Transformationspotenzial durch Vernetzung bei E-Government und andere IT-Funktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transformationspotenzial durch Vernetzung bei E-Government und andere IT-Funktionen"

Transkript

1 IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center E-Government ist mehr als IT: Kooperationsfähigkeit bei E-Government-Netzwerken Prof. Dr. Tino Schuppan, IfG.CC Worms, 14. November 2013 Netzwerkfähigkeit für (E-)Government: Worum geht es? Transformationspotenzial durch Vernetzung bei E-Government und andere IT-Funktionen Zu klärende Fragen: Warum kommt es bei E-Government auf Netzwerkfähigkeit an? Ist die deutsche Verwaltung netzwerkfähig? Wie kann Netzwerkfähigkeit erreicht werden? 1

2 Service Center Virtuelle Poststelle Vernetztes E-Government auf IT-basierende neue Arbeits- und/oder Ressourcenteilung, die neue Organisationsformen ermöglicht Service Center Personal Einheitlicher Ansprechpartner Gemeinde Shared Service Center Maerker Brandenburg D115 etc. Service Center Finanzen Gemein- Gemeindde Fast alle Großprojekte haben Vernetzungscharakter Generell schwierig umsetzbar Typische Verhinderer von Vernetzung über Behördengrenzen Autonomie durch Organisationshoheit Silodenken bedingt durch übertriebene Zuständigkeitskultur Manchmal rechtliche und datenschutzrechtliche Aspekte Selten technologische Gründe durch erleichterte Vernetzung, z.b. Cloud Vernetzung ist kein technisches Thema 2

3 Was ist Netzwerkfähigkeit? Mehr als (passive) Interoperabilität Auch: Organisatorische, ressourcenmäßige und individuelle Fähigkeit zur Bildung, Abwicklung und Weiterentwicklung von interorganisatorischen Beziehungen auf IT-Basis. Insbesondere Shared Budget, Netzwerkkapazität, individuelle Netzwerkkompetenzen!! Individuelle Netzwerkfähigkeit ist gefragt Transformationskompetenzen Arbeitskompetenzen Erfordert neue Fähigkeiten, insbesondere: Vernetzte Prozessgestaltung Vernetzt denken/einlassen auf andere Organisationskulturen Interorganisatorische Teamarbeit Führung nach außen 3

4 Ausgewählte empirische Befunde Metropolregion Hamburg Kooperationsschwierigkeiten Laufzeit: Drei Bundesländer mit 200 Kommunen Gemeinsame IT-Infrastruktur, ursprünglich Bereiche Meldewesen und Kfz- Zulassung Einheitliche Behördenrufnummer 115 Kompetenzwandel Kommunale Servicecenter: Informationen zu Leistungen verschiedener Ebenen Ergebnisse aus der Metropolregion Hamburg: Kooperationswille und politische Unterstützung Kooperationswille aller beteiligten Akteure war vorhanden. 16,1 51,6 Kooperationswille vorhanden 25,8 6,5 Die politischen Entscheidungsträger standen hinter dem Projekt. 16,7 Politische Unterstützung eher gering 33,3 43,3 6,7 4

5 Ergebnisse aus der Metropolregion Hamburg: Offenheit der Organisation Die beteiligten Verwaltungen waren für die Umsetzung solcher Vorhaben offen genug. 0,0 41,9 Offenheit eher nicht vorhanden 48,4 9,7 Es gab eine Kultur der behörden- bzw. länderübergreifenden Zusammenarbeit 9,7 45,2 Gutes Kooperationsklima 35,5 9,7 Ergebnisse aus der Metropolregion Hamburg: Interne Unterstützung/Führung Die Projektbeteiligten hatten ein ausreichendes Mandat ihrer Vorgesetzten für notwendige Entscheidungen. 12,9 35,5 Kein ausreichendes Mandat 45,2 6,5 Das Projekt wurde in den Verwaltungen ausreichend gefördert (Zeit, Geld). 3,3 20,0 Zu geringe Förderung in den Einzelverwaltungen 50,0 26,7 5

6 115-Servicecenter: Ausgewählte Ergebnisse Tätigkeiten Interaktion mit dem Bürger Kooperation mit Fachbehörden Informationsbeschaffung Selbstbestimmtes Arbeiten Kompetenzen Flexibilität, Multitasking-Fähigkeiten, Vermittler-Kompetenz, Informationsverarbeitungskompetenz, Ertragen von Unsicherheit Adaptive Fähigkeiten (Unterforderung entgegenwirken), Verhandlungskompetenz, Konfliktfähigkeit, Netzwerkkompetenz Recherchefähigkeit, Orientierung in elektronischen Räumen, Recherche in unterschiedlichen Wissensdatenbanken Fähigkeit zu selbstorganisiertem Lernen; insbesondere informelles Lernen am Arbeitsplatz 115-Servicecenter: Ausgewählte Ergebnisse Verstärkte Kooperationsfähigkeit im Team und mit anderen Behörden Zentrale Steuerungskapazität vorhanden Und Weiteres: Fähigkeit zur Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbstmanagement Reflektion des eigenen Handelns Hohe Flexibilität, auch unter hohem Zeitdruck arbeiten Mit unerwarteten Situationen umgehen können Mehr Fachwissen nicht ausreichend! 6

7 Einige zusammenfassende Befunde Organisatorische Aspekte der Umsetzung massiv vernachlässigt, aber entscheidend Geringe individuelle und institutionelle Kompetenz zur Transformation Zu wenig soziotechnische Gestaltung Verschiedene Arenen mit eigenen Interessen, tw. ausgeprägte Fachbruderschaften Mehrebenenproblematik kann durch Koordination gemildert werden Einige Empfehlungen/Implikationen für die Praxis Personalentwicklung für Netzwerkkompetenzen, auch auf Arbeitsebene Institutionelle Netzwerkfähigkeit schaffen Systematisch Transformationskompetenzen aufbauen Kooperationsanreize setzen Innovationsklima in Erprobungsräumen IT führt nicht automatisch zu mehr oder besserer Kooperation 7

8 IfG.CC The Institute for egovernment, Potsdam Das Institut Gegründet 2001 an der Universität Potsdam Aufgabe: Entwicklung und Erforschung neuer Organisationsmodelle und Governance-Formen auf IT-Basis in verschiedenen Politikfeldern Geschäftsführer: Prof. Dr. Tino Schuppan, Dr. Manfred J. Suhr Weitere Institutsmitglieder und wissenschaftlicher Beirat: Prof. em. Dr. Klaus Lenk, Prof. Dr. Werner Jann, Prof. em. Dr. Christoph Reichard, Prof. Dr. Dieter Wagner, Prof. Dr. Thomas Edeling 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Verwaltungswiss., Sozialwiss., Politikwiss., Informatik Forschungsfelder Neue IT-basierte Organisationsmodelle/vernetztes E-Government Change, Kompetenz- und Implementationsmanagement Prozessmanagement Internationales E-Government/Internationaler Vergleich IT-ermöglichtes Public Management Krisenmanagement IT/E-Government für Entwicklung und Armutsreduktion Durchführung von mehr als 60 Projekten (International, EU-Ebene, Bund, Länder, Kommunen) sowie Erarbeitung von Studien und Gutachten (Auswahl): Bereitstellung öffentlicher Leistungen im ländlichen Raum mit E-Government Westmecklenburg Kompetenzen für E-Government Neue Formen der Leistungserbringung mit E-Government Neuausrichtung von SSC in der Berliner Verwaltung One Stop Government in Europa (Vergleich) Einführung von SSC auf kommunaler Ebene in Nordrhein-Westfalen Prozessketten zwischen Wirtschaft und Verwaltung Bürokratieabbau mit E-Government Prof. Dr. Tino Schuppan IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center Am Neuen Markt, Potsdam Web: 8

Mobiler Bürgerservice in Potsdam Erfahrung und Ausblick

Mobiler Bürgerservice in Potsdam Erfahrung und Ausblick IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center Mobiler Bürgerservice in Potsdam Erfahrung und Ausblick Dritter Anwenderworkshop mobile Verwaltungsdienste Berlin, 22. März 2013 A. Erhardt Ewert IfG.CC

Mehr

IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center

IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center SiReNE - Sicherheit und Rettung in Natur und Erholungsräumen Ein Beitrag zur Optimierung von Rettungs-Prozessketten im ländlichen Raum Begleitveranstaltung

Mehr

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma Gerhard Schwabe Bürgerservices Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale edition sigma Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 7 Vorwort 15 Dieter Klumpp Einleitung 19 Gerhard Schwabe TEIL 1: EINFÜHRUNG

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

"Wissen Sie, wie's geht?" Dokumentation von Arbeitsabläufen in Unternehmen

Wissen Sie, wie's geht? Dokumentation von Arbeitsabläufen in Unternehmen IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center "Wissen Sie, wie's geht?" Dokumentation von Arbeitsabläufen in Unternehmen Berlin, 06. November 2014 Friederike Thessel Agenda I. Welche Anlässe gibt es,

Mehr

of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government

of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Dekonstruktion und Rekonfiguration von Kantonen und Gemeinden die Wirtschaftsinformatik-Sicht

Mehr

IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center Shared Service Center Grundlagen, Potenziale und Probleme

IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center Shared Service Center Grundlagen, Potenziale und Probleme IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center Shared Service Center Grundlagen, Potenziale und Probleme Prof. Dr. Tino Schuppan Kiel, 12. Mai 2011 Merkmale von Shared Service (Center) IT-Rolle: Enabling,

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten der E-Government-Aus- und Fortbildung

Gestaltungsmöglichkeiten der E-Government-Aus- und Fortbildung Gestaltungsmöglichkeiten der E-Government-Aus- und Fortbildung Dagmar Lück-Schneider Professorin für Verwaltungsinformatik der HWR Berlin Sprecherin der Fachgruppe Verwaltungsinformatik der GI IT-Planungsrat,

Mehr

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal Wege zu einer modernen Verwaltung 16. ÖV-Symposium Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting 20.08.2015 Wuppertal 0 2015 Fujitsu Technology Solutions GmbH Wege zu einer modernen Verwaltung Die

Mehr

Die EG-Dienstleistungsrichtlinie aus organisatorischer E-Government-Sicht: Mode oder Modernisierung?

Die EG-Dienstleistungsrichtlinie aus organisatorischer E-Government-Sicht: Mode oder Modernisierung? Die EG-Dienstleistungsrichtlinie aus organisatorischer E-Government-Sicht: Mode oder Modernisierung? Tino Schuppan I. Problemdarstellung Die Erwartungen an die EG-Dienstleistungsrichtlinie (EG-DLR) bewegt

Mehr

Change Management als Grundlage einer prozessorientierten Umorganisation

Change Management als Grundlage einer prozessorientierten Umorganisation Jahrestagung der Deutschen Sektion des Internationalen Instituts für Verwaltungswissenschaften Kiel, 13. Mai 2011 Change Management als Grundlage einer prozessorientierten Umorganisation Rainer Christian

Mehr

Mehr Sicherheit im Internet durch elektronischen Identitätsnachweis?

Mehr Sicherheit im Internet durch elektronischen Identitätsnachweis? Herbert Kubicek, Torsten Noack Mehr Sicherheit im Internet durch elektronischen Identitätsnachweis? Der neue Personalausweis im europäischen Vergleich i LIT VORWORT 11 1 AKTUELLER BEZUG UND ALLGEMEINERE

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

egovernment im ländlichen Raum Ansätze für Public Private Partnership

egovernment im ländlichen Raum Ansätze für Public Private Partnership IfG.CC Institute for Electronic Government egovernment im ländlichen Raum Ansätze für Public Private Partnership Tino Schuppan Universität Potsdam Dipl. Verwaltungswissenschaftler schuppan@ifg ifg.cc URL:

Mehr

KGSt -Seminar Informationstechnik und E-Government für Organisationsgestalterinnen und Organisationsgestalter

KGSt -Seminar Informationstechnik und E-Government für Organisationsgestalterinnen und Organisationsgestalter KGSt -Seminar Informationstechnik und E-Government für Organisationsgestalterinnen und Organisationsgestalter Kgst -seminar 2015 Informationstechnik und E-Government für Organisationsgestalterinnen und

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Ohne Personalmanagement kein E- Government- Personal als Schlüsselfaktor zur Verwaltungsmodernisierung INFORA GmbH Rainer Ullrich

Ohne Personalmanagement kein E- Government- Personal als Schlüsselfaktor zur Verwaltungsmodernisierung INFORA GmbH Rainer Ullrich Ohne Personalmanagement kein E- Government- Personal als Schlüsselfaktor zur Verwaltungsmodernisierung INFORA GmbH Rainer Ullrich Konrad-Adenauer- Straße 13 50996 Köln Tel.: 0221 935050-0 ullrich@infora.de

Mehr

Ebenenübergreifende IT- Kooperationen im Public Sector Wo liegen die Haupthandlungsfelder und Erfolgsfaktoren?

Ebenenübergreifende IT- Kooperationen im Public Sector Wo liegen die Haupthandlungsfelder und Erfolgsfaktoren? Ebenenübergreifende IT- Kooperationen im Public Sector Wo liegen die Haupthandlungsfelder und Erfolgsfaktoren? Impulsvortrag 2. Zukunftskongress Bayern 03. Februar 2016 Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl

Mehr

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Methoden und Software sind Hilfsmittel und nicht Ziel oder Ergebnis! Das

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen

Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen Dr. Öner Güngöz Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen CD. LJJ 0 i=ul> VORWORT V I. ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV II. TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar. Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge

6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar. Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge 6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge Bensheim, 24. November 2011 Prof. Dr. Ralf Daum www.dhbw-mannheim.de AGENDA Situation

Mehr

eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist

eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist Break-out Session 3d Hürden und Hindernisse i beim Aufbau eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist die Umsetzung? Ralf Stenger, Thomas Heße 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Inhalt Begrüßung

Mehr

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010 Vortrag auf der CeBIT am Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, Agenda Porträt der BDBOS Ausgangssituation Ziel Nutzen Umsetzung Zusammenfassung Ergebnis

Mehr

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren ISPRAT Newsletter April 2012» Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren» Academy of Management Meeting 2012, Boston: Best Paper Proceedings» Führungsstile und Governance-Strukturen von

Mehr

Die Optimierung des kreditorischen Workflows als Thema interkommunaler Kooperation

Die Optimierung des kreditorischen Workflows als Thema interkommunaler Kooperation Die Optimierung des kreditorischen Workflows als Thema interkommunaler Kooperation d-nrw Besitz-GmbH & Co. KG Deggingstraße 42, D-44141 Dortmund Fon: +49 (0) 231 50-24636, Fax -24692 www.d-nrw.de Bremen,

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Kompetenzfeld: Krankenhäuser. Qualität Wirtschaftlichkeit Prozesse Mitarbeiter

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Kompetenzfeld: Krankenhäuser. Qualität Wirtschaftlichkeit Prozesse Mitarbeiter Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Kompetenzfeld: Krankenhäuser Qualität Wirtschaftlichkeit Prozesse Kompetenzfeld: Krankenhäuser Die Herausforderung Gerade Krankenhäuser sind den Marktanforderungen

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung. Informationsveranstaltung BIG Berlin 07. Mai 2015

Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung. Informationsveranstaltung BIG Berlin 07. Mai 2015 Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung 1 Stadt + Handel City- und Standortmanagement BID GmbH Dipl. Geogr. Nina Häder Geschäftsführende Gesellschafterin der Stadt+Handel BID

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Digitale Agenda für Kommunen

Digitale Agenda für Kommunen Regionalkonferenz Stuttgart, 30. September 2015 Digitale Agenda für Kommunen Digitale Agenda für Regionen Wirtschaftsorientiertes E-Government im Fokus Dr. Christine Brockmann, Leitung Verwaltungsvereinfachung

Mehr

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung Wer sind wir? Führender europäischer Systemintegrator 2 Name, NextiraOne Locations, Deutschland Date (DD MMM GmbHYY) 2 Unsere Kernkompetenz

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Prozessbibliothek und Objektmodellen

Mehr

E-Government-Prüfleitfaden

E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden Der Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik (IT) in der Verwaltung (E-Government) ist ein wichtiges Instrument, um die Service- Qualität

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Heute für Morgen qualifizieren! Das AMS New Skills Projekt

Heute für Morgen qualifizieren! Das AMS New Skills Projekt Heute für Morgen qualifizieren! Das AMS New Skills Projekt Büro und Verwaltung www.ams.at Stand: Mai 2011 Worum geht es? Neues Wissen zunehmender internationaler Wettbewerb, aber auch immer stärkere internationale

Mehr

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung Möglichkeiten und Handlungsstrategien der interkommunalen Kooperation im LK Harburg - 1. Führungskräfte-Workshop - Dipl.-Ing.

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Informatikstrategie 2015-2024 des Staates Wallis. Pressekonferenz vom 7. September 2015

Informatikstrategie 2015-2024 des Staates Wallis. Pressekonferenz vom 7. September 2015 Informatikstrategie 2015-2024 des Staates Wallis Pressekonferenz vom 7. September 2015 Wichtigkeit der IT-Funktion Kantonales Netz 560 km Glasfasern 8 Zugangspunkte (Knoten) 178 erschlossene Standorte

Mehr

Die virtuelle Kommunalverwaltung

Die virtuelle Kommunalverwaltung A2009/ 240 Harald Mehlich/Jürgen Postler Die virtuelle Kommunalverwaltung Neue Kooperationsformen durch egovernment Nomos Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis 10 1 Vorwort des Projektträgers

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern Willy Müller Informatikstrategieorgan Bund ISB Information Security

Mehr

Verwaltungsübergreifende Prozesse erfolgreich umsetzen

Verwaltungsübergreifende Prozesse erfolgreich umsetzen berger consulting Verwaltungsübergreifende Prozesse erfolgreich umsetzen Swiss E-Government Forum der InfoSocietyDays 2010 9. März 2010 1 Inhalt 1. Herausforderungen und Lösungen bei der Einführung eines

Mehr

3. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Herzlich Willkommen zur 3. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung

3. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Herzlich Willkommen zur 3. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung 3. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Herzlich Willkommen zur 3. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung E-Government als Innovationstreiber Electronic Government Durchführung von Prozessen

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0)

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Rahmenbedingungen... 2 2 Leitsatz...

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven

Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven Kantonale Verwaltung Stabsstelle E-Government Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven Dr. Peppino Giarritta, Leiter Stabsstelle E-Government 24. Juni 2015, swiss made software

Mehr

Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier

Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier Impulsvortrag im Rahmen der Veranstaltung Starke Quartiere = Starke Menschen Armutsbekämpfung im Quartier des Ministerium für Arbeit, Integration

Mehr

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel Interkommunale regionale egovernment-plattform für den Landkreis Soltau Fallingbostel Vorstellung des Landkreis Soltau Fallingbostel Lage: Zwischen den Städten Hamburg, Bremen und Hannover Fläche: 1.873

Mehr

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Gliederung der Präsentation S. 2 1. Der RH als Wissensorganisation 2. Organisation des Wissensmanagements 3. Instrumente des

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Die Reform der Sozialen Dienste in Hessen. Chancen und Nutzen einer Strukturreform der Bewährungs- und Gerichtshilfe

Die Reform der Sozialen Dienste in Hessen. Chancen und Nutzen einer Strukturreform der Bewährungs- und Gerichtshilfe Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Die Reform der Sozialen Dienste in Hessen Chancen und Nutzen einer Strukturreform der Bewährungs- und Gerichtshilfe Wiesbaden, den 1. November

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

Arbeitszirkel E-Government als Perspektive

Arbeitszirkel E-Government als Perspektive 2. Regionalkonferenz am 20. Oktober 2006 Zukunftsinitiative Metropolregion Rhein-Neckar Projekt Wirtschaft trifft Verwaltung Arbeitszirkel E-Government als Perspektive Präsentation: Bernd Simon, SAP Deutschland

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013

DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013 DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013 Vorlage des Magistrats Nummer: XV/ Datum: Beratungsfolge Termin: Status: Betreff: Schlussbericht über die 166. Vergleichende Prüfung

Mehr

Geschäftsbereich I Finanzen und Verwaltungsmanagement

Geschäftsbereich I Finanzen und Verwaltungsmanagement Geschäftsbereich I Finanzen und Verwaltungsmanagement 23.07.2015 1. Aufbau des Geschäftsbereiches I GLIEDERUNG 2. Haushalt des Geschäftsbereiches Dienstleistungszentrum Bürgerengagement Fachbereich Einwohnerwesen

Mehr

Social Media in Kommunen

Social Media in Kommunen Social Media in Kommunen Potenziale und Möglichkeiten für Städte mit Social Media Was können kommunale Portale tun, um ihre Einwohner von morgen für sich zu gewinnen? 19. Expertenforum 2013 Bundesverband

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport Hamburg, 28.04.2015 Zukunft mitgestalten Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender 3 E-Government: Anspruch Infrastruktur Digitale Wirtschaft Innovativer Staat Breitband für alle, Netzneutralität Big Data,

Mehr

E-Government für die Mitarbeiter was gehört dazu?

E-Government für die Mitarbeiter was gehört dazu? E-Government für die Mitarbeiter was gehört dazu? Dr. Martin Wind Vom Intranet zum Mitarbeiterportal Bochum, 2. Dezember 2004 Gliederung 1. Mitarbeiterportale: Konzeption und Bausteine 2. Mitarbeiterportale:

Mehr

Professionelle Positionierung von Führungskräften

Professionelle Positionierung von Führungskräften Professionelle Positionierung von Führungskräften [Management- Audit mit intensiver Coaching- Begleitung] Management-Situation Die Neubesetzung einer Führungsposition ist generell eine erfolgskritische

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure Statement zur Hannover Messe

Mehr

Integriertes Produkt- und Prozessmodell

Integriertes Produkt- und Prozessmodell 1 Integriertes Produkt- und Prozessmodell für dienstebasierte Anwendungen und Architekturen am Beispiel der EU-Dienstleistungsrichtlinie Frank Hogrebe Landeshauptstadt Düsseldorf Organisations-, Personal-,

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Abschlussarbeiten am Fachgebiet Public Management

Abschlussarbeiten am Fachgebiet Public Management Abschlussarbeiten am Fachgebiet Public Management Laufende Abschlussarbeiten Wintersemester 2015/2016 Dipl.-Soz. Simon Scholz Dipl.-Soz. Simon Scholz Dipl.-Soz. Simon Scholz Wandel gestalten: Erfolgsfaktoren

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar E-Government Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Dekan Fakultät Informatik Technische Universität München Wiss. Direktor fortiss, An-Institut TU München Scientific Director Ipima

Mehr

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Département fédéral des finances DFF Unité de stratégie informatique de la Confédération USIC Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden BFH egov Lunch, 1. Sept. 2011 In the survey, 20% of those

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor Die stellt sich vor 1 Über das IVM Standorte und Schwerpunkt Das Institut für Verwaltungsmanagement (IVM) mit Sitz in Innsbruck, Dornbirn und Wien hat sich auf die Einführung und Weiterentwicklung von

Mehr

IT-Planungsrat. Maßnahme E-Ausbildung IT- und E-Government-Ausbildung von Fach- und Führungskräften der Verwaltung

IT-Planungsrat. Maßnahme E-Ausbildung IT- und E-Government-Ausbildung von Fach- und Führungskräften der Verwaltung IT-Planungsrat Maßnahme E-Ausbildung IT- und E-Government-Ausbildung von Fach- und Führungskräften der Verwaltung Bericht zur 15. Sitzung des IT-Planungsrates am 16. Oktober 2014 Stand: 27. August 2014

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte

Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte Prof. Dr. Klaus Lenk, Dr. Christine Leitner, Michael Juren und Wolfgang Zemlyak Übersicht Verwaltungsmodernisierung:

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg von Karl Tramer Vorstandsvorsitzender Datenzentrale Baden-Württemberg K.Tramer@dzbw.de Der DV - Verbund

Mehr

Rheinfurt - die Kommune der Zukunft

Rheinfurt - die Kommune der Zukunft Rheinfurt - die Kommune der Zukunft Verwaltungskostenreduzierung durch Bürger-orientierte Prozessmodellierung Richard Lomax Compartner Unternehmensberatung Düsseldorf Der Grundgedanke von Rheinfurt: Die

Mehr

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer Datenlotsen t Informationssysteme t GmbH Warum elearning Integration? Erstes Förderprogramm Neue Medien in der Bildung

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

Inhalt. Geleitworte...V. Vorwort...VII. Teil I: Projektmanagement im Überblick... 1

Inhalt. Geleitworte...V. Vorwort...VII. Teil I: Projektmanagement im Überblick... 1 Geleitworte...V Vorwort...VII Teil I: Projektmanagement im Überblick... 1 1 Warum Projektmanagement?... 3 2 Was sind Projekte?... 4 2.1 Projektarten... 5 2.2 Klassifizierung von Projekten... 7 3 Was ist

Mehr

Entscheidungsstrukturen der IT- Governance in der öffentlichen Verwaltung Ergebnisse einer Fallstudie

Entscheidungsstrukturen der IT- Governance in der öffentlichen Verwaltung Ergebnisse einer Fallstudie Entscheidungsstrukturen der IT- Governance in der öffentlichen Verwaltung Ergebnisse einer Fallstudie FTVI 2010 Andreas Schwertsik, Petra Wolf, Helmut Krcmar 25. März 2010 Relevanz und Forschungsfrage

Mehr

Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken

Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken I. Allgemeine Leitlinie zur Förderung Öffentlicher Bibliotheken Die Situation des öffentlichen Bibliothekswesens in Nordrhein-Westfalen ist ausgesprochen heterogen.

Mehr

Evaluation und Weiterentwicklung. Aktuelle Erfahrungen in der Führungskräfteentwicklung. Albert Bilo 104.Bib.Tag Nürnberg 26.05.15

Evaluation und Weiterentwicklung. Aktuelle Erfahrungen in der Führungskräfteentwicklung. Albert Bilo 104.Bib.Tag Nürnberg 26.05.15 Evaluation und Weiterentwicklung. Aktuelle Erfahrungen in der Führungskräfteentwicklung Albert Bilo 104.Bib.Tag Nürnberg 26.05.15 Gliederung (1) Fusion Strategie - Führungskräfte (2) Anspruch - Wirklichkeit

Mehr

Kommunales Daten- und Identitätsmanagement

Kommunales Daten- und Identitätsmanagement Kommunales Daten- und Identitätsmanagement Novell Tour 2005 Stadt Freiburg Rüdiger Czieschla IT Leiter ruediger.czieschla@stadt.freiburg.de 25. Oktober 2005 Themen E-Government in Deutschland Kommunale

Mehr

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Prof. Dr. Ute von Lojewski, Präsidentin Dr. Annika Boentert, QM-Koordinatorin HRK, Heinz-Nixdorf-Stiftung,

Mehr

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung Den Weg gehen Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung von der Idee zur Praxis Fachsymposium 18. Juni 2015, Osnabrück Ansatz einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung!

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

Whole Brain Thinking

Whole Brain Thinking Whole Brain Thinking Wie Sie die Potenziale Ihrer Mitarbeiter, Führungskräfte und der gesamten Organisation besser erkennen, passender positionieren und gezielter entwickeln. Verschieden anders HBDI als

Mehr

270 -Feedback als Instrument im Leadership Development Programm

270 -Feedback als Instrument im Leadership Development Programm 270 -Feedback als Instrument im Leadership Development Programm (Ulrich Zeutschel) osb-kundendialog x -Feedback, 13. Sept. 2012, Hamburg Führungsfeedback im Kontext der HRM-Instrumente Team-Workshops Führungsfeedback

Mehr

Alexander W. Hunziker Eric Deloséa. Strategisches Public Management

Alexander W. Hunziker Eric Deloséa. Strategisches Public Management Alexander W. Hunziker Eric Deloséa Strategisches Public Management Und was rechtfertigt den Zweck, wenn nicht die Mittel? Albert Camus Alexander W. Hunziker Eric Deloséa Strategisches Public Management

Mehr