Optische Signalübertragung durch die freie Atmosphäre. Datenübertragungsgeschwindigkeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optische Signalübertragung durch die freie Atmosphäre. Datenübertragungsgeschwindigkeiten"

Transkript

1 Optische Signalübertragung durch die freie Atmosphäre Datenübertragungsgeschwindigkeiten 40 / 155 MBit/s Merkmale Lichtwellenleiter-Schnittstellen in Singlemode- und Multimodeausführung Protokollunabhängige und transparente Vollduplex-Signalübertragung Transparente Signalübertragungsbandbreite bis 155 MBit/s Schnittstelle für Online-Überwachung, Fernwartung und SNMP-Netzmanagement Hohe Abhörsicherheit, hohe Störsicherheit Immunität gegen elektromagnetische Störungen Genehmigungs- und gebührenfreier Betrieb Inbetriebnahme innerhalb weniger Stunden Robuste, wetterfeste Ausführung 1

2 Allgemeines Die optischen Richtfunksysteme übertragen Daten kabelunabhängig durch die freie Atmosphäre. Dabei verwenden sie für die Signalübertragung modulierte Laser-Lichtsignale, die eng gebündelt, geradlinig abgestrahlt werden. Besonders in städtischen und unzugänglichen Umgebungen sind die Systeme ideal für die schnelle und einfache Einrichtung von Punkt-zu-Punkt- Verbindungenin lokalen und Weitverkehrsnetzen geeignet. Der Aufwand für die Planung und Genehmigung einer Signalverbindung, z.b. über Straßen, Schienenwege und Wasserläufe hinweg zu entfernt gelegenen Gebäuden, ist minimal. Installationsarbeiten beschränken sich auf die Verlegung von Kabeln im eigenen Haus. Für die Festverbindung von Rechnernetzwerken oder Telefonanlagen sind die -Systeme mit Lichtwellenleiter- (LWL-) Schnittstellen ausgerüstet. Alle Signale werden protokollunabhängig und transparent übertragen, ohne jede inhaltliche Veränderungen oder Ergänzungen. Für die Konfiguration der Signalverbindungen lassen sich die optischen Richtfunksysteme wie Lichtwellenleiterkabel betrachten. Zur Abdeckung von unterschiedlichsten Anforderungen stehen vier Systemausführungen zur Verfügung, die sich in der Zahl der Signalübertragungskanäle, in der Übertragungsbandbreite und in der Ausführung der LWL-Schnittstellen, wie folgt unterscheiden: Systeme Kanäle Bandbreite LWL-Schnittstelle -LAN 1 0,2-40 MBit/s Multimode 820 nm -DUAL 2 2x 0,2-20 MBit/s Multimode 820 nm -FDDI 1 0,5-155 MBit/s Multimode 1300 nm -FDDI/HS 1 0,5-155 MBit/s Singlemode 1300 nm 2

3 Vorteile Im Vergleich zu Datenleitungen, die als Kupfer- oder LWL-Festverbindungen gemietet werden können und auch zu Mikrowellen-Richtfunksystemen, ergeben sich erhebliche Vorteile für die optischen Richtfunksysteme: -Systeme bieten Hochgeschwindigkeits- Festverbindungen zum einmaligen Festpreis, ohne langjährige Vertragsbindung und ohne langjährige Mietkosten. -Systeme unterliegen keinen bürokratischen Zulassungsverfahren. -Systeme benötigen keine Genehmigungen für Sendefrequenzen. Der Betrieb der optischen Richtfunksysteme ist generell zugelas-sen und genehmigungs- und gebührenfrei. -Systeme bieten unübertreffbar kurze Planungszeiten und fest kalkulierbare Kosten und Termine für die Inbetriebnahme. Bei Bedarf ist die Signalverbindung innerhalb weniger Stunden verfügbar. Nur bei grundstücksüberschreitenden Übertragungswegen, d.h., wenn mit der Signalverbindung öffentliches Gelände oder fremde Grundstücke überquert werden, ist eine Benachrichtigung der RegTP (Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post) erforderlich. Es entstehen keinerlei zusätzliche laufende Kosten. Systembeschreibung Die optischen Richtfunksysteme bestehen aus zwei gleichen optischen Sende-/Empfangsgeräten, die in gegenseitigem Sichtkontakt montiert werden. Jedes Sende-/Empfangsgerät enthält als Hauptkomponenten einen Lasersender und einen Laserempfänger für die atmosphärische Signalübertragung. Außerdem alle für den Betrieb erforderlichen elektronischen Schaltungen, für Signalmodulation und -demodulation, Spannungsversorgung und Überwachungsfunktionen, einschließlich der Lichtwellenleiter-(LWL-) Schnittstellen. Über die in die Rückwand integrierten LWL-Ports können die -Systeme direkt in lokale Netze integriert werden. Der Lasersender wandelt Signale aus dem LWL-Datennetz in leistungsstarke Lichtsignale um, die durch die freie Atmosphäre zum entfernt installierten Sende- /Empfangsgerät übertragen werden. Die Lichtsignale werden dort vom Laserempfänger aufgenommen und in der originalen Signalform über den LWL- Ausgangsport wieder in das Datennetz eingespeist. Die einzigartige, konstruktive Zusammenfassung von Lasersender und Laserempfänger in einer kompakten, koaxialen Anordnung, garantiert ein Höchstmaß an Witterungsschutz, Zuverlässigkeit und Bedienungskomfort. Da die Achsen der Lasersender und Laserempfänger werkseitig präzise in die Geräteachsen justiert werden, ist eine optimale Ausrichtung der atmosphärischen Signalverbindung auf einfachste Weise, mit Hilfe von Zielfernrohren möglich. 3

4 Systemauswahl Für die Auswahl eines optischen Richtfunksystems müssen nur zwei Bedingungen bekannt sein: Das eingesetzte oder geplante Signalübertragungsprotokoll; zur Entscheidung für ein Standard-, ein Dual- oder ein Hochgeschwindigkeitssystem und der Installationsabstand, als Luftlinienabstand zwischen den zu verbindenden Standorten der Teilnetze. Übertragungsbandbreite Für die Digitaldatenübertragung stehen vier Richtfunksystemfamilien zur Verfügung, die sich hauptsächlich in der Übertragungsbandbreite unterscheiden. Die Systeme -LAN, mit der Bandbreite 200 kbit/s bis 40 MBit/s, sind im LAN-Bereich für den Einsatz bei den Netzwerkprotokollen Ethernet, Token Ring und zusammen mit Multiplexern bis 34 MBit/s bestimmt. Im TK-Bereich ist der Haupteinsatz, die Verbindung von G.703 S 2m -Schnittstellen bei Datenraten von 2 MBit/s und n x 2 MBit/s. Die Systeme -DUAL sind weitgehend identisch mit den Systemen -LAN. Sie bieten aber zwei parallele, unabhängige Signalübertragungskanäle mit einer Bandbreite von jeweils 200 kbit/s bis 20 MBit/s, zur parallelen Verbindung, z. B., der LAN-Protokolle Ethernet oder Token Ring und einer G.703 S 2m -Schnittstelle von 2 MBit/s und n x 2 MBit/s im TK-Bereich. Die Systeme -FDDI bieten eine Bandbreite von 500 kbit/s bis 155 MBit/s und eine Multimode-LWL-Schnittstelle. Damit sind sie für die Hochgeschwindigkeits- Protokolle Fast Ethernet, FDDI und ATM im LAN-Bereich optimiert. Die Systeme -FDDI/HS bieten dieselbe Bandbreite von 500 kbit/s bis 155 MBit/s, sind aber mit einer Singlemode-LWL-Schnittstelle ausgerüstet. Damit sind sie in der Weitverkehrstechnik der Telekommunikation, im Übertragungsbereich der plesiochronen und der synchronen digitalen Hierarchie (PDH/SDH) von 2 MBit/s bis 140 MBit/s bzw. 155 MBit/s einsetzbar. 4

5 Installationsabstand Die optischen Richtfunksysteme sind in den folgenden vier Reichweitenabstufungen erhältlich: von 10 m bis 400 m von 50 m bis 1000 m von 50 m bis 2000 m von 250 m bis 5000 m Die Überschneidungen bei den minimalen Installationsabständen zeigen, dass Systeme für größere Installationsabstände auch in kurzen Entfernungen eingesetzt werden können. Der Einsatz von leistungsstärkeren Systemen kann sich dabei nur positiv auf die Übertragungseigenschaften auswirken. Wegen der höheren Sicherheitsreserven für die Kompensation von atmosphärischen Störungen (Schlechtwetter) werden entsprechend auch höhere Verfügbarkeitszeiten erreicht. Witterungseinflüsse Die Richtfunksysteme nutzen für die atmosphärische Signalübertragung optische Signale, d.h., Strahlung im kurzwelligen Bereich des elektromagnetischen Spektrums. Auch wenn die Wellenlänge im nicht-sichtbaren, infraroten Bereich liegt, ergeben sich die Haupteinflüsse der Atmosphäre, wie im sichtbaren Bereich, durch Änderung der Sichtweite. Bei Fernsicht tritt kaum eine Schwächung der Signale ein. Bei schlechtem Wetter können die Signale sehr stark bedämpft werden. Grobe Regentropfen und Schneeflocken, aber auch feinste Wassertröpfchen und Schwebeteilchen bei Dunst und Nebel, absorbieren und streuen die Laserlichtsignale mehr oder weniger stark. Bei schönem Sonnenwetter wird die Unterscheidung zwischen dem Nutz - Lichtsignal und der Stör -Hintergrundstrahlung schwieriger. Außerdem können, verursacht durch feine Temperaturunterschiede in den durchquerten Luftschichten, starke Signalstärkeschwankungen am Empfänger auftreten, die die Detektion erschweren. Die optischen Richtfunksysteme sind Hochleistungssysteme, die durch stetige Optimierungs-entwicklungen auch bei schlechten Wetterbedingungen höchste Verfügbarkeit garantieren. Um diese hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten, werden von OPTEL keine Infrarot- LED-Systeme angeboten. Nur Lasersysteme bieten hohe Sendeleistungen, um selbst bei sehr schlechten Witterungsbedingungen noch die Signalverbindung aufrechterhalten zu können. Nur Lasersender geben, aufgrund ihrer schmalen spektralen Abstrahlcharakteristik, die Möglichkeit, den Einfluss von Sonnenlicht auf die Signaldetektion auszuschließen. Hinzu kommen unterschiedliche Empfangssysteme, die höchste Empfindlichkeiten mit einer besonders hohen Signalverarbeitungsdynamik vereinen. 5

6 Diese hochentwickelten optischen Empfänger erlauben es, dass auch die leistungsstärksten -Systeme in sehr kurzen Installationsabständen eingesetzt werden können. Eine adaptive Sendeleistungsregelung, zur Verhinderung von Übertragungsfehlern durch Übersteuerungseffekte, ist nicht erforderlich. Absicherungsmöglichkeit (Back-Up) Trotz des Einsatzes von Lasertechnik und der hohen Leistungsfähigkeit der optischen Richtfunksysteme kann es Witterungsbedingungen geben, bei denen eine Datenübertragung auf optischem Weg für einige Minuten oder sogar Stunden unmöglich ist. Zu den Witterungsbedingungen, die die Verfügbarkeit von optischen Richtfunksystemen beeinträchtigen können, zählen Nebel, aber auch starke Regen- oder Schneefälle. Nebel tritt nur an wenigen Tage des Jahres auf und oft, auch jahreszeitlich bedingt, nur zu bestimmten Nacht- oder Morgenstunden. Ob die Datenübertragung dabei überhaupt beeinträchtigt wird, hängt natürlich auch stark von der zu überbrückenden Entfernung und der Leistungsreserve des eingesetzten optischen Richtfunksystems ab. Grundsätzlich ist eine Absicherung der kostenlosen optischen Hochgeschwindigkeits- Datenverbindung durch eine Back-up-Verbindung in einer alternativen Technik anzustreben. Dafür bieten sich ISDN-Wählverbindungen in S 0 - oder S 2M -Ausführung und auch preiswerte Mikrowellen- oder Funk-LAN-Verbindungen an. Abhörsicherheit Die optischen Richtfunksysteme sind gegenüber leitungsgebundenen, erdverlegten Übertragungsmedien und auch gegenüber Mikrowellenrichtfunksystemen in besonderem Maße abhörsicher. Die optischen Richtfunksysteme sind typischerweise in großen Höhen an unzugänglichen. Hauswänden oder Dächern montiert. Die Sendeleistung wird als unsichtbares, moduliertes Laserlicht in einen engen, kegelförmigen Übertragungskanal abgestrahlt. Der optische Übertragungskanal verläuft in großer Höhe, geradlinig durch die freie Atmosphäre zur Gegenstation und erreicht erst in einer Entfernung von ca. 500 m einen Durchmesser von 1 m. Die optische Sendeleistung ist sehr gering, es gibt keine nennenswerte Streustrahlung und keine Nebenkeulen. Dass der atmosphärische Signalübertragungskanal im Verlauf der Übertragungsstrecke überhaupt für Abhörmaßnahmen zugänglich ist, lässt sich durch eine sicherheitsbewusste Auswahl der Anbauorte ausschließen. Die elektromagnetische Abstrahlung (Funkstöraussendung) der Sende-/Empfangsgeräte ist, außerhalb des optischen Wellenlängenbereichs, aufgrund der geringen Leistung und von Abschirm- und Entstörmaßnahmen so niedrig, dass eine Signaldetektion für Abhörzwecke nur im Abstand von wenigen Metern möglich ist. Auch die Lichtwellenleiter-Anbindung an das weiterführende leitungsgebundene Datennetz bietet im Vergleich zu elektrischen Datenleitungen eine überdurchschnittlich hohe Abhörsicherheit. 6

7 Das -Management OMS In einem Netzverbund gewinnt die Überwachung von allen wichtigen Netzwerkkomponenten eine besondere Bedeutung. Sie ermöglicht die schnelle Lokalisierung von Störungen und hilft kostspielige Ausfallzeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Bei den optischen Richtfunksystemen ist neben der Überwachung des einwandfreien Betriebs zusätzlich auch die langzeitige Beobachtung der empfangenen optischen Signalstärke eine wichtige Information. Sie dient zur Beurteilung der atmosphärische Einflüsse auf die Signalübertragung, der Leistungsreserven des Systems und der Stabilität und des Langzeitverhaltens der Anbauorte. Das -Managementsystem OMS ist in verschiedenen Ausbaustufen verfügbar, die sich in Umfang und Komfort unterscheiden. 7

8 Management-Grundausstattung OMS-Basis Die Management-Grundausstattung besteht im wesentlichen aus der OMS- Datenspeicher-Funktionseinheit und der OMS-Auswertesoftware und steht zur Auswertung nur direkt am -Sende-/Empfangsgerät am Anbauort ( auf dem Dach ) zur Verfügung. Die OMS-Speicher-Funktionseinheit ist in die -Geräte integriert und speichert Daten chronologisch, solange das -Gerät aktiv ist. Die gespeicherten Daten bleiben erhalten, auch wenn das -Gerät ausgeschaltet wird oder der Strom ausfällt. Ist der Datenspeicher vollgeschrieben, so werden die ältesten Daten mit aktuellen Daten überschrieben. Mit den gespeicherten Daten läßt sich das Verhalten der optischen Richtfunkverbindung über mehrere Wochen überprüfen und beurteilen. Die OMS-Speicherdaten stehen über eine serielle RS-232-Schnittstelle zur Auswertung zur Verfügung. Zur sofortigen Auswertung oder einen späteren Vergleich mit neuen Daten, müssen die OMS-Daten über die serielle COM-Schnittstelle auf einen (mobilen) Computer übertragen werden. Zur Darstellung dient die OMS-Auswertesoftware. Neben der schnellen Erkennbarkeit von Funktionsausfällen, ist die statistische Erfassung der Leistungsdaten der optischen Richtfunkverbindung von besonderem Interesse. Analoge Pegelzustände, z.b., für die durch die Atmosphäre empfangene variierende optische Signalstärke (als Maß der aktuellen Systemreserve), können tabellarisch oder grafisch in einem Amplituden-/Zeitdiagramm dargestellt werden. Für die Online -Überwachung ist die Geräterückwand mit dem Anzeigenfeld der optischen Richtfunkgeräte grafisch nachgebildet. Dabei werden alle Funktionsanzeige-LED s und Signal-Eingangs- und Ausgangsports bei einwandfreier Funktion grün angezeigt. Der optische Signalempfangspegel erscheint, wie am Gerät, als LED-Bandanzeige. Funktionsstörungen werden rot angezeigt, mit gleichzeitiger Einblendung einer Fehlerbeschreibung. Detaillierte Informationen über die zeitliche Veränderung von Systemparametern oder die Entwicklung einer Funktionsstörung, werden über ein einfaches Menü aufgerufen. Dabei können die intern im -Gerät gespeicherten Daten tabellarisch oder in einer Zeitgrafik dargestellt werden, zum Vergleich aber auch ältere, bereits in einer externen Datenbank gespeicherte Daten. 8

9 Die OMS-Außeneinheit Für ältere -Systeme ist die OMS-Speicherfunktion über die OMS- Außeneinheit verfügbar, die über ein kurzes Kabel direkt an die Rückwand des Sende-/ Empfangsgerätes angeschlossen wird. Solange das -Gerät aktiv ist, werden Daten zur OMS-Außeneinheit übertragen. Die wetterfeste OMS-Außeneinheit enthält zusätzlich zur elektrischen seriellen Schnittstelle, zum direkten Anschluss an den COM-Port eines (mobilen) Computers, auch eine optische serielle Schnittstelle. Management-Zusatzausstattung OMS-Lokal Die Management-Grundausstattung OMS-Basis erlaubt die Auswertung nur direkt ( auf dem Dach ) am Anbauort der -Sende-/Empfangsgeräte. Die Ausführung OMS-Lokal erweitert die Ausführung OMS-Basis um die Möglichkeit, den integrierten Management-Datenspeicher, bzw die OMS-Außeneinheit permanent mit einem lokalen Rechner, z.b. in einem Büro oder Verteilerraum zu verbinden. Zur Potentialtrennung (Blitzschutz) ist die Verbindung über Lichtwellenleiter vorgesehen. Bei der integrierten OMS-Datenspeichereinheit ist deshalb, neben der Installation eines LWL-Kabels, der Einsatz von zwei LWL/Kupfer-Medienkonvertern erforderlich. Ein Medienkonverter in wetterfester Ausführung, wird direkt an die Rückwand des Sende-/Empfangsgerätes angeschlossen, der zweite in Standardausführung, an die serielle COM-Schnittstelle des Rechners. Beim Einsatz der OMS-Außeneinheit ist wegen der bereits integrierten, wetterfesten LWL-Schnittstelle, zur Erweiterung der Funktion nur der LWL/Kupfer-Medienkonverter in Standardausführung erforderlich. Die Übertragung, Auswertung und Darstellung der OMS-Daten erfolgt wie unter der Ausführung OMS-Basis beschrieben. Management-Zusatzausstattung OMS-Remote Die Ausstattung OMS-Remote erweitert die Management-Ausführung OMS-Lokal. Ist ein -Standort vom Administrator -Rechner aus nicht direkt über das lokale Datennetzwerk erreichbar, so kann mit der OMS-Remote -Ausführung eine Modem- (Telefon-) Verbindung zwischen -Sende-/Empfangs-gerät und Rechner hergestellt werden. Die OMS-Schnittstelle wird dabei nach der Wandlung über die LWL/Kupfer- Medienkonverter nicht direkt mit der seriellen Schnittstelle des Computers, sondern mit der eines Modems verbunden. Dadurch können die OMS-Daten auch überregional über die Modem-(Telefon-) Verbindung abgerufen und wie beschrieben dargestellt werden. 9

10 SNMP-Management Werden (mehrere) Richtfunksysteme in einem größeren Netzwerkverbund betrieben, so muss die Integration in ein bestehendes Netzmanagementsystem möglich sein. Als ein einheitlicher Standard für das Management von Datennetzen hat sich das Simple Network Management Protocol (SNMP) aus der TCP/IP Protokollfamilie durchgesetzt. Innerhalb des SNMP ist das Management in zwei logische Einheiten aufgeteilt, den SNMP-Manager und den SNMP-Agenten. Das Netzmanagementsystem des Netzwerkbetreibers repräsentiert den SNMP- Manager. Der SNMP-Manager überwacht und verwaltet die Komponenten des beliebig großen Netzwerks. Dazu verschickt er Anweisungen an die SNMP-Agenten und empfängt Antworten und Ereignismeldungen. Die SNMP-Agenten haben die Aufgabe, Anweisungen des SNMP-Managers entgegenzunehmen, diese durchzuführen und durch Antworten zu bestätigen. Ein SNMP-Agent hält ständig aktualisierte Informationen über seine Netzwerkkomponente in einer individuell definierten Management Information Base (MIB) vor, die jederzeit vom SNMP-Manager abgerufen werden können. Besonders interessant ist die Fähigkeit von SNMP-Agenten, in definierten Fehlersituationen unaufgefordert Ereignismeldungen (Traps) an den SNMP-Manager verschicken zu können. Sollte z.b. ein bestimmter Pegel einen vorher definierten Wert über- oder unterschreiten, so kann der SNMP-Agent von sich aus eine Meldung an den SNMP- Manager senden und diesen zu einer (Gegen-) Maßnahme veranlassen. Damit die Möglichkeiten des SNMP-Management genutzt werden können, muß der SNMP-Agent jederzeit im Netzwerk erreichbar sein und über eine eigene IP-Adresse verfügen. Die SNMP-Agentensoftware kann prinzipiell auf jedem beliebigen vorhandenen (eigenen) Computer unter Windows (32bit - 95/98/NT/2000) installiert und betrieben werden, der über die Managementausstattung OMS-Lokal mit dem optischen Richtfunksystem verbunden ist. Einschränkungen ergeben sich u. U. durch die Anzahl der verfügbaren seriellen COM-Ports am vorgesehenen Administrations-Rechner, wenn mehrere - Sende/Empfangsgeräte an einem Standort montiert sind und verwaltet werden sollen. Für diesen Fall ist ein SNMP-Agenten-Rechner verfügbar, an den bis zu vier optische Richtfunkgeräte über serielle LWL-Schnittstellen angeschlossen werden können. Die Netzwerkanbindung erfolgt über einen 10-BaseT Ethernet-Anschluss. 10

11 Betriebsanzeigen An den -Sende-/Empfangsgeräten selbst läßt sich die Funktion durch verschiedene LED-Anzeigen auf der Geräterückwand überwachen. Überwacht werden die Versorgungsspannung, die Funktion des Lasersenders, die Höhe der empfangenen optischen Signalstärke und die LWL-Eingangs- und Ausgangsports. Hilfen für die Inbetriebnahme Die optische Justage wird durch folgende Funktionen unterstützt: Ein integrierter Signal-Taktgenerator erzeugt, nach Aktivierung, eine stetige Laser- Lichtpulsfolge. Ein elektrischer Spannungsausgang liefert, beim Empfang von Laser-Lichtpulsen, einen Gleichspannungspegel, der der empfangenen optischen Signalstärke proportional ist. Damit kann die optische Richtverbindung ohne zusätzliche Hilfsmittel eingemessen werden. Ein -Sende-/Empfangsgerät ist dann optimal justiert, wenn der Gleichspannungspegel am gegenüber montierten Sende-/Empfangsgerät einen maximalen Pegel erreicht. 11

12 Lasersicherheit Der integrierte Halbleiter-Lasersender für die atmosphärische Übertragungsstrecke sendet leistungsstarke Lichtsignale aus. Diese Lichtsignale sind so intensiv, dass die Netzhaut des Auges geschädigt werden kann, wenn die Laser-Sendequelle direkt und aus kurzer Entfernung betrachtet wird. Erst ab einem minimalen Sicherheitsabstand kann ohne jede Gefährdung in den Lasersender geblickt werden. Dieser minimale Augensicherheitsabstand ist abhängig von der Systemausführung und liegt für eine Betrachtungsdauer von 100 Sekunden, zwischen ca. 6 m und 20 m. Wird beim direkten Blick in den Lasersender (entlang der Laserstrahlachse) ein Fernglas oder Fernrohr benutzt, so verlängert sich der Sicherheitsabstand, in Abhängigkeit vom Objektivdurchmesser. Bei einem Objektivdurchmesser von 50 mm verlängern sich die Augensicherheitsabstände je nach eingesetztem System, auf ca. 60 m bis 165 m. Sicherheitsmaßnahmen Wenn möglich, sollten die -Sende-/Empfangsgeräte an nicht allgemein zugänglichen Anbauorten und z.b. über Kopfhöhe montiert werden, um eine Gefährdung durch die Laserstrahlung auszuschließen. Ist dies aufgrund von baulichen Gegebenheiten nicht möglich, müssen weitergehende, individuelle Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden. Eine Möglichkeit dazu bieten die optischen Richtfunksysteme mit einem unabhängigen Schalteingang zur Abschaltung des Lasersenders, z.b. durch einen Schaltkontakt an der Zugangstür zum Dach. 12

13 Blitz- und EMV-Schutzmaßnahmen Wegen der typischen Installation auf dem Dach eines Gebäudes treten zusätzliche Risiken auf, die die sichere Funktion der optischen Richtfunksysteme gefährden und zu unerwarteten Ausfallzeiten führen können. Ein Risiko ist die Gefährdung durch Blitzschlag. Die Verwendung von LWL-Kabeln für die Verbindung zum lokalen Netzwerk verhindert direkte Schäden in der Infrastruktur und den angeschlossenen Netzwerkkomponenten und auch die -Sende-/Empfangsgeräte enthalten wirkungsvolle geräteinterne Schutzmaßnahmen. Trotzdem kann es bei einem nahen Blitzeinschlag zu einem Ausfall eines -Geräts kommen und in der Folge zu Störungen in Arbeitsabläufen oder sogar zu einer Betriebsunterbrechung. Um dieses Risiko auf ein Minimum zu reduzieren, ist es unbedingt erforderlich, die -Geräte, entsprechend dem Stand der Technik, an die Schutzeinrichtungen des allgemeinen äußeren Gebäude-Blitzschutzes anzuschließen. Ein weiteres Betriebsrisiko kann auftreten, wenn -Geräte neben Funkund Mikrowellen-Richtfunkantennen installiert werden oder wenn solche Antennen nachträglich montiert werden. Durch die Auswirkungen der elektromagnetischen (Stör-) Einstrahlung dieser Antennen auf die Signalverarbeitungselektronik der -Geräte, kann es zu Datenübertragungsfehlern kommen. Abhilfe bringen dann individuelle Abschirmmaßnahmen, wie z.b. Schirmung der Netzspannungs-Zuleitungen und Anschluss der Geräte an einen gemeinsamen Erdungspunkt zur Verhinderung von induzierten Fehlspannungen. 13

14 Zuverlässigkeit Die optischen Richtfunksysteme bewähren sich seit mehr als 20 Jahren im praktischen Einsatz. Sie sind dabei im Freien montiert und an exponierten Stellen ständig direkter Sonnenbestrahlung, großen Temperaturschwankungen, Wind, Regen, Schnee und teils aggressiven Aerosolen ausgesetzt. Die sorgfältige Auswahl von Material und Komponenten, die robuste Systemauslegung und die hermetische Dichtung und Versiegelung der Geräte stellen sicher, dass die optischen Richtfunksysteme in diesem anspruchsvollen Umfeld ihre Funktion über Jahre hinweg störungsfrei erfüllen können. Gehäuserohre mit einer hochfesten Pulverbeschichtung auf Polyester-TGIC-Basis, Konstruktionselemente aus eloxiertem, seewasserfestem Aluminium sowie Schutzhauben und Befestigungsteile aus Edelstahl verhindern Schäden und Verschleiß durch Korrosion und sorgen für einen langjährigen Werterhalt. Alle Optiken sind versprödungs- und kratzfest aus Glas gefertigt. Eine vorgesetzte, zusätzliche Schutzscheibe vereinfacht die Säuberung beim Service. Die Sende-/Empfangsoptiken werden von Edelstahl-Schutztuben engumschlossen und sind dadurch bei normalem schlechten Wetter, gegen Beregnung und die damit verbundene Verschlechterung der optischen Strahlfokussierungen geschützt. Die großzügig bemessenen Schutztuben reduzieren außerdem Staubablagerungen auf den Optiken und verlängern die Serviceintervalle für die Säuberung. Service / Wartung Die optischen Richtfunksysteme sind weitestgehend wartungsfrei. Servicearbeiten beschränken sich auf das Säubern der Schutzscheiben vor den Sende-/Empfangsoptiken und die gelegentliche Nachjustage der Geräte zur Erhaltung der Signal-Übertragungsreserven. Die Verschmutzung der Schutzscheiben ist abhängig von den Umgebungsbedingungen. Eine Säuberung sollte aber normalerweise nicht häufiger als einmal im Jahr notwendig sein. Die Nachjustage der Geräteausrichtung wird notwendig, wenn sich ein Sende-/ Empfangsgerät soweit verdreht hat, dass der Sendestrahl das gegenüber montierte Gerät nicht mehr mit seinem Leistungsmaximum überdeckt. Dadurch kann es auch schon bei normal schlechten Witterungsbedingungen zu kurzzeitigen Ausfällen bei der Signalübertragung kommen. Eine Verstellung der Geräteausrichtung kann durch thermische Bewegungen des Anbauortes auftreten. Über die beschriebenen Managementfunktionen lassen sich auch anomale Veränderung der Ausrichtung frühzeitig erkennen, bevor es zu Ausfällen bei der Signalübertragung kommt. 14

15 Allgemeine Systemspezifikationen Optischer Sender Laser Ausgangsleistung Laser Klassifikation (DIN EN :94) Optischer Empfänger Halbleiter-Laser max. 8 mw Klasse 3 B Fotodiode Reichweitenabstufung 400 m 1000 m 2000 m 5000 m Minimaler Installationsabstand 10 m 50 m 50 m 250 m Minimaler Augensicherheitsabstand 12 m 18 m 6 m 21 m - Erweiterter Sicherheitsabstand 100 m 45 m 60 m 165 m Abstrahlwinkel (Fernfeld) 2 mrad 2 mrad 2 mrad 1,5 mrad Versorgungsspannung 230 VAC + _10% optional 24 VDC ±20% Leistungsaufnahme max. ca VA Schutzart IP 65 Betriebstemperatur -20 C C Gewicht Sende-/Empfangsgerät 5,5 kg - einschl. Wetterschutz und (20 kg) Ausricht-/Montagesockel Zielfernrohr (Sonderzubehör) 3-9 x 40 mm Lichtwellenleiter-Schnittstellen Der Einsatz von Lichtwellenleiter-Schnittstellen erlaubt den sicheren, elektrisch isolierten Betrieb der -Sende-/Empfangsgeräte auf dem Dach und ermöglicht darüber hinaus eine transparente und protokollunabhängige Übertragung von Digitalsignalen. Dazu werden die -Sende-/Empfangsgeräte mit ihren LWL-Schnittstellen, ohne jede Adaption oder Anpassung, direkt an die LWL-Ports der Netzwerkkomponenten angeschlossen. Da bei den -Systemen der Sendezweig und der Empfangszweig der atmosphärische Signalverbindung völlig unabhängig voneinander sind, erfolgt die Datenübertragung im Vollduplexbetrieb. Die verfügbare Bandbreite für die Signalübertragung ist abhängig vom eingesetzten System. Die Lichtwellenleiter(LWL)-Kabel werden auf der Rückwand der Geräte über LWL- Kupplungen in ST-Ausführung angeschlossen und durch Kabelverschraubungen gegen Staub und (Regen-)Wasser geschützt. 15

16 LWL-Schnittstelle -LAN / -DUAL Die Schnittstelle ist für Multimode-LWL mit 50/125 µm und 62,5/125µm Kern-/ Manteldurchmesser spezifiziert und arbeitet bei der Wellenlänge von 820 nm. Die transparente Signalübertragungsbandbreite ist 200 kbit/s - 40 MBit/s für die OC-LAN- Systeme und zweimal 200 kbit/s - 20 MBit/s für OC-DUAL-Systeme und ermöglicht den Einsatz bei allen Standard-LAN-Protokollen und bei der Verbindung von Telefon- Vermittlungsanlagen im Telekommunikationsbereich. Lichtwellenleiter-Steckverbinder ST Lichtwellenleiter-Sender LED Wellenlänge 820 nm Ausgekoppelte Leistung 50/125µm -16 dbm dbm Ausgekoppelte Leistung 62,5/125µm -15 dbm dbm Lichtwellenleiter-Empfänger Fotodiode Dynamischer Bereich -13 dbm dbm Bitfehlerrate 10 9 Die angegebenen Leistungen sind Mittelwert-Leistungen. LWL-Schnittstelle -FDDI Die Schnittstelle ist für Multimode-LWL mit 50/125 µm und 62,5/125µm Kern-/ Manteldurchmesser spezifiziert und arbeitet bei der Wellenlänge von 1300 nm. Mit der Signalübertragungsbandbreite von 500 kbit/s Mbit/s, ist der Einsatz bei den Hochgeschwindigkeits-LAN-Protokollen FDDI, Fast Ethernet und ATM möglich. Lichtwellenleiter-Steckverbinder ST Lichtwellenleiter-Sender LED Wellenlänge 1300 nm Ausgekoppelte Leistung 50/125µm -16 dbm dbm Ausgekoppelte Leistung 62,5/125µm -15 dbm dbm Lichtwellenleiter-Empfänger Fotodiode Dynamischer Bereich -13 dbm dbm Bitfehlerrate Die angegebenen Leistungen sind Mittelwert-Leistungen. 16

17 LWL-Schnittstelle -FDDI /HS Die Schnittstelle ist für Singlemode-LWL mit 9/125 µm Kern-/ Manteldurchmesser spezifiziert und arbeitet bei der Wellenlänge von 1300 nm. Die Schnittstelle hat ihre Hauptbedeutung bei City- und Weitverkehrsnetzen und im Telekommunikationsbereich bei Telefon-Vermittlungsanlagen. Zur Anpassung an dort verwendete Komponenten, stehen zwei Ausführungen, für mittlere und lange Weitverkehrsstrecken (WVS), zur Verfügung. Die Signalübertragungsbandbreite ist 500 kbit/s MBit/s. Lichtwellenleiter-Steckverbinder ST Lichtwellenleiter-Sender Laser Wellenlänge 1300 nm Ausgekoppelte Leistung, mittlere WVS -10 dbm _ +1 dbm Ausgekoppelte Leistung, lange WVS -3 dbm _ +1 dbm Lichtwellenleiter-Empfänger Fotodiode Dynamischer Bereich -1 dbm dbm Bitfehlerrate Die angegebenen Leistungen sind Mittelwert-Leistungen. 17

18 Mechanische Abmessungen Sende-/Empfangsgerät einschließlich Wetterschutzhaube und Optik-Schutztubus mit Ausricht-/Montagesockel in Winkelausführung Befestigungslöcher (Fußflansch): 4 Stück 11 mm o/ Lochbild: 60 mm x 110mm 18

OPTISCHE RICHTFUNKSYSTEME OPTICOMM

OPTISCHE RICHTFUNKSYSTEME OPTICOMM OPTISCHE RICHTFUNKSYSTEME OPTICOMM Optische Signalübertragung durch die freie Atmosphäre für lichtschnelle LAN-, Telefon- und Video- Verbindungen Merkmale Protokollunabhängige, transparente Vollduplex-Signalübertragung

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

HARTING econ 9000 Einführung und Merkmale

HARTING econ 9000 Einführung und Merkmale HARTING Einführung und Merkmale HARTING 19 es, unmanaged, für die Installation in einem 19 Rack Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Produktfamilie HARTING econ 9000 ist für den Einsatz in den unterschiedlichsten

Mehr

VARAN Splitter PROFINET VSP 042

VARAN Splitter PROFINET VSP 042 VARAN SPLITTER PROFINET VSP 042 VARAN Splitter PROFINET VSP 042 Das VARAN Splitter-Modul VSP 042 ermöglicht mit seinen 3 VARAN-Out Ports den Aufbau eines VARAN-Bussystems in Baumstruktur. Am Ethernet Port(IP)

Mehr

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie 1. Verwendung... 1 2. Technische Daten... 2 2.1. LWL-Anschluss-Platine... 2 2.2. Leitungstypen LWL- Anschluss... 2 3. PROFIBUS-Konfiguration...

Mehr

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m Gigabit Multimode Extender Beschreibung Bei Gigabit-Ethernet ergeben sich normalerweise gemäß dem 1000Base-SX Standard realisierbare Reichweiten von 550 m für die 50/125 µm Multimode Faser bzw. bei der

Mehr

Aufbauleitfaden. Funk-DSL

Aufbauleitfaden. Funk-DSL Aufbauleitfaden Funk-DSL Aufbauleitfaden/Aufbauhandbuch Überprüfen Sie in einem ersten Schritt die Vollständigkeit der gelieferten rüstung! In der rüstung sollten folgende Teile enthalten sein: SU-A-EZ

Mehr

WLAN Access Point Reihe 8265

WLAN Access Point Reihe 8265 > IEEE 802.11a/b/g oder 802.11n (bis zu 300 Mbit/s) - Standard > Schutzart IP66 > Einsetzbar von -30... +60 C > WLAN oder Wireless-Lösung ganz individuell mit dem Gerät Ihrer Wahl www.stahl.de 06316E00

Mehr

Laserschutz Grundlagen

Laserschutz Grundlagen Laserschutz Grundlagen Wirkung der Laserstrahlung Wellenlängenbereich Wirkung auf das Auge Wirkung auf die Haut 100-315 nm Bindehaut-/Hornhautentzündung Sonnenbrand, beschleunigte Alterung,Karzinome UV

Mehr

OPTICOMM OPTISCHE RICHTFUNKSYSTEME. Optische Signalübertragung durch die freie Atmosphäre für lichtschnelle LAN-, Telefon- und Video- Verbindungen

OPTICOMM OPTISCHE RICHTFUNKSYSTEME. Optische Signalübertragung durch die freie Atmosphäre für lichtschnelle LAN-, Telefon- und Video- Verbindungen Optische Signalübertragung durch die freie Atmosphäre für lichtschnelle LAN-, Telefon- und Video- Verbindungen Merkmale C Protokollunabhängige, transparente Vollduplex-Signalübertragung bis 155 Mb/s C

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

HARTING mcon 9000 Einführung und Merkmale

HARTING mcon 9000 Einführung und Merkmale HARTING Einführung und Merkmale HARTING, managed, für die Installation in einem 19 Rack Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Produktfamilie HARTING mcon 9000 ist für den Einsatz in den unterschiedlichsten

Mehr

MicroLink dlan Starter Kit Ethernet/USB

MicroLink dlan Starter Kit Ethernet/USB Zwei HomePlug-Adapter Netzwerk & Internetanschluss über das hauseigene Stromnetz HomePlug-Adapter MicroLink dlan Ethernet mit Ethernet-Schnittstelle und MicroLink dlan USB mit USB-Schnittstelle für die

Mehr

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Stromauge / EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten FAST EnergyCam Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam nicht größer als eine Streichholzschachtel

Mehr

ProfiHubs Robuste PROFIBUS Netzwerkkomponenten

ProfiHubs Robuste PROFIBUS Netzwerkkomponenten ProfiHubs Robuste PROFIBUS Netzwerkkomponenten Die ProfiHub Familie Die ProfiHub Familie besteht aus fortschrittlichen, flexiblen und robusten Netzwerkkomponenten für PROFIBUS- DP-Installationen. Damit

Mehr

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 1. Einführung... 2 2. Abmessungen... 3 3. Spezifikation... 3 4. Schutzmassnahmen... 4 4.1. Mechanischer Schutz... 4 4.2. Wärmeabfuhr... 4 4.3. Überwachung... 4 5.

Mehr

Kompaktbaureihe pro. 12 und 24 VDC, Last bis 4500 N

Kompaktbaureihe pro. 12 und 24 VDC, Last bis 4500 N 12 und 24 VDC, Last bis 4500 N Einfach die Besten Die Kompaktzylinder der pro-serie sind nicht für die normalen Aufgaben gedacht, sondern nur für die härtesten und anspruchsvollsten Anwendungen. Wenn der

Mehr

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121 Funea Broadband Services bv BK 600 Optischer Rückkanalempfänger Gouden Rijderstraat 1 Postbus 57 4900 AB Oosterhout T: +31 (0) 162 475 800 F: + 31(0) 162 455 751 E: info@funea.com I : www.funea.com hr

Mehr

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen FiberInterfaces von Hirschmann Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen Den Eintritt in bisher aus übertragungstechnischen Gründen unzugängliche Marktsegmente ermöglicht Hirschmann jetzt mit neuartigen

Mehr

HARTING. mcon 3000 Family. People Power Partnership

HARTING. mcon 3000 Family. People Power Partnership HARTING Family People Power Partnership Vorteile & Eigenschaften Redundanz durch RSTP Unterstützt VLAN und IGMP Snooping Einfache und individuelle Konfiguration über Web-Access Alarme über E-Mail Vielfältige

Mehr

HomePlug-Adapter Netzwerk & Internetanschluss über das hauseigene Stromnetz

HomePlug-Adapter Netzwerk & Internetanschluss über das hauseigene Stromnetz HomePlug-Adapter Netzwerk & Internetanschluss über das hauseigene Stromnetz HomePlug-Adapter mit Ethernet-Schnittstelle für die Datenübertragung über das bestehende Stromnetz im In-House-Bereich Die optimale

Mehr

Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch LIG401A (nicht verwaltet)

Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch LIG401A (nicht verwaltet) Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch (nicht verwaltet) Kurzanleitung für Installation Übersicht Der Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch (nicht verwaltet) unterstützt Standardanwendungen in der Industrie ohne

Mehr

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Die nächste Generation für Highseed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Televes stellt eine äußerst leistungsfähige Lösung für Kabelnetzbetreiber vor, um erweiterte, auf IP basierende, Dienste

Mehr

Sicherheitsbelehrung

Sicherheitsbelehrung Sicherheitsbelehrung Umgang mit Laserstrahlung März 2009 info@dbta.tu-berlin.de LASER Aufbau und Eigenschaften Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation Anregungsquelle Spiegel Medium teilw.

Mehr

PSM 900 In-Ear Personal Monitoring System SO KLINGT ZUVERLÄSSIGKEIT.

PSM 900 In-Ear Personal Monitoring System SO KLINGT ZUVERLÄSSIGKEIT. PSM 900 In-Ear Personal Monitoring System SO KLINGT ZUVERLÄSSIGKEIT. PSM 900 In-Ear Personal Monitoring System Das neue PSM 900 ist zuverlässiger und ermöglicht ein schnelleres Setup als die meisten anderen

Mehr

HARTING mcon. Managementfunktionen A M. Grundfunktionalität l Store and Forward Switching Mode (IEEE 802.3) SNMP. Web-Zugang (Passwortgeschützt)

HARTING mcon. Managementfunktionen A M. Grundfunktionalität l Store and Forward Switching Mode (IEEE 802.3) SNMP. Web-Zugang (Passwortgeschützt) HARTING mcon Managementfunktionen Grundfunktionalität l Store and Forward Switching Mode (IEEE 802.3) l Multicast Filterung und Bandbreitenbegrenzung l IGMP Snooping and Querier l VLAN l Rapid Spanning

Mehr

Grundlegender Aufbau einer 3D Kamera

Grundlegender Aufbau einer 3D Kamera Grundlegender Aufbau einer 3D Kamera Stefan Schwope, 05.08.2010 D B C E F A Abbildung 1) Systemkomponenten einer 3D Kamera Eine 3D Kamera besteht aus folgenden grundlegenden Systemkomponenten (siehe Abbildung

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

Lichtwellenleiter Grundlagen

Lichtwellenleiter Grundlagen Lichtwellenleiter Grundlagen Beschreibung eines Lichtwellenleiters [ ] Das Glas oder der Kunststoff, aus dem die Glasfaserkabel bestehen, ist so klar und rein, dass man durch eine hundert Kilometer dicke

Mehr

Es stehen drei Übertragungswege zur Verfügung: der ISDN-Telefonanschluss, der Ethernetanschluss und der GSM-Funkweg (nur comxline 3516-2(GSM)).

Es stehen drei Übertragungswege zur Verfügung: der ISDN-Telefonanschluss, der Ethernetanschluss und der GSM-Funkweg (nur comxline 3516-2(GSM)). comxline 3516 Die Geräte dienen der Übermittlung von Gefahrenmeldungen (Einbruch, Überfall, Brand usw.) und technischen Alarmen (Betriebszustände, Grenzwerte, Störungen). Sie können betrieben werden am:

Mehr

500 MBPS NETZWERKBRÜCKE HOCHGESCHWINDIGKEITS- POWERLINE-SWITCH

500 MBPS NETZWERKBRÜCKE HOCHGESCHWINDIGKEITS- POWERLINE-SWITCH 500 MBPS NETZWERKBRÜCKE HOCHGESCHWINDIGKEITS- POWERLINE-SWITCH Bedienungsanleitung DN-15028 Sicherheit FCC Dieses Gerät wurde getestet und es wurde festgestellt, dass es dem Teil 15 Klasse B FCC Regeln

Mehr

POWERLINE-TECHNOLOGIE GEHT IN DER IT-BASIERTEN ZUGSKOMMUNIKATION NEUE WEGE.

POWERLINE-TECHNOLOGIE GEHT IN DER IT-BASIERTEN ZUGSKOMMUNIKATION NEUE WEGE. POWERLINE-TECHNOLOGIE GEHT IN DER IT-BASIERTEN ZUGSKOMMUNIKATION NEUE WEGE. 2 RAILNET Ascom revolutioniert den Zugbus - dank dem Einsatz der Ethernet Bridge, welche auf der Powerline Technologie (PLC)

Mehr

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Technisches Konzept Teil 2 2010 10-05 1) Ein Netzwerk für Alles der optische Daten-Backbone Das folgende Kapitel zeigt, wie der optische Backbone vielfältig genutzt

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de Kurzanleitung Version 1de www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der OPTopus PROFIBUS Optical Link ist trotz seiner kleinen Bauweise ein ganz normaler PROFIBUS Repeater. Er ermöglicht die

Mehr

Neue Dimensionen der Leitungsverschlüsselung - Datenverluste sicher verhindern -

Neue Dimensionen der Leitungsverschlüsselung - Datenverluste sicher verhindern - Neue Dimensionen der Leitungsverschlüsselung - Datenverluste sicher verhindern - Volker Wünnenberg Geschäftsbereich Business Security Nürnberg, Oktober 2012 Das Unternehmen im Überblick Sicherheitspartner

Mehr

Ratotec -- the better connection

Ratotec -- the better connection Hybrid Switch (4xBRI) Ratotec -- the better connection - Least Cost Switch - 4-S0- Least Cost Switch DSS1 - Sprach-Codierung G.729, G.726, G.711 - Plug & Play Installation (keine Konfiguration vor Ort

Mehr

Lösungen für die Übertragung von IP-Videosignalen über Koax sowie Ethernetübertragung über große Entfernungen

Lösungen für die Übertragung von IP-Videosignalen über Koax sowie Ethernetübertragung über große Entfernungen Lösungen für die Übertragung von IP-Videosignalen über Koax sowie Ethernetübertragung über große Entfernungen ÜBER VERACITY Firmengründung 2005 Hauptgeschäftsstelle in Prestwick, Schottland (UK); Niederlassungen

Mehr

Modulares LWL-Fernwirksystem

Modulares LWL-Fernwirksystem Modulares LWL-Fernwirksystem Punkt zu Punkt Datenübertragung über Lichtwellenleiter Uni- oder Bidirektionale Punkt zu Punkt Datenübertragung Modularer Ausbau bis 32 E/A-Module Entfernung bis zu 22 km abhängig

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Fault-Konzepte Fehlermana Fehl gement in ermana Rechnernetzen Rechne Christian Stroh

Fault-Konzepte Fehlermana Fehl gement in ermana Rechnernetzen Rechne Christian Stroh Fault-Konzepte Fehlermanagement in Rechnernetzen Übersicht 1. Rückblick auf FCAPS (Netzwerkmanagement) und SNMP (Netzwerkprotokoll) 2. Fehlermanagement (Definition, Struktur) 3. Fehlerbehandlung -Fehlererkennung

Mehr

Auf den Stecker, fertig, los: Der neue Hirschmann ProfiPlug.

Auf den Stecker, fertig, los: Der neue Hirschmann ProfiPlug. Auf den Stecker, fertig, los: Der neue Hirschmann ProfiPlug. Kompakter Lichtwellenleiter-Repeater EMV-sichere Profibus-Übertragung Einfachster Anschluss direkt an die Steuerung selbstversorgend und fehlbedienungssicher

Mehr

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul Technische Informationen und Montageanleitung zum PayLife Bankomat-Kassen Einbaumodul. HYPERCOM ARTEMA MODULAR PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse. Voraussetzungen für die Montage Ihres PayLife Bankomat-Kassen

Mehr

DDLS 500. easy handling. Datenübertragungs- Lichtschranke mit 100 Mbit/s realtime Übertragung. www.leuze.de

DDLS 500. easy handling. Datenübertragungs- Lichtschranke mit 100 Mbit/s realtime Übertragung. www.leuze.de DDLS 500 Datenübertragungs- Lichtschranke mit 100 Mbit/s realtime Übertragung easy handling. www.leuze.de DIE DATEN KOMMEN PER LICHT Die DDLS 500 bietet neben 100 Mbit/s optischer Datenübertragung viele

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

Internet via WLAN in Schönberg (1)

Internet via WLAN in Schönberg (1) Internet via WLAN in Schönberg (1) Versorgungsweg: Meerane, Neue Bibliothek (DSL-Anschluß) Meerane, Volkshaus (Administration) Pfaffroda, Wasserturm (Verteilung) Kirchen Pfaffroda, Schönberg, Tettau und

Mehr

WLAN. Aus einem Forum:

WLAN. Aus einem Forum: WLAN England. Die Nutzung von drahtlosem Internet in Schulen soll vorerst aufgeschoben werden, denn nach Aussagen der Lehrer könnten die Kinder dadurch Gesundheitsrisiken ausgesetzt sein. Elektrosmog und

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

ComBricks Monitoring, Networking and Control

ComBricks Monitoring, Networking and Control PROCENTEC ComBricks Monitoring, Networking and Control ComBricks ComBricks ist das erste PROFIBUS basierte Automatisierungssystem, das Netzwerkkomponenten und per ma nente Überwachung mit ProfiTrace vereint.

Mehr

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, unmanaged, im rauen Industrieumfeld Allgemeine Beschreibung Merkmale Die e der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen, je nach Typ, die Einbindung von bis zu zehn Endgeräten

Mehr

Bedienungsanleitung. OptoLineDriver OLD6000 Type: 4600-0246. Wichtig! Unbedingt lesen! Inhaltsverzeichnis:

Bedienungsanleitung. OptoLineDriver OLD6000 Type: 4600-0246. Wichtig! Unbedingt lesen! Inhaltsverzeichnis: Bedienungsanleitung OptoLineDriver OLD6000 Type: 4600-0246 Wichtig! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Anleitung verursacht werden, erlischt

Mehr

Q.brixx A116. Mehrkanalmodul für Messbrücken. Die wichtigsten Fakten des Systems: Die wichtigsten Fakten des Moduls A106:

Q.brixx A116. Mehrkanalmodul für Messbrücken. Die wichtigsten Fakten des Systems: Die wichtigsten Fakten des Moduls A106: Die wichtigsten Fakten des Systems: Flexibilität bei hoher Packungsdichte bis zu 16 Module pro System in beliebiger Zusammenstellung Test Controller Q.station oder Q.gate wählbar Ethernet TCP/IP für Konfiguration

Mehr

Ha-VIS mcon 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS mcon 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, managed, für den rauen Industriebereich Allgemeine Beschreibung Merkmale Werden für Netzwerke im rauen Industriebereich zusätzliche Dienste (Filterung, Priorisierung,

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

epowerswitch 4 Produktdatenblatt

epowerswitch 4 Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist eine Steckdosenleiste für professionelle Ansprüche. Die 4 länderspezifischen Steckdosen lassen sich über den integrierten Webserver komfortabel schalten und verwalten. Zahlreiche

Mehr

Ethernet. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700. Betriebsanleitung. Änderungen der Abmessungen, Gewichte und anderer technischer Daten vorbehalten.

Ethernet. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700. Betriebsanleitung. Änderungen der Abmessungen, Gewichte und anderer technischer Daten vorbehalten. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700 Betriebsanleitung Ethernet METRA Energie-Messtechnik GmbH Am Neuen Rheinhafen 4 67346 Speyer Telefon +49 (6232) 657-0 Fax +49 (6232) 657-200 Internet: http://www.metra-emt.de

Mehr

Feature Notes LCOS 9.18 RU1. www.lancom-systems.de

Feature Notes LCOS 9.18 RU1. www.lancom-systems.de Feature Notes LCOS 9.18 RU1 www.lancom-systems.de Feature Notes 9.18 LCOS 9.18 RU1 Neue Power für Ihre LANCOM Access Points Mit der neuen LCOS-Version 9.18 RU1 erhalten Sie ein echtes Power-Paket für das

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Digital Signage DiSign-System 7.2

Digital Signage DiSign-System 7.2 DiSign-System Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das System Das System DiSign verlängert und verteilt Video- und Audiosignale eines Computers in Echtzeit

Mehr

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features:

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features: LASER Laser-Wegaufnehmer Serie LLD Key-Features: Inhalt: Technische Daten.2 Technische Zeichnungen...2 Ausgangsarten...3 Konfigurationssoftware...4 Bestellcode...5 Optionen und Zubehör.5 - Messbereich

Mehr

Schnittstellen-Konverter

Schnittstellen-Konverter S61.0.02.6B-03 Schnittstellen-Konverter Installations- und Betriebsanleitung USB 5100 GHM Messtechnik GmbH Standort Greisinger Hans-Sachs-Str. 26 D-93128 Regenstauf +49 (0) 9402 / 9383-0 +49 (0) 9402 /

Mehr

MULTINETWORKING 79. :: Zentrale Türüberwachung. :: Eventmanagement :: Auswertung von Störmeldungen über

MULTINETWORKING 79. :: Zentrale Türüberwachung. :: Eventmanagement :: Auswertung von Störmeldungen über MULTINETWORKING 79 multinetworking :: Zentrale Systemverwaltung :: Zentrale Türüberwachung :: Zentrales ansteuern von Fremdsystemen :: Einspeisung systemfremder Signale :: Eventmanagement :: Auswertung

Mehr

REFERENZ. Hornbergtunnel (D) Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit

REFERENZ. Hornbergtunnel (D) Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit Stadt- und Fernstraßentunnel ausgestattet mit innovativem VoIP Tunnelnotrufsystem Hornbergtunnel (D) REFERENZ ms NEUMANN ELEKTRONIK GmbH Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit Innovatives Tunnelprojekt

Mehr

Funkzentrale Supercom 646

Funkzentrale Supercom 646 Funkzentrale Supercom 646 Anwendung Funktionen Die Funkzentrale Supercom 646 ist ein Daten-Fernauslesesystem, das fest installiert ist und mit dem bi-direktionalen Funksystem Supercom von Sontex arbeitet.

Mehr

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Datenübertragung SS 09 1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Stellt einen einheitlichen Aufbauplan für Verkabelungen für unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten dar). Eine Strukturierte

Mehr

Technisches Konzept "Halbautomatische Wartungsanzeige"

Technisches Konzept Halbautomatische Wartungsanzeige Technisches Konzept "Halbautomatische Wartungsanzeige" Einleitung Dieses technische Konzept beschreibt im ersten Teil die Problematik, die derzeit während Wartungszeiten oder bei Teilausfällen einer Internet-Anwendung

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG -KANAL LICHTSTEUERUNG C-1 BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG C-1 -Kanal-Lichtsteuerung INHALTSVERZEICHNIS: EINFÜHRUNG...3 SICHERHEITSHINWEISE...3 BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG... EIGENSCHAFTEN...

Mehr

Highlights. Features 7.0. LwLVision. DVI / VGA KVM Extender DVI &VGA DVI &VGA RS 232 USB 2.0 USB 1.1

Highlights. Features 7.0. LwLVision. DVI / VGA KVM Extender DVI &VGA DVI &VGA RS 232 USB 2.0 USB 1.1 Das KVM Extender System DVIVision verlängert die Signale Keyboard/Mouse Single-Link DVI Audio RS232 USB 1.1 USB 2.0 (derzeit nur für Single-Channel Variante verfügbar) DVI &VGA DVI &VGA USB 1.1 USB 2.0

Mehr

Übertragungsrate. Übertragungsrate bei SHDSL-Übertragung / maximal. 15,3 Mbit/s. RJ45-Port (10/100 Mbit/s, TP, Auto-Crossover) Klemmleiste Klemmleiste

Übertragungsrate. Übertragungsrate bei SHDSL-Übertragung / maximal. 15,3 Mbit/s. RJ45-Port (10/100 Mbit/s, TP, Auto-Crossover) Klemmleiste Klemmleiste Datenblatt Produkttyp-Bezeichnung SCALANCE M826-2 SHDSL SCALANCE M826-2 SHDSL-ROUTER; FUER DIE IP- KOMMUNIKATION UEBER 2-DRAHT- UND 4-DRAHT- LEITUNGEN VON ETHERNET- BASIERTEN AUTOMATISIERUNGS- GERAETEN,

Mehr

Bitübertragungsschicht

Bitübertragungsschicht Bitübertragungsschicht Theorie der Datenübertragung Fourier-Zerlegung, Abtasttheorem Übertragungsmedien Kupferdraht, Koaxialkabel, Lichtwellenleiter, Funk Multiplexverfahren Frequenz-, Wellenlängen-, Zeitmultiplex

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

16-Port 10/100 Mbit/s Ethernet Switch

16-Port 10/100 Mbit/s Ethernet Switch 16-Port 10/100 Mbit/s Ethernet Switch Bedienungsanleitung DN-60011-1 Beschreibung Der DN-60011-1 ist ein ungemanagter 16-Port 10/100 Mbit/s Ethernet Switch. Dank Verwendung professioneller IP1717 Switch-Chips

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.com

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.com Kurzanleitung Version 1de www.helmholz.com Anwendung und Funktionsbeschreibung Der FLEXtra FO ist in erster Linie ein normaler PROFI- BUS-Repeater mit der Erweiterung um 2 (beim FO-2) oder 5 (beim FO-5)

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 2 92,&( 62/87,21 Indikationen für den Einsatz

Mehr

HARTING econ 3000 Einführung und Merkmale

HARTING econ 3000 Einführung und Merkmale Einführung und Merkmale HARTING econ 3011, unmanaged, für die Installation in Schaltschränken Allgemeine Beschreibung Merkmale Der zur Produktfamilie HARTING econ 3000 gehörige Fast econ3011 ist für den

Mehr

Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen. Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO

Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen. Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO Inhalt: Einleitung/Ausgangssituation Vorschriften und Randbedingungen

Mehr

SCHUTZVORSCHLAG. Überspannungsschutz für den Telekommunikationsanschluss SV32/0112

SCHUTZVORSCHLAG. Überspannungsschutz für den Telekommunikationsanschluss SV32/0112 32 SCHUTZVORSCHLAG Überspannungsschutz für den Telekommunikationsanschluss SV32/0112 Überspannungsschutz für den Telekommunikationsanschluss Telekommunikationsleitungen sind neben den energietechnischen

Mehr

Leica Rugby 260SG, 270SG, 280DG Immer im Einsatz

Leica Rugby 260SG, 270SG, 280DG Immer im Einsatz Leica Rugby 260SG, 270SG, 280DG Immer im Einsatz Leica Rugby Für ein starkes Team Einfach zu Bedienen Drei hervorrag Benutzerfreundlich Das große, beleuchtete Grafikdisplay bietet alle Informationen auf

Mehr

Bustius quidit alisto volupid min naturi. Industrielle Netzwerktechnik. Industrial Communication - Part 3

Bustius quidit alisto volupid min naturi. Industrielle Netzwerktechnik. Industrial Communication - Part 3 Bustius quidit alisto volupid min naturi Industrielle Netzwerktechnik Industrial Communication - Part 3 Vorwort Switches sind ein wichtiger Bestandteil der M2M Kommunikation. Welotec ist offizieller Distributor

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

CM7031 Brandmeldezentrale

CM7031 Brandmeldezentrale CM7031 Brandmeldezentrale für 2-6 oder 2-18 Ringleitungen VdS-Nr. G 205 024 www.cm-security.com Besuchen Sie unsere Homepage. TECHNISCHE DATEN UND ZUBEHÖR CM7031 Brandmeldezentrale Grafik-LC-Display mit

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

Bewegungsmelder Serie 150 / Serie 150 BUS

Bewegungsmelder Serie 150 / Serie 150 BUS Bewegungsmelder Serie 150 / Serie 150 BUS WIE SICHERHEIT ENTSTEHT Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen Seit über 30 Jahren werden von ABI-Sicher heits systeme hochwertige und innovative Produkte

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

USB Signalverstärker XL

USB Signalverstärker XL USB Signalverstärker XL Bedienungsanleitung Identifizierung Hersteller:... TLS Communication GmbH Marie-Curie-Straße 20 D-40721 Hilden Tel: +49 (0) 2103 5006-0 Fax: +49 (0) 02103 5006-90 Produkt:... USB

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner 2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner A Distance Ahead A Distance Ahead: Der entscheidende Vorsprung im Markt Die neue Generation der

Mehr

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Produkt: Evaluation Board für RFID Modul Rev: 20121030 Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Artikelnummer.: EVALB1356 Beschreibung: KTS bietet ein Evaluation Board mit RFID Modul an, mit welchem

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

RTU560 Datenblatt Lichtwellenleiter-Ankopplung 560FOC40. Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40. Anwendung

RTU560 Datenblatt Lichtwellenleiter-Ankopplung 560FOC40. Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40. Anwendung Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40 D RTU Peripherie Bus (RS485) D LWL Sender LWL Empfänger TX RX Abb. 1: Prinzipschaltbild Lichtwellen-Ankopplung 560FOC40 Anwendung Die Baugruppe 560FOC40 ist für den

Mehr