Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Baden-Wurttembergsextendedlan 63.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum: ZurSitzungvom inmannheim

2 Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo 4BerichtdesBelWuIP-Management 3 4.1Betriebsprobleme Sonstiges BerichtuberzentraleBelWuDienste 5.1Mail Nameserver WWW Timeserver WWW-Proxy Netzwerksicherheit HelpdeskundSupport Auenbeziehungen 6.1VerbindungenBelWu/ISP Schulen BerichtausdenArbeits-undProjektgruppen 6.3SAP PKI/LDAPProjekt VoIPProjekt BelWuWeiterentwicklung(BelWu-NG) UniversitatundFachhochschuleUlm VoIPUSIP-TelefoniefurdieUniversitatStuttgart...12 AReisenundKontakte,Vortrage1 18

3 BAusfallstatistik CDurchsatzmessungen 19 DAnbindungvonMWK-nachgeordnetenEinrichtungen 32 EBelWu-InstitutionenmitDNS-Eintragen 33 FVerwendeteAbkurzungen

4 1DiewesentlichenEreignisseimBerichtszeitraumwarendieAktivitatenhinsichtlich Ubersicht derbelwu-weiterentwicklung,dieinbetriebnahmederdnscachesinkarlsruhesowie Zeitraum bis BerichtdesBelWuSDHManagements 21.Juni2006 LeitungsproblemeHeilbronn-Heidelberggelost,AustauscheinerWDMKomponente inheidelberg. 26.Juni2006 FertigstellungderStromversorgungenamStandortKunzelsaudurchdieFirmaBenning. 22.Juli2006 KomplettausfallderVerbindungHeilbronn-Heidelberg.KartentauschineinerVersatelKomponenteinHeidelberg. 31.Juli2006 Ausfallderhww-VerbindungKarlsruhe-StuttgartdurchdefektenMedienkonverter. 01.September2006 UmstellungderAnbindungMusikhochschuleKarlsruhevonATMaufFastEthernet. 11.September2006 AusfallderStreckeFreiburg-Konstanz,UrsachedefekteWDMKomponentebeiVersatel DanielThome,ReinhardStrebler Zeitraum bis BerichtderBelWuLanKo Juni2006 VernetzungsantragderUniversitatKonstanz. Juli2006 VernetzungsantragderBerufsakademieMosbach. 3

5 AusschreibungderHTWAalen. 13.Juli2006 VorstellungderLanKoundFragerundeimBelWu-AK2anderFHTStuttgart. 31.Juli2006 KongurationshilfenundVernetzungsfragenderFHKehl. BeschlussfassungLAN-Konzeption September2006 August2006 TeilnahmeanderFachtagungderBauamterinSchwabischGmund,Vorstellungder VernetzungsantragderFHOenburg. LAN-Konzeption September2006 WorkshopinnovativeWissenschaftsnetzeanderUniversitatStuttgart. Cisco,Fa.Telent(ehemalsMarconi),Comparex(Huawei),VBBW. ImgesamtenBerichtszeitraum MitwirkunganderProjektgruppeBelWuEntwicklung.Firmenkontakte:Gasline, 4DanielThome,ReinhardStrebler 4.1BerichtdesBelWuIP-Management ImBerichtszeitraumtratenfolgendegroereBetriebsproblemeauf: Betriebsprobleme XWiN(wissenschaftlicherUpstream): Peeringpartner: Am wareneinigeinternatiopnalenZielenacheinemDFN-Routerupgrade ImBerichtszeitraumgabeskeinenennenswerteStorungen. Telia(kommerziellerUpstream): ImBerichtszeitraumgabeskeinenennenswertenStorungen. uberdfnnichterreichbar. 4

6 DSL: Versatel: GrossraumStuttgart. ImBerichtszeitraumgabesam einelangereStorungvonQSCim Ort Heidelberg Sigmaringen-Albstadt Datum 23:00-00:00KartentauschVersatelinHeidelberg Uhrzeit 10:15-15:00AusfallderStreckeSigmaringen- GrunddesAusfalls AndenUniversitatsstandortenundFrankfurtgabesfolgendeProbleme: Freiburg-Konstanz :00-06:00AusfallderStreckeFreiburg-KonstanzwegenDefektimWDM Albstadt Ort Datum Uhrzeit GrunddesAusfalls Karlsruhe Mannheim :29-17:34StromausfallwegenUnwetter Stuttgart :55-14:54StromausfallwegenFehlernbeiWartungsarbeiten :29-17:00WartungsarbeitenamStromnetzimK :00-22:00WartungsarbeitenamStromnetz :35-03:50RouterhangerLinecardst2 amstromnetz AndenFachhochschulstandortenundanderenStandortengabesfolgendeProbleme: :30-15:00Hardwareerweiterungst-svn1.DadurchAusfallder DSL-AnbindungenderSchulverwaltungen Ort FHSigmaringen FHUlm BAKarlsruhe Datum :35-19:20Routerdefekt 07:27-16:07WartungsarbeitenStromnetz Uhrzeit 08:00-13:00StromabschaltungwegenWartungsarbeiten GrunddesAusfalls BAStuttgart PHGmund :00-12:00WartungsarbeitenStromversorgungAzenbergstr. MHKarlsruhe MWKStuttgart :00-15:35WartungsarbeitenStromversorgung 09:00-15:30UmrustungAnbindungvonATMaufFE 16:08-19:30KabelbruchStadtwerkeGmund 21:00-21:45Stromausfall ImBerichtszeitraumgabeskeineStorungendesMulticast-Verkehres. WLBStuttgart StuWoStuttgart :25-09:46AusfallderFE-Strecke SAPWalldorf :58-19:57Ausfallder2MS-StreckenachHeidelberg 13:07-15:55WartungsarbeitenStromversorgung 4.21.EswurdeeineIPv6VerbindungzumDE-CIXRoute-Serverkonguriert. Sonstiges 2.EswurdeBGPaufderGE-VerbindungderUniStuttgartkonguriert. 3.EswurdeeinneuesClass-BNetzzurUniHeidelberggeroutet. 5

7 4.EswurdeeinneuesClass-CNetzzurUniUlmgeroutet. 5.EswurdenmehrereCASG-Netzeneugeroutet(FHGeislingen,FHKonstanz). 6.KongurationshilfestellungenerfolgtenfurdieFHKehlundZUMAMannheim.LangereFehleranalysen,diez.T.nochnichtabgeschlossensind,erfolgten 7.FurDSL-RouterwurdeeinFirmwareupdateeingespielt.Dieserbehebtbzw. beiderstadtreutlingen(vpnverbindungen)undstaatsarchivludwigsburg vermeideteinerseitsverbindungsaufbauproblememitneuendslamsdertelekomundandererseitsermoglichterfehlerfreiendatenverkehrbeihoheren Geschwindigkeiten. (NAT/FW-Probleme). 8.Inbetriebnahmevon55neuenVerbindungenzwischenBelWu-Teilnehmernund 9.UmstellungderFunkanbindungderMHKarlsruhevonATMaufFastEthernet. demlvn,davon53schulverwaltungeninssvn. 10.UmstellungderFunkanbindungderFHSMannheimvonRichtfunkaufEthernet 11.Leitungsupgradevon LandkreisBreisgau-Hochschwarzwald(von2MBit/sauf10MBit/s); (MAnet). 12.InbetriebnahmedesBelWu-Anschlusses Wilhelm-Maybach-S-Heilbronn(von2MBit/sauf100MBit/s). mittelsrichtfunkverbindung vonderbalorrachzumklinikumlorrach; vonderfhtgoppingenzumsteinbeistransferzentrumgoppingen, vonderfhtesslingenzumsteinbeistransferzentrumesslingen, mittelsdslverbindungen mittels100mbit/sfastethernet bliothek,1mwk-nachgeordneteeinrichtung/backup-anschluund1lan- 5 BerichtuberzentraleBelWuDienste Online,76(zuvor62)QSC/celox Am15.9.wurdederProxy-DienstfurdenSMTP-ETRNMailansto(Servicena- me\etrn.belwue.de")aktualisiert.dieneuerungensind:1)nebendembisheri- Mail 6

8 2.DieVerteilungderSpam-Erkennungswerte(\Scores")derdreiScan-Serveruber genport625/tcpistderdienstauchunterdemstandardport25/tcpansprechbar,2)derdienstistjetztaufzweiunabhangigenserver-ipsverfugbar. denzeitraumderletzten4wochen(4.9.06bis ): Server SAVersion Nachrichten Ham smtp3.belwue.de smtp4.belwue.de smtp5.belwue.de Viren % % % % % Spam Mix(S/V) Level % % % % 1.20% % 1.28% % 1.26% 0.06% Level70-90 Level % 2.29% % 2.24% % 3.SMTPMailstatistikfurdaszentral -Relaymail.belwue.de: Level % % % 2.29% Zeitraum Jun-06 Jul msgsfrkbytesfrom msgstokbytestomsgsrejmsgsdis SMTPMailstatistikfurdenzentralenSpam-undVirenscandienst. Aug-06 Sep Zeitraum msgsfrkbytesfrom msgstokbytestomsgsrejmsgsdis 1772 Jun-06 Jul-06 Aug-06 Sep Spam/Viren-StatistikfurdiezentralenSpam-undVirenscandienst(eingehende ImJuni2005lagdieSpamquotebeica.65%. umca.5prozentpunkteundlagimdurchschnittbeica.86%.zumvergleich: Mails).ImVergleichzumletztenBerichtszeitraumerhohtesichderSpam-Anteil ZeitraumGesamt Jun-06 Jul-06 Aug VirenMix(S+V)SpamquoteVirenquote % 83.13% 88.53% 0.36% 1.59% 6.SMTPMailstatistik(ETRN)furnoc1.belwue.de: Sep % 2.92% 2.80% Zeitraum Jul-06 Aug-06 Sep msgsfrkbytesfrommsgstokbytestomsgsrejmsgsdis

9 5.21.Am8.JuliwurdenzweizusatzlicheDNSResolver(Caches)amRZKarlsruhe inbetriebgenommen,welchediebeidenstuttgarterresolverunterstutzen.die Nameserver KarlsruherResolversindwiedieinStuttgartunterdenIP-Adressen DNSFragepakteaufbeideSerververteilt.FurdiebeidenServiceadressenwurde und ansprechbar;vorgeschaltetisteinfoundryloadbalancer,der logischnahereninstanzenvon und nutzen.damitwird einanycast-routingkonguriert,mitdemclientsautomatischdienetztopo- Standortsgesichert.BeieinemAusfalleinesServersselbst(HW/SW-Ausfall) dielastaufinsgesamtvierdns-resolververteilt,zudemwirddieverfugbarbeitdesdns-resolverdienstesgegenausfalldernetzanbindungdesjeweiligen 2.ImBerichtszeitraumwurdenvonderBelWu-KoordinationDE-Domainsgema kanndurchanderungdesroutingsderverkehraufdenserveramanderen Standortumgelenktwerden. folgendertabellean/abgemeldet(reg/delete).zu-undabgangevonde- aufgefuhrt. DomainsdurchProviderwechselsindunterdenSpaltenCHPROVbzw.ACK ZeitraumREGDELETECHPROVACK Jun-06 Jul-06 Aug DamitumfasstdervonBelWugepegteDomainbestandbeiDENIC1883DE- Sep ImBerichtszeitraumwurden10neuegTLD-Domains,13EU-Domainsund4 Domains(Stand30.September2006). 5.3ENUM-Domainsregistriert. VerteilungderpermanentenNTP-ClientsandenBelWuNTP-Servern(Stand5. Oktober2006): Timeserver ntp1-1.belwue.de241 ntp1-2.belwue.de232 ntp2-1.belwue.de410 ntp2-2.belwue.de324 ntp2-3.belwue.de233 8

10 Webserver,diessind156wenigeralsamEndedesletztenBerichtszeitraums.Alle 5.4 AufdemaltenWebservernic1.belwue.debendensichinzwischen1234virtuelle WWW AuftrittemitaktivenInhaltensindaufdenneuenServerpubwww1.belwue.deumgezogen;soferndieBetreibernichtaufdieAnschreibenreagierthaben,wurdenihre diebenutzertransparent. AnzahlVirtualHostsaufpubwww1(alleIPBased):511 AnzahlIPBasedVirtualHostsaufnic1: AnzahlNameBasedVirtualHostsaufnic1: denaufeinenreinhierfurkonguriertenwebserverumgezogen.diesgeschiehtfur DatenaufdenneuenSerververschoben.DieverbleibendenstatischenAuftrittewer- NachbisherigenMessungenliegtdasProbleminderAnbindungundnichtbeiden 5.5 DSL-SchulenmeldeneinenschlechtenDatendurchsatzuberwwwproxy.belwue.de. WWW-Proxy ProxiesoderderenKopplunguberdieLoadbalancer.DieProblemewerdenweiter untersucht. 5.6 HelpdeskundSupport Eswurden81Beschwerdefalle(Spam,Hacking,Virus,etc.)bearbeitet.AnBelWu- 5.7 Teilnehmerwurden192WarnungsmailsmitderBitteumAbklarungversandt.In Netzwerksicherheit 184FallenbestandderVerdachteinerViren/TrojanerInfektiondesbetreenden Endgerats.In8FallensindRechnerdurchatypischesVerkehrsverhaltenaufgefallen. DiefolgendeTabellezeigtdieAnzahlderangemahntenHosts,diedurchVirenbefall, Spam,scannenoderoenenProxyaufgefallensind.Zeitraum: bis

11 AbusegrundAnzahl spam phatbot beagle bots scanners 69 proxy dameware 1275 defacement 768 toxbot 4 ddosreport bruteforce spybot 2 phishing 101 malwareurl Auenbeziehungen 0 (i.d.r.kommerzielleinternetserviceprovider)miteinerbandbreitezwischenjeweils DerzeitgibtesfolgendedirekteVerbindungenzwischenBelWuundexternenNetzen 6.1 VerbindungenBelWu/ISP DaruberhinaussinduberDE-CIXundMAEFrankfurt(GigabitEthernet-Anschluss) 100und1000MBit/s: DKFZ,EMBL,FZK,IN-Ulm,OSIRIS,ScanPlus,SWITCH. BBC,BCC,Belgacom,Bellaxa,BIT,BtN,cablecom,celox,CityKom,Claranet,Cogent,Colt.net,ComBOTS,CZ.NIC,DBD,DECIX,DENIC,DENIC-Anycast,DIG, uber160ispserreichbar(sieheauchhttp://www.belwue.de/netz/peerings.html): AARNet,Abovenet,accom,ADTECH,Akamai,Aorta,Arcor,arvato,Asknet,AT&T, MediaNet,HeLiNET,Hetzner,HLkomm,Ikoula,ILK,iNetPeople,Init-Seven,Inode, net,genotec,globix,google,gts-ce,hansanet,hansenet,headlight,heag- EUnet-Austria,EURONODE,euroweb,Eweka,Ewetel,EXATEL,Forschungs,free- Dunkel,Easynet,Ecore,EDS,Eircom,elbracht,ELK,ENTANET,Equant,eTel, Interactive,InterNetWire,interscholz,IP-Exchange,IPH,IPHH,ISP-Service,ith,IX- Europe,Jippii,KabelBW,Kabelfernsehen,Kamp,Komtel,KPN-Eurorings,Lambdanet,LAN-Services,Leaseweb,Link11,Linxtelecom,MainzKom,MANDA,MANET, netdirekt,nethinks,netnod,netservices,netstream,netuse,netzquadrat,neufregio[.net],retn,rh-tec,rlp-net,sas,schlund+partner,server-service,silver- Pforzheim-net,PIPEX,PIRONET-NDH,planNET,Plusline,PoundHost,Primus, Probe-Networks,PSINet,PT-Comunicacoes,QSC,R-KOM,RDSNET,REDNET, Cegetel,Noris,NTL,Opal-Telecom,OSN,OTEGlobe,OVH,P+T-Luxembourg, Server,Softnet,SolNet,Sontheimer,SpaceNet,Strato,Suedkurier,Sunrise,Swisscom, T-Online-France,TAL.DE,TDC,TeleData,Telefonica.de,Telekom-AT,Telewest, 10

12 teresto,terralink,titan,tng,toplink-plannet,trueserver,trusted-network,tw- we-dare,westend,wnet. ZurTUDarmstadt(MANDA),QSC/celoxundTelefonicabestehteinedirekteVerbindunguberdasDE-CIXimRahmeneinesprivatenPeerings. Gate,Uni-Frankfurt,UNITEDCOLO,UUNET,Vianetworks,Viatel,Virgin-Radio, wirdca.50%desverkehrsausserhalbdesbelwugeroutet. UberdiePeeringverbindungenwerdenca.25%derweltweitenNetzeerreicht;hieruber 6.2 moglichist,vondertelekomvon768kbit/sauf2bis6mbit/serweitert.das Schulen Zugange. ergibtzusatzlichenarbeitsaufwanddurchersatzdesroutertypsciscosoho96durch Cisco876anSchulen,denenmehrals3MBit/sBandbreitezurVerfugunggestellt Derzeitsind1249SchulenandasBelWuangebunden.Dieseverteilensichwiefolgt: 177SchulenhabensichindenletztendreiMonatenuberISDNeingewahlt. 386SchulengehenuberStadtnetze,davon67inFreiburguberDSL. 650SchulengehenuberDSL(zusatzlichzuden67FreiburgerSchulen). 36SchulengehenuberStandleitungenoderFunkanbindung. 1492(Zunahme9)SchulennutzendenBelWu-Maildienstund/oderdasBelWu- Webhosting(nurMail:1057(Zunahme15),nurWeb:1173(Zunahme4)),wobei Moodleweiterhinstarknachgefragtwird. DieFestverbindungzwischenSAPundBelWu(UniversitatHeidelberg)zumSAP- SystemOSSwirdz.Zt.vonca.80Interessentengenutzt.DerZugangistseitdem furEinrichtungenimZustandigkeitsbereichdesMWKkostenfrei. 11

13 77.1BerichtausdenArbeits-undProjektgruppen JorgHeitzenrother(UniversitatTubingen): DasProjektistoziellbeendet.EsexistierteinumfangreicherAbschlussbericht,der PKI/LDAPProjekt demmwkundenbwvorliegt.dieserberichtistonlinezurzeitnichtverfugbar kannaberinelektronischerformunterfolgendemkontaktangefordertwerden: Tel.07071/ ,Fax07071/ JorgHeitzenrother ZentrumfurDatenverarbeitung Wachterstr Tubingen sitattubingendenansatzverfolgt,diezertizierungvonuniversitatsmitgliedern imgange,massentauglicheca-instanzenzuimplementieren.wahrenddieuniver- ohnenutzerantragaufbasisderuniversitatszugehorigkeitzurealisieren,setzenanderehochschulenaufeineimms-domanenkonzeptintegriertelosung.dietubinger LosungsiehtdieautomatischeZertizierungvonStudentenunddieBereitstellung deszertikatsimwebmailerderuniversitatvor.grundlageistdieidentikation sitatsdomanekoppelt(indenmeistenfallen)diefreischaltungvondienstenandie desstudentenbeiderimmatrikulation.deransatzeinerms-cainderuniver- UberdasozielleProjektendehinaussindanmehrerenHochschulenAktivitaten serumstandistdaswesentlichekriteriumzurerreichungdermassenzertizierung. Zertizierung.DasersteLoginlostdenZertizierungsmechanismusaus.Inbeiden FallenwirdderAufwandfurdenNutzerminimiertbzw.entstehterstgarnicht.Die- AusderProjektgruppeherausndenTreenundWorkshopszuweiterfuhrenden DieseLosungsansatzesinddurchdieZusammenarbeitderProjektgruppemitder Themenstatt.ZunennensindhiermehrereWorkshopszuMS-CAImplementierungen,ShibbolethundzurInstallationundpraktischemEinsatzeinesHSM(HW SecurityModule).DieZusammenarbeithatinFormvonErfahrungsaustauschund gemeinsamenaktivitatenzuweiterfuhrendenthemenauchinzukunftbestand. DFN-PCAermoglichtworden VoIPUSIP-TelefoniefurdieUniversitatStuttgart VoIPProjekt Realisierung WalterWehinger(UniversitatStuttgart): 12

14 ImBerichtszeitraum9/05bis9/06wurde,nacheinerdurcheinenModellwechsel desherstellersbedingtenverzogerung,diegesamtetk-infrastrukturderuniversitat ersetzt. AusgehendvondenErfahrungen,dieimQ4/2005mitderprototypischenInstallationvoneinigenHundertIP-TelefoneninetlichenbeispielhaftenInstitutenderUni gemachtwurden,konntedergesamt-rolloutderetwa5.500ip-telefoneinderzeit vom bis durchgefuhrtwerden.dieerfahrungenbeimrolloutwaren erheblichbesseralserwartet,da,gemessenandergesamtzahlinstallierterendgerate, deutlichwenigerals5prozentproblemfallenachbearbeitetwerdenmussten. durcheinmodernesundzukunftsfahigesip-basiertessprachkommunikationssystem denneuentelefonenausgestattetenmitarbeiterinderlage,diesesofortzurinternen TelefonenaufgebautundinBetriebgenommenwerdenkonnte,warenallebereitsmit KommunikationeinsetzenundsichdamitandenUmgangmitdenneuenGeratenzu DadieIP-TelefonielosungohneBeeinussungdesBetriebsderAltanlagenundderen sichdadurcheinerseitsderschulungs-undeinarbeitungsaufwandaufeinelangere gewohnen.diesgiltalseinherausragendervorteilunsererip-telefonie-losung,weil Migrationsphaseverteilthatundandererseits,durchdieparallelzumRolloutansteigendeNutzung,BetriebsproblemerechtzeitigvordemVollbetrieberkanntund behobenwerdenkonnten. PlanmaigamAbenddes (Grundonnerstag)wurdendieAmtszugangeauf dieneuentk-anlagenmitihren5-stelligennebenstellennummernumgeschaltet, nutztenamtsnummernmitansagenversehen.uberdiefeiertagevom gleichzeitigvollstandigzumcarrierversatelgewechseltunddiealtennichtmehrge- wiederinbetriebgenommen.durchdiesesvorgehenwardieuniwenigerals1/2 lefonemitnotruunktionwurdenteilweisenochamabenddes13.4.gepruftund wurdendieumschaltungenderverbleibendenanalogenapparatedurchgefuhrt.te- HochfunktionaleprototypischeAnlagenkopplungenderIP-basiertenTK-Anlagenvon UniversitatsbauamteinerseitsundHochschulederMedienandererseitsandieAnlage Stundenichterreichbar! nurdazudienen,gesprachsgebuhrenzureduzieren,sonderndererfahrungsaufbau ermoglichtauch,zukunftigmitanderenpartnernengereverbundedersprachkommunikationeinzugehen. derunisindbereitseingerichtetundwerdengenutzt.diesekopplungenkonnennicht EinigeNacharbeiten,diesichbei/nachderBetriebsaufnahmeergebenhaben,wurden zeitnaherledigt.dieanlagensindimeinfuhrungsbetriebundwerdeninq3/2006 Eswurdeeineumfassende,demheutigenStandderTechnikentsprechendeSicherheitskonzeptionzurSicherstellungvonVertraulichkeitundVerfugbarkeitrealisiert: ZurSicherheit einemgrundlichenabnahmetestunterzogenwerden. 13

15 InnereundauereFirewalls,logischeTrennungvonSprach-undDatenverkehr,In- dasumfassendstesicherheitskonzept,dasbislanganeinerunirealisiertwurde.alle lease),verschlusselungvonsignalisierungundsprache(nachverfugbarkeit)bilden verschutzdurchcsa,authentisierungderendgeratenach802.1x(imnachstenre- trusiondetection,aktivervirenschutz,dmzfurdiemehrwertdienste-server,ser- ingeschutztentechnikraumenuntergebracht.mitderrealisierungwerdenauchwesentlichesicherheitsrelevanteschwachstellendesbisherigenuninetzesverbessert. zentralenkomponentenhabenzugangs-undumgebungsuberwachungenundsind NachInstallationundInbetriebnahmederBasistelefoniewerdenschrittweisedie nelosung,beidermitarbeiteroderfunktionsstelleneineindividuellefaxnummer einergruppevonprototypischennutzernevaluiert.eshandeltsichdabeiumeistenphasevoipus-ifs(individuellerfaxservice)eingerichtetundzusammenmit MehrwertdiensterprobtundindenWirkbetriebuberfuhrt.Dabeiwurdeinderer- bekommenkonnen,uberdiesieohnemedienbruchdirektvomarbeitsplatzrechner ausfaxnachrichtenverschickenundvia auchempfangenkonnen.dieweiterenmehrwertdiensteausomnitouchuniedcommunication(otuc),wieunied MessagingundCTI,wartenaufdasnachsteSoftwareReleasedesHerstellersund sindfurdenbeginndesws06/07geplant. Entwicklung konvergenzerarbeitetwerdensollen.themenfelderdabeikonntensein:einbindung NebendenArbeitenanderProduktionsanlageistdasRUS,zusammenmitweiteren vonsprachdienstenfurstudierendeuberoeneprotokolle,xml-programmierung tischenarbeitenthemenrundumdieweiterentwicklungderuniversitarensprach- InstitutenderUni,dabei,einNetzlaboreinzurichten,indemvorallemmitstuden- Geschaftsprozesse,etc. SprachsteuerungSprachauskunftssysteme,Conferencing,IntegrationvonSprachein undwebservicesimsprachumfeld,mobilitatundvoiceoverwlan,sprachportale EinigeZahlenundFakten Nebenstellen -Davonetwa5.500IP-Telefoneund4.500analogeunddigitaleAnschlusse -9abgesetzteVermittlungseinheiteninAuenstellen -2redundanteTK-Switchzentrenmit6Callservern -8Vermittlungsplatze(davon2furSehbehinderte) -12StromversorgungenmitUSV -23Server(UMS,Fax,CTI,Abrechnung,Admin...) -57LAN-Switche&Router -3-stugeFirewallin2Sicherheitszentren -180Schrankkontrollsysteme -Campus-LizenzenfurUMS,Fax&CTI 14

16 7.2.2UniversitatundFachhochschuleUlm DaszweiteQuartal2006standganzimZeichenderVorbereitungzurneuenTk- MarkusKlenk(UniversitatUlm): Anlage:Derunsere16AnlagenstandorteverbindendeTk-IP-Backbonewurdeuber dieersten1500dect-telefonewurdenausgegeben.am31.07.begannschlielich onenhergestelltundindenhauptverteilerndertk-anlagensamtlicherangierleitun- genfurdasneuesystemvorbereitet.imjuliwardasneuesystembetriebsbereitund Dark-berundCWDMaufgebaut,dieVerkabelungfurdieca.1000DECT-Basisstati- vorbereitetenrangierleitungenandenhauptverteilernaufgelegtunduberskripte dieumstellungderfestnetz-telefone,dieam24.08.endete.jedentagwarenbiszu 6TeamsanverschiedenenStandortenzumApparatetauschunterwegs,wahrenddie dieteilnehmerdatenindietk-anlageneingelesenwurden.amendederumstellung warendann10545telefoneamneuenalcatel-systemangeschlossen.dabeiwurde diefakultatfurinformatikderuniversitatsowiedieklinikumsverwaltungkomplett mitip-telefonenausgestattet. ObwohldersehrengeZeitplanderTk-UmstellungaufdenTaggenaueingehalten werdenkonnteunddamitdasprojektvonderausschreibungbiszurrealisierungin wenigeralseinemjahrdurchgefuhrtwurde,ergabensichindessenverlaufnaturlich auchunerwarteteschwierigkeiten,diezeitnahzulosenwaren: DainunseremFall5organisatorischundnetztechnischvolliggetrennteDienststelleneinegemeinsameTk-Anlagebenutzen,sahenwirinderAusschreibung eineversorgungderip-telefoneindenverschiedenennetzenubergetrenntenetzwerkschnittstellenandentk-anlagenvor.diesschienauchmitder mitvolligunterschiedlichenip-einstellungenindieanlageneingebautwer- Alcatel-Technikrealisierbarzusein,denneskonnenmehrereIP-Baugruppen den.allerdingszeigteessichimverlaufderdiskussionenuberdietechni- schendetails,dadiekommunikationderip-baugruppenmitderzentralen waswiederumeinekopplungdernetzeallerbeteiligterdienststellenzurfolgegehabthatte.nachberatungdurchalcatel-ingenieurewurdeschlielichdie KommunikationsmoglichkeitallerIP-BaugruppenmitderCPUherzustellen, Siemens-HiPath)sondernuberdieIP-Schnittstellenerfolgte,d.h.eswareine SteuereinheitderTk-AnlagenichtuberdieBackplane(wiebeispielsweisebei gekoppeltwurdenundperipdamitnurmitdenendgeratenderjeweiligen realisiert,dieausschlielichmits2m-schnittstellenandiehauptanlagenan- eingefordertenetztrennungdurchdieinstallationvonzusatzlichentk-anlagen SelbstrelativkleineAnderungenwiedieEinrichtungvonzusatzlichenDECToderIP-TeilnehmernaufdereinenstattaufderanderenAlcatel-Anlagebedur- Dienststellenkommunizierten. feneineranderunginderlizenzverwaltungunddamiteinesrebootsderpro- zessorendertk-anlage,waswiederumzueinemteilausfalldessystemsfuhrt! 15

17 ImVerlaufderUmstellungzeigteessich,dasichdiedigitalenAlcatel-TDM- einigenfallendigitaleanschlussegegenseitigstoren.erstereskonnteauchnicht durchruckbauderbetreendenanschlusseaufanalogtechnikgelostwerden, daaucheinussevonnachbarleitungenmitdigitalenanschlussenlreverhinderten.letztereskonnteindenmeistenfallendurchverwendunganderer TelefonenichtmitLong-Range-Ethernet(LRE)vertragenundsichzudemin Leitungengelostwerden.Undwodiesnichtmoglichwar,bliebimmernoch BeiderDECT-EinfuhrungalsErsatzderPersonensuchanlagezeigtensichim allerdingsweitwenigerals1%deranschlussebetroen. diemoglichkeit,einip-telefonzuinstallieren.vonbeidenproblemenwaren stungsmerkmalgeradeimklinikumsbereichadabsurdumfuhrt.zumanderen nichtakustischsignalisiert,wasdiesesfurdenpagerersatzwesentlichelei- werdentextnachrichtenunddielisteempfangeneranrufenurimbereichder wesentlichen2probleme:zumeinenwirdderempfangvontextnachrichten KopplungderAnlagenviaDarkbervoraussetztunddiesdannauchnoch einessogenanntencampus-featuresherstellen,dasallerdingseinezusatzliche derenstandort.diesefehlendefunktionalitatlatsichdurchdieeinrichtung eigenenheimat-tk-anlageubermittelt,nichtaberbeimroaminganeineman- sternformigvoneinereinzigenanlageausgehend.inderpraxisbedeutetdies, dadieeigentlichbeabsichtigteeinsparungvonglasfaserndurchverwendung vonipstatteinzelners2m-schnittstellenzuranlagenvernetzungwiederzu DerBetriebvonModemsistanallenAnlagen-Standorten,diereinuberIPmit nichtegemachtwirdundaufeinigenleitungsabschnittensogarmehrglasfasernbenotigtwerdenalszuvorgendersystematischermangel,demwirzurschnellenwiederherstellungder denhauptanlagenverbundensind,nichtmehrmoglich.d.h.eswurdeseitens ProtokollenzwischendenTk-Anlagenzurealisieren.Diesisteineschwerwie- desherstellersversaumt,modem-funktionalitataufdenip-querverbindungstragfahigelosungmunochrealisiertwerden.diefirmaimtech,unseraufgegnen.allerdingsistdiesalsvorubergehendesprovisoriumzusehenundeine teilweiseuber10kmquerdurchdasstadtgebietdirektandiehauptanlagebe- Modem-DienstefurdieNutzerdurchdieSchaltungvon2-Drahtverbindungen andenverschiedenenstandortenbendlicheabgesetzteanlagenteileeinerder tragnehmer,schlagtdieaufschaltungdermodem-anschlusseaufzusatzliche Hauptanlagenvor.Hierist-erstaunlicherweise-trotzIP-KopplungeinModembetriebmoglich,wasbeweist,dakeinegrundsatzlichenHindernissebeim ModembetriebuberIPbestehen. Auslandauf.AuchhiermuzurLosungwiebeidenModemsverfahrenwerden. tretenselteneverbindungsproblemebeifaxkommunikationmitgeratenim ublicheg3-faxgeratekonnenmit9600b/subertragenundempfangen,jedoch Ahnliches-allerdingsindeutlichentscharfterForm-giltfurdenFaxbetrieb: 16

18 Fazit:dasGesamtsystemlauftsostabil,wieesauchvoneinemTk-Systemerwartet Designentscheidung,IPalsVernetzungstechnologiederTk-Anlagenuntereinander zuverwenden,zuerheblichemmehraufwandinderrealisierungeinigerdienste.des wird,dasineinemgroklinikumzumeinsatzkommt.allerdingsfuhrtvorallemdie HerstellerzudeutlichenNachteilenfurdenNutzerfuhrt. weiterenzeigtsich,davorallemdiekunstlicheetablierungvonlizenzendurchden AusdenErkenntnissendesBesuchsdesCisco-EBCimMaiwurdeunterderRegie ReinhardStrebler(UniversitatKarlsruhe): 7.3 BelWuWeiterentwicklung(BelWu-NG) 4.TreenderAGBelWu-NGfandam28.Juni2006inMannheim. vonpetermerdianeinpapierubereine10ge-migrationinbelwuerarbeitet. BerichtevondenReisen(Interop/BesuchbeiCisco/Terena/Earnest).Klarstellung derzielsetzungderbelwu-ng. PrasentationdesWDM-ProduktportfoliosdesHerstellersTransmode,vertriebenvon 5.TreenderAGBelWu-NGam21.September2006inMannheim. Axians.ZuarbeitfurdenBelWu-TAfureinekurzfristigeWeiterentwicklungdes BelWuauf10GE. 17

19 A1.BelWu-AK2inStuttgart. ReisenundKontakte,Vortrage 2.BelWu-AG/PGNGinMannheim. 4.WorkshopMoodleinKarlsruhe. 3.Workshop"InnovativeWissenschaftsnetze"inStuttgart. 5.DiverseArbeitstreenmitKM,IZLBW,LMZ,LS,Cisco,HausHohenzollernblick/Freudenstadt,ACE,T-Systems,HLRS,Versatel. 6.InstallationeinesneuenBelWu-RouterbeimSteinbeistransferzentrumGoppingenundMHKarlsruhe. 7.Vortrag\NeuereEntwicklungeninderSpambekampfung"beimBelWuAK2 am13.7.anderhft-stuttgart.siehehierzu ftp://ftp.belwue.de/belwue/docs/slides/antispam.pdf. 18

20 99.92%. BDieVerfugbarkeitvon367LeitungenimBelWubetrugvom bis Ausfallstatistik Bandbreite MBit/s MBit/s MBit/s AnzahlVerfugbarkeit MBit/s ,97% 11-34MBit/s ,89% 3-10MBit/s 1 100,00% 99,91% 129KBit/s-2MBit/s 62 bis128kbit/s Summe ,95% 99,74% 99,99% vonstuttgartausmiteinemmeintervallvonca.10minuten.dieseabfragetopologie GrundlageistdieAbfragederInterfacesderRouterperNetzwerkmanagementstation 99,92% gartausgesehen)nichterfatwird. bewirkt,dasseinweitererleitungsausfallhintereinemleitungsausfall(vonstutt- Bandbreite:8( MBit/s),Verfugbarkeit99,97% GigabitEthernetzumdecix1-sw.belwue.de GigabitEthernetzuTelia GigabitEthernetzumMAE-FFMPeering-Switch DPTueberVersatel-DWDMFrankfurtnachStuttgart fr07028 fr GigabitEthernetzumDE-CIXPeering-Switch fr GigabitEthernetzuManda GigabitEthernetzumMPISwitch fr GigabitEthernetZugangzurUniFreiburg DPTueberVersatel-DWDMFreiburgnachKarlsruhefr DPTueberVersatel-DWDMFreiburgnachKonstanz-Tuebingen Loerrach GigabitEthernetzurPH-Freiburg he10068 he11048 he GigabitEthernetZugangzurUniHeidelberg DPTueberVersatel-DWDMHeidelbergnachKarlsruhehe GigabitEthernetUplinkzumhe GigabitEthernetnachMannheim Ulm he10128 he10058 he GigabitEthernetzumhe GigabitEthernetzumDKFZ-Heidelberg GigabitEthernetzumma1 19

21 ho80058 ka21028 ka GEDarkFibrenachStuttgart ka GigabitEthernetZugangzurUniKarlsruhe ka DPTueberVersatel-DWDMKarlsruhenachStuttgart-Heidelberg ka GigabitEthernetGWiN GigabitEthernetBackupZugangzurUniKarlsruhe POSka1/ka2 ka29108 ka20238 ka20248 ka GigabitEthernetzurFhG-Karlsruhe ka GigabitEthernetzumFZK ka GigabitEthernetzumzkm1/hfgka1 ka GigabitEthernetzumphka1 ko GigabitEthernetzurHfG-Karlsruhe GigabitEthernetzumZKM-Karlsruhe DPTueberVersatel-DWDMKonstanznachUlm-Freiburg GigabitEthernetzurFH-Karlsruhe ko31028 ko30008 ma41038 ma GigabitEthernetZugangzurUniKonstanz ma GigabitEthernetko1/fhko1 ma GigabitEthernetnachHeidelberg GigabitEthernetZugangzurUniMannheim st59178 st GigabitEthernetzurFHT-Mannheim GigabitEthernetueberRPL-NetznachFrankfurt st59038 st GEDarkFibrenachHohenheim(ho1) GigabitEthernetGWiN GigabitEthernetZugangUniStuttgart DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachFrankfurt st51178 st50118 st DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachUlm DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachTuebingen GigabitEthernetzumHWW st59068 st51188 st GigabitEthernetZugangzurUniHohenheim(RZ) GigabitEthernetzurHdM-Stuttgart(LWL) DPTueberst2nachFrankfurt Karlsruhe st50018 st50008 tu GigabitEthernetzummwk1 tu GigabitEthernetzumst11 ul DPTueberVersatel-DWDMTuebingennachFreiburgul GigabitEthernetZugangzurUniTuebingen GigabitEthernetZugangzurUniUlm DPTueberVersatel-DWDMUlmnachHeidelberg-Konstanz Stuttgart ul70088 ul70158 ul DPTueberVersatel-DWDMUlmnachStuttgart GigabitEthernetzumCUSS GigabitEthernetZugangzurUniUlm ul700d8 aa81138 al82008 al GigabitEthernetzurFHAalen GigabitEthernetAlbstadtnachSigmaringen GigabitEthernetzurFHAlbstadt FastEthernetzurFHUlm 20

Baden-Wurttembergsextendedlan 60.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:19.07.05-17.10.05 ZurSitzungvom20.10.05 inmannheim Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 58.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:25.01.05-24.04.05 ZurSitzungvom28.04.05 inmannheim Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 57.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:26.10.04-24.01.05 ZurSitzungvom28.01.05 inkarlsruhe Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 66. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 66. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10. Baden-Württembergs extended lan 66. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10.07 in Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 77. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 77. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11. Baden-Württembergs extended lan 77. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11.11 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 82. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 82. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01. Baden-Württembergs extended lan 82. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01.14 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 85. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 85. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05. Baden-Württembergs extended lan 85. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05.15 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 79. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 79. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10. Baden-Württembergs extended lan 79. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10.12 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

BelWü NeIF 100G Ausbau 2013/2014

BelWü NeIF 100G Ausbau 2013/2014 BelWü Landeshochschulnetz Baden-Württemberg Tim Kleefass, Juni 2014 BelWü 100G Ausbau 2013/2014 BelWü hat 100G Verbindungen zwischen allen Universitätsstädten in Baden-Württemberg geschaltet. Im Juni 2013

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 80. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 80. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04. Baden-Württembergs extended lan 80. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04.13 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 83. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 83. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07. Baden-Württembergs extended lan 83. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07.14 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Uivsiä Ti Volsug SS 2001: Sichhi i off Nz 2. Achiku vo I ud Ia Pof. D. Chisoph Mil Ifomaik, Uivsiä Ti & Isiu fü Tlmaik, Ti Pof. D. sc. a. Chisoph Mil, Bahhofsaß 30-32, D-54292 Ti 1 Uivsiä Ti 2. Achiku

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Hans Peter Großmann, Claudia Pauli, Matthias Schneiderhan Kommunikations- und Informationszentrum Universität Ulm Seite 2 Gliederung

Mehr

Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany. TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012.

Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany. TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012. BelWü Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany BelWü TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012 Tim Kleefass 1 Tim Kleefass BelWü, Baden-Württemberg, Germany About BelWü

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe Breitbandversorgung Überlingen Gewerbegebiet Oberried Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt 100%-Tochterunternehmen

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

InhaltsverzeichnisallerBelWu-Spots 33

InhaltsverzeichnisallerBelWu-Spots 33 InallerKurze... AnfragenandieWHOIS-Datenbank DasProjektHD-NetanderUniHeidelberg ErganzungenderDienste-ListederSpotsNr.220-25 FHFurtwangen/FHTStuttgart INFO-/FTP-Server,Netzinfos BelWu-Beauftragte 31/32

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

APEX in der Lehre. Alexander Elsas. Goethe Universität Frankfurt am Main

APEX in der Lehre. Alexander Elsas. Goethe Universität Frankfurt am Main APEXinderLehre AlexanderElsas Goethe Universität FrankfurtamMain Aspekte 1.APEXalsToolzumVermittelngrundlegenderoder weiterführendersql Kenntnisse, 2.VermittlungvonKenntnisseninAPEXalsGrundlage fürdieentwicklungwebbasierteranwendungen,

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz N E U E S I M X - WiN 53. DFN-Betriebstagung * 26.10. - 27.10.2010 2010 Hans-Martin Adler DFN-Geschäftsstelle 10178 Berlin, Alexanderplatz 1 Tel: 030/88429939 e-mail:adler@dfn.de

Mehr

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Privatdozent Dr.-Ing. Roland Bless Institut für Telematik Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Was läuft technisch ab, wenn eine Web- Seite ausgeliefert

Mehr

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann WiMAX Breitbandversorgung für den ländlichen Raum Jürgen Herrmann Energie braucht Impulse EnBW Regional AG Größter Betreiber von Energieversorgungsnetzen in Baden-Württemberg Dienstleistungspartner von

Mehr

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de.

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de. Internet-Protokolle Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12 Technische Fakultät Universität Bielefeld pk@techfak.uni-bielefeld.de Seminar Internet-Protokolle Vorbesprechung 1 von 23 Tagesordnung Grundlagen

Mehr

IV-Verbund-Aktivitäten in Karlsruhe und Baden-Württemberg

IV-Verbund-Aktivitäten in Karlsruhe und Baden-Württemberg IV-Verbund-Aktivitäten in Karlsruhe und Baden-Württemberg Wilfried Juling Rechnerverbund NRW Workshop am 08.10.1999 in Aachen Inhalt» Virtuelles Karlsruhe» Distributed Computing Environment» ADSM Backup

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM

Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM ENUM (telephone Number Mapping) an der Universität des Saarlandes DFN-Betriebstagung 8.März 2004 Edgar Scherer, RZ E-Mail:e.scherer@rz.uni-saarland.de Sip:e.scherer@rz.uni-saarland.de

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Domainregistrierung. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Domainregistrierung. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Domainregistrierung Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Entgeltbestimmungen... 3 2. Einleitung... 4 3. Beschreibung... 4 4. Rechte und Pflichten... 4 5.

Mehr

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Dr. Claudia Pauli Universität Ulm Berlin 11.05.2011 Kopplung von Campus Management und Learning Management Systemen Seite 2 Agenda Kopplung von ILIAS-Systemen untereinander

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

IT-Dienstleistungen in Museen

IT-Dienstleistungen in Museen IT-Dienstleistungen in Museen Das BSZ als Application Service Provider im MusIS-Verbund Baden- Württemberg Dr. Karin Ludewig, BSZ Mutec 2005 München Mutec 2005, München Dr. Karin Ludewig, BSZ 1 Das BSZ

Mehr

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at CERT-Strukturen in Österreich und Maßnahmen zur DNS-SicherheitSicherheit Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at Teams in Österreich CERT.at nationales CERT GovCERT öffentliche Verwaltung Weitere Teams

Mehr

Fünf Jahre IPv6 im Rückblick. Lutz Donnerhacke IKS Service GmbH

Fünf Jahre IPv6 im Rückblick. Lutz Donnerhacke IKS Service GmbH Fünf Jahre IPv6 im Rückblick Lutz Donnerhacke IKS Service GmbH Definition von Erfolg von IPv6 Kriterien: IPv6 muss ohne manuellen Eingriff sauber einfach funktionieren (nicht als Störfaktor auffallen)

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

IPv6 Names & Numbers

IPv6 Names & Numbers IPv6 Names & Numbers Namensauflösung in IPv6 Netzwer ken ix, DE-CIX IPv6 Kongress 28. 29. Mai 2009 Fr ankfur t Holger.Zuleger@hznet.de 2009:05:28::11:17 Holger Zuleger 2001:db8::23:1 > c Einführ ung Agenda

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Markus Klenk 27.02.2007. Implementierung von ENUM an der Universität Ulm

Markus Klenk 27.02.2007. Implementierung von ENUM an der Universität Ulm Markus Klenk 27.02.2007 Implementierung von ENUM an der Universität Ulm Seite 2 Inhalt Die neue Tk-Anlage der Universität Ulm Ausschreibungsbedingungen ENUM ankommend ENUM abgehend DECT für Studenten Konfigurationsbeispiel

Mehr

Grundlagen Internet-Technologien INF3171

Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Fachbereich Informatik Informationsdienste Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Das Web, das unbekannte Wesen Internet, Web, HTTP, CGI Version 1.01 13.04.2015 Aktuelles 2 das Web Internet seit ~ 1969

Mehr

Digitalisiert und dann?

Digitalisiert und dann? Digitalisiert und dann? Der Aufbau eines Workflows zur Verwaltung und Online-Stellung digitaler Reproduktionen des Landesarchivs Baden-Württembergs Made digital Wege und Ziele Koblenz, 26. November 2014

Mehr

DNS Domain Name System

DNS Domain Name System DNS Domain Name System Das Domain Name System, eine Einführung Thomas Deutsch 20. Oktober 2005 Restaurant Beaulieu, Bern 1 Inhalt Was ist DNS Warum ein DNS? Geschichte des DNS Wie

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Wie alles begann. Vorüberlegungen Erstellung eines Pflichtenheftes Von der Theorie zur Praxis Geschichte des KomBN im Landkreis Schwandorf Aufbau

Mehr

Cluster-Computing am Beispiel bwgrid. Dr. Heinz Kredel Rechenzentrum der Universität Mannheim

Cluster-Computing am Beispiel bwgrid. Dr. Heinz Kredel Rechenzentrum der Universität Mannheim Cluster-Computing am Beispiel bwgrid Dr. Heinz Kredel Rechenzentrum der Universität Mannheim Inhalt Grid bwgrid Cluster Cluster Administration und Betrieb Cluster Nutzung Grid The Grid is a system that:

Mehr

Einführung in Domain-Name-System für IPv6

Einführung in Domain-Name-System für IPv6 Einführung in Domain-Name-System für IPv6 michael dienert Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 7. Juli 2009 Inhalt Namen und Adressen im Internet Das Domain Name System Zone und Domäne BIND9 der Standard

Mehr

Technische Grundlagen des Internet

Technische Grundlagen des Internet Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 3.5.21 (Konstanz) - 11.5.21 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Technische Grundlagen des Internet Technische Grundlagen des Internet Inhaltsübersicht

Mehr

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH auf Basis sicherer Vernetzung Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH Firma SAUTER Entwickelt, produziert und vertreibt energieeffiziente Lösungen im Gebäudemanagement Mittelständisches

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07 Diameter KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Martin Gutbrod 1 Übersicht Einleitung AAA Szenarien Remote dial-in Mobile dial-in Mobile telephony Design von Diameter Ausblick Features Protokoll

Mehr

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ)

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) URN Workflow-Unterstützung mit OPUS Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) OPUS Aufbau von Dokumentenservern zur Förderung und Etablierung des kostenfreien Publizierens

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Eine Domain für Deutschland. 27. April 2006

Eine Domain für Deutschland. 27. April 2006 Eine Domain für Deutschland 27. April 2006 1986 1996 Internationale Entwicklung(1) Koordination und Namensgebung erfolgten nahezu ausschließlich auf technischer Ebene und wurde dokumentiert in sog. RFC

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

4. Infoboard für Arzt-SW Hersteller

4. Infoboard für Arzt-SW Hersteller 4. Infoboard für Arzt-SW Hersteller Projektteam e-card 08.03.2005 www.chipkarte.at Folie 1 Agenda Einleitung Aktueller Status Probebetrieb Peering Point Betriebs GmbH Mehrwertdienste MWD Allfälliges /

Mehr

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte 1. Generation Spiral-CT Multi-Slice-CT 4 Zeilen 64 Zeiler Jahr 1980 1990 2000 2006 Rotation 6 Min. 1 Sek. 0,5 Sek. 0,33 Sek. Schicht 6 Min. 1 Sek. 0,12 Sek. 0,005 Sek. Rekonstr. 20 Min. 4 Sek. 0,5 Sek.

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Lebenslauf Dhawan, Jatinder Pal Singh

Lebenslauf Dhawan, Jatinder Pal Singh Lebenslauf Dhawan, Jatinder Pal Singh B. Sc (Physik) MCP, MCSE CCDA, CCNA, CCNP, CCSP, CCIE Security (written) mysap Technology (ABAP ) - R/3 Entwickler MM (SCM500) SAP Module. Am Flachsteich 21 44229

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Open Source und Sicherheit

Open Source und Sicherheit Open Source und Sicherheit Jochen Bauer Inside Security IT Consulting GmbH Nobelstraße 15 70569 Stuttgart info@inside-security.de Open Source und Sicherheit 1 Passive und aktive Sicherheit oder: Sicherheit

Mehr

Funkwerk UTM Release Notes (deutsch)

Funkwerk UTM Release Notes (deutsch) Funkwerk UTM Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte erstellen Sie vor der Installation der neuen Software eine Sicherung der Konfiguration (Maintenance > Configuration > Manual Backup) und notieren

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

Herzlich Willkommen zum 1. N-IX Workshop am 11.März 2004

Herzlich Willkommen zum 1. N-IX Workshop am 11.März 2004 Herzlich Willkommen zum 1. N-IX Workshop am 11.März 2004 N-IX - Nürnberger Internet exchange www.n-ix.net Kurt Kayser - kk@teamix.de, CIO team(ix) GmbH, Nürnberg - 0911-30999-0 Germany (Old Europe) Agenda

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

IPv6 aus Sicht eines ISPs die Sicht der Mittelständler

IPv6 aus Sicht eines ISPs die Sicht der Mittelständler ISPs 1 IPv6 aus Sicht eines ISPs die Sicht der Mittelständler Gert Döring SpaceNet AG, München Deutscher IPv6-Gipfel am HPI Potsdam, 15.05.2009 IPv6 über die Jahre Wahrnehmung von IPv6... 1997: was das

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Serverzelle im Datacenter sisnet.ch

Serverzelle im Datacenter sisnet.ch Neben den bekannten Hosting und Serverhousing Angeboten von SISNET, bieten wir Kunden mit erweiterter Infrastruktur (mehrere eigene Server, Spezialgeräte, etc.) die Möglichkeit einen eigenen Bereich im

Mehr

TelemaxX stellt sich vor

TelemaxX stellt sich vor TelemaxX stellt sich vor Marco Müller Teamleiter Vertrieb Fernmeldeturm Telemax in Hannover Tochtergesellschaft der Stadtwerke Karlsruhe Stadt / Stadtwerke Baden-Baden star.energiewerke Rastatt Stadtwerke

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel Bandbreitenmanagement Diese Beispiele können für die ZyWALL 5, 35 und 70 verwendet werden. Mit wenigen Mausklicks lassen sich für typische Applikationen wie Mail, Web, FTP, VPN oder VoIP (Telefonieren

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

CampusConnect. Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS

CampusConnect. Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS David Boehringer, Universität Stuttgart 31. 8. 2011 Seite 1 Dr. David Boehringer ( Universität Stuttgart), 31.8.2011

Mehr

bw-grid Cluster in Mannheim

bw-grid Cluster in Mannheim bw-grid Cluster in Mannheim Dr. Heinz Kredel mit Helmut Fränznick, Rudi Müller, Steffen Hau, Andreas Baust Inhalt Grid und D-Grid BMBF Projekt bw-grid Cluster Stand: Aufbau und Inbetriebnahme Benutzung

Mehr

Hostsharing eg providing Open Source

Hostsharing eg providing Open Source Hostsharing eg providing Open Source Ein genossenschaftliches Webhosting-Konzept im professionellen Einsatz ein Vortrag von Babette Wagner und Christian H. Horchert Wie alles begann September 1999: Gründung

Mehr

PC_LAN Tel. 069. 668 005 0

PC_LAN Tel. 069. 668 005 0 Tel. 069. 668 005 0 PROFESSIONAL CONSULTING Fax. 069. 668 005-25 Web: www.pc-lan.de email: info@pc-lan.de KANDIDATENPROFIL Anschrift: Hahnstraße 70 60528 Frankfurt am Main ID: 1080 Name: Rafael Gielas

Mehr

PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL. Uwe Kaiser, 24. November 2014. Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS

PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL. Uwe Kaiser, 24. November 2014. Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL Uwe Kaiser, 24. November 2014 REFERENZ-RFCS rfc1772 rfc1981 rfc1997 rfc2080 rfc2205 rfc2207 rfc2210 rfc2401 rfc2402 rfc2404 rfc2406

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus "n ans Internet" Checkliste für Domain-Migration zu /IP-Plus Laufweg: : Kantonale Koordinationsstelle für "n ans Internet" Für : (Name, Adresse, Ortschaft) Migration existierender DNS-Records zu IP-Plus

Mehr

Stud.IP 2.4 mit CampusConnect Szenarien mit Moodle, ILIAS und HIS-LSF

Stud.IP 2.4 mit CampusConnect Szenarien mit Moodle, ILIAS und HIS-LSF Stud.IP 2.4 mit Szenarien mit Moodle, und HIS-LSF Dr. David Boehringer, Universität Stuttgart Rasmus Fuhse, data-quest GmbH 4. 9. 2013 Projektdaten Universität Stuttgart Projektdauer: 1.10.09 31.12.2012

Mehr

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr.

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr. Gesamtübersicht Server Intranet Wir empfehlen, aus Stabilitäts und Sicherheitsgründen die LAN Anwendungen auf zwei Server aufzuteilen: internetorientierte Anwendungen LAN orientierte Anwendungen. Seite

Mehr