Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:"

Transkript

1 Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michae Schmid Assistent/-in: Frau Spör

2 Inhatsverzeichnis 1 Theorie Grundagen der optischen Absorptionsspektroskopie Bestimmung der Dissoziationskonstante einer Säure Messung des Absorptionsspektrums von β-carotinösung und Bestimmung der Kastenänge Aufgabensteung Versuchsaufbau Versuchsdurchführung Absorptionsspektrum Auswertung Bestimmung der Dissoziationskonstante von 2.4 Dinitropheno Aufgabensteung Versuchsaufbau Versuchsdurchführung Messdaten Reaktionsgeichungen Auswertung

3 1 Theorie 1.1 Grundagen der optischen Absorptionsspektroskopie Eine Lichtquee ist in der Lage monochromatisches Licht zu iefern, weches eine Weenänge λ mit der Intensität I 0 (λ) besitzt. Beim Durchstrahen einer Küvette (in der sich eine Substanz mit der Konzentration c 0 befindet) mit der Schichtdicke d wird dieses Licht geschwächt, wodurch der Lichtstrah nach dem Durchgang durch die Küvette die Intensität I 1 (λ) hat. Beschreiben ässt sich dieses Phänomen durch das Lambert- Beer sche Gesetz. I 1 (λ) = I 0 (λ)e ε(λ)c 0d (1) Dabei wird die Größe ε(λ) as Extinktionskoeffizient bezeichnet, wecher stoffspezifisch ist und zum Beispie zur Konzentrationsbestimmung einer Substanz benutzt werden kann. Die Absorption von icht durch ein Moekü ist mit einer Energieübertragung verbunden, bei der das Moekü Energie aufnimmt. Dadurch können verschiedene Energieformen des Moeküs angeregt werden. Es Können ebenfas Eektronen angeregt werden, die durch die Absorption des Lichtes in unterschiediche Energieniveaus übergehen können. Die Kenntnis dieser Energieniveaus ist schwierig zu berechnen. Eine Hife bietet hier das Teichen in einem Kasten Mode, mit wechem sich der Zustand (aso die Energie) eines Eektrons, das in einem Kasten eingesperrt ist, berechnen ässt. Die Energie ässt sich berechnen durch E n = n2 h 2 8ma 2 (2),wobei m die Masse des Eektrons, a die Länge des Kastens, h das Panksche Wirkungsquantum und n eine Quantenzah ist. Wie bereits erwähnt kann ein Eektron durch die Absorption von Licht vom höchsten Besetzten in den niedrigsten unbesetzten Zustand angehoben werden. Dennoch ist dafür eine Energiedifferenz notwendig, die im utravioetten bis sichtbaren Bereich des Spektrums des Lichtes iegt. Beschreiben ässt sich diese Energie durch die Forme E = h2 (8ma 2 (N+1) (3) ) N ist dabei die Zah der Eektronen. Das Mode kann ebenfas zur Bestimmung der Länge eines π-eektronensystems benutzt werden, weches oft in organischen Verbindungen vorkommt. 1.2 Bestimmung der Dissoziationskonstante einer Säure Die optische Absorptionsspektroskopie kann auch zur Konzentrationsbestimmung benutzt werden. Dabei spieen die Extinktionskoeffizienten der beteiigten Species eine wichtige Roe. Dadurch ist es wiederum mögich zum Beispie die Dissoziationskonstante einer Säure zu bestimmen. Für die Dissoziationskonstante git: K S = [H+ ][A ] [HA] (4) [HA] ist die Konzentration der nicht-dissoziierter Säure, [A ] ist die Konzentration der dissoziierten Säure. Durch die Eektroneutraiätsbedingung sind die Konzentrationen von H + und A geich. Außerdem ist die Summe aus nicht- dissoziierter und dissoziierter Säure geich Ausgangskonzentration c 0 (HA), die immer bekannt ist. Das bedeutet, ist [A ] bekannt, kann [HA] bestimmt werde, wodurch ae Größen für K S vorhanden sind. 3

4 2 Messung des Absorptionsspektrums von β-carotinösung und Bestimmung der Kastenänge 2.1 Aufgabensteung Das Absorptionsspektrum von einer β Carotinösung ist zu bestimmen. Aus dem Spektrum ist die Länge des Deokaisationsgebietes zu bestimmen. 2.2 Versuchsaufbau Es wird ein Spektrometer, ein Computer, ein Drucker sowie die Chemikaien: Cycohexan und eine β-carotinösung benötigt. 2.3 Versuchsdurchführung Zuerst ist das Spektrometer mittes zweier Küvetten (gefüt mit reinem Cycohexan) zu kaibrieren. Danach wird der Inhat, der vordere Küvette durch die β Carotinösung ersetzt. Der Messbereich iegt im Bereich von nm. 2.4 Absorptionsspektrum (siehe Anhang) 2.5 Auswertung Das Absorptionsmaximum E λ,max iegt im Versuch bei λ = 453nm, dies entspricht der Weenzah: ν = 1 λ = m Für die Enegie des Lichtes fogt somit nach der Forme: E = hc λ Mit c = m s der Lichtgechwindigkeit und h = Js, dem Pankschen Wirkungsquantum fogt: E = J Im Deokaisationsbereich besitzt das β-carotin N = 22 Eektronen. Mit Hife des Pauiprinzip (nur 2 Eektronen in jedem Energieniveau) git: n g = N 2 = 11 n a = N 2 +1 = 12 Dies entspricht aso einen eektronoschen Übergang von n g = 11 nach n a = 12. Mit den nun bekannten Werten ässt sich die Kantenänge des Potentiatopfes errechnen. Fogende Forme wird dazu verwendet: E = h2 (N+1) 8m e a 2 4

5 Aufösen nach a: a = h 2 (N+1) 8m e E m e = kg entspricht dem Gewicht eines Eektrons. Einsetzen der bereits bekannten Werte führt zu fogendem Ergebniss: a = nm Der theoretische Wert kann über die mittere Bindungsänge und dem Bindungswinke bestimmt werden. Im konjungierten π-system berägt die Bindungsänge s = m und der Bindungswinke120 = π 6. Um die Länge des Deokaisationsgebietes zu bestimmen muss noch mit 21 mutipiziert werden, da N = 22 Eektronrn voriegen und 21 Bindungen. Mit Hife trigonometrischer Eigeschaften git somit: ( π a = 21 cos s 6) = 2.542nm Die prozentuae Abweichung entspricht hierbei %. Begründung für die Abweichung Die Abweichung rührt daher, das im Versuch die Vereinfach zum eindimensionaen Potentiatopf verwendet wird. Moeküe sind in der Rege aber dreidimensiona verknüpft und nicht eindimensiona. Aufgrund der hohen Genauigkit der Spektroskopie ist davon auszugehen, dass hier nur verschwindent geringe Messfeher auftreten. 5

6 3 Bestimmung der Dissoziationskonstante von 2.4 Dinitropheno 3.1 Aufgabensteung Das Absorptionsspektrum von 2.4 Dinitropheno in wässriger, stark akaischer, stark saurere sowie schwach saurer Umgebung zu messen. Daraus ist die Dissoziationskonstante des 2.4 Dinitropheno zu bestimmen. 3.2 Versuchsaufbau Es wird ein Spektrometer, ein Computer, ein Drucker sowie einige Chemikaien. 3.3 Versuchsdurchführung Zuerst wird das Spektrometer mit Wasser kaibriert. Danach wird 50 m der Dinitrophenoösung in ein 100 m Bechergas gegeben. Zunächst wird diese Lösung gemessen. Der Inhat der vorderen Küvette ist nach der Messung kompett in das Bechergas zurückzuführen. Danach werden 0.25 m einer 0.1-moar Sazsäure in das Bechergas gegeben. Die Küvette wird vorgespüt um die Reste der Dinitrophenoösung in das Bechergas überzuführen. Die Küvette wird mit der schwach sauren Lösung befüt und vermessen (der Inhat der Küvette ist nach der Messung wieder zurück zu führen). In das Bechergas werden 0.5 m einer 0.1-moar Natronauge hinzugegeben. Die Küvette wird mit der stark akaischen Lösung befüt und vermessen (der Inhat der Küvette ist nach der Messung wieder zurück zu führen). Zuetzt werden 0.4 m einer 2-moar Sazsäure in das Bechergas zugegeben. Die Küvette wird mit der stark sauren Lösung befüt und vermessen. 3.4 Messdaten (siehe Anhang) 3.5 Reaktionsgeichungen H Dinitropheno in Säure 1 6

7 3.6 Auswertung Der Extinktionskoeffizient ε(λ) kann aus den Messdaten (siehe Anhang)mit fogender Forme berechnet werden. E(λ) A ist aus der Messwerte-Tabee zu entnehmen: ε(λ) A = E(λ) A c 0 (HA) d Zunächst müssen aber für die verschiedenen ph-werte die tatsächich vorhandene Konzentration c 0 im Bechergas ermittet werden: c 0 (HA) = n 0(HA) V Die Voumenänderung und daraus resutierende Änderung der Konzentration ist in fogender Tabee mit den beiden oberen Geichungen berechnet worden. 1 Tabee: Konzentrationen Lösung Stoffmenge Voumen Konzentration neutra (wässrig) mo mo stark akaisch mo mo stark sauer mo mo Damit und der Schichtdichte d = 1cm und den oberen Formen, assen sich die Extinktionskoeffizienten von 5 verschiedenen Weenängen berechnen (für stark akaisch und stark sauer). Fogende Extinktionen und Weenängen werden verwendet (siehe auch Anhang): Weenänge E(λ) neutra E(λ) schwach sauer E(λ) A stark akaisch E(λ) HA stark sauer 320 nm nm nm nm nm Tabee: Extinktion Mit der obigen Tabee der Extinktionen und den Formen fogt für die Extinktionskoeffizienten: Weenänge ε(λ) A stark akaisch ( mo cm ) ε(λ) HA stark sauer ( mo cm ) 320 nm nm nm nm nm Tabee: Extinktionskoeffizienten 1 sebst erstet mit Inkscape 7

8 Um nun auf die Dissoziationskonstanteschießen zu können,wird c(a ) und c(ha) benötigt. Um c(a ) zu berechnen wird fogende Forme verwendet: c(a ) = E(λ) neutra d ε(λ) HA c 0 (HA) ε(λ) A ε(λ) HA c(ha) berechne man wie fogt: Somit fogt für die Dissoziationskonstante: c(ha) = c 0 (HA) c(a ) K S = c(h+ ) c(a ) c(ha) = c(a ) 2 c(ha) = c(a ) 2 c 0 (HA) c(a ) c 0 entsprichthierbei derursprüngichenkonzentration von mo. Somit fogt für die c(a ) und der Dissoziationskonstante: Weenänge c(a ) in mo Für den mitteren K S -Wert K S git: c(ha) in mo 320 nm nm nm nm nm K S = i=1 Für den pk S -Wert wird fogende Forme verwendet: K S,i = pk S = n(k S ) = 4.9 K S Beispierechnung Am Beispie der Weenänge wird die Dissoziationskonstante berrechnet. Fogende Werte sind aus den Tabeen zu entnehmen: E(λ) A = E(λ) HA = c(a ) = mo E(λ) neutra = c(ha) = mo Setzt man in fogende Formen ein enthät man die gewünschten Werte: c(a ) = E(λ) neutra d ε(λ) HA c 0 (HA) ε(λ) A ε(λ) HA 5 mo = c(ha) berechne man wie fogt: c(ha) = c 0 (HA) c(a 5 mo ) =

9 Somit fogt für die Dissoziationskonstante: K S = c(h+ ) c(a ) c(ha) = c(a ) 2 c(ha) = c(a ) 2 c 0 (HA) c(a ) = Feherbetrachtung Der Literaturwert iegt bei von 2.4 Dinitropeheno. Die prozentuae Abweichung iegt aso bei %. Es zeigt sich aso, das Dissoziationskonstanten mit diesem Verfahren reativ genau bestimmt werden können. Die Abweichung zum Literaturwert kann auf Messfeher zurückgeführt werden. 2 ( ) 9

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Abbildung 1: Die Einheitszelle ist rot markiert - sie enthält zwei Atome. Die hcp (hexagonal closly packed) hat eine zweiatomige Basis.

Abbildung 1: Die Einheitszelle ist rot markiert - sie enthält zwei Atome. Die hcp (hexagonal closly packed) hat eine zweiatomige Basis. Prof. Dr. Sehuber-Unke Biokompatibe Nanomateriaien Lösungen zu Batt Aufgabe 7: Hexagonaes Gitter Abbidung : Die Einheitszee ist rot markiert - sie enthät zwei Atome a) Bestimmung der Koordinaten der Basisatome

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Leitfähigkeitstitrationen

Leitfähigkeitstitrationen . Leitfähigkeitstitration. Leitfähigkeitstitrationen Einführung Übicherweise werden bei Säure-Base-Titrationen zur Erkennung des Äquivaenzpunktes Farbindikatoren eingesetzt. Wenn aerdings die Lösungen

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:...

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... FH Potsdam Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterkausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... Geburtsdatum: (voräufig) max. COMPUTER Nr.:.. Erreichte Aufgabe

Mehr

Dreisatzrechnen bei umgekehrt proportionalen Zuordnungen

Dreisatzrechnen bei umgekehrt proportionalen Zuordnungen Dreisatzrechnen bei umgekehrt proportionaen Zuordnungen Ein Teich wird ausgepumpt. 2 Pumpen benötigen dazu 9 Stunden. Wie viee Stunden benötigen 3 Pumpen zum Auspumpen des Teichs? Ansatz 2 9 h 3? h Dreisatz

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht und seine Anwendungen

Das Chemische Gleichgewicht und seine Anwendungen Das Chemische Geichgewicht und seine Anwendungen 1. und 2. Seminar des zweiten Bocks im Integrierten Praktikum Praktische Einführung in die Chemie Dr. Ingo Hartenbach Institut für Anorganische Chemie,

Mehr

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft Reort Nr. 2 Seteber 2003 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft Doh Pharaceutica Engineering Autor Dr. Wof Zieer wof.zieer@he.e Seite 3 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Dampfdruckdiagramme binärer Mischungen

Dampfdruckdiagramme binärer Mischungen Stand: 08/009 I.5. Damfdruckdagramme bnärer Mschungen Ze des Versuches st es, Grundagen der Thermodynamk bnärer Mschhasen am ese enes -v- Gechgewchts zu studeren. Dabe werden aus Messungen des Gesamtdamfdruckes

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Staatsbürgerschaft: Berufsgruppe: Ich erkäre Deviseninänder zu

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2011 Freitag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 H Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Bachelorarbeit in der Gebäude- und Energietechnik. Hydraulische und verfahrenstechnische Konzepte für eine Trinkwasseraufbereitungsanlage

Bachelorarbeit in der Gebäude- und Energietechnik. Hydraulische und verfahrenstechnische Konzepte für eine Trinkwasseraufbereitungsanlage Bacheorarbeit in der Gebäude- und Energietechnik Nr. BA-GET 14/06 Hydrauische und verfahrenstechnische Konzepte für eine Trinkwasseraufbereitungsanage Fako Haebach Abgabedatum: 16.08.2006 1.Gutachter:

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren LANDGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 15.04.2015 2a O 243/'14 Kingberg, Justizbeschäftigte as Urkundsbeamter der Geschäftsstee In dem einstweiigen Verfügungsveifahren des 01 ]

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

in einer kleineren Spule, die sich im Inneren der felderzeugenden Spule befindet, die Flussdichte B bestimmen kann.

in einer kleineren Spule, die sich im Inneren der felderzeugenden Spule befindet, die Flussdichte B bestimmen kann. Übungen zu 1-1 LK-Physik 5-7 Noveber 6 S. 1 Ageeine inweise zu en Aufgaben: Zunächst sote versucht weren, ie Aufgaben ausschießich unter er Verwenung erjenigen ifsitte zu bearbeiten, ie auch in Kausuren

Mehr

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business Optimaer Kundenservice durch innovative E-Business-Systeme Die inteigente Nutzung informationstechnischer Systeme wird in Zukunft starken Einfuss

Mehr

Goldene Zeiten für CAD/CAM-Doppelkronen. cehagold Fräsen in Edelmetall

Goldene Zeiten für CAD/CAM-Doppelkronen. cehagold Fräsen in Edelmetall Abb. 1 Anwender streng einzuhaten. C. Hafner offeriert seit über drei Jahren das Fräsen von Edemeta, doch die Erfahrung zeigt, dass optische Scansysteme nicht idea sind, um Primärteie einzuscannen und

Mehr

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen.

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen. Das ABC der Stöchiometrie Lösungen aus Feststoffen Molare Lösungen herstellen (m = M c V) Beispiel 1: 1 L einer 500 mm NaCl-Lösung herstellen. Masse: Volumen: Stoffmenge: Dichte: m (kg) V (L) n (mol) (kg/l)

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

Demonstrationspraktikum Anorganische Chemie für Lehramtsstudierende

Demonstrationspraktikum Anorganische Chemie für Lehramtsstudierende Demonstrationspraktikum Anorganische Chemie für Lehramtsstudierende WS 2012/2013 Thorsten Beiser Peter Schenker Susanne Bäser 2 Anmerkungen, Organisatorisches zum Praktikum Bearbeitung der Versuche Es

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Service und Support Videojet Remote Service

Service und Support Videojet Remote Service Service und Support Videojet Remote Service Für Ethernet-fähige Drucker der 1000er-Serie Mit Daten und Konnektivität steigern Sie die Produktivität Dank Sofortzugriff auf Ihre Druckerdaten können Sie jetzt

Mehr

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht Physikpraktikum für Pharmazeuten Universität Regensburg Fakultät Physik 8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht In diesem Versuch sollen die Eigenschaften elektromagnetischer Strahlung in ihren verschiedenen

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2012/13

Checkliste Wärmepumpen 2012/13 Checkiste Wärmepumpen 2012/13 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Servicelehre im Grundpraktikum: Grundpraktikum 1 für Meteorologie Übungen zu Physik für Ernährungswissenschaften. Clemens Nagel

Servicelehre im Grundpraktikum: Grundpraktikum 1 für Meteorologie Übungen zu Physik für Ernährungswissenschaften. Clemens Nagel Servicelehre im Grundpraktikum: Grundpraktikum 1 für Meteorologie Übungen zu Physik für Ernährungswissenschaften Clemens Nagel Grundpraktikum 1 für Meteorologie 30 Studierende / Jahr (im WS) Arbeitsgruppen

Mehr

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A 2012 Montag, 11. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Tei 3 und 4, Serie A 3 3. Lehrjahre Grundwissen 4. Grafiken 3 + 4A Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse

Mehr

Mandanten-Checkliste Kassenbuchführung Kassenprüfung. Inhalt:

Mandanten-Checkliste Kassenbuchführung Kassenprüfung. Inhalt: Inhat: A Schätzungsbefugnis...2 Formee Feher, sachiche Richtigkeit, formee rdnungswidrigkeit, Grundsatz der rdnungsmäßigkeit B Prüffed Kasse...4 Das Kassenbuch, die Kassenberichte, Kassensturzfähigkeit

Mehr

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung paraboischer Differentiageichungen Dissertation zur Erangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch Naturwissenschaftichen Fakutät der Rheinischen

Mehr

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R Betriebsaneitung Eektronikeinsatz CAP E31R Kapazitiv Inhatsverzeichnis Inhatsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument 1.1 Funktion............................. 4 1.2 Ziegruppe............................ 4 1.3

Mehr

Fluoreszenz-Versuch Hinweise zur Durchführung und Auswertung

Fluoreszenz-Versuch Hinweise zur Durchführung und Auswertung Fluoreszenz-Versuch Hinweise zur Durchführung und Auswertung Betreuender Assistent: Dr. Till Biskup Oktober 2013 Alle folgenden Angaben beziehen sich auf den Fluoreszenz-Versuch im Grundpraktikum Physikalische

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

Klare Ergebnisse bei trüber Sicht

Klare Ergebnisse bei trüber Sicht Klare Ergebnisse bei trüber Sicht Formaldehydbestimmung trüber Lösungen Bernd Neumann UV/VIS-spektroskopische Untersuchungen an trüben Lösungen, wie sie relativ häufig bei der Formaldehydbestimmung von

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung 2014 Freitag, 6. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 4, Serie A 4 H Lehrjahre 4. Grundwissen Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse Prüfungsteie Tota 1

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Eins für Alles. One for all.

Eins für Alles. One for all. Eins für Aes. One for a. in short Wissen ist Marktmacht Unternehmen produzieren in jeder Minute Informationen. Die Summe der Informationen macht einen Großtei des Unternehmenserfoges aus. Wer hat wie

Mehr

2.6.2.2 Das Aufwandsrechnerische Verfahren ( Just-in-time-Verfahren ) 1

2.6.2.2 Das Aufwandsrechnerische Verfahren ( Just-in-time-Verfahren ) 1 Die Differenz zwischen den Umsatzerösen (= verkaufte Waren bewertet zum Verkaufspreis) und dem (= Aufwendungen für Waren, = verkaufte Waren bewertet zum Einstandspreis) ergibt das Rohergebnis, in unserem

Mehr

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER ZAHLUNGSDIENST- LEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER www.voksbank.at ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER INHALT Agemeine Informationen zu Zahungsdiensteistungen für Verbraucher 4

Mehr

Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles

Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes Empirische Untersuchung für das Bezugsgebiet Deutschand Band 12 Impressum Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

Obwohl der konjunkturelle Rückenwind

Obwohl der konjunkturelle Rückenwind Ged&Börse Mächtig aufpoiert DAX In den Geschäftsberichten der 3 Dax-Unternehmen wird den Aktionären eine heie Wet vorgegauket. Dabei schieben die Finanzchefs Abschreibungen auf, Pensionsasten sind nicht

Mehr

RWI : Materialien RWI ESSEN. Wolfram F. Richter. Heft 37

RWI : Materialien RWI ESSEN. Wolfram F. Richter. Heft 37 Wofram F. Richter RWI : Materiaien Heft 37 RWI ESSEN Rheinisch-Westfäisches Institut für Wirtschaftsforschung Vorstand: Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Ph.D. (Präsident), Prof. Dr. Thomas K. Bauer Prof.

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog.

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst teeffekt Geseshaft für Direkt-Marketing mbh Management Center Ebroih Am Fader 4 40589 Düssedorf Teefon 0211/7 57 07 81 Teefa 0211/9

Mehr

Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz

Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz Benjamin Hütz Sebastian Wallkötter Martin Heizenreder Hohenstaufen-Gymnasium Kaiserslautern 13.09.2011 2 1 Vorbemerkungen Im

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats?

Mehr

Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie

Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie Portfoiomanagement mit iiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnoogie Dissertation der Wirtschaftswissenschaftichen Fakutät der Universität Augsburg zur Erangung des Grades eines

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen Vogeweiderstraße 75 A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Geburtsdatum: Vorname: Staatsbürgerschaft: Sie haben Ihren Hauptwohnsitz in

Mehr

Prof. Gustaf Neumann Dr. Momtchil Peev Alfred Nagl Dr. Grégoire Ribordy Günther Schwarz (WLAN) Dr. Martin Suda

Prof. Gustaf Neumann Dr. Momtchil Peev Alfred Nagl Dr. Grégoire Ribordy Günther Schwarz (WLAN) Dr. Martin Suda Vorwort Das voriegende Lehrbuch zur Netzwerksicherheit vermittet ein übergreifendes, praktisches Verständnis von der Sicherheit in Kommunikationsnetzen. Das Buch richtet sich an ae Personen, die entweder

Mehr

Smartphone 4.0. Konfigurationshandbuch für die TK-Anlage

Smartphone 4.0. Konfigurationshandbuch für die TK-Anlage Smartphone 4.0 Konfigurationshandbuch für die TK-Anage Inhat Eineitung 5 Über die Dokumentation 5 Hinweise zum Dokument 5 So bekommen Sie während der Arbeit Hifesteung 7 Über dieses Handbuch 8 Ag. Bemerkungen

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Heizsysteme im Kostenvergleich

Heizsysteme im Kostenvergleich Niedrigstenergiehaus NEUBAU WÄRMEPUMPEN-HEIZUNG Wärmepumpen-Häuser sind Wohfüh-Häuser! Das beiebte Heizsystem ist gerade in Oberösterreich weit verbreitet. Wer die Wärmepumpe bereits im Panungsstadium

Mehr

zeltundco Im Zweifelsfall zurück auf Los Strategie, Erfolg, Liquidität ZELTBAU * ZELTVERMIETUNG * ZELTZUBEHÖR

zeltundco Im Zweifelsfall zurück auf Los Strategie, Erfolg, Liquidität ZELTBAU * ZELTVERMIETUNG * ZELTZUBEHÖR news: Schüssefertiger Airport aus Zeten messen: Die Best of Events im Rückbick zetundco ZELTBAU * ZELTVERMIETUNG * ZELTZUBEHÖR top-diensteister: Neue Pattform www.lichtimzet.de Ausgabe 1/2010 * Preis 4.50

Mehr

MIKROLINSEN-IMPRINT-LITHOGRAFIE. Halbleitertechnik für bessere Mobiltelefon-Kameras

MIKROLINSEN-IMPRINT-LITHOGRAFIE. Halbleitertechnik für bessere Mobiltelefon-Kameras 52 HALBLEITERTECHNIK Habeitertechnik für bessere Mobiteefon-Kameras Die derzeitige Fertigung von Kameras für Mobiteefone ist noch immer von aufwendigen manueen und habautomatischen Arbeitsschritten geprägt.

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

Leitfaden Corporate Design. Das neue Erscheinungsbild der Humboldt-Universität zu Berlin

Leitfaden Corporate Design. Das neue Erscheinungsbild der Humboldt-Universität zu Berlin Leitfaden Corporate Design Das neue Erscheinungsid der Humodt-Universität zu Berin Stand: Apri 2004 Inhat 5 Vorwort Gestatungseemente 9 10 11 12 15 Siege Siege und Schriftzug Schriftzug Hausschriften Faren

Mehr

FTIR-/Raman-Spektroskopie

FTIR-/Raman-Spektroskopie FTIR-/Raman-Spektroskopie Zielstellung: Anhand zweier Polymerproben soll mittels der FTIR-Spektroskopie der Einfluss der Verarbeitungsmethoden auf den entstehenden Werkstoff untersucht werden. Im Versuchsteil

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko.

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko. 0800 397678 awo@wko.at wko.at/awo Gerhard Apfethaer, Monika Vuong GOING INTERNATIONAL für Technoogy Start-ups Über 100 Stützpunkte zur Internationaisierung der österreichischen Wirtschaft auf aen 5 Kontinenten

Mehr

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychoogie (2005) 49 (N. F. 23) 4, 196 ± 207 Hogrefe Verag, Göttingen 2005 Work-Life-Baance: Berufiche und private Lebensgestatung von Frauen und Männern in hoch

Mehr

Historische Chance in unruhigen Anlegerzeiten

Historische Chance in unruhigen Anlegerzeiten Historische Chance in unruhigen Anegerzeiten Lassen Sie Ihr Ged wachsen wo die Chancen groß und die Risiken überschaubar sind in Brandenburgs Wädern! Ökoogische Gedanagen in Hozpantagen iegen im Trend

Mehr

Laserspektroskopie. Grundlagen und Techniken. von Wolfgang Demtröder. erweitert, überarbeitet

Laserspektroskopie. Grundlagen und Techniken. von Wolfgang Demtröder. erweitert, überarbeitet Laserspektroskopie Grundlagen und Techniken von Wolfgang Demtröder erweitert, überarbeitet Laserspektroskopie Demtröder schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Festkörperoptik: Optische Konstanten und Bandparamter

Festkörperoptik: Optische Konstanten und Bandparamter F-Praktikum Festkörperoptik: Optische Konstanten und Bandparamter Moritz Lenz and Stefan Uebelacker (Dated: 4. April 26) Ziel des Vesuchs war es anhand von Messungen der Reflexions- und Transmissionsspektren

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Jurema Schmidt Vortrag im Seminar Moderne Anwendungen der magnetischen Resonanz 17.10.2013 Inhalt

Mehr