Eidg. Institut für Reaktorforschung Würenlingen Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eidg. Institut für Reaktorforschung Würenlingen Schweiz"

Transkript

1 CH3^^S>^ /=? EIR-Bericht Nr. 504 Eidg. Institut für Reaktorforschung Würenlingen Schweiz Optische Reflexionssonde zur Messung von Holdup, Blasengeschwindigkeit, Blasengrösse und zur Identifikation der Strömungsform M.Berti EflP Würenlingen, November 1963

2 EIR - Bericht Nr. 504 Optische Reflexionssonde zur Messung von Holdup, Blasengeschwindigkeit, Blasengrösse und zur Identifikation der Strömungsform M. Berti Diese Arbeit wurde am Institut für Verfahrens- und Kältetechnik (IVUK) der ETH Zürich und am Eidg. Institut für Reaktorforschung (EIR) in Würenlingen im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojektes, das vom Schweizerischen Schulrat finanziert wurde, durchgeführt. Sie wurde im Herbst 1983 an der Abt, für Maschineningenieurwesen der ETH Zürich mit einer Dissertation abgeschlossen, Referent: Prof. Dr. F. Widmer Korreferent: Prof. M. Steiner Würenlingen, November 1983

3 VORWORT Die vorliegende Arbeit wurde am Institut für Verfahrens- und Kältetechnik an der ETH Zürich und teils am Eidg. Institut für Reaktorforschung (EIR) in Würenlingen im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojektes durchgeführt. Meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. F. Widmer, danke ich sehr für sein Vertrauen und seine Unterstützung bei den vielschichtig aufgetretenen Problemen. Herrn Prof. Widmers grosse Erfahrung auf dem Gebiet der Mehrphasenströmungen war mir von grossem Nutzen. Herrn Prof. M. Steiner möchte ich für die Uebernahme des Korreferates danken sowie für die wertvollen Hinweise in bezug auf den messtechnischen Teil dieser Arbeit. Für die finanzielle Unterstützung der Forschungsarbeit in der Zeit vom 1. Januar 1980 bis 30. April 1983 bin ich dem Schweizerischen Schulrat zu Dank verpflichtet. Dem Mitgesuchsteller dieser Arbeit, Herrn 6. Varadi (EIR), gebührt spezieller Dank für die wichtigen Impulse von seiten des EIR und die interessanten Diskussionen bezüglich Zweiphasenströmung und Messtechnik. Die Zusammenarbeit mit dem ETR und besonders die Sondenkonstruktion von Herrn Leoni, resp. die Unterstützung bei der Signalauswertung durch Herrn Dr. D.Lübbesmeyer haben diese Arbeit massgeblich gefördert. Herrn Lips von der Micro Data A6 Wallisellen sei gedankt für seinen grossen persönlichen Einsatz beim?au der massgeschneiderten Datenerfassungsanlage, durch die die aufwendigen Messungen erst ermöglicht wurden. Schliesslich bedanke ich mich bei meiner ausgezeichneten Schreibkraft für die Mithilfe bei der Gestaltung dieser Arbeit und für die tadellose Niederschrift.

4 - 1 - INHALTSVERZEICHNIS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS 1 SYMBOLVERZEICHNIS 4 1. EINLEITUNG 8 2. MESSTECHNIK IN MEHRPHASENSTROEMUNG, UEBERSICHT Einleitung, Stand des Wissens Messverfahren für Holdup Messverfahren für Blasengeschwindigkeit Messverfahren für Blasengrösse DIE OPTISCHE REFLEXIONSSONDE Einleitung Funktionsprinzip Aufbau der optischen Reflexionssonde Stand des Wissens Prinzipieller Aufbau der ORS Spezifikation, Ausführung, Dimensionen Signal der optischen Reflexionssonde Klassifikation des Signals Signalflanke theoretisch Signalflanke gemessen Signalamplitude SIGNALAUSWERTUNG 4-> 4.1. Allgemeines/ Uebersicht Amplitudendichteverteilung Kreuzkorrelationsfunktion Diskriminator-Methode 55

5 HOLDUP Einleitung Stand des Wissens Schwellspannung, Strategie Holdup-Eiclmessung in Blasenströmung Einleitung, Vorgehen Holdup aus Differenzdruckmessung Versuchsanlage und Messeinrichtungen Versuchsparameter, Durchführung der Messungen Messresultate Zusammenfassung, Diskussion Sondenanströmwinkel Holdup-Eichmessung an Einzelblasen Einleitung Prinzip der Eichmessung an Einzelblasen Versuchsanlage und Messeinrichtungen Durchführung der Messungen, Versuchsparameter Messresultate Zusammenfassung, Diskussion BLASENGESCHWINDIGKEIT Einleitung Stand des Wissens Problematik der berührungsbehaftet fühler»i Mess Ziel der Messungen, Vorgehen Messresultate HO Eichmessungen in Blasenströmung HO Eichmessungen an Einzelblasen Signalauswertung Anströmwinkel Zusammenfassung, Diskussion 129

6 - 3 - BLASENGROESSE Einleitung, Stand des Wissens Mittlere Blasengrösse aus Mittelwertbildung Modell Messresultate, Diskussion Mittlere Blasengrösse aus Statistik Modell Messresultate, Diskussion Zusammenfassung, Beurteilung 139 IDENTIFIKATOM DER STROEMUNGSFORM Einleitung, Stand des Wissens Charakterisierung durch zeitlichen Signalverlauf Identifikation durch normierte Amplitudenhäufigkeit Zusammenfassung, Diskussion 150 ZUSAMMENFASSUNG 151 SUMMARY 154 LITERATURVERZEICHNIS 156

7 - 4 - Symbolverzeichnis A *E a B s b D s D N D S,A d B f f B f B f s Q H h h h(u) I e I 1' I 2' I 3 X K ^o *H k Ge L L S.A 1 AI N n o n g n l Fläche, Kanalquerschnitt Ellipsenfläche grosse Ellipsenhalbachse Breite der Sondenspitze kleine Ellipsenhalbachse Durchmesser der Sondenspitze Nenndurchmesser des Glasprismas opt.aktiver Durchmesser des Glasprismas kugeläquivalenter Blasendurchmesser Filmdicke, Flüssigkeit Blasenfrequenz zeitlicher Mittelwert Abtastrate Erdbeschleunigung Höhe, Flüssigkeitssäule Höhe, Gassäule diskrete Zeitverschiebung Amplitudendichte Strahlungsleistung/Raumwinkel Strahlungsleistung Kurzschlussstrom Winkel Holdup-Eichfaktor Geschwindigkeits-Eichfaktor Länge, Kanalabschnitt Länge des Glasprismas Sondenabs tand Blasendurchstichslänge Anzahl Brechungsindex Glas Brechungsindex Gas Brechungsindex Flüssigkeit [mm 2 ] r 2, [mm ] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [Hz] [Hz] [khz] [m/s 2 ] [mm] [mm] [ms] [v- 1 ] [mw/sr] [mw]!ua] [deg] [-] [-] [mm] [mm] [mm] [mm] [-] [-] [-] [-]

8 - 5 - P 1 '*«P 4 A *b Ap g AP r R r S SF s T o t At U G U L u U G U S' U S1' U S2 Au V g V tot y B * V *g v w i w Aw W B D w g w 1 w go lo w glo w r (a) r. w r (a) Statischer Druck Beschleunigungsdruckabfall geodätischer Druckabfall Reibungsdruckverlust Rohrinnenradius, Plexiglasrohr Rohrradius Fläche Formfaktor, Blasen Schlupf Messintervall Zeit Blasendurchstichszeit Statische Signalspannung in Gas Statische Signalspannung in Flüssigkeit Signalspannung dynamische Signalspannung Gas S chwe11spannung Amplitudenintervall Volumen Gas Bilanzvolumen Volumen Einzelblase Volumenstrom Gas Volumenstrom Flüssigkeit Geschwindigkeit, Einzelblase Blasengeschwindigkeit, lokaler Zeitmittel wert systematischer Fehler, Geschwindigkeit Blasenaufstiegsgeschwindigkeit, Einzelblase Gasgeschwindigkeit Flüssigkei csgeschwindigkeit Gasleerrohrgeschwindigkeit Flüssigkeitsleerrohrgeschwindigkeit Geschwindigkeit der homogenen Strömung Relative Geschwindigkeit, bezogen auf gerade Sondenanströr >ng Relative Geschwindigkeit, Theorie [N/m 2 ] [N/m 2 ] IN/m 2 ] [N/m 2 ] [mm] [mm] [mm ] [-] [-] [ms] [ms] [ms] [V] [V] [V] [V] [V] [V] [mm ] r 3 i [mm ] [mm ] [1/min] [1/min] [m/s] [m/sl [m/s] [m/s] [m/s] [m/s] [m/s] [m/s] [m/s] [-] [-]

9 - 6 - z...z. Vertikale Koordinate [nun] Griechische Symbole a Sondenanströmwinkel e Holdup e lokaler Zeitmittelwert e linearer Mittelwert I Flächenmittelwert e räumlicher Mittelwert c_(a) relativer Holdup, bezogen auf Sondenanströmung gerade p Dichte o Standardabweichung o_ Verteilung, Blasenerfassung o_ Verteilung, Diskriminator-Methode T Verschiebezeit T o Laufzeit, Verschiebezeit des Max.der KKF fdegj [%] [X] [X] (XI [X] [-1 [kg/m 3 ] [m/s] fm/s] [ms] [m/s] Wichtige Indizes B Blasen E Ellipse Ge Geschwindigkeit g Gas H Holdup 1 Flüssigkeit S Sondenspitze r relativ, dimensionslos MathCTiatigglre Zeigten u.pfl Operatoren = annähernd, ungefähr gleich bis ~ lokal, Zeitmittelwert

10 - 7-1 linearer Mittelwert Flächenmittelwert räumlicher Mittelwert gemessener Wert Abkürzungen oft verwendeter Ausdrücke ORS DORS KKF Lips Leoni optische Reflexionssonde doppelte opt. Reflexionssonde, Doppelsonde Kreuzkorrelationsfunktion Sondenbauart, Geometrie und Ausführung Sondenbauart, Geometrie und Ausführung

11 EINLEITUNG Die Erforschung des Verhaltens von Mehrphasenströmungen findet seit Jahren grosse Bedeutung. Mehrphasenströmungen treten bei einer Vielzahl von Arbeitsprozessen in energetischen, chemischen und biotechnischen Anlagen auf. Allgemeine Lösungen zur rechnerischen Erfassung der Bewegungsabläufe und der damit verbundenen Stoff- und Energieaustauschvorgänge sind bisher nur unzulänglich gelungen. Als besonders kompliziert erwiesen sich die Gas-Flüssigkeitssysteme durch die zeitliche und örtliche Veränderlichkeit von Phasengrenze, -Verteilung und -geschwindigkeiten, was eine Voraussage der Bewegung der dispersen Phase erschwert. :Vi». \ o -o # * Flüssigkeit*- Blasen Pfropfen- Schaum- Ring- Tropfen- Gosströmung Strömung Strömung Strömung Strömung Strömung Strömung Abb. 1; Strömungsbilder der vertikalen RohrStrömung für Gas-Flüssigkeit mit zunehmendem Holdup der Gasphase nach Nickiin und Davidson [7]

12 - 9 - Anzahl, Grösse und Geschwindigkeit der Blasen in Gas-Flüssigkeit sströmungen sind beispielsweise zur Einschätzung des Schlupf- und Koaleszenzverhaltens wesentlich. Daher sind auch für die Ueberwachung und das Betriebsverhalten von Anlagen Messsysteme für Phasenanteile und -geschwindigkeiten bedeutsam. Das Ziel dieser Arbeit ist die Bewertung der Messmöglichkeiten von optischen Reflexionssonden in Gas-Flüssigkeitszweiphasenströmungen im Hinblick auf Holdup, Geschwindigkeiten, Blasengrösse und Identifikation der Strömungsform. Die erforderliche mechanische Stabilität der Sondenausführungen bedingt Dimensionen, die dem Schritt von qualitativem zu quantitativem Messen grosse Wichtigkeit zukommen lassen. Dabei wurden in Zusammenarbeit mit dem Eidg. Institut für Reaktorforschung (EIR) die optischen Reflexionssonden weiterentwickelt, neue Geometrien untersucht und die Konstruktion auch für höhere Temperaturen und Drücke konzipiert. Die Problematik des berührungsbehafteten Messfühlers zwingt die Anstrengungen dieser Arbeit vorwiegend in Richtung Erforschung grundlegender Phänomene der Messtechnik mit optischen Reflexionssonden und deren Eichung. Von grosser Bedeutung ist auch die Signalauswertung, die aus zeitlichen Signalverläufen lokale Zeitmittelwerte entsprechend den Zweiphasenparametern ermitteln soll. In dieser Arbeit wird abgeklärt,inwiefern Resultate mit hardwaremässigen Signalauswertegeräten una/oder Datenerfassungsanlage mit Computer realisiert werden können. Die vorliegenden Untersuchungen und Eichmessungen bezwecken grundlegende Kenntnisse in Hinsicht auf einen späteren Einsatz in verfahrenstechnischen Apparaten, in der Kernreaktortechnik

13 und Biotechnologie, mit der Möglichkeit des gleichzeitigen Erfassens von Holdup, Blasengeschwindigkeit, Blasengrösse und der Strömungsform. I

14 MESSTECHNIK IN MEHRPHASENSTRÖMUNG, ÜBERSICHT 2.1. Einleitung, Stand des Wissens Kapitel 2 zeigt die Stellung der optischen Reflexionssonde im Rahmen der verschiedenen Messverfahren unter dem primären Gesichtspunkt der messtechnischen Parameter der Blasenströmung, wobei die vorgenommenen Klassifizierungen meist auch für Kolbenströmung, Uebergangsströmung und bedingt für Ringströmung zutreffen. Auf dem Gebiet der Messtechnik in Mehrphasenströmung wurden verschiedenste Messverfahren publiziert. Die Vielfalt ist bedingt durch die verschiedenartigen M'^ssfühler und Messvolumen. Mehrheitlich sind die angewandten Messverfahren nur in einem limitierten Messbereich und unter einschränkenden Bedingungen gültig. Die Autoren Hewitt, Delhaye und Hsu ordneten die Messverfahren gemäss Klassifizierung durch Zweiphasenströmungsparameter und Messmethode (Hetsroni [8j). Mit Hilfe von Flussdiagrammen können mögliche Verfahren evaluiert werden. Kosmowski [9] erstellte eine Uebersicht von angewandten Messverfahren bei Gas-Flüssigkeitsströmungen bezüglich der Parameter Holdup, Geschwindigkeit und Blasengrösse. Eine Unterteilung nach Gesichtspunkten der Nutzungsmöglichkeiten der unterschiedlichen Eigenschaften der Phasen nahm Linneweber [10] vor. Hewitt [11] beschreibt Messverfahren und deren Anwendungsbereich, wobei die umfassende Arbeit eine grosse Anzahl von Literaturhinweisen aufweist. Gesamthaft wurde bezüglich Mehrphasenströmungen eine Mehrheit an Gas-Flüssigkeits-Zweiphasen- Strömungsmessverfahren untersucht.

15 Tabelle 1 zeigt eine eigene Zusaimnenfassung von angewandten Messverfahren für Gas-Flüssigkeitszweiphasenströmung unter Berücksichtigung von Hetsroni([8],1982), Linneweber ([10], 1981), Kosmowski ([9], 1980) und Hewitt ([11], 1978). Die Ordnungskriterien orientieren sich an den Parametern der Blasenströmung. und unter der Spalte "Bemerkungen" wird auf einschränkende Bedingungen verwiesen. Bemerkungen 1 Problematik der isokinetischen Absaugung. 2 Aufwendige Auswertung. 3 Beeinflussung der Messung durch Blasengrösse und -form. 4 Blasen nicht eindeutig erfassbar. 5 Problematik des Umgangs mit radioaktiver Strahlung. 6 Starke Strömungsbeeinflussung durch grossvolumige Sonde. 7 Konstante Anströmungsrichtung erforderlich. 8 Sonde beeinflusst Blasenform und -bewegung. 9 Abhängigkeit von Stoffwerten. 10 Strömungskanal optisch zugänglich. 11 Kontinuierliche Messung nicht möglich. a b c d Nur für geringen Holdup. Nur für kleine Blasengeschwindigkeiten. Nur für sehr kleine Blasen. Nur für mittlere bis grosse Blasen.

16 Tab. 1: Angewandte Nessverfahren bei (Us-FlüssigkeitszweiphasMStroaungen ait gasförmiger disperser Phase Messverfahren OPTISCHE VERFAHREN benützte Eigenschaftsunterschiede [101 Holdup GO *» i 2B *-?> U «ir» «* i «1 p~ «** ^ Jt L t- Oll» I * ** i - * 5 1 * t.» Blasengrosse Blasengeschwindigkeit örtlich gemitteu lokal m c o m *» 1*1 C stationifr Bemerkungen Autoren Fotographie optische abbildende Unterschiedlichkeit + (+) + + 2/10/a [42].[11],[12] [451 Holographie Dichte /a [131,[141,[15] [331,[441,i791 Durchstrahlverfahren Lichtbrechung, Reflexion + + 4/7/9/10/a [161.[171.[22] [641,[651,(751 Laser-Doppler- Anemonetrie Lichtstreuung /a/b [111,(18].[401 [38] Optische Reflexionssonde Brechungsindex + + 7/8/9/d (191. [11, [21 [3],[68].[50] [52],[53].(56J MECHANISCHE VERFAHREN Schnellschlussventile Dichte + + 4/11 [81,(201 Isokinetische Absaugung Lichtbrechung + 1/3/7/8/a (211,[231,[42] [691 Dlfferenzdruekmessung Dichte + 4/7/a [361.(33].[111 [511.(60] THERMISCHE VERFAHREN Mikrothermoelement Temperatur (24;,[25] Anemonetersonden Wärmeleitfähigkeit * 6/8/d [26J.I27J ELEKTRISCHE VERFAHREN Nadelsonde Elektrische Leitfähigkeit * + + 7/8/9/d [28],[39J.(301 [42],[51],[57] Impedanzsonde Dielektrizitätskonstante f 3/6/7/9 [311,(32] RADIOAKTIVE VERFAHREN Y -Strahlabschwächung Absorbtion 4/5/9 (341,[ 351,(43]

17 Nessverfahren für Holdup Tabelle 1 zeigt, dass eine grosse Anzahl Messverfahren sich für Holdupmessung anbieten, wobei das effektive Messvolumen die Art der Mittelung bestimmt. Dabei treten sondenspezifische Messvolumen auf, die von der ursprünglichen Holdup-Definition e = V /A«L (Wallis [74]) abweichen. Bei der Bewertung der entsprechenden Phasenverteilungen muss die Art der Mittelung berücksichtigt werden: 1. Holdup, räumlicher Mittelwert f: Der Holdup wird über ein räumlich begrenztes Kanalstück ermittelt: V (1) ""-^T A»L Das Messverfahren mit Schnellschlussventilen beispielsweise ergibt diesen räumlichen Mittelwert, unabhängig von der herrschenden Strömungsform. 2. Flächenmittelwert c: Sonden, deren Messvolumen den Strömungskanal umfassen geben Aufschluss über Flächenmittelwerte, die in Anbetracht des endlich kleinen Messvolumens als Grenzfall des räumlichen Mittelwertes bezeichnet werden können. 3. Linearer Mittelwert c: Durchlicht- und Gammastrahlabschwächungsmethode bestimmen die Phasenverteilung über eine Sehne resp. den Durchmesser des Strömungskanales. Das Messvolumen ist in der Praxis endlich klein und wird durch das Strahlvolumen im Strömungskanal bestimmt. 4. Lokaler Zeitmittelwert : Das Messvolumen ist entsprechend der sensiblen Oberfläche der Sondenspitzen klein und wird ideell als punktförmig bezeichnet. Dadurch degenerieren die Holdup-Messinstrumente zu lokalen Phasenindikatoren mit lokalen Zeitmittelwerten (Ishii [73]). Diese Messfühler werden auch als binäre Messonden bezeichnet (Linneweber [10]).Typische Beispiele sind Nadelsonden, Reflexionssonden, Mikrothermoelemente und Anemometersonden.

18 Holdup Holographie (251 [IS1.I13I Schnei I «h i usjventil* NUrothtnaoelemnte Nadelsonde (29),191,[51] [621.IZ0I.I8I ,111) (» Iape damson*»-strahlabsebwachung, ehrstrahl lg (631,1641 r-strahlabschma'chung ( (341,(351,(65 121,(11,13] 146),153] Abb. 2: Holdup-Messverfahren in Blasenströmung, Uebersicht

19 Messverfahren für Blasengeschwindigkeit Die meisten Nesssysteme ermitteln die Geschwindigkeit aus einer LaufZeitmessung zwischen zwei Messfühlern. Nur bei den lokalen Messfühlern kann die einzelne Blase eindeutig verfolgt werden, d.h. die Signale der Phasenindikatoren resp. binären Sonden können bei genügend kurzem Sondenabstand bezüglich der Geschwindigkeit der einzelnen Blasen ausgewertet werden. Problematisch ist die Aussage bei örtlich mittelnden Messfühlern, wenn sich mehrere Blasen mit verschiedenen Geschwindigkeiten im Messvolumen befinden. Die Korrelationstechnik liefert bezüglich Laufzeit der Blasen in diesem Fall eine örtlich und zeitlich gemittelte Grösse. Generell erweist sich die Korrelationstechnik als vorteilhaftes Signalauswerteverfahren, wenn aus den Signalen der beiden Messfühler die Laufzeitbestimmung mit einfachen Auswertevorschriften nicht mehr möglich ist.

20 Blasengeschwindigkeit Örtlich-zeitliche Mittelung lokal. «Uli che Mittelung ys Durchstrahlverfahren Korrelationstechnik ' 1 \ Korrelatioriitechnik Filmdcppelbelichtung Holographie Fotogr. Verfahren IBI 16.,.l", 77. Impedanzsonden. o ' >-Strahl abseh»«- Chung!43; Mikrothermoelemente 18) L41.,:28J Optische Reflexionssonde :2;.!«; Laser-Doppler Anemometer ;40;,il8i.'44; Abb. 3: Messverfahren für Blasengeschwindigkeit, Uebersicht

21 Nessverfahren für Blasengrösse In der Literatur über Nesstechnik von Tropfen- und Blasengrösse wird eine Vielzahl von Nessverfahren beschrieben (Hewitt [11], Hetsroni [8]). Wird die Blasengrösse allein betrachtet, bieten sich nur mehr wenige Verfahren an. Photographie und Film zählen zu den bewährten Nethoden, falls die optische Zugänglichkeit gewährleistet ist. Problematisch sind die Aussagen bei den binären Sonden, wobei beispielsweise von der optischen Reflexionssonde bisher praktisch keine Nessresultate publiziert worden sind. Die lokalen berührungsbehafteten Nessfühler haben zudem den Nachteil, dass sie Blasen deformieren und abweisen. Ausserdem muss die Auswertung statistisch vorgenommen werden, da die Nessung mit punktförmig lokalen Messfühlern effektiv nur Durchstichszeiten ergeben, die von der Blasenform, -grosse, -geschwindigkeit und dem Durchstichsort der Blase abhängig sind. Mit einer 4-Punkt-Leitfähigkeitssonde (Nadelsonde) untersucht Buchholz ([28],1981) mit grossem elektronischen Aufwand die Möglichkeit, alle Parameter gleichzeitig zu messen. Laser-Doppler-Messuna eignet sich nur für sehr kleine Blasen bis ca. 0,5 mm [38] und muss zusammen mit der Holographie als kompliziertes Verfahren eingestuft werden. Die folgende Graphik zeigt die Messverfahren für Blasenströmung unter Berücksichtigung der Blasengrössenverteilung. Unterschieden wird auch zwischen Verfahren, die für die Blasengrössenermittlung eine Geschwindigkeitsinformation benötigen, und den direkten Verfahren.

22 Blasengrösse ohne zusätzliche mit zusätzlicher Geschwindigkeits- Geschwindigkeits information räumlich ermittelte Blasengrbssenverteilung information X lokal, lokal, Blasengrössen- Blasengrcssenverteilung I verteilung X Nadeltondt Fotographische Verfahren IUI.112!,1421 Holographie 1131, Isokinetische "bsaugung 1231,1211.1«! laser-doppler- Anemomttrie 1381,1391 Optische Reflexionssonde (91,(281 Abb. 4: Messverfahren für Blasengrösse, Uebersicht

23 DIE OPTISCHE REFLEXIONSSONDE 3.1. Einleitung Die optische Reflexionssonde (im folgenden mit ORS abgekürzt) benützt das Detektionsrrinzip der bekannten Niveau-Messung [ 2 ]. Für den Einsatz als Messfühler in Zweiphasenströmung musste die Ausführung der Sondenspitze minimalisiert werden, um schnelle Phasenänderungen lokal detektieren zu können. Gemäss Messprinzip gehört die ORS in die gleiche Kategorie wie die Nadelsonden, Mikrothermoelemente und Anemometer-Sonden, da diese Messfühler als Phasendetektoren eingesetzt werden. Mit doppelter Sondenanordnung (Doppelte optische Reflexionssonde, im folgenden als DORS abgekürzt, Monosonde: ORS) wird die lokale Geschwindigkeitsmessung der dispersen gasförmigen Phase ermöglicht. Prinzipiell können die Parameter Holdup, Geschwindigkeit und Blasengrösse somit gleichzeitig erfasst werden Funktionsprinzip An der Spitze der Sonde b-findet sich ein Glaszylinder der prismatisch, mit einem spitzen Winkel von 90 angeschliffen ist. Das Glasprisma (Brechungsindex n =1,6) wird mit Licht axial gespeist. Befindet sich die Spitze in Flüssigkeit, erfährt der Lichtstrahl Teilbrechung, wobei das Licht unter dem Winkel i in die Flüssigkeit austritt.

24 ^ n t o n, j*bb. 5; Lichtbrechung in Flüssigkeit Wird das Glasprisma und die axiale Lichtspeisung als gegeben betrachtet, kann für Lichtbrechung in Flüssigkeit folgende Bedingung formuliert werden (Snellsches Gesetz): n sin i = - - sin i n, c < 1, i o = 4S V (1) Daraus folgt für den Brechungsindex n. der Flüssigkeit: n 2 > 1,15 (2) Befindet sich die Sondenspitze in gasförmigem Medium, wird der Lichtstrahl an der Grenzfläche Glas/Gas total reflektiert. Durch Detektion der Lichtintensität am Ausgang des Prismas kp.nn somit die Phase indiziert werden.

25 t n o et ^ ng Abb. 6: Totalreflexion in gasförmiger Phase Analog der Formulierung der Bedingung für die Flüssigkeit muss für den Brechungsindex des Gases gelten: n < 1,15 g (3) Gleichungen (1) und (2) zusammengefasst ergeben die grundsätzliche Bedingung an die Brechungsindizes der Medien, die für das Funktionieren der optischen Reflexionssonde erfüllt sein muss: n < 1,15 < n. 9 1 (4) Die meisten Flüssigkeiten und Gase genügen Beziehung (4). In der folgenden Tabelle sind beispielsweise einige Stoffwertpaare mit entsprechenden Brechungsindizes aufgeführt.

26 Tab. 2: Brechungsindizes einiger Gas-Flüssigkeitspaare Flüssigkeit n l Gas n g Wasser 1.33 Luft 1,00 Freon 1.25 Freon-Dampf 1,02 Wasser 1,33 Wasser-Dampf 1,00 Methanol Aethanol 1,33 1,36 Methanol-Dampf Aethanol-Dampf 1,00 1,00 Sauerstoff 1,22 Sauerstoff 1,00 Gülle 1,34 Methan 1,00 Gülle 1,34 Luft 1,00 Quecksilber 1,6-1,9 Luft 1, Aufbau der optischen Reflexionssonde Stand des Wissens Die Entwicklung der ORS begann ca durch Miller und Mitchie [13. Die Spitze der Sonde bestand aus einem ausgezogenen Glasstab, wobei Durchmesser von 0,3 bis 0,5 mm realisiert wurden. Mit Hilfe eines Y-förmigen Faserbündels wurde das Licht einer Quarz-Jodid-Lampe (6V, 10 W) zur Spitze geführt und zurück zum Phototransistor. Die optische Gestaltung war mit grossen Lichtverlusten behaftet, weshalb auch eine immense Lichtquelle erforderlich war (Abb. 7). Die Autoren unternahmen Messungen an Freon-Freondampf mit Blasen der Grössenordnung 0,5 mm und Geschwindigkeiten bis zu 3 m/s. Resultate bezüglich Holdup wiesen eine geringe Genauigkeit auf, so dass sie einem Vergleich mit Messungen von Galaup und Delhaye [2] nicht standhielten.

27 lasstab yo Faser bündel Abb. 7; ORS mit Glasstab (Miller und Mitchie, 1969) 1972 erschien die Arbeit von Hinata [3]. Im Unterschied zu Miller und Mitchie bestand der Scndenvorderteil aus einem zylindrischen Glasstab mit niedriger brechendem Glasmantel. Dadurch konnten interne Lichtverluste verkleinert werden, da das Licht innerhalb der sogenannten Lichtleitstäbe [4] Totalreflexion erfährt. Lampe "Lichtleitstab Phototransistor Abb. 8: ORS mit zylindrischem Lichtleitstab als Sondenspitze (Hinata, 1972). Mit dieser Sonde wurden Messungen in Quecksilber/Luft- und in Wasser/Luft-Zweiphasenströmungen durchgeführt, wobei der Holdup mit demjenigen der Differenzdruckmessmethode ver-

28 glichen wurde. Die Resultate dieser Sonde sind problematisch, bedingt durch die plan geschliffene Sondenspitze. Lichtteitstab Btase Abb. 9; Sondenspitze der ORS nach Hinata (1972) Umfangreichere Untersuchungen mit einer Mikrosonde wurden 1976 von Galaup und Delhave vorgenommen. Die Sondenspitze bestand aus einer U-förmig gebogenen Lichtleitfaser [4]: Lampe Fototransistor Abb. 10; ORS nach Delhaye mit U-förmig gebogener Lichtleitfaser (40 um;

29 Die faserinterne Lichtführung an der Spitze entspricht dem Funktionsprinzip der ORS. Ü im flüssige Phase gasförmige Phase Abb. 11; Funktionsprinzip der ORS von Delhaye (1976) Kleine Abmessungen der Sondenspitze ergeben Probleme bezüglich mechanischer Stabilität, insbesondere der ungeschützten U-förmigen Faser. Erfahrungen von Läderach [72] haben gezeigt, dass ein Einsatz dieser Sonde unter mittleren bis schweren Bedingungen nicht möglich ist. Holdup-Messungen in vertikaler Blasenströmung (Wasser/Luft) zeigten Uebereinstimmungen bezüglich Vergleichsmessungen mit Nadelsonde und Arsmometersonde im angegebenen Messbereich. Die Auswertung des Messignals erfolgte mit der Diskriminatormethode, wobei die Schwellspannung bei 40 % der Maximalspannung angelegt wurde. Die Geschwindigkeit resp. Laufzeit wurde mit einer doppelten Anordnung der CRS gemessen. Der Abstand betrug 2,3 mm. In Grenoble wurde an dieser Sonde weitergearbeitet und 1978 beschäftigte sich Panel [5] mit der Erweiterung des Messbereiches. Die Problematik von fluiddynamisehen Effekten an der Sondenspitze wurde erkannt. Mit Anwendung von zwei unab-

30 hängigen Schwellspannungen bei der Diskriminatormethode versuchte Danel [6] den Randeffekten, wie Deformation der Blase und Wasserfilm auf der Sondenspitze. Rechnung zu tragen. Die miniaturisierten Sondenspitzen erbringen prinzipiell bessere Messresultate als grösser dimensionierte Ausführungen, denn die Störung der Strömung durch den berührungsbehafteten Messfühler bedeutet ein zentrales Messproblem für die ORS Prinzipieller Aufbau der ORS Die Anordnung und Wahl der optischen und elektronischen Elemt».le beeinflusst direkt die Lichtausbeute des detektierenden Sensors und somit das Signal-Rauschverhältnis. Lichtquelle Prisma Faserbündd Fotoelement Abb. 12; Prinzipieller Aufbau der optischen Reflexionssonde (Monosonde) Der eigentliche Messfühler ist das geschliffene Glasprisma. Das angesetzte Faserbündel als Lichtübertragungselement ditnt einerseits der Lichtspeisung durch die Lichtquelle und anderseits der Rückführung des totalreflektierten Lichtes zum Fotoelement. Die beiden zusammengeführten Lichtleiterbündelstränge müssen gut vermischt werden, damit das Glasprisma gleichmassig über die gesamte Stirnfläche mit Licht gespeist wird (Kap * Bedingung für die Berechnung der Signalflanke).

31 Die Umformung der Lichtintensität in eine elektrische Grösse erfolgt durch das Fotoelement. Lichtquelle Paaerbundel Gas-VFlUaaiqphase n o pd l I II Glaapris I 2(t) Paaerbündal IjU) Fotoeleaent l K(t, Varatirkar U(t) Abb. 13; Messtechnisches Blockschema der optischen Reflexionssonde Spezifikation. Ausführung. Dimensionen Im folgenden Kapitel werden die Auswahl der optischen und elektronischen Bauteile, die Dimensionen der Sondenspitze und der konstruktive Aufbau der Sonde begründet. Dabei wurden folgende hauptsächlichen Gesichtspunkte beachtet: 1. Gute mechanische, thermische und chemische Stabilität 2. Geringe Abmessungen der Sondenspitze (kleine Störung der Strömung) 3. Einfache Anwendung: Einsatz der Sonde quer zur Strömungsrichtung 4. Geringe sondeninterne Lichtverluste 5. Kompakte Sonde Bedingt durch den berührungsbehafteten Messfühler verlaufen die Punkte 1 und 3 kontraproduktiv zu 2. Ein Kompromiss erscheint angebracht, denn Erfahrungen [72] zeigten die Unzulänglichkeiten einer sehr feinen Miniaturausführung (Abb. 11, Arbeiten von Galaup und Delhaye [2]; DISA-Sonde [46]).

32 Lichtquelle; Um Störeffekte infolge Fremdlicht zu vermeiden, empfiehlt es sich eine Lichtquelle mit einer Wellenlänge ausserhalb des sichtbaren Lichtes zu verwenden, im Hinblick auf den Einsatz der ORS in transparenten Strömungskanälen. Eine Infrarot- Lumineszenzdiode [47] erfüllt diese Anforderung und besitzt zudem eine stark gebündelte Abstrahlungscharakteristik mit hoher Strahlungsleistung, womit ein grosser Lichteintrag in das Faserbündel erreicht werden kann. Die Speisung der Lichtquelle muss stabilisiert werden, um ein mögliches Driften des resultierenden Signals klein zu halten. Faserbündel: Bei kurzen Faserbündelstrecken überwiegen die Lichtverluste bei der Dioden-Glasf?ser-Kopplung (Kopplungswirkungsgrad 148]) und beim Uebergang Glasfaser-Glasprisma. Die einzelnen Lichtleitfasern bestehen im Innern aus hochbrechendem optischem Glas, dem Kern, der von einem niedrig brechenden Mantelglas umhüllt ist. Ein eingespiesener Lichtstrahl wird durch Totalreflexion an der Grenzschicht zwischen Kern und Mantel weitergeführt bis zum Faserende. Lichtleitfasern, die nach diesem Prinzip arbeiten, werden auch Stufenindexfasern genannt (Barnoski [4]). Die optische Dämpfung der Fasern ist gering, und zudem bieten sich für unterschiedliche Wellenlängenbereiche entsprechende Stufenindexfasern an (SCHOTT Mainz, Produktinformation Lichtleitfasern). Glasprisma; Die sensible Sondenspitze wurde aus einem ausgezogenen Lichtlei tstab angefertigt. Wie die Stufenindexfaser besitzt auch der Lichtleitstab einen Mantel mit niedrigerem brechenden Glas, so dass kein mantelseitiger Lichtaustritt stattfinden kann.

33 LSA 'HOE wwwwwwwwwwwww mumm htm «BHHBBB EBB Lichtleitstab Stahlhülse Faserbündel / t Sondenanströmung Abb. 14: Geometrie und Ausführung der Sondenspitze Die Stahlhülse erfüllt die Funktion des Schutzes und der mechanischen Stabilität der Sondenspitze. Durch die dachförmig geschliffene Spitze wird das Glasprisma durch die Stahlhülse abgeschirmt, wenn die Sonde quer zur Strömungsrichtung eingesetzt wird. Für die Störung der Strömung ist der Sondendurchmesser D massgebend. Der optisch aktive Durchmesser des Glasprismas D bestimmt die Lichtausbeute (I,) gemäss Detektions- D/A prinzip der ORS. Das Glasprisma D wird mit geeignetem Kleber dicht eingeleimt, und bei Verwendung von Kovar als Hülsenmaterial kann die Konstruktion bei höheren Temperaturen (150 C) und Drücken (5 bar) eingesetzt werden. Fotoelement: Der Detektor hat die Aufgabe Strahlungsenergie in elektrische Energie umzuformen. Das verwendete Halbleiterelement ist ein Silizium-Fotoelement [47] mit einer hohen Photoempfindlichkeit

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN

ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN VON DH.-ING. HANS FERDINAND GRAVE WISSENSCHAFTLICHER MITARBEITER DER ALLGEMEINEN E LE KTRI С ITÄTS- G E SE LLSCHAFT PRIVATDOZENT AN DER TECHNISCHEN HOCHSCHULE

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

E X A K T M E S S GmbH

E X A K T M E S S GmbH Messmethoden in der dimensionellen Masskontrolle Um eine Messaufgabe zu erfüllen, können unterschiedliche Messmethoden angewandt werden. Standardmäßig teilt sich das Messen in Messvorrichtungen und Messmaschinen

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Das Analogoszilloskop - Allgemeines 2. Messungen 2.1 Messung der Laborspannung 24V 2.1.1 Schaltungsaufbau und Inventarliste 2.2.2 Messergebnisse und Interpretation

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren Problemstellung: Aufbau einer einfachen und kostengünstigen Schaltung zur Signalverstärkung und Kalibrierung von keramischen Druckmesszellen mittels eines geeigneten ICs [1] und weniger diskreter Bauelemente

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE. Offline Dicken- Messung. Filmtest

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE. Offline Dicken- Messung. Filmtest KÜNDIG CONTROL SYSTEMS Filmtest Offline Dicken- Messung Qualitätskontrolle mit dem Filmtest Der Filmtest ist ein offline Dickenmessgerät für Kunststoff-Folien und wird zur Qualitätskontrolle und Prozessoptimierungen

Mehr

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation 1 Allgemeine Angaben Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation Dokumentieren Sie den jeweiligen Messaufbau, den Ablauf der Messungen, die Einstellungen des Generators und des Oscilloscopes,

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Temperatur-Messung - Thermometer

Temperatur-Messung - Thermometer Temperatur-Messung - Thermometer Anwendungsbereiche von Temperatur-Sensoren oder -Sonden in der Robotik: Messung der Umgebungstemperatur Kompensation temperaturbedingter Drift bei Sensoren Detektion warmer

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Fibotec Fiberoptics GmbH I Herpfer Straße 40 I 98617 Meiningen I Germany Fon: +49 (0) 3693 8813-200 I Fax: +49 (0) 3693 8813-201 I Mail:

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Die LINOS Gitter. Gitter

Die LINOS Gitter. Gitter Die LINOS Linsen, Mikrolinsen Machine Vision Zoom- und Arrays, Flüssiglinsen Achromate Laseroptik Objektive Mikroskopoptik Planoptik Polarisationsoptik Spiegel Die LINOS Qioptiq bietet eine breite Auswahl

Mehr

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 FACHHOCHSCHULE LANDSHUT Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr. G. Dorn PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 1 Versuch 2: Übertragungsfunktion und Polvorgabe 1.1 Einleitung Die Laplace Transformation ist ein äußerst

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika Physikalisch-Chemische Praktika Photovoltaik Hinweis. Dieser Versuch wird in diesem Semester erstmals ausgegeben. Die Skripte ist möglicherweise fehlerbehaftet. Die Versuchsdurchführung ist vielleicht

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/01 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung Das top-quark Entdeckung und Vermessung Inhalt Geschichte Eigenschaften des top-quarks Wie top-paare entstehen Detektion Methoden der Massen-Messung Geschichte Die Vorstellung von Quarks wurde 1961 unabhängig

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner 2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner A Distance Ahead A Distance Ahead: Der entscheidende Vorsprung im Markt Die neue Generation der

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Peter Fleissner (Version 05.02.2008) Bisher wurde die Rechung nur mit zirkulierendem konstantem Kapital durchgeführt. Die

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS)

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS) Abitur 2008 Mathematik (mit CAS) Beispielarbeit Seite 1 Abitur 2008 Mecklenburg-Vorpommern Beispielarbeit MATHEMATIK (mit CAS) Hinweis: Diese Beispielarbeit ist öffentlich und daher nicht als Klausur verwendbar.

Mehr

Blockweise und symbolweise Codierung

Blockweise und symbolweise Codierung Blockweise und symbolweise Codierung Bei der Übertragungscodierung unterscheidet man zwischen zwei Arten, der symbolweisen und der blockweisen Codierung. Bei symbolweiser Codierung, die im Kapitel 2.4

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit

Fachhochschule Flensburg. Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik und Werkstoffe Name : Name: Versuch-Nr: O5 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit Gliederung: Seite Aufgabe, Einleitung 1 Funktionsprinzip

Mehr

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Messtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Elektrotechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr