Vorbemerkung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorbemerkung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen"

Transkript

1 Vorbemerkung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Die Machbarkeitsstudie für die Magnetschnellbahnstrecken in Bayern und Nordrhein-Westfalen wird nach zwischenzeitlich erfolgter Plausibilitätsprüfung durch das Projektcontrolling des Auftraggebers nachfolgend veröffentlicht. Die Prüfung hat ergeben, dass sich die Eckdaten der Machbarkeitsstudie als belastbar erweisen. Die Studie ergänzt die bereits am 21. Januar 2002 veröffentlichte Kurzfassung. Die Machbarkeitsstudie wurde durch einen Projektbeirat aus Vertretern des Bundes und der Länder sowie unter maßgeblicher Mitwirkung der Deutschen Bahn AG begleitet. Durch den Projektbeirat wurde sichergestellt, dass beide Strecken nach gleichen Kriterien bewertet wurden. Die Machbarkeitsstudie ist eine ausreichende Grundlage für die jetzt anstehenden Entscheidungen des Bundes und der Länder über die Finanzierung und die weiteren Planungen der Magnetschnellbahnstrecken in Deutschland. Nach erfolgter Grundsatzentscheidung über die Fortführung der Projekte geht die Zuständigkeit für weitere Schritte auf die Länder Bayern und Nordrhein-Westfalen über. Weitergehende Untersuchungen werden in den anschließenden Planungsverfahren erfolgen. Das BMVBW leistet mit dieser Veröffentlichung einen Beitrag zur Transparenz und sachbezogenen Diskussion bei diesen für die Bundesrepublik Deutschland wichtigen Anwendungsstrecken der modernen Magnetschnellbahntechnologie.

2 Machbarkeitsstudie für Magnetschnellbahnstrecken in Bayern und Nordrhein-Westfalen Teilprojekt Transrapid München - Flughafen Abschlussdokumentation Teil II - Bayern Erläuterungsbericht Planungsgemeinschaft Metrorapid - Transrapid

3 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Festlegung des zu untersuchenden Gebietes (Betrachtungsraum) Erarbeiten der Planungsgrundlagen Externe Rahmenbedingungen Planungsgrundlagen Einbindungen in die Verkehrswegeplanungen Wettbewerbssituation Marktpotenzial Verfügbarkeit/Entbehrlichkeit von Bahnanlagen Spezifikation der Betreiberanforderungen Anforderungen an die Systemeigenschaften Schutzziel des Sicherheitskonzeptes Verfügbarkeitsziel unter Einbeziehung des Instandhaltungskonzepts Geforderte Systemeigenschaften und reaktionen bei Störungen Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit des Betriebs Anforderungen für die Umweltfreundlichkeit des Systems Auslegungsgrundsätze für die betriebliche Flexibilität Einzuhaltende Komfortwerte Anforderungen an das Betriebskonzept Anforderungen an das Gepäckhandling Anforderungen an die Subsysteme Fahrzeuge Antrieb / Energieversorgung Leittechnik Fahrweg Betriebsanlagen Weitere zu berücksichtigende Betreiberanforderungen Prognose des Verkehrsaufkommens Grundlagen Methodik Nachfrageprognose Abgrenzung und räumliche Gliederung des Untersuchungsraumes Definition der betrachteten Nachfragesegmente Analyse der Ausgangssituation Istzustand Bedienungsangebot im öffentlichen Linienverkehr Verkehrsnachfrage im normalwerktäglichen Verkehr (Regelverkehr) Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr Querschnittsbelastungen auf der Flughafen-S-Bahn Prognoseleitdaten für den Bezugsfall Siedlungsstruktur Infrastruktur Straße Infrastruktur Schiene und Bedienungsangebot im konventionellen ÖV...32 Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite I

4 4.3.4 Fahrpreise Leitdaten für den flughafenbezogenen Verkehr Nachfrageprognosen für den Bezugsfall Normalwerktäglicher Verkehr (Regelverkehr) Flughafenbezogener Verkehr Querschnittsbelastungen und Dimensionierungsprüfung Definition der untersuchten Planfälle mit Transrapid Fahrzeiten, Bedienungshäufigkeiten und Produkteigenschaften des Transrapid Bedienungsangebote S-Bahn und Flughafenfernbusse Fahrpreise S-Bahn und Transrapid-Aufpreise Nachfrageprognosen für die Planfälle Planfall III/1 (Präferenzfall) Planfall III/ Planfall III/ Erlösprognose Methodik Tarifsystem im MVV-Raum Tarifsystem für die Fernrelationen Durchschnittliche Erlöse in den Nutzergruppen bei Relationen in Bezug zum MVV-Raum Durchschnittliche Erlöse in den Nutzergruppen bei Relationen in Bezug zum erweiterten Untersuchungsraum Ergebnisse der Erlösprognose Wechselwirkungen mit anderen Verkehrsträgern Betriebskonzept / Festlegung des Betriebsprogramms Betreiberstrategie Aufgabenstellung und Strategisches Ziel Grundsätzliche Anforderungen und Ausgestaltung des Systems Potentielle Betreiber Verkehrliche Ausgangslage, Betriebsprogramme Eingangsdaten für die Betriebsplanung Betriebsabläufe im Regelbetrieb Betriebsabläufe im Störbetrieb Störszenario 1: Ausfall eines Stationsantriebsbereichs Störszenario 2: Ausfall eines Streckenantriebsbereichs Störszenario 3: Singuläre Abfahrtsverspätungen Störszenario 4: Ausfall eines Fahrzeugs, Überfahrt in die IHZ Ergebnis der Betriebsplanung Regelbetrieb Störszenarien Produkt, Service, Personal Ziel Eingangsdaten Fahrplanangebot Fahrzeug Zugang und Ticketing Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite II

5 5.3.6 Gepäckhandling Stationen Personalbedarf Betriebspersonal Servicepersonal Instandhaltungspersonal Sicherheitseinrichtungen Grundlagen Wechselwirkungen Rettungskonzept Streckenspezifische Maßnahmen Trassen- und Fahrwegplanung Verkehrsanlagen Allgemeine Grundlagen und Planungsvorgaben Entwurfsgeschwindigkeit Spurplan Lichtraum und Spurmittelabstand Bündelungsquerschnitte Trassenbeschreibung Trassenverlauf Vorabmaßnahmen Streckenstatistik MSB Fahrweg Regelbauformen Fahrwegplanung Fahrweg Unterbauten Fahrweg-Überbauten Spurwechseleinrichtung Fahrwegausrüstung Ingenieurbauwerke MSB-Brücken Portalrahmenbauwerk Querung BAB A92, MSB-km 31,8+59 km 32, Portalrahmenbauwerk Querung IHZ-Spur über MSB-Hauptspur und S-Bahn, MSBkm 0,4+14 km 0, MSB Überführung über die Isar, MSB-km 30,6+91 km 30, MSB-Tunnel Regelquerschnitte Sicherheitskonzept, Notausgänge Tunnel Dachauer Straße Tunnel Feldmoching Tunnel Flughafen Kreuzungsbauwerke Hochbauten MSB-Stationen Allgemeine Grundlagen und Planungsvorgaben Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite III

6 MSB-Station München Hbf MSB-Station München Flughafen Instandhaltungszentrale Planerische Grundlagen Lage und Erschließung Funktionale, gestalterisch, konstruktive Konzeption Unterwerke Planerische Grundlagen Lage und Erschließung Funktionale, gestalterisch, konstruktive Konzeption Baulogistik Allgemeines Trasse und Stationen Baulogistische Beschreibung Bauverfahren Fahrweg Baustelleneinrichtungen Fertigungsstätten Baustraßen Besondere Baulogistik Fahrwegmontage im Tunnel Baulogistik im Stadtbereich Baulogistik im Bereich des FFH-Gebietes Isaraue Baubetriebliche Auswirkungen auf andere Verkehrswege Massenüberschuß Gesamtrealisierungsplan Geologischer Überblick Systemplanung des Betriebssystems Gesamtsystem Fahrzeuge Antrieb und Energieversorgung Antriebsauslegung Unterwerke Antriebsstrecke Energieversorgung Allgemein Energieversorgung der Unterwerksstandorte Energierückspeisung Kabeltrassen Streckenperipherie Stromschienen Leittechnik Betriebsleittechnik Betriebsleitzentrale Betriebsleit-Dezentrale Andere stationäre BLT-Einrichtungen Betriebsleittechnik Fahrzeug Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite IV

7 7.4.2 Infrastrukturleittechnik Fahrgastinformation Kommunikation Netz- und Hausleittechnik Betriebsanlagen, Wartungs- und Instandhaltungseinrichtungen Bahnsteigtüranlagen Betriebsleitzentrale Instandhaltungsinfrastruktur Abstellanlagen Evakuierungshalteplätze Ermittlung der Investitionskosten Präferenzfall mit Gepäckservice Outgoing Planfall ohne Gepäckservice Planfall Gepäckservice für Outgoing und Incoming Ermittlung der Betriebskosten Personal Material Energie Versicherungen Vertrieb Operating Instandhaltung Marketing Einschwungkosten Zusammenstellung der Betriebskosten Durchführung von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen Erlöse Cash-Flow-Untersuchungen Datenstruktur Kosten und Erlöse Betrachtungszeitraum Dynamisierung der Daten Zahlungszeitpunkte Ermittlung des Projekterfolges und des Restwertes Ermittlung des Finanzierungsbedarfs Szenarioberechnung Nutzen-Kosten-Analyse Methodik Einführung Allgemeine Festlegungen Bewertungsrelevanter Fahrzeugpark Ermittlung des Nutzen-Kosten-Quotienten und der Nutzen-Kosten-Differenz Ausgangsgrößen für die NKU aus der Verkehrsuntersuchung Quantifizierung der einzelnen Teilindikatoren Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite V

8 Investitionen für die ortsfeste MSB-Infrastruktur Unterhaltungskosten ortsfeste MSB-Infrastruktur Vermiedene (Re-) Investitionen in die ortsfeste Schieneninfrastruktur Investitionen MSB-Fahrzeuge MSB-Betriebskosten Kosten für Vertrieb und Operating Vermiedene Investitionen für Flughafenfernbusse Vermiedene Unterhaltungskosten Schiene Einsparbare Betriebskosten für Flughafenfernbusse Einsparbare Betriebskosten im Sektor Straße Unfallfolgekosten Verminderung von Abgasbelastungen im Sektor Straße und bei Flughafenbussen Abgasbelastungen des Transrapid Verminderung von Geräuschbelastungen Reisezeitnutzen ÖV Reisezeitnutzen MIV Beiträge zur Überwindung konjunkturneutraler Unterbeschäftigung aus dem Bau und der Unterhaltung von Verkehrswegen Beiträge zur Überwindung konjunkturneutraler Unterbeschäftigung aus dem Betrieb von Verkehrswegen Förderung des internationalen Informations- und Leistungsaustausches Ergebnisse der Nutzen-Kosten-Untersuchung Risikoanalyse Methode Vorgehensweise Eigenschaften der Monte-Carlo-Simulation Sensitivitätsanalyse Fragebogen zur qualitativen Risikoanalyse Quantitative Risikoanalyse Schätzung der Eingangsgrößen Ermittlung der quantitativen Wirkungen auf die wirtschaftlichen Kenngrößen Basisdaten Projekterfolg und Restwert Sensitivitätsanalyse Erstinvestitionen Betriebskosten Projekterfolg Restwert Zusammenfassung der quantitativen Risikoanalyse Qualitative Risikoanalyse Externe/ globale Risiken Marktrisiken Systementwicklung Grundlagenplanung Rechtsstreitigkeiten Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite VI

9 Grundstücke/ Boden Herstellung Betriebssystem Bauphase Hoch-/ Tiefbau Fertigstellungsrisiko Betriebsphase Finanzierung Weiterer Planungsbedarf, Optimierungspotenziale Weitere Planungsschritte und Maßnahmen bis zur Baureife Optimierungspotenziale Sicherheitskonzept Fahrzeug Antrieb, Energieversorgung Betriebsleittechnik Spaltmaß am Bahnsteig Qualitative Risikoanalyse Umweltverträglichkeitsstudie FFH-Verträglichkeitsprüfung Raumverträglichkeitsuntersuchung Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite VII

10 Tabellenverzeichnis Seite Tabelle 3.1-1: Ausfallklassen und Verspätungsgrenzen...6 Tabelle 3.1-2: Zielwerte innere Verfügbarkeit (Quelle: TRI MSB Berlin-Hamburg unverändert)...7 Tabelle 3.1-3: Beschleunigung in Fahrzeuglängsrichtung...9 Tabelle 3.1-4: Beschleunigung in Fahrzeugquerrichtung...9 Tabelle 3.1-5: Beschleunigung in Fahrzeugvertikalrichtung...10 Tabelle 3.1-6: Ruck in Fahrzeuglängsrichtung...10 Tabelle 3.1-7: Ruck in Fahrzeugquerrichtung...10 Tabelle 3.1-8: Ruck in Fahrzeugvertikalrichtung...10 Tabelle 3.1-9: Omnidirektionaler Ruck...11 Tabelle 4.1-1: Zusammenstellung der in der Planungsstufe III zu untersuchenden Planfälle...23 Tabelle 4.2-1: Eckwerte der Verkehrsnachfrage im MVV-Raum im Istzustand Tabelle 4.2-2: Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Istzustand 2000)...27 Tabelle 4.2-3: Aufteilung des ÖV-Aufkommens auf die Betriebszweige im Istzustand Tabelle 4.2-4: Interner Modal-Split für den Sektor Straße im Istzustand Tabelle 4.3-1: Veränderung der Siedlungsstruktur Tabelle 4.3-2: Bedienungsangebot von Flughafenfernbussen im Bezugsfall Tabelle 4.3-3: Oberer und unterer Eckwert der Prognoseleitdaten für den flughafenbezogenen Verkehr...34 Tabelle 4.4-1: Eckwerte der Verkehrsnachfrage im MVV-Raum im Bezugsfall Tabelle 4.4-2: Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Bezugsfall 2015)...38 Tabelle 4.4-3: Aufteilung des ÖV-Aufkommens im Bezugsfall 2015 auf die Betriebszweige...38 Tabelle 4.5-1: Transrapid-Aufpreise in den verschiedenen Planfällen...45 Tabelle 4.6-1: Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Präferenzfall 2015)...46 Tabelle 4.6-2: Aufteilung des ÖV-Aufkommens im Präferenzfall 2015 auf die Betriebs- zweige...49 Tabelle 4.6-3: Ergebnisse des Modal-Split Stufe 2 bezogen auf das Verkehrsaufkommen...50 Tabelle 4.6-4: Ergebnisse des Modal-Split Stufe 2 bezogen auf die Verkehrsleistung...51 Tabelle 4.6-5: Kfz-Besetzungsgrade differenziert nach Nachfragesegmenten und Verkehrsmitteln...51 Tabelle 4.6-6: Faktoren zur Berücksichtigung von Leerfahrten differenziert nach Verkehrsmitteln...52 Tabelle 4.6-7: Verlagerte Kfz-Kilometer im Präferenzfall Tabelle 4.6-8: Aufteilung der eingesparten Pkw- und Taxi-Fahrleistungen nach innerorts und außerorts...53 Tabelle 4.6-9: Indizes der Verkehrsnachfrage innerhalb des Betrachtungszeitraumes der Cash-Flow-Untersuchungen und der Nutzen-Kosten-Untersuchung...53 Tabelle : Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Planfall III/2)...57 Tabelle : Aufteilung des ÖV-Aufkommens im Planfall III/2 auf die Betriebszweige...57 Tabelle : Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Planfall III/3.1 ohne Aufpreis)...58 Tabelle : Verkehrsnachfrage im flughafenbezogenen Verkehr (Planfall III/3.2 mit einer 20 %-igen Erhöhung der Aufpreise)...59 Tabelle : Aufteilung des ÖV-Aufkommens im Planfall III/3 auf die Betriebs- zweige...59 Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite VIII

11 Tabelle 4.7-1: Tabelle 4.7-2: Tabelle 4.7-3: Tabelle 4.7-4: Tabelle 4.7-5: Fahrscheinsortiment des MVV und Ermittlung der mittleren Fahrpreise in der Relation Innenstadt - Flughafen...61 Aufteilung der genutzten Fahrscheingattungen auf den Flughafen-S-Bahnen nach Fahrtzwecken gemäß Erhebung von DB Regio...63 Ermittlung der mittleren Fahrpreise je Nutzergruppe für die Relation Flughafen Stadtgebiet München gemäß MVV-Tarif...64 Ermittlung der mittleren Fahrpreise je Nutzergruppe für die Relation Flughafen Stadtgebiet München gemäß MVV-Tarif zuzüglich Standard-Aufpreis für den Transrapid...65 Ermittlung der mittleren Fahrpreise je Nutzergruppe für die Relation Flughafen Stadtgebiet München gemäß MVV-Tarif zuzüglich eines um 20 % erhöhten Aufpreises für den Transrapid...66 Tabelle 4.7-6: Ergebnisse der Erlösprognose...67 Tabelle 4.8-1: Tabelle 4.8-2: Tabelle 4.8-3: Tabelle 4.8-4: Tabelle 5.2-1: Tabelle 5.2-2: Tabelle 5.2-3: Tabelle 5.2-4: Tangiertes Nachfrage- und Erlösvolumen aufgrund von Verlagerungen von der S-Bahn zum Transrapid in Relationen zum engeren Untersuchungsraum (MVV-Raum)...68 Mehrverkehr und Mehrerlöse bezogen auf den MVV-Grundpreis in den Relationen zum engeren Untersuchungsraum...69 Auswirkungen der Transrapid-Verbindung München Hbf - München-Flughafen auf den SPV in den Fernrelationen...70 Mehrerlöse des Schienenpersonenfernverkehrs im Präferenzfall gegenüber dem Bezugsfall Fahrplanangebot...78 Fahrzeugmerkmale für die Betriebsplanung...78 Fahr-, Abfahrts- und Ankunftszeiten Hbf - Flughafen...82 Fahr-, Abfahrts- und Ankunftszeiten Flughafen - Hbf...82 Tabelle 5.2-5: Fahrleistung der einzelnen Fahrzeuge...84 Tabelle 5.2-6: Betriebsdatenübersicht...85 Tabelle 5.2-7: Zusammenfassung der Verspätungsfälle...91 Tabelle 5.2-8: Ergebnisse bei der vorgegebenen Abfahrtsverspätung von 1 Minute...92 Tabelle 5.2-9: Ergebnisse bei der vorgegebenen Abfahrtsverspätung von 3 Minuten...93 Tabelle : Ergebnisse bei der vorgegebenen Abfahrtsverspätung von 5 Minuten...94 Tabelle : Ergebnisse bei der vorgegebenen Abfahrtsverspätung von 7 Minuten...95 Tabelle : Ergebnisse bei der vorgegebenen Abfahrtsverspätung von 9 Minuten...96 Tabelle 5.3-1: Fahrgastaufkommen und Fahrzeugauslastung in der Spitzenstunde Tabelle 5.3-2: Stellenplan Tabelle 5.3-3: Gesamtzusammenstellung Bedarf und Kosten des Betriebspersonals Tabelle 5.3-4: Gesamtzusammenstellung Bedarf und Kosten des Servicepersonals Tabelle 5.3-5: Tabelle 6.1-1: Tabelle 6.1-2: Tabelle 6.1-3: Tabelle 6.3-1: Tabelle 6.3-2: Tabelle 6.3-3: Tabelle 6.3-4: Instandhaltungspersonal Spurmittenabstand und Lichtraumumgrenzung Differenzgeschwindigkeit und Mittenabstand gebündelter Verkehrswege Streckenstatistik Tunnel Dachauer Straße - Querschnitte und Bauweisen Tunnel Dachauer Straße Bauwerksunterfahrungen Tunnel Feldmoching - Querschnitte und Bauweisen Tunnel Feldmoching Bauwerksunterfahrungen Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite IX

12 Tabelle 6.3-5: Tunnel Flughafen - Querschnitte und Bauweisen Tabelle 6.3-6: Tunnel Flughafen Bauwerksunterfahrungen Tabelle 6.5-2: Stückzahlen Fahrwegtyp Tabelle 7.3-1: Tabelle 8.1-1: Komponenten der Unterwerke, Flächenbedarf Gesamtkosten Tabelle 8.1-2: Kostenaufteilung Tabelle 9.1-1: Gesamtzusammenstellung Bedarf und Kosten des Betriebspersonals Tabelle 9.1-2: Gesamtzusammenstellung Bedarf und Kosten des Servicepersonals Tabelle 9.3-1: Energieverbrauch aus Eigenbedarf Tabelle 9.3-2: Tabelle 9.3-3: Tabelle 9.7-1: Energiekosten 20 kv-ebene Energiekosten 110 kv-ebene Instandhaltungskosten Tabelle 9.7-2: Instandhaltungssätze nicht-magnetbahnspezifischer Anlagen Tabelle 9.7-3: Personalkonzept für die Instandhaltung Tabelle 9.7-4: Personalbedarf inkl. Overhead Tabelle 9.7-5: Tabelle 9.7-6: Herleitung Lohnkostensatz Instandhaltungspersonal Zusammenstellung Instandhaltungskosten Fahrzeug, BLT, Antrieb Tabelle 9.8-1: Sachkosten des Marketing Tabelle : Zusammenstellung der Betriebskosten (Preisstand 2000) Tabelle : Zeitliche Verteilung der Investitionen Tabelle : Nutzungsdauer nach Anlagenarten Tabelle : Auszug aus dem Zahlungsplan Tabelle : Projekterfolg Transrapid Tabelle : Restwert Tabelle : Anlagenrestwert Tabelle : Finanzierungsbedarf Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Vergleich der allgemeinen Festlegungen zwischen Bewertungsverfahren BVWP, Standardisierter Bewertung und gesamtwirtschaftlicher Bewertung Metrorapid/Transrapid Definition und Gliederung des Betrachtungszeitraumes der Bewertung Definition der bewertungsrelevanten Fahrzeugtypen Vermiedene Fahrleistungen im Sektor Straße und im konventionellen ÖV Tabelle : Saldo des Taxiaufkommens und der Taxi-Fahrleistungen Tabelle : Eingesparter Fahrzeugbedarf im konventionellen ÖV Tabelle : Eingesparte Fahrzeug- bzw. Zugstunden im konventionellen ÖV Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Investitionen in die ortsfeste MSB-Infrastruktur, Nutzungsdauern und Mittelabflussplan Zusammenstellung der jährlich wiederkehrenden MSB-Betriebskosten Zusammenstellung der innerhalb des Betrachtungszeitraumes variablen MSB- Betriebskosten Ermittlung des Erlössaldos als Gesamtbetrachtung über alle öffentlichen Verkehrsmittel Ermittlung der vermiedenen Investitionen für Fahrzeuge im konventionellen ÖPNV Ermittlung der einsparbaren energie- und laufleistungsabhängigen Unterhaltungskosten von Flughafenfernbussen Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite X

13 Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Ermittlung des zeitabhängigen Anteils der Unterhaltungskosten von Flughafenfernbussen Ermittlung der eingesparten Fahrpersonalkosten von Flughafenfernbussen Zusammenfassung der eingesparten Betriebskosten im konventionellen ÖPNV..244 Einsparbare Betriebskosten im Sektor Straße (laufleistungsabhängig) Aufkommensabhängige Betriebskosten bei Taxen und Zusammenfassung der gesamten Betriebskosteneinsparungen im Sektor Straße Tabelle Ermittlung der Unfallkostenraten Tabelle : Tabelle : Tabelle : Ermittlung der vermiedenen Unfallfolgekosten Ermittlung der vermiedenen CO 2 -Emissionen und der Vermeidungskosten für die sonstigen Schadstoffe Ermittlung des mittleren Emissionsfaktors für die Stromerzeugung im Freistaat Bayern Tabelle : Bewertung der Abgasbelastungen des Transrapid Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Ermittlung des Reisezeitnutzens ÖV Ermittlung des Reisezeitnutzens MIV Nutzen-Kosten-Quotient und Nutzen-Kosten-Differenz unter Berücksichtigung des regionalen Energiemix Nutzen-Kosten-Quotient und Nutzen-Kosten-Differenz unter Berücksichtigung des durchschnittlichen deutschen Energiemix Tabelle : Eingangsgrößen der quantitativen Risikoanalyse Tabelle : Sensitivitäten für reale Investitionskosten Tabelle : Sensitivitäten für reale Betriebskosten Tabelle : Tabelle : Tabelle : Sensitivitäten für Projekterfolg Sensitivitäten für Restwert Zusammenschau der Simulationsergebnisse Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XI

14 Abbildungsverzeichnis Seite Abbildung 4.1-1: Untersuchungsablauf...20 Abbildung 4.2-1: Querschnittsbelastungen im flughafenbezogenen Verkehr - Istzustand Abbildung 4.4-1: Querschnittsbelastungen im flughafenbezogenen Verkehr - Bezugsfall Abbildung 4.4-2: Jahresganglinie des Fluggastaufkommens am Flughafen München...40 Abbildung 4.4-3: Tagesganglinie des flughafenbezogenen Verkehrs für die Relation Innenstadt Flughafen...41 Abbildung : Tagesganglinie des normalwerktäglichen Verkehrs auf der S1 am Querschnitt Laim Moosach...42 Abbildung 4.4-5: Tagesganglinie des normalwerktäglichen Verkehrs auf der S8 am Querschnitt Leuchtenbergring Daglfing...43 Abbildung 4.6-1: Tagesganglinie in der Relation Flughafen Hauptbahnhof...55 Abbildung 4.6-2: Tagesganglinie in der Relation Hauptbahnhof Flughafen...56 Abbildung 5.2-1: Betriebsablauf mit 10-Minuten-Takt...81 Abbildung 5.2-2: Betriebsablauf mit 20-Minuten-Takt...81 Abbildung 5.2-3: Antriebsbereich Hbf Spur Abbildung 5.2-4: Antriebsbereich Strecke Spur Abbildung 5.2-5: Antriebsbereich Strecke Spur Abbildung 5.2-6: Antriebsbereich Flughafen Spur Abbildung 5.2-7: Sperrung des Antriebsbereichs 2 Spur 2 am Hauptbahnhof...86 Abbildung 5.2-8: Störbetriebsablauf bei Sperrung des Antriebsbereichs Spur 2 am Hbf...87 Abbildung 5.2-9: Sperrung des Antriebsbereichs 3 Gleis Abbildung 5.210: Störbetriebsablauf bei Sperrung des Antriebsbereichs 3, Spur Abbildung : Fahrzeugpositionen vor dem Aussetzen...97 Abbildung : Übergang Betriebsablauf 4 Fahrzeuge / 3 Fahrzeuge...98 Abbildung : Ablauf des Umlaufbetriebs mit 3 Fahrzeugen...98 Abbildung 6.1-1: Spurplan Abbildung 6.1-2: Lichtraumprofil und Begrenzungslinien des Doppelspurfahrweges Abbildung 6.1-3: Bündelungsquerschnitt bei Parallelführung von MSB und Autobahn Abbildung 6.1-4: Bündelungsquerschnitt bei Parallelführung von MSB und Bahnstrecke Abbildung 6.2-1: Fahrwegbauarten für den Magnetbahnfahrweg Abbildung 6.2-2: Trägerfahrweg Typ I - 31 m, Stahlbauweise Abbildung 6.2-3: Trägerfahrweg Typ II - 12,4 m, Stahlbauweise Abbildung 6.2-4: Plattenfahrweg Typ III - 6,20 m, Betonbauweise Abbildung 6.2-5: Prinzipskizze einer Langsamfahrweiche V max = 100 km/h Abbildung 6.3-1: Fahrweg im Tunnel am Beispiel Regelquerschnitt Bergmännische Bauweise Abbildung 6.5-1: Transportmassen/-masse der Elemente des Fahrwegüberbaus (Kenntnisstand MSB Berlin-Hamburg) Abbildung 7.3-1: relativer Energiebedarf in Abhängigkeit der Geschwindigkeit Abbildung 7.3-2: Prinzipschaltbild: Verschaltungsmöglichkeit der Unterwerke am Einspeiseort Abbildung 7.3-3: Wechselschrittverfahren Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XII

15 Abbildung 7.3-4: Anordnung von Schaltstelle, Kabeltrasse und Funkmast bei ebenerdigem und aufgeständertem Fahrweg Abbildung 7.5-1: Zentrale Instandhaltungsanlage Abbildung : Zahlungsplan mit Investitionen Abbildung : Zahlungsplan ohne Investitionen Abbildung : Veränderungen des Anlagevermögens Abbildung : Relative Streuung der Eingangsgrößen Abbildung : Verteilung für reale Investitionskosten - Dichte Abbildung : Verteilung für reale Investitionskosten - Kumuliert Abbildung : Verteilung für reale Erlöse im Jahr Dichte Abbildung : Verteilung für reale Investitionen 2015 kumuliert Abbildung : Abbildung : Abbildung : Verteilung für reale Betriebskosten im Jahr Verteilung für reale Betriebskosten 2015 kumuliert Verteilung für Projekterfolg - Dichte Abbildung : Verteilung für den Projekterfolg - kumuliert Abbildung : Verteilung für den Restwert - Dichte Abbildung : Verteilung für den Restwert - kumuliert Abbildung : Sensitivitäten für reale Investitionskosten Abbildung : Sensitivitäten für reale Betriebskosten im Jahr Abbildung : Sensitivitäten für Projekterfolg Abbildung : Sensitivitäten für Restwert Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XIII

16 Abkürzungsverzeichnis A a ABE ABS AD AK AMbG AS B BAB Bf B-HH BImSchV BLD BLF BLT BLZ BMVBW BÜ BVWB BVWP CO 2 DAN DB AG DPT DSS DV- DWS EBA EMV Autobahn Jahr Antriebsbereich Ausbaustrecke Autobahndreieck Autobahnkreuz Allgemeines Magnetschwebebahngesetz Anschlussstelle Bundesstraße Bundesautobahn Bahnhof Berlin Hamburg Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Betriebsleit-Dezentrale Betriebsleittechnik Fahrzeug Betriebsleittechnik Betriebszentrale Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Bahnübergang Bundesverkehrswegeplan Bundesverkehrswegeplanung Kohlendioxid dezentrales Antriebsabschaltmodul Deutsch Bahn AG Deutscher Eisenbahn-Personen-, Gepäck- und Expressguttarif dezentrale Stationssicherung Datenverarbeitungs~ dezentrale Weichensicherung Eisenbahnbundesamt Elektromagnetische Verträglichkeit Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XIV

17 ESVG 95 Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen 1995 E-Ticket EV EVU FIS FMG FOK FS Fzg GL GOK GWh Hbf ICE IH IHD IHR IHZ IMS LS-IH LWL MAC MbBO MBPIG MIV MS- MSB MTBF MUC MVV NBS NBS/ABS ÖPNV ÖV Elektronisches Ticket Energieversorgung Energieversorgungsunternehmen Fahrgastinformationssystem Flughafen München GmbH Fahrwegoberkante Kreisstraße Freising Fahrzeug Gleis Geländeoberkante Gigawattstunde Hauptbahnhof Intercity Express Instandhaltung Instandhaltungs-Dezentrale Instandhaltungsreserve Zentrale Instandhaltungsanlage Instandhaltungs-Management-System Leitstand Instandhaltung Lichtwellenleiter Munich-Airport-Center Magnetschwebebahn-Bau- und Betriebsordnung Magnetschwebebahn-Planungsgesetz Individual Verkehr Mittelspannungs- Magnetschwebebahn bzw. Magnetschnellbahn Mean time between failures Flughafen München Münchner Verkehrs- und Tarifverbund Neubaustrecke Neubau/Ausbaustrecke Öffentlicher Personennahverkehr Öffentlicher Verkehr Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XV

18 P P+R S Sdfz SPFV SPNV SPV St SWM TKTR t v TRI Personen Park + Ride S-Bahn Sonderfahrzeug Schienenpersonenfernverkehr Schienenpersonennahverkehr Schienenpersonenverkehr Staatsstraße Stadtwerke München ThyssenKrupp Transrapid Ankunftsverspätung Transrapid International U- U-Bahn UIC ÜLV USV UW V V i VDV WEP Union International Chemin de fer Überleitverbindung Unterbrechungsfreie Stromversorgung Unterwerk betriebliche Verfügbarkeit innere Verfügbarkeit Verband deutscher Verkehrsbetriebe Weiterentwicklungsprogramm Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XVI

19 Anlagenverzeichnis Teilprojekt Bayern Kapitel Anlagenbezeichnung Anlagen-Nr. Anzahl Blätter II/1-1 Bleibt frei Verfügbarkeit/Entbehrlichkeit von Bahnanlagen II/2-1 Bleibt frei 3 Spezifikation der Betriebsanforderungen Änderungshinweise zu den Betreiberanforderungen Transrapid Hamburg Berlin II/3-1 3 A4 4 Prognose des Verkehrsaufkommens Verkehrszelleneinteilung des Untersuchungsraumes II/4-1 4 A4 Fluggastprognose des Luftverkehrs II/ A4 Tagesganglinien II/4-3 2 A4 5 Betriebskonzept / Betriebsprogramm Betriebsprogramm II/5-1 7 A4 Produkt, Service, Personal II/5-2 2 A4 Sicherheitskonzept II/ A4 6 7 Trassen- und Fahrwegplanung Übersichtsplanwerk Gesamtstrecke M 1: II/6-1 1 Lagepläne M 1: II/6-2 2 Lagepläne M 1:5.000 II/6-3 9 Höhenpläne M 1:5.000 II/6-4 9 Lagepläne M 1:1000 II/ Regelquerschnitte M 1:100 II/6-6 3 Querprofile 1:200 II/ MSB-Brücken als Primärtragwerk 1:500 II/6-8 1 MSB-Brücken als Portalrahmen 1:500 II/6-9 2 Tunnelquerschnitte 1:100 II/ Kreuzende Verkehrswege II/ A3 Stationen 1:200 II/ Instandhaltungszentrale 1:500/1:250 II/ Unterwerke 1:200 II/ Baulogistik Lagepläne M 1:5.000 II/ Baulogistik vertiefte Planung II/6-16 Bleibt frei Gesamtrealisierungsplan II/ Systemplanung des Betriebssystems Fahrzeug II/ A4 Antrieb II/7-2 5 A4 Energieversorgung II/7-3 7 A4 8 Ermittlung der Investitionskosten Kosten Fahrweg II/ A4 Kosten Betriebssystem II/8-2 7 A4 Kosten Planung II/8-3 1 A4 9 Ermittlung der Betriebskosten II/9 Bleibt frei Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XVII

20 Kapitel Anlagenbezeichnung Anlagen-Nr. Anzahl Blätter 10 Cash-Flow-Tabellen II/ Bleibt frei II/11 12 Bleibt frei II/12 13 Bleibt frei II/ Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) Erläuterungsbericht UVS II/ A4 Raumwiderstand II/ Bestandskarten 1:25000 II/ Menschen und Kultur- und sonstige Sachgüter II/ Tiere II/ Pflanzen II/ Boden II/ Wasser II/ Luft / Klima / Landschafts- und Stadtbild II/ Auswirkungskarten (Schutzgutbezogen) 1:25000 II/14-3 Menschen und Kultur- und sonstigesachgueter II/ Tiere und Pflanzen II/ Boden und Wasser II/ Luft / Klima / Landschafts- und Stadtbild II/ Übersichtskarte der Konfliktschwerpunkte 1:50000 II/ Übersichtskarten der Schallsituation 1:25000 II/ FFH-Verträglichkeitsprüfung: Erläuterungsbericht II/ A4 16 Raumverträglichkeitsuntersuchung: Erläuterungsbericht II/ A 4 Bestandskarte Raumverträglichkeit II/ Planungsgemeinschaft Metrorapid Transrapid Seite XVIII

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Auszüge aus Gutachten der Fa. INTRAPLAN Consult GmbH, München Geschäftsstelle der Planungsarbeitsgemeinschaft Nahverkehr

Mehr

Gutachten zur Flughafenanbindung München

Gutachten zur Flughafenanbindung München Gutachten zur Flughafenanbindung München Gegenüberstellung der Bewertungsergebnisse für die Planfälle Nordtunnel light und 2. S-Bahn-Stammstrecke + Gesamtplanfall 5 mod 1 Variantenspektrum Bezugsfall NT

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr AGIP-Forschungsvorhaben F.A.-Nr. 24.8, Projektzeitraum 1.1.25 bis 31.12. 26 Ausgangssituation Stand der Technik im Straßenverkehr sind

Mehr

Dr. jur. Lutz Bergner Rechtsanwalt Reichensächser Str. 19 37269 Eschwege

Dr. jur. Lutz Bergner Rechtsanwalt Reichensächser Str. 19 37269 Eschwege Raumordnungsverfahren Raumordnungsverfahren Dient dazu, raumbedeutsame Planungen und Vorhaben auf ihre Übereinstimmung mit den Zielen und Grundsätzen der Raumordnung und Landesplanung zu prüfen Soll Investor

Mehr

- ihrer verkehrlichen Auswirkungen, - ihrer betrieblichen Auswirkungen und - ihrer Auswirkungen auf die Bestellerentgelte der Aufgabenträger SPNV

- ihrer verkehrlichen Auswirkungen, - ihrer betrieblichen Auswirkungen und - ihrer Auswirkungen auf die Bestellerentgelte der Aufgabenträger SPNV 5 MITFALL-VARIANTEN-VORUNTERSUCHUNG Von den Ländern Berlin und Brandenburg wurden im Vorfeld zu der Studie für eine Wiederinbetriebnahme der Potsdamer Stammbahn fünf Mitfall-Varianten erarbeitet, die Vorgaben

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

Gutachten zur Flughafenanbindung

Gutachten zur Flughafenanbindung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Gutachten zur Flughafenanbindung Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 3. Informationsveranstaltung

Mehr

Kordonerhebung Wien in den Jahren 2008 bis 2010

Kordonerhebung Wien in den Jahren 2008 bis 2010 Kordonerhebung Wien in den Jahren 2008 bis 2010 Stadt-Umland-Forum 2012 - Regionalverkehr 15. Februar 2012 Aufgabenstellung Verkehrserhebung des Personenverkehrsaufkommens im öffentlichen Verkehr (ÖV)

Mehr

Vereinbarung über die Planung und die Finanzierungsaufteilung zur ABS Grenze D/NL - Emmerich - Oberhausen Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen

Mehr

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Dr. Angelika Klein Leiterin Mobilitätsforschung und Vergabemanagement traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt mbh Leiterin AK Qualitätskriterien

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

24.07.2012 UTA Stuttgart 21

24.07.2012 UTA Stuttgart 21 24.07.2012 UTA Stuttgart 21 1 Stuttgart 21 Hauptbahnhof Gutachten 1. Reisendenprognose Untersuchungsgegenstand: Wie viele Reisende sind zu erwarten? Es erfolgt eine Hochrechnung auf die zu erwartenden

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9. Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.2015 25.09.2015 1 Gliederung Plangrundlagen zum Projekt Reaktivierung

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

V O R L A G E. Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland. Beratungsfolge

V O R L A G E. Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland. Beratungsfolge Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland V O R L A G E Drucksachennummer 2-17-13-1.3 Beratungsfolge Datum Hauptausschuss TOP 1.3 14.06.2013 Verbandsversammlung TOP 1.3 28.06.2013 - öffentlich

Mehr

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Dipl.-Math. Stefanie Schwartz, DLR Erfahrungen mit den CENELEC-Normen > 8. Oktober 2008 > Folie 1 Überblick Projekt Neue Konzepte für die

Mehr

15 Logistische Unterstützung

15 Logistische Unterstützung Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 15 Logistische Unterstützung V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

ZWISCHEN UND. Im Folgenden gemeinsam die Parteien genannt PRÄAMBEL

ZWISCHEN UND. Im Folgenden gemeinsam die Parteien genannt PRÄAMBEL ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, diese vertreten durch ihren

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Die Einbindung der ZfP in das Instandhaltungsmanagementsystem der instandhaltungsverantwortlichen Stellen (ECM)

Die Einbindung der ZfP in das Instandhaltungsmanagementsystem der instandhaltungsverantwortlichen Stellen (ECM) 8. Fachtagung ZfP im Eisenbahnwesen Vortrag 5 Die Einbindung der ZfP in das Instandhaltungsmanagementsystem der instandhaltungsverantwortlichen Stellen (ECM) Wolfgang RÖSCH * * RöschConsult Group GmbH,

Mehr

Anreizsysteme bei der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Unfallversicherung

Anreizsysteme bei der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Unfallversicherung Volker Eckhoff Anreizsysteme bei der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Unfallversicherung LIT Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anhangsverzeichnis Literaturverzeichnis.

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung

Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung 1 Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung 17.10.2005, Berlin Fachtagung Lärmminderungs- und Luftreinhalteplanung Ass. jur. Manuela Rottmann 2 Überblick I. Bisherige Rechtslage II. Umgebungslärmrichtlinie

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015 Foto: Georg Wagner Foto: Andreas Mann Foto: Uwe Miethe Fachgespräch Bahnstrecke - Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 4. Juli 015 In der Investitionsplanung für Bayern

Mehr

V e r ö f f e n t l i c h u n g

V e r ö f f e n t l i c h u n g V e r ö f f e n t l i c h u n g gem. Art. 7 Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene

Mehr

Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen

Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen Executive Summary Prof. Dr.-Ing. Dirk Zumkeller Dr.-Ing. Martin Kagerbauer Dr.-Ing. Bastian Chlond Dr.-Ing.

Mehr

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Auswirkungen auf die Schutzgüter... 3 2.1 Einschlägige fachgesetzliche und fachplanerische Ziele... 3 2.2

Mehr

GUTACHTEN ERMITTLUNG DER WERTE VON STRAßENBELEUCHTUNGSANLAGEN IN DER STADT XXX. Stadt xxx. Wappen. Auftraggeber: Projekterarbeitung:

GUTACHTEN ERMITTLUNG DER WERTE VON STRAßENBELEUCHTUNGSANLAGEN IN DER STADT XXX. Stadt xxx. Wappen. Auftraggeber: Projekterarbeitung: GUTACHTEN ERMITTLUNG DER WERTE VON STRAßENBELEUCHTUNGSANLAGEN IN DER STADT XXX Auftraggeber: Stadt xxx Wappen Projekterarbeitung: ILB Dr. Rönitzsch GmbH 16.11. Inhalt A Gegenstand des Gutachtens 3 B Vorgehensweise

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene?

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Sachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Boris Palmer Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Folie 1/50 Rückblick auf die erste Schlichtungsrunde: Ist XXXX Stuttgart

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

Anlage 1 Anlagenverzeichnis

Anlage 1 Anlagenverzeichnis Strecke 1902 Braunschweig Hbf Gifhorn Anlage 1 Anlagenverzeichnis A01-00_Zwila.doc DB NETZE ProjektBau / Genehmigungsplanung Strecke 1902 Braunschweig Hbf Gifhorn Kreuzungsbahnhof Rötgesbüttel Bahn-km

Mehr

Gastvortrag 10.12. 2015

Gastvortrag 10.12. 2015 Investitionsvorhaben der DB AG aus der Sicht des planenden Ingenieurs Gastvortrag 10.12. 2015 Referent Dipl.- Ing. J. Szargan Folie 1 Investitionsvorhaben der DB AG aus der Sicht des planenden Ingenieurs

Mehr

Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm

Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm 1 Deutsche Bahn AG Dr.-Ing. Volker Kefer Vorstand Ressort Technik, Ressort Infrastruktur Stuttgart, 04. November 2010 Der Verkehr zwischen den Metropolen

Mehr

Nutzen-Kosten-Untersuchungen incl. Standardisierte Bewertungen zu Schienenprojekten auf dem Prüfstand

Nutzen-Kosten-Untersuchungen incl. Standardisierte Bewertungen zu Schienenprojekten auf dem Prüfstand Nutzen-Kosten-Untersuchungen incl. Standardisierte Bewertungen zu Schienenprojekten auf dem Prüfstand Auftraggeber: Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag Fachgespräch am 9.10.2012 Schornstraße

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Analyse und Risikobetrachtung von Brandereignissen in schienengebundenen ÖPNV-Tunnelanlagen FE-Nummer: 70.0788/2009/

Analyse und Risikobetrachtung von Brandereignissen in schienengebundenen ÖPNV-Tunnelanlagen FE-Nummer: 70.0788/2009/ 1 Analyse und Risikobetrachtung von Brandereignissen in schienengebundenen ÖPNV-Tunnelanlagen FE-Nummer: 70.0788/2009/ - Kurzbericht - 1 Aufgabenstellung Bislang wurde der Rauchschutznachweis in unterirdischen

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart ADAC-Fachveranstaltung Erhaltung und Finanzierung kommunaler Straßen Dipl.-Wi.-Ing. Stefan Tritschler Was geben Kommunen für Mobilität aus? Durch

Mehr

Kosten und Finanzierung des Verkehrs

Kosten und Finanzierung des Verkehrs Mobilität der Stadt Kosten und Finanzierung des Verkehrs Mobilität kostet Geld. Berlin gibt jedes Jahr über 300 Mio. Euro für Investitionen im Zusammenhang mit dem Straßenbau sowie für Unterhaltungs- und

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung Frank Rumpp Tel. 02843 171 408 Frank.Rumpp@Rheinberg.de Umweltfreundliche und energieeffiziente Beschaffung Abs. 1 neuer Leitsatz ÖAG sind verpflichtet, bei der Vergabe von Aufträgen - Kriterien des Umweltschutzes

Mehr

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Michael Bischof Nachhaltigkeit und Versicherungen Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Tectum Verlag sverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung HTW Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung Anna Gädicke Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Thomas Altenhöner (HTW)

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Schwerpunktaktion 2009

Schwerpunktaktion 2009 Schwerpunktaktion 2009 Überwachung der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung in der Internetwerbung Ergebnisse der Überwachung der gesetzlich vorgeschriebenen Energieverbrauchskennzeichnung von neuen Personenkraftwagen

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz Kernnetz Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend Kernnetz Netzprovider Kommunikation Gültig ab 1.1.201x 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Industriepolitischer Nutzen des Transrapid

Industriepolitischer Nutzen des Transrapid Industriepolitischer Nutzen des Transrapid Forschungsvorhaben für das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Eine kurze Zusammenfassung zum Gutachten von Prof. Baum, Institut für Verkehrswissenschaft

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

Herstellung einer behindertengerechten Brücke zur westlichen Erschließung des Bahnhofs Ostkreuz

Herstellung einer behindertengerechten Brücke zur westlichen Erschließung des Bahnhofs Ostkreuz Abschlussbericht Herstellung einer behindertengerechten Brücke zur westlichen Erschließung des Bahnhofs Ostkreuz Erstellung einer Nutzen-Kosten-Untersuchung Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion

Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion Fachgespräch Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion Dipl.-Ing. Wolfgang Schwenk, Leiter Hauptstadtbüro, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Mehr

Elektrofahrzeuge auf Busfahrstreifen. Steffen Werner, PTV Transport Consult GmbH 8. Dezember 2014 2. Jahrestagung in Leipzig

Elektrofahrzeuge auf Busfahrstreifen. Steffen Werner, PTV Transport Consult GmbH 8. Dezember 2014 2. Jahrestagung in Leipzig Elektrofahrzeuge auf Busfahrstreifen Steffen Werner, PTV Transport Consult GmbH 8. Dezember 2014 2. Jahrestagung in Leipzig 1 Hintergrundinformationen Das Projekt E-Verkehrsraum Sachsen ist eines von insgesamt

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNGEN ZUR REAKTIVIERUNG VON SCHIENENSTRECKEN

NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNGEN ZUR REAKTIVIERUNG VON SCHIENENSTRECKEN NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNGEN ZUR REAKTIVIERUNG VON SCHIENENSTRECKEN Los III Einbeck Mitte Einbeck Salzderhelden ( Göttingen) Harvesse Braunschweig Gliesmarode ( Braunschweig) Salzgitter-Lebenstedt Salzgitter-Fredenberg

Mehr

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Peter Blöcher Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Grundlagen Jede vierte Fahrt im RMV erfolgt

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance öffentlicher Verkehrsträger

Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance öffentlicher Verkehrsträger Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Claudia Stein Altleutewitz 11 01157 Dresden Telefon +49 351 42440-17 Telefax +49 351 42440-15 info@probst-consorten.de

Mehr

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender VCD Landesverband Baden-Württemberg e.v. 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

NBS/ABS Hamburg/Bremen Hannover Autobahnvariante. Verkehrswegebündelung mit Bundesautobahn 7

NBS/ABS Hamburg/Bremen Hannover Autobahnvariante. Verkehrswegebündelung mit Bundesautobahn 7 NBS/ABS Hamburg/Bremen Hannover Autobahnvariante Verkehrswegebündelung mit Bundesautobahn 7 1 1 Beschreibung Zur kapazitiven Erweiterung des Korridors Hamburg Hannover soll eine Neubaustrecke in Bündelung

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H I - vj 2/15 Kennziffer: H1073 201542 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H I - vj 2/15 Kennziffer: H1073 201542 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Statistik nutzen im 2. Vierteljahr 2015 H I - vj 2/15 Kennziffer: H1073 201542 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in

Mehr

Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/2013. Verkehrsausschuss am 23.01.2013. Erläuterung der verkehrlichen Einschränkungen im Bahnhof Stuttgart Hbf

Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/2013. Verkehrsausschuss am 23.01.2013. Erläuterung der verkehrlichen Einschränkungen im Bahnhof Stuttgart Hbf Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/20 Verkehrsausschuss am 23.01.20 Verkehrsausschuss am 23.01.20 Stuttgart, 23.01.20 DB Netz AG Regionalbereich Südwest Vertrieb und Fahrplan Stuttgart, 23.01.20 Erläuterung

Mehr

Gesamtkosten durch Umwelt- und

Gesamtkosten durch Umwelt- und Gesamtkosten durch Umwelt- und Sicherheitseffekte h i in Deutschland Die Gesamtkosten des Personenverkehrs in Deutschland durch Klimagasemissionen, Luft- schadstoffe,, und Beeinträchtigungen der Natur

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Amtsblatt. für den Regierungsbezirk Münster vom. Herausgeber: Bezirksregierung Münster I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

Amtsblatt. für den Regierungsbezirk Münster vom. Herausgeber: Bezirksregierung Münster I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Amtsblatt für den Regierungsbezirk Münster Herausgeber: Bezirksregierung Münster Münster, den 25. April 2014 Nummer 17 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S B: Verordnungen, Verfügungen und Bekanntmachungen

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Christian Stenneken Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Unter besonderer Beriicksichtigung Nordrhein-Westfalens PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften inhalt Teil I.: Einfiihrung 1

Mehr

Hinweis auf die Dissertation an der Bauhaus-Universität Weimar

Hinweis auf die Dissertation an der Bauhaus-Universität Weimar Hinweis auf die Dissertation an der Bauhaus-Universität Weimar Berücksichtigung externer Kosten bei der Ermittlung von Straßenbenutzungsgebühren auf deutschen Autobahnen Dissertation zur Erlangung des

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Hier: Anwendung von Verfahrensvereinfachungen gemäß 5 Abs. 1 letzter Satz bei der Überprüfung der Voraussetzungen nach

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Sicherheit & Zuverlässigkeit

Sicherheit & Zuverlässigkeit Fakultät Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur für Prozessleittechnik Sicherheit & Zuverlässigkeit Einführung VL PLT-2 Professur für Prozessleittechnik Übersicht

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co.

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. KG -Besonderer Teil- (NBS-BT) Stand: 23.06.2014 1 Veröffentlichung: Die

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

1. Instandhaltung Rad und Schiene 3.11.2011 09:20 10:00 Normen und Begriffe

1. Instandhaltung Rad und Schiene 3.11.2011 09:20 10:00 Normen und Begriffe 1. Instandhaltung Rad und Schiene 3.11.2011 09:20 10:00 Normen und Begriffe Agenda Übersicht: 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Normen in jeder Lebenszyklusphase Grundlagen der Instandhaltung Begriffe der Instandhaltung

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Thomas Hubert Reimer Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Analyse der Eignung barwertiger Verfahren aus dem Retailkreditgeschäft

Mehr

Radschnellweg Ruhr. Radschnellweg Ruhr. Nutzen-Kosten-Analyse

Radschnellweg Ruhr. Radschnellweg Ruhr. Nutzen-Kosten-Analyse Radschnellweg Ruhr Nutzen-Kosten-Analyse Charakterisierung Nutzen-Kosten-Analyse! Definition von Indikatoren für Nutzenkomponenten - gesamtwirtschaftlich! Berechnung von Messgrößen für die Indikatoren!

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006) Bundesrat Drucksache 792/05 04.11.05 Verordnung der Bundesregierung AS - Fz - G Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Mehr

Teil I: Anforderungen

Teil I: Anforderungen Vorwort III Teil I: Anforderungen 1. Einführung in die Grundlagen des Managements 3 1.1 Management im institutionalen Sinn 3 1.2 Management im funktionalen Sinne 4 1.3 Phasen des Managementprozesses 5

Mehr

Bahnverbindung Berlin-Rostock-Kopenhagen

Bahnverbindung Berlin-Rostock-Kopenhagen Bahnverbindung Berlin-Rostock-Kopenhagen Konzept ohne Zugverladung Von Hauke Juranek - Heutige Situation zwischen Berlin und Kopenhagen - Heutige Bahnverbindung über Rostock - Bahnverbindung Kopenhagen

Mehr