Gästebefragung in Hotels und Ferienwohnungen Adelboden / Lenk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gästebefragung in Hotels und Ferienwohnungen Adelboden / Lenk"

Transkript

1 Gästebefragung in Hotels und Ferienwohnungen / 1 Einleitung Die Anreise nach und an die erfolgt zum überwiegenden Teil motorisiert. Die damit verbundenen Verkehrsströme sei es im Tagestourismus oder für Ferienaufenthalte führen zu Kapazitätsengpässen der Strasseninfrastruktur auf den Zufahrtsstrassen aber auch innerorts (Parkplatzsuche, Lärm, Konkurrenz zu Fussgängern und Velo Fahrenden). und sind mit Bahn und Bus gut erschlossen. Ein attraktives Angebot für die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr könnte einen Teil der Feriengäste dazu bewegen, ohne Auto anzureisen. Zudem besteht die Chance, neue Gästesegmente anzusprechen, die eher Möglichkeiten eines sanften, nachhaltigen Tourismus wählen. Verschiedene Projekte konnten zeigen, dass mit attraktiven Ferienpaketen dies zumindest teilweise erreicht wird: - Ferienbillet Unterengadin: Seit der Eröffnung des Vereinatunnels bis in den Herbst 23 war bei der Buchung eines Aufenthalts in über 6 Hotels und Ferienwohnungen der Region Unterengadin die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr inbegriffen. Die Hotels verzeichneten eine Steigerung der Logiernächte bis zu 25%. Das Projekt Ferienbillet Unterengadin musste aus finanziellen Gründen gestoppt werden. - New Mobility Saas Fee:. Die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr wurde ergänzt mit einem Tür-zu-Tür Gepäckservice (Regionen Basel, Bern und Luzern) nach Saas Fee, inklusive Gratis-Gepäcktransport per Bahn und Bus, einem verbesserten Angebot des öffentlichen Verkehrs im Saastal und der Stationierung von Car-Sharing-Autos in Saas- Fee. Während einer Pilotphase war die Mehrheit der Kunden (63 %) von SAAS-FEE MOBILITY positiv beeindruckt. 16 % der Mobility-Kunden waren Neue Gäste in Saas- Fee und ca. 1 % der Feriengäste bezeichneten sich als Umsteiger vom Auto zum ÖV. - Angebot Urlaub ohne Auto der Tourismusregion Werfenweng / Österreich: Wer ohne Auto anreist, kann zusätzlichen und teils exklusive Angebote des Ferienorts gratis oder vergünstigt buchen. In einer Wintersaison konnten über 2 entsprechende Pakete abgegeben werden. Der Endbericht des EU Projekts sanfte Mobilität in Tourismusregionen und orten erwähnt Gästebefragungen in Österreich zur An- und Abreise und zur Mobilität vor Ort respektive auch zum gewünschten Verkehrsbild eines Ferienziels. Die Gästebefragungen bestätigen gemäss dem Bericht, dass die Bahn nur dann eine ernstzunehmende Alternative für die Anreise ist, wenn der komplette Weg von der Haustüre über die Bahn bis zur Unterkunft einfach und kostengünstig zu buchen ist. Ohne solche Leistungen wird das Umsteigen auf die Bahn abgelehnt. Wichtig ist der bequeme Transport, attraktive Preise und attraktive Reisezeit, bequemer Gepäcktransport und keinen Verlust individueller Mobilität am Ferienort. Die Befragung in den Partnerorten des Projekts ergab, dass Bahnpauschalreisen Anklang finden, wenn eine attraktives Gesamtpaket mit Basisleistungen wie Anreise, Transfer, Unterkunft und Zusatzleistungen wie ein regionales Ticket inklusive Bergbahnen und Eintrittsermässigungen

2 vorhanden ist. Dazu muss das Packet aktiv beworben werden: Hotels, Vermieter, Ortprospekt, Tourismusstellen, usw. Das Ganze muss leicht buchbar und preislich attraktiv sein. Die Charakteristika der Gäste, die mit dem öffentlichen Verkehr anreisen: Im EU-Bericht werden diese als häufige Stammkunden, meist aus Grossstädten bezeichnet. Sie buchen direkt beim Reiseveranstalter oder direkt beim Vermieter, nächtigen eher in gehobenen Unterkünften, verweilen überdurchschnittlich lang am Ferienort und geben auch noch mehr Geld pro Tag aus als der durchschnittliche Gast. Diese Gäste möchten aber alles möglichst organisiert haben und im Bericht wird die Entwicklung von interessanten Angeboten betont: all umfassende Angebote inklusive Anreise, Tür-zu-Tür Transport, Unterkunft, Mobilität vor Ort, organisierte Anlässe. 2 Fragestellung Die Gästebefragungen in und an der sollen Auskunft geben über das Mobilitätsverhalten während der Anreise und vor Ort von Hotelgästen und Mietern von Ferienwohnungen. Zudem erhofft wurden Hinweise auf Mängel und Probleme der An- und Abreise und der Transportmöglichkeiten vor Ort, sowie Hinweise auf Anreize, die ein Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr bewirken können. Folgen Fragen wurden mit einem einseitigen Fragebogen gestellt (siehe auch Anhang 1). 1. Wie oft waren Sie bereits in? 2. Wie sind Sie angereist? 3. Hatten Sie Probleme bei der Anreise? 4. Falls Sie mit Bahn oder Bus angereist sind: Wie haben Sie ihr Gepäck transportiert? (Mehrfachnennungen möglich) 5. Welche Verbesserungen schlagen Sie für An- und Abreise vor? (Mehrfachnennungen möglich) 6. Wie beurteilen Sie die Mobilitätsmöglichkeiten vor Ort? 7. Wenn Sie nicht mit dem öffentlichen Verkehr angereist sind, welche Bedingungen müssten aus Ihrer Sicht erfüllt sein, damit Sie auf den öffentlichen Verkehr umsteigen? (Mehrfachnennungen möglich) 8. Persönliche Angaben (Mehrfachnennungen möglich)

3 Methode 3 Während den ersten beiden Wochen im August (Sommergäste) und im Oktober (Herbstgäste) 23 wurde in den Hotels sowie Ferienwohnungen von respektive an der ein Gästefragebogen verteilt (Anhang 1). Der Inhalt des Fragebogens betraf die Art der Anreise zu den beiden Orten, die Zufriedenheit mit der Anreise und mit der Mobilität vor Ort und die Frage nach Anreizen, die ein Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr bewirken können. 23 Hotels aus und 16 aus der erhielten 2 Kopien des Fragebogens in Deutsch und eine Kopiervorlage in französischer und englischer Sprache. Der Versand ging an praktisch alle Hotels der beiden Orte. Entsprechende Unterlagen erhielten auch 1 Ferienwohnungsvermieter in und 6 an der. Zudem lagen Fragebögen in den beiden Tourismusbüros auf. Alle Fragebogen wurden anonym für die Hotels / Ferienwohnungen und die Befragten an das Büro RUNDUM in Thun zurückgesandt und dort ausgewertet. Die Beteiligung an der Befragung war den Hotels freigestellt. Nach der Auswertung erfolge ein Vergleich der Daten mit einer ebenfalls im August 23 durchgeführten ähnlichen Gästebefragung in Wengen und Mürren. Resultate Insgesamt wurden 181 Fragebögen ausgefüllt. Davon stammen 114 aus und 67 aus der. Im August waren es 86, im Oktober 95 Fragebögen (Abb. 1). Der Rücklauf aus war höher als in der. Im Vergleich zum August kamen im Oktober aus mehr und aus der weniger Fragebogen zurück. Für den Vergleich mit Wengen und Mürren steht die Auswertung von rund 8 Fragebögen aus diesen beiden Orten zur Verfügung. Für eine vergleichende Darstellung erfolgt wegen der grossen Differenz des Fragebogenrücklaufs deshalb die Angabe in Prozent aller in respektive Wengen Mürren befragten Gäste. Die Gesamtzahl der Antworten zu den einzelnen Fragen variiert. Gründe dafür sind unterschiedlich grosse Merkmalsgruppe, mögliche Mehrfachnennungen und fehlende Angaben zu einzelnen Fragen. Die Daten vor allem die persönlichen Angaben sind mit Vorsicht zu interpretieren. Die beiden Sammelperioden von 2 Wochen im August und im Oktober bedeuten ein kurzes Zeitfenster. Die Merkmale der befragten Gäste hängen aber von verschiedenen Faktoren ab, die durch das Jahr wechseln wie Jahreszeit, Schulferiendaten innerhalb der Schweiz und im Ausland, Betriebsferien oder auch die Wirtschaftslage. Zudem haben einzelne Hotels ganz spezifische Gästestrukturen, die nicht für den ganzen Ort repräsentativ sind. Die Ergebnisse dieser Befragung können deshalb nur grob auf die gesamte Gästestruktur von und der übertragen werden. Zu erwarten ist eine Abweichung der Resultate für die Wintersaison.

4 n = 114 n = 67 Total n = 181 August Oktober Abbildung 1: Rücklauf der Fragebögen aus und der Sammelperioden August und Oktober 23 Für die weitere Auswertung wird auf einen Vergleich der Resultate der Sammelperioden im August und im Oktober verzichtet. Unterschiede der Resultate sind aus verschiedenen Gründen kaum repräsentativ für die Sommer-, respektive Herbstgäste. Überwiegend beteiligten sich die Hotels entweder im August oder dann im Oktober an der Befragung. Aus diesem Grund sind die antwortenden Gäste zu heterogen. Zudem war die Anzahl der ausgefüllten Fragebögen in den beiden Sammelperioden unterschiedlich, was die Repräsentanz der Daten zusätzlich schwächt. Ebenfalls ist die Zahl der Fragebögen von den Ferienwohnungen zu klein, um diese gesondert zu betrachten. Persönliche Daten der befragten Gäste: Geschlechtsverteilung der Antwortenden: 18 Mal fehlen Angaben zum Geschlecht der befragten Gäste. Das sind rund 1% aller abgegeben Fragebögen. Mehrfachnennungen sind möglich, da teilweise auch das Geschlecht der Mitreisenden aufgeführt wird. Total haben gleichviel weibliche wir männliche Personen auf den Fragebogen geantwortet. Altersstruktur der Antwortenden (Abb. 2): Auf 3 Fragebögen fehlen Angaben zum Alter. Zwischen und der sind die Altersunterschiede der Antwortenden gering. Gegen 4% der Gäste sind zwischen 51 und 65, gegen 3% zwischen 31 und 5 Jahre und 2 bis 25% über 65 Jahre alt. Nur 1% der befragten Gäste sind unter 3 Jahre alt. In Wengen und Mürren haben eher jüngere Gäste den Fragebogen ausgefüllt.

5 5 6 Prozent n = 178 Wengen Mürren n = Wengen Mürren Total weniger als Jahre 5-65 Jahre über 65 Jahre Abbildung 2: Altersstruktur der Antwortenden aus und der Angaben in Prozent aller antwortenden Gäste Herkunft der Antwortenden (Abb. 3): 5 n = 112 n = Total Kanton BE Raum Luzern Ostschweiz Raum Basel Romandie Deutschland Abbildung 3: Herkunft der Antwortenden aus und der Angaben in Prozent aller antwortenden Gäste Auf 3 Fragebögen fehlen Angaben zur Herkunft der Gäste. Rund ein Viertel der Gäste sind aus dem Ausland angereist, wobei der Anteil in etwas höher ist. Dabei sticht der Anteil aus Deutschland mit 15% aller Befragten hervor. Die Befragung in Wengen und Mürren ( in der Graphik nicht enthalten) ergab ein anders Bild: Hier stammen 6% aller Antwortenden aus dem Ausland, davon 4% aus Grossbritannien. Die Anteile der Herkunftsregionen aus der Schweiz sind mit Vorbehalten zu interpretieren: Die Feriendaten in den einzelnen Kantonen beeinflussen hier die Resultate: Die Gäste aus dem Kanton Bern und der Region Basel bildeten in die grössten Gruppen. Für die sind dies Gäste aus der Region Zürich, der Region Ostschweiz und weniger deutlich aus der Romandie.

6 Mit wem sind die Antwortenden angereist (Abb. 4): 6 6 Prozent n = 111 n = Total 1 Familie PartnerIn Reisegruppe Freunde alleine Abbildung 4: Mit wem sind die Antwortenden angereist. Angaben in Prozent aller antwortenden Gäste Die Unterschiede zwischen und der sind gering. Etwa die Hälfte der Antwortenden verbringen ihre Ferien mit der Partnerin respektive dem Partner. Die zweite grosse Gruppe bilden die Familien mit 3 35%. 1% der Gäste sind mit Freunden zusammen. Einzelreisende waren unter den Befragten eine Randgruppe. Wie oft waren die befragten Gäste bereits einmal in oder an der in den Ferien (Abb. 5): Rund 5% der befragten Gäste waren bereits das dritte Mal oder häufiger in oder an der. In verbringen mehr der Befragten regelmässig ihre Ferien (11 oder mehr Aufenthalte), an der antworten mehr Gäste, die das erste Mal am Ferienort sind. Für Wengen und Mürren kamen mit 15% aber deutlich weniger Fragebögen von regelmässigen Gästen (11 oder mehr Aufenthalte) zurück verglichen mit und. 5 Prozent n = 181 Wengen Mürren n = Total Wengen Mürren 1 Das 1. Mal Das 2. Mal Mal 11 Mal oder mehr keine Angabe Abbildung 5: Häufigkeit des Ferienaufenthalts in respektive Wengen Mürren Angaben in Prozent aller antwortenden Gäste

7 7 Art der Anreise: Wie wurde nach respektive an die angereist (Abb. 6): n = 181 Wengen Mürren n = Prozent Total Wengen Mürren Mit dem Auto mit der Bahn andere Anreise Abbildung 6: Anreise MIV, ÖV (Bahn) oder anders (zu Fuss, mit dem Velo) Angaben in Prozent aller antwortenden Gäste Rund drei Viertel aller antwortenden Gäste sind motorisiert mit dem eigenen Wagen angereist: Von den 181 antwortenden Hotelgästen 139 mit dem Auto und 42 mit der Bahn. und sind sowohl über die Strasse wie mit der Bahn gut erreichbar. Allerdings muss zwischen Bern und der zwei Mal der Zug gewechselt (Spiez respektive Zweisimmen) und zwischen Frutigen und auf einen Linienbus umgestiegen werden. Nach Wengen und Mürren als Auto freie Orte reisten die Antwortenden mehrheitlich mit der Bahn an. Immerhin rund ein Drittel fuhr mit dem Auto bis nach Lauterbrunnen oder nach Stechelberg. An die kamen 2 Gäste zu Fuss und 1 Gast mit dem Velo. Bestanden Probleme während der Anreise nach respektive an die (Abb. 7): n = 181 Wengen Mürren n = Prozent sehr gut, erlebnisreich gut, problemlos, o.k. keine Probleme keine Angabe Wengen Mürren Abbildung 7: Wie wurde die Anreise erlebt traten Mängel auf Angaben in Prozent aller antwortenden Gäste

8 8 Während der Anreise traten bei 96% der Antwortenden keine Probleme auf. Auch in Wengen und Mürren gaben nur 9% der Reisenden Mängel an. Die Mängel (folgende Zusammenstellung) betrafen den Reisekomfort in den Zügen, das ungenügende Fahrplanangebot, zu lange Reisezeit, zu geringe Umsteigezeit und Gepäckprobleme. Ein mit dem Auto Anreisender geriet in einen Stau, ein weiterer verfuhr sich bei der Suche nach der Ferienwohnung. 2 x Gepäckprobleme Zugsreservation klappte nicht Überbelegung des reservierten Bahnwagens Volle Züge, kaum Sitzgelegenheit im IC In Spiez wenig Zeit zum Umsteigen nach Zweisimmen Lange Fahrzeit, zu wenig Schnellzüge in Spiez nach Zweisimmen Mit dem Auto zur Ferienwohnung verfahren Stau auf der Strasse Wie wurde bei der Anreise mit der Bahn das Gepäck transportiert (Abb. 8): n = Handgepäck & Rucksack Von der Schweiz per Bahn Von Europa per Bahn/Flug Bis zum Hotel oder der Station Abbildung 8: Transportart des Gepäcks Angaben = Zahl der so antwortenden Gäste Die Bahnreisenden nach und an die haben vor allem Handgepäck mit geführt.

9 9 Beurteilung der Mobilitätsmöglichkeiten vor Ort (Abb. 9): Prozent n = 181 Wengen Mürren n = sehr gut gut keine Angabe Total Wengen Mürren Abbildung 9: Beurteilung der Mobilität vor Ort Angaben in Prozent aller antwortenden Gäste Mehrmals werden ungenügende Signalisationen erwähnt: In betrifft das die Zufahrten zu den Hotels oder Ferienunterkünften, an der die Ausfahrtsbeschilderung von der Autobahn in Spiez Richtung Simmental. Bus in Frutigen schwer zu finden, wenn man vorne beim Zug aussteigt. mehr direkte Zugsverbindungen von Zürich nach Frutigen am Sonntag Umsteigerei mit Reisekoffern in Bern sehr mühsam Bahnhof Frutigen ohne Personenrampe Zuwenig Platz für grosse Gepäckstücke in Bahnwagons Signalisation zu den Hotels/Hauszufahrt 6 Mal erwähnt Keine Fahrtmöglichkeit in Nebensaison und Sommer nach Stiegelschwand mit dem Auto ungünstiger Ein-/Ausstieg MOB kurze Umsteigezeit in Zweisimmen Ausfahrt Autobahn bei Spiez mit schlechter Beschilderung für 2 Mal erwähnt

10 1 Angaben zur Attraktivierung der Anreise mit dem öffentlichen Verkehr Welche Verbesserungen wurden für die An- und Abreise vorgeschlagen (Abb. 1): n = Gepäcktransport Bahnangebot Mehr Platz für Gepäck Signalisation Total Abbildung 1: Verbesserungsvorschläge zur An- und Abreise in den Ferienort Angaben = Zahl der so antwortenden Gäste Sowohl in und an der wie in Wengen und Mürren wird die Mobilität vor Ort zu rund 9% als sehr gut bis gut bezeichnet. In werden vor allem die Preise des öffentlichen Verkehrs im Ort und das Fehlen von einem einfachen Ticketkauf bemängelt. Der Bus allgemein Transportmittel sind (sehr) teuer Busse + Gondel vom Tal ins Dorf sollten längere Betriebszeiten haben. Alle Buslinien sollten im Wanderpass eingeschlossen sein, 2 Mal erwähnt Fahrt nach Geils zu teuer (sollte 8.- kosten) Im Hochsommer sollte es auf den Seilbahnen Fahrten vor 9 Uhr geben Mehr Gratisparkplätze (Parkhaus) Der Wanderweg von Berglägern über Höchst nach Chuenisbergli ist in sehr schlechtem Zustand und kaum markiert Tarifverbund für Tagesausflüge und Wochenende guter Gepäcktransport zu vernünftigen Preisen frühere Hinfahrt nach Simmenfälle/Iffigenalp Mobilität vor Ort im Hotelpreis inbegriffen? spätere Busverbindungen vor Ort

11 11 Wenn Sie nicht mit dem öffentlichen Verkehr angereist sind, welche Bedingungen müssten aus Ihrer Sicht erfüllt sein, damit Sie auf den öffentlichen Verkehr umsteigen (Abb. 11 und 12)? Rund ein Viertel der mit dem Auto nach und an die Angereisten gaben Anreize an, die sie an ein Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr bewegen könnten. Dabei wurden finanzielle Anreize und optimale Verbindungen respektive möglichst kurze Reisezeit etwas höher bewertet als der Gepäcktransport oder das Umsteigen. Einige Male wurden gesundheitliche Gründe oder die Mitnahme des Hunds als Grund angegeben, mit dem Auto anzureisen Prozent Kein Umsteigen n = 139 Umsteigen bei Anreizen Abbildung 11: Anteil der auf Anreize für das Umsteigen auf den öv ansprechbaren Gäste - Angaben in Prozent der mit dem Auto angereisten Gäste n = Total weniger Umsteigen tiefere Preise kürzere Reisezeit / gute Verbindungen Gepäcktransport Anderes Abbildung 12: Gewichtung der Anreize für ein Umsteigen vom Auto auf den öv Angaben = Zahl der so antwortenden Gäste

12 12 Profil der Bahnreisenden n = Prozent Bahnreisende Total Fragebogen 2 1 weiblich unter 3 Jahren 31-5 Jahre Jahre Kanton Bern Deutschland Familie PartnerIn Freunden Reisegruppe alleine das erste Mal das zweite Mal Mal 11 Mal oder mehr Abbildung 13: Von den 181 antwortenden Hotelgästen sind 42 mit den Bahn angereist. Das persönliche Profil der Bahnreisenden weicht in verschiedenen Merkmalen von demjenigen aller Befragten ab: An erster Stelle fällt auf, dass mehr weibliche Personen antworten, die mit dem öffentlichen Verkehr oder die erreichten. Es sind im Trend jüngere Gäste aus der Schweiz, die häufiger als der Durchschnitt mit Freunden oder alleine die Ferien in den beiden Orten verbringen. Familien hingegen reisten seltener per Bahn an. Bezüglich der Ferienfrequenzen in und an der lassen sich keine schlüssigen Abweichungen der ÖV-Benutzer von allen Befragten feststellen.

13 13 Diskussion Dass der Anteil von Hotelgästen, die das erste Mal in Wengen oder Mürren sind, höher und derjenige regelmässiger Gäste tiefer liegt, hängt möglicherweise mit deren Herkunft zusammen: Unter den Antwortenden aus Wengen und Mürren sind mit einem Flug Anreisende vor allem aus England 41% und Übersee 15% - stark vertreten. Diese Gäste besuchen wahrscheinlich seltener eine Destination regelmässig über Jahre, sondern nur einmal während einer längeren Reisetour oder mit zeitlich längeren Intervallen. Zudem haben diese Gäste das Packet Fly and rail gebucht, das günstiger zu stehen kommt als das Mieten eines Fahrzeuges für die Weiterreise vom Flughafen. Wo die Strasse und der öffentliche Verkehr (Bahn/Bus) als Anfahrtsmöglichkeit miteinander konkurrieren, wird wie in und an der die Strasse weitaus häufiger gewählt. Dies ist für Wengen und Mürren als Auto freie Orte umgekehrt, wobei hier dennoch ein Drittel der befragten Gäste mit dem eigenen Auto bis Lauterbrunnen oder Stechelberg anreist. Es gibt für die Region Lauterbrunnen also doch ein Potential für das Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr zur An- und Abreise. Es wurden kaum Probleme während der Anreise aufgelistet. Dies erstaunt für die Anreise nach Wengen und Mürren mit mehrmaligem Umsteigen und nicht immer optimalem Komfort. Vor allem die aus dem angelsächsischen Gebieten angereisten loben den reibungslosen Ablauf der Zugsreise inklusive Weitertransport des Gepäcks und die kurzen Umsteigezeiten. Wahrscheinlich wird das Schweizerische Angebot des öffentlichen Verkehrs positiver beurteilt als dasjenige der Herkunftsländer der Gäste. In und an der äusserten sich vor allem die Bahnreisenden: Das Umsteigen, die Reisezeit und der Komfort in den Zügen wurden als Probleme bezeichnet. Für die mit dem Auto angereisten Gästen war mehrmals die Signalisation ungenügend In vor Ort, für die die Beschilderung der Autobahnausfahrt. Wie bereits für Wengen und Mürren geltend, sind praktisch alle befragten Gäste mit der Mobilität vor Ort zufrieden. Wenn schon werden die Preise des Ortsnetzes als zu hoch oder das Ticketsystem als zu kompliziert beurteilt. Ein doch beträchtlicher Anteil der motorisiert angereisten Gäste kann sich bei entsprechenden Anreizen ein Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr vorstellen. und die sind mit dem Autobahn bis Spiez respektive Frutigen sehr gut an das Strassennetz angebunden, was dieses Umsteigepotential noch mehr aufhorchen lässt. Hingegen bestätigt das Resultat die guten Erfahrungen von Ferienorten, die attraktive Anreize für die Anreise mit dem öv geschaffen haben (siehe Einleitung). Der Preis des öffentlichen Transport respektive die Transportzeit und ein gutes Angebot sind eher wichtiger denn der bequeme Gepäcktransport oder das Umsteigen. Eher jüngere Gäste, die überdurchschnittlich alleine oder in Gruppen reisen, haben das Angebot des öffentlichen Verkehrs benützt. Wahrscheinlich wegen des Gepäcks nutzen Familien weniger Bahnund Busangebot.

14 14 Schlussfolgerung Das Potential für das Umsteigen vom Auto auf den öffentlichen Verkehr ist so gross, dass sich ein Angebot von entsprechenden Anreizen möglicherweise lohnt. Als Anreize sind attraktive Preise einfacher und damit schneller zu realisieren. Die Schwierigkeit liegt im Kostenschlüssel, wobei diese Kosten auch den Aufwendungen für die Strasseninfrastruktur gegenüber zu stellen ist. Dies ist mit möglichen Geldgebern zu diskutieren. Vielleicht lassen sich Kostenträger ausserhalb der Destinationen finden. Möglichkeiten könnten zum Beispiel eine Finanzierung im Bereich der diskutierten CO 2 Kompensation oder über Treueprämien von Grossverteilern (MIGROS, COOP) oder von grossen Firmen, usw. sein. Die Optimierung der Transportkette inklusive Gepäcktransport von Tür zu Tür benötigt ein ausgeklügeltes Konzept und wahrscheinlich einiges an Logistikinvestitionen. Vor allem kann dies nur mittelfristig realisiert werden. Das Abschrecken einer langen Reisezeit könnte gemindert werden, wenn die Anreise selbst als Teil der Ferien angesehen wird. Dafür muss sie gestaltet werden, zum Beispiel mit dem Einstimmen für den Ferienort über Informationen, gute Spiel- und Verpflegungsmöglichkeiten, usw. Für die Tourismusregion Berner Oberland wäre zu überlegen, verschiedene Anreize zu vergleichen: New Mobility (Bestrebungen in der Region Wengen - Mürren im Gang), finanzielle Anreize oder Gestaltung der Anreise zum Beispiel in der Region. Impressum Verein Spedi BeO Verfasser Ludo Cebulla, Rundum, Büro für Mobilität, Thun

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

Kreditkarten: über 40% der Schweizer benutzen sie zum Online-Einkauf

Kreditkarten: über 40% der Schweizer benutzen sie zum Online-Einkauf Kreditkarten: über der Schweizer benutzen sie zum Online-Einkauf Eine Kreditkarte muss im Gebrauch einfach und praktisch sein. Das geht aus einer Verhaltensstudie von bonus.ch bei einigen Tausend Verwendern

Mehr

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2 Ihr Weg zur: 19. 25. ARIL ÜNCHEN www.bauma.de 2 Auf allen Wegen zur Weltleitmesse U-Bahn und S-Bahn: direkt, schnell und mit Ihrer Eintrittskarte kostenfrei zur bauma Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten.

Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten. Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten Ergebnisse Oktober 27 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Umfrageziele 2 3.

Mehr

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Ferien & Reisen: Ferienabsichten und Buchungsverhalten

Ferien & Reisen: Ferienabsichten und Buchungsverhalten professional resources for clever feedback processes Ferien & Reisen: Ferienabsichten und Buchungsverhalten Auszug aus einer repräsentativen Online-Befragung durchgeführt bei der Deutschschweizer Bevölkerung

Mehr

Evaluation IV: Wahrnehmung und Bewertung der Kampagne (2011) Anhänge

Evaluation IV: Wahrnehmung und Bewertung der Kampagne (2011) Anhänge MedialeKampagne: «DerAlltagprägtIhreGesundheit.Leichterleben» EvaluationIV: WahrnehmungundBewertung derkampagne(2011) Anhänge ImAuftragdes ISPM InstitutfürSozial undpräventivmedizin UniversitätZürich,Hirschengraben84,8001Zürich

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Einkaufen in der Stadt Zürich Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Inhalt 1 Einleitung 3 2 Beurteilung der Einkaufsmöglichkeiten 4 3 Einkaufsverhalten 6 3.1 Häufigkeit des Einkaufens 6 3.2 Einkaufszeitpunkt

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sie verbringen gerade einen geschäftlichen Aufenthalt in dieser Stadt/diesem Ort. Um die Bedürfnisse unserer Gäste noch besser erfüllen zu können, bitten wir Sie diesen Fragebogen

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005

Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005 Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005 Eine Aktion der Initiative Haller Willem mit freundlicher Unterstützung

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Wie Holländer dazukommen, autofreien Urlaub in der Schweiz zu buchen

Wie Holländer dazukommen, autofreien Urlaub in der Schweiz zu buchen Wie Holländer dazukommen, autofreien Urlaub in der Schweiz zu buchen mobiltour.ch! Gemeindenetz sanftmobil.ch! GAST-Orte New Mobility Ferien ohne eigenes Auto Verbesserung der Anreise, Gepäcktransport

Mehr

PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING

PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING Im Zuge der beruflichen Tätigkeit des Verfassers, wurde die Website einer Destination, in Salzburg, für die Suchmaschine Google

Mehr

Reisegepäcktransport. (vom seco unterstütztes Regio-Plus-Projekt) Dokumentation Angebot Schweiz und Berner Oberland

Reisegepäcktransport. (vom seco unterstütztes Regio-Plus-Projekt) Dokumentation Angebot Schweiz und Berner Oberland Reisegepäcktransport (vom seco unterstütztes Regio-Plus-Projekt) Dokumentation Angebot Schweiz und Berner Oberland 1 Informationen zum Gepäcktransport Berner Oberland Das SBB-Produkt schnelles Reisegepäck

Mehr

Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu

Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu Jedes Jahr wird eine steigende Zahl von Neuwagen in der Schweiz zugelassen. Anfang 2011 waren es bereits

Mehr

Anreisemöglichkeiten 2014 Meraner Land

Anreisemöglichkeiten 2014 Meraner Land Anreisemöglichkeiten 2014 Meraner Land Alle Infos zur Anreise auf einen Blick Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu den verschiedenen Anreisemöglichkeiten ins Meraner Land mit Flugzeug,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 19.6.2009. Reif für die Insel. Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem

PRESSEMITTEILUNG 19.6.2009. Reif für die Insel. Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem 19.6.2009 Reif für die Insel Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem Mannheim Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm auch die Reisezeit. In diesen Tagen planen Millionen Menschen ihren

Mehr

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 ERASMUS-Erfahrungsbericht Persönliche Angaben Name: Vorname: E-Mail-Adresse Gastland England Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 Ich bin mit der Veröffentlichung

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten Die Inhaber der Kreditkarten von Visa Bonus Card, Migros Cumulus und Migros Bank sind am zufriedensten. Dies ist das Ergebnis einer kürzlich

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Seite 1 von 17 Buchungsanleitung Tour Online Kataloge Panoramareisen und Hotels von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie einfach und schnell Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC unter Vendor

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014 Österreichs Manager reisen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 5 Tage wenig! Telefon- und Videokonferenzen werden stärker genutzt. Die Anforderungen für Führungskräfte steigen in allen Bereichen

Mehr

Mit dem Autozug von Düsseldorf nach Verona. wöchentlich ab Mai 2016

Mit dem Autozug von Düsseldorf nach Verona. wöchentlich ab Mai 2016 Mit dem Autozug von Düsseldorf nach Verona wöchentlich ab Mai 2016 Mit Ihrem Autozug in den Süden! Möchten Sie auf Ihr eigenes Fahrzeug nicht verzichten und trotzdem ohne Stau und ausgeruht im Urlaub ankommen?

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Das alltours Rundum-Sorglos-Paket!

Das alltours Rundum-Sorglos-Paket! Das alltours Rundum-Sorglos-Paket! Reiseunterlagen in Papierform Transfer und Reiseleitung im Zielgebiet 20 kg Gepäckgarantie Günstige Kinderfestpreise Jugendermäßigungen bis 25 Jahre Best Ager Vorteile

Mehr

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Das Ergebnis der Kundenbefragung zum Kurierdienst zeigt ein überwiegend positives Bild, gibt aber auch einige Hinweise

Mehr

Der Online-Fahrplan unter sbb.ch zeigt Ihnen die zu Ihrem Reisetag gewählten Details (allfällige Änderungen/Updates erfolgen dort laufend).

Der Online-Fahrplan unter sbb.ch zeigt Ihnen die zu Ihrem Reisetag gewählten Details (allfällige Änderungen/Updates erfolgen dort laufend). Fahrplan-Hilfstabellen Frauenfeld Weinfelden-Frauenfeld: Ersatzfahrpläne mit a Bahnersatzbussen zu Linien der S8/S30 (SBB/Thurbo). Gültig zur Phase 27. Februar 27. April 2017. In diesem pdf finden Sie:

Mehr

Erkenntnisse aus der Testphase

Erkenntnisse aus der Testphase Erkenntnisse aus der Testphase Jonas Schmid Projektleiter velospot, Stadtplanung Biel koordination bikesharing, 2. September 2011, Thun Mit Untersützung von EnergieSchweiz und dem Lotteriefonds des Kantons

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Skifahrer in Oberösterreich

Skifahrer in Oberösterreich Erstelldatum: 10.12.13 / Version: 1.0 Skifahrer in Oberösterreich Mafo-News 32/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

FRA. Comfort. Services. Mehr Leichtigkeit. Mehr Zeit. Mehr Urlaub.

FRA. Comfort. Services. Mehr Leichtigkeit. Mehr Zeit. Mehr Urlaub. FRA Comfort Services Mehr Leichtigkeit. Mehr Zeit. Mehr Urlaub. Gate to Gate Service Umsteigen leicht gemacht entspannt die Halbzeit genießen. Umsteigen und nur eine Stunde Zeit! Das alles an einem großen,

Mehr

Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000

Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000 Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000 Wie attraktiv ist das Tiroler Angebot aus Gästesicht? Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der empirischen Untersuchung ein Vergleich der Tiroler Winter-

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

PARIS. Metrotickets auf einen Blick. Wann welches Ticket in Frage kommt

PARIS. Metrotickets auf einen Blick. Wann welches Ticket in Frage kommt PARIS Metrotickets auf einen Blick Wann welches Ticket in Frage kommt 1. Einführung Wer zum ersten Mal nach Paris reist, kennt sich mit Pariser Metrotickets logischerweise nicht aus. Die Metro ist das

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Buchungsanleitung Tour Online Katalog und Panoramazüge / Hotels und Bahnreisen von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie neu in weniger als 30 Sekunden Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Sei Teil unserer INTERNATIONALEN TRANSPLANTATIONSSCHNEEWOCHE

Sei Teil unserer INTERNATIONALEN TRANSPLANTATIONSSCHNEEWOCHE Version française: http://www.tackers.org/friends2015francais.pdf English version: http://www.tackers.org/friends2015.pdf Sei Teil unserer INTERNATIONALEN TRANSPLANTATIONSSCHNEEWOCHE 18. - 25. JANUAR,

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Erstelldatum: Oktober 2013 / Version: 2 Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Mafo-News 26/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Der Dienstwagen als Motivationsinstrument. Ein Modell mit Zukunft?

Der Dienstwagen als Motivationsinstrument. Ein Modell mit Zukunft? Der Dienstwagen als Motivationsinstrument. Ein Modell mit Zukunft? aboutfleet/alphabet Schweiz/13.11.2013 Der Dienstwagen als Motivationsinstrument. Ein Modell mit Zukunft? aboutfleet/ Alphabet Schweiz

Mehr

Anmeldung zum Triathlon Camp 2014 auf Fuerteventura Seite 1

Anmeldung zum Triathlon Camp 2014 auf Fuerteventura Seite 1 Anmeldung zum Triathlon Camp 2014 auf Fuerteventura Seite 1 Name: Adresse: Telefonnummer: E-Mail: Geburtsdatum: Bitte vollständig in Blockschrift ausfüllen! Pro Person eine Anmeldung ausfüllen! Ich buche

Mehr

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten In der Schweiz benutzt die Mehrheit der Kreditkarteninhaber mindestens einmal pro Woche dieses Zahlungsmittel. Wie und wo setzen die

Mehr

For.Bild. Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern

For.Bild. Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern For.Bild Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern BildungsAkademie Westallianz Eine Unternehmensbefragung zur bedarfsgerechten Gestaltung der Inhalte der BildungsAkademie 1. Ausgangssituation... 2 2. Die

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

bonus.ch: Zufriedenheitsumfrage 2015 zum Thema Krankenkassen Erhöhte Zufriedenheit der Versicherten

bonus.ch: Zufriedenheitsumfrage 2015 zum Thema Krankenkassen Erhöhte Zufriedenheit der Versicherten bonus.ch: Zufriedenheitsumfrage 2015 zum Thema Krankenkassen Erhöhte Zufriedenheit der Versicherten Für das dritte Jahr in Folge sind die Schweizer generell mit ihrer Krankenkasse zufrieden. Dieses Jahr

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Shuttle-Service, Limousinen-Service & Flughafen-Transfer

Shuttle-Service, Limousinen-Service & Flughafen-Transfer UNISERVE Dienstleistungsgruppe Shuttle-Service, Limousinen-Service & Flughafen-Transfer in Kooperation mit Exklusivpreise für unsere Kunden Wir bringen Sie schnell, sicher und zuverlässig an Ihr Ziel!

Mehr

Alle Infos zur Anreise auf einen Blick www.tauferer.ahrntal.com/anreise Tel. +39 0474 652081

Alle Infos zur Anreise auf einen Blick www.tauferer.ahrntal.com/anreise Tel. +39 0474 652081 Anreise mit dem Auto Am schnellsten erreichen Sie uns über die Brennerautobahn A22. An der Ausfahrt Brixen fahren Sie in das Pustertal (SS49-E66) in Richtung Bruneck (Entfernung ab Ausfahrt Brixen/Pustertal

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Mitarbeitermobilität in Deutschland

Mitarbeitermobilität in Deutschland Mitarbeitermobilität in Deutschland eine Unternehmensbefragung Gliederung 1. Die Unternehmensbefragung 2. Gründe für betriebliche Fahrradförderung Was geschieht in Nachbarländern Was geschieht in Deutschland

Mehr

ANREISE zu den Äolischen Inseln

ANREISE zu den Äolischen Inseln ANREISE zu den Äolischen Inseln Die Anreise zu den äolischen Inseln ist teilweise sehr mühsam, da mehrmals umgestiegen werden muss. Die häufigsten Verbindungen bestehen über Milazzo. Von Catania, geht

Mehr

Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums

Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums Eine Untersuchung, durchgeführt im Rahmen eines Schüleraustausches zwischen dem Taebla Gümnaasium, Taebla,

Mehr

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen Informationen Resultate Analysen Massnahmen Inhalt Allgemein Zusammenfassung der Umfrage 3 Durchführung der Umfrage 3 Massnahmen aufgrund der Umfrage 3 Umfrage nach Kundensegmente Arbeitgeber Grossbetriebe

Mehr

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Kathrin Rebmann (BFS) Matthias Kowald (ARE) Inhalt Eidgenössisches Departement des Innern EDI 1. Einleitung

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

Praktische Informationen Projektmanagementseminar Beispiele guter Praxis in internationalen Kapazitätsaufbauprojekten

Praktische Informationen Projektmanagementseminar Beispiele guter Praxis in internationalen Kapazitätsaufbauprojekten Praktische Informationen Projektmanagementseminar Beispiele guter Praxis in internationalen Kapazitätsaufbauprojekten Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, 9./10. Juli 2014, Sankt Augustin 1. Tagungsort Tagungsort

Mehr

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006 Stadt Zürich Sportamt Tödistrasse 48 Postfach 2108 8027 Zürich Tel. 044 206 93 93 Fax 044 206 93 90 sportamt@zuerich.ch Umfrage über die Kundenzufriedenheit Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Quick Reference TOUR ONLINE EASY - AJAX. helpdesk@frantour.ch 1

Quick Reference TOUR ONLINE EASY - AJAX. helpdesk@frantour.ch 1 Quick Reference TOUR ONLINE EASY - AJAX helpdesk@frantour.ch 1 Einstiegsmaske Obligatorische Eingaben für Reisen mit der Bahn: From Date : Startdatum im Hotel Duration : Aufenthaltsdauer; Anzahl Nächte

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Photo-Camp Mallorca. Peoplefotografie & Landschaftsfotografie. WS 1: Samstag, 9. April Mittwoch, 13. April 2016 (4Nächte)

Photo-Camp Mallorca. Peoplefotografie & Landschaftsfotografie. WS 1: Samstag, 9. April Mittwoch, 13. April 2016 (4Nächte) Photo-Camp Mallorca Peoplefotografie & Landschaftsfotografie WS 1: Samstag, 9. April Mittwoch, 13. April 2016 (4Nächte) WS 2: Mittwoch, 13. April - Sonntag, 17. April 2016 4 Nächte) WS 3: Sonntag, 17.

Mehr

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Das E-Rad mit Recht Hoffnungsträger urbaner Mobilität? Projekt»Besser E-Radkaufen«Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Anreiseinformationen Venedig

Anreiseinformationen Venedig Anreiseinformationen Venedig STAZIONE FF.SS. S.LUCIA (VENEZIA) Sie haben die Möglichkeit Ihr Gepäck (bitte versehen Sie dieses mit Ihrem Kofferanhänger auf dem Namen, Vornamen, Kabinennummer, Name es Schiffes

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

1st Arrival Call. www. maximumsurfcamp.com

1st Arrival Call. www. maximumsurfcamp.com 1st Arrival Call www. maximumsurfcamp.com Hallo! Na, hast du schon angefangen deine Sachen zu packen? Alles ist fur deine Ankunft vorbereitet und wir konnen es kaum erwarten dich zu empfangen! Nachstehend

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016 Auswertung der Online- Gästebefragung Landkreis Waldshut 08. April 2016 Allgemeines Laufzeit: 3 Jahre in der Verlängerung des Projektes 4 Fragebögen online im Landkreis Waldshut 5.103 Gäste haben die Fragebögen

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum Anfahrtsbeschreibungen HOLM-Forum SO ERREICHEN SIE UNS 1. Lage des HOLM-Forums 2. Zum Flughafen mit dem Auto 3. Von den Parkplätzen des Flughafens zum HOLM-Forum 4. Zum Flughafen mit Bus und Bahn 5. Zum

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet Städtereisen nach Mass mit Flug, Zug, Hotel und Extraleistungen werden von unserem Programm dynamisch zusammengestellt, berechnet und gebucht

Mehr

Tourismus. Panorama. Saldo der Fremdenverkehrsbilanz. G 10.1 In Mrd. Fr. TOURISMUS 1 PANORAMA Bundesamt für Statistik, Februar 2014

Tourismus. Panorama. Saldo der Fremdenverkehrsbilanz. G 10.1 In Mrd. Fr. TOURISMUS 1 PANORAMA Bundesamt für Statistik, Februar 2014 Tourismus Panorama Der Tourismus ein bedeutender Zweig der Schweizer Wirtschaft Der Tourismus leistet einen beachtlichen Beitrag zur Schweizer Wirtschaft: Gemäss ersten Schätzungen haben die Gäste aus

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Umfrage über die Kundenzufriedenheit

Umfrage über die Kundenzufriedenheit Sportamt der Stadt Zürich Tödistrasse 48 Postfach 27 Zürich Telefon 1 26 93 93 Fax 1 26 93 9 sportamt@ssd.stzh.ch www.sportamt.ch Umfrage über die Kundenzufriedenheit Ergebnisse aus den Freibädern Sommer

Mehr

Krankenversicherung: Versicherte zeigen sich etwas weniger enthusiastisch gegenüber 2010

Krankenversicherung: Versicherte zeigen sich etwas weniger enthusiastisch gegenüber 2010 Krankenversicherung: Versicherte zeigen sich etwas weniger enthusiastisch gegenüber 2010 Trotz der erneuten Prämienerhöhung in 2011 zeigen sich die versicherten zufrieden mit ihrer Krankenversicherung.

Mehr