Die Kovalente Struktur von Proteinen und Nukleinsäure

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Kovalente Struktur von Proteinen und Nukleinsäure"

Transkript

1 Die Kovalente Struktur von Proteinen und Nukleinsäure 1. Bestimmung der Primärstruktur A) Endgruppenanalyse: Zahl der Untereinheiten? B) Spaltung der Disulfidbrücken C) Trennung, Reinigung und Charakterisierung der Polypeptide D) Aminosäurezusammensetzung E) Spezifische Peptidspaltungsreaktionen F) Trennung und Reinigung von Peptidfragmenten G) Sequenzbestimmung H) Ordnen der Peptidfragmente I) Zuordnung von Disulfidbrücken J) Peptidsequenzierung durch Massenspektroskopie K) Peptid Mapping 2. Nukleinsäuresequenzierung 3. Chemische Evolution A) Sichelzellanämie B) Spezies Variation C) Evolution durch Genduplikation 4. Bioinformatik A) Sequenzdatenbanken B) Sequenz Alignment C) Phyleogenetische Stammbäume 5. Polypeptidsynthese A) Syntheseschema B) Probleme und Aussichten 6. Oligonukleotidsynthese A) Synthese Schema B) DNA Chips C) SELEX

2 Proteine bauen das Leben auf o Auge, Wahrnehmung von Licht: Rhodopsin o Knochen, Körperform: Collagen o Immunsystem, Verteidigung gegen Fremd: Immunoglobuline o Zum Verstehen der Funktion von Proteinen müssen wir deren Aufbau/Struktur kennen lernen: primär, sekundär, tertiär und quartär Struktur

3 Hierarchie der Proteinstrukturen

4 Primärstruktur von Insulin Frederick Sanger 1953 erste Sequenz von Insulin Intra- und Inter-Ketten Disulfidbrücken

5 Schritte zur Primärstruktur/Sequenz 1. Vorbereitungen zur Sequenzierung Bestimmung der Anzahl unterschiedlicher Untereinheiten Spaltung der Disulfidbrücken Reinigung der Untereinheiten Bestimmung der AS Zusammensetzung der Ue. 2. Sequenzierung der Ue. Fragmentierung der Ue. in Peptide, welche durchsequenziert werden können Trennung und Reinigung der Fragmente Bestimmung der Sequenz der Fragmente Wiederholung mit unterschiedlicher Fragmentierung, um die Fragmente aufgrund ihrer Überlappungen ordnen zu können 3. Aufbau der kompletten Struktur Anordnung überlappender Fragmente Bestimmung der Inter- und Intra-Ketten Disulfidbrücken

6 Endgruppenanalyse Wie viele unterschiedliche Ue. befinden sich in meinem Protein: N-Terminus: Dansyl chlorid reagiert mit primären Aminen (auch ε Gruppen von Lys), Hydrolyse, Analyse der Dansyl-Derivatisierten AS Edman Abbau, PITC (Phenylisothiocyanate, Edman s Reagenz) reagiert mit N-ter. Amin zu PTC (Phenylithiocarbamyl), Säurespaltung, Analyse der PTH (Phenylthiohydantoin)-AS mittels TLC, Elektrophorese, HPLC, GLC.. Kann wiederholt werden zur Sequenzbestimmung, N -> C C-Terminus: weniger zuverlässig als N-terminale Methoden Exopeptidase, Bsp. Carboxypeptidase, zeigen AS-Spezifität Hydrazinolyse, zeigt aber viele Seitenreaktionen

7 Analyse der N- terminalen AS mittels Dansyl Chlorid

8 Edman Abbau

9 Bestimmung der C-terminalen AS mittels Exopeptidasen

10 Hydrazinolyse zur Bestimmung der C- term. AS

11 Spaltung von Disulfidbrücken 1. Zur Trennung der Polypeptidketten 2. Zur nachfolgenden Spaltung Entweder oxidative Spaltung: Per-Ameisensäure -> Cys zu Cystein Säure, Nachteil: oxidiert auch Met zu Methionine Sulfon und interferiert daher mit der nachfolgenden Cyanbromid Spaltung Oder reduktive Spaltung mit 2-Mercaptoethanol (BME), oder Ditiothreitol (DTT), Ditioerythritol (Cleland s Reagenz) Spaltung unter denaturierenden Bedigungen, um alle Disulfidbrücken zu exponieren. Die freien Sulfhydryl Gruppen werden danach mit Iodessigsäure zu S-Carboxymethylcystein alkyliert, um die weitere Neubildung von Disulfidbrücken zu vermeiden.

12 Oxidative Spaltung mit Per-Ameisensäure

13 Reduktive Spaltung mit BME, DTT, oder Cleland s Reagenz

14 Alkylierung der Cysteine mit Iodessigsäure

15 Trennung, Reinigung und Charakterisierung der Polypeptidketten o o Denaturierung und Dissoziation der Untereinheiten unter sauren oder basischen Bedingungen, mittels Harnstoff oder Guanidium, oder Detergentien (SDS). Danach Reinigung mittels Gel-Filtration, Ionentauscher etc. Massenbestimmung (110 D/AS) zb. durch: Massenspektroskopie: MALDI, matrix assisted laser desorption ESI, electrospray-ionization MS/MS, tandem massenspektroskopy

16 Aminosäureanalyse Hydrolyse des Polypeptides in seine AS Einheiten und quantitative Bestimmung der AS Zusammensetzung Saure Hydrolyse: 6N HCl, C, h -> Trp geht kaputt, Glx, Asx Basische Hydrolyse: 2-4N NaOH, 100 C, 4-8 h -> zerstört Cys, Ser, Thr und Arg, aber kann zur Bestimmung von Trp verwendet werden Enzymatisch: Endopeptidasen, Bsp. Pronase (Mischung aus versch. Endopeptidasen), Selbstverdau...

17 Aminosäureanalyse Automatisierte amino acid analyzer mit vor- oder nach-säulen (Ionentauscher oder RP-HPLC) Derivatisierung der AS mit o- Phthalaldehyde (OPA) plus BME (<1h, pmol Sensitivität). Die AS Zusammensetzung sagt ev. gar etwas über die Struktur des Proteins aus Fluorescent adduct

18 Spezifische Spaltungsreaktionen Ziel: Spaltung des Proteins in Peptidfragmente von AS, welche dann sequenziert werden können. Enzymatisch: Trypsin spaltet nach (C-Seite) positiv geladenen AS. Lys kann mittels Citraconic Anhydrid unspaltbar gemacht werden Cys kann durch 2-Bromomethylamine spaltbar gemacht werden Limitierte Proteolyse Chemisch: Cyanogenbromid spaltet nach (C-Seite) von Met und produziert ein Peptidyl Homoserin

19 Spezifität von Endopeptidasen

20 Trypsin Spaltung Schutz von Lys Macht Met Spaltbar

21 Spaltung mit Cyanogenbromid

22 Weitere Schritte o Reinigung der Peptidfragmente: RP-HPLC o Sequenzbestimmung mittels zyklischem Edman Abbau, automatisiert, Sequenator ca. 1h pro AS. Heute auch über Massenspektroskopie möglich o Bestimmung der Gesamtsequenz durch Bestimmung der Reihenfolge der unterschiedlichen Peptide (sequence assembly) o Bestimmung der Disulfidbrücken mittels Diagonalelektrophorese

23 Reihenfolge der Peptidfragemente Überlappende Sequenzinformation der einzelnen Peptidfragmente muss zur Bestimmung der Gesamtsequenz herangezogen werden

24 Bestimmung der Position von Disulfidbrücken

25 Peptide Characterization and Sequencing by Mass Spectrometry o Determines the mass to charge ratio of an ion (m/z) in the gase phase o Soft ionization methods since 1985 FAB ESI MALDI Positive charge through ionisation of Lys, Arg

26

27

28 The ESI-MS spectrum of the 16,951-D horse heart protein apomyoglobin.

29 Peptide sequencing by tandem MS

30 The tandem mass spectrum of the doubly charged ion of the 14-residue human [Glu 1 ]fibrinopeptide B (m/z = 786).

31 Protein Modifikationen o Zur Identifikation von AS, welche für die Funktion des Proteins wichtig sind, werden gruppenspezifische Reagentien eingesetzt. Damit können zb. AS der active site markiert und dann mittels Peptid mapping identifiziert werden. Bsp. das active site ser in Serin Proteasen ist ungewöhnlich reaktiv und reagiert mit diisopropylphosphofluoridat (DIPPF) andere Ser aber nicht.

32 active-site Modifikationen Bsp. Ser in serine proteasen

33 Gruppenspezifische Reagentien

34

35

36

37 DNA Sequenzierung Primärstruktur von Proteinen ist durch die Basenfolge der entsprechenden Gene bestimmt. Da DNA Sequenzierung technisch einfacher ist, wird heute die Proteinsequenz meist auf Ebene der DNA bestimmt. Dabei bleibt allerdings offen: Position der Disulfidbrücken Post-translationelle Modifikationen Sequenzfehler auf DNA Ebene RNA Editing, Differenzen im Code

38 Strategy 1) break down into manageable sized fragments 2) Sequencing of individual fragments 3) Ordering of fragments

39 Chain termination by incorporation of dideoxynucleotides Chain termination

40 Autoradiograph of a sequencing gel

41 Automated sequencing Using fluorescent dideoxy nucleotides 4 reactions/one gel or 1 reaction/one gel

42 Genome sequencing strategies

43

44

45 The human genome o 3200 Mb o 2001 o 50% repetitive sequences o 28% transcribed into RNA o Only 1% protein coding o Ca proteins

46 Chemische Evolution o Evolution von Proteinen, Struktur <-> Funktion o Bsp. Sichelzellanämie: Erkrankung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Diese enthalten (33%) Hämoglobin, Tetramer α 2 β 2, welches Sauerstoff bindet und an die Peripherie transportiert. Wild: HbA, Krank: HbS; Glu β6 -> Val β6 (Verlust 2 - ) HbS aggregiert bei tiefem Sauerstoffdruck und verändert damit die Form der Erythrozyten von discoidal (bikonkav) zu sichellförmig -> Aggregation der veränderten Blutkörperchen in der Peripherie -> Hämolytische Anämie, reduzierte Lebensdauer der Bltk. von 120 auf 60 Tage Mendelische Vererbung, nur Homozygote zeigen Symptome, meist tödlich. Heterozygot: ~40% HbS -> bessere Resistenz gegen Malaria (Infektion mit dem Protozoen Plasmodium falciparum), da die Infektion den ph der Erythrozyten erniedrigt -> sichelförmig -> Entfernung in der Leber

47 Sichelzellanämie ist eine molekulare Krankheit welche aber für den heterozygoten Träger einen gewissen Selektionsvorteil bringt. Die Mutation wurde daher in Malaria gefährdeten Zonen konserviert

48 Peptide Mapping Fingerprinting: Papier Chromatography + Papier Elektrophorese

49 Spezies-spezifische Variationen in homologen Proteinen Sequenzvergleiche von homologen Proteinen, Bsp. Cytochrom C von Mensch, Schwein, Huhn,... Protein mit einer Polypeptidkette ~103 AS. Teil der Elektronen- Transportkette der Mitochondrien, transferiert Elektronen von Cytochrom C zu Cytochrom C Oxidase. Funktionell stark konserviert, Hefe-Protein kann das im Schwein ersetzen. Alle Proteine haben dieselbe Funktion, aber unterschiedliche AS Sequenz: Neutraler Drift Identifikation von konservierten/invarianten AS -> funktionell wichtig Konservative Substitutionen, Asp -> Glu, d.h. Ladung ist hier wichtig Hypervariable Regionen, zb. dienen nur als Linker zwischen 2 funktionellen Teilen (Domänen) des Proteins

50 Sequenzvergleich von Cytochrom C aus 38 Spezies

51 Types of AS exchanges o Invariant -> active site, funct. important o Neutral drift o Conservative o Hypervariable -> linker

52 Differenzmatrix, Anzahl der Ausgetauschten AS zwischen den Spezies

53 Taxonomische Information durch Proteinsequenzvergleiche Phylogenetischer Stammbaum von Cytochrom C Anzahl Unterschiede per 100 AS = PAM units, Prozent der akzeptierten Punktmutationen Gleiche Distanz am Ursprung, d.h. auch die Vorläufer haben sich weiter evolviert. Quantifizierung der evolutionären Distanz

54 Unterschiedliche Proteine verändern sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit unit evolutionary period : Zeit, um die Sequenz zweier homologer Proteine um 1% zu ändern, nachdem sich zwei Spezies getrennt haben. Widerspiegelt den evolutionären Druck auf die Sequenz.

55 Die Evolutionsrate ist konstant Und nicht von der Generationszeit des Organismus abhängig, d.h. ein Protein in Insekten evoluiert genau so schnell wie dasjenige in Elefanten.

56 Protein Evolution ist nicht die Basis für Speziesunterschiede Der Mensch ist auf Sequenzeben ca. 99% identisch mit dem Affen. Trotzdem,...

57 Evolution durch Genduplikation o o o Duplikation eines essentiellen Gens nimmt den Selektions-Druck von der Kopie weg, sie kann sich dann sehr schnell verändern ohne dabei den Wirten zu gefährden. Bsp. Hämoglobin, Myoglobin Vermutlich wurden deshalb währen der Speziesbildung auch ganze Genome dupliziert Proteine bestehen aus Funktionseinheiten (Domänen), welche immer wieder verwendet und angepasst werden

58 Bioinformatics o Data mining o Sequences are published in databases not in printed form

59 Sequence alignments PAM units, as measure of evolutionary distance, (.99) 50 = 61% identical GAPS - Penalty

60 Alignments using dot matrices

61 The optical alignments of human myoglobin (Mb, 153 residues) and the human hemoglobin a chain (Hba, 141 residues)

62 PAM substitution matrices Based on observed rates of protein evolution The PAM-250 Log Odds Substitution Matrix

63 Needleman-Wunsch alignment

64 Gap penalties introducing a gap is more expensive than extending it

65 Pairwise alignments using BLAST and FASTA Heuristic algorithm use educated guesses BLOSUM matrices BLAST, basic local alignmentsearch tool Sensitivity <-> selectivity

66

67 Multiple sequence alignments E.g. by CLUSTAL Used to generate profiles for more sensitive searches for distantly related proteins Scoring matrices based on hidden Markov models (HMMs) PSI-BLAST

68 Phylogenetic tree Unrooted / rooted tree

69 Polypeptidsynthese o Chemische Synthese von Peptiden aus AS: zu Struktur - Funktionsbeziehungen Einbau von nicht-standard AS Pharmakologie o Erst: homopolypeptide, Bsp. Polyglycin, Polyserin o 1953: Oxytocin (Nonapeptid), biologisch aktives Neuropeptid, Kontraktion des Uterus

70 Chemische Synthese von (Poly-) Peptiden o Prinzip: Addition einer Boc-geschützten AS an den N-Terminus der wachsenden Kette, C->N Wachstum

71 Merrifield: Festkörperphasensynthese o o o Kopplung der wachsenden Kette (C->N) an eine feste Matrix (Polystren) Automatisierte Peptide Synthesizer Problem, Ausbeute: 98% Ausbeute pro Schritt, 100AS -> 200 Schritte -> = 2% Endausbeute!

72 Kopplungschemie der ersten AS an die Matrix 1. Kopplung 2. Entschützen

73 DCCD dient der Aktivierung und Kondensation der AS

74 Beispiele von geschützten Seitenketten

75 Freisetzung

76 Native chemical ligation Length limit ~60 Aa Native chemical ligation to produce longer peptides

77 Chemical synthesis of oligonucleotides o for probes in Southern o In situ hybridization o PCR primers o Side-directed mutagenesis

78 Synthetic procedure o Since 1980 solid-phase method analogous to peptide synthesis, phosphoramidite method o Nonaqueous o 3 -> 5 o Automated, up to 140mer, 40 min/cycle

79 DNA chips o One-gene-at-a-time -> whole genome analysis o Oligonucleotide arrays o Photolithography / in situ synthesis o SNIPs -> individualized medicine

80 A DNA chip

81 The photolithographic synthesis of a DNA chip

82 Variations in gene expression, mrna levels, expression profiling

83 SELEX o Systematic evolution of ligands by exponential enrichment o High affinity oligonucleotide probes, aptamers

Partielle Sequenzinformation

Partielle Sequenzinformation Analyse der Sequenz Traditionell: Bestimmung einer Teilsequenz, Herstellung einer DNA-Sonde, Klonierung des Gens oder der cdna, Sequenzierung der DNA Keine Information zu PTM Limitiert: Isoformen Heute:

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

VL Algorithmische BioInformatik (19710) WS2013/2014 Woche 16 - Mittwoch. Annkatrin Bressin Freie Universität Berlin

VL Algorithmische BioInformatik (19710) WS2013/2014 Woche 16 - Mittwoch. Annkatrin Bressin Freie Universität Berlin VL Algorithmische BioInformatik (19710) WS2013/2014 Woche 16 - Mittwoch Annkatrin Bressin Freie Universität Berlin Vorlesungsthemen Part 1: Background Basics (4) 1. The Nucleic Acid World 2. Protein Structure

Mehr

Chapters 4-6 Peptide Sequencing and Synthesis, Protein Structure

Chapters 4-6 Peptide Sequencing and Synthesis, Protein Structure Chapters 4-6 Peptide Sequencing and Synthesis, Protein Structure 1. Protein Sequencing 2. Peptide Synthesis 3. 3D Structure Determination 4. Protein Folding by Chaperones 1) Protein Sequencing Lernziele:

Mehr

PCR basierte- Detektionstechniken

PCR basierte- Detektionstechniken PCR basierte- Detektionstechniken Warum überhaupt? Forensische Analysen: Vaterschaftstests, Kriminalistik Mikrobielle Gemeinschaften: Biofilme, medizinische Mikrobiologie 2 Warum überhaupt? minimale Mengen

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07 Sequenzierung Aufklärung der Primärstruktur von DNA Biotechnik Kurs WS 2006/07 AK Engels Angelika Keller Übersicht Geschichtlicher Hintergrund Maxam-Gilbert Sequenzierung Sanger Sequenzierung Neuere Sequenzierungstechnologien

Mehr

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 Definition Elektrophorese bezeichnet die Wanderung elektrisch geladener Teilchen durch

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36]

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36] 6 Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurden 19 Alkinderivate biogener Peptide hergestellt. Dazu wurden Methoden entwickelt, um die Alkingruppe während der Festphasenpeptidsynthese in das Peptid einzuführen.

Mehr

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN

DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN Das Metabolom Extrinsiche Faktoren Ernährung (Nährstoffe und nicht nutritive Lebensmittelinhaltsstoffe) Arzneimittel Physische Aktivität Darmflora

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

Sequenziertechnologien

Sequenziertechnologien Sequenziertechnologien Folien teilweise von G. Thallinger übernommen 11 Entwicklung der Sequenziertechnologie First Generation 1977 Sanger Sequenzierung (GOLD Standard) Second Generation 2005 454 Sequencing

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Luke Alphey. DNA-Sequenzierung. Aus dem Englischen übersetzt von Kurt Beginnen. Spektrum Akademischer Verlag

Luke Alphey. DNA-Sequenzierung. Aus dem Englischen übersetzt von Kurt Beginnen. Spektrum Akademischer Verlag Luke Alphey DNA-Sequenzierung Aus dem Englischen übersetzt von Kurt Beginnen Spektrum Akademischer Verlag Inhalt Abkürzungen 11 Vorwort 15 Danksagung 16 Teil 1: Grundprinzipien und Methoden 1. 1.1 1.2

Mehr

2. Chemische Synthese von Peptiden

2. Chemische Synthese von Peptiden 2. Chemische Synthese von Peptiden eute ist die chemische Synthese von Peptiden und Proteinen mit Molekulargewichten von 3.000 10.000 Da möglich. Zwei Entwicklungen machten dieses im Wesentlichen möglich:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.05.2014 bis 25.03.2017 Ausstellungsdatum: 22.05.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN Alexander Fehr 28. Januar 2004 Gliederung Motivation Biologische Grundkonzepte Genomdaten Datenproduktion und Fehler Data Cleansing 2 Motivation (1) Genomdatenbanken enthalten

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

Aminosäurebestimmung im Kochschinken

Aminosäurebestimmung im Kochschinken 1. Gegenstand der Untersuchung Es wurden 4 verschiedene Kochschinken eines Discounters hinsichtlich deren Gehalt an freien und NPN-gebundenen sowie möglichen Zusätzen untersucht. Darüber hinaus dienen

Mehr

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN Strukturelle Genomik Genomische Bibliothek, EST Datenbank DNA-Sequenzierung Genomprogramme Polymorphismen RFLP Herstellung einer DNA-Bibliothek

Mehr

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Mitarbeiterseminar der Medizinischen Fakultät Ruhr-Universität Bochum Andreas Friebe Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie Aufbau, Struktur,

Mehr

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Thomas Karn Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe J.W. Frankfurt Direktor Prof. S. Becker Whole Genome Sequencing Therapeutische

Mehr

St. Gallen 2007. Hämostaseologisch relevante Proteine da war doch was? HICC Haemostasis In Critical Care

St. Gallen 2007. Hämostaseologisch relevante Proteine da war doch was? HICC Haemostasis In Critical Care HICC Haemostasis In Critical Care St. Gallen 2007 Hämostaseologisch relevante Proteine da war doch was? André Haeberli Departement Klinische Forschung Universität Bern Vorgeschichte > Ca. 150 Proteine,

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und 10. Methoden 1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und welche Funktion haben diese bei der Sequenzierungsreaktion?

Mehr

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT.

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. AGILENT ADVANCEBIO OLIGONUCLEOTIDE-SÄULEN UND OLIGONUKLEOTIDSTANDARDS

Mehr

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie:

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: DNA Transkription RNA Translation Protein 1 Begriffserklärungen GENOM: Ist die allgemeine Bezeichnung für die Gesamtheit aller Gene eines Organismus GEN: Ist ein

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

Elektrophorese. 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend. 2. Elektroelution. 3. Western-Blot. 4. Kapillarelektrophorese -37-

Elektrophorese. 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend. 2. Elektroelution. 3. Western-Blot. 4. Kapillarelektrophorese -37- Elektrophorese 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend 2. Elektroelution 3. Western-Blot 4. Kapillarelektrophorese -37- Elektrophorese - Historie I Arne Tiselius: 30er Jahre des 20. Jahrhunderts Trennung

Mehr

Product Catalogue 2011-2012. Enzymes and Chemicals for PCR

Product Catalogue 2011-2012. Enzymes and Chemicals for PCR Product Catalogue 2011-2012 Enzymes and Chemicals for PCR geneon.net A good decision... Content Enzymes for Molecular Biology T4 DNA Ligase... 8-9 GeneON GmbH Hubertusstraße 20 D-67065 Ludwigshafen Phone:

Mehr

Nachlese zu den Referaten

Nachlese zu den Referaten Nachlese zu den Referaten Referate Die Themen Phylogenie Aminosäurematrizen für die Eukaryontenphylogenie Ansätze für die Prokaryontenphylogenie Vergleichende Sequenzierung Spezieswahl zur Informationsoptimierung

Mehr

G e n o m i k. Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f. r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010

G e n o m i k. Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f. r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010 Institut für f r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010 Inhalt Methoden der Gensequenzierung Nutzen genetischer

Mehr

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie Proteomic Pathology Die pathologische Forschung analysiert die zellulären Vorgänge, die zur Entstehung und Progression von Krankheiten führen. In diesem Zusammenhang werden Zellen und Gewebe zunehmend

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Mikrobiologie für Physiker. Mikrobielle Genetik. Madeleine Leisner Bilder by Brock. happend. wanted

Mikrobiologie für Physiker. Mikrobielle Genetik. Madeleine Leisner Bilder by Brock. happend. wanted Mikrobiologie für Physiker Mikrobielle Genetik happend Madeleine Leisner Bilder by Brock wanted Mikrobielle Genome 250 Mikrobielle Genome sequenziert www.genomesonline.org Bei Prokaryoten steigt die Anzahl

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom...

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis... 11 Abbildungsverzeichnis... 17 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... 21 1.1.2 Protein-Protein Interaktionen allgemein...

Mehr

Michelle Kammel David Speck

Michelle Kammel David Speck Michelle Kammel David Speck 10.07.2013 Was ist bisher bekannt? Zentrum des Signalwegs ist der Ubiquitin Ligase SCF TIR1 Komplex Gray et al. (2001) Abbau der Aux/IAA aktiviert Transkriptionsfaktoren (ARFs)

Mehr

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held DNA, Gene, Chromosomen DNA besteht aus den Basenpaaren Adenin - Thymin

Mehr

ASSEMBLY ALGORITHMS FOR NEXT-GENERATION SEQUENCING DATA

ASSEMBLY ALGORITHMS FOR NEXT-GENERATION SEQUENCING DATA ASSEMBLY ALGORITHMS FOR NEXT-GENERATION SEQUENCING DATA Jason R. Miller*, Sergey Koren, Granger Sutton Ein Vortrag von Sergej Tschernyschkow Friedrich-Schiller-Universität Jena 03. Mai 2010 SERGEJ TSCHERNYSCHKOW

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

Grundprinzip-Sanger. Verfahren - Sanger. Vorlesung 12: Neandertal Genome. Sanger (dideoxy) sequencing. Sequencing ladder 6/28/11

Grundprinzip-Sanger. Verfahren - Sanger. Vorlesung 12: Neandertal Genome. Sanger (dideoxy) sequencing. Sequencing ladder 6/28/11 Vorlesung 12: eandertal Genome Dideoxy (Sanger) Sequenzierung Pyrosequenzierung Sequenz des eandertalers: erste Schritte Sequenz des eandertalers: aktuelle Situation FOXP2 Gen und die Sprache des eandertalers

Mehr

Einführung Nukleinsäuren

Einführung Nukleinsäuren Einführung Nukleinsäuren Dr. Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Einführung 1. Semester, WiSe 2007/2008 Historischer Überblick Literatur Bilder aus: Taschenatlas

Mehr

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers (4) Rekombinante Expression einer Esterase aus Pseudomonas aeruginosa in E. coli Proteinreinigung Techniken & Methoden der Proteinreinigung

Mehr

Biochemie in der Mikrowelle

Biochemie in der Mikrowelle Biochemie in der Mikrowelle Schnelle Herstellung von reinen Peptiden mit schwierigen Sequenzen in der Mikrowelle mit manuellen und vollautomatischen Systemen Proteomics: Enzymatische Aufschlüsse und Proteinhydrolyse

Mehr

Die zeitliche Entwicklung der DNA-Analyse lässt sich in den wesentlichen Schritten wie folgt zusammenfassen:

Die zeitliche Entwicklung der DNA-Analyse lässt sich in den wesentlichen Schritten wie folgt zusammenfassen: 1. Bis Anfang 1970 war die Desoxyribonukleinsäure (DNA), das am schwersten zu analysierende zelluläre Molekül. Durch ihre enorme Länge und ihren monotonen chemischen Aufbau konnte man sich ihrer Primärstruktur

Mehr

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Applied Bioinformatics SS 2013 maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Organisatorisches Termine Mo 18.03.2013 RR19 9:00 Di 19.03.2013 RR19 9:00 Mi 20.03.2013 RR19 9:00 Übungsziele

Mehr

Vorlesung Einführung in die Bioinformatik

Vorlesung Einführung in die Bioinformatik Vorlesung Einführung in die Bioinformatik Organisatorische Hinweise Dr. Uwe Scholz 07.04.2014 Informationen Uwe Scholz: scholz@ipk-gatersleben.de Lothar Altschmied: lothar@ipk-gatersleben.de Christian

Mehr

Next Generation Sequencing für die Primärdiagnostik. Focus: Resistenztestung

Next Generation Sequencing für die Primärdiagnostik. Focus: Resistenztestung Next Generation Sequencing für die Primärdiagnostik Focus: Resistenztestung Stefan Niemann Molekulare Mykobakteriologie Forschungszentrum Borstel TTU-TB Deutsches Zentrum für Infektionsforschung Outline

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Local Structures (Examples)

Local Structures (Examples) Lokale Strukturen Local Structures (Examples) cruciform from: NAR 1995 23 11, 1977-1983 H-DNA may play a role in eukaryote transcription (only weak evidence) Funktionen lokaler Strukturen (Beispiel) Struktur

Mehr

Erkennung von Protein-kodierenden Genen/Genstruktur

Erkennung von Protein-kodierenden Genen/Genstruktur Erkennung von Protein-kodierenden Genen/Genstruktur Prokaryonten: Konsekutiv (keine Introns- Exons), Suche nach langen ORFs, Operons, Codon-Präferenzen Eurkaryonten: Intron-Exon Struktur Using slides and

Mehr

Protein Expression. Purification. Tag-nology

Protein Expression. Purification. Tag-nology Protein Expression Purification Tag-nology Expression, homolog oder heterolog? Heterologe Expression in anderem Host Kompartment Codon usage Posttranslationale Modifikationen Kofaktoren Chaperone Non-leaky

Mehr

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin Digoxigenin-markiert markiert) T-1140-400 40 (0,4 ml) Zum Nachweis von Human Papilloma Virus (HPV) Typ 16/18/31/33/35/39/45/51/52/56/58/59/66/68/82

Mehr

Bioinformatics Resource Facility Hagenberg

Bioinformatics Resource Facility Hagenberg Bioinformatics Resource Facility Hagenberg HPC in der Bioinformatik Peter Kulczycki Department of Bioinformatics Upper Austria University of Applied Sciences Softwarepark 11, 4232 Hagenberg, Austria 30.

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Sequenzierung. Norbert Arnold. Dept. Gynecology and Obstetrics Oncology Laboratory

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Sequenzierung. Norbert Arnold. Dept. Gynecology and Obstetrics Oncology Laboratory Sequenzierung Norbert Arnold Neue Sequenziertechnologien (seit 2005) Next Generation Sequenzierung (NGS, Erste Generation) Unterschiedliche Plattformen mit unterschiedlichen Strategien Roche 454 (basierend

Mehr

oocroa OFNA1URALSCIENCES

oocroa OFNA1URALSCIENCES DISS. ETH NO.9966 CONTACTIN/Fll IS A NEURONAL RECEPTOR OF TENASCIN A DISSERTATION SUBMITTED TO THE SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY FüR THE DEGREE OF oocroa OFNA1URALSCIENCES PRESEN1ED BY ANDREAS

Mehr

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte Paradigmenwechsel in der Pathologie -Pathologe zentraler Lotse bei der individuellen Therapieentscheidung -Gewebeuntersuchung nicht nur aus diagnostischen sondern

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Herbert Oberacher. Lebenslauf: Preise: Forschungsschwerpunkte: Tel: +43-512-9003-70639 E-mail: herbert.oberacher@i-med.ac.

Priv.-Doz. Dr. Herbert Oberacher. Lebenslauf: Preise: Forschungsschwerpunkte: Tel: +43-512-9003-70639 E-mail: herbert.oberacher@i-med.ac. Priv.-Doz. Dr. Herbert Oberacher Tel: +43-512-9003-70639 E-mail: herbert.oberacher@i-med.ac.at Lebenslauf: Geboren 1976. 1994-1999 Studium der Chemie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. 2002

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

H.Schwab Genetik. Überblick

H.Schwab Genetik. Überblick Überblick Einleitung: Historisches Klassische - Mendel DNA, Aufbau, übergeordnete Strukturen, Konfigurationen, zelluläre Organisation Chromatin, Chromosomenaufbau, Genome Extrachromosomale Elemente, mobile

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 1003 Datum: 15.12.2014 Benutzungs- und Entgeltordnung der Serviceeinheit Massenspektrometrie Impressum gem. 8 Landespressegesetz: Amtliche Mitteilungen Nr. 1003/2014 I Herausgeber:

Mehr

Bio Data Management. Kapitel 5a Sequenzierung und Alignments

Bio Data Management. Kapitel 5a Sequenzierung und Alignments Bio Data Management Kapitel 5a Sequenzierung und Alignments Wintersemester 2014/15 Dr. Anika Groß Universität Leipzig, Institut für Informatik, Abteilung Datenbanken http://dbs.uni-leipzig.de Vorläufiges

Mehr

Programmiersprachen in der Bioinformatik

Programmiersprachen in der Bioinformatik Programmiersprachen in der Bioinformatik Bioinformatik In der Biologie immer größere Datenmengen (z.b. Genome, Proteinsequenzen) Sequenzanalyse, Strukturvorhersage Informationen in Datenbanken abrufbar

Mehr

Evolution II. Molekulare Variabilität. Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14

Evolution II. Molekulare Variabilität. Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14 Evolution II Molekulare Variabilität Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14 Molekulare Variabilität 1) rten der molekularen Variabilität und ihre Entstehung (rten der Mutation) 2) Wie kann man molekulare

Mehr

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: Einführung Übung Bitte bereiten Sie folgende Probleme vor der Übung am Mittwoch. Die Klausur

Mehr

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase Folie GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse Erste Lernphase: Aneignungsphase Erarbeiten Sie in Ihrer Expertengruppe die Inhalte eines der vier Textabschnitte (2.1, 2.2, 3.1, 3.2).

Mehr

Eine Reise zu den Herz - Genen

Eine Reise zu den Herz - Genen Eine Reise zu den Herz - Genen Berner Kardiologie Update 2014 12./13. September 2014 Schloss Hünigen Dr. med. Siv Fokstuen Service de médecine génétique Hôpitaux Universitaires de Genève Reise Programm

Mehr

Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem

Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum

Mehr

nfoexpo 2011 10. November 2011: Zürich ConventionPoint - A Service of SIX Group Seminar Programm

nfoexpo 2011 10. November 2011: Zürich ConventionPoint - A Service of SIX Group Seminar Programm 09:00-09:10 Begrüssung 09:15-09:45 TLC-MS als effektives Hilfsmittel im Syntheselabor Dr. Heinrich Luftmann, Organisch-Chemisches Institut der Universität Münster (Deutschland) 09:50-10:15 Die Bedeutung

Mehr

Phylogenetisches Praktikum im ITZ 08.02.2010-19.02.2010

Phylogenetisches Praktikum im ITZ 08.02.2010-19.02.2010 Phylogenetisches Praktikum im ITZ 08.02.2010-19.02.2010 Zellzyklus- und neuronale Gene in Trichoplax adhaerens S. Sagasser Praktikanten: Patrick Reinke und Jan Kleveman Betreuerin: Karolin von der Chevallerie

Mehr

Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II

Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II Aminosäuren und Proteine II 2-1 Versuche: Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II 1. Anionenaustauscherchromatographie* 2. Proteolytischer Verdau* 3. SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese 4. Western-Blot Analysen:

Mehr

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg Teil III. Signalweg des Zelltodes im Herzen Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg >50% der Neuronen Während der Entwicklung 70. Kontraktionsband Nekrose Retina DNA Abbau

Mehr

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription Biochemie Tutorium 9 RNA, Transkription IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren 3.1.1 Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der Desoxyribonukleinsäure (DNA); Exon, Intron 3.1.2

Mehr

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES Einblicke in die Peptidchemie der Bachem Einblicke in die Peptidchemie EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER AMINOSÄUREN UND PEPTIDE präsentiert von Monika Mergler, Ph.D., Bachem

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte Reaktionen. Dr. Ralph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt

Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte Reaktionen. Dr. Ralph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte eaktionen Dr. alph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt Peptidsynthese in Lösung Zeitaufwendig: Isolierung und einigung

Mehr

Method Development for Qualitative, Quantitative and Computational Proteomics

Method Development for Qualitative, Quantitative and Computational Proteomics Method Development for Qualitative, Quantitative and Computational Proteomics Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Naturwissenschaften Dr.rer.nat. der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen

Mehr

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction?

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Dr. med. vet. Vladimira Hinić Klinische Mikrobiologie Universitätspital Basel 1 1. Automation in der klinischen Mikrobiologie

Mehr

In the search for new NifA-dependent genes and their function in Bradyrhizobium japonicum

In the search for new NifA-dependent genes and their function in Bradyrhizobium japonicum Diss.ETH Nr. 11411 In the search for new NifA-dependent genes and their function in Bradyrhizobium japonicum A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY for the degree of Doctor

Mehr

FORSCHUNGSBERICHT 2010/2011 Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung SONDERBEITRÄGE. 48 Was wären wir ohne DNA-Sequenzen? Dr.

FORSCHUNGSBERICHT 2010/2011 Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung SONDERBEITRÄGE. 48 Was wären wir ohne DNA-Sequenzen? Dr. FORSCHUNGSBERICHT 2010/2011 Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung SONDERBEITRÄGE 48 Was wären wir ohne DNA-Sequenzen? Dr. Helmut Blöcker 48 SONDERBEITRÄGE Was wären wir ohne DNA-Sequenzen? Was wären

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449 UTB 8449 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel

Mehr

Leibniz-Institute for Natural Product Research and Infection Biology Hans-Knoell-Institute Jena, Germany

Leibniz-Institute for Natural Product Research and Infection Biology Hans-Knoell-Institute Jena, Germany Leibniz-Institute for Natural Product Research and Infection Biology Hans-Knoell-Institute Jena, Germany R. Guthke: Zur Bedeutung der Bioinformatik im Kontext der -omics -Technologien Gliederung 1. -omics

Mehr

Dem Täter auf der Spur

Dem Täter auf der Spur Inhalt Dem Täter auf der Spur Warum braucht es Typisierungstechniken? Was bedeutet Typisierung in der Mikrobiologie? Was erreichen wir mit einer Typisierung? Gibt es einen Goldstandard? Vor- und Nachteile

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Multiplex Ligation Dependent Probe Amplification (MLPA): Einsatzmöglichkeiten bei hereditären Erkrankungen

Multiplex Ligation Dependent Probe Amplification (MLPA): Einsatzmöglichkeiten bei hereditären Erkrankungen ÖÄK-Diplomkurs Genetik 2015 MLPA-Einsatzmöglichkeiten Multiplex Ligation Dependent Probe Amplification (MLPA): Einsatzmöglichkeiten bei hereditären Erkrankungen Assoc.-Prof. PD Dr. Jürgen Neesen Institut

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

NEXT-GENERATION SEQUENCING. Von der Probenvorbereitung bis zur bioinformatischen Auswertung

NEXT-GENERATION SEQUENCING. Von der Probenvorbereitung bis zur bioinformatischen Auswertung FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR GRENZFLÄCHEN- UND BIOVERFAHRENSTECHNIK IGB NEXT-GENERATION SEQUENCING Von der Probenvorbereitung bis zur bioinformatischen Auswertung »Progress in science depends on new techniques,

Mehr

Config & Change Management of Models

Config & Change Management of Models Config & Change Management of Models HOOD GmbH Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- onf 2007 -Config & Change Management of models Speaker HOOD Group Keltenring

Mehr