Vorbemerkung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorbemerkung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen"

Transkript

1 Vorbemerkung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Die Machbarkeitsstudie für die Magnetschnellbahnstrecken in Bayern und Nordrhein-Westfalen wird nach zwischenzeitlich erfolgter Plausibilitätsprüfung durch das Projektcontrolling des Auftraggebers nachfolgend veröffentlicht. Die Prüfung hat ergeben, dass sich die Eckdaten der Machbarkeitsstudie als belastbar erweisen. Die Studie ergänzt die bereits am 21. Januar 2002 veröffentlichte Kurzfassung. Die Machbarkeitsstudie wurde durch einen Projektbeirat aus Vertretern des Bundes und der Länder sowie unter maßgeblicher Mitwirkung der Deutschen Bahn AG begleitet. Durch den Projektbeirat wurde sichergestellt, dass beide Strecken nach gleichen Kriterien bewertet wurden. Die Machbarkeitsstudie ist eine ausreichende Grundlage für die jetzt anstehenden Entscheidungen des Bundes und der Länder über die Finanzierung und die weiteren Planungen der Magnetschnellbahnstrecken in Deutschland. Nach erfolgter Grundsatzentscheidung über die Fortführung der Projekte geht die Zuständigkeit für weitere Schritte auf die Länder Bayern und Nordrhein-Westfalen über. Weitergehende Untersuchungen werden in den anschließenden Planungsverfahren erfolgen. Das BMVBW leistet mit dieser Veröffentlichung einen Beitrag zur Transparenz und sachbezogenen Diskussion bei diesen für die Bundesrepublik Deutschland wichtigen Anwendungsstrecken der modernen Magnetschnellbahntechnologie.

2 Machbarkeitsstudie für Magnetschnellbahnstrecken in Bayern und Nordrhein-Westfalen Teilprojekt Transrapid München - Flughafen Abschlussdokumentation Teil II - Bayern Erläuterungsbericht Planungsgemeinschaft Metrorapid - Transrapid

3 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Festlegung des zu untersuchenden Gebietes (Betrachtungsraum) Erarbeiten der Planungsgrundlagen Externe Rahmenbedingungen Planungsgrundlagen Einbindungen in die Verkehrswegeplanungen Wettbewerbssituation Marktpotenzial Verfügbarkeit/Entbehrlichkeit von Bahnanlagen Spezifikation der Betreiberanforderungen Anforderungen an die Systemeigenschaften Schutzziel des Sicherheitskonzeptes Verfügbarkeitsziel unter Einbeziehung des Instandhaltungskonzepts Geforderte Systemeigenschaften und reaktionen bei Störungen Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit des Betriebs Anforderungen für die Umweltfreundlichkeit des Systems Auslegungsgrundsätze für die betriebliche Flexibilität Einzuhaltende Komfortwerte Anforderungen an das Betriebskonzept Anforderungen an das Gepäckhandling Anforderungen an die Subsysteme Fahrzeuge Antrieb / Energieversorgung Leittechnik Fahrweg Betriebsanlagen Weitere zu berücksichtigende Betreiberanforderungen Prognose des Verkehrsaufkommens Grundlagen Methodik Nachfrageprognose Abgrenzung und räumliche Gliederung des Untersuchungsraumes Definition der betrachteten Nachfragesegmente Analyse der Ausgangssituation Istzustand Bedienungsangebot im öffentlichen Linienverkehr Verkehrsnachfrage im normalwerktäglichen Verkehr (Regelverkehr) Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr Querschnittsbelastungen auf der Flughafen-S-Bahn Prognoseleitdaten für den Bezugsfall Siedlungsstruktur Infrastruktur Straße Infrastruktur Schiene und Bedienungsangebot im konventionellen ÖV...32 Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite I

4 4.3.4 Fahrpreise Leitdaten für den flughafenbezogenen Verkehr Nachfrageprognosen für den Bezugsfall Normalwerktäglicher Verkehr (Regelverkehr) Flughafenbezogener Verkehr Querschnittsbelastungen und Dimensionierungsprüfung Definition der untersuchten Planfälle mit Transrapid Fahrzeiten, Bedienungshäufigkeiten und Produkteigenschaften des Transrapid Bedienungsangebote S-Bahn und Flughafenfernbusse Fahrpreise S-Bahn und Transrapid-Aufpreise Nachfrageprognosen für die Planfälle Planfall III/1 (Präferenzfall) Planfall III/ Planfall III/ Erlösprognose Methodik Tarifsystem im MVV-Raum Tarifsystem für die Fernrelationen Durchschnittliche Erlöse in den Nutzergruppen bei Relationen in Bezug zum MVV-Raum Durchschnittliche Erlöse in den Nutzergruppen bei Relationen in Bezug zum erweiterten Untersuchungsraum Ergebnisse der Erlösprognose Wechselwirkungen mit anderen Verkehrsträgern Betriebskonzept / Festlegung des Betriebsprogramms Betreiberstrategie Aufgabenstellung und Strategisches Ziel Grundsätzliche Anforderungen und Ausgestaltung des Systems Potentielle Betreiber Verkehrliche Ausgangslage, Betriebsprogramme Eingangsdaten für die Betriebsplanung Betriebsabläufe im Regelbetrieb Betriebsabläufe im Störbetrieb Störszenario 1: Ausfall eines Stationsantriebsbereichs Störszenario 2: Ausfall eines Streckenantriebsbereichs Störszenario 3: Singuläre Abfahrtsverspätungen Störszenario 4: Ausfall eines Fahrzeugs, Überfahrt in die IHZ Ergebnis der Betriebsplanung Regelbetrieb Störszenarien Produkt, Service, Personal Ziel Eingangsdaten Fahrplanangebot Fahrzeug Zugang und Ticketing Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite II

5 5.3.6 Gepäckhandling Stationen Personalbedarf Betriebspersonal Servicepersonal Instandhaltungspersonal Sicherheitseinrichtungen Grundlagen Wechselwirkungen Rettungskonzept Streckenspezifische Maßnahmen Trassen- und Fahrwegplanung Verkehrsanlagen Allgemeine Grundlagen und Planungsvorgaben Entwurfsgeschwindigkeit Spurplan Lichtraum und Spurmittelabstand Bündelungsquerschnitte Trassenbeschreibung Trassenverlauf Vorabmaßnahmen Streckenstatistik MSB Fahrweg Regelbauformen Fahrwegplanung Fahrweg Unterbauten Fahrweg-Überbauten Spurwechseleinrichtung Fahrwegausrüstung Ingenieurbauwerke MSB-Brücken Portalrahmenbauwerk Querung BAB A92, MSB-km 31,8+59 km 32, Portalrahmenbauwerk Querung IHZ-Spur über MSB-Hauptspur und S-Bahn, MSBkm 0,4+14 km 0, MSB Überführung über die Isar, MSB-km 30,6+91 km 30, MSB-Tunnel Regelquerschnitte Sicherheitskonzept, Notausgänge Tunnel Dachauer Straße Tunnel Feldmoching Tunnel Flughafen Kreuzungsbauwerke Hochbauten MSB-Stationen Allgemeine Grundlagen und Planungsvorgaben Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite III

6 MSB-Station München Hbf MSB-Station München Flughafen Instandhaltungszentrale Planerische Grundlagen Lage und Erschließung Funktionale, gestalterisch, konstruktive Konzeption Unterwerke Planerische Grundlagen Lage und Erschließung Funktionale, gestalterisch, konstruktive Konzeption Baulogistik Allgemeines Trasse und Stationen Baulogistische Beschreibung Bauverfahren Fahrweg Baustelleneinrichtungen Fertigungsstätten Baustraßen Besondere Baulogistik Fahrwegmontage im Tunnel Baulogistik im Stadtbereich Baulogistik im Bereich des FFH-Gebietes Isaraue Baubetriebliche Auswirkungen auf andere Verkehrswege Massenüberschuß Gesamtrealisierungsplan Geologischer Überblick Systemplanung des Betriebssystems Gesamtsystem Fahrzeuge Antrieb und Energieversorgung Antriebsauslegung Unterwerke Antriebsstrecke Energieversorgung Allgemein Energieversorgung der Unterwerksstandorte Energierückspeisung Kabeltrassen Streckenperipherie Stromschienen Leittechnik Betriebsleittechnik Betriebsleitzentrale Betriebsleit-Dezentrale Andere stationäre BLT-Einrichtungen Betriebsleittechnik Fahrzeug Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite IV

7 7.4.2 Infrastrukturleittechnik Fahrgastinformation Kommunikation Netz- und Hausleittechnik Betriebsanlagen, Wartungs- und Instandhaltungseinrichtungen Bahnsteigtüranlagen Betriebsleitzentrale Instandhaltungsinfrastruktur Abstellanlagen Evakuierungshalteplätze Ermittlung der Investitionskosten Präferenzfall mit Gepäckservice Outgoing Planfall ohne Gepäckservice Planfall Gepäckservice für Outgoing und Incoming Ermittlung der Betriebskosten Personal Material Energie Versicherungen Vertrieb Operating Instandhaltung Marketing Einschwungkosten Zusammenstellung der Betriebskosten Durchführung von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen Erlöse Cash-Flow-Untersuchungen Datenstruktur Kosten und Erlöse Betrachtungszeitraum Dynamisierung der Daten Zahlungszeitpunkte Ermittlung des Projekterfolges und des Restwertes Ermittlung des Finanzierungsbedarfs Szenarioberechnung Nutzen-Kosten-Analyse Methodik Einführung Allgemeine Festlegungen Bewertungsrelevanter Fahrzeugpark Ermittlung des Nutzen-Kosten-Quotienten und der Nutzen-Kosten-Differenz Ausgangsgrößen für die NKU aus der Verkehrsuntersuchung Quantifizierung der einzelnen Teilindikatoren Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite V

8 Investitionen für die ortsfeste MSB-Infrastruktur Unterhaltungskosten ortsfeste MSB-Infrastruktur Vermiedene (Re-) Investitionen in die ortsfeste Schieneninfrastruktur Investitionen MSB-Fahrzeuge MSB-Betriebskosten Kosten für Vertrieb und Operating Vermiedene Investitionen für Flughafenfernbusse Vermiedene Unterhaltungskosten Schiene Einsparbare Betriebskosten für Flughafenfernbusse Einsparbare Betriebskosten im Sektor Straße Unfallfolgekosten Verminderung von Abgasbelastungen im Sektor Straße und bei Flughafenbussen Abgasbelastungen des Transrapid Verminderung von Geräuschbelastungen Reisezeitnutzen ÖV Reisezeitnutzen MIV Beiträge zur Überwindung konjunkturneutraler Unterbeschäftigung aus dem Bau und der Unterhaltung von Verkehrswegen Beiträge zur Überwindung konjunkturneutraler Unterbeschäftigung aus dem Betrieb von Verkehrswegen Förderung des internationalen Informations- und Leistungsaustausches Ergebnisse der Nutzen-Kosten-Untersuchung Risikoanalyse Methode Vorgehensweise Eigenschaften der Monte-Carlo-Simulation Sensitivitätsanalyse Fragebogen zur qualitativen Risikoanalyse Quantitative Risikoanalyse Schätzung der Eingangsgrößen Ermittlung der quantitativen Wirkungen auf die wirtschaftlichen Kenngrößen Basisdaten Projekterfolg und Restwert Sensitivitätsanalyse Erstinvestitionen Betriebskosten Projekterfolg Restwert Zusammenfassung der quantitativen Risikoanalyse Qualitative Risikoanalyse Externe/ globale Risiken Marktrisiken Systementwicklung Grundlagenplanung Rechtsstreitigkeiten Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite VI

9 Grundstücke/ Boden Herstellung Betriebssystem Bauphase Hoch-/ Tiefbau Fertigstellungsrisiko Betriebsphase Finanzierung Weiterer Planungsbedarf, Optimierungspotenziale Weitere Planungsschritte und Maßnahmen bis zur Baureife Optimierungspotenziale Sicherheitskonzept Fahrzeug Antrieb, Energieversorgung Betriebsleittechnik Spaltmaß am Bahnsteig Qualitative Risikoanalyse Umweltverträglichkeitsstudie FFH-Verträglichkeitsprüfung Raumverträglichkeitsuntersuchung Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite VII

10 Tabellenverzeichnis Seite Tabelle 3.1-1: Ausfallklassen und Verspätungsgrenzen...6 Tabelle 3.1-2: Zielwerte innere Verfügbarkeit (Quelle: TRI MSB Berlin-Hamburg unverändert)...7 Tabelle 3.1-3: Beschleunigung in Fahrzeuglängsrichtung...9 Tabelle 3.1-4: Beschleunigung in Fahrzeugquerrichtung...9 Tabelle 3.1-5: Beschleunigung in Fahrzeugvertikalrichtung...10 Tabelle 3.1-6: Ruck in Fahrzeuglängsrichtung...10 Tabelle 3.1-7: Ruck in Fahrzeugquerrichtung...10 Tabelle 3.1-8: Ruck in Fahrzeugvertikalrichtung...10 Tabelle 3.1-9: Omnidirektionaler Ruck...11 Tabelle 4.1-1: Zusammenstellung der in der Planungsstufe III zu untersuchenden Planfälle...23 Tabelle 4.2-1: Eckwerte der Verkehrsnachfrage im MVV-Raum im Istzustand Tabelle 4.2-2: Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Istzustand 2000)...27 Tabelle 4.2-3: Aufteilung des ÖV-Aufkommens auf die Betriebszweige im Istzustand Tabelle 4.2-4: Interner Modal-Split für den Sektor Straße im Istzustand Tabelle 4.3-1: Veränderung der Siedlungsstruktur Tabelle 4.3-2: Bedienungsangebot von Flughafenfernbussen im Bezugsfall Tabelle 4.3-3: Oberer und unterer Eckwert der Prognoseleitdaten für den flughafenbezogenen Verkehr...34 Tabelle 4.4-1: Eckwerte der Verkehrsnachfrage im MVV-Raum im Bezugsfall Tabelle 4.4-2: Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Bezugsfall 2015)...38 Tabelle 4.4-3: Aufteilung des ÖV-Aufkommens im Bezugsfall 2015 auf die Betriebszweige...38 Tabelle 4.5-1: Transrapid-Aufpreise in den verschiedenen Planfällen...45 Tabelle 4.6-1: Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Präferenzfall 2015)...46 Tabelle 4.6-2: Aufteilung des ÖV-Aufkommens im Präferenzfall 2015 auf die Betriebs- zweige...49 Tabelle 4.6-3: Ergebnisse des Modal-Split Stufe 2 bezogen auf das Verkehrsaufkommen...50 Tabelle 4.6-4: Ergebnisse des Modal-Split Stufe 2 bezogen auf die Verkehrsleistung...51 Tabelle 4.6-5: Kfz-Besetzungsgrade differenziert nach Nachfragesegmenten und Verkehrsmitteln...51 Tabelle 4.6-6: Faktoren zur Berücksichtigung von Leerfahrten differenziert nach Verkehrsmitteln...52 Tabelle 4.6-7: Verlagerte Kfz-Kilometer im Präferenzfall Tabelle 4.6-8: Aufteilung der eingesparten Pkw- und Taxi-Fahrleistungen nach innerorts und außerorts...53 Tabelle 4.6-9: Indizes der Verkehrsnachfrage innerhalb des Betrachtungszeitraumes der Cash-Flow-Untersuchungen und der Nutzen-Kosten-Untersuchung...53 Tabelle : Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Planfall III/2)...57 Tabelle : Aufteilung des ÖV-Aufkommens im Planfall III/2 auf die Betriebszweige...57 Tabelle : Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Planfall III/3.1 ohne Aufpreis)...58 Tabelle : Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Planfall III/3.2 mit einer 20 %-igen Erhöhung der Aufpreise)...59 Tabelle : Aufteilung des ÖV-Aufkommens im Planfall III/3 auf die Betriebs- zweige...59 Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite VIII

11 Tabelle 4.7-1: Tabelle 4.7-2: Tabelle 4.7-3: Tabelle 4.7-4: Tabelle 4.7-5: Fahrscheinsortiment des MVV und Ermittlung der mittleren Fahrpreise in der Relation Innenstadt - Flughafen...61 Aufteilung der genutzten Fahrscheingattungen auf den Flughafen-S-Bahnen nach Fahrtzwecken gemäß Erhebung von DB Regio...63 Ermittlung der mittleren Fahrpreise je Nutzergruppe für die Relation Flughafen Stadtgebiet München gemäß MVV-Tarif...64 Ermittlung der mittleren Fahrpreise je Nutzergruppe für die Relation Flughafen Stadtgebiet München gemäß MVV-Tarif zuzüglich Standard-Aufpreis für den Transrapid...65 Ermittlung der mittleren Fahrpreise je Nutzergruppe für die Relation Flughafen Stadtgebiet München gemäß MVV-Tarif zuzüglich eines um 20 % erhöhten Aufpreises für den Transrapid...66 Tabelle 4.7-6: Ergebnisse der Erlösprognose...67 Tabelle 4.8-1: Tabelle 4.8-2: Tabelle 4.8-3: Tabelle 4.8-4: Tabelle 5.2-1: Tabelle 5.2-2: Tabelle 5.2-3: Tabelle 5.2-4: Tangiertes Nachfrage- und Erlösvolumen aufgrund von Verlagerungen von der S-Bahn zum Transrapid in Relationen zum engeren Untersuchungsraum (MVV-Raum)...68 Mehrverkehr und Mehrerlöse bezogen auf den MVV-Grundpreis in den Relationen zum engeren Untersuchungsraum...69 Auswirkungen der Transrapid-Verbindung München Hbf - München-Flughafen auf den SPV in den Fernrelationen...70 Mehrerlöse des Schienenpersonenfernverkehrs im Präferenzfall gegenüber dem Bezugsfall Fahrplanangebot...78 Fahrzeugmerkmale für die Betriebsplanung...78 Fahr-, Abfahrts- und Ankunftszeiten Hbf - Flughafen...82 Fahr-, Abfahrts- und Ankunftszeiten Flughafen - Hbf...82 Tabelle 5.2-5: Fahrleistung der einzelnen Fahrzeuge...84 Tabelle 5.2-6: Betriebsdatenübersicht...85 Tabelle 5.2-7: Zusammenfassung der Verspätungsfälle...91 Tabelle 5.2-8: Ergebnisse bei der vorgegebenen Abfahrtsverspätung von 1 Minute...92 Tabelle 5.2-9: Ergebnisse bei der vorgegebenen Abfahrtsverspätung von 3 Minuten...93 Tabelle : Ergebnisse bei der vorgegebenen Abfahrtsverspätung von 5 Minuten...94 Tabelle : Ergebnisse bei der vorgegebenen Abfahrtsverspätung von 7 Minuten...95 Tabelle : Ergebnisse bei der vorgegebenen Abfahrtsverspätung von 9 Minuten...96 Tabelle 5.3-1: Fahrgastaufkommen und Fahrzeugauslastung in der Spitzenstunde Tabelle 5.3-2: Stellenplan Tabelle 5.3-3: Gesamtzusammenstellung Bedarf und Kosten des Betriebspersonals Tabelle 5.3-4: Gesamtzusammenstellung Bedarf und Kosten des Servicepersonals Tabelle 5.3-5: Tabelle 6.1-1: Tabelle 6.1-2: Tabelle 6.1-3: Tabelle 6.3-1: Tabelle 6.3-2: Tabelle 6.3-3: Tabelle 6.3-4: Instandhaltungspersonal Spurmittenabstand und Lichtraumumgrenzung Differenzgeschwindigkeit und Mittenabstand gebündelter Verkehrswege Streckenstatistik Tunnel Dachauer Straße - Querschnitte und Bauweisen Tunnel Dachauer Straße Bauwerksunterfahrungen Tunnel Feldmoching - Querschnitte und Bauweisen Tunnel Feldmoching Bauwerksunterfahrungen Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite IX

12 Tabelle 6.3-5: Tunnel Flughafen - Querschnitte und Bauweisen Tabelle 6.3-6: Tunnel Flughafen Bauwerksunterfahrungen Tabelle 6.5-2: Stückzahlen Fahrwegtyp Tabelle 7.3-1: Tabelle 8.1-1: Komponenten der Unterwerke, Flächenbedarf Gesamtkosten Tabelle 8.1-2: Kostenaufteilung Tabelle 9.1-1: Gesamtzusammenstellung Bedarf und Kosten des Betriebspersonals Tabelle 9.1-2: Gesamtzusammenstellung Bedarf und Kosten des Servicepersonals Tabelle 9.3-1: Energieverbrauch aus Eigenbedarf Tabelle 9.3-2: Tabelle 9.3-3: Tabelle 9.7-1: Energiekosten 20 kv-ebene Energiekosten 110 kv-ebene Instandhaltungskosten Tabelle 9.7-2: Instandhaltungssätze nicht-magnetbahnspezifischer Anlagen Tabelle 9.7-3: Personalkonzept für die Instandhaltung Tabelle 9.7-4: Personalbedarf inkl. Overhead Tabelle 9.7-5: Tabelle 9.7-6: Herleitung Lohnkostensatz Instandhaltungspersonal Zusammenstellung Instandhaltungskosten Fahrzeug, BLT, Antrieb Tabelle 9.8-1: Sachkosten des Marketing Tabelle : Zusammenstellung der Betriebskosten (Preisstand 2000) Tabelle : Zeitliche Verteilung der Investitionen Tabelle : Nutzungsdauer nach Anlagenarten Tabelle : Auszug aus dem Zahlungsplan Tabelle : Projekterfolg Transrapid Tabelle : Restwert Tabelle : Anlagenrestwert Tabelle : Finanzierungsbedarf Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Vergleich der allgemeinen Festlegungen zwischen Bewertungsverfahren BVWP, Standardisierter Bewertung und gesamtwirtschaftlicher Bewertung Metrorapid/Transrapid Definition und Gliederung des Betrachtungszeitraumes der Bewertung Definition der bewertungsrelevanten Fahrzeugtypen Vermiedene Fahrleistungen im Sektor Straße und im konventionellen ÖV Tabelle : Saldo des Taxiaufkommens und der Taxi-Fahrleistungen Tabelle : Eingesparter Fahrzeugbedarf im konventionellen ÖV Tabelle : Eingesparte Fahrzeug- bzw. Zugstunden im konventionellen ÖV Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Investitionen in die ortsfeste MSB-Infrastruktur, Nutzungsdauern und Mittelabflussplan Zusammenstellung der jährlich wiederkehrenden MSB-Betriebskosten Zusammenstellung der innerhalb des Betrachtungszeitraumes variablen MSB- Betriebskosten Ermittlung des Erlössaldos als Gesamtbetrachtung über alle öffentlichen Verkehrsmittel Ermittlung der vermiedenen Investitionen für Fahrzeuge im konventionellen ÖPNV Ermittlung der einsparbaren energie- und laufleistungsabhängigen Unterhaltungskosten von Flughafenfernbussen Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite X

13 Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Ermittlung des zeitabhängigen Anteils der Unterhaltungskosten von Flughafenfernbussen Ermittlung der eingesparten Fahrpersonalkosten von Flughafenfernbussen Zusammenfassung der eingesparten Betriebskosten im konventionellen ÖPNV..244 Einsparbare Betriebskosten im Sektor Straße (laufleistungsabhängig) Aufkommensabhängige Betriebskosten bei Taxen und Zusammenfassung der gesamten Betriebskosteneinsparungen im Sektor Straße Tabelle Ermittlung der Unfallkostenraten Tabelle : Tabelle : Tabelle : Ermittlung der vermiedenen Unfallfolgekosten Ermittlung der vermiedenen CO 2 -Emissionen und der Vermeidungskosten für die sonstigen Schadstoffe Ermittlung des mittleren Emissionsfaktors für die Stromerzeugung im Freistaat Bayern Tabelle : Bewertung der Abgasbelastungen des Transrapid Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Ermittlung des Reisezeitnutzens ÖV Ermittlung des Reisezeitnutzens MIV Nutzen-Kosten-Quotient und Nutzen-Kosten-Differenz unter Berücksichtigung des regionalen Energiemix Nutzen-Kosten-Quotient und Nutzen-Kosten-Differenz unter Berücksichtigung des durchschnittlichen deutschen Energiemix Tabelle : Eingangsgrößen der quantitativen Risikoanalyse Tabelle : Sensitivitäten für reale Investitionskosten Tabelle : Sensitivitäten für reale Betriebskosten Tabelle : Tabelle : Tabelle : Sensitivitäten für Projekterfolg Sensitivitäten für Restwert Zusammenschau der Simulationsergebnisse Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XI

14 Abbildungsverzeichnis Seite Abbildung 4.1-1: Untersuchungsablauf...20 Abbildung 4.2-1: Querschnittsbelastungen im flughafenbezogenen Verkehr - Istzustand Abbildung 4.4-1: Querschnittsbelastungen im flughafenbezogenen Verkehr - Bezugsfall Abbildung 4.4-2: Jahresganglinie des Fluggastaufkommens am Flughafen München...40 Abbildung 4.4-3: Tagesganglinie des flughafenbezogenen Verkehrs für die Relation Innenstadt Flughafen...41 Abbildung : Tagesganglinie des normalwerktäglichen Verkehrs auf der S1 am Querschnitt Laim Moosach...42 Abbildung 4.4-5: Tagesganglinie des normalwerktäglichen Verkehrs auf der S8 am Querschnitt Leuchtenbergring Daglfing...43 Abbildung 4.6-1: Tagesganglinie in der Relation Flughafen Hauptbahnhof...55 Abbildung 4.6-2: Tagesganglinie in der Relation Hauptbahnhof Flughafen...56 Abbildung 5.2-1: Betriebsablauf mit 10-Minuten-Takt...81 Abbildung 5.2-2: Betriebsablauf mit 20-Minuten-Takt...81 Abbildung 5.2-3: Antriebsbereich Hbf Spur Abbildung 5.2-4: Antriebsbereich Strecke Spur Abbildung 5.2-5: Antriebsbereich Strecke Spur Abbildung 5.2-6: Antriebsbereich Flughafen Spur Abbildung 5.2-7: Sperrung des Antriebsbereichs 2 Spur 2 am Hauptbahnhof...86 Abbildung 5.2-8: Störbetriebsablauf bei Sperrung des Antriebsbereichs Spur 2 am Hbf...87 Abbildung 5.2-9: Sperrung des Antriebsbereichs 3 Gleis Abbildung 5.210: Störbetriebsablauf bei Sperrung des Antriebsbereichs 3, Spur Abbildung : Fahrzeugpositionen vor dem Aussetzen...97 Abbildung : Übergang Betriebsablauf 4 Fahrzeuge / 3 Fahrzeuge...98 Abbildung : Ablauf des Umlaufbetriebs mit 3 Fahrzeugen...98 Abbildung 6.1-1: Spurplan Abbildung 6.1-2: Lichtraumprofil und Begrenzungslinien des Doppelspurfahrweges Abbildung 6.1-3: Bündelungsquerschnitt bei Parallelführung von MSB und Autobahn Abbildung 6.1-4: Bündelungsquerschnitt bei Parallelführung von MSB und Bahnstrecke Abbildung 6.2-1: Fahrwegbauarten für den Magnetbahnfahrweg Abbildung 6.2-2: Trägerfahrweg Typ I - 31 m, Stahlbauweise Abbildung 6.2-3: Trägerfahrweg Typ II - 12,4 m, Stahlbauweise Abbildung 6.2-4: Plattenfahrweg Typ III - 6,20 m, Betonbauweise Abbildung 6.2-5: Prinzipskizze einer Langsamfahrweiche V max = 100 km/h Abbildung 6.3-1: Fahrweg im Tunnel am Beispiel Regelquerschnitt Bergmännische Bauweise Abbildung 6.5-1: Transportmassen/-masse der Elemente des Fahrwegüberbaus (Kenntnisstand MSB Berlin-Hamburg) Abbildung 7.3-1: relativer Energiebedarf in Abhängigkeit der Geschwindigkeit Abbildung 7.3-2: Prinzipschaltbild: Verschaltungsmöglichkeit der Unterwerke am Einspeiseort Abbildung 7.3-3: Wechselschrittverfahren Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XII

15 Abbildung 7.3-4: Anordnung von Schaltstelle, Kabeltrasse und Funkmast bei ebenerdigem und aufgeständertem Fahrweg Abbildung 7.5-1: Zentrale Instandhaltungsanlage Abbildung : Zahlungsplan mit Investitionen Abbildung : Zahlungsplan ohne Investitionen Abbildung : Veränderungen des Anlagevermögens Abbildung : Relative Streuung der Eingangsgrößen Abbildung : Verteilung für reale Investitionskosten - Dichte Abbildung : Verteilung für reale Investitionskosten - Kumuliert Abbildung : Verteilung für reale Erlöse im Jahr Dichte Abbildung : Verteilung für reale Investitionen 2015 kumuliert Abbildung : Abbildung : Abbildung : Verteilung für reale Betriebskosten im Jahr Verteilung für reale Betriebskosten 2015 kumuliert Verteilung für Projekterfolg - Dichte Abbildung : Verteilung für den Projekterfolg - kumuliert Abbildung : Verteilung für den Restwert - Dichte Abbildung : Verteilung für den Restwert - kumuliert Abbildung : Sensitivitäten für reale Investitionskosten Abbildung : Sensitivitäten für reale Betriebskosten im Jahr Abbildung : Sensitivitäten für Projekterfolg Abbildung : Sensitivitäten für Restwert Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XIII

16 Abkürzungsverzeichnis A a ABE ABS AD AK AMbG AS B BAB Bf B-HH BImSchV BLD BLF BLT BLZ BMVBW BÜ BVWB BVWP CO 2 DAN DB AG DPT DSS DV- DWS EBA EMV Autobahn Jahr Antriebsbereich Ausbaustrecke Autobahndreieck Autobahnkreuz Allgemeines Magnetschwebebahngesetz Anschlussstelle Bundesstraße Bundesautobahn Bahnhof Berlin Hamburg Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Betriebsleit-Dezentrale Betriebsleittechnik Fahrzeug Betriebsleittechnik Betriebszentrale Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Bahnübergang Bundesverkehrswegeplan Bundesverkehrswegeplanung Kohlendioxid dezentrales Antriebsabschaltmodul Deutsch Bahn AG Deutscher Eisenbahn-Personen-, Gepäck- und Expressguttarif dezentrale Stationssicherung Datenverarbeitungs~ dezentrale Weichensicherung Eisenbahnbundesamt Elektromagnetische Verträglichkeit Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XIV

17 ESVG 95 Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen 1995 E-Ticket EV EVU FIS FMG FOK FS Fzg GL GOK GWh Hbf ICE IH IHD IHR IHZ IMS LS-IH LWL MAC MbBO MBPIG MIV MS- MSB MTBF MUC MVV NBS NBS/ABS ÖPNV ÖV Elektronisches Ticket Energieversorgung Energieversorgungsunternehmen Fahrgastinformationssystem Flughafen München GmbH Fahrwegoberkante Kreisstraße Freising Fahrzeug Gleis Geländeoberkante Gigawattstunde Hauptbahnhof Intercity Express Instandhaltung Instandhaltungs-Dezentrale Instandhaltungsreserve Zentrale Instandhaltungsanlage Instandhaltungs-Management-System Leitstand Instandhaltung Lichtwellenleiter Munich-Airport-Center Magnetschwebebahn-Bau- und Betriebsordnung Magnetschwebebahn-Planungsgesetz Individual Verkehr Mittelspannungs- Magnetschwebebahn bzw. Magnetschnellbahn Mean time between failures Flughafen München Münchner Verkehrs- und Tarifverbund Neubaustrecke Neubau/Ausbaustrecke Öffentlicher Personennahverkehr Öffentlicher Verkehr Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XV

18 P P+R S Sdfz SPFV SPNV SPV St SWM TKTR t v TRI Personen Park + Ride S-Bahn Sonderfahrzeug Schienenpersonenfernverkehr Schienenpersonennahverkehr Schienenpersonenverkehr Staatsstraße Stadtwerke München ThyssenKrupp Transrapid Ankunftsverspätung Transrapid International U- U-Bahn UIC ÜLV USV UW V V i VDV WEP Union International Chemin de fer Überleitverbindung Unterbrechungsfreie Stromversorgung Unterwerk betriebliche Verfügbarkeit innere Verfügbarkeit Verband deutscher Verkehrsbetriebe Weiterentwicklungsprogramm Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XVI

19 Anlagenverzeichnis Teilprojekt Bayern Kapitel Anlagenbezeichnung Anlagen-Nr. Anzahl Blätter II/1-1 Bleibt frei Verfügbarkeit/Entbehrlichkeit von Bahnanlagen II/2-1 Bleibt frei 3 Spezifikation der Betriebsanforderungen Änderungshinweise zu den Betreiberanforderungen Transrapid Hamburg Berlin II/3-1 3 A4 4 Prognose des Verkehrsaufkommens Verkehrszelleneinteilung des Untersuchungsraumes II/4-1 4 A4 Fluggastprognose des Luftverkehrs II/ A4 Tagesganglinien II/4-3 2 A4 5 Betriebskonzept / Betriebsprogramm Betriebsprogramm II/5-1 7 A4 Produkt, Service, Personal II/5-2 2 A4 Sicherheitskonzept II/ A4 6 7 Trassen- und Fahrwegplanung Übersichtsplanwerk Gesamtstrecke M 1: II/6-1 1 Lagepläne M 1: II/6-2 2 Lagepläne M 1:5.000 II/6-3 9 Höhenpläne M 1:5.000 II/6-4 9 Lagepläne M 1:1000 II/ Regelquerschnitte M 1:100 II/6-6 3 Querprofile 1:200 II/ MSB-Brücken als Primärtragwerk 1:500 II/6-8 1 MSB-Brücken als Portalrahmen 1:500 II/6-9 2 Tunnelquerschnitte 1:100 II/ Kreuzende Verkehrswege II/ A3 Stationen 1:200 II/ Instandhaltungszentrale 1:500/1:250 II/ Unterwerke 1:200 II/ Baulogistik Lagepläne M 1:5.000 II/ Baulogistik vertiefte Planung II/6-16 Bleibt frei Gesamtrealisierungsplan II/ Systemplanung des Betriebssystems Fahrzeug II/ A4 Antrieb II/7-2 5 A4 Energieversorgung II/7-3 7 A4 8 Ermittlung der Investitionskosten Kosten Fahrweg II/ A4 Kosten Betriebssystem II/8-2 7 A4 Kosten Planung II/8-3 1 A4 9 Ermittlung der Betriebskosten II/9 Bleibt frei Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XVII

20 Kapitel Anlagenbezeichnung Anlagen-Nr. Anzahl Blätter 10 Cash-Flow-Tabellen II/ Bleibt frei II/11 12 Bleibt frei II/12 13 Bleibt frei II/ Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) Erläuterungsbericht UVS II/ A4 Raumwiderstand II/ Bestandskarten 1:25000 II/ Menschen und Kultur- und sonstige Sachgüter II/ Tiere II/ Pflanzen II/ Boden II/ Wasser II/ Luft / Klima / Landschafts- und Stadtbild II/ Auswirkungskarten (Schutzgutbezogen) 1:25000 II/14-3 Menschen und Kultur- und sonstigesachgueter II/ Tiere und Pflanzen II/ Boden und Wasser II/ Luft / Klima / Landschafts- und Stadtbild II/ Übersichtskarte der Konfliktschwerpunkte 1:50000 II/ Übersichtskarten der Schallsituation 1:25000 II/ FFH-Verträglichkeitsprüfung: Erläuterungsbericht II/ A4 16 Raumverträglichkeitsuntersuchung: Erläuterungsbericht II/ A 4 Bestandskarte Raumverträglichkeit II/ Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XVIII

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Die Zukunft hat begonnen. Die Magnetschwebebahn Transrapid in Shanghai

Die Zukunft hat begonnen. Die Magnetschwebebahn Transrapid in Shanghai Die Zukunft hat begonnen Die Magnetschwebebahn Transrapid in Shanghai 13 In Shanghai hat die Zukunft schon begonnen Shanghai ist die Stadt der Superlative. Kühn die Bauwerke, atemberaubend das Wachstum,

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

RZ - Lifecycle. RZ planen betreiben - prüfen. Stefan Maier

RZ - Lifecycle. RZ planen betreiben - prüfen. Stefan Maier RZ - Lifecycle RZ planen betreiben - prüfen Stefan Maier Energiebedarf: im Ruhestand 25% des menschlichen Bedarfes Temperatur: 35,0-40,5 C Raum: ausreichend dimensioniert Sicherheit: harte Schale Verfügbarkeit

Mehr

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht.

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht. Außenstelle Karlsruhe/Stuttgart Eisenbahn-Bundesamt, Olgastraße 13, 70182 Stuttgart DB ProjektBau GmbH Regionalbereich Süd Richelstraße 3 80634 München Bearbeitung: Sb 1 Telefon: +49 (711) 22816-0 Telefax:

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Ihr Anreise- Planer. www.bauma.de/anreise

Ihr Anreise- Planer. www.bauma.de/anreise Ihr Anreise- laner www.bauma.de/anreise Ihr Weg zur Weltleitmesse Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt dafür, dass Sie, unsere Besucher, schnell und reibungslos auf die bauma 2013 kommen. Informieren

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Inhalt. Störungsmanagement auf der Schiene - Neue Bedienkonzepte und Unterstützung für den Anwender

Inhalt. Störungsmanagement auf der Schiene - Neue Bedienkonzepte und Unterstützung für den Anwender Inhalt Störungsmanagement auf der Schiene - Neue Bedienkonzepte und Unterstützung für den Anwender... zur Verbesserung der Verfügbarkeit des Bahnverkehrs... für eine hohe Leistungsfähigkeit und Qualität

Mehr

Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel

Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel Anreise mit der Bahn / Öffentliche Verkehrsmittel Angekommen im Hauptbahnhof München gehen Sie vom Gleis kommend am Ende des

Mehr

Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen.

Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen. Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich Chancen erkennen. Synergien nutzen. Bayerische Oberlandbahn Kurzvorstellung Zahlen, Daten, Fakten Betriebsaufnahme Fahrzeuge Mitarbeiter/innen Fahrgäste

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Ergebnisse der Nachfrageprognose

Ergebnisse der Nachfrageprognose Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik (VuV) Universität Stuttgart Fernomnibusbahnhof (FOB) Stuttgart Vaihingen Ergebnisse der Nachfrageprognose mit am ZOB Stuttgart in der Vorweihnachtswoche

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH?

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? 1 I P R Ä S E N T A T I O N I Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? Dipl. Ing. (FH) Stefan ghof Geschäftsführer Wiesenweg 6 75045 Walzbachtal Tel: 07203/9133-51 Fax:

Mehr

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2 Ihr Weg zur: 19. 25. ARIL ÜNCHEN www.bauma.de 2 Auf allen Wegen zur Weltleitmesse U-Bahn und S-Bahn: direkt, schnell und mit Ihrer Eintrittskarte kostenfrei zur bauma Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB. Menschen bewegen

Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB. Menschen bewegen Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB Menschen bewegen 2 Wir behalten den Überblick. Rund 800.000 Menschen fahren täglich mit der KVB. Mehr als 350 Bahnen und 300 Busse bringen sie zu ihrem Ziel. Auf

Mehr

HAM. ICE- ICE- und und IC-Strecken. 2000 Prof. Dr. Rainer Manthey Deduktive Datenbanken 1

HAM. ICE- ICE- und und IC-Strecken. 2000 Prof. Dr. Rainer Manthey Deduktive Datenbanken 1 Bonn - annover: zwei alternative Strecken M U IC- IC- und und IC-Strecken von von Bonn Bonn nach nach annover 000 Prof. r. Rainer Manthey eduktive atenbanken 1 Abfahrtszeiten IC 88 17:06 18:01 U 15:59

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

3. Bürgerdialog. 9. April 2014, Dortmund

3. Bürgerdialog. 9. April 2014, Dortmund 3. Bürgerdialog 9. April 2014, Dortmund > Welche Arbeiten wurden seit August 2012 durchgeführt? > Welche konkreten Ergebnisse gibt es? > Wie geht es weiter? Operatives Assetmanagement 09.04.2014 SEITE

Mehr

Beschluss- Sammlung der Sonder- Verkehrsministerkonferenz am 11. Juli 2014 in Berlin

Beschluss- Sammlung der Sonder- Verkehrsministerkonferenz am 11. Juli 2014 in Berlin - Geschäftsstelle - K 1-1 Bd. 119 Berlin, 15. Juli 2014 Beschluss- Sammlung Son- Briefpostanschrift: c/o Bundesrat 11055 Berlin Hausanschrift: Leipziger Str. 3-4 10117 Berlin Telefon: 030-18 91 00-200,

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233-27514 Telefax: 233-21136 Herr Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Verringerung der Schließzeiten an den Bahnschranken entlang der S8 im Stadtbezirk 13 Bogenhausen

Mehr

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1 1 Einleitung Dieses Informationsblatt enthält Empfehlungen für die Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) von Sicherheitsfunktionen in Dampf-/Heisswasserkesselanlagen gemäss EN 12952 (Wasserrohrkessel)

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr - 11. Sitzung (nicht öffentlich) der Enquetekommission IV des Landtags NRW (Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01.

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01. SERVER FÜR PROFIS I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server 1. Gültigkeitsbereich 1.1. Diese Service Level Vereinbarung gilt für die Bereitstellung und den Betrieb des Dienstes serverloft

Mehr

Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen

Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen 1 Consulting für den Verkehr von morgen Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen Vortrag im Rahmen der Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Dipl.-Ing. Torsten Schlag 2 Gliederung

Mehr

EIn starkes TOOL für die ÖV-pLanUng die software Im EInsaTz

EIn starkes TOOL für die ÖV-pLanUng die software Im EInsaTz WIE SCHAFFT MAN SERVICE AUF DER GANZEN LINIE? Ein starkes Tool für die ÖV-Planung PTV Visum ist die weltweit führende Software für nachfragebasierte sowie serviceorientierte ÖV-Netz- und Angebotsplanung.

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Höhere Sicherheit und geringere Kosten?

Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Herzlich Willkommen zum Vortrag der TMR - Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Dr. Andreas Jabs Oliver Thörner eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.

Mehr

Sicherheit an Bahnübergängen

Sicherheit an Bahnübergängen Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen Dr.-Ing. Eric Schöne Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Teil I: Anforderungen

Teil I: Anforderungen Vorwort III Teil I: Anforderungen 1. Einführung in die Grundlagen des Managements 3 1.1 Management im institutionalen Sinn 3 1.2 Management im funktionalen Sinne 4 1.3 Phasen des Managementprozesses 5

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER

ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER STANDORT BERLIN - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER A 113 in Richtung Berlin Zentrum, dann der B 96a in Richtung Berlin-Mitte folgen. Der Mühlenstraße bis zur Kreuzung Alexanderstraße

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart)

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion (MetropolTagesTicket ) Gültig ab..0. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen für durch

Mehr

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung Frank Rumpp Tel. 02843 171 408 Frank.Rumpp@Rheinberg.de Umweltfreundliche und energieeffiziente Beschaffung Abs. 1 neuer Leitsatz ÖAG sind verpflichtet, bei der Vergabe von Aufträgen - Kriterien des Umweltschutzes

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

FBS-Anwendertreffen 25./26.04.2013

FBS-Anwendertreffen 25./26.04.2013 Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung Leipzig Dresden FBS-Anwendertreffen Zukünftige FBS-Funktion zum Import von Baustellen-XML-Dateien der DB Netz? Diskussion der Möglichkeiten und Anforderungen

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN.

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN. Leistungsbeschreibung IntraSelect im TDN. 1 Allgemeines Mit dem (im Folgenden General SLA genannt) legt die T-Systems einen einheitlichen, weltweit gültigen SLA Rahmen für IntraSelect Fixed Connect und.

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Ihre Rechte als unser Fahrgast

Ihre Rechte als unser Fahrgast Ihre Rechte als unser Fahrgast Im Eisenbahnverkehr in Deutschland gelten einheitliche Fahrgastrechte. Sie räumen den Reisenden gleiche Rechte bei allen Eisenbahnunternehmen ein und gelten für alle Züge

Mehr

Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb

Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Sankt Augustin 05. Dezember 2012 Curt Meinig Managementberater Rechenzentrumssicherheit PRIOR1 GmbH Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Agenda Lebender Rechenzentrumsbetrieb

Mehr

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg PROVISIONSFREI Büromarktzone 3.2 Altona-Zentrum Niederlassung Hamburg - +49 (0)40-348 48-0 Büromarktzone Objekt-Standort 3.2 Altona-Zentrum Die "Schillerstraße" verläuft parallel zur "Max-Brauer-Allee",

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität

Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität Direkt neben dem Infineon-Campus (Campeon) befindet sich das Hatrium mit seiner futuristisch anmutenden Architektur. Der außergewöhnliche Gebäudegrundriss

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

Talgo 22. Der erste wirkliche Doppelstockzug

Talgo 22. Der erste wirkliche Doppelstockzug Talgo 22 Der erste wirkliche Doppelstockzug Zwei durchgängige Etagen und stufenlose Übergänge Der erste wirkliche Doppelstockzug Für Ihre Bedürfnisse entwickelt Der Talgo 22 ist der weltweit erste wirkliche

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode Service Level Agreements Hosting und Housing 1. Einleitung QualityHosting hat Bewertungskriterien für die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen definiert. Die Bewertungskriterien dienen dazu den

Mehr

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Autor: Dipl. Ing. Peter Vogt, Lenze Extertal (Entwicklung Software für Antriebsauslegung) Einführung In den letzten Jahren hat

Mehr

OptiDrive 360. Partner Product Kit

OptiDrive 360. Partner Product Kit OptiDrive 360 Partner Product Kit Inhalt Highlights OptiDrive 360 Was ist neu? Für den Fahrer Für die Zentrale Market insights Vorteile Technische Anforderungen 2 Highlights OptiDrive 360: In vier Schritten

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr