DEMOGRAFISCHEN WANDEL GESTALTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEMOGRAFISCHEN WANDEL GESTALTEN"

Transkript

1 Programm 66. Kongress der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v Oktober 2014 Congress Center Düsseldorf Präsident: Prof. Dr. med. Jan Fichtner Chefarzt der Klinik für Urologie Johanniter Krankenhaus Oberhausen DEMOGRAFISCHEN WANDEL GESTALTEN Reflections XXVIII, 2012, Carolin Wehrmann

2

3 ger Platz Stand: 03/2010 S1/S11 Flughafen/Airport S1/S11 Flughafen/Airport Stand: 03/2010 Stand: 03/ Oststraße -Bilk Düsseldorf Hbf/Main Station D-Friedrichstadt D-Volksgarten D-Oberbilk S1 Solingen Öffentliche Verkehrsmittel S6 Köln U79 Duisburg U79 Duisburg S1 a Bochum/ Dortmund S1 a Bochum/ Dortmund S6 Essen S6 Essen U76/U70 KrefeldU76/U70 U75 Neuss/ Krefeld U74 U75 Neuss/ Meerbusch U74 Meerbusch CCD Stadthalle Rhein/Rhine ESPRIT arena/ Messe ESPRIT Nord arena/ U78 Messe Nord U78 Nord/North Nord/North Freiligrathplatz Freiligrathplatz Bus 896 Bus 896 Fernbahnhof/Station D AirportFernbahnhof/Station D Airport D-Unterrath D-Unterrath Bus 722 Am Messe Ost/ Bus Hain 722 Am Stockumer Messe Ost/ Hain Stockumer Mahnmal Kirchstr. Mahnmal Kirchstr. Messe/ Nordpark/Aquazoo Nordpark Messe/ Nordpark/Aquazoo Nordfriedhof Nordpark Nordfriedhof Reeser Platz Reeser Platz Roßstraße D-Derendorf Bus 722 Roßstraße D-Derendorf Th.-Heuss-Brücke Bus 722 D-Zoo Th.-Heuss-Brücke Frankenstraße D-Zoo Frankenstraße Golzheimer Platz D-Wehrhahn Golzheimer Platz D-Wehrhahn Bankstraße Bankstraße Kennedydamm KennedydammKolpingplatz Kolpingplatz Klever Straße Klever Straße S8 Venloer Straße Wuppertal S8 Venloer Straße Nordstraße Duisburger Straße Wuppertal Nordstraße Duisburger Straße S28 Schloß Jägerhof Mettmann S28 Schloß Jägerhof H.-Heine- Adlerstraße Mettmann Allee H.-Heine- Adlerstraße Pempelforter Straße Allee Pempelforter Straße Worringer Platz Worringer Platz CCD Stadthalle CCD Süd Rhein/Rhine Tonhalle Süd/ South CCD Süd Messe-Center Tonhalle Ost/ Süd/ East South Ost/ East Messe-Center CCD Ost Mörikestraße CCD Ost Lohausen Skytrain Lohausen Skytrain S11 D-Flughafen/ S11 Airport D-Flughafen/ Terminal Airport Bus Terminal 896 Bus 896 Mörikestraße D-Flingern D-Flingern S28 Kaarst/Neuss S28 Kaarst/Neuss S8 Mönchengladbach/ S8 Neuss Mönchengladbach/ Neuss S11 Köln/Dormagen/Neuss S11 Köln/Dormagen/Neuss U78 U79 U78 U79 Steinstraße/ Königsallee Steinstraße/ Königsallee Oststraße Oststraße D-Friedrichstadt D-Friedrichstadt D-Bilk D-Bilk Düsseldorf Hbf/Main Station Düsseldorf Hbf/Main Station D-Volksgarten S1 Solingen S1 Solingen D-Oberbilk D-Volksgarten D-Oberbilk S6 Köln S6 Köln

4 Geländeplan Messe Düsseldorf / CCD Congress Center Düsseldorf

5 Inhalt Grussworte seite Präsident der DGU 6 Präsident des BDU 8 Vorstandsvorsitzender der Akademie 9 Secretary General European Association of Urology 10 Oberbürgermeister Dirk Elbers 12 Allgemeine Informationen Sitzungsübersicht 16 Allgemeine Informationen 22 Neu beim DGU-Kongress Interaktive Sessions 25 Q&A Wie funktioniert das? 26 WLAN und DGU APP 26 Nachhaltigkeit 28 Abstract-CD 29 Stellenbörse 29 Urologisches Studienregister 29 Sponsoren 30 Schüleraktionstag 32 Kinderbetreuung 34 Patientenforum 36 Anmeldeinformationen und Teilnahmegebühren 38 Zertifizierungen (CME / RbP) 40 Hinweise für Referenten und Moderatoren 41 Kongress-Ort/-Location 44 Anreiseinformationen 46 Weitere Infos 48 Eröffnungsabend 49 DGU-Abend 50 programmübersicht Programmübersicht 52 Gremiensitzungen 60 DGU-Mitgliederversammlung 61 Historische Ausstellung 62 Kongresslauf 64 GCP-Trainingskurs 66 PREFERE-Studie 68 JuniorAkademie 70 Pflegekongress 72 Ausgewählte Forumssitzungen 77 Invited Speaker 78 1

6 Inhalt wissenschaftliches PrOGrAMM seite Mittwoch, übersicht 82 Programm 84 Donnerstag, übersicht 114 Programm 116 freitag, übersicht 152 Programm 154 samstag, übersicht 196 Programm 197 AKADeMIe expertenkurse übersicht 205 AeKs am Donnerstag, AeKs am freitag, PreIse UnD ehrungen übersicht Auszeichnungen / Preisverleihungen 234 Maximilian nitze-medaille 236 ehrenmitglieder 237 Korrespondierende Mitglieder 239 Preisträger nachwuchsförderung 240 ferdinand eisenberger-forschungsstipendien 242 Charles Huggins-stipendium 243 Vortragspreise 244 Auszeichnungen und Medaillen 245 Preise 246 nicht-dgu-sitzungen nicht-dgu-sitzungen 255 2

7 Wiss. Programm Fr., Wiss. Programm Do., Wiss. Programm Mi., IMAGE 1 Your Link to Perfection Programm Allgemeine Informationen TP /2013/A-D KARL STORZ GmbH & Co. KG, Mittelstraße 8, Tuttlingen/Deutschland, Tel.: +49 (0) Fax: + 49 (0) , KARL STORZ Endoskop Austria GmbH, Landstraßer-Hauptstraße 148/1/G1, A-1030 Wien/Österreich, Tel.: Fax: , Wiss. Programm Sa.,

8 Inhalt PersOnAlIen seite Autoren und Moderatoren A Z 260 Habilitationen 2013/ DGU-Vorstand / Ausschuss 270 Programmkommission 271 Gutachter 272 Jurys 273 ehrenmitglieder 275 Korrespondierende Mitglieder 276 Präsidenten und Kongressorte 277 InDUstrIe satellitensymposien 280 Plan der Industrieausstellung 290 Ausstellerverzeichnis A Z 294 Ausstellerverzeichnis nach standnummern 298 Veröffentlichung gemäß fsa e. V. 302 AnHAnG Inserentenverzeichnis 304 Impressum 305 Kongressvorschau Hauptsponsoren 308 Öffentliche Verkehrsmittel CCD Congress Center Düsseldorf Geländeplan CCD Congress Center Düsseldorf Raumnutzungsplan Umschlagseiten innen Umschlagseiten innen Umschlagseiten innen 4

9 Freitag, , 16:00 17:00 Uhr Symposium Teva GmbH: Neue Herausforderungen und neue Therapieoptionen in der Uro-Onkologie 2014 Lonquex ist zur Verkürzung der Dauer von Neutropenien und zur Verminderung der Inzidenz von febriler Neutropenie bei erwachsenen Patienten, die wegen einer malignen Erkrankung eine zytotoxische Chemotherapie erhalten (mit Ausnahme von chronisch-myeloischer Leukämie und myelodysplastischen Syndromen), zugelassen. Lonquex Fachinformation, Stand Juli Lonquex 6 mg Injektionslösung Wirkstoff: Lipegfilgrastim. Qualitative und quantitative Zusammensetzung: Jede Fertigspritze enth. 6 mg Lipegfilgrastim in 0,6 ml Lösung. Ein ml Injektionslösung enth. 10 mg Lipegfilgrastim. Sonst. Bestandt.: Essigsäure 99 %, Natriumhydroxid (zur ph-anpassung), Sorbitol, Polysorbat 20, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Zur Verkürzung der Dauer von Neutropenien und zur Vermind. der Inzidenz von febriler Neutropenie bei erw. Pat., die wg. einer malignen Erkrank. eine zytotoxische Chemotherapie erhalten (mit Ausnahme von chronisch-myeloischer Leukämie und myelodysplastischen Syndromen). Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gg. den Wirkstoff od. einen der sonst. Bestandt. Warnhinw.: AM enth. Sorbitol und weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Fertigspritze! Schwangerschaft/Stillzeit: Aus Vorsichtsgründen soll eine Anwendung währ. der Schwangerschaft vermieden werden. Das Stillen soll währ. der Behandl. unterbrochen werden. Nebenwirkungen: Thrombozytopenie, Leukozytose. Überempfindlichkeitsreaktionen (wie allergische Hautreaktionen, Urtikaria, Angioödem und schwere allergische Reaktionen). Hypokaliämie. Kopfschmerzen. Pulmonale NW (interstitielle Pneumonie, Lungenödem, Lungeninfiltrate, Lungenfibrose, respiratorische Insuff. od. ARDS). Hautreaktionen (Erythem und Ausschläge), Reaktionen an der Injektionsstelle (wie Verhärtung und Schmerzen an der Injektionsstelle). Schmerzen des Muskel- und Skelettsystems (wie Knochenschmerzen und Myalgie). Schmerzen im Brustraum. Anstieg der alkalischen Phosphatase und der Lactatdehydrogenase im Blut. Einige NW wurden unter Behandl. mit Lipegfilgrastim noch nicht beobachtet, werden jedoch generell auf G-CSF und Derivate zurückgeführt: Splenomegalie, in der Regel asymptomatisch, Milzruptur, teilw. mit tödl. Ausgang, Sichelzellkrise bei Pat. mit Sichelzellanämie. Akute febrile neutrophile Dermatose (Sweet-Syndrom), kutane Vaskulitis. Dosierung: Je Chemotherapiezyklus wird eine 6 mg-dosis Lipegfilgrastim (eine einzige Fertigspritze mit Lonquex) empfohlen, die ungefähr 24 Std. nach der zytotoxischen Chemotherapie zu geben ist. Sicherheit und Wirksamkeit von Lonquex bei Kdrn. und Jugendl. im Alter von bis zu 17 J. ist bisher noch nicht erwiesen. Die Lösung wird subkutan (s.c.) injiziert. Die Injektionen sollten im Bereich von Abdomen, Oberarm od. Oberschenkel erfolgen. Verschreibungspflichtig. Stand: Juli 2013 Zulassungsinhaber: Teva Pharma B.V., Computerweg 10, 3542 DR Utrecht, Niederlande

10 Grußwort Prof. Dr. med. Jan Fichtner 33 Grußwort des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. Liebe Kolleginnen und Kollegen, Freunde und Förderer der Urologie, sehr herzlich und mit großer Freude begrüße ich Sie zum 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. vom 1. bis 4. Oktober 2014 in Düsseldorf am Rhein. Unter dem Kongressmotto Demografischen Wandel gestalten werden medizinische, ökonomische, berufspolitische und ethische Aspekte des demografischen Wandels einen Schwerpunkt unseres Kongresses bilden. Die Herausforderungen der alternden Gesellschaft betreffen die Urologie in ganz besonderen Maße und wir haben sowohl die Verpflichtung als auch die Chance, uns diesen Herausforderungen als Fachgebiet in engem Schulterschluss zwischen Praxis und Klinik zu stellen, um so unsere Zukunft aktiv gestalten zu können. Steigende Zahlen von Tumorerkrankungen, Harninkontinenz, erektiler Dysfunktion, Steinbildungen und benigner Prostatahyperplasie werden nicht nur zu mehr Patienten in der Urologie führen, sondern auch zu einem Bedarf an intelligenten Strategien, wie wir unseren Patienten auch unter Aspekten begrenzter ökonomischen und personellen Ressourcen medizinisch und ethisch angemessen, gerecht werden können. Neben den Kerngebieten unseres Faches werden wir auch vermeintliche Randthemen wie Palliativmedizin, Sexualität im Alter, geriatrische Urologie, Supportivmedizin und Infektiologie ins Visier nehmen, um hier Strategien für eine Urologie unter demografischem Wandel zu entwickeln. Mit aufgelockerten und variablen Foren (state of the art, pro & contra, round table, die Sicht aus der Praxis) und Moderationen unter Beteiligung der Niedergelassenen bieten wir Plenar- und Forumssitzungen zur Darstellung des gesamten Spektrums unseres Faches an. Erstmals werden wir neben TED-Sitzungen auch interaktive ipad-sessions (z.b. zum T1, high grade Blasenkarzinom) zur besseren Integration der Zuhörer und Darstellung des individuellen decision-makings anbieten können. Die Kongress-App erlaubt dieses Jahr die live-online Einreichung von Fragen zu jedem Vortrag und inkludiert zudem die Evaluation der Vorträge, so dass hier keine Zettel mehr ausgefüllt werden müssen. Nachhaltigkeit ist eines der weiteren Themen, die wir bei diesem Kongress verfolgen wollen, dargestellt u.a. mit papierloser Anmeldung und Registration und Kongresstaschen aus einem südafrikanischen Charity-Projekt aus wiederverwendeten LKW-Planen sowie Inklusion eines kostenlosen Nahverkehrstickets. Da Demografischer Wandel und die Förderung des urologischen Nachwuchses sich gegenseitig bedingen, wird neben der wissenschaftlichen Plattform für die junge Generation, die GesRU und Juniorakademie ein attraktives Programm speziell für die Kolleginnen und Kollegen in Weiterbildung anbieten. 6

11 Grußwort Prof. Dr. med. Jan Fichtner Die Akademie mit den Säulen der Akademieforen und Akademieexpertenkursen, Team Akademie (Pflegekongress), JuniorAkademie und PatientenAkademie wird ein spannendes und praxisorientiertes Fortbildungsprogramm bieten und den Mittwoch damit erneut zu einem ganztägigem Kongresstag aufwerten. Der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. als drittgrößte urologische Tagung der Welt erhält und gewinnt seine Attraktivität in der spannenden Balance zwischen praxisrelevanten Fortbildungen auf höchstem Niveau und dem Austausch klinischer und grundlagenwissenschaftlicher Forschung. Die Plattform für diese große Spannweite unseres Faches werden wir in Düsseldorf bieten. Düsseldorf, im Zentrum der Metropolregion Rhein-Ruhr mit 10 Millionen Einwohnern, bietet alle Vorteile eines Kongresses der kurzen Wege mit exzellenter Erreichbarkeit durch PKW, Bahn oder Flugzeug. Das Kongresszentrum Düsseldorf mit seiner stadtnahen Lage direkt am Rhein und großzügigen Räumlichkeiten erfüllt alle Anforderungen für eine weitere erfolgreiche Tagung unserer Fachgesellschaft. Die weltoffene Stadt Düsseldorf mit rheinischer Lebensart wird eine ideale Atmosphäre für den kollegialen Austausch in freundschaftlicher Atmosphäre bieten. Im Namen des DGU-Vorstandes, der Programmkommission und des DGU-Teams freue ich mich sehr, Sie liebe Kolleginnen und Kollegen zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pflege sowie unseren Partnern aus der Industrie zur DGU 2014 in Düsseldorf zu begrüßen. Ihr Prof. Dr. med. Jan Fichtner Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. 7

12 Grußwort dr. med. axel schroeder 33 Grußwort des Präsidenten des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e. V. Liebe Kolleginnen und Kollegen, viel Neues an bewährter Stätte erwartet uns auf dem 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. im Düsseldorfer Congress Center. Ich freue mich auf neue Themen rund um den älteren urologischen Patienten, die die Urologie unter demografischem Wandel beleuchten, denn Fachgesellschaft und Berufsverband müssen gemeinsam Strategien entwickeln, um dieser Herausforderung adäquat zu begegnen und die künftige Versorgung auf hohem Niveau zu sichern. Gespannt bin ich auf neue Veranstaltungsformate und mehr Interaktion durch TED-Sitzungen und ipad-sessions. Mehr Integration begrüße ich im Namen meiner ambulant tätigen Kolleginnen und Kollegen durch die erstmals durchgängige Beteiligung der Niedergelassenen an den Moderationen. Einmal mehr wird das breite Programmspektrum des DGU-Kongresses sowohl praxisrelevante Fortbildungen als auch klinische und grundlagenwissenschaftliche Forschung abbilden und damit die gesamte urologische Community ansprechen. Wohlgemerkt einschließlich des urologischen Nachwuchses, dessen Förderung uns allen am Herzen liegt gerade vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft und des steigenden Versorgungsbedarfs in unserem Fachgebiet. Das Niederlassungsseminar von BDU und GeSRU am Samstag, den 4. Oktober 2014 ist den angehenden urologischen Fachärztinnen und -ärzten deshalb an dieser Stelle sehr empfohlen. Herzlich einladen möchte ich Sie alle zum diesjährigen gemeinsamen berufspolitischen Forum des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V., das angesichts jüngster Bestrebungen der Politik am Freitagmorgen, den 3. Oktober 2014, Vorteilsnahme und Korruption in der Ärzteschaft thematisiert. Der BDU begeht in diesem Jahr sein 60-jähriges Jubiläum und ist eine Vertretung der berufspolitischen und standespolitischen Interessen der Urologen. Besonders liegt mir deshalb an Ihrer Teilnahme an der BDU-Mitgliederversammlung, denn am Vormittag des 3. Oktobers 2014 steht turnusgemäß die Wahl des Präsidenten sowie die des 2. Vize-Präsidenten auf der Tagesordnung. In der festen Überzeugung, dass die Anforderungen im Gesundheitswesen eine personelle Kontinuität in der Berufs- und Standespolitik erfordern, werde ich in Düsseldorf erneut für das Amt des BDU-Präsidenten kandidieren. Ich setze auf eine konsequente Zusammenarbeit unserer wissenschaftlichen Gesellschaft und unseres Berufsverbandes, ein jeder mit seinen satzungsgemäßen Aufgaben. Wissenschaft und Berufs-/Standespolitik müssen sich ergänzen, miteinander die Interessen der Urologinnen/Urologen in Deutschland zu vertreten. Mehr Patienten, weniger Ärzte und schwindende Ressourcen stellen unser Fach vor große Herausforderungen und bedürfen der konsequenten Fortsetzung laufender Verhandlungen etwa zur Pflegereform oder Selektivverträgen. Mit der Strukturreform im BDU hat das amtierende Präsidium in den letzten Jahren für Professionalisierung und Transparenz gesorgt, unsere gesundheitspolitischen Netzwerke in Berlin sind auf einem guten und erfolgreichen Weg. Der BDU e. V. ist in den letzten Jahren ein Stück dialogbereiter und partizipativer geworden. Über aktuelle Projekte werden wir auf der Mitgliederversammlung detailliert berichten. Ich hoffe, dass Sie zahlreich teilnehmen und von Ihrem Wahlrecht Gebrauch machen werden. Kongress-Präsident Jan Fichtner und seinem Team wünsche ich eine erfolgreiche Jahrestagung mit viel frischem Wind, den wir in der bekanntlich weltoffenen Rheinmetropole mit Spannung erwarten. Ich freue mich, Sie in Düsseldorf zu treffen! Ihr Dr. med. Axel Schroeder Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e. V. 8

13 Grußwort Prof. Dr. med. Maurice-Stephan Michel 33 Grußwort des Vorstandsvorsitzenden der Akademie der Deutschen Urologen Liebe Kolleginnen und Kollegen, auch auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Düsseldorf ergänzen Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen der Akademie der Deutschen Urologen das wissenschaftliche Programm. In den Akademieforen am Kongress-Mittwoch werden aktuelle Themen der jeweiligen Arbeitskreise vermittelt. Besonderer Wert wird hierbei auf eine strukturierte interaktive Falldiskussion mit Ihnen als Teilnehmer gelegt. Als Novum auf unserem Jahreskongress bietet die Akademie am Mittwoch einen Leitlinien-UpDate Kurs an, in dem über die aktuellen praxisrelevanten Veränderungen aus den Leitlinien berichtet wird. In den am Donnerstag und Freitag stattfindenden Akademie-Expertenkursen besteht die Möglichkeit, in kleinen Gruppen, stark praxisbetont und interaktiv, spezielle klinische und operative Situationen in der Urologie zu vertiefen, um anhand von Tipps und Tricks der Experten einen besseren Zugangsowie den letzten Schliff für die Praxis erlangen zu können. Da wir diese Kurse nur mit begrenzter Teilnehmerzahl durchführen können, ist eine gesonderte möglichst frühzeitige Anmeldung erforderlich. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der großen Nachfrage der letzten Jahre, um pünktliches Erscheinen gebeten wird, da ansonsten der reservierte Platz einem Interessenten auf der Warteliste angeboten wird. Vier Säulen der Akademie wurden in den letzten zwei Jahren initiiert, m Ihnen das Leben als Urologin oder Urologe zu erleichtern und um der Urologie in Deutschland einen Dienst zu erweisen: die JuniorAkademie (unter Beteiligung der GeSRU), die TeamAkademie, die PatientenAkademie und die WissensAkademie. Im Rahmen des diesjährigen DGU-Kongresses bietet die JuniorAkademie Vorträge zum Thema Patientensicherheit. Diese richten sich speziell an Assistenzärzte. Die TeamAkademie führt in bewährter Art und Weise den Pflegekongress i.r. des DGU-Kongresses durch. Dieses Jahr wird u. a. auch der Bachelorstudiengang Physician assistent der TeamAkademie vorgestellt. Am Mittwoch wird es in Düsseldorf einen Patientenabend zu den Themen Prostata die Achillesferse des Mannes, Sexualität im Alter und Inkontinenz geben, der durch die PatientenAkademie gestaltet wird. Die WissensAkademie wird das Wissen in der Urologie auf der Grundlage aktuellster klinischer Daten und medizinischer Veröffentlichungen zusammentragen, auswerten, bewerten und einfach zugänglich machen. Schlagworte sind hier UroPedia, UroCloud und UroEvidence. Wir freuen uns, wenn wir Sie auch außerhalb des DGU-Kongresses für Akademieveranstaltungen gewinnen können. Jedes Jahr nehmen ca Urologinnen und Urologen an Fortbildungsveranstaltungen der Akademie der deutschen Urologen teil. Hervorzuheben sind hierbei UroAktuell und UroCurriculum. Auch im kommenden Jahr wird im Rahmen von UroAktuell wieder ein vollständiger Überblick über die praxisrelevanten Neuigkeiten in der Urologie vermittelt. UroAktuell findet 2015 vom 23. bis 25. April in Mannheim statt. UroCurriculum wird weiterhin zweimal im Jahr angeboten. Es ermöglicht eine besonders starke Vertiefung spezieller Themen, die sich im 5-Jahresturnus wiederholen. Eine Übersicht über alle Aktivitäten der Akademie und wie Sie diese für Ihre persönliche Fortbildung nutzen können, finden Sie auf der Homepage der Akademie der Deutschen Urologen Wir freuen uns auf Sie! Ihr Univ.-Prof. Dr. med. Maurice-Stephan Michel Vorstandsvorsitzender der Akademie der Deutschen Urologen DGU-Vorstand Ressort Fort- und Weiterbildung 9

14 Welcome word Prof. Dr. Per-Anders Abrahamsson 33 Welcome word Secretary General of the European Association of Urology Dear colleagues and friends, I am most honoured to have this opportunity to address the many attendants of the German Association of Urology Annual meeting on behalf of the European Association of Urology (EAU). Next October the DGU will be organising their 66th congress already, and as the third-largest urological meeting worldwide this is a feat worthy of more than just an accolade. Looking at the scientific programme the breadth of topics addressed is impressive; CME activities as well as nursing programmes and patient fora are solidly embedded in a comprehensive programme which covers all areas of urology. Demographic Changes, the motto selected by your congress president professor Jan Fichtner this year, is most appropriate indeed. As one of the old-timers in urology, I have had the opportunity to observe changes in our patient group and work environment over a longer period of time than most of you. Having to re-position oneself and take stock is certainly not a negative; with changes come challenges but also opportunities. Safeguarding the future of high quality urological care is of major concern for the entire urological community worldwide. I am absolutely convinced that we can positively influence any outcomes if we are willing to step up, which is a sentiment clearly reflected in your congress president s address. We were (maybe more or less) prepared for the influx of the post-war baby-boomers who are now reaching retirement age and who will lay a considerable claim on urological healthcare resources. Age is a major risk factor for the development of urological complaints whilst also many typical non-urological age-related conditions negatively affect the genito-urinary tract. However, we also see more younger patients in our practices due to improved diagnostic methods. A clear example here are the incidentally detected small renal cell cancers. But it is also obvious that the increasing claim on urological care will not be limited to the traditional core areas of urology. Until fairly recently, urology was a surgical specialty focused on curative treatments but urologists are also taking on the role of managers of their patients health care demands. Additionally, more emphasis is placed on the patient s responsibility and engagement in his/her own healthcare needs and also here the urologist will have a role to play. These developments are driven by a number of interlinked factors such as the globalisation of healthcare and science, the availability of new diagnostic- and treatment modalities allowing for earlier and less invasive interventions, national and European Union regulations and cross border healthcare and not to forget the effects of the economic downturn. It is most interesting to see how the requirement to curtail healthcare budgets where up-scaling and unified approaches according to the one size fits all principle seem logical relate to the (no longer novel) concept of Individualized Medicine which is gaining ground. Individualized medicine is now heralded as a potentially effective approach to curtail medical expenditure by providing the most effective treatment for an individual patient and by doing so, decrease a patient s journey through the medical system and thereby limit expense. Time will tell whether this concept will live up to that promise. Strategies on how to deal with a work environment affected by changing patient demographics and a growing demand on urological care, in the face of financial constraints and work force restrictions, will only become more important. The concept of population screening is still hotly debated although the option to establish target populations at risk for developing potentially life-threatening or debilitating urological conditions is most attractive. Some of these discussions will surely abate when sufficiently sensitive (and preferably inexpensive) tests become available, but we are not there yet. Ideally, by focusing on target populations rather than mass screening, the concept of preventive urology will be an area which may be explored more effectively. There is no doubt in my mind that the German urologists will face any challenges head on. They are supported and guided by an organisation very much attuned to these changing times while the DGU are in the most fortunate position of having the support of a large group of engaged clinicians and stakeholders. I would not with to forgo expressing my admiration for the attention given to the programmes reaching out to the new generation of medical which is quite unique. I recall the first tentative steps taken by the DGU in this direction some years ago as one of the first urological organisations to do so and it is wonderful to see the progression and success. Let me wish all of you a wonderful time in Düsseldorf which is a wonderful backdrop for what will certainly be a most interesting scientific event. I look forward to the opportunity to meet with many of my German friends and colleagues. 10 Prof. Dr. Per-Anders Abrahamsson Secretary General European Association of Urology

15 Wiss. Programm Mi., Programm Allgemeine Informationen Besuchen Sie uns auf unserem Stand! MODULITH SLX-F2»connect«Die innovative Lösung für die Steintherapie Optimiert für Endourologie Ober- und Untertischpositionierung des Röntgendetektors ermöglichen uneingeschränkten Patientenzugang. Multifunktional und ökonomisch Stosswellenlithotripsie (ESWL), Endourologie und Röntgendiagnostik perfekt vereint in einem kompakten Gerät. Modernste Röntgentechnologie Dynamischer, 43 x 43 cm grosser Flachdetektor zur Darstellung des gesamten Urogenitaltraktes. Intuitive Benutzeroberfläche Einfache und komfortable Bedienung des Gesamtsystems über Touchscreen Interface. PRIMERA 360 Der Urotisch mit integrierter Endourologie Ergonomie und Ökonomie Die zentrale Bedienmöglichkeit und die Integration der Peripheriegeräte optimieren den Workflow und steigern die Wirtschaftlichkeit der Anlage. Komfort Der PRIMERA 360 bietet komfortable Zugangsmöglichkeiten für die Patienten sowie ergonomische Arbeitsbedingungen für die Anwender von allen vier Seiten. Digitales Röntgen Der grosse 43 x 43 cm Flachdetektor ermöglicht es, den gesamten Urogenitaltrakt mit einer einzigen Aufnahme abzubilden (KUB) und gibt die dynamische Durchleuchtung in hochauflösender Qualität wieder. STORZ MEDICAL AG Lohstampfestrasse Tägerwilen Schweiz Tel. +41 (0) Wiss. Programm Do., Wiss. Programm Fr., Wiss. Programm Sa.,

16 Grußwort Oberbürgermeister Dirk Elbers 33 Grußwort des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Düsseldorf Sehr geehrte Damen und Herren, zum 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. heiße ich Sie in Düsseldorf willkommen. Rund Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben 2014 ihren Weg in die Landeshauptstadt gefunden. Mit den hier ansässigen Geschäftsstellen der DGU und des Berufsverbandes sowie dem Museum der Urologie erweist sich Düsseldorf als der ideale Ort für diese Tagung. Die beiden Vereine sowie der Kongress tragen wesentlich zum guten Ruf Düsseldorfs als Stadt der Gesundheit bei. Dieses Ansehen mehren neben den hervorragenden medizinischen Einrichtungen wie dem Universitätsklinikum und den anderen exzellenten Fachkliniken und Krankenhäusern auch die zahlreichen weiteren Kongresse und Messen in diesem Bereich, zum Beispiel der Deutsche Ärztetag und die weltgrößte Medizinmesse MEDICA. Die Fachbesucherinnen und -besucher schätzen die perfekte Infrastruktur auf dem Kongressgelände und in der Stadt, die kurzen Wege sowie die einladende Atmosphäre. Sie nutzen sicherlich auch die Gelegenheit, Düsseldorf näher kennenzulernen. Vom Congress Center lassen sich schnell die beliebte Rheinuferpromenade und die weltberühmte Königsallee sowie die weiteren Shoppingmeilen erreichen. Erstklassige Museen und Theater sowie die Oper bieten kulturellen Hochgenuss. Ich freue mich, dass sich der Kongress in unserer wachsenden Stadt, in der sich dank ihrer hohen Aufenthalts- und Lebensqualität und passender Angebote für Jung und Alt alle Generationen wohlfühlen, mit dem demografischen Wandel beschäftigt. Der Tagung wünsche ich einen erfolgreichen Verlauf mit anregenden Diskussionen und neuen Erkenntnissen. Ich hoffe, Sie bald wieder in Düsseldorf, der Stadt der Gesundheit, zu begrüßen- vielleicht bei einer anderen Tagung oder einer Städtereise mit der Familie. Ihr Dirk Elbers Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf 12

17 Do , Uhr PFIZER-LUNCH-SATELLITENSYMPOSIUM Metastasiertes Nierenzellkarzinom Wie defi nieren wir Therapieerfolg? CCD Düsseldorf, Raum 16/17 Mit INLYTA den TKI-Weg in der Allgemeine Informationen Programm * Wiss. Programm Mi., mrcc-therapie fortsetzen Signifikant verlängertes PFS vs. Sorafenib 1,2,3 * Inlyta (Axitinib) ist angezeigt zur Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms bei erwachsenen Patienten nach Versagen von vorangegangener Therapie mit Sunitinib oder einem Zytokin. PFS = progressionsfreies Überleben 1 Das mediane PFS nach vorangegangener Therapie mit einem Zytokin betrug für Axitinib 12,0 Monate vs. 6,6 Monate unter Sorafenib. HR = 0,52 (95 %-KI: 0,38 0,72); p < 0,0001. Das mediane PFS nach vorangegangener Therapie mit Sunitinib betrug für Axitinib 4,8 Monate vs. 3,4 Monate unter Sorafenib. HR = 0,74 (95 %-KI: 0,58 0,94); p = 0, Inlyta Fachinformation Stand Oktober Rini BI et al. Comparative effectiveness of axitinib versus sorafenib in advanced renal cell carcinoma (AXIS): a randomised phase 3 trial. Lancet 2011; 378: Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Hinweise zur Meldung von Nebenwirkungen, siehe Abschnitt 4.8 der Fachinformation. Inlyta 1 mg/3 mg/5 mg/7 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Axitinib. Zusammensetzung: Wirkstoff: 1 Filmtabl. enth. 1 mg/3 mg/5 mg/7 mg Axitinib. Sonstige Bestandteile: Kern: Mikrokristalline Cellulose, Lactose-Monohydrat, Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat. Filmüberzug: Hypromellose, Titandioxid (E 171), Lactose-Monohydrat, Triacetin (E 1518), Eisen(III)-oxid (E 172). Anwendungsgebiete: Behandl. des fortgeschr. Nierenzellkarzinoms (RCC) bei erwachs. Pat. nach Versagen v. vorangegang. Ther. m. Sunitinib od. einem Zytokin. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gg. den Wirkstoff od. sonst. Bestandteil. Nebenwirkungen: Sehr häufig: Hypothyreose; vermind. Appetit; Kopfschm., Schwindel, Dysgeusie; Hypertonie, Hämorrhagie; Dyspnoe, Husten, Dysphonie; Diarrhoe, Erbrechen, Nausea, Bauchschm., Obstipation, Stomatitis, Oberbauchschm., Dyspepsie; palmar-plantares Erythrodysästhesie-Syndrom, Ausschlag, trockene Haut; Arthralgie, Schmerz i. d. Extremitäten; Proteinurie; Müdigkeit, Asthenie, Mukositis; Gewichtsabn.. Häufig: Anämie, Thrombozytopenie, Polyzythämie; Hyperthyreose; Dehydrierung, Hyperkaliämie, Hyperkalziämie; Tinnitus; venöse embolische u. thrombot. Ereign., arterielle embolische u. thrombot. Ereign.; oropharyngealer Schmerz; Blähungen, Hämorrhoiden, Glossodynie, gastrointestinale Perforation und Fistel; Hyperbilirubinämie; Pruritus, Erytheme, Alopezie; Myalgie; Nierenversagen; Erhöh. d. Lipase, Erhöh. d. Alanin-Aminotransferase, Erhöh. d. Amylase, Erhöh. d. Aspartat-Aminotransferase, Erhöh. d. alkal. Phosphatase, Erhöh. d. Kreatinins, Erhöh. d. Thyreoidea-stimulierenden-Hormons (TSH). Gelegentlich: Neutropenie, Leukopenie; posteriores reversibles Enzephalopathie-Syndrom; hypertensive Krise. Warnhinweis: Arzneim. enth. Lactose. Pat. m. seltener hereditärer Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel od. Glucose-Galactose-Malabsorption sollten dieses Arzneim. nicht einnehmen. Bitte beachten Sie außerdem die Fachinformation. Abgabestatus: Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: Pfizer Limited, Sandwich, Kent CT13 9NJ, Vereinigtes Königreich. Repräsentant in Deutschland: PFIZER PHARMA GmbH, Berlin. Stand: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gemäß 35a SGB V: Der G-BA hat im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung für das Arzneimittel Inlyta (Wirkstoff: Axitinib) nach einer vorangegangenen Therapie mit einem Zytokin, gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie Sorafenib, einen Hinweis für einen geringen Zusatznutzen von Axitinib als belegt festgestellt. Nach einer vorangegangenen Therapie mit Sunitinib stellte der G-BA gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie Everolimus einen Zusatznutzen als nicht belegt fest, da keine bewertbaren Daten, insbesondere aus einer direkten Vergleichsstudie, für einen Vergleich gegenüber Everolimus vorlagen. b-3v3inl-ft-0 Wiss. Programm Do., Wiss. Programm Fr., Wiss. Programm Sa.,

18 KONGRESSLAUF 5 km Treffpunkt/Start: Burgplatz Wann: Freitag, um 07:00 Uhr Startgebühr: 20 Anmeldung/Startnummernausgabe: Halle 1, Stand E.01, Takeda Pharma Das Startgeld wird an Die Ärzte für Afrika e.v. gespendet und von Takeda Pharma verdoppelt. Damit kann dieser gemeinnützige Verein, dessen Schwerpunkt im Bereich der Urologie liegt, die medizinische Versorgung bedürftiger Menschen in Afrika verbessern Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v Oktober 2014 Congress Center Düsseldorf

19 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 33 Übersicht Sitzungsübersichten... S. 16 Öffnungszeiten / Ansprechpartner... S. 22 Neu beim Kongress... S. 24 Kongress-App... S. 27 Nachhaltigkeit... S. 28 Abstract-CD... S. 29 Stellenbörse... S. 29 Das Urologische Studienregister... S. 29 Sponsoren... S. 30 Schüleraktionstag... S. 32 Kinderbetreuung... S. 34 Patientenforum... S. 36 Anmeldung/Hotelreservierung und Teilnahmegebühren... S. 38 Info zur CME-Zertifizierung... S. 40 Hinweise für Referenten und Moderatoren... S. 41 Kongressort/-location... S. 44 Anreiseinformationen... S. 46 Eröffnungsabend... S. 49 DGU-Abend... S

20 Sitzungsübersicht mittwoch, Forumssitzung 14:30 16:00 F 01 Infektiologie Aktuelle Herausforderungen 2014 S. 84 Vortragssitzungen 10:30 12:00 V 01 Prostata- und Nierentumore: Microenvironment und Resistenzmechanismen S :30 12:00 V 02 Operative Therapie von Blasenfunktionsstörungen S :00 14:30 V 03 Prostata- und Nierentumor experimentell: microrna S :00 14:30 V 04 Therapie BPH und Harnröhrenstriktur S :00 16:30 V 05 Nieren- und Nebennierentumore: Pathways und Immunotargets S :00 16:30 V 06 Urolithiasis Therapie S. 107 donnerstag, Plenarsitzung 10:30 12:00 P I Eröffnungsplenum S. 117 Forumssitzungen 08:30 10:00 F 02 Andrologie Optimale Therapie der männlichen Infertilität S :30 10:00 F 03 Kinderurologie S :30 10:00 F 04 Geschichte der Urologie in Düsseldorf und in den Rheinlanden 08:30 10:00 F 05 Öffentlichkeitsforum Aktuelle Kontroversen in der Urologie 08:30 10:00 F 06 Der Zahn der Zeit Bedeutung des Zeitfaktors und des demografischen Wandels in der Nierentransplantation 13:00 14:30 F 07 PCA Öffentlichkeitsforum Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms S. 119 S. 119 S. 120 S

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Inkl. Symposium des Kontinenzund Beckenbodenzentrums der Uniklinik Köln Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Wissenschaftliche Leitung: Wissenschaftliche

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc.

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. 1. HOCHSCHULAUSBILDUNG 1991 1998 Medizinstudium an den Universitäten Heidelberg und Mannheim 1995 1997 Doktorand an der V. Medizinischen Klinik (Nephrologie/Endokrinologie)

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv

Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv Freitag, 6. und Samstag, 7. November 2015 UniversitätsSpital Zürich, Kleiner Hörsaal Ost Leitung Hatem Alkadhi und Andreas Boss Titelbild

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System Information für Patienten 1 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG Herzlich willkommen Einleitung 3 Die Krankheit 4 Da-Vinci-Operationssystem

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

Betreff: Finasterid hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes

Betreff: Finasterid hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes Datum: 03. Februar 2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-110202-21500-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Svensson Bolennarth. Dear Bolennarth,

Svensson Bolennarth. Dear Bolennarth, Svensson Bolennarth Från: Conrads, Werner Skickat: den 15 september 2015 12:32 Till: Svensson Bolennarth Kopia: Algüera, Jose Manuel Ämne: AW: Next meeting IWG R55 Dear Bolennarth,

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas www.pwc.de Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25)

Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25) IQWiG-Berichte Nr. 270 Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25) Addendum Auftrag: A14-47 Version: 1.0 Stand: 05.01.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm 6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm Donnerstag, 05.11.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Termin für das 6. Forum der

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und 2015 2016 Institut für Diagnostische und der Uniklinik Köln Direktor: Prof. Dr. med. David Maintz Stand: 01.05.2015 Einladung Programm Sehr

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Docetaxel Teva 20 mg Konzentrat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Infusionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE

Mehr

WERBUNG advertising Werbung WERBUNG

WERBUNG advertising Werbung WERBUNG WERBUN advertising Werbung UNG Als Veranstalter oder Aussteller der MESSE DRESDEN möchten wir Sie unterstützen, um Ihre Präsenz zu optimieren und die Aufmerksamkeit gezielt auf Ihre Veranstaltung oder

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar?

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Forum Klinische Forschung Schweizerischer Nationalfonds Mittwoch, 30.01.2013, Bern Andri Christen, PhD Epidemiologist

Mehr