INTEGRIERTES ENTWICKLUNGSKONZEPT FÜR DIE ALTSTADT VON LVIV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTEGRIERTES ENTWICKLUNGSKONZEPT FÜR DIE ALTSTADT VON LVIV"

Transkript

1 INTEGRIERTES ENTWICKLUNGSKONZEPT FÜR DIE ALTSTADT VON LVIV

2 VORWORT Liebe Bürgerinnen und Bürger von Lviv, Unsere Stadt mit ihrer mehr als 750-jährigen Geschichte ist das kulturelle und geistige Zentrum der Ukraine. Unsere Altstadt ist ein herausragendes Beispiel für die Baukunst vergangener Zeitepochen und ist weit über die Grenzen unseres Landes bekannt. Zu Recht wurde Ihr von der UNESCO der Status eines Weltkulturerbes verliehen. Die Einzigartigkeit unserer Altstadt liegt in ihrer Schönheit und Lebendigkeit. Seit Jahrhunderten wird hier gewohnt, studiert, Handel getrieben und gearbeitet. Daneben entdecken immer mehr Touristen den außergewöhnlichen Liebreiz unserer Altstadt. In einer Zeit der stetigen Veränderung ist es besonders wichtig, komfortable Lebensbedingungen für die Bewohner unserer Altstadt zu schaffen und gleichzeitig das geschichtliche Erbe und die Vielfalt unserer Altstadt zu bewahren, um so unseren Kindern und den nachfolgenden Generationen ein Stück Identität zu sichern. Viele europäische Städte standen vor ähnlichen Herausforderungen und konnten diese mit dem Ansatz der integrierten Stadtentwicklung bewerkstelligen. Auch wir schlagen diesen erfolgreichen Weg ein, bei dem es wichtig ist, dass Politik, Stadtverwaltung, Wirtschaft und Bewohner eng zusammenarbeiten und dass alle Bereiche des täglichen Lebens gleichwertig behandelt werden. Vor uns liegt eine Vielzahl von Aufgaben, die wir in den Bereichen Wohnen, Soziales, Bildung, Wirtschaft, Kultur, Denkmalschutz, Verkehr, öffentlicher Raum, Infrastruktur und Tourismus bewerkstelligen müssen und die alle zur Verbesserung der Lebensqualität und zur Bewahrung der Einzigartigkeit unserer Altstadt beitragen. Der Weg dorthin wird anspruchsvoll und zeitintensiv sein. Ich bin mir aber sicher, dass wir gemeinsam unser Ziel erreichen werden und somit den Erhalt unserer Altstadt langfristig sichern und die Lebens- und Arbeitsbedingungen nachhaltig verbessern. Andriy Sadovyy 2

3 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einleitung Funktion des Integrierten Entwicklungskonzeptes für die Altstadt von Lviv (IKA) Vorbereitung des IKA und Beteiligungsprozess Geschichtliche und städtebauliche Entwicklung der Altstadt von Lviv Demografische Entwicklung Jetzige Situation des Altstadtgebietes von Lviv Kulturerbe und Wohnen Öffentlicher Raum Verkehr und technische Infrastruktur Tourismus und Kultur Wirtschaft und Einzelhandel Soziales und Bildung Umsetzung der Stadterneuerung der Altstadt von Lviv Erhalt des Kulturerbes und Sicherung der Wohnfunktion Verbesserung des öffentlichen Raums Verbesserung der Verkehrssituation und der technischen Infrastruktur Förderung der touristischen und kulturellen Angebote Stärkung des Einzelhandels und Förderung von Kleingewerbe und Dienstleistungen Verbesserung der sozialen Situation und der Bildung Unterstützung der Verwaltungsmodernisierung Monitoring Fazit Quellenverzeichnis Impressum

4 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EURO Fußball-Europameisterschaft EW Einwohner GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH GPS Global Positioning System (globales Satellitennavigationssystem) GV Gütterverkehr IKA Integriertes Entwicklungskonzept für die Altstadt von Lviv KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau KMU Kleine und mittlere Unternehmen LKP Lviver Kommunalbetrieb MIV Motorisierter Individualverkehr ÖPNV Öffentlicher Personennahverkehr UAH Ukrainischer Hrywnja UEFA - Union of European Football Associations USP Unique Selling Point (touristische Alleinstellungsmerkmale) USSR Union of Soviet Socialist Republics WB Weltbank WHOC World Health Organisation 4

5 1 EINLEITUNG 2 FUNKTION DES INTEGRIERTEN ENTWICKLUNGSKONZEPTES FÜR DIE ALTSTADT VON LVIV (IKA) 3 VORBEREITUNG DES IKA UND DER BETEILIGUNGSPROZESS 4 GESCHICHTLICHE UND STÄDTEBAULICHE ENTWICKLUNG DER ALTSTADT VON LVIV 5 DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG

6 1 EINLEITUNG Lviv (polnisch Lwów, deutsch Lemberg), die Stadt der Löwen, ist die größte Stadt in der westlichen Ukraine und liegt 80 km von der Grenze zu Polen entfernt. Mit seinen fast Einwohnern ist Lviv das wichtigste wirtschaftliche, kulturelle und touristische Zentrum der Westukraine. Auch als Hochschulstandort nimmt Lviv mit seinen etwa Studenten eine bedeutende Stellung innerhalb der Ukraine ein. Während der Fußball-Europameisterschaft Euro 2012 wird Lviv einer von vier ukrainischen Austragungsorten sein. Die Ursprünge der Stadt am Fluss Poltwa gehen auf eine Burg zurück, die um 1250 errichtet wurde. Im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit entwickelte sich Lviv zu einem wichtigen Handelsplatz. Neben polnischen und ruthenischen (ukrainischen) Bewohnern prägten bis ins 20. Jahrhundert vor allem Deutsche, Österreicher, Juden und Armenier das frühe Bild der Stadt. Heute leben in der Stadt überwiegend Ukrainer, Russen und Polen; Juden und Armenier nur noch in Minderheiten. Die von zahlreichen Bauwerken aus verschiedenen historischen Epochen geprägte Altstadt ist zu großen Teilen erhalten und gehört seit 1998 zum UNESCO Weltkulturerbe. Etwa 11% aller historischen Architekturdenkmale der Ukraine stehen in Lviv. Neben den wichtigen positiven Entwicklungen besteht noch immer eine Vielzahl von Problemlagen, die sich in den folgenden Kernaussagen widerspiegeln: Das Stadtzentrum von Lviv mit mehr als historischen Gebäuden, die das Stadtbild maßgeblich prägen, befindet sich aufgrund eines jahrzehntelangen Sanierungsstaus in einem teilweise schlechten Zustand. Der Erhalt der historischen Bausubstanz ist an vielen Stellen gefährdet, unter anderem auch aufgrund unsachgemäßer Reparaturen und der Verwendung nicht denkmalgerechter Baumaterialien in den vergangenen Jahren. Fehlende Instandsetzungsarbeiten und ausgebliebene Investitionen haben dazu geführt, dass die technische Infrastruktur in weiten Teilen modernisierungsbedürftig ist. Insbesondere das Trink- und Abwassernetz ist von hohen Leitungsverlusten gekennzeichnet. Durch zunehmende Spekulationen, auch ausländischer Investoren, lastet ein hoher Druck auf dem innerstädtischen Boden- und Immobilienmarkt. So werden immer wieder sanierte Wohnungen zu überhöhten Preisen an zahlungskräftige Geschäftsleute vermietet oder verkauft. Geringe Haushaltseinkommen bei steigenden Lebenshaltungskosten führen in einigen Bereichen des historischen Zentrums bereits zur sozialen Unausgewogenheit. Durch die Zunahme des motorisierten Individualverkehrs sowie eines erhöhten Durchgangsverkehrs hat sich die Verkehrs- und Parkplatzsituation vor allem am Rande der historischen Innenstadt und den angrenzenden Wohngebieten deutlich verschärft und schränkt die Aufenthaltsqualität sowie die Qualität der öffentlichen Räume zum Teil erheblich ein. Die Errichtung großer Einkaufszentren am Rande der Stadt und der damit verbundenen Verlagerung von Kaufkraft und Kapital bedroht zunehmend den kleinteiligen Branchenmix entlang der bisherigen Geschäftsstraßen. Die quartiersnahe Versorgung der in der Altstadt wohnenden Bevölkerung wird hierdurch stark gefährdet. Viele der in der Altstadt liegenden Bildungs- und Kultureinrichtungen sind in einem schlechten baulichen Zustand und müssen dringend instand gesetzt bzw. modernisiert werden. 6

7 7

8 2 FUNKTION DES IKA Das Integrierte Entwicklungskonzept für die Altstadt von Lviv (IKA) konkretisiert die allgemeinen Ziele der Stadtentwicklung, insbesondere die Nachhaltige Entwicklungsstrategie der Stadt Lviv und den Strategischen Plan der Erhaltung der historischen Innenstadt in Lviv auf der Grundlage des Generalplans. Das Integrierte Entwicklungskonzept beschreibt alle wichtigen Maßnahmen und Projekte zur Entwicklung der historischen Altstadt von Lviv für die nächsten 10 Jahre. Es unterscheidet dabei zwischen bereits laufenden Vorhaben, kurz-, mittel- und langfristig geplanten Maßnahmen sowie Projektideen, deren Umsetzung anschließend in Abhängigkeit verfügbarer Finanzmittel und Förderprogramme durch die Stadtverwaltung, andere öffentliche Institutionen und lokale Akteure erfolgt. Das Integrierte Entwicklungskonzept benennt Maßnahmen und Projekte für die Themenbereiche Kulturerbe und Wohnen, Öffentlicher Raum, Verkehr und technische Infrastruktur, Tourismus und Kultur, Wirtschaft und Einzelhandel sowie Soziales und Bildung. Der Aspekt der Energieeffizienz und Nachhaltigkeit ist dabei in allen Themenbereichen vertreten. Zwischen den einzelnen Sektoren bestehen enge Beziehungen und Wechselwirkungen. Die Förderung und die Nutzung möglicher Synergieeffekte ist ein wichtiger Bestandteil des strategischen Ansatzes der zukünftigen Stadtentwicklung. Funktionen des IKA Das Integrierte Entwicklungskonzept für die historische Altstadt von Lviv erfüllt gleich mehrere Funktionen. Es ist für die Verwaltungsspitze eine Entscheidungshilfe für die effiziente Planung und den Einsatz öffentlicher Finanzmittel und wird bei der jährlichen kommunalen Haushaltsplanung berücksichtigt, dient der Stadtverwaltung als Steuerungs- und Monitoringinstrument, um Verwaltungshandeln zu optimieren, macht für die Bürger der Stadt Lviv kommunale und private Planungen und Projekte verständlich und transparent, bildet eine wichtige Grundlage für die Einwerbung von nationalen und internationalen Finanzierungs- und Fördermitteln, stellt die langfristig beabsichtigte Entwicklung für den Innenstadtbereich des UNESCO-Gebietes dar. Geltungsbereich des IKA Der Geltungsbereich des Integrierte Entwicklungskonzeptes für die Altstadt von Lviv hat eine Größe von ca. 1,9 km². Das Konzeptgebiet orientiert sich im Wesentlichen an der Gebietsabgrenzung des UNESCO-Schutzgebietes, wobei eine deutliche Erweiterung in südwestlicher Richtung erfolgte, um die dortige sanierungsbedürftige Altbausubstanz mit einzuschließen. Der Großteil des Gebiets liegt auf dem Territorium des Halyzjkyj Bezirkes; weniger als 10% befinden sich im Lytschakivsjkyj Bezirk. Die räumliche Abgrenzung gestaltet sich dem Uhrzeigersinn folgend. Im Norden grenzt das Gebiet an den Schevtschenkivskyj Bezirk und die Eisenbahntrasse und verläuft entlang der Pid-Dubom- und der Tatarska Straße. Im Nordosten bilden die Zamkowa Straße und der Park des Hohen Schlosses die Gebietsgrenze. Im Osten und Südosten verläuft die Gebietsgrenze entlang folgender Straßen: Kryvonosa, Hutsulska, Lysenko und Korolenka, Akademika Filatova und Konyskoho Straße. Die Levytskoho, Hertsena, Martovycha und Stefanyka Straße begrenzen das Gebiet im Süden. Im Südwesten und Westen verläuft die Abgrenzung entlang der Slowazkoho und der Universytetska Straße (zwischen dem Hauptgebäude der Nationalen Franko- Universität und dem gleichnamigen Park) sowie der Lystopadowogo Tschynu, Ohijenka und der Horodotska Straße. Den nordwestlichen Abschluss bildet die Dzherelna Straße (Krakivskyj Markt) bis hin zur Kreuzung mit der Pid-Dubom-Straße. Diese räumliche Konzentration geplanter öffentlicher und privater Investitionen ist erforderlich, um kurzfristig eine wahrnehmbare Wirkung innerhalb des städtischen Erneuerungsprozesses erzielen zu können. Dies ist notwendig, da die vorhandene Finanzkraft der Stadt nicht ausreicht, um alle anstehenden 8

9 Modernisierungs- und Erneuerungsmaßnahmen im gesamten Stadtgebiet zeitgleich durchführen zu können. Durch die eingeschränkte finanzielle Belastbarkeit vieler Bewohner ergeben sich kaum weitere Spielräume für zusätzliche kommunale Einnahmen wie z.b. Gebührenerhöhungen. Eine weitere Herausforderung stellt die Mobilisierung privater Investitionen zum Erhalt des baukulturellen Erbes dar, weil auch hier in den meisten Fällen die vorhandenen Finanzmittel nicht ausreichen, um die erforderlichen Modernisierungen durchführen zu können. Durch die konzentrierte Aufwertung öffentlicher Räume und der damit verbundenen Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität kann die öffentliche Hand jedoch verfügbare private Investitionen gezielter auf ausgewählte Erneuerungsgebiete lenken. Bei öffentlichen Investitionen dieser Art ist davon auszugehen, dass ihnen private Investitionen folgen. Dies gilt beispielsweise für Wohnlagen an aufgewerteten öffentlichen Grünanlagen. Vor diesem Hintergrund birgt die Festlegung von Gebietsgrenzen für die Umsetzung des Integrierten Entwicklungskonzeptes folgende strategische und finanzielle Vorteile: Festlegung von Fördergebietsgrenzen als Grundlage zur Vergabe bereits vorhandener Fördermittel sowie Einwerbung nationaler und internationaler Finanzmittel innerhalb des Stadterneuerungsprozesses, Konzentration der städtischen Stadterneuerungsstrategie auf den Bereich, von dem größte positive Wirkung zu erwarten ist, Grundlage für die Verabschiedung von Regelungen und Satzungen, um innerhalb des Geltungsbereiches z.b. Art der Sanierung/Modernisierung bzw. Miet- und Bodenpreise zu kontrollieren, Spekulationen vorzubeugen und das Gesamterscheinungsbild zu steuern, Anregung privater Investitionen, z.b. durch Förderprogramme oder Investitionszuschüsse. Rote Linie = Geltungsbereich IKA Grüne Linie = UNESCO Gebiet Abb. 1: Darstellung des Geltungsbereiches des Integrierten Entwicklungskonzeptes für die Altstadt von Lviv [1] 9

10 3 VORBEREITUNG DES IKA UND BETEILI- GUNGSPROZESS VORBEREITUNG DES IKA Die Stadt Lviv steht den veränderten Rahmenbedingungen progressiv gegenüber und hat bereits grundlegende Voraussetzungen für einen nachhaltigen Stadterneuerungsprozess geschaffen, was im Integrierten Entwicklungskonzept für die Altstadt von Lviv weiter konkretisiert wird. Bis 2010 wurden in Lviv über 115 Strategien, Konzepte und Programme ausgearbeitet, die sich auf die strategische Entwicklung der Stadt insgesamt und sektorale Themen beziehen. Aus der Vielzahl der bereits existierenden Strategien und Programme werden einzelne aufgeführt, welche für die weitere Entwicklung der Altstadt von Lviv von großer Bedeutung sind: Strategie der Entwicklung der Region (Oblast) Lviv bis 2015 (Verfasser: Staatliche Administration des Gebiets Lviv, Institut für Regionalforschung des Ministeriums für internationale Entwicklung von Großbritannien), Strategie der Entwicklung Lviv bis 2027 (Zentrum für kommunale und regionale Entwicklung 2007), Generalplan zur Entwicklung von Lviv bis 2025 (Mistoprojekt 2008), Strategie zur Erhöhung der Konkurrenzfähigkeit der Wirtschaft Lvivs (Monitor Group), Verkehrsstrategie bis 2030 (Konsortium PTV AG-VCDB GMBH und DREBERIS, finanziert durch die KfW), Städtisches Zielprogramm zur Vorbereitung und Durchführung der Euro 2012 (Abteilung für Verwaltung, Bau und Entwicklung der Infrastruktur 2009), Strategie der kulturellen Entwicklung Lvivs (Center of Cultural Management Lviv gemeinsam mit European Cultural Foundation, Amsterdam 2008), Strategischer Plan der Erhaltung der historischen Bebauung in Lviv für (Ukrainisches regionales Restaurierungsinstitut), Ukrainisch-deutsches Kooperationsprojekt zur Kommunalentwicklung und Altstadtsanierung in Lviv (Stadtverwaltung Lviv, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ seit 2009), Plan zur Entwicklung des öffentlichen Raumes Lviv verfügt damit über beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung als attraktiver Wirtschaftsstandort und touristisches Reiseziel sowie für den Erhalt seines baukulturellen Erbes und für die Modernisierung der verschiedenen Infrastrukturnetze. Die meisten Strategien beschreiben bzw. definieren jedoch kaum oder gar keine konkreten Maßnahmen zur Umsetzung. Ausnahmen hiervon bilden die Strategie für die Fußball-Europameisterschaft Euro 2012 sowie die Strategie der Entwicklung der Region (Oblast) Lviv bis Strategischer Plan zur Erhaltung der historischen Innenstadt in Lviv als UNESCO- Weltkulturerbe Diese noch nicht verabschiedete, aber bereits dem Exekutivkomitee der Stadtverwaltung zur Prüfung vorgelegte Strategie dient dem Erhalt und der Weiterentwicklung der Innenstadt und somit des UNESCO-Weltkulturerbes von Lviv. Mit ihr sollen die Authentizität dieses Gebietes bewahrt bleiben und neue Projekte in die bestehende Substanz hochwertig integriert werden. Die Strategie wurde als Bestandteil des Master-Plans der Stadt Lvivs entwickelt und soll sich in diesen einfügen. Die Strategie ist mit der Vision überschrieben, den Bewohnern und Gästen Lvivs eine sehr gut erhaltene, modern organisierte, und menschenfreundliche Stadt zu bieten. Maßgeblich verantwortlich für die Erstellung dieser Strategie, welche für den Zeitrahmen konzipiert wurde, ist das Staatsunternehmen Ukrzachidproektrestawratsija (Ukr-West-Projekt-Restaurierung). 10

11 Verkehr Sozialwirtschaft Tourismus Energieeinsparung Ausbildung EURO 2012 Allgemeine Kultur Gesundheitsschutz Wohnungswirtschaft und Infrastruktur Abb. 2: Prozentuales Verhältnis Strategien, Konzepte, Programme nach Tätigkeitsbereichen (Denkmalschutz ist im Bereich der Kultur und des Generalplans in allgemeine Strategien eingeschlossen) [2] Folgende strategischen Ziele sind im Konzept festgeschrieben: Erhaltung des historischen Stadtbilds Lvivs für die kommenden Generationen, Harmonische Entwicklung der historischen Stadtteile und menschenfreundliche Gestaltung des innerstädtischen Lebensraumes für Einwohner und Gäste, Erhöhung des Identifikationsgrades der Einwohner mit ihrem historischen Weltkulturerbe, Verantwortungsbewusste Zusammenarbeit von internationalen, nationalen und lokalen Strukturen bzw. Akteuren bei dem Erhalt des Weltkulturerbes und der nachhaltigen Entwicklung einer modernen Altstadt. Diese Ziele sollen u.a. durch die Umsetzung folgender Maßnahmen erreicht werden, welche in der Strategie die höchste Priorität besitzen: Renovierung und Restaurierung von Baudenkmälern und Architekturensembles, Aufstellung von städtischen Restaurierungs- und Konservierungsprogrammen, welche passgenau für einzelne Elemente von Baudenkmälern sowie besonders wertvolle Baudenkmäler sind und in Summe konstant mind. 1% des Stadtbudgets (Jahresetat) umfassen, Aufstellen eines staatlichen Programms zur Förderung der Revitalisierung und Restaurierung der historischen Innenstadt von Lviv, was mit einem konstant angemessenen Budget ausgestattet ist, Straßensanierung gekoppelt mit dem Austausch und der Renovierung der Leitungsnetze, Festlegung klarer Verantwortlichkeiten für den Denkmalschutz in der Ukraine und Umstrukturierung der Denkmalschutzbehörden, Erarbeitung und Abstimmung von Regeln zu Bauprojekten innerhalb des UNESCO-Gebietes und seiner Pufferzone. Die Aufgabe, die Umsetzung dieser Strategie zu kontrollieren und zu begleiten, soll eine noch zu gründende Arbeitsgruppe übernehmen. Über die Zusammensetzung und die Kompetenzen dieser Arbeitsgruppe soll das Exekutivkomitee des Stadtrates Lviv befinden. Über den Grad der Erfüllung dieser Strategie wird die Öffentlichkeit von der Arbeitsgruppe in regelmäßigen Abständen informiert werden. 11

12 Strategie des Staatlichen und Städtischen Programmes zur Vorbereitung und Durchführung der EURO 2012 Auf Basis eines Ministerkabinettsentschlusses wurde in der Ukraine ein Programm zur Unterstützung der Vorbereitung und Durchführung der EURO 2012 aufgestellt. Aufbauend auf diesem Programm stellte der Stadtrat von Lviv ein auf die Europameisterschaft ausgerichtetes städtisches Programm auf, für welches der Leiter des EURO 2012 Departments zuständig ist. Die ordnungsgemäße Programmumsetzung wird vom 1. Vize- Bürgermeister kontrolliert. Das Hauptziel der Programmstrategie besteht in der Schaffung der notwendigen rechtlichen, sozialen, ökonomischen und logistischen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Durchführung der EURO 2012 in Lviv. Dafür sind folgende Unterziele zu erreichen: Angebot einer für die Durchführung der EURO 2012 erforderlichen Infrastruktur entsprechend der Standards der UEFA, Bereitstellung eines für dieses internationale Großereignis ausreichend geschulten Personals, Realisierung einer Festival-Atmosphäre während der EURO 2012 in der gesamten Stadt. Diese Ziele sollen durch die Umsetzung folgender Maßnahmen erreicht werden: Bau eines neuen Fußballstadions und Anpassung der vorhandenen Sportinfrastruktur, welche Bestandteil der EURO 2012 sein wird, an UEFA-Standards, Anpassung der im Kontext der EURO 2012 notwendigen medizinischen Versorgung an die Maßstäbe der UEFA, Gewährleistung der für die Durchführung erforderlichen Sicherheit und gesetzlichen Rahmenbedingungen, Ausbau der für eine reibungslose Realisierung der EURO 2012 notwendigen Verkehrsinfrastruktur, Sicherstellung einer für dieses Großevent angemessenen touristischen Infrastruktur, was ausreichend nachfrageorientierte Beherbergungs- und Unterhaltungsangebote für Gäste und Teilnehmer an der EURO 2012 sowie attraktive gastronomische Angebote einschließt, Ausbau und Vorbereitung der vorhandenen Informationsinfrastruktur auf die Ansprüche der EURO In dem Programm ist zudem die Sanierung wichtiger Kulturdenkmäler der Altstadt von Lviv vorgesehen, welche als Einzelmaßnahmen in das Entwicklungskonzept der Stadt Lviv integriert wurden. Folgende Finanzmittel sollen über den Zeitraum von für die Umsetzung dieser Maßnahmen zum Einsatz kommen: staatl. Mittel städt. Mittel Lviv weitere Quellen ,21 48,64 59, ,48 149,29 508, ,31 362, , , , , ,08 77,68 59,50 Gesamt 5475, ,3 4248,95 Tab. 1: Mittelverteilung in Mio. UAH des Programms EURO 2012 der Stadt Lviv BETEILIGUNGSPROZESS Das Integrierte Entwicklungskonzept für die Altstadt von Lviv (IKA) wurde in einem partizipativen Verfahren unter Einbeziehung lokaler Akteure, der verschiedenen Fachämter der Stadtverwaltung, der kommunalen Eigenbetriebe und wichtiger öffentlicher Institutionen erstellt. Organisationsstrukturen und Arbeitsweise Zur Steuerung des Gesamtprozesses wurde durch Festlegung des Bürgermeisters im Dezember 2009 eine ämterübergreifende, interdisziplinäre Arbeitsgruppe gebildet, die mindestens einmal im Monat tagte. Die Arbeitsgruppe, unter Vorsitz des 1. Vize-Bürgermeisters, setzte sich neben dem Vize-Bürgermeister für Humanitäre Fragen, der Leiterin der Halyzjka-Bezirksadministration und des Vize-Leiters der Lytschakivsjka-Bezirksadministration aus Vertretern folgender städtischen Ämter oder Abteilungen zusammen: Denkmalschutzamt Architekturabteilung, Department für Städtebau Stadtinstitut Wohnliegenschaftsamt Wirtschaftsamt Sektor für Unterstützung der Munizipalprojekte Abteilung für Verwaltung, Bau und Infrastrukturentwicklung, Department Euro 2012 Mistoprojekt sowie Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. Die Arbeitsgruppe definierte zunächst die Ziele und Aufgaben des IKA sowie die Arbeitsschritte zur Erstellung des IKA. Seit Februar 2010 koordinierte die Arbeitsgruppe den Prozess der Konzepterarbeitung. Zukünftig soll die Arbeitsgruppe die Umsetzung des Integrierten Entwicklungskonzeptes überwachen. 12

13 Abb. 3: Übersichtsdiagramm zu Organisationsstrukturen und Arbeitsweisen im Prozess des IKA Lviv [1] Die Erarbeitung des vorliegenden Integrierten Entwicklungskonzeptes von Lviv (IKA) erfolgte in mehreren Schritten: 1. Schritt: Inventarisierung Beteiligung der Verwaltung (März April 2010) Alle relevanten Projekte und Projektideen wurden durch die Arbeitsgruppe innerhalb der Stadtverwaltung und der städtischen Eigenbetriebe inventarisiert. Hierzu wurde ein standardisierter Steckbrief zur Erhebung der Projektvorschläge entwickelt und durch Abfrage aller kommunalen Institutionen und Abteilungen eine erste Projektsammlung erreicht. Daneben wurde ebenfalls unter Beteiligung o.g. Akteure mit der Erhebung, Sichtung und Auswertung wichtiger Bestandsdaten begonnen. 2. Schritt: Beteiligung der lokalen Akteure (April 2010) Wichtige lokale Akteure, Initiativen und Institutionen wurden identifiziert und nachfolgend aufgefordert, ihre geplanten Projekte bzw. Projektideen einzureichen, die zur Entwicklung der Altstadt von Lviv einen bedeutenden Beitrag leisten sollen. 3. Schritt: Expertenrunden (Mai 2010) Nach Zusammenfassung und Erstbewertung aller eingegangenen Projektvorschläge wurden insgesamt fünf thematische Expertenrunden durchgeführt (Kulturelles Erbe & Wohnen; Öffentlicher Raum, Infrastruktur & Verkehr; Wirtschaft, Handel & Tourismus; Bildung & Soziales; Kultur). Diese dienten einerseits dazu, den bisherigen Projektstand und den Zustand der Altstadt zu diskutieren und andererseits, weitere notwendige Projekte zu definieren. Die Expertenrunden setzten sich aus Schlüsselpersonen bzw. Wissensträgern des öffentlichen Lebens und der Zivilgesellschaft zusammen. 4. Schritt: Beteiligung der Bewohner (Juni 2010) In einem groß angelegten Bürgerforum wurden den interessierten Bewohnern und Gewerbetreibenden der Altstadt die bisher identifizierten Stärken und Schwächen des Gebietes sowie die Projektvorschläge vermittelt und mit ihnen diskutiert. Im Anschluss konnten die Teilnehmer des Forums die Projekte bewerten, Anmerkungen zu den bereits gesammelten Projekten tätigen und eigene neue Projektvorschläge einbringen. 5. Schritt Konzepterarbeitung und Bewertung (Juli-Dezember 2010) Nach räumlicher und sektoraler Zusammenführung der Projekte wurden diese nach Wichtigkeit, ihren Chancen auf kurzfristige Realisierung sowie auf ihre zu erwartende Wirkung bewertet. Daneben wurden die allgemeinen Ziele der Entwicklung für die Altstadt von Lviv konkretisiert und die wichtigsten Leitlinien für die künftige Entwicklung des historischen Zentrums definiert. 6. Schritt Beschlussfassung (April 2011) Das Entwicklungskonzept wurde den städtischen Gremien zur Prüfung vorgelegt und am durch den Stadtrat mit dem Beschluss xxx formell bestätigt. Das IKA dient seither der umfassenden Bürgerinformation, der besseren Abstimmung kommunalen Handelns und der Priorisierung der vordringlichsten Aufgaben der Stadterneuerung. 7. Schritt Umsetzung (ab Mai 2011) Seit Beschluss des Stadtrats vom bildet das Integrierte Entwicklungskonzept eine wichtige Grundlage für die jährliche Haushaltsplanung sowie die Einwerbung nationaler und internationaler Fördermittel. Die Arbeitsgruppe trägt dafür 13

14 Standardisierte Erfassung der Projekte und Projektideen (Projektsteckbrief) Die Sammlung aller Projektvorschläge und -ideen erfolgte mit Hilfe eines standardisierten Projektsteckbriefes (Abb. 4). Dieser beinhaltet alle notwendigen Daten einer zusammenfassenden Projektbeschreibung und ermöglicht eine bessere thematische Zuordnung sowie Vergleichbarkeit der einzelnen Vorhaben. potenzielle Finanzierungsquelle existent: Für die Finanzierung des Projektes können konkret potentielle Mittelgeber der öffentlichen Hand (z.b. kommunale oder staatliche Budgets) und der Privatwirtschaft benannt werden, deren finanzielle Projektbeteiligung wahrscheinlich ist. Benennung von Verantwortlichen: Für die Projektumsetzung können Verantwortliche benannt werden, die sich u.a. für die Finanzierung des Projektes einsetzen. Sorge, dass den im IKA dargestellten Maßnahmen mit großem Umsetzungsdruck eine hohe Priorität bei der Vergabe öffentlicher Mittel beigemessen wird. Die Arbeitsgruppe bemüht sich, externe Förderprogramme für die Umsetzung der Maßnahmen zu erschließen. Der Prozess der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen wird von den jeweilig verantwortlichen Institutionen und Abteilungen der Stadtverwaltung federführend gesteuert und von der Arbeitsgruppe überwacht (Controlling). 8. Schritt Monitoring (ab 2012) Es ist beabsichtigt, das Konzept nach einem angemessenen Zeitraum zu evaluieren und aktualisieren. Hierbei wird u.a. ermittelt, in welcher Qualität und Quantität die Maßnahmen des Konzeptes zur Erreichung der gemeinsam formulierten Ziele beigetragen haben. Bewertung der Projekte In der Regel übersteigt die Anzahl vorliegender Projektideen und Maßnahmen die verfügbaren Finanzressourcen, so dass Kriterien benötigt werden, die eine inhaltliche Bewertung und Rangfolge aller Projekte erlauben. Die Indikatoren lassen sich grundsätzlich in zwei Kategorien unterteilen: allgemeine Ausschlusskriterien und differenzierte Bewertungskriterien. Die allgemeinen Ausschlusskriterien orientieren sich insbesondere an den Leitlinien der Stadterneuerung und berücksichtigen folgende Aspekte: Die Projektvorschläge müssen sich innerhalb der definierten Gebietsgrenzen befinden, Die Projektvorschläge müssen im öffentlichen Interesse stehen und den Leitlinien der Stadterneuerung entsprechen. Alle im IKA erwähnten Projekte haben diese Vorgaben erfüllt und werden durch differenzierte Bewertungskriterien in eine inhaltliche Zuordnung und Rangfolge gebracht. In Hinblick auf den Handlungsschwerpunkt nachhaltige Stadtentwicklung werden besonders die Aspekte mögliche Finanzierung, Projektcharakter und Beitrag zu ausgewählten übergeordneten Zielen des IKA durch die Bewertungskriterien berücksichtigt und nach Bedeutung gewichtet: Finanzierung Finanzierung sichergestellt: Öffentliche oder private Mittel (z.b. Kreditlinien) sind für die Projektrealisierung verlässlich zugesagt. Projektcharakter Lückenschluss: Mit dem Projekt wird erstmalig ein räumliches oder thematisches Handlungsfeld in der Gebietskulisse sehr fokussiert betrachtet. Modellprojekt/Demonstrationsprojekt: Die Lösung für ein Problem innerhalb der Gebietskulisse soll an Hand eines Modellvorhabens beispielhaft entwickelt und daran anschließend multipliziert werden. Das Projekt dient u.a. dazu, die Anwendung neuer Methoden und Verfahren zu demonstrieren. Beitrag zu ausgewählten übergeordneten Zielen des IKA: Erhalt des baulichen Kulturerbes/Steuerung der Wohnfunktion der Innenstadt, Verbesserung des öffentlichen Raums, Verbesserung der Technischen Infrastruktur und der Verkehrssituation, Stabilisierung und Erweiterung der touristischen und kulturellen Angebote, Angemessene Stärkung des Einzelhandels, Förderung von Handwerk, Kleingewerbe, Handel und Dienstleistungen, Verbesserung der sozialen Situation und der Sicherheit, Energieeffizienz, Verwaltungsmodernisierung. 14

15 Abb. 4: Mustersteckbrief [1] 15

16 4 GESCHICHTLICHE UND STÄDTEBAULICHE ENTWICKLUNG DER ALTSTADT VON LVIV Lviv wurde 1256 von König Danylo Halyzjkyj gegründet. Im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit entwickelte sich Lviv dank seiner Lage an großen Handelskreuzungen zu einem wichtigen Handelsplatz. Neben ukrainischen und polnischen Bewohnern prägten vor allem Deutsche, Juden und Armenier das frühe Bild der Stadt fiel Lviv an das Habsburgerreich, veränderte unter diesem Einfluss grundlegend sein Gesicht und erlebte einen neuen Aufschwung. Es wurde zur viertgrößten Stadt der habsburgischen Monarchie und zur Hauptstadt des neu geschaffenen Königreichs Galizien und Lodomerien. Nach dem Ersten Weltkrieg fiel Lviv an Polen. Zu dieser Zeit hatte es Einwohner, wovon ein Drittel Juden waren. Mit der Eingliederung in die Sowjetukraine ( ) und der Besetzung des Gebietes durch die Truppen Hitler-Deutschlands ( ) gingen Deportationen und Verhaftungen und damit tiefe Einschnitte in das soziale Gefüge der Stadt einher. Nach dem Zweiten Weltkrieg geriet Lviv wiederum unter sowjetische Herrschaft. Das einzigartige architektonische Ensemble der Stadt stammt aus der Zeit des 16. bis Anfang 20. Jahrhunderts und umfasst die Bauepochen Renaissance, Barock, Klassizismus und Jugendstil. Der älteste Stadtteil Pidzamtsche (unter dem Schloss) stammt aus dem Jh. Außer den Kirchen sind keine Gebäude aus dieser Zeit erhalten geblieben. Nach der Verlagerung des administrativen Zentrums auf den Marktplatz (Rynok-Platz) und dem Bau der Schutzmauern um die Innenstadt wurde dieser Stadtteil zur Vorstadt. Die Altstadt war bis in die 70er Jahre des 18. Jahrhunderts von der Stadtmauer umgeben, welche das städtische Wachstum stark geprägt hat. Innerhalb der Mauer entwickelten sich um den Marktplatz regelmäßig angeordnete, fast rechtwinklige Bebauungsblöcke. Diese bis heute klar erkennbare Struktur wird nur von einigen Kirchen durchbrochen (u.a. Dominikaner Kirche, Lateinische Kathedrale), in deren Umfeld auch einige, teilweise begrünte Freiflächen vorzufinden sind, die auf ehemaligen Friedhöfen entstanden. Weitere, meist temporäre Auflockerungen, sind auf die Demontage der während des Zweiten Weltkriegss zerstörten Gebäude zurückzuführen. In der Zeit der intensivsten Stadtentwicklung Ende des 19. Jahrhunderts entstanden im Norden der Altstadt große Industriegebiete, im Süden und Westen Wohngebiete mit qualitativ hochwertiger Bebauung. Hier befinden sich heute auch viele öffentliche und Administrationsgebäude. Zentraler Teil der Innenstadt ist der Rynok Platz mit einer für das Mittelalter typischen, klaren Planungsstruktur. Die Innenstadt ist heute von Grünanlagen und Plätzen umgeben, die auf der ehemaligen Stadtbefestigungslinie angelegt wurden. Einen wichtigen Schritt hin zur Erhaltung der historischen Altstadt bedeutete deren Aufnahme in die Liste der UNESCO- Weltkulturerbestätten im Jahre

17 17

18 5 DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG Die demografische Entwicklung der Altstadt von Lviv ist in den gesamtstädtischen und nationalen Kontext zu stellen und kann nicht isoliert betrachtet werden. Die demografische Situation der Ukraine stellt sich als Herausforderung dar in der Zeit von 1990 bis 2010 reduzierte sich die Bevölkerung der Ukraine von 51,5 Mio. auf 45,9 Mio., was einem Rückgang von über 10% entspricht. Ernstzunehmende Prognosen gehen von einer weiteren Bevölkerungsabnahme um weitere 4,9 Mio. Einwohner bis zum Jahr 2020 aus *. Lviv, Verwaltungszentrum des Gebiets (Oblast) Lviv, ist die siebtgrößte Stadt des Landes. Von den insgesamt Einwohnern (ortsansässig im Jahr 2010) leben knapp 5% im Altstadtgebiet. Die Bevölkerungsdichte der Gesamtstadt beträgt derzeit (2010) 42,53 EW/ha. Mehr als viermal so hoch ist hingegen die derzeitige Bevölkerungsdichte der historischen Altstadt von Lviv mit 189 EW/ha. Auch im europäischen Vergleich ist diese Bevölkerungsdichte als hoch einzuschätzen (vgl. Abb. 5). Ein Rückgang der Wohnbevölkerung ist jedoch sowohl für die Gesamtstadt als auch die Altstadt feststellbar (vgl. Abb. 6). Der Rückgang in der Altstadt verläuft dynamischer als in der Gesamtstadt, ist im ukrainischen Vergleich aber noch als moderat zu bezeichnen. In absoluten Zahlen verlor das Altstadtgebiet in den Jahren 2006 bis 2010 ca. 270 Einwohner. Diese demografische Entwicklung resultiert aus der natürlichen Bevölkerungsentwicklung (Verhältnis von Geburtenzahlen und Sterbefällen) und den Wanderungsbewegungen (Zu- und Wegzug von Einwohnern). Zum betrug die Geburtenrate (Zahl der Lebendgeburten pro Jahr je Einwohner) in Lviv 10,3%, die Sterberate (Zahl der Gestorbenen pro Jahr je 1.000) dagegen 11,7 %. Das bedeutet, dass mehr Einwohner in Lviv 2009 gestorben sind als geboren wurden und somit eine negative natürliche Bevölkerungsentwicklung vorliegt. Folgende Ursachen können hierfür benannt werden: Die Fertilitätsrate (Zahl der lebend geborenen Kinder je Frauen im gebärfähigen Alter) bewegt sich in der Ukraine auf einem niedrigen Niveau besaß die Ukraine mit dem Wert 1,1 eine der niedrigsten Fertilitätsraten der Welt **. Dies wurde von staatlicher Seite erkannt. Die Einführung hoher Geburtsprämien im Jahre 2005 sowie die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation führten dazu, dass die Fertilitätsrate im Jahr 2009 auf den Wert von 1,5 stieg. Weiterhin stellt die hohe Zahl der Todgeburten eine große Herausforderung für die Veränderung der Geburtenentwicklung dar. Die Sterberate Lvivs hebt sich positiv von der hohen Sterberate der Ukraine ab (2009: 15,81; die Lebenserwartung in der Ukraine ist lt. WHO um 13 Jahre niedriger als in den EU-Staaten). Um die Rate weiter zu senken, sind u.a. die medizinischen und hygienischen Bedingungen zu verbessern, Unfallrisiken (Stichwort: Verkehrs- und Berufsunfälle, Alkohol- und Tabakmissbrauch) zu senken ***. Nachdem Lviv in der Zeit von noch Zuwanderungen zu verzeichnen hatte, kehrt sich diese Entwicklung im Jahr 2009 um, was in ähnlicher Weise für die Altstadt gilt. Die Zuwanderung bewegt sich für die Gesamtstadt auf einem sehr niedrigen, fast stagnierenden Niveau. Die Abwanderungsrate des Altstadtgebietes ist dagegen höher. Diese Entwicklung sollte kritisch unter dem Aspekt verfolgt werden, ob hier einen Verdrängungsprozess der Wohnbevölkerung durch gewerbliche Nutzungen wie Büros erfolgt. * Vgl. Betlij, Oleksandra; Handrich, Lars [Sozialsystem der Ukraine] Osteuropa, 60.Jg.,/2-4/2010, S. 259 ** Kleiner waren die Werte einzig in Hongkong und Maco, gleich war der Wert nur in Georgien. *** Vgl. Libanova, Ė., Demographischen Entwicklung, 2010, S. 414 ff. 18

19 Auch für die Wanderungsbewegungen gilt, dass der negative Trend nur aufgefangen werden kann, wenn sich die Wirtschaft Lvivs stabilisiert und sich die Qualität des Wohnstandortes Lviv weiter erhöht. Gelingt letzteres nicht, ist davon auszugehen, dass die Vororte sich weiter zum bevorzugten Wohnstandort entwickeln, dort vermehrt Einfamilienhaussiedlungen entstehen und der Wohnungsleerstand in der Stadt dramatisch zunehmen wird. Der Blick auf die Wanderungsstruktur (Alter der zu- oder abwandernden Bevölkerung) zeigt (vgl. Abb. 8), dass besonders viele Menschen im Alter über 49 Jahre das Gebiet verlassen und derzeit noch mehr jüngere Menschen in das Gebiet ziehen, als abwandern. Beide Trends schwächen sich aber seit 2009 ab. Für den Vergleich der Stadtgebiete Lvivs stellt sich der Halyzjky Bezirk, der zu großen Teilen das Projektgebiet umfasst, als der am stärksten von Abwanderung betroffene Bezirk dar. Abb. 6: Vergleich der relativen Entwicklung der Wohnbevölkerung in der Gesamtstadt, im Altstadtgebiet und sämtlicher urbaner Bevölkerung in der Ukraine [4] Starke Wanderungsgewinne verzeichnen dagegen der Frankivski und Lychakivski Bezirk, bei denen eine rege Bautätigkeit im Mehrfamilien- und Einfamilienhausbau vorliegt (vgl. Abb. 10). Nicht nur die Anzahl der Bevölkerung ist von großer Bedeutung, ebenso spielen der Altersdurchschnitt und die Altersstruktur eine wichtige Rolle. Hiervon hängt in hohem Maße ab, wie die Renten- und Sozialsysteme beansprucht und Schulen und Kindergärten ausgelastet werden. Abb. 7: Absolute und relative (pro EW), Wanderungssalden der Gesamtstadt und des Altstadtgebietes im Vergleich [1] Leipziger Westen (1999) Warschau Innenstadt (2005) Paris Innenstadt (2005) Berlin Innenstadt (2005) London Innenstadt (2005) Projektgebiet des IKA (2010) Gesamtstadt Lviv Einwohnerdichte (Einwohner je ha) Abb. 5: Vergleich der Einwohnerdichte der Altstadt von Lviv mit [3] anderen europäischen Innenstädten Abb. 8: [1] Wanderungsstruktur (absolute Wanderungssalden) im Altstadtgebiet 19

20 Die meisten Einwohner in der Stadt Lviv und der Altstadt sind zwischen 40 und 65 Jahren, gefolgt von den jährigen. Der Vergleich der Alterskurven zeigt, dass der Anteil der jüngeren Bevölkerung in der Gesamtstadt größer ist als im Konzeptgebiet (vgl. Abb. 9). Deutlich höher liegt der Anteil der über 80-Jährigen im Altstadtgebiet. Zudem lässt sich in dem kurzen Zeitabschnitt zwischen 2006 und 2010 erkennen, dass die Bevölkerung der historischen Innenstadt sichtlich altert die Bevölkerungsgruppen der 6 15-jährigen und der jährigen nehmen stetig ab, die der über 80-jährigen dagegen zu. Generell nimmt mit der zunehmend älter werdenden Bevölkerung die Belastung für die Arbeitsfähigen zu, da deren Sozialabgaben steigen müssen, um hiermit die größere Zahl von Nichtarbeitsfähigen zu versorgen. Abb. 9: Gesamtstadt Konzeptgebiet und älter Vergleich der relativen Altersstruktur zwischen Gesamtstadt und Altstadt Stand 2010, Altersentwicklung in der Gesamtstadt und älter Abb. 10: Darstellung der Bevölkerungsbewegung in den Stadtteilen von Lviv 20

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Ausgangssituation Derzeitiger Leerstand in den neuen Ländern: ca. 1.000.000 Wohnungen das

Mehr

Brunnenviertel Leipzig

Brunnenviertel Leipzig Brunnenviertel Leipzig Referent: Sebastian Jagiella, Leipziger Stadtbau AG 30. Juni 2014 1 Eckdaten zum Brunnenviertel Lage: Baujahr: Anzahl der Gebäude: Jahr des Erwerbs: Sanierung: Investitionsvolumen:

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Lars Loebner Leiter des Fachbereichs Planen der Stadt Halle (Saale)

Lars Loebner Leiter des Fachbereichs Planen der Stadt Halle (Saale) 2. Bürgerkonferenz Innere Stadt am 16. November 2013 Lars Loebner Leiter des Fachbereichs Planen der Stadt Halle (Saale) Themen: Revitalisierung Innenstadt Aktivierung Gebäude und problematische Leerstände,

Mehr

Neckarhalde 24, 72070 Tübingen

Neckarhalde 24, 72070 Tübingen Neckarhalde 24, 72070 Tübingen Ein kleines Haus zum Träumen Sanierungsbedürftige 5-Zimmer-Wohnung GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Unser Leitbild unser Lebensraum UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Ein Leitbild enthält das gemeinsam erarbeitete Einverständnis über die zukünftige Ausrichtung einer Region es stellt

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

mit Denkmalschutzabschreibung in der Hellestraße 6 in 39112 Magdeburg

mit Denkmalschutzabschreibung in der Hellestraße 6 in 39112 Magdeburg Villa des Späthistorismus mit Denkmalschutzabschreibung in der Hellestraße 6 in 39112 Magdeburg 6 exklusive Eigentumswohnungen mit individuellen Grundrissen Wohnflächen: zwischen 100-200 m² Kaufpreis:

Mehr

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz KURZEXPOSÉ Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz Ihr Ansprechpartner vor Ort: IMC Immobilien Management & Consult GmbH Herr Mike Froß Zschochersche

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2011 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe.

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe. Veranstalter Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG Albert-Einstein-Straße 6 D-87437 Kempten Träger Lviver Informationszentrum für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Unternehmenstreffen Umwelt, Bauen

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS

WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS Ein außergewöhnliches Objekt, das viele Möglichkeiten bietet Gelegen im Herzen der pulsierenden Stadt Mainz bietet der Eltzer Kultur Hof mit seiner Fassade im Barockstil einen

Mehr

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Dokumentation der Dezentralen Foren Forum 2: Alt Oberhausen Inhaltsverzeichnis 1 Anlass und Aufgabenstellung 3 2 Ablauf der Veranstaltung 5

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

SIEBTE TAGUNG. (Straßburg, 23. -25. Mai 2000) ENTSCHLIESSUNG 98 (2000) 1 BETREFFEND HISTORISCHE STÄDTE IN EUROPA

SIEBTE TAGUNG. (Straßburg, 23. -25. Mai 2000) ENTSCHLIESSUNG 98 (2000) 1 BETREFFEND HISTORISCHE STÄDTE IN EUROPA CONGRÈS DES POUVOIRS LOCAUX ET RÉGIONAUX DE L'EUROPE CONGRESS OF LOCAL AND REGIONAL AUTHORITIES OF EUROPE KONGRESS DER GEMEINDEN UND REGIONEN EUROPAS CPL (7) 3 Empfehlung SIEBTE TAGUNG (Straßburg, 23.

Mehr

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Gute Beispiele der Städtebauförderung in Hessen Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt Ein neues Zuhause in alten Mauern

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig bernsteincarré leipzig leipzig diese Metropole wächst Kaum eine zweite deutsche Großstadt entwickelt sich so rasant wie Leipzig. Mit prozentualen Wachstumsraten

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email:

GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email: Hohentwielgasse Ein kleines Haus 17+19, zum 72070 Träumen Tübingen GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email: info@gwg-tuebingen.de

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2013/14

Bremerhaven Mietspiegel 2013/14 Bremerhaven Mietspiegel 2013/14 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2013 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Baujahr: 2003 Ankauf: Verkauf: Oktober 2010 Februar 2014 Größe: 6.000 m² Anzahl der Mieter: 9 Leerstand bei Ankauf: Leerstand bei Verkauf: 32 Prozent < 1 Prozent

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu. Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02.

Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu. Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02. Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02.2007 Entwicklungskonzept Isny Ziel: Sicherung der Versorgungs-, Aufenthalts-

Mehr

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm.

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Die Sedelhöfe Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Einkaufen, Wohnen und Arbeiten. Die Sedelhöfe Mit den Sedelhöfen entsteht ein offen gestaltetes Stadtquartier, das mit einem vielfältigen Angebot aus Einkaufen,

Mehr

Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung

Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Günther Neuberger Einstieg allgemein Status Quo Bisher begrenzende Faktoren für die Verbreitung

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

QUARTIER. Schillerpromenade. EXPOSÉ Kienitzer Straße 114/ Schillerpromenade 32 12049 Berlin

QUARTIER. Schillerpromenade. EXPOSÉ Kienitzer Straße 114/ Schillerpromenade 32 12049 Berlin QUARTIER EXPOSÉ Kienitzer Straße 114/ 32 12049 Berlin EIGENTUMSWOHNUNGEN Kienitzer Straße 114/ 32 www.quartier-schillerpromenade.de DAS OBJEKT Das Objekt wurde 1900 errichtet und gehört damit zum begehrten

Mehr

modern kompetent naturnah tilak competence center

modern kompetent naturnah tilak competence center ø modern kompetent naturnah tilak competence center Alle Vorteile auf einen Blick moderne Architektur - Büroflächen zu erschwinglichen Preisen perfekte Nutzung von Synergien durch gemeinschaftliches Ressourcen-sharing

Mehr

Wir über uns. Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de

Wir über uns. Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de Wir über uns Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de Hochwertiges Wohnambiente im alten Gewand André Harder Gründer und Geschäftsführer geboren am 27. Juli 1965 1989-2005: Als

Mehr

- Verbesserung der städtebaulichen Infrastruktur zur Ansiedlung kleiner Unternehmen

- Verbesserung der städtebaulichen Infrastruktur zur Ansiedlung kleiner Unternehmen Detailinformation Kloster Malchow Themenschwerpunkt: Baukultur / Denkmal Blick auf die Klosteranlage Foto: Planungsgruppe Stadt + Dorf Zusammenfassung Die denkmalgerechte Erhaltung und Wiederbelebung der

Mehr

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 Stadt Minden Mietspiegel Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 2 Mietspiegel der Stadt Minden 2013 (qualifizierter Mietspiegel im Sinne des 558 d des BGB) zur Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete

Mehr

DER BLICK FÜR S WESENTLICHE

DER BLICK FÜR S WESENTLICHE R E F E R E N Z B U C H DER BLICK FÜR S WESENTLICHE R E F E R E N Z B U C H INHALTSVERZEICHNIS Über Leipzig Seite 6-7 KSW GmbH Seite 8-9 Lagekriterien und Ausstattungsdetails Seite 10-11 Audorfstraße

Mehr

ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG

ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG 81476 München Details externe Objnr Objektart Objekttyp Nutzungsart Vermarktungsart Außen-Provision Forstenried-2M1302-1 Wohnung Etagenwohnung

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch Mit der Überbauung «Freihof-Areal» wird eine neue Geschichte in der an Historien reichen Altstadt von Altstätten geschrieben. Es wird eine

Mehr

Dorfkernentwicklung Alberschwende

Dorfkernentwicklung Alberschwende Dorfkernentwicklung Alberschwende Aktueller Stand: Verkehrsproblematik Grundlagen, Vorarbeiten zum Dorfkern Analyse Städtebau und Ortsbild Qualität der Einzelobjekte, aktuelle und anstehende Projekte im

Mehr

Die Verstetigung der Sozialen Stadt : Vom Sonderprojekt zur Regelaufgabe

Die Verstetigung der Sozialen Stadt : Vom Sonderprojekt zur Regelaufgabe : Vom Sonderprojekt zur Regelaufgabe Fachaustausch Quartiermanagement in Niedersachsen am 18. Februar 2008 in Hannover Fachvortrag Dr. Matthias Sauter Institut für Stadtteilbezogene Soziale Arbeit und

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Gesellschaftliche Entwicklung Anforderungen an die Finanz- und Immobilienwirtschaft

Gesellschaftliche Entwicklung Anforderungen an die Finanz- und Immobilienwirtschaft Gesellschaftliche Entwicklung Anforderungen an die Finanz- und Immobilienwirtschaft Rainer Münz Erste Group Wohnbaulounge Wien, 8. Mai 2014 Seite 1 E R S T E G R O U P B A N K A G Banken erfüllen in unserer

Mehr

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung e c o n c e p t Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse Zusammenfassung Im Auftrag der Fachstelle für Stadtentwicklung und der Liegenschaftenverwaltung

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Satzung der Stadt Mühlhausen

Satzung der Stadt Mühlhausen Textfassung Satzung der Stadt Mühlhausen über die Aufstellung, Anbringung, Veränderung, und Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten im Stadtgebiet - Werbesatzung - vom 30.01.1995 Die Stadt erlässt

Mehr

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Power Point Präsentation Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Workshop 4 Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle Unterstützung von Firmen zur Quartieraufwertung Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle

Mehr

Gütegemeinschaft Friedhofsysteme e.v.

Gütegemeinschaft Friedhofsysteme e.v. Gütegemeinschaft Friedhofsysteme e.v. Kronenstraße 55-58 10117 Berlin T: +49 30 20314-575 F: +49 30 20314-565 www.friedhofsysteme.de info@friedhofsysteme.de RAL Güte ZEICHEN für eine sichere Wahl Argumentationskatalog

Mehr

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HHLA IMMOBILIEN ENTWICKLUNG MIT VERANTWORTUNG HHLA Immobilien gehört zur Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), einem führenden

Mehr

Immobilienmarkt in Deutschland

Immobilienmarkt in Deutschland Immobilienmarkt in Deutschland 3. Immobilienmarktbericht Deutschland - Eine Studie der amtlichen Gutachterausschüsse - 7. Hamburger Forum für Geomatik 11. bis 12. Juni 2014 Dipl.- Ing. Peter Ache Fotos:

Mehr

Die BerlinStrategie 2030 Dr. Cordelia Polinna

Die BerlinStrategie 2030 Dr. Cordelia Polinna Die BerlinStrategie 2030 Dr. Cordelia Polinna Foto: C.Polinna 1 Warum braucht Berlin ein neues Stadtentwicklungskonzept? Berlin wächst mindestens 250.000 neue EinwohnerInnen bis 2030 Senatsverwaltung für

Mehr

Integrierte Sozialraumplanung

Integrierte Sozialraumplanung LIGA-Studie Machbarkeit zur Implementierung eines strategischen Zentrums für Sozialplanung Integrierte Sozialraumplanung Fachtagung 06. Juli 2011 Bad Blankenburg Komplexe sozialpolitische Megatrends viele

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark Entwicklung der ländlichen Räume in der EU-Förderperiode 2014 2020 Vortrag Volker Rost 2 Integrierte ländliche Entwicklung Europäische

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Teil C - Altstadt. liche Altstadt

Teil C - Altstadt. liche Altstadt Städtebauliche Vision unmaßstäblich liche Altstadt t Priorität gegenzur weiteren Entr städtebaulichen eiche und Denkschiedlicher Nutohnen) wird durch scher Hilfsmittel gen, ansprechenert. n vom Krieg verund

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030.

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030. Exposé Baugrundstück mit Wasserblick -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m² Straßenfront: ca. 45 m Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei Baugrundstück Grünauer Strasse 58-62 in 12557 Berlin Beschreibung:

Mehr

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Finanzreferat Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Harald Riedel, Mönchengladbach, 20. Oktober 2011 15.11.11 Finanzreferat Folie 1 Wissenswertes über Nürnberg Nürnberg als typische

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

RL GMBH IMMOBILIEN WÖRL. - die Immobilienberater. Marktbericht 2015/16. Immobilien Wörl

RL GMBH IMMOBILIEN WÖRL. - die Immobilienberater. Marktbericht 2015/16. Immobilien Wörl Immobilien Wörl - die Immobilienberater. Marktbericht 2015/16. Karlsberg 8 85221 Dachau Telefon 08131. 6166-0 www.immowoerl.de Marktbericht Gewerbeimmobilien 2015/16 Immobilien Wörl Erneut gibt Immobilien

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 48 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Frau Winnie Wehlan Rankestraße 5/6 10789 Berlin Telefon: 030. 2 25 002 65 Telefax:

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu Mittwoch, 10. Juni 2009 430/09 Studie über Motive für einen Umzug in zwei unterschiedlichen Stadtteilen: Die meisten sind mit ihrem Wohnumfeld zufrieden - aber nicht immer passt die Wohnung Weststädter

Mehr

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER Gütersloh, 6. Mai 2013 GRÜNE Leitlinien zur Konversion 1. Konversionsfläche Marienfelder Straße 2. Liegenschaften im Stadtgebiet 3. Konversionsfläche

Mehr

Strategien zur Sicherung sozial orientierten Wohnens Beispiel Köln

Strategien zur Sicherung sozial orientierten Wohnens Beispiel Köln Strategien zur Sicherung sozial orientierten Wohnens Beispiel Köln 1 I. Rahmenbedingungen in Köln II. Auf der Konzeption des Städtetages aufbauende Kölner Vorgehensweise a) vorbeugende Obdachlosenhilfe

Mehr

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Kostenstelle 01 00 010 Büromöbel und sonstige Ausstattung Die Ansätze werden in diesem Bereich jährlich neu angesetzt und nicht übertragen.

Mehr

Bleib gesund, altes Haus!

Bleib gesund, altes Haus! Energetische Altbausanierung Bleib gesund, altes Haus! JETZT! NUTZEN SIE DIE ENERGIEBERATUNG Energie und Geld sparen Sicher. Sichern Sie sich Ihre gewohnte Lebensqualität auch in Zukunft. 2008 stiegen

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW 6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW Inhaltsverzeichnis Teil A: Hinweise zur Unterrichtseinheit Bevölkerungsentwicklung Teil B: Unterrichtseinstieg zum Thema Bevölkerungsentwicklung (Karikatur) Altersaufbau

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Mit dem Zuschuss Nachhaltige Stadtentwicklung fördert die ILB kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ziel

Mehr

Haus der Zukunft PLUS

Haus der Zukunft PLUS Haus der Zukunft PLUS Gebäudemodernisierung - Spitzenleistungen der Forschung DI.Theodor Zillner Bundesministerium für Verkehr,Innovation und Technologie 11.11.2011 Programmlinie Haus der Zukunft - Ziele

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr