Residenz-Rundschau. 97. Ausgabe Juli/August 2009 Münster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Residenz-Rundschau. 97. Ausgabe Juli/August 2009 Münster"

Transkript

1 Residenz-Rundschau 97. Ausgabe Juli/August 2009 Münster

2 Inhaltsverzeichnis Über den Tag hinaus Betrachtung zum Titelbild Wir sind der Natur auf der Spur...03 Aber bitte mit Sahne!...05 Veränderung in der Residenzberatung...06 Die Geschichte der DDR war ihre eigene!...06 Frühling in Dresden Wie kommt man von Essen nach Münster? Weltklassik am Klavier! nun auch im Tibus Benimm ist Glücksache Mein Engagement für Attac Was ist Bärenfang? Wie geht s uns heute?...20 Buchtipp Rätsel Rätselauflösung Nachrufe...22 Personalien...24 Impressum Herausgeber: Druck: DKV-Residenz am Tibusplatz ggmbh Tibusplatz Münster Telefon / Druckerei Stelljes, Münster Titelbild: Juwelier J. C. Osthues, Prinzipalmarkt in Münster (anno 1906) Redaktion: Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Prof. Dr. Viola Gräfin von Bethusy-Huc, Ursula Heil, Gerda Lerch, Anne Matenaar (v. i. S. d. P.), Ingeborg Nowak, Anneliese Rhode, Gisela Seidenfus, Josef Spitz, Käte Weichert, Dr. Margarete Wempe, Mieke Wulff-Ullner, Ulrike Wünnemann

3 Über den Tag hinaus Ein grünes Blatt Ein Blatt aus sommerlichen Tagen, Ich nahm es so im Wandern mit, Auf dass es einst mir möge sagen, Wie laut die Nachtigall geschlagen, Wie grün der Wald, den ich durchschritt. Theodor Storm ( ) Betrachtung zum Titelbild Münsteraner Familienunternehmen der geschäftswelt Der Juwelier J.C. Osthues In jeder Ausgabe unserer Residenz-Rundschau wollten wir dieses Jahr über ein altes, familiengeführtes Geschäft in Münster berichten. Da hatten wir noch keine Ahnung, dass wir in unserer Stadt das älteste deutsche Goldschmied- und Juweliergeschäft haben, gegründet 1756 und in diesem Jahr auch unter dem Namen Hermann Heinrich Osthues in das Gildebuch der Goldschmiede zu Münster eingetragen. Über die Jahrhunderte hinweg ging das Geschäft vom Vater auf den Sohn über - heute ist Nico Osthues der Inhaber. Der erste Wohnsitz der Familie war in der Jüdefelderstraße, danach wurde oft innerhalb der Altstadt umgezogen, bis Johann Franz Osthues 1884 in der Ludgeristraße ein Haus mit fünf Fensterachsen kaufte, das er für seine Bedürfnisse umbauen ließ. Zeitweilig arbeiteten 36 Gold- und Silberschmiede in seiner Werkstatt. Eine Fülle schönsten Silbergerätes entstand in der ersten Werkstatt von Hermann Heinrich Osthues, der auch ein Gesellenbuch führte, eine Art Tagebuch über Lehrlinge und Gesellen, aber auch über die Preise von Edelmetallen, Wechselkurse, Reisen 1

4 von Augsburg bis Amsterdam wurde er zum Hofgoldschmied ernannt. Um diese Zeit entstand kostbares Tafelsilber, das vom Adel und bei Hofe gebraucht wurde. Auch für viele Kirchen in und um Münster entstanden Leuchter und Messgeräte, alles typische Beispiele des dekorativen und verspielten Rokoko. Der 7-jährige Krieg setzte Münster sehr zu und auch die Säkularisation beraubte die Kirche vieler Schätze. Erst 1815 nach dem Einzug der Preußen kehrten wieder normale Zeiten ein. Es gab wieder Aufträge für die Kirche und das wohlhabende Bürgertum in klassizistischen und biedermeierlichen Formen. Schmuck hatte bis dahin für die Firma J.C. Osthues keine große Rolle gespielt. Der prunkliebende Hof von Napoleon beeinflusste die Mode ganz allgemein und ließ Adel und Reiche geradezu in Perlen und Diamanten schwelgen. Nahezu der gesamte Adel des Münsterlandes kaufte Preziosen bei J.C.Osthues. Ende des 19.Jhdts arbeitete die Werkstatt soviel Geräte für die katholische Kirche in ganz Deutschland, dass sich Joseph Osthues päpstlicher Hofgoldschmied nennen durfte. Der Nachfolger Bernhard war vierfacher Meister des Goldschmiedens, Silberschmiedens, Treibens und lierens. Der erste Weltkrieg und die schwere Zeit danach waren eine Zäsur in der Schmuckherstellung. Halbedelsteine im Stil des Art deco waren besonders beliebt, bis sich im Dritten Reich die Tendenzen wieder änderten. Zeitloses Handwerksgut wurde auf der Weltausstellung 1936 gelobt, aber auch große Juwelen wie Brillantbänder und Colliers wurden wieder getragen übernahm Klaus Osthues das Geschäft und baute 1952 das völlig zerstörte Geschäft wieder auf. Es wurde wohl Silbergerät für das Rathaus hergestellt, aber der Schwerpunkt lag jetzt auf der Anfertigung von individuellem Schmuck, der die Persönlichkeit der Trägerin unterstreicht. Neben zurückhaltenden Stücken darf es auch einmal ein opulentes, großes, mit Edelsteinen besetztes Einzelstück sein, eben Haute Joaillerie. Ein guter Schmuckentwerfer muss auch über die Modetrends der kommenden Saison Bescheid wissen. Jedes Jahr im März ist in Basel die große Schmuckmesse für Fachleute. Herr Nico Osthues zeigte mir einige wunderschöne Steine. 2 Dann ging es in den 3.Stock zur Werkstatt oh, diese Treppen

5 in alten Giebelhäusern! Im Zuge des Neubaus der Münster-Arkaden war J.C. Osthues zum Prinzipalmarkt gezogen. Dort oben traf ich einen richtigen Handwerksbetrieb an. Die Meisterin, seit 21 Jahren in der Firma, zeigte mir die Goldschmelze, die Poliermaschine und alles Werkzeug für die Grundtechniken, nämlich Biegen, Feilen, Sägen und Schmieden, was man seit jeher braucht. Die Anfertigung einzelner, individueller Schmuckstücke hat dem Geschäft auch internationale Auszeichnungen gebracht. Getreu dem Motto Nicht für Gold zu erkaufen, nur durch Tüchtigkeit zu verdienen ist Aufstieg und Stellung und Rang (von Corfey) kann man getrost in die Zukunft blicken. Gisela Seidenfus Wir sind der Natur auf der Spur Die Landschaftsbilder in der IV. Etage unseres Hauses Alle Bilder kommen aus dem grünen Bereich des Stadtgebietes. Natur pur soweit das Auge reicht. Kein Mensch oder doch? Ich entdecke in drei Leuchtpaneelen Menschen, Fußgänger und Radfahrer. Wo gibt es in Münster keine Radfahrer?! Sie sind abgestiegen. Wir beginnen unseren Rundgang wie immer und kommen aus den Aufzügen A und B und gehen links in Richtung Haus 2. Auf fast allen Bildern sehen wir ausführlich den Botanischen Garten mit seinem mit Seerosen bedecktem Teich. überrascht uns ein Relikt aus der Skulpturenausstellung von Ein steinernes Schiff mit Gras bewachsen und zwei mittlerweile hochgeschossenen Bäumen steht mitten in der Aa, bevor diese weiter in den Aasee fließt. Der Künstler Ludger Gerdes wollte mit dieser Skulptur symbolisch die Wasserburgen des Münsterlandes darstellen. Es gibt auf diesem Flur noch ein Bild von einem dieser sogenannten Kunstwerke. Wir bewegen uns hier fast auf einer kleinen bescheidenen Kunstmeile. Eine von Geht man aus den Aufzügen rechts, werfen wir einen Blick in den Schlossgarten mit seinen alten Bäumen und einer langgezogenen Eiben- oder Ligusterhecke, die den Botanischen Garten vom Schlossgarten trennt. Weiter geht s an der Leuchtpaneele vorbei mit den pausierenden Radfahrern nach Haus 5. Auf diesem Weg 3

6 den drei Billardkugeln auf den Aaseeterrassen von dem Amerikaner Claes Oldenburg ist in der nächsten Leuchtpaneele abgebildet. Claes Oldenburg ist der letzte Vertreter der Pop-Art nach dem Tod von Andy Warhol und Roy Lichtenstein. Er wurde im vergangenen Jahr 80 Jahre alt. Die spektakulären Billardkugeln, es sind Halbbetonkugeln aus der Skulpturenausstellung des Jahres 1977, erregten in der Stadt seinerzeit viel Aufsehen und sorgten für Gesprächsstoff. Leider waren sie oft die Zielscheibe von vermeintlichen Graffitikünstlern mit deren Sprühdose. Man hat ihr Riesenspielzeug schon in den schlimmsten Farben gesehen. In den letzten Jahren ist es ruhiger um sie geworden. Auf unserem Rundgang sehen wir viele Bäume allein stehend als Solitär oder auch Baumalleen, es sind meistens Laubbäume weniger Nadelhölzer. Eine allein stehende hochgewachsene alte Kiefer steht fast wie ein Naturdenkmal. In einem Leuchtpaneel in Haus 4 können wir überdeutlich die Struktur einer Baumkrone erkennen. Zwischendurch werfen wir einen Blick in den Südpark mit seinen gepflegten Spazierwegen. Bäume sind unsere Freunde, sie liefern einen nicht zu unterschätzenden Beitrag für unser Wetter, das Klima, die Sauberkeit und die Qualität unserer Atemluft. Ein dichtes Blätterdach ist auch ein natürlicher Lärmschutz. Wie wir wissen, schwinden ständig mehr Wälder auf unserer Erde. Gott sei Dank redet der Waldschadensbericht von 2008 nicht mehr vom Waldsterben sondern von Waldschäden. Sorgenkind Nummer eins ist in Nordrhein-Westfalen immer noch die Eiche. Das beliebteste Erholungsgebiet in der Stadt ist den Münsteranern der Aasee mit seinen verschiedenen Freizeitmöglichkeiten. Das konnte man in diesem Jahr wieder am 1. Mai mit seinem fabelhaften Wetter beobachten. Jung und Alt war unterwegs. Mit dem Ausbau des Aasees begann man Mitte der Zwanziger Jahre im Rahmen einer großen Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Er ist heute 2 Kilometer lang und 400 m breit. Die schönsten Bilder vom Aasee, der größten Pfütze der Stadt, sind bei uns in Haus 6 in der IV. Etage. Wenn sie aus dem Aufzug kommen, schwenken sie nicht gleich rechts in die Weinstube, sondern gehen geradeaus, das letzte Bild ist das Schönste. Und damit ist die Berichterstattung über die Renovierung der Flure unseres Hauses beendet. Anneliese Rhode 4

7 Aber bitte mit Sahne! Ein sonniger Nachmittag für unsere Interessenten und Bewohner rund um die süße, rote Frucht der Erdbeere Wochenende für zwei Personen in der Residenz mit Stadtführung und Weltklassik am Klavier, regte natürlich zur Lösung der Fragen an. Mit flotter Musik und kulinarischen Köstlichkeiten der Erdbeere haben wir nicht nur die Sonne, sondern auch Interessenten in unsere Residenz gelockt. An liebevoll von Christine Wietzorke und Brigitte Austermann, dem Erdbeermotto folgend dekorierten Ständen, gab es verlockende Leckereien: Erdbeeren auf Biskuitboden, als Marmelade, im Prosecco, als Likör und natürlich auch als aromatische, pure Frucht mit Sahne. Musikalisch untermalt wurde das bunte Treiben von Mathias Böyer und Stefan Untiet. Und Herr Levo empfing die Gäste mit einer kleinen Geschmacksprobe und stimmte die Besucher auf den sommerlichen Nachmittag in unserem Hause ein. Interessierte Gäste sind unserer Einladung gefolgt und haben sich mit großer Aufmerksamkeit den Führungen angeschlossen, um die Atmosphäre des Hauses zu schnuppern. Wir freuen uns schon auf unseren Interessentag im Herbst und sind gespannt, was uns erwartet?! Sabine Schneider, Residenzberatung Das Erdbeerquiz stellte alle Besucher und auch unsere Bewohner vor große Aufgaben. Der attraktive Hauptpreis, ein 5

8 Veränderung in der Residenzberatung Zur Monatsmitte Juli verlässt unsere langjährige Residenzberaterin, Frau Heide Ludwig, aus persönlichen Gründen das Unternehmen. Frau Ludwig war mit Unterbrechung über 15 Jahre für das Vermietungsgeschäft am Tibusplatz verantwortlich. Bei Mitarbeitern, Bewohnern und Interessenten war Frau Ludwig stets als kompetente Ansprechpartnerin bekannt. Wir wünschen ihr auf diesem Weg alles Gute für ihre weitere berufliche Laufbahn. Ursprünglich als Verstärkung in der Residenzberatung geplant, ist seit Mitte März Frau Schneider in unserem Haus tätig. Nach dem Ausscheiden von Frau Ludwig liegt nunmehr die alleinige Verantwortung für das Vermietungsgeschäft in ihren Händen. Frau Ludwig hat Frau Schneider umfassend eingearbeitet, so dass ein hohes Mass an Kontinuität sichergestellt ist. Wir gehen davon aus, dass Frau Schneider die weitere Entwicklung unseres Hauses tatkräftig begleiten wird und bitten darum, ihr das dafür erforderliche Vertrauen und die Unterstützung zukommen zu lassen. Geschäftsleitung der DKV-Residenz Die Geschichte der DDR war ihre eigene! Mitarbeiter der DKV-Residenz am Tibusplatz erzählen - Teil 2 Wir wollen die Lebensgeschichte derjenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorstellen, die in der ehemaligen DDR aufgewachsen sind. Nachdem wir in der letzten Ausgabe unserer Rundschau über ihre Kindheits- und Jugenderinnerungen berichtet haben, erfahren Sie in dieser Ausgabe von ihrem damaligen DDR-Alltag mit seiner Warenknappheit, seinen Reiseeinschränkungen und seiner Einstellung zur Kirche. Von Mangelware, Bückware und Westpaketen Das Warenangebot der DDR war teilweise sehr begrenzt. Durch die Planwirtschaft waren etliche Güter in nicht ausreichender Menge vorhanden. Zum Angebot in 6 den Obst- und Gemüseläden der Republik gehörten meist nur Kohl, Möhren, Kartoffeln oder Äpfel. Bohnen, Erdbeeren oder Kirschen waren oft nur erhältlich, wenn

9 die Besitzer eines Gartens ihre Produkte gegen ein kleines Entgelt in den Läden ablieferten. An Südfrüchte wie Apfelsinen und Bananen war nur selten zu denken. Wenn sich in einer Kaufhalle (so hießen die Supermärkte bei uns) oder vor dem Obst- und Gemüseladen eine lange Menschenschlange bildete, stellten wir uns meist auf Verdacht an und fragten, was es denn zu kaufen gäbe. Man wusste nie, was es gab. Im Konsum, in den HO s (Handelsorganisationen) und in den Kaufhallen erwarben wir die Nahrungsmittel des täglichen Bedarfs, die meist aus einheimischen Produktionen stammten und sehr preiswert waren, da sie subventioniert wurden. In den Delikatläden wurden hochwertige Waren angeboten, die zum Teil aus dem westlichen Ausland eingeführt wurden, z.b. Ananas in Dosen. Diese waren sehr teuer und selten ausreichend vorhanden erklärt Sven Heidrich. Der Mangel bestimmte unseren Alltag. Es gab immer wieder Engpässe in der Versorgung, weil die sozialistische Produktion nicht nachkam, da alles nach Plan produziert wurde und die Verteilung nicht klappte. Wochenlanges Warten war normal. Wenn wir irgendwo eine so genannte Mangelware entdeckten, alarmierten wir Verwandte, Freunde und Nachbarn und im Nu entstand eine Schlange vor dem Geschäft. Weil es an so viel fehlte, waren Beziehungen wichtig. Alle wussten, wir waren aufeinander angewiesen. Und wir halfen einander. Da wir gute Beziehungen aus der Nachbarschaft hatten, die im Einzelhandel d.h. in Handels-genossenschaften gearbeitet haben und uns Lebensmittel mitgebracht oder zurückgelegt haben, hatten wir immer genug zu essen. Der Vater von Anja Krüskemper war Pförtner in einer großen Fabrik: Durch meinen Papa bekamen wir häufig begehrte Ware, nach dem Motto: Eine Hand wäscht die andere! Er drückte öfter s mal ein Auge zu, wenn Kollegen an der Pforte etwas vorbeischleusten. Daraufhin bekam er dann schon mal Tipps, wo es Langspielplatten oder Bücher zu holen gab. Ware wie diese, 7

10 die sozusagen unter dem Ladentisch angeboten wurde, nannte man Bückware, da wir uns, symbolisch gesehen, bücken mussten, um sie entgegen zu nehmen. Gute Beziehungen zum Verkaufspersonal waren absolut entscheidend für einen etwas gehobeneren Lebensstandard. Gute Verdienste dagegen waren nicht wirklich ausschlaggebend, da es ja nur spärlich Waren zu kaufen gab. Wer ein Haus bauen wollte, konnte eigentlich nur durch Beziehungen ausreichend Zement und Steine bekommen. Da wurden Dachrinnen gegen Strümpfe getauscht, Obst gegen Zeitungen aus der BRD. Egal wie alt etc.. Es wurde viel gebastelt, selbst gebaut und improvisiert. Zeitgemäße Einrichtungsgegenstände sowie Fernseher, Autos, modische Kleidung in der richtigen Größe, Jeans und Schuhe waren praktisch immer Mangelware. Papiertaschentücher gab es gar nicht. 8 Wir bekamen die begehrte Westware regelmäßig von der Verwandtschaft aus der BRD in den beliebten Westpaketen geschickt. Meist waren das Kaffee, Schokolade, Kakaopulver, Gummibärchen, Strumpfhosen und andere Kleidungsstücke, aber auch Filzstifte, Barbies und einmal gab es auch ein Poster von der Popgruppe Modern Talking. Einen Winter, das weiß ich noch, da gab es bei uns keine Winterschuhe zu kaufen. Also haben wir unsere Füße mit genauer Größe aufgemalt, die Zeichnung zu Verwandten in den Westen geschickt und einige Zeit später im Westpaket die begehrten bzw. dringend benötigten Schuhe erhalten. Die meisten Päckchen kamen an, aber manchmal fehlte Ware. Einmal wurden am Zoll Handarbeitshefte, die in einem für uns bestimmten Westpaket waren, entfernt, weil der Zöllner diese wohl selber wollte. Das durfte man nicht reklamieren, sonst hätte es große Probleme gegeben und man wäre womöglich ins Gefängnis gekommen. Denn, wenn man den Zoll angegriffen hätte, hätte man das ganze System angegriffen. Vom Einfluss der Kirche Ich war eines der wenigen Mädchen in meiner Klasse, das in der Kirche aktiv war, so Stephanie Schmidt von micura Pflegedienste. Meine Eltern waren streng religiös und haben mich entsprechend erzogen. Die Kirche aber durfte in der DDR offiziell keine Rolle spielen. Der Staat führte 1955 die Jugendweihe ein, die anstelle eines religiösen ein weltliches und sozialistisches Gelöbnis beinhaltete. Die SED wollte eine Feier, die Jugendliche auf den SED-Staat verpflichtete und wollte allein bestimmen, welche Stellung die Kirche im Sozialismus hatte. Ich bin ganz bewusst nicht zur Jugendweihe gegangen, weil ich aufgrund meiner christlichen Erziehung die sozialistische Ideologie nicht vertreten konnte und wollte; diese Missachtung der Menschenrechte, diese Un-

11 gleichbehandlung und Verfälschung der christlichen Werte. Die christliche Religion wurde durch kommunistische Ideologie ersetzt. Himmelfahrt, Fronleichnam, Ostermontag wurden abgeschafft. Und außerdem wurde kirchliches Engagement nicht gern gesehen. So kam es, dass viele Menschen im Osten atheistisch waren; von 36 Schülern in unserer Klasse waren vier katholisch und der überwiegende Teil war nicht gläubig. Weil ich gute Noten hatte, wollte ich das Abitur machen, durfte das aber nicht, da ich kirchlich so engagiert war. Meine Eltern haben sogar an Walter Ulbricht einen Brief geschrieben, um für mich die angestrebte schulische Laufbahn zu erkämpfen. Antwort: Ich müsste erst meine innere Einstellung zum sozialistischen Staat ändern. Da ich das nicht tat und weiterhin regelmäßig Gottesdienste und Kirchenchor besuchte und Mitglied der katholischen Jugend war, bekam ich nicht die Erlaubnis, die Schule weiter zu besuchen und wurde deswegen sogar überwacht. Auch später wurde mir noch der zweite Bildungsweg verwehrt. Während meiner Tätigkeit als Krankenpflegerin wurde ich z.b. immer in Spätdienste eingeteilt. So wurde mir die Möglichkeit genommen abends eine Schule zu besuchen. Das war Absicht. Da bin ich Krankenschwester geblieben, obwohl ich so gerne Medizin studiert hätte und auch alle Voraussetzungen dafür hatte. Von Reiseeinschränkungen und Westkontakten Die Menschen in der DDR durften ihr Land nicht Richtung Westen verlassen. Bereits seit 1946 war die innerdeutsche Grenze bewacht, um illegalen Personen- und Warenverkehr zu verhindern. Die Alliierten führten einen Interzonenpass ein, den man benötigte, um in eine andere Besatzungszone zu gelangen. Diese Pässe mussten beantragt werden und wurden nur für dringende familiäre oder geschäftliche Angelegenheiten ausgestellt. Durch die vollständige Abriegelung der Grenze mit dem Mauerbau wurden Familien und Freunde getrennt und man konnte nur noch unter großer Gefahr flüchten. Ab 1964 konnten Rentner der DDR eine Reiseerlaubnis beantragen, um Verwandte im Westteil zu besuchen. Eine Besuchserlaubnis erteilte man auch wegen dringender Familienangelegenheiten, wie Todesfällen, Hochzeiten und runder Geburtstage. Ansonsten wurden Familienzusammenführungen verhindert. Anja Krüskemper erzählt: Mein Vater hat seine Arbeit zu DDR-Zeiten verloren, weil er unerlaubte Westkontakte hatte. Deshalb wurde er vom Strafgefangenenaufseher zum Pförtner degradiert. Wenn er in die BRD reisen wollte um Verwandte zu besuchen, dann wurden vorher seine Arbeitskollegen und Nachbarn befragt, wie seine Ehe und sein soziales Umfeld wären. So wurde vom Staat geprüft, wie hoch das Risiko einer Flucht war. Wenn man sich also mit Nachbarn nicht gut verstanden 9

12 ne Mutter abgelehnt und somit durfte sie nicht an der Beerdigung ihres Vaters teilnehmen. hatte, dann bestand die Gefahr, dass sie Schlechtes über einen gesagt haben und man erhielt daraufhin keine Ausreiseerlaubnis. Auch Stephanie Schmidt hatte einen Teil ihrer Familie in der BRD. Durch den Krieg waren ihre Großeltern in den Westen gekommen. Meine Mutter sollte auch mit, wollte aber ihren Verlobten im Osten nicht verlassen. So ist meine Familie auseinander gerissen worden. Ich habe meinen Großvater leider nie kennen gelernt. Als er gestorben ist, wollte meine Mutter natürlich zu seiner Beerdigung. Sie hat aber keine Erlaubnis erhalten - warum auch immer. Daraufhin ist sie zur Polizei gegangen, um irgendwie doch noch eine Ausreisegenehmigung zu bekommen. Erst wurde sie hingehalten und dann wurde ihre Ausreisegenehmigung an einen Spionageauftrag gekoppelt. Sie dürfe nur zur Beerdigung, wenn sie einen bestimmten Auftrag erfüllen würde. Dies hat mei- 10 Auch meine Oma hatte ein schreckliches Erlebnis. Bei einer Reise in die DDR hatte sie Geld für uns in ihrem BH versteckt. Bei der Grenzkontrolle wurde das von einem DDR-Beamten aufgedeckt, da dieser aus unerklärlichen Gründen veranlasst hatte, sie müsse sich im Grenzhäuschen entkleiden. Da stand diese alte Frau, zu Tode erschrocken, völlig nackt in einem Zollraum an der innerdeutschen Grenze Dieser Vorfall hat meine Oma so sehr verstört und traumatisiert, dass sie nie wieder zu uns in die DDR reisen konnte und somit auch ihre Tochter erst nach dem Mauerfall wieder hat sehen können. Dies sind Dinge, die mich auch heute noch nach so vielen Jahren sehr beschäftigen. Das Sich nicht sehen dürfen, das hat mich immer sehr viel mehr belastet, als die eingeschränkte Lebensmittelsituation. Ulrike Wünnemann Der Bruder von Gudrun Dopslaf, Mitarbeiterin im Service, war Funktionär bei der Stasi und beeinflusste ihren Alltag enorm. Auch Petra Fleiter aus dem Service stand unter strenger Beobachtung. In der nächsten Residenz-Rundschau erfahren Sie mehr von persönlichen Erlebnissen mit der Staatssicherheit.

13 Frühling in Dresden Eine Reise mit der DKV-Residenz am Tibusplatz in die sächsische Hauptstadt Nicht nur die Dresden-Neulinge, auch die erfahrenen Dresden-Kenner unter den 18 Teilnehmern waren begeistert von der hervorragend organisierten und dann rundum gelungenen 5-Tage-Fahrt: - Das Wetter hätte nicht besser sein können. - Die zentrale 5*****- Unterkunft und die immer in der Nähe der Besuchsziele gelegenen Gaststätten sparten Zeit und schonten Kräfte. - Und schließlich ließ das Programm kaum Wünsche übrig. Frau Wünnemann, der verantwortlichen DKV-Begleiterin und Organisatorin, ein dickes Lob! Aber auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen sich auf die Schulter klopfen. Die Chemie in der Gruppe -wie man so schön sagt- stimmte. Vielleicht war dafür hilfreich, dass man Dresden nicht direkt erreichen kann, sondern nur mit Umsteigen in Hamm und Berlin, mit Aussteigen und Einsteigen in die Züge, was die Gruppe immer wieder aufmischte, was bisweilen Hilfe erforderte, die dann aber auch gern und von allen gegeben und angenommen wurde. Nach der 7stündigen Zugfahrt und der kurzen Rekreation in den Hotelzimmern traf man sich entspannt und erwartungsfroh zu Füßen des Königs Salomo gleich gegenüber dem Hotel im Freiberger Schankhaus zum gemeinsamen Abendessen und anschließend bei einem kurzen Sektempfang mit Ausgabe der Tageslosung für den kommenden Tag in der Hotelbar. Dieser begann wie auch die folgendenmit einem reichhaltigen Frühstück - optional ab 6.3o Uhr- im Dachgeschoß des QF-Hotels (Quartier an der Frauenkirche). Der Panoramablick aus dem Oberstübchen des Hotels auf die Kuppel der Frauenkirche, auf den blauen Himmel und die Dächer und Türme der Stadt stimmte ein und machte neugierig auf das Programm, - und das war täglich prall gefüllt! Der Montag begann gleich mit einem fast 11

14 Augusts des Starken und seines Sohnes besichtigen konnten. Aber es war noch nicht genug für den ersten Tag. Nach dem Abendessen im Italienischen Dörfchen ging es hinüber in die Semper-Oper zur großartigen Vorstellung von Puccinis La Bohème dreistündigen (!) Rundgang durch die historische Altstadt. Gottlob hatte die uns führende kundige Dresdenerin neben ihren historischen Kenntnissen auch das für unsere Gruppe nötige Wissen über schattige Plätze und Sitzmöglichkeiten, so dass niemand entkräftet aufgeben musste. Wir starteten am Luther-Denkmal, das den Feuersturm vom Februar 1945 relativ unbeschadet überstanden hat, und bewunderten die aus Ruinen wieder neu erstandene Frauenkirche. Weiter führte uns die Dame, die die Schreckensjahre des Krieges noch als Kind erlebt hatte, vorbei am Gottfried -Semper- Denkmal auf die Brühlsche Terrasse, den Balkon Europas, mit dem Blick über die Elbe, auf die rechtselbische Seite mit Staatskanzlei und Neustädter Turm sowie auf Hofkirche, Semperoper, Augustusbrücke und Residenzschloss. Nach einem Halt vor dem Fürstenzug, dem Bildfries mit den Meissener Kacheln an der Nordwand des Schlosses über die Herrscher des Hauses Wettin, ging es zum Zwinger, dem Meisterwerk des höfischen Barocks. Am Dienstag fuhren wir bei herrlichem Sommerwetter mit dem Schaufeldampfer die Elbe aufwärts zur ehemaligen Sommerresidenz der sächsischen Regenten, zum Schloß Pillnitz, - vorbei an den Elbschlössern, an den sächsischen Weinbergen, an der Loschwitzer Brücke ( Blaues Wunder ) und an der alten Schifferkirche Maria am Wasser. Leider waren die Blüten der mehr als 200jährigen, 10 Meter hohen Kamelie verblüht, aber das wunderschöne Exemplar mit seinem beweglichen Glashaus beeindruckte uns ebenso wie die vielen anderen dendrologischen Seltenheiten. Nach der Rückkehr gegen 17 Uhr folgte dann nach kurzer Erholungspause und einem stilvollen Abendessen im historischen Gewandhaus-Hotel eine zweistündige Stadtrundfahrt bis 23 Uhr (!)) mit einem waschechten Sachsen, der vom Steuer seines Oldtimer-Busses (Marke Ei- Das Mittagessen im Restaurant Brunetti und die Mittagsruhe bis 15 Uhr sorgten für neue Energien, so dass wir am Nachmittag das Historische Grüne Gewölbe mit den Juwelen 12

15 genbau) ohne Ossi-Komplexe frech und frei den Wessis DDR- und Wende- und Nachwendegeschichten erzählte und das erleuchtete Dresden bei Nacht erklärte. Der Mittwoch bot weitere Sternstunden. Zunächst führte uns eine Kunsthistorikerin durch die im Zwinger gelegene Gemäldegalerie Alte Meister. Es war beeindruckend, wie die Expertin anhand ausgewählter Beispiele einfühlsam Werke und Künstler vorstellte. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, und manche nutzten die Gelegenheit, bislang nur aus der Ferne gesehene Objekte wie die Hofkirche oder die Kreuzkirche oder den Altmarkt nun aus der Nähe in Augenschein zu nehmen. Und dann folgte am Abend - nach dem Essen im Kurfürstenhotel gleich neben der Frauenkirche- das Eröffnungskonzert der Dresdener Musikfestspiele in der Frauenkirche mit der Star-Sopranistin Dawn Upshaw und dem amerikanische Orchester The Knights mit dem Dirigenten Eric Jacobsen und Werken von Bach, Schubert, Gershwin, Beethoven u.a. Leider waren keine Aufzüge verfügbar, um auf die Empore zu kommen; aber der Musikgenuss ließ die Mühen des Treppensteigens vergessen. Und dann gab es am Abend in der Hotelbar bei dem abschließenden Beisammensein auch noch die Möglichkeit, der Reiseleiterin Wünnemann unseren Dank auszusprechen. Sie hatte die Frühjahrsfahrt der Tibus-Residenz schon seit dem November des vorigen Jahres bestens vorbereitet und begleitet. Bei der Rückfahrt, die wiederum ein 8-Stunden-Programm war, gab es nur zufriedene Gesichter, muntere Gespräche und bisweilen auch einmal ein Nickerchen. Alles in allem: Dresden im Frühling war eine schöne, erlebnisreiche Fahrt, die bei allen, die daran teilnehmen durften, auch bei den Nicht-Bewohnern, wie ich es bin, in bester Erinnerung bleiben wird. Rudolf Stratmann 13

16 Wie kommt man von Essen nach Münster? Einer meiner Söhne wohnt mit seiner Familie seit über 30 Jahren in der schönen Stadt Münster. Bei unseren häufigen Besuchen konnten wir in der ersten Zeit mit dem Auto nach dort fahren, was für meine Frau und mich bequem zu schaffen war. Seit einiger Zeit fuhr ich aber mit dem Schöner Tag Ticket NRW Single, zunächst mit der U 17 bis Essen HBF, weiter mit der RE 2 bis Münster HBF und mit den Bussen der Linie 15 oder 16 bis zur Kreuzschanze. Von dort sind es 300 Meter bis zur Wohnung meines Sohnes. Am Abend ging es zurück ins traute Heim nach Essen. Was aber veranlasst einen Menschen, seine Wohnung in einem der schönsten Stadtteile Essens, der Margarethenhöhe aufzugeben? Diese unter Denkmalschutz stehende Gartenvorstadt, die seit über 100 Jahren besteht, (schöne und preiswerte Wohnungen mit schönen Gärten und Anlagen bietet) und deren Entstehung in der letzten Ausgabe der Residenz Rundschau genauer beschrieben wurde. Sicher hat der eine oder andere vor einiger Zeit den Film über die Familie Krupp gesehen oder diese schöne Siedlung besichtigt. Es wäre daher fast zwangsläufig, einen Tagesausflug dorthin zu organisieren. 14 Die schöne Wohnung dort aufzugeben, ist ein schwerer Entschluss. 52 Jahre hat man dort gelebt, die Kinder sind dort aufgewachsen und erinnern sich noch gerne an diese Zeiten. Was ist der Grund für diesen Wohnungswechsel? Ist es Krankheit, Einsamkeit, Verlust von Verwandten und Bekannten? In erster Linie ist es der enge Kontakt innerhalb der Familie, die zu jeder Zeit im Mittelpunkt stehen sollte. Das empfindet man besonders stark, wenn der geliebte Ehepartner nach 56 glücklichen Ehejahren diese Welt verlassen hat. Es braucht seine Zeit, über diesen Verlust hinweg zu kommen. Nicht die körperliche Trennung, die innere Verbundenheit ist es, die in vielen stillen Stunden Erinnerungen wach werden lässt. Ob es die vielen schönen gemeinsamen Reisen, Feiern im Familienkreis oder andere Erlebnisse waren, es kommen Tage, die die vergangenen Zeiten immer wieder hervorrufen. Wenn Krankheiten dazu kommen, wird es immer mehr bewusst, dass die Familie fehlt, die manches Problem leichter lösen kann. In dieser Situation befand ich mich etwa vor einem Jahr, als ich mir eine Erkrankung zugezogen hatte, die mir große Schwierigkeiten bereitete. Neben einem normalen Haushalt in einer großen Wohnung, den ich mit Hil-

17 fe einer Zugehfrau recht gut bewältigen konnte, fielen mir die üblichen Pflichten eines Hausmannes wie Einkaufen, Essen kochen, große und kleine Wäsche, Bügeln usw. immer schwerer. Das beschloss ich zu ändern. Schon vor einigen Jahren hatten meine Frau und ich überlegt, den Lebensabend in der Nähe der Kinder zu verbringen. Bei einem Besuch in Münster wurden wir durch eine Bekannte meines Sohnes über die DKV-Residenz am Tibusplatz informiert. Nach der Besichtigung einiger Wohnungen waren wir von diesem Haus sehr angetan. Leider haben wir entsprechende Pläne eines Umzugs nicht verwirklichen können. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Nach dem Tod meiner Frau im Jahre 2005 habe ich mit dem Gedanken gespielt, nach Münster überzusiedeln, aber die Zeit war dafür noch nicht reif. Im Herbst des vergangenen Jahres verschlechterte sich mein Gesundheitszustand, so dass ich kaum noch in der Lage war, meinen täglichen Pflichten nachzukommen. Nun hieß es handeln. In vielen Tagen und Stunden manchmal auch des Nachts habe ich hin- und her überlegt, wie diese Situation zu bewältigen ist. Bei einem solchen Schritt eines Umzugs nach Münster heißt es Abschied nehmen von vielen Gewohnheiten und Menschen: Von den beiden lebenden Schwestern ( Jahre alt), von Schwägerinnen, Nichten und Neffen. Von den Sportkameraden, mit denen man nach den Übungsstunden in trauter Runde zusammen saß und über Gott und die Welt redete. Von den Schwimmerinnen und Schwimmern, mit denen man nach der Wassergymnastik schöne Stunden verlebte. Von den vielen Feiern im Kreise vieler netter Menschen. Alls wird mir immer in dankbarer Erinnerung bleiben. Dann stand der Entschluss fest, mich um eine Wohnung oder ein Appartement in der DKV-Residenz am Tibusplatz zu bemühen. Das klappte überraschend schnell, und ich hatte ein passendes Appartement gefunden. Der Umzug wurde vorbereitet, alle notwendigen Dinge eingehend besprochen und eingeleitet. Durch die Mithilfe meiner Söhne konnte der Umzug zügig durchgeführt werden, wobei auch Schwiegertochter und Enkelkinder kräftig mithalfen. So bezog ich am mein Appartement am Tibusplatz 6 und bin Mitbürger der schönen Stadt Münster geworden. Nun lebe ich schon einige Wochen in meinem neuen Domizil und wie meine ersten Wochen im Tibus verlaufen sind, erfahren Sie in der nächsten Ausgabe der Residenz Rundschau. Josef Spitz 15

18 Weltklassik am Klavier! nun auch im Tibus Als Fackelträgerin der klassischen Musik ist sie einmal bezeichnet worden, als Frau, die mit originellen Ideen versucht Menschen, besonders auch Kinder, für klassische Klaviermusik zu begeistern. Gemeint ist Kathrin Haarstick, die Organisatorin von Weltklassik am Klavier!. Nur drei Dinge benötigt sie, um Konzertbesucher zu verzaubern: einen beeindruckenden Raum, ein Klavier und einen künftigen Weltpianisten. Und genau das hat sie gefunden. Im Veranstaltungssaal am Tibusplatz, auf hauseigenem Flügel, präsentierten die Pianistinnen Laura Pauna und Cara Hesse am Pfingstwochenende in Münster ein Konzerterlebnis der Extraklasse. Ihr atemberaubendes Talent, die ungeheure Geschwindigkeit, mit der ihre Finger über die Tasten schwebten, die angebliche Leichtigkeit all das hielt die Zuhörer von Beginn an in Bann. Chr. Schulte im Walde, Kulturredakteur der Westfälischen Nachrichten formulierte es so: Wer da jetzt im Tibusstift am Tibusplatz nicht die Ohren vom ersten Takt an spitzte... Für dieses eineinhalbstündige Konzert probten die Pianistinnen zehn Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, drei Monate lang - natürlich basierend auf einer langjährigen Ausbildung. Haarstick arbeitet eng mit der Hochschule für Musik in Hannover zusammen, die zu den besten Klavier- Hochschulen der Welt gehört. Von dort kommen sie, die herausragenden Pianisten, die gleich für 16 Konzerte quer durch Deutschland gebucht werden, denn Weltklassik am Klavier! ist inzwischen an genau so vielen Standorten vertreten. Von Rysum aus organisiert Haarstick diese Konzerte deutschlandweit, so auch seit Mai die in Münster im Tibus. Und damit sie nicht immer persönlich bei jedem Konzert vor Ort dabei sein muss, hat sie für Münster Annette Passlick-Wabner gewinnen können, sozusagen als Patin vor Ort. Kathrin Haarstick engagiert sich mit Herzblut dafür, dass nicht etwas verloren geht, was allerhöchste Qualität hat die klassische Musik. Und wir in Münster dürfen davon profitieren. Ulrike Wünnemann Gäste sind herzlich willkommen. Der Eintritt beträgt 15,- Euro. Reservierungen unter Telefon , für Bewohner des Hauses auch an der Rezeption. Weltklassik am Klavier! findet regelmäßig jeden letzten Sonntag im Monat um 17:00 Uhr in der DKV-Residenz am Tibusplatz statt. Weitere Informationen unter 16

19 Benimm ist Glücksache Seit ein paar Jahren werden in verschiedenen Städten Kurse für gute gesellschaftliche Umgangsformen bei Restaurantbesuchen und damit verbundenen Tischsitten angeboten. Selbst Kinder werden dort schon in Tischmanieren geschult natürlich gegen Bezahlung weil scheinbar viele Eltern nicht in der Lage sind, ihrem Nachwuchs zu Hause die Grundregeln appetitlichen Essens kostenlos beizubringen. Nun weiß man natürlich, dass die Essgewohnheiten in verschiedenen Ländern unterschiedlich sind. Aber als neulich im Fernsehen der Vertreter eines solchen Benimmkurses verkündete, dass man z. B. in Brasilien während des Essens bei Tisch nicht die Nase putzen darf, geriet ich ins Grübeln. Jeden Mittag, wenn ich die warme Suppe löffeln möchte, beginnt meine Nase automatisch zu laufen. Natürlich hängt das mit meinem biblischen Alter zusammen, also zücke ich mein Tempotuch, benutze es möglichst diskret vom Tisch abgewandt, leise und nicht etwa trompetend. Wie verhält man sich notfalls in Brasilien? Auch in Japan ist schnäuzen verpönt. Bei einer beruflich bedingten Teezeremonie trippelte sogleich die Geisha herbei und hielt meinem Mann einen Fächer vor s Gesicht, als er sein Taschentuch zückte. Sollte man es vielleicht mit pneumati- scher Methode, d. h. hochziehen versuchen, die Nase in den Griff zu kriegen? Beim Essen in Japan selbstverständlich mit Stäbchen sollte man selbige nicht im Reis stecken lassen, weil das nur bei Begräbnissen üblich ist. In Österreich darf man die Knödel nicht zerschneiden, sondern sollte sie nur sanft zerreißen, da man sonst der Köchin ins Herz schneidet, lehrte mich meine österreichische Schwiegermutter vor über 70 Jahren. Bei uns wird es wiederum nicht gerne gesehen, wenn die Kartoffel auf dem Teller vorab radikal mit dem Messer zerschnibbelt wird und man sollte das Messer nicht in Bleistifthaltung benutzen. Ganz anders verhält sich der Durchschnittsamerikaner beim Essen. Mit Messer und Gabel zerschneidet er das blutige Steak in mundgerechte kleine Happen, legt das Messer beiseite, spießt die Häppchen mit der Gabel auf und führt sie so zum Mund, während die freie Hand locker auf dem Schenkel liegt. Vermutlich würden wir Europäer heutzutage auch noch einigen rustikalen Sitten frönen, die ihren Ursprung im bäuerlichen Milieu hatten. Seit dem 18. Jahrhundert setzten sich allmählich als Vorbild die höfischen Umgangsformen durch und verbreiteten sich. Gerda Lerch 17

20 Mein Engagement für Attac Es gibt ein globalisierungskritisches Netzwerk Attac mit Sitz u. a. in Frankfurt am Main und Offenbach am Main, wo ich herkomme. Im hiesigen Telefonbuch konnte ich es nicht finden. Ich bin seit vielen Jahren Mitglied bei Attac. Attac übt laut und öffentlich Kritik z. B. am Weltwasserforum, das in Istanbul tagte und eine Lobbyveranstaltung der Wasser- und Energiewirtschaft ist, die von den Interessen der großen Konzerne bestimmt wird. Kritiker wurden ausgeschlossen, die Polizei ging gewalttätig gegen friedliche Demonstranten vor. So steht zu befürchten, dass die Wasserkonzerne und die türkische Regierung das Weltwasserforum dazu nutzen, die Privatisierung türkischer Gewässer in großem Stil einzuleiten um z. B. die Nutzungsrechte am Euphrat und Tigris zu verkaufen, während die Demonstranten das Motto vertraten: Wasser ist Menschenrecht und keine Ware, wie ein Attac-Mitglied von dort berichtet. Attac kritisiert die Privatisierung von Wasser weltweit. Ebenso heftig kritisiert Attac die Patentierung von Saatgut und Monsanto, den Konzern, der das betreibt. Die Kleinbauern in den armen Ländern würden infolge davon total verarmen, wie zum Teil jetzt schon infolge der Agrarsubventionen in den USA und auch in Deutschland. 18 Ein ganz düsteres Kapitel, wogegen Attac kämpft, ist die Umwelt- und Klimakrise, die wir reichen Länder produzieren durch unsere Autoabgase, Kohlekraftwerke, Umweltzerstörung. Deutschland steht auf Platz 6 der Weltrangliste der Hauptverursacher der Klimakrise. Die Hauptleidtragenden sind die armen Länder, die z. B. von Wassermangel bedroht sind infolge der Erderwärmung, die wir produzieren. Attac wendet sich vehement gegen den Wachstumswahn, der nur zerstörerisch wirkt. Es ließe sich noch vieles nennen, wogegen Attac aufsteht: Liberalisierung der Wirtschaft ohne genügende politische Kontrolle, Spekulationskrisen. Attac fordert eine demokratische Ökonomie, die am Wohl aller orientiert ist, die Mensch und Umwelt ins Zentrum stellt und nicht den Profit. Märkte und Kapital müssen demokratisch reguliert, begrenzt und kontrolliert werden. Die öffentlichen Güter müssen für alle zugänglich sein, ihre Kosten müssen solidarisch auf alle Schultern verteilt werden. Beschäftigte haben über wirtschaftliche Entscheidungen mitzureden. Das Wissen um die beste Lösung kommt nicht von sogenannten Wirtschaftsweisen, sondern aus dem demokratischen Ringen um Argumente und Alternativen sowie aus unserer Lebenspraxis. Das sind Forderungen von Attac, wofür wir jedes Jahr auf dem Ostermarsch von Offenbach nach Frankfurt auf den Römer gelaufen sind. Wenn ich könnte, ich würde heute noch mitlaufen. Wir haben einen reichhaltigen und schönen Veranstaltungskalender. Und doch vermisse ich solche Themen auf dem Programm, die ja auch uns Alte angehen, besonders im Hinblick auf die Zukunft unserer Kinder und Enkel. Ursula Heil

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Silvesterreise. Budapest. Wirz Travel - Reisen mit Stil

Silvesterreise. Budapest. Wirz Travel - Reisen mit Stil Silvesterreise Wirz Travel - Reisen mit Stil Budapest 5 Reisetage Sie möchten Silvester einmal anders feiern? Dann begleiten Sie uns auf unserer Silvesterreise nach Budapest! Das Programm ist spannend,

Mehr

Steirische Gastlichkeit seit 1603.

Steirische Gastlichkeit seit 1603. Steirische Gastlichkeit seit 1603. Willkommen beim Hofwirt! Gastfreundschaft hat beim Hofwirt Tradition. Immerhin heißt das Haus seine Gäste schon seit dem Jahr 1603 willkommen. Inspiriert von der Pracht

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr