juliteccrm Dokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "juliteccrm Dokumentation"

Transkript

1 Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 61

2 julitec GmbH Flößaustraße 22 a Fürth Telefon: Fax: julitec CRM 2012, julitec GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf ohne schriftliche Genehmigung von julitec verbreitet, vervielfältigt oder reproduziert werden. Erwähnte Produktnamen sind teilweise eingetragene Marken oder Warenzeichen und insofern geschützt. Die Erstellung aller Texte und Abbildungen wurde mit größter Sorgfalt vorgenommen. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Hersteller kann für fehlerhafte Angaben und Folgen, die aufgrund fehlerhafter Angaben entstanden sind, weder die juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Für Verbesserungsvorschläge ist der Herausgeber dankbar. Page 2 of 61

3 1. julitecworkflow julitecworkflow Installation Workflow-Installation Schritt-für-Schritt Einspielen eines Updates Einstellungen der Konfigurationsdatei Versand und Einstellungen Abweichender Dienst-Benutzer julitecworkflow Dienst in Abhängigkeit von der Datenbank starten julitecworkflow Konfiguration Datenlisten Übersicht über alle Datenlisten Aktionen Aufgabe anlegen Datensicherung erstellen Einstellungen aus Datenbank aktualisieren versenden Export in CSV- oder Exceldatei durchführen Feldwerte setzen für Verteiler oder Datenliste Höchste ID in der Datenbank korrigieren Import aus CSV- oder Excel-Datei Skript ausführen Termin anlegen Vergangene Termine in Historie eintragen Verteiler oder Datenliste aufbauen Volltextindex neu aufbauen Wiedervorlage anlegen Zugriffsrechte setzen Gruppen Zeitsteuerung Einmalig Stündlich Täglich Wöchentlich Monatlich Jährlich Beispiel Workflows Workflow Termin Änderungsbenachrichtigung Massenfeldwertänderung Schritt-für-Schritt Tricks bei der Konfiguration Page 3 of 61

4 julitecworkflow Willkommen auf der Startseite des julitecworkflow-handbuches. Auf diesen Seiten finden Sie alle relevanten Informationen zur Installation, Konfiguration und zum Troubleshooting. Der julitecworkflow-server ist ein mächtiges Werkzeug, mit dem sich auf einfache Art und Weise Prozesse und Abläufe, die bestimmten Bedingungen genügen, abbilden. Inhalt julitecworkflow Installation julitecworkflow Konfiguration julitecworkflow Troubleshooting Versionen Wie Sie wahrscheinlich wissen, gibt es zwei Versionen des julitecworkflow-servers. Die nachfolgende Tabelle vergleicht die Funktionen der beiden Versionen von julitecworkflow: Standard Professional Verteiler aufbauen In juliteccrm vordefinierte Verteiler werden automatisch aufgebaut und bleiben so immer auf dem aktuellen Stand. Datensicherung erstellen Erstellt eine Datensicherung mit den Inhalten der Datenbank, sowie allen Texten, Dateien und den Textvorlagen (Dokumente nur ohne julitecdm) Aufgaben anlegen Historien anlegen Vergangene Termine in Historie eintragen s versenden Feldwerte setzen Adress- und Artikelimport Zugriffsrechte setzen Skripte ausführen Page 4 of 61

5 julitecworkflow Installation Page 5 of 61

6 Workflow-Installation Schritt-für-Schritt Installationsdateien kopieren juliteccrm-programmdateien lokal auf dem Server juliteccrm-programmdateien auf einem anderen Server Updates & Kompatible Versionsstände von julitecworkflow und juliteccrm Einrichtung eines Workflows Installationsdateien kopieren Für die Installation des julitecworkflow Servers werden folgende Dateien benötigt: julitecworkflowservice.exe julitecworkflowserviceconfig.exe Windows-Dienst, welcher permanent im Hintergrund läuft und regelmäßig automatisch die Workflows ausführt julitecworkflow Server-Manager zur Überwachung und Konfiguration der Workflows Diese Dateien müssen an einen Zielort kopiert werden - abhängig davon, wo sich die juliteccrm-programmdateien befinden: juliteccrm-programmdateien lokal auf dem Server In diesem (einfacheren) Fall wird der julitecworkflow-server auf dem gleichen Server installiert, auf dem sich auch die juliteccrm-programmdateien lokal befinden. Lokal bedeutet in diesem Fall, dass die juliteccrm-programmdateien auf dem Server nicht nur über ein Netzlaufwerk (z.b. "J:\julitecCRM"), sondern direkt lokal z.b. auf Laufwerk C: oder D: liegen. 1. In diesem Fall kopieren Sie die beiden Installationsdateien bitte in den gleichen lokalen Ordner, in dem die juliteccrm-programmdateien liegen (konkret z.b. die juliteccontact.exe). juliteccrm-programmdateien auf einem anderen Server Wird der julitecworkflow-server nicht auf dem Server installiert, auf dem sich lokal die juliteccrm-programmdateien befinden, sind mehr Schritte nötig: Bitte legen Sie einen lokalen Installationsordner an, z.b. C:\Programme\julitecWORKFLOW. Kopieren Sie die beiden Installationsdateien in diesen Ordner. Abschließend muss die Konfigurationsdatei julitecworkflowservice.ini händisch in diesem Ordner angelegt werden, was hier detaillie rt beschrieben ist. Alle folgenden Installationsschritte beziehen sich nun auf den lokalen Ordner, in den die Installationsdateien des julitecworkflow-servers kopiert wurden. Updates & Kompatible Versionsstände von julitecworkflow und juliteccrm Damit der julitecworkflow-server korrekt funktioniert, muss er im gleichen Versionsstand (bis zur zweiten Stelle, also z.b. 5.3) wie juliteccrm installiert sein. Updates Bitte beachten Sie, dass Sie bei einem Update stets juliteccrm und julitecworkflow gleichzeitig aktualisieren müssen, damit beide Programme weiterhin einwandfrei arbeiten. Dies gilt insbesondere, wenn Sie julitecworkflow nicht auf dem gleichen Server wie juliteccrm installiert haben. In diesem Fall muss das juliteccrm-updateprogramm auf dem Server ausgeführt werden, auf dem der julitecworkflow Server Dienst installiert ist. Sollte dies nicht möglich sein, so müssen die Dateien händisch ausgetauscht werden (vorher Dienst herunterfahren). Weitere Installation ToDo: Zu den folgenden Screenshots muss noch die schriftliche Anleitung ergänzt werden Installation julitecworkflow Server-Manager Page 6 of 61

7 Installation julitecworkflow Server-Manager Dienst starten mit Menü Installation julitecworkflow Server-Manager Dienst gestartet Installation julitecworkflow Server-Manager Dienst installieren Page 7 of 61

8 Installation julitecworkflow Server-Manager Dienst installieren mit Menü Installation julitecworkflow Server-Manager Dienst Verknüpfung im Startmenü Einrichtung eines Workflows Die detailierte Einrichtung eines Workflows befindet sich im Konfigurationshandbuch des Workflowservers Page 8 of 61

9 Einspielen eines Updates Das Einspielen eines Updates ist je nach Typ der Installation unterschiedlich. Folgender Unterschiede sind möglich: Der Workflow-Server befindet sich im Installationsverzeichnis von juliteccrm Befindet sich der Workflow-Server im gleichen Verzeichnis wie das juliteccrm wird das Update über die von julitec augelieferte Update-Routine auch am Workflow-Server automatisch ausgeführt. Wichtig ist dabei, dass die Routine an dem Rechner gestartet wird, an dem der Workflow-Dienst auch installiert ist (also am Server direkt). Es muss nichts weiter beachtet werden. Der Workflow-Server befindet sich in separatem Verzeichnis Befindet sich der Workflow-Server nicht im gleichen Verzeichnis (oder sogar auf einem anderen Rechner) wie juliteccrm, wird die automatische Update-Routine die Workflow-Installation nicht finden und kann diese somit auch nicht aktualisieren. Daher muss das Update händisch durchgeführt werden. Schrittweise Vorgehensweise Hinweis Dienst " julitecworkflow Server" am entsprechenden Server beenden Dies kann über den Workflow-Manager oder direkt über die Windows-Dienste erfolgen Den julitecworkflow Server-Manager per Rechtsklick über die Taskleiste beenden Wichtig ist dabei, dass das Workflow-Tray-Icon danach nicht mehr zu sehen ist. Der Manager muss also per Rechtsklick -> beenden über die Taskleiste beendet werden. Die beiden Dateien julitecworkflowservice.exe und julitecworkflowseriveconfig.exe durch die neuen Versionen ersetzen Danach den Server-Manager und den Dienst wieder starten Die beiden genanten Dateien kann man über die julitec GmbH erhalten. Alternativ kann man die ausgelieferte Update[...].exe über WinRAR entpacken. Darin sind diese beiden Dateien ebenfalls enthalten. Page 9 of 61

10 Einstellungen der Konfigurationsdatei Unfertig Überblick Ist der julitecworkflow-server auf dem gleichen Server wie juliteccrm installiert und liegt seine Konfigurationsdatei julitecworkflowservice.ini im gleichen Ordner wie die juliteccontact.ini, benötigt der Workflow Server normalerweise keine spezielle Konfiguration, da er alle Einstellungen direkt aus der juliteccontact.ini übernimmt. Lediglich, falls spezielle Einstellungen vorgenommen werden müssen, z.b. falls mehrere Datenbestände in juliteccrm hinterlegt sind oder falls der Workflow-Server auf einem anderen Server als die eigentliche juliteccrm-installation liegt, benötigt er eine eigene julitecworkflowservice.ini. Beispiel einer julitecworkflowservice.ini Das folgende Beispiel zeigt eine julitecworkflowservice.ini: [Database] VerwendeteDatenbank=MSSQL Hostname=CRM-Datenbankserver-Hostname\JULITEC UserName=DatenbankBenutzername Database= ConnectionName= Password=VerschlüsseltesPasswort [OptionenWorkflow] Datenbestand=julitecCRM Datenverzeichnis=\\CRM-Fileserver-Hostname\Freigabe$\Datenverzeichnis\%Datenbestand% Mehrere Datenbestände Sind in juliteccrm mehrere Datenbestände hinterlegt, muss derjenige Datenbestand, mit dem der Workflow Server arbeiten soll, hinterlegt werden. Datenverzeichnis Insbesondere, wenn der Workflow Server auf einem anderen Server als juliteccrm selbst installiert ist, muss das Datenverzeichnis explizit angegeben werden. Wichtig: Hierbei darf kein Netzlaufwerk verwendet werden, der der Workflow Server als Windows-Dienst prinzipiell keinen Zugriff auf Netzlaufwerke hat. Statt dessen muss der UNC-Pfad hinterlegt werden! Page 10 of 61

11 -Versand und Einstellungen Einführung Eine der Hauptaufgaben des Workflow-Servers ist der automatische Versand von s, um Benachrichtigungen zu versenden. Daher muss der julitecworkflowservice-dienst in der Lage sein, s zu versenden. -Einstellungen Der julitecworkflow-server verwendet die -Versand-Einstellungen, die im juliteccrm-datenbestand in den allg. Einstellungen hinterlegt sind. Daher müssen keine weiteren -Einstellungen in der julitecworkflowservice.ini hinterlegt werden. Beim -Versand gibt es grundsätzlich zwei Wege: 1. SMTP Ist in juliteccrm der -Versand über SMTP in den allg. Einstellungen aktiviert und funktionsfähig, verwendet der Workflow-Server diese Einstellungen 1:1 und versendet so seine s. 2. Outlook Ist in juliteccrm allerdings der -Versand über Outlook in den allg. Einstellungen aktiviert, kann der Workflow-Server damit nichts anfangen, da er auf dem Server, auf dem er installiert ist, nicht auf ein Outlook zugreifen kann. In diesem Fall muss in juliteccrm trotzdem ein SMTP-Server hinterlegt werden, welcher dann aber nur vom Workflow-Server verwendet wird. Hierzu geht man folgendermaßen vor: "Allgemeine Einstellungen" öffnen Zum Knoten "Kommunikation" -> " ausgehend" wechseln Im Feld " Versand über" übergangsweise "SMTP" auswählen SMTP-Einstellungen wie Host, Port, Authentifizierung, etc. vornehmen Durch Klick auf "Teste" die erfolgreiche Funktion testen Wichtig: Jetzt im Feld " Versand über" wieder zurück auf Outlook stellen! Dadurch bleiben die SMTP-Daten für den Workflow-Server hinterlegt, die Anwender versenden ihre s aus juliteccrm aber weiterhin über Outlook. Page 11 of 61

12 Abweichender Dienst-Benutzer Unfertig! Da es sich beim julitecworkflow Server um einen Windows-Dienst handelt, müssen dessen Berechtigungen genauer geprüft werden. Nach der Standard-Installation startet der Workflow Server mit dem "Local User" des Servers. Die Berechtigungen dieses lokalen Users reichen normalerweise nicht aus, um z.b. auf die Netzwerk-Freigabe mit der juliteccrm-installation zuzugreifen. Daher muss in der Dienstekonfiguration von Windows dem julitecworkflow Service ein anderer Benutzer zugeordnet werden, welcher Zugriff auf alle benötigten Ressourcen wie z.b. Netzwerkfreigaben hat. Page 12 of 61

13 julitecworkflow Dienst in Abhängigkeit von der Datenbank starten Funktioniert wie in julitecsync: Siehe julitecsync Dienst in Abhängigkeit von der Datenbank starten Datei: julitecworkflowservice.ini Page 13 of 61

14 julitecworkflow Konfiguration Produktbeschreibung Programmbestandteile/Installation julitecworkflow - Dienst julitecworkflow - Konfigurationsprogramm Konfiguration Datenlisten Aktionen Gruppen Zeitsteuerung Ablauf einer typischen Umsetzung Grobe Aufnahme der Anforderungen Spezifikationsworkshop (falls notwendig) Einrichtung/Schulung Produktbeschreibung Mit julitecworkflow können einzelne Programmteile automatisiert werden. Folgt zum Beispiel bei einer Kundenanfrage immer der gleiche Ablauf, kann dieser Ablauf als Workflow definiert und in julitecworkflow konfiguriert werden. Der Benutzer muss die automatisierbaren Teile des Workflows nicht mehr händisch übernehmen, sondern kann auf julitecworkflow vertrauen. So spart der Benutzer wertvolle Arbeitszeit bei gleichbleibender Qualität des Arbeitsablaufs. Programmbestandteile/Installation Für julitecworkflow muss ein Dienstprogramm sowie ein Konfigurationsprogramm in das Programmverzeichnis der juliteccrm-installation kopiert werden. Mit dem Konfigurationsprogramm kann der Windowsdienst dann installiert werden. Vorher muss die ini-datei ggf. angepasst werden. julitecworkflow - Dienst Das Dienstprogramm übernimmt die Durchführung der Workflows. Hierfür muss der Dienst durchgehend zur Verfügung stehen und eine Verbindung zur Datenbank haben. Daher wird das Dienstprogramm auf einem Server oder einem virtuellen Server installiert. julitecworkflow - Konfigurationsprogramm Das Konfigurationsprogramm sollte nicht im Installationspfad von juliteccontact/juliteccrm liegen, sondern zusammen mit dem Dienst auf dem Derver. So können nur berechtigte Benutzer julitecworkflow konfigurieren. Die genau Beschreibung der Installation findet sich im julitecworkflow Installationshandbuch. Konfiguration Die Konfiguration des WORKLFLOW-Servers wird komplett im Konfigurationsprogramm vorgenommen. Datenlisten Page 14 of 61

15 Für einen Workflow wird immer eine Datenliste oder ein Verteiler benötigt, mit deren Elementen dann eine Aktion durchgeführt werden kann. Näheres dazu findet sich auf einer Detailseite. Aktionen Nun muss definiert werden, was mit den Daten der vorher definierten Datenlisten passieren soll. Details hierzu finden sich auf folgender Seite: Akt ionen Gruppen Nach dem Erstellen der Datenlisten und der Aktionen können diese gruppiert werden, damit alle Aktionen in der richtigen Reihenfolge ablaufen. Details dazu finden sich hier. Zeitsteuerung Eine Aktion wird nur dann auch vom julitecworkflow-server berücksichtigt und durchgeführt, wenn eine entsprechende Zeitsteuerung angelegt wurde. Mit der Zeitsteuerung wird das Intervall für die Aktion festgelegt. Auch hierzu gibt es eine Detailsseite mit weiteren Informationen. Ablauf einer typischen Umsetzung Grobe Aufnahme der Anforderungen Durch eine grobe Aufnahme von Anforderungen des Kunden kann entschieden werden, ob ein zwingender Spezifikationsworkshop notwendig ist. Für komplexe Anforderungen, die zum Beispiel nur über ein Skript abgebildet werden können, sollte ein Spezifikationsworkshop durchgeführt und ein Pflichtenheft definiert werden, das den genauen Ablauf festlegt. Spezifikationsworkshop (falls notwendig) Falls die Anforderungen des Kunden komplex sind, um diese mit Bordmitteln des Workflowkonfigurationstools zu definieren, sollte in einem Workshop ein Pflichtenheft entwickelt werden. Darin wird genau beschrieben, welche Scripte zu entwickeln sind. Dieses Pflichtenheft ist dann Grundlage der Aufwandschätzung und dient somt der Preisfindung der Umsetzung. Einrichtung/Schulung Während de Einrichtung der ersten Workflows kann der Kunde bzw. dessen Poweruser bereits in der Einrichtung und Wartung von julitecworkflow geschult werden, Hierbei wird gezeigt, wie Datenlisten, Aktionen und Zeitsteuerungen definiert werden. Die Entwicklung der Scripte wird während dieser Workshops nicht geschult. Page 15 of 61

16 Datenlisten Datenlisten Beschreibung Übersicht über die wichtigsten Datentypen Übersicht über alle Datenlisten Beispiel Datenlisten Für einen Workflow wird immer eine Datenliste oder ein Verteiler benötigt, mit deren Elementen dann eine Aktion durchgeführt werden kann. Die Datenliste gleicht dabei einem Verteiler. Der Unterschied liegt in den Möglichkeiten: Abweichend zum normalen Verteiler können auch Aufgaben, Termine, etc. bearbeitet werden. Bei der Konfiguration einer Datenliste gehen Sie am besten wie folgt vor: Eine Datenliste anlegen. Hier wird definiert, welche Daten als Grundlage für den Workflow dienen sollen Hierzu muss wie gewohnt ein Suchbegriff für die Datenliste definiert werden Anschließend wird ausgewählt, welcher Datentyp für die Datenliste genutzt werden soll Auf diesem Datentyp wird dann eine Bedingung definiert Alternativ kann auf den Datentyp auch ein Script mit der Scriptengine angewendet werden* Mit den Schaltflächen "Aufbauen" und " Löschen" kann die Bedingung bzw. das Script getestet werden Hinweis Bitte beachten Sie: Der julitecworkflow-server kann diese Liste nur nach und nach arbeiten und für jeden Eintrag eine Aktion auslösen. Eine Aktion, die beispielsweise alle Elemente der Datenliste in einer Mail zusammenfasst, ist nicht möglich. * Erfordert das Zusatzmodul julitecskript Page 16 of 61

17 Beschreibung Feld/Button Aufbauen Liste Suchbegriff Datentyp Bedingung/Bedingungsassistent Script Erläuterung Bedeutung Mit diesem Button habe Sie die Möglichkeit, die Datenliste zu Testzwecken aufzubauen Anzeige der bereits aufgebauten Datenliste Suchbegriff für die Datenliste Auswahl des Datentyp (Details siehe unten) Definition der Bedingungen, aus denen die Datenliste aufgebaut wird. Der Bedingungsassistent ist der gleiche, den Sie auch aus juliteccontact/juliteccrm kennen. Hier haben Sie die Möglichkeit, ein Script zu hinterlegen Ein Feld, um die Datenliste und Ihre Bedigungen zu beschreiben. Dies erleichtert die spätere Nachvollziehbarkeit, was diese Datenliste genau darstellt. Übersicht über die wichtigsten Datentypen Alle Datenlisten liefern als Ergebnis Daten vom entsprechenden Datentyp (Abweichungen sind in der Tabelle angegeben). Auf alle Datentypen können wie gewohnt Bedingungen gesetzt werden. Datentyp Beschreibung Adresse Ansprechpartner Aufgabe Auftrag Auftragsposition Benutzer Dokument Eigene Tabelle Inhalt Dokumente nur aus dem juliteccrm ohne julitecdm Alle Einträge aller angelegten Eigenen Tabellen / Einschränkung auf die Art der Tabelle können definieren werden. Historie Mitteilung Projekt Termin Trouble-Ticket VerteilerEintrag Wiedervorlage Zeiterfassung DM-Dokument Dokumente mit intergriertem julitecdm Übersicht über alle Datenlisten Eine Übersicht über alle in julitecworkflow-server vorhandenen Datenlisten finden Sie auf einer Übersichtsseite. Beispiel Page 17 of 61

18 Hier sehen Sie ein Beispiel für eine Datenliste. In dieser Datenliste werden alle Termine erfasst, die innerhalb der letzten Stunde geändert worden sind. Es empfiehlt sich, jede Datenliste (und später auch jede Aktion, etc.) auf unten vorgestellte Art und Weise zu dokumentieren. Datenliste Datentyp Termin Änderungsbenachrichtigung Termin Bedingung GeändertAmMitBenutzerTeilnehmer C > -1H Script - Erläuterung Datenliste erfasst alle Termine und deren Benutzer, die in der letzten Stunde geänderte worden sind. Page 18 of 61

19 Übersicht über alle Datenlisten In diesem Artikel finden Sie als Übersicht alle Datenlisten, die im julitecworkflow-server vorhanden sind. Diese benötigen Sie im normalen Betrieb nicht. Datenlisten Adresse Adresse_AdressKategorie Adresse_Benutzer AdressKategorie AktiverBenutzer Anschrift Ansprechpartner Ansprechpartner-Funktion Ansprechpartner-Interessen APFunktion_Ansprechpartner APInteresse_Ansprechpartner Artikel Artikel_Lager Aufgabe Aufgabe_Benutzer Auftrag Auftragsposition Auswertung AuswertungElement Bankleitzahl Bankverbindung Bedingte Konfiguration Benutzer Benutzer_Gruppe Besprechungsinhalt Beziehungsart BOAenderung BOAenderungZuordnung Branche DatenListe DatenListeEintrag Diagramm Diagrammreihe Page 19 of 61

20 Dimension Historische Werte Dokument DokumentBaum Dokument_DokumentBaum Dynamische Ansicht Dynamische Ansicht Element Eigene Felder Knoten Eigene Tabelle Eigene Tabelle Inhalt Eigenes Feld EinschränkungFeld EinschränkungFeld Datenquelle Einstellung EintragZustand Erinnerung Event EventPreis EventTermin Favorit FreiesFeldInhalt FulltextEntry Gebiet Gebiet_Benutzer Historie Import ImportFeld ImportVorgang ImportVorgang_BO Kampagne KampagneAktionHistorie Kampagne_Verteiler Kommunikation Kürzel Lager Lagerbestand Lagerbuchung Lebenslauf Page 20 of 61

21 Liste Vorlage Mandant MemoAnhang Mitglied Mitgliedschaft Mitteilung NummerGeneratorEintrag Plancode Plancode Element Planung Daten Planung Element PLZ Projekt Projektplan Eintrag Projekt_Benutzer RechtZuordnung SpaltenAnsicht Standort Strasse StructureFolder StructureFolderBO SuchbegriffEintrag Tagesordnungspunkt Termin Termin_Adresse Termin_Benutzer Textvorlage Textvorlagenordner TextVorlage_VorlageBaum Trouble-Ticket Trouble-Ticket-Produkt TroubleTicket_Adresse TroubleTicket_Benutzer TroubleTicket_Produkt TroubelTicket_Projekt Verknuepfung Verteiler Page 21 of 61

22 VerteilerEintrag Warengruppe Wiedervorlage Workflow Aktion Workflow Aktion Zuordnung WorkflowMerkEintrag Zeiterfassung Zeitsteuerung AuftragUSt AuswertungElementZahl Beziehung Dummy Beziehungsart Checksum DM-Dokument DMDocumentFileVersion DMDocumentHistoryEntry DMDocumentType DMDocument_Folder DMFolder DummyBO DynamischesBO MetaDaten LizenzDaten LizenzNehmer Page 22 of 61

23 Aktionen Aktionen Definieren Übersicht über alle Aktionen Beispiele Aktionen Definieren Nach Anlegen einer Datenliste muss definiert werden, was mit den Daten der vorher definierten Datenlisten (alternativ kann auch ein Verteiler verwendet werden) passieren soll. Hierzu sind diverse Aktionen (wie z.b. Aufgabe erstellen) bereits vordefiniert. Zusätzlich können Scripte angewendet werden und somit beliebige Aktionen erzeugt werden. Zum Beispiel kann ein Feld jedes Elementes mit einem bestimmten Wert belegt werden oder es kann eine versendet werden. Unten angefügt sehen Sie ein Blanko-Auswahlfeld für Aktionen. Übersicht über alle Aktionen Aktion Beschreibung Informationen Aufgabe anlegen Legt eine Aufgabe für einen oder mehrere Benutzer an Details Datensicherung erstellen Erstellt automatische Datensicherungen von juliteccrm Details Einstellungen aus Datenbank aktualisieren Aktualisiert die Datenlisten, Aktionen und Zeitsteuerungen von julitecworkflow Details versenden Versendet (s) an einen oder mehrere Empfänger Details Page 23 of 61

24 Export in CSV- oder Exceldatei durchführen Feldwert setzen für Verteiler / Datenliste Historische Werte speichern Höchste ID in Datenbank korrigieren Import aus CSV- oder Exceldatei durchführen Mit dieser Aktion kann man einen Verteiler oder eine beliebige Datenliste in eine Datei exportieren. Setzt Felder des Verteilers/der Datenliste auf einen bestimmten Wert Historische Werte sind mehrdimensionale Elemente zum Speichern von verdichteten Zahlen für Auswertungen. Spezialanwendung - Wird nur von julitec in Einzelfällen eingerichtet! Korrigiert die höchste ID in der Datenbank von juliteccrm - auch als Menupunkt im Administratorenbereich von juliteccrm vorhanden Importiert Adressen oder Artikel aus einer Excel/csv-Datei Details Details Details Details Script ausführen* Führt ein Delphi-Skript aus Details Termin anlegen Legt einen Termin für einen oder mehrere Benutzer an Details Vergangene Termine in Historie eintragen Trägt vergangene Termine in die Adress- oder Projekthistorie von juliteccrm ein Details Verteiler / Datenliste aufbauen Aktualisiert eingerichtete Verteiler bzw. Datenlisten Details Volltextindex neu aufbauen Baut den Suchindex von Adresse und Projekt in juliteccrm neu auf Details Wiedervorlage anlegen Legt eine Wiedervorlage für einen oder mehrere Benutzer an Details Zugriffsrechte setzen Setzt bestimmte Zugriffsrechte auf die Inhalte der Datenliste Details * Erfordert das Zusatzmodul julitecskript Beispiele Auf den jeweiligen Detailseiten finden sich Beispiele für die Aktionen und detaillierte Beschreibungen. Ebenso zeigen wir Ihnen Vorschläge für die Dokumentation der Aktion, um diese später nachvollziehen zu können. Page 24 of 61

25 Aufgabe anlegen Beschreibung Mit der Aktion "Aufgabe anlegen" können Sie - wie der Name schon sagt - Aufgaben durch den WORKFLOW-Server anlegen lassen. Dabei können Sie auf alle Möglichkeiten zurückgreifen, die Ihnen die normalen Aufgabenvorlagen bieten. Beispiel Im Beispiel sehen Sie, wie man eine Aufgabe anlegt. Der benutzte Verteiler ist der Ihnen bereits bekannt Verteiler "Kunden" aus dem Demo-Datenbestand (Kategorie gleich Kunde). Suchbegriff Adresse - Aufgabe Produkteinsatz nachhaken Aktion Verteiler/Datenliste Aufgabe anlegen Kunden Details Feld Verteiler/Datenliste Aufgabe Vorlage bearbeiten Bedeutung Der zu bearbeitende Verteiler bzw. die Datenliste, für deren Inhalt eine Aufgabe angelegt werden soll An dieser Stelle können Sie die verwendete Aufgabenvorlage den Bedürfnissen der Workflow-Aktion anpassen Page 25 of 61

26 Datensicherung erstellen Beschreibung Diese Aktion ermöglicht es Ihnen, eine automatische Datensicherung Ihrer juliteccrm-installation und all Ihrer Daten durch den julitecworkflow-server durchführen zu lassen. Beispiel Suchbegriff Aktion Verzeichnis Bemerkung Texte und Dateien sichern Textvorlagen sichern Alle Dateien packen (ZIP) Datensicherung erstellen Datensicherung erstellen C:\BACKUP_julitec Datensicherungen von julitec ja ja ja Passwort ****** Details Feld Verzeichnis Bedeutung An dieser Stelle können Sie das Verzeichnis auswählen, in das die Datensicherung erstellt wird Page 26 of 61

27 Bemerkung Texte und Dateien sichern Textvorlagen sichern Alle Dateien packen (ZIP) Passwort Sie können zu dieser Datensicherung eine Bemerkung hinterlegen, um verschieden Sicherungen von einander zu unterscheiden Mit dieser Option können Sie festlegen, ob alle Dokumente mit gesichert werden sollen Diese Option legt fest, ob die von Ihnen erstellten Textvorlagen mit gesichert werden sollen Zusätzlich können Sie die Datensicherung in ein Zip-File einfügen lassen, um Platz auf dem Sicherungsmedium zu sparen. Optional ist die Angabe eines Passwortes möglich Hier können Sie ein Passwort festlegen. Dieses wird nur als *** angezeigt. Page 27 of 61

28 Einstellungen aus Datenbank aktualisieren Beschreibung Diese Aktion aktualisiert alle Einstellungen aus der Datenbank. Hintergrund: Der Dienst des julitecworkflow-server ist nicht dazu in der Lage, veränderte Einstellungen des WORKFLOW-Servers zu bemerkenn. Diese Aktion übernimmt alle Einstellungen aus der Datenbank in den Dienst, damit dieser nicht neugestartet werden muss. Zu empfehlen ist, diese Aktion jeden Tag einmal in der Nacht laufen zu lassen, um alle Änderungen des Tages zu übernehmen. Beispiel Page 28 of 61

29 versenden Beschreibung Diese Aktion ist eine der mächtigsten Aktion im julitecworkflow-server. Sie können bei bestimmten Ereignissen eine an Benutzer oder auch Externe versenden und dazu viele Einstellungen und Felder nutzen, die diesen Versand beeinflussen wie auch die versendeten s in die Kontakthistorie von Adresse/Projekt eintragen und das zugehörige Dokument ablegen. Beispiel -Versand Suchbegriff Aktion Verteiler/Datenliste Textvorlage Betreff Empfänger Name Empfänger Ticket Änderungsbenachrichtigung - senden versenden Neue Tickets (noch nicht benachrichtigt) -Vorlage Ticketbenachrichtigung (HTML) [Ticket #Nummer#] #TTStatus#: #Betreff# #ErsteAdressZuordnung.Ansprechpartner.TitelVornameName# #ErsteAdressZuordnung.Ansprechpartner. # Page 29 of 61

30 Absender Name Absender BCC Anhang Ticket-System [julitec GmbH] als_anhang Wie Sie an diesem Beispiel erkennen können, ist es auch im Workflowserver möglich, die Platzhalter zu benutzen, die Sie aus den Textvorlagen kennen! Details Feld Verteiler/Datenliste Textvorlage Betreff Empfänger Name Empfänger Absender Name Absender CC BCC Anhang Bedeutung Auswahl des Verteilers bzw. die Datenliste, für deren Inhalt eine Aufgabe angelegt werden soll Auswahl der Textvorlage, die für die genutzt werden soll Eine aussagekräftige Betreffzeile hat noch keine Mail geschadet Name des Empfängers Die -Adresse des Empfängers Name des Absenders Die -Adresse des Absenders -Adresse eines Empfängers, der die Mail in Kopie erhalten soll Empfänger einer Blindkopie Dieses Feld erscheint nur, wenn in der zugrunde liegenden Entität mindestens ein Feld vom Typ "Dokument" existiert. Hier geben Sie den Feldnamen dieses Dokument-Feldes an (Ohne #-Zeichen). Die in diesem Feld verknüpften Dokumente werden dann der als Anhang hinzugefügt. Beispiel -Ablage Details In der Aktion " senden" können Sie bestimmen, ob die jeweilige abgelegt werden soll bzw. ein Historieneintrag erzeugt werden soll. Page 30 of 61

31 So haben Sie die Möglichkeit einen Historieneintrag in einer Adresse oder einem Projekt zu erzeugen oder das Dokument in Adresse, Projekt und/oder der Datenliste zugrundeliegenden Entität abzulegen. Feld Historieneintrag anlegen Bedeutung Aktivierung der Erzeugung von Historieneinträgen Adresse Angabe des Feldes der Adress- ID ohne #-Zeichen Kategorie Auswahl der Kategorie des Historieneintrags Projekt Angabe des Feldes der Projekt- ID ohne #-Zeichen Ablage zur Adresse Aktivierung der Ablage des Dokuments zur Adresse Adresse Angabe des Feldes der Adress- ID ohne #-Zeichen Unterordner Ablage zum Projekt Angabe des Ordners, in welchem das Dokument abgelegt werden soll. In der Form "Ordner\Unterordner\Unterunterordner" Aktivierung der Ablage des Dokument zum Projekt Projekt Angabe des Feldes der Projekt- ID ohne #-Zeichen Unterordner Zusätzlich ablegen zu Angabe des Ordners, in welchem das Dokument abgelegt werden soll. In der Form "Ordner\Unterordner\Unterunterordner" Wenn die Entität der zugrunde liegenden Datenliste eine Dokument-Ablage erlaubt, kann hier die Ablage des Dokuments zur Entität aktiviert werden. Zusätzlich kann angegeben werden, ob der festgelegte Unterordner zur Adresse/zum Projekt angelegt werden soll, wenn dieser nicht existiert oder stattdessen der Hauptordner verwendet werden soll. Die Angabe der jeweiligen IDs (Adresse/Projekt) erfolgt ohne #-Zeichen, da hier lediglich der Verweis auf das entsprechende Feld ges etzt wird und nicht der Feldwert ausgegeben werden soll. Page 31 of 61

32 Export in CSV- oder Exceldatei durchführen Beschreibung Die Aktion "Export in CSV- oder Exceldatei durchführen" ist in Version 5.3 hinzugekommen, siehe Mit dieser Aktion kann man einen Verteiler oder eine beliebige Datenliste in eine Datei exportieren. Details Zur Konfiguration der Aktion muss zunächst ein Verteiler bzw. eine Datenliste gewählt werden. Es ist meistens sinnvoll, vorher eine Aktion laufen zu lassen, die den Verteiler bzw. die Datenliste neu aufbaut. Anschließend gibt man einen Dateinamen in das Feld "Exportdatei" ein. Sollte die Datei vor dem Export schon vorhanden sein, so wird sie durch den Export ersetzt. Ist die Dateiendung ".xls", so wird der Export im Excel-Format durchgeführt. Bei allen anderen Endungen wird eine CSV-Datei geschrieben mit Strichpunkt als Trennzeichen der Felder. Zuletzt müssen noch die Spalten gewählt werden, die exportiert werden sollen. Über die Wiederholsperre kann - wie bei anderen Aktionen auch - ein Datensatz für eine gewisse Zeit blockiert werden. Beispiel: Der Export eines Verteilers wird täglich ausgeführt. Es ist eine Wiederholsperre von 5 Tagen aktiv. Wenn ein Verteilereintrag heute exportiert wird, so wird er die nächsten 5 Tage nicht exportiert. Danach ist die Wiederholsperre für den Datensatz abgelaufen und er wird wieder exportiert. Eine Wiederholsperre von 9999 führt dazu, dass ein Datensatz nur einmalig exportiert wird. Die Wiederholsperre ist eine allgemeine Funktion des Workflow Servers und macht für Exporte in der Regel nur wenig Sinn. Page 32 of 61

33 Feldwerte setzen für Verteiler oder Datenliste Beschreibung Mit dieser Aktion haben Sie eine Funktion zur Verfügung, mit der Sie durch einen Workflow-Lauf über eine Datenliste Felder und deren setzen oder ersetzen lassen können. Beispiel Suchbegriff Feldwert setzen für Verteiler / Datenliste Aktion Verteiler/Datenliste Zu setzendes Feld Neuer Feldinhalt Nur setzen, wenn das Feld leer ist Feldwert setzen für Verteiler / Datenliste Kunden Adresse.Betreuer HG ja Details Feld Verteiler/Datenliste Zu setzendes Feld Bedeutung Auswahl des Verteilers bzw. die Datenliste, für deren Inhalt eine Aufgabe angelegt werden soll Welches Feld soll ersetzt werden? Dies kann über einen Feldauswahldialog ausgewählt werden. Page 33 of 61

34 Neuer Feldinhalt Nur setzen, wenn das Feld leer ist Der neue Feldinhalt - je nach gewähltem Feld ebenfalls über einen Auswahldialog wählbar. Option, das Felder, die bereits einen Inhalt haben, nicht überschrieben werden Page 34 of 61

35 Höchste ID in der Datenbank korrigieren Beschreibung Korrigiert die höchste ID in der Datenbank von juliteccrm - auch als Menupunkt im Administratorenbereich von juliteccrm vorhanden Beispiel Page 35 of 61

36 Import aus CSV- oder Excel-Datei Beschreibung Importiert Adressen oder Artikel aus einer Excel- oder CSV-Datei. Beispiel Suchbegriff Import aus CSV- oder Exceldatei durchführen Aktion XML-Datei Importdatei Importtyp Import aus CSV- oder Exceldatei durchführen Importdatei.xml Daten.xls Adressen Details Feld XML-Datei Import-Datei Importtyp Bedeutung XML-Datei, in der der Aufbau der zu importierenden Excel-Datei festgelegt ist. Diese Datei kann vorher mit dem Import-Assistenten in juliteccrm erstellt werden. Die zu importierende Excel-Datei Auswahl, ob Adressen oder Artikel importiert werden sollen Page 36 of 61

37 Skript ausführen Beschreibung Diese Aktion führt ein Delphi-Skript aus. Diese Aktion ist nur mit dem julitecworkflow-server Professionel möglich! Beispiel Suchbegriff Script ausführen Aktion Verteiler/Datenliste Tabelle Dateiname Script ausführen Alle Adressen Keine Skript.vbs Details Feld Verteiler/Datenliste Bedeutung Auswahl des Verteilers bzw. die Datenliste, für deren Inhalt eine Aufgabe angelegt werden soll Page 37 of 61

38 Tabelle Dateiname Auf welche Tabelle soll das Skript angewendet werden? Dateiname des Skriptes Page 38 of 61

39 Termin anlegen Beschreibung Diese Aktion legt automatisch Termine an. Beispiel Suchbegriff Termin anlegen Aktion Termin anlegen Verteiler/Datenliste Newsletter Details Feld Verteiler/Datenliste Vorlage für Termin bearbeiten Bedeutung Auswahl des Verteilers bzw. die Datenliste, für deren Inhalt eine Aufgabe angelegt werden soll An dieser Stelle können Sie die Terminvorlage, die Sie für die Anlage des Termins verwenden wollen, Ihren Bedürfnissen anpassen Page 39 of 61

40 Vergangene Termine in Historie eintragen Beschreibung Mit dieser Aktion können sie Termine, die in der Vergangenheit liegen und zu denen es keinen Historieneintrag gibt, in die Historie eintragen. Beispiel Page 40 of 61

41 Verteiler oder Datenliste aufbauen Beschreibung Dieser Funktion ermöglich es Ihnen, die Datenliste aufzubauen, die Sie zuvor definiert haben. Dies bedeutet, dass Sie, nachdem Sie eine Datenliste definiert haben, als erste Aktion die Aktion ausführen müssen, die auf dieser Seite beschrieben ist. Beispiel Suchbegriff Termin Änderungsbenachrichtigung - Datenliste aufbauen Aktion Wiederholsperre Verteiler/Datenliste Datenliste aufbauen 5 Tage Terminänderungbenachrichtigung Details Feld Verteiler/Datenliste Bedeutung Auswahl des Verteilers bzw. die Datenliste, für deren Inhalt eine Aufgabe angelegt werden soll Page 41 of 61

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 52 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Abwickeln von ebay-bestellungen. 1 Sie können einen oder mehrere

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Serienmails. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Serienmails. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Serienmails Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden.

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden. 7.17 Einrichtung emailing Der monatliche Versand von Lohnabrechnungen kann in Dialogik Lohn auf elektronischem Weg erfolgen. Auch Jahresend-Abrechnungen wie zum Beispiel das Jahreslohnkonto oder der Lohnausweis

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

M-AutoOrder (Benutzer)

M-AutoOrder (Benutzer) M-AutoOrder (Benutzer) MONDO MEDIA, Modul AutoOrder Was ist die AutoOrder? Was wird benötigt um AutoOrder nutzen zu können? Wo bekomme ich einen Token für AutoOrder? Wie stelle ich meine gewünschten Einstellungen

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6 Anbindung an den factura manager Anbindung an den factura manager - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Technical Note 0604 ewon

Technical Note 0604 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0604 ewon Talk2M als Email- & SMS-Server - 1

Mehr

Personalisierbare Serien-E-Mails

Personalisierbare Serien-E-Mails Personalisierbare Serien-E-Mails Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

AGILIA. Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING

AGILIA. Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING AGILIA Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING 14.10.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie importiere und exportiere ich Daten zwischen myfactory und Outlook? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Daten aus Outlook importieren Daten aus myfactory nach Outlook

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Kochtopf-Kurzanleitung

Kochtopf-Kurzanleitung 1. Erste Schritte 2. Client Installation (Netzwerk Installation) 3. Optimierung des Terminals Server Einsatz 4. Datenkonzept 1.) Erste Schritte Installation (mit Administrator-Rechten) Legen Sie die CD

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr