Raumtiefe in Malerei und Computergrafik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raumtiefe in Malerei und Computergrafik"

Transkript

1 Raumtiefe in Malerei und Computergrafik Peter Deuflhard, Hans-Christian Hege 1. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Einführung 1 1 Raumdarstellung in der Malerei 1 2 Raumdarstellung in der Computergrafik 9 Literatur 19 1

2 Einführung Die Tiefenwirkung dreidimensionaler Räume in einem zweidimensionalen Bild einzufangen, ist ein Faszinosum nahezu aller Kulturen der Menschheitsgeschichte. Der vorliegende Aufsatz folgt den Spuren dieses Faszinosums, vergleichend in der Malerei und der mathematisierten Computergrafik. Die Entdeckung der Zentralperspektive in der italienischen Renaissance zeigt bereits den engen Zusammenhang von Malerei und Mathematik. Auf der Suche nach Maltechniken, mit denen Raumtiefe bildnerisch dargestellt werden kann, beginnen wir in Kap. 1 mit einem chronologischen Gang durch verschiedene Epochen der europäischen Malerei. Hieraus abgeleitete Prinzipien, soweit sie im Rechner realisierbar scheinen, stellen wir in Kap. 2 am Beispiel moderner Methoden der mathematischen Visualisierung vor. 1 Raumdarstellung in der Malerei Um verschiedene Methoden der Darstellung von Raumtiefe kennenzulernen, wandern wir zunächst durch eine kleine Galerie von wenigen, aber mit Bedacht ausgewählten Bildern, beginnend in einer Zeit vor der Entdeckung der Zentralperspektive bis hin zu einer Zeit, in der die Zentralperspektive ihre herrschende Rolle als Maltechnik verloren hatte. Stefan Lochner: Madonna im Rosenhag (Abb. 1). Obwohl vor der Einführung der Zentralperspektive in die europäische Kunst entstanden, zeigt dieses Tafelbild die Madonna ganz offensichtlich vor einem goldenen Hintergrund. Der räumliche Eindruck entsteht durch drei Elemente: (a) Das blaue Gewand tritt durch seine bloße Farbe vor dem goldenen Hintergrund und dem pflanzenfarbenen Boden optisch in den Vordergrund, unterstützt durch die Schatten des Faltenwurfs. (b) Der Rosenhag 1 ist mit schrägen Linien als Vorahnung der Zentralperspektive gezeichnet. Allerdings ist auf den ersten Blick nicht klar, ob diese Linien nach vorne offen oder nach hinten offen verlaufen, es scheint ein Vexierbild vorzuliegen. Man erkennt jedoch eindeutig, dass die Aureole der Madonna die horizontalen Stäbe des Rosenhags partiell verdeckt, dass also die Madonna vor dem bewachsenen Gitter sitzt. (c) Im Mittelgrund wird der Boden begrenzt durch zwei nach hinten über Eck verlaufende Hecken, partiell verdeckt, die wie ein Koordinatensystem Raum aufspannen. Rein konstruktiv gesehen, ist das Gitter in den Hecken verankert. So ergibt sich schließlich auf den zweiten Blick doch 1 Rosenhag ist eine rosenbewachsene Pergola 1

3 Abbildung 1: Stefan Lochner: Madonna im Rosenhag (etwa 1448), Wallraf- Richartz-Museum, Köln. Mischtechnik auf Holz. Maße: 51 x 40 cm. noch, dass sich das Gitter nach vorne öffnet. Der Vexiercharakter lässt sich somit auflösen. Eine echte Perspektive ist allerdings nicht gelungen: man muss zu lange hinschauen und nachdenken, um die räumliche Anordnung zweifelsfrei sehen zu können. Albrecht Dürer: Zentralperspektive (Abb. 2 und 3). Auf seiner Italienreise hatte Albrecht Dürer die Zentralperspektive studiert. Der Holzschnitt in Abb. 2 diente als Illustration zu Dürers Buch Underweysung der Messung mit dem Zirckel und Richtscheyt (veröffentlicht 1538, posthum). Obwohl doch eigentlich die didaktische Darstellung einer Zeichen- und Maltechnik, erschließt sich dem unbefangenen Betrachter unmittelbar der Widerspruch zwischen dem im wörtlichen Sinne verklemmt sitzenden Zeichner und dem atmenden Leben auf der anderen Seite des vertikal aufgestellten Netzrahmens, bei Alberti [4] in seinem 1435 erschienenen Werk De Pictura als velum bezeichnet. Sollte Dürer, der in seinem Kupferstich Melencolia I schöpferisch tief in die Depression eingetaucht ist, die Zentralperspektive 2

4 Abbildung 2: Albrecht Dürer: Der Zeichner des liegenden Weibes ( ). Holzschnitt, veröffentlicht 1538, posthum. Maße: 7.5 x 21.5 cm Abbildung 3: Albrecht Dürer: Der Zeichner der Laute (1525). Holzschnitt. Maße: 13.1 x 18.8 cm mit humorvollem Abstand betrachtet haben, im Sinne von hier die Technik, dort das sinnliche Leben? Im Aphilia-Forum [1] heißt es dazu: Die Illustration mit der Größe von nur 7,5 auf 21,5 cm vereint Sujets, die eigentlich nicht zueinander passen. Es geht gleichermaßen um Voyeurismus wie um eine Zeichentechnik: Und Dürers Coup gelingt prächtig. Das Motiv hätte als großes Ölgemälde vermutlich einen großen Skandal ausgelöst. Die posthume Veröffentlichung, erst für die zweite Auflage autorisiert durch Dürers Frau, erhält so eine besondere Bedeutung. Zu Lebzeiten, in der ersten Auflage, erschien ein funktionell vergleichbares Bild, siehe Abb. 3, diesmal ohne die Zweideutigkeit des Ausdrucks. Eine humorvolle Distanz zur vielleicht allzu technischen Maltechnik ist allerdings auch hier zu spüren. 3

5 Abbildung 4: Francisco de Goya: El Coloso ( ). Aquatinta. Maße: 28.7 x 20.8 cm. Francisco de Goya: El Coloso (Abb. 4). Dieses Bild eines Riesen ist erstaunlich klein. Es befindet sich heute im Prado in Madrid. Die räumliche Plastizität der Gestalt erwächst hier durch keinerlei spezielle Perspektive, sondern eindeutig aus dem Effekt von Licht und Schatten. Die vorgestellte Größe der Figur entsteht, bei tiefliegendem Augenpunkt, assoziativ durch die geniale Hinzukomposition der Mondsichel. Als Experiment versuche man nur, die Mondsichel abzudecken, sodann die Augen zu schließen und wieder zu öffnen: Jetzt lässt sich dem Riesen keine Größe mehr zuordnen, er kann sowohl groß als auch klein sein! Zum Vergleich: Es gibt ein Gemälde gleichen Namens, das jedoch vermutlich nicht von Goya selbst stammt. Es benutzt ebenfalls Licht und Schatten zur Raumdarstellung des Riesen, jedoch Menschen als Größenvergleich (einen Heereszug über ein Schlachtfeld), also eine eher traditionelle Technik zur Darstellung räumlicher Proportionen. Caspar David Friedrich: Felsenlandschaft (Abb. 5). In den meisten Quellen wird dieses Ölgemälde als Felsenlandschaft im Elbsandsteingebirge bezeichnet, in manchen auch als Felsenschlucht im Harz (Friedrich 4

6 Abbildung 5: Caspar David Friedrich: Felsenlandschaft im Elbsandsteingebirge (1822/1823). Öl auf Leinwand, Österreichische Galerie, Wien. Maße: 91 x 74 cm. selbst hat seine Bilder nur selten mit Titeln versehen). In der Tat existieren Felsen mit der markanten Wollsackverwitterung in beiden Mittelgebirgen. Die suggestive Tiefenwirkung gründet sich hier auf zwei Techniken: (a) schneidende Linien (z. B. umgestürzter Baum), die ein klares vorne und hinten definieren, (b) frische Farben im Vordergrund, blaugetönte Farben im Hintergrund, die frequenzabhängige Lichtstreuung im Dunst darstellend. Ernst Barlach: Stürzende Frau (Abb. 6). Die hier ausgewählte Lithographie zeigt klar, dass Ernst Barlach wohl eher ein Bildhauer war, weniger ein Zeichner. Sie ist das 27. Blatt aus der Begleitmappe zu seinem symbolisch-schwülstigen Drama Der tote Tag, das 1912 im Druck (bei Paul Cassirer, Berlin) erschienen ist, siehe Fromm/Thiem [10]. Die Frauengestalt ist durch gekrümmte Schraffurlinien plastisch modelliert, wodurch bereits eine räumliche Form entsteht. Die emotionale Wucht des Bildes ergibt sich aus zwei Kompositionselementen: (a) der Bewegung, die sich im 5

7 Abbildung 6: Ernst Barlach: Stürzende Frau (1910/11). Lithographie. Maße: 26.0 x 30.0 cm auf 51.5 x 67.5 cm. Stürzen der Gestalt und im Fallen des Messers ausdrückt, wodurch Raum durch Bewegung ausgeschöpft wird, (b) der Korrespondenz der beiden Schattenflächen, derjenigen auf der Unterseite der Frau und derjenigen am Boden, die den Raum dazwischen aufspannen. Das Licht kommt von hinten oben, wobei allerdings der Effekt verfremdet ist durch einen dunklen Hintergrundstreifen. Die Frau stürzt quasi in ihren Schatten, was die Assoziation zum Suizid auslöst. 2 August Macke: Blick in eine Gasse (Abb. 7). Auf der berühmten Tunisreise gemeinsam mit Paul Klee und Louis Moilliet hat August Macke eine Fülle von Aquarellen erstellt, vergleiche Moeller [19]. Das ausgewählte ist eines der ersten. Die atmosphärische Dichte, die geniale farbliche Komposition, mit der die Szene in flirrender Sonnenhitze eingefangen ist, steht hier nicht im Fokus. Stattdessen interessieren wir uns für die äußerst ungewöhnliche Raumdarstellung. Bei Moeller [19, S. 12] heisst es dazu: Ein starker Tiefenzug, eine ausgeprägte Perspektive ist gegeben, die allerdings durch die Rückenfigur im Vordergrund gebremst wird. Die Gebäude, die ku- 2 In der Tat begeht die Mutter im letzten Akt von Barlachs Drama Selbstmord. 6

8 Abbildung 7: August Macke: Blick in eine Gasse (1914). Aquarell. Maße: 29 x 22.5 cm bisch aufgefassten Blo cke wie die fu r die tunesische Architektur typischen Bogenelemente betonen den raumbildenden Charakter. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass der Eindruck von Raumtiefe durch drei Elemente erzeugt wird: (a) Schra g nach hinten verlaufende Kantenlinien kubischer Geba ude deuten eine ra umliche Perspektive an, die Linien haben jedoch keinen gemeinsamen Fluchtpunkt. Auch hier liegt, wie schon weiter oben in Abb. 1, wieder ein Vexierbildcharakter vor. Seine Auflo sung gelingt auch hier nur durch weitere Details: (b) Die Kantenlinien des zentral gesetzten Torbogens schneiden farblich nur wenig abgesetzte kubische Geba udefla chen, was aber dennoch mit (a) sowie den von links einfallenden schra gen Schattenlinien einen klaren Bezug von vorne und hinten herstellt. (c) Die große Ru ckenfigur im Vordergrund, mit gelbem Gewand und rotem Schal, stellt einen klaren Proportionsbezug zu den beiden kleinen Hintergrundfiguren mit rotem Gewand her, die dadurch als entfernt wirken (hier ist Moeller [19] eindeutig zu widersprechen). Die Proportionen stehen als Ersatz fu r die Zentralperspektive, auch hier vergleichbar den mittelalterlichen Maltechniken, womit sich ein Kreis schließt. 7

9 Zusammenfassung (Kap. 1) Aus der Betrachtung der ausgewählten Bilder können wir eine Reihe von Elementen herausfiltern, durch die Maler räumliche Tiefe darstellen: Schneiden von Linien, z.b. Aureole der Madonna vor Rosenhag (Stefan Lochner), umgestürzter Baum vor Felsenlandschaft (Caspar David Friedrich), Torbogen vor kubischen Häusern (August Macke); Licht und Schatten, z.b. Faltenwurf des Gewandes der Madonna (bei Stefan Lochner), Plastizität des Riesen (bei Francisco de Goya), zwei Schatten bei stürzender Frau (bei Ernst Barlach), manchmal auch durch Schraffur (ebenfalls bei Ernst Barlach); Zentralperspektive, z.b. in penibler Ausführung (bei Albrecht Dürer) oder auch in nur ungefährer Ausführung (bei Stefan Lochner und August Macke); Dunst und Farbverschiebung in der Distanz, z.b. Felsenlandschaft (bei Caspar David Friedrich); angedeutete Bewegung, z.b. die Venus von Sandro Botticelli, siehe etwa Deuflhard [9], oder die Stürzende Frau (bei Ernst Barlach). Im Zusammenhang mit dem zweiten oben genannten Punkt (Licht und Schatten) sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die visuelle Wahrnehmung des Menschen nicht an Linien, sondern an Flächen und Schattenfeldern orientiert, siehe dazu etwa die Untersuchung von Mahr [15] zur Physik des Sehens. Diese neurologisch fixierte Mustererkennung hat sich wohl evolutionär entwickelt, damit wir Gesichter rasch erkennen; in der Tat scheinen wir Gesichtsbereiche wie tektonische Platten wahrzunehmen, siehe etwa McNeill [17, S. 122]. Von besonderer Bedeutung ist dabei, dass wir als natürlich gegeben annehmen, dass Licht von oben kommt; beleuchtet man ein bekanntes Gesicht von unten, wird es in vielen Fällen nicht mehr spontan erkannt (siehe ebenfalls McNeill [17]). 8

10 2 Raumdarstellung in der Computergrafik Mathematik als historisch gewachsene Wissenschaftsdisziplin ist erst im letzten Jahrhundert im Zuge ihrer Globalisierung kulturunabhängig geworden. Allerdings gilt dies auch heute nicht, sobald sie auf die Herstellung von Bildern angewendet wird, also in der Computergrafik: Auf dem Weg über das grafische Design und die Ästhetik entsteht zwangsläufig eine Kulturabhängigkeit. Es gibt jedoch weiterhin kulturunabhängige Elemente. So scheinen etwa globale Prinzipien der Raumwahrnehmung zu existieren, die evolutionsbedingt der Menschheit als Ganzes zu eigen sind. Die Gestalttheorie, siehe Metzger [18], stellt einen ersten Versuch dar, solche Prinzipien axiomatisch zu fassen. In Weiterentwicklung dieses Entwurfs hat sich in jüngster Zeit eine Mathematisierung der Gestalttheorie entwickelt, siehe Desolneux/Moisan/Morel [8]. Diese Theorien passen in ihrer Abstraktheit gut zur Abstraktheit der Mathematik. Zur Zeit stellen sie allerdings eher ein Programm für die Zukunft dar, vorzugsweise für die algorithmische Bildanalyse. Im nun folgenden Kapitel wählen wir eine etwas konkretere Sicht auf die Bildsynthese, wie sie sich in der gegenwärtigen Computergrafik etabliert hat. Abbildung 8: Raumszene in Euklidischer Geometrie und Bildentstehung in einer Kamera oder alternativ im Auge des Beobachters, durch Lichtstrahlen die von einer Lichtquelle ausgehen. 9

11 Vorab sei der zur Malerei sehr unterschiedliche Prozess der Bilderzeugung angesprochen: Mathematische Bilderzeugung ist immer Bildberechnung. In der heutigen Computergrafik hat sich deshalb im Wesentlichen das in Abb. 8 dargestellte Paradigma etabliert. Jede Raumszene ist charakterisiert durch geometrische Objekte, die im virtuellen Raum positioniert sind, Lichtquellen, die ebenfalls im virtuellen Raum positioniert werden müssen, die optischen Eigenschaften der Objekte und eine virtuelle Kamera, mit der die Szene abgebildet wird. Unter Geometrie ist meist die Euklidische Geometrie zu verstehen, da sie unserer alltäglichen Wahrnehmung entspricht. Es sind jedoch auch andere Geometrien denkbar, wie wir weiter unten unter dem Stichwort Nichteuklidische Geometrien ausführen. Jede denkbare Geometrie lässt sich in mathematische Formeln fassen und als solche algorithmisch im Zuge der Bilderzeugung realisieren. Die Wirkung der Lichtquellen auf die Objekte wird durch Beleuchtungsmodelle festgelegt, die mit der geometrischen Beschreibung der Objekte unmittelbar verknüpft sind. Positionierung von Lichtquellen, Definition der optischen Eigenschaften aller Objekte sowie die Positionierung und Einstellung der Kamera sind die ersten Festlegungen, die ein Computergrafiker vorab zu treffen hat. Euklidische Geometrie Darstellungsmethoden. Die Objekte werden alternativ durch Oberflächen- oder Volumenbeschreibungen im Rechner repräsentiert. Zur Bildberechnung wird die Szene auf die gerasterte Bildebene in der virtuellen Kamera projiziert. Dabei ist das Problem der Verdeckung zu lösen. Dies geschieht in moderner Grafikhardware mit dem Tiefenpuffer-Verfahren, das zeitgleich von dem Deutschen Wolfgang Straßer [23] und dem Amerikaner Edwin Catmull [7] erfunden wurde. Im Fall von Objekten, die durch ihre Oberflächen repräsentiert sind, sind eventuell auftretende schneidende Linien algorithmisch zu identifizieren. Bei halbtransparenten, volumenhaften Objekten, wie Wolken, Dunst oder Rauch, die typischerweise durch räumliche Dichtefunktionen repräsentiert werden, werden einzelne Volumenelemente 10

12 auf die Bildebene projiziert, die sich wechselseitig jedoch nicht vollständig überdecken (volume rendering). Geometrisch ist die 3D-Szene auf eine 2D-Abbildung zu reduzieren, die trotzdem für den Betrachter räumlich wirkt. Mathematisch gesprochen, wird dies durch Projektionsverfahren geleistet, die in der Bildwissenschaft meist mit dem Ausdruck Perspektiven bezeichnet werden. Die Zentralperspektive ist nur eine von vielen Möglichkeiten. Daneben gibt es noch Parallelprojektionen, deren Spezialfall isometrische Projektion in der Architektur und Bauplanung gerne verwendet wird, weil sie winkel- und längentreu ist. Leidlich bekannt ist auch die sphärische Projektion bzw. Fischaugenprojektion. Abbildung 9: Virtueller Patient in der Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie [24]. Operationsplanung in der MKG-Chirurgie (Abb. 9). Dieses Bild stammt aus dem Kontext einer Operationsplanung in der Mund-Kiefer- Gesichts-Chirurgie, siehe Zachow/Hege/Deuflhard [24]. Algorithmisch wurde die Zentralperspektive festgelegt. Der Kopf ist aufgebaut aus Dreiecksgittern für Oberflächen und innere Grenzflächen zwischen unterschiedlichen Materialien sowie Tetraedergittern im Volumen. Der Raumeffekt ergibt sich hier im Wesentlichen aus zwei geometrischen Aspekten: (a) der krümmungsabhängigen Dichte der gezeigten Gitterpunkte (sog. adaptive Gitter), (b) schneidenden Linien am Rand der Öffnung ins Innere des Schädels. Bei ge- 11

13 nauerem Hinsehen beobachtet man eine Schattierung der Oberflächen, die von einer virtuellen Lichtquelle oberhalb des Kopfes erzeugt ist dies bringt uns direkt zum nächsten Abschnitt. Beleuchtung Globale Beleuchtungsmodelle. Kehren wir zurück zu Abb. 8 und verfolgen den Weg von Lichtstrahlen in der schematisch dargestellten Raumszene. Ausgehend von der Lichtquelle fallen Strahlen auf die geometrischen Objekte und werden von diesen absorbiert, reflektiert oder transmittiert (abhängig von der Oberflächenbeschaffenheit der Körper). Mehrfache Reflexionen sind möglich, bis das Licht schließlich die Szene verlässt oder in die Kamera fällt. Rendering-Gleichung. Zum tieferen Verständnis gestatten wir uns einen Exkurs für mathematisch/physikalisch interessierte Leser: Eine sorgfältige mathematische Modellierung dieser physikalischen Phänomene führt auf die folgende lineare Transportgleichung, siehe Krüger [13] und, in genauerer Ausarbeitung, Hege/Höllerer/Stalling[11], n I = (κ+σ)i+q+ 1 4π σ(x, n, ν ) p(x, n, n, ν, ν )I(x, n, ν )dω dν. Hierin bezeichnet x die Raumvariable, n die Richtung der Lichtstrahlen und ν deren Frequenz, I(x, n, ν) die Lichtintensität, κ(x, n, ν) den materialabhängigen Absorptionskoeffizienten, σ(x, n, ν) den Streukoeffizienten des durchstrahlten Materials sowie schließlich p(x, n, n, ν, ν ) die Phasenfunktion, die Frequenz- und Richtungsänderungen durch Streuung beschreibt. Mathematisch gesprochen handelt es sich hierbei um eine Integro-Differentialgleichung. Sie wird erst durch zusätzliche Randbedingungen formal lösbar, die wir hier jedoch nicht eigens entwickeln. Im Spezialfall frequenzunabhängiger Streuung (was etwa die Blaufärbung durch Dunst ausschließt) lassen sich die Randbedingungen zu einer einzigen Integralgleichung zusammenfassen: I(x, n) = E(x, n) + k(x, n, n )I in (x, n )dω, x S, worin k den Oberflächenstreuungskern, S die Oberfläche aller geometrischen Objekte und E die vorgegebene Intensität am Rand S bezeichnet. Dies ist die sogenannte rendering equation von Kajiya [12]. 12

14 Die volle numerische Simulation dieser Gleichungen fu hrt auf globale Beleuchtungsmodelle, die allerdings a ußerst rechenaufwendig sind. Es gilt also, einen fu r den jeweiligen Zweck vertretbaren Kompromiss zu finden zwischen algorithmischer Komplexita t und verfu gbarer Computerhardware auf der einen Seite sowie erwu nschter optischer Wirkung auf der anderen Seite. Daraus ergibt sich eine Hierarchie von sukzessive weniger rechenaufwendigen globalen Beleuchtungsmodellen. Die derzeit popula rste Mo glichkeit der na herungsweisen Lo sung der obigen Transportgleichung ist die sogenannte ray tracing - Methode (zu deutsch: Strahlverfolgungsmethode ). Bei dieser wird ein große Zahl von einzelnen Lichtstrahlen durch die Szene algorithmisch verfolgt, d.h. es werden alle ihre Auftreffpunkte auf Ko rpern und die unter Umsta nden mehrfache Reflexion an Ko rperoberfla chen unter Beru cksichtigung ihrer Verdeckung durch andere Ko rperoberfla chen berechnet. Anschließend werden deren ortsabha ngige Intensita ten in jedem Raumpunkt aufsummiert, gerade so, wie es in Abb. 8 skizziert ist. Derartige Methoden sind heute auf hochparallelen, extrem schnellen Grafikprozessoren implementiert und werden zum Beispiel in der Filmindustrie standardma ßig verwendet. Abbildung 10: Turbulente Stro mung. Links: Leonardo da Vinci ( ), siehe Zo llner [26, S. 523]. Rechts: Visualisierung durch beleuchtete Stromlinien (ZIB, Software Amira [22, 2]). Lokale Beleuchtungsmodelle. Weniger rechenaufwendig und fu r wissenschaftliche Visualisierungen in der Regel ausreichend sind sogenannte lokale Beleuchtungsmodelle, bei denen keine Mehrfachreflektionen beru cksichtigt werden. Eine dieser Methoden, die sich weltweiter Popularita t erfreut, sei im Folgenden na her dargestellt: die Methode der beleuchteten Linien. In 13

15 Abb. 10 sind zwei Darstellungen einer turbulenten Strömung nebeneinandergestellt, deren Entstehungszeit um fünf Jahrhunderte differiert. Wie in der linken Abbildung gezeigt, hatte Leonardo da Vinci die bahnbrechende Idee, eine von ihm beobachtete Strömung durch Strömungslinien zu charakterisieren; allerdings weist dieses Bild keine räumliche Tiefe auf. Im rechten Bild wurde der bei Zöckler/Stalling/Hege [25] beschriebene besonders effiziente Algorithmus FastLIC zur Darstellung von Strömungslinien angewendet; hier entsteht ganz offenbar ein räumlicher Eindruck durch die Lichteffekte auf den Linien. Die Technik, einzelne beleuchtete Linien zu malen und so einen Raumeindruck zu erzeugen, beherrschte Leonardo da Vinci durchaus und verwendete sie etwa, um gelocktes Haar darzustellen. Ein Beispiel hierfür ist das berühmte Gemälde Madonna in der Felsengrotte ( ), siehe die beiden Versionen bei Zöllner [26, S. 65/66] sowie die Ausschnittsvergrößerung auf S. 63 im gleichen Band. Nichteuklidische Geometrien Die Euklidische Geometrie ist, physikalisch gesprochen, die lokale Geometrie des Raumes, in dem wir leben. Was die genaue geometrische Struktur des Weltalls betrifft, ist das Tor für mathematische Spekulation noch offen. Zur Illustration geben wir zwei Beispiele. Abbildung 11: Pflasterung eines regulären Dodekaeders im hyperbolischen Raum. Bild erzeugt von Levy (National Center for Supercomputing Applications, Urbana-Champaign) und Munzner (damals Stanford University, jetzt UBC Vancouver) für den Artikel [6]. 14

16 Hyperbolische Geometrie. In Abb. 11 ist eine typische hyperbolische Geometrie gezeigt, siehe Levy/Munzner [3] und Bucher/Spergel [6]. Es handelt sich um eine Pflasterung eines regulären Dodekaeders. Im Euklidischen Raum wäre eine solche Pflasterung nicht möglich. Die Größe der Zellen harmoniert mit der Skala der Krümmung. Obwohl lokal Euklidische Geometrie vorliegt, fällt die Winkelgröße mit wachsender Distanz der Objekte exponentiell ab, wie die Abbildung zeigt. Lorentzgeometrie. In der Speziellen Relativitätstheorie gilt Invarianz unter Lorentztransformation, d.h. die Geometrie ist vierdimensional, zu den drei Raumdimensionen x, y, z kommt noch die zeitartige Dimension ict hinzu, wobei i die imaginäre Einheit mit i 2 = 1 bezeichnet, c die Lichtgeschwindigkeit und t die Zeit. Die veränderte Geometrie wird erst sichtbar, wenn sich Objekte mit einer Geschwindigkeit nahe der Lichtgeschwindigkeit bewegen. Die Physiker und Computergrafiker Ruder und Weiskopf [21] haben einen Film gedreht, der einen Flug durchs Brandenburger Tor von West nach Ost mit einer Geschwindigkeit 0.99 c beschreibt. In Abb.12 stellen wir vier Schnappschüsse aus diesem Film vor. Abbildung 12: Relativistischer Flug durch das Brandenburger Tor, nach Ruder/Weiskopf [21]. Links oben: Annäherung von Westen, Straße des 17. Juni. Rechts oben: Kurz vor Durchflug von Westen. Links unten: Im Tor während des Durchflugs. Rechts unten: Rückblick bei Entfernung nach Osten, Unter den Linden. 15

17 Zusammenfassung (Kap. 2) Wir kehren zurück zu den vier grundsätzlichen Methoden der Raumdarstellung, die wir in Kap. 1 genannt haben. Schneiden von Linien: dies führt auf das algorithmisch durchaus anspruchsvolle geometrische Verdeckungsproblem, das auf heutigen Rechnern einfach lösbar ist; Licht und Schatten: diese Thematik wird mit Beleuchtungsmodellen unterschiedlicher Komplexität behandelt, wobei das Hauptproblem in der realistischen Modellierung und Simulation optischer Eigenschaften von Oberflächen besteht; Perspektive: alle Arten von Perspektiven unter Einschluss der Zentralperspektive lassen sich quasi per Knopfdruck algorithmisch durch Projektionsmethoden realisieren; Dunst und Farbverschiebung in der Distanz 3 : Je nach angestrebter Realitätsnähe kann diese Methodik sehr rechenaufwendig werden, siehe etwa Krueger[14], Max [16], Preetham/Peter/Smits [20] oder Bruneton/Peyret [5]; angedeutete Bewegung: diese Methodik ist wie in der Malerei mit dem Motiv immanent verknüpft. Zusammenschau Malerei und Computergrafik haben sehr unterschiedliche technische Voraussetzungen. Der Zugang der Computergrafik ist dabei eher mathematisch als intuitiv. Wie in den obigen Zusammenfassungen zu Kap. 1 und Kap. 2 ausgeführt, ist die heutige Computergrafik durchaus in der Lage, Methoden der Raumdarstellung nachzuahmen, die in der Malerei entstanden sind. Darstellungen in nichteuklidischer Geometrie gehen sogar weit über das in der Malerei Denkbare hinaus. Es muss jedoch betont werden, dass unsere ganzheitliche Raumwahrnehmung vor der Bilderstellung sowohl von der Malerei als auch von der Computergrafik einen je eigenen schöpferischen Akt der Bildkomposition verlangt; die Auswahl von Farben, Kontrasten, Formen und Proportionen mit Blick auf die angestrebte Wirkung auf den Betrachter [15]. 3 Dieser Zusammenhang findet sich bereits bei Alberti 1435 [4], siehe Abb. 7 in Mahr 16

18 geschieht mit völlig unterschiedlichen Techniken. Verglichen mit den Jahrhunderten Entwicklung in der Malerei befindet sich die Computergrafik hierbei noch in ihren Anfängen. Und doch liefert sie uns schon vollständig im Computer berechnete Filme mit synthetischen Schauspielern auch wenn bisher noch menschliche Schauspieler den künstlichen ihre Mimik, Gestik und Statur verleihen. Literatur [1] [2] (Software). [3] [4] Alberti, Leon Baptista: De Pictura, [5] Bruneton, E. und F. Neyret: Precomputed atmospheric scattering. Computer Graphics Forum, 27(4): , [6] Bucher, M.A. und D.N. Spergel: Inflation in a low-density universe. Scientific American, 280:42 49, [7] Catmull, E.: A subdivision algorithm for computer display of curved surfaces. Doktorarbeit, Utah University, Salt Lake City, UT, [8] Desolneux, A., L. Moisan und J.-M. Morel: From Gestalt Theory to Image Analysis, Band 34 der Reihe Interdisciplinary Applied Mathematics. Springer, [9] Deuflhard, P.: Was ist ein schönes Gesicht? Auf der Suche nach Kriterien. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi), 38:42 71, [10] Fromm, A. und H. Thiem (Herausgeber): Barlach auf der Bühne: Inszenierungen Ernst Barlach Haus, Hamburg, und Ernst Barlach Stiftung, Güstrow, [11] Hege, Hans-Christian, Tobias Höllerer und Detlev Stalling: Volume Rendering Mathematical Models and Algorithmic Aspects. ZIB Technical Report TR 93-7, Zuse Institute Berlin (ZIB), Berlin, Germany, June pp. 17

19 [12] Kajiya, J.T. und B.P. Von Herzen: Ray tracing volume densities. In: ACM SIGGRAPH Computer Graphics, Band 18:3, Seiten ACM, [13] Krueger, W.: The application of transport theory to visualization of 3-D scalar data fields. Computers in Physics, 5: , [14] Krueger, Wolfgang: Volume rendering and data feature enhancement. SIGGRAPH Computer Graphics, 24:21 26, [15] Mahr, B.: Zur Perspektivität des Objektbezugs. Alberti s Definition des Bildes und Frege s Objektivität des Sinns. In: Lepper, V., C. Markschies und P. Deuflhard (Herausgeber): Arbeitstitel: Perspektiven, Seite??? Akademie-Verlag, [16] Max, Nelson: Optical Models for Direct Volume Rendering. IEEE Transactions on Visualization and Computer Graphics, 1:99 108, June [17] McNeill, D.: Das Gesicht: Eine Kulturgeschichte. Magnus-Verlag, [18] Metzger, W.: Die Gesetze des Sehens. Die Lehre vom Sehen der Formen und Dinge des Raumes und der Bewegung. Verlag Dietmar Klotz, 3. Auflage, [19] Moeller, M. M.: August Macke. Die Tunisreise. Prestel, 3. Auflage, [20] Preetham, A. J., Peter Shirley und Brian Smits: A practical analytic model for daylight. In: Proceedings of the 26th annual conference on Computer graphics and interactive techniques, SIGGRAPH 99, Seiten , New York, NY, USA, ACM Press/Addison- Wesley Publishing Co. [21] Ruder, H. und D. Weiskopf: Simulation und Visualisierung in der Astrophysik oder die wundersame Reise des Christoph Zenger mit der U.S.S. Enterprise. In: Bungartz, H.J. und S. Zimmer (Herausgeber): Numerische Simulation als interdisziplinäre Herausforderung: Beiträge zum 60. Geburtstag von C. Zenger, Band 3 der Reihe Texte, die die Wissenschaft nicht braucht, Seiten Springer,

20 [22] Stalling, D., M. Westerhoff und H.-C. Hege: Amira: A highly interactive system for visual data analysis. In: Hansen, C.D. und C.R. Johnson (Herausgeber): The Visualization Handbook, Kapitel 38, Seiten Elsevier, [23] Straßer, W.: Schnelle Kurven-und Flächendarstellung auf grafischen Sichtgeräten. Doktorarbeit, Institut für Informationsverarbeitung, Technische Universität Berlin, [24] Zachow, S., H.-C. Hege und P. Deuflhard: Computer Assisted Planning in Cranio-Maxillofacial Surgery. J. Computing and Information Technology, 14:53 64, [25] Zöckler, M., D. Stalling und H.-C. Hege: Interactive visualization of 3D-vector fields using illuminated streamlines. In: IEEE Visualization 1996, Seiten , [26] Zöllner, F.: Leonardo da Vinci. Sämtliche Gemälde und Zeichnungen. Verlag Taschen, Köln,

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Perspektive Perspektive mit zwei Fluchtpunkten (S. 1 von 8) / www.kunstbrowser.de Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Bei dieser Perspektivart wird der rechtwinklige Körper so auf die Grundebene

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

C# Programm: Raytracer (3D Renderer)

C# Programm: Raytracer (3D Renderer) C# Programm: Raytracer (3D Renderer) Hiermit verbrachten wir die letzte Einheit in C# des Informatikunterrichtes. Dieser Raytracer ist ein Programm, das nur mit wenigen Informationen über einen Raum, der

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 1 Prof. Dr. Jürgen Roth Mathematik und Kunst Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 2 Inhalt Mathematik und Kunst Visualisieren und

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr.

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften 0. Einführung Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Heike Leitte Vertiefung Computergraphik und Visualisierung Jürgen Hesser

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Einführung in die Geovisualisierung V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Geovisualisierung Definition: Sichtbarmachung von georäumlichen Erkenntnissen oder Daten

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Binary Space Partitioning Trees: Konzepte und Anwendungen

Binary Space Partitioning Trees: Konzepte und Anwendungen Binary Space Partitioning Trees: Konzepte und Anwendungen Bastian Rieck Gliederung 1 Motivation 2 BSP Trees: Der klassische Ansatz Grundlagen Maleralgorithmus Probleme und Erweiterungen 3 BSP Trees: Anwendungen

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Photon Mapping. Proseminar How to make a P I X A R movie. Inhaltsverzeichnis. Andreas Schmidt 2011

Photon Mapping. Proseminar How to make a P I X A R movie. Inhaltsverzeichnis. Andreas Schmidt 2011 Photon Mapping Proseminar How to make a P I X A R movie Andreas Schmidt 2011 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...2 Motivation...2 Photon Tracing Pass...3 Aussenden der Photonen...3 Russisches Roulette...3

Mehr

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 PD Dr. Ewald Müller Max-Planck-Institut für Astrophysik Karl-Schwarzschild-Straße

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Man kann den Objekten in Solid Edge Farben geben, transparent oder opak und Texturen. Das sind Bilder die auf die Oberflächen aufgelegt werden. Dabei bekommt

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Integration geometrischer und fotogrammetrischer Information zum Wiederfinden von Bildern

Integration geometrischer und fotogrammetrischer Information zum Wiederfinden von Bildern Integration geometrischer und fotogrammetrischer Information zum Wiederfinden von Bildern Björn Burow SE Mustererkennung in Bildern und 3D-Daten Lehrstuhl Graphische Systeme BTU Cottbus Inhaltsübersicht

Mehr

Fotios Filis. Monte-Carlo-Simulation

Fotios Filis. Monte-Carlo-Simulation Fotios Filis Monte-Carlo-Simulation Monte-Carlo-Methoden??? Spielcasino gibt Namen Monte Carlo war namensgebend für diese Art von Verfahren: Erste Tabellen mit Zufallszahlen wurden durch Roulette-Spiel-Ergebnisse

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Abschlussvortrag Projektarbeit Jörg Moldenhauer LFE Medieninformatik 09.02.2010 LMU Lehr- und Forschungseinheit Medieninformatik Abschlussvortrag

Mehr

Corporate Design. Personenfotografie

Corporate Design. Personenfotografie Corporate Design Personenfotografie Inhalt Personenfotografie 3 Mitarbeiterfotos 3 Vorstandsfotos 6 2 Hannover Rück Bildkonzept Personenfotografie Personenfotografie Mitarbeiterfotos Für die formelle Darstellung

Mehr

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker FB IV Mathematik Universität Trier Präsentation von Nadja Wecker 1) Einführung Beispiele 2) Mathematische Darstellung 3) Numerischer Fluss für Diffusionsgleichung 4) Konvergenz 5) CFL-Bedingung 6) Zusammenfassung

Mehr

Medizin im Kontext von Pico-Projektion

Medizin im Kontext von Pico-Projektion Medizin im Kontext von Pico-Projektion Madleen Sklenar Projekt pico.pro Masterstudiengang Interaction Design WS 2010/2011 Betreuung : Prof. Steffi Hußlein Dipl. Des. Robert Laux Beispiele aus der APP-Welt

Mehr

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

Mathematik Akzentfach

Mathematik Akzentfach Mathematik Akzentfach 1. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen 3 3 2. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Akzentfach Mathematik fördert besonders...

Mehr

Computer Graphik I Intro

Computer Graphik I Intro Computer Graphik I Intro 1 Ziele Modellierung 2 Ziele Bildgenerierung 3 Anwendungen Ausgabe 4 Kontakt Marc Alexa TU Berlin Computer Graphik marc.alexa@tu- berlin.de Raum EN 717 hep://www.cg.tu- berlin.de

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

3D Grafik mit TrueSpace 5. Crashkurs März 2013. März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26

3D Grafik mit TrueSpace 5. Crashkurs März 2013. März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26 3D Grafik mit TrueSpace 5 Crashkurs März 2013 März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26 3D Grafik mit TrueSpace dreidimensionales Visualisierungs-, Modellier-, Animationsprogramm

Mehr

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung 37 Gestalt in der Wahrnehmungspsychologie (1) Kants Idee des Vorwissens beeinflusste u.a. die Entwicklung der Gestaltpsychologie, der zufolge einige Aspekte

Mehr

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Verteidigung der Masterarbeit Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Mo, 11 NOV 2013 (SLUB Dresden, R0.46) In Kooperation mit der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB)

Mehr

Leseprobe. Gerhard Engelken. SolidWorks 2010. Methodik der 3D-Konstruktion ISBN: 978-3-446-42367-1. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Gerhard Engelken. SolidWorks 2010. Methodik der 3D-Konstruktion ISBN: 978-3-446-42367-1. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Gerhard Engelken SolidWorks 2010 Methodik der 3D-Konstruktion ISBN: 978-3-446-42367-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42367-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge Bildschirmbrille Stereoskopisches Visualisierungsgerät, mit dem man synthetische Bilder betrachten kann. Es ist mit einem Messfühler ausgestattet, der die Bewegung des Kopfes registriert. Auf diese Weise

Mehr

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS)

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS) Abitur 2008 Mathematik (mit CAS) Beispielarbeit Seite 1 Abitur 2008 Mecklenburg-Vorpommern Beispielarbeit MATHEMATIK (mit CAS) Hinweis: Diese Beispielarbeit ist öffentlich und daher nicht als Klausur verwendbar.

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Fibonacci Techniken. Oliver Paesler

Fibonacci Techniken. Oliver Paesler Fibonacci Techniken Oliver Paesler Inhaltsverzeichnis: 1 Wer war Fibonacci?... 3 2 Die Fibonacci Zahlenreihe... 4 3 Fibonacci Extensions...6 4 Fibonacci Fanlines... 6 5 Fibonacci Retracements... 8 6 Fibonacci

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner 2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner A Distance Ahead A Distance Ahead: Der entscheidende Vorsprung im Markt Die neue Generation der

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang Fahrrad Sicherheit: Jedes Fahrrad muss verkehrssicher sein, sonst darf es nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Die meisten benutzten Fahrräder erfüllen die Kriterien der Verkehrssicherheit nicht. Beschreibe

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

BENQ BL2710PT: HÖCHSTE PRÄZISION UND PERFEKTE AUFLÖSUNG PROFESSIONELL, EFFIZIENT, FLIMMERFREI

BENQ BL2710PT: HÖCHSTE PRÄZISION UND PERFEKTE AUFLÖSUNG PROFESSIONELL, EFFIZIENT, FLIMMERFREI Technische Änderungen, Farbabweichungen und Irrtümer vorbehalten. Alle Marken und Produktnamen in diesem Dokument sind Warenzeichen/registrierte Warenzeichen der jeweiligen Hersteller. EIN PROFI FÜR PROFIS

Mehr

Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte

Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte Die Finanzmathematik ist momentan eine der wichtigsten Anwendungender. Hier soll ein grundlegendes Modell erörtert werden, das auf der Entwicklung

Mehr

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de Rendering Grundlagen Version 1.0-2009-04-08 Allgemeine Unterschiede bei Renderern Scanline Rendering Raytrace Rendering Renderlayer Einsatz von Renderlayern Overrides Material Overrides Layer Presets Batch

Mehr

Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme

Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme Von Prof. Dr.-Ing. Jose Encarnacäo Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Straßer, Technische Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Geodätische Woche, Berlin, 7. 10. 9. 10. 2014 Session 5: GGOS (Global Geodetic Observation System) Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Andreas Hellerschmied 1, J. Böhm 1, L. Plank

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

3D rendering. Introduction and interesting algorithms. PHP Usergroup Dortmund, Dortmund, 2006-12-14. Kore Nordmann

3D rendering. Introduction and interesting algorithms. PHP Usergroup Dortmund, Dortmund, 2006-12-14. Kore Nordmann <kore@php.net> 3D rendering Introduction and interesting algorithms PHP Usergroup Dortmund, Dortmund, 2006-12-14 Kore Nordmann Speaker Kore Nordmann Studies computer science at the University Dortmund

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

Analyse von Wurzelwachstum und Wurzelhaaren im Lichtscheiben- Fluoreszenzmikroskop

Analyse von Wurzelwachstum und Wurzelhaaren im Lichtscheiben- Fluoreszenzmikroskop Analyse von Wurzelwachstum und Wurzelhaaren im Lichtscheiben- Fluoreszenzmikroskop Referent: David Haumann, da-cons GmbH Ko-Autoren: Daniel von Wangenheim, Physikalische Biologie, BMLS Goethe Universität

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Das Sm@rt TAN optic Verfahren funktioniert in der Regel problemlos. Sollte es aber einmal nicht funktionieren, sind oftmals nur kleine Korrekturen nötig.

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Virtuelle Rekonstruktion einer Klosteranlage Animation und Informationssystem

Virtuelle Rekonstruktion einer Klosteranlage Animation und Informationssystem VDI-Fotschrittsberichte, Reihe 4,Nr.163, S.97-203, VDI_verlag, Düsseldorf, 1997 Virtuelle Rekonstruktion einer Klosteranlage Animation und Informationssystem Dipl.-Ing. Martin Keller, Dr.-Ing. Karsten

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Physik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Physikalische Grunderscheinungen und wichtige technische kennen, ihre Zusammenhänge

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

KLEINE DISPLAYS MIT GROSSER WIRKUNG!

KLEINE DISPLAYS MIT GROSSER WIRKUNG! Kleine, quadratische LC-Displays, die sich aufgrund ihrer Dimensionen und technischen Eigenschaften perfekt für kreative Anordnungen in modular aufgebauten Videowänden eignen. Dieses Anforderungsprofil

Mehr

Das virtuelle Produkt

Das virtuelle Produkt Günter Spur / Frank-Lothar Krause Das virtuelle Produkt Management der CAD-Technik mit 360 Bildern Carl Hanser Verlag München Wien I L IX Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Deutung der Produktentwicklung 1 1.1

Mehr

Rendering. Ein kurzer Überblick. Hochschule Rhein-Main Fachseminar WS 09/10 Betreuender Dozent: Prof. Dr. Karl-Otto Linn.

Rendering. Ein kurzer Überblick. Hochschule Rhein-Main Fachseminar WS 09/10 Betreuender Dozent: Prof. Dr. Karl-Otto Linn. Hochschule Rhein-Main Fachseminar WS 09/10 Betreuender Dozent: Prof. Dr. Karl-Otto Linn Rendering Ein kurzer Überblick von Manuel Päßler Matrikelnr.: 355927 Inhaltsverzeichnis I. Definition des Begriffs

Mehr

DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS

DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS Christine Kremers Lenz DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS Fiona Ackerman entdeckt Foucaults Begriff der Heterotopien Können wir uns sozusagen auf die eigenen Schultern stellen, um den Konstruktionsprinzipien unserer

Mehr

16. Schriftart formatieren

16. Schriftart formatieren 16. Schriftart formatieren 16.1 Überblick Das Aussehen verbessern Bis jetzt haben Sie gesehen, dass das Dokument, welches Sie erstellt haben schlicht und simpel war. Sie können das Aussehen Ihres Dokuments

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress Zusammenfassungder Vor-und Nachteile Vorteile -Geringe/keine Programmierkenntnisse notwendig - Graphische Oberfläche -Erweiterbarkeit des Frameworks

Mehr