Thema: Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme"

Transkript

1 Thema: Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme Vertiefungsarbeit von Carola Schmidt aus Berlin BERUFSAKADEMIE LÖRRACH STAATLICHE STUDIENAKADEMIE UNIVERSITY OF COOPERATIVE EDUCATION Ausbildungsbereich Wirtschaft Betreuende(r) Dozent(-in): Prof. Dr. Treffert Abgabetermin: Kurs: WWI 01 B Fachrichtung Informationssysteme Unternehmen Techem Energy Services GmbH & Co.KG Betreuer(in) im Betrieb: ---

2 Ehrenwörtliche Erklärung Ich versichere hiermit, dass ich meine Vertiefungsarbeit mit dem Thema Workflow Management Systems vs. ERP Systems selbstständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt habe. Lörrach, Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

3 Kurzfassung In Zeiten, in denen nur die Schnellen 1 überleben werden, ist Business Process Reingeneering eine Notwendigkeit. Enterprise Resource Planning Systems und Worklow Management Systems verprechen beide bei der Geschäftprozeßoptimierung unterstützend mitzuwirken. Was sich hinter den zwei genannten Systemen verbirgt, erläutere ich in dieser Arbeit näher. Darüber hinaus erarbeite ich Unterschiede und Gemeinsamkeiten von ERP Systemen und Workflow Management Systemen. Ziel der Arbeit ist es zu wissen, wann es sich lohnt, ein Workflow Management System einzusetzen und wann es passender ist, lieber mit einem ERP System zu arbeiten. 1 S. 12, [Götz95] Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

4 Inhaltsverzeichnis Seite Ehrenwörtliche Erklärung Einleitung Motivation Problemstellung und abgrenzung Ziel der Arbeit Vorgehen Definitionen Workflow Management Systeme Enterprise Resource Planning Systeme Historische Entwicklung WfMS im direkten Vergleich zu ERP-Systemen Anwendungsbereich Prozesse Unabhängigkeit / Abhängigkeit vom Anwendungsbereich Dynamische / statische Anwendungsbereiche Internationalität Technologie Implementierung Codegenerierung Bottom-Up / Top-Down Methode Datenkonvertierung Anwendungsintegration Innerbetriebliche Integration Unternehmensübergreifende Integration Web Services ERP Systeme mit Workflow- Funktionionalität Zusammenfassung und Ausblick Ausblick...26 Quellenverzeichnis...27 Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

5 Abkürzungsverzeichnis Bzw B2B EAI ERP SOAP UDDI WfMC WfMS WSDL z.b. beziehungsweise Business to Business Enterprise Application Integration Enterprise Resource Planning Simple Object Access Protocol Universal Discription, Discovery and Integration Workflow Management Coalition Workflow Management Systeme Web Service Description Language zum Beispiel Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Charakteristika eines Workflow Management Systemes (nach Dadam) [STRI03]...11 Abbildung 2: ERP Systeme sind monolithisch [Kreu03] Abbildung 3: ERP Systeme bieten keine unternehmensübergreifenden Funktionen an [Kreu03] Abbildung 4: Unterschiede zwischen ERP Systemen und WfMS [CaBS02] Abbildung 5: Architektur von einer Applikationsintegration [Kreu03] Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

7 1 Einleitung Um auf dem heutigen Markt mithalten und konkurrenzfähig sein zu können, wird in den Unternehmen eine kontinuierliche Optimierung der Geschäftprozesse und der Geschäftsorganisation durchgeführt. Diesen Prozeß bezeichnet man als Business Process Reingeneering und wurde 1990 von Hammer und Champy entwickelt. Im Zeitalter der Informationstechnologie gibt es mittlerweile unterschiedliche Informationssysteme, die das Business Process Reingeneering unterstützen. An dieser Stelle müssen die Enterprise Resource Planning Systeme und die Workflow Management Systeme (WfMS) genannt werden. Trotz aller Unterschiede dieser beiden Systeme haben sie ein gemeinsames Ziel, nämlich die Implementierung von Geschäftsprozessen. WfMS unterstützen einerseits das Prozessmanagement und andererseits ermöglichen sie eine schnelle und flexible Realisierung neuer Geschäftprozesse. ERP Systeme hingegen sind die ständigen Begleiter während eines Geschäftsfalles. In ERP Systemen sind alle wichtigen Informationen schnell abrufbar. Beide Systeme haben jedoch unterschiedliche Ansatzpunkte und Anwendungsbereiche. Diese werden in der folgenden Arbeit erarbeitet. 1.1 Motivation Ich beschäftige mich in dieser Arbeit mit dem Thema WfMS versus ERP Systeme um herauszufinden, wo die Vor- und Nachteile der jeweiligen Systeme liegen. Besondere Beachtung erfährt der Aspekt der Geschäftsprozessimplementierung, die eine Folge von Optimierung, Änderung oder Neueinführung von Geschäftsprozessen ist. Dabei sind die verschiedenen Ansätze der beiden Systeme näher zu betrachten. Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

8 EINLEITUNG 1.2 Problemstellung und abgrenzung In dieser Arbeit möchte ich die Frage beantworten, welches System ein Business Process Reingeneering bzw. die Einführung eines neuen Geschäftsprozesses besser unterstützt. Auf dem Weg zur Beantwortung dieser Frage werden beide Systeme gegenübergestellt und verglichen. Um den Rahmen dieser Arbeit nicht zu sprengen, gehe ich beim direkten Vergleich beider Systeme lediglich auf die Dimensionen ein, bei denen nennenswerte Unterschiede auftreten. 1.3 Ziel der Arbeit Ziel meiner Arbeit ist es, die Begriffe ERP Systeme und WfMS klarer werden zu lassen. Dabei möchte ich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Systeme erarbeiten. Ein weiteres Ziel ist die Erörterung, unter welchen Bedingungen die jeweiligen Systeme besser geeignet sind. 1.4 Vorgehen Ich beginne im Kaptiel 2 mit einer Definition der jeweiligen Systeme und der einiger Grundbegriffe, um die Grundlagen gesetzt zu haben. Dann folgt unter Punkt 3 eine kurze geschichtliche Entwicklung von WfMS und ERP Systemen, um deren momentanen Marktposition nachvollziehen zu können. Anschließend folgt in dem Kapitel 4 ein direkter Vergleich der beiden Systeme. Hier orientiere ich mich an Dimensionen, bei denen Unterschiede zwischen beiden Systemen auftreten. Die Dimensionen lauten: Anwendungsbereich, Technologie und Implementierung. Im Kapitel 5 folgt die Anwendungsanalyse, dich ich in innerbetrieblich und unternehmensübergreifend unterteilt habe. Ich gehe auch auf die zukunftsversprechenden Web Services ein und erläutere den Zusammenhang zwischen Web Services und WfMS bzw. ERP Systeme. Abschließend betrachte ich ERP Systeme, die Workflow- Funktionalitäten integriert haben. Mit einer Zusammenfassung und dem dazugehörigen Ausblick schließe ich diese Arbeit ab. Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

9 2 Definitionen Damit die in dieser Arbeit erwähnten Begriffe eindeutig sind, beginne ich mit einigen Definitionen. Dabei gehe ich einleitend etwas näher auf ERP Systeme und Workflow Management Systeme ein. Im Vorfeld sollte der Begriff Geschäftsprozeß erläutert werden. Dieser steht bei diesem Thema im Mittelpunkt der Betrachtung. Ein Geschäftsprozeß besteht aus einer Folge von Aktivitäten, die dem Kunden und dem Unternehmen einen Wert schaffen. Hierbei können die Aktivitäten über verschiedene betriebliche Funktionsbereiche verlaufen. Als Ziel steht die Bearbeitung von Geschäftsfällen im Vordergrund. Eine vom Unternehmen erreichte Marktposition kann nur dann behauptet werden, wenn alle Geschäftsprozesse einem Business Process Reingeneering zu Grunde liegen. Das bedeutet, dass selbst wenn Geschäftsprozesse in einem Unternehmen definiert worden sind, diese kontinuierlich überarbeitet, geändert, angepasst oder verbessert werden müssen. Bei einer Verbesserung handelt es sich um eine Veränderung, die dem Betrieb in seinen Unternehmenszielen dient. 2 Bevor ich den Begriff des Workflow Management Systems definieren kann, ist es erforderlich, den Begriffe Workflow zu klären. Workflow heißt übersetzt Arbeitsfluß. Dabei handelt es sich um automatisierte und arbeitsteilige Prozesse, die zur Abwicklung von Geschäftsvorfällen initialisiert werden. Durch diese Erläuterung ist jedoch der Unterschied zwischen einem Workflow und einem Geschäftsprozeß nicht ersichtlich. Für einige Autoren wie z.b. Heilmann (1994) ist:...die Definition des Geschäftsprozesses synonym zu der Definition eines Workflows. 3 Andere Autoren erweitern diese Betrachtungsweise mit in den Prozeß involvierten Personen und Maschinen, sowie mit für den Prozeß relevante Daten.[MüSt99] 2 S.111, [HeSW98] 3 S.14, [MüSt99] Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

10 DEFINITIONEN Gemeint ist damit die Weiterreichung von Dokumenten, Informationen oder Aufgaben zwischen Teilnehmern eines Prozesses. Hier kristallisiert sich heraus, dass ein Workflow eine Automatisierung eines Geschäftprozesses ist. Ein Workflow beschreibt Aktivitäten von Geschäftsprozessen auf konzeptioneller Ebene, was die Basis für das Verständnis, die Realisierung und die Optimierung dieser Prozesse darstellt. Das ist die Begründung, warum Workflow-Konzepte eng mit dem Reingeneering und der Automatisierung von Geschäftsprozessen zusammen hängt. [Kreu03] Jedoch verfolgen auch ERP-Systeme das Ziel, Geschäftsprozesse abzubilden und zu automatisieren. Im folgenden möchte ich die unterschiedlichen Ansätze beider Systeme aufzeigen. 2.1 Workflow Management Systeme Ein Workflow Management System wird von dem Workflow Management Coalition, auf das ich später genauer eingehen werde, wie folgt definiert: A system that completely defines, manages and executes workflows through the execution of software whose order of execution is driven by a computer representation of the workflow logic. [WFMC95] Workflow Management Systeme koordinieren zum größten Teil räumlich oder zeitlich verteilte Arbeitsgruppen. Sie sind speziell zur Unterstützung von betrieblichen Abläufen geeignet, die folgendes aufweisen: Einbeziehung vieler Personen oder Applikationen, einen hohen Strukturierungsgrad gekoppelt mit einer geringen Komplexität, oder eine hohe Wiederholungsfrequenz mit wenig Ausnahmefällen. [ÖsVo96] Im allgemeinen verhindern WfMS Probleme wie z.b. zu lange Durchlaufzeiten, mangelnde Information über den Bearbeitungsstand und Aufträgen, inflexible Steuerung des Bearbeitungsprozesses oder Redundanz, mangelnde Aktualität und Inkonsistenz durch Mehrfacharchivierung. Die Basis für Workflow Management Systeme ist das Modell des Workflows, welches die einzelnen Schritte des modellierten Geschäftsprozesses abbildet. Die im Vorfeld definierten Schritte werden von einzelnen Workflow-Instanzen ausgeführt, indem sie auf Daten zugreifen sowie Applikationen und deren Benutzer integrieren. Diese charakteristische Eigenschaft von WfMS wird in Abbildung 1 dargestellt: Zu Beginn werden die Geschäftsprozesse analysiert und modelliert, konkrete Instanzen verwirklichen anschließend den Kontroll- und Datenfluß für die einzelnen Prozessinstanzen. Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

11 DEFINITIONEN Abbildung 1: Charakteristika eines Workflow Management Systemes (nach Dadam) [STRI03] 2.2 Enterprise Resource Planning Systeme Enterprise Resource Planning Systeme sind Standardsoftwarelösungen unterstützt mit einer einheitlichen Datenbasis, um Redundanzen zu vermeiden. Diese Software deckt die Planung und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette ab. Es handelt sich um mehrere Module (Bausteine), die zusammen ein ERP System ergeben. Die Applikationen dienen z.b. dem Einkauf, der Materialwirtschaft, der Produktionsplanung und Produktionssteuerung, der Lagerverwaltung, der Personalverwaltung, der Qualitätssicherung und dem Finanzmanagement. Das Ziel von ERP Systemen liegt in der Optimierung der internen Wertschöpfungskette eines Unternehmens, auch Value Chain genannt. Die folgende Definition erläutert meine oben genannte Erklärung etwas näher. Die ERP-Lösungen sollten die durchgängige abteilungsübergreifende DV-Unterstützung der Geschäftsprozesse ermöglichen und damit die Ineffizienzen, die aus der Verwendung vieler heterogener Einzellösungen mit redundanter Datenhaltung resultieren, vermeiden. 4 Da es sich bei Enterprise Resource Planning Systeme um eine Standardsoftware handelt, wählen die Unternehmen die jeweiligen Module, die sie benötigen. Die einzelnen Applikationen bzw. Module werden über Parameter an die Geschäftsprozesse angeglichen. Dieser Vorgang wird als Customizing bezeichnet. Die Grundstrukturen der Prozesse sind implizit in den Programmcode der Softwaremodule codiert. Die Parametereinstellung reicht daher oft nicht aus, die standardisierten Module an die unternehmensspezifischen Abläufe anzugleichen. Dies zeigt, dass eine ERP-Standardlösung nicht alle Anforderungen der Unternehmen erfüllen kann. Meist ist der Wunsch nach Erweiterungen oder zusätzlichen Applikationen vorhanden. 4 S. 18, [ScWe03] Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

12 DEFINITIONEN Obwohl ein Enterprise Resource Planning System aus mehreren Modulen besteht, ist es monolithisch. Die einzelnen Bausteine stehen einander in Abhängigkeit, was Erweiterungen bzw. Änderungen nur schwer möglich macht. Abbildung 2 verdeutlicht dies. Kopplungen mit anderen Systemen ist darüber hinaus schwierig realisierbar. Abbildung 2: ERP Systeme sind monolithisch [Kreu03] Mit klassischen ERP Systemen sind unternehmensübergreifende Anwendungen nicht möglich. Es werden nur Funktionen zur Verfügung gestellt, die innerhalb eines einzelnen Unternehmens gefordert werden. Abbildung 3: ERP Systeme bieten keine unternehmensübergreifenden Funktionen an [Kreu03] Abschließend ist zu erwähnen, dass ERP Systeme restriktiv sind. Ihre Daten- und Prozessstruktur muß streng eingehalten werden. Darüber hinaus unterstützen ERP Systeme keine Ad Hoc- Prozesse und keine Ausnahmebehandlungen. Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

13 HISTORISCHE ENTWICKLUNG 3 Historische Entwicklung Wie lange ein System bereits auf dem Markt ist und wie die Entwicklung aussah, entscheidet oft über Akzeptanz und Bereitwilligkeit dieser Produkte. Die historische Entwicklung verrät ebenso vieles über die Popularität und den Ruf von in diesem Fall Informationssystemen. Daher gehe ich in diesem Kapitel auf die geschichtliche Entwicklung von ERP Systemen und von Workflow Management Systemen ein. In den sechziger und siebziger Jahren wurden mit Material Requirement Planning (MRP) Software bereits die ersten Schritte für eine Systematisierung des Informationsflusses unternommen. Diese Systeme fokussierte sich auf die Materialbedarfsplanung. Die Weiterentwicklung waren dann MRP-II Systeme. Jene Systeme konnten in den 80er-Jahren bereits die gesamten Produktionsprozesse einer Fabrik automatisieren und teilweise optimieren. Diese Anwendungen sollten darüber hinaus ebenso robuster werden. In den neunziger Jahren folgte schließlich die Entwicklung der ERP-Software. Dabei handelt es sich um (...) ein umfassenderes Paket von Anwendungen, mit denen alle internen Transaktionen miteinander verknüpft werden können.. 5 ERP Systeme sind, wie eben aufgezählt, durch die kontinuierliche Erweiterung und Verbesserung von vorhanden Informationssystemen entstanden. Dadurch ist die Akzeptanz der ERP Systeme keine Problematik. Die Anwender sind seit den 4 Jahrzehnten gewöhnt, mit diesen Informationssystemen zu arbeiten. Die schrittweise Weiterentwicklung führte zu Änderungen, an die sich die Anwender schnell gewöhnen konnten. Neben der Akzeptanz der Anwender ist die Akzeptanz der Unternehmen vorhanden. Workflow Management Systeme haben dagegen eine weniger kontinuierliche Entwicklung durchlebt. Die Geburtsstunde des Workflows lag in den 90er Jahren. Workflow wurde in jüngerer Zeit hauptsächlich dann verwendet, wenn elektronische Archive bzw. Dokumentenverwaltungssysteme gemäß vorgegebener Statusverwaltung gefüllt, bearbeitet und gelesen werden sollten. Die hierbei aus Qualitätsgründen in jedem Betrieb zu beachtenden Freigabevorschriften, 5 S.1, [NHDB02] Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

14 HISTORISCHE ENTWICKLUNG falls ISO 9000 zertifiziert genau schriftlich fixiert, erzwingen eine sequentielle Folge von Prüfund Freigabeschritten, die sich sehr gut programmtechnisch unterstützen lässt. 6 So sind aus dem Bereich Engineering Data Management (EDM) und Product Data Management (PDM) die ersten Workflow Management Systeme entstanden. Die Ursprünge von WfMS können jedoch bereits in den 70er Jahren gefunden werden. Man hoffte auf die Durchsetzung von automatisierter Büroarbeit, um Papier zu sparen und Effizienz zu gewinnen, mit Office Information Systeme (OIS). In den 80er Jahren stellte man jedoch fest, dass die OIS mehr versprochen haben, als sie halten können. Die Nachfrage an OIS sank auch, weil mehrere größere Implementierungsprojekte scheiterten. Jedoch kam in den 90er Jahren der Traum von Office Automation Systems durch die Entwicklung neuer Technologien auf. Der Einsatz von WfMS ist bis jetzt noch nicht sehr verbreitet. Jedoch halten viele Anwender dieses System für sehr bedeutend. Die Popularität dieser Systeme steigt unter anderem durch die Workflow Management Coalition. Die Workflow Management Coalition (WfMC) ist ein Zusammenschluß von WfMS Herstellern, großen Anwendern von WfMS und Forschungsgruppen. Dieses internationale Gremium wurde 1993 gegründet. Das Ziel des WfMC ist die Verbreitung der WfMS zu fördern, indem Standards für die Terminologie des Workflow Managements und entsprechende Schnittstellen entwickelt und verbreitet werden.[wfmc03] 6 S. 7 und 8, [MüSt99] Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

15 WFMS IM DIREKTEN VERGLEICH ZU ERP-SYSTEMEN 4 WfMS im direkten Vergleich zu ERP-Systemen In diesem Kapitel werde ich die wesentlichen Unterschiede zwischen ERP Systemen und WfMS erarbeiten. Dabei orientiere ich mich an [CaBS02], wo drei unterschiedliche Dimensionen betrachtet werden, in welchen Differenzen zwischen beiden Systemen entdeckt worden sind: der Anwendungsbereich (domain scope), die Technologie (technological scope) und die Implementierung (system implementation). Abbildung 4 stellt einen Überblick über alle in diesen drei Bereichen vorkommenden Unterschiede. Im folgenden bearbeite ich jeden Punkt dieser Tabelle. Abbildung 4: Unterschiede zwischen ERP Systemen und WfMS [CaBS02] 4.1 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich definiert die Brauchbarkeit eines Systems für einen spezifischen Anwendungsbereich oder einer spezifischen Organisation. Da jedes Unternehmen ihre eigenen Bedürfnisse und Eigenheiten hat, ist diese Charakterisierung der Systeme sehr wichtig. Eine Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

16 WFMS IM DIREKTEN VERGLEICH ZU ERP-SYSTEMEN Finanzorganisation hat z.b. andere Anforderungen als eine Marketingorganisation. Ebenso haben ERP Systeme und WfMS Eigenschaften, die für bestimmte Unternehmen bzw. für bestimmte Anwendungsbereiche von Vorteil sind, für andere wiederum weniger. Im Folgenden beschreibe ich die einzelnen Eigenschaften Prozesse Prozesse sind bei Workflow Management Systeme, wie bereits bei Punkt 2.1 aufgeführt worden ist, kundenspezifisch. Die Geschäftsprozesse werden jeweils individuell modelliert. In den einzelnen Workflowkomponenten verläuft der Datenfluß in den darunter liegenden Applikationen transparent. ERP Systeme sind dagegen datenzentriert. Alle Applikationsmodule, egal für welchen Anwendungsbereich, greifen auf den selben Datenbestand zu. Parametertabellen bilden die Prozesse in ERP Systemen ab und sind dadurch nicht explizit sichtbar Unabhängigkeit / Abhängigkeit vom Anwendungsbereich WfMS können in unterschiedlichste Anwendungsbereiche implementiert werden. Workflows werden in Sub-Workflows zerlegt und anschließend in ein grafisches Prozessmodell abgebildet. WfMS trennen den Workflow von den eigentlichen Systemkomponenten durch das Prozessmodell. [Kreu03] ERP Systeme sind vom Anwendungsbereich abhängig. Sie stellen ein Referenzmodell mit bestpractaces für mannigfaltige Geschäftsprozesse zur Verfügung. ERP Systeme beinhalten Sammlungen von vordefinierten Geschäftsprozessen für verschiedene Sachgebiete. Das Referenzmodell reflektiert die bevorzugten Geschäftsprozessmodelle. Dadurch bieten ERP Systeme eine Lösung an, die viele Organisationen zufrieden stellt. Tausende von Parametern müssen bei der Einführung von ERP Systemen eingestellt werden, damit die Anwendungen an die individuelle Organisation angepasst sind (siehe Punkt 2.2). Die Parametereinstellung reicht jedoch oft nicht aus, die standardisierten Module an die unternehmensspezifischen Abläufe anzugleichen. Folglich sind die Unternehmen gezwungen, ihre organisatorischen Abläufe an den ERP Systemprozeß anzupassen. Diese Anpassung fällt bei WfMS weg, da sie ein funktionierendes Framework für den Einsatz unabhängig zum Anwendungsbereich zur Verfügung stellen Dynamische / statische Anwendungsbereiche Ein dynamischer Anwendungsbereich kennzeichnet sich durch schnell ändernde abzubildenden Prozessen aus. Durch Business Process Reingeneering oder Anforderungswechsel können z.b. solche ständigen Änderungen aufkommen. Darüber hinaus gibt es auch Prozesse, deren Aufgaben keine bestimmte Reihenfolge hat. [Kreu03] Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

17 WFMS IM DIREKTEN VERGLEICH ZU ERP-SYSTEMEN Workflow Management Systeme können für diese dynamischen Anwendungsbereiche Ad-hoc- Workflows einsetzen. Zur Zeit existieren zwei Arten von Ad-hoc-Workflows: Ad-hoc-Workflow, bei dem zuständige Bearbeiter während der Ausführung zugewiesen und geändert werden können und Ad-hoc-Workflow, der aus dem Business Workplace heraus definiert werden kann. Dieser Ad-hoc-Workflow wird zu einem im Business Workplace vorliegenden Anwendungsobjekt definiert. [SAPb04] Ad-hoc-Workflows benötigen einen großen Koordinationsaufwand unter den Beteiligten. ERP Systeme können aufgrund ihres vordefinierten Referenzmodells in der Regel dynamische Prozesse nicht unterstützen. Lediglich das in Grenzen gehaltene Customizing ermöglicht eine statische Anpassung an den geänderten Geschäftsprozeß Internationalität WfMS beinhalten bis jetzt noch nicht die folgenden für ein internationales Unternehmen unentbehrlichen Eigenschaften: Internationalisierung, Multiwährungsfähigkeit und die Multisprachfähigkeit. Das zeigt, dass Workflow Management Systeme kein länderübergreifendes Arbeiten unterstützt. Die Parametereinstellungen bei ERP Systemen sind hingegen auf Internationalität ausgelegt. Nicht nur die Spracheinstellung und Währungsumrechnung werden unterstützt, sondern auch länderspezifische gesetzliche Vorschriften werden abgebildet. 4.2 Technologie WfMS und ERP Systeme haben die Gemeinsamkeit, dass sie sich vom Mainfraim zur Server/Client-Technologie entwickelten und ihre Zukunft im Web liegt. Obwohl beide Systeme Geschäftsprozesse managen, hat sich jedes System auf eine unterschiedliche Geschäftsprozessart fokussiert. [CaBS02] Dies verkörpert z.b. die Gegenüberstellung folgender beider Geschäftsprozesse. Beim ersten handelt es sich um einen Bestellprozeß, bei dem Kundenbestellungen sowie Inventar- und Finanzdaten aktualisiert werden. Der zweite Geschäftsprozeß tritt in einem Labor auf, bei dem die Aufgaben der Labormitarbeiter koordiniert und die Gerätschaften kontrolliert werden. Diese beiden Geschäftsprozesse haben verschiedene Ansprüche an die Technologie. Während beim ersten erwähnten Prozeß die Anforderungen im Datenbankbereich liegen (Datenbankzugriff, Synchronisation und Datenbankinteroperabilität), verlangt der zweite genannte Geschäftsfall die Koordination der Aufgaben von Menschen, ebenso wie die Kontrolle von Gerätschaften. Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

18 WFMS IM DIREKTEN VERGLEICH ZU ERP-SYSTEMEN Das internationale Standardisierungsgremium Workflow Management Coalition unterscheidet vier grundlegende Workflow-Typen voneinander: 1. Ad-hoc-Workflow 2. Collaborative Workflow 3. Administrative Workflow 4. Production Workflow [WORD04] Workflow Management Systeme unterstützen alle oben aufgezählten vier Workflowarten, weil sie prozessorientiert sind. Der Ad-hoc-Workflow unterstützt einmalige oder stark variierende Prozesse, die wenig strukturiert und nicht vorhersehbar sind. [WORD04] Der Collaborative Workflow unterstützt das gemeinsame Erarbeiten eines Ergebnisses. Ein WfMS verteilt in diesem Fall z.b. Aufgaben unter den prozeßinvolvierten Mitarbeitern. Der erläuterte Labor- Geschäftsprozeß ist ein typisches Beispiel für einen Collaborative Workflow. Der Administrative Workflow unterstützt strukturierte Routineabläufe, die nicht strategisch, selten zeitkritisch und von geringem Geldwert sind. Der Production Workflow unterstützt fest strukturierte und vordefinierbare Vorgänge, die zumeist zeitkritisch und von strategischer Bedeutung sind. [WORD04] Der bereits erwähnte Bestell- Geschäftsfall zählt zu den Production Workflows. Transaktionen fallen auch in diese Kategorie, weil die Transaktionseigenschaften ACID (atomar, konsistent, isoliert und dauerhaft) beim Production Workflow erfüllt werden. [CaBS02] bezieht sich auf das Buch An Overview of Workflow Management und erwähnt daher nur 3 Workflow- Typen (siehe Abbildung 4). Ich habe mich für die Darstellung der Workflow- Typen vom Workflow Management Coalition, weil die Einteilung wesentlich aktueller ist. ERP Systeme können durch ihre Datenzentriertheit nicht alle Workflow- Typen unterstützen. Der Fokus der ERP Systeme liegt hauptsächlich auf strukturierten Datentransaktionen, also auf den Production Workflow. Ziel der Systeme ist, die Konsistenz der von verschiedenen Anwendungen geteilten Datenstrukturen zu bewahren. Dies wird erreicht, indem ERP- Module direkt mit interoperablen Datenbanken operieren. Das ERP Konzept hat die Forderung, dass alle Datenstrukturen innerhalb einer Organisation homogen sind. Das bedeutet z.b. in manchen Fällen, dass alle Datenbanken vom gleichen Anbieter sind. Einige ERP Systeme unterstützen lediglich spezifische Datenbankmanagementsysteme, andere wiederum geben den meisten bekannten Datenbankplattformen Unterstützung. Daher muß in den meisten Fällen bei den ERP- Einführungen ein Umstieg auf relationale Datenbanken erfolgen. Eine bereits vorhandene relationale Datenbank erfordert häufig eine Migration, weil von Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

19 WFMS IM DIREKTEN VERGLEICH ZU ERP-SYSTEMEN den ERP Systemen eine strenge standardisierte Struktur der Daten benötigt wird, welche zwingend eingehalten werden muß. Zusammenfassend ist zu erwähnen, dass Workflow Management Systeme alle Workflow- Typen unterstützen, aber besonders für Ad-Hoc-Workflows und Collaborative Workflows geeignet sind. Der Umgang mit autonomen und heterogenen Systeme sind die Stärke von WfMS. Hingegen dazu sind ERP Systeme eher für den Production Workflow von Vorteil. Wenn jedoch ein Production Workflow in einem heterogenem System vorkommt, ist die Anwendung von WfMS empfehlenswerter. Besonders für kleinere Unternehmen mit heterogenen Systemen mag die Integration eines WfMS die bessere Lösung sein. Weder die zeitliche noch die finanzielle Investition, die ein ERP System mit sich zieht, ist erforderlich. 4.3 Implementierung Die letzte der drei Dimensionen des direkten Vergleiches ist die Implementierung. Es gibt viele Fakten über Systemimplementierung, die in der Literatur beleuchtet werden. In dieser Arbeit liegt der Fokus jedoch auf den technischen Unterschieden, welche die Implementierung Beeinflussen. WfMS und ERP Systeme unterscheiden sich in dem Punkt in den folgenden drei Hauptaspekten: Automatisch genierter bzw. vorgefertigter Code, Bottom-up bzw. top-down Methode und in Datenkonvertierung Codegenerierung Wie in Punkt 2.1 die Abbildung 1 darstellt, wird bei einem Workflow Management Systeme jeder Geschäftsprozeß bei der Implementierung modelliert. Das System generiert für jede Anwendung automatisch den notwendigen Code. Der generierte Code steuert den Daten- und Kontrollfluß. WfMS sind nicht nur in der Hinsicht flexibel, dass jeder unternehmensspezifische Geschäftsprozeß unterstützt wird, sondern dass Workflows innerhalb verschiedener Abteilungen oder sogar unternehmensübergreifend eingesetzt werden können. Da ERP Systeme als Standardprodukte verkauft werden, fehlt ihnen diese große Flexibilität, wie sie WfMS aufweisen. Ein ERP System ist aus vielen vorgefertigten Modulen zusammengesetzt. Damit die Systeme flexibel genug sind, sich den Gegebenheiten und den unterschiedlichen Geschäftsfällen verschiedener Organisationen anpassen zu können, werden bei der Konfiguration unzählig viele Parametereinstellungen benötigt. Hier ist vom Punkt 2.2 wiederholend zu erwähnen, dass die Grundstrukturen der Prozesse implizit in den Programmcode der Softwaremodule codiert sind. Weil die Parametereinstellung oft Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

20 WFMS IM DIREKTEN VERGLEICH ZU ERP-SYSTEMEN nicht ausreicht, die standardisierten Module an die unternehmensspezifischen Abläufe anzugleichen, müssen oft die Geschäftsprozesse an die ERP Systeme angeglichen werden. Ein erworbenes ERP Modul wird in einem Funktionsbereich eingesetzt. Um unterschiedliche Funktionsbereiche verknüpfen zu können, müssen mehrere unterschiedliche Module erworben werden. ERP Systeme sind jedoch nicht unternehmensübergreifend einsetzbar Bottom-Up / Top-Down Methode Als Implementierungsstrategie findet die Bottom-Up-Methode bei Workflow Management Systemen oft Anklang. Ein in einem Unternehmen vorkommender Geschäftsprozeß wird zuerst als dieser identifiziert und definiert. Anschließend erfolgt, oft in graphischer Form, die Darstellung des Prozesses in einem Workflow Model. Diese Vorgehensweise verdeutlicht, dass die Geschäftsprozesse der Treiber in diesem Prozedere sind. Dadurch sind die WfMS vollständig nach den vorhandenen Prozessen gerichtet. Bei ERP Modulen ist bereits der Kern der Prozesslogik in den Applikationen enthalten ist. Daher müssen ERP Systeme mit der Top-Down-Methode eingeführt werden. Der Schritt des Customizings beinhaltet demzufolge lediglich eine Auswahl an bereits vorhanden Auswahlmöglichkeiten Datenkonvertierung Für WfMS und ERP Systeme ist es notwendig, Daten für Prozesse integrieren zu können. Dies ist oft mit einer Datenkonvertierung oder Migration verbunden. WfMS integrieren bestehende Datenquellen aus Altsystemen in ihre Prozessmodelle. Dadurch können bestehende Daten ohne großen Probleme und Aufwand im Prozeß genutzt werden. ERP Systeme hingegen basieren auf relationale Datenbanken, die eine strenge standardisierte Struktur der Daten benötigen (siehe Punkt 4.2). Vorhandene Datenbestände müssen demzufolge in diese Struktur konvertiert werden. Dies kann einen sehr hohen zeit- und kostenintensiven Aufwand bedeuten. Workflow Management Systeme vs. ERP Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell

Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell Seminar E-Services WS 02/03 Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell Jacqueline Tran & Marco Glier Gliederung 1. Workflow 2. Workflow Managementsysteme (WfMS) 3. Workflow Management Coalition

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Workflow-Management-Systeme

Workflow-Management-Systeme Workflow-Management-Systeme Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Dipl.Inform. Jutta Mülle Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Informelle Definitionen. Electronic Commerce. Workflow-Management. Historische Sicht. WfM etwas Neues? Geschäftsprozeßmodellierung.

Informelle Definitionen. Electronic Commerce. Workflow-Management. Historische Sicht. WfM etwas Neues? Geschäftsprozeßmodellierung. Informelle Definitionen Präzisere Definitionen folgen! Insbesondere: Workflow Geschäftsprozeß Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow-Management Workflow / Geschäftsprozeß Arbeitsablauf in einem Betrieb

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich, Peter M. Schuler Wintersemester 2004/2005 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker

Mehr

1. Was bedeutet EAI? 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? 4. EAI-Markt

1. Was bedeutet EAI? 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? 4. EAI-Markt Referate-Seminar WS 2001/2002 Veranstaltungsort: Giessen Datum: 03. April 2002 Fachbereich: Wirtschaftsinformatik Referentin: Übersicht 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? Seite

Mehr

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter.

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Thomas Knauf 26.02.2014 Wer sind wir modernes IT-Systemhaus seit

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Ad Hoc Workflow Sven Stegelmeier

Ad Hoc Workflow Sven Stegelmeier Ad Hoc Workflow Sven Stegelmeier Ad Hoc Workflow Agenda Einführung Workflow Funktionsweise eines WFMS Workflowkontinuum Ansätze Ad Hoc Routing Agentenbasiertes Workflowmanagement Ad hoc Strukturänderungen

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Workflow. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Workflow. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Workflow Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Gliederung Definition Vorteile Merkmale Bestandteile Modellierung Arten Workflow - Definition Ein Workflow bezeichnet mehrere dynamische, abteilungsübergreifende

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld

Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen Wolfgang Schulze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

1 YAWL Yet Another Workflow Language

1 YAWL Yet Another Workflow Language 1 YAWL Yet Another Workflow Language Das YAWL Workflow-Management-System wurde von Wil van der Aalst und seinem Team an der Eindhoven University of Technology entwickelt. Das System ist in seiner jetzigen

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Geschäftsprozess-Management als Erfolgsrezept auch für die öffentliche Verwaltung Kunde Bedürfnis Prozessabwicklung Leistung Produkt Kunde Die öffentliche Verwaltung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Thilo Knuppertz, Sven Schnägelberger Geschäftsprozessmanagement - Eine Umfrage zur aktuellen Situation in Deutschland Band 9

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Workflow Management Workflow Management Systeme Anforderungen und deren fachliche, methodische und technische Umsetzung in der Praxis

Workflow Management Workflow Management Systeme Anforderungen und deren fachliche, methodische und technische Umsetzung in der Praxis Workflow Management Workflow Management Systeme Anforderungen und deren fachliche, methodische und technische Umsetzung in der Praxis Workflow Management Workflow Management Systeme Inhalt Management Summary

Mehr

Was ist ERP? Management Summary INHALT

Was ist ERP? Management Summary INHALT Was ist ERP? Im Zusammenhang mit IT-Lösungen für Unternehmen ist immer wieder das Kürzel ERP zu finden. Auf diesen Seiten erfahren Sie was ERP bedeutet, welche Software dafür eingesetzt wird und was eine

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München T. Zimmer 2013 Motivation Integration Die Fortune-1000-Unternehmen

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Kollaboratives Stammdatenmanagement [Collaborative Business Objects Management] Whitepaper

Kollaboratives Stammdatenmanagement [Collaborative Business Objects Management] Whitepaper Kollaboratives Stammdatenmanagement [Collaborative Business Objects ] Whitepaper Autor: Udo Zabel Mit dem Collaborative Business geht ein neues Paradigma der Organisationsentwicklung einher - die Serviceorientierung.

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr