Geschäftsprozessmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsprozessmanagement"

Transkript

1 Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung Geschäftsprozess und Workflow Prozessmodellierung Geschäftsprozessmodellierung und Simulation Die Sichten unter ARIS Organisationssicht Datensicht Funktionssicht Leistungssicht Steuerungssicht Werkzeuge der Geschäftsprozessmodellierung Simulation von Workflows Simulation durch Client/Server-Architektur Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware ERP-Systeme Supply Chain Management Electronic Business und ERP-Systeme Literatur...45 Seite 1 von 45

2 1 Einleitung Prozess-Management ist in die strategische Ebene (Entwicklung der Unternehmensstrategie), die fachlichkonzeptionelle Ebene (Prozess-Management) und die operative Ebene (Workflow-Management) zu unterteilen. 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung Business Reengineering steht für einen Managementansatz zur radikalen Unternehmensrestrukturierung. Der Ursprung ist durch Unternehmensberatungen entstanden. Stichwörter: fundamental,radikal,dramatisch Seite 2 von 45

3 Arbeitsabläufe werden untersucht und nach Möglichkeit optimiert. Dies beschränkt sich nicht nur auf Verkauf, Rechnungswesen und Produktion, sondern auch auf die Kundenbedürfnisse. Beispiel für Business Engineering: Seite 3 von 45

4 Als Darstellung des allgemeinen Ablaufes eines Reengineering-Prozesses kann folgendes Schema dienen: Obwohl oft synonym verwendet ist die Geschäftsprozessoptimierung von dem Business Reengineering abzugrenzen. Die Zielsetzung der Geschäftsprozessoptimierung ist eine Verbesserung sämtlicher kundenorientierter Arbeitsabläufe. Seite 4 von 45

5 Beispiel für einen Geschäftsprozess ist die Ersatzteilbeschaffung vor der Optimierung: Und nach der Optimierung: Seite 5 von 45

6 Generell kann man entscheiden, ob man einen Geschäftsprozess optimiert, oder ob man Business Reengineering anwendet: 1.2 Geschäftsprozess und Workflow Def: Ein Geschäftsprozess ist eine zielgerichtete, zeitlichlogische Abfolge von Aufgaben, die arbeitsteilig von mehreren Organisationen oder Organisationseinheiten unter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien ausgeführt werden können. Er dient der Erstellung von Leistungen entsprechend den vorgegebenen, aus der Unternehmensstrategie abgeleiteten Prozesszielen. Ein Geschäftsprozess kann formal auf unterschiedlichen Detaillierungsebenen und aus mehreren Sichten beschrieben werden. Ein maximaler Detaillierungsgrad der Beschreibung ist dann erreicht, wenn die ausgewiesenen Aufgaben je in einem Zug von einem Mitarbeiter ohne Wechsel des Arbeitsplatzes ausgeführt werden können. Seite 6 von 45

7 Ein Geschäftsprozess kann in mehrere Teilschritte aufgespalten werden: Ein Workflow dagegen ist als (teil)automatisierter Geschäftsprozess zu verstehen: Def: Ein Workflow ist ein formal beschriebener, ganz oder teilweise automatisierter Geschäftsprozess. Er beinhaltet die zeitlichen, fachlichen und ressourcenbezogenen Spezifikationen, die für eine automatische Steuerung des Arbeitsablaufes auf der operativen Ebene erforderlich sind. Die hierbei anzustoßenden Arbeitsschritte sind zur Ausführung durch Mitarbeiter oder durch Anwendungsprogramme vorgesehen. Von dem Workflow als Typ oder Schema eines (teil-) automatisierten Arbeitsablaufes zu unterscheiden ist eine Workflow- Instanz, die eine konkrete Ausführung des Workflows bezeichnet. Seite 7 von 45

8 Beispiel für einen Workflow mit Instanzen: Workflows können je nach Grad der Strukturierung unterschieden werden: Seite 8 von 45

9 2 Prozessmodellierung Durch die Unterscheidung in Geschäftsprozess und Workflow ist es notwendig, bei der Prozessmodellierung in verschiedene Modellierungsebenen zu differenzieren: Seite 9 von 45

10 Zur besseren Strukturierung werden Phasen eingesetzt, um komplexe Entwicklungsvorhaben besser in Teilen modellieren zu können. Ein Beispiel ist das Life-Cycle- Modell: In diesem Modell existieren drei Teilzyklen. Seite 10 von 45

11 Da ein solches Modell aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden kann ist es sinnvoll, in verschiedene Sichten zu unterscheiden. Je nach Autor werden verschiedene Sichten angeführt: Seite 11 von 45

12 Bei einer hohen Komplexität ist es zwingend notwendig, die Prozesse in Diagrammsprachen zu modellieren: Hierbei sind zu unterscheiden: Prozess-Schritte Objekte Abhängigkeiten zwischen den Prozessschritten Aufgabenträger Seite 12 von 45

13 3 Geschäftsprozessmodellierung und Simulation Es existieren viele verschiedene Möglichkeiten, Geschäftsprozesse zu modellieren. Wünschenswert ist eine Einbindung von Workflows. Ein in der Unternehmenspraxis weit verbreitetes Konzept ist ARIS, das mit ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) arbeitet. ARIS bedeutet Architektur integrierter Informationssysteme. Seit Anfang der 80er Jahre entwickelte es sich von der tabellarischen Darstellung von Vorgangsketten immer weiter bis zur Methode der ereignisgesteuerten Prozesskette. EPK ist im Rahmenkonzept von ARIS eingebettet und hat sich in der Unternehmenspraxis bereits als federführende semiformale Methode zur Modellierung von Geschäftsprozessen durchgesetzt. ARIS kann folgend strukturiert gesehen werden: Seite 13 von 45

14 Deutlich zu sehen ist hier die Unterteilung in Fachkonzept DV-Konzept Implementierung ARIS eignet sich sowohl für die Individualentwicklung, als auch für die Einführung von Standardsoftware. Seite 14 von 45

15 3.1 Die Sichten unter ARIS Innerhalb der einzelnen Phasen kann wiederum in vier Sichten untergliedert werden: Organisationssicht Datensicht Funktionssicht Leistungssicht Die zentrale Sicht ist hierbei die Steuerungssicht. Der Methodenvorrat von ARIS ist sehr umfangreich: Seite 15 von 45

16 3.1.1 Organisationssicht Ziel ist die Beschreibung von Struktur und Beziehungen von Organisationseinheiten und Bearbeitern. Die Aufbauorganisation soll somit in reduzierter Komplexität dargestellt werden. Hierfür werden verschiedene Symbole verwendet: Wichtige Begriffe sind: Organisationseinheitstyp Organisationseinheit Hierarchiezuordnung Stelle Personen-Typ Person Seite 16 von 45

17 3.1.2 Datensicht Die Datensicht beschreibt Informationsobjekte und deren Beziehung zueinander. Diese Datenmodellierung stellt Zustandsdaten und Informationen zu Ereignissen der Informationsobjekte dar. Die Modellierung erfolgt mit einem erweiterten Entity-Relationship-Modell (ERM) Funktionssicht Die Funktionssicht beschreibt betriebswirtschaftliche Funktionen und deren Beziehung zueinander sowie die Unterstützung der Geschäftsziele durch Geschäftsprozesse und den Aufbau von Anwendungen. Folgende elementaren Notationen werden dabei verwendet: Seite 17 von 45

18 Die einzelnen Funktionen können hierarchisch untergliedert und in einem Funktionsbaum dargestellt werden: Hierbei kann die Gruppierung der Funktionen nach unterschiedlichen Gliederungskriterien erfolgen. Eine mögliche Variante wäre: Hierbei darf jedoch das Ziel nie aus den Augen gelassen werden. Seite 18 von 45

19 Manchmal ist das Erreichen des Primärzieles an das Erreichen von Subzielen geknüpft, die sich in einem Zieldiagramm darstellen lassen: Seite 19 von 45

20 3.1.4 Leistungssicht Die Leistungssicht beschreibt materielle und immaterielle Input- und Output-Leistungen einschließlich der Geldflüsse. Die Modellierung erfolgt durch das Produktmodell: Ein konkretes Beispiel: Steuerungssicht Die Steuerungssicht übernimmt die Integration der anderen Teilschichten. Hierbei wird entweder das Wertschöpfungskettendiagramm (WKD), die erweiterte ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) oder das Vorgangskettendiagramm (VKD) benutzt. Die Seite 20 von 45

21 Steuerungssicht bildet den Geschäftsprozess also als Ganzes ab. Die Geschäftsprozesse werden somit stufenweise verfeinert Wertschöpfunskettendiagramm (WKD) Das WKD zeigt die strategische Bedeutung der betrieblichen Funktionen auf und untergliedert in primäre Aktivitäten (die an der Erstellung und Verwertung von Leistung beteiligt sind) und sekundäre Aktivitäten (unterstützender Charakter). Seite 21 von 45

22 Bei ARIS werden hierbei folgende Symbole verwendet: Vorgangskettendiagramm (VKD) VKD wurden zur globalen Beschreibung von Geschäftsprozessen entwickelt. Der Schwerpunkt liegt auf der Darstellung des Zusammenwirkens der einzelnen ARIS-Schichten. Die aktuell verwendete VKD-Notation ist folgende: Seite 22 von 45

23 Hierdurch ergibt sich an einem Beispiel folgender Ablauf: Seite 23 von 45

24 Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK) Mit der EPK soll das Problem der fehlenden zeitlichlogischen Zusammenhänge behoben werden. Die EPK baut auf Petrinetzen auf und ist in verschiedenen Komplexitätsstufen darstellbar. Ausgangspunkt ist immer die Frage, wodurch ein Ereignis ausgelöst wird. Beispiel: Die Grundelemente der EPK sind: Die Funktion, die den Zustand von Objekten ändert Das Ereignis, das Zustandsänderungen von Objekten auslöst Die Kante, welche Funktionen und Ereignisse verknüpft Der Konnektor, der zur Verbindung von Funktionen und Ereignissen zu einem Prozess eingesetzt wird Die EPK kann noch erweitert werden durch Eine organisatorische Einheit Seite 24 von 45

25 Ein Informationsobjekt Ein Anwendungssystem Einen Prozesswegweiser Daraus ergibt sich die Notation der eepk: Seite 25 von 45

26 Ein Beispiel: Probleme treten auf bei: Modellierungsfehlern Fehlern bei der Zusammenführung des Kontrollflusses Verwendung unerlaubter Verknüpfungen Seite 26 von 45

27 Die eepk können nochmals erweitert werden: Objektorientierte Ereignisgesteuerte Prozesskette EPK mit unscharfen Daten (Fuzzy-EPK) 3.2 Werkzeuge der Geschäftsprozessmodellierung Es gibt verschiedene Werkzeuge für das Prozessmanagement, wobei die Spanne der Funktionen sehr groß sein kann. Die Automatisierung von Prozessen ist jedoch ausschließlich Angelegenheit des Workflow- Management-Systems. Beispiel von verschiedenen Werkzeugen: Die Haupteinsatzgebiete solcher Werkzeuge sind: Ist-Erfassung von Daten, Strukturen und Prozessen Visualisierungshilfe bei der Schwachstellenanalyse Auswertung von Zeiten und Kosten Seite 27 von 45

28 Simulation von Alternative Entwurf von Sollkonzepten Dokumentation der Modelle Da eine große Vielfalt an Werkzeugen besteht ist eine gute Auswahl sehr wichtig: Seite 28 von 45

29 Die Produkte sollten u.a. nach folgenden Kriterien ausgewählt werden: Seite 29 von 45

30 Außer den Produkten selber sollte nach Möglichkeit auch der Hersteller beachtet werden: Seite 30 von 45

31 Anschließend sollte noch die im Unternehmen gängige Methode im Kontext zum Produkt gesehen werden: Seite 31 von 45

32 3.3 Simulation von Workflows Die Workflow-Simulation wurde bereits vor den Konzepten der Unternehmensrestrukturierung wie Business Reengineering von Beginn der 90er Jahre mit folgenden Zielen angewendet: Im Zusammenhang mit Workflow Management wird sie heute als wichtiges Mittel zur Qualitätssicherung und zur Beseitigung inhaltlicher Mängel in Prozessen genutzt. Gründe für den Einsatz sind : Möglichkeit der grafisch visualisierten Validierung der Prozessmodelle Analyse des Verhaltens von vernetzten Prozessen und deren Interaktion Unterstützung der Bemessung von betrieblichen Ressourcen durch Simulation der Belastung und Inanspruchnahme Seite 32 von 45

33 Bei der Simulation sind folgende weitere Aspekte zu beachten: Analysegrößen der Workflow-Simulation Seite 33 von 45

34 Prozesszeit Zeiteffizienz Termintreue Wirtschaftlichkeit der Simulation Seite 34 von 45

35 Bei der Durchführung einer Simulation kann man folgendes Schritte unterscheiden: 1. Zielsetzung festlegen 2. Informationsbeschaffung 3. Modellbildung 4. Implementierung des Modells 5. Überführung der Modells (Validierung) 6. Experimentieren mit dem Modell (Simulation) 7. Ergebnisanalyse und Bewertung Beispiel eines Workflowstrukturdiagramms bei einer Simulation: Seite 35 von 45

36 Daraus resultierend eine fiktive Anfragenbearbeitung: Seite 36 von 45

37 Um jedoch einen Workflow simulieren zu können ist es zunächst notwendig, die Aufbaustruktur zu kennen und damit ein Organisationsmodell zu erstellen. Ein solches Modell könnte folgendermaßen aussehen: Seite 37 von 45

38 4 Simulation durch Client/Server-Architektur Das Client/Server-Konzept unterscheidet in die Schichten Präsentation, Problembezogene Verarbeitung und Datenzugriff: Seite 38 von 45

39 Die Rahmenarchitektur ist dabei folgende: Seite 39 von 45

40 Hierbei sind jedoch verschiedene Stufen der Applikationsintegration zu unterscheiden: + Seite 40 von 45

41 5 Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware Standardsoftware stellt in vielen Unternehmen die dominierende Softwarekategorie dar und wird zunehmend auch als Element zur Gestaltung des Geschäftsprozess- Management eingesetzt. Hierbei existiert eine Vielzahl von Applikationen: Historische Entwicklung und aktuelle Tendenzen: 1990: Standardisierung 1996: Y2K und Euro 1999: unterer Mittelstand 2000: Globalisierung 2005: Mobile Commerce 2010: Silent Commerce Seite 41 von 45

42 5.1 ERP-Systeme ERP-Systeme sind Softwaresysteme, bei denen mehrere betriebswirtschaftliche Standard Business-Applikationen durch eine gemeinsame Datenbasis integriert sind. Somit werden nur betriebswirtschaftlich konsistente Transaktionen ausgeführt. Bsp: SAP R/3 Einsatzgebiete von ERP-Systemen: Dabei sind folgende Merkmale zu beachten: Datenintegration Prozessintegration Operative Funktionalität Einheitliches Entwicklungskonzept Seite 42 von 45

43 Schichtenarchitektur Transaktionsorientierung 5.2 Supply Chain Management Logistik ist einer der zentrale Punkte eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf der Planung, Steuerung und Optimierung des Materialdurchlaufs innerhalb eines Unternehmens. Supply Chain bezeichnet die Betrachtung der logischen Kette vom ersten Lieferanten bis zum Endverbraucher: Seite 43 von 45

44 Die Ziele sind: Erhöhung des Kundenservice Verkürzung der Zeiten für Produktentwicklung und Auftragsdurchlauf Bestandsreduzierung Größere Flexibilität durch Integration in der Lieferkette Nutzung von Synergieeffekten und neue Geschäftschancen Die Organisation des Supply-Chain-Management kann folgendermaßen unterschieden werden: Zwischen mehreren Konzern-Unternehmen Zwischen zwei Unternehmen in der Supply-Chain Zwischen mehr als zwei Unternehmen in der Supply- Chain Um ein funktionierendes Supply-Chain-Management zu garantieren ist eine Computerunterstützung notwendig: Seite 44 von 45

45 5.3 Electronic Business und ERP-Systeme Nach ersten Erfahrungen mit E-Business stellte sich bei vielen Unternehmen heraus, dass die gute Website nicht das Problem darstellt, sondern der Transport der Waren zum Kunden und die Auftragsabwicklung. Hierzu verwendet man ERP-Systeme als Back-End-Systeme. 6 Literatur Gadatsch, A / Geschäftsprozessmanagement / 3.Auflage, Wiesbaden 2001 Seidlmeier,H / Prozessmodellierung mit ARIS / Wiesbaden 2002 Seite 45 von 45

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Workflow-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch

Workflow-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch Workflow-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch Dieser Artikel wurde bereitgestellt von BPM-Guide.de www.bpm-guide.de Workflow-Management-Systeme übernehmen zunehmend eine aktive Rolle in der Planung, Steuerung

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 180 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 185 6.2 Organisationssicht........................... 186 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

4. Geschäftsprozessmodellierung

4. Geschäftsprozessmodellierung Geschäftsprozess-Management Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

7. Modellierung von Geschäftsprozessen

7. Modellierung von Geschäftsprozessen 7. Modellierung von Geschäftsprozessen GBIS-Rahmen: Einordnung Anwendung Daten Steuerung Funktionen SW-Architektur Was ist ein Geschäftsprozess? - Grundidee - Trennung von Aktivitäten und Ablaufsteuerung

Mehr

Geschäftsprozesse. Prof. Dr. W. Riggert. Individual- vs. Standardsoftware Geschäftsprozesse

Geschäftsprozesse. Prof. Dr. W. Riggert. Individual- vs. Standardsoftware Geschäftsprozesse Prof. Dr. W. Riggert Individual- vs. Standardsoftware Individualsoftware Individualsoftware wird für eine bestimmte Aufgabe in einem Unternehmen erstellt. Neben der expliziten Ausrichtung auf die spezifischen

Mehr

Tutorium Wirtschaftsinformatik

Tutorium Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2010/11 Prof. Michael H. Breitner Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia 08. Dezember 2010 Für Rückfragen Raum I-427 Telefon: 0511/ 762-4983 Email: lechtchinskaia@iwi.uni-hannover.de Sprechstunde:

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung

GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung 1 GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG Helge Heß In: ZWF, 1995 (90) 7-8, S. 347-350. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung Das in den letzten Jahren forcierte Nachdenken über die

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS. Systems Engineering

Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS. Systems Engineering JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur WBT-Serie Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS als Begleitung zur Vorlesung im

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

Heute, nach mehreren Jahren BPR-Erfahrung, fühlen mehr und mehr Unternehmungen die Beschränkung intraorganisatorischer

Heute, nach mehreren Jahren BPR-Erfahrung, fühlen mehr und mehr Unternehmungen die Beschränkung intraorganisatorischer Beinhauer, M.; Habermann, F.; Scheer, A.-W.: Integrierte E-Prozeßmodellierung, Industrie Management 16 (2000) 3, S. 19-22. Neue Prozesse im E-Business und die Verzahnung von Produkten, Dienstleistungen

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Ein Rahmenkonzept für die Modellierung von Geschäftsprozessen und Workflows. Hermann Gehring und Andreas Gadatsch

Ein Rahmenkonzept für die Modellierung von Geschäftsprozessen und Workflows. Hermann Gehring und Andreas Gadatsch Ein Rahmenkonzept für die Modellierung von Geschäftsprozessen und Workflows Hermann Gehring und Andreas Gadatsch Fachbereichsbericht Nr. 274 September 1999 Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

1. Geschäftsprozess-Management: Einführung. Geschäftsprozess-Management

1. Geschäftsprozess-Management: Einführung. Geschäftsprozess-Management 1. Geschäftsprozess-Management: Einführung Geschäftsprozess-Management Ein Geschäftsprozess... ist eine inhaltlich abgeschlossene, zeitliche und sachlogische Folge von Aktivitäten zum Transport und Transformation

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Jörg Hartmann Universität Leipzig jhartmann@informatik.uni-leipzig.de 25.09.2012 Jörg Hartmann, SKIL 2012,

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Vorlesung "Wissens- und Contentmanagement" WS 2009/2010 im Modul "Wissens- und Contentmanagement" Dr. Lutz Maicher Universität Leipzig maicher@informatik.uni-leipzig.de

Mehr

Hausarbeit zum Thema. Einsatzmöglichkeiten von ARIS, AENEIS und SAP Workflow

Hausarbeit zum Thema. Einsatzmöglichkeiten von ARIS, AENEIS und SAP Workflow Hausarbeit zum Thema Einsatzmöglichkeiten von ARIS, AENEIS und SAP Workflow eingereicht am Fachbereich 4 Wirtschaftswissenschaften der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin im Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Workflow-Modellierung für die Anlagenplanung Nutzbringend oder überflüssig?

Workflow-Modellierung für die Anlagenplanung Nutzbringend oder überflüssig? Lars Libuda, ABB Forschungszentrum, 26.03.2010 Workflow-Modellierung für die Anlagenplanung Nutzbringend oder überflüssig? April 14, 2010 Slide 1 Stand der Technik Engineering Früher und heute Traditionelles

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess- Management

Grundkurs Geschäftsprozess- Management Grundlegende Begriffe Grundkurs Geschäftsprozess- Management Gliederung Begriffserklärung: - Prozessmanagement - Ebenen - Beteiligte - Organisationsstruktur Optimierungskonzept: - Business Reengineering

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB M. Leischner 21.11.2009 16:26:47 Netzmanagement Folie 1 Paradigmentwechsel: Technik Wirtschaft Technische Sicht auf des Netzmanagement PSTN, ISDN, corporate

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Informelle Definitionen. Electronic Commerce. Workflow-Management. Historische Sicht. WfM etwas Neues? Geschäftsprozeßmodellierung.

Informelle Definitionen. Electronic Commerce. Workflow-Management. Historische Sicht. WfM etwas Neues? Geschäftsprozeßmodellierung. Informelle Definitionen Präzisere Definitionen folgen! Insbesondere: Workflow Geschäftsprozeß Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow-Management Workflow / Geschäftsprozeß Arbeitsablauf in einem Betrieb

Mehr

Unternehmensorganisation

Unternehmensorganisation Unternehmensorganisation Geschäftsprozesse Modellierungsmethoden Workflow Management Organisationsstrukturen Entwicklung von Organisationstrukturen Hierarchische Organisationsstruktur Strukturelle Möglichkeiten

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Sebastian Stein sebastian.stein@ids-scheer.com IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Motivation Kurzüberblick SOA Strukturierte Anforderungsanalyse mit ARIS Validierung

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter

Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter Methoden Diplomarbeit Zur Erlangung des Grades eines Diplom-Volkswirts an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration

ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration von Dirk Stähler (OPITZ CONSULTING GmbH) ORACLE wird die Fusion Middleware Plattform um das Prozessmanagementwerkzeug ARIS erweitern.

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung mit Process Mining. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften DIPLOMARBEIT

Geschäftsprozessoptimierung mit Process Mining. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften DIPLOMARBEIT Fakultät für Wirtschaftswissenschaften DIPLOMARBEIT Geschäftsprozessoptimierung mit Process Mining Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Wirtschaftsinformatikerin (FH) der Hochschule Wismar

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Prozessmanagement. Dirk Kleemeier. Lemgo, 17.05.2011. Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow

Prozessmanagement. Dirk Kleemeier. Lemgo, 17.05.2011. Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow Prozessmanagement Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow Dirk Kleemeier Dipl. Verwaltungs- und Dipl. Betriebswirt (FH), MBA KRZ Lemgo Lemgo, 17.05.2011 Inhalt Geschäftsprozesse und ihre Bedeutung

Mehr

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH PROJEKTE SEITE 1/6 Vorname: Position: Dr. Oßwald Jürgen (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH Auszug Projekterfahrung Branche/Firma Fertigungsunternehmen, Handel,

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Prozessmanagement und DMS

Mehr

Bachelor-Thesis. Thema

Bachelor-Thesis. Thema Bachelor-Thesis Thema Dokumentation ausgewählter Prozessabläufe im Unternehmen SYSTEMHAUS am Neumarkt EDV-Service GmbH und Erstellung eines Leitfadens zur Verbesserung und Vereinheitlichung der ausgewählten

Mehr

Referenzmodell und prototypische Implementierung

Referenzmodell und prototypische Implementierung Thomas Burkhart Flexible Prozessunterstützung durch Empfehlungssysteme Referenzmodell und prototypische Implementierung Mit einem Geleitwort von Peter Loos Logos Verlag Berlin Xoyoq [ Tmi Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Was bedeutet EAI? 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? 4. EAI-Markt

1. Was bedeutet EAI? 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? 4. EAI-Markt Referate-Seminar WS 2001/2002 Veranstaltungsort: Giessen Datum: 03. April 2002 Fachbereich: Wirtschaftsinformatik Referentin: Übersicht 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? Seite

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) (Dr. Markus Nüttgens, Dipl.-Hdl. Michael Hoffmann, Dipl.-Inform. Thomas Feld, Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universität

Mehr

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013 Wintersemester 2013-2014 Systementwicklung: Grundlagen Lösungen zu den Übungsaufgaben Stand: 03.12.2013, M. Sc. (benedikt.schumm@thi.de) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Klaus D.

Mehr

Workflow-Management in der Baupraxis

Workflow-Management in der Baupraxis Jun. Prof. Dr.-Ing. Markus König Bauhaus-Universität Weimar Workflow-Management in der Baupraxis Einleitung Das Thema Workflow-Management nimmt momentan auch in der Baubranche an Bedeutung zu. Die Geschwindigkeit

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

die autoren fachartikel

die autoren fachartikel mehr zum thema: www.gernert-partner.de VON ARIS ZUR UML: TRANSFORMATIONEN IN DER PROZESSMODELLIERUNG Für eine erfolgreiche IT-Systemgestaltung ist ein Zusammenwachsen von prozessorientiertem und objektorientiertem

Mehr

Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann. 520 Abbildungen. 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Lucius & Lucius Stuttgart

Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann. 520 Abbildungen. 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Lucius & Lucius Stuttgart U Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 520 Abbildungen 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Gebrauchsanleitung XV Kapötel 1s GinuiinidDegeindeir ÜbeirbDick 1.1

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services Semtation GmbH Inhalt Zielsetzung Seite 3 Visualisierung Seite 4 Technische Information Seite 5 Implementierung Überblick Seite 9 Hintergrund Seite

Mehr

DATENBLATT. SemTalk 4

DATENBLATT. SemTalk 4 DATENBLATT SemTalk 4 SemTalk 4 - Technische Information SemTalk 4 ist ein objekt-orientiertes Modellierungswerkzeug für Geschäftsprozesse und Wissen, zu 100% kompatibel mit Microsoft Office. MINIMALANFORDERUNGEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management 3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung Geschäftsprozess-Management Re-Engineering: Gestaltung von Aufbau- und Ablauforganisation Aufbauorganisation: Geschäftsleitung Entwicklung Kommerz Buchhaltung

Mehr

Wirtschaftsinformatik 1

Wirtschaftsinformatik 1 Wirtschaftsinformatik 1 Grundlagen und Anwendungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 520 Abbildungen 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Cebrauchsanleitung

Mehr

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Geschäftsprozess- und Workflowmanagement 2004, Bernhard Anzeletti, Rudolf Lewandowski, Klaudius Messner, All rights reserved, Technische Universität Wien, SS2004 1 Geschäftsprozess (1) Menge von manuellen,

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware. Knut Hinkelmann, Rainer Telesko

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware. Knut Hinkelmann, Rainer Telesko Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware Knut Hinkelmann, Rainer Telesko Daten bei der Workflow-Bearbeitung Anwendungsdaten (Application Data) Daten, die von Anwendungsprogrammen

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577 Auf einen Blick TEIL I Innovationen Was ist neu in SAP Business ByDesign? 1 Eine neue Geschäftsplattform für mittelgroße Firmen... 19 2 Mittelstand als Herausforderung... 33 3 Technologische Innovationen...

Mehr

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse Birgit Burmeister 3. Expertenforum Agenten in der Automatisierungstechnik Universität Stuttgart, 29./30. September 2008 Birgit Burmeister / GR/EPF

Mehr

Workflow. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Workflow. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Workflow Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Gliederung Definition Vorteile Merkmale Bestandteile Modellierung Arten Workflow - Definition Ein Workflow bezeichnet mehrere dynamische, abteilungsübergreifende

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

als Leitgedanke bei der Gestaltung betrieblicher IS

als Leitgedanke bei der Gestaltung betrieblicher IS 4. Integration Integration als Leitgedanke bei der Gestaltung betrieblicher IS Bedeutung des Wortes: Wiederherstellung eines Ganzen (lat. integrare wiederherstellen ) Zusammenführen von Funktionalität,

Mehr

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch 1 Agenda Besprechung Testat B2-1 Business Reengineerung und

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr