AutomatisiertePersistenz: Persistenz-Frameworks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AutomatisiertePersistenz: Persistenz-Frameworks"

Transkript

1 AutomatisiertePersistenz: Persistenz-Frameworks

2 Was ist Persistenz? Persistenz bedeutet, dass die Objekte die Programmausführung überdauern Praktisch: Objekte werden in einer Datenbank "aufbewahrt" Auch Dateisystem möglich Nicht: Die Objekte holen sich Ihre Infos aus einer Datenbank, Sondern: Die Objekte werde aus der Datenbank geholt 3-Schichten-Architektur: Datenhaltungsschicht muss alle relevanten Objekte dauerhaft abspeichern so dass sie das Programmende überleben Außerdem können bei großen Anwendungen nicht alle Objekte speicherresident sein Zwischenspeicherung in der DB. (c) schmiedecke 08 SE2-4-Persistenzmodelle 2

3 OR-Mapping Abbildung vom Klassenmodell auf das Relationale Datenmodell. Systematische Zuordnung (OR-Mapping) Bis auf Vererbung identisch mit der Abbildung ERM Relationales Modell Klasse Tabelle oder Tabellengruppe Beziehung Fremdschlüssel und ggf. Verknüpfungstabelle Vererbung Tabelle oder Tabellengruppe Damit kann das Relationale Schema für die Persistenz automatisch erzeugt werden. (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 3

4 Direkte Datenbank-Anbindung per JDBC class ERM online shop Produk t - Produktnummer: int - Preis: double - Name: String - Info: String - AnzKolli: int - Gewicht: double * * * Kunde Einkaufswagen - Name: String - Datum: Date Strasse: String - Ort: String - PLZ: int JDBC 1 * Orde r - Bestelldatum: Date - Lieferdatum: Date - Versandform: String - Rechnungsnummer: int - Bearbeiter: String 1 1..* * * 1 Kreditk arte - Kartentyp: String - Kartennummer: int - Gültigkeit: Date Beziehung zwischen Klassen und Tabellen nicht erkennbar Regeln für den "Zusammenbau" von Objekten aus DB-Daten müssen explizit programmiert werden SQL-Verwendung: Datenbank enthält Daten, nicht Objekte, d.h. es kann nicht direkt nach Objekten gesucht werden (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 4

5 ORM class ERM online shop Produk t - Produktnummer: int - Preis: double - Name: String - Info: String - AnzKolli: int - Gewicht: double * * Einkaufswagen - Datum: Date * 1 1 Kunde - Name: String - Strasse: String - Ort: String - PLZ: int ORM 1 * Orde r - Bestelldatum: Date - Lieferdatum: Date - Versandform: String - Rechnungsnummer: int - Bearbeiter: String 1 1..* * * 1 Kreditk arte - Kartentyp: String - Kartennummer: int - Gültigkeit: Date ORM liefert die Abbildung zwischen Klassen und Tabellen (- gruppen) Query Language ermöglicht Suche auf Objektebene Es gibt keine DML, sondern Objekte werden manipuliert und dann persistiert (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 5

6 OR-Mapping auf dem Weg zum Traum OR-Mapping Abbildungsschema zwischen Objektmodell und Datenmodell Entitytyp (~"Tablelle") und Klasse sind verwandte Konzepte Abbildung "einfacher Objekte", d.h. von Objekten, die keine weiteren Objekte enthalten / referieren, ist trivial: Klasse wird Tabelle Attribute werden Tabellenattribute Komplexe Objekte und Objektbeziehungen erfordern komplexere Abbildung (c) schmiedecke 08 SE2-4-Persistenzmodelle 6

7 ORM mit JPA JPA = Java Persistence API Bestandteil von EJB 3 aber auch in JSA nutzbar. Bei Ausführung* wird das DB- Schema erzeugt Kennzeichnung der zu persistierenden Klassen durch *) Ausführung eines DB-Zugriffs Kennzeichnung der Beziehungen Kennzeichnung der Vererbungs-Strategie durch ) Spezifikation des DB-Zugangs in einer PersistenceUnit (persistence.xml) (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 7

8 Beispiel-Modell von ArgoUML generierter Code: public class Student extends Unimitglied { } public int matrikelnummer; public int semester; /** * Dozent */ public Vector mydozent; public Dozent mydozent; (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 8

9 Von der Klasse zur Entity von ArgoUML generierter Code: komplettierter und annotierter Code: public class Student extends Unimitglied { } public int matrikelnummer; public int semester; /** * Dozent */ public Vector mydozent; public Dozent public class Student extends Unimitglied Integer id; int matrikelnummer; int Collection<Dozent> Dozent mytutor; public Integer getid() { } public int getmatrikelnummer() { } publíc void setid(integer id) { } public void setmatrikelnummer( ){ } (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 9 }

10 Automatisch erzeugtes DB-Schema Das Schema hängt von der gewählten Vererbungs-Strategie ab! (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 10

11 Entity-Annotation public class Student int id; public int getid() { return id; } public void setid(int id) { this.id=id; } deklariert eine Klasse als persistent. Die Angabe des Tabellennamens ist optional standardmäßig wird der Klassenname verwendet. Alle Attribute müssen als Properties gekapselt werden. Es muss eine Property eingefügt werden, am besten mit generierten Werten. (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 11

12 public class Unimitglied {.} Die Vererbungs-Strategie wird bei der Basisklasse annotiert Standard ist SINGLE_TABLE JOINED entspricht Einzeltabellen für alle Klassen der Hierarchie Die Strategie TABLE_PER_CLASS (Tabelle je konkrete Klasse) muss nicht auf allen Servern implementiert sein (Testen Sie Glassfish daraufhin) (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 12

13 ORM: Attributspezifikation per BLOB oder CLOB nach eigebettetes Objekt (strukturiertes Objekt mit 1:1-Beziehung) (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 13

14 private Collection<Dozent> private Dozent = "mydozent") private Collection<Student> mystudent; Annotation entweder immer der Attribute oder immer der Getter. Annotation entsprechend den Kardinalitäten. sollte der Typ eine generische Collection sein (oder eine Unterklasse von Collection). Ersatzweise kann der Elementtyp als Attribut targetentity="dozent" angegeben werden. Bei bidirektionalen Assoziationen muss auf der zweiten Seite in einer mappedby-angabe der Name des bezugnehmenden Attributs der ersten Seite angegeben werden. kann das Attribut optional=false gesetzt werden (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 14

15 Kurzanleitung zum "Zaubern" (CRUD) 1. JSF-Projekt anlegen 2. Im SourcePackages-Verzeichnis ein Paket mit annotierten Entity- Klassen erzeugen. 3. Eine PersistenceUnit anlegen (Netbeans fordert sie dazu auf wählen sie am besten eine leere DB) 4. Im Kontextmenü des Projekts New >> JSF Pages from Entity Classes wählen und die gewünschten Klassen selektieren 5. warten 6. Projekt ausführen. Wenn sie mögen, tragen Sie Werte ein. 7. DB ansehen / bestaunen. (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 15

16 (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 16

17 ORM ist noch nicht Persistenz OR-Mapping: Wie werden Objekte auf Datenbanktupel abgebildet? Genauer: Wie wird das Klassenmodell auf das Datenbankschema abgebildet? DB-Connection: Wie baut man die Verbindung zur richtigen Datenbank auf? Objekt-Materialisierung, -Dematerialisierung und -Suche Wie werden aus Tupeln Objekte gebaut? Und welche referierten Tupel werden mit geladen? Und wie findet man die Objekte in der Datenbank? Objekt-Caching und -Synchronisation: Wie werden Speicherobjekte und Datenbank synchron gehalten? (c) schmiedecke 08 SE2-4-Persistenzmodelle 17

18 Persistenz mit JPA Java Persistence API Persistenzmodell der EJB 3.0-Spezifikation mehrere Implementierungen (Hibernate JPA, toplink, ) Auf jedem JEE-Server vorhanden Aber seit EJB 3.0 auch für POJOS (=Plain Old Java Objects), d.h. ausgelagert aus JEE. Jede Java-Klasse kann "Persistent Entity" sein wenn sie "will" Java-5-Annotationen spezifizieren Persistenz ORM Umgang mit Abhängigkeiten Ladeverhalten soweit waren wir schon (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 18

19 Ein paar Vokabeln vorweg Persistence Provider - die JPA-Implementierung Persistence Unit - Realisierung einer DB-Anbindung - konfiguriert in der persistence.xml Persistence Context - die Speicherobjekte (der Cache) Entity-Manager - verwendet die Persistence Unit - realisiert (De-)Materialisierung - setzt die Objektsuche um - verwaltet den Cache (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 19

20 Entity-Manager Applikation find query Entity Manager Detached objects persist remove Persistenz-Kontext flush merge refresh DB (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 20

21 Wie erhält man den EntityManager: J2SE Referenz auf EntityManager kann durch eine Factory erzeugt werden. Der zugehörige Persistenz-Kontext gilt für die Lebensdauer des EntityManagers (Extendend) private EntityManager entitymanager = EntityManagerFactory.createEntityManager() JEE Ein Persistenz-Kontext gilt (per default) für eine Transaktion. Referenz auf Entity-Manager wird "injiziert" (Dependency injection), d.h. von der Umgebung (automatisch) private EntityManager entitymanager; (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 21

22 Arbeiten im Persistenz-Kontext CLIENT-Operation: JPA-Umsetzung Dozent dozent1 = jpahelper.create(); Dozent obj = new Dozent(); entitymanager.persist(obj); return obj; dozent.setname("schmiedecke"); jpahelper.update(dozent); entitymanager.merge(dozent); //Objekt aktualisieren jpahelper.refresh(dozent); entitymanager.refresh(dozent); jpahelper.detach(dozent); entitymangager.remove(dozent); jpahelper.refresh(dozent); entitymanager.refresh(???); // detached, also unbekannt Dozent d2 = jpahelper.findbyname("sauer"); Query query = entitymanager.createquery (c) schmiedecke 12 ("SELECT d FROM dozent WHERE s.name="sauer"); SE2-6-7-Architekturübersicht return (Dozent) (query.getresultlist().getrow(0)); 22

23 Objektsuche: Queries in JPA EntityManager ermöglicht das Erstellen und Ausführen von Queries Statische "NamedQueries", als Entity-Annotationen definiert Dynamisch erzeugte Queries Flush-Modus: Vor jeder Query wird der Persistenz-Kontext synchronisiert SQL-Abfragen sog. "Native Queries" werden als Strings an die DB weitergerichteher weniger sinnvoll, da das DB-Schema eigentlich verborgen ist JPQL die Abfragesprache von JPA Selektionsabfragen Nachbildung der SQL auf Objektebene Weitergabe dennoch als Strings Aktualisierungs- und Löschanweisungen (Nur selten sinnvoll, etwa Massenaktualisierungen; sollte besser auf der Ebene der Geschäftsobjekte erfolgen) Criteria API programmatische Abfragen auf Objektebene in Java (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 23

24 JPQL Grundsyntax der SELECT-Klauseln wie SQL: SELECT, WHERE, AND, OR, ORDER BY etc die üblichen arithmetischen, logischen und Vergleichsoperationen die Variablen sind Pfadausdrücke im Klassenschema können über Klassengrenzen führen "SELECT s.mytutor.fb FROM Student s" Parametrisierung nummerierte Parameter?0,?1,?2 Namensparameter :name, :vorname, :matrikel Setzen durch setparameter() auf einer Query Query q = em.createquery("select WHERE s =?0"); q.setparameter(0, 1234); List<String> liste = q.getresultlist(); (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 24

25 Named Queries Vor kann eine Liste von benannten Abfragen stehen, die sich auf dieklasse beziehen. JPQL- oder "native" (SQL) query="select s FROM Student query="select * FROM public class Student extends Unimitglied { } Verwendung mit createnamedquery: List<Student> liste = em.createnamedquery("allestudentennativ").getresultlist(); (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 25

26 Der Java-Weg: Criteria-Query Queries werden als Java-Objekte "gebaut" Typsicher und Injection-sicher Idee ähnlich JDBC: CriteriaQuery-Objekt gehört zu einem EntityManager der CriteriaQuery werden schrittweise die Kriterien hinzugefügt die CriteriaQuery wird "abgeschickt" und liefert eine ResultList oder ein SingleResult (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 26

27 Aufbau einer CriteriaQuery public List<Student> findall() { } EntityManager em = getentitymanager(); CriteriaQuery cq = em.getcriteriabuilder().createquery(); cq.select(cq.from(student.class)); Query q = em.createquery(cq); return q.getresultlist(); (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 27

28 Aufbau einer CriteriaQuery SingleResult public Long count() { } EntityManager em = getentitymanager(); CriteriaQuery cq = em.getcriteriabuilder().createquery(); Root<Student> rt = cq.from(student.class); cq.select(em.getcriteriabuilder().count(rt)); Query q = em.createquery(cq); return ((Long)q.getSingleResult()).intValue(); (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 28

29 Klauseln einer CriteriaQuery Quelle: (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 29

30 Transaktionen Zurückschreiben in die DB Es gibt viele Möglichkeiten in JPA, Transaktionen explizit oder implizit zu nutzen. Hier nur die einfachsten und gebräuchlichsten, JSE Schließen des EntityManagers (em.close()) beendet den PersistenceContext und damit die aktuelle Transaktion JEE Wenn der EntityManager injiziert wurde, stellt automatisch der Aufruf einer Bean-Methode eine Transaktion dar. (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 30

31 Transaktionen hinter den Kulissen - der Objekte-Cache Sammelbecken für materialisierte Objekte Dematerialiserung bei Transaktionsende Speicherbedarf expliziter Speicherung oder Synchronisation Transaktionszustände der Cache-Objekte Es gibt materialisierte und neu erzeugte Objekte Objekte können im Cache verändert oder gelöscht werden 6 Transaktionszustände: new clean, old clean new dirty, old dirty new deleted, old deleted pro Transaktionszustand ein Cachebereich (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 31

32 Dematerialisierung bedeutet Synchronisation new clean old clean neu erzeugte (nicht materialisierte) Objekte, die nicht verändert wurden Objekt in die Datenbank einfügen (insert) old clean old clean alte materialisierte Objekte, die nicht verändert wurden keine Aktion notwendig new dirty old clean neu erzeugte (nicht materialisierte) Objekte, die verändert wurden Objekt in die Datenbank einfügen (insert) old dirty old clean alte materialisierte Objekte, die verändert wurden Objekt in der Datenbank aktualisieren (update) new deleted X neu erzeugte (nicht materialisierte) Objekte, die gelöscht wurden Objekt aus dem Cache löschen old deleted X alte materialisierte Objekte, die gelöscht wurden Objekt aus der Datenbank löschen (delete) (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 32

33 Synchronisation (bei Transaktionsende) new clean old clean new dirty old dirty new deleted old deleted Cache-Aktionen abhängig von Transaktionszuständen Zustände können automatisch verwaltet.werden. (c) schmiedecke 12 SE2-6-7-Architekturübersicht 33

34 Persistenzkonzepte behandelt OR-Mapping: Wie werden Objekte auf Datenbanktupel abgebildet? Genauer: Wie wird das Klassenmodell auf das Datenbankschema abgebildet? DB-Connection: Wie baut man die Verbindung zur richtigen Datenbank auf? Objekt-Materialisierung, -Dematerialisierung und -Suche Wie werden aus Tupeln Objekte gebaut? Und welche referierten Tupel werden mit geladen? Und wie findet man die Objekte in der Datenbank? Objekt-Caching und -Synchronisation: Wie werden Speicherobjekte und Datenbank synchron gehalten? (c) schmiedecke 08 SE2-4-Persistenzmodelle 34

35 Fazit: Persistenz ist machbar! saubere Strukturen klare Regeln aber mühsam! Persistenz-Frameworks nehmen uns die Arbeit ab! Persistenz ohne Programmierleistung Minimaler Konfigurationsaufwand Und ein leicht zu verstehendes Konzept (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 35

36 Der Traum: Transparente Persistenz Animation unter stence.html Abfolge Application will Person benutzen Cache ist leer Mapping holt Persontupel aus der DB Person wird im Cache aufgebaut Zugriffsversuch auf Adresse fehlt im Cache Bezug aus der DB Update Adresse Rückschreiben in die DB (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 36

37 Wer materialisiert die Objekte? Direkte und indirekte Persistenz Direkte Persistenz: jedes persistente Objekt enthält Methoden, um sich selbst zu materialisieren / dematerialisieren / synchronisieren. Wissen über den DB-Zugang und den entsprechenden Teil des Datenmodells sind in jeder Klasse vorhanden. DB-Zugang, Datenmodell und Persistenzstrategie schwer änderbar. Indirekte Persistenz den Fachobjekten sind Persistierungsobjekte sind zugeordnet Materialisierung / Dematerialisierung / Synchronisation erfolgt "von außen" als Service für die Fachobjekte. Voraussetzung für transparente Persistenz. (c) schmiedecke 08 SE2-4-Persistenzmodelle 37

38 Transparente Persistenz Ziel ist eine transparente Persistenz Die Anwendung soll mit Objekten arbeiten und möglichst wenig von der Persistenz merken Das bedeutet kapseln: Zugriffswissen kapseln DAO-Muster Zugriffs - und Klassenwissen trennen Broker-Muster (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 38

39 DAO Data Access Objects (Persistierungsobjekte) Annahme aus der Analysephase: Klasse verwaltet die Menge ihrer Objekte würde jetzt bedeuten, dass jede Klasse die DB-Details kennt nicht transparent DB-Wechsel sehr aufwändig Data Access Object der Objekte-Baumeister: Klassenspezifisches Zugriffsobjekt kapselt die DB-Details liefert und persistiert die Anwendungsobjekte Nachteile Für jede Klasse ein DAO Viel redundanter Code Viel Aufwand bei DB-Wechsel (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 39

40 Das Broker-Muster kennt und verwaltet den Objekt-Cache benutzt getobject(oid, class) Methode getobject(oid, class) ist abstract kennt die DB kann den passenden Objektbroker ermitteln Methode getobject(oid, class) ist Schablone, benutzt getobject(oid) Methode getobject(oid) ist abstract kennt und verwaltet den Objekt-Cache Methode getobject ist implementiert Der Klassenspezifische DAO-Anteil ist klein und DB-neutral: (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 40

41 Generische Lösung AbstractDAO <Type> getobject(int id):<type> StudentDAO getobject(int id):student ORM- Manager Einfachere Umsetzung mit generischen Klassen: Die Klasse AbstractDAO enthält getobject als generische Schablonenmethode Die Verbindungsinformation und der DB-Zugriff wird als separates Objekt eingebunden In der Konkretisierung wird der tatsächliche Typ eingesetzt (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 41

42 OR-Mapping Lazy Materialization Laden externer Objekte: Was ist mit den assoziierten Objekten? Objektstruktur kann stark verzweigen... Proxy-Entwurfsmuster: Objekt erreichbar über ein Stellvertreterobjekt (Proxy) Proxy liegt im Speicher besorgt das Nachladen des Objekts bei Bedarf enthält das OID (c) schmiedecke 08 SE2-4-Persistenzmodelle 42

43 Proxy-Entwurfsmuster Objektassoziation des Client verweist auf einen Platzhalter Proxy, imitiert Struktur des realen Subjekts. Anfrage (request) erzeugt Bedarf: Das reale Subjekt wird geladen und die Anfrage delegiert. (c) schmiedecke 08 SE2-4-Persistenzmodelle 43

44 DAO mit Proxy- und Broker-Muster class Slides Stundenplan Dozent + getadresse() : Adress DozentReal + getadresse() : Address DozentProxy + getadresse() : Address DbBroker + getobject(int) : Object DerbyBroker + getobject(int) : Object DozentDAO + getobject(int) : Object erst bei Bedarf wird Dozent als DozentReal mithilfe des DAO materialisiert der gesamte Persistenzapparat bleibt unter der Oberfläche. (c) schmiedecke 12 SE2-6-7-Architekturübersicht 44

45 Fazit Persistenz-Frameworks liefern den sicheren Umgang mit persistierten Objekten. Ziel: POJO-Architektur Die Schnittstelle zur Persistenz wird aus den Fachobjekten ausgelagert DAOs. Fachobjekte sind POJOS Alternativer Ansatz: "Active Record" Jedes Fachobjekt erweitert eine Persistierungsklasse. (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 45

46 Alternative OO-DB-Persistenz ORM entfällt Persistenzkonzepte, Caching und Synchronisation bleiben. Probieren Sie z.b. db4o, Sie werden staunen, wie leicht das ist! (www.db4o.com) (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 46

47 Die wichtigsten Java-Persistenzframeworks Hibernate Der Klassiker (~2002) Gavin King & Team Bekannt als ORM-Framework Konzept- und Begriffsbilder (Persistenz, Entity, ) JDO - Java Data Objects Spezifikation, einige Referenz-Implementierungen Vereinfachte Persistenz von POJOS D.h. persistente Objekte müssen nichts implementieren JPA Java Persistence API Modernstes Konzept, Spezifikation Bestandteil von JEE (EJB 3.0) aber herauslösbar Ebenfalls POJO-Persistenz (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 47

48 Weitere Java-ORM-Frameworks (open source) Ibatis SQL Maps OJB Torque Castor Cayenne TJDO JDBM Prevayler JPOX Speedo Jaxor pbeans SimpleORM Smyle XORM O/R Broker Mr.Persister Java Ultra Light Persistence JDBCPersistence Ammentos Velosurf PAT daozero QLOR ODAL JPersist BeanKeeper Open JPA Super CSV SeQuaLite Persist... (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 48

49 Versprochen, das war's in Sachen Persistenz! (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 49

50 Anhang: Annotations-Details (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 50

51 ORM: Beziehungsspezifikation per Annotation Unidirektionale 1:1-Beziehung Kunde Agentur 0..1 public class Kunde { private int id; private public Agentur getagentur() { return agentur; } } (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 51

52 ORM: Beziehungsspezifikation per Annotation Bidirektionale 1:1-Beziehung Kunde Agentur 0..1 public class Kunde { private int id; private public Agentur getagentur() { return agentur; } public class Agentur { private int id; private Kunde public Agentur getkunde() { return kunde; } (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 52 }

53 ORM: Beziehungsspezifikation per Annotation Unidirektionale 1:N-Beziehung Agentur public class Agentur { public class Kunde { private int id; private int id; private Collection<Kunde> kunden; public Collection<Kunde> getkunden() { return kunden; }... } (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 53

54 ORM: Beziehungsspezifikation per Annotation Bidirektionale 1:N-Beziehung Agentur 0..1 * public class Agentur { private int id; private Collection<Kunde> mappedby="agentur") public Collection<Kunde> getkunden() { return kunden; } public class Kunde { private int id; private public Agentur getagentur() { return agentur; } } (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 54

55 ORM: Beziehungsspezifikation per Annotation Bidirektionale public class Agentur { private int id; private referencedcolumnname="id"), referencedcolumnname="id") ) public Collection<Kunde> getkunden() { return kunden; }... } Agentur * public class Kunde { private int id; private Collection<Agentur> agenturen; (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 55 (mappedby=kunden) public Collection<Agentur> getagenturen() { return agenturen; } Kunde

56 ORM: Vererbungsabbildung per @DiscriminatorColumn(name="TYP", public abstrct class Kunde { private int id;... } Privatkunde public abstrct class Privatkunde extends Kunde public abstrct class Fimenkunde extends Kunde {... } (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 56

57 Persistenz: Kaskadierungspezifikation per public class Agentur { private int id; private Collection<Kunde> { CascadeType.PERSIST, CascadeType.MERGE, CascadeType.REFRESH, CascadeType.REMOVE } mappedby="agentur") public Collection<Kunde> getkunden() { return kunden; }... } (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 57

58 Persistenz: Nachladestrategie per public class Agentur { private int id; private Collection<Kunde> CascadeType.ALL, fetchtype=fetchtype.lazy, mappedby="agentur") public Collection<Kunde> getkunden() { return kunden; }... } (c) schmiedecke 12 SE2-6-Persistenz-Frameworks 58

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Übungen zum Workshop Objektrelationales Mapping mit JPA 2.0

Übungen zum Workshop Objektrelationales Mapping mit JPA 2.0 Übungen zum Workshop Objektrelationales Mapping mit JPA 2.0 Alle Unterlagen und Übungen sind in folgenden Google Code Project abgelegt und frei zugänglich: https://code.google.com/p/jpaworkshop/ Aktualisierung

Mehr

Open-Source Transparente Persistence (keine Interfaces, keine Ober- Klassen) Caching

Open-Source Transparente Persistence (keine Interfaces, keine Ober- Klassen) Caching 1 Was ist Hibernate Hibernate ist ein Open-Source-Java-Persistenz-Framework für relationale Datenbanken Persistenz-Frameworks: kapseln und abstrahiert den Zugriff auf eine Speicherschicht -> Zwischenschicht

Mehr

Hibernate. Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen. Nabil janah 1 Hibernate

Hibernate. Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen. Nabil janah 1 Hibernate Hibernate Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen Nabil janah 1 Hibernate Inhalt Hibernate allgemeines Vorteile von Hibernate Hibernate-Architektur

Mehr

Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Version: 2014 Orientation 1.0 in Objects GmbH Der Sprecher Erik Bamberg (OIO) 2 1 s Aufgaben des Cachings Datenbank

Mehr

Kein blasses Schema? NoSQL und Big Data mit Hibernate OGM

Kein blasses Schema? NoSQL und Big Data mit Hibernate OGM Kein blasses Schema? NoSQL und Big Data mit Hibernate OGM Thomas Much thomas@muchsoft.com www.muchsoft.com 1 NoSQL und Big Data Herzlich Willkommen in der NoSQL-Welt OnlySQL Not 2 NoSQL und Big Data NoSQL

Mehr

Datenzugriffskomponenten mit JPA

Datenzugriffskomponenten mit JPA Datenzugriffskomponenten mit JPA FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012

Mehr

Leseprobe. Bernd Müller, Harald Wehr. Java Persistence API 2. Hibernate, EclipseLink, OpenJPA und Erweiterungen ISBN: 978-3-446-42693-1

Leseprobe. Bernd Müller, Harald Wehr. Java Persistence API 2. Hibernate, EclipseLink, OpenJPA und Erweiterungen ISBN: 978-3-446-42693-1 Leseprobe Bernd Müller, Harald Wehr Java Persistence API 2 Hibernate, EclipseLink, OpenJPA und Erweiterungen ISBN: 978-3-446-42693-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42693-1

Mehr

Datenbanken Objektrelationales Mapping Spezifikation

Datenbanken Objektrelationales Mapping Spezifikation Datenbanken Objektrelationales Mapping Spezifikation Ziel: Automatische Abbildung von Java-Klassen auf relationale Datenbanktabellen Damit verbunden: Vereinfachung der Applikationsprogrammierung Insbesondere:

Mehr

Behandelt Java EE 6. O Reillys Taschenbibliothek. Java EE. kurz & gut. Arun Gupta O REILLY. Übersetzung von Thomas Demmig

Behandelt Java EE 6. O Reillys Taschenbibliothek. Java EE. kurz & gut. Arun Gupta O REILLY. Übersetzung von Thomas Demmig O Reillys Taschenbibliothek Behandelt Java EE 6 Java EE kurz & gut O REILLY Arun Gupta Übersetzung von Thomas Demmig Inhalt Vorwort... 1 Java Platform, Enterprise Edition... 1 Einführung... 1 Deliverables...

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Hibernate. Objekt/Relationales Mapping für Java

Hibernate. Objekt/Relationales Mapping für Java Hibernate Objekt/Relationales Mapping für Java Wer bin ich? Stefan Wille Softwareentwickler / Architekt seit 1996 Freelancer seit 2000 Autor von Goto JavaServer Pages in 2001 Wesentliche Themen Was ist

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

Objektorientierte Datenbanken

Objektorientierte Datenbanken OODB 11 Slide 1 Objektorientierte Datenbanken Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel OODB 11 Slide 2 Wesentliche Eigenschaften von Hibernate Transparente Persistenz Transitive Persistenz (Persistenz

Mehr

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC Gesamtarchitektur I und IoC Schichten einer Web-Anwendung Initiiert durch J2EE und Spring: Strukturierte Sicht auf UI und Fachlogik (Domäne) Ergibt 5 Schichten: Man unterscheidet Präsentations- und Domänenmodell!

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Thema: Datenzugriffskomponenten mit JPA 2.0

Thema: Datenzugriffskomponenten mit JPA 2.0 Thema: Studienarbeit im Fach: Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Vorgelegt von: Johannes Ulmer Vorgelegt am: 18.05.2011 Matrikelnummer: 06295209 Dozent: Michael Theis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Java Connectivity mit Caché extreme (Persist & Perform ohne Umwege) Gerd Nachtsheim, Senior Sales Engineer, InterSystems

Java Connectivity mit Caché extreme (Persist & Perform ohne Umwege) Gerd Nachtsheim, Senior Sales Engineer, InterSystems Java Connectivity mit Caché extreme (Persist & Perform ohne Umwege) Gerd Nachtsheim, Senior Sales Engineer, InterSystems InterSystems Unternehmensprofil Internationales Softwareunternehmen Hauptsitz in

Mehr

7 Datenbankabfragen. 7.1 Die Hibernate Query Language

7 Datenbankabfragen. 7.1 Die Hibernate Query Language 149 Dieses Kapitel widmet sich dem effektiven Zugriff auf Daten. Mit Datenbankabfragen können Objekte mit bestimmten Eigenschaften gesucht werden. Erst mit Abfragen ist es möglich, Objekte zu laden, deren

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

Umsetzung einer auf Java EE 6 basierenden generischen Persistenzumgebung

Umsetzung einer auf Java EE 6 basierenden generischen Persistenzumgebung MASTER THESIS zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science in Engineering im Studiengang Multimedia und Softwareentwicklung Umsetzung einer auf Java EE 6 basierenden generischen Persistenzumgebung

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Persistenzframeworks

Persistenzframeworks Persistenzframeworks Präsentation im Rahmen des Software Engineering-Seminars Zaferna-Hütte, 5. Januar 2009 Georg Senft Inhalt Grundbegriffe Objektrelationales Mapping LINQ Hibernate und JPA Fazit Einordnung

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

NHibernate vs. Entity Framework

NHibernate vs. Entity Framework Manfred Steyer CAMPUS 02 softwarearchitekt.at NHibernate vs. Entity Framework Ziele NHibernate und Entity Framework sowie deren Unterschiede kennen lernen 1 Agenda Kriterien Beispiel mit EF Beispiel mit

Mehr

LINQ. LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5. Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de

LINQ. LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5. Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de LINQ LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5 Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de Agenda Übersicht LINQ Basistechnologien Verschiedene Arten von LINQ LINQ (to Objects) LINQ TO SQL Übersicht LINQ Aggregationen

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum Analyse der Android Plattform Andre Rein, Johannes Florian Tietje FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum 28. Oktober 2010 Topics 1 Übersicht Android Plattform Application Framework Activities und Services

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Datenbankprogrammierung 2

Datenbankprogrammierung 2 Datenbankprogrammierung 2 JDBC Java Database Connectivity Call Level Interface Schnittstelle zwischen DBMS und Applikation JDBC API ist seit JDK1.1 inkludiert Ermöglicht Zugriff aus Java-Applikationen

Mehr

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann -

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann - ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC - Björn Wilmsmann - ZenQuery Enterprise Backend as a Service Unternehmen horten Daten in Silos ZenQuery

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6.1 Einleitung 6.2 Verfeinerung des Klassenmodells 6.3 Sequenzdiagramme 6.4 Umsetzung der Analysekonstrukte in das Design 6.5 Fallstudie 6.6 Software Kontrakte

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems

Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Android Persistenz Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 3 besprechen (inkl. Repetition) Die wichtigsten

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung Einführung in die Programmierung mit Java Hörsaalübung Folie 1 Grundlagen der Objektorientierung Seit Anfang der Neunzigerjahre Standardmethode der Softwareentwicklung. Die OOP Objektorientierte Programmierung

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Java: Kapitel 8 Datenbankzugriff mit JDBC Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 8 Einführung in SQL und JDBC Verbindung zur Datenbank

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Die Rückkehr der Einfachheit 62

Die Rückkehr der Einfachheit 62 7.09 Plus CD! Stellenmarkt S. 58 Das war die JAX 2009 S. 15 Deutschland 7,50 Österreich 8,60 Schweiz sfr 15,80 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de CD-Inhalt JavaRebel 2.0 Squish

Mehr

Datenbank Anbindung. Arthur Zaczek. Nov 2014

Datenbank Anbindung. Arthur Zaczek. Nov 2014 Arthur Zaczek Nov 2014 1 Datenbank Anbindung 1.1 Übersicht Datenbankanbindung mit JDBC und ADO.NET. 1.2.NET ADO.NET Kein Treiberkonzept. Jede Datenbank hat eigenes Set an Klassen. Meistens wird für nur

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal Groovy und CouchDB Ein traumhaftes Paar Thomas Westphal 18.04.2011 Herzlich Willkommen Thomas Westphal Software Engineer @ adesso AG Projekte, Beratung, Schulung www.adesso.de thomas.westphal@adesso.de

Mehr

Bernd Müller. Java Forum Stuttgart, 4.7.2013

Bernd Müller. Java Forum Stuttgart, 4.7.2013 Hasta la vista Mandantenfähigkeit? Bernd Müller Fakultät Informatik Ostfalia Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Java Forum Stuttgart, 4.7.2013 Bernd Müller, JFS 2013, Ostfalia, 4.7.2013 1/61 Referent

Mehr

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide : JEAF Framework Die technische Grundlage für Applikationen auf Basis der JEAF Plattform bildet das JEAF Framework. Dabei handelt es sich um ein leichtgewichtiges

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

REST. Sonderdruck. Plus CD! der Firma codecentric. OSGi. Java Magazin. Java Architekturen SOA Agile. CD-Inhalt

REST. Sonderdruck. Plus CD! der Firma codecentric. OSGi. Java Magazin. Java Architekturen SOA Agile. CD-Inhalt 1.09 Plus CD! Exklusiv für Abonnenten: Die Java Magazin Jahres-CD 2008! Sonderdruck Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de Exklusiv für Abonnenten CD-Inhalt JAX TV: Angelika Langer:

Mehr

EJB3.0 Unit-Testing Reloaded

EJB3.0 Unit-Testing Reloaded EJB3.0 Unit-Testing Reloaded Werner Eberling werner.eberling@mathema.de www.mathema.de Werner Eberling, MATHEMA Software GmbH - EJB3.0 - Unit-Testing Reloaded (G4 - Folie 1) Java Forum Stuttgart 2007 Automatisiertes

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Android Java Specifics / Basic IO

Android Java Specifics / Basic IO Dalvik virtual machine Registermaschine anstelle einer Stackmaschine Optimiert für geringen Speicherverbrauch Umwandlung von.class Dateien in.dex-format mit Hilfe von dx Jedes Programm läuft als eigener

Mehr

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Inhalt PHP und Firebird Die wichtigsten Befehle Verbindungsaufbau Übermitteln von Abfragen Beenden von Verbindungen

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Kapitel 4.1 - Abbildung von UML-Modellen auf Code

Kapitel 4.1 - Abbildung von UML-Modellen auf Code SWT I Sommersemester 2010 Walter F. Tichy, Andreas Höfer, Korbinian Molitorisz IPD Tichy, Fakultät für Informatik KIT die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Lösungen zu Übung 3 Objektorientierte Modellierung - Statisches Modell

Lösungen zu Übung 3 Objektorientierte Modellierung - Statisches Modell Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Lösungen zu Übung 3 Objektorientierte Modellierung - Statisches Modell Aufgabe 3. Assoziation

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

OO-Design. Klausur FHF * WI1 / WI2 * SS 2000 MUSTERLÖSUNG

OO-Design. Klausur FHF * WI1 / WI2 * SS 2000 MUSTERLÖSUNG OO-Design Klausur FHF * WI / WI2 * SS 2000 MUSTERLÖSUNG Aufgabe : (28 Punkte) - Ergänzen Sie zum Fallbeispiel "Seminaranmeldung" (s. Anhang) das vorgegebene Use-Case- Diagramm um die fehlenden Use Cases,

Mehr

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen C++ - Operatoren Eigene Klassen mit neuen Funktionen Übersicht Klassen bisher Eigene Operatoren definieren 2 Bisher Durch Kapselung, Vererbung und Polymorphy können nun eigene Klassen definiert werden,

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Java Forum Stuttgart 2013 Kai.Spichale@adesso.de twitter.com/kspichale spichale.blogspot.de

Java Forum Stuttgart 2013 Kai.Spichale@adesso.de twitter.com/kspichale spichale.blogspot.de NoSQL für Java-Entwickler Java Forum Stuttgart 2013 Kai.Spichale@adesso.de twitter.com/kspichale spichale.blogspot.de 23.06.2013 Agenda Datengröße Key-value Stores 1. Wide Column 2. Cassandra Document

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Software-Engineering Einführung

Software-Engineering Einführung Software-Engineering Einführung 7. Übung (04.12.2014) Dr. Gergely Varró, gergely.varro@es.tu-darmstadt.de Erhan Leblebici, erhan.leblebici@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 4388 ES Real-Time Systems Lab

Mehr

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel ORM & OLAP Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases Sebastian Oergel Probleme 2 Datenbanken sind elementar für Business-Anwendungen Gängiges Datenbankparadigma:

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Infinispan - NoSQL für den Enterprise Java Alltag

Infinispan - NoSQL für den Enterprise Java Alltag Infinispan - NoSQL für den Enterprise Java Alltag Version: 1.1 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Gliederung NoSQL und Java EE Infinispan Integrationsszenarien

Mehr

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Vorlesung Informationswissenschaft und Informationssysteme Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Definitionen Data modeling in software engineering is the process of creating a data model by applying formal data

Mehr

Java API for XML Binding

Java API for XML Binding Java API for XML Binding Eine Einführung Tim Speier Fachbereich MNI Fachhochschule Gießen-Friedberg 24. Juni 2010 1 / 27 XM und Java Teil 1: Aufgabenstellung Aufgabenstellung: In einem XML-Dokument werden

Mehr

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java)

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) 11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Datenbanksysteme 2015

Datenbanksysteme 2015 Datenbanksysteme 2015 Kapitel 09: Datenbankapplikationen Oliver Vornberger Institut für Informatik Universität Osnabrück Datenbankapplikationen ODBC MS Visio MS Access Embedded SQL JDBC Application SQLJ

Mehr

Klausur zur Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java

Klausur zur Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur zur Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java im Studiengang Informationswissenschaft Prof. Dr. Christian Wolff Professur für Medieninformatik Institut für Medien-, Informations-

Mehr

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren DB-Programmierung Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele static SQL verstehen Build-Prozess / Art des Datenzugriffs Host-Variablen Vor- / Nachteile dynamic SQL verstehen

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Kapitel 8: Datenbankanbindung. SoPra 2008 Kap. 8: Datenbankanbindung (1/40)

Kapitel 8: Datenbankanbindung. SoPra 2008 Kap. 8: Datenbankanbindung (1/40) Kapitel 8: Datenbankanbindung SoPra 2008 Kap. 8: Datenbankanbindung (1/40) Übersicht 1. Objekte und relationale Datenbanken 2. SQL 3. ADO.NET 4. Persistenzschicht SoPra 2008 Kap. 8: Datenbankanbindung

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

JSP Grundlagen. JEE Vorlesung Teil 5. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP Grundlagen. JEE Vorlesung Teil 5. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP Grundlagen JEE Vorlesung Teil 5 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht JSP Konzept Model-View-Controller mit JSPs JSP Expression Language EL Literale

Mehr