mensch Einer der Bereiche M1 bis M4 oder M7 ist als Vertiefungsbereich zu wählen. Aus dem Vertiefungsbereich sind mindestens drei Module zu wählen. Aus zwei weiteren Bereichen ist jeweils mindestens ein Modul zu wählen. Einer der drei genannten Bereiche muss dabei der Bereich M1 Grundlagen der Informatik sein. Die übrigen drei Module können aus beliebigen Bereichen gewählt werden. Zu zwei Modulen (bzw. zu einem Modul und einem beliebigen Fachpraktikum der Informatik) ist jeweils ein Leistungsnachweis zu erbringen. Sechs Module aus Katalog M sind für die sechs Modulprüfungen der Master-Prüfung zu verwenden. Dabei sind mindestens zwei Modulprüfungen über jeweils ein Modul aus dem Vertiefungsbereich und mindestens eine Modulprüfung über ein Modul aus dem Bereich M1 Grundlagen der Informatik abzulegen. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Kurse aus dem Katalog M in einem Semester oder Studienjahr angeboten werden. Den Katalog M finden Sie im Abschnitt Module in Studiengängen der Informatik"(Seite 61). 55

11 Masterstudiengang Praktische Informatik Auf einen Blick Abschluss: Master of Science / 90 Credit Points 1 Regelstudienzeit: 3 Semester Vollzeit / 6 Semester Teilzeit Gesamtkosten: ca. 700 (Teilzeitstudium) akkreditiert durch AQAS Zugangsvoraussetzungen Amtlich beglaubigte Zeugniskopie über einen abgeschlossenen Studiengang an einer Hochschule im Geltungsbereich des Hochschulrahmengesetzes mit einer Regelstudienzeit von mind. 7 Semestern (210 ECTS-Punkte) an einer Hochschule im Geltungsbereich des Hochschulrahmengesetzes mit den Inhalten der Mathematik im Umfang von 13 ECTS-Punkten (9 SWS) und der Informatik im Umfang von 27 ECTS- Punkten (18 SWS) oder einen abgeschlossenen Studiengang an einer Hochschule im Geltungsbereich des Hochschulrahmengesetzes mit einer Regelstudienzeit von 6 Semestern (180 ECTS-Punkte) an einer Hochschule im Geltungsbereich des Hochschulrahmengesetzes mit den Inhalten der Mathematik im Umfang von 13 ECTS-Punkten (9 SWS) und der Informatik im Umfang von 27 ECTS- Punkten (18 SWS). Bei Einschreibung mit einem 6-semestrigen Studiengang sind gemäß der Prüfungsordnung ( 2 Abs.2) im Master Praktische Informatik zusätzliche Leistungen im Umfang von 30 ECTS-Punkten zu erbringen. vergleichbare ausländische Hochschulabschlüsse (siehe Hinweise im allgemeinem Teil, Seite 2-3) Sofern der abgeschlossene Studiengang die geforderten Mathematik- und/oder Informatikanteile nicht enthält, können die fehlenden Anteile auch durch zertifizierte Leistungen an Hochschulen in entsprechendem Umfang in amtlich beglaubigter Form nachgewiesen werden. Die fehlenden Mathematik- und/oder Informatikkenntnisse können vor Aufnahme des Masterstudiengangs im Akademiestudium an der FernUniversität nachgeholt werden. Weitere Informationen finden Sie im Studiengangsportal. Weitere Informationen (u. a. Studieninhalte, Modulhandbuch, Prüfungsordnung, Beispielstudienpläne) zum Masterstudiengang Praktische Informatik finden Sie im Studiengangsportal unter 1 die im Nachfolgenden benutzten Begriffe Credit Points und Leistungspunkte beziehen sich auf den ECTS-Standard ( European Credit Transfer and Accumulation System ). Synonym wird im Folgenden auch der Begriff ECTS-Punkte verwendet. 56

12 Masterstudiengang Praktische Informatik Studienverlaufspläne (Belegungsbeispiele) Die nachfolgenden Belegungsbeispiele gehen davon aus, dass als Zugangsvoraussetzung für die Einschreibung ein Hochschulstudiengang mit mindestens siebensemestriger Regelstudienzeit oder 210 ECTS-Punkten vorliegt. Falls der Studiengang, der Zugangsvoraussetzung ist, mindestens 180 ECTS aber weniger als 210 ECTS-Punkte hat, sind zusätzlich im Studiengang Master of Science in Praktischer Informatik Leistungsnachweise im Umfang von 30 ECTS-Punkten zu erwerben. In diesem Studiengang sind keine Pflichtmodule vorgesehen, sondern es bestehen zahlreiche Wahlmöglichkeiten im Rahmen der Prüfungsordnung und des aktuellen Kursangebots. Deshalb werden keine Erstsemesterpakete angeboten. Sie müssen für jedes Semester nach getroffener Belegentscheidung kursweise belegen. Belegungsbeispiel für Teilzeitstudierende Studienjahr Kurs-Nr. Winter- bzw. Sommersemester Kurs-Nr. Sommer- bzw. Wintersemester 1. Erstes Modul Zweites Modul, 1.Kurs Kurs aus Katalog B oder M 2. Viertes Modul, 1.Kurs Modul Programmierpraktikum Programmierpraktikum oder Modul Fachpraktikum ein Fachpraktikum der Informatik 3. Sechstes Modul Modul Seminar ein Seminar in Informatik Zweites Modul, 2.Kurs Kurs aus Katalog B oder M Drittes Modul Viertes Modul, 2.Kurs Fünftes Modul Kurs aus Katalog B oder M Abschlussmodul Belegungsbeispiel für Vollzeitstudierende Studien Kurs-Nr. Winter- bzw. Sommersemester Kurs-Nr. Sommer- bzw. Wintersemester jahr 1. Erstes Modul Zweites Modul Drittes Modul Kurs aus Katalog B oder M Viertes Modul Fünftes Modul, 1.Kurs Kurs aus Katalog B oder M Modul Seminar ein Seminar in Informatik Modul Programmierpraktikum Programmierpraktikum oder Modul Fachpraktikum ein Fachpraktikum der Informatik 2. Fünftes Modul, 2.Kurs Kurs aus Katalog B oder M Sechstes Modul Abschlussmodul 57

13 Masterstudiengang Praktische Informatik Die Kataloge B und M, ihre Bereiche und die Regeln zur Modulauswahl Aus den Katalogen M und ggf. B sind sechs Module (bei Einschreibung mit weniger als 210 ECTS-Punkten bis zu 9 Module) zu wählen und für Leistungsnachweise bzw. Prüfungen vorzusehen. Dabei darf kein Kurs in den gewählten Modulen mehrfach auftreten. Die Kataloge B und M werden entsprechend der zukünftigen Entwicklung des Lehrangebots in den kommenden Studienjahren fortgeschrieben. Die Kataloge gliedern sich in die fünf Bereiche: B1/M1 Grundlagen der Informatik B2/M2 Computersysteme B3/M3 Informationssysteme und Künstliche Intelligenz B4/M4 Software Engineering und Programmiersprachen B7/M7 Computer und Mensch Einer der Bereiche B1/M1 bis B4/M4 oder B7/M7 ist als Vertiefungsbereich zu wählen. Aus dem Vertiefungsbereich sind mindestens zwei Module aus Katalog M zu wählen. Aus zwei weiteren Bereichen ist jeweils mindestens ein Modul aus Katalog M oder ein Modul aus Katalog B zu wählen. Die übrigen Module können aus beliebigen Bereichen gewählt werden. Insgesamt müssen mindestens vier Module aus dem Katalog M gewählt werden. Vier Module aus Katalog M, davon mindestens zwei aus dem Vertiefungsbereich, sind für die vier Modulprüfungen der Master-Prüfung zu verwenden. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Kurse aus den Katalogen B und M in einem Semester oder Studienjahr angeboten werden. Die Kataloge B und M finden Sie im Abschnitt Module in Studiengängen der Informatik (Seite 61). 58

14 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Die Fakultät für Mathematik und Informatik bietet zusammen mit der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft einen gemeinsamen Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an. Ausführliche Informationen zu den Studien- und Prüfungsanforderungen dieses Studiengangs finden Sie im Heft 3 - Wirtschaftswissenschaft - der Informationen zum Studium, das im Service-Center der FernUniversität angefordert oder über das Internet heruntergeladen werden kann Alle Informationen wie Zugangsvoraussetzungen, Studienverlaufspläne, Zuordnung der Kurse zu den Modulen etc. finden Sie im Beitrag der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft in diesem Heft. Von den dort aufgeführten Kursen in den Informatik- und Wirtschaftsinformatik-Modulen, die von der Fakultät für Mathematik und Informatik angeboten werden, finden Sie die im aktuellen Semester belegbaren Kurse in der Kurszusammenstellung des Fachs Informatik, für den Kurs in der Kurszusammenstellung des Fachs Elektrotechnik und Informationstechnik und für den Kurs in der Kurszusammenstellung des Fachs Mathematik. 59

15 Akademiestudium Akademiestudierende und Studierende, die in einem anderen Studiengang an der FernUniversität in Hagen eingeschrieben sind, können Kurse der Informatik, die keine Teilnahmebeschränkung haben, belegen und bearbeiten. Mit Ausnahme einiger weniger Kurse können zu den belegten Kursen Leistungsnachweise (Übungsscheine über die erfolgreiche Teilnahme am Kurs) erworben werden. Sofern ein erworbener Leistungsnachweis auch Leistungsnachweis in einem Studiengang ist, zählt er bei einer späteren Einschreibung in den entsprechenden Studiengang. Weiterbildungsangebote Mediengestützte Weiterbildung Ausschließlich zum Zwecke der Weiterbildung werden vom Center elektronische Weiterbildung mediengestützte Weiterbildungskurse angeboten. Die Reihe der Weiterbildungskurse wird laufend erweitert. Zu jedem Kurs kann gegen eine gesonderte Prüfungsgebühr ein Weiterbildungszertifikat erworben werden. Eine Anrechnung auf Leistungen in den Studiengängen kann nicht erfolgen. Die Kurse werden auf CD-ROM ausgegeben oder zum Download bereitgestellt. Einige Kurse stehen zusätzlich auch als App für Apple ipad und Android Tablets zur Verfügung. Die Kurse mit Kursnummern und Gebühren finden Sie im Abschnitt Studienbegleitende und -ergänzende Materialien. Informationsmaterial: Auskunft erteilt: Center elektronische Weiterbildung Herr Dr. Heuel Tel. (02331)

16 Module in Studiengängen der Informatik Wenn nicht anders angegeben, haben die Module 10 ECTS-Punkte und einen Workload von 300 Stunden. Ein ECTS- Punkt entspricht einem Arbeitsaufwand von 30 Stunden pro Semester (studentischer Workload). Der Belastungsschwerpunkt liegt bei einem Modul mit 10 ECTS-Punkten in den Bearbeitungswochen des Kurses und den Vorbereitungen für den Modulabschluss, so dass Sie von einem durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitsaufwand für ein solches Modul von ca. 15 Stunden ausgehen können. Alle Angaben sind Durchschnittswerte und sind u.a. auch abhängig von Ihren Vorkenntnissen und Ihrem Lerntempo. Informationen zu den SWS, aus denen sich die Gebühren berechnen und zum Bearbeitungsbeginn der einzelnen Kurse finden Sie in der Kurszusammenstellung für das Sommersemester 2016 im Anschluss an diese Tabelle ab Seite 67. Kurse der Mathematik (Kursnummern bis 01499), Elektro- und Informationstechnik (Kursnummern 2xxxx), Rechts- und Wirtschaftswissenschaft finden Sie in den Kurszusammenstellungen des jeweiligen Fachs bzw. der jeweiligen Fakultät. Die in Klammern angegebenen Semester der Kursdurchführung basieren auf dem Stand WS 2015/16 und sind keine Garantie für ein Kursangebot in Folgesemestern. Über nicht mehr angebotene Module können ggf. noch Prüfungen abgelegt werden, sofern die Kurse in einem Vorsemester belegt wurden. Entsprechende Informationen und Prüfungsgrenzen werden in den Prüfungsinformationen Nr. 1 der Fakultät für Mathematik und Informatik veröffentlicht. Modul Einführung in die imperative Programmierung und Datenstrukturen I Kurse Einführung in die imperative Programmierung (WS,SS) und Datenstrukturen I (SS) Modul Mathematische Grundlagen Kurs Mathematische Grundlagen (WS,SS) Modul Algorithmische Mathematik Kurs Algorithmische Mathematik (SS, im WS ohne Korrektur von Einsendeaufgaben) Modul Computersysteme Kurse Computersysteme I (WS,SS) und Computersysteme II (WS,SS) Modul Softwaresysteme Kurse Betriebssysteme und Rechnernetze (WS) und Datenbanken I (SS) Modul Einführung in die objektorientierte Programmierung Kurs Einführung in die objektorientierte Programmierung (SS) Modul Grundlagen der Theoretischen Informatik Kurse Grundlagen der Theoretischen Informatik A (WS) und Grundlagen der Theoretischen Informatik B (SS) Modul Management von Softwareprojekten Kurs Management von Softwareprojekten (WS,SS) Modul IV-Strategie Kurs IV-Strategie (WS) Modul Grundlagen des Privat- und Wirtschaftsrechts Kurse Grundlagen und Grundbegriffe des Privatrechts (WS,SS) und Das Recht der Leistungsstörungen, Schadensersatz- und Vertragsrecht (WS,SS) und Recht der Kreditsicherung (WS,SS) und Handelsrecht (WS,SS) Modul Einführung in die Wirtschaftswissenschaft Kurse Einführung in die BWL (WS,SS) und Einführung in die VWL (WS,SS) Modul Grundlagen des Marketing Kurs Grundlagen des Marketing (WS,SS) Modul Analysis Kurs Analysis (SS) Modul Einführung in die Stochastik Kurs Einführung in die Stochastik (SS) 61

17 Module in Studiengängen der Informatik Modul Lineare Algebra Kurs Lineare Algebra (WS) Modul Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (5 ECTS-Punkte) Kurs Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten für Master Informatik (WS) Modul Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (3 ECTS-Punkte) Kurs Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten für Bachelor Informatik (WS, SS) Module im Katalog B Bereich B1 Grundlagen der Informatik Modul Einführung in die Computergrafik Kurs Einführung in Computergrafik (WS) Bereich B2 Computersysteme Modul Anwendungsorientierte Mikroprozessoren Kurs Anwendungsorientierte Mikroprozessoren (WS) Modul Sicherheit im Internet Kurse Sicherheit im Internet I (SS) und Sicherheit im Internet I - Ergänzungen (WS) Modul Parallel Programming Kurs Parallele Programmierung und Grid Computing (WS) Modul Verteilte Systeme Kurs Verteilte Systeme (WS) Bereich B3 Informationssysteme und Künstliche Intelligenz Modul Vertiefende Konzepte von Datenbanksystemen Kurse Implementierungskonzepte für Datenbanksysteme (WS) und Datenbanken II (SS) Modul Betriebliche Informationssysteme Kurs Betriebliche Informationssysteme (WS, SS) Modul Wissensbasierte Systeme Kurs Wissensbasierte Systeme (SS) Bereich B4 Software Engineering und Programmiersprachen Modul Software Engineering I Kurs Software Engineering I (WS, SS) Modul Übersetzerbau Kurs Übersetzerbau (WS) Bereich B7 Computer und Mensch Modul Einführung in Mensch-Computer-Interaktion Kurs Einführung in Mensch-Computer-Interaktion (WS, SS) Modul Interaktive Systeme Kurse Interaktive Systeme I: Konzepte und Methoden des Computersehens (WS, SS) und Interaktive Systeme II: Konzepte und Methoden bildbasierter 3D-Rekonstruktion (WS, SS) 62

18 Module in Studiengängen der Informatik Module im Katalog M Bereich M1 Grundlagen der Informatik Modul Mathematische Grundlagen der Kryptografie Kurs Mathematische Grundlagen der Kryptografie (WS) Modul Effiziente Graphenalgorithmen Kurs Kombinatorische Optimierung Effiziente Graphenalgorithmen (WS) Modul Algorithmische Geometrie Kurs Algorithmische Geometrie (SS) Modul Computergrafik II Kurs Computergrafik II (SS) Modul Logik für Informatiker Kurs Logik für Informatiker (letztmals im Sommersemester 2016 belegbar) Modul Grundlegende Algorithmen der Bio-Informatik Kurs Grundlegende Algorithmen der Bio-Informatik (WS) Modul Lineare Optimierung Kurs Lineare Optimierung (SS) Modul Komplexitätstheorie Kurs Komplexitätstheorie (SS) (nicht zusammen mit dem nicht mehr angebotenen Modul Grundzüge der Komplexitätstheorie nutzbar) Bereich M2 Computersysteme Modul PC-Technologie Kurs PC-Technologie (SS) Modul Sicherheit - Safety & Security Kurse Sicherheit im Internet II (WS) und Fehlertoleranz in Computersystemen und Netzwerken (SS) Modul Advanced Parallel Computing Kurs Advanced Parallel Computing (SS) Modul Virtuelle Maschinen Kurs Virtuelle Maschinen (WS) Modul Betriebssysteme Kurs Betriebssysteme (SS) Modul Kommunikations- und Rechnernetze Kurs Kommunikations- und Rechnernetze (SS) Modul Mobile Computing Kurs Mobile Computing (SS) 63

19 Module in Studiengängen der Informatik Bereich M3 Informationssysteme und Künstliche Intelligenz Modul Datenbanken in Rechnernetzen Kurs Datenbanken in Rechnernetzen (WS) Modul Multimediainformationssysteme Kurse Multimediainformationssysteme I (SS) und Multimediainformationssysteme II (WS) Modul Vertiefung Datenstrukturen und Datenbanken Kurse Datenstrukturen II (SS) und Moving Objects Databases I (SS) Modul Moving Objects Databases Kurs Moving Objects Databases (SS) oder Kurse Moving Objects Databases I (SS) und Moving Objects Databases II (SS) Modul Methoden der Wissensrepräsentation und -verarbeitung Kurs Methoden der Wissensrepräsentation und -verarbeitung (WS) Modul Deduktions- und Inferenzsysteme Kurs Deduktions- und Inferenzsysteme (SS) Modul Entscheidungsmethoden in unternehmensweiten Softwaresystemen Kurs Entscheidungsmethoden in unternehmensweiten Softwaresystemen (SS) Modul Dokumenten- und Wissensmanagement im Internet Kurse Daten- und Dokumentenmanagement im Internet (WS, SS) und Informations- und Wissensmanagement im Internet (WS, SS) Bereich M4 Software Engineering und Programmiersprachen Modul Logisches und funktionales Programmieren Kurs Logisches und funktionales Programmieren (WS) Modul Vertiefung Software Engineering und Programmiersprachen A (SA, FP) Kurse Software-Architektur (WS) und Fortgeschrittene Konzepte funktionaler Programmierung (SS) Modul Vertiefung Software Engineering und Programmiersprachen B (WP, FP) Kurse Web-Programmierung (WS,SS) und Fortgeschrittene Konzepte funktionaler Programmierung (SS) (nicht zusammen mit dem nicht mehr angebotenen Modul Software Engineering II nutzbar) Modul Vertiefung Software Engineering und Programmiersprachen C (WP, SA) Kurse Web-Programmierung (WS,SS) und Software-Architektur (WS) (nicht zusammen mit dem nicht mehr angebotenen Modul Software Engineering II nutzbar) Modul DSL Engineering Kurs Domänenspezifische Sprachen (WS und im Sommersemester 2016) 64

20 Module in Studiengängen der Informatik Bereich M7 Computer und Mensch Modul Informationsvisualisierung im Internet Kurs Informationsvisualisierung im Internet (nach grundlegender Überarbeitung voraussichtlich wieder ab WS 2017/18 belegbar) Modul Computerunterstütztes kooperatives Arbeiten und Lernen Kurse Computerunterstütztes kooperatives Arbeiten (CSCW)(SS) und Computerunterstütztes kooperatives Lernen (CSCL) (SS) Modul Gestaltung Kooperativer Systeme Kurs Gestaltung kooperativer Systeme (WS) Praktika (Fachpraktika werden alle zwei bis sechs Semester angeboten) Modul Grundpraktikum Programmierung Kurs Grundpraktikum Programmierung (WS, SS) Modul Programmierpraktikum Kurs Programmierpraktikum (WS, SS) Modul Fachpraktikum Mensch-Computer-Interaktion Kurs Fachpraktikum Mensch-Computer-Interaktion Modul Fachpraktikum Eingebettete Systeme Kurs Fachpraktikum Eingebettete Systeme Modul Fachpraktikum Erweiterbare Datenbanksysteme Kurs Fachpraktikum Erweiterbare Datenbanksysteme Modul Fachpraktikum CSCW Kurs Fachpraktikum CSCW Modul Fachpraktikum Prozessmodellierungswerkzeuge Kurs Fachpraktikum Prozessmodellierungswerkzeuge Modul Fachpraktikum Multimedia- und Internetanwendungen Kurs Fachpraktikum Multimedia- und Internetanwendungen Modul Fachpraktikum Programmiersysteme Kurs Fachpraktikum Programmiersysteme Modul Fachpraktikum Simulation von diskreten Produktionssystemen Kurs Fachpraktikum Simulation diskreter Produktionssysteme Modul Fachpraktikum Parallel Programming Kurs Fachpraktikum Parallel Programming Modul Fachpraktikum für verteilte Kooperative und Mobile Anwendungen Kurs Fachpraktikum für verteilte Kooperative und Mobile Anwendungen Modul Fachpraktikum IT-Sicherheit Kurs Fachpraktikum IT-Sicherheit 65

21 Studienbegleitende und -ergänzende Materialien Studienbegleitende und ergänzende Materialien fallen nicht unter die Ermäßigungsregelung. Diese Kurse können von Studierenden zu jeder Zeit im Semester belegt werden. Eine Nachbelegungsgebühr wird nicht erhoben. Kurs-Nr. Titel Technische Voraussetzungen (Mindestanforderungen) Gebühr Euro Kurse der mediengestützten Weiterbildung Einführung in die Programmiersprache C++ Standard-Browser 76, Einführung in die Programmiersprache C Standard-Browser 76, Java und Datenbanken Standard-Browser 76, Einführung in Java Standard-Browser 76, Projektmanagement Grundkurs zur Planung Standard-Browser 98,- und Steuerung von Projekten SQL Die Sprache der relationalen Datenbanken Standard-Browser 76, Einführung in XML Standard-Browser 76,-, Java-Webanwendungen Servlets, JSP, JSF und Standard-Browser 76,- Struts IT-Sicherheit Konzepte, Standards, Verfahren und Anwendungen Standard-Browser 76, PHP Grundlagen, Konzepte, Anwendungen Standard-Browser 76, Project Management (Englisch) Standard-Browser 98,- 66

22 Kurszusammenstellung Fakultät für Mathematik und Informatik Kurs-Nr. Einge- Kursbezeichnung SWS Ersteinsatz/ vorauss. Gebühren- setzte grund- Bearbei- festsetzung Versio- legende tungsbe- gebühren- Bezugs- nen des Überarbei- ginn des relevante gebühr Kurses tung des Kurses SWS (Sp. 7 x Kurses SWS 20,00 ) S # Fachpraktikum Eingebettete Systeme 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S,N # Programmierpraktikum* 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S,N # Programmierpraktikum für Nebenfachstudierende* 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S,N # Grundpraktikum Programmierung* 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Fachpraktikum Multimedia und Internetanwendungen 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Fachpraktikum IT-Sicherheit 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0, P,N P,N P,N P,N P,N P,N P,N P,N P,N P,N P,N P,N Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten für Bachelor Informatik* 1 Studientage 1 Computersysteme I* 2 Studientage 1 Computersysteme II* 2 Studientage 1 Einführung in die imperative Programmierung * 2 Einführung in die objektorientierte Programmierung 4 Studientage 1 Grundlagen der Theoretischen Informatik B 2 Studientage 1 Datenstrukturen I 2 Datenstrukturen II 2 Datenstrukturen 4 Datenbanksysteme 4 Datenbanken I 2 Datenbanken II 2 SS ,5 30,00 SS ,5 50,00 SS ,5 50,00 WS 08/ ,5 50,00 SS ,00 SS ,5 50,00 SS ,5 50,00 SS ,5 50,00 SS ,00 SS ,00 SS ,5 50,00 WS 05/ ,5 50,00 Versionen: P = Printkurs (gedrucktes Studienmaterial) CD = CD-ROM N = Netzkurs (Virtuelle Universität Zugang durch das ZMI erforderlich) S = Seminare und sonstige (Präsenz-) Veranstaltungen 67

23 Kurs-Nr. Einge- Kursbezeichnung SWS Ersteinsatz / vorauss. Gebührensetzte grund- Bearbei- festsetzung Versio- legende tungsbegebühren - Bezugsnen des Überarbei- ginn des relevante gebühr Kurses tung des Kurses SWS (Sp. 7 x Kurses SWS 20,00 ) ) P,N Moving Objects Databases 4 SS , ) P,N Moving Objects Databases I 2 SS ,5 50, ) P,N Moving Objects Databases II 2 SS ,5 50,00 Komplexitätstheorie ) P,N SS , 00 Studientage N Kommunikations- und Rechnernetze 4 SS , P,N Deduktions- und Inferenzsysteme 4 SS ,00 Wissensbasierte Systeme P,N SS ,00 Studientage P,N Einführung in Mensch-Computer-Interaktion* 4 SS ,00 Interaktive Systeme I : Konzepte und Methoden des P,N Computersehens* WS 11/ ,5 50,00 Interaktive Systeme II : Konzepte und Methoden P,N bildbasierter 3D-Rekonstruktion* SS ,5 50, N Advanced Parallel Computing 4 SS , P,N PC-Technologie 4 SS ,00 Betriebliche Informationssysteme* P,N SS ,00 Studientage 1 Entscheidungsmethoden in unternehmensweiten P,N Softwaresystemen SS ,00 Software Engineering I Methodische Entwicklung P,N objektorientierter Desktop-Applikationen* SS , P,N Web-Programmierung * 3 SS ,00 Versionen: P = Printkurs (gedrucktes Studienmaterial) CD = CD-ROM N = Netzkurs (Virtuelle Universität Zugang durch das ZMI erforderlich) S = Seminare und sonstige (Präsenz-) Veranstaltungen Kurs-Nr. Einge- Kursbezeichnung SWS 68 Ersteinsatz / vorauss. Gebühren-

24 setzte grund- Bearbei- festsetzung Kurs-Nr. Einge- Kursbezeichnung SWS Ersteinsatz / vorauss. Gebühren- Versio- legende tungsbegebühren - Bezugsnen des Überarbei- ginn des relevante gebühr Kurses tung des Kurses SWS (Sp. 7 x Kurses SWS 20,00 ) P,N P,N P,N P,N P,N N N N P,N ) P,N ) P, N P,N Betriebssysteme 4 Logik für Informatiker 4 Algorithmische Geometrie 4 Fortgeschrittene Konzepte funktionaler Programmierung 2 Sicherheit im Internet I 2 Daten- und Dokumentenmanagement im Internet* 2 Informations- und Wissensmanagement im Internet* 2 Multimediainformationssysteme I 2 Computerunterstütztes kooperatives Arbeiten (CSCW) 2 Computerunterstütztes kooperatives Lernen (CSCL) 2 Domänenspezifische Sprachen 4 Management von Softwareprojekten* 4 Studientag 1 SS ,00 SS ,00 SS ,00 SS ,5 50,00 SS ,5 50,00 WS 10/ ,5 50,00 SS ,5 50,00 SS ,5 50,00 SS ,5 50,00 SS ,5 30,00 SS ,00 WS 14/ , S # Seminar E-Government 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Seminar Praktische Informatik 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Seminar Praktische Informatik 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Seminar Betriebssysteme 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Seminar Verteilte Systeme und CSCW/L 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Seminar Technische Informatik 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Seminar Parallelverarbeitung und IT-Sicherheit 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Seminar Graphenzeichnen 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Doktorandenseminar 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Seminar Modelle, Formate und Standards zur Beschreibung von Produktdaten in e-business und e- engineering 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Seminar Bio-Informatik 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Seminar Betriebliche Informationssysteme 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0, S # Oberseminar Softwaretechnik und Theorie der Programmierung 2 SS 16 n. Vereinb. 0 0,00 Versionen: P = Printkurs (gedrucktes Studienmaterial) CD = CD-ROM N = Netzkurs (Virtuelle Universität Zugang durch das ZMI erforderlich) S = Seminare und sonstige (Präsenz-) Veranstaltungen 69

25 setzte grund- Bearbei- festsetzung Versio- legende tungsbegebühren - Bezugsnen des Überarbei- ginn des relevante gebühr Kurses tung des Kurses SWS (Sp. 7 x Kurses SWS 20,00 ) S S S S S S S S # Seminar Praktische Informatik für Master Wirtschaftsinformatik # Seminar Praktische Informatik für Master Wirtschaftsinformatik # Seminar Betriebssysteme für Master Wirtschaftsinformatik # Seminar Verteilte Systeme und CSCW/L für Master Wirtschaftsinformatik # Seminar Technische Informatik für Master Wirtschaftsinformatik # Seminar Parallelverarbeitung und IT-Sicherheit für Master Wirtschaftsinformatik # Seminar Modelle, Formate und Standards zur Beschreibung von Produktdaten in e-business und e- engineering für Master Wirtschaftsinformatik # Seminar Betriebliche Informationssysteme für Master Wirtschaftsinformatik 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0,00 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0,00 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0,00 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0,00 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0,00 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0,00 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0,00 4 SS 16 n. Vereinb. 0 0,00 # teilnahmebeschränkte Präsenzveranstaltung: Eine Teilnahme ist nur mit Zustimmung der Betreuerin / des Betreuers möglich. Zusätzlich zur Belegung ist eine gesonderte Anmeldung im Vorsemester erforderlich (s. Abschnitt Kursauswahl in den Allgemeinen Informationen) 1) Kurs mit Basistext (vgl. den Abschnitt Kurse mit Basistext in den Allgemeinen Informationen) 2) Kurs oder Basistext in englischer Sprache gt. = ganztägig / n. Vereinb. = nach Vereinbarung * = Dieser Kurs wird voraussichtlich auch im Wintersemester eingesetzt Versionen: P = Printkurs (gedrucktes Studienmaterial) CD = CD-ROM N = Netzkurs (Virtuelle Universität Zugang durch das ZMI erforderlich) S = Seminare und sonstige (Präsenz-) Veranstaltungen 70

D: STUDIENGANG MASTER OF COMPUTER SCIENCE

D: STUDIENGANG MASTER OF COMPUTER SCIENCE Master of Computer Science 69 D: STUDIENGANG MASTER OF COMPUTER SCIENCE 1. Erläuterungen zur Prüfungsordnung Eine Fassung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Computer Science vom 05. Mai

Mehr

Erster Termin 06.02.2016 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2016

Erster Termin 06.02.2016 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2016 Erster Termin 06.02.2016 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10.00-12.00 Uhr 01728 Virtuelle Maschinen [Klausurersatzgespräche] 635021 Sicherheit im Internet (PK 01866/01868) 10.00-12.00 Uhr 01866/68

Mehr

Klausurtermine der Fakultät Mathematik und Informatik im SS 2016

Klausurtermine der Fakultät Mathematik und Informatik im SS 2016 Klausurtermine der Fakultät Mathematik und im SS 2016 An alle Beleger/Innen von Kursen der Mathematik, und Elektro- und Informationstechnik im SS 2016 Auskunft erteilt: der jeweilige Kursbetreuer Tel 02331/

Mehr

Das Studium im Fach Informatik

Das Studium im Fach Informatik [Projekttage Studien- und Berufsorientierung der Jgst. 12] Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen 22. Februar 2007 Was Informatik nicht ist Was ist Informatik?

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2015

Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2015 Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für und, Frühjahr 2015 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10.00-12.00 Uhr 01728 Virtuelle Maschinen 10.00-12.00 Uhr 635021 Sicherheit im Internet (PK

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Studienberatung. Informatik

Studienberatung. Informatik und Master of Science in Auf einen Blick Abschluss: Master of Science in () ECTS-Punkte: 120 Gebühren: ca 900 Euro Regelstudienzeit: 4 Semester in Vollzeit Mit dem Studiengang Master of Science in erwerben

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik

Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik 46 Fakultät für Mathematik und Informatik Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik 3 Fakultätsinformationen... 47 3.1 Bachelorstudiengang Mathematik... 51 3.2 Bachelorstudiengang Informatik...

Mehr

Termine der Klausuren und Präsenzveranstaltungen der Mathematik im WS 2008/ Lineare Algebra I (Bachelor)

Termine der Klausuren und Präsenzveranstaltungen der Mathematik im WS 2008/ Lineare Algebra I (Bachelor) Termine der Klausuren und Präsenzveranstaltungen der Mathematik im WS 2008/09 Klausurtermine 14.02.2009 01104 Lineare Algebra I (Bachelor) 01141 Mathematische Grundlagen 01215 Diskrete Mathematik 01221

Mehr

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100%

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg http://www.informatik.uni-heidelberg.de/ Oktober 2015 Einige Begriffe Das Studium besteht

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Herbst 2015

Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Herbst 2015 Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für und, Herbst 2015 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10:00-12:00 Uhr 01729 Advanced Parallel Computing [Klausurersatzgespräche] 01744 PC- Technologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik

Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik 46 Inhaltsverzeichnis der 3 Fakultätsinformationen... 47 3.1 Bachelorstudiengang Mathematik... 51 3.2 Bachelorstudiengang Informatik... 59 3.3 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik... 66 3.4 Masterstudiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DER REKTOR DATUM: 06.07.2006 NR. 103 Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G 1 S T U D I E N O R D N U N G für den berufsbegleitenden Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (Fernstudium) an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 20.03.2014

Mehr

Geltungsbereich. 2 Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen und Zulassungsverfahren

Geltungsbereich. 2 Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen und Zulassungsverfahren Fachprüfungsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 12. Mai 2010 Tag der Bekanntmachung

Mehr

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10.

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10. Erster Termin 04.02.12 1613 Einführung in die imperative Programmierung 1706 Anwendungsorientierte Mikroprozessoren Klausurersatzgespräch 1727 Parallele Programmier und Grid-Computing Klausurersatzgespräch

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik

Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik 46 Inhaltsverzeichnis der 3 Fakultätsinformationen... 47 3.1 Bachelorstudiengang Mathematik... 51 3.2 Bachelorstudiengang Informatik... 59 3.3 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik... 66 3.4 Masterstudiengang

Mehr

Studiengangs- und Kursangebot. auslaufende Studiengänge

Studiengangs- und Kursangebot. auslaufende Studiengänge Studiengangs- und Kursangebot auslaufende Studiengänge Sommersemester 2015 An Studierende der folgenden Studiengänge: Diplomstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik Ergänzungsstudiengang Elektrotechnik

Mehr

Fakultät für Mathematik und Informatik. Prüfungsinformationen Nr. 1 Bitte bewahren Sie diese Prüfungsinformationen bis zum Ende des Semesters auf.

Fakultät für Mathematik und Informatik. Prüfungsinformationen Nr. 1 Bitte bewahren Sie diese Prüfungsinformationen bis zum Ende des Semesters auf. Fakultät für Mathematik und Informatik Wintersemester 2015/2016 Prüfungsinformationen Nr. 1 Bitte bewahren Sie diese Prüfungsinformationen bis zum Ende des Semesters auf. Inhalt Studiengänge Diplomstudiengänge

Mehr

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium B.Sc. Wirtschaftsinformatik Duales Studium Vollzeitstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Zwei-Fächer- und Fachbachelor Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik

Zwei-Fächer- und Fachbachelor Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik Zwei-Fächer- und Fachbachelor Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin 1 Überblick Warum studieren? Was eine gute erin/ ein guter er wissen muss Wie sieht der Fachbachelor

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig 47/34 Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig Vom 30. November 2007 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik

Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik 46 Fakultät für Mathematik und Informatik Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik 3 Fakultätsinformationen... 47 3.1 Bachelorstudiengang Mathematik... 51 3.2 Bachelorstudiengang Informatik...

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und sordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen.

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Master-Studiengang Automatisierungstechnik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik / Informatik und Maschinenbau. Vom 09. November

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G Westsächsische Hochschule Zwickau S T U D I E N O R D N U N G für den Masterstudiengang Management & Systems Intelligence an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Mehr

Leseabschrift. vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW Schl.-H. 2014, S. 19) 1 Geltungsbereich

Leseabschrift. vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW Schl.-H. 2014, S. 19) 1 Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Medieninformatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-70.pdf)

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik

Inhaltsverzeichnis der Fakultät für Mathematik und Informatik 46 Inhaltsverzeichnis der 3 Fakultätsinformationen... 47 3.1 Bachelorstudiengang Mathematik... 51 3.2 Bachelorstudiengang Informatik... 59 3.3 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik... 66 3.4 Masterstudiengang

Mehr

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik an der Fachhochschule

Mehr

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 21. Dezember 2015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 46, Nr. 76, S. 437 462) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert:

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert: 2675 2. Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfungen im Studiengang Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 15. August 2006 vom 11.09.2009

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 30.12.2014, S. 77 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der UL: 20.11.2014

Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 30.12.2014, S. 77 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der UL: 20.11.2014 Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Medieninformatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 20. November

Mehr

Lesefassung Prüfungsordnung Bachelor-Studiengänge Informatik 2013

Lesefassung Prüfungsordnung Bachelor-Studiengänge Informatik 2013 Prüfungsordnung für Studierende in den Bachelor-Studiengängen Informatik, Informatik - Digitale Medien und Spiele, Informatik - Sichere und mobile Systeme sowie Medizininformatik des Fachbereichs Informatik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19. Februar 2010 (in der Fassung der dritten Änderungssatzung vom 7.

Mehr

Studieren, wo es am schönsten ist MATHEMATIK UND INFORMATIK. Informationen zum Studium 6

Studieren, wo es am schönsten ist MATHEMATIK UND INFORMATIK. Informationen zum Studium 6 Studieren, wo es am schönsten ist MATHEMATIK UND INFORMATIK Informationen zum Studium 6 Die FernUniversität in Hagen ist die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum bietet Studiengänge

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 14. Januar 2009 2. Änderung vom 19.10.2011, genehmigt durch den Präsidenten der TU Kaiserslautern am

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 7. Dezember 2005 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2005/2005-86.pdf)

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

Entwurf vom 14.06.13. Struktur des Studiums

Entwurf vom 14.06.13. Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen. vom Entwurf

Mehr

Informatik Computer Science

Informatik Computer Science STUDIENGANG IN VOLLZEITFORM BACHELOR Informatik Computer Science > So logisch kann Technik sein. FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN Informatik Know-how mit Perspektiven Informatik ist aus unserem alltäglichen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Studiengangs- und Kursangebot Wintersemester 2015/16

Studiengangs- und Kursangebot Wintersemester 2015/16 Studiengangs- und Kursangebot Wintersemester 2015/16 Wichtige Unterlagen zur Planung und Durchführung Ihres Studiums Bewahren Sie bitte diese Unterlagen bis zum Ende des Wintersemesters 2015/16 auf! (01.10.2015

Mehr

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Ordnung für Modulstudien an der Universität Bayreuth Vom 20. Januar 2014. In der Fassung der Änderungssatzung Vom 20. März 2015

Ordnung für Modulstudien an der Universität Bayreuth Vom 20. Januar 2014. In der Fassung der Änderungssatzung Vom 20. März 2015 Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Bachelor of Science vom 15.05.2009

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Bachelor of Science vom 15.05.2009 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Bachelor of Science vom 5.05.2009 Version 4 (redaktionelle Änderungen) 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studienganges 42-I/b Praktisches

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

http://www.fh-dortmund.de/de/studi/fb/4/lehre/verbund/docs/umrechnungstabellen.pdf

http://www.fh-dortmund.de/de/studi/fb/4/lehre/verbund/docs/umrechnungstabellen.pdf Anerkennung von Leistungen auf den Verbundstudiengang WI (M.Sc.) Beschluss des Fach- und Prüfungsausschusses der Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik vom.09.009 () Eine Anerkennung von Prüfungsleistungen

Mehr

Übergang vom Diplom zum Bachelor

Übergang vom Diplom zum Bachelor Übergang vom Diplom zum Bachelor Da die Fächer des Bachelorstudienganges größtenteils aus Fächern des Diplomstudiengangs hervorgegangen sind, können sich die Studierenden diese Fächer aus dem Diplom für

Mehr

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden.

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Management der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Auf Grund

Mehr

Technische Universität Chemnitz

Technische Universität Chemnitz Technische Universität Chemnitz Studienordnung zum Ergänzungsstudium für den Lehramtsstudiengang Informatik im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung für das Lehramt an Mittelschulen und das Höhere

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Mathematik,

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Der Fakultätsratrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität

Mehr

(1) Der Master-Studiengang Mechatronik ist ein konsekutiver Studiengang zum gleichnamigen Bachelor-Studiengang des Fachbereichs.

(1) Der Master-Studiengang Mechatronik ist ein konsekutiver Studiengang zum gleichnamigen Bachelor-Studiengang des Fachbereichs. Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Informatik und Elektrotechnik für den konsekutiven Master-Studiengang Mechatronik an der Fachhochschule Kiel (Version M1) Aufgrund 52 Abs. 10 des Gesetzes über

Mehr

Module und Modulprüfungen im Lehramtsstudium Mathematik

Module und Modulprüfungen im Lehramtsstudium Mathematik FB Mathematik und Informatik Modulprüfungsausschuss Lehramt Der Vorsitzende Prof. Dr. Thomas Bauer Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg Telefon: 06421 282 54 90 tbauer@mathematik.uni-marburg.de www.mathematik.uni-marburg.de/

Mehr

2 Ein Modul ist ein Verbund aus zeitlich

2 Ein Modul ist ein Verbund aus zeitlich Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung der dritten Änderungssatzung

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G für den Bachelorstudiengang Informatik an der Fakultät Physikalische Technik/Informatik der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 07. Oktober 201 Aufgrund von 36 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges nformatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 23. Februar 2001 (NBl. MBWFK Schl.-H., S. 322 ff.), zuletzt

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studienordnung Bachelor Elektrotechnik und Automatisierungstechnik

Studienordnung Bachelor Elektrotechnik und Automatisierungstechnik Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Industrial Informatics an der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven im Fachbereich Technik Der Fachbereichsrat Technik hat am 03.05.2005

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Elektrotechnik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge B.Sc. Informatik und B.Sc. Angewandte Informatik

Die Bachelor-Studiengänge B.Sc. Informatik und B.Sc. Angewandte Informatik Die Bachelor-Studiengänge B.Sc. Informatik und B.Sc. Angewandte Informatik Prof. Dr. Wolfram Amme Fakultät für Mathematik und Informatik - FMI Institut für Informatik Inhalt: Fakultät für Mathematik und

Mehr

Master-Studium Informatik

Master-Studium Informatik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Leuschel Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik 8. Oktober 2012 Prof. Dr. Michael Leuschel 2 Informatik-Studium an

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 Die FernUniversität in Hagen die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum errichtet im Dezember 1974 75.950 Studierende

Mehr

Fakultät für Mathematik und Informatik Bachelor of Science in Informatik

Fakultät für Mathematik und Informatik Bachelor of Science in Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik Bachelor of Science in Informatik 28.06.2016 Bachelor of Science in Informatik Auf einen Blick Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) Leistungspunkte: 180 ECTS Gebühren:

Mehr

Das Studium im Fach Informatik

Das Studium im Fach Informatik [Projekttage Studien- und Berufsorientierung der Jgst. 12] Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen 17. Februar 2009 Was Informatik nicht ist Was ist Informatik?

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT Lübecker Schnuppertag 2011 Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter. Ein Studium an

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Kommunikationsinformatik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 17. Januar 2013 Nr. 3/2013 I n h a l t : Erste Satzung zur Änderung der Praktikantenordnung für die Bachelor- und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr