2. Finanzplatztag. Investoren. Emittenten/Services. Standort. WM Gruppe. Key Note Speakers: 4./5. März 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Finanzplatztag. Investoren. Emittenten/Services. Standort. WM Gruppe. Key Note Speakers: 4./5. März 2009"

Transkript

1 WM Gruppe 2. Finanzplatztag Foto: Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am Main Emittenten/Services Investoren Standort Key Note Speakers: Joaquín Almunia Lars Hille Ernst Padberg Dr. Eugen Paravicini In Zusammenarbeit mit: Jochen Sanio Jochen Sauerborn Prof. Dr. Friedrich Thießen 4./5. März 2009 Frankfurt am Main

2 Zielsetzung / Teilnehmer / Veranstalter Der 2. Finanzplatztag knüpft inhaltlich an die ausgesprochen positive Resonanz zur Themenauswahl der Erstveranstaltung an und bietet damit erneut ein zentrales Kommunikationsforum mit einem Alleinstellungsmerkmal für die deutsche Finanzbranche am Finanzplatz Frankfurt. Denn als Meinungsplattform für seine Akteure fokussiert dieses Event wie keine andere Veranstaltung die gesamte Prozesskette vom Emittenten über den Serviceanbieter bis hin zum Investor. Neben den übergeordneten Schwerpunktthemen wie die Zukunft des Finanzplatzes Frankfurt, Gewinner der Finanzmarktkrise oder neue Trends an den Informationsdienstleister der Finanzwirtschaft Die WM Gruppe ist ein renommiertes, modernes Medienunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen unterstützt sie die Interaktion zwischen den Marktteilnehmern vom Emittent bis zum Investor. Dazu versorgt sie professionelle Marktteilnehmer, Intermediäre, Finanzdienstleister und engagierte Privatanleger mit aktuellen, multimedialen und bedarfsorientierten Informationen und Lösungen. Finanzmärkten thematisiert der 2. Finanzplatztag wieder umfangreich aktuelle Analysen und Entwicklungen sowie die Auswirkungen neuer gesetzlicher Rahmenbedingungen auf die Finanzmarktakteure. Zu nennen wäre dabei exemplarisch die Target- 2-Securities-Initiative T2S der EZB, bei der es sich um eine neue, zentrale Wertpapierabwicklung in Zentralbankgeld zur Schaffung eines integrierten einheitlichen Wertpapiermarktes handelt, oder das Gesetz zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie (ARUG), das mit einer Reihe von Mindeststandards darauf abzielt, dass die Aktionäre unter Einsatz moderner Technik ihren Einfluss besser als bisher geltend machen können. Als Branchentreff dient der 2. Finanzplatztag darüber hinaus zum Aufbau und Pflege persönlicher Kontakte zur Führungsebene der Wertpapierdienstleister. Eine angeschlossene Fachausstellung gibt gleichzeitig einen Einblick in neue Produkte und Dienstleistungen rund um die Finanzindustrie von der Emission bis zum Kundendepot. Die Veranstaltung richtet sich an Emittenten, Finanz- und Informationsdienstleister, Berater, Intermediäre, Abwickler, institutionelle Investoren und Vertriebseinheiten sowie an die Regulatoren. Die vier Profit Center der WM Gruppe: Börsen-Zeitung Die Börsen-Zeitung ist die einzige ausschließlich auf den Finanzsektor ausgerichtete Zeitung Deutschlands. Das in Frankfurt herausgegebene Börsenpflichtblatt erscheint täglich dienstags bis sonnabends und berichtet über die aktuellen Entwicklungen an den deutschen und internationalen Finanzplätzen. WM Datenservice WM Datenservice gilt seit über 60 Jahren als der führende Informationsdienstleister für die deutsche Finanzindustrie und hat es sich als Bindeglied zwischen Emittent, Investor und Finanzindustrie zur Aufgabe gemacht, neben der reibungslosen Geschäftsabwicklung (STP) auch das Informations-Management zu unterstützen. WM Wirtschafts- und Bankrecht Die Publikationen von WM Wirtschafts- und Bankrecht ermöglichen aktuell, vollständig, praxisrelevant und fundiert den direkten Zugriff auf die maßgebliche Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs, des Bundesgerichtshofs sowie der Instanzgerichte und sind mit Fachbeiträgen Meinungsführer im Bank- und Kapitalmarktrecht. WM Seminare WM Seminare vermitteln aus der PRAXIS... für die PRAXIS mit renommierten Referenten aktuell und fundiert Fachwissen für Mitarbeiter von Banken und Finanzdienstleistungsinstituten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Ausbildung im Wertpapiergeschäft und zum Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

3 4. März 2009 vormittags Investoren 8.30 Uhr Come together Eröffnung der Ausstellung 9.00 Uhr Begrüßung Claus Döring, Chefredakteur der Börsen-Zeitung 9.05 Uhr Was kommt nach Moral Hazard? Jochen Sauerborn, Vorsitzender des Aufsichtsrates, UBS Deutschland AG 9.50 Uhr Produktinnovation Made in Germay Lars Hille, Mitglied des Vorstandes, DZ BANK AG Deutsche Genossenschafts-Zentralbank C. Döring J. Sauerborn L. Hille Uhr Kaffeepause im Rahmen der Ausstellung Parallele Workshops Uhr Von der Emission zum Investor Online-Informationen der WM Gruppe boersen-zeitung.de / WM Daten Online Joachim Kölling, Produktmanager, WM Datenservice Stefan Lutz, Verlagsleiter, Börsen-Zeitung Uhr Asset-Management: Zukunftssichere IT in unsicheren Zeiten Asset Management zwischen Konsolidierung J. Kölling und neuen Geschäftsfeldern Flexible Hard- und Software als Schlüssel des Erfolgs Dr. Jochen Müller, Geschäftsführer, SimCorp GmbH Dr. J. Müller Uhr Informations Technologien zur Steigerung der Wettbewerbsvorteile Zeit- und Kostenvorteile bei der Bereitstellung von neuen Finanzprodukten Prof. Franz Nees, Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft S.Lutz Uhr FMStG und die Zukunft der Regulierung Praktische Erfahrungen mit dem FMStG Neue Entwicklungen in der Bankenregulierung Andreas Steck, Rechtsanwalt, Partner, Dr. Kurt Dittrich, Rechtsanwalt, Partner, Linklaters LLP A. Steck Dr. K. Dittrich Uhr Aktionärsklagen in den USA als Chance für institutionelle Investoren aus Europa Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften müssen im Zuge der Finanzkrise D. Sturman Milliarden auf Investitionen in Wertpapiere und Derivate abschreiben. Klagen gegen die Emittenten, Broker und Ratingagenturen dieser oft unter falschen Behauptungen verkauften Finanzinstrumente vor amerikanischen Gerichten versprechen gute Erfolgsaussichten und das ohne erneute Kostenrisiken. Deborah Sturman Uhr Begrüßung und Einführung Dr. Lutz Raettig, Vorsitzender des Bankenausschusses der IHK Frankfurt; Sprecher des Präsidiums, Frankfurt Main Finance Wie schlägt sich der Finanzplatz in der Krise? Dr. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin/Leitung Research, Helaba CFS-Finanzplatzindex: Indexstand und Ergebnisse der neuesten Umfrage Sonderfragen: Krisenmanagement Christian Knoll, Center for Financial Studies, House of Finance Dr. L. Raettig Dr. G. Traud Ch. Knoll Uhr Lunch Diskussion und Networking

4 4. März 2009 nachmittags/abends Standort Uhr Einführung Ernst Padberg, Verleger und Herausgeber der Börsen-Zeitung Uhr Grußwort Uwe Becker, Stadtkämmerer der Stadt Frankfurt am Main E. Padberg Uhr Finanzplatz Frankfurt Dr. Eugen Paravicini, Leiter der Abteilung Wirtschaftsordnung, Finanzdienstleistungen, Börsen im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung U. Becker Uhr Kaffeepause im Rahmen der Ausstellung Uhr Wettbewerb zwischen Europas Finanzzentren und die Positionierung der deutschen Fondsindustrie Prof. Dr. Friedrich Thießen, TU Chemnitz, und Gunnar Lang, ZEW Prof. Dr. F. Thießen G. Lang Uhr Podiumsgespräch: Finanzplatz Frankfurt Gewinner in der Krise? Moderation: Claus Döring, Chefredakteur der Börsen-Zeitung Frank Gerstenschläger, Mitglied des Vorstandes der Deutsche Börse AG Herbert Hans Grüntker, Vorsitzender des Vorstandes der Frankfurter Sparkasse C. Döring F. Gerstenschläger H. H. Grüntker Dietmar Schmid, Mitglied des Vorstandes der BHF-BANK AG; Vorsitzender des Vorstandes des Bankenverbands Hessen e.v. D. Schmid Hans-Joachim Tonnellier, Präsident der IHK Frankfurt; Vorsitzender des Vorstandes der Frankfurter Volksbank H.-J. Tonnellier bis ca Uhr: Abendveranstaltung im Rahmen der Fachausstellung Get together, Diskussion, Networking

5 5. März 2009 vormittags Emittenten / Services 8.30 Uhr Come together Besuch der Ausstellung 9.30 Uhr Begrüßung Markus Heer, Verlagsleiter, WM Datenservice 9.35 Uhr Wie viel Aufsicht muss sein? Regulierung nach der Krise Aufsichtsrecht Harmonisierung Enforcement Jochen Sanio, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht M. Heer J. Sanio Uhr Kaffeepause im Rahmen der Ausstellung Parallele Workshops Uhr Alternativen am Kapitalmarkt Kapitalerhöhung in der Krise Islamic Finance Christoph Vaupel, Rechtsanwalt, Partner, Dr. Thomas Prüm, Rechtsanwalt, Managing Associate, Linklaters LLP Ch. Vaupel Uhr Serviceorientiertes Datenmanagement mit WM-FOF Praxisbeispiel für die automatisierte und nachfrageorientierte Datenversorgung mit WM-FOF Faktoren für die erfolgreiche Einführung Vorteile und Nutzen aus Anwendersicht Armin Binsteiner, Managing Consultant, Coinor AG Matthias Olschewski, SunGard A. Binsteiner Dr. T. Prüm Uhr Die Zukunft der gesetzlichen Anlegerentschädigung ein bürgerliches Trauerspiel? Im Schatten der vollmundig verkündeten unbegrenzten Einlagengarantie der Bundesregierung harren die seit Jahren offensichtlichen eklatanten Strukturprobleme der gesetzlichen Anlegerentschädigung in Deutschland weiterhin einer wirtschaftlich tragfähigen und verfassungsrechtlich konformen Lösung. Michael H. Sterzenbach, Geschäftsführer, Bundesverband der Wertpapierfirmen an den deutschen Börsen e.v. M. Sterzenbach Uhr Datenlösungen für ein erfolgreiches Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen Informationen und Inhalte Services und Lösungen Holger Maier Moritz, Produktmanager, WM Datenservice M. Olschewski H. Maier Moritz Uhr Lunch Diskussion und Networking

6 5. März 2009 nachmittags Parallele Workshops Uhr Elektronische Hauptversammlung Pflicht und Kür der elektronischen HV Europaweite Verbreitung der Einberufung Zentrale Verfügbarkeit von Unterlagen Steven Kundermann, WM Datenservice Uhr Moderne Schuldscheinverwaltung im ungeregelten Markt Werner Schäfer, CPB Software AG Emittenten / Services S. Kundermann W. Schäfer Uhr Die Abgeltungsteuer Der erfolgreiche Abschluss des Projektes bei der ITS GmbH Erste Erfahrungen der Marktteilnehmer Was ist jetzt noch zu tun? Wolfgang Teunissen, Direktor, Leitung Market Principles & Network Management ITS International Transaction Services GmbH Uhr Grenzüberschreitende Wertpapierabwicklung mit GEOS Straight Through Processing für Front-, Middle- und Backoffice Standards und Interfaces zu Datenlieferanten, Marktund Abwicklungspartnern weltweit Cross-Border Services für unterschiedliche Rechtsräume und Zeitzonen Josef Schiessbühl, GEOS Product Manager, Software Daten Service GmbH w. Teunissen J. Schiessbühl Uhr Kaffeepause im Rahmen der Ausstellung Uhr The crisis and beyond: what priorities for European financial markets? Joaquín Almunia, European Commissioner for Economic and Monetary Affairs Uhr Podiumsgespräch: T2S - Auf dem Weg zur Schaffung eines integrierten einheitlichen Wertpapiermarktes J.Almunia Moderation: Markus Heer, Verlagsleiter, WM Datenservice Udo Braun, Bereichsvorstand Transaction Banking Markets, Commerzbank AG Dr. Ralf Gissel, Vorsitzender des Vorstandes, Deutsche WertpapierService Bank AG M. Heer U. Braun Dr. R. Gissel Dr. Gertrude Tumpel-Gugerell, Mitglied des Direktoriums, Europäische Zentralbank Andreas Wolf, Chief Executive Officer, Clearstream Banking Frankfurt Dr. G. Tumpel-Gugerell A. Wolf Uhr Ende der Veranstaltung

7 In Zusammenarbeit mit Gold-Sponsoren Die BHF-BANK PRIVAT SEIT 1854 zählt zu den ersten Adressen unter den Privatbanken Deutschlands. Als modernes Privatbankhaus für Unternehmen und Unternehmer zählt sie zu den besten Vermögensverwaltern im deutschsprachigen Raum, wie unabhängige Tests immer wieder bestätigen. Die Bank verbindet traditionelle Privatbankwerte mit Finanzkraft und einem vielfältigen tief gehenden Know-how. Als ein Bankhaus, das ganz auf die Bedürfnisse einer unternehmerisch geprägten Klientel ausgerichtet ist, führt die BHF-BANK Fachwissen aus unterschiedlichen Disziplinen etwa aus Asset Management, Private Banking und Corporate Finance flexibel und schnell zusammen. Die im Jahr 2003 gegründete Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) ist Marktführer in der deutschen Wertpapierabwicklung. Die Eigentümerstruktur setzt sich gleichberechtigt aus Gesellschaften des genossenschaftlichen FinanzVerbunds und aus der Sparkassen-Finanzgruppe zusammen. Mehr als Institute mit insgesamt rund 8,6 Mio. Depots nutzen sektorübergreifend die Prozess- und Systemdienstleistungen. Damit ist die dwpbank der kompetente Partner rund um die Wertpapierabwicklung für mehr als zwei Drittel aller Banken in Deutschland. Die dwpbank bündelt den Wertpapierprozess im genossenschaftlichen FinanzVerbund über die beiden Zentralbanken, mehr als 80 Prozent der Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft für Sparkassen und Landesbanken sowie die Wertpapierabwicklung für rund 35 Institute unterschiedlichster Art und Größe im Segment der Privat- und Geschäftsbanken. Die leistungsstarke IT-Plattform WP2 lässt sich über die browser-basierte Benutzeroberfläche WPDirect nahtlos in das Bankbasissystem integrieren und ermöglicht eine prozessorientierte Unterstützung am Beraterarbeitsplatz. Mit ihren optionalen BOSC-Dienstleistungen übernimmt die dwpbank auch Marktfolgetätigkeiten und ermöglicht so ein Komplett-Outsourcing der Wertpapierabwicklung. Die EffCom AG, IT- und Beratungsunternehmen, ist seit 25 Jahren spezialisiert auf Software für die Wertpapierabwicklung in Kreditinstituten. Innerhalb dieses Bereiches konzentriert sich EffCom mit dem Produkt EffCom Passiv+ auf ausgewählte Spezialgebiete. In der Abwicklung von Eigenemissionen ist EffCom mit über 850 Installationen Marktführer in deutschen Banken & Sparkassen. EffCom Passiv+ begleitet den life cycle von der Produktidee bis zur Tilgung und unterstützt Emittenten (strukturierter) Wertpapiere und anderer verbriefter Verbindlichkeiten während der gesamten Laufzeit. Das Kernstück ist der automatisierte Workflow im gesamten Emissionsprozess, bei Meldewesen, Bilanzierung, Verbuchung, Zahlungen, Controlling etc. Zusätzlich ist das Zusatzmodul "AktionsContainer" eine durch den Anwender frei definierte Workflow-Komponente, welche es ermöglicht, sehr viele Aktionen und Dokumente rund um den Emissionsprozess zu automatisieren. Die EffCom AG ist unabhängig von jeglicher Fremdbestimmung; Sitz der AG ist Überlingen am Bodensee. Alle Anteile liegen zu 100 Prozent im Unternehmen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main ist die unabhängige Selbstverwaltung der Wirtschaft in der Stadt Frankfurt, im Hochtaunuskreis und Main-Taunus-Kreis. Sie ist Interessenvertretung in allen wirtschaftlichen und wirtschaftspolitischen Fragen ihres Bezirks. Auf der Grundlage der sozialen Marktwirtschaft gehört die nachhaltige Förderung der Wirtschaft zu den wichtigsten Zielen. Als Informationsund Kommunikationszentrum der gesamten Region ist sie ein kundenorientierter Dienstleister mit vielfältigen Beratungs- und Schulungsangeboten. Sie macht sich stark für den Erfolg ihrer mehr als Mitgliedsunternehmen. Das Expertenwissen der hauptamtlichen Fachleute sowie die Erfahrung der ehrenamtlichen Wirtschaftspraktiker steht dabei allen zur Verfügung. Die IFK wurde Ende 1948 als Selbsthilfeorganisation der Kreditwirtschaft in Frankfurt gegründet. Alle drei Säulen des Kreditgewerbes sind durch die 14 Gesellschafter vertreten private Banken ebenso wie öffentlich-rechtliche bzw. genossenschaftliche Institute. Maßgebliche Unternehmensaufgabe ist das Management von Kapitalbeteiligungen an Projekten, die im Interesse des Kreditgewerbes liegen. Daneben fördert die IFK vornehmlich finanzwissenschaftliche Projekte an Hochschulen des Rhein-Main-Gebietes. berät weltweit führende Unternehmen und Finanzinstitute im Wirtschafts- und Steuerrecht. Aus Büros in den wichtigen internationalen Wirtschafts- und Finanzzentren bieten wir unseren Mandanten Lösungen bei ihren komplexesten Herausforderungen. Im Finanzrecht beraten unsere integrierten Teams Finanzinstitute und Unternehmen in den wichtigen Bereichen: Kapitalmarktrecht (Equity und Debt), Strukturierte Finanzierungen einschließlich Securitisation, Akquisitionsfinanzierungen und Kredite, Projektfinanzierungen, Bankaufsichtsrecht und Investmentrecht. Die Sozietät berät in Frankfurt nach deutschem, englischem und US-Recht. Ansprechpartner: Dr. Carl-Peter Feick, SimCorp ist ein börsennotiertes Software-Haus mit über Mitarbeitern und Niederlassungen weltweit. Das Investment-Management-System SimCorp Dimension wird von über 160 Finanzdienstleistern eingesetzt. Namhafte Kunden nutzen die Software für das Management ihrer Wertpapiere und Fonds. Es unterstützt sie durchgängig bei Portfolio-Management, Risiko- & Kapitalanlage-Controlling, Meldewesen sowie Wertpapier- & Fondsbuchhaltung. Zu den deutschen Kunden gehören z. B. Allianz Global Investors, AmpegaGerling, Deka, DWS, MEAG, Nürnberger und Finanz Informatik.

8 Silber-Sponsoren Die COINOR AG ist ein Beratungsunternehmen mit Fokus auf die Finanzbranche. Wir unterstützen Sie mit einer Kombination aus finanzfachlicher Kompetenz, methodischer Beratung zum Management von Finanzprozessen und deren IT-Umsetzung. Unsere erfahrenen Consultants haben folgende Schwerpunkte: Fachlich: Markt & Stammdaten Technisch: Eclipse Based Programming Methodisch: Business Process Management/ Lean Six Sigma Für den Bereich WM Daten bieten wir Ihnen unsere Consulting-Expertise z.b. für eine schrittweise Migration von VF1 nach FOF und eine umfassende Workflow-Lösung für die automatisierte Verarbeitung des FOF WMS-Financial Object Feed. Als AG in Mitarbeiterbeteiligung wurde die COINOR AG 2007 gegründet. Zurzeit unterstützen ca. 40 Mitarbeiter an den Standorten Frankfurt, München, Ettlingen und Berlin unsere Kunden. Kontakt: Armin Binsteiner, Managing Consultant, +49 (170) Mit operativen Tochtergesellschaften in Wien, Frankfurt, Bratislava und Sofia zählt die 1996 gegründete CPB SOFTWARE AG heute zu den führenden Anbietern von Lösungen für Banken, KAGs und andere Finanzdienstleister. Basis dieses außergewöhnlichen Erfolgs bilden höchst motivierte Mitarbeiter unter Führung eines erfahrenen Managements gepaart mit hochflexibler Software und auf Wunsch administrativen Dienstleistungen im Bereich Abwicklung. All dies resultiert in partnerschaftlichen Beziehungen mit weit über 100 Kunden, die stets auf uns zählen können und die daher auch jederzeit gerne für uns und unsere Leistungen einstehen. Unser Lösungsangebot reicht von SECTRAS für die Abwicklung von Wertpapieren über WMACCESS zur strukturierten Darstellung von WM Daten bis hin zu TAMBAS, unserer Gesamtlösung für Banken, KAGs und Vertriebspartner. Mit EQUIRION Front Office, unserer neuen state-of-the-art Lösung für Kundenberater, werden wir unsere starke Marktposition in Europa gezielt weiter ausbauen. Durch die darin erstmals verwirklichte Integration von Financial CRM, Anlageberatung, Order Management, Limitüberwachung, Portfolioanalyse und Risikomanagement in einer integrierten, gleichzeitig aber modularen Lösung ergeben sich für die Anwender ganz neue Möglichkeiten für eine ganzheitliche, kundenzentrierte Beratung und Betreuung. Zu unseren zufriedenen Anwendern zählen unter anderem Bank Julius Bär AG, Banque LBLux S.A., Citibank Privatkunden AG, Constantia Privatbank Aktiengesellschaft, Credit Suisse, JPMorgan Chase, Kathrein & Co Privatgeschäftsbank Aktiengesellschaft, London Metal Exchange Limited, LGT Bank (Österreich) AG, Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft, Slovenska Sporitelna a.s. und UBS AG. In Frankfurt Main Finance haben sich die Finanzindustrie, das Land Hessen und die Stadt Frankfurt zusammengeschlossen, um den Finanzplatz Frankfurt wirkungsvoll im nationalen und internationalen Wettbewerb zu positionieren. Zentrale Arbeitsfelder der Initiative sind die Bündelung der Kräfte im Standortmarketing, der Ausbau der intellektuellen Infrastruktur am Standort und die Erweiterung und Nutzung der Geschäftspotenziale Osteuropas. Mitglieder sind die Commerzbank, die Deutsche Bank, die Deutsche Börse, die Dresdner Bank, die DZ BANK, die Frankfurter Sparkasse, die Frankfurter Volksbank, die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen, das Land Hessen, die Stadt Frankfurt, das Bankhaus Metzler und Morgan Stanley. Dienstleistung für Ihren Erfolg! Unser Ziel ist es, Wachstum und Arbeitsplätze in Frankfurt zu schaffen. Wir bieten eine aktive Firmenberatung und verfolgen clusterbezogene Ansiedlungsstrategien. Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH ist die Beratungs- und Servicestelle für die Wirtschaft in Frankfurt und für ausländische Investoren. Wir unterstützen Sie bei den erforderlichen Schritten von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Geschäftseröffnung in Frankfurt. Wir bieten Ihnen unabhängig von Unternehmensgröße und Branche schnellen Zugang zu fundierten Informationen und den richtigen Institutionen und Kontakten. Wir geben Auskunft über notwendige administrative Prozesse und unterstützen Sie beim reibungslosen Marktzugang. Wir arbeiten für Ihren Erfolg! Unsere Dienstleistungen sind kostenfrei. Mit dem Produkt GEOS bietet Software Daten Service ein integriertes Onlinesystem für leistungsstarkes Straight Through Processing von Wertpapier- und Derivatetransaktionen in Echtzeit. Es unterstützt einheitliche Arbeitsabläufe im Front-, Middleund Back-Office-Bereich. Seit 1998 hat sich GEOS im Praxisbetrieb bewährt und ist in Österreich, Deutschland und Irland bei mehr als 600 Banken erfolgreich im Einsatz. Die organisatorische und technische Skalierbarkeit qualifiziert GEOS für den selbständigen Einsatz bei mittelgroßen und großen Privat- und Universalbanken. Des Weiteren wird GEOS für die Abwicklung hoher Transaktionsvolumina in Konzern- oder Gemeinschaftsrechenzentren oder Transaktionsbanken eingesetzt. Primärziele der mehrfach mit dem SWIFTReady Gold Label ausgezeichneten Software sind die Verkürzung der Abwicklungszyklen sowie die Optimierung und hochgradige Automatisierung der Geschäftsprozesse. Zahlreiche integrierte Schnittstellen zu bankinternen Zusatzsystemen, externen Data Feeds und elektronischen Börsen stellen ebenfalls zentrale Faktoren für den hohen Grad an Automatisierung dar. Plattformunabhängigkeit, Mehrmandantenfähigkeit und Mehrsprachigkeit bilden die weitere Basis für die internationalen und länderübergreifenden Einsatzmöglichkeiten von GEOS. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website oder Sie richten Ihre Fragen per an

9 Silber-Sponsoren Bronze-Sponsoren ITS gehört zu den führenden Dienstleistern im deutschen Markt für Wertpapierabwicklung und bietet auf Basis führender Technologie ein breites Spektrum erstklassiger Leistungen und maßgeschneiderter Services rund um die Wertpapierabwicklung, -verwaltung und -verwahrung. Mit im Jahre 2007 über 54 Mio. abgewickelten Transaktionen ist die Gesellschaft Marktführer in diesem Segment des Wertpapiermarktes. Zu ihren Mandanten zählen anspruchsvolle Privatbanken, Direktbanken und Online-Broker sowie die größte deutsche Fondsabwicklungsplattform. Die ITS unterstützt in einer sehr breit angelegten Art und Weise verschiedenste Arbeitsgruppen und Gremien so z.b. beim ZKA, in den einzelnen Verbänden, bei der Deutsche Börse AG und der Clearstream Banking AG und bei dem Fachverlag WM Wertpapier-Mitteilungen. Die Gesellschaft trägt mit ihrer im Markt geschätzten Kompetenz und durch ihr Engagement damit auf vielfältige Weise dazu bei, dass allgemeine Marktentwicklungen sowie Trends und Standards in der Wertpapierabwicklung gesteuert, Qualitäten von und bei Lieferanten und Emittenten verbessert und somit operationelle Risiken vermindert werden können. Als Business Enabler leistet die ITS über elektronische Schnittstellen individualisiert alle wertpapierbezogenen Middle- und Back-Office-Prozesse: Vom Orderrouting in Millisekunden über die Geschäftsabwicklung bis hin zu umfangreichen Depotservices. Die Bündelung großer Volumina in optimierten Verarbeitungsprozessen ermöglicht dabei nicht nur höchste Sicherheits- und Qualitätsstandards, sondern auch attraktive Konditionen und eine differenzierungswichtige Transaktionsperformance im White Label Processing. KPMG ist ein weltweites Netzwerk rechtlich selbstständiger, nationaler Firmen mit über Mitarbeitern in 145 Ländern. Auch in Deutschland gehört KPMG zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen und ist mit über Mitarbeitern an mehr als 20 Standorten präsent. Unsere Leistungen sind in die Geschäftsbereiche Audit, Tax und Advisory gegliedert. Im Mittelpunkt von Audit steht die Prüfung von Konzernund Jahresabschlüssen. Tax steht für die steuerberatende Tätigkeit von KPMG. Der Bereich Advisory bündelt unser hohes fachliches Know-how zu betriebswirtschaftlichen, regulatorischen und transaktionsorientierten Themen. Für wesentliche Sektoren unserer Wirtschaft haben wir eine geschäftsbereichsübergreifende Branchenspezialisierung vorgenommen. Hier laufen die Erfahrungen unserer Spezialisten weltweit zusammen und tragen zusätzlich zur Beratungsqualität bei. Die PASS Consulting Group ist ein internationales Beratungs- und Softwarehaus. Die Gründung geht auf das Jahr 1981 zurück. Die Kernkompetenz ist die Automation betrieblicher Prozesse auf der Basis von IT-Technologien. PASS steht für Process Automation System-Concepts & Solutions. Jede Form von Prozessautomation geht mit Reorganisation und Umstrukturierung einher. Insofern verfügt PASS über tiefes methodisches Wissen hinsichtlich Organisationsentwicklung, Prozessoptimierung, Softwareentwicklung und Projektmanagement. Wir stehen für hohe Produktivität bei der Entwicklung von innovativen Lösungen für unsere Kunden, insbesondere unsere Softwarefabrik, die für Entwicklungsautomation steht, leistet signifikante Beiträge zur Automation der Bereitstellung von Automaten für betriebliche Prozesse. Für die Kunden, die mit Standardlösungen auskommen, bietet PASS in den einzelnen Branchensegmenten Lösungswelten an, die wiederum als Packages für bestimmte Einsatzbereiche konfiguriert werden können. So beinhaltet FinanceS eine vollständige Lösung für die Finanzindustrie. Mehr als 50 Banken und Finanzinstitute greifen auf diese Lösungssuite zurück. Im Bereich Wohn-Riester Zulagenverwaltung ist PASS in Deutschland Marktführer. Ähnliche Komponenten liegen für die Branchen Versicherung, Travel, Logistik und Telekommunikation vor. Unsere Lösungswelt TravelS steht für den Zugang zum gesamten Reiseangebot aller Anbieter über eine Schnittstelle und wird augenblicklich in knapp 70 Ländern der Welt von Usern genutzt. Die Frankfurter Sparkasse ist die viertgrößte Sparkasse Deutschlands und Marktführer im Retailgeschäft im Rhein-Main-Gebiet. Jeder dritte Bürger und jedes vierte Unternehmen in Frankfurt hat seine Hauptkontoverbindung bei der Frankfurter Sparkasse. Als moderne Universalbank stellt sie sowohl für Privat- als auch für Firmenkunden sämtliche Finanzdienstleistungsprodukte zur Verfügung. Die Frankfurter Sparkasse verfügt in der gesamten Region über das dichteste Netz aus Filialen und Betreuungscentern. Die Frankfurter Sparkasse ist mit ihren rund Mitarbeitern als Anstalt des öffentlichen Rechts Teil des Konzerns der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen. Seit ihrer Gründung im Jahr 1822 prägt die Frankfurter Sparkasse eine besonders enge Bindung an die Region. Aus diesem Grund ist das Institut nicht nur wirtschaftlich aktiv, sondern engagiert sich auch in einer Vielzahl von sozialen, kulturellen, heimatbezogenen und bildungsfördernden Projekten. Aus Anlass ihres 175-jährigen Bestehens gründete sie im Jahr 1997 die 1822-Stiftung, mit der sie ihr für die Gesellschaft angelegtes Wirken auf eine eigenständige finanzielle Basis stellte. much-net AG entwickelt und vermarktet europaweit ihre Standardsoftware PMS Portfolio und Risiko Management System an Banken, KAG s, Versicherungen und Treasuryabteilungen von Corporates. Anwendungsschwerpunkte sind: - Bewertung und Bestandsführung von Derivaten, Zertifikaten, STP, OTC Instrumente, Commodities - Stresstests mit Zinsen, FX, Spreads, Volas, Ratings, Volumina, - Kredit-, Markt-, Zinsänderungs-, Spread-, Liquiditätsund operationelle Risiken - Asset Mgmt, Performance Messung, Attribution, InvG, Derivate Verordnung - Basel II, SolvV (KSA, IRB), GroMiKV, LiqV - Gesamtbanksteuerung (ALM) - IFRS, Hedge Accounting - Schnittstellen zu WM, Bloomberg, Reuters, - Standard Reporting

10 Anmeldung/Organisation/Rückfragen WM Seminare Postfach Frankfurt am Main Stephan Mänecke, Tel.: 0 69 / Fax: 0 69 / Datum 4./5. März Tag: 9.00 bis ca Uhr, inkl. Abendveranstaltung 2. Tag: 9.30 bis ca Uhr Veranstaltungsort IHK Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz Frankfurt am Main Tel. +49 (0) 69 / Anmeldung (S09-742G) (unter Anerkennung der Teilnahmebedingungen) Ich melde mich an zum 2. Finanzplatztag am März März 2009 Der Seminarpreis pro Person (1 Tag = 795,- bzw. 2 Tage = 1.475,- jeweils zzgl. MwSt.) wird nach Erhalt der Rechnung überwiesen. Frühbucherrabatt bis 30. Januar 2009: 1 Tag = 495,- bzw. 2 Tage = 975,- (zzgl. MwSt.) Ja, ich möchte als Dankeschön für meine Anmeldung/ Teilnahme die Börsen-Zeitung vier Wochen lang kostenlos und unverbindlich erhalten. Ort, Datum Unterschrift 1.Teilnehmer: Name, Vorname Funktion/Abteilung Telefon, Fax Firma/Institut Straße/Postfach Postleitzahl, Ort Preise / Leistungen Nach Eintreffen Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung über den Ticketpreis in Höhe von EUR 795,- (zzgl. 19% MwSt. = EUR 151,05) für einen Tag bzw. EUR 1.475,- (zzgl. 19% MwSt. = EUR 280,25) für zwei Tage. Der Rechnungsbetrag muss vor Veranstaltungsbeginn eingegangen sein. Im Preis enthalten sind die Teilnahme inkl. Abendveranstaltung, Mittagessen, Erfrischungen / Pau sengetränke und Arbeitsunterlagen. Änderungen des Programms bleiben vorbehalten. Rücktritt / Storno Bei Nichtteilnahme wird der volle Preis erhoben. Es ist möglich, eine Ersatzperson zu benennen. Bei Storno der Teilnahme an der Veranstaltung später als zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung wird eine Aufwandsent schädi gung von EUR 300,- (zzgl. 19% MwSt. = EUR 57,-) berechnet. Bei Storno der Teilnahme früher als zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung entstehen keine weiteren Kosten. Der Verlag behält sich vor, die Veranstaltung ggf. abzusagen. In diesem Fall wird der bereits gezahlte Ticketpreis zurückerstattet. Unterkunft / Hotel Buchung von Hotelzimmern in Frankfurt und Umgebung in Hotels verschiedener Kategorien über unseren Partner Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am Main Buchungs-Hotline: +49 (0) 69 / Online-Buchung: 2. Teilnehmer: Name, Vorname Funktion/Abteilung Telefon, Fax Fax 069 / Mit der Bahn ab 79 zum 2. Finanzplatztag. Schnell, bequem und günstig bringt Sie die Deutsche Bahn AG zum 2. Finanzplatztag nach Frankfurt am Main. Genießen Sie eine komfortable und entspannte Reise mit besonderem Service. Reisen Sie mit der Bahn in der 1. oder 2. Klasse von einem beliebigen DB-Bahnhof in Deutschland zu einmaligen Sonderpreisen. Der Ticketpreis für die Hin- und Rückfahrt zum Veranstaltungsort beträgt: Mit Zugbindung bis 350 km ab 350 km 2. Klasse 79,- 129,- 1. Klasse 119,- 199,- Ohne Zugbindung, vollflexibel bis 350 km ab 350 km 2. Klasse 89,- 139,- 1. Klasse 139,- 219,- Wie Sie Ihr persönliches Ticket buchen können, erfahren Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung zum 2. Finanzplatztag.

3. Finanzplatztag. Investoren. Emittenten/Services/IT. Standort. WM Gruppe. Key Note Speakers: 3./4. März 2010

3. Finanzplatztag. Investoren. Emittenten/Services/IT. Standort. WM Gruppe. Key Note Speakers: 3./4. März 2010 WM Gruppe 3. Finanzplatztag Foto: Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am Main Emittenten/Services/IT Investoren Standort Key Note Speakers: Michel Barnier *) Jean-Claude Juncker *) Professor Dr. Dr. h.c.

Mehr

1. Finanzplatztag der WM Gruppe

1. Finanzplatztag der WM Gruppe WM Gruppe 1. Finanzplatztag der WM Gruppe Investoren Standort Emittenten/Services Key Note Speakers: 12./13. März 2008 Roland Koch Dr. Gertrud R. Traud Prof. Dr. Michael Hüther Georg Hansel In Zusammenarbeit

Mehr

6. Finanzplatztag 27. / 28. Februar 2013

6. Finanzplatztag 27. / 28. Februar 2013 WM Gruppe 6. Finanzplatztag 27. / 28. Februar 2013 Unter anderem mit: Georg Fahrenschon, Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v. Dr. Dirk Klee, BlackRock Asset Management Deutschland AG Dr. Elke König,

Mehr

6. Finanzplatztag. WM Gruppe. 27. / 28. Februar 2013. Emittenten/Services/IT. Investoren. Standort. Unter anderem mit: In Zusammenarbeit mit

6. Finanzplatztag. WM Gruppe. 27. / 28. Februar 2013. Emittenten/Services/IT. Investoren. Standort. Unter anderem mit: In Zusammenarbeit mit WM Gruppe 6. Finanzplatztag Unter anderem mit: 27. / 28. Februar 2013 Georg Fahrenschon, Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v. Dr. Dirk Klee, BlackRock Asset Management Deutschland AG Dr. Elke König,

Mehr

7. Finanzplatztag 5./6. März 2014

7. Finanzplatztag 5./6. März 2014 WM Gruppe Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main 7. Finanzplatztag 5./6. März 2014 Unter anderem mit: Dr. Christine Bortenlänger, Deutsches Aktieninstitut e.v. Volker Bouffier, Hessischer Ministerpräsident

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Unternehmen Kompetenzfelder Kunden / Referenzen Projekte Kontakt 2001-2008 Seite 2 Acrys Consult Spin-off aus einer deutschen Großbank Acrys Consult GmbH & Co. KG Markteintritt

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

8. Finanzplatztag 4./5. März 2015

8. Finanzplatztag 4./5. März 2015 WM Gruppe Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main 8. Finanzplatztag 4./5. März 2015 Keynotes: Jürgen Fitschen, Deutsche Bank AG Felix Hufeld, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Prof.

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

5. Finanzplatztag 14. / 15. März 2012 U.a. mit Beiträgen von:

5. Finanzplatztag 14. / 15. März 2012 U.a. mit Beiträgen von: WM Gruppe 5. Finanzplatztag 14. / 15. März 2012 U.a. mit Beiträgen von: Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Nadia Calvino, Deputy Director General, European

Mehr

9. Immobilientag der Börsen-Zeitung

9. Immobilientag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 9. Immobilientag der Börsen-Zeitung Immobilienfinanzierung Marktentwicklung und Regulierung 2013 17. Oktober 2013 IHK Frankfurt am Main www.wm-seminare.de/immobilientag In Zusammenarbeit

Mehr

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Position: Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Projekt: PSRS Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de)

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

forum SEPA-Solutions PASS Forenreihe Future Banking IBAN- und SEPA-Konverter

forum SEPA-Solutions PASS Forenreihe Future Banking IBAN- und SEPA-Konverter PASS Forenreihe Future Banking SEPA-Solutions IBAN- und SEPA-Konverter Donnerstag, 31. Januar 2013 PASS Performance Center Friedrich-Ebert-Anlage 49 (MesseTurm) Frankfurt/Main Agenda des Vormittags 10.30

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 7. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 07. November 2013 Erfolgreiche Beratung familiengeführter

Mehr

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter?

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter? 1 Transaktionsbank Präsentation am 8. November 2002 Besuch Universität Giessen 2 Wann haben Sie Kontakt mit einer Transaktionsbank? Sie besitzen ein Bankkonto entweder direkt bei Ihrer Bank oder online?

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

15. 18. November 2010

15. 18. November 2010 15. 18. November 2010 mit den Themenschwerpunkten 15. 16.11. Banken und Versicherungen 17.11. Immobilien und Länderpräsentationen 18.11. Corporate Responsibility, IFC, Islamic Finance und Osteuropa Vorwort

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 MELCHERS SEMINARE Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 FREITAG 21. OKTOBER 2011 10.00 15.45 UHR HEIDELBERG IM BREITSPIEL 21 PROGR AMM 10.00 BEGRÜSSUNG Dr. Andreas Masuch 10.10 EUROPÄISCHE AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Kontaktinformationen Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Otto-Kämper-Ring 24 63303 Dreieich Mobil 0172 2095712 Privat 06103 699757 mail@rudolfkreis.de www.rudolfkreis.de

Mehr

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg Kautionsversicherung Vertrauen ist immer der Anfang Vertrauen ist die Grundlage für gute Geschäftsbeziehun gen und somit für Ihren geschäftlichen Erfolg.

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Der Interim-Manager als Profession / Das Agieren als Interim-Manager

Der Interim-Manager als Profession / Das Agieren als Interim-Manager MONTAG 03. NOVEMBER 2014 Ein Seminar der WP Board Academy Der Interim-Manager als Profession / Das Agieren als Interim-Manager Die WP Board Academy Seminare stehen seit Jahren für erstklassige Referenten

Mehr

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie)

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) Mittwoch, 28. Januar 2015 9.10 17.30 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) EZB und EU-Kommission haben das

Mehr

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 Rautner Huber Rechtsanwälte OG Schulerstraße 7, A-1010 Wien office@rautnerhuber.com T + 43 1 361 1361 F + 43 1 361 1361-99 Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 WILLKOMMEN BEI

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn. Asset Management Tagung

Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn. Asset Management Tagung Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn Asset Management Tagung Die Veranstaltung Asset-Management-Tagung 2014 EY lädt Sie ganz herzlich zu unserer diesjährigen Asset-Management-Tagung ein. Wertpapier- und Immobilien-Asset-Manager

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

11. 12. Juni 2009 in Potsdam

11. 12. Juni 2009 in Potsdam 10. Jahreskongress Insolvenzrecht 11. 12. Juni 2009 in Potsdam Aktuelle Rechtsprechung und neueste Entwicklungen im Insolvenzrecht Namhafte Referenten aus Wissenschaft, Rechtsprechung und Praxis Anerkennung

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

BN & Partners Deutschland AG

BN & Partners Deutschland AG BN & Partners Deutschland AG Unternehmenspräsentation BN & Partners Deutschland AG Glaubwürdigkeit durch Unabhängigkeit Reuss Private Group AG / Reuss Private AG Bremgarten (Headquarter) Private Wealth

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

CDS Finanz AG. Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt. CDS Finanz AG. banken- und konzernunabhängig

CDS Finanz AG. Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt. CDS Finanz AG. banken- und konzernunabhängig CDS Finanz AG Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt Potential Die Vielfalt der Finanzprodukte ermöglicht es Emittenten, Investoren und Kreditpartnern ihre Vorstellungen am Geld- und Kapitalmarkt zu realisieren.

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

XCOM AG - The Solution People

XCOM AG - The Solution People XCOM AG - The Solution People Die XCOM stellt sich vor The Solution People Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Die XCOM AG ist einer der führenden

Mehr

DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ

DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ SSPFS eröffnet den öffentlichen Gemeinwesen den Zugang zur Finanzwelt SPFS bietet den Schweizer

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Anzeichen für eine nachhaltige Erholung der Finanzbranche: CFS-Finanzplatzindex auf Vorkrisenniveau

Anzeichen für eine nachhaltige Erholung der Finanzbranche: CFS-Finanzplatzindex auf Vorkrisenniveau Anzeichen für eine nachhaltige Erholung der Finanzbranche: CFS-Finanzplatzindex auf Vorkrisenniveau Banken rechnen mit Beschäftigungszuwachs / Mehrheitlich sinkende Kreditvergabe erwartet / Zweifel an

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Leitlinien für mehr finanzielle Bildung in den Schulen. Thesenpapier

Leitlinien für mehr finanzielle Bildung in den Schulen. Thesenpapier Leitlinien für mehr finanzielle Bildung in den Schulen Thesenpapier Übergeben am 4. Dezember 2009 an die Hessische Kultusministerin Dorothea Henzler von Frankfurt Main Finance, vertreten durch Präsidiumssprecher

Mehr

10. BVI-FORUM IT-SOLUTIONS 2011

10. BVI-FORUM IT-SOLUTIONS 2011 Das mittlerweile schon traditionelle BVI-Forum IT-Solutions informiert BVI-Mitgliedsgesellschaften wieder kompakt an einem Ort über die aktuellen (EDV-) Lösungen für Kapitalanlagegesellschaften. In 20

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma

Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma Dirk Dose PPI AG 9. März 2008 Cebit Finance Solutions Forum Inhalte Vorstellungen Dirk Dose PPI AG Berufsbild Consultant

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

7. Immobilientag der Börsen-Zeitung

7. Immobilientag der Börsen-Zeitung 7. Immobilientag der Börsen-Zeitung Immobilienfonds und Immobilienfinanzierung Marktentwicklung 2011 20./21. September 2011 IHK Frankfurt am Main www.wm-seminare.de/immobilientag In Zusammenarbeit mit:

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag 2. Branchentreff für Finanzdienstleister Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 2. Branchentreff für

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

PASS Consulting Group

PASS Consulting Group PASS Consulting Group Factsheet PASS steht für Process Automation System Concepts & Solutions Die PASS Consulting Group ist eine internationale Unternehmensgruppe mit den Kernkompetenzen IT-Beratung, Softwareentwicklung,

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

MACD. Quality Trading Solutions. GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken. Informationsbroschüre

MACD. Quality Trading Solutions. GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken. Informationsbroschüre Quality Trading Solutions MACD GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken Informationsbroschüre Wandel in der deutschen Börsenlandschaft Verschiedene Börsen in Deutschland erneuern ihre Infrastruktur

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge

Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge Börsen-Zeitung 3. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge 5. und 6. Oktober 2009 Frankfurt, Steigenberger Metropolitan Leitung und Moderation:

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur ZUKUNFT GESTALTEN DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur STÄRKE AUS DER TRADITION HERAUS Die DZ BANK Stiftung entstand aus der sukzessiven Zusammenlegung von vier Stiftungen,

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Finanzregion. FrankfurtRheinMain

Finanzregion. FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Deutschland oder Europa? Sie wollen sich in der bedeutendsten Finanzmetropole Kontinentaleuropas niederlassen?

Mehr

Ihr Geld in erfahrenen Händen

Ihr Geld in erfahrenen Händen Typisch FFB Ihr Geld in erfahrenen Händen Service nach Maß für Ihre Fondsanlagen Als eine der führenden unabhängigen Fondsbanken in Deutschland ist die FFB seit über zehn Jahren ein starker Partner für

Mehr

MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer

MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer 6. November 2013 Ein Seminar der WP Board Academy MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer Die WP Board Academy Seminare stehen für erstklassige Referenten und praxisrelevante Themen, die gezielt auf die

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement

Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement Agenda 1. Die GFKL-Gruppe 2. Unsere Kompetenz Ihr Vorteil 3. GFKL-Dienstleistungen 4. Unsere Kunden 5. Warum GFKL Seite 2 GFKL Ihr Spezialist im Forderungsmanagement

Mehr

GHK - Gruppe. Unternehmenspräsentation. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater

GHK - Gruppe. Unternehmenspräsentation. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater GHK - Gruppe Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater Unternehmenspräsentation Grau, Haack & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main / Offenbach am Main

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

PASS Business Unit Travel

PASS Business Unit Travel PASS Business Unit Travel Easy access to the world of travel Branchenkompetenz der PASS Business Units TRAVEL OPERATIONS BANKING LOGISTICS INSURANCE SALES TELCO TECHNOLOGIES Geballte Branchenkompetenz:

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr