Workshop-Bericht: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop-Bericht: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft"

Transkript

1 Europäische Innovationspartnerschaft in der LE Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit Beauftragt von: Projektnummer: Erstellt von: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 1000_EIP_1310 Markus Gruber, Simon Pohn-Weidinger, Stephan Kupsa (convelop), unter Mitarbeit von Magdalena Pierer Datum: 13. Nov convelop cooperative knowledge design gmbh A-8010 Graz Bürgergasse 8-10/I Telefon: +43 (0) Fax: +43 (0)

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Einleitung Eckpunkte aus den Gruppendiskussionen Europäische Innovationspartnerschaft Zur EIP AGRI und ihrer Rolle in der Ländlichen Entwicklung Praxisbeispiele Verständnisfragen zur EIP AGRI Chancen, Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren Erste Gruppendiskussion Chancen Erfolgsfaktoren, Voraussetzungen Thematische Herausforderungen & OG Ablauf Zweite Gruppendiskussion Primärproduktion Bioökonomie Ressourcen und Umwelt Vertrieb Qualität und Verbraucher/innen Chancen, Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren Erste Gruppendiskussion Thematische Herausforderungen & OG zweite Gruppendiskussion Anhang 1 Präsentationsfolien EIP Hintergrund (Gerhard Pretterhofer, Lebensministerium) Praxisbeispiel Steirisch Biozwetschke (Günther Oswald) Praxisbeispiel Innovation im Pflanzenschutz (Karl Lind) Anhang 2 Workshopagenda convelop cooperative knowledge design gmbh I

3 1 Einleitung Hintergrund Mit der Europa 2020 Strategie setzt die Europäische Union verstärkt auf die Förderung des Themenbereichs Innovation. Mit der Leitinitiative der Innovationsunion wurde die sogenannte Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) als neues Instrument der Innovationsförderung eingeführt. Im Rahmen der LE ist die Umsetzung der Europäischen Innovationspartnerschaft Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit (EIP AGRI) vorgesehen. Sie stellt ein neues Instrument der Innovationsförderung in der ländlichen Entwicklung dar. Der Workshop diente einerseits dazu, das Konzept der Europäischen Innovationspartnerschaft in der ländlichen Entwicklung vorzustellen sowie den Input der Teilnehmer/innen zu nutzen, um die Konzeption und die Umsetzung der EIP an die Bedürfnisse der Betroffenen anzupassen. Dieser Bericht dokumentiert die Ergebnisse des Workshops. Was passiert mit den Workshop-Ergebnissen? Die Workshop-Ergebnisse werden die weiteren Aktivitäten zur Programmvorbereitung der LE sowie in die Planung und Umsetzung der EIP AGRI einfließen. Der zum Zeitpunkt des Workshops aktuelle Stand der Programmerstellung kann auf der Homepage des Lebensministeriums unter abgerufen werden. Dort sind auch weitere Kommentare möglich und erwünscht. Interessante Links zum Thema: - Zum Stand der Programmierung LE laendliche-entwicklung/ausblicke innovation/le_magazin_innovation_medium.pdf convelop cooperative knowledge design gmbh 1 45

4 2 Eckpunkte aus den Gruppendiskussionen Die EIP AGRI im Rahmen der LE wird von den Akteur/innen als Chance gesehen, Innovationen in der ländlichen Entwicklung zu schaffen. Vor allem könnten dadurch Problemstellungen aus der Praxis besser mit der Forschung/Wissenschaft verbunden werden. Wichtig dabei ist der Abbau von Kommunikationsbarrieren, Ermöglichung von Vernetzung, Feedback und Erfahrungsaustausch. Es werden Chancen darin gesehen, spartenübergreifend zu arbeiten und neue AkteureInnen einzubinden. Allerdings sollten auch bewährte Strukturen Teil der so genannten Operationellen Gruppen (OG) sein und damit gestärkt werden können. Wichtig wird dabei die Funktion eines/r Mediators/in sein. Es geht um die Mobilisierung entsprechender Akteur/innen. Als sehr zentral wird daher der/die Innovations-Broker/in eingeschätzt. Bei dem/der Innovations- Broker/in wird ein Spannungsfeld zwischen Überblickswissen und thematischer Spezialisierung gesehen. Es war Konsens, dass landwirtschaftliche Betriebe direkt in den Projekten eingebunden sein sollen (nicht nur indirekt). Und das die EIP AGRI vom bottom-up Prinzip leben soll, wo Problemstellungen und Ideen von Landwirt/innen als Ausgangspunkt im Vordergrund stehen. Innovation sollte dabei nicht nur technisch und technologisch gesehen werden, sondern als Teil einer Problemlösung. Problemstellungen sollten daher umfassend bearbeitet werden können. Die Anwendungsorientiertheit und Verwertbarkeit der Innovationen steht im Vordergrund. Für Innovation und bei der Konzeption der EIP AGRI muss eine spezifische österreichische Situation berücksichtigt werden - gebietsspezifische Besonderheiten, Topographie (z.b. Alpenraum) und relativ kleinbetriebliche Strukturen. Wichtig ist den Akteur/innen und darüber bestand Konsens dass Scheitern erlaubt sein muss. Förderung von Innovationsprojekten heißt also auch Bereitstellung von Risikokapital. Abbruchmöglichkeiten müssen definiert werden. Projekte sollten in Teilschritte (Milestones) zerlegt werden, um die Überprüfbarkeit zu gewährleisten, und, falls notwendig, ein Projekt abbrechen zu können. Kritische Faktoren werden u.a. gesehen im Bereich der Förderungsintensitäten für die Netzwerkbildung, klarer Förderungsregelungen, wobei insbesondere im Bereich der immateriellen Kosten (z.b. Personalkosten, Eigenleistungen) klare Regelungen eingefordert werden. Welche Kosten werden in welchen Projektphasen wie stark gefördert? Kritische Punkte zeigen sich auch im Bereich des Umgangs mit den erworbenen Ergebnissen ( Intellectual Property Rights), insbesondere wenn auch gewerbliche Unternehmen mit in die OG integriert werden sollen. convelop cooperative knowledge design gmbh 2 45

5 3 Europäische Innovationspartnerschaft 3.1 Zur EIP AGRI und ihrer Rolle in der Ländlichen Entwicklung Siehe Folien Gerhard Pretterhofer (Lebensministerium) EIP ist eine Initiative im Rahmen der Umsetzung der Europa 2020 Strategie und der Leitinitiative Innovationsunion. Es gibt verschiedene Innovationspartnerschaften auf europäischer Ebene: z.b. zu aktivem und gesundem Altern (Pilot EIP seit 2011), Urban Europe oder zum Umgang mit Wasserressourcen. Hier relevant ist die Europäische Innovationspartnerschaft Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit, die u.a. im Rahmen der ländlichen Entwicklung und dem Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 zur Umsetzung kommen wird. Eckpunkte der EIP AGRI in der ländlichen Entwicklung Kernpunkt für Österreich ist das Thema Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Die führende Rolle Österreichs in Europa muss erhalten, weiter ausgebaut und verstärkt werden; Ziel: wettbewerbsfähige und nachhaltige Landwirtschaft zu fördern (mehr produzieren, weniger Ressourcen). Ziel ist es Innovationen zu ermöglichen und den Brückenschlag Praxis - Wissenschaft unter Einbindung weiterer Nutzer- und Anspruchsgruppen zu verbessern. Es ist ein Instrument des Wissenstransfers, der bislang nicht optimal organisiert ist. Forschungsergebnisse werden bislang nicht optimal umgesetzt, und umgekehrt mangelt es an Rückmeldung von der Praxis an die Forschung. Die sogenannten Operationellen Gruppen (OG), die Maßnahmen/Vorhaben konkret umsetzen und innovative Praktiken erproben, setzen sich aus landwirtschaftlichen Betrieben, Forscher/innen, Berater/innen und Unternehmen im vor- und nachgelagerten Bereich, Nutzer/innen etc. zusammen Diese Operationellen Gruppen erstellen einen mehrjährigen Aktionsplan und setzen diesen um. Sie sollen möglichst umfassend aufgestellt sein und arbeiten an ganz konkreten Fragestellungen/Projekten (keine Diskussionsgruppen). Unterstützt werden können die Operationellen Gruppen aus dem Programm LE Die Projekte der Operationellen Gruppen können auf das gesamte Maßnahmenspektrum des künftigen Programmes LE zurückgreifen und sollen auch andere EU- oder nationale Programme ansprechen. Es wird Unterstützungsstrukturen geben: Auf nationaler Ebene wird es sogenannte Innovations-BrokerInnen bzw. die nationale Netzwerkstelle geben, die das Entstehen der Operationellen Gruppen unterstützen und diese coachen sollen. convelop cooperative knowledge design gmbh 3 45

6 Auf Europäischer Ebene gibt es sogenannte thematische Gruppen (Fokusgruppen) und eine entsprechende Netzwerkstelle. Zusammenspiel von HORIZION 2020 und LE HORIZION 2020 ist auch ein Umsetzungsinstrument der EIP mit spezifischen Instrumenten wie thematische Netzwerke und Multi-Akteurs-Projekte. Ausgangspunkt ist hier die Forschung, die weitere Anspruchsgruppen miteinbindet (Fokus Forschung). Voraussetzung: Internationale Konsortien. In der ländlichen Entwicklung steht die Innovation im Mittelpunkt, wobei ein bottom-up-ansatz (Innovationen, Problemstellungen der Unternehmen/Betriebe) verfolgt wird. Ausgangspunkt ist eine Idee / Problemstellung aus der Praxis, es braucht eine umfassende Sicht auf eine Innovationslösung (d.h. inkl. Marktbetrachtung). Forschung hat eine Rolle bei der Entwicklung relevanter Komponenten. Es handelt sich hier eher um experimentelle Entwicklung, Testung und Verbreitung. Die Operationellen Gruppen sind primär national organisiert. Abbildung 1: EIP Zusammenspiel europäisch - national EIP Multi-Akteurs-Projekte; Thematische Netzwerke (internationale Konsortien) EK EIP AGRI Servicepoint Operationelle Gruppen (OG) (nationale Konsortien) Support: FFG -EIP Support: Nationale Netzwerkstelle; Innovationsbroker/innen convelop cooperative knowledg design gmbh Bildquellen: Lebensministerium & Europäische Kommission Forschungsergebnisse aus HORIZON 2020 bzw. Vorläuferprogrammen können zu OG in der LE in Österreich führen (Transfer, Verbreitung). Voraussetzung ist eine entsprechende Zusammensetzung der OG, Landwirtschaftliche Unternehmen als Kern. In der EIP AGRI erkannte Problemstellungen sollen wiederum an HORIZON 2020 für die Programmgestaltung zurückgespielt werden (grüner Doppelpfeil). 3.2 Praxisbeispiele Im Rahmen der bereits laufenden Innovationsförderungen wurden Innovationsprojekte durchgeführt, die Charakteristika der EIP AGRI aufweisen convelop cooperative knowledge design gmbh 4 45

7 (Problemdruck durch Landwirtschaft, Multi-Akteurs-Projekte, Verbindung von Forschung und Praxis). Es wurden zwei Projekte vorgestellt Steirische Bio-Zwetschke Herr Oswald von der Fritz-Oswald GmbH (einem Familienunternehmen, das steirisches Obst und Gemüse vermarktet) beschrieb ein Projekt zum Anbau und der Vermarktung von steirischen Bio-Zwetschken. Das Projekt wurde durch die rückläufige Nachfrage nach steirischen Zwetschken und durch starken Konkurrenzdruck durch ausländische Ware angeregt. In Kooperation mit landwirtschaftlichen Produktionsbetrieben und der Landwirtschaftskammer sowie unter wissenschaftlicher Begleitung wurden offene Fragen aus den Bereichen Anbautechnik, Sortenauswahl und Pflanzenschutz geklärt und dokumentiert, eine Marktanalyse erstellt und der Erfahrungsaustausch und die Vernetzung forciert. Obwohl das Projekt erst relativ kurz läuft, sind bereits Mengen- und Flächensteigerungen bei der steirischen Bio-Zwetschke zu bemerken. Charakteristik: Bottom-up-Ansatz, Multi-Akteurs-Projekt mit vertikaler Integration, Einbindung von Forschung, Versuchsflächen, Aufbereitung der Dissemination (für Beratung und Ausbildung) Innovation im Pflanzenschutz Als ehemaliger Direktor der Obstbaufachschule Gleisdorf sieht sich Herr Lind als Vermittler zwischen Praxis und Forschungsstellen und präsentierte einige Projekte und Ideen aus seiner Tätigkeit. Das beinhaltet beispielsweise die Entwicklung von Prüfständen für die Sprühgerätekontrolle, Gebläsemessung während der Fahrt zur Luftausbreitung in einer Obstkultur, die Vorgabe von einheitlichen Standards für die Sprühgeräteherstellung etc. Charakteristik Die Projekte wurden meist durch Probleme ausgelöst, die Landwirt/innen in der Praxis mit dem Pflanzenschutz im Obstbau hatten. Sie wurden in Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen (Joanneum Research, BOKU, TU Graz), Behörden und Unternehmen bearbeitet Beispiele aus anderen Ländern Siehe Präsentation Gerhard Pretterhofer (Lebensministerium) Belgien: Ammoniakreduzierung im Schweinestall: Problemdruck/Idee von Landwirt/in, Innovation Center als beratende Stelle eingebunden, Wissenschaftler/innen aus Umwelt- und Agrarbereich, Unternehmen das Bakterienprodukte produziert. Frankreich: Verminderter Einsatz von Pestiziden: Initiative durch eine Gruppe von Landwirt/innen, Einbindung von Interessensvertretung, Forschung und Beratung. convelop cooperative knowledge design gmbh 5 45

8 Irland: Erhaltung des Lebensraumes, Entwicklung eines marktreifen Produktes: Erzeugergemeinschaft Lamm/Rind, Beratung, angewandte Forscher/innen, IG Nationalpark. 3.3 Verständnisfragen zur EIP AGRI Folgende Verständnisfragen wurden im Plenum gestellt (thematisch zusammengefasst): Kriterien für die OG (Operationelle Gruppen): Mitgliedsstaaten müssen selbst Kriterien für die OG definieren. Das wird derzeit gemacht und betrifft z.b. die Zusammensetzung der Gruppen, die Themenbereiche, die Administration und Regelung der konkreten Ausschreibungen etc. Zusammensetzung & Organisation der OG: Zusammensetzung national (keine verpflichtende internationale Zusammensetzung), allerdings wird eine Kombination aus den unterschiedlichen Akteursgruppen notwendig sein zumindest landwirtschaftliche Praxis, Wissenschaft und Dritte. Geklärt werden sollte, ob das auch grenzüberschreitend funktionieren kann. Bezüglich der Organisationsstruktur der OG ist es nicht die Intention, neue Rechtspersönlichkeiten zu schaffen, eine ARGE sollte dafür ausreichend sein. Anzahl der OG: rund 10 Themenbereiche sollen ausgeschrieben werden. Relevante Themenbereiche für Österreich müssen noch definiert werden, z.b. aus den großen Überthemen der Fokusgruppen auf EU-Ebene, aber auch andere Themen sind möglich (bzw. werden weitere Fokusgruppen entstehen). Nationale Netzwerkstelle: ist eine wesentliche Unterstützung für den EIP-Prozess, derzeit noch undefiniert; es wäre allerdings sinnvoll, die Stelle mit bestehenden Stellen zu kombinieren (z.b.: ländliche Entwicklung). Die Zusammenarbeit mit der nationalen Vernetzungsstelle wird eine wesentliche Grundvoraussetzung für die OG sein. Wie kann die Einbindung der Praxis gehandhabt und gewährleistet werden? Hier sollen Gruppen von Landwirt/innen die Landwirtschaft repräsentieren. Kammern und andere Organisationen sind Interessensgruppen bzw. -vertretungen und können zusätzlich zu Landwirt/innen vertreten sein. Besonders wichtig ist es, Aspekte wie etwa die Bewertung von Eigenleistungen und Stundensätze für Landwirt/innen zu regeln. Diesbezüglich gab es negative Erfahrungen bei LEADER-Projekten. Innovations-Broker/innen: sollen in nationaler Netzwerkstelle angesiedelt werden, über die technische Hilfe der LE bezahlt werden (Genaue Aufgaben, Tätigkeiten müssen noch definiert werden). Die Ausschreibung wird durch das Ministerium passieren (national, nicht auf EU-Ebene). Zeitplan: Das Call-Verfahren soll in Perioden von 1,5 Jahren laufen, der genaue Zeitplan steht noch nicht fest (Anfangsphase), 2014 wird jedenfalls noch für die Vorlaufphase benötigt. convelop cooperative knowledge design gmbh 6 45

9 Projekteinreichung: durch EIP AGRI wird ein niederschwelliges Angebot geschaffen, Projekte können schon in einer relativ frühen Phase unterstützt werden, und so fundierte Projekte mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit entwickelt werden. An erster Stelle bei der Einreichung steht die Projektidee, in weiterer Folge kann z.b. der/die Innovations-Broker/in bei der Projektpartner/innen-Suche helfen. Wie werden die Ergebnisse verbreitet? Hier ist einerseits die Einspeisung von Ergebnissen ins EIP Netzwerk zu einem frühen Zeitpunkt nötig, andererseits muss das Wissen im Mitgliedsstaat selbst gut verbreitet werden. Weiters muss noch geklärt werden, nach welchen Bedingungen der Wissenstransfer (Bildung & Beratung) in der LE in den OG unterstützt werden soll. convelop cooperative knowledge design gmbh 7 45

10 4 Chancen, Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren Erste Gruppendiskussion In Kleingruppen (aufgeteilt nach Organisationsarten: Ministerien & Fördergebende, Forschungs- & Bildungseinrichtungen, Unternehmen & Land- und Forstwirt/innen, und Kammern) wurden zwei Leitfragen diskutiert: Welche Chancen sehen Sie in Österreich durch die EIP AGRI? Was sind wichtige Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren für das Gelingen der EIP AGRI in Österreich? 4.1 Chancen Von allen Gruppen genannt Kommunikation/Mobilisierung des Anwendungspotenzials: Verbesserte Kommunikationsstrukturen zwischen Landwirtschaft, Beratung, Forschung, und Gewerbebetrieben. Abbau von Kommunikationsbarrieren, Ermöglichung von Vernetzung, Feedback und Erfahrungsaustausch. (Ministerium, Kammern, Forschung & Bildung, Unternehmen & Verbände) Es gibt viel Angebot seitens der Forschung, viel Bedarf seitens der Praxis um beide Seiten sinnvoll zusammenbringen, bedarf es einer Mediatorfunktion, Innovations-Brokering ist hier eine große Chance. (Ministerium, Kammern, Forschung & Bildung, Unternehmen & Verbände) Von mehreren Gruppen genannt Abbau von Hürden: Herabsetzung der Hürden, um überhaupt an internationalen Projekten teilzunehmen Hoffnung, dass sich neue Konsortien bilden werden; Steigerung der Bereitschaft seitens der Landwirtschaft, sich an solchen Projekten zu beteiligen (v.a. auch Kleinbetriebe) (Ministerium, Unternehmen & Verbände) Stärkung des Versuchswesens in der Land- und Forstwirtschaft (bestehende Mängel aus budgetären Gründen); experimentelle Entwicklung der Innovationen und direkter Praxisbezug; Strukturen müssen aber auch stabilisiert werden, um eine Kultur der Offenheit für Neues & Innovationen zu schaffen. (Kammern, Unternehmen & Verbände) Innovationen werden sichtbar gemacht, die Anwendungsorientiertheit und Verwertbarkeit der Innovationen steht im Vordergrund. (Kammern, Forschung & Bildung) Von einzelnen Gruppen genannt Bestehende Strukturen: Die Landwirtschaft in Österreich ist sehr kleinstrukturiert Innovation (und EIP AGRI als Mittel dafür) ist deshalb ein zentraler, überlebenswichtiger Faktor. Vorteil der kleinen Produktions- convelop cooperative knowledge design gmbh 8 45

11 strukturen ist aber auch eine sehr gute Vernetzung, die genutzt werden kann und soll. Verbände, Vermarktungseinrichtungen etc. könnten beispielsweise Problemsituationen vonseiten der Landwirt/innen sammeln und als Sprachrohr dienen. (Unternehmen & Verbände) Bessere finanzielle und organisatorische Unterstützung von Projekten zu einem früheren Zeitpunkt als Erfolgskriterium; auch Innovations- Broker/innen werden als wesentliche Verbesserung gesehen. (Ministerium) Koordinierte Transferstelle: Das ist neu im landwirtschaftlichen Bereich, große Chancen für Wissens- und Technologietransfer (Vernetzung Österreich EU weltweit); Austausch & verwertbare Umsetzung von Innovationen. (Forschung & Bildung) Über den Tellerrand hinausblicken: neue Themen, neue Akteur/innen, neue beteiligte Personen als große Chance. Auch das Denken in ganz andere Richtungen ist möglich, die Offenheit gegenüber Ideen, Strukturen und Akteur/innen ist wesentlich. (Forschung & Bildung) Transparenz: Abrechnungsvoraussetzungen schaffen. (Ministerium) Arbeitskreisberatung könnte als Ideenquelle funktionieren (Kammern) Möglicherweise Vernetzung mit anderen Initiativen als Chance (Joint Programming). (Forschung & Bildung) Negativchance /Problem: Horizon 2020 als Förderinstrument könnte für die Landwirtschaft ungeeignet sein, da es inhaltlich und administrativ eher schwierig ist. (Forschung & Bildung) 4.2 Erfolgsfaktoren, Voraussetzungen Von allen Gruppen genannt Risiko/Scheitern von Projekten: Innovationsprozesse bringen immer auch Risiken mit sich, Projekte können auch scheitern. Förderung von Innovationsprojekten heißt also auch Bereitstellung von Risikokapital. Das muss von vornherein klar sein, klare Abbruchbedingungen und Abbruchmöglichkeiten müssen definiert werden. Projekte sollten in Teilschritte (Milestones) zerlegt werden, um die Überprüfbarkeit zu gewährleisten, und, falls notwendig, ein Projekt abbrechen zu können (ohne große Hürden bei Abrechnung etc.). Eine Abfederung des Risikos durch die Förderung wäre eine große Motivation für Landwirt/innen und Unternehmen, an den Projekten mitzuarbeiten. (Ministerium, Kammern, Forschung & Bildung, Unternehmen & Verbände) Von mehreren Gruppen genannt Verbesserte Information ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Klare Regelungen, die von Beginn an gelten und sich nicht ändern, klare Ansprechpersonen, und eine bundes- und brancheneinheitliche Struktur sind notwendig. (Ministerium, Forschung & Bildung) convelop cooperative knowledge design gmbh 9 45

12 Immaterielle Kosten: Probleme könnte es v.a. im Bereich der Personalkosten (Overheads, Kalkulation und Stundensätze, Aufzeichnung der Arbeitsstunden etc.) geben. Deshalb sind klare Regeln und Kriterien notwendig (auch hinsichtlich Doppelförderungen), entsprechende Rahmenbedingungen für neue Akteur/innen (v.a. für die Landwirt/innen als Expert/innen) müssen geschaffen werden. (Ministerium, Forschung & Bildung) Optimierung: Vorhandene Strukturen sollen optimal genutzt und gestärkt werden. Die Input-Output-Relation muss vorteilhaft sein (nicht zu komplexe Abrechnungen, nicht zu viel Bürokratie), bestehende Beratungs- und Verwaltungsstrukturen sollen innovationsfreundlicher werden. (Ministerium, Kammern, Forschung & Bildung) Verbreitung der Ergebnisse: muss praxistauglich passieren, der konkrete Nutzen der Innovationen muss sichtbar sein. Die Ergebnisse müssen für alle zugänglich bleiben. Eventuell die Einrichtung einer Datenbank überlegen Dokumentation von Erfolgsergebnissen, aber auch Punkte, die nicht funktioniert haben. Umgang mit Patenten und Entwicklungen muss allerdings klar und eindeutig geregelt werden. (Ministerium, Kammern, Unternehmen & Verbände) Budget: Voraussetzung ist, dass tatsächlich ein ausreichendes Budget für Projekte zur Verfügung steht; Projekte sollten für Landwirt/innen jedenfalls kostenneutral sein. Möglichst 100% Projektförderung, v.a. in der Anfangsphase, wäre wichtig, um Landwirt/innen und Unternehmen zu überzeugen. (Kammern, Forschung & Bildung, Unternehmen & Verbände) Innovations-Broker/innen als Clearingstelle und kompetenter Ansprechpartner/innen sind wesentlich! Muss sehr gut in der Branche verhaftet und breit vernetzt sein. Die Tätigkeit des Innovations-Brokering ist von einer unabhängigen Stelle auszuüben. (Kammern, Forschung & Bildung, Unternehmen & Verbände) Von einzelnen Gruppen genannt Abwicklung der Projekte: Hier sollte es möglichst auch Partner/innen vor Ort geben, um auch dezentral Unterstützung für Projekte anbieten zu können und nicht nur zentrale Innovations-Broker/innen. (Kammern) Spartenübergreifende Gespräche zur Entwicklung von neuen Ideen sind ein gutes Modell, das auch für andere Bereiche interessant sein könnte (z.b. derzeit schon im Bereich Mais: Landwirt/innen, Firmen, Kammern etc. kommen zusammen). (Kammern) Anpassung der Förderinstrumente: Förderungen im Hochschulbereich haben andere Zielgrößen als die angewandte Forschung (wissenschaftliche Publikationen vs. praktische Ergebnisse). Hier ist eine Anpassung notwendig, damit nicht einseitig interne Qualitätskriterien verfolgt werden müssen, die nicht zum Projekt passen. (Forschung & Bildung) Innovationsverständnis muss generiert werden, der Begriff muss diskutiert und definiert werden, am besten bevor das Programm implementiert wird. Wichtig ist, dass nicht nur von technologischen Innovationen die Rede convelop cooperative knowledge design gmbh 10 45

13 ist, sondern auch die Sozialwissenschaften integriert werden. (Forschung & Bildung) Praxisbezug: Landwirt/innen als Expert/innen; gelebte direkte Beteiligung ist wesentlich für den Erfolg der EIP AGRI. Problemstellungen sollen praxisgetrieben sein und vonseiten der Basis, der Landwirt/innen, kommen, nicht von bestehenden Organisationen und Forschungseinrichtungen. (Forschung & Bildung, Unternehmen & Verbände) Möglichst frühzeitig Blick auf innovative Ideen ermöglichen, bestehende Lösungen identifizieren, Vernetzungen herbeiführen, Austausch mit relevanten Akteur/innen (ohne aber Bottlenecks zu schaffen, die Akteure dürfen nicht von vornherein ausgeschlossen werden, ein gewisses Maß an Risiko muss zugelassen werden). (Unternehmen & Verbände) convelop cooperative knowledge design gmbh 11 45

14 5 Thematische Herausforderungen & OG Ablauf Zweite Gruppendiskussion Folgende potenzielle EIP Themen wurden von Seiten des Lebensministeriums als Diskussionsthemen vorgestellt: Primärproduktion: Höhere landwirtschaftliche Produktivität, höhere Erträge und mehr Ressourceneffizienz Bioökonomie: Innovation zur Unterstützung einer bio-basierten Wirtschaft (Bioraffinerie, Ressourceneffizienz, Energiemanagement, Verwendung von Nebenprodukten etc.) Ressourcen und Umwelt: Biodiversität, Ökosystemleistungen und Bodenfunktionalität Vertrieb: Innovative Produkte und Dienstleistungen für eine integrierte Versorgungskette (Transparenz, ökologischer Fußabdruck, innovative Vertriebssysteme, Logistik etc.) Qualität und Verbraucher/innen: Lebensmittelqualität, -sicherheit und Verbraucher/innen-Information, gesunde Lebensweisen Diese Themenbereiche wurden von der Kommission veröffentlicht, und sind absichtlich nicht zu eng vorgegeben, um Raum für die Entwicklung neuer Ideen und Innovationen zu lassen. In der Diskussion wurden ergänzend die Bereiche Tierische Produktion (Tiergesundheit etc.), sowie sozial- und raumplanerische Aspekte als wesentlich genannt. In Kleingruppen, entsprechend der potenziellen EIP-Themen, wurden folgende zwei Leitfragen diskutiert: Was sind wichtige thematische Herausforderungen in Österreich im ausgewählten Thema, die über die EIP AGRI bearbeitet werden können? Wie sieht ein idealtypischer Ablauf einer Operationellen Gruppe im ausgewählten Thema aus? 5.1 Primärproduktion Thematische Herausforderungen Mögliche Themen: Ressourceneffizienz (mit Fokus auf die Gesundheit von Tieren, Pflanzen und Böden), standortbasierte Produktion (plakativ z.b. Rinder auf Grünland, Mais in der Oststeiermark ), Tiergesundheit, nachhaltige Produktion statt kurzfristige Optimierung, Genetik, Arbeitseffizienz & Arbeitsverfahren, Mix von Produktionsfaktoren & Sektoren (z.b. sinkender Bedarf an Tierarzneien, wenn die Futterpflanze gute Qualität hat und gesund ist), Mehrfachnutzen von Systemen (z.b. Agroforstsysteme). Traditionelle Stärken müssen in Erinnerung gerufen werden, z.b. hinsichtlich Biodiversität: je mehr genetische Variation durch unterschiedliche Rassen und Sorten vorhanden ist, umso leichter kann auf eine Änderung der Rahmenbe- convelop cooperative knowledge design gmbh 12 45

15 dingungen (z.b. Klimawandel) reagiert werden. Das Versuchswesen soll gestärkt werden: neue Kulturen, neue Techniken (Pflege, Ernte, etc.), Pflanzenresistenzen können entwickelt werden. Die Fruchtfolge soll pflanzenorientierter werden, statt sich nach möglichen Förderungen zu richten. Die Kommunikation mit den Konsument/innen sollte überdacht werden und realistischer werden (z.b. im Bereich der Tierhaltung). Idealer Ablauf einer operationellen Gruppe Einbindung von Schulen, landwirtschaftlichen Forschungszentren, Erzeugerverbänden, Arbeitskreisen ist wesentlich. Auch Spartengespräche können als Ergänzung dienen. Im Idealfall geht die Initialzündung von Landwirt/innen aus. 5.2 Bioökonomie Thematische Herausforderungen Mögliche Themen: Verarbeitung von Primärprodukten zu höherwertigen Produkten, zukünftige Nutzung freiwerdender Grünflächen, Ersatz von Erdölprodukten durch biologisch abbaubare Substanzen (z.b. Pflanzenfarben in Druckereien), alternative Verwendungsmöglichkeiten von Kulturpflanzen im Bereich Kosmetika/Wellness Die Wertschöpfung in der Region soll gesteigert werden, neben der Primärproduktion müssen vor allem auch die Vermarkter und Produzent/innen eingebunden werden. Energieautarke Betriebe sollen geschaffen werden, unterschiedliche Sparten kombiniert werden (Landwirtschaft, Tourismus, Wellness, Gesundheit etc.). Stärkung entlang der gesamten Wertschöpfungskette! (z.b. ist Österreich in einer Spitzenposition im Bereich der Primärproduktion von Holz, im Bereich Design und Verarbeitung aber eher schwach). Idealer Ablauf einer operationellen Gruppe Kaskadenförmiger Aufbau zur Risikominimierung - z.b. zuerst untersuchen, welche Kulturpflanzen für welches Produkt geeignet sind, dann Produzent/innen, zum Schluss Vermarkter einbinden. Zusammensetzung der Gruppe aus Praxis und Forschung. 5.3 Ressourcen und Umwelt Thematische Herausforderungen Mögliche Themen: Klimawandel, Nachhaltigkeit, Gemeingüternutzung (Wasser, Boden, ), Bodenfunktionalität/Multifunktionalität (z.b. gesunder Boden reinigt Grundwasser), Kulturartenvielfalt als Ressource (Österreich als Vorreiter, auch durch das GVO Verbot könnte im Zuge der EIP AGRI noch mehr als convelop cooperative knowledge design gmbh 13 45

16 Leader in diesem Sektor tätig sein), möglichst geschlossene Ressourcenkreisläufe. Idealer Ablauf einer operationellen Gruppe Bedarfsorientierter Ansatz: Probleme sollen nicht erfunden werden, sondern vonseiten der Landwirt/innen kommen (Bottom-up). z.b. regional biodiverses Wertschöpfungsmodell Saatgutproduzenten, Landwirt/innen, Lebensmittelproduzenten, Handel & Direktvermarktung, Konsument/innen, aber auch Forschung, Beratung und Förderstellen sollen eingebunden werden. 5.4 Vertrieb Der Vertrieb schließt die Lücke zwischen Angebot (Primärproduktion) und Nachfrage (Verbraucher/innen). Thematische Herausforderungen Mögliche Themen: Technologische Entwicklungen (z.b. Smartphones mit Ortungsfunktion); Materieller Vertrieb (aber auch Vertrieb von Wissen und Dienstleistungen); Reduktion von Verlusten und Abfällen; Miniaturierung (Möglichkeit, IKT Systeme ohne enorme Mengen an Infrastruktur und Technik zu betreiben); Gewährleistung der Kühlkette bei neuen Vertriebsformen (z.b. Biokiste das vor die Haustüre geliefert wird) Große Herausforderungen für den Vertriebsbereich: kurze Ketten und lokale Lebensmittel; kleinere Zielgruppen, da die Märkte immer spezifischer werden ( multioptionale Konsument/innen wählen je nach Tageszeit, Stimmung, etc. eine andere Option); maßgeschneiderte Nischen für ganz bestimmte Zielgruppen; neue Formate der Supermärkte: retour in die Innenstädte, on the go - Märkte; Infotainment & Edutainment. Idealer Ablauf einer operationellen Gruppe Landwirtschaft steht in diesem Bereich nicht ganz an vorderster Stelle, ist aber trotzdem notwendig (erster Verarbeitungsschritt); Einbindung von Lebensmitteleinzelhandel, Marketing, Forschung, IT-Branche; auch: Landwirtschaftskammer, landwirtschaftliche Schulen etc. diese müssen dafür sorgen, dass die Änderungen auch zu den Adressaten vordringen. 5.5 Qualität und Verbraucher/innen Thematische Herausforderungen Mögliche Themen: Sicherheit der Lebensmittel (auch bzgl. Herkunft und Transparenz); Qualität: was ist Qualität, wie und wer definiert sie? (Definitionshoheit wird oft dem Handel abgetreten, ein bewertbares Modell für Qualität ist notwendig); Kommunikation: direkt hin zu den Konsument/innen, wie können Produzent/innen stärker als Sprachrohr eingesetzt werden (z.b. Schule am convelop cooperative knowledge design gmbh 14 45

17 Bauernhof)? Was bewirken solche Maßnahmen?; Wie beteiligt man Konsument/innen an der Produktion? (Kommunikation und Imagebildung für die Landwirtschaft z.b. Schweiz: Leasing von Kühen) Idealer Ablauf einer operationellen Gruppe Einbindung von Schulen, Trendforschung, Tiefenpsychologie (Sozial-, Motivund Verhaltensforschung) vs. naturwissenschaftliche Forschung; Marketingunternehmen, Interessensverbände, Landwirt/innen. Auswahl der Partner/innen nach Kompetenz und Leidenschaft für das Thema (nicht nur nach ihrer formellen Position). convelop cooperative knowledge design gmbh 15 45

18 5.6 Chancen, Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren Erste Gruppendiskussion Ministerien & Förderstellen convelop cooperative knowledge design gmbh 16 45

19 5.6.2 Kammern convelop cooperative knowledge design gmbh 17 45

20 5.6.3 Unternehmen & Verbände (I) convelop cooperative knowledge design gmbh 18 45

21 5.6.4 Unternehmen & Verbände (II) convelop cooperative knowledge design gmbh 19 45

22 5.6.5 Bildungs- und Forschungseinrichtungen (I) convelop cooperative knowledge design gmbh 20 45

23 5.6.6 Bildungs- und Forschungseinrichtungen (II) convelop cooperative knowledge design gmbh 21 45

24 5.7 Thematische Herausforderungen & OG zweite Gruppendiskussion Primärproduktion convelop cooperative knowledge design gmbh 22 45

25 5.7.2 Vertrieb convelop cooperative knowledge design gmbh 23 45

26 5.7.3 Qualität & Verbraucher/innen convelop cooperative knowledge design gmbh 24 45

27 5.7.4 Bioökonomie convelop cooperative knowledge design gmbh 25 45

28 5.7.5 Ressourcen & Umwelt convelop cooperative knowledge design gmbh 26 45

29 6 Anhang 1 Präsentationsfolien 6.1 EIP Hintergrund (Gerhard Pretterhofer, Lebensministerium) convelop cooperative knowledge design gmbh 27 45

30 convelop cooperative knowledge design gmbh 28 45

31 convelop cooperative knowledge design gmbh 29 45

32 convelop cooperative knowledge design gmbh 30 45

33 convelop cooperative knowledge design gmbh 31 45

34 convelop cooperative knowledge design gmbh 32 45

35 convelop cooperative knowledge design gmbh 33 45

36 convelop cooperative knowledge design gmbh 34 45

37 convelop cooperative knowledge design gmbh 35 45

38 6.2 Praxisbeispiel Steirisch Biozwetschke (Günther Oswald) convelop cooperative knowledge design gmbh 36 45

39 convelop cooperative knowledge design gmbh 37 45

40 convelop cooperative knowledge design gmbh 38 45

41 convelop cooperative knowledge design gmbh 39 45

42 convelop cooperative knowledge design gmbh 40 45

43 6.3 Praxisbeispiel Innovation im Pflanzenschutz (Karl Lind) convelop cooperative knowledge design gmbh 41 45

44 convelop cooperative knowledge design gmbh 42 45

45 convelop cooperative knowledge design gmbh 43 45

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

FFG-Projekte: Kostenleitfaden 2.0. Kalkulation und Projektabrechnung

FFG-Projekte: Kostenleitfaden 2.0. Kalkulation und Projektabrechnung FFG-Projekte: Kostenleitfaden 2.0. Kalkulation und Projektabrechnung Technik für Menschen Programm ~ Begrüssung durch Vizerektor Fröhlich ~ Forschungsservices an der TU Wien zur Abwicklung von FFG-Projekten

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Waltraud Kugler, SAVE Project Director, Project Office St. Gallen Plattform Berglandwirtschaft Vermarktung/Qualität/Kennzeichnung

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Heutige und zukünftige Erhaltungsstrategien in der Schweiz Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen 12. November

Mehr

Expertenwissen kostenlos an Selbstabholer abzugeben!

Expertenwissen kostenlos an Selbstabholer abzugeben! IMO Winterschool, Aachen, Jan 26 th Jan 28 th 2010 Expertenwissen kostenlos an Selbstabholer abzugeben! Max Haarich, M.A. Research Assistant (RWTH Aachen University) Department of Information Management

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Ein Infoabend des Servicecenters Förderberatung Würzburg im Würtzburg-Palais Herzlich willkommen! In der Präsentation finden Sie jetzt Links zu den

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Öffentlicher Raum - zwischen Planbarkeit und Unberechenbarkeit Workshop am 29.01.2009 Folie 1, 29. Januar 2009 Ausgangslage -Im Rahmen des Projektes

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen!

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen! Seminarangebote im Programm go-cluster für das 2. Halbjahr 2015 Leiterin des Programms go-cluster Dr. Gerd Meier zu Köcker Stellvertretender Leiter des Programms go-cluster Leistungen und Wirkungen von

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Neue Entwicklungen und schwierige Marktbedingungen machen das Tagesgeschäft immer komplizierter und aufwendiger. Zeit, einmal in Ruhe über die Zukunft

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Darstellung & Diskussion konkreter Umsetzungsmöglichkeiten

Darstellung & Diskussion konkreter Umsetzungsmöglichkeiten Darstellung & Diskussion konkreter Umsetzungsmöglichkeiten Motivation und Rahmen STRATCLU Bedeutung für den Cluster STRATCLU mit Roadmapping: Alleinstellungsmerkmal für Spitzenclusterantrag Wichtiger Beitrag

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Region Steyr-Kirchdorf Doris Hagspiel Regionalmanagerin RMOÖ GmbH GKompZ Berlin, 4.12.08 Regionalmanagement OÖ GmbH 6 Regionalbüros in OÖ, 40 Beschäftigte,

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

ESSLINGEN. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen

ESSLINGEN. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen 1 Konzepte der Lehrerbildung - MC4VED How to enable individualized learning in Schools Konferenz Workshop Train the Trainer 2 Rahmenbedingungen

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Change Management im Spannungsfeld von Wissenschaft und Wirtschaft Christoph Igel GML 2 2011 Berlin, 30.Juni /1. Juli 2011 CeLTech ::: Institut Institut: der

Mehr

Baden-Württemberg: Connected (bwcon) ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech- Standorts Baden-Württemberg.

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz Das Moderationstool für kollektive Intelligenz Stimmen zu nextmoderator 1 Es wird immer wichtiger, die Menschen im Unternehmen frühzeitig in Ideenentwicklung und Meinungsbildungsprozesse mit einzubeziehen...

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES)

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung 04 00: Maßnahme 9 Anhang 8.9.. Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Nr. Zugangskriterium Spezifikation () Der Antrag ist fristgerecht

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

Datenmanagement entlang der Lieferkette

Datenmanagement entlang der Lieferkette Datenmanagement entlang der Lieferkette Monika Menzl LMS 1 Gliederung Einleitung Abbildung der Produktionsdaten Gestaltung des Dokumentationsnetzwerkes Datenmanagement am Beispiel der Braugerstenproduktion

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ Das Fraunhofer AGENDA 1. Das Fraunhofer MOEZ in Kürze 2. Innovationen und Innovationsmanagement 3. Innovationsmanagement für die Landwirtschaft 3.1. Open Innovation und Co-Creation 3.2. Geschäftsmodellinnovationen

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how.

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how. Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn Funktion Regionalität Formale Qualifikation Management Fachl. Know-how RegionalmanagerIn (und GeschäftsführerIn eines Vereines, Verbandes oder GmbH)

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung und Abfallrecycling der EU (Projekt EnBa) ACTION 11 Öffentlichkeitsarbeit, Stakeholdereinbindung,

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) LIFE 2014-2020 Programme for the Environment and Climate Action Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) Bernd Hayen Stand September 2013 Verfahren noch nicht abgeschlossen. Eine bestätigte Endfassung

Mehr

BMBF-Projekt: Weiterbildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal

BMBF-Projekt: Weiterbildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal BMBF-Projekt: Weiterbildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal Fragen zur Weiterbildung? - das Infotelefon des BMBF berät unter der Rufnummer 030/20 17 90 90. Vorstellung des Projektstandes und

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr