UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds"

Transkript

1 UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015

2 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile ist er in einigen Bereichen sogar attraktiver als der Erstmarkt. Immer mehr institutionelle Anleger und Privatpersonen nutzen die Möglichkeit, Sachwertbeteiligungen am Zweitmarkt zu erwerben bzw. zu veräußern. Doch wie sehen das die freien Vertriebe und Vermittler und wie stehen sie zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds? Was kann der Zweitmarkt tun, um klassische Vertriebe und freie Vermittler des Erstmarkts für das Handeln am Zweitmarkt zu gewinnen und zu qualifizieren? Die vorliegende Umfrage möchte diese Fragestellungen näher untersuchen wo liegen aktuell mögliche Hemmnisse, was wünschen sich die zuständigen Akteure? Die Deutsche Zweitmarkt AG und das Magazin procontra danken allen Teilnehmern für die Beantwortung der Fragen. Die Ergebnisse sind überaus interessant und beinhalten zugleich Möglichkeiten und Ansporn zur Veränderung. Studiendesign Im Zeitraum vom 11. Juni bis 22. Juli 2015 führten die Deutsche Zweitmarkt AG und das Magazin procontra eine Online-Umfrage unter freien Vertrieben und Vermittlern durch. Schwerpunkt der Umfrage waren deren Aktivitäten auf dem Zweitmarkt für geschlossene Fonds. Insgesamt bestand die Umfrage aus 10 geschlossenen Fragen, bei denen teils auch mehrere Antwortmöglichkeiten wählbar waren. Die Einladung zur Umfrage ging zum einen per an freie Vertriebe und Vermittler, zum anderen wurde online auf darauf verwiesen. Ergebnisse Die Kunden der befragten freien Vermittler/Vertriebe investieren vorwiegend in Investmentfonds und Sachwertbeteiligungen (jeweils mehr als 8). Trotzdem sind sie bislang eher zurückhaltend am Zweitmarkt aktiv, knapp 8 handeln selten (1- bis 2-mal jährlich) bis nie am Zweitmarkt für geschlossene Fonds. Wenn sie für ihre Kunden aktiv werden, dann vor allem durch die Veräußerung von Fondsanteilen zur Generierung von Liquidität (79,4%). Ein Grund, als freier Vermittler/Vertrieb nicht am Zweitmarkt tätig zu werden, ist für viele (39 %) eine geringe Verdienstmöglichkeit. Einzelne Befragte bemängeln zudem lange Umsetzungszeiten, rechtliche Unsicherheiten oder fehlende Kenntnisse über die Fonds. Hinterlegte Dokumente wie Fondsprospekt, Leistungsbilanzen des Initiators, Plausibilitätsprüfungen, Rating- oder Geschäftsberichte würden dementsprechend einer Mehrheit (68,4%) der Befragten helfen, am Zweitmarkt tätig zu werden. Beim Thema Preispolitik am Zweitmarkt ist für 85% der Befragten die Transparenz der Preisfindung besonders wichtig, an zweiter Stelle folgt mit 55% die Höhe der zu verdienenden Provision für den Vermittler. Service und Unkompliziertheit sind beim Handel am Zweitmarkt am meisten gewünscht: Individueller und zuverlässiger Service (72,5%) und ein verständlicher Kauf- & Übertragungsvertrag (70,) werden hier genannt. 17,5% der Befragten sind der Meinung, dass für Vertriebe Erstmarktfonds immer attraktiver bleiben werden. Für fast drei Viertel der Befragten ist der Zweitmarkt dagegen grundsätzlich in der Lage, das Geschäftsmodell der Erstmarkt-Vertriebe substanziell zu erweitern. Fazit Der Zweitmarkt macht aus vermeintlich illiquiden Kapitalanlagen eine liquide Finanzanlage in Sachwerte. Gerade bei den aktuell niedrigen Kapitalmarktrenditen ist das für immer mehr Marktteilnehmer interessant. Erst- und Zweitmarkt können dabei einen wechselseitig positiven Einfluss aufeinander nehmen: Erfolgreich konzipierte und platzierte Angebote werden später auch auf dem Zweitmarkt gut handelbar sein ein funktionierender Sekundärmarkt wiederum nimmt Zeichnern mögliche Investitionshemmnisse. Der Verkauf einer Beteiligung vor dem Laufzeitende ist schon lange kein Sonderfall mehr, sondern vielmehr Ausdruck einer individuellen Investitionsstrategie. Für freie Vermittler und Vertriebe ist es die Chance, nah am Kunden zu bleiben und ihn auf neue Investitionsmöglichkeiten hinzuweisen. Natürlich ist mit dem Handeln immer auch ein gewisser Aufwand verbunden. Die Anforderungen an die rechtlichen Belange sind zu Recht hoch verlangsamen daher aber oftmals den Abwicklungsprozess. Es bleibt die Aufgabe des Zweitmarkts, sich auch der Anliegen der freien Vermittler und Vertriebe anzunehmen, um sie in der Kommunikation zu ihren Kunden und im Handel von Beteiligungen zu unterstützen. 1. Angaben zum Unternehmen Von den insgesamt vier Kategorien haben sich mit 73,9 % vor allem Vermittler mit Erlaubnis nach 34f GewO an der Umfrage beteiligt. Gefolgt von Vermittlern ohne Erlaubnis mit 13,, verteilen sich die restlichen Antworten mit jeweils 6,5 % auf Vermittler mit Zulassung nach 32 KWG und vertraglich gebundene Vermittler eines Haftungsdachs. 2. In welche Anlageformen investieren Ihre Kunden? Die Kunden der Befragten investieren am stärksten in Investmentfonds (83,7 %) und Sachwertbeteiligungen (81,4 %). Mit Abstand folgen Investitionen in Aktien (41,9 %). Anderen Investitionsformen wie Festverzinslichen Wertpapieren, Bankeinlagen oder Gold/Silber kommt mit max. 25,6 % eine geringere Bedeutung zu. Unter (18,6 %) werden z.b. Nachrangdarlehen, Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen aufgeführt ,5 % 41,9 % Aktien 6,5 % 25,6 % 13, Festverzinsliche Wertpapiere 73,9 % 20,9 % 18,6 % Bankeinlagen Gold, Silber Investmentfonds Vermittler ohne Erlaubnis nach 34f GewO Vermittler mit Erlaubnis nach 34f GewO Vermittler mit Zulassung nach 32 KWG Vertraglich gebundener Vermittler eines Haftungsdachs 83,7 % 81,4 % Sachwertbeteiligungen 18,6 % 2 3

3 3. Wie häufig handeln Sie im Auftrag Ihrer Kunden am Zweitmarkt? Mehr als die Hälfte der Befragten (58,1 %) handeln bislang eher selten am Zweitmarkt, ca. 1- bis 2-mal im Jahr. 21 % gaben an, noch nie am Zweitmarkt tätig gewesen zu sein. 7 % handeln häufig (3- bis 6-mal jährlich), 14 % sogar sehr häufig, also mehr als 7-mal im Jahr am Zweitmarkt. 5. Was hindert Sie daran, (noch häufiger) am Zweitmarkt tätig zu werden? Das Nichthandeln am Zweitmarkt hat für Vertriebe/Vermittler ganz unterschiedliche Gründe: Am häufigsten werden hier die geringen Verdienstmöglichkeiten für Vertriebe genannt (39 %). 29,3 % geben an, dass ihre Kunden kein Interesse am Zweitmarkt haben und 26,8 % fehlen bislang die Kenntnisse über Zweitmarkt-Chancen für Vertriebe. 20,9 % 58,1 % 14, 7, sehr häufig (mind. 7-mal jährlich) häufig (3- bis 6-mal jährlich) selten (1- bis 2-mal jährlich) nie 39 % der Befragten gaben zudem unter z.t. sehr individuelle Hinderungsgründe an. Mehrfach genannt wurden z.b. die Bewertungsproblematik sowie rechtliche Unsicherheiten bzw. Haftungsrisiken. Andere bemängelten zu lange Umsetzungszeiten oder eine insgesamt zu komplizierte Abwicklung. Vielen Befragten fehlen Kenntnisse und Informationen zu den dort vorhandenen Investments, so dass sie sich lieber einem neuen, am Erstmarkt dokumentierten Angebot zuwenden ,8 % 39, 39, 29,3 % 9,8 % Keine Kenntnisse über Chancen am Zweitmarkt für Vertriebe Geringe Verdienstmöglichkeiten für Vertriebe Kein Interesse der Kunden am Zweitmarkt Anonyme Plattform 4. Zu welchen Anlässen sind Sie für Ihre Kunden am Zweitmarkt tätig? Fast 8 der Befragten veräußern Fondsanteile am Zweitmarkt, um Liquidität zu generieren. Zweitwichtigster Anlass (5) für einen Handel am Zweitmarkt ist der Erwerb von Fondsanteilen zu einem günstigen Ankaufspreis. 29,4 % geben an, Fondsanteile zur Portfoliooptimierung bzw. Umschichtung des Portfolios zu veräußern und 23,5 % erwerben Fondsanteile am Zweitmarkt als Ersatz für Erstmarktprodukte ,4 % Veräußerung von Fondsanteilen zur Generierung von Liquidität 29,4 % Veräußerung von Fondsanteilen zur Portfoliooptimierung bzw. Umschichtung des Portfolios 50, Erwerb von Fondsanteilen zu einem günstigen Ankaufspreis 23,5 % Erwerb von Fondsanteilen als Ersatz für Erstmarktprodukte 6. Welche Dienstleistungen würden Ihnen helfen, (verstärkt) am Zweitmarkt tätig zu werden? Hinterlegte Dokumente wären für 68,4 % der Befragten eine hilfreiche Dienstleistung bei der Tätigkeit am Zweitmarkt. An zweiter Stelle stehen Kenntnisse über die Performance einzelner Fonds im Zweitmarkt (5). Schulungen und die individuelle Betreuung durch einen festen Ansprechpartner werden gleichauf an dritter Stelle genannt (je 31,6 %). Generelle Informationen zum Handelsablauf sind für 26,3 % begrüßenswert. Unter wünschen sich die Befragten vor allem eine einfachere und schnellere Abwicklung von Transaktionen ,3 % Generelle Informationen zum Handelsablauf am Zweitmarkt 50, Performance der einzelnen Fonds im Zweitmarkt 31,6 % Schulungen hinsichtlich des Zweitmarktes und seiner Chancen für Vertriebe 31,6 % Individuelle Betreuung des Handels und der Abwicklung durch feste Ansprechpartner 68,4 % Hinterlegte Dokumente wie Fondsprospekt, Leistungsbilanzen des Initiators, Plausibilitätsprüfungen oder Ratingberichte 13,2 % 4 5

4 7. In welcher Form würden Sie Informationen zum Zweitmarkthandel gern an Ihre Kunden weitergeben? Fast die Hälfte der Befragten (42,1 %) möchte ihre Kunden vor allem per mit Informationen zum Zweitmarkt versorgen, weitere 23,7 % setzen auf gedruckte Informationen in Form von Flyern oder Broschüren. Ebenfalls 23,7 % suchen das persönliche Gespräch, gern mit einer begleitenden Präsentation. Nur 10,5 % der Befragten setzt auf die Möglichkeiten einer Online-Präsentation. 9. Was wäre Ihnen hinsichtlich der Transaktion am Zweitmarkt besonders wichtig? Individueller und zuverlässiger Service (72,5 %) sowie ein verständlicher Kauf- & Übertragungsvertrag (70,) sind für den meisten der Befragten bei einer Transaktion am Zweitmarkt besonders wichtig. Auch die Schnelligkeit der Beteiligungsübertragung wird besonders hervorgehoben (60,). Die Möglichkeit des Rücktritts von einer Transaktion ist dagegen nur für 20, der Befragten wichtig. 8 42,1 % 23,7 % 10,5 % im persönlichen Gespräch mit einer begleitenden Präsentation im Rahmen einer Online- Präsentation gedruckt in Form von Flyern, Broschüren , 72,5 % 70, 23,7 % per mit pdf-dateien 1 20, Schnelligkeit in der Beteiligungsübertragung Individueller und zuverlässiger Service Verständlicher Kauf- & Übertragungsvertrag Möglichkeit des Rücktritts von einer Transaktion 8. Was ist Ihnen hinsichtlich der Preispolitik am Zweitmarkt besonders wichtig? 9 8 Befragt nach der Preispolitik am Zweitmarkt, geben 85 % der Befragten an, dass ihnen die Transparenz bei der Preisfindung besonders wichtig ist. Danach folgen die Höhe der Provision für Vermittler (55,), die Einfachheit der Abrechnung (52,5 %) sowie die Höhe der Gebühren für die Maklergesellschaft (45,). 85, 10. Kann der Zweitmarkt Ihrer Einschätzung nach das Geschäftsmodell der Erstmarkt-Vertriebe substanziell erweitern? Fast drei Viertel der Befragten sehen den Zweitmarkt dazu in der Lage, das Geschäftsmodell der Erstmarkt- Vertriebe substanziell zu erweitern 37,5 % unterstützen diese Aussage ohne Einschränkung. Jeweils 22,5 % schränken ein, dass es auch in der neuen Welt das Niveau der Erstmarktgeschäfte nicht erreichen wird bzw. dass es dazu noch größer Aufklärung aller Marktteilnehmer bedarf. Nur 17,5 % sind der Meinung, dass für Vertriebe Erstmarktfonds immer attraktiver bleiben werden , 55, 52,5 % 22,5 % 17,5 % 37,5 % Ja, auf jeden Fall. Ja, aber das Niveau der Geschäfte auf dem Erstmarkt wird es auch in der neuen Welt nicht erreichen. Ja, aber dazu wird es seitens aller Marktteilnehmer noch großer Aufklärung bedürfen. 1 Transparenz der Preisfindung Höhe der Gebühren für die Maklergesellschaft Höhe der Provision für den Vermittler Einfachheit der Abrechnung 22,5 % Nein, für Vertriebe werden Erstmarktfonds immer attraktiver bleiben. 6 7

5 Deutsche Zweitmarkt AG Steckelhörn Hamburg T 040 / F 040 /

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Produktpräsentation fondsdirekt

Produktpräsentation fondsdirekt Produktpräsentation fondsdirekt fondsdirekt mehr Geld für Ihre Fondsbeteiligung vorbereitet für: Geschlossene Fonds in Österreich 3.Kongress am 31.Januar 2008 in Wien Wien, 31.01.2008 Policendirekt www.policendirekt.de

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Alle geschlossenen Fonds aus einer Hand Persönliche und objektive Beratung Schnelle Abwicklung und sichere Provision Service über den gesamten

Alle geschlossenen Fonds aus einer Hand Persönliche und objektive Beratung Schnelle Abwicklung und sichere Provision Service über den gesamten 1 Alle geschlossenen Fonds aus einer Hand Persönliche und objektive Beratung Schnelle Abwicklung und sichere Provision Service über den gesamten Fonds-Lebenszyklus Liquider Zweitmarkt Individuelle Partnerplattform

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Individuell, qualitätsbewusst, neutr al.

Individuell, qualitätsbewusst, neutr al. Individuell, qualitätsbewusst, neutr al. Die Dr. Ludz Vermögensberatungs- und Vermittlungsgesellschaft mbh ist eines der größten Beratungsunternehmen für geschlossene Fonds im b2b- Bereich. Der Unternehmenssitz

Mehr

Was man über das Perlenfinden wissen sollte...

Was man über das Perlenfinden wissen sollte... FG FINANZ-SERVICE Aktiengesellschaft Was man über das Perlenfinden wissen sollte... überreicht von: Wer blickt da noch durch? Deshalb ist unabhängige Beratung für Sie so wichtig Wenn Sie schon einmal mit

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

ethik ethik Vermögensverwaltung AG Ältester Anbieter für ökologisches und sozialverträgliches Investment seit 1988 Mehr als eine grüne Geldanlage...

ethik ethik Vermögensverwaltung AG Ältester Anbieter für ökologisches und sozialverträgliches Investment seit 1988 Mehr als eine grüne Geldanlage... seit 1988 Vermögensverwaltung AG Ältester Anbieter für ökologisches und sozialverträgliches Investment Das Fondsdach mit Idee, Beschreibung, Funktionsweise, Umsetzung Viele Depots - kein Durchblick? Sie

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

DWS ACCESS Wohnen 2. Willkommen zu Hause: Anlegen in deutsche Wohnimmobilien.

DWS ACCESS Wohnen 2. Willkommen zu Hause: Anlegen in deutsche Wohnimmobilien. DWS ACCESS Wohnen 2 Willkommen zu Hause: Anlegen in deutsche Wohnimmobilien. Stand: September 2010 Wohnimmobilien als Anlageform Der Wohlfühlfaktor spielt wie im heimischen Wohnzimmer auch bei der Finanzanlage

Mehr

Verschenken Sie kein Geld!

Verschenken Sie kein Geld! 20 Verschenken Sie kein Geld! einschlägigen Börsenplätzen hat zudem die Kaufprovisionen der Fonds spürbar nach unten gedrückt. Trotzdem sind die Kosten nach wie vor ein wichtiges Bewertungskriterium dafür,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

www.maxwind.de Saubere Energie verwurzelt in unserer Region

www.maxwind.de Saubere Energie verwurzelt in unserer Region www.maxwind.de Saubere Energie verwurzelt in unserer Region Leisten Sie einen Beitrag zur Energiewende Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten, Der nicht mehr zu leugnende Klimawandel und die katastrophalen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) Seite 1 Executive Summary (I) Definitorisches Zum besseren Verständnis der vorliegenden Befunde seien eingangs einige wenige Parameter der Stichprobe

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Trends in Marketing und Marktforschung Aegidius Marktforschungsportal GmbH / DTO Consulting GmbH Im Bereich Social Media ist es auch als kleines

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Regionale Investments für regionale Investoren

Regionale Investments für regionale Investoren Regionale Investments für regionale Investoren Anlage in geschlossenen Immobilienfonds Kontinuität und Sicherheit für Ihr Depot Immobilien gelten von jeher als solide Investition mit geringem spekulativem

Mehr

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung in Deutschland 04 / 2015 Eine Umfrage von crowdfunding.de Liebe Crowdfunding Interessierte, Crowdfunding in Deutschland wächst seit Jahren und befindet sich

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Es sind Direkt-Anbindungen an rund 80 Versicherungen möglich

Es sind Direkt-Anbindungen an rund 80 Versicherungen möglich Herzlich Willkommen Über Uns: Geschäftsführer Thomas Schläger Gründung 2008 273 hauptberufliche Partner an rund 30 Standorten Es sind Direkt-Anbindungen an rund 80 Versicherungen möglich Eigene Softwareverwaltung

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

BCA Onlive am 10. April 2013. Sachwertanlagen Erneuerbare Energie & 5 Punkte-Enthaftungs-Konzept

BCA Onlive am 10. April 2013. Sachwertanlagen Erneuerbare Energie & 5 Punkte-Enthaftungs-Konzept BCA Onlive am 10. April 2013 Sachwertanlagen Erneuerbare Energie & 5 Punkte-Enthaftungs-Konzept Pflichten-Katalog für Berater und Vermittler von Geschlossenen Fonds Pflichten des Beraters 32 Kreditwesengesetz

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

In Zukunft mehr Vermögen. Mit der richtigen Beratung zum Ziel!

In Zukunft mehr Vermögen. Mit der richtigen Beratung zum Ziel! In Zukunft mehr Vermögen. Mit der richtigen Beratung zum Ziel! Informationen über das Unternehmen Philosophie Ertrag & Sicherheit: der Name ist Programm Jeder von uns hat Träume und Ziele viele davon lassen

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Wir schaffen virtuelle Realität!

Wir schaffen virtuelle Realität! IMMOMENTO Wir schaffen virtuelle Realität! I MMOMENTO F P A N O G R A I E Ihr Ansprechpartner: Waldemar Wegner Telefon 030-58 86 49 27 ww@immomento.de Sie lieben die Fotografie? Sie leben davon oder wollen

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Setzen Sie jetzt auf einen sicheren Vermögensaufbau! Mit dem Sutor-Banksparplan

Setzen Sie jetzt auf einen sicheren Vermögensaufbau! Mit dem Sutor-Banksparplan Setzen Sie jetzt auf einen sicheren Vermögensaufbau! Mit dem Sutor-Banksparplan Zinssparen ist ein Zeichen der Zeit Die aktuelle Finanzkrise bewegt viele Sparer dazu, bei der Anlage ihrer Sparbeiträge

Mehr

Erfolgreich handeln mit Optionen

Erfolgreich handeln mit Optionen Erfolgreich handeln mit Optionen INHALT 01 GRUNDLAGEN VON 05 OPTIONEN 02 GRIECHEN 13 Delta 14 Gamma 18 Vega 21 Theta 24 03 VOLATILITÄT 27 Historische Volatilität 29 Implizite Volatilität 31 Volatility

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie ein Muster für ein Beratungsprotokoll (Musterprotokoll), das Sie gerne als Grundlage für die Erstellung Ihres Formulars verwenden können. Bitte beachten

Mehr

E-Statement der Helios-Invest GmbH

E-Statement der Helios-Invest GmbH c E-Statement der Helios-Invest GmbH E-Statement Titel des Statements: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Kompetenz-Bereich: Chancen und Risiken aus Sicht von Anlegern und Beratern Andy Bretschneider

Mehr

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria.

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. 4 Real Invest Austria: Die Adresse für Immobilienfonds. Der Real Invest Austria ist ein offener Immobilienfonds mit attraktiven Ertragschancen.

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe

3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe 3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe Fachzeitschrift DerBörsianer : 3 Banken-Generali ist Beste Fondsgesellschaft in Österreich Lesen Sie die Details dieser erfreulichen Auszeichnung in dieser

Mehr

Online-Fragebogen Ansprüche bei Fondsbeteiligung - Hintergrundinformationen

Online-Fragebogen Ansprüche bei Fondsbeteiligung - Hintergrundinformationen Per Post/Fax/Mail an: Anwaltskanzlei Hänssler & Häcker-Hollmann Freihofstr. 6 73730 Esslingen Fax: 0711-368438 Mail: info@hh-h.de Gesellschafter/in Adresse Telefon: geschäftlich: Fax E-Mail privat: Genaue

Mehr

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Nutzerbefragung August November 2015 PortalHaus Internetservices GmbH Januar 2016 1 Ausgangsbasis und Ziele der

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Zahlen, Daten, Fakten Dr. Marcus Cieleback 23. September 2013 PATRIZIA Immobilien AG PATRIZIA Bürohaus Fuggerstraße 26 86150 Augsburg T +49 821 50910-000 F +49 821

Mehr

Wir machen den Weg frei. Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab

Wir machen den Weg frei. Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab Wir machen den Weg frei Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab Kapital schützen, Ertragschancen nutzen und Gewinne absichern Was auf

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Stellen Sie sich auch diese oder ähnliche Fragen?

Stellen Sie sich auch diese oder ähnliche Fragen? Stellen Sie sich auch diese oder ähnliche Fragen? Welche Anlage kann ich heutzutage noch meinen Kunden, die Wert auf Sicherheit und einer attraktiven Rendite legen, empfehlen? Welche Alternativen habe

Mehr

Beauftragte für Chancengleichheit. Zurück in den Beruf Tipps für einen erfolgreichen Wiedereinstieg

Beauftragte für Chancengleichheit. Zurück in den Beruf Tipps für einen erfolgreichen Wiedereinstieg Beauftragte für Chancengleichheit Zurück in den Beruf Tipps für einen erfolgreichen Wiedereinstieg Zurück in den Beruf Motiviert zurückkehren erfolgreich durchstarten! Haben Sie in letzter Zeit schon einmal

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

KURZPROSPEKT DEUTSCHE S&K SACHWERTE. Nr. 2

KURZPROSPEKT DEUTSCHE S&K SACHWERTE. Nr. 2 KURZPROSPEKT DEUTSCHE S&K SACHWERTE Nr. 2 JETZT IN DEN FONDS DEUTSCHE S&K SACHWERTE NR. 2 INVESTIEREN: IHRE BETEILIGUNG DEUTSCHE S&K SACHWERTE NR. 2 Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein

Mehr

Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler

Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler MERKBLATT Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler Ansprechpartner: Karen Genßler Simon Alex Abteilung Recht & Handel Abteilung Recht & Handel Innovation & Umwelt Innovation & Umwelt Tel. 04921 8901-29

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Beratungsansätze und Strategiekonzept

Beratungsansätze und Strategiekonzept Beratungsansätze und Strategiekonzept Für Unternehmer von Unternehmern Hamburg, 05.04.2013 Leistungsumfang Was wir für Sie tun: Erarbeiten mit Ihnen Ihre maßgeschneiderte Finanzstrategie Identifizieren

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Margendruck. 34f GewO Haftungsdach. Honorarberater-Konferenz Frankfurt 11. November 2014. Herzlich Willkommen. Ein Anfang ein Einstieg ein Erfolg

Margendruck. 34f GewO Haftungsdach. Honorarberater-Konferenz Frankfurt 11. November 2014. Herzlich Willkommen. Ein Anfang ein Einstieg ein Erfolg Margendruck 34f GewO Haftungsdach Honorarberater-Konferenz Frankfurt 11. November 2014 Herzlich Willkommen Ein Anfang ein Einstieg ein Erfolg Mut zum Honorar die ersten Tage mit 34h & Co. Berufsbezeichnung:

Mehr

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen 22 Einleitung: Online-Beratung und Online-Verkauf als Zukunftschance Online-Beratung und Online-Verkauf ist ein Geschäft wie viele andere. Wer es nicht mit Herzblut und Leidenschaft betreibt, wird scheitern.

Mehr

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut rednut rednut Navigator Mit dem rednut Navigator garantieren wir Kosten- und Zeitersparnis und bieten einen Überblick über Ihren Betrieb, den Sie in dieser Qualität noch nicht erlebt haben. Rednut simplifies

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

wählen. Im Laufe der Zeit kann dieser dann nach unten angepasst werden, um sich vor einer Baisse zu schützen.

wählen. Im Laufe der Zeit kann dieser dann nach unten angepasst werden, um sich vor einer Baisse zu schützen. PETER MANHART,:,,,',; : se,14 ' ' ras, ',,A haben die freiwillige Vor sorge, sprich 3. Säule, und das Bankgeheimnis gemeinsam? Auf den ersten Blick erst einmal nichts. Bei näherer Betrachtung offenbart

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 S P E C T R A A DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell04\06_Geld\Deckbl-Aktuell.doc DIE SICHERE

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Lebenslanges Wohnrecht im GDA-Wohnstift: Sorglos mehr vom Leben. Raum für Persönlichkeit

Lebenslanges Wohnrecht im GDA-Wohnstift: Sorglos mehr vom Leben. Raum für Persönlichkeit Lebenslanges Wohnrecht im GDA-Wohnstift: Sorglos mehr vom Leben. Raum für Persönlichkeit Mietfreies Wohnen auf Lebenszeit. GDA-Wohnrecht eine clevere Investition in die eigene Zukunft. Mit dem Erwerb Ihres

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten?

Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Neue Rahmenbedingungen Diese Gleichung gilt es zu lösen! Produktlösung CleVesto Allcase 2 Wie viel Sicherheit kann ich

Mehr

Ihr Investment ist sicher

Ihr Investment ist sicher TwinStar Invest Ihr Investment ist sicher Investitionsgarantie und Gewinnpotenzial in zwei Anlagevarianten. TwinStar Invest eröffnet ideale Anlageperspektiven für alle, die bei einer Neu- oder Wiederanlage

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks : Nutzerbefragung an der UB Chemnitz Juli 2011 2 Zusammenfassung 1.

Mehr

Gold ist die richtige Entscheidung

Gold ist die richtige Entscheidung Gold ist die richtige Entscheidung -Gold zu erwerben ist für ihr Geld goldrichtig: Gold ist knapp & die Nachfrage ist hoch. -bietet Höchstmaß an Sicherheit und Inflationsschutz. -hat jede Wirtschaftskrise,

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Liste der prüfungsrelevanten Unterlagen. bei dem Erwerb einer ( Fonds-) Beteiligung zu Kapitalanlagezwecken

Liste der prüfungsrelevanten Unterlagen. bei dem Erwerb einer ( Fonds-) Beteiligung zu Kapitalanlagezwecken 0 Liste der prüfungsrelevanten Unterlagen bei dem Erwerb einer ( Fonds-) Beteiligung zu Kapitalanlagezwecken Sofern vorhanden, reichen Sie bitte die nachfolgenden benannten Dokumente - in Kopie - zu -

Mehr

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH GmbH Geschäftsführerstudie 2011 Schwerpunkt Vermögensschutz Executive Summary Warum muss sich der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH bzw. ein Unternehmer überhaupt mit dem Thema Vermögensschutz

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule

Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule Individueller Geld-Strategie-Workshop für Einzelpersonen Wegbereiter für Ihren persönlichen Anlageerfolg Der Anleger bleibt immer noch der einsamste Mensch der Welt

Mehr

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen c Virtueller Roundtable Frauen und Geldanlage Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen Titel des Statementssonderheiten und aktuelle Her- Frauen und Geldanlage Beausforderungen Name: Bettina Rheinberger

Mehr

Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente

Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente Nur zur internen Verwendung Januar 2007 Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente vs *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: UniImmo Europa ISIN: DE0009805515 Emittent: Union Investment Wertpapierart / Anlageart Offener Immobilienfonds: Als Inhaber eines Investmentzertifikats ist man Miteigentümer

Mehr