1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld"

Transkript

1 1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld Straße PLZ Ort Glockenspitz Krefeld Telefon / Fax dienstl / / URL / Internetadresse Schulform Berufskolleg Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer Elke Terbeck Bautechnik; Hochbau denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Eingabe Team Sek. II Bauphysik; Bauplanung; Baukonstruktion; Baudenkmalpflege Kurs oder Arbeitsgruppe Fachschule für Technik, Bautechnik; Klasse TBV2 und TBT3 im Fach Baudenkmalpflege bzw. TBV2 im Fach Hochbau Beteiligte Kolleginnen/Kollegen Anzahl beteiligter Schülerinnen und Schüler 17 Fachlicher Partner vor Ort (Name, Einrichtung) Dipl.-Ing. Veit Berroth, Untere Denkmalbehörde Krefeld; Herr Dipl- Ing. Füser, Wohnstätte Krefeld; Dipl.-Bauing. Georg F. Terbeck; Straße PLZ Ort Konrad Adenauer Platz Krefeld Telefon Telefax URL / Internetadresse 2 Angaben zum Schulprojekt (Verbund-)Projekttitel Energetische Sanierung eines denkmalgeschützten Mehrfamilienhauses in einer Arbeitersiedlung von 1939 Objekt / Kurzbeschreibung des Projektes Die Siedlung Klein Österreich in Krefeld wurde 1939 für die aus Österreich angeworbenen Stahlarbeiter errichtet und sind seither konstant bewohnt. Nachdem in einigen Wohnungen Schimmel festgestellt worden ist, plant die Eigentümerin Sanierungsmaßnahmen, die neben der energetischen Ertüchtigung auch eine konzeptionelle Umgestaltung der Wohnungen (Grundrissänderungen) vorsieht. Das ursprüngliche Vorhaben, das ganze Ensemble mit einem Wärmedämmverbundsystem zu versehen, war aus denkmalpflegerischen Gesichtspunkten nicht möglich. Vor diesem Hintergrund erarbeiten die Schüler des Berufskolleg Glockenspitz ein denkmalgerechtes Sanierungskonzept. Das Projekt ist ein Beitrag im Themenfeld Energetische Sanierung und Denkmalschutz der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

2 3 Vorerfahrungen der Schule / der Projektleitung Am Berufskolleg Borken bzw. der Akademie des Handwerks Schloss Raesfeld ( ) Am Berufskolleg Glockenspitz Krefeld (seit 08/2007) 4 Ziele des Schulprojekts Kurzbeschreibung der Projektidee - Leiterin des Bildungsganges Fachschule für Technik Schwerpunkt Baudenkmalpflege und Altbauerhaltung am Berufskolleg Borken (bis 07/2007), dabei Erteilung des Fachunterrichtes Konstruktions- und Gestaltungslehre, Baugeschichte, Werkstofflehre, Projekt - Dozentin an der Akademie des Handwerks Schloss Raesfeld im Bereich der Qualifizierungsmaßnahme Restaurator im Handwerk, dabei vermittelte Inhalte im Bereich der Baugeschichte und spezieller Bauchemie - Leiterin der Fachschule für Technik, Bautechnik - Teilnahme bei denkmal aktiv im Jahr 2008/2009 mit dem Thema: Gebraucht und gepflegt, verbraucht und vergessen: Verfallende Baudenkmäler - Millionengrab oder Chance. Das Stadtbad Neusser Straße in Krefeld - Bearbeitung verschiedener Altbauprojekte mit dem Schwerpunkt energetische Sanierung - Einführung des Differenzierungskurses Baudenkmalpflege bei der Fachschule für Technik, Bautechnik Die Wohnsiedlung Klein Österreich ist städtebaulich von besonderer Bedeutung. Sie wurde 1939 von den Deutschen Edelstahlwerken erbaut und seither nahezu durchgängig bewohnt. Seit einigen Jahren befindet sich die denkmalgeschützte Wohnsiedlung im Besitz der Wohnstätte Krefeld, die hier preiswerten Wohnraum anbietet. Die Wohnsiedlung ist, wie damals üblich, geprägt von kleinen, relativ engen Wohnungen. Es gibt vereinzelt noch Bewohner, die seit Erbauung dort wohnen. Häufig bleibt die Familie über Generationen in der Wohnsiedlung wohnen. Bei Verheiratung z.b. ziehen die jungen Leute in die nächst größere Wohnung, so dass die gesamte Siedlung sehr familiär ist. So ist auch der sehr starke Zusammenhalt der Bewohner untereinander zu erklären. Hier kennt praktische jeder jeden. Da die Bausubstanz mittlerweile sehr in die Jahre gekommen ist und auch zu viele verschiedene Baumaßnahmen, häufig in Eigenregie seitens der Mieter, getroffen worden sind, besteht nun die Gefahr des baulichen Verfalls. Feuchteschäden aus dem Erdreich bzw. der Nutzung tun ihr Übriges. Dazu kommt noch der relativ hohe Kostenanteil der Warmmiete. Die Wohnstätte Krefeld möchte nun diese Siedlung energetisch ertüchtigen, um auch die Nebenkosten, wie Heizkosten, zugunsten der Mieter zu reduzieren. Auch ist der enge Wohnraum nicht mehr passend für heutige Verhältnisse.

3 Neben der energetischen Sanierung soll nun also auch ein Konzept für den Wohnraum geschaffen werden. Hierzu gibt es aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein denkmalgeschütztes Ensemble handelt, natürlich gewisse Diskrepanzen zwischen der Eigentümerin und der Unteren Denkmalbehörde. Die Studierenden der Fachschule für Technik, Bautechnik am Berufskolleg Glockenspitz, möchten daher dieses Spannungsfeld aufgreifen und der Wohnstätte bzw. der Unteren Denkmalbehörde ein Konzept unterbreiten, wie zum Einen die Wohnsiedlung energetisch saniert werden kann bzw. zum Anderen der Wohnraum so gestaltet werden kann, dass er grosszügiger wird. Die Kosten müssen dabei überschaubar bleiben und die Forderungen der Denkmalpflege beachtet werden. Um die Bewohner nicht unnötig zu belasten beschäftigen wir uns exemplarisch mit zwei oder drei verschiedenen Haustypen, zu denen wir begrenzt Zugang haben. Wenn am Ende nur ein Haustyp vorgestellt werden kann, so ist das darauf zurückzuführen, dass wir zur Zeit nur zu einem Haustypen unbegrenzt Zugang haben. Ziele (u.a. bezogen auf: Einführung in das Thema Denkmalschutz und Kulturerbe; Regionale Kulturdenkmale; Entwicklung von Handlungsvorschlägen; Dokumentation des Verlaufs und der Ergebnisse; Kontinuitätssicherung) - Erfassen des aktuellen Bestands aufgrund von Plänen und Objektbegehungen - Recherche (Stadtarchiv, Ämter, Behörden) - Entwickeln von neuen Wohnraumkonzepten, dazu zeichnerische Dokumentation des Ist-Zustandes und des geplanten Zustandes unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Auflagen - Erfassen des Bestandes in bauphysikalischer Hinsicht - Entwickeln von verschiedenen Sanierungskonzepten in wärmeschutztechnischer und feuchteschutztechnischer Hinsicht unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Auflagen - Dokumentation der Arbeiten - Erstellen von Plänen in Größe DIN A 1 als Grundlage für die geplante Ausstellung - Veröffentlichung von Ergebnissen in der Mieterzeitschrift der Wohnstätte Krefeld Skizzierung der angestrebten Projektergebnisse Erstellen von aussagekräftigen Plakaten (Format DIN-A1) für eine Ausstellung, welche das neue Wohnraumkonzept und die energetischen Sanierungsmöglichkeiten darstellen 5 Vorgehensweise, geplante Umsetzung Wichtige Projektphasen und "Meilensteine" 1. Phase ( ) - Erfassen des Bestandes in Wort und Bild durch mehrere Vor-Ort-Termine mit der Eigentümerin (Wohnstätte Krefeld) und der Unteren Denkmalbehörde (Hr. Berroth) Ł Mehrere Vor-Ort-Termine und Besprechungen mit der Partnerschule RWB Essen in Krefeld Ł Erledigt und auf der homepage dokumentiert 2. Phase ( ) - Erstellen von Bestandszeichnungen - Erste Überlegungen zu den Möglichkeiten energetischer Sanierung - Entwickeln von neuen Wohnraumkonzepten Ł Erledigt und auf homepage dokumentiert Ł Veröffentlichung eines Artikels in der Schulzeitschrift Glockenspitzen

4 3. Phase ( ) - Fertigstellung von verschiedenen Wohnraumkonzepten nach Abstimmung mit der Wohnstätte und der Unteren Denkmalbehörde - Konzept zur energetischen Sanierung Ł Durchgeführt und auf homepage dokumentiert Ausgewähltes Projekt wird als Datei mitgeliefert! 4. Phase ( ) - Erstellen der Plakate für die Ausstellung (Termin Ende März 2014) - Dokumentation der Arbeit Ł Durchgeführt Sämtliche Projektvorschläge wurden zunächst im Unterricht vorgestellt. Man einigte sich auf einen Projektvorschlag, der dann noch für die Präsentation entsprechend vorbereitet wurde! 5. Phase ( ) - Zusammenführen der Ergebnisse, Vorstellen des Konzeptes in öffentlichen Bereichen (Sparkasse, Museum, in der Siedlung Klein Österreich) Ł Die Präsentation eines ausgewählten Vorschlags fand nur in der Wohnstätte Krefeld statt. Die Vorschläge wurden dankend aufgenommen. Von einer Präsentation in der Wohnsiedlung wurde auf Wunsch der Eigentümerin, der Wohnstätte Krefeld Abstand genommen, um die Bewohner nicht (noch mehr) zu verunsichern. Die meisten Bewohner befürchten nämlich aufgrund der energetisch notwendigen Sanierung, höhere Mieten zu bezahlen. Inhaltliche Aspekte, u.a. Konkretisierung der zu bearbeitenden Einzelthemen, ggf. inhaltliche Beiträge der beteiligten Fächer - Denkmalpflege und Sanierung: Was ist erlaubt, was nicht? - Sanierung: Aufwand / Nutzen; Folgen für die Mieter - Rückführung in den Ursprungszustand; Sichtbarmachen von Sanierung / Veränderung Methodisch-didaktische Aspekte, u.a. Grad des selbständigen Arbeitens der Schülerinnen und Schüler - Erstellen von aussagekräftigen Plakaten, eigene Gestaltung darüberhinaus wurden umfangreiche Pläne, Präsentationen usw. erstellt! - Die Arbeit wird vollkommen selbstständig von den Studierenden durchgeführt; Lehrer als Moderator - Selbststudium von unbekannten fachlichen Inhalten Organisatorische Aspekte, u.a. Aufgabenverteilung zwischen Schulteam und fachlichem Partner, Verzahnung/Schnittstellen

5 Besichtigung des Objektes, Beschaffung von Informationen der Planungsämter; Absprache mit der Wohnstätte Krefeld, Verzahnung mit der Unteren Denkmalbehörde (Hr. Veith Berroth) Fragen zur Heiztechnik (energetische Sanierung der Heizanlage): Hr. Dipl.-Ing. G. Terbeck Den Projektverlauf, die Dokumentation und exemplarische Ausarbeitungen finden Sie unter: 6 Kostenplan Herkunft der Projektmittel (Förderung, Sponsoren) Deutsche Stiftung Denkmalschutz Einsatz der Projektmittel, Planung/aktueller Stand Fachliteratur, Lehr- und Lernmaterialien: ca. 300 Kosten für die Präsentations- / Dokumentationsmaterialien (Plotterpapier, Stellwände ggf. Leihgebühr, Verbrauchsmaterial): ca. 200 Fahrtkosten zu Clustertreffen (BK Reckenberg) mit den Studierenden: ca. 300 Kosten für die Wanderausstellung massgeschneidert : noch nicht bezifferbar Besuch von ähnlichen Wohnsiedlungen im Ruhrgebiet: ca. 200 Besuch der Fachmesse deubau (sofern für das Projekt interessant, zur Zeit noch nicht absehbar): ca. 300 Puffer: ca. 500 Ł Genaue Auflistung siehe Abrechnungsformular

1 Eckdaten IX.3 Schule

1 Eckdaten IX.3 Schule 1 Eckdaten IX.3 Schule Staatl. Techniker-Schule, Berlin Straße PLZ Ort Bochumer Str. 8b 10555 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030/390006-0 030/390006-82 URL / Internetadresse http://www.technikerschule-berlin.de/

Mehr

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule Karl-Volkmar-Stoy-Schule Strasse PLZ Ort Paradiesstraße 5 07743 Jena Telefon Telefax E-Mail 03641/453613 03641/215771 URL / Internetadresse Eingabe Website

Mehr

1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium

1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium Straße PLZ Ort Struckholt 27/29 22733 Hamburg Telefon / Fax dienstl. 040/4288210 040/42882110 URL / Internetadresse www.asg-hh.de E-Mail

Mehr

Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. 08331/3524 08331/48706

Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. 08331/3524 08331/48706 SCHLUSSBERICHT 1 Eckdaten 36 Schule Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. E-Mail 08331/3524 08331/48706 sekretariat@msmbg.de URL /

Mehr

1 Eckdaten XIII.1 Schule Hönne-Berufskolleg des Märkischen Kreises in Menden

1 Eckdaten XIII.1 Schule Hönne-Berufskolleg des Märkischen Kreises in Menden btz00013v.doc 1 Eckdaten XIII.1 Schule Hönne-Berufskolleg des Märkischen Kreises in Menden Straße PLZ Ort Werler Str. 4 58706 Menden Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 02373/906200 02373/906240

Mehr

1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium

1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium Strasse PLZ Ort Meister-Eckhart-Str.1 99084 Erfurt Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0361/6011930 0361/6011943 03691/217262

Mehr

1 Eckdaten VI.1 Schule

1 Eckdaten VI.1 Schule 1 Eckdaten VI.1 Schule marcel-breuer-schule, OSZ Holztechnik, Glastechnik und Design Straße PLZ Ort Gustav-Adolf-Str. 66 13086 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030-912052-175 030-912052-174 URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium

1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium 1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium Strasse PLZ Ort Balduin-Helm-Straße 2 82256 Fürstenfeldbruck Telefon Telefax E-Mail 08141/32150 08141-321570 ludwig@viscardigymnasium.de URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium

1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium Strasse PLZ Ort Ollenhauerstr. 5 53113 Bonn Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0228/777520 0228/777524 christine.raschke@feg.bonn.de

Mehr

FAQ (häufig gestellte Fragen beim Immobilienkauf)

FAQ (häufig gestellte Fragen beim Immobilienkauf) FAQ (häufig gestellte Fragen beim Immobilienkauf) Was ist im Kaufpreis enthalten? Im Kaufpreis enthalten sind die Wohneinheit inklusive Ausstattung, wie zum Beispiel Fliesen, Türbeschläge etc. sowie ggf.

Mehr

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer E-Mail: Juergen-Michaelsen@hotmail.de

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer E-Mail: Juergen-Michaelsen@hotmail.de 1 Eckdaten 17 Schule Große Stadtschule Geschwister Scholl Straße PLZ Ort Schulstraße 9/11 23966 Wismar Telefon / Fax dienstl. E-Mail 03841-282732 03841-205263 stadtschule@scholl-wismar.com URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten IX.3 Schule

1 Eckdaten IX.3 Schule 1 Eckdaten IX.3 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium Strasse PLZ Ort Ollenhauerstr. 5 53113 Bonn Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0228/777520 0228/777524 christine.raschke@feg-bo URL / Internetadresse

Mehr

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH MORE Profile Pass- und Lizenzverwaltungssystem erstellt von: Thorsten Schumann erreichbar unter: thorsten.schumann@more-projects.de Stand: MORE Projects GmbH Einführung Die in More Profile integrierte

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN Einleitung Das Projekt Eruierung des Qualifizierungsbedarfs in den elementarpädagogischen Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt e.v. Frankfurt am Main fand in Kooperation der Fachhochschule - University

Mehr

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen 0. Zusammenfassung Wer Produktentwicklung betreiben will, muss in erster Linie sehr viel lesen: Dokumente aus unterschiedlichsten Quellen und in vielen Formaten.

Mehr

Kunst; Koop. Geschichte und Deutsch. denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer

Kunst; Koop. Geschichte und Deutsch. denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer 1 Eckdaten 22 Schule Joseph-Bernhart-Gymnasium Straße PLZ Ort Irsinger Straße 7 86842 Türkheim Telefon / Fax dienstl. E-Mail 08245/962260 08245/962269 jbg-tuerkheim@t-online.de URL / Internetadresse www.gymnasium-tuerkheim.de

Mehr

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Tippen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein Tipp: Nutzen Sie die Hilfe Passwort vergessen? wenn Sie sich nicht mehr

Mehr

Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug)

Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug) Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug) Ausgangslage des Veränderungsprozesses Zusammenlegung von Produktionsbereichen

Mehr

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Gute Beispiele der Städtebauförderung in Hessen Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt Ein neues Zuhause in alten Mauern

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit LH-Stv. Franz Hiesl Grüne-Wohnbausprecherin LAbg. Maria Wageneder OÖVP-Wohnbausprecher LAbg. Mag. Thomas Stelzer Freitag, 28. November 2008, 10.00 Uhr, Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen.

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Hausschild und Zertifikat für das dena-gütesiegel Effizienzhaus, hier mit dem Standard Effizienzhaus 55.

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Herzlich willkommen zum. 1. Infoabend

Herzlich willkommen zum. 1. Infoabend Herzlich willkommen zum 1. Infoabend Thema: Energieberatung allgemein Inhalt Sinn und Zweck einer Energieberatung Formen der Energieberatung, deren Kosten und Fördermöglichkeit Umfang einer Umfassenden

Mehr

Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013

Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013 Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013 DVGW Forschung und Beteiligungsmanagement Einführung Die Statusfolien wurden zum 31. Januar 2013 offiziell eingeführt und lösten die bis dahin verwendeten Statusberichte

Mehr

BREIHOLDT & VOSCHERAU. Info-Brief zum neuen Energieausweis

BREIHOLDT & VOSCHERAU. Info-Brief zum neuen Energieausweis Info-Brief zum neuen Energieausweis Nun steht es unverrückbar fest: Ab dem 1. Juli 2008 wird er Pflicht, der Energieausweis für Gebäude. Auf Bitten von Engel & Völkers geben wir Ihnen einen Überblick über

Mehr

Dachsanierung. Der komplette Service von der Beratung über die Umsetzung bis zur Fertigstellung. Bei uns!

Dachsanierung. Der komplette Service von der Beratung über die Umsetzung bis zur Fertigstellung. Bei uns! Zimmerei Zeller GmbH Zimmerei Zeller GbR Bauen mit Holz Made in Germany Rund um die Immobilie Dachsanierung Der komplette Service von der Beratung über die Umsetzung bis zur Fertigstellung. Bei uns! Dachsanierung

Mehr

Erstellen einer GoTalk-Auflage

Erstellen einer GoTalk-Auflage Erstellen einer GoTalk-Auflage 1. Bei dem Startbild Vorlage öffnen wählen 2. In dem folgenden Fenster Geräte Schablonen doppelt anklicken. - und schon öffnet sich der gesamte Katalog der verfügbaren Talker-Auflagen...eigentlich

Mehr

www.taxator.eu R at a g t ebe b r I m m bili l e i n K a K uf

www.taxator.eu R at a g t ebe b r I m m bili l e i n K a K uf Ratgeber Immobilien Kauf Die Entscheidung für den Kauf einer Immobilie ist von erheblicher Tragweite, verbunden mit einer langfristigen finanziellen Verpflichtungen. Was Sie beachten müssen! Notar- und

Mehr

ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013

ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013 Dipl-Ing. Architekt Gerhard Mica Orleansstraße 21 81667 München ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013 T 089-74790900 F 089-74790901 info@m2-plan www.m2-plan.de Energieausweis Neubau Der Energieausweis ist bei

Mehr

Informationen für Enteignungsbetroffene

Informationen für Enteignungsbetroffene 1 Informationen für Enteignungsbetroffene Sie sind Eigentümer, Pächter oder haben ein anderes Recht (z. B. Nießbrauchrecht, Erbbaurecht) an einem Grundstück, das von Planungen zum Wohle der Allgemeinheit

Mehr

www.berlin-spart-energie.de

www.berlin-spart-energie.de Tragen Sie Ihr Energiespar-Vorbild jetzt ein! Im Rahmen von Projektfragebogen zur Aufnahme eines Objektes / Projektes in die Online-Datenbank von Berlin spart Energie! Im Auftrag der Konzept und Organisation

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Dienstleistungen rund ums Haus

Dienstleistungen rund ums Haus Damit energetische Sanierungen wirtschaftlich sind, lohnt es sich, das Know-how wahrer Experten heranzuziehen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und begleiten Sie in fünf einfachen Schritten zu einem energieeffizienteren

Mehr

Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick

Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick Energieausweis Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick Der Energieausweis soll Käufern und Mietern bei der Auswahl der Immobilie helfen und eine Vergleichbarkeit herstellen. Zugleich

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Der Vortrag besteht aus 27 Seiten! Ich habe 15 Minuten. + 1 Minute Diskussion Passt!

Der Vortrag besteht aus 27 Seiten! Ich habe 15 Minuten. + 1 Minute Diskussion Passt! Der Vortrag besteht aus 27 Seiten! Ich habe 15 Minuten Also pro Seite ca. 30,3 Sek = 14 Min. + 1 Minute Diskussion Passt! Zunächst: Die Praxis in einem modernen Kammstall ohne Wärmetauscher Mit Vorraumanwärmung

Mehr

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen.

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Hausplakette und Zertifikat für das dena-gütesiegel Effizienzhaus, beispielhaft mit dem Standard 55. 2 Wohnen

Mehr

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind?

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? In Hamburg werden autistische Schülerinnen und Schüler an allen Schulformen unterrichtet und für diese Kinder und Jugendlichen können ganz unterschiedliche

Mehr

Planungs- und Vorbereitungsphase. 34. bis 40. Kalenderwoche (bis zu den Herbstferien)

Planungs- und Vorbereitungsphase. 34. bis 40. Kalenderwoche (bis zu den Herbstferien) Arbeitsphase Zeitraum Lehrertätigkeiten Schülertätigkeiten Planungs- und Vorbereitungsphase 34. bis 40. Kalenderwoche (bis zu den Herbstferien) * Konstituierung des Schulteams * Erarbeitung von Basisinformationen

Mehr

Das Sollkonzept steht was nun?

Das Sollkonzept steht was nun? Das Sollkonzept steht was nun? Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 05. April 2012 Martin Hamschmidt 1 Agenda Hintergrund Fallbeispiel: Einführung neuer IT im Bereich Buchhaltung und Zahlungsverkehr

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M Metzger Immobilien & Baumanagement Energiesparen Energieberatung vor Ort - ein lohnendes Angebot Ihr unabhängiger und kompetenter Partner für Energieberatung & Modernisierungsmaßnahmen B e r a t u n g

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG 20.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung S. 3 2. Aufgabestellung S. 3 3. Lösungsansätze

Mehr

www.schueleranmeldung.de

www.schueleranmeldung.de Die zentrale Anmeldung im Internet zu den Berufskollegs zur gymnasialen Oberstufe an Gymnasien und Gesamtschulen oder zum Beruflichen Gymnasium im Kreis Euskirchen Bildung fördern Zukunft gestalten In

Mehr

Thema: Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg

Thema: Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg IKG - Themenfeld Fachbezüge des Beispiels Unterrichtliche Schwerpunkte Intention IKG-Inhalte Thema: Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg Modellbildung / Simulation Politische Bildung, Mathematik,

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

MIT NEUEN FACHTHEMEN

MIT NEUEN FACHTHEMEN ZUM UMGANG MIT Version: 1.0 Datum: 15.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 1.1 Ziel und Zweck... 3 1.2 Anwendungsbereich... 3 1.3 Entwicklung und Fortführung... 3 2 DOKUMENTE... 4 2.1 Formular

Mehr

5. Wie kann man Gelder sammeln?

5. Wie kann man Gelder sammeln? 5. Wie kann man Gelder sammeln? Wie kann man Gelder sammeln? - 1 Hier nun eine Liste von Vorschlägen, die im Folgenden noch einmal erläutert werden: Allgemeine Informationen zum Geldsammeln Stadt- bzw.

Mehr

Das. Haus Kaufen, gebrauchte. finanzieren, sanieren. 2., aktualisierte Auflage

Das. Haus Kaufen, gebrauchte. finanzieren, sanieren. 2., aktualisierte Auflage Das gebrauchte Haus Kaufen, finanzieren, sanieren 2., aktualisierte Auflage DAS GEBRAUCHTE HAUS Kaufen, finanzieren, sanieren Ulrich Zink INHALT 7 TRÄUME, VISIONEN, WIRKLICHKEIT 7 Die Entscheidung 10 Der

Mehr

Qualitätsmanagement. Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik. Bernd Biermann. Herausgeber: Bernd Biermann. 1.

Qualitätsmanagement. Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik. Bernd Biermann. Herausgeber: Bernd Biermann. 1. Bernd Biermann Herausgeber: Bernd Biermann Qualitätsmanagement Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik 1. Auflage Bestellnummer 40479 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt?

Mehr

Dreamweaver 8 Einführung

Dreamweaver 8 Einführung Dreamweaver 8 Einführung Die Oberfläche von Dreamweaver Beim Start von Dreamweaver 8 präsentiert sich das Programm mit der folgenden Oberfläche: Menüleiste mit allen verfügbaren Befehlen von Dreamweaver.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule / Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule Pädagogisches Konzept Was ist neu in Klasse 10? Kann eine Schülerin/ein Schüler das Wahlpflichtfach in KI. 10 wechseln? Welche Materialien erhalten

Mehr

Zuh use in den St dten Europ s

Zuh use in den St dten Europ s Zuh use in den St dten Europ s bk planning & design 02 bk planning & design GmbH Ist es nicht schön zu wissen, dass Träume wahr werden können, wenn man nur den richtigen Partner an seiner Seite hat? Die

Mehr

Schwierige Tarifierung einfacher machen!

Schwierige Tarifierung einfacher machen! Schwierige Tarifierung einfacher machen! Hilfe für die schwierigen Fälle Denkmalschutz Hilfe bei der Wertermittlung von denkmalgeschützten Objekten Kernsanierung Kernsanierte Gebäude richtig bewerten und

Mehr

Professionelle und kompetente Immobilienvermittlung mit dem All-in-One Service. Ihr Schlüssel zu erfolgreichen Immobilienverkäufen und -vermietungen

Professionelle und kompetente Immobilienvermittlung mit dem All-in-One Service. Ihr Schlüssel zu erfolgreichen Immobilienverkäufen und -vermietungen Professionelle und kompetente Immobilienvermittlung mit dem All-in-One Service Ihr Schlüssel zu erfolgreichen Immobilienverkäufen und -vermietungen Unser Serviceangebot im Überblick Immobilienverkauf Immobilienvermietung

Mehr

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen Thema Besonders geeignet für Schwerpunkte Inklusion von Schülern mit gravierenden Problemen beim Erlernen der Mathematik Schulen/ Fachschaften, die sich in Sinne der Inklusion stärker den Schülern mit

Mehr

Webgestaltung - Jimdo 2.7

Webgestaltung - Jimdo 2.7 4. Jimdo 4.1 Vorbereitung Jimdo ist ein Anbieter um Webseiten direkt im Internet zu erstellen. Grundfunktionen sind gratis, erweiterte Angebote sind kostenpflichtig. Wir werden mit der kostenlosen Variante

Mehr

Seite 1. Abbildung 1: Einrichtung der Datenbank

Seite 1. Abbildung 1: Einrichtung der Datenbank Machbarkeitsstudie Sprinter Dieses Beispiel führt exemplarisch einige der Technologien rund um das Thema JEE vor. Dabei liegt der Schwerpunkt darauf, kompakt den Ansatz vorzustellen, ohne im Detail alle

Mehr

OLB-Baufinanzierung. Planen Sie. Mit uns. Stichwort: OLB-Baufinanzierung. Oldenburgische Landesbank AG. 26016 Oldenburg. Postfach 26 05.

OLB-Baufinanzierung. Planen Sie. Mit uns. Stichwort: OLB-Baufinanzierung. Oldenburgische Landesbank AG. 26016 Oldenburg. Postfach 26 05. Antwort Oldenburgische Landesbank AG Stichwort: OLB-Baufinanzierung Postfach 26 05 Gebühr bezahlt Empfänger VMP 26016 Oldenburg OLB-Baufinanzierung Planen Sie. Mit uns. 905207.038 Träumen auch Sie von

Mehr

P R E I S L I S T E (Stand: 1.8.2014)

P R E I S L I S T E (Stand: 1.8.2014) P R E I S L I S T E (Stand: 1.8.2014) Inhalt: 1) Energieausweis Seite 1 1a) Energieausweis - Wohngebäude - Verbrauch Seite 2 1b) Energieausweis - Wohngebäude - Bedarf Seite 2 1c) Energieausweis - Nichtwohngebäude

Mehr

Anleitung Homepage TAfIE

Anleitung Homepage TAfIE Anleitung Homepage TAfIE Wichtig: Die HP kann nur mit Mozilla Firefox korrekt bearbeitet werden. Wer den Browser noch nicht am Computer hat, muss ihn herunterladen und installieren. Freigabe von Veröffentlichungen:

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

Presseberichte zum AllerHaus

Presseberichte zum AllerHaus Presseberichte zum AllerHaus Generationsübergreifendes, gemeinschaftliches Wohnprojekt Aller-Haus offiziell eröffnet - 07.05.2014 Leben in der Großraumfamilie Von REGINA GRUSE Verden. Das Aller-Haus in

Mehr

Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken. Upload- / Download-Arbeitsbereich

Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken. Upload- / Download-Arbeitsbereich Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken Upload- / Download-Arbeitsbereich Stand: 27.11.2013 Eine immer wieder gestellte Frage ist die, wie man große Dateien austauschen

Mehr

Die erfolgreiche Beantragung öffentlicher Fördermittel

Die erfolgreiche Beantragung öffentlicher Fördermittel Die erfolgreiche Beantragung öffentlicher Fördermittel NRW.BANK/ BVMW Düsseldorf 8. Oktober 2013 Seite 1 Erfolgreiche Beantragung öffentlicher Fördermittel 08.10.2013 Referentin Dipl.-Volksw. Gabriele

Mehr

Damit die Tätigkeiten erfolgreich umgesetzt werden können benötigt man die unter Tätigkeiten Informationen, Kommunikation und Engagement.

Damit die Tätigkeiten erfolgreich umgesetzt werden können benötigt man die unter Tätigkeiten Informationen, Kommunikation und Engagement. Projekt Management Was ist Projektmanagement? Projektmanagement ist der Prozess, in dem ein Projekt v om Start durch die Durchführungsphase bis zum Ende geführt wird. Dieser Prozess beinhaltet die 3 Haupttätigkeiten

Mehr

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe Qualität auf den Punkt gebracht 2 Wir bauen und vermarkten. Exakt nach Ihren Anforderungen. Mit Fokus auf unsere Region. Und das seit über 110

Mehr

1 Eckdaten XV.3 Zwischenbericht Schule

1 Eckdaten XV.3 Zwischenbericht Schule 1 Eckdaten XV.3 Zwischenbericht Schule Goetheschule Meerane, Schule zur Lernförderung Strasse PLZ Ort Schulstr. 10 08393 Meerane Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 03764/181970 03764/1819744

Mehr

Präsentation Projektarbeit, Ziele

Präsentation Projektarbeit, Ziele Präsentation Projektarbeit, Ziele Den SchülerInnen werden wichtige Tipps für die Projektorganisation an die Hand gegeben. Die Darstellung erfolgt mit Hilfe eines großen Plakates, dass sukzessive durch

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht

Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht 65 4 Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht Zur Lernorientierung Nach Erarbeitung dieses Kapitels sind Sie in der Lage! ein Sponsoringkonzept für einen Sportverein zu erstellen;! zu beschreiben, wie

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

Wohnpark Gronau, Bergisch Gladbach

Wohnpark Gronau, Bergisch Gladbach Wir modernisieren Vorgehensweise und Planung in einer großen Wohnungseigentümergemeinschaft im Raum Köln http://wohnpark-gronau.de 9 Häuser Kurze Vorstellung des Wohnparks: 325 Wohnungen + 5 Gewerbeeinheiten

Mehr

Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Ab wann ist Onlinemarketing. So finden Sie heraus, wann Ihre Website bereit ist optimiert zu werden

Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Ab wann ist Onlinemarketing. So finden Sie heraus, wann Ihre Website bereit ist optimiert zu werden CoachingBrief 02/2016 Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Eine Frage gleich zu Anfang: Wie viele Mails haben Sie in dieser Woche erhalten, in denen behauptet wurde: Inhalt Ihre Webseite sei

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Einführungskurs MOODLE Themen:

Einführungskurs MOODLE Themen: Einführungskurs MOODLE Themen: Grundlegende Einstellungen Teilnehmer in einen Kurs einschreiben Konfiguration der Arbeitsunterlagen Konfiguration der Lernaktivitäten Die Einstellungen für einen Kurs erreichst

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Diplomarbeit. Besondere Probleme bei der Bewertung historischer Gebäude und Baudenkmäler für die Erstellung der kommunalen Eröffnungsbilanz

Diplomarbeit. Besondere Probleme bei der Bewertung historischer Gebäude und Baudenkmäler für die Erstellung der kommunalen Eröffnungsbilanz Diplomarbeit Besondere Probleme bei der Bewertung historischer Gebäude und Baudenkmäler für die Erstellung der kommunalen Eröffnungsbilanz von Mandy Kaule 1 Eingangsthese Historische Gebäude und Baudenkmäler

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah

Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah Helen Wallisch-Prinz/ Jürgen Eckert - Domplatz 2-96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75, Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01

Mehr

Schlossplatz 1A 04910 Elsterwerda Telefon. Fax E-Mail 0353/2026 0353/164803 e-gym@schulen-ee.de

Schlossplatz 1A 04910 Elsterwerda Telefon. Fax E-Mail 0353/2026 0353/164803 e-gym@schulen-ee.de btz00013v.doc 1 Eckdaten 2 Schule Elsterschloss-Gymnasium Strasse PLZ Ort Schlossplatz 1A 04910 Elsterwerda Telefon. Fax E-Mail 0353/2026 0353/164803 e-gym@schulen-ee.de URL / Internetadresse Eingabe Website

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Ein kleiner Einblick in unser Leistungsspektrum Wertermittlung Genehmigungsplanung Gutachten zu Schäden an Gebäuden Projektleitung und Projektsteuerung, Qualitätsmanagement

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Die richtige Heizung für jede Kirche. Inhaltsverzeichnis

Die richtige Heizung für jede Kirche. Inhaltsverzeichnis Kirchenheizung Die richtige Heizung für jede Kirche Inhaltsverzeichnis Die richtige Heizung für jede Kirche...3 Öl- oder gasbefeuerter Lufterhitzer...4 MAHRCALOR -Heizungsanlage...5 MAHRCALOR -Elektroheizung...6

Mehr

Bildcollage mittels Ebenen: Die Wunderblume

Bildcollage mittels Ebenen: Die Wunderblume Kapitel 2: Bildcollage mittels Ebenen: Die Wunderblume Um interessante Manipulationen zu machen kann man auch die Größe und den Anteil der einkopierten Teile verändern. Hier nun entsteht die phantastische

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Das Praxis-Projekt das Gesellenstück Lehrerbogen

Das Praxis-Projekt das Gesellenstück Lehrerbogen Das Praxis-Projekt das Gesellenstück Lehrerbogen Konzept: Das Praxis-Projekt Gesellenstück ist für die Schülerinnen und Schüler des Profilfaches Kunst in der Wahlpflichtfächergruppe IIIb gedacht. Es lässt

Mehr

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lerntransfer Schule - Praxis Version vom 12.12.2014 Daniel Schröder Leiter Weiterbildung aprentas Lachmattstrasse 81,

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. In diesem Info-Brief berichten wir Ihnen von der 2. Schulung

Mehr

Fördermöglichkeiten. Promotion

Fördermöglichkeiten. Promotion Fördermöglichkeiten Promotion - Stand: April 2010 - ====================== Inhalt ======================= 1. Staatliche Förderprogramme 1.1 Das Internetportal stipendiumplus.de 1.2 Begabtenförderungswerke

Mehr