Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Forschungszentrum Karlsruhe Technik und Umwelt Wissenschaftliche Berichte FZKA 6344 Aufbau von optischelektrischen Funktionsmodulen mit Hilfe des LIGAVerfahrens f r die optische bertragungstechnik P. Ziegler, J. Wengelink, J. Mohr Institut f r Mikrostrukturtechnik von der Fakult t f r Maschinenbau der Universit t Karlsruhe (TH) genehmigte Dissertation Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Karlsruhe 1999

2 Aufbau von optischelektrischen Funktionsmodulen mit Hilfe des LIGAVerfahrens f r die optische bertragungstechnik Zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Ingenieurwissenschaften an der Fakult t f r Maschinenbau der Universit t Karlsruhe (TH) vorgelegte Dissertation von Dipl.Phys. Patrick Ziegler aus R lzheim Tag der m ndlichen Pr fung: 7. Juni 1999 Hauptreferent: Korreferent: Prof. Dr. rer. nat. V. Saile Prof. Dr. rer. nat. K.H. Brenner

3 Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurde ein mikrotechnisches Fertigungskonzept auf der Basis des LIGAVerfahrens f r die Herstellung von hybrid integrierten mikrooptischen Modulen erarbeitet. F r Monomodeanwendungen ist eine Justagetoleranz von 1 m notwendig, welche bisher durch eine aufwendige aktive Justage der mikrooptischen Komponenten sichergestellt wird. Indem die aktiven und passiven optischen Komponenten passiv positioniert werden, wird die Montage vereinfacht, wodurch die Herstellungskosten reduziert werden. Die Tauglichkeit des passiven Montagekonzeptes mittels hochpr ziser LIGAStrukturen wurde innerhalb der Arbeit durch die Realisierung und Charakterisierung eines HeterodynEmpf ngers (optischer berlagerungsempf nger) nachgewiesen. Die passive Justage der aktiven und passiven mikrooptischen Komponenten geschieht durch direktlithograsch hergestellte Resiststrukturen aus PMMA auf einem Keramiksubstrat. Die mechanische Fixierung erfolgt mit UVh rtendem Kleber und die elektrische Kontaktierung der aktiven Komponenten mit Leitkleber, welcher bei etwa 70 C ausgeh rtet wird. Die verwendeten kundenspezischen Photodioden, Prismen und Kugellinsen sind alle kommerziell erh ltlich. Der Nachweis der Pr zision der passiven Montage erfolgte ber den Aufbau und den Nachweis der optischen Qualit t des optischen berlagerungsempf ngers. Die exemplarische Vermessung der berlagerung im Bereich der Photodioden zeigt einen lateralen Strahlversatz von 5:1 m. Eine laterale Dejustage der beiden Einkoppelfasern f r das Empfangs und Lokaloszillatorsignal von 1 m relativ zueinander verursacht theoretisch einen lateralen Strahlversatz von 6:4 m an den Stellen der Photodioden. Da der gemessene Strahlversatz innerhalb dieses Toleranzbereiches liegt, demonstriert diese Messung, da die f r Monomodeanwendungen geforderte Justagegenauigkeit durch direktlithograsch hergestellte LIGA Strukturen sichergestellt wird. Der HeterodynEmpf nger wurde hinsichtlich seiner elektrischen und optischen Eigenschaften charakterisiert. Der auf eine SMDAuswerteschaltung hybrid integrierte HeterodynEmpf nger erlaubt die Detektion von Zwischenfrequenzen bis 2:8 GHz. Ein koh renter Empfang ist in dem Wellenl ngenbereich von 1532 nm bis 1566 nm m glich. Weiterhin wurde die Justagegenauigkeit der passiven Justage mit Justierhilfen, welche mit dem LIGAVerfahren hergestellt werden, mittels einer einfachen FaserFaserKopplung charakterisiert. Die sich aus dem berlappintegral ergebende Genauigkeit betrug 1:2 m. Da dieser Wert auch die vom Faserhersteller spezizierte Kernexzentrizit t von 1 m der verwendeten Glasfasern ber cksichtigt, zeigt diese Messung, da eine passive Justage mit einer Pr zision im SubMikrometerbereich m glich ist.

4 Assembly of optoelectronic modules with the help of the LIGA technology for optical communication applications Abstract In this work amanufacturing concept on the basis of the LIGAtechnology for the productionofhybrid integrated microoptical modules was developed. For monomode applications an alignment accuracy of 1 m is necessary, which is guaranteed so far by a complex active alignment procedure of the microoptical components. With the new concept the active and passive optical components are aligned passively, which simplies the assembling, whereby the manufacturing costs will be reduced. The advantage of the passive assembly by means of highly precise LIGA structures was proven within this work by the realization and characterization of a heterodyne receiver (coherent receiver). The passive alignment of the active and passive microoptical components is done by means of resist structures of PMMA, which are manufactured on a ceramic substrate by xray lithography. The mechanical xing takes place with UVcurable adhesive and the electrical contacting of the active components with conductive epoxy resin, which is hardened at 70 C. The used customized photodiodes, prisms and ball lenses are all commercially available. The proof of the precision of the passive assembly took place by means of the realization and the proof of the optical quality of an optical heterodyne receiver. The measurement of the beam overlay within the position of the photodiodes shows a lateral misalignment of5:1 m.a lateral misalignment of the signal bers for the received and local oscillator signal of 1 m relative toeach other would theoretically cause a lateral beam misalignment of 6:4 m at the position of a photodiode. Since the measured beam misalignment is within this range, this measurement demonstrates that the alignment accuracy required for monomode applications is guaranteed by the LIGA structures made by xray lithography. The heterodyne receiver was characterized regarding to his electrical and optical characteristics. The heterodyne receiver is hybrid integrated into a SMD evaluation electronic and allows the detection of intermediate frequencies up to 2.8 GHz. A coherent detection is possible in the wavelength range of 1532 nm to 1566 nm. Furthermore the alignment accuracy with alignment structures made with the LIGA technique, was characterized by means of a simple berbercoupling experiment. The alignment accuracy resulting from the overlap integral amounted to 1:2 m. This value considers also the core eccentricity specied by theber manufacturer of the monomode bers which isinthe range of 1 m.thus this measurement shows, that a passive adjustment with submicrometer precision is guaranteed.

5 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1 Grundlagen optischer Komponenten Eigenschaften von Monomodefasern Abbildung eines Gau schen Strahls Physikalische Grundlagen von Photodioden Physikalische Grundlagen von Halbleiterlaserdioden Grundlagen und Design f r einen HeterodynEmpf nger Prinzip Rauscharten Gegentaktdetektor PolarisationsDiversit tsanordnung Stand der Technik Design f r einen hybrid integrierten PolarisationsDiversit tsempf nger Design der Photodioden Design der Strahlteiler Strahlverlauf und berlagerung Einu von Fertigungstoleranzen Integration optoelektronischer Komponenten LIGAVerfahren Herstellung einer mikrooptischen LIGABank Ma verfolgung mit dem COSMOS2D Pr fsystem Aufbau und Verbindungstechnik I

6 3.5 Justagetoleranzen bei der passiven Justage mit LIGAHalteelementen Integration von Laserdioden Optische und elektrische Charakterisierungen DFBLaserdioden pinphotodioden Strahlteilereigenschaften R ckreexe innerhalb des Empf ngermoduls Gegentaktanordnung Zusammenfassung und Diskussion 83 Literaturverzeichnis 87 Anhang 93 A Spezikationen der Photodioden 93 Danksagung 95 II

7 Symbolverzeichnis Variablen a a PD C d e E(x y z) E lo E s f f I I I d I(r z) I 0 I PD i gesamt i RIN i s i th k m n n Kern n Mantel n P P P lo P s R(z) R R R R L s s 0 S t T T U R V Kernradius einer Monomodefaser Radius der lichtempndlichen Photodioden che Kapazit t eines Kondensators Dicke Kernexzentrizit t einer Monomodefaser Elektrisches Feld an der Position (x,y,z) Elektrisches Feld des lokalen Oszillators Elektrisches Feld des Sendesignals Brennweite Bandbreite des Photodiodenrauschens Dierenzstrom Photodiodenstrom Dunkelstrom der Photodiode Intensit t maximale Intensit t eines Gau strahls Photodiodenstrom Gesamtrauschsignal der Photodiode Rauschsignal durch Intensit tsrauschen Rauschsignal durch Schrotrauschen Rauschsignal durch thermisches Rauschen Betrag des Wellenvektors Modennummer Brechungsindex Brechungsindex des Faserkerns Brechungsindex des Fasermantels eektiver Modenindex Optische Leistung Schwankung der abgestrahlten optischen Leistung optische Leistung des lokalen Oszillators optische Leistung des Senders Kr mmungsradius der Phasenfront eines Gau strahls Radius einer Kugellinse Reektivit t Empndlichkeit der Photodiode Eingangswiderstand am Verst rker Gegenstandsweite Bildweite Transfermatrix Verschiebung der Position der Strahltaille Temperatur Transmissionskoezient In Sperrichtung an eine Photodiode angelegte Spannung Normierte Frequenz III

8 x z r Kantenunsch rfe der LIGAStrukturen Rayleighl nge Griechische Buchstaben D mpfung B Winkel zwischen der Strukturseitenwand und der Substratnormalen Koppelezienz Divergenz eines Gau strahls I Zwischenfrequenz nderung bei einer Injektionsstrom nderung T Zwischenfrequenz nderung bei einer Temperatur nderung Wellenl nge Spektrale Linienbreite im Wellenl ngenbereich Gitterperiode eines BraggGitters Abgestrahlte Frequenz der Laserdiode Spektrale Linienbreite im Frequenzbereich tr Transportzeit Laufzeitunterschied ' r Phase des reektierten Lichts ' t Phase des transmittierten Lichts Phase lo Phase des lokalen Oszillators s Phase des Sendelasers (z) Phase eines Gau strahls! 0 1 e Weite des Feldes eines Gau strahls am Ort der Strahltaille! 0 1 e Weite des Feldes eines Gau strahls am Ort der Strahltaille in der Bildebene!(z) 1 e Weite des Feldes eines Gau strahls! IF Zwischenfrequenz! lo Frequenz der Laserdiode des lokalen Oszillators! s Frequenz der Laserdiode des Senders Abk rzungen AR ASK BER BPF BS CAD CMRR COSMOS2D DFB EDFA FM FP FSK HF Antireektive Beschichtung Amplitude Shift Keying, Amplitudenumtastung Bit Error Rate, Bitfehlerwahrscheinlichkeit Bandpa lter Beam Splitter, Strahlteiler Computer Aided Design Common Mode Rejection Ratio, Gleichtaktunterdr ckung Computer System for Measurement of Optically Acquired Structure Surfaces in 2 Dimensions, Pr fsystem Distributed Feedback, Laserdiodentyp Erbium Doped Fiber Amplier, Faserverst rker mit Erdotierter Faser Frequenz Modulation Fabry Perot, Laserdiodentyp Frequency Shift Keying, Frequenzumtastung Hochfrequenz IV

9 IM LIGA LO MCAD MMIC MOVPE NA PBS PD PMMA PSK RIN RL SMD TPF WDM ZF Intensit tsmodulation R ntgentiefenlithograe mit Synchrotronstrahlung, Galvanoformung von Metallen und Abformung von Kunststoen Lokaler Oszillator Mechanical CAD, CADSystem speziell f r 2DKonstruktionen Monolithic Microwave Integrated Circuit, integrierter Mikrowellenschaltkreis Metalorganic Vapor Phase Epitaxy, Metallorganischer Gasphasen EpitaxieProze Numerische Apertur Polarisation Beam Splitter, Polarisationsstrahlteiler Photodiode Polymethylmethacrylat Phase Shift Keying, Phasenumtastung Relative Intensity Noise, relatives Intensit tsrauschen Return Loss, R cku d mpfung Surface Mounted Device, ober chenmontierbare Bauteile Tiefpa lter Wavelength Division Multiplexing, Wellenl ngenmultiplex Zwischenfrequenz V

10 Einleitung Auf dem Weg in die Informationsgesellschaft wird der Bedarf an Modulen f r die bertragung und Verarbeitung von immer gr er werdenden Datenstr men st ndig zunehmen. Die bertragung der Information mittels Glasfasern bietet hierbei nahezu unbegrenzte M glichkeiten, den derzeit und in Zukunft anfallenden Anforderungen hinsichtlich der bertragungskapazit t gerecht zu werden. So bietet eine einzige Glasfaser bereits eine Bandbreite von 50 THz, wobei die zwei Wellenl ngenfenster bei 1300 nm und 1550 nm verwendet werden [1]. Im Vergleich dazu ist mit einem Koaxialkabel eine elektrische Bandbreite von bis zu 1 GHz realisierbar [2]. Die bertragung der Daten geschieht im allgemeinen durch direkte Intensit tsmodulation einer Laserdiode, wobei das Signal mit einer Photodiode detektiert wird. Bei der f r Vielkanalsysteme eingesetzten WDM (wavelength division multiplexing)technik entspricht jeder optische bertragungskanal einer ganz bestimmten optischen Wellenl nge. F r den Empfang eines bestimmten bertragungskanals bedarf es eines optischen Filters, wobei die Anzahl der notwendigen optischen Filter mit der Anzahl der bertragungskan le zunimmt. Die optische Bandbreite der Filter bestimmt den minimalen Wellenl ngenabstand und damit die maximale Anzahl von m glichen bertragungskan len. In der Rundfunktechnik werden zum selektiven Empfang sehr vieler Kan le berlagerungsempf nger eingesetzt. Das empfangene Hochfrequenzsignal wird bei diesen Empf ngern in ein Zwischenfrequenzsignal umgesetzt. Durch einen in der Frequenz abstimmbaren Lokaloszillator ist ein selektiver Empfang einzelner Nachrichtenkan le m glich. Die eigentliche Kanaltrennung geschieht im Zwischenfrequenzbereich unter Verwendung eines Zwischenfrequenzlters. Die Vorteile eines berlagerungsempf ngers sind seine hohe Empndlichkeit und gute Kanaltrennsch rfe [3]. Beim optischen berlagerungsempfang werden die empfangenen Nachrichtenkan le mit Hilfe eines lokalen Lasers (Lokaloszillator) aus dem optischen Frequenzbereich in einen elektrischen Zwischenfrequenzbereich (Heterodyn 1 Empfang) oder direkt in das Basisband (Homodyn 2 Empfang) umgesetzt. Der selektive Empfang eines Kanals geschieht hierbei durch das Zusammenspiel eines in der Frequenz abstimmbaren Lokallasers und eines Zwischenfrequenz oder Basisbandlters konstanter Mittenfrequenz. Die Vorteile des optischen berlagerungsempfangs 3 sind die gleichen wie in der Rundfunktechnik. Die hohe Empndlichkeit und die gute Kanaltrennung sind hierbei auf eine gro e lokale Laserlichtleistung und auf die gr ere 1 (gr.) hetero: ungleich, (gr.) dyn: Kraft. 2 (gr.) homo: gleich 3 Da f r den optischen berlagerungsempfang koh rente Lichtquellen notwendig sind, spricht man auch von koh renten Empf ngern bzw. koh renten bertragungssystemen. 1

11 2 Einleitung Trennsch rfe elektrischer Filter im Vergleich zu optischen Filtern zur ckzuf hren. Ein weiterer Vorteil ist, da elektrische Filter kosteng nstiger in ein System integrierbar sind als optische Filter [3]. Mit einem optischen berlagerungsempf nger ist die Realisierung eines optischen Frequenzmultiplexsystems m glich, bei dem die einzelnen Nachrichtenkan le nahezu l ckenlos im optischen Frequenzbereich nebeneinanderliegen. Die bertragungskapazit t der Glasfaser kann dadurch voll ausgesch pft werden. Es wird erwartet, da sich durch den Einsatz von optischen berlagerungsempf ngern die Kapazit t eines normalen WDMSystems um den Faktor acht erh ht [4]. F r die Zukunft werden hybride L sungen f r optische Netzwerke erwartet. Der Empfang von Video/TVKan len soll mit einem optischen berlagerungsempf nger erfolgen. Der bidirektionale Datenaustausch (BildTelefon, Telelearning) zwischen zwei PC's soll im allgemeinen ber Kan le geschehen, bei denen die Information durch direkte Intensit tsmodulation bertragen wird. Bei koh renten bertragungssystemen wird im allgemeinen die Tr gerfrequenz moduliert [4]. Die Glasfaser wird im gro en Stil bis zu jedem einzelnen Teilnehmer nur dann verlegt werden, wenn der optische Anschlu preiswert m glich ist. F r die Anbindung von Teilnehmern an ein optisches Netzwerk werden mikrooptische und monolithisch integrierte optische Schalter, optische Verst rker, Laserquellen, Empf nger, optische Isolatoren, Koppler und Wellenl ngenlter ben tigt. F r die bertragung und Detektion von gro en Datenmengen m ssen diese mikrooptischen Aufbauten mit Hochfrequenz (HF)Modulen (MMICVerst rker, Multiplexer, Filter, Multiplizierer) kombiniert werden, welche die Modulation von Lichtsignalen und die Detektion von Photostr men mit Frequenzen im GHzBereich erlauben [5]. Der Einsatz und die Verbreitung dieser Technologien wird dadurch bestimmt werden, da Herstellungsverfahren gefunden werden, die eine kosteng nstige Fertigung dieser Module erm glichen [6]. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die Entwicklung von kosteng nstigen Fertigungsmethoden f r die Herstellung von hybriden Komponenten voranzutreiben. Der Schl ssel f r die kosteng nstige Fertigung ist die passive Justierung der optischen Komponenten, d. h. diese werden mit Hilfe mechanischer und optischer Justierhilfen zueinander ausgerichtet. Bei der aktiven Justage wird der optische Aufbau bei eingeschalteter Lichtquelle justiert und die optimale Position der Komponenten anschlie end xiert. Derzeit gibt es zwei Konzepte f r die Herstellung von mikrooptischen Modulen. Zum einen die monolithische Integration, bei der auf der Basis eines bestimmten Halbleitermaterialsystems (etwa Galliumarsenid oder Indiumphosphid) ein komplettes Modul auf einem Substrat hergestellt wird und zum anderen die hybride 4 Integration, bei der Komponenten aus verschiedenen Materialsystemen zu einem Modul kombiniert werden. Der wesentliche Vorteil einer monolithischen Integration besteht darin, da bis auf die Ankopplung der Glasfasern keine Justage einzelner optischer Komponenten notwendig ist. Ein gro er Nachteil hingegen ist, da eine Design nderung innerhalb des Moduls unter Umst nden zu weitreichenden Proze nderungen f hren kann und der Herstellungsproze damit relativ unexibel ist. 4 (lat.) hybrida: Mischling, von unterschiedlicher Herkunft.

12 Einleitung 3 Die hybride Integration von mikrooptischen Aufbauten und von in SMDTechnik aufgebauten elektronischen Schaltungen erm glicht die exible Realisierung von hybriden optoelektronischen Modulen. Damit bietet dieses Konzept L sungsm glichkeiten f r viele Anwendungsfelder, nicht nur f r Anwendungen der optischen Nachrichtentechnik. Bei der hybriden Integration hat eine Design nderung meist nur eine nderung in der Anordnung der jeweiligen Komponenten zur Folge. Ein weiterer Vorteil dieses Montagekonzepts liegt darin, da der Designer auf eine gr ere Vielfalt an optischen Komponenten zur ckgreifen kann, da er optische Komponenten beliebiger Materialsysteme miteinander kombinieren kann. Die Schwierigkeit bei diesem Aufbaukonzept liegt in einer kosteng nstigen Montage. Bei MonomodeAnwendungen f r die optische Nachrichtentechnik werden etwa Justagegenauigkeiten im Bereichvon 1 m und weniger ben tigt. Bisher wird dies durch eine aufwendige aktive Justage der einzelnen optischen Komponenten zueinander erreicht. F r eine kosteng nstige Fertigung ist es jedoch von Vorteil, wenn die aktive Justage durch eine kosteng nstigere passive Justage ersetzt werden kann. Hierzu ist es notwendig, die optischen Komponenten mit mechanischen Justierhilfen (Anschlagskanten) zu versehen und eine Aufnahmeplatte (mikrooptische Bank) herzustellen, welche ebenfalls mechanische Justierhilfen besitzt. Ferner sind Halteelemente notwendig, welche die unterschiedlichen aktiven und passiven mikrooptischen Komponenten entlang der optischen Achse zueinander justieren. Das Konzept der hybriden Integration wird in den Arbeiten von British Telecom [7], Alcatel [8] und Siemens [9] verfolgt. Diese besch ftigen sich mit dem Aufbau von kombinierten Sende und Empfangsmodulen (Transceivern), wobei die Photo und Laserdioden gemeinsam auf einem vorstrukturierten Siliziumsubstrat passiv justiert werden. F r die Realisierung eines Lasermoduls, wobei das von der Laserdiode emittierte Licht in eine Monomodefaser eingekoppelt wird, wird bei den Arbeiten der Firmen AT&T [10], IBM [11] und Fujitsu [12] ebenfalls ein vorstrukturiertes Siliziumsubstrat verwendet. Bei der Verwendung von strukturierten Siliziumsubstraten sind der hybriden Integration von mikrooptischen Komponenten Grenzen gesetzt. F r die Herstellung eines passiv justierten HeterodynEmpf ngers wird eine sogenannte mikrooptische Bank ben tigt, welche mechanische Justierhilfen f r die Positionierung der mikrooptischen Komponenten und Leiterbahnen f r die elektrische Anbindung der aktiven Komponenten bereitstellt. Bei einem Heterodyn Empf nger handelt es sich um ein Modul, an dem aufgrund seiner Komplexit t die Leistungsf higkeit der verwendeten Herstellungstechnologie eindrucksvoll demonstriert werden kann. So ist f r die Realisierung eines HeterodynEmpf ngers der Aufbau einer anspruchsvollen Optik und die Integration aktiver optischer Komponenten unter Ber cksichtigung der Problematik der Anbindung an eine HFAuswerteschaltung notwendig. Beim Versuch von Siemens [13] einen HeterodynEmpf nger durch hybride Integration der aktiven und passiven mikrooptischen Komponenten herzustellen, mu ten die notwendigen Prismen und die Laserdiode aktiv justiert werden, da mit einem vorstruktierten Siliziumsubstrat die f r MonomodeAnwendungen einzuhaltenden Justagetoleranzen nicht realisiert werden konnten. Die LIGATechnologie 5 bietet eine exible Basis f r die Herstellung hochpr ziser mechanischer Justierhilfen und damit die M glichkeit der kosteng nstigen passiven Montage von 5 Verfahren f r die Herstellung von sehr pr zisen Mikrostrukturen durch Kombination von R ntgentiefenlithograe mit Synchrotronstrahlung, Galvanoformung von Metallen und Abformung von Kunststoen.

13 4 Einleitung aktiven und passiven optischen Komponenten aus verschiedenen Materialsystemen auf einer mikrooptischen Bank (HybridIntegration). Die Vorteile des LIGAVerfahrens liegen in der beliebig w hlbaren lateralen Geometrie der Haltestrukturen und einer geringen Seitenwandrauhigkeit. Damit hat das LIGAVerfahren hervorragende Voraussetzungen f r die Herstellung von hybrid aufgebauten mikrooptischen Funktionsmodulen. Erste Schritte auf dem Weg zu einer hybriden Integration von aktiven und passiven mikrooptischen Komponenten auf einer mikrooptischen LIGABank wurden in den Arbeiten [1417] gemacht. Innerhalb der Arbeit von A. M ller [14] wurde ein Transceiver mit Hilfe einer mikrooptischen LIGABank realisiert. Die beiden Linsen und der Strahlteiler wurden passiv und die Laser und Photodioden aktiv positioniert. In den Arbeiten von M. Marth [17] und J. Kuiper [16] wurden die Grundlagen f r die hybride Integration von Laserdioden in eine mikrooptische Polymerbank erarbeitet. In der Arbeit von M. Foulger [18] wurde eine mikrooptische Schaltmatrix f r MultimodeAnwendungen mit Hilfe der LIGATechnik hergestellt. Die Glasfasern wurden hierbei mit speziellen Faserhalteelementen passiv positioniert. F r den Aufbau eines optischen Faserverst rkers (EDFA) wurde in der Arbeit von T.v. Freyhold [15] das Konzept der Faserpositionierung mit Faserhalteelementen auf MonomodeAnwendungen erweitert. Innerhalb dieser Arbeit soll die Integration von aktiven und passiven mikrooptischen Komponenten in eine mikrooptischen Bank demonstriert werden, wobei die Komponenten alle passiv montiert werden sollen. Die erfolgreiche Integration soll anhand eines komplexen Moduls einem HeterodynEmpf nger nachgewiesen werden. Hierbei wurde ein kompaktes optoelektronisches System aufgebaut, in dem der mikrooptische Aufbau hybrid mit einer in SMDTechnik realisierten HFAuswerteschaltung integriert wurde, wie in Abbildung 1 dargestellt ist. 1mm Abbildung 1: Hybride Integration eines passiv justierten mikrooptischen LIGAAufbaus auf einer in SMD Technik realisierten HFAuswerteschaltung f r Frequenzen bis 2:8 GHz. Die Arbeit gliedert sich in vier Kapitel. In Kapitel 1 werden die optischen Grundlagen erl utert. Die einzelnen mikrooptischen Komponenten, die zur Integration vorgesehen sind, werden vorgestellt. Die Auswahl der Komponenten richtet sich nach dem gew hlten Demonstrator,

14 Einleitung 5 d. h. dem HeterodynEmpf nger. Kapitel 2 besch ftigt sich mit dem Funktionsprinzip eines HeterodynEmpf ngers. Hierzu wird unter anderem auf die verschiedenen Rauscharten, welche innerhalb der optischen Nachrichtentechnik eine Rolle spielen und auf deren Einu auf das optische Design des HeterodynEmpf ngers eingegangen. Nachdem die Grundprinzipien des optischen berlagerungsempfangs aufgezeigt wurden, wird ein detaillierter berblick zu bisher aufgebauten HeterodynEmpf ngern gegeben. Anschlie end wird das Design f r den innerhalb dieser Arbeit realisierten HeterodynEmpf nger entwickelt. In Kapitel 3 wird auf die Herstellung der mikrooptischen LIGAB nke eingegangen. Ferner wird das Konzept der passiven Montage von mikrooptischen Komponenten mittels Halteelementen dargestellt. Dies beinhaltet die Charakterisierung von Herstellungstoleranzen der Justierhilfen. Erste Ergebnisse bez glich der Integration von Laserdioden in eine mikrooptische LIGABank werden gezeigt. In Kapitel 4 werden die experimentell ermittelten optischen und elektrischen Eigenschaften des HeterodynEmpf ngers dargestellt.

15

16 Kapitel 1 Grundlagen optischer Komponenten Die Auswahl der hier vorgestellten optischen Komponenten richtet sich nach der gew hlten Anwendung einer mikrooptischen Bank in einem HeterodynEmpf nger. F r die Herstellung des hybrid auf einer mikrooptischen LIGABank integrierten HeterodynEmpf ngers (siehe Abbildung 1.1) werden zwei Monomodefasern (Signalfaser und Lokaloszillatorfaser) mit Keramiksubstrat Prisma Kugellinse Kugellinse Haltestruktur Signalfaser Lokaloszillatorfaser Faserhalteelement Photodiode Abbildung 1.1: Hybrid auf eine mikrooptische LIGABank integrierter und vollst ndig passiv justierter HeterodynEmpf nger. Hilfe jeweils eines Faserhalteelements entlang der optischen Achse positioniert. Das von den Fasern abgestrahlte Lichtsignal wird jeweils mit einer Kugellinse kollimiert und innerhalb einer Prismenanordnung berlagert. Das optische berlagerungssignal wird mit vier Photodioden detektiert. Alle Komponenten werden mittels Haltestrukturen justiert. Im Folgenden werden die Eigenschaften der verwendeten Komponenten dargestellt, wobei die Funktion des mikrooptischen Aufbaus in Kapitel 2 ausf hrlich beschrieben wird. F r die Auslegung der mikrotechnisch hergestellten Freistrahloptik bedarf es der Kenntnis des Faserabstrahlverhaltens, der Abbildungseigenschaften von Kugellinsen und des Einusses der Prismenanordnung auf den Strahlverlauf (siehe Abschnitt 1.1). F r die Detektion der Lichtsignale werden sehr lichtempndliche und schnelle Photodioden 7

17 8 1. Grundlagen optischer Komponenten eingesetzt. Die optische Empndlichkeit und elektrische Bandbreite dieser Photodioden kann durch Anlegen einer entsprechenden Vorspannung ver ndert werden. Zum Verst ndnis der relevanten Mechanismen wird die Funktionsweise von Photodioden in Abschnitt 1.3 beschrieben. Als Lichtquellen werden Halbleiterlaserdioden eingesetzt. Die Funktionsweise von Halbleiterlaserdioden wird in Abschnitt 1.4 dargestellt. 1.1 Eigenschaften von Monomodefasern D mpfungseigenschaften F r die bertragung optischer Signale ber weite Entfernungen sind Monomodefasern aus Quarzglas aufgrund der geringen D mpfung am besten geeignet. Abbildung 1.2 zeigt die Signald mpfung als Funktion der Wellenl nge. Bei der Wel- Abbildung 1.2: D mpfungsspektrum einer Monomodefaser aus synthetischem Quarzglas [19]. lenl nge 1:4 m besitzt die Signald mpfung ein Maximum. Dieser Peak wird durch Glasverunreinigungen mit Wassermolek len, d. h. OHGruppen verursacht. Die Signald mpfung wird f r Wellenl ngen unterhalb von 1:3 m durch Rayleighstreuung und f r Wellenl ngen oberhalb von 1:55 m durch Materialabsorption bestimmt. Bei der Rayleighstreuung wird das Licht an Dichteuktuationen innerhalb der Glasfaser gestreut. Ferner verursachen eine nicht perfekte KernMantelGrenz che und Abweichungen von der idealen Kerngeometrie eine zus tzliche Signald mpfung. Die geringste D mpfung wird bei der Wellenl nge 1:55 m gemessen. Der Wellenl ngenbereich um 1:55 m eignet sich daher gut f r die bertragung von Daten ber lange Distanzen. Da optische Verst rker bei 1:55 m arbeiten, wird dieser Wellenl ngenbereich immer wichtiger. Ein zweites Minimun bendet sich bei der Wellenl nge 1:3 m. Innerhalb eines optischen Netzwerks ist im allgemeinen der Wellenl ngenbereich um1:55 m f r die Daten bertragung zum Endnutzer und der Wellenl ngenbereich um1:3 m f r den Datenversand vom Endnutzer zur Vermittlungsstelle vorgesehen [2]. Stufenindexfasern Abbildung 1.3 zeigt schematisch den Aufbau einer Stufenindexfaser. Der innere Bereich des Zylinders ist der Faserkern, wobei dieser aus einem Glas mit Bre-

18 1.1 Eigenschaften von Monomodefasern 9 Manteldurchmesser Kerndurchmesser 2 a sin() =NA Abbildung 1.3: Aufbau einer Stufenindexfaser. chungsindex n Kern besteht. Der Faserkern ist mit einem Mantel umgeben, der aus einem Glas mit Brechungsindex n Mantel besteht. Innerhalb des Faserkerns und innerhalb des Fasermantels besitzen die entsprechenden Brechungsindizes einen konstanten Wert. Am bergang zwischen Faserkern und Mantel ndert sich der Brechungsindex bei einer Stufenindexfaser sprunghaft. Theorie Gau scher Strahlen Das Abstrahlverhalten von Monomodefasern und Halbleiterlaserdioden l t sich mit Hilfe von Gau schen Strahlen beschreiben. Die Ausbreitung einer elektromagnetischen Feldkomponente E innerhalb eines homogenen und isotropen Mediums mit Brechungsindex n wird durch die skalare Wellengleichung h r ~ 2 + k 2i E(x y z) =0 mit k = 2n (1.1) beschrieben, wobei k die Ausbreitungskonstante innerhalb des Mediums ist [20]. Bei Betrachtung einer rotationssymmetrischen transversalen Abh ngigkeit ist der fundamentale Gau strahl, h! 0 E(r z)=e 0!(z) e;i[kz;(z)];r2 i 1!2(z) + 2R(z) ik (1.2) eine L sung dieser Wellengleichung. Die f r den fundamentalen Gau strahl eingef hrten Gr - en sind die Strahlweite!(z), die Phase (z), der Radius der Phasenfrontkr mmung R(z) und die Rayleighl nge z r : z 2!(z) =! 0 s1+ z r R(z) =z 1+ zr z 2 z r =!2 0 n (1.3) z (z) = arctan : (1.4) z r In Abbildung 1.4 ist der Verlauf eines solchen Gau strahls dargestellt. F r die vollst ndige Beschreibung sind die Kenntnis der Strahltaillenweite! 0 an der Stelle z =0und der Wellenl nge erforderlich. Die Rayleighl nge z r gibt den Abstand vom Ursprung an, bei dem der

19 10 1. Grundlagen optischer Komponenten I I 0 e 2 r r =! 0 ;z Phasenfront z =0 +z! 0 Gaußstrahl Abbildung 1.4: Ausbreitung eines Gau strahls und Querschnitt der Intensit tsverteilung am Ort der Strahltaille. Strahlradius! den p 2fachen Wert der Strahltaillenweite! 0 annimmt. Die Rayleighl nge kennzeichnet ferner den bergang zwischen Nah und Fernfeld. Im Fernfeldbereich (z z r ) zeigt der Gau strahl eine Divergenz von! 0. Die Intensit tsverteilung ergibt sich aus dem Betragsquadrat der Feldverteilung des fundamentalen Gau strahls nach Gleichung 1.2 zu r2 I(r z)=i 0 e ;2!(z)2 : (1.5) Abstrahlverhalten von Stufenindexfasern Die von einer Stufenindexfaser gef hrte elektromagnetische Feldverteilung ergibt sich durch L sen der Maxwell Gleichungen f r die Randbedingung, n(r) = ( n Kern n Mantel f r r a f r r>a mit n Kern >n Mantel, der in Abbildung 1.3 dargestellten Stufenindexfaser. (1.6) Bei den innerhalb dieser Arbeit verwendeten Stufenindexfasern ist der Brechungsindex im Kernbereich n Kern um 0:36 % gegen ber dem Brechungsindex im Mantelbereich n Mantel erh ht [21]. In diesem sogenannten Fall einer schwachen F hrung kann die skalare Wellengleichung 1.1 f r die Beschreibung von elektromagnetischen Feldern innerhalb einer Stufenindexfaser verwendet werden. Die L sungen der Wellengleichung werden als Moden bezeichnet. Ein Ma f r die Anzahl der m glichen Moden ist die normierte Frequenz V, V = 2 a qn 2 Kern ; n2 Mantel (1.7) := 2 ana: (1.8) Die fundamentale Mode wird von Stufenindexfasern immer gef hrt. Damit diese die einzige L sung ist, m ssen die numerische Apertur 1 NA und damit der Brechungsindexunterschied zwischen Kern und Mantel so eingestellt werden, da V < 2:405 ist [22]. 1 Die numerische Apertur ist das Produkt aus dem Sinus des Aperturwinkels, d. h. des halben Winkels des Lichtkonuses, der nochindiefaser eingekoppelt werden kann, und dem Brechungsindex im Ausbreitungsraum (hier n Luft =1, siehe Abbildung 1.3).

20 1.2 Abbildung eines Gau schen Strahls 11 Das von einer Stufenindexfaser abgestrahlte Feld kann durch eine Gau verteilung angen hert werden. Liegt die normierte Frequenz im Bereich 1:2 < V < 2:4, so kann die Strahltaillenweite durch die analytische N herung! 0 a (0:65+1:619V ;1:5 +2:879V ;6 ) berechnet werden [23]. Der innerhalb dieser Arbeit benutzte MonomodeFasertyp ist in der Arbeit von T.v. Freyhold [15] charakterisiert. Die Vermessung der Intensit tsverteilung entlang der optischen Achse mit einer Kamera ergibt eine Strahltaillenweite von! 0 5:25 m bei der Wellenl nge von =1550nm. F r die weiteren Rechnungen wird daher dieser Wert f r die Strahltaillenweite des von der Monomodefaser abgestrahlten Feldes verwendet. 1.2 Abbildung eines Gau schen Strahls Die aus der geometrischen Optik bekannte Abbildungsgleichung kann in dimensionsloser Form folgenderma en geschrieben werden: 1 s=f + 1 s 0 =f =1: (1.9) Hierbei ist s die Gegenstandsweite, d. h. der Abstand zwischen dem Objekt und der Linsenhauptebene, s 0 kennzeichnet die Bildweite und f die Brennweite der Linse. F r die Abbildung eines Gau schen Strahls hat S.A. Self [24] eine analoge Gleichung abgeleitet: 1 s=f +(z r =f) 2 = (s=f ; 1) + 1 s 0 =f =1: (1.10) Die Gegenstandsweite s kennzeichnet hierbei den Abstand zwischen der abzubildenden Strahltaille und der Linsenhauptebene. Die Position der Strahltaille mit Radius! 0 in der Bildebene wird durch die Bildweite s 0 gekennzeichnet, d. h. dem bildseitigen Abstand zwischen Strahltaille und der Linsenhauptebene. In Abbildung 1.5 ist die Bildweite s 0 =f als Funktion der Gegenstandsweite s=f f r einige Werte des Parameters zr f aufgetragen. F r die optische Abbildung sind die drei Regionen I, II und III von Bedeutung. Region I kennzeichnet bei der optischen Abbildung mit einer positiven Linse den Fall eines reellen Bildes bei einer virtuellen 2 Gegenstandsweite, Region II den Fall eines reellen Bildes bei einer reellen Gegenstandsweite und Region III den Fall eines virtuellen Bildes bei einer reellen Gegenstandsweite. Die wesentlichen Unterschiede zwischen Gau scher Strahlenoptik und geometrischer Optik k nnen in den folgenden Punkten zusammengefa t werden: Es gibt eine maximale und minimale Bildweite f r Gau sche Strahlen. Die maximale Bildweite wird f r einen Gau schen Strahl bei einer Gegenstandsweite von s = f + z r erreicht. Im geometrisch optischen Fall ist die Bildweite f r eine Gegenstandsweite von s = f maximal. 2 Bildebenen, die auf der Gegenstandsseite liegen, sind negativ. Es handelt sich um virtuelle Bilder.

Versuch 4.6: Laserdioden-gepumpter Nd:YAG-Laser und Frequenzverdopplung

Versuch 4.6: Laserdioden-gepumpter Nd:YAG-Laser und Frequenzverdopplung Versuch 4.6: Laserdioden-gepumpter Nd:YAG-Laser und Frequenzverdopplung Nicole Martin und Cathrin Wälzlein February 18, 2008 Praktikumsbetreuer: Dominik Blömer Durchführungsdatum: 17.12.2007 1 1 Einleitung

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

Laser: Was bedeutet das? Light Amplification by Stimulated Emission of. Radiation. Inversion der Besetzung

Laser: Was bedeutet das? Light Amplification by Stimulated Emission of. Radiation. Inversion der Besetzung Laser: Was bedeutet das? Light Amplification by Stimulated Emission of Bezeichnung für einen Prozeß Heute: Apparat zur Erzeugung von Licht Radiation Hochwertige Form von Licht: Laserlicht - 3 - Inversion

Mehr

1 Grundlagen: Abbildung mit Linsen

1 Grundlagen: Abbildung mit Linsen C B C @ KOP/ Koppelprobleme KOP Dieses Kapitel beschäftigt sich mit Fragestellungen bezüglich der Verkopplung von Wellenleitern sowie Stecker oder Spleiÿe. Grundlagen: bbildung mit Linsen Zunächst werden

Mehr

Vortrag zum Thema Lichtwellenleiter. von Stanislaw Nickel. Universität Bielefeld Proseminar SS 2010

Vortrag zum Thema Lichtwellenleiter. von Stanislaw Nickel. Universität Bielefeld Proseminar SS 2010 Vortrag zum Thema Lichtwellenleiter von Stanislaw Nickel Universität Bielefeld Proseminar SS 2010 Inhalt 1. Motivation und Geschichte 2. Physikalische Grundlagen 2.1 Arten und Aufbau 2.2 Wellenoptische

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung)

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Theoretische Grundlagen hysikalisches raktikum Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Allgemeine Eigenschaften von Linsen sie bestehen aus einem lichtdurchlässigem Material sie weisen eine oder zwei

Mehr

1 Grundlagen der Dispersion

1 Grundlagen der Dispersion 1 Grundlagen der Dispersion Unter Dispersion versteht man alle Effekte, die zu einer Verbreiterung und Abflachung der Impulse während der Ausbreitung entlang des Lichtwellenleiters führen. Das kann dazu

Mehr

500 Fernsehprogramme auf einer Glasfaser? Optische Übertragung in modernen Kabelnetzen

500 Fernsehprogramme auf einer Glasfaser? Optische Übertragung in modernen Kabelnetzen INFORMATIONSTECHNIK UND ARMEE Vorlesungen an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich im Wintersemester 1996/1997 Leitung: Untergruppe Führungsunterstützung - Generalstab Divisionär E. Ebert,

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. O0 Optik: Abbildung mit dünnen Linsen (Pr_PhI_O0_Linsen_6, 5.06.04). Name Matr.

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) 4. Physikalische Grundlagen 4. Strahlengang Zur Erklärung des physikalischen Lichtverhaltens wird das Licht als Lichtstrahl betrachtet. Als

Mehr

WDM Komponenten und Systeme

WDM Komponenten und Systeme WDM Komponenten und Systeme Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik WS 2003 / 2004 Bastian Trauter Technische Informatik, 7. Semester Definition WDM = wavelength division multiplexing Gleichzeitige

Mehr

Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE

Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE Dr. Martin Sczepan Forschungszentrum Rossendorf Inhalt Laser für das Infrarot Was macht den Bereich des IR interessant? Der Infrarot-FEL im Vergleich

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Photonik. Physikalisch-technische Grundlagen der Lichtquellen, der Optik und des Lasers von Prof. Dr. Rainer Dohlus. Oldenbourg Verlag München

Photonik. Physikalisch-technische Grundlagen der Lichtquellen, der Optik und des Lasers von Prof. Dr. Rainer Dohlus. Oldenbourg Verlag München Photonik Physikalisch-technische Grundlagen der Lichtquellen, der Optik und des Lasers von Prof. Dr. Rainer Dohlus Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1 Grundlagen der Lichtentstehung 1 1.1 Einführung

Mehr

Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen

Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen OPTISCHE SYSTEME I LASER & MATERIALBEARBEITUNG I INDUSTRIELLE MESSTECHNIK I VERKEHRSSICHERHEIT I VERTEIDIGUNG & ZIVILE SYSTEME Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen Digital Imaging Funktionsbeschreibung

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

Diplomarbeit Frequenzstabilisierung eines Diodenlasers bei 650 nm zur Spektroskopie an einzelnen Barium-Ionen zur Erlangung des akademischen Grades eines Magisters der Naturwissenschaften vorgelegt von

Mehr

Institut für Elektrische Messtechnik und Messignalverarbeitung. Laser-Messtechnik

Institut für Elektrische Messtechnik und Messignalverarbeitung. Laser-Messtechnik Strahlungsquellen Laser-Messtechnik Thermische Strahlungsquellen [typ. kont.; f(t)] Fluoreszenz / Lumineszenzstrahler [typ. Linienspektrum; Energieniv.] Laser Gasentladungslampen, Leuchtstoffröhren Halbleiter-Dioden

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 11. Übungsblatt - 17. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (7 Punkte) a)

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser 32. Lektion Laser 40. Röntgenstrahlen und Laser Lernziel: Kohärentes und monochromatisches Licht kann durch stimulierte Emission erzeugt werden Begriffe Begriffe: Kohärente und inkohärente Strahlung Thermische

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Beugung an palt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Einleitung Das Mikroskop ist in Medizin, Technik und Naturwissenschaft ein wichtiges Werkzeug um Informationen über Objekte auf Mikrometerskala

Mehr

Bitübertragungsschicht

Bitübertragungsschicht Bitübertragungsschicht Theorie der Datenübertragung Fourier-Zerlegung, Abtasttheorem Übertragungsmedien Kupferdraht, Koaxialkabel, Lichtwellenleiter, Funk Multiplexverfahren Frequenz-, Wellenlängen-, Zeitmultiplex

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Optische Abbildung mit Linsen Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: ruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Fahrzeugbeleuchtung Optik

Fahrzeugbeleuchtung Optik Fahrzeugbeleuchtung Optik Karsten Köth Stand: 2010-10-22 Lichttechnische Optik Berücksichtigt Gesetzmäßigkeiten aus: Wellenoptik Quantenoptik Geometrische Optik Optik Grundlagen zum Bau von Leuchten und

Mehr

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe 1 Michelson-Interferometer Interferometer dienen zur Messung von Längen oder Längendifferenzen

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

THz Physik: Grundlagen und Anwendungen

THz Physik: Grundlagen und Anwendungen THz Physik: Grundlagen und Anwendungen Inhalt: 1. Einleitung 2. Wechselwirkung von THz-Strahlung mit Materie 3. Erzeugung von THz-Strahlung 3.1 Elektronische Erzeugung 3.2 Photonische Erzeugung 3.3 Nachweis

Mehr

Dazu werden so genannte Modulationstechniken verschiedenster Art angewandt.

Dazu werden so genannte Modulationstechniken verschiedenster Art angewandt. 5. Modulation Für die Uebertragung eines Nutzsignals über Leitungen oder durch die Luft muss das informationstragende Signal, das Nutzsignal, an die Eigenschaften des Uebertragungswegs angepasst werden.

Mehr

Welle-Teilchen-Dualismus am Beispiel der

Welle-Teilchen-Dualismus am Beispiel der 1 Welle-Teilchen-Dualismus Tatzel Welle-Teilchen-Dualismus am Beispiel der wechselwirkungsfreien Messung : 1. Der Aufbau des Mach-Zehnder-Interferometers. 2. Grundidee der wechselwirkungsfreien Messung.

Mehr

Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern

Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern I. Frese, Th. Klotzbücher, U. Schwab Tagung der ITG-Fachgruppe 5.4.1 Offenburg, den 26.03.03 Inhalt 1) Motivation 2) Stand der Technik 4) Integriert-optische

Mehr

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Halbleiterlaserstrukturen (HL-STRUK)

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Halbleiterlaserstrukturen (HL-STRUK) Einführung in die optische Nachrichtentechnik HL-STRUK/1 1 Quantum-well Laser Halbleiterlaserstrukturen (HL-STRUK) Im Abschnitt HL hatten wir im wesentlichen Halbleiterlaserstrukturen betrachtet mit Dicken

Mehr

Otto-von-Guericke-Universit tmagdeburg Institutf rtechnischeundbetrieblicheinformationssysteme Fakult tf rinformatik Diplomarbeit VergleichendeAnalysevonAnfragesprachenin Multimedia-Datenbanken MarcoPaskamp

Mehr

Brennweite von Linsen

Brennweite von Linsen Brennweite von Linsen Einführung Brennweite von Linsen In diesem Laborversuch soll die Brennweite einer Sammellinse vermessen werden. Linsen sind optische Bauelemente, die ein Bild eines Gegenstandes an

Mehr

Whitepaper Modenrauschen in Glasfaser-Links

Whitepaper Modenrauschen in Glasfaser-Links Whitepaper Modenrauschen in Glasfaser-Links Weshalb Kabellängen in Singlemode-, nicht aber in Multimode- Anwendungen von Bedeutung sind Modenrauschen in Glasfaser-Links Inhalt Einführung... 3 Modenrauschen

Mehr

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN...

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN... E-Mail: Homepage: info@schroeder-doms.de schroeder-doms.de München den 19. Mai 2009 O2 - Mikroskop GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 Bildkonstruktion und Abbildungsgleichung einer Linse:... 2 Brennweite eines

Mehr

Versuch 50. Brennweite von Linsen

Versuch 50. Brennweite von Linsen Physikalisches Praktikum für Anfänger Versuch 50 Brennweite von Linsen Aufgabe Bestimmung der Brennweite durch die Bessel-Methode, durch Messung von Gegenstandsweite und Bildweite, durch Messung des Vergrößerungsmaßstabs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 01.12.01 [PRTM] Seite1

Inhaltsverzeichnis. 01.12.01 [PRTM] Seite1 Inhaltsverzeichnis Dioden...2 Allgemein...2 Kenngrößen...2 Anlaufstrom...2 Bahnwiderstand...2 Sperrschichtkapazität...2 Stromkapazität...3 Durchbruchspannung...3 Rückerholungszeit...3 Diodenarten...3 Backward-Diode...3

Mehr

Laserzündung von Verbrennungsmotoren

Laserzündung von Verbrennungsmotoren Laserzündung von Verbrennungsmotoren Was geschah bisher? -Idee der Laserzündung -Mechanismus und Vorteile der Laserzündung -Plasmabildung und Einflussgrößen (Exkurs: Laserstrahlung) Wir unterscheiden grob:

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Team 1: Daniela Poppinga und Jan Christoph Bernack Betreuer: Dr. Gerd Gülker 7. Juli 2009 1 2 Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau und Justage

Mehr

Fortgeschrittenenpraktikum für Lehramt Spektrometer. KIT - Karlsruher Institut für Technologie

Fortgeschrittenenpraktikum für Lehramt Spektrometer. KIT - Karlsruher Institut für Technologie Fortgeschrittenenpraktikum für Lehramt Spektrometer KIT - Karlsruher Institut für Technologie 1 Wichtige Hinweise: ˆ Die Gitter sind hochempndlich. Bitte niemals direkt ins Gitter fassen! ˆ Selbiges gilt

Mehr

Überblick über Empfängerschaltungen

Überblick über Empfängerschaltungen Überblick über Empfängerschaltungen Antenne LNA IF Roland Pfeiffer 6. Vorlesung Auswahl einer Empfängerschaltung Ihr Chef stellt Ihnen die Aufgabe, eine optimale Empfängerschaltung für ein Single-Chip-Handy

Mehr

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum Protokoll Mikroskopie zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2 bei Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum am Fachbereich Physik Freien Universität Berlin Ludwig Schuster (ludwig.schuster@fu-berlin.de) Florian

Mehr

Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein

Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein Physik am Samstag, 03.11.2007 Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein Andrei Pimenov Experimentelle Physik IV, Universität Würzburg ep4 Universität Würzburg Physik am Samstag, 03.11.2007 Negative

Mehr

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk BPSK FM PM FSK ASK AM FDM PSK GMSK OFDM 64-QAM AFSK 1 von 28 Vortrag zur UKW-Tagung 2010 DL7MAJ - 09/2010 Die Amplitudenmodulation - AM u 0 (t) = A ( 1 + m cos(ϖ Μ t)) cos(ϖ Τ t) m = Modulationsgrad 0...

Mehr

OTDR Messtechnik. September 2009 Jörg Latzel Online Training

OTDR Messtechnik. September 2009 Jörg Latzel Online Training OTDR Messtechnik September 2009 Jörg Latzel Online Training Optische Meßtechnik Wir beschäftigen uns mit: OTDR Quellen und Empfänger Intereferenzen und Störeffekte Dämpfungsmessungen mit Testsets OTDR

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

Planspiegelinterferometer

Planspiegelinterferometer B Planspiegelinterferometer Das Planspiegelinterferometer des ZLM 700 stellt für viele spezielle linear-messtechnische Aufgaben, die eine höhere Auflösung verlangen, eine optimale Lösung dar. Bei der Weg

Mehr

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Mit diesem Versuch soll die Funktionsweise von Linsen und Linsensystemen und deren Eigenschaften untersucht werden. Dabei werden das Mikroskop und Abbildungsfehler

Mehr

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung 1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung Werkstoff n R n i Glas 1,5 0,0 Aluminium (300 K) 25,3 90,0 Aluminium (730 K) 36,2 48,0 Aluminium (930 K) 33,5 41,9 Kupfer 11,0 50,0 Gold 12,0 54,7 Baustahl (570

Mehr

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Inhalt 1. Grundlagen 1.1 Interferenz 1.2 Das Mach-Zehnder- und das Michelson-Interferometer 1.3 Lichtgeschwindigkeit und Brechzahl

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Faserlaser. Abbildung 1: Prinzipieller Aufbau des Faserlasers

Faserlaser. Abbildung 1: Prinzipieller Aufbau des Faserlasers Faserlaser Faserlaser sind eine spezielle Art der All-Solid-State-Laser, d.h. diodengepumpte Festkörperlaser. Durch den Aufbau des Lasern mit dem aktiven Medium in einem Wellenleiter (Faser) können die

Mehr

5 Ionenlaser... 83 5.1 Laser für kurze Wellenlängen... 83 5.2 Edelgasionenlaser... 85 5.3 Metalldampfionenlaser (Cd,Se,Cu)... 90 Aufgaben...

5 Ionenlaser... 83 5.1 Laser für kurze Wellenlängen... 83 5.2 Edelgasionenlaser... 85 5.3 Metalldampfionenlaser (Cd,Se,Cu)... 90 Aufgaben... 1 Licht, Atome, Moleküle, Festkörper...................... 1 1.1 Eigenschaften von Licht................................. 1 1.2 Atome: Elektronenbahnen, Energieniveaus................ 7 1.3 Atome mit mehreren

Mehr

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie E B z I I p I u I I p 2 I u teilweise polarisiert unpolarisiertes Licht: Licht transversale, elektromagnetische Welle Schwingung senkrecht zur Ausbreitungsrichtung elektr. Feldstärke E und magnet. Feldstärke

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

Laser. Jürgen Eichler Hans Joachim Eichler. Bauformen, Strahlführung, Anwendungen. Springer. Sechste, aktualisierte Auflage

Laser. Jürgen Eichler Hans Joachim Eichler. Bauformen, Strahlführung, Anwendungen. Springer. Sechste, aktualisierte Auflage Jürgen Eichler Hans Joachim Eichler Laser Bauformen, Strahlführung, Anwendungen Sechste, aktualisierte Auflage Mit 266 Abbildungen und 57 Tabellen, 164 Aufgaben und vollständigen Lösungswegen Springer

Mehr

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Dipl.-Phys. Jochen Bauer 09.11.014 Einführung und Motivation Mit dem zunehmenden Verschwinden von Mittel- und Langwellensendern ergibt sich die Notwendigkeit

Mehr

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen )

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) Geometrische Optik Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) k - Vektoren zeigen zu Wellenfronten für Ausdehnung D von Strukturen, die zu geometrischer Eingrenzung führen

Mehr

Optik. Grundlagen und Anwendungen. von Dietrich Kühlke. überarbeitet

Optik. Grundlagen und Anwendungen. von Dietrich Kühlke. überarbeitet Optik Grundlagen und Anwendungen von Dietrich Kühlke überarbeitet Optik Kühlke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Harri Deutsch 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #45 am 18.07.2007 Vladimir Dyakonov Erzeugung von Interferenzen: 1) Durch Wellenfrontaufspaltung

Mehr

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016 Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016 Physik-nstitut der Universität Zürich nhaltsverzeichnis 10 Kennlinien elektrischer Leiter

Mehr

Laser B Versuch P2-23,24,25

Laser B Versuch P2-23,24,25 Vorbereitung Laser B Versuch P2-23,24,25 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 20. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Fouriertransformation 3 2 Michelson-Interferometer 4 2.1 Magnetostriktion...............................

Mehr

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS)

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) Beschreibung VIOSIL SQ wird von ShinEtsu in Japan hergestellt. Es ist ein sehr klares (transparentes) und reines synthetisches Quarzglas. Es besitzt, da

Mehr

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Bachelorarbeit am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Einleitung Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Stefan Becker, Becker Photonik GmbH, Portastrasse 73, D-32457 Porta Westfalica Torsten Löffler, Synview GmbH, Hessenring

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

1 Grundlagen der Impedanzmessung

1 Grundlagen der Impedanzmessung 1 Grundlagen der Impedanzmessung Die Impedanz ist ein wichtiger Parameter, die der Charakterisierung von elektronischen Komponenten, Schaltkreisen und Materialien die zur Herstellung von Komponenten verwendet

Mehr

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-73 Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Fourier-Spektroskopie. Vortrag am 22.07.03 Elektrische und optische Sensoren

Fourier-Spektroskopie. Vortrag am 22.07.03 Elektrische und optische Sensoren Fourier-Spektroskopie Vortrag am 22.07.03 Elektrische und optische Sensoren Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Benötigte Grundlagen der Optik 3. Das Michelson-Interferometer 4. Probleme der Realisierung

Mehr

Michelson-Interferometer

Michelson-Interferometer D02a Sie werden ein (MI) kenne lernen und justieren. Mit einem MI lassen sich Wegdifferenzen mit einer Genauigkeit in nm-bereich (Lichtwellenla nge λ) messen. Schriftliche VORbereitung: Was versteht man

Mehr

Physik III Übung 7 - Lösungshinweise

Physik III Übung 7 - Lösungshinweise Physik III Übung 7 - Lösungshinweise Stefan Reutter WiSe 202 Moritz Kütt Stand: 20.2.202 Franz Fujara Aufgabe [H, D] Signale (in einer Glasfaser) In einer Glasfaser wird an einem Ende hereinfallendes Licht

Mehr

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum Versuch 11: Mikroskopie Strahlengang das Lichtmikroskop besteht aus zwei Linsensystemen, iv und Okular, die der Vergrößerung aufgelöster strukturen dienen;

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein Versuch 35: Speckle Norbert Lindlein nstitut für Optik, nformation und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr. 7/B, D-958 Erlangen E-mail: norbert.lindlein@optik.uni-erlangen.de

Mehr

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Überblick: Das Seminar gibt einen Überblick über Möglichen Wege zur Beurteilung

Mehr

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Brechung des Lichtes Refraktion Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Inhalt Brechungsgesetz Huygenssches Prinzip planen Grenzfläche Planparallele-Parallelverschiebung Senkrechter Strahlablenkung Totalreflexion

Mehr

Polarisation und Doppelbrechung

Polarisation und Doppelbrechung Fortgeschrittenen Praktikum Technische Universita t Darmstadt Betreuer: Dr. Mathias Sinther Durchfu hrung: 06.07.2009 Abgabe: 28.07.2009 Versuch A 3.3 Polarisation und Doppelbrechung Oliver Bitterling

Mehr

3.16. Diffraktive Optik

3.16. Diffraktive Optik 3.16 Diffraktive Optik 421 3.16. Diffraktive Optik SICHERHEITSHINWEIS: Während der Versuchsdauer darf das Lasermodul nur bestimmungsgemäß im Experiment verwendet werden. Vor Versuchsbeginn sind reflektierende

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen NANO III Operationen-Verstärker Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen Verwendete Gesetze Gesetz von Ohm = R I Knotenregel Σ ( I ) = Maschenregel Σ ( ) = Ersatzquellen Überlagerungsprinzip Voraussetzung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Frank Gustrau. Hochfrequenztechnik. Grundlagen der mobilen Kommunikationstechnik ISBN: 978-3-446-42588-0

Inhaltsverzeichnis. Frank Gustrau. Hochfrequenztechnik. Grundlagen der mobilen Kommunikationstechnik ISBN: 978-3-446-42588-0 Inhaltsverzeichnis Frank Gustrau Hochfrequenztechnik Grundlagen der mobilen Kommunikationstechnik ISBN: 978-3-446-42588-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42588-0

Mehr

Opt_grundlagen.doc h. völz 1/11 6.11.0311

Opt_grundlagen.doc h. völz 1/11 6.11.0311 Optische Speicherung Inhalte: Mittels Lichtsignale: Fotografie, Kinofilm, Mikrofilm, Videospeicherung Mittels opt. lichttechnischer Methoden: Lithographie, Buchdruck, Barcode, CD und Videodisc Eigenschaften

Mehr