Konsortial- Abschlussbericht. Verbundprojekt E-Energy: E-DeMa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsortial- Abschlussbericht. Verbundprojekt E-Energy: E-DeMa"

Transkript

1 Konsortial- Abschlussbericht Verbundprojekt E-Energy: E-DeMa Entwicklung und Demonstration dezentral vernetzter Energiesysteme hin zum E-Energy-Marktplatz der Zukunft Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages Konsortialführer: RWE Deutschland AG Projektleiter: Prof. Dr. Michael Laskowski Laufzeit des Vorhabens: von: bis: Berichtszeitraum: von: bis: Tel.: Fax: Erstellungsdatum: 16. Oktober 2013 Projektpartner: Name RWE Deutschland AG Siemens AG (Projektende ) Miele & Cie. KG SWK SETEC GmbH ProSyst Software GmbH (Projektende ) Technische Universität Dortmund Fachhochschule Dortmund Ruhr-Universität Bochum Universität Duisburg-Essen FKZ 01ME08019A 01ME ME ME ME ME ME ME ME08028

2 Redaktion Silvio Becher Hans-Jörg Belitz Majlinda Caci Karl Dietrich Alexander Ebert Reinhard Frank Dr. Oliver Helge Franz Leander Grunwald Dr. Petra Giese Kai Hackbarth Christian Hägerling Sabine Häring Thomas Holtschneider Dieter König Prof. Dr. Gerhardt Krost Markus Kuller Prof. Dr. Michael Laskowski Stephan Merk Martin Plaspohl Fabian Pursche Melanie Rogalski Stefan Rottländer Patrick Wichern Dr. Heiko Winkes Sabine Winter Siemens AG Technische Universität Dortmund RWE Deutschland AG Siemens AG Siemens AG RWE Deutschland AG RWE Deutschland AG RWE Deutschland AG SWK Stadtwerke Krefeld AG ProSyst Software GmbH Technische Universität Dortmund Miele & Cie. KG Universität Duisburg-Essen Technische Universität Dortmund Universität Duisburg-Essen Fachhoschule Dortmund RWE Deutschland AG Siemens AG RWE Deutschland AG ProSyst RWE Deutschland AG SWK Stadtwerke Krefeld AG Deloitte & Touche GmbH RWE Deutschland AG Technische Universität Dortmund Impressum Herausgeber: Dr. Oliver Franz, RWE Deutschland AG, Kruppstr. 5, Essen Dieter König, Technische Universität Dortmund, Emil-Figge-Str. 70, Dortmund Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Alle Informationen werden nach bestem Gewissen, jedoch ohne die Gewähr für die Richtigkeit gegeben. Copyright Förderprogramm E-Energy

3 Unter Mitwirkung von Thomas Aundrup Winfried Bappert Wilhelm Becker Dr. Kolja Eger Frederik Einwächter Hans Jürgen Hammelmann Rolf-Dieter Kasper Prof. Dr. Rüdiger Kays Andreas Kleinert Hans-Werner Kneittinger Prof. Dr. Ingo Kunold Nils Langhammer Dr. Franz-Werner Linden Bert Plonus Thomas Quante Prof. Dr. Christian Rehtanz Ewald Riedel Wolfgang Schley Jens Schmutzler Prof. Dr. Constantinos Sourkounis Roman Strele Dr. Jürgen Tusch Prof. Dr. Christian Wietfeld RWE Deutschland AG RWE Deutschland AG RWE Deutschland AG Siemens AG Ruhr-Universität Bochum RWE Deutschland AG RWE Deutschland AG Technische Universität Dortmund ProSyst RWE Deutschland AG Fachhochschule Dortmund Technische Universität Dortmund RWE Deutschland AG Miele & Cie. KG RWE Deutschland AG Technische Universität Dortmund Siemens AG RWE Deutschland AG Technische Universität Dortmund Ruhr-Universität Bochum Siemens AG RWE Deutschland AG Technische Universität Dortmund Förderprogramm E-Energy

4 Vorwort Als das Forschungsrahmenprogramm E-Energy vor gut sechs Jahren aus der Taufe gehoben wurde, konnte sich wohl niemand vorstellen, welche Bedeutung und welches Interesse die Ergebnisse die dann durchgeführten sechs Modellprojekte haben würden. Die im Programmverlauf von der Bundesregierung ausgerufene Energiewende hat die Projekte zusätzlich beflügelt und verschaffte ihren Ergebnissen eine unmittelbare Aufmerksamkeit. Die Erwartungen der Öffentlichkeit waren und sind hoch; zum Zeitpunkt der Energiewende hatten zwar alle Projekte bereits erste Ergebnisse erzielt, sie waren aber keinesfalls abgeschlossen. Dies war nicht immer einfach zu vermitteln. E-DeMa als eins von sechs Modellprojekten hatte sich zum Ziel gesetzt, dezentral vernetzte Energiesysteme zum E-Energy-Marktplatz der Zukunft zu entwickeln und zu demonstrieren. Die Kompetenzen zu der dabei notwendigen Verknüpfung von Energietechnik mit Informations- und Kommunikationstechnik brachten als Projektpartner Institute der der Hochschulen aus Dortmund, Bochum und Duisburg / Essen sowie der RWE Deutschland, den Stadtwerken Krefeld, Siemens, ProSyst und Miele in das Konsortium ein, das sich dieser Herausforderung gestellt hat. Dieses Konsortium hat sich über seine Projektlaufzeit von vier Jahren sehr intensiv mit dem Aufbau einer zweiteiligen Modellregion auseinander gesetzt, Technik geplant, entwickelt und aufgebaut, Kunden gesucht und überzeugt. Das alles zeigt, dass die Energiewende vom Einsatz neuer Technologien abhängig ist, dabei aber nicht die Menschen verlieren darf, die im Zentrum aller Anstrengungen stehen. Das Zusammenspiel von Mensch und Technik, eigentlich keine wirklich neue Erkenntnis, ist das Geheimnis einer erfolgreichen Energiewende. E-DeMa hat in seinem Projektverlauf zeigen können, dass sich Flexibilitäten, also die Verschiebung von Energieverbräuchen in tarif-incentivierte Zeiten, im Wesentlichen nur dann realisieren lassen, wenn Kunden aktiv mitwirken. Das heißt nicht, dass sie ihre Lebensgewohnheiten dem Dargebot von erneuerbarer Energie komplett anpassen müssen und sich ihnen ausliefern, sondern die ihnen angetragenen technischen Hilfsmittel nur so einsetzen, dass dem Großen und Ganzen und natürlich ihrem Geldbeutel nutzen. Energetisch richtiges Verhalten kann mit technischer Unterstützung mittelfristig so einfach werden wie das tägliche Zähneputzen. Neben allen technischen Lösungen im Projekt konnte E-DeMa erreichen, dass die projekteigenen Ideen und das Gedankengut zu Fragen der Energiewende in Gremien, Verbänden, politischen Institutionen und sogar in der breiten Öffentlichkeit weit diskutiert wurden. Seit E-DeMa ist die Flexibilisierung von Lastgängen und die besondere Bedeutung von Prosumern (Kunden die Energie verbrauchen und erzeugen) ein fester Bestandteil der Energiewende. Neue Projekte und Ableitungen beschäftigen sich derzeit mit der Ausgestaltung der Geschäftsmodelle, denen die Flexibilitäten zugrunde liegen, seien sie eher vertrieblich oder netztechnisch orientiert. Dieses Projekt hat viele Kinder, also weiterge- Förderprogramm E-Energy 4

5 hende Projekte, die das im Projekt gewonnene Know-how nutzen, darauf aufbauen und es weiterentwickeln. In seinem Verlauf konnte E-DeMa eine Vielzahl von wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Vorträgen, Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen hervorbringen. Der Erkenntnisgewinn durch E-DeMa ist bedeutsam! Als das Projekt vor gut vier Jahren startete, war keinem der Projektteilnehmer klar, was ihn erwarten würde. Umso mehr können nun zum Ende der Projektlaufzeit alle Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter stolz über die erreichten Ergebnisse sein, die dieses Projekt hervorgebracht hat. Abschließend möchte ich mich beim Fördermittelgeber, dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und beim Projektträger, dem PT-DLR, für das entgegengebrachte Vertrauen und die permanente Unterstützung bedanken. Namentlich hervorheben möchte ich die Herren Dr. A. Goerdeler, Dr. M. Zinke sowie Herrn J. Brinkmann aus dem BMWi und Herrn G. Seher vom PT-DLR, die unserer Arbeit stets allergrößtes Interesse entgegen gebracht und dem Projekt jederzeit unterstützend und förderlich zur Seite gestanden haben. Zusätzlich danke ich sehr allen Konsortialpartnern, den Kolleginnen und Kollegen des Lenkungskreises, den Arbeitspaketleitern und ganz besonders den Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeitern, ohne deren Engagement das Projekt nicht zu diesem erfolgreichen Ende hätte geführt werden können. Nicht zuletzt gilt mein besonderer Dank den Redakteurinnen und Redakteuren des Abschlussberichts, die am Ende der vierjährigen Projektarbeit unter der Leitung der Chefredakteure Dr. Oliver Franz und Dieter König die wesentlichen Ergebnisse des E-DeMa-Projektes zusammengetragen und hier beschrieben haben. Im Juli 2013 Prof. Dr. Michael Laskowski, Projektleiter E-DeMa, RWE Deutschland AG Förderprogramm E-Energy 5

6 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 8 Tabellenverzeichnis Einleitung A. Management Aufgabenstellung Voraussetzungen, unter denen das Vorhaben durchgeführt wurde Entwicklung und Stand der IKT Technologien Entwicklungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen, unter denen das Projekt entwickelt und durchgeführt wurde Planung und Ablauf des Vorhabens Wissenschaftlicher und technischer Stand, an den angeknüpft wurde Zusammenarbeit mit anderen Stellen Darstellung des voraussichtlichen Nutzens, insbesondere der Verwertbarkeit des Ergebnisses Bekannt gewordener Fortschritt auf dem Gebiet des Vorhabens bei anderen Stellen während der Durchführung des Vorhabens des Vorhabens Das Konzept E-DeMa Einleitung und Motivation Der E-DeMa-Ansatz Zu den Rollen und Funktionen Marktplatzorganisation Der Marktplatzbetrieb IKT-Infrastruktur E-DeMa-artige Datenbereitstellung und Datenschutz Neue Bilanzierungsaufgaben und -fragestellungen im Kontext von E-DeMa E-DeMa-Szenarien und Simulationen zur Umsetzung des Konzepts E-DeMa Szenario Modellierung und Simulation Realisierung des Konzepts Szenario Realisierung und Einsatz der Simulationsumgebungen Förderprogramm E-Energy 6

7 2.5. Entwicklungslabore und Prüffelder Umsetzung im Feldtest Auswahl der Teilmodellregionen Der Teilnehmer im Fokus von E-DeMa Aufbau der Modellregion inkl. Ausstattung Wesentliche Ergebnisse des Feldversuchs in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht (Szenario 2020) Auswertung der im Feldversuch und in den Simulationen gewonnenen Daten (im Hinblick auf das Szenario 2020) Hauptbefunde und Erkenntnisse der energiewirtschaftlichen Auswertung der Daten des Feldversuchs Hauptbefunde und Erkenntnisse zum Kundenverhalten und zur Kundenakzeptanz Hauptbefunde und Erkenntnisse mit Blick auf die Kommunikationsinfrastrukturen Ergebnisse der Netzsimulation Hauptbefunde und Erkenntnisse mit Blick auf das Zählerdatenmanagement und die in einer E-DeMa-Welt bereitzustellenden Informationen Resümee Glossar Verwendete Fachliteratur Anhang A: Erfolgte und geplante Veröffentlichungen Förderprogramm E-Energy 7

8 Abbildungsverzeichnis Abbildung A-1: Das Gateway-Konzept Abbildung A-2: Zeitliche Fortschreibung des Rechtsrahmens im Messwesen Abbildung A-3: E-DeMa-Architektur aufgeteilt auf die Arbeitspakte Abbildung A-4: Projektstruktur und Interdependenzen zwischen den Arbeitspaketen von E- DeMa Abbildung A-5: Projektplan Abbildung B-1: Installierte regenerative Erzeugungsleistung in Deutschland Abbildung B-2: Installierte Erzeugungsleistung in Deutschland Abbildung B-3: Energiepolitisches Zieldreieck (Quelle: BMWi, 2009) Abbildung B-4: Fundamentale Randbedingungen des energiepolitischen Zieldreiecks Abbildung B-5: Potentielle Teilnehmer am E-Energy-Marktplatz Abbildung B-6: Architektur des lokalen E-DeMa-Marktplatzes Abbildung B-7: Globale Vernetzung der lokalen Plattformen und Zugang überregional tätiger Akteure Abbildung B-8: E-Energy-Wertschöpfungskette; - - senken Abbildung B-9: Online Datenbedarf Aktionsfrequenz und Aggregation Abbildung B-10: Fluss der Bewegungsdaten bei E-DeMa Abbildung B-11: Ablauf des Geschäftsprozesses Lieferantenwechsel am E-DeMa-Marktplatz Abbildung B-12: Bilanzierungsfolgen von Systemdienstleistungen für den VNB Abbildung B-13: E-DeMa Projekttrichter Abbildung B-14: Zielgruppenorientierte Produktbausteinentwicklung Abbildung B-15: Prinzipielle Ebenen der Mehrschichtarchitektur des Marktplatzes Abbildung B-16: Integration intelligenter Zähler über verschiedene Kommunikationswege in die E-DeMa-Architektur Abbildung B-17: Architektur des IKT-GW Abbildung B-18: Funktionen des Smart Gateway / IKT-GW Abbildung B-19: Architektur des IKT-GW Abbildung B-20: Referenzarchitektur E-DeMa Abbildung B-21: Zusammenfassung der E-DeMa Komponenten und Systemarchitektur Abbildung B-22: Modulare ZDM-Architektur basierend auf einem Echtzeit-Nachrichtenbus Abbildung B-23: AWF Steuerung dezentraler Einspeiser: Informationsflüsse Abbildung B-24: AWF Grenzwertverletzung beheben: Informationsflüsse Abbildung B-25: AWF Beeinflussungssteuerung durch den VNB: Informationsflüsse für den Feldversuch Abbildung B-26: AWF Beeinflussungssteuerung durch den VNB: Informationsflüsse Abbildung B-27: Architekturbild der Geschäftsmodelle (orange) und der Netzsimulation (grün). 129 Abbildung B-28: Allgemeiner Lastverlauf seit dem Programmstart über alle Programme Abbildung B-29: Konzept der Modellierung von Prosumern und dezentralen Energieerzeugungsanlagen Abbildung B-30: Datenpfade im Netzbeobachtungsrechner: links: Visualisierung, rechts: Bedienung Abbildung B-31: Einordnung der E-DeMa Simulation in Bezug auf die Kommunikationsinfrastruktur in den Projektkontext Förderprogramm E-Energy 8

9 Abbildung B-32: Tarifstruktur Standard der Musterprodukte Abbildung B-33: Tarifstruktur Happy-Holiday der Musterprodukte Abbildung B-34: Tarifstruktur Sunny-Brunch der Musterprodukte Abbildung B-35: Tarifstruktur Stormy-Dinner der Musterprodukte Abbildung B-36: Integration des Display in die Hausinfrastruktur Abbildung B-37: Konzept der Visualisierung am Beispiel des Tarifs E-DeMa Balance Abbildung B-38: Konzeptalternativen der Anbindung eines Displays an das IKT-GW Abbildung B-39: Kommunikationsarchitektur und eingesetzte Komponenten für die Visualisierungslösung in der Teilmodellregion Mülheim Abbildung B-40: Beispiel für die Anzeige von Tarif- und Verbrauchsinformation bei der Visualisierungslösung in der Modellregion Mülheim Abbildung B-41: Übersichtsdarstellung der eingesetzten Display-Technologie in Krefeld Abbildung B-42: Displaysoftware Krefeld Abbildung B-43: Ebenen der Mehrschichtarchitektur des Marktplatzes im Szenario Abbildung B-44: Darstellung der E-DeMa Komponenten und ihrer Schnittstellen zum Marktplatzsystem Abbildung B-45: Anbindung der IKT-GW2 an den Marktplatz über den mpower Remote Manager (mprm) Abbildung B-46: Umgesetzte Standardprozesse, ZDM-Komponenten und die notwendigen Schnittstellen in der Modellregion Abbildung B-47: 10kV-Netzbild der Modellregion Mülheim: Farbwechsel entlang der UA-SAARN mit den 10kV Abgängen des Feldversuchs Abbildung B-48: Ausschnittvergrößerung des 10-kV-Netzbildes der Modellregion Mülheim Abbildung B-49: 10kV Netzbild des Anschlusses der ONS Wilmendyk78 mit Darstellung der Ergebnisse der Netzberechnung (Modellregion Krefeld) Abbildung B-50: 10kV Netzbild des Anschlusses der ONS Josef-Lendersdyk 1 mit Darstellung der Ergebnisse der Netzberechnung (Modellregion Krefeld) Abbildung B-51: Unbeeinflusster Summenlastgang im Laufe eines Tages für ca Haushalte Abbildung B-52: Relative Wahrscheinlichkeit für den Einsatz der Geräte der Weißen Ware für Haushaltskunden mit E DeMa.Basis Abbildung B-53: Summenlastgang von ca Haushalten unter Berücksichtigung der Lastverschiebung durch E-DeMa.Basis Abbildung B-54: Relative Wahrscheinlichkeit für den Einsatz der Geräte der Weißen Ware für Haushaltskunden mit E-DeMa.Effizienz Abbildung B-55: Lastgang mehrerer Haushalte unter Berücksichtigung der Lastverschiebung durch E-DeMa.Effizienz Abbildung B-56: Relative Wahrscheinlichkeit für den Einsatz der Geräte der Weißen Ware für Haushaltskunden mit E-DeMa.Effizienz Abbildung B-57: Lastgang von Haushalte unter Berücksichtigung der Lastverschiebung durch E-DeMa.Variabel Abbildung B-58: Haushaltsgrößenspezifische Lastkurve für einen Werktag in der Übergangszeit 181 Abbildung B-59: Simulierter Lastverlauf eines Einpersonenhaushalts an einem Wochentag in der Übergangszeit Abbildung B-60: Delta-Leistungskurven für das Preisschema Basis, werktags für Haushaltsgrößen bis fünf Personen Förderprogramm E-Energy 9

10 Abbildung B-61: Delta-Leistungskurven für das Preisschema Standard, werktags für Haushaltsgrößen bis fünf Personen Abbildung B-62: Vier-Tages-Übersicht der simulierten Einspeisung einer PV-Anlage Abbildung B-63: Vier-Tages-Übersicht der simulierten Einspeisung eines Windenergiekonverters Abbildung B-64: Einbindung der Simulation in das E-DeMa-Umfeld Abbildung B-65: Netzbeobachtungsrechner und seine Bedienoberfläche Abbildung B-66: Visualisierung des Spannungsprofils im Niederspannungsstrang in der Netzsimulationsumgebung Abbildung B-67: Verteilte E-DeMa-Simulationsumgebung Abbildung B-68: Beispiel für die Vernetzung der Komponenten Abbildung B-69: E-DeMa-Testaufbau bei Siemens Abbildung B-70: Schaltbare Last mit selbsttätiger Abschaltung (aufgezeichnetes Lastprofil für einen Waschvorgang mit Lastverschiebung) Abbildung B-71: Schaltbare Lasten mit Grenzwertsensor (aufgezeichneter Temperaturverlauf mit Tarif-optimierter Regelung für einen Warmwasserspeicher) Abbildung B-72: CNI Radio Testing Site (Standort Campus TU Dortmund (l.), Detailansicht (r.)) Abbildung B-73: Ausrichtung der Sektorisierung Abbildung B-74: Laboraufbau zur Evaluation der Inhouse-Funktechnologien Abbildung B-75: Laboraufbau zur PLC Koexistenzuntersuchung Abbildung B-76: Modellregionen im Feldversuch E-DeMa Abbildung B-77: Schematische Darstellung der Mittelspannungsversorgung und der Ortsnetzstationen im südlichen Mülheim Abbildung B-78: Ausgewählte Testregion in Krefeld-Kliedbruch Abbildung B-79: Werbematerial Mülheim (links) und Gewinnspielkarte Krefeld (rechts) Abbildung B-80: Teilnahmevereinbarungen Mülheim (links) und Krefeld (rechts) Abbildung B-81: Entwicklung der Teilnehmerzahlen Mülheim entlang des Akquiseprozesses Abbildung B-82: Interessensbekundungen der Kunden zur Teilnahme mit eingehaltenen Restriktionen (Opt-In) Abbildung B-83: Akquisebrief Krefeld Abbildung B-84: Entwicklung der Teilnehmerzahlen in Krefeld Abbildung B-85: Ausprägungen der Inhouse-Kommunikationsinfrastruktur in der Modellregion Mülheim a. d. R Abbildung B-86: Ausprägungen der Inhouse-Kommunikationsinfrastruktur in der Modellregion Krefeld Abbildung B-87: Systemmodell Testcenter Duisburg Abbildung B-88: Testcenter Duisburg mit µkwk-anlage und Warmwasserspeicher Abbildung B-89: Demo-Wand mit in Krefeld eingesetzten Multimetering-Komponenten Abbildung B-90: LiveRoom Krefeld Abbildung B-91: Zusatzschränke und eingebaute Messtechnik in Krefeld (oben) und Mülheim Saarn (unten) Abbildung B-92: Integrationsschema der E-DeMa-Systeme für die Teilmodellregionen Mülheim und Krefeld in die RWE-DMZ Abbildung B-93: Eingebaute µkwk-anlage bei einem E-DeMa-Kunden in Krefeld Abbildung B-94: Prozess Funktionsstörung der Weißen Ware unter Einbezug der E-DeMa Hotline als First-Level-Support Förderprogramm E-Energy 10

11 Abbildung B-95: IKT-GW1 Demowand, Display und E-DeMa-Marktplatzzugang in der Teilmodellregion Mülheim Abbildung B-96: Ticketsystem Abbildung B-97: E-DeMa-Benutzerhandbuch IKT-GW Abbildung B-98: Exemplarische Darstellung eines Einzelerfolgsnachweises Abbildung B-99: Beispiel für einen Gemeinschaftserfolgsnachweis Abbildung B-100: Lastgang und Leistungsgrenzen des E-DeMa- und Vergleichskunden im Monat April mit den neu ermittelten Bezugsstunden Abbildung B-101: Versuchsfahrplan einer µkwk-anlage Abbildung B-102: Verlauf von abgegebener elektrischer Leistung und Kennzahl für den Wärmespeicherfüllstand einer µkwk-anlage Abbildung B-103: Definition der Verbrauchsverlagerung am Beispiel der E-DeMa-Basis Tarifstruktur Abbildung B-104: Kriterien für die Evaluation der Verbrauchsverlagerung Abbildung B-105: Histogramm der monetären Einsparungen aller IKT-GW1-Kunden im Feldtest gegenüber dem Vergleichskunden laut Erfolgsnachweis Abbildung B-106: Histogramm der monetären Einsparungen aller IKT-GW2-Kunden im Feldtest gegenüber dem Vergleichskunden laut Erfolgsnachweis Abbildung B-107: Durchschnittlicher Deltalastgang der E-DeMa.Effizienz-Kunden gegenüber den E-DeMa-Vergleichskunden für den Typtag Samstag im Monat September (Tarifstruktur Standard) Abbildung B-108: Verbrauchsverlagerung der E-DeMa.Basis-Kunden je Stunde Abbildung B-109: Verbrauchsverlagerung der E-DeMa-Effizienz-Kunden je Stunde Abbildung B-110: Verbrauchsverlagerung der E-DeMa.Basis-Kunden in NT je Monat Abbildung B-111: Verbrauchsverlagerung der E-DeMa.Effizienz-Kunden in ST + NT, HHT1 und HHT2 je Monat Abbildung B-112: Verbrauchsverlagerung der E-DeMa.Basis-Kunden in NT je Typtag Abbildung B-113: Verbrauchsverlagerung der E-DeMa.Effizienz-Kunden in ST + NT, HHT1 und HHT2 je Typtag Abbildung B-114: Soziodemographie der passiven, aller und der aktiven IKT-GW1-Kunden Abbildung B-115: Verbrauchsverlagerung der IKT-GW2-Kunden je Stunde Abbildung B-116: Verbrauchsverlagerung der IKT-GW2-Kunden in ST + NT, HHT1 und HHT2 je Monat Abbildung B-117: Verbrauchsverlagerung der IKT-GW2-Kunden in ST + NT, HHT1 und HHT2 je Typtag Abbildung B-118: Soziodemographie der passiven, aller und der aktiven IKT-GW2-Kunden Abbildung B-119: Vergleich der normierten Lastgänge der Balancekunden mit den aktiven Basisund Effizienzkunden und dem H0-Profil für den Typtag Montag Abbildung B-120: Vergleich der normierten Lastgänge der Balancekunden mit den aktiven Basisund Effizienzkunden und dem H0-Profil für den Typtag Dienstag bis Donnerstag Abbildung B-121: Vergleich der normierten Lastgänge der Balancekunden mit den aktiven Basisund Effizienzkunden und dem H0-Profil für den Typtag Freitag Abbildung B-122: Vergleich der normierten Lastgänge der Balancekunden mit den aktiven Effizienzkunden, den simulierten Effizienzkunden und dem H0-Profil für die zusammengefassten Typtage Montag bis Freitag Förderprogramm E-Energy 11

12 Abbildung B-123: Vergleich der normierten Lastgänge der Balancekunden mit den aktiven Basisund Effizienzkunden und dem H0-Profil für den Typtag Samstag Abbildung B-124: Vergleich der normierten Lastgänge der Balancekunden mit den aktiven Basisund Effizienzkunden und dem H0-Profil für den Typtag Sonntag Abbildung B-125: Start der Weiße-Ware-Geräte durch den Nutzer, das IKT-GW2 oder Bereitstellung für den Aggregator Abbildung B-126: Bereitstellung der Weiße Ware-Geräte für das IKT-GW2 (im Feldversuch wurden 107 Waschmaschinen, 86 Wäschetrockner und 21 Geschirrspüler eingesetzt) Abbildung B-127: Bereitstellung der Weiße Ware-Geräte für den AGG (im Feldversuch wurden 107 Waschmaschinen, 86 Wäschetrockner und 21 Geschirrspüler eingesetzt) Abbildung B-128: Histogramm der Bereitstellungszeit für den SmartStart durch das IKT-GW2 in Stunden Abbildung B-129: Verbrauchsreduktion aller IKT-GW1-Kunden ohne Sparoption (533 Kunden) Abbildung B-130: Verbrauchsreduktion aller IKT-GW1-Kunden mit Sparoption (22 Kunden) Abbildung B-131: Verbrauchsreduktion aller IKT-GW2-Kunden (99 Kunden) Abbildung B-132: Verbrauchsreduktion aller IKT-GW2-Kunden, bereinigt um den Eigenverbrauch der eingebauten IKT-Infrastruktur (99 Kunden) Abbildung B-133: Verbrauchsreduktion aller E-DeMa-Kunden (643 Kunden) Abbildung B-134: Monatliche Anzahl der Log-ins am E-DeMa Marktplatz im Lauf des Feldversuchs über alle Teilnehmer Abbildung B-135: Untersuchungsdesign der Kundenakzeptanz-Befragung am Beispiel IKT-GW Abbildung B-136: Einschätzung des Musterproduktangebots IKT-GW Abbildung B-137: Display und Marktplatz bei IKT-GW Abbildung B-138: Nutzung des Marktplatzes bei IKT-GW Abbildung B-139: Verlagerung des Waschens Abbildung B-140: Verlagerung des Wäschetrocknens Abbildung B-141: Verlagerung des Geschirrspülens Abbildung B-142: Zustimmung der Befragten im Bereich IKT-GW1 zu einer Beeinflussung der Lastverlagerung durch Preisdifferenzierungen Abbildung B-143: Einschätzungen der Teilnehmer IKT-GW2 zur Funktion Smart Start Abbildung B-144: Nutzung des Smart Start für den Einsatz der Waschmaschine nach Produkten Abbildung B-145: Korrelation zwischen einzelnen Befragungsitems bezüglich der Smart-Start- Funktion Abbildung B-146: Korrelation aus den Befragungsergebnissen abgeleiteter Variablen Abbildung B-147: Werktags-Lastverläufe einer ONS für KW10 bis KW48 (links), Verlauf der mittleren ¼ h-auslastung dieser ONS im selben Zeitraum (rechts) Abbildung B-148: Werktags-Lastverläufe einer ONS für KW10 bis KW48, an der eine Photovoltaik- Anlage mit 5,5kW installierter Peak-Leistung einspeist (links), Verlauf der mittleren ¼ h-auslastung dieser ONS im selben Zeitraum Abbildung B-149: Werktags-Lastverläufe einer ONS für KW10 bis KW48, über die Haushalte mit NSH versorgt werden (links), Verlauf der mittleren ¼ h-auslastung dieser ONS im selben Zeitraum (rechts) Abbildung B-150: Werktags-Lastverläufe der benachbarten ONS für KW10 bis KW48, wobei das Heizsystem aller Haushalte elektrische NSH sind (links), Ausschnitt dieser Werktags-Lastverläufe (rechts) Förderprogramm E-Energy 12

13 Abbildung B-151: Werktags-Lastverläufe einer ONS für KW10 bis KW48, über die Haushalte und (Klein-) Gewerbe versorgt werden (links), Verlauf der mittlere ¼ h-auslastung dieser ONS im selben Zeitraum (rechts) Abbildung B-152: Werktags-Lastverläufe einer ONS 9 für KW10 bis KW48, über die Haushalte und (Klein-) Gewerbe versorgt werden (links), Verlauf der mittlere ¼ h-auslastung dieser ONS im selben Zeitraum (rechts) Abbildung B-153: Visualisierung des Spannungsprofils und der Belastung der Kabelabschnitte im Niederspannungsnetz Abbildung B-154: Visualisierung des Spannungsprofils und der Belastung der Kabelabschnitte im Mittelspannungsnetz Förderprogramm E-Energy 13

14 Tabellenverzeichnis Tabelle B-1: Transformation von Eigenschaften der Endabnahme von Elektrizität Tabelle B-2: Datenmodell der Marktplatzdaten bzgl. des Prosumers Tabelle B-3: Fundamentale Use-Cases der B2C-Ebene Tabelle B-4: Fundamentale Use-Cases der B2B-Ebene Tabelle B-5: Idealtypische Kundenprofile im E-DeMa-Kontext Tabelle B-6: B2C-Lieferanten-Produktbausteine Tabelle B-7: B2C-Aggregator-Produktbausteine Tabelle B-8: Neue E-DeMa-Prozesse Tabelle B-9: E-DeMa Schnittstellen Tabelle B-10: Anforderungen der AWF an die Modellierung Tabelle B-11: Zusammensetzung der Musterprodukte Tabelle B-12: Tarife und Preise für die Lastseite der Musterprodukte Tabelle B-13: Tarife und Preise für die Einspeiseseite der Musterprodukte Tabelle B-14: Kommunikationsphasen in den Teilmodellregionen Tabelle B-15: Beispiel der Datenkategorien IKT-GW2 in Mülheim Tabelle B-16: Ausstattung der Prosumer in den Modellregionen Tabelle B-17: Leistungsgrenzen in Abhängigkeit der Zielgrößen Tabelle B-18: Produktspezifische Verbrauchsverlagerung der IKT-GW1-Kunden (ohne Automatisierung) Tabelle B-19: Verbrauchsverlagerung der IKT-GW2-Kunden (mit Automatisierung) Tabelle B-20: Produktwechsel der IKT-GW1-Kunden Tabelle B-21: Anzahl Produktwechsel je Kunde in den Modellregionen Tabelle B-22: Stichprobenumfänge und Soziodemographie IKT-GW1 und IKT-GW Förderprogramm E-Energy 14

15 Einleitung Aufgrund der sich rasch ändernden energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der Einbeziehung dezentraler elektrischer Energieerzeuger werden neue Technologieanpassungen durch Systeminnovationen sowie eine Optimierung der Organisationsstrukturen erforderlich. Bestehende Technologien waren bislang meist nur Insellösungen und nur bedingt für eine integrative informationstechnische Behandlung geeignet. Aufgrund der wachsenden Anforderungen an die Energieeffizienz bestand und besteht die zwingende Notwendigkeit von intelligenten und effizienten Lösungen in der Energiewirtschaft. Vor diesem Hintergrund war das Projektkonsortium bestrebt, unter Einbeziehung aller innerhalb der Wertschöpfungskette relevanten Akteure ein zuverlässiges Modell für den E- Energy- Marktplatz der Zukunft zu entwickeln und diesen in einem Pilotprojekt zu testen. Das übergeordnete Projektziel war die Verknüpfung zwischen den Bereichen Energietechnik und Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und damit die Schaffung von E-Energy. Eine ähnliche Verknüpfung wurde bereits in den verschiedensten Bereichen wie beispielsweise E-Commerce, E- Government oder E-Administration erfolgreich umgesetzt. Durch das vorliegende Projekt wurde ein entscheidender Beitrag für eine vergleichbare Umsetzung im Energiesektor geleistet und es wurden entsprechende Synergieeffekte freigesetzt. Die Verknüpfung von Energie und IKT zu E-Energy bildete die Grundlage für das technische Projektziel des Projektkonsortiums den E-Energy-Marktplatz 2020: Stromkunden (Prosumer) wurden auf einem offenen elektronischen Marktplatz mittels IKT- Gateways mit Energiehändlern, Verteilnetzbetreibern und weiteren Akteuren innerhalb einer Modellregion im Rhein-Ruhr Gebiet verbunden, wodurch sich neue Geschäftsmodelle für eine aktivere Marktteilnahme der Akteure ergeben. Durch die systemische Entwicklungsarbeit des Projektkonsortiums wurden Aspekte der Netzbetriebsführung, Inhouse-Anwendungen, zeitnahe Verbrauchsdatenerfassung und -bereitstellung berücksichtigt und es wurde ein innovatives Modell für die intelligente Integration der Akteure im Markt für elektrische Energie entwickelt, um den zukünftigen Ansprüchen der dezentralen Einspeiser in einem stärker fragmentierten Markt begegnen zu können. Dieser E-Energy-Marktplatz wurde im Rhein-Ruhr-Gebiet in einem groß angelegten Modellversuch demonstriert und evaluiert. Der vorliegende Abschlussbericht fasst die Ergebnisse der vierjährigen Entwicklungsarbeit des E- DeMa-Konsortiums zusammen. Er gliedert sich dabei in einen Managementteil (A) und einen Berichtsteil (B), der die erzielten technisch-wissenschaftlichen Ergebnisse des Vorhabens detailliert wiedergibt. Im Management-Teil des E-DeMa-Abschlussberichts erfolgt eine kurze Darstellung im Sinne eines Sachberichts zu den folgenden Aspekten des Fördervorhabens bzw. seiner Durchführung, wie er durch die NKBF 98 1 definiert ist: Aufgabenstellung des Projekts; Voraussetzungen, unter denen das Vorhaben durchgeführt wurde; Planung und Ablauf des Vorhabens; wissenschaftlicher und technischer Stand, an den angeknüpft wurde; Zusammenarbeit mit anderen Stellen; Darstellung des voraussichtlichen Nutzens, insbesondere der Verwertbarkeit des Ergebnisses; 1 Nebenbestimmungen für Zuwendungen auf Kostenbasis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben Förderprogramm E-Energy 15

Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft

Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft E-Energy - Speakers Corner Prof. Dr. Michael Laskowski, RWE Rheinland Westfalen Netz AG, Essen Hannover,

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 2 3 4 5 Smart Energy... 1 1.1 Der Weg zu Smart Energy... 1 1.2 Der Aufbau und die Struktur der

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen EnBW Vertrieb GmbH Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen Strasbourg, 7. April 2011 Vorstellung Forschungsprojekt MeRegio

Mehr

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten 13.09.2010 BMWi_EnSysZuk_20100913.ppt PMS 1 Smart Grids Besonderheiten und Herausforderungen

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Das E-Energy-Leuchtturmprojekt in der Modellregion Cuxhaven E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Dr.

Mehr

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Smart Metering Vorreiter für den Energie-Marktplatz Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Christian Schäfer Projektleiter Smart Metering Konzernabteilung Technologie und Innovation

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Maike Schmidt. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit

Maike Schmidt. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit SMART-GRID Welche Rolle spielt die KWK? Maike Schmidt Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit Ein Smart Grid ist ein Energienetzwerk, das das Verbrauchs-

Mehr

E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie

E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie Dr. Michael Zinke, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie www.bmwi.de www.bmwi.de,

Mehr

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013 Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest Franz Lamprecht Stellv. Chefredakteur Energiewirtschaftliche

Mehr

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Smart Grids-Gespräche für Verteilnetzbetreiber, 23. Juli 2014 Verband für Energie- und Wasserwirtschaft Baden-Württemberg e. V. 1 Ausgangslage Verband für

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten November 2014 Die Venios GmbH Junges Technologieunternehmen mit Fokus auf IT- Lösungen für Asset-

Mehr

E-Energy Projekt Modellstadt Mannheim Mittels Zellularer Struktur zum Flexiblen Energiesystem

E-Energy Projekt Modellstadt Mannheim Mittels Zellularer Struktur zum Flexiblen Energiesystem E-Energy Projekt Modellstadt Mannheim Mittels Zellularer Struktur zum Flexiblen Energiesystem Dr. Robert Thomann Technologie & Innovation Projektleiter moma Kongress Energie + Informatik Karlsruhe, 22.

Mehr

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011 Dr. Tanja Schmedes, EWE AG EWE AG Dr. Tanja Schmedes FE Modellregion Cuxhaven: dez. Energiemanagement in etelligence

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid der Zukunft

Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid der Zukunft VDE-Positionspapier der ITG-Fokusgruppe Energieinformationsnetze und Systeme Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Projektüberblick E-DeMa Feldtest Mülheim/Ruhr. Pressegespräch am 27. Juli 2011

Projektüberblick E-DeMa Feldtest Mülheim/Ruhr. Pressegespräch am 27. Juli 2011 Projektüberblick E-DeMa Feldtest Mülheim/Ruhr Pressegespräch am 27. Juli 2011 Das Forschungsprojekt E-DeMa Entwicklung und Demonstration dezentral vernetzter Energiesysteme hin zum E-Energy-Marktplatz

Mehr

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft?

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Gregor Hampel Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH 24.05.2012 Beitrag der Metropolen zur Energiewende Berliner Energietage 2012 Inhalt

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen

Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Dr. Wolfram Krause Vortrag Dr. Tanja Schmedes Abt. Forschung und Entwicklung, EWE AG Gesamtprojektleiter

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

E-Energy Projekt MEREGIO - Aufbruch zu Minimum Emission Regions

E-Energy Projekt MEREGIO - Aufbruch zu Minimum Emission Regions E-Energy Projekt MEREGIO - Aufbruch zu Minimum Emission Regions Der intelligente Zähler der EnBW als Dreh- und Angelpunkt eines völlig neuen Energiemanagements Cebit Green IT Forum 2009 Lars Walch Forschung

Mehr

DIE ENTWICKLUNG REGIONALER, ELEKTRO- NISCHER MARKTPLÄTZE STROM GEZIELT ABFRAGEN UND EINSPEISEN DIE TECHNISCHEN GRUNDLAGEN

DIE ENTWICKLUNG REGIONALER, ELEKTRO- NISCHER MARKTPLÄTZE STROM GEZIELT ABFRAGEN UND EINSPEISEN DIE TECHNISCHEN GRUNDLAGEN Märkte. 2 MÄRKTE DIE ENTWICKLUNG REGIONALER, ELEKTRO- NISCHER MARKTPLÄTZE Bundesweit gibt es eine Reihe von Feldversuchen, in denen der elektronische Energiemarkt der Zukunft erprobt wird. Die Bundesregierung

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze"

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket Intelligente Netze Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" 1 Einleitung Am 09. Februar 2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte

Mehr

Feldversuch virtuelles Kraftwerk für Haushalte in Baden-Württemberg

Feldversuch virtuelles Kraftwerk für Haushalte in Baden-Württemberg Feldversuch virtuelles Kraftwerk für Haushalte in Baden-Württemberg Dr. Holger Wiechmann EnBW Vertrieb GmbH 28. Oktober 2013 Energie braucht Impulse Hintergrund - Die Beteiligten der Smarten Energiewelt

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik

Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik Oliver Lutz Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme Abteilung Intelligente Energiesysteme Heidenhofstraße

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch E-Energy: Chancen für Anbieter und Anwender

Neue Geschäftsmodelle durch E-Energy: Chancen für Anbieter und Anwender Neue Geschäftsmodelle durch E-Energy: Chancen für Anbieter und Anwender Josef Werum in.power GmbH Mainz 02.07.2009 Inhaltsverzeichnis Kurze Einführung in E-Energy. S. 02 Regenerative Modelregion Harz (RegModHarz).

Mehr

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh.

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh. 3E-Mehrfamilienhaus Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus PV-Wechselrichter AC DC Wärme Bewohner Messung Strom kwh Strom Kommunikation Vorlauf (Heizung) Rücklauf (Heizung)

Mehr

2.2 Demand Response Das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Kraftwerk

2.2 Demand Response Das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Kraftwerk SchaufensterBlick 2014 2.2 Demand Response Das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Elektromobilität - Geschäftsmodelle in Sicht? Inhalt Hintergrund und und Produktentwicklung und Fahrzeuge Übersicht

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Smart Metering Status und Perspektiven

Smart Metering Status und Perspektiven (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Hier können Sie ein Bild, Diagramm oder eine Grafik einfügen. Die Größe sollte diese graue Fläche ganz ausfüllen. Geeignete Bilder und Grafiken finden Sie unter: I:\Info\Office_Vorlagen\Bilder_und_Grafiken\SWM

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim

E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim Verbindung von intelligentem Gebäude mit dem intelligenten Netz Andreas Kießling wiss.-techn. Projektleiter moma MVV Energie AG Berlin, 6. + 7. Mai 2010 Forum Netzintegration

Mehr

DIE EVOLUTION DER ENERGIEVERSORGUNG

DIE EVOLUTION DER ENERGIEVERSORGUNG DIE EVOLUTION DER ENERGIEVERSORGUNG Warum die nordwestdeutsche Modellregion das ideale Schaufenster Wind ist. Energie kompetent vernetzen. enera Modellregion: Landkreis Wittmund Landkreis Aurich Landkreis

Mehr

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien Dr. Alexander Tettenborn, BMWi, Leiter des Referats VIB3 Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.bund.de 1 Die Energiewende ist beschlossen! 2 Energiewende

Mehr

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Swisscom bringt beste Voraussetzungen für einen Einsatz in der Strombranche mit 2 ICT basierte Konzepte

Mehr

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund Dr. Jan Sudeikat Produktion, IKT HAMBURG ENERGIE Statusseminar Dezentrale Energiesysteme 17.April 2012 Messe Erfurt HAMBURG ENERGIE Energieeffizientes

Mehr

Das E-Energy-Projekt der RWE Energy AG

Das E-Energy-Projekt der RWE Energy AG Next-Generation Power Industry: Old Markets New Rules? Das E-Energy-Projekt der RWE Energy AG Prof. Dr. Michael Laskowski RWE Energy AG RWE Energy AG 04.06.2008 SEITE 1 Agenda I. Ziele und Motivation II.

Mehr

Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern

Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern Infoveranstaltung der EG Münsterland e. V. RWE Rheinland Westfalen

Mehr

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Energieeffizienz beginnt mit dem transparenten Datenfluss Der weltweite Klimawandel fordert von uns eine intelligente Energieerzeugung und -nutzung. Gefragt

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Impulsvortrag Energienetze der Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie

Impulsvortrag Energienetze der Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie Impulsvortrag Energienetze der Zukunft rof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie Ziele der Energiewende in Deutschland - 2 - Quelle: Craig Morris, Martin ehnt (2012) Ausgangssituation

Mehr

Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG

Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG Fachgespräch Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Berlin, 9. Juni 2015 Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG Der Einsatz

Mehr

Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge

Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge Alexander Kleemann, BMWi Clearingstelle EEG + PTB: Technische Aspekte im EEG Messung und Technik Berlin, 17.03.2015 Vom 3. Binnenmarktpaket zum Verordnungspaket

Mehr

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09.

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09. Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland AG RWE Deutschland 10.09.2015 SEITE 1 Agenda A) Die Energiewelt der Zukunft B) Auf

Mehr

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Martin Bauer, Thüga AG München Frankfurt, April 2011 Was ist ein System? Ein System ist eine Menge von Elementen,

Mehr

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur.

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur. Smart Meter I Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktueller Rechtsrahmen Smart Meter 2. künftiger

Mehr

Präsentationsstruktur

Präsentationsstruktur Präsentationsstruktur e-energy - Mehr Energieeffizienz durch moderne Informations- und Kommunikationstechnik 1.) Vorstellung der Gruppe und ihrer Mitglieder Pfeiler unserer Zusammenarbeit 2.) Überblick

Mehr

Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers. Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010

Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers. Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010 Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010 Smart Metering: Was ist da eigentlich smart? Typische Komponenten Smart Metering Zähler

Mehr

Smart Metering in der Energiewirtschaft

Smart Metering in der Energiewirtschaft Smart Metering in der Energiewirtschaft April 2007 Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring 1 D-65189 Wiesbaden Tel.: +49 611 7148-0 Fax: +49 611 7148-290 www.adlittle.de Smart Metering Situation Geplante

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Das Projekt Future Energy Grid (FEG)

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Das Projekt Future Energy Grid (FEG) acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Das Projekt Future Energy Grid (FEG) H.-Jürgen Appelrath Bregenz, 23. Mai 2012 acatech Veröffentlichungen zu FEG 1 Future Energy Grid, Appelrath, 23.05.2012

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard?

Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard? Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard? Vortrag Emeritenstamm Winterthur 21. Mai 2012 Prof. Dr. Hans Glavitsch Professor em. Energieübertragungssysteme

Mehr

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH Managed Energy Services als neue Dienste von Carriern Die Entwicklungen im Energiesektor

Mehr

12.06.2015. Neue E-Business Modelle (ebm) zwischen sozialer Utopie & Wirklichkeit. Ziel und Aufgabenstellung

12.06.2015. Neue E-Business Modelle (ebm) zwischen sozialer Utopie & Wirklichkeit. Ziel und Aufgabenstellung Was bringt die Zukunft? Neue E-Business Modelle (ebm) zwischen sozialer Utopie & Wirklichkeit Manfred Mayr OCG 10.06.15, IKT der Zukunft Smart Campus Salzburg (SCS) 10. Juni 2015 Ziel und Aufgabenstellung

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Die Energiepreise steigen zunehmend, ebenso wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen. Damit kommt auf die Unternehmen gleich in doppelter

Mehr

PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN

PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN MODULARES PRODUKTANGEBOT 3 VERNETZTE OPTIMIERUNG Im dritten Schritt können Unternehmen sich mit anderen Erzeugern und Verbrauchern verbinden

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Integration der Strom- und Wärmeerzeugung in den Wohnbereich dezentrale Versorgungssicherheit

Integration der Strom- und Wärmeerzeugung in den Wohnbereich dezentrale Versorgungssicherheit FVS Jahrestagung 2007, 22.09.2006 Berlin Integration der Strom- und Wärmeerzeugung in den Wohnbereich dezentrale Versorgungssicherheit DINAR Integration dezentraler regenerativer Energieversorgungsanlagen

Mehr

Forschungsergebnisse Projekt AdaptiveSense

Forschungsergebnisse Projekt AdaptiveSense Forschungsergebnisse Projekt AdaptiveSense www.bmwi.de Dezember 2014 Projektüberblick Projekttitel: AdaptiveSense Adaptive Steuerung verteilter IKT-Systeme BMWi FKZ: 01 ME11023A Laufzeit: 01.01.2011 bis

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

EINSATZMÖGLICHKEITEN ELEKTROMOBILITÄT IM HANDWERK

EINSATZMÖGLICHKEITEN ELEKTROMOBILITÄT IM HANDWERK start EINSATZMÖGLICHKEITEN ELEKTROMOBILITÄT IM HANDWERK Erfurt 4. Juli 2014 Elektromobilität Auswirkungen auf das Handwerk Quelle: www.handwerk.de - Presseinformation 18.10.2012 Seite 2 Elektromobilität

Mehr

Zukunft der Verteilnetze

Zukunft der Verteilnetze Zukunft der Verteilnetze Pressekonferenz Fachverband Energietechnik 26. April 2016, Hannover Der Fachverband Energietechnik Der Fachverband Energietechnik vertritt Hersteller hocheffizienter Technologien

Mehr

Ziele des Projektes: Errichtung der Infrastruktur / Testbeds Schaffen einer infrastrukturellen Basis für die Forschung und Arbeit mit Echtdaten

Ziele des Projektes: Errichtung der Infrastruktur / Testbeds Schaffen einer infrastrukturellen Basis für die Forschung und Arbeit mit Echtdaten Infoblatt Kurztitel: SC Demo Aspern aspern Die Seestadt Wiens bietet ideale Voraussetzungen für die Forschung und Entwicklung sowie Demonstration von Smart City Technologien. Das Leitprojekt SC Demo Aspern

Mehr

Uwe Großmann / Ingo Kunold (Hrsg.) Smart Energy 2010. Innovative, IKT-orientierte Konzepte für den Energiesektor der Zukunft

Uwe Großmann / Ingo Kunold (Hrsg.) Smart Energy 2010. Innovative, IKT-orientierte Konzepte für den Energiesektor der Zukunft 3 Uwe Großmann / Ingo Kunold (Hrsg.) Smart Energy 2010 Innovative, IKT-orientierte Konzepte für den Energiesektor der Zukunft 4 Personen- und Sachregister U. Großmann / I. Kunold (Hrsg.): Smart Energy

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Unternehmenstransformation im dynamischen technologischen und politischen Umfeld

Unternehmenstransformation im dynamischen technologischen und politischen Umfeld Unternehmenstransformation im dynamischen technologischen und politischen Umfeld CHRISTOPHE BOSSEL LEITER GESCHÄFTSBEREICH NETZE, 25. NOVEMBER 2015 UNTERNEHMENSTRANSFORMATION Treiber 1: Globaler Megatrend

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

Stellt das Smart Metering das Leben auf den Kopf? Praxiserfahrungen mit der EWE Box

Stellt das Smart Metering das Leben auf den Kopf? Praxiserfahrungen mit der EWE Box Stellt das Smart Metering das Leben auf den Kopf? Praxiserfahrungen mit der EWE Box Netz-Event Smart Grid - Fachgespräch Reinhard Janssen Berlin, 1. September 2009 Agenda Die EWE Box Überblick, Motivation

Mehr

Die Einführung variabler Stromtarife

Die Einführung variabler Stromtarife Die Einführung variabler Stromtarife Ergebnisse einer Umfrage im Oktober 2010 Forschungsgruppe Energie- und Kommunikationstechnologien (EnCT), Freiburg im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Mehr

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts 2009-04 05.02.2009 Kg 3803 120 44 SmartWatts/Kick-Off 1/5 Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts Aachen Das gesamte Energiesystem von der Erzeugung

Mehr

Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Smart Grid

Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Smart Grid Hauptseminar Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Severin Kitzler (03631292) Gliederung 1. 1.1 Aufbau 1.2 Zähler 2. 2.1 Aufbau 2.2 Smart Meter 3. en 4. 2 Aufbau Das von gestern

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze in cooperation with Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze Mit führenden Technologien und Know-how einen effizienten Umbau der Verteilnetze für ein dezentrales Energieversorgungssystem

Mehr

Die Evolution des Smart Meters zum intelligenten Gateway

Die Evolution des Smart Meters zum intelligenten Gateway Die Evolution des Smart Meters zum intelligenten Gateway Andreas Breuer und Michael Laskowski Die neuen Herausforderungen an die Energiewirtschaft für das Zieljahr 2020 betreffen den Vertrieb und das Netz

Mehr

RegioBalance - Bewertungsansatz. Martin Dotzauer

RegioBalance - Bewertungsansatz. Martin Dotzauer RegioBalance - Bewertungsansatz Martin Dotzauer Berlin 12.05.2015 Agenda Nutzenbewertung von Biogasanlagen im Verteilnetz Weiterentwicklung des Einspeise Managements Bewertungsmethode für proaktives Einspeisemanagement

Mehr

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators 1 Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators Agenda Smart Meter / Smart Grid? Was ist ein Smart Meter? Warum / Wofür Strom Smart Meter? Situation in Österreich Vorteile Strom Smart

Mehr

// SAKsmart. Fragen und Antworten zum Projekt. Datum 18. November 2014. Projektleitung SAKsmart. Version Version 1.0

// SAKsmart. Fragen und Antworten zum Projekt. Datum 18. November 2014. Projektleitung SAKsmart. Version Version 1.0 141118 // SAKsmart Fragen und Antworten zum Projekt Datum 18. November 2014 Zuständig Projektleitung SAKsmart Version Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Smart Metering in der SAK... 3 2 Vorgehen und Ablauf

Mehr

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen?

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Berliner Energietage 2012 Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Leiter des Bereichs Informatik beim und Stellvertreter

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr