GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2015"

Transkript

1 GDCh-Wissenschaftsforum Chemie Dresden Chemie verbindet ADUC Chemiker im öffentlichen Dienst F AG Fluorchemie Gewerblicher Rechtsschutz Chemie des Waschens Programm

2 GDCh -Wissenschaftsforum Chemie 2015 programm merck THE FORMULA FOR A BETTER LIFE? WE RE WORKING ON IT EVERY DAY! 2

3 30. August 2. September 2015 Dresden inhaltsverzeichnis GRUSSWORTE 3 KOMITEES 4 SPONSOREN / FÖRDERER / Medienpartner 6 ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG 7 PREISE / AUSZEICHNUNGEN 8 PREISTRÄGER GDCh-Preise 9 11 Namensvorlesungen 12 plenarredner Podiumsdiskussion Wie Chemie und Gesellschaft zusammen kommen: Ziele und Zielgruppen der Wissenschaftskommunikation Get-Together Jahre Mauerfall Emanzipation Ost West MITGLIEDERVERSAMMLUNGEN Fachgruppen 22 GDCh-Mitgliederversammlung 23 programmübersicht wissenschaftliches programm Plenarvorträge Hauptsymposien Workshops Vortragsprogramm Interdisziplinäre Symposien Synthese und Katalyse Materialien Energie, Ressourcen und Umwelt Life Sciences Analytische Chemie Geschichte der Chemie Chemieunterricht Weitere Veranstaltungen POSTEREINREICHUNG / -SESSION / SPITZENPOSTER / IUPAC-POSTERPREISE 44 1

4 GDCh -Wissenschaftsforum Chemie 2015 inhaltsverzeichnis FIRMENAUSSTELLUNG 45 JOBBÖRSE 46 RAHMENPROGRAMM Wissenschaftliches Rahmenprogramm Öffentliche Veranstaltungen Exkursionen Kulturelles Rahmenprogramm / Begrüßungsempfang GDCh-Gesellschaftsabend im Ball- und Brauhaus Watzke 51 Gesellschaftsabend der Fachgruppe Geschichte der Chemie 51 Gesellschaftsabend und Preisverleihung der Fachgruppe Chemieunterricht 52 Gesellschaftsabend der Fachgruppe Nuklearchemie 52 Stadtrundgang durch die Dresdner Altstadt 52 Dresden entdecken ANMELDUNG Hinweise zur Teilnehmeranmeldung 56 Teilnehmergebühren 56 Anmeldung / Bezahlung 57 Stornierung 57 Gruppenrabatt 57 Hinweise zur Zimmerbestellung 58 Anmeldeformular REISESTIPENDIEN / Freistellung VON LEHRKRÄFTEN 59 ALLGEMEINE HINWEISE Tagungsorte 60 Pausenverpflegung / Mittagessen 60 Auskünfte / Tagungsunterlagen 61 Anreise und Lagepläne IMPRESSUM 66 2

5 30. AUGUST 2. SEPTEMBER 2015 DRESDEN GRUSSWORTE Liebe GDCh-Mitglieder, meine Damen und Herren, im Namen des GDCh-Vorstandes sowie aller Mitwirkenden lade ich Sie herzlich zum nächsten GDCh-Wissenschaftsforum Chemie ein, das vom 30. August bis zum 2. September 2015 in Dresden stattfinden wird. Chemie verbindet lautet das Motto dieses Leuchtturm-Events für die chemie- wissenschaftliche Welt, und diese zwei Worte lassen nicht nur Raum für vielfältige Assoziationen, sondern sie sind uns auch Auftrag: Zum einen die chemischste aller chemischen Tätigkeiten, das Verbinden von Atomen zu immer neuen molekularen Gebilden und Materialien mit definierten Eigenschaftsprofilen zu vervollkommnen und dabei eine Brücke zwischen Forschung und Anwendung zu schlagen, zum anderen aber auch die Verbindung der Chemie zu den Nachbardisziplinen zu vertiefen. Im UNESCO-Jahr des Lichts ist die Physik der Partner der Wahl. Die Verleihung des Chemie-Nobelpreises an den Physiker Stefan Hell übrigens einer von vielen illustren Rednern in Dresden bestärkt uns darin, diesen integrativen Weg weiter zu gehen. Interdisziplinärer Zuschnitt ist auch das Leitmotiv für die Ausgestaltung vieler von den GDCh-Fachgruppen organisierter Symposien. Weitere Highlights werden ein Deutsch-Japanisches Symposium zur Materialchemie und ein Symposium Art of Synthesis sein. Seien auch Sie dabei, nutzen Sie die Chance zum Netzwerken und beteiligen Sie sich aktiv am Programm unseres GDCh-Wissenschaftsforums Chemie. Gerade auch Ihre Beiträge als Doktorand(in) und Nachwuchswissenschaftler(in) sind willkommen. Und last, but not least Dresden ist mit seinen bedeutenden Kulturdenkmälern eine faszinierende und lebendige Stadt. Ihr Dr. Thomas Geelhaar Präsident der GDCh Liebe Kolleginnen und Kollegen, vom 30. August bis 2. September 2015 wird in Dresden das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie stattfinden. Es ist das erste in den Neuen Bundesländern und entspricht so in besonderer Weise dem Tagungsmotto Chemie verbindet. Sie kennen Dresden als ein kunsthistorisches Kleinod eingebettet in eine alte Kulturlandschaft, als lebendige Kulturmetropole von internationalem Rang, als schnell wachsende Hauptstadt des Freistaates Sachsen mit mehr als einer halben Million Einwohnern. Als Dresdner mit Migrationshintergrund kann ich Ihnen von einer lebenswerten, vielgestaltigen, überaus dynamischen Stadt berichten, die sich nach wechselvoller jüngster Geschichte in den letzten 25 Jahren wieder ge- und neu erfunden hat, wenngleich nicht ohne Irrungen und Wirrungen. Das moderne Dresden ist eine Stadt der Wissenschaften und der Spitzentechnologie; es zählt zu den größten und leistungsfähigsten Wissenschaftsstandorten Europas. Die Technische Universität Dresden, eine Volluniversität mit über 37 Tausend Studierenden, gehört zu den elf deutschen Exzellenzuniversitäten. Sie ist Anker- und Vernetzungspunkt für eine außerordentlich hohe Zahl von Forschungsinstituten der Max-Planck- und der Fraunhofer-Gesellschaft, der Leibniz- und der Helmholtz-Gemeinschaft. Diese geballte, interagierende, interdisziplinäre Kompetenz bietet zugleich ein exzellentes Umfeld für Unternehmen und Firmengründer, die auf Innovation und High-end-Technologien setzen. Chemie ist essentieller Bestandteil vieler Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in diesem Verbund, ob es sich nun um Funktionsmaterialien oder biomedizinische Verfahren handelt, in der akademischen Grundlagenforschung ebenso wie in der industriellen Produktion. In der Chemie spannt sich auch der historische Bogen zurück, wurden doch gleich mehrere chemische Elemente in der Sächsischen Erzgebirgsregion entdeckt. Nun, Chemie verbindet über Zeiten und Räume und glücklicherweise auch Atome. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und wünschen Ihnen eine inspirierende Tagung! Ihr Prof. Dr. Michael Ruck Technische Universität Dresden und Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe Vorsitzender des lokalen Organisationskomitees 3

6 GDCh -Wissenschaftsforum Chemie 2015 komitees Wissenschaftliches Komitee Thomas Geelhaar, Merck KGaA, Darmstadt (Vorsitz) Hans-Dieter Arndt, Universität Jena Herwig Buchholz, Merck KGaA, Darmstadt François Diederich, ETH Zürich Christoph Düllmann, Universität Mainz Thomas Fässler, TU München Andreas Fischer, BASF SE, Ludwigshafen Peter Gölitz, Wiley-VCH, Weinheim Gerhard Karger, GDCh, Frankfurt Wolfram Koch, GDCh, Frankfurt Konstantin Kraushaar, TU Freiberg Thisbe Lindhorst, Universität zu Kiel Klaus-Michael Mangold, Dechema-Forschungsinstitut, Frankfurt Christoph Meinel, Universität Regensburg Eckhard Ottow, Bayer HealthCare Pharmaceuticals, Berlin Michael Ruck, TU Dresden Thomas Schleid, Universität Stuttgart Martin Vogel, Universität Münster Thomas Weber, BASF SE, Ludwigshafen Orts-/Organisationskomitee Michael Ruck, TU Dresden (Vorsitz) Nadja Aderneuer, GDCh, Frankfurt Eike Brunner, TU Dresden Alexander Eychmüller, TU Dresden Kerstin Gloe, TU Dresden Juri Grin, Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe, Dresden Jörg Herrmann, K.I.T. Group GmbH, Dresden Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister, Dresden Manuel Joiko, Dresden-concept e.v., Dresden Gerhard Karger, GDCh, Frankfurt Kerstin Kattwinkel, GDCh, Frankfurt Mandy Kühler, K.I.T. Group GmbH, Dresden Anke Lemke, Novaled GmbH, Dresden Sabine Lettau-Tischel, Amt für Wirtschaftsförderung, Dresden Manuela Niethammer, TU Dresden Dirk Pamperin, Apogepha Arzneimittel GmbH, Dresden Christin Schlesier, JungChemikerForum, Dresden Jörg Steinbach, Helmholtz-Zentrum Dresden Thomas Strassner, TU Dresden Brigitte Voit, Leibniz-Institut für Polymerforschung, Dresden Jan Weigand, TU Dresden Ansgar Werner, Novaled GmbH, Dresden Koordinatoren des wissenschaftlichen Programms Horst Altenburg, FH Münster Hans-Dieter Arndt, Universität Jena Matthias Beller, Leibniz-Institut für Katalyse e.v., Rostock Wolfgang Bensch, Universität zu Kiel Mathias Christmann, Freie Universität Berlin Christoph Düllmann, Universität Mainz Thomas Fässler, TU München Alfred Flint, Universität Rostock Axel Griesbeck, Universität zu Köln Michael Hilt, Fraunhofer IPA, Stuttgart Heiko Ihmels, Universität Siegen Klaus-Peter Jäckel, Oberkirch Elisabeth Kapatsina, GDCh, Frankfurt Peer Kirsch, Merck KGaA, Darmstadt Klaus Kümmerer, Leuphana Universität Lüneburg Bettina Lotsch, Universität München Klaus-Michael Mangold, Karl-Winnacker-Institut der Dechema e.v., Frankfurt Michael Meier, Karlsruher Institut für Technologie Christoph Meinel, Universität Regensburg Georg Oenbrink, Evonik Industries AG, Essen Ulrike Peter, Lhoist, Nivelles/BE Karola Rück-Braun, TU Berlin Reinhold Rühl, BG Bau, Frankfurt Ullrich Scherf, Bergische Universität Wuppertal Thomas Schleid, Universität Stuttgart Jörg Steinbach, Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf e.v. Roderich Süssmuth, TU Berlin Manfred Waidhas, Siemens AG, Erlangen Siegfried Waldvogel, Universität Mainz Rainer Weber, Bayer MaterialScience AG, Leverkusen Frank Winnefeld, EMPA, Dübendorf/CH Dominik Wöll, RWTH Aachen Janna Wolff, GDCh, Frankfurt Roger Zurbriggen, AkzoNobel Chemicals AG, Sempach Station/CH 4

7 30. August 2. September 2015 Dresden programm 5

8 GDCh -Wissenschaftsforum Chemie 2015 SPONSOREN / FÖRDERER / MEDIENPARTNER Platin-Sponsor BASF SE Ludwigshafen/DE Gold-Sponsor Merck KGaA Darmstadt/DE Novaled GmbH Dresden/DE Silber-Sponsor Clariant Produkte Deutschland GmbH Frankfurt am Main/DE Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Frankfurt am Main/DE FÖRDERER Medienpartner 6

9 30. August 2. September 2015 Dresden eröffnungsveranstaltung Sonntag, 30. August 2015, Uhr Halle 1, 1. und 2. Segment Musikalische Eröffnung Eröffnungsansprache Dr. Thomas Geelhaar, Darmstadt Präsident der GDCh GruSSworte Dr. Eva-Maria Stange, Dresden (angefragt) Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Landes Sachsen Oberbürgermeister der Stadt Dresden (angefragt), N.N. Ehrungen Verleihung der Adolf-von-Baeyer-Denkmünze an Prof. Dr. Carsten Bolm, Aachen Verleihung des Wöhler-Preises für Nachhaltige Chemie an Prof. Dr. Matthias Beller, Rostock Musikalisches Intermezzo Pause GruSSwort Prof. Dr. John David Cole-Hamilton, St Andrews, UK (angefragt) President of the European Association for Chemical and Molecular Sciences (EuCheMS) Dr. Marijn Dekkers, Vorstandsvorsitzender der Bayer AG, Leverkusen (angefragt) Ehrungen Verleihung des Karl-Ziegler-Preises an Prof. Dr. Drs. h.c. Helmut Schwarz, Berlin Laudator: Nobelpreisträger Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Ertl, Berlin Verleihung der GDCh-Ehrenmitgliedschaft an Prof. Dr. Henning Hopf, Braunschweig Musikalisches Finale August-Wilhelm-von-Hofmann-Vorlesung Click Chemistry New Directions Prof. Karl Barry Sharpless, Ph.D., W. M. Keck Professor of Chemistry, The Scripps Research Institute, La Jolla, CA/USA Grußwort und Einladung zum Buffet Dr. Thomas Weber, BASF SE Musikalischer Rahmen Dresdner Salonorchester 7

10 GDCh -Wissenschaftsforum Chemie 2015 preise / Auszeichnungen Sonntag, 30. August 2015 Halle 1, 1. und 2. Segment ab Adolf-von-Baeyer-Denkmünze an Carsten Bolm, RWTH Universität Aachen Wöhler-Preis für Nachhaltige Chemie an Matthias Beller, LIKAT Rostock Karl-Ziegler-Preis an Helmut Schwarz, Technische Universität Berlin GDCh-Ehrenmitgliedschaft an Henning Hopf, Technische Universität Braunschweig August-Wilhelm-von-Hofmann-Vorlesung an Karl Barry Sharpless, The Scripps Research Institute, La Jolla, CA/USA Montag, 31. August Wilhelm-Klemm-Preis an Halle 1, 1. und 2. Segment Thomas Fässler, Technische Universität München Heinz-Schmidkunz-Preis an Halle 1, 4. Segment Michael Tausch, Bergische Universität Wuppertal Arfvedson-Schlenk-Preis an Halle 3 Ost Clare Grey, FRS, University of Cambridge, Cambridge/UK Stipendium der Dr.-Hermann-Schnell-Stiftung an Gartensaal (Börse Dresden) Jiayin Yuan, MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam Dienstag, 1. September Fresenius-Preis an Halle 1, 1. und 2. Segment Renato Zenobi, ETH Zürich/CH EurJIC-Wöhler-Young Investigator Prize an Halle 1, 1. und 2. Segment Dorota Koziej, ETH Zürich/CH Victor Grignard Georg Wittig-Vorlesung Halle 3 Ost Bruno Chaudret, Laboratoire de Physique et Chimie des Nano-objets, Toulouse/FR Marie Skłodowska-Curie Wilhelm Klemm-Vorlesung Halle 1, 1. und 2. Segment Cyryl Lechosław Latos-Grażyński Universität, Wroclaw/PL Mittwoch, 2. September Verleihung der IUPAC-Posterpreise Halle 1, 1. und 2. Segment Paul-Bunge-Preis an St. Petersburg Brian Gee ( ), posthume Verleihung in Anwesenheit von Anita McConnell und Allison Morrison-Low (Paul-Bunge-Preis 2008), Herausgeberinnen seiner mit dem Preis ausgezeichneten letzten Veröffentlichung Förderpreis der Hellmut-Bredereck-Stiftung an Hamburg 1 (Börse Dresden) Daniel Summerer, Universität Konstanz Klaus-Grohe-Preis für Medizinische Chemie an Hamburg 1 (Börse Dresden) Jens Schmidt, Pasadena/USA und Hamburg/DE Michael Wilsdorf, MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam Gunther Zimmermann, MPI für molekulare Physiologie, Dortmund 8

11 30. August 2. September 2015 Dresden preisträger GDCh-Ehrenmitgliedschaft Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Henning Hopf Technische Universität Braunschweig Jg. 1940, M.Sc. und Promotion in den USA, habilitierte sich 1972 an der Universität Karlsruhe, nach Stationen in Marburg, Karlsruhe und Würzburg seit 1978 C4-Professor für Organische Chemie an der TU Braunschweig (seit 2006 emeritiert). Forschungsgebiete: Olefin-, Acetylen-, Cumulen-Chemie, Aliphaten-Chemie, Cyclophan-Chemie, Mechanismen thermischer Reaktionen, sterisch gehinderte Polyolefine, neue Flüssigkristallmaterialien, Retinal-Chemie, Untersuchungen ökologisch interessanter Prozesse; über 600 Erstveröffentlichungen, Bücher, Patente, Review articles. GDCh-Mitglied seit 1964, Adolf-von-Baeyer- Denkmünze der GDCh 1996, Gmelin-Beilstein-Denkmünze der GDCh 2014, Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker , Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Cluji, Rumänien (2002), Universität Iasi, Rumänien (2010) und Technische Universität Bukarest, Rumänien (2013); Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie für das beste Chemiebuch (Classics in Hydrocarbon Chemistry, 2001), UNESCO Decade Award (2006), Fellow Royal Society of Chemistry (2006). Darüber hinaus Mitgliedschaft in zahlreichen wissenschaftlicher Akademien, Organisationen und Editorial Boards, z.b. Senior Editor Eur. J. Org. Chem ( ) sowie Gutachter, unter anderem bei der DFG ( ). Karl-Ziegler-Preis Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Helmut Schwarz Institut für Chemie, Technische Universität Berlin Jg. 1943, Studium der Chemie, 1972 Promotion und Habilitation an der TU Berlin, wo er 1978 eine Professur für Theorie und Praxis der Massenspektrometrie erhielt. Seit 1983 Professor für Organische Chemie an der TU Berlin. Gastprofessuren. in Cambridge (GB), Jerusalem, Haifa, Lausanne, Canberra, Innsbruck, Paris und Straßburg. Auszeichnungen: Otto-Bayer-Preis für Chemie (1989), Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis (1989), Max-Planck-Forschungspreis (1991), J. J. Thomson-Medaille in Gold (1994), Lise Meitner-Alexander von Humboldt-Preis (1987) Liebig-Denkmünze (1998), Prelog-Medaille in Gold (2000), F. H. Field und J. L. Franklin Award (2001), Otto-Hahn-Preis für Chemie und Physik (2003), Erwin-Schrödinger-Medaille (2008), Blaise Pascal Medal in Chemistry (2011), Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (2011), Lichtenberg-Medaille (2012), WATOC Schrödinger Medaille Mitgliedschaften (Auswahl): Akademie Gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Deutsche Akademie der Naturforscher (Leopoldina), Academia Europaea (London), korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Ehrenmitglied der Gelehrtengesellschaft der Tschechischen Republik, Prag, Auswärtiges Mitglied der Estnischen Akademie der Wissenschaften in Tallinn, der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Salzburg), der European Academy of Sciences (Liège) und Fellow der American Academy of Arts and Sciences, Cambridge/MA, Foreign Fellow der National Academy of Sciences, Indien, sowie Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Moldawien; Gründungsmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften; acht Ehrendoktorate bis 2007 Vizepräsident der DFG, seit 2008 Präsident der Humboldt-Stiftung, Herausgeber und Mitglied redaktioneller Beiräte wissenschaftlicher Zeitschriften, wissenschaftspolitischer Experte. 9

12 GDCh -Wissenschaftsforum Chemie 2015 preisträger Adolf-von-Baeyer-Denkmünze Prof. Dr. Carsten Bolm RWTH Universität Aachen Jg. 1960, GDCh-Mitglied seit 1983, RWTH Aachen University, Institut für Organische Chemie, Studium an der TH Braunschweig bei H. Hopf und in den USA, Promotion bei M. T. Reetz in Marburg, Postdoc bei K. B. Sharpless in Cambridge/USA, Habilitation in Darmstadt und Basel bei B. Giese, C3-Professor in Marburg, C4-Professor ab 1996 und seit 2006 W3-Professor an der RWTH Aachen University. Forschungsgebiete: Enantioselektive Katalyse, asymmetrische Synthese, bioaktive Moleküle, Biomassenverwertung Heinz-Maier-Leibniz-Preis, 1992 ADUC-Jahrespreis für Habilitanden der GDCh, 2006 Grignard-Wittig- Namensvorlesung. Gastprofessuren in den USA, Frankreich, Italien, Belgien und Japan. Mitglied in Editorial Advisory Boards, u.a. Beilstein Journal of Organic Chemistry und Organic Letters, Mitherausgeber des Journal of Organic Chemistry. Zahlreiche weitere Funktionen, z.b. Mitglied im Kuratorium des Fonds der Che mischen Industrie, Vorsitz des Wissenschaftlichen Beirates des Leibniz-Instituts für Kata lyse an der Universität Rostock e.v. Wöhler-Preis für Nachhaltige Chemie Prof. Dr. Matthias Beller Geschäftsführender Direktor am Leibniz-Institut für Katalyse e.v. an der Universität Rostock Jg. 1962, GDCh-Mitglied seit 1987, Chemiestudium in Göttingen, Promotion bei Lutz Tietze, Postdoc bei Barry Sharpless am MIT, USA Hoechst AG, C3-Professur für Chemie an der TU München, 1998 Ernennung zum Direktor des Instituts für Organische Katalyseforschung e.v. (IfOK), verbunden mit einer C4-Professur Katalyse an der Universität Rostock, im Dezember 2005 Ernennung zum geschäftsführenden Direktor des Leibniz-Institutes für Katalyse an der Universität Rostock e.v., Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und der Akademie der Wissenschaften in Hamburg; seit 2009 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina Otto Roelen-Medaille der Dechema, 2002 Merck-Frost-Lectureship an den Universitäten Toronto, Montreal und Kingston, 2003 Novartis-Chemistry-Lectureship, 2005 Novo Nordisk-Lecturer, 2006 Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis (mit Peter Wasserscheid), 2006 Bundesverdienstkreuz, 2011 Gay-Lussac-Humboldt- Preis, 2014 Emil-Fischer-Medaille der GDCh. Wilhelm-Klemm-Preis Prof. Dr. Thomas Fässler Technische Universität München, Lehrstuhl für Anorganische Chemie und Neue Materialien Jg. 1959, Studium der Fächer Chemie und der Mathematik an der Universität Konstanz; Promotion an der Universität Heidelberg auf dem Gebiet der metallorganischen Chemie (Prof. G. Huttner); Post-Doc-Aufenthalt an der University of Chicago, USA (Prof. J. Burdett); Habilitation im Fach Anorganische Chemie an der ETH Zürich, Schweiz (Forschungsgebiete: Festkörper- und anorganische Hauptgruppenelement-Chemie); Lehrstuhl für Anorganische Chemie und Festkörperchemie an der Technischen Universität Darmstadt und geschäftsführender Direktor des Eduard-Zintl-Instituts für Anorganische und Physikalische Chemie. Seit 2003 Inhaber des Lehrstuhls für Anorganische Chemie mit Schwerpunkt Neue Materialien an der Technischen Universität München. Seit 2006 Mitglied des Vorstands und seit 2011 Vorsitzender der Fachgruppe Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie der GDCh; seit 2015 Mitherausgeber der Zeitschrift für allgemeine und anorganische Chemie, Wiley-VCH. 10

13 30. August 2. September 2015 Dresden preisträger Fresenius-Preis Prof. Dr. Renato Zenobi ETH Zürich/CH Analytische Chemie Jg. 1961, GDCh-Mitglied seit 2009, Chemiestudium an der ETH Zürich, 1990 Ph.D. in Stanford/USA, Postdoc in den USA Werner Fellow an der EPF Lausanne, eigene Forschungsgruppe. Ab 1995 an der ETH Zürich, Ord. Professor seit Zahlreiche Preise und Ehrungen, u.a. H.E. Merck Award für Analytische Chemie (1998), Michael Widmer Award (2006), Thomson Medal (International Mass Spectrometry Foundation, 2014), Rusnano Preis Forschungsgebiete: Laserbasierte analytische Chemie, Elektrospray-Ionisation, Laser-gestützte Massenspektrometrie, Entwicklung analytischer Werkzeuge für die Nanoanalytik, besonders spitzenverstärkte Raman-Spektroskopie. Heinz-Schmidkunz-Preis Prof. Dr. Michael Tausch Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für Chemie und ihre Didaktik Jg. 1949, zwischen Staatsexamen, Studienseminar, Fachlehrer für Chemie und Mathematik, 1981 Promotion in Chemie, Professor für Chemiedidaktik in Duisburg, seit 2005 Lehrstuhl für Chemie und ihre Didaktik an der Bergischen Universität Wuppertal. Michael Tausch vertritt eine experimentell-konzeptionell orientierte, stark an das Mutterfach Chemie angebundene Forschung in der Fachdidaktik. Er hat zahlreiche Experimente, didaktische Konzepte und Lehr-/Lernmaterialien für den Chemieunterricht an Schulen und Lehre an Universitäten entwickelt. Seine didaktischen Neuerungen betreffen die Erschließung und Vermittlung von etablierten und innovativen Begriffen, Stoffgruppen und Phänomenen, beispielsweise Aktivierungsenergie, Silicone, Cyclodextrine, chemische Oszillationen, Photo-, Chemo- und Elektrolumineszenz, Photoredoxreaktionen, Photokatalyse, photoaktive molekulare Schalter. Er hat seine Forschungsergebnisse in über 200 Publikationen veröffentlich. Ihre curriculare Einbettung hat er in seinen Schulbüchern, insbesondere in der Reihe CHEMIE 2000+, so umgesetzt, dass sie in einer forschend-entwickelnden Vorgehensweise vermittelt werden können. Arfvedson-Schlenk-Preis Prof. Clare Grey University of Cambridge Department of Chemistry 1987, BA and 1991, DPhil in Chemistry, Oxford University. 1991, with University of Nijmegen; , Visiting Scientist, DuPont CR&D, Wilmington, Delaware; 1994, Assistant, 1997, Associate and 2001, Full Professor, Stony Brook University. Since 2009, Geoffrey Moorhouse Gibson Professor of Chemistry, Cambridge University; concurrently, Head, Materials Chemistry. Also part-time position as Associate Director, Northeastern Chemical Energy Storage Center, an Energy Frontier Research Center of the US Department of Energy, Stony Brook University. Research interests: development of structure-function correlations for materials for use in energy storage and conversion. Laukien Award from the Experimental NMR Conference (2013), Honorary PhD degree from the University of New Orleans (2012) and from the Lancaster University (2013), Davy Prize from the Royal Society (2014), many professional services, e.g. Advisory Board, MPI für Polymer Physics, since

14 GDCh -Wissenschaftsforum Chemie 2015 preisträger Namensvorlesungen Sonntag, 30. August 2015, Uhr Halle 1, 1. und 2. Segment Porträt siehe Seite 14. August-Wilhelm-von-Hofmann-Vorlesung Prof. Karl Barry Sharpless, Ph.D. The Scripps Research Institute, La Jolla, CA/USA (Chemie-Nobelpreisträger 2001) Click Chemistry New Directions Dienstag, 1. September 2015, Uhr Halle 3 Ost Victor Grignard Georg Wittig-Vorlesung Prof. Bruno Chaudret Laboratoire de Physique et Chimie des Nano-Objets Institut National des Sciences Appliquées, Toulouse/FR Organometallic Nanoparticles Surface Chemistry, Magnetic Heating and Catalysis Born 1953, received Ph.D. from Imperial College London in 1977, doctorat d Etat at the University of Toulouse/F, Presently Directeur de recherches C.N.R.S. Classe Exceptionelle, Director of the Laboratoire de Chimie de Coordination CNRS in Toulouse, President of the Scientific Council of CNRS since 2010, and a member of the French Academy of Science. In the 1980s he developed synthesis of hydride and dihydrogen complexes and investigated by NMR their exchange processes leading to new catalytic processes. In the early 1990s Bruno Chaudret developed an organometallic method tor the synthesis of metal or metal oxide nanoparticles. Member of the Academia Europae since Co-author of 400 publications in refereed journals, 20 patents, one licence. Awards among others Humboldt Award 2006, Chevalier Ordre National de la Légion d honneur Member of various Editorial Boards, Editor Catalysis Letters. Dienstag, 1. September 2015, Uhr Halle 1, 1. und 2. Segment Marie Skłodowska Curie Wilhelm Klemm-Vorlesung Prof. Cyryl Lechosław Latos-Grażyński Corresponding Member of the Polish Academy of Sciences Department of Chemistry University of Wroclaw/PL Carbaporphyrinoids: A Quest for Macrocyclic Environment in Organometallic Chemistry Born His Ph.D. thesis, presented in 1978, was entitled Nuclear Magnetic Resonance in the Investigations of Systems Containing a Metal Ion [Co(II), Hg(II), Ni(II)] and Polyaminoacetic Acids (mentor: prof. B. Jeżowska-Trzebiatowska). From 1979 to 1981 he worked as a post-doc with professors Gerd N. La Mar and Alan L. Balch at the University of California, Davis. His collaboration with prof. Balch still continues. On his return to Poland prof. Latos-Graży nski resumed his work at the University of Wrocław, frequently revisiting Davis during summers. Further steps in his scientific career were the D.Sc. degree (1986) and professorship (since 1992). He became full professor in In 2004 prof. Latos-Graży nski was elected corresponding member of the Polish Academy of Sciences (www.pan.pl PAN). Professor Latos-Graży nski received the prestigious award of the Foundation for the Polish Science (1998), the M. Skłodowska-Curie award of the Polish Academy of Sciences (2000), the Humboldt Research Award (2005), the Japan Society for Promotion of Science (JSPS) Fellowship for Research (2010), award of Polish Prime Minister for Scientific Achievements (2010) or Jędrzej Śniadecki Medal of Polish Chemical Society (2014). He is a member of the editorial boards of the Journal of Porphyrins and Phthalocyanines, Macroheterocycles, ChemPlusChem and ChemistryOpen. 12

15 30. August 2. September 2015 Dresden 1 U 1 B 1 K 2 N 2 A 2 A 3 V 3 U 3 R 4 E 4 S 4 R 5 R 5 T 5 I 6 Z 6 E 6 E 7 I 7 I 7 R 8 C 8 N 8 E 9 H 9 E 1 T 2 B 2 I 3 A 3 H 4 R 4 R 5 E 5 E namensvorlesungen 6 R Konzepte Information Kolloquien Netzwerk Workshops Tagungen Diskussion Beratung Fortbildung Workshops Kurse Fortbildung Kurse Beratung Netzwerk Perspektiven Wissen Impulse Beratung Konzepte International Karriereservice Tagungen Jobbörse Kurse Diskussion Karriereservice Fortbildung Forschung Beratung Informationen Jobbörse Wissen Kolloquien Konzepte Gesellschaft Deutscher Chemiker e.v. Postfach Frankfurt am Main Telefon: Fax:

16 GDCh -Wissenschaftsforum Chemie 2015 plenarredner Sonntag, 30. August 2015, Uhr Halle 1, 1. und 2. Segment Prof. Karl Barry Sharpless, Ph.D. The Scripps Research Institute, La Jolla, CA/USA (Chemie-Nobelpreisträger 2001) Plenarvortrag: Click Chemistry New Directions Karl Barry Sharpless is best known among synthetic chemists for discovering and developing many widely used catalytic oxidation processes, especially the work for which he received a Nobel Prize in 2001, the first general methods for asymmetric oxidation-the Sharpless reactions for asymmetric epoxidation (1980), dihydroxylation (1988), and aminohydroxylation (1996). Among a newer generation of scientists representing the entire chemical spectrum, from chemical engineering and materials to chemical biology, Sharpless is known for click chemistry, a term he coined in Inspired by the complexity nature achieves from a handful of building blocks, Sharpless started actively looking in the mid-90s for a way to discover new chemical connectivity and reactivity. Click chemistry did not gain momentum until his group s discovery of CuAAC (the copper-catalyzed azide-alkyne cycloaddition), a near-perfect reaction (2002). Recently the Sharpless group discovered SuFEx, also near-perfect for click chemistry. In concert with the thiol-ene reaction, these three make click chemistry a far-reaching method for discovery chemistry. In 2011 Thomson Reuters named the top 100 chemists whose papers published in the first decade of the 21st Century achieved the highest citation impact scores: Sharpless was #4. Sharplesses mentors at Dartmouth (BA,1963), Stanford (PhD, 1968, and postdoc), and Harvard (postdoc) were Professors T. A. Spencer, E. E. van Tamelen, J. P. Collman, and K. Bloch, respectively. Before joining The Scripps Research Institute (TSRI) in 1990 as W. M. Keck Professor of Chemistry, he was a long-time member of the MIT chemistry faculty, except for three years at Stanford ( ). Some of Sharplesses honors include the Chemical Sciences Award of the National Academy of Sciences (elected member, 1985), the Roger Adams and Arthur C. Cope Awards of the American Chemical Society, the Tetrahedron Award, the King Faisal Prize, the Prelog Medal, the Wolf Prize, and over twenty honorary doctorates and professorships. Montag, 31. August 2015, Uhr Halle 1, 1. und 2. Segment Prof. Dr. Thorsten Bach Institut für Organische Chemie Lehrstuhl für Organische Chemie I Technische Universität München Plenarvortrag: [2+2] Photocycloaddition Reactions in Natural Product Synthesis Thorsten Bach obtained his education at the University of Heidelberg and at the University of Southern California, where he conducted his Diplom thesis with G. A. Olah. He received his Ph.D. in 1991 from the University of Marburg with M. T. Reetz and did post-doctoral work as a NATO fellow with D. A. Evans at Harvard University. He completed his Habilitation at the University of Münster in 1996, moved to the University of Marburg as an associate professor in 1997 and was appointed to the Chair of Organic Chemistry I at the Technische Universität München (TUM) in He is an elected member of the German Academy of Sciences (Leopoldina) since 2006 and of the Bavarian Academy of Sciences since He served as chairman of the department of chemistry in the years 2006 to 2009 and was an elected board member of the organic division of the Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) from 2004 to He has been granted several national and international awards, including the AstraZeneca Research Award for Organic Chemistry in 2001, the Novartis European Young Investigator Award in 2003, the Degussa Award for Chirality in Chemistry in 2006, and the Honda-Fujishima Lectureship Award in Among others he has held the Novartis lectureship (2003), the Feutrill Memorial Lecture (2007) and the Boehringer Ingelheim lectureship (2009). He serves as an Advisory Board member of Bicoll Ltd. and as an associate editor of Synthesis. His research interests comprise organic photochemistry, catalysis and natural product synthesis. Research accomplishments in the last area include the first total syntheses of wailupemycin B, punctaporonin C, and lactiflorin as well as major contributions to the structure elucidation and total synthesis of the thiazolyl peptides. In the former areas the development of enantioselective photochemical reactions, of catalytic C-H activation reactions and of diastereoselective SN1-type reactions deserve special mention. 14

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 www.world-of-photonics.com International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 Die UNESCO hat das International Year of Light eröffnet. Feiern Sie

Mehr

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1 Why you should care. by Thomas Krimmer Thomas Krimmer @ACS Slide 1 CAS Publication Record Abstracts (Millions) 1.5 papers per minute Source: CAS helpdesk, Statistical Summary 1907-2007, 02/10/2009 Thomas

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 1 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 2 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 3

Mehr

Dozentenstipendien des Fonds der Chemischen Industrie 1990 bis 2013 (Selbstbewerbung ist nicht möglich) Stand: 23.10.2015

Dozentenstipendien des Fonds der Chemischen Industrie 1990 bis 2013 (Selbstbewerbung ist nicht möglich) Stand: 23.10.2015 F O NDS DER CHEM I S C H E N INDUSTRIE im Verband der Chemischen Industrie e.v. Dozentenstipendien des Fonds der Chemischen Industrie 1990 bis 2013 (Selbstbewerbung ist nicht möglich) Stand: 23.10.2015

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE

CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19. Oktober 2007 CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE Urs v. Stockar Generelles Ausbildungskonzept Keine thermische Verfahrenstechnik an der ETH-L Keine spezialisierte

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

12 Jahre lang immer wieder alles anders

12 Jahre lang immer wieder alles anders 12 Jahre lang immer wieder alles anders Wieland Alge, GM EMEA (vormals CEO phion) Wien, 21. November 2011 Agenda Für einen Erfahrungsbericht ist die Redezeit ein Witz Deshalb nur ein kleiner Überblick

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Mobile Multimedia Gaduate School

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Mobile Multimedia Gaduate School Ergebnis der Sitzung der Gemeinsamen Kommission am 2. März 2011 Graduiertenschulen: Otto-Friedrich-Universität Bamberg Titel der geplanten Graduiertenschule JARA-FIT Graduate School: Fundamentals of Future

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Leadership Excellence Program

Leadership Excellence Program Leadership Excellence Program Das CIO-Executive-Development-Seminar von CIO Magazin und WHU Otto Beisheim School of Management Programm / Dozenten / Methodik für das Basismodul vom 22. bis 26. Oktober

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Heisenberg meets reading

Heisenberg meets reading Heisenberg meets reading Gregory Crane Professor of Classics Winnick Family Chair of Technology and Entrepreneurship Adjunct Professor of Computer Science Editor in Chief, Perseus Project January 12, 2013

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Diethelm Würtz und Tobias Setz No. 2015-02 ETH Econohysics Working and White Papers Series Online at https://www.rmetrics.org/whitepapers

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

Vorstellung des Materialforschungsverbunds Dresden e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Dresden

Vorstellung des Materialforschungsverbunds Dresden e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Dresden Wir bündeln die Kompetenz der Dresdner Materialforschung. Vorstellung des s e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Prof. Dr. Jürgen Eckert Vorstandsvorsitzender des MFD und Direktor des Instituts für Komplexe Materialien

Mehr

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support Programme Intake WS 2013 Dr.-Ing. Stefan Werner Coordination and Support Programm Coordinators Overall Coordination Prof. Dr.-Ing. Axel Hunger Room: BB BB318/ 379-4221 axel.hunger@uni-due.de Mech. Eng.

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Lehre und Ausbildung. Deutschland. Institut Themen Kontakt. Universitäten. RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle

Lehre und Ausbildung. Deutschland. Institut Themen Kontakt. Universitäten. RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle Lehre und Ausbildung Deutschland RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle Forschungszentrum Jülich Institut für Energie- und Klimaforschung Universität Mainz, Institut für Kernchemie Technische

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research Reiner Mönig Institut for Materials Research II Electrical Mechanical Heating Electrochemical Experiments Projektbüro

Mehr

Vita. Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. h.c. mult. Karlheinz Brandenburg

Vita. Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. h.c. mult. Karlheinz Brandenburg Karlheinz Brandenburg wurde am 20. Juni 1954 in Erlangen geboren. Er studierte an der Universität in Erlangen Elektrotechnik und Mathematik und promovierte 1989 an der Technischen Fakultät der Friedrich-Alexander-

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg

36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg 36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg Sekretariat der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) Jean-Paul-Straße 12 53173 Bonn Telefon: 0228 / 833-174 Fax:

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Institutional Arbitration

Institutional Arbitration Institutional Arbitration Article-by-Article Commentary edited by Rolf A. Schütze with contributions by Christian Aschauer, Richard Happ, René-Alexander Hirth, Robert Hunter, Pierre A. Karrer, Thomas R.

Mehr

www.wenger-plattner.ch

www.wenger-plattner.ch mitteilung an klienten und geschäftsfreunde announcement to Clients and Business Partners www.wenger-plattner.ch Dr. Werner Wenger Dr. Jürg Plattner Dr. Peter Mosimann Stephan Cueni Prof. Dr. Gerhard Schmid

Mehr

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte Informatica Feminale Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik Maya Schulte Kompetenzzentrum Frauen in Naturwissenschaft und Technik der Universität Bremen 1 Überblick Einführung Konzept

Mehr

ALEXANDER VON HUMBOLDT-STIFTUNG

ALEXANDER VON HUMBOLDT-STIFTUNG ALEXANDER VON HUMBOLDT-STIFTUNG Alexander von Humboldt-Professur Auswahlausschuss Stand vom 02. Apr. 2013 lfd 1 Herr Aufderheide Alexander von Humboldt-Stiftung Dr. Enno Jean-Paul-Straße 12 53173 Bonn

Mehr

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER?

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER? BEWUSSTSEIN UND QUANTENCOMPUTER CONSCIOUSNESS AND QUANTUMCOMPUTERS 7. SCHWEIZER BIENNALE ZU WISSENSCHAFT, TECHNIK + ÄSTHETIK THE 7th SWISS BIENNIAL ON SCIENCE, TECHNICS + AESTHETICS 20. / 21. Januar 2007

Mehr

Bachelor Theses Supervised: 1) Andreas Kyri, Untersuchungen zur Synthese neuer Spirooxaphosphirankomplexe,

Bachelor Theses Supervised: 1) Andreas Kyri, Untersuchungen zur Synthese neuer Spirooxaphosphirankomplexe, 1 Bachelor Theses Supervised: 1) Andreas Kyri, Untersuchungen zur Synthese neuer Spirooxaphosphirankomplexe, 2) Philip Junker, Synthese von Oxaphosphiran- und 1,3,2-Dioxaphosphol-4-en-Komplexen basierend

Mehr

Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten. Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology

Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten. Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology Meine Geschichte PhD am EMBL in Heidelberg Postdoc an der UCLA, Los Angeles

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet mit rund 5300 Mitgliedern Deutschlands führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften Die GBM arbeitet gemeinnützig

Mehr

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland Dr. Frank Morich Geburtsjahr 1953 Deutsch Berlin, Deutschland Selbstständiger Unternehmensberater für die Branchen Life Sciences und Health Care 2011 2014 Chief Commercial Officer und, Takeda Pharmaceutical

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr