Auf dem 26. Optik-Kolloquium des Instituts. Facettenreiche Alleskönner von morgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem 26. Optik-Kolloquium des Instituts. Facettenreiche Alleskönner von morgen"

Transkript

1 32 l I K R O O P T I K Facettenreiche Alleskönner von morgen Die IKRO- UND NANOOPTIK hat sich zu einer Schlüsseltechnologie der modernen Photonik entwickelt. Die Bandbreite aktueller Entwicklungen reicht beispielsweise von adaptiven ikrooptiken über die 3D-Laserlithografie bis hin zur Subwellenlängen-ikrooptik auf Basis von etamaterialien. Bild 1. ikrolinsenarrays, hergestellt mit Verfahren der Halbleitertechnik (Quelle: Süss icrooptics) CHRISTEL BUDZINSKI Auf dem 26. Optik-Kolloquium des Instituts für Technische Optik (ITO) der Universität Stuttgart wurde am 23. Februar 2011 eine Standortbestimmung und Zukunftsvision der optischen Herstellung und Anwendung der ikro- und Nanooptiken gegeben. In seiner Begrüßung und Einführung erläuterte der Institutsleiter des ITO, Prof. Dr. Wolfgang Osten, vor rund 250 Teilnehmern eines hochkarätigen Fachpublikums die grund - legende Bedeutung der Photonik für die moderne Fertigungs- und Prüftechnik in wichtigen Branchen der Wirtschaft. ikrostrukturen und -systeme sind heute in allen wichtigen Schlüsselbranchen wie Automobil-, Automatisierungs- und edizintechnik, in der Informations- und Kommunikationstechnik, in der Luft- und Raumfahrt sowie den Life Sciences die Innovationstreiber. Etablierte Verfahren aus der Halbleitertechnik zur Herstellung von ikro- und Nanostrukturen sind die Fotolithografie, das direkte Laserschreiben und die Elektronenstrahllithografie. Fotolithografie mit neuer Beleuchtungsoptik Dr. Reinhard Völkel, Geschäftsführer von Süss icrooptics in Neuchâtel, Schweiz, befasste sich in seinem Eröffnungsvortrag mit der ikro-optik als Schlüsseltechnologie. Er spannte dabei den Bogen von der Erfindung der Computer-Hologramme durch Professor Dr. Adolf Lohmann in den 60er-Jahren bis zu den höchsteffizienten diffraktiven Beam-Shaping- Optiken für die Deep-Ultra-Violet- (DUV-) Immersions- Stepper. ikrooptik ist zum einen der Traum der enschen, die ausgereiften optischen Systeme der Natur wie Insekten- und Spinnenaugen für miniaturisierte > KONTAKT INSTITUT Universität Stuttgart, Institut für Technische Optik, ITO Stuttgart Tel Fax IKROvent, Rudelzhausen IKROPRODUKTION 03/11

2 I K R O O P T I K l 33 Bild 2. Faserkoppler, hergestellt in 8-Zoll- Wafertechnik auf einem ask Aligner (Quelle: Süss icrooptics) Bild 3a. Neuartige Beleuchtungsoptik: Lampenwechsel ohne Nachjustierung (Quelle: Süss icrooptics) Bild 3b. Köhler-Integratoren als zweistufige ikrolinsen-homogenisier-einheit (Quelle: Süss icrooptics) Vision-Sensoren und Kameras zu verwenden. Zum anderen offeriert die ikrooptik auch die öglichkeit, verschiedene Funktionen wie Lichtablenkung, Fokussierung oder Strahlteilung in einem einzigen ultra - flachen optischen Element unterzubringen. ikro - optiken werden heute mit den aus der Halbleiter - produktion übernommenen ethoden der ikrostrukturierung in der 8-Zoll-Wafertechnik in ask Alignern hochpräzise gefertigt (Bilder 1 und 2). Die Struktur einer Fotomaske wird bei diesen Verfahren mittels Projektion in einen lichtempfindlichen Fotolack übertragen. Die Auflösung wird von der verwendeten Lichtwellenlänge bestimmt. In der Regel werden Quecksilberlampen mit 365 nm (I-Linie), KrF-Excimerlaser mit 248 nm oder ArF-Excimerlaser mit 193 nm Wellenlänge verwendet. Kürzlich hat Süss icrooptics eine innovative Beleuchtungsoptik für alle Süss ask Aligner auf den arkt gebracht. Diese basiert auf einer 2-stufigen ikrolinsen-homogenisier-einheit (Bilder 3a und 3b). Diese ikrooptik entkoppelt die Beleuchtung vom Lampenhaus und erlaubt einen Lampenwechsel ohne Nachjustierung. it der O Exposure Optics können auf einfache Weise beliebige Beleuchtungs-Settings wie Ringbeleuchtung und Quadrupol im ask Aligner verwendet werden. it Wafer Level Packaging, das auch aus der Halbleiterindustrie übernommen wurde, können einige Tausend optische Systeme gleichzeitig montiert werden. Die ikrooptik wird zwar kaum den Stellenwert der ikroelektronik erreichen, trotzdem sind ikrooptiken schon heute sehr wesentliche Schlüsselkomponenten in vielen Consumer-Produkten und aschinen. Planarintegrierte Freiraumoptik Ähnlich wie bei der klassischen Optik wurden für die ikrooptik auch ethoden des Entwurfs und der Simulation weiterentwickelt. Im ittelpunkt des IKROPRODUKTION 03/11

3 34 l I K R O O P T I K Bild 4. Faltung einer 3D-Optik in eine 2D-Geometrie (Quelle: Fernuniversität Hagen) Bild 5. Resonator in Antimonid-aterial Vortrags von Professor Dr. Jürgen Jahns, Lehrgebiet Optische Nachrichtentechnik der Fern-Universität Hagen, standen Arbeiten auf dem Gebiet der planar-integrierten Freiraumoptik. Zum Aufbau von Datennetzen über Freiraum - optiken wurden 3D-Optiken in eine 2D-Geometrie gefaltet. Dies bedeutet, dass die Elemente eines optischen Systems nicht in Ausbreitungsrichtung hintereinander, sondern auf einer oder beiden Oberflächen des Substrats nebeneinander angeordnet sind. (Quelle: TU Kaiserslautern) Hierdurch ergibt sich eine günstige Kompatibilität zu den Standardverfahren der planaren ikrofertigung und hybriden Integration. Damit das Licht nacheinander auf die mikrooptischen Bauelemente trifft, erfolgt die Lichtausbreitung entlang einer zickzackmäßig gefalteten optischen Achse (Bild 4). Neben der Erläuterung der Grundprinzipien wurde in dem Vortrag über Realisierungsbeispiele mikrooptischer Systeme für die optische Verbindungstechnik und für Kurzpulsanwendungen berichtet. Professor Dr. Henning Fouckhardt, Arbeitsgemeinschaft Integrierte Optoelektronik und ikrooptik der TU Kaiserslautern, berichtete über die monolithisch integrierte Herstellung eines Breitstreifenlasers mit internem Resonator zur odenselektion. Diese mikro - optische Baugruppe wurde kürzlich auch im Anti - monid-aterialsystem epitaktisch und fotolithografisch erfolgreich realisiert. Als Spiegel zur Fourier-Transformation in den Raumfrequenzbereich dient eine trockengeätzte gekrümmte Flanke (Bild 5). Dr. Rüdiger Grunwald vom ax-born-institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeit-Spektroskopie in Berlin zeigte in seinem Vortrag über adaptive ikrooptik für Ultrakurzpuls-Laser, dass die hohe Flexibilität der ikrooptiken auch die Realisierung adaptiver Wellenfrontsensoren und 2D-Prozessoren für Signale im Femtosekunden-Zeitbereich erlaubt. Als programmierbare Komponenten bieten sich derzeit reflektive Liquid-Crystal-on-Silicon- (LCoS-) SLs als eine vielversprechende Alternative zu Dünnschicht-Transistoren (TFTs) an, die nur im odus der Phasenmodulation arbeiten. Damit wurden Arrays aus nichtdiffraktiven Strahlen generiert und Aberrationen adaptiv korrigiert. Bild 6 zeigt die Rücktransformation von Strahlen, die infolge großer Einfallswinkel elliptisch verzerrt wurden, zu kreisförmigen Querschnitten. Durchstimmbare ikro- und Nanooptik Von Professor Dr. Hans Zappe vom Labor für ikro - optik der Universität Freiburg wurden aktive ikro - optiken wie durchstimmbare Flüssigkeits- oder embranlinsen, fluidische ikroiris und Strukturen für Verschlussblenden, durchstimmbare achromatische Linsen, thermo-pneumatische Linsen und durchstimmbare plasmonische Linsen präsentiert. Hier handelt es sich jeweils um Integrationen von refraktiven oder diffraktiven ikrolinsen in ein System, das die Aktivität der Linsen steuert. Beispielsweise kann die aktive IKROvent, Rudelzhausen IKROPRODUKTION 03/11

4 I K R O O P T I K l 35 Bild 6. Korrektur eines durch Off-Axis- Beleuchtung elliptisch verformten nichtdiffraktiven Hohlstrahl-Arrays mittels adaptiver Steuerung des erzeugenden LCoS-SLs (Quelle: BI) Bild 7. ikrooptische durchstimmbare achromatische Linse, bestehend aus mehreren embranlinsen aus Polymer und elektromagnetischen Aktoren (Quelle:. arhöfer und D. ader, Lehrstuhl für ikrooptik, Universität Freiburg) Astigmatische Linse, die in zwei Kammern eine Flüssigkeit und in einer Kammer Luft enthält, pneumatisch gesteuert werden (Bild 7). Die ikrolinsen werden mittels Fotolithografie oder Interferenzlithografie hergestellt und durch Abformung in elastische Polymere übertragen. Für die Funktion stehen verschiedene echanismen wie mechanische Ausdehnung, Quellung und Elektroaktivität zur Verfügung. Von Frederik Schaal, Institut für Technische Optik der Universität Stuttgart, wurde eine aktive ikro - optik zur ortsaufgelösten Steuerung des Polarisationszustands auf einem VCSEL vorgestellt. Das Prinzip beruht auf induzierter Doppelbrechung in einer Zelle mit drei Schichten aus nematischen Flüssigkristallen. schreibens zur Herstellung nahezu beliebiger komplexer ikro- und Nanostrukturen. Hierzu werden ultrakurze Laserimpulse mit Objektiven hoher numerischer Apertur in ein fotoempfindliches aterial fokussiert, das für die Laserwellenlänge an sich transparent ist. Durch die starke Fokussierung werden im fokalen Volumen so hohe Intensitäten erreicht, dass das aterial über Zwei- beziehungsweise ehrphotonen - absorption lokal polymerisiert beziehungsweise quervernetzt wird. Das präzise Verfahren des Laserfokus im aterial mittels eines 3-Achs-Piezotischs erlaubt dann die Erzeugung beliebig zusammenhängender, quervernetzter Bereiche im fotoempfindlichen aterial (Bild 8). In einem anschließenden Entwicklungsschritt werden die nicht vernetzten Bereiche herausgelöst. Diese Technologie wurde in den letzten zehn Jahren immer weiter verbessert und steht mittlerweile über die Ausgründung Nanoscribe kommerziell zur Verfügung. Dazu artin Hermatschweiler, Geschäftsführer von Nanoscibe:»Dort, wo Stereolithografie und Rapid Prototyping an ihre Auflösungsgrenzen gelangen, fängt Nanoscribe an. Die resultierende Stufigkeit am Auflösungslimit etablierter optischer sowie fräsender Technologien entfällt aufgrund der direkten dreidimensionalen Laserstrukturierung im Volumen.«Die hergestellten Strukturen können auch als Template Anzeige 3D-Laserlithografie und direktes Laserschreiben Professor Dr. Georg von Freymann, Arbeitsgemeinschaft Optische Technologien und Photonik der TU Kaiserslautern, erläuterte in seinem Vortrag 3D- Laser-Lithografie ein vielseitiges Werkzeug für die Nanotechnologie die Technologie des direkten Laser- IKROPRODUKTION 03/11

5 36 l I K R O O P T I K Bild 8. Brandenburger Tor als dreidimensionale ikrostruktur, hergestellt mit 3D-Lithografie (Quelle: Hermatschweiler, Nanoscribe) Bild 9: Strukturierte Linse als Beispiel einer mikrostrukturierten 3D-Oberfläche (Quelle: ITO, Universität Stuttgart) für weitere Prozessschritte dienen. Beispiele dafür sind Silizium oder Gold. Um aterialien in diesen Templates in drei Dimensionen gleichmäßig deponieren zu können, kommen die Atomlagendeposition, die chemische Gasphasenepitaxie und die elektrochemische Abscheidung von etallen zum Einsatz. inimale Strukturdetails, die mittels dieser Technologie erzeugt werden können, liegen momentan im Bereich von 80 nm. Noch kleinere Strukturdetails sind aber notwendig, um aktuelle theoretische Designvorschläge für photonische etamaterialien, Transformationsoptiken und photonische Kristalle umsetzen zu können. Seit den 1990er-Jahren wurden im ITO computergenerierte Hologramme durch Laserdirektbelichtung in einem Polarkoordinatensystem erzeugt. atthias Häfner, ITO der Universität Stuttgart, berichtete über die Fortschritte bei der Herstellung diffraktiver Optiken mittels Laserlithografie. Heutzutage können mit effizienten Diodenlasern und dem Fotoresist-Prozess Substrate bis zu einem Durchmesser von 300 mm und einer Dicke von 20 mm bearbeitet werden. Die Systemauflösung bei der Positionierung des Laserstrahls auf dem Substrat liegt im Bereich von 0,6 nm für die Radialkoordinate beziehungsweise einer Winkel - sekunde für die Winkelkoordinate. Die kleinsten erziel - baren Strukturgrößen liegen im Bereich von 0,5 µm. In den letzten Jahren wurde die rasternde Interferenzbelichtung als neuer Belichtungsansatz in das System integriert. it dieser Technik ist es möglich, rotationssymmetrische Strukturen mit Linienbreiten ab circa 0,23 µm zu fertigen. Durch die Nutzung eines Interferenzmusters erhöht sich die Schreibgeschwindigkeit deutlich. Das System wurde auch dahingehend erweitert, Substrate mit gekrümmten Oberflächen zu belichten. ikrostrukturen können nun direkt auf die Oberfläche von Linsen oder gekrümmten Spiegeln geschrieben werden (Bild 9). Damit erhält man multifunktionale optische Bauteile. Während die Optik bislang im Wesentlichen abhängig von den naturgegebenen Eigenschaften der Glasund Halbleitermaterialien war, setzt man heutzutage auch auf konstruierte künstliche aterialien wie photonische Kristalle und effektive edien. Bei diesen neuartigen edien kann durch die künstliche Zusammensetzung und Strukturierung der effektive Brechungs - index und die Isotropie in weiten Grenzen eingestellt werden. Effektive edien und Subwellenlängen-ikrooptik Dr. Ernst-Bernhard Kley vom Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena stellte in seinem Vortrag über die Perspektiven für die Subwellenlängen-ikrooptik einige Beispiele der effektiven edien vor, etwa etallstreifengitter als Polarisatoren für Wellenlängen bis unterhalb 200 nm, monolithische dielektrische Spiegel mit Reflektivitäten von mehr als 99,9 Prozent, entspiegelte transmittive Pulskompressorgitter und spektroskopische Gitter mit Wellenfrontfehlern von weniger als 5 nm rms. Auch die Phasenstufen diffraktiver Elemente, die bisher durch Höhenprofile mit mehreren Höhenstufen technologisch aufwändig und oft grenzwertig in der Qualität her - gestellt wurden, sind durch einen binären Ansatz mit IKROvent, Rudelzhausen IKROPRODUKTION 03/11

6 I K R O O P T I K l 37 Bild 10. Subwellenlängenstruktur in Kieselglas als Beispiel für die öglichkeiten effektiver edien (Quelle: IAP) Bild 11. Split-Ring-Resonator-etamaterial, hergestellt durch Layer-by-Layer-Nanotechnik (Quelle: 4. Physikalisches Institut, Universität Stuttgart) effektiven edien optisch vorteilhaft und schneller (auch auf Flächen bis 230 mm 230 mm) realisierbar. Bild 10 zeigt dazu eine Subwellenlängenstruktur in Kieselglas, die mehrere Phasenstufen eines diffraktiven Elements allein mit einem binären uster realisiert. Neue Design- und odellierungsalgorithmen, High-End-Elektronenstrahllithografie und Ätztechniken bilden den Zugang zu solchen Elementen. 3D-etamaterialien und Superlinsen etamaterialien haben sich zu einem sehr interessanten Gebiet der Photonik entwickelt. Der Name etamaterialien wird für aterialien verwendet, die Eigenschaften haben, die in der Natur nicht vorkommen und beispielsweise einen negativen Brechungsindex besitzen. Dieser Bereich der Optik ist zwar schon lange theoretisch bekannt, wurde aber aufgrund fehlender Realisierungsmöglichkeiten lange nicht weiter untersucht. Inzwischen hat man die faszinierenden öglichkeiten dieser aterialien erkannt und Visionen über perfekte Linsen, Tarnkappen und Unsichtbarkeit entwickelt. Professor. Dr. Harald Giessen vom 4. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart präsentierte den Stand der Technik und die Perspektiven von 3D- etamaterialien. Hier wurden 3D-etamaterialien aus Lagen von nanostrukturierten Flächen hergestellt. Das Bild zeigt ein vierlagiges Split-Ring-Resonator-eta - material, das durch eine Layer-by-Layer-Nanotechnik hergestellt wurde (Bild 11). In diesen aterialien spielen bei den optischen und elektronischen Eigenschaften Kopplungseffekte zwischen individuellen Konstituenten eine Schlüsselrolle. etamaterialien weisen sowohl elektrische wie auch magnetische Resonanzen bei optischen Frequenzen auf. Das detaillierte Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Kopplungsmechanismen wurde in dem Vortrag interessant dargestellt. Das exponentielle Abklingen der Nahfelder ist dafür verantwortlich, dass Strukturen mit Dimensionen unterhalb der Wellenlänge des verwendeten Lichts nicht beliebig hoch aufgelöst werden können. Philipp Schau, ITO der Universität Stuttgart, sprach über Visionen und öglichkeiten, Superlinsen durch etamaterialien herzustellen und stellte einen Ansatz vor, durch etamaterial eine Auflösungsverbesserung im Fernfeld zu erreichen [1]. Es wurde gezeigt, dass eine äanderstruktur als funktionale Schicht verwendet werden kann und zwei dieser Strukturen die Abbildungseigenschaften einer perfekten Linse bei gleichzeitig sehr hoher Transmission (80 Prozent) imitieren können. Durch das sukzessive Variieren der Periode über mehrere äanderschichten hinweg könnte zusätzlich ein Vergrößerungs- und Auskopplungseffekt erreicht werden. I AUTORIN Dr. CHRISTEL BUDZINSKI ist Fachjournalistin mit Spezialgebiet ikrooptik in Berlin; LITERATUR 1 P. Schau et al.: Optics Express , S IKROPRODUKTION 03/11

Diffraktive Optische Elemente (DOE)

Diffraktive Optische Elemente (DOE) Diffraktive Optische Elemente (DOE) Inhalt: Einführung Optische Systeme Einführung Diffraktive Optische Elemente Anwendungen Vorteile von Diffraktive Optische Elemente Typen von DOE s Mathematische und

Mehr

Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal

Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal Ankündigung BARCO Vortrag 13.2 Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal Optische Systeme Martina Gerken 28.01.2008 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 13.3 Glaslinsenherstellung:

Mehr

Mikrooptik aus Polymer

Mikrooptik aus Polymer Mikrooptik aus Polymer Dass CDA als einer der führenden Hersteller optischer Speichermedien in Europa gilt, ist vielen bekannt. Die Wenigsten wissen jedoch, dass unsere Produkte auch in der Unterhaltungselektronik,

Mehr

Leibniz befasste sich mit - U-Booten, - Türschlössern, - Fieberthermometern, - Bergbau-Pumpen, - Infinitesimalrechnung - dualem Code Aber nicht mit

Leibniz befasste sich mit - U-Booten, - Türschlössern, - Fieberthermometern, - Bergbau-Pumpen, - Infinitesimalrechnung - dualem Code Aber nicht mit J. Caro Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie Photovoltaik-Forschung an der Leibniz Uni Hannover Leibniz befasste sich mit - U-Booten, - Türschlössern, - Fieberthermometern, - Bergbau-Pumpen,

Mehr

Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov

Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov Zwei-Photonen Polymerisation und ihre Anwendung in der Plasmonik Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov Gliederung Zwei-Photonen Polymerisation Oberflächen

Mehr

Schmuckstücke mit Nano-Chips - Unterm Mikroskop die Welt

Schmuckstücke mit Nano-Chips - Unterm Mikroskop die Welt Schmuckstücke mit Nano-Chips - Unterm Mikroskop die Welt Nanotechnologien das klingt nach Labor, Moderne und Sachlichkeit. Der Mikroelektroniker Dr. Stephan Sauter aber nutzt Nano-Strukturen, um ganz besondere

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Photonik. Physikalisch-technische Grundlagen der Lichtquellen, der Optik und des Lasers von Prof. Dr. Rainer Dohlus. Oldenbourg Verlag München

Photonik. Physikalisch-technische Grundlagen der Lichtquellen, der Optik und des Lasers von Prof. Dr. Rainer Dohlus. Oldenbourg Verlag München Photonik Physikalisch-technische Grundlagen der Lichtquellen, der Optik und des Lasers von Prof. Dr. Rainer Dohlus Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1 Grundlagen der Lichtentstehung 1 1.1 Einführung

Mehr

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die 5. Optik 5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die Lichtgeschwindigkeit! In Materie ergibt sich eine andere Geschwindikeit

Mehr

Wellenfrontmesstechnik mit hoher Auflösung und Winkeldynamik

Wellenfrontmesstechnik mit hoher Auflösung und Winkeldynamik Wellenfrontmesstechnik mit hoher Auflösung und Winkeldynamik 50 Jahre F.O.M. Konferenz 7. 8. November 2013, Berlin Dipl.-Phys. Niels König Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie

Mehr

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser 32. Lektion Laser 40. Röntgenstrahlen und Laser Lernziel: Kohärentes und monochromatisches Licht kann durch stimulierte Emission erzeugt werden Begriffe Begriffe: Kohärente und inkohärente Strahlung Thermische

Mehr

Die LINOS Gitter. Gitter

Die LINOS Gitter. Gitter Die LINOS Linsen, Mikrolinsen Machine Vision Zoom- und Arrays, Flüssiglinsen Achromate Laseroptik Objektive Mikroskopoptik Planoptik Polarisationsoptik Spiegel Die LINOS Qioptiq bietet eine breite Auswahl

Mehr

Laserzündung von Verbrennungsmotoren

Laserzündung von Verbrennungsmotoren Laserzündung von Verbrennungsmotoren Was geschah bisher? -Idee der Laserzündung -Mechanismus und Vorteile der Laserzündung -Plasmabildung und Einflussgrößen (Exkurs: Laserstrahlung) Wir unterscheiden grob:

Mehr

Laser. Jürgen Eichler Hans Joachim Eichler. Bauformen, Strahlführung, Anwendungen. Springer. Sechste, aktualisierte Auflage

Laser. Jürgen Eichler Hans Joachim Eichler. Bauformen, Strahlführung, Anwendungen. Springer. Sechste, aktualisierte Auflage Jürgen Eichler Hans Joachim Eichler Laser Bauformen, Strahlführung, Anwendungen Sechste, aktualisierte Auflage Mit 266 Abbildungen und 57 Tabellen, 164 Aufgaben und vollständigen Lösungswegen Springer

Mehr

Spitzenforschung & Innovation: Kompetenzdreieck Optische Mikrosysteme

Spitzenforschung & Innovation: Kompetenzdreieck Optische Mikrosysteme Spitzenforschung & Innovation: Kompetenzdreieck Optische Mikrosysteme Institut für Mikro- und Nanotechnologien MacroNano Optofluidische Mikrosysteme für Lab-on-Chip Lösungen Martin Hoffmann Seite 1 Multifunktionale

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein

Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein Physik am Samstag, 03.11.2007 Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein Andrei Pimenov Experimentelle Physik IV, Universität Würzburg ep4 Universität Würzburg Physik am Samstag, 03.11.2007 Negative

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

Biomolekulare optische Systeme

Biomolekulare optische Systeme FRAUNHOFER-INSTITUT f ü r an g e w an d te infor m ationste c hni k fit Biomolekulare optische Systeme BioMOS F R A U N H O F E R - I N S T I T U T fü R A N G E WA N D T E I N F O R M AT I O N S T E C

Mehr

Auflösungsvermögen von Mikroskopen

Auflösungsvermögen von Mikroskopen Auflösungsvermögen von Mikroskopen Menschliches Auge Lichtmikroskopie 0.2 µm Optisches Nahfeld Rasterelektronen mikroskopie Transmissions Elektronenmikroskopie Rastersonden mikroskopie 10 mm 1 mm 100 µm

Mehr

5 Ionenlaser... 83 5.1 Laser für kurze Wellenlängen... 83 5.2 Edelgasionenlaser... 85 5.3 Metalldampfionenlaser (Cd,Se,Cu)... 90 Aufgaben...

5 Ionenlaser... 83 5.1 Laser für kurze Wellenlängen... 83 5.2 Edelgasionenlaser... 85 5.3 Metalldampfionenlaser (Cd,Se,Cu)... 90 Aufgaben... 1 Licht, Atome, Moleküle, Festkörper...................... 1 1.1 Eigenschaften von Licht................................. 1 1.2 Atome: Elektronenbahnen, Energieniveaus................ 7 1.3 Atome mit mehreren

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Nanoreplikation mit Roll-2-Roll eine Pilotanlage sucht Interessenten

Nanoreplikation mit Roll-2-Roll eine Pilotanlage sucht Interessenten Nanoreplikation mit Roll-2-Roll eine Pilotanlage sucht Interessenten Prof. Dr. Daniel Schondelmaier 30.06.2015 Technologiekonferenz elmug4future daniel.schondelmaier@fh-zwickau.de Inhalt Das Nanolab an

Mehr

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Halbleiterlaserstrukturen (HL-STRUK)

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Halbleiterlaserstrukturen (HL-STRUK) Einführung in die optische Nachrichtentechnik HL-STRUK/1 1 Quantum-well Laser Halbleiterlaserstrukturen (HL-STRUK) Im Abschnitt HL hatten wir im wesentlichen Halbleiterlaserstrukturen betrachtet mit Dicken

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen. Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging

III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen. Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging Herstellungstechnologien III.2.1 Lithografie Grundprinzipien der Lithografie Abb. Verschiedene

Mehr

Fahrzeugbeleuchtung Optik

Fahrzeugbeleuchtung Optik Fahrzeugbeleuchtung Optik Karsten Köth Stand: 2010-10-22 Lichttechnische Optik Berücksichtigt Gesetzmäßigkeiten aus: Wellenoptik Quantenoptik Geometrische Optik Optik Grundlagen zum Bau von Leuchten und

Mehr

Abbildung 1: Abbildung der Aperturblende in den Objektraum liefert die Eintrittspupille EP

Abbildung 1: Abbildung der Aperturblende in den Objektraum liefert die Eintrittspupille EP Universität Leipzig, Fakultät für Physik und Geowissenschaften Vorlesung zur Experimentalphysik III Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Josef A. Käs Vorlesungsmitschrift zur Vorlesung vom 04.12.2008 Eintrittspupille

Mehr

Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern

Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern I. Frese, Th. Klotzbücher, U. Schwab Tagung der ITG-Fachgruppe 5.4.1 Offenburg, den 26.03.03 Inhalt 1) Motivation 2) Stand der Technik 4) Integriert-optische

Mehr

Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht Ansatz: Ansatz der Bachelorarbeit:

Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht Ansatz: Ansatz der Bachelorarbeit: Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren Konventionelles Design: Projekt: Herstellung sensitiver Gas- und Flüssigkeitsdetektoren auf GaN-Basis. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem Ulrich Mescheder Hochschule Furtwangen Institut für Angewandte Forschung (IAF) Fakultät Computer&Electrical Engineering 1 Ulrich Mescheder Clusterkonferenz MicroTEC

Mehr

Von UV bis IR Kompetenz im ganzen Spektrum

Von UV bis IR Kompetenz im ganzen Spektrum Von UV bis IR Kompetenz im ganzen Spektrum Produkte Mikrostrukturen Mikrostrukturen: Technologie Mikrostrukturen: Strukturen in metallischen Schichten I Anwendungen Industrielle Bildverarbeitung Medizintechnik

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Michelson Interferometer zur Wegmessung mit Komponenten aus dem 3D Drucker

Michelson Interferometer zur Wegmessung mit Komponenten aus dem 3D Drucker Michelson Interferometer zur Wegmessung mit Komponenten aus dem 3D Drucker Dieses Projekt wurde mit Unterstützung realisiert. Unterstützung durch: Projektarbeit : UNI Hannover, Hannoversches Zentrum für

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 15 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre -

Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre - Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre - Jürgen Jahns Optische Nachrichtentechnik, Fernuniversität Hagen Universitätsstr. 27/PRG, 58084 Hagen Übersicht Lehrgebiet Optische Nachrichtentechnik

Mehr

043-102104 CylinderInspector Manuell 043-102113 CylinderInspector QuickTest Zoom 2D Systeme CylinderInspector Optik

043-102104 CylinderInspector Manuell 043-102113 CylinderInspector QuickTest Zoom 2D Systeme CylinderInspector Optik CylinderInspector Berührungslose Inspektion der Zylinderinnenwand Optimierte Systeme für 2D- und 3D-Messungen Adaptierbar an verschiedene Bohrungsdurchmesser 360 Rundumsicht Leistungsfähige Software Der

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren Sitzung des AK-Thermophysik am 24./25. März 211 Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren M. Manara, M. Arduini-Schuster, N. Wolf, M.H. Keller, M. Rydzek Bayerisches Zentrum

Mehr

Objektive für Laserdioden

Objektive für Laserdioden Objektive für Laserdioden Kollimator für Laserdioden, Brennweite 9 mm, Wellenlänge 405 nm Apertur Bei der Auswahl eines Standardobjektives sollte die Numerische Apertur (N des Objektivs gemäß den Abstrahlwinkeln

Mehr

Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer

Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer Dr. Norbert Bauer, Fraunhofer-Allianz Vision Fraunhofer-Gesellschaft Angewandte Forschung mit 80 Forschungseinrichtungen in Deutschland und

Mehr

Maskenfertigung für die EUV-Lithographie Aufbau und Charakterisierung

Maskenfertigung für die EUV-Lithographie Aufbau und Charakterisierung Maskenfertigung für die EUV-Lithographie Aufbau und Charakterisierung Michaela Wullinger Christian Holfeld Advanced Mask Technology Center GmbH & Co KG Dresden, Germany Gliederung Mooresches Gesetz: Immer

Mehr

1 Was ist Licht?... 1

1 Was ist Licht?... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Licht?... 1 2 Erzeugung und Messung von Licht... 9 2.1 ElektromagnetischesSpektrum... 9 2.2 Strahlungsphysikalische Größen(Radiometrie)... 10 2.3 Lichttechnische Größen(Fotometrie)...

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Grundlegender Aufbau einer 3D Kamera

Grundlegender Aufbau einer 3D Kamera Grundlegender Aufbau einer 3D Kamera Stefan Schwope, 05.08.2010 D B C E F A Abbildung 1) Systemkomponenten einer 3D Kamera Eine 3D Kamera besteht aus folgenden grundlegenden Systemkomponenten (siehe Abbildung

Mehr

Optische Systeme (10. Vorlesung)

Optische Systeme (10. Vorlesung) Optische Systeme (10. Vorlesung) Martina Gerken 08.01.2007 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 10.2 1. Grundlagen der Wellenoptik 2. Abbildende optische Systeme 3. Optische Messtechnik 3.1

Mehr

15.00 Uhr Begrüßung und Moderation Dekan des Fachbereichs SciTec Herr Prof. Teichert Uhr Grußworte Rektorin Frau Professor Beibst 15.

15.00 Uhr Begrüßung und Moderation Dekan des Fachbereichs SciTec Herr Prof. Teichert Uhr Grußworte Rektorin Frau Professor Beibst 15. 15.00 Uhr Begrüßung und Moderation Dekan des Fachbereichs SciTec Herr Prof. Teichert 15.10 Uhr Grußworte Rektorin Frau Professor Beibst 15.20 Uhr Messtechnik von Mahr in der Optikfertigung Dipl.-Ing. H.

Mehr

Einzigartiges Analysegerät für Oberflächen

Einzigartiges Analysegerät für Oberflächen Medienmitteilung Dübendorf, St. Gallen, Thun, 22. August 2013 Aus zwei mach eins: 3D-NanoChemiscope Einzigartiges Analysegerät für Oberflächen Das 3D-NanoChemiscope ist ein Wunderwerk modernster Analysetechnik.

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

AG1: Werzeug Licht: Die Lösung für die nächste Generation der Produktion

AG1: Werzeug Licht: Die Lösung für die nächste Generation der Produktion Workshop I Produktion und Maschinenbau qualitäts- und kostengerechte Produktion in D durch robuste Prozesse Ressourcen-effiziente umweltschonende Technologien AG1: Werzeug Licht: Die Lösung für die nächste

Mehr

Integration des Micro- und Macro- Prototyping in den Produktionsprozess

Integration des Micro- und Macro- Prototyping in den Produktionsprozess MARECO PROTOTYPING Integration des Micro- und Macro- Prototyping in den Produktionsprozess EINFÜHRUNG Ich freue mich, Sie begrüßen zu dürfen! Mein Name ist Wim Janssen, ich bin Geschäftsleiter der Unternehmen

Mehr

Dual-Core-Mikroskop verbindet Konfokalmikroskopie und Interferometrie

Dual-Core-Mikroskop verbindet Konfokalmikroskopie und Interferometrie Dual-Core-Mikroskop verbindet Konfokalmikroskopie und Interferometrie Nanometergenaue und sekundenschnelle 3D-Charakterisierung am Beispiel von Solarzellen Roger Artigas 1, Anja Schué 2 1 Sensofar-Tech,

Mehr

Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8

Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8 Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8 Wintersemester 2016/2017 Vorlesung: Thomas Udem ausgegeben am 06.12.2016 Übung: Nils Haag (Nils.Haag@lmu.de) besprochen ab 12.12.2016 Die Aufgaben ohne Stern sind

Mehr

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Historisches und Grundlagen: Generell wird zwischen zwei unterschiedlichen Typen von Fernrohren unterschieden. Auf der einen Seite gibt es das

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

Laserlöten mit Hochleistungsdiodenlaser. Berührungslos. Hohe Lötqualität durch reproduzierbare Erwärmung. Geeignet für Feinstlötungen.

Laserlöten mit Hochleistungsdiodenlaser. Berührungslos. Hohe Lötqualität durch reproduzierbare Erwärmung. Geeignet für Feinstlötungen. mit Hochleistungsdiodenlaser Berührungslos Hohe Lötqualität durch reproduzierbare Erwärmung Geeignet für Feinstlötungen Wartungsarm PRODUKTIONSSYSTEME Prinzip Bei der berührungslosen Erwärmung durch Strahlung

Mehr

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung 1 Drehung der Polarisationsebene Durch einige Kristalle, z.b. Quarz wird

Mehr

TESZLA Die LED Beleuchtung vom Spezialisten

TESZLA Die LED Beleuchtung vom Spezialisten TESZLA Die LED Beleuchtung vom Spezialisten Zeitloses Design Die neue TESZLA aus dem Hause GIESEMANN ist eine innovative Lichtlösung für alle Lieb haber von LED Beleuchtungen. TESZLA hat ein außer gewöhnlich

Mehr

Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen

Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen OPTISCHE SYSTEME I LASER & MATERIALBEARBEITUNG I INDUSTRIELLE MESSTECHNIK I VERKEHRSSICHERHEIT I VERTEIDIGUNG & ZIVILE SYSTEME Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen Digital Imaging Funktionsbeschreibung

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Hybrider Hochleistungssolarkollektor zur dualen Energiegewinnung

Hybrider Hochleistungssolarkollektor zur dualen Energiegewinnung Hybrider Hochleistungssolarkollektor zur dualen Energiegewinnung ZIM-Verbundprojekt Kunstmann GmbH / Fresnel Optics GmbH / FH Jena ZIM-Fachworkshop zu Erneuerbaren Energien Andreas Patschger, Jens Bliedtner

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Laser B Versuch P2-23,24,25

Laser B Versuch P2-23,24,25 Vorbereitung Laser B Versuch P2-23,24,25 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 20. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Fouriertransformation 3 2 Michelson-Interferometer 4 2.1 Magnetostriktion...............................

Mehr

rapid-tooling Solidtec GmbH Groß-Umstädter-Str. 28 A D-64807 Dieburg phone: + 49 (0) 60 71 / 92 29-0 fax: + 49 (0) 60 71 / 92 29-11

rapid-tooling Solidtec GmbH Groß-Umstädter-Str. 28 A D-64807 Dieburg phone: + 49 (0) 60 71 / 92 29-0 fax: + 49 (0) 60 71 / 92 29-11 Solidtec GmbH Groß-Umstädter-Str. 28 A D-64807 Dieburg phone: + 49 (0) 60 71 / 92 29-0 fax: + 49 (0) 60 71 / 92 29-11 mailto: info@solidtec.de rapid-tooling PROTOTYPEN-SPRITZGUSS KLEINSERIEN VORSERIEN

Mehr

BK 7 / H-K9L / B270. Beschreibung

BK 7 / H-K9L / B270. Beschreibung BK 7 / H-K9L / B270 Beschreibung Das von Schott produzierte BK7 und sein Äquivalent H-K9L werden für optische Glaskomponenten und für Anwendungen, bei denen optisches Glas benötigt wird, verwendet. BK7

Mehr

Optisches Systemdesign als nachhaltiger Beitrag in der Produkt- und Prozessentwicklung

Optisches Systemdesign als nachhaltiger Beitrag in der Produkt- und Prozessentwicklung »Green Photonics«Optical solutions for the future! Optisches Systemdesign als nachhaltiger Beitrag in der Produkt- und Prozessentwicklung Ressourceneffizienz Thüringen Erfurt, 1. Dezember 2010 Ramona Eberhardt

Mehr

Beugung und Laserspeckles

Beugung und Laserspeckles Fakultät für Maschinenbau Institut für Lichttechnik und Technische Optik Fachgebiet Technische Optik Praktikum Wahlfach Technische Optik Beugung und Laserspeckles Gliederung Seite 1. Versuchsziel... 1

Mehr

Mikrooptik für die Schule: Das Educational Kit des EU-Verbundes NEMO

Mikrooptik für die Schule: Das Educational Kit des EU-Verbundes NEMO Mikrooptik für die Schule: Das Educational Kit des EU-Verbundes NEMO Norbert Lindlein Institut für Optik, Information und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr.

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

Röntgeninspektion von Baugruppen in der Elektronik

Röntgeninspektion von Baugruppen in der Elektronik Röntgeninspektion von Baugruppen in der Elektronik Im November 1895 entdeckte der Nobelpreisträger Wilhelm Conrad Röntgen an der Würzburger Universität beim Experimentieren mit Glühkathodenröhren zufällig

Mehr

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Einleitung Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Stefan Becker, Becker Photonik GmbH, Portastrasse 73, D-32457 Porta Westfalica Torsten Löffler, Synview GmbH, Hessenring

Mehr

Innovative Beschichtungskonzepte für die Herstellung optischer Schichten. H. Liepack, W. Hentsch

Innovative Beschichtungskonzepte für die Herstellung optischer Schichten. H. Liepack, W. Hentsch FHR Anlagenbau GmbH Eine Hochtechnologiefirma für Vakuumbeschichtungs- und Strukturierungstechnik 1991-2005: 15 Jahre erfolgreich weltweit tätig! Gründer und geschäftsführende Gesellschafter: Dr.-Ing.

Mehr

Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik

Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik WS 2005/06 Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik Prof. Karl Brunner, Molekularstrahlepitaxie (EP III) Raum E099, T. 888-5898, brunner@physik.uni-wuerzburg.de Termine: Montag 11:15 h 12:45 h, Hörsaal

Mehr

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie E B z I I p I u I I p 2 I u teilweise polarisiert unpolarisiertes Licht: Licht transversale, elektromagnetische Welle Schwingung senkrecht zur Ausbreitungsrichtung elektr. Feldstärke E und magnet. Feldstärke

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Torische Intraokularlinsen. Zur Korrektur Ihrer Hornhautverkrümmung

Torische Intraokularlinsen. Zur Korrektur Ihrer Hornhautverkrümmung Torische Intraokularlinsen Zur Korrektur Ihrer Hornhautverkrümmung 1 We Care! Was ist eine Hornhautverkrümmung? Die Hornhautoberfläche eines gesunden Auges ist halbkugelförmig (wie zum Beispiel bei einem

Mehr

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3 3D- LASERSCANNING Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein...1 2. Funktion Scankopf...1 3. 2D-Laserscanning...2 4. 3D-Laserscanning...3 5. Weitere Anwendung...4 6. Beispielbilder...5 1. Allgemein Laserscanning

Mehr

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS)

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) Beschreibung VIOSIL SQ wird von ShinEtsu in Japan hergestellt. Es ist ein sehr klares (transparentes) und reines synthetisches Quarzglas. Es besitzt, da

Mehr

Applikationszentrum für räumliche elektronische Baugruppen (MIDAZ)

Applikationszentrum für räumliche elektronische Baugruppen (MIDAZ) Prof. Dr.-Ing. Jörg Franke Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik Applikationszentrum für räumliche elektronische Baugruppen (MIDAZ) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Mikrosystemtechnik. Stand und Perspektiven. Dr.-Ing. Sabine Nieland CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Mikrosystemtechnik. Stand und Perspektiven. Dr.-Ing. Sabine Nieland CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Mikrosystemtechnik Stand und Perspektiven Dr.-Ing. Sabine Nieland CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Produktverbesserungen dank MST Eigenschaften: Größe: Gewicht: Preis: 9,8 x 5,3 x 1,4 cm³ 95 g ca. 200

Mehr

Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen

Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen Dr. Thomas Fries Fries Research & Technology GmbH (FRT), www.frt-gmbh.com In den Bereichen F&E und Produktionskontrolle spielt die präzise Messung von Oberflächen

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr

Innovative Technologien in AOI-Systemen: Grundlage für die Leistungsfähigkeit. Jens Kokott, Bereichsleiter AOI-Systeme. GÖPEL electronic GmbH

Innovative Technologien in AOI-Systemen: Grundlage für die Leistungsfähigkeit. Jens Kokott, Bereichsleiter AOI-Systeme. GÖPEL electronic GmbH Innovative Technologien in AOI-Systemen: Grundlage für die Leistungsfähigkeit Jens Kokott, Bereichsleiter AOI-Systeme GÖPEL electronic GmbH Inhalt Vorstellung GÖPEL electronic Komponenten in AOI-Systemen

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

Grundlagen der Mikro- und Nanoelektronik Teilgebiet Nanotechnologie

Grundlagen der Mikro- und Nanoelektronik Teilgebiet Nanotechnologie Grundlagen der Mikro- und Nanoelektronik Teilgebiet Nanotechnologie Fachgebiet Nanotechnologie Univ.-Prof. Dr. Heiko Jacobs Leslie Schlag Kirchhoffbau Zimmer 3036 Zimmer 3034 Gliederung der 5 Lehreinheiten

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Faserlaser und FDML. Vortrag von Nina Wenke. (http://en.wikipedia.org/wiki/optical_fiber; 29.05.15) ([2])

Faserlaser und FDML. Vortrag von Nina Wenke. (http://en.wikipedia.org/wiki/optical_fiber; 29.05.15) ([2]) Faserlaser und FDML Vortrag von (http://en.wikipedia.org/wiki/optical_fiber; 29.05.15) ([2]) Warum eigentlich Faserlaser? Kompakter Aufbau Gute Wärmeleitung Pulsformung über Eigenschaften der Faser 2 Gliederung

Mehr

TOMOGRAPHISCHES 3D-INSPEKTIONS SYSTEM

TOMOGRAPHISCHES 3D-INSPEKTIONS SYSTEM TOMOGRAPHISCHES 3D-INSPEKTIONS SYSTEM SWISS MADE Zusätzliche 2D-Kamera für Ausrichtung und Überblick Patentierter tomographischer Smart-Pixel-Sensor poct3 mit In-Pixel-Signalverarbeitung bis zu 1 Million

Mehr

TexSiSolar - Silizium-Dünnschicht- Solarzellen auf Glasfasergewebe

TexSiSolar - Silizium-Dünnschicht- Solarzellen auf Glasfasergewebe TexSiSolar - Silizium-Dünnschicht- Solarzellen auf Glasfasergewebe Jonathan Plentz Institut für Photonische Technologien (IPHT) Abteilung: Photovoltaische Systeme Adresse: Albert-Einstein-Str. 9, 07745

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Bachelorarbeit am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Teil 8: Analysemethoden zur Charakterisierung der Mikrosysteme II Dr. rer. nat. Maryam Weil Fachhochschule

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Grundlagen. Erzeugung ultrakurzer Lichtpulse Bedeutung der spektralen Bandbreite Lasermoden und Modenkopplung. Optische Ultrakurzpuls Technologie

Grundlagen. Erzeugung ultrakurzer Lichtpulse Bedeutung der spektralen Bandbreite Lasermoden und Modenkopplung. Optische Ultrakurzpuls Technologie Grundlagen Vorlesung basiert auf Material von Prof. Rick Trebino (Georgia Institute of Technology, School of Physics) http://www.physics.gatech.edu/gcuo/lectures/index.html Interaktive Plattform Femto-Welt

Mehr

Optische Bauelemente

Optische Bauelemente Optische Bauelemente (Teil 2) Matthias Pospiech Universität Hannover Optische Bauelemente p. 1/15 Inhalt 1. Akusto-Optische Modulatoren (AOMs) 2. Faraday Rotator (Faraday Effekt) 3. Optische Diode Optische

Mehr