Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:"

Transkript

1 Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Änderung der Fondsverträge mit anschliessender Vereinigung der kollektiven Kapitalanlagen "1741 Equity Active Indexing World Momentum" "übriger Fonds für traditionelle Anlagen" "1741 Equity Active Indexing World Value" "übriger Fonds für traditionelle Anlagen" "1741 Institutional Equity Active Indexing World" "übriger Fonds für traditionelle Anlagen für qualifizierte Anleger" Die 1741 Asset Management AG, St. Gallen, als Fondsleitung und die Notenstein Privatbank AG, St. Gallen, als Depotbank beabsichtigen, unter Vorbehalt der Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA, die Fondsverträge der Fonds abzuändern. A. Änderungen der Fondsverträge Neben formellen Änderungen soll der Fondsvertrag namentlich in folgenden Punkten angepasst werden: I. "1741 Equity Active Indexing World Momentum" der Art "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" 1.1 Umfirmierung der Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalter Die neuen Gesellschaftsnamen lauten: Fondsleitung: voraussichtlich per Ende Oktober 2015 "Vescore Fondsleitung AG" (bisher: "1741 Asset Management AG") Depotbank: ab 1. November 2015 "Notenstein La Roche Privatbank AG" (bisher: "Notenstein Privatbank AG") Vermögensverwalter: "Vescore AG" (bisher: "Notenstein Asset Management AG") Alle Stellen im Fondsvertrag sowie im Prospekt bezüglich der Umfirmierungen wurden angepasst. 1.2 Verwendete Strategie Die bislang verwendete Active Indexing Momentum Strategie wird im gesamten Prospekt und Fondsvertrag durch die Dynamic Indexing Strategie ersetzt. 1.3 Einsatz von Derivaten ( 12) Der Einsatz von Call- / Put-Optionen sowie Forwards wurden in 12 sowie im Prospekt ersatzlos gestrichen. 1.4 Die Anleger ( 5) Neu wurde 5 Ziffer 6 eingefügt, die wie folgt lautet: "Die Anleger sind verpflichtet, der Fondsleitung, der Depotbank und ihren Beauftragten gegenüber auf Verlangen nachzuweisen, dass sie die gesetzlichen oder fondsvertraglichen Voraussetzungen für die Beteiligung am Anlagefonds oder einer Anteilsklasse erfüllen bzw. nach wie vor erfüllen. Überdies sind sie verpflichtet, die Fondsleitung, die Depotbank und deren Beauftragte umgehend zu informieren, sobald sie diese Voraussetzungen nicht mehr erfüllen."

2 2 1.5 Anlagepolitik ( 8) 8 Ziffer 1 lit. d) definiert ausführlicher der Einsatz von Zielfonds. Zusätzlich wird der Anleger darauf hingewiesen, dass auch in kollektive Kapitalanlagen investiert werden darf, die von der Fondsleitung unmittelbar oder mittelbar von ihr selbst oder von einer Gesellschaft verwaltet werden, mit der sie durch gemeinsame Verwaltung oder Beherrschung oder durch eine wesentliche direkte oder indirekte Beteiligung verbunden ist. Neu lautet 8 Ziffer 1 lit. d) wie folgt: "Anteile von offenen kollektiven Kapitalanlagen schweizerischen Rechts (Effektenfonds und Übrige Fonds für traditionelle Anlagen). Anteile von kollektiven Kapitalanlagen, wenn (i) deren Dokumente die Anlagen in andere Zielfonds ihrerseits insgesamt auf 10% begrenzen; (ii) für diese Zielfonds in Bezug auf Zweck, Organisation, Anlagepolitik, Anlegerschutz, Risikoverteilung, getrennte Verwahrung des Fondsvermögens, Kreditaufnahme, Kreditgewährung, Leerverkäufe von Wertpapieren und Geldmarktinstrumenten, Ausgabe und Rücknahme der Anteile und Inhalt der Halbjahres- und Jahresberichte gleichwertige Bestimmungen gelten wie für Effektenfonds und (iii) diese Zielfonds im Sitzstaat als kollektive Kapitalanlagen zugelassen sind und dort einer dem Anlegerschutz dienenden, der schweizerischen gleichwertigen Aufsicht unterstehen, und die internationale Amtshilfe gewährleistet. Anteile von kollektive Kapitalanlagen, wenn (i) deren Dokumente die Anlagen in andere Zielfonds ihrerseits insgesamt auf max. 49% begrenzen; (ii) für diese Zielfonds in Bezug auf Zweck, Organisation, Anlagepolitik, Anlegerschutz, Risikoverteilung, getrennte Verwahrung des Fondsvermögens, Kreditaufnahme, Kreditgewährung, Leerverkäufe von Wertpapieren und Geldmarktinstrumenten, Ausgabe und Rücknahme der Anteile und Inhalt der Halbjahres- und Jahresberichte gleichwertige Bestimmungen gelten wie für übrige Fonds für traditionelle Anlagen und (iii) diese Zielfonds im Sitzstaat als kollektive Kapitalanlagen zugelassen sind und dort einer dem Anlegerschutz dienenden, der schweizerischen gleichwertigen Aufsicht unterstehen, und die internationale Amtshilfe gewährleistet ist. Die Fondsleitung darf unter Vorbehalt von 19 Anteile von Zielfonds erwerben, die unmittelbar oder mittelbar von ihr selbst oder von einer Gesellschaft verwaltet werden, mit der sie durch gemeinsame Verwaltung oder Beherrschung oder durch eine wesentliche direkte oder indirekte Beteiligung verbunden ist." In 8 Ziffer 2 wird der Anleger hingewiesen, wann in Zielfonds investiert werden kann. Neu lautet 8 Ziffer wie folgt: "Die Fondsleitung investiert das Vermögen dieses Anlagefonds grundsätzlich indirekt, in Anteile anderer kollektiver Kapitalanlagen, Exchange Traded Funds ("ETF"), Indexzertifikate und Indexbaskets oder andere Derivate, denen Aktien-indizes zu Grunde liegen. Die indirekten Anlagen des Fonds können in Anlagen weltweit und in allen frei konvertierbaren Währungen erfolgen. Der Anteil der An-lagen in kollektive Kapitalanlagen kann bis zu 100% des Fondsvermögens betragen. An dieser Stelle sei darauf hinzuweisen, dass die Umsetzung der Anlagestrategie anhand von Total Return Index Equity Swaps erfolgt. Investitionen in kollektive Kapitalanlagen oder ETF's werden nur getätigt, wenn es ausserordentliche Situationen erfordern. Unter normalen Umständen finden kollektive Kapitalanlagen und ETF's keine Anwendung." 8 Ziffer 2 lit. e) bezüglich Einsatzes von geschlossenen börsennotierten kollektiven Kapitalanlagen wurde ersatzlos gestrichen. Alle entsprechenden Hinweise auf diese Regelung wurden gestrichen. Die Ausführungen zur Auswahl der Anlagen gemäss 8 Ziffer 3 an die Anlagepolitik des aufzunehmenden Fonds dahingehend geändert als dass keine branchenmässige, sondern nur noch eine ländermässige Selektion mehr erfolgt und auf periodischer Basis diese Länder ermittelt und gemäss ihrer Attraktivität gewichtet werden. Daher lautet 8 Ziffer 3 neu wie folgt: "Das Anlageziel dieses Anlagefonds ist langfristiger Kapitalzuwachs durch Investitionen überwiegend in entwickelte Aktienmärkte weltweit unter Verwendung der Dynamic Indexing Strategie, wobei angestrebt wird, die Performance im Prospekt genannten Referenzindexes zu übertreffen. Die Fondsleitung bietet indes keine Gewähr dafür, dass dieses Ziel auch erreicht wird.

3 3 Der Auswahl der Anlagen liegt eine länderbasierte Selektion zu Grunde, welche unter Einbezug diverser quantitativer und qualitativer Kriterien erfolgt. Auf periodischer Basis werden diese Länder ermittelt und gemäss ihrer Attraktivität gewichtet. Die Gewichtung der einzelnen Länder erfolgt auf Grund quantitativer Kriterien. Unter anderem wird auch in den MSCI World Index investiert. Der Fonds ist in der Regel nahezu voll investiert. Die Anlagen können sich jeweils, unter Vorbehalt der Bestimmungen von 15 unten, auf eine geringe Zahl von Ländern beschränken und die Fondsleitung wird in der Regel Anlagen in ein Land mit einem einzelnen Zielfonds, ETF oder derivativen Finanzinstrument abdecken. Die direkte Risikoverteilung dieses Anlagefonds kann damit beschränkt ausfallen. Zudem kann nach Massgabe der Bestimmungen von 15 Ziff. 5 bis 8 und 15 Ziffer 13 bis 14 eine erhebliche Risikoaussetzung gegenüber einzelnen Emittenten eingegangen werden." Da keine Anlagen mehr erfolgen, welche eine Beziehung zu einem Sektorenindexhaben, wird auch der Verweis in 8 Ziffer 4 auf diese ersatzlos gestrichen. Neu wurde 8 Ziffer 5 die folgende neue Restriktion eingefügt: "Die Fondsleitung darf höchstens 35% des Fondsvermögens pro Index (Länderindex oder MSCI World Index) via Indexderivate investieren, wobei die Anlagen in mindestens zehn indexbezogene Derivatpositionen erfolgen müssen. Der Anteil der Indizes, die jeweils mehr als 20% des Fondsvermögens ausmachen, darf dabei insgesamt 80% des Fondsvermögens nicht überschreiten." 1.6 Risikoverteilung ( 15) Die Risikoverteilung in 15 wird dahingehend angepasst, dass neu gemäss 15 Ziffer 3 die Emittentengrenze beim Einsatz von Forderungswertpapiere, die mindestens ein Rating A- oder gleichwertig haben und für die Deckung des Derivatexposure eingesetzt werden, auf 30% erhöht wird. 15 Ziffer 5 wurden dahin angepasst, dass die Maximallimite bezüglich OTC-Gegenparteien 5% (bisher 10%) bzw. 10% (bisher 20%) beträgt. 15 Ziffer 6 lautet neu wie folgt: "Anlagen, Guthaben und Forderungen gemäss den vorstehenden Ziff. 3 bis 5 desselben Emittenten bzw. Schuldners dürfen insgesamt 20% des Fondsvermögens nicht übersteigen. Vorbehalten bleibt die Bestimmung von Ziffer 3, 2. Absatz."Aufgrund der Änderung der Strategie wurde in 15 Ziffer 8 angepasst. Diese lautet neu wie folgt: "Die Fondsleitung darf höchstens 20% des Fondsvermögens in Anteilen desselben Zielfonds anlegen." Neu darf die Fondsleitung gemäss 15 Ziffer 11 höchstens 25% (bisher 30%) Anteile an anderen kollektiven Kapitalanlagen erwerben. Zudem wurde in 15 die bisherige Ziffer 13 ersatzlos gestrichen. Neu wurden zudem in 15 die Ziffern 13 und 14 mit folgendem Wortlaut eingefügt: "13. Die in Ziff. 3 erwähnte Grenze von 20% ist auf 35% angehoben, wenn die Effekten oder Geldmarktinstrumente von einem OECD-Staat, einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft aus der OECD oder von internationalen Organisationen öffentlich-rechtlichen Charakters, denen die Schweiz oder ein Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören, begeben oder garantiert werden. Die vorgenannten Effekten oder Geldmarktinstrumente bleiben bei der Anwendung der Grenze von 60% nach Ziff. 3 ausser Betracht. Die Einzellimite von Ziff. 3 und 5 jedoch dürfen mit der vorliegenden Limite von 35% nicht kumuliert werden." "14. Die in Ziff. 3 erwähnte Grenze von 20% ist auf 100% angehoben, wenn die Effekten oder Geldmarktinstrumente von einem OECD-Staat oder einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft aus der OECD oder von internationalen Organisationen öffentlich-rechtlichen Charakters, denen die Schweiz oder ein Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören, begeben oder garantiert werden.

4 4 In diesem Fall muss der Anlagefonds Effekten oder Geldmarktinstrumente aus mindestens sechs verschiedenen Emissionen halten; höchstens 30% des Vermögens des Anlagefonds dürfen in Effekten oder Geldmarktinstrumenten derselben Emission angelegt werden. Die vorgenannten Effekten oder Geldmarktinstrumente bleiben bei der Anwendung der Grenze von 60% nach Ziff. 3 ausser Betracht." 15 Ziffer 16 wurde bezüglich der Beeinträchtigung der Rücknahmefrequenz aktualisiert. Neu lautet diese: "Die Rücknahmefrequenz der Zielfonds darf nicht zur Beeinträchtigung der Rücknahmefrequenz des 1741 Equity Active Indexing World Momentum führen". Gleichzeitig wurde 16 in 15 integriert und die Verweise in 15 Ziffer 12 dementsprechend auf die Ziffern 10 und 11 angepasst. Die Verweise in 17 und 18 (alt 18 und 19) und 23 (alt 24) wurden daher alle von 17 auf 16 geändert. 1.7 Vergütungen und Nebenkosten zu Lasten des Fondsvermögens ( 19) Die Bestimmungen in 19 zu den Vergütungen und Nebenkosten zu Lasten des Fondsvermögens werden in Ziffer 2 dahingehend angepasst, als dass die bisherige Ziffer 1 ersatzlos gestrichen wurde. In diesem Zusammenhang wird auch der Begriff der Rückvergütungen in 19 Ziffer 7 durch die Begriffe Retrozessionen und Rabatte ersetzt. Zudem wird in 19 eine neue Ziffer 8 mit folgenden Erläuterungen neu eingefügt: "Erwirbt die Fondsleitung Anteile anderer kollektiver Kapitalanlagen, die unmittelbar oder mittelbar von ihr selbst oder von einer Gesellschaft verwaltet werden, mit der sie durch gemeinsame Verwaltung oder Beherrschung oder durch eine wesentliche direkte oder indirekte Beteiligung verbunden ist ("verbundene Zielfonds"), so darf sie allfällige Ausgabe- oder Rücknahmekommissionen der verbundenen Zielfonds nicht dem Anlagefonds belasten." In diesem Zusammenhang wird der bisherige 19 Ziffer 8 ersatzlos gestrichen. Einziges Publikationsorgan soll neu zudem nur noch die elektronische Plattform der Swiss Fund Data AG (www.swissfunddata.ch) sein. II. "1741 Equity Active Indexing World Value" der Art "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" 2.1 Umfirmierung der Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalter Die neuen Gesellschaftsnamen lauten: Fondsleitung: voraussichtlich per Ende Oktober 2015 "Vescore Fondsleitung AG" (bisher: "1741 Asset Management AG") Depotbank: ab 1. November 2015 "Notenstein La Roche Privatbank AG" (bisher: "Notenstein Privatbank AG") Vermögensverwalter: "Vescore AG" (bisher: "Notenstein Asset Management AG") Alle Stellen im Fondsvertrag sowie im Prospekt bezüglich der Umfirmierungen wurden angepasst. 2.2 Verwendete Strategie Die bislang verwendete Active Indexing Momentum Strategie wird im gesamten Prospekt und Fondsvertrag durch die Dynamic Indexing Strategie ersetzt.

5 5 2.3 Einsatz von Derivaten ( 12) Der Einsatz von Call- / Put-Optionen sowie Forwards wurden in 12 sowie im Prospekt ersatzlos gestrichen. 2.4 Die Anleger ( 5) Neu wurde 5 Ziffer 6 eingefügt, die wie folgt lautet: "Die Anleger sind verpflichtet, der Fondsleitung, der Depotbank und ihren Beauftragten gegenüber auf Verlangen nachzuweisen, dass sie die gesetzlichen oder fondsvertraglichen Voraussetzungen für die Beteiligung am Anlagefonds oder einer Anteilsklasse erfüllen bzw. nach wie vor erfüllen. Überdies sind sie verpflichtet, die Fondsleitung, die Depotbank und deren Beauftragte umgehend zu informieren, sobald sie diese Voraussetzungen nicht mehr erfüllen." 2.5 Anlagepolitik ( 8) 8 Ziffer 1 lit. d) definiert ausführlicher den Einsatz von Zielfonds. Zusätzlich wird der Anleger darauf hingewiesen, dass auch in kollektive Kapitalanlagen investiert werden darf, die von der Fondsleitung unmittelbar oder mittelbar von ihr selbst oder von einer Gesellschaft verwaltet werden, mit der sie durch gemeinsame Verwaltung oder Beherrschung oder durch eine wesentliche direkte oder indirekte Beteiligung verbunden ist. Neu lautet 8 Ziffer 1 lit. d) wie folgt: "Anteile von offenen kollektiven Kapitalanlagen schweizerischen Rechts (Effektenfonds und Übrige Fonds für traditionelle Anlagen). Anteile von kollektiven Kapitalanlagen, wenn (i) deren Dokumente die Anlagen in andere Zielfonds ihrerseits insgesamt auf 10% begrenzen; (ii) für diese Zielfonds in Bezug auf Zweck, Organisation, Anlagepolitik, Anlegerschutz, Risikoverteilung, getrennte Verwahrung des Fondsvermögens, Kreditaufnahme, Kreditgewährung, Leerverkäufe von Wertpapieren und Geldmarktinstrumenten, Ausgabe und Rücknahme der Anteile und Inhalt der Halbjahres- und Jahresberichte gleichwertige Bestimmungen gelten wie für Effektenfonds und (iii) diese Zielfonds im Sitzstaat als kollektive Kapitalanlagen zugelassen sind und dort einer dem Anlegerschutz dienenden, der schweizerischen gleichwertigen Aufsicht unterstehen, und die internationale Amtshilfe gewährleistet. Anteile von kollektive Kapitalanlagen, wenn (i) deren Dokumente die Anlagen in andere Zielfonds ihrerseits insgesamt auf max. 49% begrenzen; (ii) für diese Zielfonds in Bezug auf Zweck, Organisation, Anlagepolitik, Anlegerschutz, Risikoverteilung, getrennte Verwahrung des Fondsvermögens, Kreditaufnahme, Kreditgewährung, Leerverkäufe von Wertpapieren und Geldmarktinstrumenten, Ausgabe und Rücknahme der Anteile und Inhalt der Halbjahres- und Jahresberichte gleichwertige Bestimmungen gelten wie für übrige Fonds für traditionelle Anlagen und (iii) diese Zielfonds im Sitzstaat als kollektive Kapitalanlagen zugelassen sind und dort einer dem Anlegerschutz dienenden, der schweizerischen gleichwertigen Aufsicht unterstehen, und die internationale Amtshilfe gewährleistet ist. Die Fondsleitung darf unter Vorbehalt von 19 Anteile von Zielfonds erwerben, die unmittelbar oder mittelbar von ihr selbst oder von einer Gesellschaft verwaltet werden, mit der sie durch gemeinsame Verwaltung oder Beherrschung oder durch eine wesentliche direkte oder indirekte Beteiligung verbunden ist." In 8 Ziffer 2 wird der Anleger hingewiesen, wann in Zielfonds investiert werden kann. Neu lautet 8 Ziffer wie folgt: "Die Fondsleitung investiert das Vermögen dieses Anlagefonds grundsätzlich indirekt, in Anteile anderer kollektiver Kapitalanlagen, Exchange Traded Funds ("ETF"), Indexzertifikate und Indexbaskets oder andere Derivate, denen Aktien-indizes zu Grunde liegen. Die indirekten Anlagen des Fonds können in Anlagen weltweit und in allen frei konvertierbaren Währungen erfolgen. Der Anteil der An-lagen in kollektive Kapitalanlagen kann bis zu 100% des Fondsvermögens betra-gen. An dieser Stelle sei darauf hinzuweisen, dass die Umsetzung der Anlagestrategie anhand von Total Return Index Equity Swaps erfolgt. Investitionen in kollektive Kapitalanlagen oder ETF's werden nur getätigt, wenn es ausserordentliche Situationen erfordern. Unter normalen Umständen finden kollektive Kapital-anlagen und ETF's keine Anwendung."

6 6 8 Ziffer 2 lit. e) bezüglich Einsatzes von geschlossenen börsennotierten kollektiven Kapitalanlagen wurde ersatzlos gestrichen. Alle entsprechenden Hinweise auf diese Regelung wurden gestrichen. Weiterhin werden die Ausführungen zu der Auswahl der Anlagen gemäss 8 Ziffer 3 an die Anlagepolitik des aufzunehmenden Fonds dahingehend geändert als dass keine branchenmässige, sondern nur noch eine ländermässige Selektion mehr erfolgt und auf periodischer Basis diese Länder ermittelt und gemäss ihrer Attraktivität gewichtet werden. Daher lautet 8 Ziffer 3 neu wie folgt: "Das Anlageziel dieses Anlagefonds ist langfristiger Kapitalzuwachs durch Investitionen überwiegend in entwickelte Aktienmärkte weltweit unter Verwendung der Dynamic Indexing Strategie, wobei angestrebt wird, die Performance im Prospekt genannten Referenzindexes zu übertreffen. Die Fondsleitung bietet indes keine Gewähr dafür, dass dieses Ziel auch erreicht wird. Der Auswahl der Anlagen liegt eine länderbasierte Selektion zu Grunde, welche unter Einbezug diverser quantitativer und qualitativer Kriterien erfolgt. Auf periodischer Basis werden diese Länder ermittelt und gemäss ihrer Attraktivität gewichtet. Die Gewichtung der einzelnen Länder erfolgt auf Grund quantitativer Kriterien. Unter anderem wird auch in den MSCI World Index investiert. Der Fonds ist in der Regel nahezu voll investiert. Die Anlagen können sich jeweils, unter Vorbehalt der Bestimmungen von 15 unten, auf eine geringe Zahl von Ländern beschränken und die Fondsleitung wird in der Regel Anlagen in ein Land mit einem einzelnen Zielfonds, ETF oder derivativen Finanzinstrument abdecken. Die direkte Risikoverteilung dieses Anlagefonds kann damit beschränkt ausfallen. Zudem kann nach Massgabe der Bestimmungen von 15 Ziff. 5 bis 8 und 15 Ziffer 13 bis 14 eine erhebliche Risikoaussetzung gegenüber einzelnen Emittenten eingegangen werden." Da keine Anlagen mehr erfolgen, welche eine Beziehung zu einem Sektorenindexhaben, wird auch der Verweis in 8 Ziffer 4 auf diese ersatzlos gestrichen. Neu wurde 8 Ziffer 5 die folgende neue Restriktion eingefügt: "Die Fondsleitung darf höchstens 35% des Fondsvermögens pro Index (Länderindex oder MSCI World Index) via Indexderivate investieren, wobei die Anlagen in mindestens zehn indexbezogene Derivatpositionen erfolgen müssen. Der Anteil der Indizes, die jeweils mehr als 20% des Fondsvermögens ausmachen, darf dabei insgesamt 80% des Fondsvermögens nicht überschreiten." 2.6 Risikoverteilung ( 15) Die Risikoverteilung in 15 wird dahingehend angepasst, dass neu gemäss 15 Ziffer 3 die Emittentengrenze beim Einsatz von Forderungswertpapiere, die mindestens ein Rating A- oder gleichwertig haben und für die Deckung des Derivatexposure eingesetzt werden, auf 30% erhöht wird. 15 Ziffer 5 wurden dahin angepasst, dass die Maximallimite bezüglich OTC-Gegenparteien 5% (bisher 10%) bzw. 10% (bisher 20%) beträgt. 15 Ziffer 6 lautet neu wie folgt: "Anlagen, Guthaben und Forderungen gemäss den vorstehenden Ziff. 3 bis 5 desselben Emittenten bzw. Schuldners dürfen insgesamt 20% des Fondsvermögens nicht übersteigen. Vorbehalten bleibt die Bestimmung von Ziffer 3, 2. Absatz." Aufgrund der Änderung der Strategie wurde 15 Ziffer 8 angepasst. Diese lautet neu wie folgt: "Die Fondsleitung darf höchstens 20% des Fondsvermögens in Anteilen desselben Zielfonds anlegen." Neu darf die Fondsleitung gemäss 15 Ziffer 11 höchstens 25% (bisher 30%) Anteile an anderen kollektiven Kapitalanlagen erwerben. Zudem wurde in 15 die bisherige Ziffer 13 ersatzlos gestrichen.

7 7 Neu wurden zudem in 15 die Ziffern 13 und 14 mit folgendem Wortlaut eingefügt: "13. Die in Ziff. 3 erwähnte Grenze von 20% ist auf 35% angehoben, wenn die Effekten oder Geldmarktinstrumente von einem OECD-Staat, einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft aus der OECD oder von internationalen Organisationen öffentlich-rechtlichen Charakters, denen die Schweiz oder ein Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören, begeben oder garantiert werden. Die vorgenannten Effekten oder Geldmarktinstrumente bleiben bei der Anwendung der Grenze von 60% nach Ziff. 3 ausser Betracht. Die Einzellimite von Ziff. 3 und 5 jedoch dürfen mit der vorliegenden Limite von 35% nicht kumuliert werden." "14. Die in Ziff. 3 erwähnte Grenze von 20% ist auf 100% angehoben, wenn die Effekten oder Geldmarktinstrumente von einem OECD-Staat oder einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft aus der OECD oder von internationalen Organisationen öffentlich-rechtlichen Charakters, denen die Schweiz oder ein Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören, begeben oder garantiert werden. In diesem Fall muss der Anlagefonds Effekten oder Geldmarktinstrumente aus mindestens sechs verschiedenen Emissionen halten; höchstens 30% des Vermögens des Anlagefonds dürfen in Effekten oder Geldmarktinstrumenten derselben Emission angelegt werden. Die vorgenannten Effekten oder Geldmarktinstrumente bleiben bei der Anwendung der Grenze von 60% nach Ziff. 3 ausser Betracht." 15 Ziffer 16 wurde bezüglich der Beeinträchtigung der Rücknahmefrequenz aktualisiert. Neu lautet diese: "Die Rücknahmefrequenz der Zielfonds darf nicht zur Beeinträchtigung der Rücknahmefrequenz des 1741 Equity Active Indexing World Value führen". Gleichzeitig wurde 16 in 15 integriert und die Verweise in 15 Ziffer 12 dementsprechend auf die Ziffern 10 und 11 angepasst. Die Verweise in 17 und 18 (alt 18 und 19) und 23 (alt 24) wurden daher alle von 17 auf 16 geändert. 2.7 Vergütungen und Nebenkosten zulasten des Fondsvermögens ( 19) Die Bestimmungen in 19 zu den Vergütungen und Nebenkosten zu Lasten des Fondsvermögens werden in Ziffer 2 dahingehend angepasst, als dass die bisherige Ziffer 1 lit. ba) ersatzlos gestrichen wurde. Neu wird auch der Begriff der Rückvergütungen in 19 Ziffer 7 durch die Begriffe Retrozessionen und Rabatte ersetzt. Zudem wird in 19 eine neue Ziffer 8 mit folgenden Erläuterungen neu eingefügt: "Erwirbt die Fondsleitung Anteile anderer kollektiver Kapitalanlagen, die unmittelbar oder mittelbar von ihr selbst oder von einer Gesellschaft verwaltet werden, mit der sie durch gemeinsame Verwaltung oder Beherrschung oder durch eine wesentliche direkte oder indirekte Beteiligung verbunden ist ("verbundene Zielfonds"), so darf sie allfällige Ausgabe- oder Rücknahmekommissionen der verbundenen Zielfonds nicht dem Anlagefonds belasten." In diesem Zusammenhang wird der bisherige 19 Ziffer 8 ersatzlos gestrichen. Einziges Publikationsorgan soll neu die elektronische Plattform der Swiss Fund Data AG (www.swissfunddata.ch) sein.

8 8 III. "1741 Institutional Equity Active Indexing World" der Art "übrige Fonds für traditionelle Anlagen" für qualifizierte Anleger 3.1 Umfirmierung der Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalter Die neuen Gesellschaftsnamen lauten: Fondsleitung: voraussichtlich per Ende Oktober 2015 Vescore Fondsleitung AG (bisher: 1741 Asset Management AG) Depotbank: ab 1. November 2015 Notenstein La Roche Privatbank AG (bisher: Notenstein Privatbank AG) Vermögensverwalter: Vescore AG (bisher: Notenstein Asset Management AG) Alle Stellen im Fondsvertrag sowie im Prospekt bezüglich der Umfirmierungen wurden angepasst. 3.2 Einsatz von Derivaten ( 12) Der Einsatz von Call- / Put-Optionen sowie Forwards wurden in 12 sowie im Prospekt ersatzlos gestrichen 3.3 Die qualifizierten Anleger ( 5) In 5 Ziffer 3 und 5 wurden die Aussagen zu den Sacheinlagen ersatzlos gestrichen. Der Anlagefonds wird neu täglich bewertet, deswegen wurde die wöchentliche Kündigungsfrist gemäss 5 Ziffer 6 ersatzlos gestrichen und durch die folgende Kündigungsfrist gemäss neuem 5 Ziffer 6 ersetzt: "Die Anleger können den Fondsvertrag jederzeit kündigen und die Auszahlung ihres Anteils am Anlagefonds in bar verlangen." 3.4 Anteile und Anteilsklassen ( 6) In 6 wird der bisherige Wortlaut der Ziffern 6 bis 8 ersatzlos gestrichen. Weiterhin wird der Wortlaut des neuen 6 Ziffer 6 wie folgt angepasst: "Die Fondsleitung und die Depotbank sind verpflichtet, Anleger, welche die Voraussetzungen zum Halten einer Anteilsklasse nicht mehr erfüllen, aufzufordern, ihre Anteile innert 30 Kalendertagen im Sinne von 17 zurückzugeben, an eine Person zu übertragen, die die genannten Voraussetzungen erfüllt oder in Anteile einer anderen Klasse umzutauschen, deren Bedingungen sie erfüllen. Leistet der Anleger dieser Aufforderung nicht Folge, kann die Fondsleitung in Zusammenarbeit mit der Depotbank entweder einen zwangsweisen Umtausch in eine andere Anteilsklasse dieses Anlagefonds oder, sofern dies nicht möglich ist, eine zwangsweise Rücknahme im Sinne von 5 Ziff. 7 der betreffenden Anteile vornehmen." 3.5 Anlagepolitik ( 8) 8 Ziffer 1 lit. d) definiert ausführlicher der Einsatz von Zielfonds. Zusätzlich wird der Anleger darauf hingewiesen, dass auch in kollektive Kapitalanlagen investiert werden darf, die von der Fondsleitung unmittelbar oder mittelbar von ihr selbst oder von einer Gesellschaft verwaltet werden, mit der sie durch gemeinsame Verwaltung oder Beherrschung oder durch eine wesentliche direkte oder indirekte Beteiligung verbunden ist. Neu lautet 8 Ziffer 1 lit. d) wie folgt: "Anteile von offenen kollektiven Kapitalanlagen schweizerischen Rechts (Effektenfonds und Übrige Fonds für traditionelle Anlagen). Anteile von kollektiven Kapitalanlagen, wenn (i) deren Dokumente die Anlagen in andere Zielfonds ihrerseits insgesamt auf 10% begrenzen; (ii) für diese Zielfonds in Bezug auf Zweck, Organisation, Anlagepolitik, Anleger-schutz, Risikoverteilung, getrennte Verwahrung des Fonds-vermögens, Kreditaufnahme, Kreditgewährung, Leerverkäufe von Wertpapieren und Geldmarktinstrumenten,

9 9 Ausgabe und Rücknahme der Anteile und Inhalt der Halbjahres- und Jahresberichte gleichwertige Bestimmungen gelten wie für Effektenfonds und (iii) diese Zielfonds im Sitzstaat als kollektive Kapitalanlagen zugelassen sind und dort einer dem Anlegerschutz dienen-den, der schweizerischen gleichwertigen Aufsicht unterstehen, und die internationale Amtshilfe gewährleistet. Anteile von kollektive Kapitalanlagen, wenn (i) deren Dokumente die Anlagen in andere Zielfonds ihrerseits insgesamt auf max. 49% begrenzen; (ii) für diese Zielfonds in Bezug auf Zweck, Organisation, Anlagepolitik, Anlegerschutz, Risikoverteilung, getrennte Verwahrung des Fondsvermögens, Kreditaufnahme, Kreditgewährung, Leerverkäufe von Wertpapieren und Geldmarktinstrumenten, Ausgabe und Rücknahme der Anteile und Inhalt der Halbjahres- und Jahresberichte gleichwertige Bestimmungen gelten wie für übrige Fonds für traditionelle Anlagen und (iii) diese Zielfonds im Sitzstaat als kollektive Kapitalanlagen zugelassen sind und dort einer dem Anlegerschutz dienenden, der schweizerischen gleichwertigen Aufsicht unterstehen, und die internationale Amtshilfe gewährleistet ist. Die Fondsleitung darf unter Vorbehalt von 19 Anteile von Zielfonds erwerben, die unmittelbar oder mittelbar von ihr selbst oder von einer Gesellschaft verwaltet werden, mit der sie durch gemeinsame Verwaltung oder Beherrschung oder durch eine wesentliche direkte oder indirekte Beteiligung verbunden ist." In 8 Ziffer 2 wird der Anleger hingewiesen, wann in Zielfonds investiert werden kann. Neu lautet 8 Ziffer wie folgt: "Die Fondsleitung investiert das Vermögen dieses Anlagefonds grundsätzlich indirekt, in Anteile anderer kollektiver Kapitalanlagen, Exchange Traded Funds ("ETF"), Indexzertifikate und Indexbaskets oder andere Derivate, denen Aktienindizes zu Grunde liegen. Die indirekten Anlagen des Fonds können in Anlagen weltweit und in allen frei konvertierbaren Währungen erfolgen. Der Anteil der Anlagen in kollektive Kapitalanlagen kann bis zu 100% des Fondsvermögens betragen. An dieser Stelle sei darauf hinzuweisen, dass die Umsetzung der Anlagestrategie anhand von Total Return Index Equity Swaps erfolgt. Investitionen in kollektive Kapitalanlagen oder ETF's werden nur getätigt, wenn es ausserordentliche Situationen erfordern. Unter normalen Umständen finden kollektive Kapitalanlagen und ETF's keine Anwendung." 8 Ziffer 2 lit. e) bezüglich Einsatzes von geschlossenen börsennotierten kollektiven Kapitalanlagen wurde ersatzlos gestrichen. Alle entsprechenden Hinweise auf diese Regelung wurden gestrichen. 8 Ziffer 2 lit. e) bezüglich Einsatzes von geschlossenen börsennotierten kollektiven Kapitalanlagen wurde ersatzlos gestrichen. Alle entsprechenden Hinweise auf diese Regelung wurden gestrichen. Die Anlagepolitik in 8 Ziffer 2 wird angepasst und lautet neu wie folgt: "Die Fondsleitung investiert das Vermögen dieses Anlagefonds grundsätzlich indirekt, in Anteile anderer kollektiver Kapitalanlagen, Exchange Traded Funds ("ETF"), Indexzertifikate und Indexbaskets oder andere Derivate, denen Aktienindizes zu Grunde liegen. Die indirekten Anlagen des Fonds können in Anlagen weltweit und in allen frei konvertierbaren Währungen erfolgen. Das Anlageziel dieses Anlagefonds ist langfristiger Kapitalzuwachs durch Investitionen überwiegend in entwickelte Aktienmärkte weltweit unter Verwendung der Dynamic Indexing Strategie, wobei angestrebt wird, die Performance im Prospekt genannten Referenzindexes zu übertreffen. Die Fondsleitung bietet indes keine Gewähr dafür, dass dieses Ziel auch erreicht wird. Der Auswahl der Anlagen liegt eine länderbasierte Selektion zu Grunde, welche unter Einbezug diverser quantitativer und qualitativer Kriterien erfolgt. Auf periodischer Basis werden diese Länder ermittelt und gemäss ihrer Attraktivität gewichtet. Die Gewichtung der einzelnen Länder erfolgt auf Grund quantitativer Kriterien. Unter anderem wird auch in den MSCI World Index investiert. Der Fonds ist in der Regel nahezu voll investiert. Die Anlagen können sich jeweils, unter Vorbehalt der Bestimmungen von 15 unten, auf eine geringe Zahl von Ländern beschränken und die Fondsleitung wird in der Regel Anlagen in ein Land mit einem einzelnen Zielfonds, ETF oder derivativen Finanzinstrument abdecken. Die direkte Risikoverteilung dieses Anlagefonds kann damit beschränkt ausfallen. Zudem kann nach Massgabe der Bestimmungen von 15 Ziff. 5 bis 8, 13 und 14 eine erhebliche Risikoaussetzung gegenüber einzelnen Emittenten eingegangen werden."

10 10 Neu wurde 8 Ziffer 5 die folgende neue Restriktion eingefügt: "Die Fondsleitung darf höchstens 35% des Fondsvermögens pro Index (Länderindex oder MSCI World Index) via Indexderivate investieren, wobei die Anlagen in mindestens zehn indexbezogene Derivatpositionen erfolgen müssen. Der Anteil der Indizes, die jeweils mehr als 20% des Fondsvermögens ausmachen, darf dabei insgesamt 80% des Fondsvermögens nicht überschreiten." Da keine Anlagen mehr erfolgen, welche eine Beziehung zu einem Sektorenindex aufweisen, wird der Hinweis auf diese in 8 Ziffer 3 ersatzlos gestrichen. Neu kann es sich bei den Anlagen in 8 Ziffer 4 lit a sowohl um vertragliche, gesellschaftliche Strukturen als auch um Unit Trusts handeln. Eine Wahl eines der Anlagemittel muss nicht mehr erfolgen. 3.6 Risikoverteilung ( 15) Die Risikoverteilung in 15 wird dahingehend angepasst, dass neu gemäss 15 Ziffer 3 die Emittentengrenze beim Einsatz von Forderungswertpapiere, die mindestens ein Rating A- oder gleichwertig haben und für die Deckung des Derivatexposure eingesetzt werden, auf 30% erhöht wird. 15 Ziffer 5 wurden dahin angepasst, dass die Maximallimite bezüglich OTC-Gegenparteien 5% (bisher 10%) bzw. 10% (bisher 20%) beträgt. 15 Ziffer 6 lautet neu wie folgt: "Anlagen, Guthaben und Forderungen gemäss den vorstehenden Ziff. 3 bis 5 desselben Emittenten bzw. Schuldners dürfen insgesamt 20% des Fondsvermögens nicht übersteigen. Vorbehalten bleibt die Bestimmung von Ziffer 3, 2. Absatz." Aufgrund der Änderung der Strategie wurde 15 Ziffer 8 angepasst. Diese lautet neu wie folgt: "Die Fondsleitung darf höchstens 20% des Fondsvermögens in Anteilen desselben Zielfonds anlegen." 15 Ziffer 11 lautet neu wie folgt: "Die Fondsleitung darf für das Fondsvermögen höchstens je 10% der stimmrechtslosen Beteiligungspapiere, der Schuldverschreibungen und/oder Geldmarktinstrumente desselben Emittenten sowie höchstens 25% der Anteile an anderen kollektiven Kapitalanlagen erwerben." Zudem wurde in 15 die bisherige Ziffer 13 ersatzlos gestrichen. Neu darf die Fondsleitung gemäss 15 Ziffer 11 höchstens 25% (bisher 30%) Anteile an anderen kollektiven Kapitalanlagen erwerben. Neu wurden zudem in 15 die Ziffern 13 und 14 mit folgendem Wortlaut eingefügt: "13. Die in Ziff. 3 erwähnte Grenze von 20% ist auf 35% angehoben, wenn die Effekten oder Geldmarktinstrumente von einem OECD-Staat, einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft aus der OECD oder von internationalen Organisationen öffentlich-rechtlichen Charakters, denen die Schweiz oder ein Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören, begeben oder garantiert werden. Die vorgenannten Effekten oder Geldmarktinstrumente bleiben bei der Anwendung der Grenze von 60% nach Ziff. 3 ausser Betracht. Die Einzellimite von Ziff. 3 und 5 jedoch dürfen mit der vorliegenden Limite von 35% nicht kumuliert werden." "14. Die in Ziff. 3 erwähnte Grenze von 20% ist auf 100% angehoben, wenn die Effekten oder Geldmarktinstrumente von einem OECD-Staat oder einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft aus der OECD oder von internationalen Organisationen öffentlich-rechtlichen Charakters, denen die Schweiz oder ein Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören, begeben oder garantiert werden. In diesem Fall muss der Anlagefonds Effekten oder Geldmarktinstrumente aus mindestens sechs

11 11 verschiedenen Emissionen halten; höchstens 30% des Vermögens des Anlagefonds dürfen in Effekten oder Geldmarktinstrumenten derselben Emission angelegt werden. Die vorgenannten Effekten oder Geldmarktinstrumente bleiben bei der Anwendung der Grenze von 60% nach Ziff. 3 ausser Betracht." 15 Ziffer 16 wurde bezüglich der Beeinträchtigung der Rücknahmefrequenz aktualisiert. Neu lautet diese: "Die Rücknahmefrequenz der Zielfonds darf nicht zur Beeinträchtigung der Rücknahmefrequenz des 1741 Institutional Equity Active Indexing World führen". Gleichzeitig wurde 16 in 15 integriert und die Verweise in 15 Ziffer 12 dementsprechend auf die Ziffern 10 und 11 angepasst. Die Verweise in 17 und 18 (alt 18 und 19) und 23 (alt 24) wurden daher alle von 17 auf 16 geändert. 3.7 Berechnung des Bewertungs-Nettoinventarwertes und des modifizierten Nettoinventarwertes ( 16) Aufgrund der täglichen Periodizität wurden die Angaben in 16 zur Berechnung des Bewertungs- Nettoinventarwertes in Ziffer 1 dahingehend angepasst als dass die Anteile der einzelnen Klassen (Quoten) nicht mehr am Ende des Kalendermonats berechnet werden. 3.8 Ausgabe und Rücknahme von Anteilen ( 17) Im Rahmen der Ausgabe und Rücknahme von Anteilen gemäss 17 wurde der Ausgabe- und Rücknahme-Rhythmus von Wöchentlich auf Täglich angepasst und dementsprechend der Wortlaut in 17 Ziffer 1 wie folgt angepasst: "Zeichnungs- oder Rücknahmeanträge für Anteile werden am Auftragstag bis zu einem bestimmten, im Anhang genannten Zeitpunkt entgegengenommen. Der für die Ausgabe und Rücknahme massgebende Preis der Anteile wird frühestens an dem Auftragstag folgenden Bankwerktag (Bewertungstag) ermittelt (Forward Pricing). Der Anhang regelt die Einzelheiten." Weiterhin werden die Erörterungen zu den Sacheinlagen gemäss 17 Ziffer 6 ersatzlos gestrichen. In diesem Zusammenhang wird auch der Verweis auf die Sacheinlagen in 18 Ziffer 2 gestrichen. 3.9 Vergütungen und Nebenkosten zulasten der Anleger ( 18) Zusätzlich wird in 18 eine neue Ziffer 3 bezüglich des Liquidationsbetreffnisses eingefügt, welche wie folgt lautet: "Für die Auszahlung des Liquidationsbetreffnisses im Falle der Auflösung des Anlagefonds berechnet die Depotbank eine Kommission von maximal 0.50% des Brutto- Liquidationsbetreffnisses." In diesem Zusammenhang wurde der Hinweis auf die Auszahlung des Liquidationsbetreffnisses in 19 Ziffer 3 lit. bb) gestrichen Vergütungen und Nebenkosten zulasten des Fondsvermögens ( 19) Die Berechnungsgrundlage der Vergütung der Fondsleitung gemäss 19 wird in Ziffer 1 wie folgt abgeändert: "Für die Leitung, das Asset Management und den Vertrieb des Anlagefonds stellt die Fondsleitung zu Lasten des Anlagefonds eine Kommission für alle Anteilsklassen von jährlich maximal 1% des Bewertungs-Nettoinventarwertes der jeweiligen Anteilsklasse in Rechnung, die pro rata temporis bei jeder Berechnung des Bewertungs-Nettoinventarwertes dem Fondsvermögen belastet und jeweils monatlich ausbezahlt wird (Verwaltungskommission). Die angewandten Sätze sind im jeweils gültigen Anhang genannt. Der effektiv angewandte Satz der Verwaltungskommission ist jeweils aus dem Jahres- und Halbjahresbericht ersichtlich."

12 12 Weiterhin wurde in 19 Ziffer 2 der Hinweis Ziffer 2 lit. ba) auf die Berechnung und Belastung von Courtagen ersatzlos gestrichen. Es wird jedoch ein neuer Satz mit folgendem Inhalt in 19 Ziffer 2 eingefügt: "Der effektiv angewandte Satz der Depotbankkommission ist jeweils aus dem Jahres- und Halbjahresbericht ersichtlich." Weiterhin wird die Kommission für die Auszahlung des Jahresertrags an die Anleger in 19 Ziffer 3 von vormals 0.05% auf 0.25% des Bruttoertrages der Ausschüttung angehoben. Neu wird auch der Begriff der Rückvergütungen in 19 Ziffer 7 durch die Begriffe Retrozessionen und Rabatte ersetzt. Weiterhin wird in 19 Ziffer 8 folgender Abschnitt betreffend den Erwerb von verbundenen Zielfonds folgender Abschnitt neu eingefügt: "Erwirbt die Fondsleitung Anteile anderer kollektiver Kapitalanlagen, die unmittelbar oder mittelbar von ihr selbst oder von einer Gesellschaft verwaltet werden, mit der sie durch gemeinsame Verwaltung oder Beherrschung oder durch eine wesentliche direkte oder indirekte Beteiligung verbunden ist ("verbundene Zielfonds"), so darf sie allfällige Ausgabe- oder Rücknahmekommissionen der verbundenen Zielfonds nicht dem Anlagefonds belasten." Auch wird ein neuer 19 Ziffer 9 mit folgendem Wortlaut eingefügt: "Die im Rahmen der vorstehenden Maximalkommissionen dieses Paragraphen effektiv angewandten Sätze sind aus dem Jahres- und Halbjahresbericht ersichtlich." 3.11 Publikationen des Anlagefonds ( 23) Bezüglich der Publikationen des Anlagefonds wurden in 23 folgende Abschnitte neu eingefügt "Die Fondsleitung publiziert die Ausgabe- und Rücknahmepreise bzw. den gemäss 16 Ziff. 7 modifizierten Nettoinventarwert mit dem Hinweis "exklusive Kommissionen" aller Anteilsklassen bei jeder Ausgabe und Rücknahme von Anteilen in den im Prospekt genannten Printmedien oder elektronischen Medien. Die Preise werden mindestens zweimal im Monat publiziert. Die Wochen und Wochentage, an denen die Publikation stattfindet, werden im Prospekt festgelegt." "Der Fondsvertrag mit Anhang sowie der jeweilige Jahresbericht können bei der Fondsleitung, der Depotbank und bei allen Vertriebsträgern kostenlos bezogen werden." In diesem Zusammenhang wurde der bisherige 24 ersatzlos gestrichen. Einziges Publikationsorgan soll neu die elektronische Plattform der Swiss Fund Data AG (www.swissfunddata.ch) sein. IV. Sonstige formelle Anpassungen Im Weiteren werden diverse formelle Anpassungen vorgenommen.

13 13 B. Vereinigung der kollektiven Kapitalanlagen "1741 Equity Dynamic Indexing World" der Art "übrige Fonds für traditionelle Anlagen" als übernehmender Fonds (nachfolgend "übernehmender Fonds") und "1741 Equity Active Indexing World Momentum" der Art "übrige Fonds für traditionelle Anlagen" "1741 Equity Active Indexing World Value" der Art "übrige Fonds für traditionelle Anlagen" "1741 Institutional Active Indexing World" der Art "übrige Fonds für traditionelle Anlagen für qualifizierte Anleger" Die Fondsleitung vereinigt mit Zustimmung der Depotbank die obigen Anlagefonds, indem sie auf den Zeitpunkt der Vereinigung die beteiligten Anlagefonds bewertet, das Umtauschverhältnis berechnet und die Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des neu zu übertragenden Fonds auf den übernehmenden Fonds überträgt. Die Anleger der übertragenden Fonds erhalten Anteile übernehmenden Fonds in entsprechender Höhe. Auf den Zeitpunkt der Vereinigung werden die übertragenden Fonds ohne Liquidation aufgelöst und der Fondsvertrag des übernehmenden Fonds gilt auch für die übertragenden Fonds. Die betroffenen Anleger der oben genannten Anlagefonds werden mittels dieser Publikation auf die geplanten Vereinigungen und die damit verbundenen Einspracherechte und Einsprachefristen aufmerksam gemacht. Ziel der Vereinigung der Fonds ist es, eine breitere Vermögensbasis und damit verbunden bessere Diversifikationsmöglichkeiten zu schaffen. Aufgrund der Zusammenlegung soll zudem eine kosteneffizientere Bewirtschaftung der Fondsvermögen erreicht werden. Eine Fusion der jeweiligen Anlagefonds ist auf den 16. Dezember 2015 vorgesehen. Die Berechnung des Umtauschverhältnisses erfolgt aufgrund der Nettoinventarwerte der Anlagefonds per 17. Dezember 2015 auf der Basis des NAV vom 16. Dezember Die Fraktionen werden höchstens 3Kommastellen aufweisen. Die Übertragung der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des zu übertragenden Fonds auf den übernehmenden Fonds findet am 17. Dezember 2015, statt. Den Anlagefonds und Anlegern erwachsen aus der Vereinigung keine Kosten und keine steuerlichen Folgen. Der letzte Tag für die Auszahlung in bar vor der Vereinigung ist der 10. Dezember Aufgrund der Fusionierung erfolgt ab dem 10. Dezember 2015 bis und mit 17. Dezember 2015 eine Aussetzung der Zeichnungen und Rücknahmen d.h. es werden keine Zeichnungs- und Rücknahmeanträge entgegengenommen. Zusätzlich wird das NAV-Datum per 17. Dezember 2015 ausgesetzt.

14 14 Die Vereinigung der Anteilsklassen erfolgt wie unten aufgeführt: Fondsname (übertragendender Fonds) ISIN Management- Fee Fondsname (übernehmender Fonds) ISIN Management- Fee 1741 Equity Active Indexing World Value 1741 Institutional Equity Active Indexing World A 1741 Institutional Equity Active Indexing World C 1741 Equity Active Indexing World Momentum CH % CH % CH % CH % 1741 Equity Dynamic Indexing World R CH % 1741 Institutional Equity Active Indexing World B CH % 1741 Equity Dynamic Indexing World IX CH % Die kollektivanlagegesetzliche Prüfgesellschaft PricewaterhouseCoopers AG, Zürich, hat mit Schreiben vom 25. September 2015 zuhanden der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht bestätigt, dass nach ihrer Auffassung die Voraussetzungen für die geplante Vereinigung gemäss Art. 95 Abs. 1 Bst. a KAG, Art. 114 und 115 KKV i.v.m. Art. 112 Abs. 5 KKV sowie 24 der Fondsverträge nach Änderung gemäss Bst. A erfüllt sind. Die Prüfgesellschaft überprüft unmittelbar die ordnungsgemässe Durchführung der Vereinigung und äussert sich dazu in einem Bericht zuhanden der Fondsleitung und der Aufsichtsbehörde. Die Fondsleitung publiziert den Vollzug der Vereinigung, die Bestätigungen der Prüfgesellschaft zur ordnungsgemässen Durchführung sowie das Umtauschverhältnis ohne Verzug auf Swiss Fund Data (www.swissfunddata.ch). Dieser Publikationstext wird auf den elektronischen Plattformen der Swiss Fund Data AG (www.swissfunddata.ch) und der Fundinfo AG (www.fundinfo.com) veröffentlicht. In Übereinstimmung mit Art. 41 Abs. 1 und Abs. 2bis i.v.m. KKV i.v.m. Art. 35a Abs. 1 der Verordnung über die kollektiven Kapitalanlagen werden die Anleger darüber informiert, dass sich die Prüfung und Feststellung der Gesetzeskonformität durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA auf die in Bst. A sowie in Bst. B dieser Veröffentlichung aufgeführten Änderungen erstreckt. Anleger, welche gegen die vorgesehenen Änderungen des Fondsvertrags Einwendung erheben wollen, müssen dies innert 30 Tagen seit der letzten Publikation gegenüber der Aufsichtsbehörde (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA, Laupenstrasse 27, 3003 Bern) geltend machen (Art. 27 Abs. 3 KAG). Die Vertragsänderungen im Wortlaut können bei der Fondsleitung, der Depotbank und jedem Vertriebsträger kostenlos bezogen werden. Den bestehenden Anlegern, die an der Vereinigung nicht teilnehmen wollen, steht zudem das Recht zu, bis und mit 7. Dezember 2015 bzw. 9. Dezember 2015 die Auszahlung ihrer Anteile zu verlangen. Alle Anteile von "1741 Equity Active Indexing World Value" und "1741 Equity Active Indexing World Momentum", die am 9. Dezember 2015 bis um 9.00 Uhr gezeichnet oder zurückgegeben werden, werden mit NAV-Datum 10. Dezember 2015 per Valuta 14. Dezember 2015 abgerechnet. Alle Anteile von "1741 Institutional Equity Active Indexing World", die am 7. Dezember 2015 bis um 9.00 Uhr gezeichnet oder zurückgegeben werden, werden mit NAV-Datum 9. Dezember 2015 per Valuta 11. Dezember 2015 abgerechnet. Die Änderungen im Wortlaut, der Prospekt mit integriertem Fondsvertrag, die wesentlichen Informationen für die Anlegerinnen und Anleger und die Jahres- und Halbjahresberichte können kostenlos bei der Fondsleitung bezogen werden.

15 15 St. Gallen, im Oktober 2015 St. Gallen, im Oktober 2015 Die Fondsleitung: 1741 Asset Management AG Die Depotbank: Notenstein Privatbank AG

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006. IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006. IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich Mitteilung an die Anteilinhaber des DZP (CH) Investment Style Umbrella-Fonds schweizerischen

Mehr

PMG Fonds F U N D M A N A G E M E N T & P R I V A T E L A B E L I N G

PMG Fonds F U N D M A N A G E M E N T & P R I V A T E L A B E L I N G Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006 Einmalige Veröffentlichung MRB Goldminen- und Rohstoffaktien Fonds Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art "Übrige Fonds für

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: "Ascend Global Fund" ein vertraglicher Anlagefonds schweizerschen Rechts der

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG)

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG) Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG) PostFinance Fonds 2 PostFinance Fonds 3 PostFinance Fonds 4 PostFinance Fonds 5 PostFinance Fonds Global PostFinance Fonds Suisse

Mehr

Mitteilung an die Anlegerinnen und Anleger des nachstehend genannten Anlagefonds

Mitteilung an die Anlegerinnen und Anleger des nachstehend genannten Anlagefonds Einmalige Veröffentlichung Mitteilung an die Anlegerinnen und Anleger des nachstehend genannten Anlagefonds TKB Vermögensverwaltung Fonds Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für

Mehr

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts (Art übriger Fonds für traditionelle Anlagen) Anlagefonds mit Teilvermögen (Umbrella-Fonds) Fondsleitung: UBS

Mehr

Mitteilung an die Anleger des Credit Suisse Institutional Fund (CSIF) Umbrella und des Credit Suisse Institutional Fund III (CSIF III) Umbrella

Mitteilung an die Anleger des Credit Suisse Institutional Fund (CSIF) Umbrella und des Credit Suisse Institutional Fund III (CSIF III) Umbrella Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006 Einmalige Veröffentlichung Credit Suisse Institutional Fund (CSIF) Umbrella, Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art «Übrige

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger von. ishares ETF (CH)

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger von. ishares ETF (CH) Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger von ishares ETF (CH) (Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG)

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG) 1 Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG) Reichmuth Aktienfonds vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen mit den

Mehr

SERI-VALUE FUNDS - America Equity (USD) Liechtenstein (FMA) prudenziell beaufsichtigt.

SERI-VALUE FUNDS - America Equity (USD) Liechtenstein (FMA) prudenziell beaufsichtigt. SERI-VALUE FUNDS LI0008826435 Teilfonds America Equity (USD) Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) Mitteilung an die Anteilinhaber

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV)

Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV) CH-3003 Bern A-Post Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat Rechtsdienst 3003 Bern Referenz: A311871/114980/5413287 Kontakt: Ehrensperger Claude Bern, 7. Januar 2013 Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung

Mehr

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)]

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Anlagereglement der [ ] SICAF [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Lesbarkeit wird im vorliegenden Anlagereglement nur die männliche Form verwendet. Selbstverständlich

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger von

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger von Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 23. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger von Vontobel Fund (CH) Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen"

Mehr

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ist am 22. Juli 2013 in Kraft getreten

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Stand: 20. April 2015) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Société d'investissement à Capital Variable 69, route d'esch, L-1470 Luxembourg R.C.S. Luxemburg B 38 170 (der "Fonds")

Mehr

1 Bezeichnung; Firma und Sitz von Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalter

1 Bezeichnung; Firma und Sitz von Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalter Swisscanto (CH) Bond Fund Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts für qualifizierte Anleger der Kategorie "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" Juni 2015 Für den nicht-öffentlichen Vertrieb

Mehr

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main An die Anleger des Sondervermögens MPF Orthos, ISIN DE000A0M8G91 Bekanntmachung der Änderung Besonderen Vertragsbedingungen Das Sondervermögen

Mehr

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Swisscanto (CH) Index Fund II Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Inhalt 6 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Australia Govt. 22 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Austria Govt. 36 Swisscanto (CH)

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

Prima Management AG, Société Anonyme 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg - Strassen R.C.S. Luxembourg B-106.275

Prima Management AG, Société Anonyme 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg - Strassen R.C.S. Luxembourg B-106.275 Prima Management AG, Société Anonyme 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg - Strassen R.C.S. Luxembourg B-106.275 Mitteilung an die Anleger des Teilfonds PRIMA Neue Welt (Anteilklasse A: WKN: A1CSHZ; ISIN

Mehr

Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber des Gemischten Sondervermögens VILICO Global Select (WKN: A0MKRD / ISIN: DE000A0MKRD0)

Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber des Gemischten Sondervermögens VILICO Global Select (WKN: A0MKRD / ISIN: DE000A0MKRD0) SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh Apianstraße 5, 85774 Unterföhring (Amtsgericht München, HRB 169 711) Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber des Gemischten Sondervermögens VILICO Global

Mehr

Änderungen Credit Suisse Bond Funds Schweiz

Änderungen Credit Suisse Bond Funds Schweiz FundTelegram 07.09.2012 Änderungen Credit Suisse Bond Funds Schweiz Credit Suisse Premium (CH) Short Maturity (Euro) A Credit Suisse Premium (CH) Bond ( ) A Credit Suisse (CH) Bond Fund CHF A Credit Suisse

Mehr

BlackRock Asset Management Deutschland AG München

BlackRock Asset Management Deutschland AG München BlackRock Asset Management Deutschland AG München Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen des folgenden richtlinienkonformen Sondervermögens: Fondsnamen ishares Markit iboxx Liquid

Mehr

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. September 2009

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. September 2009 Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV September 2009 Dieser vereinfachte Prospekt sowie der Prospekt mit integriertem Anlagereglement und Statuten und der letzte Jahres- bzw. Halbjahresbericht

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Verordnung über die Anlagefonds

Verordnung über die Anlagefonds Verordnung über die Anlagefonds (Anlagefondsverordnung, AFV) Änderung vom 23. Juni 2004 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Anlagefondsverordnung vom 19. Oktober 1994 1 wird wie folgt geändert:

Mehr

Vereinfachter Prospekt vom Februar 2012 zum Verkaufsprospekt vom Februar 2012

Vereinfachter Prospekt vom Februar 2012 zum Verkaufsprospekt vom Februar 2012 Vereinfachter Prospekt vom Februar 2012 zum Verkaufsprospekt vom Februar 2012 Helvetia ein vertraglicher Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" gemäss Bundesgesetz

Mehr

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Eine intelligente Anlage entspricht Ihren Zielen und Bedürfnissen. Lernen Sie unsere hochwertigen Anlagefonds für die freie und die gebundene Vorsorge

Mehr

Performance Fee. und. EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen. Erläuterungsbericht für Anhörung

Performance Fee. und. EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen. Erläuterungsbericht für Anhörung Performance Fee und EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen Erläuterungsbericht für Anhörung November 2007 Inhaltsverzeichnis Kernpunkte...3 I. Erfolgsabhängige Kommission (Performance

Mehr

FBG Global Growth Strategy

FBG Global Growth Strategy FBG Global Growth Strategy Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen Prospekt mit integriertem Fondsvertrag Dezember 2014 Fondsleitung: LB(Swiss) Investment AG,

Mehr

Weisungen OAK BV W 02/2014

Weisungen OAK BV W 02/2014 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 02/2014 deutsch Bedingungen für Anlagestiftungen bei Überschreitung der Schuldner- und Gesellschaftsbegrenzung nach Art. 54 und 54a

Mehr

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. Oktober 2008

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. Oktober 2008 Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV Oktober 2008 Dieser vereinfachte Prospekt sowie der Prospekt mit integriertem Anlagereglement und Statuten und der letzte Jahres- bzw. Halbjahresbericht

Mehr

SWISS ROCK (CH) INSTITUTIONAL FUNDS

SWISS ROCK (CH) INSTITUTIONAL FUNDS SWISS ROCK (CH) INSTITUTIONAL FUNDS FONDSVERTRAG MIT ANHANG Ein vertraglicher Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen für qualifizierte Anleger September 2015

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Ausgabe 1. Juli 2013) I. Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss den Verhaltensregeln

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV EBK-RS 07/xxx Delegation durch Fondsleitung / SICAV Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV (Delegation durch Fondsleitung / SICAV)

Mehr

Swisscanto Sammelstiftung Emerging Market Debt Fund

Swisscanto Sammelstiftung Emerging Market Debt Fund Swisscanto Sammelstiftung Emerging Market Debt Fund Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts für qualifizierte Anleger der Art «Übrige Fonds für traditionelle Anlagen» (Ein für die in 5 Ziff. 1

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Wie lassen sich die Vorteile von strukturierten Produkten mit denen von ETFs kombinieren?

Wie lassen sich die Vorteile von strukturierten Produkten mit denen von ETFs kombinieren? Vontobel Investment Banking Wie lassen sich die Vorteile von strukturierten Produkten mit denen von ETFs kombinieren? Eric Blattmann, Head Public Distribution Mai 2016 Leistung schafft Vertrauen Strukturierte

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Winterthur

Mehr

1 Allgemeine Grundsätze 2

1 Allgemeine Grundsätze 2 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG 2. SÄULE Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1 Allgemeine Grundsätze 2 2 Balanced Portfolios 4 2.1 CSA 2 Mixta-BVG 25 4 2.2 CSA 2 Mixta-BVG 25

Mehr

Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds

Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds SEB Investment GmbH Frankfurt am Main Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen sowie Durchführung

Mehr

ZKB Gold ETF. Vereinfachter Verkaufsprospekt

ZKB Gold ETF. Vereinfachter Verkaufsprospekt ZKB Gold ETF Vereinfachter Verkaufsprospekt I. Anlageinformationen Vereinfachter Verkaufsprospekt vom Oktober 2011 zum Prospekt vom Oktober 2011 Anlagefonds schweizerischen Rechts (Art «übrige Fonds für

Mehr

Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015

Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015 Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015 U M B R E L L A - F O N D S S C H W E I Z E R I S C H E N R E C H T S D E R A R T «Ü B R I G E F O N D S F Ü R T R A D I T I O N E L L E A N L A G E N» Ungeprüfter

Mehr

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung Banken Finanzgruppen und - kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und - Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Andere gesetzliche Publikationen Andere Mitteilungen

Andere gesetzliche Publikationen Andere Mitteilungen Andere gesetzliche Publikationen Andere Mitteilungen RBC Investor Services Bank S.A. LB(Swiss) Investment AG An die Inhaber von Anteilen des FISCH Fund der Art Übriger Fonds für traditionelle Anlagen mit

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG MM-Fonds 100 (ISIN: DE0009782722)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG MM-Fonds 100 (ISIN: DE0009782722) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG MM-Fonds 100 (ISIN: DE0009782722) Bekanntmachung der Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen Mit Wirkung zum 22. Juli 2013

Mehr

LO FUNDS (CH) August 2011. Prospekt und Fondsvertrag. www.lombardodier.com

LO FUNDS (CH) August 2011. Prospekt und Fondsvertrag. www.lombardodier.com www.lombardodier.com LO FUNDS (CH) Prospekt und Fondsvertrag August 2011 Vertraglicher Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Kategorie "übrige Fonds für traditionelle Anlagen" Organisation Fondsleitung

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Kapitalmarktrecht Kollektivanlagen: Einführung und Überblick Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.2 HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DES

Mehr

Schroder ImmoPLUS. Vereinfachter Prospekt Dezember 2014. Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art «Immobilienfonds»

Schroder ImmoPLUS. Vereinfachter Prospekt Dezember 2014. Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art «Immobilienfonds» Vereinfachter Prospekt Dezember 2014 Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art «Immobilienfonds» Seite 2 Hinweis Dieser vereinfachte Prospekt enthält eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen

Mehr

Frankfurt am Main. Bekanntmachung zur Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen des Richtlinienkonformen Sondervermögens

Frankfurt am Main. Bekanntmachung zur Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen des Richtlinienkonformen Sondervermögens Frankfurt am Main Bekanntmachung zur Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen des Richtlinienkonformen Sondervermögens Metzler Geldmarkt (ISIN DE0009761684) Mit Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

die DWS Investment S.A. hat die nachfolgenden Änderungen mit Wirkung zum 16. August 2012 für den Fonds Postbank Dynamik Dax beschlossen:

die DWS Investment S.A. hat die nachfolgenden Änderungen mit Wirkung zum 16. August 2012 für den Fonds Postbank Dynamik Dax beschlossen: An die Anleger des Fonds Postbank Dynamik Dax DWS Investment S.A. 2, Bvd. Konrad Adenauer L-1115 Luxembourg Postanschrift: B.P 766, L-2017 Luxembourg Wesentliche Inhalte der vorgesehenen Änderungen Sehr

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491) Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen Alle nachfolgend

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

HSBC GLOBAL INVESTMENT FUNDS Investmentgesellschaft mit variablem Kapital

HSBC GLOBAL INVESTMENT FUNDS Investmentgesellschaft mit variablem Kapital HSBC GLOBAL INVESTMENT FUNDS Investmentgesellschaft mit variablem Kapital 16, Boulevard d'avranches, L-1160 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg Handelsregister Luxemburg Nr. B 25 087 Luxemburg, den 26. April

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für Gesuche betreffend

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für Gesuche betreffend WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Bewilligung als SICAV und die Genehmigung ihrer Statuten und ihres Anlagereglements (Teil I) die Genehmigung von zusätzlichen Teilvermögen (Teil II) die Änderungen

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

ASPOMA China Opportunities Fund. Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs. Investmentunternehmen für Wertpapiere

ASPOMA China Opportunities Fund. Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs. Investmentunternehmen für Wertpapiere ASPOMA China Opportunities Fund Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs Investmentunternehmen für Wertpapiere Vereinfachter Prospekt und Vertragsbedingungen 25. Februar 2011 Dieser vereinfachte

Mehr

ALTE LEIPZIGER Trust Investment-Gesellschaft mbh Alte Leipziger-Platz 1, 61440 Oberursel

ALTE LEIPZIGER Trust Investment-Gesellschaft mbh Alte Leipziger-Platz 1, 61440 Oberursel ALTE LEIPZIGER Trust Investment-Gesellschaft mbh Alte Leipziger-Platz 1, 61440 Oberursel Veröffentlichung der Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen des Sondervermögens AL Trust Aktien Deutschland

Mehr

MAM Fonds Euro I. Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs. Investmentunternehmen für Wertpapiere. (nachfolgend der Fonds )

MAM Fonds Euro I. Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs. Investmentunternehmen für Wertpapiere. (nachfolgend der Fonds ) MAM Fonds Euro I Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs Investmentunternehmen für Wertpapiere (nachfolgend der Fonds ) Vereinfachter Prospekt und Vertragsbedingungen 11. August 2008 Dieser

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg Wichtige Mitteilung an unsere Anleger Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen für die Sondervermögen Active DSC Opportunity und Active

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

Man AHL Diversified Markets EU

Man AHL Diversified Markets EU Man AHL Diversified Markets EU eine offene kollektive Kapitalanlage auf gemeinsame Rechnung (fonds voor gemene rekening) nach niederländischem Recht (nachfolgend die «Gesellschaft»). Der Prospekt des für

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen

Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen vereinfachter Prospekt März 2010 Seite 1 von 10 Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach

Mehr

Vereinfachter Prospekt zum Teilfonds Hyposwiss (Lux) Fund - Multi Spectra (CHF)

Vereinfachter Prospekt zum Teilfonds Hyposwiss (Lux) Fund - Multi Spectra (CHF) Vereinfachter Prospekt zum Teilfonds Hyposwiss (Lux) Fund - Multi Spectra (CHF) Anlagefonds luxemburgischen Rechts («Fonds commun de placement») gemäss Teil I des Fondsgesetzes vom 20. Dezember 2002 Dieser

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt Clariden Leu (CH) Strategy Fund Balanced (EUR) August 2011

Vereinfachter Verkaufsprospekt Clariden Leu (CH) Strategy Fund Balanced (EUR) August 2011 Vereinfachter Verkaufsprospekt Clariden Leu (CH) Strategy Fund Balanced (EUR) August 2011 Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts (Art "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen") Dieser vereinfachte

Mehr

VAM Value Strategie PLUS Fonds

VAM Value Strategie PLUS Fonds VAM Value Strategie PLUS Fonds Schlüssel zum Erfolg: Value-Aktien mit dem PLUS der Absicherung Marketingunterlage VAM Value Strategie PLUS Fonds Investmentansatz Der Investmentansatz, der im Fonds von

Mehr

ZBI Fondsmanagement AG. Erlangen. Bekanntmachung. Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber. des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIFs

ZBI Fondsmanagement AG. Erlangen. Bekanntmachung. Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber. des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIFs ZBI Fondsmanagement AG Erlangen Bekanntmachung Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIFs ZBI Zentral Boden Immobilien GmbH & Co. Achte Professional

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH, Hamburg

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH, Hamburg HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH, Hamburg Wichtige Mitteilung an unsere Anleger Änderungen der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen des Altersvorsorge - Sondervermögens HippokratAS (DE0009792283)

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

ZKB Palladium ETF. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. März 2015

ZKB Palladium ETF. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. März 2015 ZKB Palladium ETF Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. März 2015 Inhalt 6 ZKB Palladium ETF 16 Verwaltung und Organe Anhang 21 Grundsätze für die Bewertung sowie Berechnung der Nettoinventarwerte Die

Mehr

Baloise Fund Invest (CH) Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art «Übrige Fonds für traditionelle Anlagen» für qualifizierte Anleger

Baloise Fund Invest (CH) Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art «Übrige Fonds für traditionelle Anlagen» für qualifizierte Anleger Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art «Übrige Fonds für traditionelle Anlagen» für qualifizierte Anleger FONDSVERTRAG mit Anhang März 2014 1 FONDSVERTRAG I. Grundlagen 1 Bezeichnung; Firma und

Mehr

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Vereinfachter Prospekt September 2011 Fondsleitung: Adimosa AG, Zürich, Depotbank: Credit Suisse AG, Zürich

Mehr

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung.

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Helvetia Anlagestiftung Ausgabe 0 Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Allgemeine Grundsätze Gestützt auf Art. und Art. des Statuts der Helvetia Anlagestiftung erlässt der

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG FairReturn (ISIN Anteilklasse A: DE000A0RFJ25 ISIN Anteilklasse I: DE000A0RFJW6)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG FairReturn (ISIN Anteilklasse A: DE000A0RFJ25 ISIN Anteilklasse I: DE000A0RFJW6) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG FairReturn (ISIN Anteilklasse A: DE000A0RFJ25 ISIN Anteilklasse I: DE000A0RFJW6) Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen Alle nachfolgend

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008) Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008) Bei den nachfolgenden Fallbeispielen und Problemstellungen handelt es sich um konkrete Anfragen an die FINMA. Die Antworten

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für den Vertrieb (Anzeigeverfahren)

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für den Vertrieb (Anzeigeverfahren) WEGLEITUNG für den Vertrieb (Anzeigeverfahren) von Anteilen deutscher kollektiver Kapitalanlagen, welche der Richtlinie 2009/65/EG (UCITS IV) entsprechen, in oder von der Schweiz aus Ausgabe vom 6. Januar

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG RealReturn (ISIN: DE000A0HMMW7)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG RealReturn (ISIN: DE000A0HMMW7) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG RealReturn (ISIN: DE000A0HMMW7) Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen Alle nachfolgend aufgeführten Änderungen wurden von der Bundesanstalt

Mehr

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger SECA Private Equity & Corporate Finance Conference 2015 Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger von Christian Koller Rechtsanwalt, LL.M. Q: Müssen ausl. Kollektivanlagen für den Vertrieb

Mehr

Investmentunternehmen für andere Werte in LIECHTENSTEIN gem. Gesetz vom 19. Mai 2005 über Investmentunternehmen für andere Werte oder Immobilien

Investmentunternehmen für andere Werte in LIECHTENSTEIN gem. Gesetz vom 19. Mai 2005 über Investmentunternehmen für andere Werte oder Immobilien Tellco Alternative Investmentunternehmen für andere Werte in LIECHTENSTEIN gem. Gesetz vom 19. Mai 2005 über Investmentunternehmen für andere Werte oder Immobilien Vereinfachter Prospekt vom 1. Dezember

Mehr

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 13. Februar 2015 Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327

Mehr

IPConcept (Luxemburg) S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen R.C.S. Luxembourg B-82183

IPConcept (Luxemburg) S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen R.C.S. Luxembourg B-82183 IPConcept (Luxemburg) S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen R.C.S. Luxembourg B-82183 Mitteilung an die Anleger des Fonds PRIMA Classic (Anteilklasse A: WKN: A0D9KC, ISIN: LU0215933978) (Anteilklasse

Mehr

Wichtige Information für unsere Anleger

Wichtige Information für unsere Anleger UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie Vereinfachter- und Ausführlicher Verkaufsprospekt können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt

Mehr

ARVEST SOLID FUND VERKAUFSPROSPEKT MIT INTEGRIERTEM FONDSVERTRAG. Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Effektenfonds

ARVEST SOLID FUND VERKAUFSPROSPEKT MIT INTEGRIERTEM FONDSVERTRAG. Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Effektenfonds ARVEST SOLID FUND VERKAUFSPROSPEKT MIT INTEGRIERTEM FONDSVERTRAG Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Effektenfonds bestehend aus den Teilvermögen ARVEST SOLID FUND CHF ARVEST SOLID FUND USD ARVEST

Mehr

Tell Gold & Silber Fonds Halbjahresbericht per 30.06.2010

Tell Gold & Silber Fonds Halbjahresbericht per 30.06.2010 Reporting Tell Gold & Silber Fonds Halbjahresbericht per 30.06.2010 Anlageziel und -strategie Der Fonds investiert in Gold- und Silber-Derivate, Derivate von Minenaktien und -indizes, in physisches Gold

Mehr

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt.

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. in Partnerschaft mit Erleben Sie jetzt Goldene Zeiten... mit unserem ALTRON GOLD+ Zertifikat. Wir geben Ihnen die richtigen Schlüssel, damit sich Türen öffnen, die Ihnen

Mehr