XML-Standards für ein Straight Through Processing im Wertpapiergeschäft 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "XML-Standards für ein Straight Through Processing im Wertpapiergeschäft 1"

Transkript

1 XML-Standards für ein Straight Through Processing im Wertpapiergeschäft 1 Tim Weitzel, Sébastien V. Martin Tim Weitzel Institut für Wirtschaftsinformatik J. W. Goethe-Universität Mertonstr. 17, Frankfurt am Main, Germany Telefon: Sébastien V. Martin KPMG Consulting AG Consultant 1 Diese Arbeit entstand als Teil des Projektes IT-Standards und Netzeffekte (www.it-standards.de). Wir danken der DFG für ihre Unterstützung. I

2 I. Abkürzungsverzeichnis I I. Abkürzungsverzeichnis B/O Back-Office BdB Bundesverband deutscher Banken BIS Bank for International Settlement CBF Clearstream Banking Frankfurt CEO Chief Executive Officer CHF Schweizer Franken CLS Continuous Linked Settlement CORBA Common Object Request Broker Architecture CSD Central and Securities Depository CTM Central Trade Manager DEM Deutsche Mark DFÜ Datenfernübertragung DTCC Depository Trust & Clearing Corporation DTD Document Type Definition DV Datenverarbeitung DvP Delivery versus Payment EAI Enterprise Application Integration ebxml Electronic Business Extensible Markup Language ECCP Equity Central Counterparty ECN Electronic Communication Network EDI Electronic Data Interchange EDIFACT EDI for Administration, Commerce and Transport ESF European Securities Forum EU Europäische Union EUR Euro F/O Front-Office FIX Financial Information Exchange FIXML Financial Information Exchange Markup Language FpML Financial Products Markup Language FRA Forward Rate Agreement GSTPA Global Straight Through Processing Association I

3 I. Abkürzungsverzeichnis II IP Internet Protocol ISDA Intl. Swaps and Derivatives Association ISIN International Securities Identification Number ISITC Intl. Securities Assoc. f. Institutional Trade Communication ISMA International Securities Market Association ISO International Organization for Standardization ISSA International Securities Services Association KAG Kapitalanlagegesellschaft LZB Landeszentralbank M/O Middle-Office OTC Over-the-Counter PCDATA Parsed Character Data SEC Securities and Exchange Commission SIA Securities Industry Association SIS SEGA Intersettle STP Straight Through Processing STPML Straight Through Processing Markup Language SWIFT Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication swiftml swift Markup Language SWIFT MT SWIFT Message Type TCP Transmission Control Protocol TFM Transaction Flow Manager T + x Handelstag + x USA United States of America USD US-Dollar UML Unified Modelling Language W3C World Wide Web Consortium WG Working Group WKN Wertpapierkennnummer WM Wertpapiermitteilungen XML Extensible Markup Language XSL Extensible Stylesheet Language XSLT XSL Transformation II

4 II. Inhaltsverzeichnis III II. Inhaltsverzeichnis I. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I II. INHALTSVERZEICHNIS III 1. EINLEITUNG MOTIVATION UND PROBLEMSTELLUNG ZIELE UND AUFBAU DER ARBEIT 2 2. DAS WERTPAPIERGESCHÄFT DER BANKEN DIE PROZESSORIENTIERTE DARSTELLUNG DES WERTPAPIERGESCHÄFTS VERGLEICH VON INLANDS- UND AUSLANDSGESCHÄFTEN STRAIGHT THROUGH PROCESSING ALS ZIELVORSTELLUNG MÖGLICHE ROLLE VON XML BEIM STP ANALYSE DER INITIATIVEN FÜR DIE DEFINITION VON BRANCHENSTANDARDS FPML FINXML FIXML SWIFTML GSTPA VERGLEICH UND BEWERTUNG DER INITIATIVEN INTERVIEWS MIT BANKEN INHALTE UND ZIELE DER GESPRÄCHE INTERVIEW-ERGEBNISSE FAZIT UND AUSBLICK 77 LITERATURVERZEICHNIS 79 III

5 1. Einleitung 1 1. Einleitung 1.1 Motivation und Problemstellung Die rasche Entwicklung der Informationstechnologie seit Anfang der 1990er Jahre führte in dem informationsgetriebenen Wertpapiergeschäft zu starken Veränderungen. Durch eine zunehmende Vernetzung sind globale Kapitalmärkte leicht erreichbar. Zu den bedeutendsten Treibern dieses Wandels gehört die zunehmende Globalisierung des Wertpapierhandels mit stark ansteigenden Transaktionszahlen im grenzüberschreitenden Wertpapiergeschäft. 2 Für 2002 werden etwa Transaktionen pro Tag prognostiziert. 3 Weitere Prognosen gehen von etwa 2 Mio. täglichen Transaktionen bis 2009 aus. 4 Diesen Veränderungen stehen allerdings große Hürden und Herausforderungen gegenüber. Vor allem der grenzüberschreitende Handel mit Wertpapieren ist von häufigen Medienbrüchen durch manuelle Eingaben und fehlende Kommunikationsstandards sowie heterogenen und inkompatiblen Handels- und Abwicklungssystemen betroffen. Zudem sind zwischen 15-20% aller cross-border-trades, also grenzüberschreitenden Transaktionen in Wertpapieren, mit Fehlern behaftet. Die Fehlerrate von Geschäften mit Schwellenländern (Emerging Markets) liegt mitunter bei bis zu 33%. 5 Laut SWIFT macht der Kostenanteil für die Korrektur der Fehler etwa ein Drittel der Abwicklungskosten aus. 6 Schätzungen beziffern die Höhe der Aufwendungen bei etwa 1 Mrd. Euro pro Jahr und könnten sich in den kommenden Jahren leicht verdreifachen. 7 Dies verdeutlicht die Notwendigkeit einer Optimierung der Prozesse. Gerade durch die hohen Fehlerraten und die notwendigen manuellen Eingriffe verzögert sich die cross-border-abwicklung. Eine zügige Abwicklung der Wertpapiertransaktionen ist jedoch aufgrund des schnelllebigen Geschäfts ein kritischer Erfolgsfaktor. So resultieren aus den hohen Kostenblöcken durch fehlende Automatisierung der Auslandsgeschäfte eine steigende Nachfrage der Marktteilnehmer nach praktikablen Lösungen für ein globales Straight Through Processing (STP). Dabei bezeichnet STP 2 Vgl. CSFB Rebouillon, J. (2001) Global Straight Through Processing, Seite 13 3 Vgl. Steele, T. (2001) Processing: Partners reinforce chain links 4 Vgl. DTCC Considine, J. (1999) Developing Cross-Border Linkages: The Americas 5 Vgl. Gilks, D. (2001) The GSTPA Is Primed For Pilot 6 Vgl. Brown, J. (2001) Twists and turns on the STP 7 Vgl. o.v. (2001) Wertpapierabwicklung Die Banken wollen sparen 1

6 1. Einleitung 2 die elektronische Verarbeitung einer Wertpapiertransaktion über den gesamten Wertschöpfungsprozess von der Handelsinitiierung bis zum Settlement ohne manuelle Eingriffe. 8 Ein zusätzlich treibender Faktor für die Realisierung eines globalen STP sind die Bestrebungen in den USA, bis Juni 2005 die vollständige Abwicklung einer Wertpapiertransaktion auf T+1, also bis zum Folgetag des Handelstages, zu verkürzen. 9 Regelung eine international einheitliche Abwicklungspraxis einzuführen. 10 Insbesondere fehlende Kommunikationsstandards sowie mangelnde Kompatibilität zwischen der Vielzahl verwendeter Abwicklungssysteme sind jedoch bremsende Faktoren für die schnelle, automatisierte und grenzüberschreitende Abwicklung von Wertpapiertransaktionen. 11 Vor diesem Hintergrund haben sich verschiedene Brancheninitiativen gegründet, um gemeinsam mit den Marktteilnehmern die vorgenannten Herausforderungen durch die Bildung eines Branchenstandards zu überwinden. Als technische Grundlage wurde dabei XML für die Realisierung eines effizienten und grenzenlosen Informationsflusses zwischen den Marktteilnehmern gewählt. 1.2 Ziele und Aufbau der Arbeit Das Ziel des vorliegenden Beitrages ist die Analyse von Lösungen einzelner Brancheninitiativen im Hinblick auf die mögliche Entstehung eines einheitlichen Kommunikationsstandards auf XML-Basis im internationalen Wertpapiergeschäft, mit welchem der STP-Gedanke realisiert werden kann. Außerdem wird die Haltung und Akzeptanz der Banken in Deutschland bezüglich dieser Lösungen untersucht. In Kapitel 2 wird ein Überblick über das Wertpapiergeschäft und die damit verbundenen Prozesse vermittelt. Anschließend wird die Bedeutung des Straight Through Processing (STP) diskutiert. Das Kapitel 2 schließt mit einer Untersuchung der möglichen Rolle von XML für die Realisierung eines STP ab. Das Kapitel 3 beschäftigt sich mit der Arbeit derjenigen Brancheninitiativen, die einen Kommunikationsstandard für das Wertpapiergeschäft anstreben sowie XML 8 Vgl. CSFB Rebouillon, J. (2001) Global Straight Through Processing, Seite 3 9 Vgl. SIA (2001) SIA moves target date for T+1 to June Vgl. CSFB Rebouillon, J. (2001) Global Straight Through Processing, Seite 21 und Vgl. SWIFT (2000) SWIFTSolutions July 2000, Seite 28 Nach Expertenmeinung wird dies einen Trend in Gang setzen, mit der T+1 -

7 1. Einleitung 3 als technische Grundlage hierfür verwenden. Neben den Zielen und der Organisation der Initiativen wird der jeweilige Entwicklungsstand analysiert. Das Kapitel 3 schließt mit einem bewertenden Vergleich der Initiativen und deren Lösungen ab. Das Kapitel 4 ist das Ergebnis mehrerer strukturierter Interviews mit Banken zum Thema Einsatzfelder von XML im Wertpapiergeschäft in der jeweiligen Bank. Es wurden in Deutschland tätige Banken ausgewählt, die einen Schwerpunkt im Wertpapiergeschäft haben. Diese wurden neben dem aktuellen Stand der Einsatzfelder von XML innerhalb der Bank auch zu der Bedeutung der im Kapitel 3 beschriebenen Initiativen befragt. Hier war es von besonderem Interesse, inwiefern die einzelnen Konzepte und Lösungen der Initiativen als praktikabel eingeschätzt werden. Da einige Banken die Arbeit einzelner Initiativen unterstützen, wurde zusätzlich die Frage der Motivation diskutiert. Insbesondere der Trade-Off zwischen der Adoption eines Branchenstandards versus eine Eigenentwicklung wurde hierbei erörtert. Das Kapitel 4 stellt eine Aggregation der Gesprächsergebnisse dar. Es schließt mit einem Ausblick aus Bankensicht. Das Kapitel 5 ist eine zusammenfassende Darstellung und Bewertung der herausgearbeiteten Untersuchungsergebnisse.

8 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 4 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 2.1 Die prozessorientierte Darstellung des Wertpapiergeschäfts Zur Erhöhung des Grundverständnisses für diese Arbeit wird im Folgenden der Kernprozess des Wertpapiergeschäfts dargestellt. Der Handelsprozess von Wertpapieren lässt sich vereinfacht in vier Phasen mit verschiedenen Marktteilnehmern unterteilen (vgl. Abbildung 2). Orderroutingphase Informationsphase Abschlussphase Abwicklungsphase Investoren Banken Broker/Händler Banken Börse Banken Clearinghäuser Handelsparteien Custodians Banken Abbildung 2: Phasen und Teilnehmer des Wertpapiergeschäftsprozesses Quelle: Eigene Erstellung in Anlehnung an: Picot, A. et al. Börsen im Wandel, Seite 51 Während der Informationsphase (Pre-trade-Phase) sammelt der Investor ausreichend Informationen, um Anlageentscheidungen zu treffen. Diese Entscheidung kann individuell oder gemeinsam mit einem Vermögensberater getroffen werden. Für die weitere Arbeit ist diese Phase nur von informativer Bedeutung und wurde der Vollständigkeit halber aufgeführt. 12 Die Orderroutingphase schließt sich an die Informationsphase an. Nachdem eine Entscheidung für den Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers getroffen wurde, wird die Wertpapierorder an einer Börse platziert. 13 Das Orderdokument muss wesentliche Daten für den Handelsabschluss enthalten, wie Wertpapierbezeichnung, Wertpapier-Kennnummer, gewünschte Menge (Volumen oder Stückzahl), ggf. ein Limit, Namen des Auftraggebers sowie Informationen für die Abwicklung des Geschäfts (z. B. Kontoverbindung). Die Order wird dann an einen Börsenplatz geroutet Vgl. Picot, A. et al. Börsen im Wandel, Seite Vgl. Picot, A. et al. Börsen im Wandel, Seite Vgl. Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite 77

9 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 5 In der Abschlussphase (Trade-Phase) wird der Trade an einer Börse gehandelt, indem eine entsprechende Gegenpartei gefunden wird. Hierbei kommt es zu einer Preisfestsetzung für eine bestimmte Menge. Im Idealfall kann die gewünschte Menge erfüllt werden. Reicht das Angebot auf dem Markt nicht aus, ist eine Erfüllung mit einer geringeren Menge möglich. 15 In der Abwicklungsphase (Post-Trade-Phase) erfolgt das Erfüllungsgeschäft. Hierzu gehört die Benachrichtigung der Handelsparteien über die Transaktion in Form einer Ausführungsbestätigung (Notice of Execution) sowie die Begleichung der Forderungen und Verbindlichkeiten. Das Clearing ermittelt die bilaterale Netto- Schuld von Käufer und Verkäufer aus einer Börsentransaktion. Diese Aufgabe übernimmt in der Regel eine zentrale Institution, das so genannte Clearing-Haus. Nach Abschluss eines Handelstages teilt das Clearing-Haus seinen Mitgliedern ihre Transaktionen sowie die daraus verbleibenden Forderungen und Verbindlichkeiten mit. 16 Unter Settlement versteht man Abschluss und Erfüllung eines Börsengeschäfts, d. h. Austausch von Handelsobjekt und Geldgegenwert. 17 Die rechtliche Verwahrung der Wertpapiere erfolgt in Deutschland bei dem Zentralverwahrer der Deutschen Börse, der Clearstream Banking Frankfurt. 18 Die Abbildungen im nächsten Abschnitt zeigen die Kommunikationsprozesse mit den dazugehörigen zu übertragenden Dokumenten und deren Transportmöglichkeiten. Das Augenmerk liegt hierbei besonders auf dem kommunikationsintensiven Ablauf sowie auf der Betrachtung der involvierten Handelsparteien Vergleich von Inlands- und Auslandsgeschäften Der deutsche Inlandshandel von Aktien im Wholesale-Bereich, also dem Wertpapierhandel mit institutionellen Kunden, gestaltet sich vereinfacht dargestellt wie folgt Vgl. Picot, A. et al. Börsen im Wandel, Seite Deutsche Börse (2001) Börsenglossar (Begriff Clearing ) 17 Deutsche Börse (2001) Börsenglossar (Begriff Settlement ) 18 Deutsche Börse (2001) Börsenglossar (Begriff Deutsche Börse Clearing ) 19 Die Zeitpunkte der Verbuchung sind für die Erläuterung von untergeordneter Bedeutung, da gerade im cross-border-geschäft hierfür sehr unterschiedliche Praktiken vorherrschen. (Vgl. hierzu: Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite 101) 20 Der Wholesale-Bereich wurde aufgrund seines hohen Volumens und der hohen Anzahl von Transaktionen gewählt. (Vgl. Deutsche Bundesbank (2001) Monatsbericht August 2001, Seite 6f.)

10 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 6 Institutional Investor START Erteilung der Order Ausführungsbestätigung T, F, E E Bank Deutsche Börse Order Platzierung der E Order im Börsensystem Schlussnote Bestätigung ausgeführter Geschäfte E Handel d. Order Abgleich Verbuchung des Geschäfts Lieferliste E Clearstream Banking Frankfurt Lieferfreigabe Instruktionen für das E Settlement Schlussnote Auflistung zu liefernder Papiere/Beträge E Clearing/Settlement Order-Phase (pre-order) Legende Ausführungsphase (trade) Abwicklungsphase (post-trade) Dokument Übertragung Übertragung T telefonisch E Elektronisch F Fax Abbildung 3: Prozesskette des deutschen Wertpapiergeschäfts Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an: Ruland (2001) Effekten Geschäft und Technik, Seite 74, 77ff., 134f., 138, 170, 172ff. Aus der Abbildung wird deutlich, dass in Deutschland der Datenaustausch weitestgehend in elektronischer Form geschieht. Der institutionelle Kunde (z. B. Pensionskassen, Versicherungen, Investmentfonds) erteilt seiner Bank die Order, Aktien zu kaufen oder zu verkaufen. Die Bank platziert die Kundenorder an der Börse. Die ausgeführten Transaktionen sind Grundlage für die so genannte Schlussnote, welche die Deutsche Börse erstellt und an die Banken versendet. 21 Diese Liste dient den Banken als Bestätigung ihrer getätigten Geschäfte. Eine entsprechende Meldung über diese Geschäfte geht ebenso Clearstream Banking Frankfurt (CBF) zu, die für das Clearing und Settlement dieser Geschäfte zuständig ist. CBF versendet daraufhin an die Banken eine nach Käufern und Verkäufern getrennte Lieferliste ( Liste der offenen Börsengeschäfte ). 22 Diese Liste enthält Informationen über die zu liefernden Papiere oder freizugebenden Gelder. Mit der Schlussnote der Börse und der Lieferliste der CBF erfolgt bei den Banken ein interner Abgleich der Daten. Stimmen die offenen Positionen überein, werden die Papiere bzw. die Gelder durch 21 Vgl. Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite Vgl. Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite 172

11 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 7 die Bank freigegeben. Dies geschieht mit der Übersendung der so genannten Lieferfreigabe an CBF. 23 Die Geldregulierung erfolgt in Deutschland über die CBF und die Landeszentralbanken (LZB), bei denen jede Bank ein Konto unterhält. Börsenzugelassene Geldinstitute sind verpflichtet, immer für ausreichende Deckung auf den LZB- Konten zu sorgen, da die CBF ermächtigt ist, notwendige Belastungen auf jenen Konten vorzunehmen. 24 Die Kopplung der Geldregulierung der CBF mit der LZB soll das Erfüllungsrisiko der Wertpapiergeschäfte reduzieren. Das Erfüllungsrisiko, d. h. wenn eine Handelspartei zahlungsunfähig ist oder die Wertpapiere nicht liefern kann, wird durch die Regelung Delivery-versus-Payment (DvP) vermindert. Die Lieferung der Wertpapiere und die Bezahlung erfolgt in Deutschland somit Zugum-Zug. 25 Die Wertpapiere werden bei der CBF verwahrt, die zu ihrer Clearingund Settlement-Funktion auch die Rolle des Zentralverwahrers erfüllt. 26 Anders kann es sich im Ausland verhalten, wo es eine solche Regelung möglicherweise nicht gibt. Dieser Umstand wird an späterer Stelle konkretisiert. Der eben beschriebene Inlandsprozess unterscheidet sich mitunter signifikant vom grenzüberschreitenden Geschäft. In Abbildung 4 ist der Handelsprozess für ein Geschäft eines in Deutschland ansässigen institutionellen Kunden (z. B. DWS Investmentfonds) mit einer in Deutschland tätigen Bank (z. B. Deutsche Bank Frankfurt) dargestellt, welche beauftragt wird, an einer ausländischen Börse (z. B. Toronto/Kanada) eine kanadische und nicht in Deutschland handelbare Aktie (z. B. Canadian Express Ltd.) zu kaufen oder zu verkaufen. Ein grenzüberschreitendes Geschäft kann auch dann entstehen, wenn für eine ausländische Aktie, die zwar in Deutschland handelbar ist, etwaige Marktengpässe entstehen. Dies kann durch mangelndes Angebot (Nachfrage) entstehen, also wenn es keine Verkäufer (Käufer) zum Zeitpunkt der Transaktion gibt und deshalb auf andere Handelsplätze ausgewichen werden muss, um die gewünschten Wertpapiere zu handeln. 23 Vgl. Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite Vgl. Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite 177f. 25 Vgl. Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite Vgl. Deutsche Börse (2001) Börsenglossar (Begriff Deutsche Börse Clearing )

12 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 8 Institutional Investor START Erteilung der Order Deutschland Bank F, E T, E Order Verbuchung des Geschäfts Ausführungsbestätigung Deutschland T, E Weiterleiten der Order F, E Broker/ Custodian Ausland Exchange Order Platzierung der E Order im Börsensystem Schluss- Abgleich note Verbuchung des Geschäfts F, Bestätigung E ausgeführter Geschäfte Handel d. Order Lieferliste F,E Ausland Clearing house/ Central Depository Ausland Lieferfreigabe Clearing/Settlement F, Instruktionen für das E Settlement Auflistung zu liefernder Schluss- Papiere/Beträge note F,E Order-Phase (pre-order) Legende Ausführungsphase (trade) Abwicklungsphase (post-trade) Dokument Übertragung Übertragung T telefonisch E Elektronisch F Fax Abbildung 4: Prozesskette des grenzüberschreitenden Wertpapiergeschäfts Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an: Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite 74, 77ff., 134f., 138, 170, 172ff. und Deutsche Bank (2000) A Trustee s Guide to Custody, Seite 7 Die Bezeichnungen der ausgetauschten Dokumente in der obigen Abbildung sind je nach Land verschieden. Auch die Prozessfolge kann von der dargestellten Form abweichen. Die Form und Terminologie wurde an dieser Stelle beibehalten, da die entsprechenden Begriffe bereits für die Darstellung des Inlandshandels verwendet wurden und somit eine bessere Vergleichbarkeit erreicht werden soll. Das Augenmerk liegt auf den grundsätzlichen Kommunikationsprozessen und deren Teilnehmern. Grundsätzlich sind bei der Ausführung der Geschäfte national vorherrschende Vorschriften zu beachten. 27 Aufgrund der meisten börsenrechtlichen Bestimmungen sind nur nationale Marktteilnehmer (z. B. Banken, Broker) am Börsenhandel zugelassen. Während dies im kontinental-europäischen Raum auch Universalbanken sein können, dürfen es im anglo-amerikanischen Rechtsraum nur Wertpapierhandelsfirmen (Broker) sein. Durch das Trennbanksystem in diesem Raum wird die Verwahrung und Verwaltung von Kreditinstituten übernommen, was mitunter 27 Vgl. Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite 86

13 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 9 aufwändige Lieferverpflichtungen zwischen den Parteien nach sich zieht. 28 Im gewählten Beispiel bedeutet dies für die Bank in Deutschland, dass ein Broker (oder wie im obigen Fall aber die Deutsche Bank Toronto) im Ausland für die Platzierung der Order eingeschaltet werden muss. Da zudem die Papiere im Land der Ausgabe (issue) verwahrt werden, benötigt der in Deutschland ansässige institutionelle Investor einen so genannten Custodian. 29 Der Custodian führt zum einen bei sich entsprechende Depot-Konten für die bankinterne Verbuchung der Wertpapiere. Da die Wertpapiere rechtmäßig bei einem Zentralverwahrer im Ausgabeland verwahrt werden, unterhält der Custodian zum anderen eine Kontobeziehung mit dem Zentralverwahrer. 30 (Aus Vereinfachungsgründen ist der Custodian hier ebenso die Deutsche Bank (Toronto.) Bei der Orderplatzierung durch den Broker erfolgt eine generelle Anweisung, die Geschäftsbestätigungen direkt an die Abrechnungsstelle (Custodian) zu leiten und nicht wie im Inlandshandel an die ausführende Brokerstelle. 31 Der institutionelle Kunde sendet seinem Custodian ebenso eine Liste der in Auftrag gegebenen Positionen für das so genannte Cash and Securities Position Management. 32 Gemeint ist hiermit eine Autorisierung, entsprechende Zahlungen (für Wertpapierkäufe) bzw. Wertpapierfreigaben (für Verkäufe) vorzunehmen. 33 Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, Wertpapiere im grenzüberschreitenden Geschäft abzuwickeln. Unabhängig von den entsprechend vielen Varianten soll aus der Darstellung für das gewählte Beispiel jedoch ersichtlich werden, dass einerseits eine höhere Anzahl von Marktteilnehmern notwendig wird und andererseits die Kommunikationsprozesse zwischen den Teilnehmern durch häufige Medienbrüche gekennzeichnet sind. Mangelnde Kommunikationsstandards und mangelnde Interoperabilität der Systeme sind eine Ursache hierfür. Allerdings begründen sich Medienbrüche oftmals auch in der mangelnden Technologisierung der Teilnehmer im Ausland, insbesondere in Emerging Markets. In Indien gibt es 28 Vgl. Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite 86ff. 29 Für eine nähere Charakterisierung der Custodian-Arten wird auf das Gloassar verwiesen. 30 Vgl. Bank for International Settlement (1995) Cross-border Securities Settlements 31 Vgl. Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite 86ff. 32 Vgl. Deutsche Bank (2001) A Trustee s guide to Cusotdy, Seite 7 33 Aus Vereinfachungsgründen sind Broker und Custodian (z. B. Deutsche Bank Toronto) in der Abbildung die gleichen Personen. Weitaus komplexer wird es, wenn Broker und Custodian nicht dieselbe Person sind und zudem weitere Sub-Custodian für die Verwahrung eingeschaltet werden müssen. Dies soll allerdings nicht Gegenstand der Arbeit sein.

14 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 10 keine Wertpapiersammelverwahrung. (...) Da werden die Aktien durch Boten von Bank zu Bank gebracht. 34 Gerade in Emerging Markets ohne Zentralverwahrung gibt es ein weiteres Risiko: 1993 brachten gefälschte Wertpapiere die Börse von Jakarta zu Fall. Da wie in Indien die Papiere per Boten übergeben werden, kam es zu mehreren Betrugsfällen. So wurden die Schecks für die Bezahlung der Wertpapiere von den Verkäufern bei den Käuferbanken eingelöst, bevor die Käufer feststellen konnten, dass diese gefälschte Wertpapiere erhalten hatten. 35 Zusätzlich ist das cross-border Geschäft mit Erfüllungsrisiken behaftet. Zwar gibt es einen Appell, alle Geschäfte nach der Regelung Delivery-versus-Payment (DvP) abzuwickeln 36, allerdings sind nur die wenigsten Länder in der Lage, diesem Appell zu folgen. Fehlendes DvP ist meistens dann der Fall, wenn der Settlement-Prozess vom lokalen Banksystem losgelöst ist. 37 In Deutschland hingegen wird DvP über die von der Clearstream Banking übernommenen Funktionen gesichert: Diese ist zum einen die zentrale Wertpapiersammelverwahrung und zum anderen an das Gironetz der Landeszentralbanken angeschlossen (vgl. Inlandsgeschäft). Somit überwacht ein zentrales Organ das Zugum-Zug -Geschäft. Da jedoch eine Verbuchung beim Custodian i. d. R. nicht zu einer automatischen Buchung bei der Inlandsbank führt, kann es vorkommen, dass Geschäfte zwischen der Inlandsbank und dem institutionellen Kunden verbucht werden, bevor das Settlement im Ausland erfolgreich war. Hier trägt die Inlandsbank das Ausfallrisiko. Ein Geschäft kann durch verschiedene Faktoren nicht zustande kommen: Fehlerhafte Ordereingaben, Zahlungsunfähigkeit eines Handelspartners oder Wertpapiere beim Handelspartner nicht vorhanden (z. B. bei Leerverkäufen) sind nur einige Möglichkeiten. 38 Einige Zahlen sollen die wirtschaftliche Bedeutung des cross-border-geschäfts im Vergleich zu den vorgenannten Risiken verdeutlichen: 34 Michael, C. (1999) Lehren aus der Herstatt-Pleite 35 Vgl. Berita, Aneka (1993) Gefälschte Aktien bringen Jakartas Börse zu Fall 36 Vgl. Clearstream Banking (2001) STP A clear round for global capital 37 Vgl. Deutsche Bank (2000) A Trustee s Guide to Custody, Seite Vgl. Ruland (2001) Effekten: Geschäft und Technik, Seite 86ff.

15 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 11 Das globale Custody-Geschäft wird von nur wenigen Banken dominiert: 39 Die vier größten Custodian verwahren zusammen ein Volumen von über 20 Billionen USD. Die Deutsche Bank, als einziges europäisches Institut unter den Top Vier, verwahrt davon etwa 4 Billionen USD und macht mit dem Custody-Geschäft nach eigenen Angaben einen jährlichen Gewinn von etwa 1 Mrd. Euro. Berechnungen von Credit Suisse First Boston ergeben ein zu steuerndes Risikovolumen von 1,4 Mrd. Euro pro Tag: 40 Der Betrag resultiert aus einer Fehlerrate von etwa 20% und einer durchschnittlichen Settlement-Dauer von 3,5 Tagen im cross-border-geschäft bei etwa Transaktionen pro Tag Diese Transaktionszahlen werden allerdings nach allgemeiner Einschätzung in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Betrachtet man nun diese Zahlen als Index für die wirtschaftliche Bedeutung des Auslandsgeschäfts und vergleicht diese mit den damit zusammenhängenden Fehlerraten, wird die Tragweite der Ineffizienz des cross-border-geschäfts deutlich. Die Meinung der Finanzindustrie zur Abwicklung von cross-border-geschäften fasste Dr. Anthony W. Kirby, ehemals SWIFT, jetzt GSTPA, zusammen: Nothing good can happen after a cross-border trade is executed. 41 Es zeigt sich also, dass aufgrund mangelnder Standards ein erhöhter Aufwand für manuelle (Nach-)Erfassungen notwendig wird. Hierauf begründet sich zudem auch der Bedarf innerhalb der Finanzindustrie, die Geschäftsabwicklung aus einer internationalen Sicht zu optimieren gemeint ist hiermit ein globales STP. Die Idee des STP zeigt sich nachstehend. Im Anschluss daran wird diskutiert, welche Rolle XML hierbei spielen kann. 2.3 Straight Through Processing als Zielvorstellung Straight Through Processing bezeichnet die end-to-end -Automation des Handelsprozesses. 42 Nachdem die Order in ein System eingegeben wurde, wird diese elektronisch und vollautomatisch verarbeitet sowohl innerhalb einer Bank als auch zwischen den beteiligten Handelspartnern (siehe Abbildung 3). 39 Vgl. o.v. (2001) Wie die Banken in der Wertpapierabwicklung aus Stroh Gold machen 40 Vgl. CSFB Rebouillon, J (2001) Global Straight Through Processing, Seite 29, CSFB Rebouillon, J (2001) Global Straight Through Processing, Seite Vgl. Reuters (2001) Straigh Through Processing: What is Straight Through Processing?

16 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 12 Medienbrüche innerhalb und zwischen den Phasen Heutige Situation Pre-Trade Trade Post-Trade STP Medienbruchloser Informationsfluss innerhalb und zwischen den Phasen Pre-Trade Trade Post-Trade Legende = Medienbruch Abbildung 5: Heutige Situation versus STP-Lösung Quelle: Eigene Darstellung Der elektronische Datenaustausch zwischen allen involvierten Teilnehmern muss gerade im zeitkritischen Wertpapiergeschäft sicher und effizient verlaufen. Ein Datenaustausch auf elektronischer Basis bedingt, dass alle Parteien die entsprechenden Nachrichten senden und empfangen können. Für die Gewährleistung eines STP gilt es also, die unterschiedlichen Systeme innerhalb einer Bank zu integrieren und mit den externen Systemen der beteiligten Parteien kompatibel zu halten. Wird diesen beiden Voraussetzungen Rechnung getragen, können durch den nun vorhandenen automatisierten Informationsfluss verschiedene Vorteile gewonnen werden. Durch die automatisierte Verarbeitung eingehender Nachrichten reduziert sich der Aufwand für eine manuelle Nachbearbeitung. Das Risiko von Fehleingaben wird somit reduziert. Hierdurch erfolgt eine beschleunigte Bearbeitung der Transaktionen, da nun keine ineffizienten Zwischenschritte notwendig werden. Insgesamt werden die Prozesskosten durch die effizientere Handelsabwicklung mit STP deutlich reduziert. Das Einsparvolumen für die Industrie durch effiziente Handels- und Abwicklungsprozesse liegt nach Schätzungen von Reuters bei jährlich rund 12 Mrd. USD. 43 Um die Hürden für ein globales STP zu identifizieren und mögliche Lösungen zur Behebung der Probleme zu diskutieren, führt die von Banken 1973 gegründete 43 Vgl. Reuters (2001), gelesen bei: Venture Financial Systems Group (2001) Straight Through Processing Just in Time

17 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 13 Organisation SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) seit Mitte 1996 in regelmäßigen Abständen STP Audits mit ihren Mitgliedern durch. Zu den Hauptfaktoren, die ein globales STP behindern, zählen dem Audit zufolge: 44 Mangelnde Systemintegration innerhalb der Banken Häufige Verwendung nicht-elektronischer Kommunikationssysteme wie Fax oder Telex Inkonsistenz zwischen bankinternen und -externen Datenbanken und Datenfeeds Verwendung vieler inkompatibler Standards und Protokolle Aus den letzten Abschnitten lassen sich für die weitere Arbeit zwei wichtige Aussagen ableiten: Eine Bank kann intern hohe STP-Raten durch die konsistente Integration aller an den Handelsprozessen beteiligten Systemen erzielen, allerdings ist für die Realisierung eines bankübergreifenden STP eine Integration aller Beteiligten unerlässlich. Will man also die Prozess-Effizienz innerhalb des Wertpapiergeschäftes analysieren, ist es notwendig, sowohl die bankinterne als auch die bankübergreifende Effizienz zu betrachten. 2.4 Mögliche Rolle von XML beim STP Dieses Kapitel soll erörtern, welche Bedeutung Kommunikationsstandards für den STP-Gedanken haben und weshalb gerade mit XML ein höherer Automatisierungsgrad der Geschäftsprozesse realisiert werden könnte. 45 In den vorherigen Kapiteln wurde gezeigt, dass es sich bei dem Wertpapiergeschäft um ein vorrangig informationsgetriebenes Geschäft handelt. Die Kommunikation zwischen den Akteuren ist die Grundlage für die erfolgreiche Abwicklung der Transaktionen. Dies impliziert, dass Sender und Empfänger einer Nachricht eine gemeinsame Sprache sprechen müssen. Es wurde jedoch auch gezeigt, dass gerade im grenzüberschreitenden Geschäft dies nicht immer gegeben ist. Aus mangelnden 44 Vgl. SWIFT (2000) SWIFTSolutions July 2000, Seite Die in dieser Arbeit verwendeten XML-spezifischen Begriffe sind im anhängenden Glossar kurz erläutert.

18 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 14 Kommunikationsstandards resultieren die im vorigen Kapitel diskutierten Ineffizienzen. Die Verwendung eines Kommunikationsstandards ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn dies bilateral geschieht. Sender und Empfänger von Nachrichten müssen also einen identischen bzw. kompatiblen Standard verwenden, um effizient miteinander Nachrichten austauschen zu können. Dies gilt sowohl für natürliche Sprachen als auch Netzprotokolle wie TCP/IP. Ein Beispiel hierfür ist Electronic Data Interchange (EDI). 46 In Bezug auf das Wertpapiergeschäft mit seinen unterschiedlichen und landesspezifischen Abwicklungsmethoden muss auch die Verwendung einer gemeinsamen Business-Logik genannt werden. Gemeint ist hiermit die einheitliche Definition einer bestimmten Terminologie für den Informationsaustausch unter den Akteuren. Jeder Marktteilnehmer muss also die gleiche Vorstellung der Bedeutung bspw. einer Orderbestätigung hinsichtlich der damit verbundenen Datenqualität haben, da es anderenfalls zu Missverständnissen bezüglich der Geschäftsabwicklung kommen kann, die wiederum Ineffizienzen durch Medienbrüche (für manuelle Aufbereitung der erhaltenen Nachrichten, z. B. durch Rückfragen beim Sender) zur Folge haben. Die Einführung eines Kommunikationsstandards ist mit vielen Vorteilen verbunden, die aus der Realisierung des STP-Gedankens resultieren. Insbesondere sind mit der Elektronifizierung des Informationsflusses hohe Kostenreduktionen möglich. Allerdings stehen diesen Einsparpotenzialen ebenso Standardisierungskosten gegenüber. Diese Kosten entstehen im Zusammenhang mit der Einführung von der für die Nutzung des Standards notwendigen Software und Hardware (Umstellungs-, Einführungs-, Beraterkosten, etc.) sowie Kosten für die Schulung der Mitarbeiter. 47 In der Standardisierungstheorie wird erwartet, dass ein Akteur einen Standard adoptiert, wenn der monetäre Nutzen der Standardisierung (also die Einsparpotenziale) die Standardisierungskosten mindestens übersteigt. 48, 49 Die 46 Vgl. Buxmann, P. et al. (1999) Auswirkung alternativer Koordinationsmechanismen auf die Auswahl von Kommunikationsstandards 47 Vgl. Buxmann, P. et al. (1999) Auswirkung alternativer Koordinationsmechanismen auf die Auswahl von Kommunikationsstandards 48 Vgl. Buxmann, P. et al. (1999) Auswirkung alternativer Koordinationsmechanismen auf die Auswahl von Kommunikationsstandards 49 Detaillierte Ausführungen zu diesem Gebiet finden sich z. B. bei Buxmann, P. Standardisierung betrieblicher Informationssysteme

19 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 15 grundlegende Bedeutung von Kommunikationsstandards liegt also darin, dass sie eine notwendige Voraussetzung für den Austausch von Informationen sind. 50 Dies umfasst nun auch die Herstellung einer Interoperabilität verschiedener Systeme, wenn ein automatisierter elektronischer Datenaustausch angestrebt wird. Ein internationaler Standard ist die textbasierte Meta-Auszeichnungssprache XML für die technische Darstellung von Daten und Dokumenten. 51 Mit XML existiert nunmehr ein standardisiertes, universelles und technisches Datenformat, mit welchem der Datenaustausch einerseits und die systemseitige Verarbeitung andererseits elektronisch erfolgen kann. Durch die Trennung von Struktur, Inhalt und Layout können Datenstrukturen abgebildet werden. Hierdurch wird es grundsätzlich möglich, XML-Nachrichten auf unterschiedlichen Systemen und Anwendungen zu verarbeiten. 52 Diese Verarbeitung kann unter der Verwendung der Extensible Stylesheet Language Transformations (XSLT) geschehen. XSLT ist vergleichbar mit einer Konvertierungsschnittstelle, mit der Datenstrukturen aus einem XML-Dokument gelesen und in ein Zielformat transformiert werden können. 53 Dieser so genannte Mapping-Vorgang erfolgt auf Grundlage einer vorher definierten Abbildungsbeschreibung, in der die Struktur der erhaltenen Nachricht einer bestimmten Zielstruktur, einer Datenbank, zugeordnet wird. 54 Da XML über ein Netzwerk-Protokoll wie TCP/IP versendet werden kann, werden grundsätzlich keine kostenintensiven Netze wie Value Added Networks benötigt, die oftmals als Begründung für die zögerliche Akzeptanz von Electronic Data Interchange (EDI) herangezogen werden. 55 Im Finanzbereich ist allerdings eine Übertragung der sensiblen Geschäftsdaten über ein offenes Netz wie das Internet aus Sicherheitsgründen eher nicht praktikabel, so dass hier geschlossene Netzwerke in Frage kommen, die jedoch durchaus IP-basiert sein können. 56 Eine Anwendung für 50 Buxmann, P. et al. (1999) Auswirkung alternativer Koordinationsmechanismen auf die Auswahl von Kommunikationsstandards 51 Vgl. W3C (1998/2000) Extensible Markup Language, Recommendation 52 Vgl. Weitzel, T. et al. (1999) XML Konzept und Anwendungen der Extensible Markup Language 53 Vgl. W3C (1999) XSL Transformations (XSLT) Specification, Recommendation 54 Vgl. Weitzel, T. et al. (2001) Electronic Business und EDI mit XML, Seite Vgl. von Westarp, F. et al. (1999) The Status Quo and the Future of EDI Results of an empirical study 56 Vgl. SWIFT (2001) SWIFTNet services Ready for Business, Seite 1

20 2. Das Wertpapiergeschäft der Banken 16 solch eine geschlossene Netzwerklösung ist das SWIFTNet der von Banken kontrollierten Organisation SWIFT. 57 Ein weiterer wesentlicher Vorteil von XML liegt in der frei definierbaren Gestaltung der Tags begründet. Mit Tags sind Elemente eines Dokumentes gemeint, die den Inhalt der XML-Nachricht auszeichnen. Aus dieser Definitionsfreiheit resultierend können Tags für Menschen lesbar gestaltet werden. 58 Sollte ein Dokument nicht automatisch verarbeitet werden können, ist der Inhalt dennoch bei einer notwendigen manuellen Verarbeitung für den Sachbearbeiter nachvollziehbar. Zudem ist eine menschenverständliche Codierung der Nachricht für die Entwicklung von Schnittstellen in den IT-Abteilungen hilfreich. XML bietet also die Möglichkeit, sowohl eine Mensch-zu-Maschine- als auch eine Maschine-zu-Maschine- Kommunikation zu integrieren. XML kann somit für die Durchsetzung von Kommunikationsstandards in der Finanzindustrie die technische Grundlage bilden. Allerdings bleibt in einer heterogenen und global weit fragmentierten Umwelt wie dem Wertpapiergeschäft die Frage nach einer gemeinsamen Business-Logik (im Folgenden: Semantik) bestehen. Nur wenn alle involvierten Teilnehmer die gleiche Terminologie und das gleiche Verständnis über die Verwendung dieser Begriffe haben, kann man eigentlich von einem Kommunikationsstandard sprechen. Eine semantische Definition ist nicht zuletzt wegen der frei definierbaren Nachrichtenelemente (Tags) auch für XML notwendig, um dem Dokument einen allgemein verständlichen Sinn zu geben. Ein vielzitiertes Beispiel für das Fehlen einer gemeinsamen Semantik ist eine fehlende einheitliche Wertpapierkennnummer. The lack of an ISIN (International Securities Identification Numbers) number continues to be an STP problem. 59 Für die Realisierung eines globalen STP im Wertpapiergeschäft findet die Arbeit zur Entwicklung einer gemeinsamen Semantik in Brancheninitiativen statt. Allen Initiativen ist ein Ziel gemeinsam: Ihre Lösungen sollen dazu beitragen, den STP- Gedanken auf der technischen Grundlage von XML zu realisieren. Die Wahl von gerade XML als technischem Standard begründet sich in den bereits ausgeführten Vorteilen, die dieser Standard bietet. Die Initiativen wollen dazu beitragen, die 57 Vgl. SWIFT (2001) SWIFTNet services Ready for Business, Seite 1 58 Der Handelstag kann in XML wie folgt aussehen: <TradeDate> </TradeDate> 59 Vgl. SWIFT (1999) Swift Solutions - July 1999, Seite 9

Einsatz webbasierter Technologien im Wertpapierumfeld

Einsatz webbasierter Technologien im Wertpapierumfeld Institut für Wirtschaftsinformatik J. W. Goethe-Universität Einsatz webbasierter Technologien im Wertpapierumfeld Dr. Tim Weitzel J. W. Goethe University Institute of Information Systems Mertonstraße 17,

Mehr

Straight Through Processing auf XML-Basis im Wertpapiergeschäft

Straight Through Processing auf XML-Basis im Wertpapiergeschäft Straight Through Processing auf XML-Basis im Wertpapiergeschäft Tim Weitzel, Sébastien V. Martin, Wolfgang König Erscheint in: WIRTSCHAFTSINFORMATIK 4/2003 Tim Weitzel, Prof. Dr. Wolfgang König Sébastien

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Standards - Anwendung im Schweizer Markt

Standards - Anwendung im Schweizer Markt Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission Suisse de Normalisation Financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Trade Registration Regelungen. Datum / Date 01.04.2015. Dokumentversion / Document Release

Trade Registration Regelungen. Datum / Date 01.04.2015. Dokumentversion / Document Release Trade Registration Regelungen Datum / Date 01.04.2015 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 010a Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Regelungsgegenstand... 3 2 Teilnahmevoraussetzungen...

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme : Das Angebot der Deutschen Bundesbank Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Seite 2 Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank Die Deutsche Bundesbank stellt

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Handel mit s /Outsourcing 03.05.2004 soutsourcing.doc Inhalt 1 Geschäftsablauf nach dem Outsourcing-Modell...2 1.1

Mehr

XML Pre- XML Systeme

XML Pre- XML Systeme XML Pre- XML Systeme Abdelmounaim Ramadane Seminar Grundlagen und Anwendungen von XML Universität Dortmund SS 03 Veranstalter: Lars Hildebrand, Thomas Wilke 1 Vortragsüberblick 1. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die 1. Allgemeine Regeln 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die Nutzungsbedingungen und Grundsätze fest, nach denen ( Investmentgesellschaft ) Orders für Finanzinstrumente

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Standards in der Fondsindustrie als Basis für ein STP. Rudolf Siebel Frankfurt, 29. Juni 2005

Standards in der Fondsindustrie als Basis für ein STP. Rudolf Siebel Frankfurt, 29. Juni 2005 Standards in der Fondsindustrie als Basis für ein STP Rudolf Siebel Frankfurt, 29. Juni 2005 Agenda Warum Standards? Standards im Investmentprozeß Standards im Anteilscheinhandel/Depotgeschäft Standards

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 9 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Nasdaq Deutschland...3 3 Technische Erläuterungen zum

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 03.05.2004.doc Inhalt 1 Einführung...1 2...1 3 Rolle und Dienste von SWIFT...3 1 Einführung Dieses Dokument ist eine

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH Seite 1 II. Kapitel: Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2.1 Unterabschnitt: Abwicklung von Eurex Bonds-Geschäften Die Eurex Clearing

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Klaus Schritt Regional Manager SWIFT Slide 1 Manual processing - the iceberg scenario Direct Costs of Re-keying Manual Orders Plus... All non order

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen 2. Präsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr II 1 Gliederung I Banken in Deutschland

Mehr

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Clearstream Banking AG, Frankfurt 1 informiert die Kunden zu den weiteren Aktivitäten zur Implementierung und Migration von Monte

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Abwicklungs-Modalitäten

Abwicklungs-Modalitäten Union Investment Financial Services S.A. 1 Abwicklungs-Modalitäten für das Anteilscheingeschäft von Investmentfonds der Union Investment Gruppe Transfer Agent Union Investment Financial Services S.A. (UFS)

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Electronic Data Interchange (EDI) Überblick Begriffsdefinition: EDI Elektronischer Datenaustausch, englisch Electronic Data Interchange (EDI), bezeichnet als Sammelbegriff alle

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 Clearstream Banking Frankfurt 1 stellt in dieser Kundeninformation die geplanten Änderungen im Zusammenhang mit dem SWIFT Standard Release 2014 vor. Diese

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz "Swiss Banking Operations Forum" Roger Mettier, Leiter Payments Solutions, Credit Suisse AG Zürich, 6. Mai 2014 6. Mai 2014 Seite 1 Agenda Status Bereich Belege Abschaffung

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: ZVO Energie GmbH und...

Mehr

SIX Swiss Exchange Mitteilung Nr. 15/2013

SIX Swiss Exchange Mitteilung Nr. 15/2013 SIX Swiss Exchange Mitteilung Nr. 15/2013 Titel Kategorie Autorisiert von Seiten 5 Datum 06.05.2013 Ankündigung SWXess Maintenance Release 4 (SMR4) SWXess Handelsplattform Christoph Landis, Head Operations

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen Agenda Derzeitige Situation der Rechnungsverarbeitung Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung Was ist ZUGFeRD und warum ist es wichtig?

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN 1. EINFÜHRUNG Teil II umfasst die Beschreibung der transportbezogenen Nachrichten, die von der Edig@s Arbeitsgruppe definiert worden sind und die im Electronic Data

Mehr

Xetra-Rundschreiben 030/14

Xetra-Rundschreiben 030/14 Xetra-Rundschreiben 030/14 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Allgemein Geschäftsführung Frankfurter Wertpapierbörse Börsenplatz

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD ZUGFeRD Datenformat für elektronische Rechnungen 13. egovernment-wettbewerb Wettbewerb für die Transformation der Verwaltung Berlin 10. Juni 2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung

WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung Andreas Goll 28. Juni 2013, Frankfurt a.m. Copyright 2013 NTT DATA Corporation Agenda NTT DATA Unternehmensprofil Nutzen des LEI

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Shared Assessments Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Risikobewertung von Vendoren

Shared Assessments Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Risikobewertung von Vendoren Information & Technology Risk Governance Shared Assessments Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Risikobewertung von Vendoren IT-Sicherheitsprüfungen für ein globales Unternehmen Globale Präsenz der

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte für FWB- und Xetra OTC-Geschäfte zum 1. Juli 2009 und zum 2. November 2009

Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte für FWB- und Xetra OTC-Geschäfte zum 1. Juli 2009 und zum 2. November 2009 eurex clearing rundschreiben 029/09 Datum: Frankfurt, 16. Juni 2009 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Book Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 66

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 66 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 66 Seite 1 Dieser Newsletter enthält Informationen zu folgenden Themen EG-Orders neu auch an der Börse München Schlussnoten o o Versand im File-Transfer (Reg.über-Beziehung)

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015 Erläuterungen zu den Änderungen Mit den Anpassungen in Abschnitt II und III (Unterabschnitte A und D)

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle TuDaSch-XML Frank Papendorf, Tumorzentrum Hannover / 01.04.2004 Übersicht 1. Einführung 2. XML-Technologie 3. TuDaSch-XML 4. Fazit / Ausblick Frank

Mehr

PROJEKTE. Zentrale Datenhaltung Debtmanagement. TÄTIGKEITEN: Implementierung, Beratung

PROJEKTE. Zentrale Datenhaltung Debtmanagement. TÄTIGKEITEN: Implementierung, Beratung PROJEKTE Zentrale Datenhaltung Debtmanagement START-JAHR: 2005 Implementierung, Beratung DAUER: 2-3 Jahre Excel, MSSQL-Server Das Projekt dient zur schrittweisen Ablöse der Excel-lastigen Datenverwaltung

Mehr