Broker mit grossen Plänen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Broker mit grossen Plänen"

Transkript

1 schweizer M O NAT S M A G A ZIN F ü r f i na n z u n d a s s e ku r a n z versicherung NR. 4 APRIL 2013 CHF 9.80 EURO 8. renditequellen In Deutschland wildern Versicherer jetzt im Bankenrevier. mondelez Wie der Nahrungsmittelriese seine Risiken versichern lässt. berufsbildung Starre Strukturen werden aufgebrochen Vernetzung ist gefragt. Broker mit grossen Plänen Würth-Chef Adrian Parpan Konsolidierung bei Versicherungsvermittlern Prämien- und Margendruck Wachstumsstrategien Ranking der grössten Broker der Schweiz

2 MARKT «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben» Broker Um die ambitiösen Ziele und nachhaltiges Wachstum zu erreichen, setzt Würth Financial Services auf ausgeprägtes organisches Wachstum, auf höhere geografische Durchdringung in der Schweiz und auf neue Geschäftsfelder national und international. Zudem ist ein Modell entwickelt worden, um Broker mit ihren Kunden an sich zu binden. Adrian Parpan, CEO und Delegierter des Verwaltungsrates sagt, wie das bewerkstelligt werden soll. INTERVIEW: WERNER RÜEDI Bilder: Bruno Arnold Seit Jahren wird von der grossen, unvermeidlichen Konsolidierungswelle bei Brokern gesprochen. In der Realität bekomme ich aber nicht viel davon mit. Wo bleibt die Welle? Adrian Parpan: Die Frage ist nicht, ob die Konsolidierungswelle eintreten wird oder nicht, sondern nur wann. Wieso eigentlich Konsolidierung? Einerseits wird der regulatorische Prozess, welcher leider weiter fortschreiten wird, zu einer Konsolidierung führen. Die hohen Auflagen machen das Leben vor allem für kleinere Broker immer schwerer. Andererseits stelle ich seitens der Versicherungsgesellschaften eine klare Zwei- oder sogar Dreiteilung in der Brokersegmentierung fest. Ein Broker, welcher bei den Versicherern nicht ein «A-Rating» auf- weist, wird nicht zu Konditionen gelangen, welche kompetitiv sind. Schliesslich werden auch die Kunden bei diesem Thema immer sensitiver. Angesichts des Preisdruckes scheint das Geschäftsmodell des Gemischtwarenladens auch bei den Brokern ein Auslaufmodell zu sein. Was kommt an seiner Stelle? Den «Gemischtwarenladen» gab es so eigentlich nur bei den grossen Brokern, denn um viele verschiedene Branchen und Segmente zu betreuen, ist sehr viel Know-how und damit Fachspezialisten nötig. Die Gemeinde der Broker und Versicherer ist leider nicht gerade bekannt für innovative Leistungen. Wir sind viel stärker auf Tradition, Stabilität und Sicherheit bedacht. Aus diesem Grund sehe ich momentan keine Geschäftsmodelle, welche die Brokerbranche revolutionieren werden. Ich Zur Person Adrian Parpan 1984 stieg Adrian Parpan bei der damaligen Fortuna ins Versicherungsgeschäft ein, wechselte dann als Geschäftsstellenleiter zur Montalin BVG-Sammelstiftung. Zwischen 1989 bis 2002 arbeitete er in verschiedenen Funktionen, unter anderem als Mitglied der Direktion sowie Leiter Vertrieb und Marketing, bei der damaligen Eliva-Gruppe (heute Allianz Suisse) folgte ein Übergangsjahr als Managing Director und Mitglied der Geschäftsleitung der Lawrence Life AG, bevor Parpan Anfang 2003 als CEO und Delegierter des Verwaltungsrates zur Würth Financial Services AG stiess. (rü) 12 APRIL 2013 schweizer versicherung

3 habe eher das Gefühl, dass verschiedene Entwicklungen wie etwa gesetzliche und regulatorische Auflagen die Innovationskraft hemmen, da die damit verbundenen Unsicherheiten recht hoch sind. Dies, obwohl gerade in solchen Situationen höchste Innovationskraft notwendig wäre. Um den Preiszerfall aufzuhalten? Von einem eigentlichen Preiszerfall will ich nicht sprechen. Es ist aber in der Tat so, dass wir in den Vertrags-Erneuerungsrunden bei sogenannten attraktiven Risiken teilweise massive Prämienreduktionen wahrnehmen. Was tun Sie dagegen? Auch wir versuchen natürlich, die Reduktion mit besseren, ausgefeilteren Versicherungsdeckungen zu kompensieren. Hier setzt eben eine gute Beratung an. Diese Preis- und Deckungsvorteile freuen natürlich unsere Kunden. Sie stärken aber auch unsere Kundenbeziehung, indem der Kunde sich bestätigt fühlt, den richtigen Partner an seiner Seite zu haben. Lassen sich wenigstens partiell Prämienerhöhungen durchsetzen? Ja. Bei erschwerten Risiken etwa ist die Gegenbewegung in Richtung Prämienanpassung beziehungsweise -sanierung teilweise sehr deutlich zu verspüren. In gewissen Geschäftsfeldern, besonders bei Personenversicherungen, vermelden wir hohe Wellenbewegungen im Pricing der Versicherer. Was spielen eigentlich die Versicherer im Pricing für eine Rolle? Ein Grund für den hohen Prämien- und Margendruck liegt in der Tatsache, dass eine gewisse «Überkapazität» im Schweizer Markt vorherrscht. Alle Versicherer streben Wachstum an. Da nachfrageseitig kein bedeutendes reales Wachstum vorliegt, herrscht eben Verdrängungswettbewerb, was sich auf die Preise auswirkt. Ein Regelkreis, der uns Brokern gewisse Sorgen bereitet, denn für die Versicherer hat dies Auswirkungen auf die technischen Ergebnisse, was am Ende des Tages irgendwann in einer Sanierung oder Prämienerhöhung enden wird. Allerdings sprechen wir schon lange über das Ende der Prämientalsohle. Inwieweit könnten neue Entschädigungsmodelle helfen? Bis heute ist das Courtagen-Modell das marktübliche Entschädigungssystem. Bei Portfolios von Grosskunden sind jedoch innovativere Modelle gefragt, beispielsweise ein Mix zwischen Courtagen und Honorar oder Will zum drittgrössten Schweizer Broker aufsteigen: Würth-Chef Adrian Parpan. ein reines Honorarmodell. Wobei die hängige VVG-Revision die Messlatte setzen wird. Das ist so. In welche Richtung nun die gesetzlichen Vorgaben laufen werden, ist schwer abzuschätzen. Dies auch vor dem Hintergrund, dass der Entwurf der VVG-Revision an den Bundesrat zurückgewiesen wurde. Ich hoffe nur, dass alle Massnahmen zu einem besseren Gesetz ergriffen werden, um zu verhindern, dass unnötige administrative Auflagen unsere tägliche Arbeit erschweren. Letztendlich gewinnt der Kunde nämlich nur dann, wenn wir unsere Dienstleistungen in der Beratung und Betreuung perfekt erbringen können. Für kleinere Broker dürfte die Luft trotzdem immer dünner werden. Wie reagieren diese? Ich stelle fest, dass sich kleinere Broker etwa in Netzwerken zusammenschliessen, respektive einbringen. Primär aber, weil sie gewisse Aufgaben und Anforderungen von international ausgerichteten Unternehmungen nicht erfüllen können. Wir verfolgen diesen Prozess mit grosser Aufmerksamkeit und wenn ich ehrlich bin, auch mit einer gewissen Skepsis. Ungebundene Vermittler Minderheit Wie der Register-Spiegel der Finanzmarktaufsichtsbehörde Finma zeigt, waren per 31. Oktober 2012 total Versicherungsvermittler aufgeschaltet. Davon sind 89 Prozent natürliche (inklusive Einzelfirmen) und 11 Prozent juristische Personen. 43 Prozent der Registrierten sind ungebundene und 57 Prozent gebundene Vermittler gemäss AVO Art Mehr als 90 Prozent der gebundenen Vermittler sind Angestellte von Versicherern, also klassische Aussendienstmitarbeiter. (rü) Skepsis wieso? Weil sich kleinere Broker vor allem deshalb zusammenschliessen, um ein gewisses Einkaufsvolumen zu erzielen, damit sie bei den Versicherungsgesellschaften den Status als so genannte A- oder wenigstens B-Broker erhalten, um von entsprechenden Konditionen zu profitieren und Courtagen zu erhalten. Wenn sich jemand als Versicherungsvermittler selbständig macht und bei einem Erstversicherer anklopft, muss er nämlich, bevor er akkreditiert wird, Auskunft geben über Infrastruktur, Geschäftsvolumen, Kundenportfolio. Mit dem losen Zusammenschluss in Netzwerken kann diese Hürde oftmals überbrückt werden. Und die Versicherer akzeptieren solche Konstrukte? Wenn das zugetragene Volumen stimmt, ja. Jedenfalls heute noch. Sie scheinen sich mit dieser Konkurrenz schwer zu tun. Nein, überhaupt nicht. Ich bezweifle einfach die Nachhaltigkeit, wenn sich kleinere Broker zu einer Art Einkaufsgenossenschaft zusammenschliessen, nur um von besseren Konditionen zu profitieren. Die Nachhaltigkeit sollte vielmehr darin liegen, die Kunden, vor allem Firmenkunden, in ihren teils komplexen Versicherungsbedürfnissen zu beraten. Doch das sprengt oft die Möglichkeit kleinerer Broker, wenn sie nicht spezialisiert sind. Grösse ist doch auch für Sie relevant. Wie sieht denn Ihre Wachstumsstrategie aus? Wachstum stellt innerhalb der Würth Gruppe ein zentrales Element dar. Dabei verfolgen wir vor allem organisches Wachstum. Aber auch Wachstum durch Übernahmen von Brokern oder Integration von Mandatsleitern stehen auf unserer strategischen Landkarte. schweizer versicherung April

4 Markt Welche Ziele haben Sie sich damit gesetzt? Wir wollen auf den dritten Rang der Top- Schweizer-Versicherungsbroker vorstossen. Dies vor dem Hintergrund der Würth-Vision: Bei angepeilten 20 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2020 wollen und werden wir von der Würth Financial Services ebenfalls unseren nachhaltigen Beitrag dazu leisten. Ausgehend vom heutigen Prämienvolumen von rund 200 Millionen Franken wollen wir im Jahre 2020 ein Prämienvolumen von rund einer Milliarde betreuen. Das ist äusserst sportlich. In der Tat ist das ein sehr ambitiöses Ziel und nur zu erreichen mit einer gelebten Unternehmenskultur, die optimistisch, jugendlich und neugierig auf alles ist, was interessant und zukunftsträchtig ist. Eines ist unabdingbar: Im Mittelpunkt steht der Mensch. Das tönt sehr edel. Damit allein werden Sie in den nächsten acht Jahren das Prämienvolumen aber kaum auf eine Milliarde steigern können. Da braucht es doch Handfesteres. Es ist aber die Basis dazu. Würth Financial Services AG ist nur in der Schweiz und in Liechtenstein präsent. Die Würth-Gruppe dagegen besteht aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern. Warum sind Sie so bescheiden? Aus Liechtenstein könnten Sie immerhin die EWR-Länder bearbeiten. Fondsanteile Vermehrte Beratungspflichten Das revidierte Kollektivanlagengesetz trat am 1. März 2013 in Kraft. Es streckt seine Tentakel bis in die kapitalgebundenen Lebensversicherungen aus. Die Finanzintermediäre dürfen beim Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen ausschliesslich die Interessen der Anleger wahren und müssen sie auch informieren über die mit ihrer Investition verbundenen Risiken, Kosten und Rechte. Sie müssen die Anleger «vollständig, wahrheitsgetreu und verständlich» über die Entschädigungen, die sie für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen in Form von Provisionen, Courtagen und anderen geldwerten Vorteilen erhalten, informieren. Bevor sie einem Kunden Anteile von kollektiven Kapitalanlagen verkaufen, haben sie vom 1. Januar 2014 an dessen Bedürfnisse Das stimmt nicht ganz. Fakt ist: Wir sind tatsächlich ein national tätiger Broker, obwohl wir beispielsweise in der Westschweiz noch nicht vertreten sind. Allerdings können wir durch unser Know-how sowie unsere Netzwerke international tätige Unternehmungen bestens bedienen. Die weitere Konsolidierung sowie eine höhere geografische Durchdringung in der Schweiz hat erste Priorität. In unserer strategischen Landkarte steht aber der Auf- und Ausbau unserer internationalen Aktivitäten sehr weit vorne. Einerseits möchten Wachstumschancen finden sich in der Ostschweiz und rund um den Bodensee. wir die Internationalität unseres Konzerns dazu nutzen und anderseits unsere Netzwerke weiter intensivieren. Was ist konkret geplant? Wir verfügen heute bereits über die Bewilligungen, um in Deutschland, Österreich und Italien tätig zu sein. Das sind Märkte, in denen die Würth-Gruppe vertreten ist und damit Beziehungsnetze bestehen, auf dem sich das Brokergeschäft aufbauen lässt. Vorerst bearbeiten wir diese Märkte über die vorhandenen Netzwerke mittels der Lizenz in Liechtenstein, zu erheben. Diese und die Gründe für jede Empfehlung zum Erwerb einer bestimmten kollektiven Kapitalanlage müssen sie schriftlich festhalten und das Protokoll ihrem Kunden aushändigen. Für Form und Inhalt des Protokolls verweist die Kollektivanlagenverordnung (KKV) auf die Selbstregulierung, die von der Finma als Mindeststandard anerkannt sein muss. Bereits vom 1. Juni 2013 an müssen die Finanzintermediäre ihren Kunden auch das KIID ein Dokument mit den wesentlichen Angaben für die Anleger aushändigen. Hier hat der Gesetzgeber doppelt gemoppelt. Dieses KIID war schon im bestehenden Anhang 3 der Kollektivanlagenverordnung geregelt und bereits seit 15. Juli 2011 vorgeschrieben. (ehh) mit dem Ziel, in diesen Märkten mit eigenen Niederlassungen vertreten zu sein. Das Vorgehen wird ähnlich wie beim Start von Würth Financial Services damals vor 10 Jahren in der Schweiz, wo wir dann 2005 die Oberhänsli & Partner AG akquiriert hatten. In welchen Kundenbranchen haben Sie eine starke Präsenz? Wir verfügen über einen breiten Kundenstamm in den verschiedensten Branchen, aber mit Schwergewichten bei Finanzdienstleistern, Dienstleistungen sowie Handel und Gesundheitswesen. Können Sie vom Kontaktnetz der Würth AG in die Baubranche und Industrie profitieren? Ja. Die Würth Gruppe verfügt insgesamt über einen sehr hohen Kundenstamm von immerhin KMU in der Schweiz. Seit geraumer Zeit verfolgen wir nun gemeinsam innerhalb der Würth-Gesellschaften einen vertieften Austausch, um die Kunden gemeinsam für die jeweiligen Gesellschaften zu gewinnen. Ganz nach dem Motto: Getrennte Geschäftsfelder, vereinte Kundengewinnung! In welchen Segmenten wollen Sie noch wachsen? Würth hat sich für die Zukunft auch Gedanken zu möglichen neuen Geschäftsfeldern gemacht. Aufgrund des konzerninternen Knowhows und mehrjähriger Erfahrungen haben wir zwei neue Bereiche aufgebaut, nämlich Pensionskassenverwaltung für autonomeund halbautonome Pensionskassen sowie Dienstleistungen für «Group Employee Benefits»-Programme, also das internationale Personenversicherungs-Pooling für internationale Konzerne. Unsere nationale Wachstumsstrategie zielt ab auf das mittlere Unternehmenssegment; also solche mit 50 bis 250 Mitarbeitenden. Insbesondere konzentrieren wir uns auf den Heimmarkt mit gewissen strategischen Schwerpunkten. Wo? Vorab in der Region Ostschweiz. Durch das neue Verwaltungszentrum der Würth-Gruppe in Rorschach werden wir unseren Hauptsitz nach Rorschach verlegen. Profitcenter verbleiben in Urdorf und Lugano. Mit dem Aufbau in Rorschach verfolgen wir eine höhere Marktdurchdringung in der Ostschweiz. Ich bin der Ansicht, dass gerade in der Ostschweiz und der Bodensee-Region sehr gute Wachstumschancen liegen werden, also auch in Deutschland und Österreich. Mit dem Würth-Brand, der hohen «Einkaufskraft» und dem ausge- 14 April 2013 schweizer versicherung

5 prägten Leistungswillen werden wir unser strategisches Ziel, die Nr. 3 in der Schweiz zu werden, erreichen. Wie ich gehört habe, setzen Sie dabei auf ein eigenes Brokermodell. Das stimmt. Viele Broker stehen vor dem schwierigen Schritt, die Nachfolge zu regeln. Wir bieten diesbezüglich sehr attraktive Modelle für eine Integration an, indem sich Broker, welche eine Lösung für die Nachfolge suchen, mit ihren Kunden uns anschliessen können. Haben Sie schon jemanden gewinnen können? Ja. Das Modell ist in der Branche auf grosses Interesse gestossen. Derzeit sind wir mit fünf weiteren Brokern im Gespräch, die so ihre Nachfolge regeln wollen. Rang Firma Ort Umsatz 2012 (in Mio. Fr.), Schätzungen Wie sieht das Modell genau aus? Ideal ist, wenn sich ein Broker mit seinen Kunden bei uns integriert, bis zur Pensionierung dabei bleibt und anschliessend vielleicht noch weitere Jahre begleitet. Dazu haben wir ein fi- Prämienvolumen 2012 (in Mio. Fr.) Mitarbeitende davon Berater Kunden Verträge 1 Aon-Gruppe Schweiz Zürich Kessler & Co AG Zürich Swissbroke Group AG Dübendorf > 20 > (a GWP Insurance Brokers AG St. Gallen (c Maklerzentrum Schweiz AG Basel (b 6 Würth Financial Services AG Urdorf > (a UBV Lanz AG Zollikon IBC S.A. Lausanne Unirisc SA Genf VZ Insurance Services AG Zürich Willis AG Zürich 13 > Qualibroker AG Zürich Born Consulting AG Bern Arisco Holding AG Zug Fraumünster Insurance Brokers Zürich > Advantis Versicherungsberatung AG Zürich Assidu SA Montfaucon SRB Assekuranz Broker AG Zürich IC Unicon AG Reinach (a Meex Versicherungsbroker AG Langenthal Umfrage «Schweizer Versicherung»; Februar 2013 a) nur Geschäftskunden; b) Privatkunden; c) ohne kant. Gebäudeversicherer und Suva nanzielles Modell entwickelt, bei dem der ehemals selbständige Broker ins Angestelltenverhältnis wechselt, diese Situation für ihn aber lukrativ bleibt. Es ist aber kein Kauf, sondern ein Portfolio-Übertrag. Ihre bisherige Erfahrung? Wir schauen uns die Kundenstruktur, -beziehung und das Portfolio sehr genau an, schliesslich wollen wir keine Probleme übernehmen. Ein solcher Integrationsprozess ist mit äusserster Sorgfalt zu prüfen. Der Wert bei einer Übernahme liegt vor allem im Wert der Mitarbeitenden, welche die Kunden betreuen und beim Preis. Sicher. Da stelle ich aber etwas provokativ fest: Die Übernahmebedingungen beziehungsweise Vorstellungen bezüglich Verkaufspreis sind meines Erachtens wesentlich zu hoch. Was für Preisvorstellungen sind das? Bis zum zweifachen des Jahresumsatzes. Das wird sich mit zunehmendem Margendruck aber noch ändern. Doch aufgepasst: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben! Markt der ungebundenen Versicherungsvermittler der Schweiz Die grössten Brokergesellschaften 2013 Würth Financial Services Eingebettet im Konglomerat Würth Financial Services (WFS) ist die auf externe Beratungsdienstleistungen spezialisierte Tochter der Würth Finance International B.V. WFS bietet als bankenunabhängiger Finanzdienstleister der Würth- Gruppe in der Schweiz umfassende Dienstleistungen für Unternehmungen und Privatpersonen. Als Inhouse-Bank des Konzerns war die Würth Finance Group ursprünglich als reine, konzerninterne Servicegesellschaft tätig. Mit dem Ausbau verschiedener Geschäftsfelder wurde im Jahr 2003 der Eintritt in den externen Finanzdienstleistungsmarkt vollzogen. Im Jahre 2005 kam die Oberhänsli & Partner AG durch Akquisition zur Erweiterung der Dienstleistungen im Bereich Versicherungsbrokerage hinzu. Heute beschäftigt die Würth Finance Group in der Schweiz über 140 Mitarbeiter, welche nebst den Belangen des Inhouse-Banking auch Privatkunden in den Bereichen Vermögen, Vorsorge, Versicherung und Eigenheimfinanzierung betreuen. Firmenkunden werden Dienstleistungen als Versicherungsbroker angeboten. Die Würth-Gruppe Schweiz ist ein Verbund von Gesellschaften, die in der Schweiz in verschiedenen Geschäftsbereichen tätig sind. Die Würth AG in Arlesheim beispielsweise ist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial tätig und bietet Schrauben, Schraubenzubehör, chemisch-technische Produkte, Möbel- und Baubeschläge, Dübeltechnik, Brandschutz, Werkzeuge, Maschinen, Arbeitsschutz, Auto-Kleinteile und dergleichen mehr. Die Würth-Gruppe Schweiz beschäftigt über 1600 Mitarbeitende und erwirtschaftete im Jahr 2012, gemäss vorläufigem Jahresabschluss, einen Umsatz von 821,9 Millionen Euro. Das Kerngeschäft der Würth-Gruppe ist der Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial. Sie besteht aktuell aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern und beschäftigt über Mitarbeitende. Davon sind über fest angestellte Verkäufer im Aussendienst. Gemäss vorläufigem Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2012 erzielte die Würth-Gruppe einen Umsatz von 9,98 Milliarden Euro. (rü) schweizer versicherung April

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

BEITRITTSGESUCH. 1 Angaben zum Unternehmen

BEITRITTSGESUCH. 1 Angaben zum Unternehmen BEITRITTSGESUCH Ich/wir möchten dem SIBA (Swiss Insurance Brokers Association) beitreten. Zu diesem Zweck reiche(n) ich/wir den folgenden wahrheitsgetreu und vollständig ausgefüllten Fragebogen ein. 1

Mehr

Fragebogen für neue Vertriebspartner

Fragebogen für neue Vertriebspartner A. Basisdaten 1. Firmenname 2. Registernummer FINMA 3. Strasse, Nr. Postfach 4. Postleitzahl, Ort 5. Telefon/Telefax 6. E-Mail Homepage AGs, GmbHs, Kollektiv- und Kommanditgesellschaften 7. Name des Geschäftsführers

Mehr

Dabei decken wir im Sinne einer 360 Beratung sämtliche Versicherungssparten im Unternehmenskunden- wie auch im Privatkundenbereich ab.

Dabei decken wir im Sinne einer 360 Beratung sämtliche Versicherungssparten im Unternehmenskunden- wie auch im Privatkundenbereich ab. Unser Profil Als Versicherungsbroker betreiben wir professionelles Risikomanagement für Unternehmen und vermögende Privatkunden. Dabei steht die Identifikation des Risikoprofils bzw. der Risikostruktur

Mehr

Mandatsvertrag. zwischen

Mandatsvertrag. zwischen Mandatsvertrag zwischen stucki versicherung treuhand ag Seestrasse 30 3700 Spiez und (im Folgenden stucki-vt genannt) (im Folgenden Firma/Person genannt) 1. Gegenstand stucki-vt übernimmt die ausschliessliche

Mehr

L I B A VERBAND LIECHTENSTEINISCHER VERSICHERUNGSBROKER - LIECHTENSTEIN INSURANCE BROKERS ASSOCIATION BEITRITTSGESUCH

L I B A VERBAND LIECHTENSTEINISCHER VERSICHERUNGSBROKER - LIECHTENSTEIN INSURANCE BROKERS ASSOCIATION BEITRITTSGESUCH BEITRITTSGESUCH Unsere Unternehmung möchte Gründungsmitglied des LIBA (Liechtenstein Insurance Brokers Association) werden. Zu diesem Zweck reiche(n) ich/wir den folgenden wahrheitsgetreu und vollständig

Mehr

FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT

FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISk MANAGEMENT >> WER SIND WIR FINEX Schweiz

Mehr

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft 1. Was ist die Idee? Es ist bekannt, dass Grösstunternehmen tiefere Prämiensätze bei umfassenderen Deckungskonzepten vereinbaren können als KMU-Betriebe.

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt. Branchen-Index Interimsmanagement 2012 DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.2012 Seite 1 Zusammenfassung (1/2) In KMU werden immer mehr Interimsmanager eingesetzt.

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Willkommen in der Welt von HDI Auch wenn wir ständig an uns arbeiten, eines können wir trotzdem nicht: Schadensfälle verhindern. Aber wir helfen Ihnen mit Sicherheit

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

1/3. www.acrevis.ch» acrevis Bank AG, St. Gallen. www.aekbank.ch» www.alpharheintalbank.ch» Alpha RHEINTAL Bank AG, Heerbrugg. www.bankbsu.

1/3. www.acrevis.ch» acrevis Bank AG, St. Gallen. www.aekbank.ch» www.alpharheintalbank.ch» Alpha RHEINTAL Bank AG, Heerbrugg. www.bankbsu. Anlagebanken dies nicht nur, dass wir Gelder dort anlegen, wo sie eingezahlt werden. Diese enge Zusammenarbeit ist von beiderseitigem Interesse und zum Vorteil der Versicherten. acrevis Bank AG, St. Gallen

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb. Herausforderung. und Chance. Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere

Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb. Herausforderung. und Chance. Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb Herausforderung und Chance Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere Durchstarten im Allianz Vertrieb. Jetzt! Inhalt Willkommen bei der Allianz. Wir wachsen weiter. Als

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach 1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach Wie ist die Grastrockungs- Genossenschaft Eschenbach auf die Idee gekommen

Mehr

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN Moving business forward UMSATZSTEIGERUNG DURCH EXPORT, DA GEHT ES NICHT NUR UM DIE FINANZIERUNG. DA BRAUCHT MAN DEN RICHTIGEN FINANZIERUNGSPARTNER. JEMAND, DER

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen.

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. XL und Catlin: getrennt waren wir stark. Gemeinsam sind wir noch stärker. Inhalt Lernen Sie XL Catlin kennen Die Menschen

Mehr

Bentley Financial Services

Bentley Financial Services Bentley Financial Services 1 Bentley Financial Services. Zufriedenheit trifft Zeitgeist. Exklusivität inklusive. Ein Bentley. Atemberaubendes Design, ein unvergleichliches Fahrerlebnis, kunstvolle Handarbeit,

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Zeit, Prämien zu sparen!

Zeit, Prämien zu sparen! Zeit, Prämien zu sparen! NEU: Profitieren Sie von den Sonderkonditionen für Mitglieder. Offeriert vom grössten Direktversicherer der Schweiz. Geprüft und empfohlen Gleich Prämie berechnen und Offerte anfordern!

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

CAP Rechtsschutzversicherung

CAP Rechtsschutzversicherung Privatkunden/Unternehmenskunden CAP Rechtsschutzversicherung Globalrechtsschutz für alle: von privalex bis firmalex und Spezialvertrag. w.cap.ch A company of Zunehmend bedeutungsvoll: kompetente Partner

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

Wissenswertes über die WIR Bank

Wissenswertes über die WIR Bank Wissenswertes über die WIR Bank 1 WIR Bank steht für Mittelstand und KMU Die im Jahre 1934 entstandene WIR Bank mit Hauptsitz in Basel versteht sich als landesweit tätige Mittelstandsbank. Ziel dieser

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Architekten Generalplaner

Architekten Generalplaner GV Metrobasel, 4. Mai 2015 Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Basel Bern Genf Lausanne Zürich www.burckhardtpartner.ch Wer wir sind Architekten

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Zürich, 6. Mai 2008 Zwischenmitteilung Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Die Swiss Life-Gruppe erzielte im ersten Quartal ein Prämienvolumen im fortgeführten Geschäft von CHF

Mehr

Wir sind Livit Zürich

Wir sind Livit Zürich Wir sind Livit Zürich Mit viel Engagement, unserem Wissen, unserem Know-how und unserer Erfahrung setzen wir alles daran, das Potenzial Ihrer Liegenschaft wahrzunehmen und ihren Wert über die Zeit zu erhalten

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Markus Miller FINANZMESSE INVEST STUTTGART 28.04.2012

Markus Miller FINANZMESSE INVEST STUTTGART 28.04.2012 Lebensversicherungen! Zeitbombe Deutsche Markus Miller FINANZMESSE INVEST STUTTGART 28.04.2012 Markus Miller Dipl. Vermögensmanager (DIA) Chefredakteur: Kapitalschutz vertraulich Geschäftsführer: GEOPOLITICAL.BIZ

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Marketing Partner/Direct. Zurich Connect. ZDGM/T411 Postfach. 8085 Zürich. ein iphone 3G! gewinnen Sie. die Chance. Nutzen Sie

Marketing Partner/Direct. Zurich Connect. ZDGM/T411 Postfach. 8085 Zürich. ein iphone 3G! gewinnen Sie. die Chance. Nutzen Sie Nutzen Sie die Chance gewinnen Sie ein iphone 3G! Zurich Connect Marketing Partner/Direct ZDGM/T411 Postfach 8085 Zürich Weniger zahlen, zahlt sich aus! Gleich Prämie berechnen und Offerte anfordern! Ihre

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

BRG Insurance Broker AG

BRG Insurance Broker AG BRG Insurance Broker AG Ein Unternehmen für neutrale und kompetente Versicherungs- und Risk Management-Beratung KURZPORTRAIT Die BRG Insurance Broker AG, mit Sitz in 4144 Arlesheim, wurde 1993 gegründet.

Mehr

Joachim Merkel. Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds.

Joachim Merkel. Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds. Joachim Merkel Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds. Unabhängige Beratung seit 1991 Person Ich bin Geschäftsführer mit über 20 Jahren Erfahrung in der Versicherungsberatung. Seit 1991

Mehr

Manchmal ist es besser...

Manchmal ist es besser... Manchmal ist es besser... eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als eine Woche dafür zu arbeiten. André Kostolany Ausgaben senken. Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web AXA Winterthur Agilität in der Assekuranz Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web 29.09.2011 Smart Business Days, namics Agenda 1. Das Versicherungsgeschäft: Gestern Heute Morgen Veränderungen der

Mehr

Übernahmen und Fusionen als Bestandteil der Wachstumsstrategie

Übernahmen und Fusionen als Bestandteil der Wachstumsstrategie PRESSE-INFORMATION WP-23-08-13 MARKTKONSOLIDIERUNG: WIRTSCHAFTSPRÜFER SETZEN VERMEHRT AUF ANORGANISCHES WACHSTUM Steuerberatung gilt als wichtigster Umsatzgenerator Business Consulting und Legal legen

Mehr

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Success Story Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Kunde: Winterthur Versicherungen Branche: Versicherungen Bereich: Infrastruktur Support Über den Kunden Die zur AXA Group

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Immobilien Eine erfolgreiche Investition in die Zukunft

Immobilien Eine erfolgreiche Investition in die Zukunft Immobilien Eine erfolgreiche Investition in die Zukunft Was wir tun, ist ausgerichtet auf die Zukunft Unsere Kernkompetenz mag auf den ersten Blick unspektakulär sein: Seit über 20 Jahren investiert die

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Finanzierungsangebote für Firmenkunden

Finanzierungsangebote für Firmenkunden Finanzierungsangebote für Firmenkunden 1 INhalt Finanzieren mit der WIR Bank Seite 2 Die Kreditpalette der WIR Bank Seite 2 Das ABC der WIR-Kredite Seite 4 Kreditarten und Kreditmodelle Seite 5 Sicherstellung

Mehr

Ertragsvorschau 1/1/05 2005. 7/31/05 Geprüft Geprüft. Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000

Ertragsvorschau 1/1/05 2005. 7/31/05 Geprüft Geprüft. Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000 ERTRAGSVORSCHAU Ertragsvorschau 1/1/05 2005 Beschreibungen 2004 Geprüft 7/31/05 Geprüft Geprüft 2006 2007 2008 2009 Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung für Anwälte im Fürstentum Liechtenstein Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Ihre Vorteile auf einen Blick Schutz bei reinen Vermögens-, Personenund Sachschäden

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, Oktober 2013 Tabelle 1: Gewinne der Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Markus Miller MIDA HAUSMESSE 21.09.2012

Markus Miller MIDA HAUSMESSE 21.09.2012 LIECHTENSTEIN! FINANZPLATZ Markus Miller MIDA HAUSMESSE 21.09.2012 Markus Miller Bankkaufmann Dipl. Vermögensmanager (DIA) Chefredakteur: Kapitalschutz vertraulich - FID Verlag GmbH Geschäftsführer: GEOPOLITICAL.BIZ

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus!

Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus! Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus! Lassen Sie sich bei diesem Seminar zeigen, wie Sie Ihre Markenpositionierung so optimieren, dass Sie höhere Marktanteile erzielen

Mehr

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung 41. Info-Flash / 19.11.2007 Marktinformationen Verkaufsunterstützung Marktinformationen Einführung Stempelsteuer 1998 - Grosses Ablaufvolumen von Einmalprämien nach 10 Jahren - Kein Feedback von Gesellschaften

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Generalversammlung der Helvetia Holding AG vom 6. Mai 2011. Stefan Loacker, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe

Generalversammlung der Helvetia Holding AG vom 6. Mai 2011. Stefan Loacker, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe Generalversammlung der Helvetia Holding AG vom 6. Mai 2011 Stefan Loacker, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte

Mehr