Evaluierung der Umsetzung des grenzüberschreitenden regionalen Entwicklungskonzeptes der Euroregion Elbe/Labe im Zeitraum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluierung der Umsetzung des grenzüberschreitenden regionalen Entwicklungskonzeptes der Euroregion Elbe/Labe im Zeitraum 2001-2011"

Transkript

1 Institut für Geographie Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie Ost- und Südosteuropas Diplomarbeit zum Thema Evaluierung der Umsetzung des grenzüberschreitenden regionalen Entwicklungskonzeptes der Euroregion Elbe/Labe im Zeitraum Eingereicht von: Madlen Fischer Studiengang: Geographie, Studienrichtung Wirtschafts- und Sozialgeographie Matrikel: Betreuer: Prof. Dr. habil. Hartmut Kowalke (Technische Universität Dresden) Dipl.-Stw. Christian Preußcher (Kommunalgemeinschaft Euroregion Oberes Elbtal/Osterzgebirge e.v.) Dresden,

2 Danksagung Die Autorin möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, sich bei all jenen zu bedanken, die sie bei der Erstellung der Arbeit unterstützt haben. Ein besonderer Dank gilt den beiden Betreuern, Herrn Professor Dr. Hartmut Kowalke und Herrn Christian Preußcher, die im Hinblick auf die Themenbearbeitung wichtige Anregungen gaben und auf wesentliche Sachverhalte aufmerksam machten. Darüber hinaus muss allen Gesprächspartnern Dank gezollt werden. Sie widmeten sich den Belangen der Autorin, gaben im Rahmen von Experteninterviews umfassende Auskunft und stellten Informationsmaterial zur Verfügung. Die vorliegende Diplomarbeit wurde im Rahmen des Ziel 3-Projektes Sächsisch- Tschechische Hochschulinitiative gefördert. Daher geht mein Dank an die Mitarbeiter der Sächsisch-Tschechischen Hochschulinitiative für Ihre Unterstützung, vor allem bei der Antragsstellung für die Förderung. Nicht zuletzt möchte ich mich bei meinen Eltern, Angelika und Bernd Fischer, bedanken, die mir während der gesamten Studienzeit zur Seite standen und mich in meinem Vorhaben unterstützt haben. II

3 Inhaltsverzeichnis Danksagung... II Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII 1 Einleitung Zielstellung der Arbeit Aufbau der Arbeit Stand der Forschung und Einschätzung der Literatursituation Die Evaluationsforschung Theorie und Stand der Forschung Geschichte der Evaluationsforschung Charakteristika des Instrumentariums Evaluation Durchführung von Evaluationen Die Euroregion Die Vorstellung der Euroregion Elbe/Labe Die Entstehung der Euroregion Elbe/Labe Aufgaben und Ziele der Euroregion Elbe/Labe Rechtliche Grundlagen Die Organisation der Euroregion Elbe/Labe Die Finanzierung der Euroregion Die Förderinstrumente Interreg III A und Ziel Exkurs: Die EU-Strukturpolitik Interreg III A und Ziel Das Regionale Entwicklungskonzept der Euroregion Elbe/Labe Das Instrumentarium Regionales Entwicklungskonzept Hintergrund und Entwicklung Charakteristik des REK Funktionen Erstellung und Aufbau Kritik am Instrumentarium REK Das Regionale Entwicklungskonzept der Euroregion Elbe/Labe Der Aufbau Die Handlungsfelder und Ziele III

4 6 Evaluierung der Umsetzung des grenzüberschreitenden regionalen Entwicklungskonzeptes Methodik der Evaluierung Vollzugs-, Wirkungs- und Zielerreichungskontrolle der einzelnen Ziele in den neun Handlungsfeldern Technische und soziale Infrastruktur Verkehr und Verkehrsinfrastruktur Wirtschaft und Wirtschaftsstruktur Tourismus und Naherholung Umwelt, Natur und Landschaft Bevölkerung, Erwerbstätigkeit und Arbeitsmarkt Bildung und Qualifizierung Sozialer, kultureller und sportlicher Bereich Kooperation, Kommunikation und Sicherheit Zusammenfassende Bewertung und Handlungsempfehlungen Schlussfolgerungen Quellenverzeichnis... X Literaturquellen... X Internetquellen... XV Unveröffentlichtes Material... XIX Sonstige Quellen... XX Anhang... XXII Ehrenwörtliche Erklärung... XCII IV

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Schematische Darstellung des Aufbaus der Arbeit Abbildung 2: Funktionen von Evaluationen Abbildung 3: Arten von Evaluierungen Abbildung 4: Karte der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 5: Landnutzung im tschechischen Teil der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 6: Landnutzung im deutschen Teil der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 7: Das regionale Leitbild der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 8: Organigramm der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 9: Karte des Fördergebietes des Ziel 3- Programms Abbildung 10: Bevölkerungsentwicklung in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 11: Migrationssaldo der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 12: Beurteilung der Verkehrsinfrastruktur Straße von Unternehmern in der Euroregion Abbildung 13: Fahrgastzahlen des RE Abbildung 14: Fahrgastzahlen des Elbe-Labe-Sprinters von Abbildung 15: Beurteilung der Verkehrsinfrastruktur Schiene von Unternehmern in der Euroregion Abbildung 16: Anzahl der tschechischen bzw. deutschen Kooperationspartner Abbildung 17: Gründe für fehlende Zusammenarbeit in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 18: grenzüberschreitende Kooperationsbeziehungen Abbildung 19: Bereiche grenzüberschreitender Kooperation Abbildung 20: Bereitschaft zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit Abbildung 21: Einschätzung der Perspektiven grenzüberschreitender Kooperation Abbildung 22: Beschäftigte im sekundären Sektor im sächsischen Teil der Euroregion Elbe/Labe in den Jahren 2000 und Abbildung 23: Landnutzung in der Euroregion Elbe/Labe 1998 und Abbildung 24: Beherbergungsstätten in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 25: Angebotene Betten in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 26: Übernachtungen in Tausend in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 27: Ankünfte in Tausend in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 28: Natürliches Bevölkerungssaldo der Euroregion Elbe/Labe im Zeitraum Abbildung 29: Migrationssaldo der Euroregion Elbe/Labe im Zeitraum Abbildung 30: Bevölkerung in der Euroregion Elbe/Labe zum Zeitpunkt 1999 und V

6 Abbildung 31: Beurteilung der Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Euroregion Abbildung 32: Entwicklung der Arbeitslosenquote in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 33: Straftaten in Grenznähe in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 34: ermittelte tatverdächtige Jugendliche alle Straftaten in Grenznähe in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 35: Diebstähle in Grenznähe in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 36: ermittelte tatverdächtige Jugendliche bei Diebstählen in Grenznähe in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 37: ermittelte tatverdächtige Nichtdeutsche bei Diebstählen in Grenznähe in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 38: Rauschgiftdelikte in Grenznähe in der Euroregion Elbe/Labe Abbildung 39: ermittelte tatverdächtige Jugendliche bei Rauschgiftdelikten in Grenznähe in der Euroregion Elbe/Labe VI

7 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Darstellung der Vorgehensweise der Evaluierung Tabelle 2: Bäder im sächsischen Teil der Euroregion Elbe/Labe Tabelle 3: Anschlussgrad an die öffentliche Trinkwasserversorgung und öffentliche Kanalisation in der Euroregion Elbe/Labe VII

8 Abkürzungsverzeichnis AEA AEP AGEG ARL AWO BHO BIK BMF BMWI BTM CEval DeGEval DRK EBA EFRE EG ESF et al. EU EUREK e.v. EW FFH ggmbh GRACE HRB IMPRO IÖR IRS KMU KPF American Evaluation Association agrarstrukturelle Entwicklungsplanung Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen Akademie für Raumforschung und Landesplanung Arbeiterwohlfahrt Bundeshaushaltsordnung Netzwerk für Bildung, Information und Kommunikation Bundesministerium der Finanzen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Betäubungsmittel Centrum für Evaluation Deutsche Gesellschaft für Evaluation Deutsches Rotes Kreuz Eisenbahnbundesamt Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Europäische Gemeinschaft Europäische Sozialfonds et alii (maskulin), et aliae (feminin), et alia (Neutrum); latein für und andere Europäische Union Europäisches Raumentwicklungskonzept eingetragener Verein Einwohner Fauna-Flora-Habitat gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung gemeinsam genutzte Grundwasserressourcen im sächsischtschechischen Grenzgebiet Hochwasserrückhaltebecken Interessenverbund Metall- und Präzisionstechnik Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.v. Informations- und Reservierungssystem Kleine und mittlere Unternehmen Kleinprojektefonds VIII

9 LEADER NUTS ÖPNV PHARE RE REK SAB SMWA SPA-Gebiet SPNV SSP STWS SWOT TNU TU Ústí n. L. UNESCO VVO Zfev frz. Liaison entre actions de développement de l'économie rurale (dt. Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft) frz. Nomenclature des unités territoriales statistiques (dt. Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik) öffentlicher Personennahverkehr engl. Poland and Hungary Assistance for Restructure of the Economy (EU-Programm um die Vorbereitungen der mitteleuropäischen Länder Polen und Ungarn zum Beitritt in die EG zu unterstützen) Regionalexpress Regionales Entwicklungskonzept Sächsische Aufbaubank Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr engl. Special Protection Areas (europäische Vogelschutzgebiete) Schienenpersonennahverkehr Stärken-Schwächen-Profil sächsisch-tschechischen Bauabfallkreislaufsystem engl. Strenghts-Weaknesses-Opportunities-Threats (dt. Stärken- Schwächen-Chancen-Risiken) Trinationales Netzwerk Umweltbildung Technische Universität Ústí nad Labem Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt Verkehrsverbund Oberelbe Zeitschrift für Evaluation IX

10 1 Einleitung Grenzüberschreitende Raumentwicklung und die Zusammenarbeit von lokalen und regionalen Gebietskörperschaften haben in den letzten Jahrzehnten beträchtliche Erfolge aufzuweisen, auch wenn es immer noch viele Probleme an den EU Binnengrenzen gibt. 1 Eine Grenze stellt eine Trennlinie zwischen verschiedenen Gebieten dar. Für die Geographie sind besonders die Staatsgrenzen aber auch sogenannte natürliche Grenzen entlang von sichtbaren Erscheinungen der Naturlandschaft (z.b. Flüsse, Gebirge) wichtig. 2 Grenzen stellen Barrieren und Hindernisse, rechtlicher, planerischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Art, für den grenzüberschreitenden Austausch dar. 3 Grenzräume in Europa zählen zumeist zu den strukturschwächeren Regionen und werden daher von der Europäischen Union als besonders förderungswürdige Gebiete betrachtet. Grenzregionen bieten auch Chancen und Potentiale. Die optimale Nutzung der Ressourcen auf einer Seite kann immense Vorteile auf der anderen Seite der Grenze bewirken. Die Entwicklungspotentiale gilt es durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit herauszuarbeiten, denn Grenzregionen spielen eine immer stärkere Rolle für Innovation und Wirtschaftswachstum in Europa. 39% der EU Bevölkerung leben in Grenzregionen. 4 Unter dem Begriff Grenzüberschreitende Zusammenarbeit werden meist alle Aktivitäten zusammengefasst, die dem Ziel der Abschwächung oder gar Überwindung der durch Grenzen verursachten negativen sozio-ökonomischen Auswirkungen untergeordnet sind. 5 Die Kooperation an den Grenzen gestaltet sich in der Praxis vor allem durch kleinräumige Interreg Projekte, welche im Rahmen des Europäischen Regionalfonds gefördert werden. 6 Die Interregförderung zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit steigt kontinuierlich auf mittlerweile 8,6 Mrd. Euro für die neue Strukturfondsperiode Grenzüberschreitende Zusammenarbeit kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden. 8 Der Bezugsrahmen für diese Arbeit stellt die regionale Ebene. Ein wesentlicher Impuls für den territorialen Zusammenhalt 9 von Europas Grenzräumen geht von den grenzübergreifenden Regionen, darunter die sogenannten Euroregionen, aus. Heute existie- 1 Vgl. Selke, Vgl. Diercke, Selke, Vgl. Selke, Grom, I., 1995, S Selke, Selke, Grom, I., Ziel 3 der EU- Strukturpolitik, weitere Informationen unter dem Kapitel

11 ren 185 Euroregionen. 10 Eine dieser Regionen, welche im Fokus dieser Arbeit steht, ist die Euroregion Elbe/Labe an der sächsisch-tschechischen Grenze. 11 Die freiwillige Interessengemeinschaft arbeitet seit nun fast 20 Jahren daran, das Zusammenwachsen beiderseits der Grenze zu fördern und damit auch Disparitäten abzubauen. Bei ihrer Arbeit bezieht die Euroregion Elbe/Labe regionale Akteure (Bevölkerung der Region, Behörden, Universitäten u.a.) mit ein, um eine nachhaltige grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu erreichen. So besteht seit vielen Jahren eine enge Kooperation der Euroregion mit der Technischen Universität Dresden, speziell mit dem Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie Ost- und Südosteuropas, unter der Leitung von Prof. Dr. habil. Kowalke. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit entstanden und entstehen eine Reihe von Seminararbeiten, wissenschaftlichen Beiträgen und Zuarbeiten für die Euroregion. Dazu zählt auch das Regionale Entwicklungskonzept der Euroregion Elbe/Labe von 2001, welches Gegenstand dieser Arbeit ist. Die Autorin dieser Arbeit ist durch ihr derzeitiges Studium der Geographie an der TU Dresden auf das Thema der Euroregionen aufmerksam geworden. Sie ist in Sachsen geboren und im sächsischen Teil der Euroregion Elbe/Labe aufgewachsen und ist daher mit diesem Gebiet sehr verbunden. Durch verschiedene Exkursionen im Studium lernte sie den tschechischen Teil der Euroregion besser kennen. Durch diese Erfahrungen und einem Praktikum im Regionalen Planungsverband Oberes Elbtal/Osterzgebirge wurde ihr Interesse für Regionalentwicklung und Regionalplanung in der Region geweckt. Da gerade grenzübergreifende Räume mit weit mehr Schwierigkeiten zu kämpfen haben als Binnenregionen, verdienen diese, nach Meinung der Autorin, besondere Aufmerksamkeit. Diese Gründe veranlassten die Autorin sich im Rahmen ihrer Diplomarbeit mit der Euroregion Elbe/Labe zu beschäftigen. 1.1 Zielstellung der Arbeit Mit der vorliegenden Arbeit soll versucht werden, die herige grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Euroregion ab 2001 aufzuzeigen und zu bewerten. Im Jahre 2001 wurde am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie Ost- und Südosteuropas der Technischen Universität Dresden ein komplexes grenzüberschreitendes Regionalkonzept der Euroregion Elbe/Labe verfasst. In diesem Konzept wurden Stärken und Schwächen der Region in neun verschiedenen Handlungsfeldern aufge- 10 Vgl. Selke, Eine Beschreibung der Euroregion Elbe/Labe findet sich im Kapitel 3 dieser Arbeit. 2

12 zeigt und daraus Entwicklungsziele für die Region erarbeitet. 12 Dieses regionale Entwicklungskonzept soll 2013 neu aufgestellt werden. Daher ist es notwendig, die Umsetzung des herigen Konzeptes zu evaluieren, um sicherzustellen, dass das Leitbild Abbau bestehender struktureller Unterschiede sowie jede definierte Zielvorgabe in den einzelnen Handlungsfeldern verfolgt wurde. Im Mittelpunkt der Analyse stehen folgende Fragen: Wurden die Ziele des Konzeptes von 2001 in den Handlungsfeldern erreicht? Sind Defizite festzustellen und wenn ja wo sind diese verortet? Das Ziel dieser Arbeit ist, die aus der Evaluierung gewonnenen Ergebnisse für die zukünftige grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Euroregion Elbe/Labe nutzbar zu machen. Anhand der Beantwortung der oben genannten Fragen sollen Handlungsempfehlungen für die neue EU-Förderperiode ab 2014 und für die Aufstellung des neuen regionalen Entwicklungskonzeptes 2013 gegeben werden. 1.2 Aufbau der Arbeit Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Evaluierung der Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzeptes. Der Aufbau dieser Arbeit ist in der Abbildung 1 schematisch dargestellt. Mit einer kurzen Einleitung über grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Euroregionen, sowie Aufbau, Zielstellung und Methodik der Arbeit, wird zum Thema hingeleitet. Ausführliche Informationen zu theoretischen Aspekten finden sich in den Kapiteln zwei fünf. Das zweite Kapitel widmet sich der Evaluationsforschung. In diesem wird das Instrumentarium der Evaluierung ausführlich vorgestellt, indem detailliert auf die Begrifflichkeit, den Stand der Forschung und die Entwicklung, sowie die Eigenschaften, Funktionen, Arten und Methoden der Evaluierung eingegangen wird. Im nächsten Kapitel wird der Untersuchungsraum, die Euroregion Elbe/Labe, vorgestellt. Unter anderem werden die Organisation, Aufgaben und Ziele sowie die Finanzierung der Euroregion erläutert. Der Abschnitt 4 enthält eine genaue Darstellung der für die Arbeit der Euroregion wichtigsten Förderinstrumente Interreg III A und Ziel 3. Zum theoretischen Teil gehört auch die Beschreibung des Instrumentariums Regionales Entwicklungskonzept. Im fünften Kapitel wird das regionale Entwicklungskonzept 12 Kowalke; König,

13 der Euroregion Elbe/Labe vom Jahr 2001 vorgestellt, dessen Umsetzung im darauffolgenden Abschnitt Gegenstand der Evaluierung ist. Dabei wird die Methodik der Eva- ausgewählter luierung erläutert, eine Vollzugs-, Wirkungs- und Zielerreichungskontrollentrolle Maßnahmen in den neun Handlungsfeldern durchgeführt und die Umsetzung der ein- zelnen Ziele bewertet. Das siebte Kapitel fasst st die Evaluierung in den Handlungsfeldern zusammen und gibt Handlungsempfehlungen en für die zukünftige Arbeit der Euroregion. Abgeschlossen wird die Arbeit durch ein Fazit der gewonnenen Ergebnisse, einer kurzen Darstellung der aufgetretenen Probleme e bei der Evaluierung und einer Zusammenfassung der wich- tigsten Ausführungen und Aussagen dieser Arbeit. Abbildung 1: Schematische e Darstellung des Aufbaus der Arbeit. Quelle: eigener Entwurf. 1.3 Stand der Forschung und Einschätzung der Literatursituationation Um für die vorliegende Arbeit eine Aussage zum Stand der Forschung zu treffen, muss differenziert werden zwischen dem Thema der Euroregionen, der Evaluationsforschung und dem Regionalen Entwicklungskonzept. Das Forschungsfeld der Euroregionen ist ein Teil der Grenzraumforschung. Es ist ein äußerst dynamisches Feld und entwickelte sich bereits in den sechziger Jahren des 20.Jahrhunderts, einhergehend mit der Entstehung der ersten Euroregion an der deutsch-niederländischen en Grenze, der Euregio. 13 Mit der Zeit entwickelte sich eine ei- gene Forschungsrichtung, ng, die Euroregionen-Forschung, in der sich eine Vielzahl von 13 Mehr zur Euregio auf der Homepage im Internet. 4

14 Studien, Untersuchungen und wissenschaftlichen Beiträgen finden lässt. Eine erste Arbeit in dieser Kategorie ist die Veröffentlichung von M. Schöne. Sie stellt ein theoretisches Konzept zur Erforschung der Euroregionen vor, indem sie die Euroregion als Spannungsfeld zwischen euroregionalem Netzwerk, Grenzraum, Grenze und Umfeld konzipiert. 14 Die Euroregionen liegen im Interessenbereich mehrerer Wissenschaftsgebiete (z. B. der Politikwissenschaften und der Sozial- und Kulturwissenschaften), darunter auch der Geographie, insbesondere der politischen Geographie, der Wirtschaftsund Sozialgeographie, der Regionalgeographie sowie der Raumordnung und Raumplanung. Eine Vielzahl an Autoren aus diesen Bereichen haben sich dem Wirtschaftsfeld der Euroregionen gewidmet (u.a. Kowalke, Schöne, Müller, Jeřábek, Schmidt, Jurczek). Somit gibt es zu diesem Thema (und auch speziell zur Euroregion Elbe/Labe) zahlreiche Informationsquellen und Materialien zu den theoretischen Grundlagen, welche für diese Arbeit genutzt werden konnten. Die Evaluationsforschung und das Regionale Entwicklungskonzept sind relativ junge Forschungsbereiche in der EU-Politik 15, dementsprechend ist der Stand der Literatur. Für beide Instrumentarien finden sich diverse publizierte Dokumente im Internet. Verschiedene nationale und internationale Institutionen veröffentlichen auf ihrer Homepage aktuelle Informationen zu diesen Themen. Für beide getrennt, konnten somit etliche nützliche Daten für diese Arbeit gewonnen werden. Für die Kombination der Themen Evaluation und Regionale Entwicklungskonzepte liefert weder die einschlägige Fachliteratur noch das Internet nützliche und anwendbare Informationen. Grund dafür kann sein, dass regionale Entwicklungskonzepte einen informellen Charakter besitzen 16 und daher keinerlei Zwang zur Durchführung einer Evaluierung besteht bzw. gegebenenfalls Ergebnisse auch nicht veröffentlicht werden müssen. Zu diesem Thema kann die Diplomarbeit von Anika Rothe erwähnt werden, welche eine Evaluierung der Umsetzung des regionalen grenzüberschreitenden Entwicklungskonzeptes der Euroregion Elbe/Labe im Zeitraum vorgenommen hatte. 17 Ferner ist in diesem Zusammenhang auch die Diplomarbeit von Robert Bartsch erwähnenswert. Im Jahr 2000 hat dieser die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Euroregion Elbe/Labe im Rahmen von Interreg II A evaluiert. Im Gegensatz zur Fülle an Informationen für den theoretischen Teil gestaltete sich die Recherche für die eigentliche Evaluierung weitaus aufwendiger und komplizierter. Zu 14 Schöne, M., Zum Thema Stand der Forschung und Literatursituation der Evaluationsforschung findet sich im nachfolgenden Kapitel eine gesonderte Betrachtung. 16 Näheres zu REK unter Allerdings weicht die Herangehensweise an die Evaluierung bei Rothe stark vom methodischen Vorgehen dieser Arbeit ab, daher konnten die dort gewonnenen Ergebnisse hier nicht weiter genutzt werden. 5

15 den durchgeführten Interventionen 18 konnte die Euroregion Informationen in Form von Projektlisten zur Verfügung stellen. Aussagen und Daten zu Verlauf und Ergebnissen der einzelnen Maßnahmen, sowie deren Wirkung, mussten zusammengetragen werden. Dies geschah zum einen durch Gespräche mit verschiedenen Akteuren der Handlungsfelder in Form von Experteninterviews 19, zum anderen wurden statistische Daten von den jeweiligen Statistikämtern zusammengetragen. Dabei ist zu erwähnen, dass sich die Zeitpunkte der Erhebung der Daten auf der sächsischen Seite und der tschechischen Seite unterscheiden. Da diese nicht allzu lang auseinander liegen und keine anderen Daten verfügbar waren, wurden diese Daten trotzdem zum Vergleich herangezogen. 20 In diesem Zusammenhang muss auf die Kreisreform in Sachsen 2008 hingewiesen werden. Die ehemaligen Landkreise Weißeritzkreis und Sächsische Schweiz wurden zum Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge vereint. Da die Grenze des neuen Landkreises die beiden ehemaligen Gebiete umfasst, wurden bei der statistischen Auswertung zum Jahr 2007 die ehemaligen Landkreise einzeln und ab 2008 der zusammengefasste Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge erfasst. Weiterhin ist zu erwähnen, dass alle Aussagen in dieser Arbeit aus deutscher Sicht getroffen wurden. Da die Autorin über keinerlei tschechische Sprachkenntnisse verfügt, wurde ausschließlich mit deutscher Literatur gearbeitet und alle Experteninterviews auf deutscher Seite geführt. 18 Hier gemeint die im Rahmen von Interreg III A und Ziel 3 geförderten Großprojekte. 19 Eine Auflistung der einzelnen Interviewpartner findet sich im Quellenverzeichnis. 20 Auf deutscher Seite ist der Stand der Daten der 31. Juli, auf der tschechischen Seite der 31. Januar eines Jahres. 6

16 2 Die Evaluationsforschung 2.1 Theorie und Stand der Forschung Evaluierungen sind Teil der angewandten Sozialforschung. Dabei werden die gleichen wissenschaftlichen Methoden verwendet wie in den Sozialwissenschaften, der Unterschied ist jedoch, dass Evaluationen stärker in einem politischen und organisatorischen Umfeld stattfinden. Wissenschaftliche Kriterien der empirischen Forschung müssen auch bei Evaluationen erfüllt werden. 21 Das Wort Evaluierung geht auf das lateinische Wort valor für Wert zurück. Allgemein bedeutet Evaluierung Bewertung. In der Literatur hat sich, aufgrund der großen Bandbreite der Anwendungsgebiete, für den Begriff Evaluierung eine Vielzahl von Synonymen herausgebildet, beispielsweise Analyse und Kontrolle. Erstmalige Verwendung fand der Ausdruck Evaluation in Frankreich im 19. Jahrhundert, seit dem 20. Jahrhunderts dann im englischen Sprachgebrauch. Ende der sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts wurde das Wort auch in Deutschland übernommen. 22 Die Wörter Evaluation und Evaluierung werden in dieser Arbeit synonym verwendet. Evaluierung ist die Bereitstellung von Informationen zur Beurteilung der Effektivität erfolgter Programme und Interventionen bzw. die Anpassung von Instrumenten und Methoden auf der Basis von Lerneffekten. 23 Evaluation meint nicht nur die Durchführung des Bewertungsprozesses, sondern auch das Ergebnis dieses Prozesses. Beschrieben, analysiert und bewertet werden unter anderem Maßnahmen, Organisationen, Pläne, Produkte und Programme. So vielseitig die Anwendungsbereiche für Evaluierungen sind, wie zum Beispiel in der Wirtschaft, Bildung oder Verwaltung, so vielseitig sind auch deren Theorien und Methoden. 24 Evaluationen werden immer zielgerichtet durchgeführt, erfüllen also immer einen bestimmten Nutzen. Sie dienen der Entscheidungsfindung, Optimierung oder Rechenschaftsablegung. Maßnahmen werden auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Sie dienen der Steuerung und Reflexion von Prozessen. Evaluierungen sollen Erkenntnisse liefern, sie dienen der Kontrolle, Entwicklung und Legitimation einer Maßnahme (siehe Abb. 2). Mit dem Einsatz bestimmter sozialwissenschaftlicher Methoden kann auch die 21 Stockmann; Meyer, Stockmann; Meyer, Diercke, Stockmann; Meyer,

17 Planung und laufende Überwachung von Interventionsmaßnahmen en verbessert wer- den. 25 Abbildung 2: Funktionen von Evaluationen. Quelle: Stockmann; Meyer International wird der Stand der Evaluationsforschung stark von der Wiege der Evalua- tion, den Vereinigten Staaten, beeinflusst. Dort wurde der weltweit höchste Professiort ist. Die American nalisierungsgrad erreicht, da die Evaluierung institutionell verankert Evaluation Association (AEA) ist der weltweit größte Fachverbund. Des Weiteren exis- tiert in den USA ein großer Ausbildungsmarkt für Evaluatoren an Universitäten oder auch im außeruniversitären Bereich. Somit ist es nicht verwunderlich, dass der Großteil theoretischer und methodischer Ansätze und Modelle der Evaluationsforschung ihren Ursprung in den Vereinigten Staaten hat. In Europa ist in den letzten en beiden Jahrzehnten eine Professionalisierung der Forschung zu verzeichnen. Die Europäische Kom- von mission ist treibende Kraft und arbeitet auf eine Ausweitung und Vereinheitlichung Evaluierungen in den Ländern Europas hin. 26 Durch folgende Indikatoren zeigt sich, dass sich weltweit eine zunehmende Evaluati- onskultur ausbreitet: 27 Evaluation ist meist ein fester Bestandteil der Politikgestaltung und Steuerungsn Organisationen, element des Managements in internationalen und nationalen die Zahl der Evaluationsgesellschaften ist stark gewachsen, ein breiter Angebotsmarkt für Evaluierungen ist entstanden, Evaluationsergebnisse verbreiten sich vor allem durch das Internet sehr schnell und 25 Stockmann; Meyer, Stockmann; Meyer, Vgl. Stockmann; Meyer,

18 die Ausbildungs- und Trainingsaktivitäten in diesem Bereich haben weltweit zugenommen. Diese Entwicklung lässt sich, global gesehen, als zweiter Evaluationsboom bezeichnen. 28 In Deutschland ist die Evaluationsforschung ein relativ junges Phänomen. Der Ursprung der Entwicklung wissenschaftlicher Evaluierungen liegt, wie bereits erwähnt, im Nordamerika der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Im Gegensatz zur USA hat sich, laut Stockmann (2000a), in Deutschland noch keine eigenständige sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung durchgesetzt. Erste Professionalisierungserfolge sind jedoch sichtbar und die Nachfrage an Evaluationen ist in den letzten Jahren sehr stark gestiegen. Eine erste Auseinandersetzung mit dem Thema der Evaluation fand im Rahmen von Reformbemühungen im Bildungssystem statt. In den Bildungsverwaltungen dienten wissenschaftliche Evaluationen als Mittel, um politische und planerische Entscheidungen in der Öffentlichkeit zu legitimieren. Zu diesem Zeitpunkt gab es jedoch noch keinen wissenschaftlichen Diskurs über theoretische und methodische Voraussetzungen der Evaluation. Dieser wurde erst in den neunziger Jahren des 20. Jahr hunderts aufgenommen wurde die Deutsche Gesellschaft für Evaluation, kurz DeGEval, gegründet. Die DeGEval beschäftigt sich mit Evaluation an Schulen und Hochschulen, im Umweltbereich, Entwicklungspolitik, Strukturpolitik, Evaluierungen im Gesundheitswesen und in der Wirtschaft. Des Weiteren ist sie Herausgeber verschiedener Empfehlungen von Selbstevaluation zur Ausbildung von Evaluatoren erarbeitete die DeGEval die Standards für Evaluation, welche 2004 verabschiedet wurden. Die von der DeGEval veröffentlichte Zeitschrift für Evaluation 31 existiert seit Eine Ausbildungs-, Forschungs- und Dienstleistungseinrichtung im Bereich Evaluierung in Deutschland stellt das Centrum für Evaluation (CEval) dar. 32 Das CEval ist ein Institut am Lehrstuhl für Soziologie an der Fakultät für empirische Humanwissenschaften an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Leiter des Lehrstuhls ist Professor Dr. Reinhard Stockmann. Das Institut befasst sich mit der Theorie- und Methodenentwicklung bzw. der Weiterentwicklung der Evaluationsforschung. Die Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit, Umwelt und Arbeit, sowie Bildung und Kultur. 28 Der erste Evaluationsboom war in den Expansionsjahren in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. 29 Stockmann; Meyer, Im folgenden Kapitel wird auf die Entwicklung der Evaluationsforschung näher eingegangen. 31 Diese findet man im Internet. 32 Weitere Informationen zum CEval auf der Homepage. 9

19 Zusätzlich bietet das CEval Aus- und Weiterbildungsprogramme im Bereich der Evaluation an. 33 Eine, wie in den USA etablierte, Evaluationskultur ist in Deutschland, laut Stockmann (2004), jedoch noch nicht vorhanden. Erklärungen hierfür finden sich im späten Einsatz von Evaluationsinstrumentarien in Deutschland. Zudem hat sich die Evaluierung in Deutschland noch nicht als Regelinstrument der politischen Steuerung, der Qualitätssicherung oder der politischen Aufklärung herausgebildet. 34 Der zeitliche Vorsprung der Evaluationsforschung in den USA spiegelt sich auch in der Literatur wider. Es existiert zu diesem Thema eine Vielzahl an Werken aus dem angloamerikanischen Raum, wobei in Deutschland erst in den letzten Jahren vermehrt Publikationen erschienen sind. Die rasante Entwicklung der Evaluationsforschung führt, hierzulande, zu einer ständigen Aktualisierung der Publikationen und zu einer Fülle von Veröffentlichungen. Zahlreiche aktuelle Informationen zum Thema Evaluierungen finden sich auch im Internet Geschichte der Evaluationsforschung Da die wichtigsten Entwicklungsimpulse der Evaluierungsforschung aus den USA stammen, soll zunächst auf die dortige Entwicklung eingegangen werden. Die Ursprünge der Evaluation in den Vereinigten Staaten können auf Reformbemühungen des 19. Jahrhundert zurückgeführt werden, als die Regierung erstmals externe Inspektoren beauftragte, öffentliche Programme im Zusammenhang mit Schulen, Krankenhäusern, Haftanstalten und Waisenhäusern zu evaluieren. Im späten 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts fanden so zum Beispiel experimentelle Untersuchungen zur Ermittlung von Schulleistungen am Land Grant College statt. 36 Dies kann als Beginn der Evaluationsforschung bezeichnet werden. In dieser Zeit entstanden auch die ersten Werke zur Evaluation. Während des zweiten Weltkrieges machte sich auch die amerikanische Armee die Studien zur Evaluation zu nutze. Unter anderem wurden kontinuierliche Messungen zur Gruppendynamik oder auch Evaluierungen bestimmter Maßnahmen im Bereich Propaganda durchgeführt. In den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts verlagerte sich der Schwerpunkt der Nutzung und Entwicklung auf die Evaluierung von internationalen Entwicklungshilfeprojekten. In den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts begann der Einsatz von Evaluierungen für staatliche Aufgaben und Programme. Um innenpolitische Spannungen in dieser Zeit zu entschärfen, wurde unter Präsident Johnson ein Sozialreformprogramm entwickelt um die Situation der Armen und das 33 Stockmann; Meyer, Stockmann, So zum Beispiel auf der Internetseite des DeGEval oder in der Zeitschrift für Evaluation. 36 Stegen,

20 Bildungssystem in den USA zu verbessern. Evaluierungen wurden gezielt als ein Lerninstrument eingesetzt. In dieser Zeit entwickelte sich ein regelrechter Aufschwung in der Evaluationsforschung, da seitdem Evaluierungen in bestimmten Bereichen gesetzlich vorgeschrieben wurden. Dies war zum Beispiel der Fall bei Bildungs- oder Sozialprogrammen 37. Die Reform- und Wohlfahrtsprogramme der demokratischen Präsidenten J.F. Kennedy und L.B. Johnson hatten die Realisierung einer greatsociety 38 zum Ziel. Dabei war die Evaluationsforschung Rechtfertigungsinstrument und Stimulator für diese Politik. 39 Einen weiteren Schub bekam die Evaluationsforschung durch die Einrichtung eines Planungs-, Programmgestaltungs-, und Haushaltsplanungssystems durch Robert McNamara 40 und die Ausbreitung dessen unter Präsident Johnson auf die gesamte Regierung sowie alle Ministerien. 41 In den siebziger und achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts gewannen Kosten und Nutzen, die Effizienz des Managements und die Rechenschaftsberichterstattung zunehmend an Wichtigkeit in der Evaluationsforschung. Es wurden beispielsweise sogenannte Sunset-Gesetze (auch Auslaufklausel genannt) erlassen, die eine automatische Beendigung eines Programms vorsahen, wenn nicht innerhalb eines konkret festgelegten Zeitrahmens ein Nachweis der Wirksamkeit erbracht werden konnte. 42 Heute ist Evaluation in den USA ein enorm wichtiger und integrierter Bestandteil öffentlichen Handelns. Ende der sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts gewann die Evaluationsforschung in Europa schnell an Bedeutung, zunächst in Großbritannien, Deutschland und Schweden. In dieser ersten Welle der Evaluationsforschung, zu Beginn der Weltwirtschaftskrise 1973, bestand der vorrangige Nutzen der Evaluationsforschung in Europa darin, die Wirksamkeit von Programmen sowie die Durchsetzungschancen innovativer Maßnahmen nachzuweisen und zu verbessern. Ab Mitte der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts wurde den Kosten-Nutzen-Erwägungen mehr Gewicht zuteil, womit Evaluierungen auch zu rationalen Entscheidungs- und Argumentationshilfen von Programmen wurden. Ab den späten achtziger und neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden Evaluationen dazu verwendet, die Wirksamkeit staatlicher Maßnahmen zu 37 Stockmann; Meyer, Die greatsociety war ein groß angelegtes gesellschaftspolitisches Reformprogramm der US-Regierung unter Präsident Lyndon B. Johnson in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Hauptziele waren die Abschaffung von Armut und Rassenbenachteiligungen. Für weitere Informationen siehe Homepage des Social Studies Help Center. 39 Vgl. Stockmann, 2000b. 40 US-Verteidigungsminister von und Präsident der Weltbank von Vgl. Stockmann, 2000b. 42 Stockmann,

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn

Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn Grundlegende Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn Lage im Dreiländereck Deutschland, Österreich, Tschechien,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur

Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur Arbeitsschwerpunkte Konflikt- und Beschwerdemanagement Geschäftsverteilung Fortbildungskonzept Schulmanagement Schulkultur Kooperationskonzept Schulprogramm

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Ausführige Projektbeschreibung Riesengebirge und Oberlausitz aktiv durch die vier Jahreszeiten

Ausführige Projektbeschreibung Riesengebirge und Oberlausitz aktiv durch die vier Jahreszeiten Ausführige Projektbeschreibung Riesengebirge und Oberlausitz aktiv durch die vier Jahreszeiten Eine besondere Chance für die Region Riesengebirge und Oberlausitz ist die Koordinierung der Tourismusentwicklung

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Von der Idee zur gemeinsamen Arbeit im Ziel 3 Projekt CROSS-DATA

Von der Idee zur gemeinsamen Arbeit im Ziel 3 Projekt CROSS-DATA Von der Idee zur gemeinsamen Arbeit im Ziel 3 Projekt CROSS-DATA Janka Beltschewa, Sächsisches Staatsministerium des Innern Lead Partner Ein Rauminformationssystem hilft Planungsgrenzen zu überwinden Agenda

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften

Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Motivation

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Motivation 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Motivation Verkehrswege auf der Straße, auf Schienen, zu Wasser oder in der Luft erhalten in der heutigen Zeit eine immer stärker werdende Bedeutung. So leisten die Gestaltung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG Maximilianstr. 6 FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG 15. Oktober 2012 FAKTEN Projektname Ort Projektleiter Fläche Assets Stadttor Heidelberg Heidelberg Unmüssig 18.000 qm Bürogebäude BESCHREIBUNG Das Stadttor

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies

MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies Das Projekt MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies war das größte Mobilitätsmanagement-Projekt

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Dr. Lothar Kuntz 60. Deutsch-Polnisches Jubiläums-Unternehmerforum

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Sommerschule der Staatlichen Universität Tyumen Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Martin Zippel 4. September 2012 Vom 16. bis 29. August 2012 fand in Schepsi die englischsprachige Sommerschule

Mehr

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort Vorwort Inhalt Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i vi vii ix 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1 1.1 Problemstellung und Relevanz der Thematik 1 1.2 Zielsetzung und thematische

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit Informationsveranstaltung EU-Fördermittel für Bayerische Umweltbildungseinrichtungen 27.11.2006 Dr. Peter Eggensberger, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen

Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen Die EU-Strukturfondsförderung soll auch in der neuen Förderperiode 2007-2013 einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Torben Vahle/Dunya Bentama

Torben Vahle/Dunya Bentama Workshop Gesundheit im Setting Stadt/Stadtquartier, Bielefeld, 8.9.2009 Exkursion zu Urban Health im Studiengang Master of Science in Public Health Torben Vahle/Dunya Bentama Studiengang Master of Science

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION BGBl. III - Ausgegeben am 6. September 2012 - Nr. 131 1 von 8 ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION BGBl. III - Ausgegeben

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Willkommen zum Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Regionales Übergangsmanagement Anna Lenzner und Manuela Sprechert 3. AK Schule-Wirtschaft

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis 1. Zum Aufbau dieser Arbeitshilfe

QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis 1. Zum Aufbau dieser Arbeitshilfe QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse KQB / April 2009 Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis Evaluation von Beratungsprozessen bedeutet, dass die durchgeführte Beratungsarbeit regelmäßig

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben Evaluation und Erfolgskontrole im Zuwendungsbereich Eine Evaluation planen Evaluationen müssen nicht kompliziert und auswendig sein! Im Gegenteil: Es gilt jeweils zu klären, welches Ziel mit einer Evaluation

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

FORMBLATT für die BESCHREIBUNG GUTER PRAXIS

FORMBLATT für die BESCHREIBUNG GUTER PRAXIS FORMBLATT für die BESCHREIBUNG GUTER PRAXIS zur Förderung von Lese- und Schreibkompetenzen von benachteiligten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Europa Mithilfe dieses Formblatts soll ein möglichst

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina 1. Entwicklung der Teilnehmerzahlen des VCGS-Weiterqualifizierungsprogramms

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr