4. Europäische Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Europäische Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie"

Transkript

1 Anerkannte Weiterbildungsmassnahme MESSESPECIAL MESSESPECIAL 1 4. Europäische Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie April :00 17:30 Uhr Messe Zürich Halle 4 Foto: Goldschmidt Der innere Schweinehund ist tot! Wie das mit dem Umsetzen wirklich(!) funktioniert Ralph Goldschmidt Dipl.-Sportwissenschaftler & Volkswirt Foto: Hardt Gesundheit, ein schlanker Körper und Lebensfreude ist ein Naturgesetz! Leben Sie aber richtig! Kerstin Hardt Ernährungs- und Fitnessexpertin Foto: Schiller-Stutz Gesundheitsförderung durch Entschleunigung zur Auflösung von Stalking & Mobbing in einem KMU Klaus Schiller-Stutz lic. phil. I, Eidgenössisch anerkannter Psychotherapeut / Psychologe / Coach Präsentiert von: santémed Bereich Unternehmen BGM / sante24 GRUSSWORTE Foto: Sedlatschek Dr. Christa Sedlatschek Direktorin der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) Foto: Ulrich Prof. Dr. MBA Georges-Simon Ulrich Direktor des Bundesamtes für Statistik (BFS) Neue Technologien, erhöhte Flexibilitätsanforderung und Arbeitsverdichtung sind die wesentlichen Kennzeichen des Wandels der Arbeitswelt. Zudem stellen ein drohender Fachkräftemangel, längere Lebensarbeitszeiten und die demografi sche Entwicklung die Unternehmen und Beschäftigten vor neue Herausforderungen. Acht von zehn Beschäftigten in Europa sind der Ansicht, dass die Zahl der Personen, die unter arbeitsbedingtem Stress leiden, in den nächsten fünf Jahren zunehmen wird. Dies bestätigen die Ergebnisse der ESENER-Erhebung der EU-OSHA zu neuen und aufkommenden Risiken am Arbeitsplatz. Laut dieser Studie sind 79 % der Führungskräfte der Auffassung, dass Stress in ihren Unternehmen ein Problem darstellt. Stress bei der Arbeit hat damit für Unternehmen eine ebenso grosse Bedeutung wie Arbeitsunfälle. Gesunde Arbeitsplätze den Stress managen lautet das Motto unserer aktuellen europaweiten Kampagne für den Zeitraum Zentrales Thema ist, wie wir gemeinsam im Unternehmen eine gesundheitliche Beeinträchtigung durch psychosoziale Risiken besser erkennen und beurteilen können und welche Strategien und Instrumente für eine nachhaltige Prävention, insbesondere für KMU, zur Verfügung stehen. Psychosoziale Risiken gibt es an sehr vielen Arbeitsplätzen. Unsere Kampagne bietet Hilfestellung und Instrumente an, die für ein wirksames Management von psychosozialen Risiken und der daraus resultierenden Stressbelastung für Beschäftigte nötig sind. Für eine nachhaltige Prävention und Gesundheitsförderung ist heute die Zusammenarbeit der Präventionsexperten im Unternehmen, aber auch die Kooperation mit externen Ansprechpartnern eine immer wichtigere Voraussetzung, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen. Nur so können Massnahmen des Arbeitsschutzes, der betrieblichen Gesundheitsförderung und der ergonomischen Arbeitsgestaltung bedarfsorientiert und sich ergänzend geplant und umgesetzt werden. Entscheidend für den Erfolg ist aber sowohl die Beteiligung und Einbindung der Beschäftigten als auch das Engagement der Unternehmensleitung und der Führungskräfte auf allen Ebenen des Unternehmens. Ich wünsche den Veranstaltern ein gutes Gelingen der Messe und den Ausstellern und Besuchern einen erfolgreichen Messeaufenthalt. Gemeinsam können wir uns für sichere, gesündere und produktivere Arbeitsplätze in Europa einsetzen. Konrad Adenauer, dem ersten deutschen Bundeskanzler der Nachkriegszeit, wird das folgende Bonmot nachgesagt: Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt s nicht, und hinzufügen könnte man aus heutiger Sicht:, aber befähigen und fördern Sie das Potenzial, das in jedem steckt. Das gilt nicht nur für die allseits begehrten High Potentials, sondern auch für die normale Arbeitskraft. Nicht allein aus ethischer, sondern mehr und mehr auch aus ökonomischer Perspektive gewinnt diese Aussage an Bedeutung. Dies umso mehr, als mit dem Einbruch der Geburten ab den 70er-Jahren der demografische Effekt immer stärker zum Tragen kommt und damit auch die Arbeitswelt vor grosse Herausforderungen und Risiken stellt. Die direkten HR-Kosten, insbesondere aber die indirekten Kosten, die entstehen, wenn zum Beispiel eingespielte Teams durch Fluktuation auseinandergerissen werden, sind sofort spürbar und heute einer der wichtigsten Faktoren zur Beurteilung der Führungsleistung. In unserem Land, in dem Leistungskultur, Kundenbegeisterung, Innovation und Invention die Grundlage des volkswirtschaftlichen Wohlstandes bilden, sind höchste Ansprüche an die Führung von Organisationen aus interner und externer Perspektive tagtägliche Realität. Das beinhaltet auch, sich um die Mitarbeitenden zu kümmern und sie leistungswillig und leistungsfähig zu halten. Wenn sie es nicht schon lange sind, so sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch bezüglich physischer und psychischer Gesundheit als mündige Kollegen zu fördern, die sich selbst, ihre Teams und ihre Organisation, aber auch ihre Produkte gesund weiterentwickeln können. Dabei sind wir international betrachtet gut positioniert und haben wie unsere Schweizerische Gesundheitsbefragung 2012 wieder gezeigt hat auch gute Chancen. Der allgemeine Gesundheitszustand wird von 83 Prozent der Bevölkerung als gut bis sehr gut eingeschätzt, die Lebensqualität gar mit 92 Prozent. Mit den Instrumenten der Prävention, der Ergonomie, der betrieblichen Gesundheitsförderung und des betrieblichen Gesundheitsmanagements, die in dieser Messe präsentiert werden, stehen Werkzeuge, Methoden und Ansätze zur Verfügung, die situativ die notwendige Unterstützung bieten können, um den gewünschten Gesundheitszustand in den Betrieben auf das Zielniveau zu bringen oder, falls bereits erreicht, dort zu bewahren. Ich hoffe, Sie erhalten beim Besuch dieser Messe die gewünschte Inspiration und Unterstützung, und wünsche Ihnen bei der Umsetzung viel Erfolg. Inhaltsverzeichnis Grussworte Keynotes... 2 Gesundheitsparcours... 3 SGAS Anerkannte Weiterbildungsmassnahme... 3 Test- und Erlebnisinsel... 3 Praxisforenprogramm Aktionsfl äche Training... 6 Fachbeirat... 6 CXO-Day... 7 Parallelveranstaltung Personal Swiss... 7 Ausstellerliste / Besucherinformation... 8 SAVE 20 CHF! 1 TICKET = 4 MESSEN Nutzen Sie die Synergien! Online als Besucher registrieren und 20 CHF sparen: Wussten Sie schon? Mit einem einzigen Ticket haben Sie gleichermassen Zutritt zu den folgenden parallel stattfindenden Veranstaltungen in der Messe Zürich: April April April 2014 Fachmesse für Personalmanagement Fachmesse für Personalentwicklung, Training und E-Learning Europäische Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie April 2014 Schweizer Fachmesse für Digital Marketing & E-Business SAVE 20 CHF! MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG Netzwerken Sie mit uns! CorporateHealthConvention #CHCH14

2 2 Grusswort & Keynote-Speaker MESSESPECIAL Foto: Strupler GRUSSWORT Pascal Strupler Direktor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) Sehr geehrte Messebesucherin, sehr geehrter Messebesucher In einem gesunden Arbeitsumfeld haben wir die besten Chancen, gesundheitlich fit zu bleiben. Umgekehrt kann uns ein schwieriges Arbeitsumfeld gesundheitlich auch stark belasten und uns krank machen. Darauf kann Einfluss genommen werden, indem Arbeitsbedingungen gefördert werden, welche gesundheitsschonend sind. Dies hat auch der Bundesrat erkannt: In seiner gesundheitspolitischen Strategie Gesundheit2020 legt er im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung ein besonderes Augenmerk auf die betriebliche Dimension. Im Begriff Gesundheit ist dabei explizit auch die psychische Gesundheit enthalten. Insbesondere soll bei psychischen Problemen die Ausgliederung aus dem Arbeitsprozess vermehrt und gezielt verhindert werden. Um dies umzusetzen, sind innovative Ansätze gefragt. Wie gehen Arbeitnehmende und Arbeitgebende am besten mit belastenden Arbeitsabläufen, mit körperlichen, aber auch mit psychischen Herausforderungen um? Wie kann die notwendige, individuelle Beratung der Mitarbeitenden gestaltet werden und welche strukturellen Massnahmen sind erfolgversprechend? Diese Fragen müssen auf allen Ebenen eingehend diskutiert werden, um die betriebliche Gesundheitsförderung entscheidend zu verbessern. Dazu bietet die Fachmesse Corporate Health Convention eine ideale Plattform. In diesem Sinne wünsche ich den Veranstaltern, den Teilnehmenden und den Gästen zwei interessante Tage, einen regen Austausch, leuchtende Ideen und wirksame Lösungen! Pascal Strupler Direktor des Bundesamtes für Gesundheit Foto: Goldschmidt Foto: Schiller-Stutz Ralph Goldschmidt Dipl.-Sportwissenschaftler & Volkswirt Der innere Schweinehund ist tot! Wie das mit dem Umsetzen wirklich(!) funktioniert Sie haben genügend gute Vorsätze. Und morgen schon werden Sie die umsetzen: Akquise betreiben, die Präsentation vorbereiten, Entscheidungen treffen, den Schreibtisch entrümpeln, Wichtiges von Unwichtigem trennen, Sport machen, eine Diät anfangen, mit dem Rauchen aufhören, Blumen für die Frau kaufen, die Steuerunterlagen sortieren, die längst überfälligen Mitarbeitergespräche führen. Heute geht nicht. Heute ist der falsche Tag. Der Terminkalender ist zu voll, es regnet, es ist zu heiss, diese ärgerliche Mail muss beantwortet werden, da liegt noch so viel, was geregelt werden muss, und müde ist man auch. Gestern war es übrigens genauso. Und vorgestern auch. Und wer ist schuld? NICHT Ihr innerer Schweinehund! Den gibt es nämlich gar nicht. Erfahren Sie, woran es wirklich liegt, wenn s mit der Umsetzung nicht so recht klappt. Die Erfahrung, dass Vernunft, Disziplin, präzise formulierte Ziele und Hoffnung alleine nicht reichen, hat fast jeder schon gemacht. Worauf kommt es also wirklich an, damit aus Wünschen Wirklichkeit und aus Träumen Taten werden? Genau darum geht es in diesem höchst unterhaltsamen, mitreissenden und wissenschaftlich fundierten Impulsvortrag von Ralph Goldschmidt! Dienstag, 08. April 2014, Praxisforum 1, 15:15 16:00 Uhr Klaus Schiller-Stutz, lic. phil. I Eidgenössisch anerkannter Psychotherapeut / Psychologe / Coach Gesundheitsförderung durch Entschleunigung zur Auflösung von Stalking & Mobbing in einem KMU Foto: Hardt Kerstin Hardt Ernährungs- und Fitnessexpertin Gesundheit, ein schlanker Körper und Lebensfreude ist ein Naturgesetz! Leben Sie aber richtig! Noch nie war das Angebot zum Thema Gesundheit und Heilung grösser. Die schulmedizinischen Möglichkeiten sind weitreichender denn je. Nie gab es mehr Programme und Therapien zum Thema Fettabbau, Burnout und Stressprävention. Doch Fakt ist: Die Menschen werden immer fettleibiger. Die Zahl der Herz-Kreislauf Erkrankungen, Diabetes, Krebs und degenerativen Erkrankungen steigen in schwindelerregende Höhe. Die physischen und psychischen Belastungen und Herausforderungen nehmen stetig weiter zu! Nicht ab! Die zentrale Frage lautet: Gibt es Menschen, die zufällig etwas richtig machen? Gibt es so etwas wie einen natürlichen Plan, um dauerhaft schlank, gesund, fit und vital zu sein? Ja, den gibt es. Denn Gesundheit, ein schlanker Körper und Lebensfreude ist ein Naturgesetz! Das ist die zentrale Botschaft von Kerstin Hardt. Nach Tausenden von Coachings und jahrelanger Praxis ist sie davon überzeugt, dass nur das konsequente Integrieren von vier Bausteinen ein lebenslanges Wohlbefinden und Gesundheit garantiert. Der einzige Mensch, der für Ihre Gesundheit und Ihren Körper verantwortlich ist, sind Sie selbst! Mittwoch, 09. April 2014, Praxisforum 2, 15:15 16:00 Uhr Der vierte Keynote-Speaker der Corporate Health Convention stand bei Druckschluss noch nicht hundertprozentig fest. Aber bleiben Sie auf dem neuesten Stand und informieren Sie sich regelmässig auf unserer Webseite unter Oder melden Sie sich unter (Betreff: Newsletter) für unseren Newsletter an. Betriebliche Gesundheitsförderung durch Entschleunigung kann einen Beitrag zur Entwicklung von mehr Menschlichkeit und Effizienz in Unternehmen leisten und somit eine Win-Win-Situation für alle Parteien (Arbeitgebende, Angestellte, Kund/- Innen, Unternehmen, Wirtschaft und Sozialversicherungen) bewirken. Aufgrund der Erkenntnisse der nationalen und internationalen Stress-/Mobbingforschung kann (psychosozialer) Stress und Mobbing mit gesundheitsfördernden Interventionen konstruktiv bewältigt werden. Die Haltung und Einstellung der Führungspersonen spielt eine zentrale Rolle bei der Einführung und Umsetzung von BGF, deren Nachhaltigkeit sowie Einsparung der betrieblichen Kosten wie auch der Kosten der Sozialversicherungen. Im Vortrag wird ein BGF-Projekt zur Entschleunigung in einem KMU-Betrieb (Bau-/Immobilienbranche mit 105 Angestellten) vorgestellt, welches das Commitment gefördert und den Betrieb gestärkt hat. Durch die entschleunigenden Massnahmen wurden gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen und Strukturen geschaffen, wodurch Stalking und Mobbing gestoppt und die an Burnout und Depression erkrankten Angestellten schrittweise wieder eingegliedert werden konnten. BGF mit Entschleunigungsmassnahmen sind heute für dieses KMU wichtige Bestandteile der Unternehmensphilosophie. Betriebliche Gesundheitsförderung ist eine Dienstleistung von santémed für Unternehmen. Präsentiert von: santémed Bereich Unternehmen BGM / sante24 Mittwoch, 09. April 2014, Praxisforum 1, 13:45 14:30 Uhr Foto: Günter Krämmer

3 Gesundheitsparcours & SGAS 3 GESUNDHEITSPARCOURS Gesundheit und Fitness zum Anfassen, Messen und Erleben InSmoke AG (Hemag Nova) C.13 Dampfen statt Rauchen Erleben Sie das vielfältige Geschmackssortiment hautnah. Ob Apfel-, Zimt- oder einfach nur Tabakaroma, es ist bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei. Testen und Probieren Sie unsere Aromen und Produkte von InSmoke. Palace Hotel Luzern B.04-B AVA media GmbH Audiovisuelle Ausbildung C.16-B Händehygiene elearning/blended Learning am praktischen Beispiel Sie lernen anhand eines kleinen Filmausschnitts einige Grundlagen der Mikrobiologie und üben am praktischen Beispiel das richtige Vorgehen bei der Händehygiene (mit Verifizierung des Erfolgs!). Zum Abschluss überprüfen Sie Ihr angeeignetes Wissen mit einem unterhaltsamen elearning Test. FIMEX DISTRIBUTION AG TECHNOGYM B.18 Actives Sitzen am Arbeitsplatz mit dem Wellness Ball Active Sitting von Technogym Werden Sie aktiv auch im Sitzen. Entdecken Sie mit Wellness Ball Active Sitting, Ihrer neuen dynamischen Sitzgelegenheit, wie schön Bewegung auch im Sitzen sein kann. Mit dieser neuen Sitzgelegenheit können Sie an Ihrem Arbeitsplatz, zu Hause oder an einem beliebigen anderen Ort körperlich aktiv sein. G.P.C. Partners GmbH B.04 Gesundheit und Vitalität Stoffwechseloptimierung als eine der Grundlagen Analyse des zellulären Stoffwechsels Mit dem CRS-Analysegerät (Med. Messgerät zur Analyse des zellulären Stoffwechsels) bieten wir die Möglichkeit einer individuellen Analyse, u.a.: Stoffwechseloptimierung als Grundlage für mehr Gesundheit und Vitalität. Riesen-Klangschale / PALACE LUZERN Erleben Sie am Stand des Hotels PALACE LUZERN das Kleinformat unserer Weltneuheit der Riesen-Klangschale. Über Frequenzen versetzen Ihren gesamten Körper in einzigartige Schwingungen und unterstützen den Organismus beim Entschleunigen. Testen Sie die Wirkung selbst Sie werden begeistert sein. Wellsystem Bucher & Klimt GesnbR C.21 WELLSYSTEM-Überwassermassage-Systeme Wellsystem Medical_PLUS verbindet das innovative Prinzip Überwasser-Massage mit der wohltuenden Wirkung einer Wärmetherapie. Warme Wasserstrahlen treffen in bogenförmigen gleichmässigen Bewegungen gegen die Unterseite der Liegefläche aus Nauturkautschuk und massieren den Patienten von Kopf bis Fuss. MetroNaps B.09 Including Sleep Into Your Well-being Program Studies have shown that a brief mid-day nap improves physical and psychological well-being. The Energy Pod is designed for napping in the workplace, and offers the ideal energy enhancing environment. Features include a privacy visor, built-in speakers and timed waking with lights and vibration. Kimberly-Clark GmbH A.03 KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* ist ein Geschäftsbereich der Kimberly-Clark Corporation. Tag für Tag vertrauen Menschen auf der ganzen Welt den Produkten, wenn es um Gesundheit, Hygiene und Produktivität geht sie vertrauen auf Marken wie KLEENEX und SCOTT Toilettenpapier, Handtücher, Waschlotionen, Seifen und Handdesinfektionsmittel; WYPALL* und KIMTECH* Wischtücher; KLEENGUARD* und JACKSON SAFETY* Sicherheitslösungen. SGAS Die Schweizerische Gesellschaft für Arbeitssicherheit (SGAS) rechnet für den Besuch der Fachmesse Corporate Health Convention Fortbildungseinheiten an. Anrechnung der Fortbildungseinheiten (FBE) Der Messerundgang zählt 1 FBE. Weitere FBE erhalten Besucher, wenn sie Vorträge anhören und/oder am Gesundheitsparcours teilnehmen (mindestens 2 Stunden entsprechen 1 FBE, mindestens 4 Stunden entsprechen 2 FBE). Anerkannte Weiterbildungsmassnahme durch die Schweizerische Gesellschaft für Arbeitssicherheit SGAS Wie erhalten Sie die Fortbildungseinheiten? Während der zwei Messetage können Besucher eine Laufkarte im Messebüro erhalten. Auf dieser kreuzen Sie bitte wahrheitsgemäss an, welche Vorträge Sie angehört haben. Am Gesundheitsparcours zeichnet Ihnen der jeweilige Betreuer die Station ab. Die Laufkarte wird durch den Messeveranstalter im Messebüro vor Ort am Ende Ihres Besuches abgestempelt und kann danach von Ihnen an die SGAS gesendet werden. Gesundheit am Arbeitsplatz ist ein attraktiv besetzter Test- und Beratungsbereich Die Erlebnisinseln bestehen aus unterschiedlichen, themenabhängigen Bausteinen und ermöglichen Ausstellern verschiedenste Präsentationsformen z.b. mit Tests, Parcours-Elementen, Aktionen oder Product Placement. Kompetente Beratung und diverse Check-ups stehen dem Fachmessebesucher in entspannter Atmosphäre zur Verfügung: Bin ich gesund?, Hat sich meine Fitness verbessert?, Wie gut ist mein Gehör? In der Ausstellung und auf den Erlebnisinseln finden Fachmessebesucher nicht nur Antworten auf diese Fragen, sondern auch diverse Anlaufpunkte, an denen sie ihre Gesundheit überprüfen oder ihre Fitness testen können. STATION GESUNDE ERNÄHRUNG STATION GESUNDHEITSCHECKS HÖREN SEHEN DIABETES BLUTDRUCK STRESS WIRBELSÄULE TEST- UND ERLEBNISINSELN STATION FITNESS STATION EGONOMISCHER ARBEITSPLATZ STATION AKTION

4 4 Praxisforenprogramm Dienstag 08. April 2014 Praxisforum 1 Praxisforum 2 Stand: 20. Januar 2014 Änderungen vorbehalten Foto: Kunz Foto: Reinhardt Foto: Zehnder 10:00 10:30 Uhr Gesunde Performancekultur Dr. oec. HSG Justus Julius Kunz, Dozent IFPM Institut für Führung + Personalmanagement an der Universität St. Gallen Wirksame Mitarbeiterführung ist und bleibt zwar für den Unternehmenserfolg essentiell, ist aber um gesunde Führung zu ergänzen. Oft ist Führungskräften nicht bewusst, welchen Einfluss sie auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter haben. Führungskräfte beeinflussen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter nicht nur durch die direkte Führung, sondern auch dadurch, wie sie mit ihrer eigenen Gesundheit umgehen. Neuste wissenschaftliche und praktische Erkenntnisse liefern erfolgswirksame Handlungsempfehlungen. 11:30 12:15 Uhr Foto: Zwicky 12:25 12:55 Uhr Gesundheitsförderung heute ein must für Unternehmen? Regina Reinhardt, Geschäftsführung und Patrick Zwicky, Geschäftsführung G.P.C. Partners GmbH Interview mit einem Vertreter aus der Wirtschaft I feel good eine Kampagne zur psychischen Gesundheit Dr. Franzisca Zehnder, Leiterin Gesundheitsmanagement PostMail Schweizerische Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie SGAOP Das Thema der psychischen Gesundheit gewinnt auch in Unternehmen weiter an Bedeutung. Doch wie kann dieses Thema Mitarbeitenden und Vorgesetzten näher gebracht werden? Das Referat gibt Einblicke in die Umsetzung der mehrjährigen Kampagne zur psychischen Gesundheit I feel good bei PostMail. Foto: Platzer Foto: Schwaninger Foto: Winzenried 9:20 09:50 Uhr Verantwortung des Arbeitgebers für die Gesundheit seiner Mitarbeitenden lic.iur. Corinne Platzer, Rechtsanwältin Amt für Wirtschaft und Arbeit, Zürich Das Gesetz überträgt dem Arbeitgeber die Verantwortung für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Die traditionelle moralische und unternehmerische Verpflichtung der Arbeitgeber und Vorgesetzten geht jedoch oft viel weiter als die formalrechtliche Verpflichtung im Arbeitsschutzrecht. Letztlich möchte sich niemand für einen Unfall oder eine Berufskrankheit persönlich verantworten müssen. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sind daher wichtige Aufgaben und auf allen Stufen als Führungsaufgabe wahrzunehmen. 10:00 10:30 Uhr Mutterschutz am Arbeitsplatz aus Sicht des Arbeitsgesetzes Dr. med. Allg. und Arbeitsmedizin FMH Ulrich Schwaninger, Wissenschaftlicher Mitarbeiter SECO-ABGG Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Die Mutterschutzbestimmungen nach dem Arbeitsgesetz sehen allgemein erleichternde Massnahmen sowie im Falle von beschwerlichen und gefährlichen Arbeiten spezifische Schutzmassnahmen vor. Im Vortrag werden die beteiligten Personen, ihre Aufgaben und die Vorgehensweise im Rahmen der Gefährdungsermittlung und Risikobeurteilung aus der Sicht der Personalverantwortlichen erläutert. 11:30 12:15 Uhr Lebensstil-Kompetenz: kleine Massnahmen, grosse Wirkung. Der Lebensstil Bewegung, Ernährung, Erholung und Wohlbefinden beeinflusst die Arbeitsleistung entscheidend Robert Winzenried, Andragogischer Leiter, SAFS Swiss Academy of Fitness & Sports Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) Schweiz Das wissen die meisten, doch die wenigsten leben danach. Es wird immer von der Work-Life-Balance gesprochen, als ob während der Arbeit nicht gelebt würde. Erkennen Sie gezielt und überraschend einfach Ihr Steigerungspotential und das Ihrer Mitarbeiter. Im Referat erfahren Sie, wie Sie mit minimalem Einsatz Leben in Ihr Unternehmen bringen, Fakten vernetzt mit der Praxis und erprobte Tipps, um einen leistungsund gesundheitsorientierten Lebensstil mit Vergnügen im Alltag umzusetzen. Foto: Günter Krämmer Foto: Zehnder Foto: Neideck Foto: Goldschmidt Foto: Gruber 13:05 13:35 Uhr Gesunder Arbeitsplatz Mit einfachen Massnahmen die Produktivität und Gesundheit der Mitarbeiter fördern Ulrike Neideck, Endkunden-Marketing Kimberly-Clark GmbH Unser Projekt Gesunder Arbeitsplatz ist ein innovatives Konzept für mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Durch gezielte Informationen und Hygienemassnahmen helfen wir Ihrer Belegschaft, die Verbreitung von Keimen im Büro zu verhindern. Das Konzept ist einfach umzusetzen, kann krankheitsbedingte Fehlzeiten reduzieren und das Bewusstsein der Mitarbeiter in Sachen Hygiene stärken. 13:45 14:15 Uhr Schnellere Wiedereingliederung in der Praxis ist unsere Spezialität Ruth Aukia-Liechti, Geschäftsführerin Praxis für Handrehabilitation und Ergotherapie GmbH Me-First.ch GmbH Sind Sie betroffen von Schmerzen und Haltungsproblemen am Arbeitsplatz? Kennen Sie jemanden, der Mühe hat den ganzen Tag in der gleichen Haltung am Pult zu sitzen, in stehender Tätigkeit, z.b. als Musiker, Coiffeur oder Koch zu arbeiten? Sind Sie Vorgesetzte von einem Mitarbeiter, der wegen Schmerzen immer wieder Absenzen hat? Gibt es bei Ihnen eine Person, die einen Unfall an der oberen Extremität hatte und dessen Wiederkehr an den Arbeitsplatz verzögert ist? 15:15 16:00 Der innere Schweinehund ist tot! Wie das mit dem Umsetzen wirklich(!) funktioniert Ralph Goldschmidt, Dipl.-Sportwissenschaftler & Volkswirt Woran liegt es, dass wir uns mit der Umsetzung unserer Vorhaben oft schwer tun? Und worauf kommt es wirklich an, damit aus Wünschen Wirklichkeit und aus Träumen Taten werden? Das erfahren Sie in diesem höchst unterhaltsamen und wissenschaftlich fundierten Impulsvortrag von Ralph Goldschmidt! 16:10 16:55 Uhr Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Unterstützung für Unternehmer Harald Gruber, Freelancer AEH Zentrum für Arbeitsmedizin Ergonomie und Hygiene AG Obwohl sich 87% der Schweizer Beschäftigten insgesamt gesund fühlen, leidet die Mehrheit mindestens 3 Beschwerdebereichen (z.b. Rückenschmerzen, Schlafprobleme). Betrachtet man die Belastungsfaktoren, fallen die im Vergleich zu Europa erhöhten psychischen Belastungen durch Termindruck und hohes Arbeitstempo auf, hier belegt die Schweiz sogar den ersten Rang. Im Vortrag werden die Möglichkeiten erläutert, wie die psychosozialen Aspekte vermehrt in die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben (z.b. EKAS- Richtlinie 6508) integriert werden können. Foto: Verhülsdonk Foto: Huwiler Foto: Rüegger Foto: Bauer 12:25 12:55 Uhr Prävention von Stress, Mobbing und Bossing in der PRAXIS Pia Verhülsdonk, Beraterin Business Vital Zusammenhänge und Abgrenzung von/zwischen Stress, Burnout, Mobbing, Bossing Welche Vorteile bietet die PRAKTISCHE Prävention von Stress, Burnout, Mobbing und Bossing gegenüber der THEORETISCHEN aus Mitarbeitersicht? aus Kader-/HR-/Unternehmenssicht? Warum ist Business Vital der richtige Partner, um Ihr(e) Mitarbeiter, HRler, Kaderpersonen/Unternehmen, PRAXISNAH in Gruppen und/oder Einzelcoachings hinsichtlich Prävention zu o.a. Themen schulen lassen? 13:05 13:35 Uhr Erfassung psychosozialer Belastungen: quick and dirty Hansjörg Huwiler, Präsident BGMnetzwerk.ch Präsentiert von: BGMnetzwerk.ch Ein Drittel der Erwerbstätigen fühlt sich häufig oder sehr häufig gestresst. Belastungen wie starker Zeitdruck, hohes Arbeitstempo oder gehäufte Arbeitsunterbrechungen sind verbreitet und im Zunehmen begriffen. Entsprechend nimmt der Anteil der Erwerbstätigen mit Folgen durch psychische Fehlbelastungen (z.b. Herzkreislauferkrankungen oder Burnout) zu. Im Referat werden einfache Möglichkeiten der Belastungsanalyse sowie der Ableitung von Massnahmen mittels frei erhältlicher Tools aufgezeigt. 13:45 14:15 Label Friendly Work Space unser Know-How für Ihr Unternehmen Remo Rüegger, Fachspezialist Betriebliches Gesundheitsmanagement SWICA Gesundheitsorganisation SWICA ist die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden ein wichtiges Anliegen. Für ihr Engagement im BGM-Bereich wurde die Gesundheitsorganisation im Jahr 2009 als erste Kranken- und Unfallversicherung der Schweiz mit dem Qualitätslabel Friendly Work Space ausgezeichnet. Das Referat zeigt auf, wie der Zertifizierungsprozess bei SWICA abgelaufen ist, wo Chancen und Risiken sind und wie das Label zu einer Weiterentwicklung des Gesundheitsmanagements beigetragen hat. 15:15 16:00 Uhr Corporate Health Index (CH-Index) PD Dr. med. Georg Bauer, Abteilungsleiter und Dipl. Psych. FH Anita Blum-Rüegg, Projektleiterin Abteilung Gesundheitsforschung und Betriebliches Gesundheitsmanagement Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich Corporate Health Index: Wie man gesundheits- und leistungsförderliche Arbeitsbedingungen sichtbar macht und gezielt verbessert! Foto: Blum-Rüegg Keynote Podiumsdiskussion Das aktuelle Vortragsprogramm finden Sie unter:

5 Praxisforenprogramm Mittwoch 09. April Praxisforum 1 Praxisforum 2 Stand: 20. Januar 2014 Änderungen vorbehalten Foto: Kollmeyer Foto: Schiller-Stutz Foto: Hof Foto: Graf Foto: Rupp Foto: Maurer Foto: Corchia Foto: Berini 1 0:00 10:30 U hr Erfolgreich Rückkehrgespräche mit Mitarbeitenden durchführen Samuel Maurer, Vorstandsmitglied BGMnetzwerk.ch BGMnetzwerk.ch Wenn Mitarbeitende für längere Zeit aus krankheits- oder unfallbedingten Gründen abwesend sind, können Druck- und Konfl iktsituationen auf verschiedenen Ebenen entstehen. Im Referat Erfolgreich Rückkehrgespräche mit Mitarbeitenden führen werden Ansätze aufgezeigt, wie länger abwesende Mitarbeitende bei ihrer Rückkehr von ihren Vorgesetzten konstruktiv wieder in den Arbeitsprozess eingegliedert werden können und worauf bei diesem Prozess geachtet werden sollte. 11:30 12:15 U hr Macht arbeiten krank? Roland Rupp, Geschäftsführer SKV Schweizerischer KMU Verband In einer spannenden Podiumsdiskussion mit Gästen aus dem Gesundheitswesen werden verschiedenste Aspekte zum Thema Gesund sein am Arbeitsplatz diskutiert und aufgezeigt, welche Möglichkeiten ein Betrieb hat, damit seine Mitarbeiter/innen sich wohl fühlen. 1 2:25 12:55 U hr Alkoholprobleme im Betrieb: Es gibt Lösungen! MPH Michel Graf, Direktor Sucht Schweiz Die Probleme, die Alkoholkonsum am Arbeitsplatz mit sich bringen, erzeugen beträchtliche wirtschaftliche Kosten für die Unternehmen: Absentismus, häufi ges Kranksein, Leistungseinbussen, geringere Verlässlichkeit usw. Es gibt Win-Win-Lösungen für Unternehmen und für betroffene Personen. 1 3:05 13:35 U hr Überwachung am Arbeitsplatz! Darf das sein? Ing. HTL, dipl. NDS Arbeit+Gesundheit ETH Zürich / Uni Lausanne Urs Hof, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Eidgenössische Arbeitsinspektion Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Die Überwachung des persönlichen Verhaltens am Arbeitsplatz ist gemäss Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz verboten. Trotzdem werden Situationen, Prozesse und dadurch auch Mitarbeitende mit den unterschiedlichsten Systemen und Methoden erfasst. Wieviel und welche Kontrolle ist zulässig? Wie kann die persönliche Integrität der Mitarbeitenden geschützt werden? 1 3:45 14:30 U hr Gesundheitsförderung durch Entschleunigung zur Auflösung von Stalking & Mobbing in einem KMU Klaus Schiller-Stutz, lic. phil. I, Eidgenössisch anerkannter Psychotherapeut / Psychologe / Coach Präsentiert von: santémed Bereich Unternehmen BGM / sante24 Im Vortrag wird ein BGF-Projekt zur Entschleunigung in einem KMU-Betrieb (Bau-/Immobilienbranche) vorgestellt, welches das Commitment gefördert und den Betrieb gestärkt hat. Durch die entschleunigenden Massnahmen wurden gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen und Strukturen geschaffen, wodurch Stalking und Mobbing gestoppt und die an Burnout erkrankten Angestellten schrittweise wieder eingegliedert werden konnten. BGF ist eine Dienstleistung von santémed für Unternehmen. 1 5:15 16:00 U hr Gestresster Partner wie kann Unterstützung aussehen? Dipl.-Psych. Birgit Kollmeyer, Präventionsbeauftragte Universität Zürich Psychologisches Institut Studien zeigen, dass sich Stress am Arbeitsplatz und zu Hause gegenseitig beeinfl ussen. Klassische Stresspräventionstrainings lassen dies jedoch unberücksichtigt. In neuen, wissenschaftlich überprüften Ansätzen wird dagegen der Lebenspartner/ die Lebenspartnerin in die Stressbewältigung einbezogen. In diesem Referat wird aufgezeigt, wie sich Partner bei Stress gegenseitig wirkungsvoll unterstützen können. 1 6:10 17:10 U hr 1. Hypnose Hypnosetherapie Hypnosetherapeut 2. Bioenergy Body Balance lic.phil. Psychologin FSP Katja Berini, Psychotherapeutin, Familientherapeutin, Traumatherapeutin, Vorstandsmitglied Hypnose Dachverband Schweiz; Dr.med.dent SSO Miriam Thomas Keele, eidg. diplomierte Zahnärztin, Vorstandmitglied Hypnose Dachverband Schweiz; Diplom Systemischer Master of Coaching (ECA) Rudolf Corchia, Vorstandsmitglied Hypnose Dachverband Schweiz Gesundheitsakademie Schweiz zu 1.) Hypnose Hypnosetherapie Hypnosetherapeut WAS ist das wirklich? WIE und Woran erkennbar? WER kann und darf anwenden? WOFÜR genau nützlich? WO erlernbar? zu 2.) Bioenergy Body Balance Entstehung! Anwendungsbereiche! Ausbildung! Foto: Keele Foto: Hess Foto: Thiehoff Foto: Nussle Foto: Berni Foto: Neideck 0 9:20 09:50 U hr Burnout und Überlastung im Betrieb frühzeitig erkennen Rolf Hess Schweizerisches Zentrum für Stressforschung GmbH Wäre es nicht schön, wenn Sie in Ihrem Betrieb bereits im Voraus erkennen könnten, wer überlastet ist und bald ausfallen wird? Durch die Stressausfälle verlieren die Firmen in der Schweiz bereits jedes Jahr mehrere Milliarden Franken. Für medizinische Versorgung: 1,4 Milliarden, durch Selbstmedikation 359 Millionen, durch Produktionsausfall 2,4 Milliarden Franken. Wenn Sie bereit sind, genauer hinzusehen, ist es tatsächlich möglich Ihren Betrieb vor grossen Verlusten zu schützen. 10:00 10:30 Check-up für Mitarbeitende. Chancen und Risiken für Unternehmen Sarah Berni, Leiterin Unternehmen & Gesundheit Medbase Gesunde Mitarbeitende sind motivierter und leistungsfähiger. Eine sinnvolle Investition in die Gesundheit der Mitarbeitenden ist eine Investition in die Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Können durch Check-ups Krankheiten vorgebeugt werden? Führen diese nicht zu weiteren unnötigen Untersuchungen und damit zu Folgekosten? Anhand von Beispielen erläutern wir, wie erreicht werden kann, dass die persönlichen Ressourcen im Vordergrund stehen und auch der Arbeitgeber profi tiert. 11:30 12:15 Uhr Stress nicht alle werden krank... Dr. phil. Cornelia Nussle, Gründerin/Leiterin psycon gmbh, Psychological Consulting Der Stress-Profi l-test SPT misst erstmals Persönlichkeitsfaktoren, die mit der Stressverarbeitung in Zusammenhang stehen. Das neuartige Testinstrument von psycon gmbh ist auch für Teams geeignet und ergänzt die gängigen Tools des Gesundheitsmanagements. Der SPT misst zudem das Risiko eines potenziellen Burnouts und eignet sich somit auch für die Rekrutierung von Kaderstellen. Informieren Sie sich am Vortrag über unsere Erfahrungen und Lösungsansätze. Stellen Sie sich Ihr persönliches Messeprogramm zusammen! Das gesamte Programm stellen Sie sich Ihr Programm individuell zusammen! 1 2:25 12:55 Uhr Demographischer Wandel und innovative Bewältigungsstrategien in Unternehmen Dr. Rainer Thiehoff, Geschäftsführender Vorstand ddn e. V. ddn Das Demographie Netzwerk e. V. Der demographische Wandel stellt die Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen. Während das Arbeitskräfteangebot sinkt, steigt zugleich das Durchschnittsalter der Belegschaften. Durch Vernetzung, kollegiale Begleitung und Wissenstransfer entwickelt das Unternehmensnetzwerk ddn neue Bewältigungsstrategien auch für Regionen und Kommunen. 1 3:45 14:15 Uhr The healthy workplace project*: Einfache Massnahmen bringen grosse Vorteile für die Produktivität am Arbeitsplatz Ulrike Neideck, Marketing-Manager Kimberly-Clark GmbH Das Projekt Gesunder Arbeitsplatz von KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* ist ein innovatives Konzept für mehr Wohlbefi nden am Arbeitsplatz. Durch gezielte Informationen und Hygienemassnahmen wird der Belegschaft geholfen, die Verbreitung von Keimen im Büro zu verhindern. Das Konzept ist einfach umzusetzen, kann krankheitsbedingte Fehlzeiten reduzieren und das Bewusstsein der Mitarbeiter in Sachen Hygiene stärken. Foto: Günter Krämmer Foto: Hardt 1 5:15 16:00 U hr Gesundheit, ein schlanker Körper und Lebensfreude ist ein Naturgesetz! Leben Sie aber richtig! Kerstin Hardt, Ernährungs- und Fitnessexpertin Ist es Zufall, dass der eine gesund, schlank, vital und voller Lebensfreude ist und der andere einfach nur Pech gehabt hat? Nein, dafür gibt es einen natürlichen Plan, der jedem von uns zusteht! Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihren besten Freund Ihren Körper! Keynote Podiumsdiskussion

6 6 Aktionsfläche Training & Fachbeirat Stand: 20. Januar 2014 Änderungen vorbehalten AKTIONSFLÄCHE TRAINING Dienstag, 08. April :00 10:30 Uhr Audiovisuelle Schulung auf mobilen Geräten zeit- und ortsunabhängiges Mitarbeitertraining Gary Honegger, Bereichsleiter elearning AVA media GmbH Audiovisuelle Ausbildung Moderne Lernumgebungen, sog. Learning Management Systeme (LMS), erlauben das Zurverfügungstellen von abwechslungsreichen audiovisuellen Lerneinheiten auf unterschiedlichsten mobilen Geräten. Das so ortsungebundene Lernen ermöglicht eine dezentrale und zeitlich flexible Schulung für die Lernenden und gleichzeitig eine vereinfachte Planung und eine zentrale Erfolgskontrolle für Schulungsverantwortliche. 10:30 11:00 Uhr Wunder der Quantenphysik. In 60 Sekunden zu neuer Haltung bei Rückenschmerz und Fehlstellung durch programmierte Lichtquanten Klaus Eikenberg, Geschäftsführer BioPhysio UG Die Quantenphysik eröffnet heute völlig neuartige Therapiemöglichkeiten bei Rückenschmerzen und Körperfehlstellungen. Die Firma BioPhysio hat ein Computersystem entwickelt, das programmierte Lichtquanten wie Sonnenlicht auf den menschlichen Körper abstrahlt. In Sekundenschnelle wird diese (Bio-) Information in der Grosshirnrinde verschaltet und aktiviert die Selbstregulation des Haltungsapparates. Fehlstellungen im Atlas- u. Kieferbereich sowie Beckenfehlstellungen können sich korrigieren. 11:00 11:30 Uhr Erkältungs- und Grippeprophylaxe Dr. Andy Suter, Head of Medicine and Product Development und Roland Schoop, Medical Adviser A. Vogel/ Bioforce AG Erkältungskrankheiten sind die häufigste Erkrankung in der westlichen Welt und der häufigste Grund für Fehlzeiten am Arbeitsplatz in der Winterzeit. Da Erkältungen von mehr als 200 Viren ausgelöst werden können, sind Medikamente mit einer breiten antiviralen Wirkung für die Prophylaxe vonnöten. Für das pflanzliche Heilmittel Echinaforce, gewonnen aus dem roten Sonnenhut (Echinacea purpurea), konnte in wissenschaftlichen Studien die Breitbandwirkung gegen viele Erkältungsviren und die Wirksamkeit in der Prävention von Erkältungskrankheiten gezeigt werden. Dank der sehr guten Verträglichkeit und der hohen Akzeptanz des Produktes ist es ideal für den Einsatz in der Grippe- und Erkältungsprävention bei Firmen. In dem Vortrag erfahren Sie mehr über Erkältungskrankheiten und das Präventionspaket mit Echinaforce für Ihre Mitarbeiter. 13:30 14:00 Uhr Audiovisuelle Schulungsmethoden und -mittel für die Motivation der Mitarbeitenden Dr. Roger Holenstein, Inhaber AVA media GmbH Audiovisuelle Ausbildung Die Sinne ansprechen, das Ziel von Audio und Vision. Ansprechen der visuellen und auditiven Sinne bei den Mitarbeitenden macht Lernen zum Spass. Aktuelle Themen, ansprechend umgesetzt, sprechen auch Ihre Mitarbeitenden an und das Gelernte bleibt besser in Erinnerung, und motiviert die Mitarbeitenden. 14:00 14:30 Uhr Wunder der Quantenphysik. In 60 Sekunden zu neuer Haltung bei Rückenschmerz und Fehlstellung durch programmierte Lichtquanten Klaus Eikenberg, Geschäftsführer BioPhysio UG Die Quantenphysik eröffnet heute völlig neuartige Therapiemöglichkeiten bei Rückenschmerzen und Körperfehlstellungen. Die Firma BioPhysio hat ein Computersystem entwickelt, das programmierte Lichtquanten wie Sonnenlicht auf den menschlichen Körper abstrahlt. In Sekundenschnelle wird diese (Bio-) Information in der Grosshirnrinde verschaltet und aktiviert die Selbstregulation des Haltungsapparates. Fehlstellungen im Atlas- u. Kieferbereich sowie Beckenfehlstellungen können sich korrigieren. 14:30 15:00 Uhr Erkältungs- und Grippeprophylaxe Dr. Andy Suter, Head of Medicine and Product Development und Roland Schoop, Medical Adviser A. Vogel/ Bioforce AG Erkältungskrankheiten sind die häufigste Erkrankung in der westlichen Welt und der häufigste Grund für Fehlzeiten am Arbeitsplatz in der Winterzeit. Da Erkältungen von mehr als 200 Viren ausgelöst werden können, sind Medikamente mit einer breiten antiviralen Wirkung für die Prophylaxe vonnöten. Für das pflanzliche Heilmittel Echinaforce, gewonnen aus dem roten Sonnenhut (Echinacea purpurea), konnte in wissenschaftlichen Studien die Breitbandwirkung gegen viele Erkältungsviren und die Wirksamkeit in der Prävention von Erkältungskrankheiten gezeigt werden. Dank der sehr guten Verträglichkeit und der hohen Akzeptanz des Produktes ist es ideal für den Einsatz in der Grippe- und Erkältungsprävention bei Firmen. In dem Vortrag erfahren Sie mehr über Erkältungskrankheiten und das Präventionspaket mit Echinaforce für Ihre Mitarbeiter. Mittwoch, 09. April :30 10:00 Uhr Wunder der Quantenphysik. In 60 Sekunden zu neuer Haltung bei Rückenschmerz und Fehlstellung durch programmierte Lichtquanten Klaus Eikenberg, Geschäftsführer BioPhysio UG Die Quantenphysik eröffnet heute völlig neuartige Therapiemöglichkeiten bei Rückenschmerzen und Körperfehlstellungen. Die Firma BioPhysio hat ein Computersystem entwickelt, das programmierte Lichtquanten wie Sonnenlicht auf den menschlichen Körper abstrahlt. In Sekundenschnelle wird diese (Bio-) Information in der Grosshirnrinde verschaltet und aktiviert die Selbstregulation des Haltungsapparates. Fehlstellungen im Atlas- u. Kieferbereich sowie Beckenfehlstellungen können sich korrigieren. 10:00 10:30 Uhr Erkältungs- und Grippeprophylaxe Dr. Andy Suter, Head of Medicine and Product Development und Roland Schoop, Medical Adviser, A. Vogel/ Bioforce AG Erkältungskrankheiten sind die häufigste Erkrankung in der westlichen Welt und der häufigste Grund für Fehlzeiten am Arbeitsplatz in der Winterzeit. Da Erkältungen von mehr als 200 Viren ausgelöst werden können, sind Medikamente mit einer breiten antiviralen Wirkung für die Prophylaxe vonnöten. Für das pflanzliche Heilmittel Echinaforce, gewonnen aus dem roten Sonnenhut (Echinacea purpurea), konnte in wissenschaftlichen Studien die Breitbandwirkung gegen viele Erkältungsviren und die Wirksamkeit in der Prävention von Erkältungskrankheiten gezeigt werden. Dank der sehr guten Verträglichkeit und der hohen Akzeptanz des Produktes ist es ideal für den Einsatz in der Grippe- und Erkältungsprävention bei Firmen. In dem Vortrag erfahren Sie mehr über Erkältungskrankheiten und das Präventionspaket mit Echinaforce für Ihre Mitarbeiter. 11:30 12:00 Uhr elearning individuelles, dezentrales Lernen und zentrale Planung und Kontrolle anhand von einem aktuellen Beispiel von Mobbing-Hilfe.ch Gary Honegger, Bereichsleiter elearning AVA media GmbH Audiovisuelle Ausbildung Führungskräfte müssen vermehrt auch über eine hohe Sozalkompetenz verfügen und sich laufend mit Veränderungen in der Arbeitswelt auseinandersetzen. Ein Thema, das zurzeit immer mehr Aufmerksamkeit erhält ist Mobbing. Zu diesem Thema wurde mit Mobbing-Hilfe.ch ein zweiteiliger Kurs entwickelt. Wie modernes elearing rasch realisiert und einfach an die gewünschte Zielgruppe verteilt wird, erfahren Sie in diesem Vortrag. 13:00 13:30 Uhr Erkältungs- und Grippeprophylaxe Dr. Andy Suter, Head of Medicine and Product Development und Roland Schoop, Medical Adviser, A. Vogel/ Bioforce AG Erkältungskrankheiten sind die häufigste Erkrankung in der westlichen Welt und der häufigste Grund für Fehlzeiten am Arbeitsplatz in der Winterzeit. Da Erkältungen von mehr als 200 Viren ausgelöst werden können, sind Medikamente mit einer breiten antiviralen Wirkung für die Prophylaxe vonnöten. Für das pflanzliche Heilmittel Echinaforce, gewonnen aus dem roten Sonnenhut (Echinacea purpurea), konnte in wissenschaftlichen Studien die Breitbandwirkung gegen viele Erkältungsviren und die Wirksamkeit in der Prävention von Erkältungskrankheiten gezeigt werden. Dank der sehr guten Verträglichkeit und der hohen Akzeptanz des Produktes ist es ideal für den Einsatz in der Grippe- und Erkältungsprävention bei Firmen. In dem Vortrag erfahren Sie mehr über Erkältungskrankheiten und das Präventionspaket mit Echinaforce für Ihre Mitarbeiter. 13:30 14:00 Uhr Wunder der Quantenphysik. In 60 Sekunden zu neuer Haltung bei Rückenschmerz und Fehlstellung durch programmierte Lichtquanten Klaus Eikenberg, Geschäftsführer BioPhysio UG Die Quantenphysik eröffnet heute völlig neuartige Therapiemöglichkeiten bei Rückenschmerzen und Körperfehlstellungen. Die Firma BioPhysio hat ein Computersystem entwickelt, das programmierte Lichtquanten wie Sonnenlicht auf den menschlichen Körper abstrahlt. In Sekundenschnelle wird diese (Bio-) Information in der Grosshirnrinde verschaltet und aktiviert die Selbstregulation des Haltungsapparates. Fehlstellungen im Atlas- u. Kieferbereich sowie Beckenfehlstellungen können sich korrigieren. 15:00 15:30 Uhr Integration von elearning in das Anforderungsmanagement ein Praxisbeispiel anhand von einem aktuellen Beispiel der RTM Zeiterfassung Gary Honegger, Bereichsleiter elearning AVA media GmbH Audiovisuelle Ausbildung Eine Aufgabe kann dann ohne Stress bewältigt werden, wenn diese klar umschrieben und die Fähigkeit die Aufgabe zu bewältigen vorhanden ist. Stressverhinderung innerhalb des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) ist auch eine Aufgabe der Schulungsverantwortlichen. Wie aber können solche Stresspotentiale erkannt werden? Wie solche Stresspotentiale durch die Integration von Personalplanung und Learning Management System erkannt werden können, sehen Sie an einem Beispiel eines Pharmabetriebes. Die Corporate Health Convention wird inhaltlich getragen und unterstützt durch den Fachbeirat. Die Fachbeiratsmitglieder kennen den Alltag und die täglichen Fragestellungen unserer Besucher im Detail. Aufgabe dieses Gremiums ist es deshalb, Impulse zu geben, damit die Messe stark an den Interessen der Besucher ausgerichtet ist und aktuelle Themen aufgreift, um so eine unabhängige Vernetzungsplattform zu schaffen. Joseph Weiss Dr. sc. techn., Dipl. Physiker ETH, Stv. Leiter der Eidgenössischen Arbeitsinspektion Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Stephanie Lauterburg Spori Eidgenösissche Arbeitsinspektion Staatssekretariat für Wirtschaft SECO FACHBEIRAT Alexander Petsch Geschäftsführer boerding exposition SA Hansjörg Huwiler Präsident des BGMnetzwerk.ch Jürg Studer Geschäftsführer BGMnetzwerk.ch

7 Das sollten Sie nicht verpassen: 7 NEUE HORIZONTE IM HR! April 2014 Messe Zürich Mit Ihrem Ticket haben Sie auch Zutritt zum HR-Gipfel 13. Fachmesse für Personalmanagement Sie möchten noch mehr Inspirationen sammeln, wie Sie Motivation, Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsbereitschaft Ihrer Mitarbeiter stärken können? Wenn Sie an der Corporate Health Convention die Rolltreppe ein Stockwerk nach oben in die Hallen 5 und 6 fahren, sind Sie schon im Himmel für Fragen des Personalmanagements und der Personalentwicklung angelangt: Die Personal Swiss, Fachmesse für Personalmanagement, findet bereits zum 13. Mal in der Messe Zürich statt. Neben Ideen für die Personalbeschaffung und -bindung dreht sich der Schweizer HR-Gipfel um aktuelle Trends und Entwicklungen in der Personalarbeit, Mitarbeitermotivation und Unternehmensführung. In Reaktion auf die gewachsene Bedeutung der Personalentwicklung in den Unternehmen geniesst der Bereich Weiterbildung und Training seit 2008 einen eigenen Messe-Auftritt: Die Swiss Professional Learning gibt im Duo mit der Personal Swiss konkrete Einblicke in aktuelle Seminar- und Trainingskonzepte zur beruflichen Aus- und Weiterbildung. 260 Aussteller und rund 180 Programmpunkte warten hier auf die Fachbesucher. Neu in diesem Jahr ist der Messebereich zum Thema Vending und Unternehmensgastronomie, denn eine kleine Pause mit Genuss kann grosse Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Belegschaft haben. Weitere Infos: Mit Ihrem Ticket haben Sie auch Zutritt zum HR-Gipfel! CHEFSACHE CXO-Day 1 Ticket voller Möglichkeiten für Sie als Chef Für Sie als Entscheider stehen die Führung, Motivation, Gesundheit und Weiterentwicklung Ihrer Mitarbeiter ganz oben auf Ihrer Agenda? Sie wollen Ihr Unternehmen mit den neusten Vertriebsinnovationen und Marketingtrends voranbringen? Am 9. April können Sie sich zu all diesen Themen mit nur einem Messeticket informieren. CXO - Day am 9. April 2014 Der Tag für die Führungsriege im Unternehmen CXO Lounge Ihre erste Anlaufstelle auf der Messe: Schauen Sie vor Ihrem Messebesuch in unserer Beratungslounge im Foyer der Messe vorbei. Hier erhalten Sie in entspannter Atmosphäre von Experten der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Antworten auf Ihre offenen Fragen und Orientierungshilfen für die Messen. Die Experten führen Sie durch die Fülle der angebotenen Produkte und Dienstleistungen und vermitteln Ihnen den Zusammenhang zwischen Alltagsgeschäft und branchenspezifischen Neuheiten. Mit dem individuell auf die Bedürfnisse Ihrer Firma zusammengestellten Messeplan finden Sie anschliessend schnell und zielgerichtet die für Sie relevanten Aussteller, Themen und Experten. SOM SwISS ONLINE MARKETING 6. Schweizer Fachmesse für Digital Marketing und E-Business Weitere Informationen unter: Vier Fachmessen informieren in der Messe Zürich über: 4. Europäische Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie Mit freundlicher Unterstützung 13. Fachmesse für Personalmanagement 7. Fachmesse für Personal-und Führungsentwicklung, Training und E-Learning

8 Riedg rabenwe g 8 Auszug aus der Ausstellerliste Stand: 20. Januar 2014 Änderungen vorbehalten A.Vogel / Bioforce AG All about Sourcing Network Press Germany GmbH C.16-A All about Sourcing richtet sich gezielt an Entscheider im Bereich Einkauf, Logistik, Materialwirtschaft in Industrie, Handel und Dienstleistung. All about Sourcing Die Wirtschaftszeitung für Entscheider und die Beschaffungs-Website mit täglich aktualisierten Meldungen. ap Verlag GmbH Lang- und mittelfristige Entscheidungen erfordern Informationen und Analysen, die sich nicht von kurzfristigen Trends beeinflussen lassen. manage it bietet den IT-Verantwortlichen und den Fachbereichen seit 10 Jahren fundierte Beiträge. arbeitsschutz-portal Tandem Media GmbH Die TANDEM MEDIA GmbH ist Herausgeber des TANDEM Magazin und Betreiber des Branchen-Portals und des Lieferantenverzeichnisses auf www. tandem-piazza.org. Die beiden Portale und das für Leser kostenlose Magazin beschäftigen sich mit Arbeitsschutz und Umweltschutz im Betrieb. Atemfachverband Schweiz AFS Der Atemfachverband Schweiz ist ein Berufsverband von Atemtherapeutinnen und Atemtherapeuten verschiedener Fachrichtungen. Verbands-Flyer sowie einige Exemplare unserer Fachzeitschrift Atemzeit finden Sie am in Halle 4. AVA media GmbH Audiovisuelle C.16-B Ausbildung AVA media ist der führende Anbieter für audiovisuelles elearning bei Personalschulungen in den Bereichen Hygieneverhalten, Sicherheitsvorschriften, Qualitätssicherung, Zutrittsschulung zu sensitiven Bereichen (Sicherheitszonen). Spezialität: firmenspezifische elearning Kurse auf Mobilen Geräten. BGMnetzwerk.ch B.24 Anbieter und Anwender sind im BGMnetzwerk.ch und setzen sich für gesunde Arbeitsplätze und Mitarbeitende ein. Das führt zu nachhaltiger Leistung. Dazu organisieren wir jährlich zwei Erfa-Tage, entwickeln Tools, betreiben Öffentlichkeitsarbeit und Qualitätssicherung. Binkert Publishing GmbH Binkert Publishing ist ein Schweizer Fachverlag mit Publikationen in Arbeitsschutz, Gesundheit, Holzverarbeitende Branche, Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik. IZA: - Zielgruppen: Sicherheitsingenieure, -beauftragte - Themen: Arbeitsmedizin, Ergonomie, Betriebssanität, proaktiver Brandschutz uvm. BioPhysio UG C.16-C X-Power Light führt in 60 Sekunden zu einer neuen Haltung. BioPhysio hat mit X-PowerLight ein Therapie- und Präventionskonzept bei Rückenbeschwerden entwickelt, dass durch computergesteuerte Lichtquanten Fehlstellung in Atlas, Wirbelsäule und Becken durch Aktivierung der Selbstregulierung behebt. Business Health Impulse Zarbock Media GmbH & Co. KG Die unabhängige Fachzeitschrift Business Health Impulse befasst sich mit dem Zusammenspiel von Leistungsfähigkeit und Gesundheit im Berufsleben bzw. der Prävention von Arbeitsunfällen, Burnout, etc. Zielgruppe sind v.a. Geschäftsführer und leitende Angestellte in KMUs. Business Vital C.10 Business Vital: Online Stresstest mit sofortiger Kurzanalyse. Ausführliche Analyse inkl. Beratung nach Vereinbarung. Prävention Burnout, Mobbing, Bossing; Stressmangement; Systemische Kommunikation; Betriebliche Gesundheitsförderung. Sprachen Deutsch, Französisch, Englisch Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement B.16-D (DHfPG) Schweiz Sie sehen Ihre Zukunft in der Fitness- und Gesundheitsbranche und wollen ein entsprechendes Studium absolvieren? Die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) bietet diese Möglichkeit seit 2006 auch in der Schweiz und seht Ihnen für Beratungen sehr gerne zur Verfügung. Euromedix Health Care Solutions AG D.10 EuroMedix bietet Point-of-Care-Produkte und -Serviceleistungen auf dem neuesten Stand der Technik an, mit dem Ziel eine frühzeitige Erkennung von Gesundheitsproblemen, welche die Lebensqualität einschränken (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselanomalien, Diabetes, Bluthochdruck), zu ermöglichen. K.09 (Swiss Fernfachhochschule Schweiz Professional Learning) Die FFHS- Fernfachhochschule Schweiz bietet eidg. geschützte, intern. anerkannte FH- Aus- & Weiterbildungen in den Bereichen Wirtschaft, Recht, Management, Informatik, Technik, Gesundheit an. (80% begleitetes Selbststudium, lernplattform-gestützt, 2 Tage Präsenz p.mt, 4 Zentren zur Auswahl.) Fimex Distribution AG Technogym B.18 Technogym zählt zum weltweit führenden Hersteller von Fitnessgeräten. Durch Investitionen in unsere Corporate Wellness-Programme können Sie Ihren Mitarbeitern dabei helfen, ihren Lebensstil zu verbessern. Das Ergebnis: Bessere Gesundheit, mehr Energie und vor allem höhere Arbeitsleistungen. G.P.C. Partners GmbH B.04 G.P.C. Partners hat hoch qualifizierte Spezialisten in den Bereichen Gesundheit, Coaching, Management Development, Ausbildung, Absenzenmanagement. Betriebliches Gesundheitsmanagement, Persönlichkeitsentwicklung, Analysen, Einführung, Seminare/Workshops, Referate, Kontrolle, Weiterentwicklung. Health-Care-Com GmbH E-HEALTH-COM ist das unabhängige Fachmagazin für Gesundheitstelematik, vernetzte Medizintechnik, Telemedizin und Health-IT für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Im Printmagazin (durchschnittliche Gesamtauflage Exemplare) finden Sie Beiträge zu aktuelle Entwicklungen und neuen Anwendungen. InSmoke AG C.13 Rauchen war gestern Heute ist InSmoke. Die E-Zigarette ist bereits weit verbreitet und doch wird sie häufig mit Skepsis betrachtet. Wir klären Sie auf und informieren. Mit unserem neuen Model InSmoke Reevo Mini-S sind neue Massstäbe gesetzt. Überzeugen Sie sich selbst. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! jobindex media ag HR Today das Schweizer HRM-Journal Das Magazin HR Today informiert das Fachpublikum mit umfassenden Hintergrundberichten, Ratgebern und Praxisbeispielen. hrtoday.ch bietet täglich News, über Fachartikel, nützliche Tipps und relevante Informationen für den Arbeitsalltag. Kärcher AG A.04 Der elegante Kärcher Wasserspender wird direkt an die Wasserleitung angeschlossen und liefert auf Knopfdruck ungekühltes, gekühltes oder auch heisses Wasser, mit oder ohne Kohlensäure. Ein Liter Wasser kostet mit dem Kärcher Wasserspender rund 17 Rappen. Kimberly-Clark GmbH A.03 KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* ist ein Geschäftsbereich der Kimberly-Clark Corporation. Tag für Tag vertrauen Menschen auf der ganzen Welt den Produkten, wenn es um Gesundheit, Hygiene und Produktivität geht sie vertrauen auf Marken wie KLEENEX und SCOTT Toilettenpapier, Handtücher, Waschlotionen, Seifen und Handdesinfektionsmittel; WYPALL* und KIMTECH* Wischtücher; KLEENGUARD* und JACKSON SAFETY* Sicherheitslösungen. Knittler Medien GmbH Reinigungsmarkt Der ERGONOMIE MARKT berichtet über Neuheiten und Grundsatzthemen v. a. aus den Marktsegmenten Persönliche Schutzausrüstung, Arbeitsschutz und Produkte, die den Arbeitsplatz auf die Bedürfnisse des Menschen ausrichten bzw. die Arbeit erleichtern oder Unfällen/Langzeiterkrankungen vorbeugen. KOMMUNALMAGAZIN DOCU MEDIA Schweiz GmbH Das KOMMUNALMAGAZIN ist die führende unabhängige Fachzeitschrift für Entscheidungsträger im öffentlichen Dienst. Dank der leserfreundlichen Gestaltung und seinem breiten Themenspektrum wird es von Behörden, Kadern und Mitarbeitern in Gemeinden, Bund und Kantonen als kompetentes Fachorgan geschätzt. Management und Qualität galledia verlag ag Die Fachzeitschrift Management und Qualität ist im deutschsprachigen Raum die führende Plattform für integrierte Managementsysteme & Business Excellence. MQ befasst sich mit der praktischen Umsetzbarkeit moderner Managementsysteme, mit aktuellen Trends im Risiko-, Sicherheits- und Umweltmanagement. Me-First.ch GmbH B.15 Me-First.ch bietet Produkte und Lösungen für gesunde Arbeitsplätze und produktive Büros. Wir verbinden ausgewählte Produkte mit Ergonomie-Fachwissen und planen und realisieren komplette Büroeinrichtungen. Unser Sortiment umfasst: Eingabegeräte, Hilfsmittel, Stühle, Büromöbel, Beleuchtung, Akustik. MetroNaps B.09 The EnergyPod is the world s first chair designed uniquely for napping in the workplace. Based on years of research, the chair combines stylish design with ergonomic functionality to create the ideal solutions offered by MetroNaps: a company dedicated to fighting workplace fatigue. ORGANISATOR galledia verlag ag Vielseitig. Praxisnah. Nützlich. Die Fachzeitschrift ORGANI- SATOR bietet für KMU-Führungskräfte einen reichhaltigen und fokussierten Mix zu all ihren wichtigen Verantwortungsbereichen, wie Leadership, HRM, Marketing, fit im Job, ICT, Finanzen&Recht. Neuste Informationen, rasch auf den Punkt gebracht. Palace Luzern / Riesen-Klangschale B.03-B WELTNEUHEIT! Erleben Sie ab 01. März die weltweit erste und grösste Riesen-Klangschale. Die 1,76m grosse & 1,2t schwere Riesen-Klangschale versetzt Ihren Körper mit Hilfe von über verschiedenen Frequenzen in einzigartige Schwingungen. Spüren Sie pure Lebensfreude, nur im SPA des PALACE LUZERN. persorama LZ Fachverlag Multicolor Print AG Persorama ist das zweisprachige Magazin der Schweiz. Gesellschaft für Human Resources Management HR Swiss und geht persönlich adressiert an die Mitglieder und andere Interessierte. Erreicht werden alle wichtigen Entscheidungsträger im Schweizer HR-Bereich. Erscheint 4x jährlich. Auflage 5757 Ex. Praxis für Lösungs-Impulse GmbH D.10 Seit 2009 sehr erfolgreich im Coaching, Case Management, Pädagogik, Businessbereich, HR und vielen weiteren Bereichen in der ganzen Nordwestschweiz. Standorte in Solothurn, Brugg und Laufen. Die Praxis leitet zudem die ILP Fachschule Bern, eine Coachingausbildung mit 8 Standorten. psycon gmbh, Psychological Consulting B.03-D psycon gmbh ist in Früherkennung und Coaching von Stressgefährdung und Burnout tätig. Ihr neuer Online-Stress-Profil- Test SPT erkennt die persönlichen Stressursachen und unterstützt damit das Coaching. Er dient auch als ergänzendes Tool zur Rekrutierung von Kader- und sicherheitsbezogenen Stellen. santémed Gesundheitszentren AG B.20 Der Bereich Unternehmen der santémed bietet ganzheitliche Gesundheitsprogramme für Unternehmenskunden (BGM). Diese umfassen ein umfangreiches Angebot an medizinischen Leistungen zur Gesundheitsförderung sowie Erhaltung, individuell angepasst an die Bedürfnisse unserer Kunden. Schweizerische Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie SGAOP Partner Die SGAOP ist als nationaler Fach- und Berufsverband ein Zusammenschluss von Psychologinnen und Psychologen, die in den verschiedenen Berufsfeldern der Arbeits- und Organisationspsychologie in Forschung, Beratung und Anwendung tätig sind. Die SGAOP wurde 1989 gegründet. Sinoswiss Medical AG B.03-E Sinoswiss Medical AG Praxis für Chinesische Medizin. Gratis Puls- und Zungendiagnose. Gratis Gesundheitsberatung Informationen zur Chinesischen Traditionellen Medizin. Sie finden uns am Stand B.03-E, Halle 4. SKV Schweizerischer KMU Verband Als anerkannter Wirtschaftsverband unterstützt der Schweizer KMU Verband Unternehmerinnen und Unternehmer und bietet zahlreiche Vorteile. Dank starker Partner können Mitglieder günstiger einkaufen, haben Anrecht auf kostenlose Rechtsberatung und können von einigen Mehrwertleistungen profitieren. sol4u AG A.11 Syrona, ein innovatives, intuitives, swissmade Produkt, das die Prozesse Ihres BGM und damit die Arbeit des HR, der Vorgesetzten und der Care-Manager in idealer Weise unterstützt. Zusammen mit ausgewiesenen Partnern, bietet sol4u AG eine umfassende Lösung für die Einführung oder Optimierung Ihres BGM. Staatssekretariat für Wirtschaft SECO C.22 Das SECO beaufsichtigt und unterstützt den Vollzug der Bestimmungen für den Gesundheitsschutz und für die Sicherheit am Arbeitsplatz durch die Kantone. Weiter überprüft es die Umsetzung dieser Vorschriften in den Bundesbetrieben und berät Arbeitgebende, Arbeitnehmende und Fachpersonen. Sucht Schweiz Eine Webseite stellt umfassende Informationen zum Thema Alkohol am Arbeitsplatz zur Verfügung. Sie beschreibt, wie Unternehmen ein Präventionsprogramm entwickeln können, wie Vorgesetzte und wie Mitarbeitende reagieren können, wenn sie bei jemandem ein Alkoholproblem vermuten. SWICA Gesundheitsorganisation B.20 SWICA bietet Ihnen die Krankenpflege-, Krankentaggeld- und Unfallversicherung aus einer Hand an. Mit ihren Spezialisten des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und ihren Partnern, den santémed Gesundheitszentren, verfügt SWICA über eine hohe Gesundheitskompetenz. SZS Schweizerisches Zentrum für Stressforschung GmbH C.05 Das SZS ist mit seinen Kompetenzen im Bezug auf Stress und Stressregulation, Burn-out, Schlafstörungen und Herzkohärenz einmalig. In der Ausbildung und in den Beratungen zu diesen Themen ist es für uns selbstverständlich, praxisorientiert und umsetzbar zu arbeiten. TCMswiss AG B.16-A TCMswiss AG bietet Ihren Mitarbeitenden mit Überlastungssyndromen in 15 Praxen für Traditionelle Chinesische Medizin hochstehende medizinische Dienstleistungen und verbindet die chinesische Tradition mit Schweizer Qualität. Universität Zürich, Psychologisches Institut B.03-A Verlag Frank Nehring GmbH Paarlife business, Universität Zürich: Stresspräventionstraining in Unternehmen, Nachhaltigkeit durch Einbezug des Partners/ der Partnerin, Berücksichtigung der gegenseitigen Beeinflussung des Berufs-und Privatlebens, wissenschaftlich nachgewiesene Gesundheitsförderung und Burn-Out-Prophylaxe Die Fachzeitschrift Das Büro ist das einzige Magazin in Deutschland, das in allen bürorelevanten Bereichen heimisch ist. Das Büro informiert Office-Entscheider kenntnisreich und praxisnah über herausragende Lösungen in Bezug auf Bürokultur, Büroräume, Bürotechnik und Bürobedarf. WEKA Business Media AG Die WEKA Business Media AG bietet Fach- und Kaderleuten multimediale Arbeitsplatzlösungen und Services mit hohem Nutzwert. Das Spektrum reicht von Software-, Online- und Printprodukten bis zu Seminaren und Fachkongressen sowie der Fachzeitschrift personalschweiz. Wellsystem Bucher & Klimt GesnbR C.21 Wellsystem Medical_PLUS verbindet das innovative Prinzip Überwasser-Massage mit der wohltuenden Wirkung einer Wärmetherapie. Warme Wasserstrahlen treffen in bogenförmigen gleichmässigen Bewegungen gegen die Unterseite der Liegefläche aus Nauturkautschuk und massieren den Patienten von Kopf bis Fuss. Die aktuelle Ausstellerliste finden Sie unter: ANFAHRTSSKIZZE ANREISE EINTRITTSPREISE sse Schaff h auserst r asse kon 14, 16 gstr. A1 Tram 14, 10 Tram 14 Bus 63, 94 Birnbaumstr. Theater 11 P vom Flughafen Messehallen ZH Thurgauerstrasse Kunsteisbahn Hallenstadion Offene Rennbahn A1 P Siewerdtstrasse Messe Zürich Hallen 1-7 Holida y Inn Tram 11 Parkhaus Messe Zürich AG Checkpoint 2 Hagenholzstrasse Wallisellenstrasse Oerlikon Messegelände Messe Zürich Halle 4 CH-8050 Zürich Anreise mit dem Auto: Von den Autobahnausfahrten Affoltern oder Seebach, Opfikon, Zürich-Hardturm und Zürich-Schwamendingen zum Messe-Parkhaus an der Hagenholzstrasse in ca. 10 Fahrminuten. Anreise mit dem Flugzeug: Die Eisenbahnstrecke Flughafen Zürich/Kloten Zürich Hauptbahnhof führt über Zürich-Oerlikon, von wo aus das Messegelände bequem erreicht werden kann. Zug und S-Bahn: Linien S2, S5, S6, S7, S8, S14 Strassenbahn / Tram: Linien 10, 14 bis Haltestelle Sternen oder Linie 11 bis Ende Messe/ Hallenstadion Bus: Linien 63, 94 ab Bahnhof Zürich-Oerlikon bis zum Messegelände 1 Tag 2 Tage Kauf einer Eintrittskarte vor Ort CHF 50,- CHF 80,- Wenn Sie eine Eintrittskarte vor Ort kaufen, nehmen Sie gegebenenfalls längere Wartezeiten in Kauf. Bestellen Sie im Vorfeld Ihr Ticket zur Corporate Health Convention online und sparen Sie Zeit und Geld. Bestellung eines e-tickets online CHF 30,- CHF 60,- Registrieren Sie sich im Vorfeld unter: Gutschein für ein ermässigtes Ticket CHF 30,- CHF 60,- Sie haben einen Gutschein zum freien Eintritt oder ermässigten Eintritt von einem Aussteller oder durch Werbung erhalten? Bitte geben Sie die Gutscheinnummer in das Registrierungssystem auf ein. Eintritt nur für Fachbesucher Die Corporate Health Convention richtet sich ausschliesslich an Entscheider aus den Bereichen Prävention, Ergonomie, HR, betriebliche Gesunheitsförderung und Management. Der Veranstalter behält sich daher das Recht vor, Besuchern mit anderer Profession den Einlass zu verwehren. MESSELEITUNG IMPRESSUM Projektleitung Tel.: Fax: Kontakt Presse Alexandra Pfirrmann T ViSdP für MesseSpecial und Veranstalter boerding exposition SA Firststrasse 15 CH Feusisberg Redaktion: Alexandra Pfirrmann Die namentlich gekennzeichneten Beiträge geben nicht unbedingt die Redaktionsmeinung wieder. Grafische Gestaltung: Dagmar Karnasch

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

Corporate health Convention

Corporate health Convention Ergebnisbericht 2013 zur Corporate health Convention in Zürich 3. Europäische Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie Die FaKten 09. - 10. april 2013 1521 Fachbesucher 52 aussteller

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

MOTIVATION BGM. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren.

MOTIVATION BGM. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren. Forum BGM AG, 28. Nov. 2013 1 MOTIVATION BGM Was motiviert ein Betrieb BGM einzuführen? Können Sie diese Aussage bestätigen

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

IHR WERTVOLLSTES KAPITAL?

IHR WERTVOLLSTES KAPITAL? IHR WERTVOLLSTES KAPITAL? EIN STARKES UND GESUNDES TEAM! WIR MACHEN IHR TEAM FITTER KÖRPERLICH UND GEISTIG! MIT UNSEREN EINZIGARTIGEN ANGEBOTEN FÜHREN WIR SIE UND IHR UNTERNEHMEN IN EINE ERFOLGREICHE,

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement DEKRA Akademie GmbH - angebot 2016 Betriebliches Gesundheitsmanagement Wir schaffen Sicherheit durch Training. Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Betriebliche Gesundheitsförderung Personalführung Personalentwicklung

Mehr

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth AOK-Tagung am 19. März 2014 in München Flexibilisierung der Arbeitswelt Praxisforum E Betriebliches Gesundheitsmanagement als kontinuierlicher Supportprozess im Wandel der Arbeitswelt Das Unternehmen:

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz Das Ambulante Zentrum der Reha Rheinfelden Die betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Psychologische Unterstützung Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Was können Psychologen? Psychologinnen und Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und dem Verhalten von

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Innere stärke 750 2010 / m r o N

Innere stärke 750 2010 / m r o N Innere stärke Das System preventon Psychosoziale Belastungen entwickeln sich zur größten Herausforderung für gesundes Wachstum und langfristig effiziente Beschäftigung. Wir verfügen über wirksame Instrumente

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Betriebsverpflegung und Ernährung

Betriebsverpflegung und Ernährung IN FORM Unternehmens-Check Gesundheit Was beinhaltet Gesundheitsförderung im Betrieb? Welche inhaltlichen Themengebiete gilt es zu beachten? Wie gelingt der Aufbau nachhaltiger und effizienter Gesundheitsmanagementstrukturen?

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH www.bbw-bgm.de Individuell zugeschnitten

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Umfrage Stressfaktor Veränderung

Umfrage Stressfaktor Veränderung Umfrage Stressfaktor Veränderung 71 % Dialogbereitschaft Weiterbildung und offene Lernkultur erleichtern Angestellten den Umgang mit steigenden Anforderungen im Berufsalltag ein Ergebnisbericht 77 % 81

Mehr

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity 03 Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Gesundheit der Mitarbeiter als strategischer

Mehr

Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement

Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement Fachseminare zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement Die Fachseminare werden von der Hochschule Luzern Soziale Arbeit im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der PKRück durchgeführt. Die Fachseminare sind

Mehr

Führung und Gesundheit. Wie Führungskräfte die Gesundheit der Mitarbeiter fördern können

Führung und Gesundheit. Wie Führungskräfte die Gesundheit der Mitarbeiter fördern können Führung und Gesundheit Wie Führungskräfte die Gesundheit der Mitarbeiter fördern können Was ist gesundheitsförderliche Führung? Haben denn Führung und Gesundheit der Mitarbeiter etwas miteinander zu tun?

Mehr

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen Engagierte, zufriedene und kompetente Mitarbeiter und Führungskräfte sind die Voraussetzung für die Weiterentwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen. Daher bieten wir unseren

Mehr

CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance

CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance Mit CENTRADO wird es erstmals möglich, die Life-Balance von Menschen durch regelmässige, individuelle Impulse nachhaltig zu fördern und zu festigen. CENTRADO

Mehr

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Psychosoziale Risiken im Betrieb Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! Herzlich willkommen Marta Kunz Dr. med. / MAS ETH UNIL A+G Arbeitsinspektorin Roland Schlup Betriebswirt / Executive MBA

Mehr

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was ist das eigentlich? Auch in der Psychologie gibt es keine einheitliche Definition des Begriffs Burnout. Das Phänomen zeigt sich beim Betroffenen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben.

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Sympany. Die erfrischend andere Versicherung. Care Management. Damit haben Sie die Lösung schon vor den Problemen.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis. Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw.

Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis. Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw. Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw.ch Agenda Die BKW stellt sich vor Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Der Health Benefit Fit für die Zukun6 Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Vision das Ziel Berufliches Umfeld so zu gestalten, dass es mo8viert und geis8g sowie körperlich fit hält

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek

Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek Fahracker 18 35260 Stadtallendorf kleinert@gesundheits-investment.de Tel.: 0163/7607229 Kontaktdaten 2tägiges

Mehr

Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014

Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014 Ergebnisbericht 2014 zur Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014 in Zürich Die Fakten 08. 09. April 2014 252 Aussteller 4 476 Fachbesucher über 180 Fachvorträge und Podiumsdiskussionen in den

Mehr

Gesundheits- Coaching und Management

Gesundheits- Coaching und Management Die Gesundheitsstrategie im Unternehmen Das innovative Konzept: Gesundheits- Coaching und Management Die Basis für ein wirkungsvolles Gesundheitskonzept Erster zertifizierter BGM-Dienstleister nach TÜV

Mehr

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft Claudia Hauck AOK- Service GESUNDE UNTERNEHMEN Die Art und Weise wie unsere Gesellschaft Arbeit,... organisiert,

Mehr

Blended Corporate Health - Das Beste aus zwei Welten -

Blended Corporate Health - Das Beste aus zwei Welten - Blended Corporate Health - Das Beste aus zwei Welten - Bastian Schmidtbleicher VIP-Training Variable Individuelle Prävention GmbH VIP-Training Variable Individuelle Prävention GmbH 2006 - heute: bundesweit

Mehr

WolffPhysio. Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen

WolffPhysio. Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen WolffPhysio Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen!" Björn Wolff Physiotherapeut Manualtherapeut Chiropraktiker 2004 Ausbildung Physiotherapie, UKM Münster 2007 Studiengang Diplom Physiotherapie, FH Osnabrück

Mehr

Professionelle Begleitung bei der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz.

Professionelle Begleitung bei der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Nutzen Sie das Angebot von DB Training für Ihr Unternehmen DB Training, Learning & Consulting Kontakt DB Training Learning & Consulting Solmsstraße 18 60486 Frankfurt am Main Telefon 069 265-30010 Telefax

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2016 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Früherfassung zahlt sich aus. Massgeschneiderte

Mehr

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Impressum Herausgeber: Alfred Ritter GmbH & Co. KG Alfred-Ritter-Straße 25 71111 Waldenbuch Juli 2014 Alfred Ritter GmbH & Co. KG Konzeption und Gestaltung:

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Was können Unternehmen tun? Dr.

Mehr

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen

Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen BAuA Veranstaltung Zukunft von Gesundheitsprävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz Dortmund, 01.

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A Von der Mitarbeiterbefragung zur zielgerichteten Intervention Magnet-Schultz GmbH & Co., Memmingen Das

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

Aus- und Weiterbildung. Beratung und Coaching. Unternehmensberatung

Aus- und Weiterbildung. Beratung und Coaching. Unternehmensberatung Aus- und Weiterbildung Beratung und Coaching Unternehmensberatung Inhalt 4 Akademie 6 Team 8 Aus- und Weiterbildung 10 Beratung und Coaching 12 Unternehmensberatung Herzlich willkommen bei der Schweizerischen

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Start in 2016 und beste Gesundheit für das neue Jahr.

Ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Start in 2016 und beste Gesundheit für das neue Jahr. Bleiben Sie gesund! Ein lohnendes Ziel für die Zukunft Hamburg, 04. Januar 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, das Arbeitsaufkommen erhöht sich von Jahr zu Jahr. Die Belastung für Sie und Ihre Mitarbeiter

Mehr

zusammen erfolgreich machen

zusammen erfolgreich machen zusammen erfolgreich machen Menschen und Unternehmen durch Nutzen von dem, was Wirkung erzielt. Die wertvollste Investition überhaupt ist die in den Menschen. Jean-Jacques Rousseau Sie wollen Ihre Human

Mehr

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15.

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Messen Auswerten Chancen nutzen Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Mitarbeiterzufriedenheit steigern als Arbeitgeber attraktiv bleiben und Kosten sparen Die 2009 gegründete Firma HR-aktiv

Mehr

Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel

Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel Bundesinstitut für Berufsbildung Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel Das BIBB als attraktiver Arbeitgeber Gemeinsam auf dem Weg zum Ziel Das Bundesinstitut für Berufsbil- dung (BIBB) ist

Mehr

news visana business 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen.

news visana business 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen. visana business news 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen. «SIZ Care AG Visana arbeitet eng mit dem führenden Anbieter im Absenzenmanagement zusammen. «3-Säulen-Prinzip Prävention

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Gesundheitsförderung im Betrieb

Gesundheitsförderung im Betrieb Gesundheitsförderung im Betrieb Andrea Egger-Subotitsch Praxishandbuch: Betriebliche und arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung Praxishandbuch: Methoden in der Beruflichen Rehabilitation Praxishandbuch:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Angebote Herbst/Winter 2015/16 Wir alle

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung?

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung? Kostenreduktion durch Gesundheits- und Absenzenmanagement Die durchschnittliche jährliche Dauer der Absenzen der Arbeitnehmenden in der Schweiz auf Grund von Krankheit und Unfall beträgt Total 46 Std.

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie A+A Kongress 34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A+A) Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie CCD Congress Center Düsseldorf A+A Kongress 2015 Eröffnung Rede der Bundesministerin

Mehr

GESUND FÜHREN WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE

GESUND FÜHREN WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE Bildungs- und Technologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. seit 1970 innovativer Kompetenzträger in der beruflichen und fachspezifischen Aus-

Mehr

Label "Friendly Work Space " Schweizerischer Verband für Betriebliche Gesundheitsförderung

Label Friendly Work Space  Schweizerischer Verband für Betriebliche Gesundheitsförderung Label "Friendly Work Space " Schweizerischer Verband für Betriebliche Gesundheitsförderung Dr. Fabienne Amstad, Fachspezialistin BGM Gesundheitsförderung Schweiz Wangen a.d.a., 14. Mai 2009 1 Inhalt Ausgangslage

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Wirkung auf Absenzen und Nutzen für die Prävention

Betriebliches Gesundheitsmanagement Wirkung auf Absenzen und Nutzen für die Prävention Betriebliches Gesundheitsmanagement Wirkung auf Absenzen und Nutzen für die Prävention Urs Näpflin, Dr. phil. Suva Betriebliches Gesundheitsmanagement urs.naepflin@suva.ch www.suva.ch/bgm Büroordnung vom

Mehr

Commitmenttraining. Mitarbeiterführung auf den Punkt gebracht. 4,9 von 5

Commitmenttraining. Mitarbeiterführung auf den Punkt gebracht. 4,9 von 5 Commitmenttraining Mitarbeiterführung auf den Punkt gebracht. 4,9 von 5 Bewertung von 80 Seminarteilnehmern ZQS-geprüft ""Wie Weiterbildung schnell und nachhaltig zu Ihrem Unternehmenserfolg beitragen

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Wirtschaftsfrauen Schweiz

Wirtschaftsfrauen Schweiz Wirtschaftsfrauen Schweiz Wir Wirtschaftsfrauen sind die Stimme der Kaderfrauen und Unternehmerinnen der Schweiz. Wir verfügen über ein dichtes Netzwerk aus Einzelmitgliedern, Firmenmitgliedern und Kooperationspartnern.

Mehr

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog Herzliche Einladung! Bereits zum 14. Mal findet am 23. und 24. April 2013 die

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen!

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Betriebliche Krankenversicherung Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Zukunftssicherung durch innovative Versicherungs- und Unternehmensdienstleistungen Gesundheit ist neben Bildung eine

Mehr

[FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE]

[FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE] 2014 [FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE] Wir bilden Sie nicht fort- Wir bilden Sie herein! Vorwort Wie schwierig sich die Suche nach geeigneten Fort- und Weiterbildungspartnern gestalten kann,

Mehr

kealani kealani Coaching und Beratung

kealani kealani Coaching und Beratung kealani kealani Coaching und Beratung Coaching und Beratung Heidi Hofer Gailkircherstr. 10 81247 München Tel: 089 / 82 95 75 95 Fax: 089 / 82 95 75 96 heidi.hofer@kealani.de www.kealani.de Klarheit, Lebensfreude

Mehr

Betriebs-Check Gesundheit

Betriebs-Check Gesundheit Betriebs-Check Gesundheit 1. Rahmenbedingungen für Betriebliche Gesundheitsförderung Um die Gesundheit der Mitarbeiter nachhaltig zu fördern, sind bestimmte Rahmenbedingungen erforderlich. Sind Wohlbefinden

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr