Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen"

Transkript

1 Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1

2 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick Mdellierung und Ausführung Wrkflw-Aspekte /kit_ lg _ V2.png pg Begriffe Architekturansätze Integratin vn WfMS in Anwendungssysteme Referenzmdell der WfMC Überblick Kmpnenten und Schnittstellen Anmerkungen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-2

3 Lebenszyklus vn Wrkflws (1) Lebenszyklus Überblick Aspekte Integratin Referenzmdell Ausführung: Durchführung ( Enactment ) Mnitring Wartung Ausführung Evaluierung: Wrkflw Mining Mnitring vn Aktivitäten Evaluierung Administratin und Beteiligte Knfiguratin /kit_ lg _ V2.png pg Design: Design & Analyse Identifikatin & Mdellierung vn Wrkflws Analyse: Validierung Simulatin Verifizierung Quelle: M. Weske, 2007 Knfiguratin: Systemauswahl Implementierung Test & Umsetzung ( Deplyment ) Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-3

4 Lebenszyklus vn Wrkflws (2) Design und Analyse Design: Identifikatin, Abgrenzung, Spezifikatin vn Zielen Mdellierung der Wrkflw /kit Schemata _ lg _ typischerweise V2.png pg in graph. Ntatin (Kmmunikatinsbasis mit Anwendern) Analyse: Validierung (Feedback der Anwender) Simulatin (Przessverhalten, z.b. Dauer, Lastverteilung) Verifizierung (z.b. Erkennung vn Deadlcks) Knfiguratin Systemauswahl (z.b. WfMS), Spezifikatin vn technischen Infrmatinen, Integratin existierender Systeme, Spezifikatin vn Benutzerinteraktinen t Implementierung Test und Umsetzung ( Deplyment ) Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-4

5 Lebenszyklus vn Wrkflws (3) Ausführung Durchführung ( Enactment Enactment ): krrekte Ausführung ( Orchestratin ) vn Wrkflwinstanzen gemäß der spezifizierten Bedingungen (zeitl. Ablauf, Rechte für Endbenutzer, etc. ) /kit_ lg _ V2.png pg Mnitring (z.b. Statusinfrmatinen vn aktiven Instanzen, Events in Lg-Files) Betrieb und Wartung Evaluierung Wrkflw Mining (Auswertung vn Lg-Files zum Erkennen vn Verhaltensmustern) Mnitring vn Aktivitäten (z.b. Identifikatin vn Engpässen) Zyklische Struktur mit lgischen Abhängigkeiten Kein striktes Vrgehensmdell Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-5

6 Vergleich Luftfahrt und Wrkflw-Management Luftfahrt-Management Gesamtes Flugnetz einer Luftfahrt- gesellschaft (alle Flugverbindungen) Einzelstrecke (z.b. Karlsruh and) Gesamtheit aller Ressurcen (Flugzeuge, Pilten, Flugbegleiter, Bdenpersnal) Zugerdnetes Flugzeug (z.b. HH1007 Karlsruh and, ) Flugüberwachung der fliegenden Jets in der Flugleitzentrale Analyse vn ausgeführten Wrkflw- Instanzen hinsichtlich Durchlaufzeit, Liegezeit, Ksten u.a. Analyse vn Kennzahlen über Flugverspätungen, Störungen, Passagierzahlen u.a. Wrkflw-Management Gesamtheit aller Wrkflw-Mdelle (Schemata) eines Unternehmens Wrkflw-Mdell (Schema) eines Przesses (z.b. Reisekstenabrechnung) Ressurcen-Mdell (Persnen, externe Applikatinen) Wrkflw-Instanz (z.b. Reisekstenabrechnung Nr. 08/007 vm ) Mnitring der aktiven Wrkflw- Instanzen in Echtzeit Quelle: nach Gadatsch 2007 Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-6

7 Überblick Mdellierung Ausführung (1) Lebenszyklus Überblick Aspekte Integratin Referenzmdell Design/Analyse Mdellierung Repsitry für Wrkflw Schemata Ausführung Beziehungen: Gleichzeitige Ausführung mehrerer Instanzen eines Schemas in Engine Engine führt unterschiedliche Instanzen aus /kit_ lg _ V2.png pg Wrkflw Engine Lauffähige Wrkflws Ausführung vn (Schemata) Wrkflw-Instanzen Build Time Run Time Quelle: M. Weske, 2007 Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-7

8 Überblick Mdellierung Ausführung (2) Wrkflw-Designer Mdellierung Endbenutzer (Akteur) eines Wrkflws /kit_ lg _ V2.png pg GUI Repsitry für Wrkflw Schemata Lauffähige Wrkflws (Schemata) Quelle: M. Weske Wrkflw Engine Aktivierte Anwendungen Ausführung vn Wrkflw-Instanzen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-8

9 Erstellung eines lauffähigen Wrkflws Grbes Vrgehen: 1. Definitin des Wrkflwmdells (Schema) und anderer Daten mit einem Mdellierungstl 2. Spezifikatin vn Ressurcen (z.b. Persnen) 3. Implementierung der Integratin der vn den einzelnen Arbeitsschritten ausgeführten Prgramme Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-9

10 Ausführung einer Wrkflw-Instanz 1. Initialisieren und Starten einer neuen Wrkflw-Instanz (gesteuert durch ein Ereignis, z.b. Eintreffen einer Dienstreisegenehmigung der eines Auftrages) 2. Slange Arbeitsschritte auszuführen sind und kein Terminate -Arbeitsschritt erreicht wird: Ausführung eines Arbeitsschrittes (autmatisiert, semi-autmatisiert) Das weitere Vrgehen nach Beendigung g des Arbeitsschrittes erflgt nach den Vrgaben des Wrkflw-Schemas (Bedingungen, Verzweigungen, ) 3. Terminierung der Wrkflw-Instanz Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-10

11 Wrkflw-Aspekte (1) Funktinaler Aspekt: beschreibt die funktinalen Einheiten, d.h. die Struktur des Wrkflws mit Lebenszyklus Überblick elementaren und zusammengesetzten (d.h. Sub- Aspekte Integratin Referenzmdell Wrkflws) Arbeitsschritten Verhaltensbezgener Aspekt: knstituiert den Kntrllfluss zwischen den elementaren und zusammengesetzten Arbeitsschritten eines Wrkflws unter Berücksichtigung vn kausalen und tempralen Zusammenhängen Datenbezgener Aspekt: betrifft den Datenfluss eines Wrkflws Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-11

12 Wrkflw-Aspekte (2) Organisatins-Aspekt: beschreibt die rganisatins- bezgenen Inhalte mit der Definitin vn Organisatinsstrukturen und deren Ppulatin, swie die Festlegung, wer die verschiedenen Operatinen eines Wrkflws ausführen kann/darf Operatinaler Aspekt: regelt die Einbindung vn Applikatinen in einen elementaren Arbeitsschritt. Applikatinen sind Prgramme der Prgrammsysteme, die für die Ausführung eines Wrkflws benötigt t werden Die genannten Aspekte bilden das Fundament eines WfMSs. Erweiterungen sind möglich und in vielen Anwendungsfällen ntwendig, z.b. ist in vielen Umgebungen ein Sicherheitsaspekt erfrderlich, um Zugriffskntrlle zu regeln. Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-12

13 Implementierungsmdell eines WfMS (1) Ziel: Beschreibung des implementierungs- unabhängigen Teils der Architektur eines WfMSs Spezifikatin der wesentlichen Mdule der Kmpnenten eines WfMSs Die wesentlichen funktinalen Kmpnenten der Architektur eines WfMSs umfassen Mdule, welche die Aspekte eines WfMSs realisieren Ergänzend ist ein Steuermdul (nicht unbedingt zentral!) erfrderlich swie Hilfsmdule, welche allgemeine Dienste zur Verfügung stellen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-13

14 Implementierungsmdell eines WfMS (2) Steuermdul /kit_ lg _ V2.png pg funktinaler Aspekt rganisatrischer Aspekt verhaltensbezgener Aspekt peratinaler Aspekt datenbezgener Aspekt weitere Aspekte Datenbankzugriff weitere Hilfsmdule Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-14

15 Wie kmmt man zur Architektur eines Wrkflw Management Systems? Beim Übergang vm Implementierungsmdell ll zur Implementierungsarchitektur sind flgende Entscheidungen zu treffen: /kit_ lg _ V2.png pg Werden Mdule durch Basissysteme (z.b. Betriebssystem, Middleware) unterstützt? Wie werden die (persistenten) Daten einer Kmpnente verwaltet? Wie wird die Kmmunikatin zwischen den Mdulen realisiert? Architekturansätze unterscheiden sich stark hinsichtlich dieser drei Fragen, daher keine allgemeine Implementierungsarchitektur Die Knkretisierung i der Implementierungsknzepte erflgt in der eigentlichen Implementierungsphase Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-15

16 Anfrderungen an WfMS Funktinale Anfrderungen Werden vr allem durch die Wrkflw-Sprache und ihre /kit_ lg _ V2.png pg Ausdrucksfähigkeit und durch Vrgaben bezüglich der Benutzerschnittstellen bestimmt Nicht-Funktinale Anfrderungen Werden vr allem durch das beabsichtigte Einsatzgebiet eines Wrkflw-Management-Systems beeinflusst Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-16

17 Funktinale Anfrderungen Implementierung des Wrkflw-Meta-Schemas Funktinsaspekt Verhaltensaspekt Infrmatinsaspekt Organisatinsaspekt /kit_ lg _ V2.png pg Applikatinsintegratin teg (Operatinsaspekt): t) Nutzung u der Eigenschaften externer Prgramme, z.b. hinsichtlich transaktinaler Ausführung Bereitstellung t vn Benutzerschnittstellen t Endbenutzer (Anwender), Entwickler, Administratr, etc. Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-17

18 Funktinale Kmpnenten eines WfMSs Werkzeug-System /kit_ lg _ V2.png pg Arbeits- Über- Brwser... liste setzer Wrkflw-Management-Kernsystem Funktins- Verhaltens- Infrmatins- Organisa- Applikatins- aspekt aspekt aspekt tinsaspekt integratin Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-18

19 Nicht-funktinale Anfrderungen Offenheit der Systemimplementierung auf verschiedenen Ebenen Funktinale Erweiterbarkeit und Knfigurierbarkeit /kit_ lg _ V2.png pg Zuverlässigkeit des Systems Unterstützung vn verteilten hetergenen Einsatzumgebungen Verfügbarkeitsgarantien für Wrkflw-Instanzen Transparenz vn Systemfehlern Analysierbarkeit vn Wrkflw-Management- Systemen Skalierbarkeit Berücksichtigung rganisatrischer Gegebenheiten Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-19

20 Kmpnentenarchitektur eines WfMSs Client-Anwendung... /kit_ lg _ V2.png pg Funktins- aspekt Verhaltens- aspekt Krdinatinskmpnente Infrmatinsaspekt Organisatinsaspekt Applikatins- i integratin... Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-20

21 Schichtenarchitektur eines WfMSs Skalierbarkeitsschicht funktinale Mdule eines Wrkflw- Management-Systems /kit_ lg _ V2.png pg Verfügbarkeitsschicht ht Client/Server- Kmmunikatinsschicht Allgemeine Basisdienste (e.g. OS, DBS,...) Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-21

22 Einbindung vn WfMS in Anwendungssysteme (1) Evlutin vn Anwendungssystemen Lebenszyklus GUI GUI Überblick /kit_ lg _ V2.png pg Aspekte Integratin Referenzmdell An- wendung Anwendung Anwendung Anwendung WfMS DBMS DBMS DBMS OS OS OS OS Zeit Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-22

23 Einbindung vn WfMS in Anwendungssysteme (2) GUI Anwendung WfMS DBMS OS Explizite Trennung vn Wrkflw-Management Anwendung Wrkflw /kit_ lg Management _ V2.png pg Zuständig für Lgistik des Wrkflws Zeitliche Steuerung Aufruf vn Anwendungen Berücksichtigung vn Cnstraints Zurdnung vn Endbenutzern (Anwender, Akteure) Anwendung Ausführen vn Arbeitsvrgängen autmatisiert semi-autmatisiert Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-23

24 Einbindung vn WfMS in Anwendungssysteme (3) GUI Vrteile Trennung Wrkflw- Management und Anwendungslgik Kmplexitätsreduktin /kit_ lg _ V2.png pg Wiederverwendung generischer Przessfunktinalitäten Einfache Przessanalyse Einfache, mdulare Anwendungsentwicklung Anwendung WfMS DBMS OS Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-24

25 Referenzmdell der WfMC - Überblick (1) WfMC (Wrkflw Management Calitin) Lebenszyklus Nn-Prfit-Organisatin zur Standardisierung Überblick /kit_ lg _ V2.png pg Aspekte Integratin Referenzmdell davn ca. 50 Przent WfMS-Anbieter (Frschung ca. 25 Przent) Referenzmdell vn 1995 Ziele: Festlegung vn standardisierten Kmpnenten und Schnittstellen zur Abdeckung der Basisfunktinalität eines WfMS Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-25

26 Referenzmdell der WfMC - Überblick (2) /kit_ lg _ V2.png pg Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-26

27 Referenzmdell der WfMC Kmpnenten (1) Wrkflw Enactment Service (Ausführung) Wrkflw Engine(s) als Herz des Systems Aus Perfrmanzgründen ggf. mehrere Engines, nicht relevant für Endbenutzer (Anwender) Ziel der Steuerung des Przessablaufes: /kit _ lg _ right V2.png pg activities at right rder t right peple Aufgaben: Initialisieren ( Prcess Definitin Tls ) und Beenden vn Wrkflwinstanzen Planung des Ablaufs ( Ruting ) vn Instanzen Zurdnung vn Tasks zu Ressurcen (gemäß Ressurcenklassifikatin Prcess Definitin Tls ) Starten vn Anwendungen zur Ausführung vn Aktivitäten ( Invked Applicatins ) i Verwaltung vn Przess-Variablen und Triggern Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-27

28 Referenzmdell der WfMC Kmpnenten (2) Prcess Definitin Tls Przessdefinitinen i.e.s. Erstellung und Spezifikatin vn Przessen: zeitliche (z.b. Sequenz, Parallelität) und knditinale (z.b. Verzweigungen) Abflge vn Kmpnenten (z.b. Aktivitäten), Cnstraints, etc. /kit_ lg _ V2.png pg Sprachen: z.b. Petri-Netze, t BPMN (Business Prcess Mdeling Ntatin) Spezifikatin vn Aktivitäten (z.b. Rllen zur Ausführung, aufzurufende Anwendungen swie Übergabeparameter) Überprüfung auf syntaktische Krrektheit und Knsistenz Ressurcenklassifikatin z.b. Rllen, rganisatrische Einheiten Wrkflw-Analyse Semantische Krrektheit, Simulatin zur Analyse des Przessverhaltens Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-28

29 Referenzmdell der WfMC Kmpnenten (3) Wrkflw Client Applicatin Präsentatin der Aufgaben ( wrk items ) an Endbenutzer (Anwender) in Frm vn sg. Arbeitsliste ( wrklists ) Infrmatinen zu wrk items /kit_ lg _ V2.png pg Infrmatinen zu wrk items Initiieren und Beenden vn Aufgaben Übergabe vn Zustandsparametern ( Wrkflw Engine) Invked Applicatins Anwendungen i.e.s. (Start durch Wrkflw Engine) swie Anwendungs-Parameter (Austausch mit Wrkflw Engine); Knfiguratinsdateien Datenzugriff Autmatisierte swie interaktive Anwendungen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-29

30 Referenzmdell der WfMC Kmpnenten (4) Other Wrkflw Enactment Service(s) Wrkflw Interperabilität: Verknüpfung vn autnmen Wrkflw Systemen Sequentielle und hierarchische /kit Ausführung _ lg _ V2.png pg vn Teilprzessen (Sub-Wrkflws) Beispiele: bereichs- bzw. unternehmensübergreifende Kpplung Administratin i ti & Mnitring i Tls Operatinales Management Verwaltung vn Endbenutzern (Stammdaten, Verfügbarkeiten) Zustandsinfrmatinen einer Przessinstanz Bebachtungs- und Reprt-Tls Verarbeitung der vergangenheitsbezgenen Rhdaten ( Wrkflw Engine) zur Berechnung vn Perfrmanz-Indikatren; Reprts Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-30

31 Externe und Interne Przess-Sichten (WfMC) /kit_ lg _ V2.png pg Interne Sicht Spezifikatin vn Aktivitäten, Ressurcen, Schnittstellen Externe Sicht Nur Schnittstellen, t ansnsten Black Bx Chregraphie Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-31

32 Einbindung vn Rllen am Beispiel des Referenzmdells der WfMC Administratr Verwaltung vn Ressurcen und Authrisierungen Wrkflw Designer Spezifikatin der Wrkflwstruktur & Ressurcen Bebachtung (Mnitring) /kit_ lg _ V2.png pg Instandhaltung lauffähiges System Przess Analyst Perfrmanzanalysen Endbenutzer Ausführung vn Aufgaben Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-32

33 Referenzmdell der WfMC Schnittstellen (1) Generisches Ziel Interperabilität Standards zum Datenaustausch Verknüpfung vn Ausführungsmaschinen unterschiedlicher Hersteller Unabhängigkeit der Anwendungen vn knkreten WfMS gg /kit g_ lg _ V2.png pg Schnittstelle 1: Wrkflw Prcess Definitin Read/Write-Interface Verbindung vn Wrkflw-Mdellierungswerkzeugen mit der zentralen Kmpnente - Austausch vn Wrkflw-Schemata Schnittstelle 2: Ntifikatinsdienst auf Clientseite (Wrkflw Client Applicatin Prgramming Interface) Prblem: ein Eingangskrb für mehrere Systeme Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-33

34 Referenzmdell der WfMC Schnittstellen (2) Schnittstelle 3: Prgrammierschnittstelle für den Applikatinsaufruf Schnittstelle 4: Austausch vn wrkflw-relevanten Daten zwischen verschiedenen, autnmen Wrkflw- Engines. Ziel ist die Übergabe /kit_ lg eines _ V2.png Subwrkflws pg zur Ausführung an ein anderes WfMS Schnittstelle 5: Administratins- und Mnitring- Werkzeuge anderer Hersteller zur Infrmatin über den aktuellen Ausführungszustand vn Wrkflws und zur Administratin laufender Wrkflws Schnittstellen e sind nicht völlig unabhängig gg vneinander spezifizierbar Vrgehensweise: minimale Menge an Funktinen bzw. Funktinalität standardisieren di i Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-34

35 Design-Primitive des Referenzmdells Abstraktin Beschreibung der wesentlichen Kmpnenten und Schnittstellen, unabhängig vn technischer Umsetzung Spezifikatin der Interfaces /kit (abstrakte _ lg _ Terme V2.png pgund knkrete Bindings ) Knkrete Bindings knnten im Lauf der Zeit den Entwicklungen angepasst werden (API in C Middleware Web Services) Lebenszyklus eines Przesses Phasen des Lebenszykluses tragen zum Gesamtbild bei Integrierte Sicht vn Daten, Przess und Organisatin Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-35

36 Einige Schwachstellen des Referenzmdells Datensicht etwas vernachlässigt Spezifikatin der Schnittstellen nach außen /kit_ lg _ V2.png pg Schnittstelle 3 : Synchrnisatin vn Anwendungen mit Arbeitslisten und Engine (ACID-Eigenschaften vn Transaktinen) Schnittstelle 4: lse Kpplung (z.b. unternehmensübergreifend) nicht adäquat unterstützt, keine Datenstruktur- Spezifikatin Zu geringe Flexibilität Adaptive Wrkflws Anpassungen zur Laufzeit Ad-hc-Entscheidungen (Prblem lkale Autnmie) Berücksichtigung neuer Wrkflw-Paradigmen Z.B. Daten-zentrierte Wrkflws Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-36

37 Generisches WF-Management System (WfMC) /kit_ lg _ V2.png pg Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-37

38 Klassifikatin vn Daten in einem WfMS (v.d. Aalst) Przess-Definitinen (Schemata), inkl. Definitinen der Aktivitäten Ressurcen (Rllen, Organisatinen) Analysedaten /kit_ lg _ V2.png pg Operatinales Management (technische Parameter) Histrische Daten: Nachverflgung einer Przessinstanz Anwendungsdaten Zugriff nur über Applikatin, nicht über Engine Masterdaten t (generisch, z.b. Stammdaten) t und Przess- Instanzdaten (spezifisch) Interne Daten: technische Daten (z.b. Netzwerkadressen) Lgistisches Management (z.b. Przesszustände inkl. Attribute, te Ressurcenzustände) stände) Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-38

39 Daten am Beispiel des WfMC Referenzmdells Operatinal. Management Analyse- Daten Ressurcen /kit_ lg _ V2.png pg Histrische Daten Interne Daten Lgistisches Management Jutta Mülle / Silvia vn Przessdefinitinen Anwendungsdaten Kap. 2-39

40 Weiterentwicklung vn WfMS /kit_ lg _ V2.png pg Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-40

41 Exemplarische Fragen Kapitel 2 Was ist der Unterschied zwischen einem Wrkflw- Schema und einer Wrkflw-Instanz? Welche Vrteile ergeben sich /kit_ durch lg _ V2.png die pg Trennung Anwendung und WfMS in Anwendungssystemen? Beschreiben Sie die Kmpnenten des Referenzmdells der WfMC Welche Aspekte unterscheidet man bei WfMS? Welche nicht-funktinalen Anfrderungen an die Architektur vn WfMS sind zu beachten? Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-41

42 Ergänzende Literatur zu Kapitel 2 Jablnski/Böhm/Schulze: Wrkflw-Management: Entwicklung vn Anwendungen und Systemen, 1997 /kit_ lg _ V2.png pg Referenzmdell der WfMC: Vrlesungsskript Business Prcess Management und Wrkflw Technlgie Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-42

Architektur und Implementierung von WfMS

Architektur und Implementierung von WfMS Vorlesung Wintersemester 2010/11 Workflow-Management-Systeme Kapitel 12: Architektur und Implementierung von WfMS Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Aspekte von WfMS und Architekturansätze für WfMS

Aspekte von WfMS und Architekturansätze für WfMS Kapitel 8: Aspekte von WfMS und Architekturansätze für WfMS 1 Aspekte eines Workflow-Management-Systems (1) Funktionaler Aspekt: beschreibt die funktionalen Einheiten, d.h. die Workflows selbst bzw. ihre

Mehr

Aspekte von WfMS und Architekturansätze für WfMS

Aspekte von WfMS und Architekturansätze für WfMS Kapitel 5: Aspekte von WfMS und Architekturansätze für WfMS WS 2007/08 Vorlesung WFMS - Jutta Mülle, IPD - Uni Karlsruhe 1 Aspekte eines Workflow-Management-Systems (1) Funktionaler Aspekt: beschreibt

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD Prf. Klemens Böhm INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Architektur und Implementierung von WfMS

Architektur und Implementierung von WfMS Vorlesung Wintersemester 2011/12 Workflow-Management-Systeme Kapitel 12: Architektur und Implementierung von WfMS Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt SCDM- Sftware Change- and Distributin-Management Armin Migge und Nrbert Nietschke ACG Autmatin Cnsulting Grup, Frankfurt Vrwrt Um die Prblemstellungen

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Kommerzielle Systeme

Kommerzielle Systeme Vrlesung Wintersemester 2011/12 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 13: Kmmerzielle Systeme Lehrstuhl für Systeme der Infrmatinsverwaltung, Prf. Böhm Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin (IPD)

Mehr

@enterprise 9. Groiss Informatics GmbH 2014

@enterprise 9. Groiss Informatics GmbH 2014 @enterprise 9 Griss Infrmatics GmbH 2014 Mdellierung Ziel: Fachabteilungen und IT sllen eine gemeinsame Sprache sprechen, kein Systembruch in der Mdellierung. Przessdefinitin in BPMN-Ntatin, strukturierte

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD Prf. Klemens Böhm INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD - Prf. Klemens Böhm, Fakultät für Infrmatik, KIT INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering Cmputer-Aided Sftware Engineering (E) 1 E: Cmputer Aided Sftware Engineering 2 Prjektmanagementwerkzeuge -Inhalt Strategische Infrmatins- system- Planungswerkzeuge Analyse-/ Entwurfswerkzeuge Prgrammierumgebungen

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT EVENT MANAGEMENT «HyperFrame» heisst das umfassende Framewrk vn Tcc. Darauf basiert eine Reihe vn Mdulen im Bereich Event Management: Lernen Sie webbasiertes Arbeiten

Mehr

Spezifikation Spezifikation Sicherheitsklassen im Portalverbund-System

Spezifikation Spezifikation Sicherheitsklassen im Portalverbund-System Spezifikatin Spezifikatin Sicherheitsklassen im Prtalverbund-System Kurzbeschreibung: Knventin SecClass 1.1.1/22.01.04 Empfehlung Die Definitin und Abbildung vn Sicherheitsklassen im Prtalverbund ermöglicht

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

Vorschlag einer integrierten Monitoringlösung

Vorschlag einer integrierten Monitoringlösung Vrschlag einer integrierten Mnitringlösung Elke Duve und Petra Engel 28. Februar 2006 Elke Duve, Petra Engel Vrschlag einer Mnitringlösung 28. Februar 2006 Was erwartet uns? Der Weg zu Nagis (Petra Engel)

Mehr

JBossAS7. Änderungen & Neuerungen. Mag. DI Bernhard Löwenstein mailto: bernhard.loewenstein@java.at skype: lion78at

JBossAS7. Änderungen & Neuerungen. Mag. DI Bernhard Löwenstein mailto: bernhard.loewenstein@java.at skype: lion78at JBssAS7 Änderungen & Neuerungen Mag. DI Bernhard Löwenstein mailt: bernhard.lewenstein@java.at skype: lin78at Zu meiner Persn Diplmstudium Infrmatik und Magisterstudium Infrmatikmanagement TU Wien Prjektleiter,

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Lernziele. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Seitenverwechselung ?????!!! Patientensicherheit und Risikomanagement

Lernziele. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Seitenverwechselung ?????!!! Patientensicherheit und Risikomanagement Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm Prf. Dr. M. Schrappe Patientensicherheit und Risikmanagement

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

ift-richtlinie Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen

ift-richtlinie Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen 1.1 Festlegung des Ziels und Untersuchungsrahmens

Mehr

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Ein modernes Fundament für E-Government Projekte Marco Bürli, Leiter E-Gov-Projekte

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Ein modernes Fundament für E-Government Projekte Marco Bürli, Leiter E-Gov-Projekte Titel Kantn Aargau Untertitel E-Gvernment Infrastruktur Ein mdernes Fundament für E-Gvernment Prjekte Marc Bürli, Leiter E-Gv-Prjekte 10. Juli 2013 11. September 2014, Aarau Inhaltsverzeichnis E-Gvernment

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

ICM - Provisionsmanagement. SAP ERP Central Component

ICM - Provisionsmanagement. SAP ERP Central Component ICM - Prvisinsmanagement SAP ERP Central Cmpnent Release 5.0 Release-Infrmatinen Cpyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind,

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

Software as a Service 16.02.2009

Software as a Service 16.02.2009 Sftware as a Service 16.02.2009 Referent SOPRA EDV-Infrmatinssysteme GmbH 1 Sftware as a Service 16.02.2009 Agenda Was ist Sftware asa Service? Warum Sftware as a Service? Pwer f Chice : Passende Betriebs-

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf)

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf) Sekundarstufen I und II Sekundarstufe I mit Ganztagsangebt Knzeptin des Differenzierungskurses Mathematik Infrmatik (MIf) Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Mönchengladbach Infrmatik (Stand:

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Authr : Kategrie : Geschäftsprzessmdellierung Fragenkatalg Nadja Vggenreiter Snstige-Skripte 1. Definieren Sie die Begriffe Geschäftsprzessptimierung und kntinuierliche

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa

Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa Bayerisches Landesamt für Steuern Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa Le.Fleiner@lfst.bayern.de Die Herausfrderung: Authentifizierung? Die Prblemstellungen: 1.Sichere Identifizierung für

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

LEAN ADVISOR INHOUSE AUSBILDUNG CERTIFIED LEAN EXPERTS TRAINING PRODUKTION / LEAN MANUFACTURING

LEAN ADVISOR INHOUSE AUSBILDUNG CERTIFIED LEAN EXPERTS TRAINING PRODUKTION / LEAN MANUFACTURING LEAN ADVISOR INHOUSE: PRAKTISCHER ERFOLG! Prfessinelles Training für Ihren nachhaltigen Erflg. Viele internatinale Gruppen haben ein Lean Management Prgramm gestartet der planen dieses zu tun. Strategische

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

CMMI und agile Methoden

CMMI und agile Methoden CMMI und agile Methden Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

12. Maschinelles Lernen

12. Maschinelles Lernen 12. Maschinelles Lernen Maschinelles Lernen dient der Herbeiführung vn Veränderungen im System, die adaptiv sind in dem Sinne, daß sie es dem System ermöglichen, dieselbe der eine ähnliche Aufgabe beim

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013 Die 4. industrielle Revlutin: Cyber Physical Systems in der Industrie 20. Nvember 2013 ThyssenKrupp ein Stahl-Unternehmen? Histric Example - Bessemer Prcess 2 ThyssenKrupp ist heute ein Technlgieknzern

Mehr

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement 00qm\leitlin\fehler.cdr Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement Refresher Qualitätsmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014 INTECO Trainings- und Seminarprtfli 2014 Mit uns werden Sie immer besser! Infrmatinen zu unseren Seminaren erhalten Sie bei: Hanna Bauer Dienstleistungskrdinatin Tel. +49 (0) 871 / 922 89-55 h.bauer@intec.de

Mehr

Praktische Evaluierung kommerzieller Tools zur Terminologieextraktion

Praktische Evaluierung kommerzieller Tools zur Terminologieextraktion Status Qu und Ziele Prjekt Praktische Evaluierung kmmerzieller Tls zur Terminlgieextraktin Extraktin Nise Bericht aus einem aktuellen Prjekt Ksten Klaus Fleischmann, Kaleidscpe tekm Wiesbaden, 20.11.2002

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1.

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1. Quality Guideline Eurpean Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung Eurpean Six Sigma Club Deutschland e.v. Telefn +49 (0)911 46 20 69 56 Telefax +49 (0)911 46 20 69 57 E-Mail essc@sixsigmaclub.de Web

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Überblick AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Activity Repository Editor Aktivitäten und Services integrieren und verwalten Org Model Editor Organisationsmodell abbilden Process

Mehr

Portalverbund mit weiteren Benutzerkreisen

Portalverbund mit weiteren Benutzerkreisen Prtalverbund mit weiteren Benutzerkreisen Kurzbeschreibung: Whitepaper PV-ErwBK 4.5.2007 interner Entwurf Die Kmmunikatin zwischen Prtalen im Prtalverbund war bisher auf öffentlich-rechtliche Körperschaften

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

Solare Klimatisierung

Solare Klimatisierung Frschungs-Infrmatins-Austausch Prf. Dr.-Ing. Uwe Franzke, Dipl.-Ing. Christian Seifert Slare Klimatisierung SlAC Simulatinstl für Slare Klimaanlagen IEA Task 25, Subtask B: Design Tls and Simulatin Prgrammes

Mehr