Minimale Latenz - Bedarfsgerechte Bereitstellung von Daten im DWH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Minimale Latenz - Bedarfsgerechte Bereitstellung von Daten im DWH"

Transkript

1 Minimale Latenz - Bedarfsgerechte Bereitstellung von Daten im DWH Andreas Ballenthin OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Schlüsselworte: Oracle Data Integrator, Oracle GoldenGate, Oracle BI Suite Enterprise Edition 11g, ODI, OGG, OBIEE, Real-Time-DWH Einleitung In der Vergangenheit wurden Data Warehouse-Systeme hauptsächlich für die Unterstützung von strategischen Analysen konzipiert. Dabei werden historische Daten gesammelt, aufbereitet und zur Analyse zur Verfügung gestellt. Inzwischen werden Data Warehouse-Systeme verstärkt bei der Informationsversorgung von operativen Prozessen eingesetzt. Die Operationalisierung des klassischen Data Warehouses hat dazu geführt, dass die Grenzen zwischen analytischen und operativen Systemen fließend sind. Historische Daten ermöglichen zwar die retrospektive Analyse und sind somit von immenser Bedeutung für ein Unternehmen, jedoch können diese nicht die neuen Anforderungen der Unternehmen für eine aktuelle Tagesanalyse erfüllen. Bei kritischen Prozessen, die insbesondere im operativen Betrieb verstärkt auftreten, steigt die Anforderung nach zeitaktuellen Daten. Dadurch erhoffen sich Unternehmen eine beschleunigte Reaktion auf Geschäftsvorfälle. Das Ziel ist es dabei, die Effizienz und Effektivität der Informationsversorgung mit Hilfe von aktuellen Daten im gesamten Unternehmen zu steigern. Die neue Anforderung nach zeitaktuellen Daten hat dazu geführt, dass inzwischen Data Warehouse-Systeme verstärkt bei der Informationsversorgung von operativen Analysen eingesetzt werden, um ein reaktionsschnelles und proaktives Handeln zu ermöglichen. Gerade im operativen Bereich wird der größte Teil des Umsatzes eines Unternehmens generiert und somit ist dort mit kritischen Geschäftsprozessen zu rechnen. Eine Analyse, basierend auf aktuellen Daten, kann dabei helfen, Risiken frühzeitig zu erkennen und intelligent zu agieren. Unternehmen versprechen sich durch eine schnelle Reaktion auf Geschäftsereignisse gleichzeitig auch eine Effizienzsteigerung. Die Operationalisierung des Data Warehouses hat dazu geführt, dass sich im Laufe der Zeit alternative bzw. ergänzende Data Warehouse-Technologien entwickelt haben, die die Anforderung nach Echtzeitdaten erfüllen. Im Vortrag soll betrachtet werden, wie sich durch den Oracle Data Integrator einerseits und durch native Oracle-Mechanismen andererseits, jeweils im Zusammenspiel mit Oracle GoldenGate Latenzzeiten minimieren lassen. Zusätzlich wird betrachtet, wie sich über einen Data-Federation- Ansatz operationale Daten und historische Daten in der Oracle BI Enterprise Edition wieder zusammenführen lassen. Latenzzeit Die Latenzzeit lässt sich nach Kemper, Mehanna, Unger (Business Intelligence - Grundlagen und praktische Anwendungen) in folgende Teile klassifizieren: Datenlatenz: Die Datenlatenz bezeichnet den Zeitraum zwischen dem Erfassen des Geschäftsereignisses im Quellsystem und der Bereitstellung der Daten im Data Warehouse. Analyselatenz: Die Zeitspanne für den Transformationsprozess der Daten in Informationen und die anwenderspezifische Präsentation der Informationen wird als Analyselatenz verstanden. Entscheidungslatenz: Die Entscheidungslatenz beschreibt die Zeitdauer für die Generierung von handlungsanleitendem Wissen. Dabei werden die zu ergreifenden Maßnahmen definiert.

2 Umsetzungslatenz: Die Zeit, die von der getroffenen Entscheidung bis zur tatsächlichen Umsetzung vergeht, beschreibt die Umsetzungslatenz. Abb. 1: Wert-Aktionszeit-Kurve (vgl. Kemper, Mehanna, Unger (Business Intelligence - Grundlagen und praktische Anwendungen) Die Gesamtheit der Teillatenzzeiten wird als Aktionszeit verstanden. Sie beschreibt den Zeitraum vom Eintreffen eines Geschäftsereignisses im operativen System bis zur Umsetzung der Entscheidungen. Für das weitere Verständnis wird der Begriff Latenzzeit übergreifend für alle Teillatenzzeiten respektive für die Aktionszeit gewählt. Kritisch zu betrachten ist jedoch, dass nicht alle vier Teillatenzzeiten dieselbe Relevanz aufweisen, um für das Unternehmen nachhaltig einen Mehrwert zu leisten. Die Daten- und Analyselatenz sind für eine effizientere Informationsversorgung verantwortlich und haben die Unterstützungsfunktion für die nachfolgenden Latenzzeiten inne. Eine Reduzierung der Daten- und Analyselatenz lässt sich durch technische Werkzeuge realisieren. Die Entscheidungs- und die Umsetzungslatenz sind jedoch im Grunde die ausschlaggebenden Latenzzeiten für die potenzielle Effizienzsteigerung im Unternehmen. Hierbei sollen auf Basis der bereitgestellten Informationen die Aktionen durchgeführt werden. Der tatsächliche Nutzen für das Unternehmen durch eine Minimierung der Latenzzeit kann somit erst durch die Umsetzung der Maßnahmen ermittelt werden. Im Vortrag soll betrachtet werden, wie eine Minimierung der Daten- und Analyselatenz realisiert werden kann. Operational Data Store Als Ergänzung zur klassischen Data Warehouse (DWH)-Architektur existiert das Konzept des Operational Datastore (ODS). Ein ODS ist eine Datenbank, in der zeitpunktbezogene transaktionsorientierte Daten vorgehalten werden. Die Datenstruktur im ODS ermöglicht Analysen auf höchst aktuellen Daten. Direkte Abfragen auf den operativen Systemen durchzuführen ist zwar möglich, belasten diese jedoch in enormer Weise. Transaktionale Systeme sind für kurze und schreibende Zugriffe konzipiert. Für lange, lesende, meist aggregierte Abfragen wird zu viel Zeit benötigt. Das operative Tagesgeschäft wird durch diese Abfragen belastet und nachteilig beeinflusst. Mithilfe des ODS-Konzepts können Auswertungen auf aktuelle Daten durchgeführt werden, ohne die transaktionalen Systeme zu belasten. In einem ODS befinden sich die aus den operativen Systemen extrahierten Daten. Dabei wird bei der Bewirtschaftung des ODS die

3 Datenqualität eingeschränkt betrachtet, da hierbei der Fokus nicht, wie beim klassischen ETL- Prozess, auf dem Transformationsschritt liegt. Sachverhalte wie Harmonisierung und Datenbereinigung treten in den Hintergrund. Werden Daten in dem zugrunde liegenden operativen System geändert, so werden sie auch im ODS überschrieben. Diese Aktualisierung kann zu diversen Zeitpunkten stattfinden. Je nach Anwendungsbedarf kann die Datenaktualisierung im ODS synchron zum operativen System erfolgen, d. h. sobald eine Änderung im Quellsystem vorgenommen wird, wird der entsprechende Datensatz ebenfalls im ODS geändert oder zeitlich gesteuert, wie z. B. stündlich oder täglich. Im Gegensatz zum klassischen DWH werden die Daten in einem ODS über einen kürzeren Zeitraum, in der Regel mehrere Tage, vorgehalten. Es findet demzufolge keine Historienbildung wie im DWH statt. Des Weiteren ist der Detaillierungsgrad der im ODS gespeicherten Daten aufgrund ihrer Transaktionsorientierung sehr hoch. Die Charakteristika des ODS eignen sich insbesondere dazu, um Daten mit hoher Aktualität für eine schnelle Analyse bereit zu stellen. Um dennoch eine Aggregation der Daten zu erreichen, können Index-Techniken, Views oder zusätzliche Arbeitstabellen ergänzend im ODS eingesetzt werden. Kurzer Überblick über Oracle GoldenGate Eine naheliegende Art, Daten aus dem Quellsystem mit geringer Latenz in ein Data Warehouse zu überführen, ist die Benutzung von Oracle GoldenGate als Replikatmechanismus. Der Extraktions- und Ladeprozess zwischen Quell- und Zielsystem besteht im Wesentlichen aus den Komponenten Extraktion, Source Trail, Netzwerktransfer, Remote Trail und dem Replikationsprozess. Abb. 2: Architektur Oracle GoldenGate Im ersten Schritt werden die Transaktionen aus dem Quellsystem extrahiert und in die Traildatei der Quellseite (Source Trail) geschrieben. Dort werden die Daten für die Weiterleitung an das Zielsystem über das Netzwerk gespeichert. Der Source Trail dient dazu, dass die Daten im Quellsystem für die Weiterleitung gespeichert werden. Für die temporäre Speicherung der Daten verwendet OGG Dateien, die auf der Festplatte gespeichert werden. Diese Dateien werden als Trails bezeichnet. Der Nutzen der durch die Trails gewonnen wird liegt darin, dass OGG die Informationen für die zu replizierenden Daten aus diesen Traildateien liest. Dies bedeutet, dass OGG nicht direkt auf das Quellsystem zugreift und somit kaum belastet wird. Außerdem finden die Extraktion und Replikation unabhängig voneinander statt. Somit müssen Änderungen nicht kontinuierlich repliziert werden, sondern können erst in den Traildateien zwischengespeichert werden und später, wenn das Zielsystem diese benötigt, bedarfsgerecht repliziert werden. Traildateien werden in datenbankunabhängigen Datenformaten gespeichert, sodass sie zwischen verschiedenen Systemen ausgetauscht werden können. In der Remote Traildatei werden die Daten nach der Weiterleitung abgespeichert, bevor sie in das Zielsystem repliziert werden. Source Trail und Remote Trail werden benötigt, um im Falle von Netzwerkproblemen keine Daten zu verlieren. Wenn die Verbindung zwischen Quell- und Zielsystem ausfällt und dadurch die Replikation abgebrochen wird, werden die Änderungen weiterhin in das Source Trail geschrieben. Nach Wiederherstellung der Netzwerkverbindung können die Daten aus dieser Datei wieder gelesen und an das Zielsystem weitergeleitet werden.

4 Oracle Data Integrator im Zusammenspiel mit Oracle GoldenGate Der Oracle Data Integrator und Oracle GoldenGate können eng miteinander verwoben werden. Der Oracle Data Integrator bietet hierfür das Journalizing Knowledge Module JKM Oracle to Oracle Consistent (OGG) an. Ein Journalizing Knowledge Module erstellt das CDC-Framework für ein ODI-Modul. Dabei wird eine Reihe von Objekten angelegt: Generierung von Parameterfiles für Oracle GoldenGate: Extract, Datapump, Replicat Skripte zur Installation der Parameterfiles Generierung von Datenbankobjekten für die Verwaltung im Oracle Data Integrator Subscribertabelle (SNP_CDC_SUBS) Abb. 3: Ausschnitt aus der Subscribertabelle CDC-Set-Tabelle SNP_CDC_SET Abb. 4: Ausschnitt aus der CDC-Set-Tabelle CDC-Table-List-Tabelle SNP_CDC_SET_TABLE Abb. 5: Ausschnitt aus der CDC-Table-List-Tabelle CDC-Objekttabelle SNP_CDC_OBJECTS Abb. 6: Ausschnitt aus der CDC-Objekttabelle Journaltabellen (J$) Journalviews (JV$, JD$)

5 Der Oracle Data Integrator bestückt Oracle GoldenGate nicht direkt, sondern generiert ausschließlich Parameterfiles sowie die Handlungsanweisung, wie diese Parameterfiles zu aktivieren sind. Innerhalb eines Oracle-Data-Integrator-Interfaces kann definiert werden, dass aus einem Source Datastore nur die Daten seit der letzten Verarbeitung verarbeitet werden sollen. Abb. 7: Journalized Data only Daraufhin wird ein Filter erzeugt, in dem der Subscribername anzupassen ist. Für die Befüllung der Integrationstabelle (I$) wird die Journalview (JV$) benutzt. Um Journaldaten sinnvoll verwenden zu können, müssen vor dem Lesen der Journalviews das Selektionsfenster gesetzt sowie der Subscriber gesperrt werden. Dies implementiert man über ein Model-Objekt innerhalb des Packages. Sinnvollerweise pollt man aus dem Oracle Data Integrator heraus auf Logdaten des CDC-Sets. Abb. 8: Package zur Verarbeitung der Logdaten Wurden Logdaten gefunden, so werden zunächst die Dimensionsinterfaces und danach das Fakteninterface ausgeführt. Mit dieser Art der Kopplung von Quellsystem und Operational Data Store lässt sich im Laborsystem des Autors eine Latenzzeit (Datenlatenz + Analyselatenz) von 45 Sekunden beim Einsatz von Standard-Knowledgemodulen erreichen. Native Oracle-Mechanismen im Zusammenspiel mit Oracle GoldenGate Auf Replikattabellen von Oracle GoldenGate können Materialized Views sowie Trigger implementiert werden. Als erstes Beispiel soll ein Aggregat auf einem umfangreichend Vollreplikat dienen. Es soll angenommen werden, dass das Vollreplikat pro Tag 10 Millionen Sätze enthält und ein Aggregat Summe pro Tag ohne weitere Dimensionseinschränkungen signifikant häufig benutzt wird. Neben einer möglichen Implementierung über die zuvor geschilderten Mechanismen kann hier auch eine Materialized View mit Fast Refresh on Commit als Teil des Operational Data Stores implementiert werden. CREATE MATERIALIZED VIEW booking_mv1 REFRESH FAST ON COMMIT

6 AS SELECT td.date_of_day,td.day_desc,sum(paym_amount) sum_paym_amount,count(*),count(paym_amount) count_paym_amount FROM booking b INNER JOIN dw_time_day td ON b.paym_date = td.date_of_day GROUP BY td.date_of_day,td.day_desc; Materialized Views können auch weiterverwendet werden: CREATE OR REPLACE VIEW lags_v1 SELECT... FROM lags l INNER JOIN flight_schedule f ON f.flsc_id = l.flsc_id INNER JOIN booking_mv2 b ON b.flsc_id=f.flsc_id GROUP BY f.flsc_airc_id,l.rout_id,l.reas_id,f.flsc_aict_id, TRUNC(actu_dept_time); Mit dieser Art der Kopplung von Quellsystem und Operational Data Store lässt sich im Laborsystem des Autors eine Latenzzeit (Datenlatenz + Analyselatenz) von drei Sekunden erreichen. Ein weiterer sinnvoller nativer Mechanismus sind Trigger auf Replikattabellen. Wenn Transformationen nicht mehr durch einfaches SQL darstellbar sind, ist ein Trigger eine wertvolle Lösung. Dadurch wird zwar die Applizierung in die Replikattabellen verzögert, jedoch kann der Nutzen des Triggers diese Kosten bei weitem übersteigen. Natürlich ist eine Einzelfallprüfung zwingend erforderlich. Ein Spezialfall des Trigger-Mechanismus ist der Start eines ODI-Szenarios nach Einfügen eines Parametersatzes in eine Parametertabelle. Wenn beispielsweise zum Monatsabschluss Daten von einer Fachabteilung freigegeben werden und die Fachabteilung erwartet, dass die freigegebenen Daten unverzüglich verarbeitet werden, so ist ein triggerbasierter Start eines ODI-Szenarios über den ODI-Webservice eine optimale Lösung. Es sind eine Reihe weiterer Anwendungsfälle denkbar, in denen Daten im Zeitverlauf sehr selten verarbeitet werden müssen, dies aber unverzüglich passieren soll. Hier wäre ein Polling-Mechanismus keine optimale Lösung. Data Federation in der Oracle BI Enterprise Edition Operational Data Store und historischer Mart müssen getrennt und gemeinsam auswertbar sein; getrennt über ein Segmentierungsattribut der Zeitdimension und gemeinsam über alle Nicht- Zeitdimensionen sowie den Ebenen der Zeitdimension oberhalb der Ebene des Segmentierungsattributes. Diese Konvention erfüllt im Oracle-Produktstack die Oracle BI Enterprise Edition. Im betrachteten Beispiel sind die Echtzeitdaten aus dem Operational Data Store in einem operationalen Fakt OP_FACT_BOOKING, die historischen Daten in einem historischen Mart FACT_BOOKING abgelegt. Es ist eine gemeinsame Zeitdimension DW_TIME_DAY definiert, beide Faktentabellen sind per Physical Join mit der Zeitdimension verbunden. Die Daten des operativen und des historischen Faktes CURRENT_DAY_IND=1 bzw. CURRENT_DAY_IND=-1 voneinander abgrenzbar. Somit kann im Oracle BI Server mit Fragmentation Contexts gearbeitet werden.

7 Abb. 9: Geschäftsmodell und physischer Layer Abb. 10: Fragmentation Contexts Wird nun in einem Answers-Request beispielsweise per Filter auf CURRENT_DAY_IND=1 abgefragt, so wird ausschließlich der operative Fakt angesprochen, was dementsprechend zu geringen Antwortzeiten führt. Fazit Bei dem kombinierten Einsatz von Oracle GoldenGate und dem Oracle Data Integrator werden die Daten zunächst mit Hilfe von OGG aus den operativen Quellsystemen extrahiert und in das DWH geladen. Die weiterfolgende Transformation der Daten erfolgt daraufhin im ODI. Hierbei werden die Vorzüge beider Werkzeuge kombiniert. Dabei können durch verschiedene Methoden seit der letzten Datenladung geänderte Daten identifiziert und mit sehr geringer Latenz vom Quell- ins Zielsystem geladen werden. Sollte eine Latenz im Minutenbereich noch zu groß sein oder rechtfertigt die Anlieferungshäufigkeit von Quelldaten keinen Polling-Mechanismus, so kann auf oraclenative Verfahren ausgewichen werden. Die Oracle BI Enterprise Edition ist ein mögliches und gleichzeitig das wichtigste Werkzeug, um Operational Data Store und Mart gemeinsam oder getrennt auszuwerten. Insgesamt ist zu sagen, dass Oracle GoldenGate in Zusammenspiel mit dem Oracle Data Integrator über weitreichende Funktionalitäten zur Datenintegration in Echtzeit aufweisen.

8 Kontaktadresse: Andreas Ballenthin OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Kirchstraße 6 D Gummersbach Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet:

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Kampagnenmanagement mit Siebel Marketing/Oracle BI ein Praxisbericht

Kampagnenmanagement mit Siebel Marketing/Oracle BI ein Praxisbericht Kampagnenmanagement mit Siebel Marketing/Oracle BI ein Praxisbericht Thomas Kreuzer ec4u expert consulting ag Karlsruhe Schlüsselworte: Kampagnenmanagement Praxisbericht Siebel Marketing Oracle BI - ec4u

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Wie man Registrationen und Styles von Style/Registration Floppy Disketten auf die TYROS-Festplatte kopieren kann.

Wie man Registrationen und Styles von Style/Registration Floppy Disketten auf die TYROS-Festplatte kopieren kann. Wie man Registrationen und Styles von Style/Registration Floppy Disketten auf die TYROS-Festplatte kopieren kann. Einleitung Es kommt vor, dass im Handel Disketten angeboten werden, die Styles und Registrationen

Mehr

Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt?

Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt? Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt? Reinhard Mense ARETO Consulting Bergisch Gladbach Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, ETL-Prozesse, Performance, Laufzeiten, Partitionierung,

Mehr

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005 Das Software Studio Christian Efinger mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Erstellt am 21. Oktober 2005 Kontakt: Das Software Studio Christian Efinger ce@efinger-online.de Inhalt 1. Einführung... 3 2.

Mehr

Integrated Services Realtime Remote Network

Integrated Services Realtime Remote Network Integrated Services Realtime Remote Network How to CEyeClon Viewer V2 HT-A-003-V2-DE-2013-02-17-TZ-TZ CEyeClon AG Reitschulstrasse 5 2502 Biel / Bienne info@ceyeclon.com www.ceyeclon.com CEyeClon AG, Biel

Mehr

Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers

Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Einleitung Wenn in einem Unternehmen FMEA eingeführt wird, fangen die meisten sofort damit an,

Mehr

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH MORE Profile Pass- und Lizenzverwaltungssystem erstellt von: Thorsten Schumann erreichbar unter: thorsten.schumann@more-projects.de Stand: MORE Projects GmbH Einführung Die in More Profile integrierte

Mehr

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Historical Viewer zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Dokumentation...3 2 Installation... 3 3 Exportieren der Logdatei aus dem ETC 5000... 3 4 Anlegen eines

Mehr

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun?

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun? Use case Lizenzen auschecken Ihr Unternehmen hat eine Netzwerk-Commuterlizenz mit beispielsweise 4 Lizenzen. Am Freitag wollen Sie Ihren Laptop mit nach Hause nehmen, um dort am Wochenende weiter zu arbeiten.

Mehr

Advoware mit VPN Zugriff lokaler Server / PC auf externe Datenbank

Advoware mit VPN Zugriff lokaler Server / PC auf externe Datenbank Advoware mit VPN Zugriff lokaler Server / PC auf externe Datenbank Die Entscheidung Advoware über VPN direkt auf dem lokalen PC / Netzwerk mit Zugriff auf die Datenbank des zentralen Servers am anderen

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co?

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Name: Roland Pleli Funktion/Bereich: Geschäftsführung / Prod. Mgmt. Organisation: enovation

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Synchronisations- Assistent

Synchronisations- Assistent TimePunch Synchronisations- Assistent Benutzerhandbuch Gerhard Stephan Softwareentwicklung -und Vertrieb 25.08.2011 Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk Allgemeines Grundsätzlich kann das GiS BasePac Programm in allen Netzwerken eingesetzt werden, die Verbindungen als Laufwerk zu lassen (alle WINDOWS Versionen). Die GiS Software unterstützt nur den Zugriff

Mehr

Nutzung des Retain-Archivs

Nutzung des Retain-Archivs Nutzung des Retain-Archivs Das Archiv dient zur Langzeitspeicherung von Mail-Daten. Diese werden unveränderbar bis zu 10 Jahren aufbewahrt und dienen zur Entlastung des Online-Postfaches. Seite 1 Bitte

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

BITel Box. Ihr Anrufbeantworter im BITel-Netz. Service

BITel Box. Ihr Anrufbeantworter im BITel-Netz. Service Service Als Anbieter aus der Region für die Region ist BITel vor Ort. Qualität und Service werden hier groß geschrieben. Wenn sich einmal Störungen oder Fragen ergeben, sind wir jederzeit gerne für Sie

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten.

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten. 1 Einleitung Lernziele automatische Antworten bei Abwesenheit senden Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 18 2 Antworten bei Abwesenheit senden» Outlook kann während

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

WinVetpro im Betriebsmodus Laptop

WinVetpro im Betriebsmodus Laptop WinVetpro im Betriebsmodus Laptop Um Unterwegs Daten auf einem mobilen Gerät mit WinVetpro zu erfassen, ohne den Betrieb in der Praxis während dieser Zeit zu unterbrechen und ohne eine ständige Online

Mehr

Verschlüsseln von Dateien mit Hilfe einer TCOS-Smartcard per Truecrypt. T-Systems International GmbH. Version 1.0 Stand 29.06.11

Verschlüsseln von Dateien mit Hilfe einer TCOS-Smartcard per Truecrypt. T-Systems International GmbH. Version 1.0 Stand 29.06.11 Verschlüsseln von Dateien mit Hilfe einer TCOS-Smartcard per Truecrypt T-Systems International GmbH Version 1.0 Stand 29.06.11 Impressum Herausgeber T-Systems International GmbH Untere Industriestraße

Mehr

SOLISYON GMBH TOBIAS GRUBER BEN WEISSMAN. Analyse von Dimensions-Schlüsselfehlern bei der Aufbereitung von SSAS Datenbanken

SOLISYON GMBH TOBIAS GRUBER BEN WEISSMAN. Analyse von Dimensions-Schlüsselfehlern bei der Aufbereitung von SSAS Datenbanken WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Analyse von Dimensions-Schlüsselfehlern bei der Aufbereitung von SSAS Datenbanken SOLISYON GMBH TOBIAS GRUBER BEN WEISSMAN ANALYSE VON OLAP-AUFBEREITUNGSFEHLERN

Mehr

SPIELBERICHT ONLINE ERSTER EINSATZ VON SBO WICHTIGE INFORMATIONEN VOR RUNDENBEGINN VERSION 1.0. [Autor: Axel Speidel]

SPIELBERICHT ONLINE ERSTER EINSATZ VON SBO WICHTIGE INFORMATIONEN VOR RUNDENBEGINN VERSION 1.0. [Autor: Axel Speidel] SPIELBERICHT ONLINE WICHTIGE INFORMATIONEN VOR RUNDENBEGINN ERSTER EINSATZ VON SBO VERSION 1.0 ÄNDERUNGSNACHWEIS VERSION AUTOR DATUM ÄNDERUNGEN BZW. AKTIVITÄTEN STATUS 1.0 Axel Speidel 12.09.2014 Bereitstellung

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr

sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit

sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit liegen, an Bedeutung verlieren. Die Mannschaften haben sich verändert. Spieler

Mehr

Dokumentation. Black- und Whitelists. Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser

Dokumentation. Black- und Whitelists. Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser Dokumentation Black- und Whitelists Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser Inhalt INHALT 1 Kategorie Black- und Whitelists... 2 1.1 Was sind Black- und Whitelists?...

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows. Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows

Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows. Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows v. 1.0 Juni 2016 1 Inhaltverzeichnis Vorwort... 3 Daten über die grafische Benutzungsschnittstelle (GUI) sichern... 4 Daten über die grafische Benutzerschnittstelle

Mehr

II. Daten sichern und wiederherstellen 1. Daten sichern

II. Daten sichern und wiederherstellen 1. Daten sichern II. Daten sichern und wiederherstellen 1. Daten sichern Mit der Datensicherung können Ihre Schläge und die selbst erstellten Listen in einem speziellen Ordner gespeichert werden. Über die Funktion Daten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abi-Retter-Strategien: Texterörterung. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abi-Retter-Strategien: Texterörterung. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: TMD: 47047 Kurzvorstellung des Materials: Teil der Abi-Retter-Strategie-Serie:

Mehr

PKV- Projektanlage Assistent

PKV- Projektanlage Assistent Desk Software & Consulting GmbH PKV- Projektanlage Assistent Edith Freundt DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924 98-0 Fax: +49 (0) 2774/924 98-15 info@desk-firm.de

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

A. Ersetzung einer veralteten Govello-ID ( Absenderadresse )

A. Ersetzung einer veralteten Govello-ID ( Absenderadresse ) Die Versendung von Eintragungsnachrichten und sonstigen Nachrichten des Gerichts über EGVP an den Notar ist nicht möglich. Was kann der Notar tun, um den Empfang in seinem Postfach zu ermöglichen? In zahlreichen

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

Internet online Update (Mozilla Firefox)

Internet online Update (Mozilla Firefox) Um Ihr Consoir Beta immer schnell und umkompliziert auf den aktuellsten Stand zu bringen, bieten wir allen Kunden ein Internet Update an. Öffnen Sie Ihren Mozilla Firefox und gehen auf unsere Internetseite:

Mehr

Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten

Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten Achtung: gem. 57a KFG 1967 (i.d.f. der 28. Novelle) ist es seit dem 01. August 2007 verpflichtend, die Statistikdaten zur statistischen Auswertung Quartalsmäßig

Mehr

» Weblösungen für HSD FM MT/BT-DATA

» Weblösungen für HSD FM MT/BT-DATA Die Bedeutung der Online-Verfügbarkeit von aktuellen Daten ist in vielen Bereichen fester Bestandteil der täglichen Arbeit. Abteilungen werden zentralisiert und dezentrales Arbeiten wird immer wichtiger.

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Sound-Formate. SelfLinux-0.10.0. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Lizenz: GFDL

Sound-Formate. SelfLinux-0.10.0. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Lizenz: GFDL Sound-Formate Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Lizenz: GFDL Dieser Text soll einen kleinen Einstieg ins Thema Sound bieten. Neben dem in aller Munde befindlichen

Mehr

Mit dem Tool Stundenverwaltung von Hanno Kniebel erhalten Sie die Möglichkeit zur effizienten Verwaltung von Montagezeiten Ihrer Mitarbeiter.

Mit dem Tool Stundenverwaltung von Hanno Kniebel erhalten Sie die Möglichkeit zur effizienten Verwaltung von Montagezeiten Ihrer Mitarbeiter. Stundenverwaltung Mit dem Tool Stundenverwaltung von Hanno Kniebel erhalten Sie die Möglichkeit zur effizienten Verwaltung von Montagezeiten Ihrer Mitarbeiter. Dieses Programm zeichnet sich aus durch einfachste

Mehr

Anleitung. Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013

Anleitung. Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013 Anleitung Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013 CHARLY Termine unter Android - Seite 2 Inhalt Inhalt Einleitung & Voraussetzungen 3 1. Installation und Konfiguration 4

Mehr

Aber zuerst: Was versteht man unter Stromverbrauch im Standby-Modus (Leerlaufverlust)?

Aber zuerst: Was versteht man unter Stromverbrauch im Standby-Modus (Leerlaufverlust)? Ich habe eine Umfrage durchgeführt zum Thema Stromverbrauch im Standby Modus! Ich habe 50 Personen befragt und allen 4 Fragen gestellt. Ich werde diese hier, anhand von Grafiken auswerten! Aber zuerst:

Mehr

Bedienungsanleitung für BackupMotion

Bedienungsanleitung für BackupMotion Bedienungsanleitung für BackupMotion In den folgenden Punkten wird die Bedienung von BackupMotion Schritt für Schritt erklärt. (gilt für Home und Pro Version des Produktes) 1 S e i t e Inhaltsverzeichnis

Mehr

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG!

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! ZEILFELDER BÜRO MIT SYSTEM Viele Büroeinrichter bieten dem interessierten Einkäufer eine große Auswahl an grundverschiedenen Einrichtungslinien und -systemen. Man hat die Qual

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

Dokumentenverwaltung

Dokumentenverwaltung Aktivieren der Dokumentenverwaltung Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung ist ein Modul und wird über Ihre Lizenzdatei freigeschaltet. Ist die Dokumentenverwaltung in der Lizenzdatei nicht aktiviert,

Mehr

Die elektronische Rechnung als Fortsetzung der elektronischen Beauftragung so einfach geht es:

Die elektronische Rechnung als Fortsetzung der elektronischen Beauftragung so einfach geht es: Bei Rückfragen erreichen Sie uns unter 0571-805474 Anleitung Die elektronische Rechnung als Fortsetzung der elektronischen Beauftragung so einfach geht es: Inhalt 1 Hintergrund zur elektronischen Rechnung

Mehr

Bekannte Effekte bei Soft- und Hardware der ESTEC Datenlogger sowie der PC Auswertesoftware

Bekannte Effekte bei Soft- und Hardware der ESTEC Datenlogger sowie der PC Auswertesoftware Bekannte Effekte bei Soft- und Hardware der ESTEC Datenlogger sowie der PC Auswertesoftware Inhaltsverzeichnis 1 Datenlogger Hardware...2 1.1 Revision: 1.32...2 1.2 Revision: 1.31...2 1.3 Revision: 1.30...2

Mehr

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen Grontmij GmbH Postfach 34 70 17 28339 Bremen Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen T +49 421 2032-6 F +49 421 2032-747 E info@grontmij.de W www.grontmij.de DELFI Benutzeranleitung Dateiversand für unsere

Mehr

Anleitung Scharbefragung

Anleitung Scharbefragung Projekt Evaline Anleitung Scharbefragung v.1.2 Inhalt Anleitung Scharbefragung... 1 1 Einleitung... 2 1.1 Vorlagen... 2 1.2 Journal... 2 2 Befragung Veranstaltungen / Angebote... 3 2.1 Methode... 3 2.2

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

Leseprobe. Thomas Konert, Achim Schmidt. Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Thomas Konert, Achim Schmidt. Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Thomas Konert, Achim Schmidt Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41230-9 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Festigkeit von FDM-3D-Druckteilen

Festigkeit von FDM-3D-Druckteilen Festigkeit von FDM-3D-Druckteilen Häufig werden bei 3D-Druck-Filamenten die Kunststoff-Festigkeit und physikalischen Eigenschaften diskutiert ohne die Einflüsse der Geometrie und der Verschweißung der

Mehr

GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT

GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT Seite 1/7 GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT ZENTRAL LOKALE MANAGEMENT-PLATTFORM FÜR EINE W ELTWEIT SICHERE INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION. Seite 2/7 Auf den folgenden Seiten

Mehr

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 manuelle Eingabe von alten und neuen Adressnummern...4 Vorbereiten von Adressnummern-Änderungen in Tabellen...5 Seite 2 Allgemein Das INKS-Modul ermöglicht

Mehr

Speicher in der Cloud

Speicher in der Cloud Speicher in der Cloud Kostenbremse, Sicherheitsrisiko oder Basis für die unternehmensweite Kollaboration? von Cornelius Höchel-Winter 2013 ComConsult Research GmbH, Aachen 3 SYNCHRONISATION TEUFELSZEUG

Mehr

Anleitung zum Einstieg bei Cadenas

Anleitung zum Einstieg bei Cadenas Sehr geehrter Kunde, mit unserem neuen Downloadportal powered by Cadenas ist das alte Passwort ungültig geworden. Bitte registrieren Sie sich entsprechend der nachfolgend aufgeführten Anleitung bei Cadenas.

Mehr

iphone app - Anwesenheit

iphone app - Anwesenheit iphone app - Anwesenheit Anwesenheit - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende Bilder für Geräte

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Demoversion

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Demoversion PaySquare Online Benutzerhandbuch Demoversion Inhalt Wichtige Informationen vor dem Start... 3 Starten der Demoversion... 4 Der PaySquareTestWebshop... 5 Das OnlineDashboard... 6 2 2 2 Wichtige Informationen

Mehr

GEVITAS Farben-Reaktionstest

GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Funktionsweise der Tests... 2 3. Die Ruhetaste und die Auslösetaste... 2 4. Starten der App Hauptmenü... 3 5. Auswahl

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern 1 Einleitung Lernziele Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen Notizenseiten drucken eine Präsentation abwärtskompatibel speichern eine Präsentation auf CD oder USB-Stick speichern Lerndauer 4 Minuten

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

ec@ros2-installer ecaros2 Installer procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt

ec@ros2-installer ecaros2 Installer procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt ecaros2 Installer procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Download des ecaros2-installer...3 2 Aufruf des ecaros2-installer...3 2.1 Konsolen-Fenster (Windows)...3 2.2 Konsolen-Fenster

Mehr

AcQuickPrint / AcSetPrinter Publizieren leicht gemacht / Drucker in Layouts tauschen

AcQuickPrint / AcSetPrinter Publizieren leicht gemacht / Drucker in Layouts tauschen CAD on demand GmbH Kurt-Schumacher-Str. 28 66130 Saarbrücken Tel: +49(0)681/988 388 93 Fax: +49(0)681/989 28 50 kontakt@cad-od.de AcQuickPrint / AcSetPrinter Publizieren leicht gemacht / Drucker in Layouts

Mehr

Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung

Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung Inhalt 1. Einleitung:... 2 2. Igel ThinClient Linux OS und Zugriff aus dem LAN... 3

Mehr

Einsatz von xalerator. bei den. Ergo Direkt Versicherungen. Bereich Versicherungstechnik/Leben

Einsatz von xalerator. bei den. Ergo Direkt Versicherungen. Bereich Versicherungstechnik/Leben Einsatz von xalerator bei den Ergo Direkt Versicherungen Bereich Versicherungstechnik/Leben Einführung Die Ergo Direkt Versicherungen wurden 1984 als Finanzdienstleistungs-Segment des Quelle Versandhandels

Mehr

M@school Software- und Druckerzuweisung Selbstlernmaterialien

M@school Software- und Druckerzuweisung Selbstlernmaterialien Bildung und Sport M@school Software- und Druckerzuweisung Selbstlernmaterialien Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick RMK = Rechter Mausklick LMT = Linke Maustaste RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

Universal Gleismauer Set von SB4 mit Tauschtextur u. integrierten Gleismauerabschlüssen!

Universal Gleismauer Set von SB4 mit Tauschtextur u. integrierten Gleismauerabschlüssen! Stefan Böttner (SB4) März 2013 Universal Gleismauer Set von SB4 mit Tauschtextur u. integrierten Gleismauerabschlüssen! Verwendbar ab EEP7.5(mitPlugin5) + EEP8 + EEP9 Abmessung: (B 12m x H 12m) Die Einsatzhöhe

Mehr

Ihr IT-Administrator oder unser Support wird Ihnen im Zweifelsfall gerne weiterhelfen.

Ihr IT-Administrator oder unser Support wird Ihnen im Zweifelsfall gerne weiterhelfen. Dieses Dokument beschreibt die nötigen Schritte für den Umstieg des von AMS.4 eingesetzten Firebird-Datenbankservers auf die Version 2.5. Beachten Sie dabei, dass diese Schritte nur bei einer Server-Installation

Mehr

ELSTER Daten versenden

ELSTER Daten versenden ELSTER Daten versenden Hauptmenü: Über den Haupt-Menüpunkt ELSTER gelangen Sie zu allen wichtigen Funktionen rund um ELSTER. - Verfügbarkeit: Sie können hierüber die Verfügbarkeit der ELSTER-Server für

Mehr

Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle

Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle Verzeichnis Was ist die mymaga-startseite? 1. erste Anmeldung - Administrator 2. schnittstelle 2.1 Administrator - Hautbildschirm 2.2 Administrator - rechtes Menü

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Reinhard Mense ARETO Consulting Köln Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, Statistiken, Optimizer, Performance, Laufzeiten Einleitung Für die performante

Mehr

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2016 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung... 3 Kundenauswahl... 3 Kunde hinzufügen...

Mehr

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix Die Alpha GmbH ist ein Beratungsunternehmen mit 43 Mitarbeitern. Der Umsatz wird zu 75% aus IT-Beratung bei Kunden vor Ort und vom Betrieb von IT-Applikationen erwirtschaftet.

Mehr

Der SAP BW-BPS Web Interface Builder

Der SAP BW-BPS Web Interface Builder Der SAP BW-BPS Web Interface Builder Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Uwe Jänsch 1

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

Kurzanleitung zur Updateinstallation von SFirm 3.1

Kurzanleitung zur Updateinstallation von SFirm 3.1 Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3.1 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften

Mehr

Barcodedatei importieren

Barcodedatei importieren Barcodedatei importieren Inhaltsverzeichnis 1 Schnittstelle Barcodedatei importieren... 2 1.1 Funktion... 2 1.2 Konfiguration... 2 1.2.1 Lizenz... 2 1.2.2 Einstellungen... 2 1.2.3 Vorarbeiten... 3 1.2.3.1

Mehr

Windows Vista Security

Windows Vista Security Marcel Zehner Windows Vista Security ISBN-10: 3-446-41356-1 ISBN-13: 978-3-446-41356-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41356-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Lehrer: Einschreibemethoden

Lehrer: Einschreibemethoden Lehrer: Einschreibemethoden Einschreibemethoden Für die Einschreibung in Ihren Kurs gibt es unterschiedliche Methoden. Sie können die Schüler über die Liste eingeschriebene Nutzer Ihrem Kurs zuweisen oder

Mehr

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id Inhaltsverzeichnis inviu routes... 1 Installation und Erstellung einer ENAiKOON id... 1 1 Installation... 1 2 Start der App... 1 3 inviu routes

Mehr

FAQ 04/2015. Auswirkung der ISO 14119 auf 3SE53/3SF13 Positionsschalter. https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109475921

FAQ 04/2015. Auswirkung der ISO 14119 auf 3SE53/3SF13 Positionsschalter. https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109475921 FAQ 04/2015 Auswirkung der ISO 14119 auf 3SE53/3SF13 Positionsschalter mit https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109475921 Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry Online Support. Es

Mehr

Konzepte der Informatik

Konzepte der Informatik Konzepte der Informatik Vorkurs Informatik zum WS 2011/2012 26.09. - 30.09.2011 17.10. - 21.10.2011 Dr. Werner Struckmann / Christoph Peltz Stark angelehnt an Kapitel 1 aus "Abenteuer Informatik" von Jens

Mehr

Teaser-Bilder erstellen mit GIMP. Bildbearbeitung mit GIMP 1

Teaser-Bilder erstellen mit GIMP. Bildbearbeitung mit GIMP 1 Teaser-Bilder erstellen mit GIMP 08.08.2014 Bildbearbeitung mit GIMP 1 Auf den folgenden Seiten werden die wichtigsten Funktionen von GIMP gezeigt, welche zur Erstellung von Bildern für die Verwendung

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Beamen in EEP Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Zuerst musst du dir 2 Programme besorgen und zwar: Albert, das

Mehr

Lubuntu als Ersatz für Windows

Lubuntu als Ersatz für Windows Lubuntu als Ersatz für Windows Das kostenfreie Betriebssystem Lubuntu kann als Distribution für ältere Hard- und Software eingesetzt werden, um z.b. Windows als Betriebssystem abzulösen. Lubuntu bietet

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr