Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Baden-Wurttembergsextendedlan 63.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum: ZurSitzungvom inmannheim

2 Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo 4BerichtdesBelWuIP-Management 3 4.1Betriebsprobleme Sonstiges BerichtuberzentraleBelWuDienste 5.1Mail Nameserver WWW Timeserver WWW-Proxy Netzwerksicherheit HelpdeskundSupport Auenbeziehungen 6.1VerbindungenBelWu/ISP Schulen BerichtausdenArbeits-undProjektgruppen 6.3SAP PKI/LDAPProjekt VoIPProjekt BelWuWeiterentwicklung(BelWu-NG) UniversitatundFachhochschuleUlm VoIPUSIP-TelefoniefurdieUniversitatStuttgart...12 AReisenundKontakte,Vortrage1 18

3 BAusfallstatistik CDurchsatzmessungen 19 DAnbindungvonMWK-nachgeordnetenEinrichtungen 32 EBelWu-InstitutionenmitDNS-Eintragen 33 FVerwendeteAbkurzungen

4 1DiewesentlichenEreignisseimBerichtszeitraumwarendieAktivitatenhinsichtlich Ubersicht derbelwu-weiterentwicklung,dieinbetriebnahmederdnscachesinkarlsruhesowie Zeitraum bis BerichtdesBelWuSDHManagements 21.Juni2006 LeitungsproblemeHeilbronn-Heidelberggelost,AustauscheinerWDMKomponente inheidelberg. 26.Juni2006 FertigstellungderStromversorgungenamStandortKunzelsaudurchdieFirmaBenning. 22.Juli2006 KomplettausfallderVerbindungHeilbronn-Heidelberg.KartentauschineinerVersatelKomponenteinHeidelberg. 31.Juli2006 Ausfallderhww-VerbindungKarlsruhe-StuttgartdurchdefektenMedienkonverter. 01.September2006 UmstellungderAnbindungMusikhochschuleKarlsruhevonATMaufFastEthernet. 11.September2006 AusfallderStreckeFreiburg-Konstanz,UrsachedefekteWDMKomponentebeiVersatel DanielThome,ReinhardStrebler Zeitraum bis BerichtderBelWuLanKo Juni2006 VernetzungsantragderUniversitatKonstanz. Juli2006 VernetzungsantragderBerufsakademieMosbach. 3

5 AusschreibungderHTWAalen. 13.Juli2006 VorstellungderLanKoundFragerundeimBelWu-AK2anderFHTStuttgart. 31.Juli2006 KongurationshilfenundVernetzungsfragenderFHKehl. BeschlussfassungLAN-Konzeption September2006 August2006 TeilnahmeanderFachtagungderBauamterinSchwabischGmund,Vorstellungder VernetzungsantragderFHOenburg. LAN-Konzeption September2006 WorkshopinnovativeWissenschaftsnetzeanderUniversitatStuttgart. Cisco,Fa.Telent(ehemalsMarconi),Comparex(Huawei),VBBW. ImgesamtenBerichtszeitraum MitwirkunganderProjektgruppeBelWuEntwicklung.Firmenkontakte:Gasline, 4DanielThome,ReinhardStrebler 4.1BerichtdesBelWuIP-Management ImBerichtszeitraumtratenfolgendegroereBetriebsproblemeauf: Betriebsprobleme XWiN(wissenschaftlicherUpstream): Peeringpartner: Am wareneinigeinternatiopnalenZielenacheinemDFN-Routerupgrade ImBerichtszeitraumgabeskeinenennenswerteStorungen. Telia(kommerziellerUpstream): ImBerichtszeitraumgabeskeinenennenswertenStorungen. uberdfnnichterreichbar. 4

6 DSL: Versatel: GrossraumStuttgart. ImBerichtszeitraumgabesam einelangereStorungvonQSCim Ort Heidelberg Sigmaringen-Albstadt Datum 23:00-00:00KartentauschVersatelinHeidelberg Uhrzeit 10:15-15:00AusfallderStreckeSigmaringen- GrunddesAusfalls AndenUniversitatsstandortenundFrankfurtgabesfolgendeProbleme: Freiburg-Konstanz :00-06:00AusfallderStreckeFreiburg-KonstanzwegenDefektimWDM Albstadt Ort Datum Uhrzeit GrunddesAusfalls Karlsruhe Mannheim :29-17:34StromausfallwegenUnwetter Stuttgart :55-14:54StromausfallwegenFehlernbeiWartungsarbeiten :29-17:00WartungsarbeitenamStromnetzimK :00-22:00WartungsarbeitenamStromnetz :35-03:50RouterhangerLinecardst2 amstromnetz AndenFachhochschulstandortenundanderenStandortengabesfolgendeProbleme: :30-15:00Hardwareerweiterungst-svn1.DadurchAusfallder DSL-AnbindungenderSchulverwaltungen Ort FHSigmaringen FHUlm BAKarlsruhe Datum :35-19:20Routerdefekt 07:27-16:07WartungsarbeitenStromnetz Uhrzeit 08:00-13:00StromabschaltungwegenWartungsarbeiten GrunddesAusfalls BAStuttgart PHGmund :00-12:00WartungsarbeitenStromversorgungAzenbergstr. MHKarlsruhe MWKStuttgart :00-15:35WartungsarbeitenStromversorgung 09:00-15:30UmrustungAnbindungvonATMaufFE 16:08-19:30KabelbruchStadtwerkeGmund 21:00-21:45Stromausfall ImBerichtszeitraumgabeskeineStorungendesMulticast-Verkehres. WLBStuttgart StuWoStuttgart :25-09:46AusfallderFE-Strecke SAPWalldorf :58-19:57Ausfallder2MS-StreckenachHeidelberg 13:07-15:55WartungsarbeitenStromversorgung 4.21.EswurdeeineIPv6VerbindungzumDE-CIXRoute-Serverkonguriert. Sonstiges 2.EswurdeBGPaufderGE-VerbindungderUniStuttgartkonguriert. 3.EswurdeeinneuesClass-BNetzzurUniHeidelberggeroutet. 5

7 4.EswurdeeinneuesClass-CNetzzurUniUlmgeroutet. 5.EswurdenmehrereCASG-Netzeneugeroutet(FHGeislingen,FHKonstanz). 6.KongurationshilfestellungenerfolgtenfurdieFHKehlundZUMAMannheim.LangereFehleranalysen,diez.T.nochnichtabgeschlossensind,erfolgten 7.FurDSL-RouterwurdeeinFirmwareupdateeingespielt.Dieserbehebtbzw. beiderstadtreutlingen(vpnverbindungen)undstaatsarchivludwigsburg vermeideteinerseitsverbindungsaufbauproblememitneuendslamsdertelekomundandererseitsermoglichterfehlerfreiendatenverkehrbeihoheren Geschwindigkeiten. (NAT/FW-Probleme). 8.Inbetriebnahmevon55neuenVerbindungenzwischenBelWu-Teilnehmernund 9.UmstellungderFunkanbindungderMHKarlsruhevonATMaufFastEthernet. demlvn,davon53schulverwaltungeninssvn. 10.UmstellungderFunkanbindungderFHSMannheimvonRichtfunkaufEthernet 11.Leitungsupgradevon LandkreisBreisgau-Hochschwarzwald(von2MBit/sauf10MBit/s); (MAnet). 12.InbetriebnahmedesBelWu-Anschlusses Wilhelm-Maybach-S-Heilbronn(von2MBit/sauf100MBit/s). mittelsrichtfunkverbindung vonderbalorrachzumklinikumlorrach; vonderfhtgoppingenzumsteinbeistransferzentrumgoppingen, vonderfhtesslingenzumsteinbeistransferzentrumesslingen, mittelsdslverbindungen mittels100mbit/sfastethernet bliothek,1mwk-nachgeordneteeinrichtung/backup-anschluund1lan- 5 BerichtuberzentraleBelWuDienste Online,76(zuvor62)QSC/celox Am15.9.wurdederProxy-DienstfurdenSMTP-ETRNMailansto(Servicena- me\etrn.belwue.de")aktualisiert.dieneuerungensind:1)nebendembisheri- Mail 6

8 2.DieVerteilungderSpam-Erkennungswerte(\Scores")derdreiScan-Serveruber genport625/tcpistderdienstauchunterdemstandardport25/tcpansprechbar,2)derdienstistjetztaufzweiunabhangigenserver-ipsverfugbar. denzeitraumderletzten4wochen(4.9.06bis ): Server SAVersion Nachrichten Ham smtp3.belwue.de smtp4.belwue.de smtp5.belwue.de Viren % % % % % Spam Mix(S/V) Level % % % % 1.20% % 1.28% % 1.26% 0.06% Level70-90 Level % 2.29% % 2.24% % 3.SMTPMailstatistikfurdaszentral -Relaymail.belwue.de: Level % % % 2.29% Zeitraum Jun-06 Jul msgsfrkbytesfrom msgstokbytestomsgsrejmsgsdis SMTPMailstatistikfurdenzentralenSpam-undVirenscandienst. Aug-06 Sep Zeitraum msgsfrkbytesfrom msgstokbytestomsgsrejmsgsdis 1772 Jun-06 Jul-06 Aug-06 Sep Spam/Viren-StatistikfurdiezentralenSpam-undVirenscandienst(eingehende ImJuni2005lagdieSpamquotebeica.65%. umca.5prozentpunkteundlagimdurchschnittbeica.86%.zumvergleich: Mails).ImVergleichzumletztenBerichtszeitraumerhohtesichderSpam-Anteil ZeitraumGesamt Jun-06 Jul-06 Aug VirenMix(S+V)SpamquoteVirenquote % 83.13% 88.53% 0.36% 1.59% 6.SMTPMailstatistik(ETRN)furnoc1.belwue.de: Sep % 2.92% 2.80% Zeitraum Jul-06 Aug-06 Sep msgsfrkbytesfrommsgstokbytestomsgsrejmsgsdis

9 5.21.Am8.JuliwurdenzweizusatzlicheDNSResolver(Caches)amRZKarlsruhe inbetriebgenommen,welchediebeidenstuttgarterresolverunterstutzen.die Nameserver KarlsruherResolversindwiedieinStuttgartunterdenIP-Adressen DNSFragepakteaufbeideSerververteilt.FurdiebeidenServiceadressenwurde und ansprechbar;vorgeschaltetisteinfoundryloadbalancer,der logischnahereninstanzenvon und nutzen.damitwird einanycast-routingkonguriert,mitdemclientsautomatischdienetztopo- Standortsgesichert.BeieinemAusfalleinesServersselbst(HW/SW-Ausfall) dielastaufinsgesamtvierdns-resolververteilt,zudemwirddieverfugbarbeitdesdns-resolverdienstesgegenausfalldernetzanbindungdesjeweiligen 2.ImBerichtszeitraumwurdenvonderBelWu-KoordinationDE-Domainsgema kanndurchanderungdesroutingsderverkehraufdenserveramanderen Standortumgelenktwerden. folgendertabellean/abgemeldet(reg/delete).zu-undabgangevonde- aufgefuhrt. DomainsdurchProviderwechselsindunterdenSpaltenCHPROVbzw.ACK ZeitraumREGDELETECHPROVACK Jun-06 Jul-06 Aug DamitumfasstdervonBelWugepegteDomainbestandbeiDENIC1883DE- Sep ImBerichtszeitraumwurden10neuegTLD-Domains,13EU-Domainsund4 Domains(Stand30.September2006). 5.3ENUM-Domainsregistriert. VerteilungderpermanentenNTP-ClientsandenBelWuNTP-Servern(Stand5. Oktober2006): Timeserver ntp1-1.belwue.de241 ntp1-2.belwue.de232 ntp2-1.belwue.de410 ntp2-2.belwue.de324 ntp2-3.belwue.de233 8

10 Webserver,diessind156wenigeralsamEndedesletztenBerichtszeitraums.Alle 5.4 AufdemaltenWebservernic1.belwue.debendensichinzwischen1234virtuelle WWW AuftrittemitaktivenInhaltensindaufdenneuenServerpubwww1.belwue.deumgezogen;soferndieBetreibernichtaufdieAnschreibenreagierthaben,wurdenihre diebenutzertransparent. AnzahlVirtualHostsaufpubwww1(alleIPBased):511 AnzahlIPBasedVirtualHostsaufnic1: AnzahlNameBasedVirtualHostsaufnic1: denaufeinenreinhierfurkonguriertenwebserverumgezogen.diesgeschiehtfur DatenaufdenneuenSerververschoben.DieverbleibendenstatischenAuftrittewer- NachbisherigenMessungenliegtdasProbleminderAnbindungundnichtbeiden 5.5 DSL-SchulenmeldeneinenschlechtenDatendurchsatzuberwwwproxy.belwue.de. WWW-Proxy ProxiesoderderenKopplunguberdieLoadbalancer.DieProblemewerdenweiter untersucht. 5.6 HelpdeskundSupport Eswurden81Beschwerdefalle(Spam,Hacking,Virus,etc.)bearbeitet.AnBelWu- 5.7 Teilnehmerwurden192WarnungsmailsmitderBitteumAbklarungversandt.In Netzwerksicherheit 184FallenbestandderVerdachteinerViren/TrojanerInfektiondesbetreenden Endgerats.In8FallensindRechnerdurchatypischesVerkehrsverhaltenaufgefallen. DiefolgendeTabellezeigtdieAnzahlderangemahntenHosts,diedurchVirenbefall, Spam,scannenoderoenenProxyaufgefallensind.Zeitraum: bis

11 AbusegrundAnzahl spam phatbot beagle bots scanners 69 proxy dameware 1275 defacement 768 toxbot 4 ddosreport bruteforce spybot 2 phishing 101 malwareurl Auenbeziehungen 0 (i.d.r.kommerzielleinternetserviceprovider)miteinerbandbreitezwischenjeweils DerzeitgibtesfolgendedirekteVerbindungenzwischenBelWuundexternenNetzen 6.1 VerbindungenBelWu/ISP DaruberhinaussinduberDE-CIXundMAEFrankfurt(GigabitEthernet-Anschluss) 100und1000MBit/s: DKFZ,EMBL,FZK,IN-Ulm,OSIRIS,ScanPlus,SWITCH. BBC,BCC,Belgacom,Bellaxa,BIT,BtN,cablecom,celox,CityKom,Claranet,Cogent,Colt.net,ComBOTS,CZ.NIC,DBD,DECIX,DENIC,DENIC-Anycast,DIG, uber160ispserreichbar(sieheauchhttp://www.belwue.de/netz/peerings.html): AARNet,Abovenet,accom,ADTECH,Akamai,Aorta,Arcor,arvato,Asknet,AT&T, MediaNet,HeLiNET,Hetzner,HLkomm,Ikoula,ILK,iNetPeople,Init-Seven,Inode, net,genotec,globix,google,gts-ce,hansanet,hansenet,headlight,heag- EUnet-Austria,EURONODE,euroweb,Eweka,Ewetel,EXATEL,Forschungs,free- Dunkel,Easynet,Ecore,EDS,Eircom,elbracht,ELK,ENTANET,Equant,eTel, Interactive,InterNetWire,interscholz,IP-Exchange,IPH,IPHH,ISP-Service,ith,IX- Europe,Jippii,KabelBW,Kabelfernsehen,Kamp,Komtel,KPN-Eurorings,Lambdanet,LAN-Services,Leaseweb,Link11,Linxtelecom,MainzKom,MANDA,MANET, netdirekt,nethinks,netnod,netservices,netstream,netuse,netzquadrat,neufregio[.net],retn,rh-tec,rlp-net,sas,schlund+partner,server-service,silver- Pforzheim-net,PIPEX,PIRONET-NDH,planNET,Plusline,PoundHost,Primus, Probe-Networks,PSINet,PT-Comunicacoes,QSC,R-KOM,RDSNET,REDNET, Cegetel,Noris,NTL,Opal-Telecom,OSN,OTEGlobe,OVH,P+T-Luxembourg, Server,Softnet,SolNet,Sontheimer,SpaceNet,Strato,Suedkurier,Sunrise,Swisscom, T-Online-France,TAL.DE,TDC,TeleData,Telefonica.de,Telekom-AT,Telewest, 10

12 teresto,terralink,titan,tng,toplink-plannet,trueserver,trusted-network,tw- we-dare,westend,wnet. ZurTUDarmstadt(MANDA),QSC/celoxundTelefonicabestehteinedirekteVerbindunguberdasDE-CIXimRahmeneinesprivatenPeerings. Gate,Uni-Frankfurt,UNITEDCOLO,UUNET,Vianetworks,Viatel,Virgin-Radio, wirdca.50%desverkehrsausserhalbdesbelwugeroutet. UberdiePeeringverbindungenwerdenca.25%derweltweitenNetzeerreicht;hieruber 6.2 moglichist,vondertelekomvon768kbit/sauf2bis6mbit/serweitert.das Schulen Zugange. ergibtzusatzlichenarbeitsaufwanddurchersatzdesroutertypsciscosoho96durch Cisco876anSchulen,denenmehrals3MBit/sBandbreitezurVerfugunggestellt Derzeitsind1249SchulenandasBelWuangebunden.Dieseverteilensichwiefolgt: 177SchulenhabensichindenletztendreiMonatenuberISDNeingewahlt. 386SchulengehenuberStadtnetze,davon67inFreiburguberDSL. 650SchulengehenuberDSL(zusatzlichzuden67FreiburgerSchulen). 36SchulengehenuberStandleitungenoderFunkanbindung. 1492(Zunahme9)SchulennutzendenBelWu-Maildienstund/oderdasBelWu- Webhosting(nurMail:1057(Zunahme15),nurWeb:1173(Zunahme4)),wobei Moodleweiterhinstarknachgefragtwird. DieFestverbindungzwischenSAPundBelWu(UniversitatHeidelberg)zumSAP- SystemOSSwirdz.Zt.vonca.80Interessentengenutzt.DerZugangistseitdem furEinrichtungenimZustandigkeitsbereichdesMWKkostenfrei. 11

13 77.1BerichtausdenArbeits-undProjektgruppen JorgHeitzenrother(UniversitatTubingen): DasProjektistoziellbeendet.EsexistierteinumfangreicherAbschlussbericht,der PKI/LDAPProjekt demmwkundenbwvorliegt.dieserberichtistonlinezurzeitnichtverfugbar kannaberinelektronischerformunterfolgendemkontaktangefordertwerden: Tel.07071/ ,Fax07071/ JorgHeitzenrother ZentrumfurDatenverarbeitung Wachterstr Tubingen sitattubingendenansatzverfolgt,diezertizierungvonuniversitatsmitgliedern imgange,massentauglicheca-instanzenzuimplementieren.wahrenddieuniver- ohnenutzerantragaufbasisderuniversitatszugehorigkeitzurealisieren,setzenanderehochschulenaufeineimms-domanenkonzeptintegriertelosung.dietubinger LosungsiehtdieautomatischeZertizierungvonStudentenunddieBereitstellung deszertikatsimwebmailerderuniversitatvor.grundlageistdieidentikation sitatsdomanekoppelt(indenmeistenfallen)diefreischaltungvondienstenandie desstudentenbeiderimmatrikulation.deransatzeinerms-cainderuniver- UberdasozielleProjektendehinaussindanmehrerenHochschulenAktivitaten serumstandistdaswesentlichekriteriumzurerreichungdermassenzertizierung. Zertizierung.DasersteLoginlostdenZertizierungsmechanismusaus.Inbeiden FallenwirdderAufwandfurdenNutzerminimiertbzw.entstehterstgarnicht.Die- AusderProjektgruppeherausndenTreenundWorkshopszuweiterfuhrenden DieseLosungsansatzesinddurchdieZusammenarbeitderProjektgruppemitder Themenstatt.ZunennensindhiermehrereWorkshopszuMS-CAImplementierungen,ShibbolethundzurInstallationundpraktischemEinsatzeinesHSM(HW SecurityModule).DieZusammenarbeithatinFormvonErfahrungsaustauschund gemeinsamenaktivitatenzuweiterfuhrendenthemenauchinzukunftbestand. DFN-PCAermoglichtworden VoIPUSIP-TelefoniefurdieUniversitatStuttgart VoIPProjekt Realisierung WalterWehinger(UniversitatStuttgart): 12

14 ImBerichtszeitraum9/05bis9/06wurde,nacheinerdurcheinenModellwechsel desherstellersbedingtenverzogerung,diegesamtetk-infrastrukturderuniversitat ersetzt. AusgehendvondenErfahrungen,dieimQ4/2005mitderprototypischenInstallationvoneinigenHundertIP-TelefoneninetlichenbeispielhaftenInstitutenderUni gemachtwurden,konntedergesamt-rolloutderetwa5.500ip-telefoneinderzeit vom bis durchgefuhrtwerden.dieerfahrungenbeimrolloutwaren erheblichbesseralserwartet,da,gemessenandergesamtzahlinstallierterendgerate, deutlichwenigerals5prozentproblemfallenachbearbeitetwerdenmussten. durcheinmodernesundzukunftsfahigesip-basiertessprachkommunikationssystem denneuentelefonenausgestattetenmitarbeiterinderlage,diesesofortzurinternen TelefonenaufgebautundinBetriebgenommenwerdenkonnte,warenallebereitsmit KommunikationeinsetzenundsichdamitandenUmgangmitdenneuenGeratenzu DadieIP-TelefonielosungohneBeeinussungdesBetriebsderAltanlagenundderen sichdadurcheinerseitsderschulungs-undeinarbeitungsaufwandaufeinelangere gewohnen.diesgiltalseinherausragendervorteilunsererip-telefonie-losung,weil Migrationsphaseverteilthatundandererseits,durchdieparallelzumRolloutansteigendeNutzung,BetriebsproblemerechtzeitigvordemVollbetrieberkanntund behobenwerdenkonnten. PlanmaigamAbenddes (Grundonnerstag)wurdendieAmtszugangeauf dieneuentk-anlagenmitihren5-stelligennebenstellennummernumgeschaltet, nutztenamtsnummernmitansagenversehen.uberdiefeiertagevom gleichzeitigvollstandigzumcarrierversatelgewechseltunddiealtennichtmehrge- wiederinbetriebgenommen.durchdiesesvorgehenwardieuniwenigerals1/2 lefonemitnotruunktionwurdenteilweisenochamabenddes13.4.gepruftund wurdendieumschaltungenderverbleibendenanalogenapparatedurchgefuhrt.te- HochfunktionaleprototypischeAnlagenkopplungenderIP-basiertenTK-Anlagenvon UniversitatsbauamteinerseitsundHochschulederMedienandererseitsandieAnlage Stundenichterreichbar! nurdazudienen,gesprachsgebuhrenzureduzieren,sonderndererfahrungsaufbau ermoglichtauch,zukunftigmitanderenpartnernengereverbundedersprachkommunikationeinzugehen. derunisindbereitseingerichtetundwerdengenutzt.diesekopplungenkonnennicht EinigeNacharbeiten,diesichbei/nachderBetriebsaufnahmeergebenhaben,wurden zeitnaherledigt.dieanlagensindimeinfuhrungsbetriebundwerdeninq3/2006 Eswurdeeineumfassende,demheutigenStandderTechnikentsprechendeSicherheitskonzeptionzurSicherstellungvonVertraulichkeitundVerfugbarkeitrealisiert: ZurSicherheit einemgrundlichenabnahmetestunterzogenwerden. 13

15 InnereundauereFirewalls,logischeTrennungvonSprach-undDatenverkehr,In- dasumfassendstesicherheitskonzept,dasbislanganeinerunirealisiertwurde.alle lease),verschlusselungvonsignalisierungundsprache(nachverfugbarkeit)bilden verschutzdurchcsa,authentisierungderendgeratenach802.1x(imnachstenre- trusiondetection,aktivervirenschutz,dmzfurdiemehrwertdienste-server,ser- ingeschutztentechnikraumenuntergebracht.mitderrealisierungwerdenauchwesentlichesicherheitsrelevanteschwachstellendesbisherigenuninetzesverbessert. zentralenkomponentenhabenzugangs-undumgebungsuberwachungenundsind NachInstallationundInbetriebnahmederBasistelefoniewerdenschrittweisedie nelosung,beidermitarbeiteroderfunktionsstelleneineindividuellefaxnummer einergruppevonprototypischennutzernevaluiert.eshandeltsichdabeiumeistenphasevoipus-ifs(individuellerfaxservice)eingerichtetundzusammenmit MehrwertdiensterprobtundindenWirkbetriebuberfuhrt.Dabeiwurdeinderer- bekommenkonnen,uberdiesieohnemedienbruchdirektvomarbeitsplatzrechner ausfaxnachrichtenverschickenundvia auchempfangenkonnen.dieweiterenmehrwertdiensteausomnitouchuniedcommunication(otuc),wieunied MessagingundCTI,wartenaufdasnachsteSoftwareReleasedesHerstellersund sindfurdenbeginndesws06/07geplant. Entwicklung konvergenzerarbeitetwerdensollen.themenfelderdabeikonntensein:einbindung NebendenArbeitenanderProduktionsanlageistdasRUS,zusammenmitweiteren vonsprachdienstenfurstudierendeuberoeneprotokolle,xml-programmierung tischenarbeitenthemenrundumdieweiterentwicklungderuniversitarensprach- InstitutenderUni,dabei,einNetzlaboreinzurichten,indemvorallemmitstuden- Geschaftsprozesse,etc. SprachsteuerungSprachauskunftssysteme,Conferencing,IntegrationvonSprachein undwebservicesimsprachumfeld,mobilitatundvoiceoverwlan,sprachportale EinigeZahlenundFakten Nebenstellen -Davonetwa5.500IP-Telefoneund4.500analogeunddigitaleAnschlusse -9abgesetzteVermittlungseinheiteninAuenstellen -2redundanteTK-Switchzentrenmit6Callservern -8Vermittlungsplatze(davon2furSehbehinderte) -12StromversorgungenmitUSV -23Server(UMS,Fax,CTI,Abrechnung,Admin...) -57LAN-Switche&Router -3-stugeFirewallin2Sicherheitszentren -180Schrankkontrollsysteme -Campus-LizenzenfurUMS,Fax&CTI 14

16 7.2.2UniversitatundFachhochschuleUlm DaszweiteQuartal2006standganzimZeichenderVorbereitungzurneuenTk- MarkusKlenk(UniversitatUlm): Anlage:Derunsere16AnlagenstandorteverbindendeTk-IP-Backbonewurdeuber dieersten1500dect-telefonewurdenausgegeben.am31.07.begannschlielich onenhergestelltundindenhauptverteilerndertk-anlagensamtlicherangierleitun- genfurdasneuesystemvorbereitet.imjuliwardasneuesystembetriebsbereitund Dark-berundCWDMaufgebaut,dieVerkabelungfurdieca.1000DECT-Basisstati- vorbereitetenrangierleitungenandenhauptverteilernaufgelegtunduberskripte dieumstellungderfestnetz-telefone,dieam24.08.endete.jedentagwarenbiszu 6TeamsanverschiedenenStandortenzumApparatetauschunterwegs,wahrenddie dieteilnehmerdatenindietk-anlageneingelesenwurden.amendederumstellung warendann10545telefoneamneuenalcatel-systemangeschlossen.dabeiwurde diefakultatfurinformatikderuniversitatsowiedieklinikumsverwaltungkomplett mitip-telefonenausgestattet. ObwohldersehrengeZeitplanderTk-UmstellungaufdenTaggenaueingehalten werdenkonnteunddamitdasprojektvonderausschreibungbiszurrealisierungin wenigeralseinemjahrdurchgefuhrtwurde,ergabensichindessenverlaufnaturlich auchunerwarteteschwierigkeiten,diezeitnahzulosenwaren: DainunseremFall5organisatorischundnetztechnischvolliggetrennteDienststelleneinegemeinsameTk-Anlagebenutzen,sahenwirinderAusschreibung eineversorgungderip-telefoneindenverschiedenennetzenubergetrenntenetzwerkschnittstellenandentk-anlagenvor.diesschienauchmitder mitvolligunterschiedlichenip-einstellungenindieanlageneingebautwer- Alcatel-Technikrealisierbarzusein,denneskonnenmehrereIP-Baugruppen den.allerdingszeigteessichimverlaufderdiskussionenuberdietechni- schendetails,dadiekommunikationderip-baugruppenmitderzentralen waswiederumeinekopplungdernetzeallerbeteiligterdienststellenzurfolgegehabthatte.nachberatungdurchalcatel-ingenieurewurdeschlielichdie KommunikationsmoglichkeitallerIP-BaugruppenmitderCPUherzustellen, Siemens-HiPath)sondernuberdieIP-Schnittstellenerfolgte,d.h.eswareine SteuereinheitderTk-AnlagenichtuberdieBackplane(wiebeispielsweisebei gekoppeltwurdenundperipdamitnurmitdenendgeratenderjeweiligen realisiert,dieausschlielichmits2m-schnittstellenandiehauptanlagenan- eingefordertenetztrennungdurchdieinstallationvonzusatzlichentk-anlagen SelbstrelativkleineAnderungenwiedieEinrichtungvonzusatzlichenDECToderIP-TeilnehmernaufdereinenstattaufderanderenAlcatel-Anlagebedur- Dienststellenkommunizierten. feneineranderunginderlizenzverwaltungunddamiteinesrebootsderpro- zessorendertk-anlage,waswiederumzueinemteilausfalldessystemsfuhrt! 15

17 ImVerlaufderUmstellungzeigteessich,dasichdiedigitalenAlcatel-TDM- einigenfallendigitaleanschlussegegenseitigstoren.erstereskonnteauchnicht durchruckbauderbetreendenanschlusseaufanalogtechnikgelostwerden, daaucheinussevonnachbarleitungenmitdigitalenanschlussenlreverhinderten.letztereskonnteindenmeistenfallendurchverwendunganderer TelefonenichtmitLong-Range-Ethernet(LRE)vertragenundsichzudemin Leitungengelostwerden.Undwodiesnichtmoglichwar,bliebimmernoch BeiderDECT-EinfuhrungalsErsatzderPersonensuchanlagezeigtensichim allerdingsweitwenigerals1%deranschlussebetroen. diemoglichkeit,einip-telefonzuinstallieren.vonbeidenproblemenwaren stungsmerkmalgeradeimklinikumsbereichadabsurdumfuhrt.zumanderen nichtakustischsignalisiert,wasdiesesfurdenpagerersatzwesentlichelei- werdentextnachrichtenunddielisteempfangeneranrufenurimbereichder wesentlichen2probleme:zumeinenwirdderempfangvontextnachrichten KopplungderAnlagenviaDarkbervoraussetztunddiesdannauchnoch einessogenanntencampus-featuresherstellen,dasallerdingseinezusatzliche derenstandort.diesefehlendefunktionalitatlatsichdurchdieeinrichtung eigenenheimat-tk-anlageubermittelt,nichtaberbeimroaminganeineman- sternformigvoneinereinzigenanlageausgehend.inderpraxisbedeutetdies, dadieeigentlichbeabsichtigteeinsparungvonglasfaserndurchverwendung vonipstatteinzelners2m-schnittstellenzuranlagenvernetzungwiederzu DerBetriebvonModemsistanallenAnlagen-Standorten,diereinuberIPmit nichtegemachtwirdundaufeinigenleitungsabschnittensogarmehrglasfasernbenotigtwerdenalszuvorgendersystematischermangel,demwirzurschnellenwiederherstellungder denhauptanlagenverbundensind,nichtmehrmoglich.d.h.eswurdeseitens ProtokollenzwischendenTk-Anlagenzurealisieren.Diesisteineschwerwie- desherstellersversaumt,modem-funktionalitataufdenip-querverbindungstragfahigelosungmunochrealisiertwerden.diefirmaimtech,unseraufgegnen.allerdingsistdiesalsvorubergehendesprovisoriumzusehenundeine teilweiseuber10kmquerdurchdasstadtgebietdirektandiehauptanlagebe- Modem-DienstefurdieNutzerdurchdieSchaltungvon2-Drahtverbindungen andenverschiedenenstandortenbendlicheabgesetzteanlagenteileeinerder tragnehmer,schlagtdieaufschaltungdermodem-anschlusseaufzusatzliche Hauptanlagenvor.Hierist-erstaunlicherweise-trotzIP-KopplungeinModembetriebmoglich,wasbeweist,dakeinegrundsatzlichenHindernissebeim ModembetriebuberIPbestehen. Auslandauf.AuchhiermuzurLosungwiebeidenModemsverfahrenwerden. tretenselteneverbindungsproblemebeifaxkommunikationmitgeratenim ublicheg3-faxgeratekonnenmit9600b/subertragenundempfangen,jedoch Ahnliches-allerdingsindeutlichentscharfterForm-giltfurdenFaxbetrieb: 16

18 Fazit:dasGesamtsystemlauftsostabil,wieesauchvoneinemTk-Systemerwartet Designentscheidung,IPalsVernetzungstechnologiederTk-Anlagenuntereinander zuverwenden,zuerheblichemmehraufwandinderrealisierungeinigerdienste.des wird,dasineinemgroklinikumzumeinsatzkommt.allerdingsfuhrtvorallemdie HerstellerzudeutlichenNachteilenfurdenNutzerfuhrt. weiterenzeigtsich,davorallemdiekunstlicheetablierungvonlizenzendurchden AusdenErkenntnissendesBesuchsdesCisco-EBCimMaiwurdeunterderRegie ReinhardStrebler(UniversitatKarlsruhe): 7.3 BelWuWeiterentwicklung(BelWu-NG) 4.TreenderAGBelWu-NGfandam28.Juni2006inMannheim. vonpetermerdianeinpapierubereine10ge-migrationinbelwuerarbeitet. BerichtevondenReisen(Interop/BesuchbeiCisco/Terena/Earnest).Klarstellung derzielsetzungderbelwu-ng. PrasentationdesWDM-ProduktportfoliosdesHerstellersTransmode,vertriebenvon 5.TreenderAGBelWu-NGam21.September2006inMannheim. Axians.ZuarbeitfurdenBelWu-TAfureinekurzfristigeWeiterentwicklungdes BelWuauf10GE. 17

19 A1.BelWu-AK2inStuttgart. ReisenundKontakte,Vortrage 2.BelWu-AG/PGNGinMannheim. 4.WorkshopMoodleinKarlsruhe. 3.Workshop"InnovativeWissenschaftsnetze"inStuttgart. 5.DiverseArbeitstreenmitKM,IZLBW,LMZ,LS,Cisco,HausHohenzollernblick/Freudenstadt,ACE,T-Systems,HLRS,Versatel. 6.InstallationeinesneuenBelWu-RouterbeimSteinbeistransferzentrumGoppingenundMHKarlsruhe. 7.Vortrag\NeuereEntwicklungeninderSpambekampfung"beimBelWuAK2 am13.7.anderhft-stuttgart.siehehierzu ftp://ftp.belwue.de/belwue/docs/slides/antispam.pdf. 18

20 99.92%. BDieVerfugbarkeitvon367LeitungenimBelWubetrugvom bis Ausfallstatistik Bandbreite MBit/s MBit/s MBit/s AnzahlVerfugbarkeit MBit/s ,97% 11-34MBit/s ,89% 3-10MBit/s 1 100,00% 99,91% 129KBit/s-2MBit/s 62 bis128kbit/s Summe ,95% 99,74% 99,99% vonstuttgartausmiteinemmeintervallvonca.10minuten.dieseabfragetopologie GrundlageistdieAbfragederInterfacesderRouterperNetzwerkmanagementstation 99,92% gartausgesehen)nichterfatwird. bewirkt,dasseinweitererleitungsausfallhintereinemleitungsausfall(vonstutt- Bandbreite:8( MBit/s),Verfugbarkeit99,97% GigabitEthernetzumdecix1-sw.belwue.de GigabitEthernetzuTelia GigabitEthernetzumMAE-FFMPeering-Switch DPTueberVersatel-DWDMFrankfurtnachStuttgart fr07028 fr GigabitEthernetzumDE-CIXPeering-Switch fr GigabitEthernetzuManda GigabitEthernetzumMPISwitch fr GigabitEthernetZugangzurUniFreiburg DPTueberVersatel-DWDMFreiburgnachKarlsruhefr DPTueberVersatel-DWDMFreiburgnachKonstanz-Tuebingen Loerrach GigabitEthernetzurPH-Freiburg he10068 he11048 he GigabitEthernetZugangzurUniHeidelberg DPTueberVersatel-DWDMHeidelbergnachKarlsruhehe GigabitEthernetUplinkzumhe GigabitEthernetnachMannheim Ulm he10128 he10058 he GigabitEthernetzumhe GigabitEthernetzumDKFZ-Heidelberg GigabitEthernetzumma1 19

21 ho80058 ka21028 ka GEDarkFibrenachStuttgart ka GigabitEthernetZugangzurUniKarlsruhe ka DPTueberVersatel-DWDMKarlsruhenachStuttgart-Heidelberg ka GigabitEthernetGWiN GigabitEthernetBackupZugangzurUniKarlsruhe POSka1/ka2 ka29108 ka20238 ka20248 ka GigabitEthernetzurFhG-Karlsruhe ka GigabitEthernetzumFZK ka GigabitEthernetzumzkm1/hfgka1 ka GigabitEthernetzumphka1 ko GigabitEthernetzurHfG-Karlsruhe GigabitEthernetzumZKM-Karlsruhe DPTueberVersatel-DWDMKonstanznachUlm-Freiburg GigabitEthernetzurFH-Karlsruhe ko31028 ko30008 ma41038 ma GigabitEthernetZugangzurUniKonstanz ma GigabitEthernetko1/fhko1 ma GigabitEthernetnachHeidelberg GigabitEthernetZugangzurUniMannheim st59178 st GigabitEthernetzurFHT-Mannheim GigabitEthernetueberRPL-NetznachFrankfurt st59038 st GEDarkFibrenachHohenheim(ho1) GigabitEthernetGWiN GigabitEthernetZugangUniStuttgart DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachFrankfurt st51178 st50118 st DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachUlm DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachTuebingen GigabitEthernetzumHWW st59068 st51188 st GigabitEthernetZugangzurUniHohenheim(RZ) GigabitEthernetzurHdM-Stuttgart(LWL) DPTueberst2nachFrankfurt Karlsruhe st50018 st50008 tu GigabitEthernetzummwk1 tu GigabitEthernetzumst11 ul DPTueberVersatel-DWDMTuebingennachFreiburgul GigabitEthernetZugangzurUniTuebingen GigabitEthernetZugangzurUniUlm DPTueberVersatel-DWDMUlmnachHeidelberg-Konstanz Stuttgart ul70088 ul70158 ul DPTueberVersatel-DWDMUlmnachStuttgart GigabitEthernetzumCUSS GigabitEthernetZugangzurUniUlm ul700d8 aa81138 al82008 al GigabitEthernetzurFHAalen GigabitEthernetAlbstadtnachSigmaringen GigabitEthernetzurFHAlbstadt FastEthernetzurFHUlm 20

Baden-Wurttembergsextendedlan 60.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:19.07.05-17.10.05 ZurSitzungvom20.10.05 inmannheim Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 58.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:25.01.05-24.04.05 ZurSitzungvom28.04.05 inmannheim Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 57.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:26.10.04-24.01.05 ZurSitzungvom28.01.05 inkarlsruhe Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan. Arbeitsbericht Berichtszeitraum:9.4.92-24.6.92 ZurSitzungvom24.6.92 BelWu-Koordination

Baden-Wurttembergsextendedlan. Arbeitsbericht Berichtszeitraum:9.4.92-24.6.92 ZurSitzungvom24.6.92 BelWu-Koordination Baden-Wurttembergsextendedlan Arbeitsbericht Berichtszeitraum:9.4.92-24.6.92 ZurSitzungvom24.6.92 BelWu-Koordination inkonstanz 1Ubersicht Inhaltsverzeichnis 2ISO-Ebene1-3 1 4OrganisatorischeVorgange 3ISO-Ebene4-7

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 66. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 66. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10. Baden-Württembergs extended lan 66. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10.07 in Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 76. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.10.10-04.02.11 Zur Sitzung vom 12.02.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 76. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.10.10-04.02.11 Zur Sitzung vom 12.02. Baden-Württembergs extended lan 76. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.10.10-04.02.11 Zur Sitzung vom 12.02.11 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Wurttembergs extended lan BelWu-Koordination 44. Arbeitsbericht Berichtszeitraum: 14.10.00-09.02.01 Zur Sitzung vom 15.02.01 in Tubingen Inhaltsverzeichnis 1 Ubersicht 2 2 ISO-Ebene 1-3 2 3 ISO-Ebene

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 64. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.10.06-20.01.07 Zur Sitzung vom 25.01.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 64. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.10.06-20.01.07 Zur Sitzung vom 25.01. Baden-Württembergs extended lan 64. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.10.06-20.01.07 Zur Sitzung vom 25.01.07 in Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 77. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 77. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11. Baden-Württembergs extended lan 77. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11.11 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 84. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.07.14-04.12.14 Zur Sitzung vom 18.12.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 84. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.07.14-04.12.14 Zur Sitzung vom 18.12. Baden-Württembergs extended lan 84. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 08.07.14-04.12.14 Zur Sitzung vom 18.12.14 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 85. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 85. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05. Baden-Württembergs extended lan 85. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05.15 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 81. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 09.04.13-23.09.13 Zur Sitzung vom 26.09.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 81. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 09.04.13-23.09.13 Zur Sitzung vom 26.09. Baden-Württembergs extended lan 81. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 09.04.13-23.09.13 Zur Sitzung vom 26.09.13 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 79. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 79. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10. Baden-Württembergs extended lan 79. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10.12 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 86. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 19.05.15-09.11.15 Zur Sitzung vom 12.11.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 86. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 19.05.15-09.11.15 Zur Sitzung vom 12.11. Baden-Württembergs extended lan 86. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 19.05.15-09.11.15 Zur Sitzung vom 12.11.15 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 82. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 82. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01. Baden-Württembergs extended lan 82. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01.14 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg

Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg Prof. Dr. Hans Peter Grossmann und Dr. Claudia Pauli 29.09.2010 Kommunikations- und Informationszentrum (kiz) der Universität Ulm Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg Konzeption und

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 83. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 83. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07. Baden-Württembergs extended lan 83. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07.14 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

BelWü NeIF 100G Ausbau 2013/2014

BelWü NeIF 100G Ausbau 2013/2014 BelWü Landeshochschulnetz Baden-Württemberg Tim Kleefass, Juni 2014 BelWü 100G Ausbau 2013/2014 BelWü hat 100G Verbindungen zwischen allen Universitätsstädten in Baden-Württemberg geschaltet. Im Juni 2013

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 80. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 80. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04. Baden-Württembergs extended lan 80. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04.13 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Baden-Wurttembergs extended lan

Baden-Wurttembergs extended lan Baden-Wurttembergs extended lan Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum: 22.10.91-18.12.91 Zur Sitzung vom 18.12.91 in Karslruhe Inhaltsverzeichnis 1 Ubersicht 1 2 ISO-Ebene 1-3 2 3 ISO-Ebene

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Uivsiä Ti Volsug SS 2001: Sichhi i off Nz 2. Achiku vo I ud Ia Pof. D. Chisoph Mil Ifomaik, Uivsiä Ti & Isiu fü Tlmaik, Ti Pof. D. sc. a. Chisoph Mil, Bahhofsaß 30-32, D-54292 Ti 1 Uivsiä Ti 2. Achiku

Mehr

Bettina Kauth. kauth@noc.dfn.de

Bettina Kauth. kauth@noc.dfn.de Bettina Kauth kauth@noc.dfn.de 1 S-WiN : Das erste IP-Backbone 10 Backbone-Standorte IP-Backbone-Links 2 S-WiN : Das erste IP-Backbone IP over X.25, Linkkapazität 2Mpbs Anschluss von Einrichtungen mit

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Hans Peter Großmann, Claudia Pauli, Matthias Schneiderhan Kommunikations- und Informationszentrum Universität Ulm Seite 2 Gliederung

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 78. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 12.11.11-16.03.12 Zur Sitzung vom 22.03.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 78. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 12.11.11-16.03.12 Zur Sitzung vom 22.03. Baden-Württembergs extended lan 78. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 12.11.11-16.03.12 Zur Sitzung vom 22.03.12 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg 2013/14 2012/13 2011/12 2010/11 2009/10 2008/09 2007/08 Universitäten Freiburg 24.027 23.372 22.205 21.126 20.564 19.682 19.598 Heidelberg 29.317 28.713 26.958 26.148 25.726 24.918 23.858 Hohenheim 9.671

Mehr

Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany. TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012.

Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany. TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012. BelWü Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany BelWü TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012 Tim Kleefass 1 Tim Kleefass BelWü, Baden-Württemberg, Germany About BelWü

Mehr

BelWü 2016+ NETARCH #3 13.11.2014 Copenhagen, Denmark. Tim Kleefass kleefass@belwue.de

BelWü 2016+ NETARCH #3 13.11.2014 Copenhagen, Denmark. Tim Kleefass kleefass@belwue.de BelWü 2016+ NETARCH #3 13.11.2014 Copenhagen, Denmark Tim Kleefass kleefass@belwue.de 1 Baden-Württemberg Extended LAN Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany We are connecting:

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

DNS Grundlagen. ORR - November 2015. jenslink@quux.de. DNS Grundlagen 1

DNS Grundlagen. ORR - November 2015. jenslink@quux.de. DNS Grundlagen 1 DNS Grundlagen ORR - November 2015 jenslink@quux.de DNS Grundlagen 1 /me Freelancer Linux seit es das auf 35 Disketten gab IPv6 DNS und DNSSEC Monitoring mit Icinga, LibreNMS,... Netzwerke (Brocade, Cisco,

Mehr

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe Breitbandversorgung Überlingen Gewerbegebiet Oberried Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt 100%-Tochterunternehmen

Mehr

DFN-Geschäftsstelle Berlin Tel: 030/88 42 99 39 36. Betriebstagung 27. - 28. 03. 2002

DFN-Geschäftsstelle Berlin Tel: 030/88 42 99 39   36. Betriebstagung 27. - 28. 03. 2002 NEUES IM G-WiN Hans-Martin Adler DFN-Geschäftsstelle Berlin Tel: 030/88 42 99 39 e-mail: adler@dfn.de 36. Betriebstagung 27. - 28. 03. 2002 1 Neues im G-WiN Dienstenutzung Statistik Ausbaustufe 2 + 3 Außenanbindungen

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Baden-Württemberg 2015

Baden-Württemberg 2015 Semesterferien 2015 Manfred Stradinger TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Juni 2015 Baden-Württemberg 2015 LI5959005 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Sommersemester 2015 Ende der Vorlesungszeit Beginn

Mehr

N E U E S I M G - WiN

N E U E S I M G - WiN N E U E S I M G - WiN 42. DFN-Betriebstagung * 22. - 23. 02. 2005 Hans-Martin Adler / Martin Wilhelm DFN-Geschäftsstelle 10963 Berlin, Stresemannstraße 78 Tel: 030/88429923 e-mail:adler@dfn.de/wilhelm@dfn.de

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

APEX in der Lehre. Alexander Elsas. Goethe Universität Frankfurt am Main

APEX in der Lehre. Alexander Elsas. Goethe Universität Frankfurt am Main APEXinderLehre AlexanderElsas Goethe Universität FrankfurtamMain Aspekte 1.APEXalsToolzumVermittelngrundlegenderoder weiterführendersql Kenntnisse, 2.VermittlungvonKenntnisseninAPEXalsGrundlage fürdieentwicklungwebbasierteranwendungen,

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

SEMINARTERMINE 2016 2017

SEMINARTERMINE 2016 2017 Grundlagenseminar Ort LG Nr. Dauer Nürnberg PM GL 16 01 22. Feb 16 Mo 25. Feb 16 Do München PM GL 16 02 11. Apr 16 Mo 14. Apr 16 Do Nürnberg PM GL 16 03 06. Jun 16 Mo 09. Jun 16 Do Berlin PM GL 16 04 05.

Mehr

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH LINUX IM NETZ Herausgegeben von der Redaktion freex Computer Er Literatur Verlag GmbH INHALT 5 INHALT Vorwort 13 1 Linux installieren 15 1.1 System analysieren 19 1.1.1 Installationsziele 19 1.1.2 Installationsarten

Mehr

InhaltsverzeichnisallerBelWu-Spots 33

InhaltsverzeichnisallerBelWu-Spots 33 InallerKurze... AnfragenandieWHOIS-Datenbank DasProjektHD-NetanderUniHeidelberg ErganzungenderDienste-ListederSpotsNr.220-25 FHFurtwangen/FHTStuttgart INFO-/FTP-Server,Netzinfos BelWu-Beauftragte 31/32

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1 WeMaD Präsentation von Thomas Hühn 07.12.2004 WeMaD 1 Inhaltsverzeichnis Allgemein Seite 3-16 Provider Seite 18-22 Kunde Seite 23-27 Spezifikationen Vielen Dank Seite 28-30 Seite 31 07.12.2004 WeMaD 2

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Die Weiterentwicklung der Virtuellen Hochschule Baden-Württemberg Mittweida, Saterra, 11.11.2004, Marja Kukowski-Schulert

Die Weiterentwicklung der Virtuellen Hochschule Baden-Württemberg Mittweida, Saterra, 11.11.2004, Marja Kukowski-Schulert Die Weiterentwicklung der Virtuellen Hochschule Baden-Württemberg Mittweida, Saterra, 11.11.2004, Marja Kukowski-Schulert M INISTERIUM FÜR W ISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST BADEN-WÜRTTEMBERG 1 Der Traum

Mehr

Frankfurt (M) Flughafen Airport 10.06.2012-08.12.2012

Frankfurt (M) Flughafen Airport 10.06.2012-08.12.2012 Abahrt Departure 0:02 0:02 Di - 0:02 Mo, So 0:08 0:09 IC 2221 IC 2321 h 35881 35991 IC 2221 h ICE 619 0:17 36983 0:18 0:27 Mo - 0:28 Mo - Fr ICE 619 0:29 ICE 990 RJ 66 0:29 0:29 0:32 0:42 So Detination

Mehr

Vorwort. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. A. Aufgaben und Aufbau der Verwaltung in den wichtigsten Grundzügen

Vorwort. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. A. Aufgaben und Aufbau der Verwaltung in den wichtigsten Grundzügen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Vorwort A. Aufgaben und Aufbau der Verwaltung in den wichtigsten Grundzügen I. Die Aufgaben des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst sind

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Funktion USG 100 USG 200. Anzahl MAC Adressen 5 6. Flash size 256 256. DRAM size 256 256. Max. Anzahl VLAN Interface 32 32

Funktion USG 100 USG 200. Anzahl MAC Adressen 5 6. Flash size 256 256. DRAM size 256 256. Max. Anzahl VLAN Interface 32 32 Funktion USG 100 USG 200 Anzahl MAC Adressen 5 6 Flash size 256 256 DRAM size 256 256 Max. Anzahl VLAN Interface 32 32 Max. Anzahl Virtual (alias) Interface 4 pro Interface 4 pro Interface Max. Anzahl

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz N E U E S I M X - WiN 53. DFN-Betriebstagung * 26.10. - 27.10.2010 2010 Hans-Martin Adler DFN-Geschäftsstelle 10178 Berlin, Alexanderplatz 1 Tel: 030/88429939 e-mail:adler@dfn.de

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Spenden Statistik - HFS Futterservice GbR

Spenden Statistik - HFS Futterservice GbR A.N.U. Brasov Adult Beef Cookie Hochwertiges Trockenfutter für Hunde 10 kg Sack für A.N.U. Brasov Datum - ID Name Menge Ges.- 2015-09-25 201504566 Ta Pf 1 10 2015-12-15 201506217 Be He 10 100 2015-12-26

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen Züüü E Lm ü Fm Sw 2. v A Züüü Sw E Lm ü Fm m 2 Hö-CD (Ao-CD) öm Sü vo A B-S Fü S- w ü G. 14 Lko 2 Ao-CD S Hövä (Tx L) Sü Ü m ü 900 Foo Akk w m Sw M L Fom A4 / 352 S / ISBN N. 978-3-033-01173-1 www.-. o

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Cisco CCNA Threaded Case Study

Cisco CCNA Threaded Case Study Cisco CCNA Threaded Case Study Desert View Project Marc-André Hermanns Michael Reiher Fachhochschule Aachen 24. Februar 2003 Gliederung Anforderungen Umsetzung Gebäudepläne Verkabelung Hardware Kosten

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Brainstorming & Saaldiskussion Upcoming Security Nightmares

Brainstorming & Saaldiskussion Upcoming Security Nightmares Brainstorming & Saaldiskussion Upcoming Security Nightmares oder: worüber wir nächstes Jahr lachen werden Berlin, den 29.12.2004 Moderation ron @ ccc.de frank @ ccc.de Agenda Security Nightmares, die wir

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

Tagung am 14. Mai 2009 in Rottenburg. seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt. 100%-Tochterunternehmen der EnBW Regional AG

Tagung am 14. Mai 2009 in Rottenburg. seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt. 100%-Tochterunternehmen der EnBW Regional AG WiMAX Breitbandversorgung für den ländlichen Raum 14.05.2009 Jürgen Herrmann Ein Unternehmen Tagung am 14. Mai 2009 in Rottenburg der Gruppe 1 NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen

Mehr

Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM

Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM ENUM (telephone Number Mapping) an der Universität des Saarlandes DFN-Betriebstagung 8.März 2004 Edgar Scherer, RZ E-Mail:e.scherer@rz.uni-saarland.de Sip:e.scherer@rz.uni-saarland.de

Mehr

Aggregation, Archivierung und Aufbereitung elektronischer Ressourcen am BSZ Baden-Württemberg

Aggregation, Archivierung und Aufbereitung elektronischer Ressourcen am BSZ Baden-Württemberg Aggregation, Archivierung und Aufbereitung elektronischer Ressourcen am BSZ Baden-Württemberg 10. Sun Summit Bibliotheken Digitalisieren Archivieren - Publizieren UB Kassel 18.-19.3.2009 Volker Conradt,

Mehr

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Privatdozent Dr.-Ing. Roland Bless Institut für Telematik Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Was läuft technisch ab, wenn eine Web- Seite ausgeliefert

Mehr

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Dr. Claudia Pauli Universität Ulm Berlin 11.05.2011 Kopplung von Campus Management und Learning Management Systemen Seite 2 Agenda Kopplung von ILIAS-Systemen untereinander

Mehr

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg. prognos, IfD Allensbach Juni 2014

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg. prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Einordnung des Marktgebiets Baden-Württemberg Sparda- Banken- Marktgebiete Kreise

Mehr

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH auf Basis sicherer Vernetzung Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH Firma SAUTER Entwickelt, produziert und vertreibt energieeffiziente Lösungen im Gebäudemanagement Mittelständisches

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

IPv6 Names & Numbers

IPv6 Names & Numbers IPv6 Names & Numbers Namensauflösung in IPv6 Netzwer ken ix, DE-CIX IPv6 Kongress 28. 29. Mai 2009 Fr ankfur t Holger.Zuleger@hznet.de 2009:05:28::11:17 Holger Zuleger 2001:db8::23:1 > c Einführ ung Agenda

Mehr

Netzwerke als Kommunikationswege

Netzwerke als Kommunikationswege Netzwerke als Kommunikationswege 22.06.08 ihk Technischer Fachwirt 1 Local Area Networks (LAN) Eigenschaften: lokal in einem Gebäude oder benachbarten Gebäuden begrenzte Anzahl von Knoten durch Administration

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9.

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9. echnernetze I SS 2014 oland Wismüller Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 oland Wismüller Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg

ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg Vertragsnehmer und Bewilligungsbeträge für die Laufzeit: 1. Juni 2013 bis 30. September 2014 ERASMUS-Code Hochschule SMS SMP STA STT OM GESAMT D

Mehr

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de.

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de. Internet-Protokolle Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12 Technische Fakultät Universität Bielefeld pk@techfak.uni-bielefeld.de Seminar Internet-Protokolle Vorbesprechung 1 von 23 Tagesordnung Grundlagen

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga

Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga Datum Anstoß Nr. Heimverein Gastverein 29. Jul 2010 - Do UEL Q3 H 05. Aug 2010 - Do UEL Q3 R 07. Aug 2010 - Sa DFL SC FC Bayern München FC Schalke

Mehr

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at CERT-Strukturen in Österreich und Maßnahmen zur DNS-SicherheitSicherheit Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at Teams in Österreich CERT.at nationales CERT GovCERT öffentliche Verwaltung Weitere Teams

Mehr

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07 Diameter KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Martin Gutbrod 1 Übersicht Einleitung AAA Szenarien Remote dial-in Mobile dial-in Mobile telephony Design von Diameter Ausblick Features Protokoll

Mehr

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann WiMAX Breitbandversorgung für den ländlichen Raum Jürgen Herrmann Energie braucht Impulse EnBW Regional AG Größter Betreiber von Energieversorgungsnetzen in Baden-Württemberg Dienstleistungspartner von

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Internet-Dienstleistungen von IBH für Klein- und Mittelständische Unternehmen. Olaf Jacobi

Internet-Dienstleistungen von IBH für Klein- und Mittelständische Unternehmen. Olaf Jacobi Internet-Dienstleistungen von IBH für Klein- und Mittelständische Unternehmen Olaf Jacobi Leiter Internet Vertrieb & Marketing IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden email: jacobi@ibh.de

Mehr

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS Chris Bartl Geschäftsleitung Softwareentwicklung - Customer Service InterCard GmbH Kartensysteme DIE WELT von InterCard Multifunktionale Kartensysteme

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-3080

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

SR-ANC IPv6 Aktivitäten

SR-ANC IPv6 Aktivitäten SR-ANC IPv6 Aktivitäten thomas.pfeiffenberger@salzburgresearch.at Folie 1 Inhalt IPv6 Showcase IPv6 Testumgebung IP Test und Messarchitektur Communication Measurement Toolset Folie 2 IPv6 Showcase Inhalte

Mehr

05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc

05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc Admin Installation von ClarkConnect 3.0 - Home Axel Häseli 05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc Voraussetzung: 02. Installation von Clarkconnect Home 3.0 Vx.xx.doc erledigt 03. Registrierung

Mehr

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz.

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz. IPv6 im MWN Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen schmidt@lrz.de 26. November 2009 IPv6 - warum? Adressknappheit IPv4 32 Bit lange Adressen 0x81BBFE5C

Mehr

DNS Domain Name System

DNS Domain Name System DNS Domain Name System Das Domain Name System, eine Einführung Thomas Deutsch 20. Oktober 2005 Restaurant Beaulieu, Bern 1 Inhalt Was ist DNS Warum ein DNS? Geschichte des DNS Wie

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Fernverkehr 2013 (KBS 670/POS Nord)

Fernverkehr 2013 (KBS 670/POS Nord) Fernverkehr 2013 (KBS 670/POS Nord) Richtung: (Paris Est ) Saarbrücken Mannheim... Die nachfolgenden Fahrplaninformationen dienen lediglich der Information und stellen keine offizielle Fahrplaninformation

Mehr

Sicherheitskonzepte für das Internet

Sicherheitskonzepte für das Internet Martin Raepple Sicherheitskonzepte für das Internet Grundlagen, Technologien und Lösungskonzepte für die kommerzielle Nutzung Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK B I B L 1 O T H E K

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Datenschutz und IT-Grundschutz für Museen

Datenschutz und IT-Grundschutz für Museen Datenschutz und IT-Grundschutz für Museen MusIS-Nutzertreffen Staatsgalerie Stuttgart 21.04.2009 2009 Volker Conradt, BSZ Definition: Datenschutz und IT-Grundschutz Datenschutz ( 1 Bundesdatenschutzgesetz

Mehr