Whitepaper Prozessmanagement Beitrag zum Unternehmenserfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper Prozessmanagement Beitrag zum Unternehmenserfolg"

Transkript

1 Whitepaper Prozessmanagement Beitrag zum Unternehmenserfolg Was Sie zum Thema Prozessmanagement wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG Ziele und Nutzen von Prozessmanagement Aspekte für die Umsetzung des Prozessmanagements Fazit 1

2 Einleitung Jedes Unternehmen verfolgt das Ziel, aus Effizienzgründen seine internen betrieblichen Abläufe kontinuierlich zu optimieren. Zu diesem Zweck werden häufig Geschäftsprozesse im Rahmen eines Prozessmanagements analysiert und bewertet. Unter dem Begriff werden die Einzelschritte Identifizieren, Dokumentieren und Steuern von Geschäftsprozessen zusammengefasst. Ein gutes Prozessmanagement sucht Antworten auf eine Reihe von Fragen: Wer übernimmt welche Aufgabe? Zu welchem Zeitpunkt wird die Aufgabe sinnvollerweise ausgeführt? Wie werden die Aufgaben bearbeitet? Welche Hilfsmittel stehen zur Verfügung? Welche Dokumente und Belege unterstützen die Erledigung bzw. sind für die Dokumentation unabdingbar? Bis zu welchem Grad können die Aufgaben sinnvoll automatisiert werden? Sind Abstimmungen mit anderen internen und externen Stellen notwendig? Welche System-Schnittstellen und Medienbrüche müssen überwunden werden? An wen wird das Ergebnis in welcher Form übergeben? Wie wirken sich Unternehmensrichtlinien und -regelungen auf die Ausgestaltung der Prozesse aus? Das Prozessmanagement kann eine große Spanne umfassen, da die Abläufe im Unternehmen auf sehr vielfältige Rahmenbedingungen auszurichten sind: Manche Prozesse bzw. darin zu bearbeitende Aufgaben sind z.b. mit dem Transfer von (Detail-) Informationen verbunden. Andere haben überwiegend mit der Bearbeitung von physischen Materialien zu tun. Sie können regelmäßig oder nur einmalig auftreten. Auch kann der Kreis der Betroffenen unterschiedlich groß sein. Schließlich können Prozesse turnusgemäß und nach Plan oder nur sporadisch angestoßen werden. Des Weiteren sind die Compliance-Bestimmungen einzuhalten auch wenn dies zu Lasten der Effizienz gehen mag. Dieses Whitepaper möchte Impulse und Anregungen geben, welchen Beitrag ein gutes Prozessmanagement leisten kann und worauf dabei zu achten ist, um betriebsinterne Prozesse an den Unternehmenszielen auszurichten. 2

3 Ziele und Nutzen von Prozessmanagement Ein gutes Prozessmanagement erhöht die Qualität von Geschäftsprozessen und unterstützt das Unternehmen darin, die operativen Ziele zu erreichen. Es sorgt dafür, dass Fehler in den Abläufen, unzureichende Arbeitsergebnisse und anschließend erforderliche Nachbesserungen von vornherein vermieden, d.h. die Durchlaufzeiten beschleunigt werden. Dadurch steigert das Unternehmen seine Produktivität und die Aufträge werden schneller und effektiver bearbeitet und abgeschlossen. Dies hat Einfluss auf die Kundenzufriedenheit und erzeugt damit einen Wettbewerbsvorteil. Das Management ist permanent um Optimierung bemüht und kümmert sich darum, ob je nach Art und Situation eine aufwändige Analyse und ein umfassendes Management erforderlich sind, um einen Ablauf umzugestalten. Es muss abwägen, ob Eingriffe den Geschäftsprozess kaum optimieren und vielleicht nur einen im Vergleich zum Ergebnis überdimensionierten Aufwand erzeugen würden, den das Unternehmen sich ersparen kann. Aspekte für die Umsetzung des Prozessmanagements Methodischer Ansatz Top-Down oder Bottom-Up Für die Einführung eines Prozessmanagement haben sich in der Praxis zwei Ansätze herauskristallisiert: Beim Top-Down Ansatz wird der angestrebte Zustand direkt aus der Unternehmensstrategie heraus definiert und entwickelt. Davon ausgehend wird ein Sollzustand festgelegt und die Prozesse werden aus dieser Perspektive bis auf die Arbeitsschritte hinunter gestaltet und aneinander angepasst. Für den Bottom-Up Ansatz werden zunächst die kleineren und überschaubaren Prozesse und Teilprozesse analysiert und zu optimieren versucht. Aus dieser Kombination von optimierten (Teil-)Prozessen ergibt sich dann End-to-End das Gesamtergebnis. Beide Ansätze haben ihre Berechtigung. Der Bottom-Up Ansatz nutzt das Wissen und die Kompetenz der Mitarbeiter vor Ort, die sich am besten mit den zu erledigenden Aufgaben auskennen. Deren Kenntnisse werden genutzt, um Schwachstellen eliminieren und Potenziale besser ausschöpfen zu können. Nebenbei gewinnt 3

4 das Prozessmanagement das Commitment der Belegschaft für Veränderungen. Es muss aber dafür Sorge getragen werden, dass nicht aus Routinegründen oder aufgrund von Widerständen gegen Veränderungen die eingefahrenen Arbeitsweisen weitgehend beibehalten werden und neue - auch theoretische - Ansätze nicht gewürdigt werden. Dadurch würden zwar Teilprozesse optimiert, aber im Gesamtergebnis ein noch besseres Ergebnis eventuell verhindert. Der Top-Down Ansatz bietet die Gelegenheit, über einen idealen Gesamtansatz aus der Strategie heraus zu Teilprozessen zu kommen, deren Ergebnisse vollständig auf die gesetzten Ziele ausgerichtet und abgestimmt sind. Diese Herangehensweise birgt aber das Risiko, dass aufgrund von Widerständen seitens der Prozessbeteiligten eine möglicherweise anstrengende und kostenintensive Übergangsphase bevorsteht, wenn den Mitarbeitern von oben eine Arbeitsweise aufgezwungen wird, die mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen vor Ort nicht in Einklang steht. Ein gutes Prozessmanagement wägt zwischen beiden Ansätzen ab und nutzt die Potenziale des Change-Managements, um notwendige Änderungen am besten vorzubereiten und die Prozessbeteiligten mitzunehmen. Eine klare Kommunikation mit den Mitarbeitern wirkt Unsicherheiten und Widerständen entgegen. Im Idealfall gelingt aus der Kombination beider Ansätze heraus ein Vorgehen, das die Prozesse unabhängig von einzelnen Individuen gestaltet und so die besten Ergebnisse erzielt. Visualisierung Das Prozessmanagement benutzt sehr oft Tools zur Visualisierung wie z.b. Visio oder ARIS, um Prozessarbeiten detailliert transparent zu machen. Als Faustregel gilt dabei, dass Arbeitsschritte dann ausreichend aufgeschlüsselt sind, wenn eine Prozessaufgabe von einem Prozessbeteiligten ohne Unterbrechung in einem Zug durchgeführt werden kann, d.h. ohne dass der Arbeitsplatz oder das Medium für die Bearbeitung gewechselt werden muss. Aus den gewonnenen Erkenntnissen wird der Soll-Zustand ermittelt, der bereits häufig eintretende Variationen und Sonderfälle berücksichtigt. Es sollte geregelt werden, wie man gegebenenfalls damit verfährt. Zur Prozessvisualisierung bieten sich u.a. folgende häufig genutzte Methoden an: das Wertschöpfungsketten-Diagramm (WKD): Aufgaben und Zuständigkeiten werden abstrahiert und in Abschnitte zusammengefasst. Diese sollten möglichst abgeschlossene Tätigkeiten bündeln, die sich dann einzelnen 4

5 Personen oder Funktionsträgern zuordnen lassen. Das WKD visualisiert Prozesse sehr übersichtlich und macht große Zusammenhänge leicht erfassbar. Mit zunehmender Komplexität wird das Diagramm aber unübersichtlich. Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK): Eine EPK gestaltet man mit den drei Grundelementen Ereignis, Funktion und Konnektor bzw. Verknüpfungsoperator. Beginn und Abschluss eines EPKs sind Ereignisse. Sie lösen entweder einen Prozess aus oder schließen ihn mit dem Endzustand ab. Dabei unterscheidet man das Auslöseereignis das einen Trigger für eine Funktion bzw. Handlung darstellt, die auf ein Ereignis folgt vom Zustandsereignis das ein Resultat repräsentiert, das durch eine Funktion erreicht wird. Die Konnektoren geben an, wie viele unterschiedliche Folgen erlaubt bzw. möglich sind. Die erweiterte Ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) beinhaltet die zusätzlichen Elemente Organisationseinheit, Leistungsobjekte und Datenobjekte. die Business-Process-Modelling-Notation (BPMN) z.b. das Swimlane-Diagramm: Ein Swimlane-Diagramms empfiehlt sich, wenn mehrere Akteure (Personen, Abteilungen, Firmen) involviert sind. Diese werden im linken Teil untereinander aufgelistet. Die zeitliche und logische Abfolge der Aufgaben wird von links nach rechts in langen Zeilen dargestellt daher der Name Swimlane. Die Platzierung der Elemente in den einzelnen Bahnen gibt Auskunft darüber, wer wofür zuständig ist. Pfeile kennzeichnen den Ablauf, Verzweigungen die verschiedenen Möglichkeiten. Wenn die Organisation und die Prozesse sehr komplex sind, kann diese Visualisierung sehr aufwendig sein; sie hat aber gerade dann ihren Wert, da die visuelle Darstellung der Prozesse für alle Beteiligten das mögliche Optimierungspotential besser verdeutlicht und zugänglich macht. Die grafisch aufbereiteten Prozessdokumentationen eignen sich darüber hinaus sehr gut als Grundlage für die später zu implementierenden Workflows. Process Ownership Die Verantwortung und die Hoheit über den kompletten Ablauf und das Ergebnis übernimmt ein Process Owner: Er muss einen umfassenden Überblick über den Gesamtprozess haben und ist zuständig für die Qualität sowie die Erfüllung der Compliance- Anforderungen. Der Process Owner koordiniert einzelne Prozesse, muss gegebenenfalls 5

6 Verbesserungspotenzial erkennen und Innovationen anstoßen. In seinem Ermessen liegt es auch, Prozesse oder Teile davon zu delegieren. Arbeitsteilung und Spezialisierung Eine hohe Arbeitsteilung und Spezialisierung auf Einzelschritte kann die Produktivität insgesamt steigern, da jeder Prozessbeteiligte Spezialist auf seinem Gebiet wird. Wenn viele Einzelschritte nacheinander vom selben Mitarbeiter ausgeführt werden, entstehen weniger sog. Nahtstellen, also Übergabe- und Stillstandzeiten, an denen es erfahrungsgemäß zu Zeit-, Reibungs- und Informationsverlusten kommt. Das Prozessmanagement muss aber ausreichende Reserven einplanen, denn ein Prozess ist nur dann optimal konzipiert, wenn er nicht bei der geringsten Störung ins Wanken gerät. Bei der Arbeitsteilung sollte darauf geachtet werden, dass das Zusammenwirken verschiedener Prozessbeteiligter optimal funktioniert. Staus an Zwischenergebnissen müssen eliminiert werden, die z.b. auftreten, wenn ein Mitarbeiter mit zu vielen Aufgaben betraut wird, so dass eine zeitnahe Erledigung unmöglich ist. Job Enlargement und Job Enrichment Die Produktivität der Mitarbeiter wird von der Motivation beeinflusst, die sich aus der übertragenen Aufgabe und Verantwortung ergibt. Durch Job Enlargement wird das Aufgabengebiet auf mehrere Teilbereiche ausgeweitet, die ein ähnlich hohes Anforderungsniveau aufweisen. Man spricht in diesem Zusammenhang von einer horizontalen Ausweitung. Beim Job Enrichment kommen Arbeitsbereiche hinzu, die auch eine höhere Qualifikation erfordern können. Der Mitarbeiter fühlt sich aufgewertet und das fördert die Motivation. Im Prozessmanagement muss dies aber gegen eine mögliche Überforderung abgewogen werden, da dies eine Ursache für fehlerhafte Ergebnisse ist. 6

7 Techniken der Prozessoptimierung Das Prozessmanagement kann verschiedene Techniken anwenden und kombinieren, um die Qualität von Prozessen zu steigern oder die Durchlaufzeiten zu erhöhen. Dazu gehören z.b.: (Teil-)Prozesse und Aufgaben standardisieren (Teil-)Prozesse und Aufgaben weglassen (Teil-)Prozesse und Aufgaben an Dritte / Spezialisten auslagern (Teil-)Prozesse und Aufgaben parallel bearbeiten (Teil-)Prozesse und Aufgaben, die bei unterschiedlichen Bearbeitern lagen, an einem Arbeitsplatz zusammenlegen Sonderfälle reduzieren (Teil-)Prozesse und Aufgaben durch den Einsatz moderner IT-Systeme automatisieren Automatisierung durch IT-Systeme Die Transparenz der Abläufe und Bearbeitungsdauer von Aktivitäten und Prozessschritten ist die Grundlage, um Geschäftsprozesse zu optimieren. Der wirkungsvollste Effekt wird dabei ohne Zweifel durch die verschiedenen Ansätze zur Automation erzielt. Dabei werden vorhandene Systeme benutzt und effiziente Arbeitsabläufe ermöglicht. Systemstandards bleiben unangetastet und Investitionen in vorhandene IT-Systeme werden geschützt. Ausnahmen von Regelprozessen können schnell und flexibel umgesetzt werden. Die Komplexität der Systemlandschaft verschwindet hinter der pragmatischen und funktionalen Lösung. Die fachliche Integration von Prozessbeteiligten, Systemen und Unternehmensdaten spart Zeit und Geld. Eine moderne Integrationsinfrastruktur und automatisierte Geschäftsprozesse leisten einen entscheidenden Beitrag in vielfacher Weise: Geschäftsprozesse, Aufgaben und Schnittstellen werden direkt in ausführbaren Anwendungen abgebildet. Dadurch ist sichergestellt, dass alle Geschäftsvorfälle, Sachverhalte und Arbeitsschritte gleichartig in optimaler Geschwindigkeit / Prozessdurchlaufzeit und Qualität ausgeführt werden. Auch bei unvorhergesehenen Vorfällen kommt es nicht zu Verzögerungen. Durch eine Teilautomatisierung und eine zielgerichtete Prozesssteuerung kann die Auslastung der Mitarbeiter optimiert werden. Das steigert die Qualität des Gesamtprozesses mehrfach. Die Mitarbeiter werden von einfachen manuellen Tätigkeiten entlastet und können sich damit auf anspruchsvollere, nicht automatisierbare Tätigkeiten und Sonderfälle konzentrieren. 7

8 Die Automatisierung von Geschäftsprozessen ist auch die Grundlage für ein aussagekräftiges Monitoring. Die KPIs können an geeigneter Stelle direkt ermit- telt werden. Die Auswertung der Prozessdurchlaufzeiten und der ermittelten Kennzahlen bietet die Grundlage für eine Geschäftsprozessoptimierung. Für die Automation eignen sich unterschiedliche Technologien die miteinander verwandt, technologisch aber unterschiedlich ausgeprägt sind. Oftmals werden Daten redundant gehalten und die Weiterentwicklung und der Betrieb der Bestandssoftware verschlingen einen großen Teil des IT-Budgets. Das Prozessmanagement muss sich deshalb darum kümmern, dass auf organisatorischer Seite das prozessorientierte Denken gefördert und das Silo-Denken abgebaut wird. Automation über Workflowsysteme Wenn es um Time To Market geht, dann ist die Flexibilität und Standardisierung von IT - Lösungen über Workflows anzuraten. Workflows beschreiben Geschäftsprozesse, die aus fachlich zusammenhängenden Aktivitäten bestehen, die logisch und / oder zeitlich voneinander abhängig sind. In einem Workflow Management System werden die Aktivitäten softwaretechnisch koordiniert, optimiert und kontrolliert, was immer dann Sinn macht, wenn die Prozesse regelmäßig stattfinden und zumindest in Teilen einem Standardablauf unterliegen. Grundlage für die Einführung eines Workflow Management Systems ist die Formalisierung von Prozessen, d.h. sie werden abstrahiert von denjenigen Personen und Wegen, die es zu einem bestimmten Zeitpunkt im Unternehmen gibt. Häufig wird dieser Arbeitsschritt bereits im Zusammenhang mit der Prozessanalyse erledigt, sodass die Ergebnisse schnell in das Workflow Management System überführt werden können. Danach müssen Funktionen, Rollen und Kompetenzen festgeschrieben werden, die für das Erfüllen der Einzelschritte notwendig sind. Schließlich sind den einzelnen Aufgaben konkrete Mitarbeiter zuzuweisen. Optimierungspotenziale lassen sich mit einer modernen Integrationslösung voll ausschöpfen, die auf geeigneten, aufeinander aufbauenden Komponenten beruht. Der Markt bietet eine Vielzahl von Produkten an, die sich allerdings darin unterscheiden, wie flexibel sie die Integration in und über verschiedene Backend-Systeme hinweg ermöglichen. Über eine nahtlose Einbindung von externen Lieferanten und Dienstleistern in die eigenen Geschäftsprozesse spielen Datenaustausch und standardisierte Services eine entscheidende Rolle für die Erreichung von Qualitäts- und Durchsatzzielen. Daher wären offene Lösungen sicher den starren Systemen wie z.b. SAP vorzuziehen. Sie ermöglichen es, die klassischen Grenzen von IT-Systemen ohne eine technische Integ- 8

9 ration zu überwinden und Prozessbeteiligte auch über Unternehmensgrenzen hinweg transparent einzubeziehen. Die Anwender werden auch nicht zur Verwendung einer bestimmten Bedienoberfläche gezwungen. Vielmehr kann jeder Prozessbeteiligte in seiner gewohnten Umgebung arbeiten und ist nicht gezwungen, die Logik und Bedienung neuer Systeme erlernen zu müssen. Moderne Systeme übernehmen das Management und den Austausch der relevanten Daten, die Erzeugung und den Versand der notwendigen Geschäftsdokumente sowie die Abwicklung der Zusammenarbeit der heterogenen Systemlandschaften. Dadurch können bereits vorhandene IT-Systeme ihre Stärken entfalten, ohne dass der Standard verändert werden muss. Cloud Computing Cloudbasierte Anwendungen setzen sich immer mehr durch. Über kurz oder lang werden alle Backend-Systeme und Anwendungen in die Cloud wandern. Cloud Computing bietet ein weiteres Einsparungspotential bei der Infrastruktur und dem Betrieb der IT-Landschaft. Mit der richtigen Strategie und der passenden Cloud-Lösung lassen sich große Optimierungspotenziale auch bei unternehmenskritischen Anwendungen mit hohen Anforderungen an Verfügbarkeit, Datenschutz und Datensicherheit erfolgreich nutzen. Die wachsende Anzahl mobiler Endgeräte sorgt dafür, dass der Zugriff auf Unternehmensressourcen extrem skalierbar sein muss. Cloud Computing verspricht durch seine flexible, skalierbare IT-Infrastruktur eine sehr schnelle Anpassung an veränderte Marktsituationen. Durch standardisierte und weitgehend automatisierte Prozesse kann eine außergewöhnliche Kostenersparnis in Betrieb und Wartung der Anwendungen erreicht werden. Die zugehörigen Cloud-Infrastrukturen können öffentlich bereitgestellt werden (Public Cloud), oder nur für ein einzelnes Unternehmen betrieben werden (Private Cloud). Automatisierte Dokumentenerzeugung Alle Geschäftsprozesse arbeiten mit Dokumenten. Sei es, dass die Aufgaben über Anträge angestoßen, die Aufträge über Bestelldokumente schriftlich festgehalten oder Prozessergebnisse aus Compliance-Gründen schriftlich in Reports dokumentiert und kommentiert werden müssen. Die Kosten für die Fertigung von Dokumenten machen je nach Branche bis 20% des Umsatzes eines Unternehmens aus. Häufig kommen hier dennoch einfache und statische Lösungen wie z.b. MS-Word zum Einsatz und es ist offensichtlich, dass hier ein großes Potenzial für Optimierung besteht. Wenn Unternehmen über Produktivitätsstei- 9

10 gerung und Qualitätsverbesserung mit Geschäftsprozessoptimierung nachdenken und über alle Kanäle (Omni-Channel-Marketing) gut und konsistent kommunizieren wollen, kommen sie an einer Lösung zur automatisierten Dokumentenerzeugung nicht vorbei. Die gewählte Technologie sollte dabei umfassende Funktionalitäten bieten - von der Erstellung, über die Weiterleitung und das Prozessmanagement, bis hin zu Ablage, Archivierung und dem Versand von Dokumenten. Diese Vorgänge müssen soweit wie möglich vereinfacht und automatisiert werden, indem die Bestandteile eines Dokuments als Objekte in sogenannten Daten-Dokumenten-Containern vorgehalten und im Bedarfsfall die benötigten Dokumente dynamisch zusammengebaut werden. Diese Technologie ermöglicht es, auch anspruchsvollste Dokumente schneller, besser und vor allem konform zu betrieblichen und gesetzlichen Regularien zu erstellen, so dass Risiken, die dadurch entstehen, dass Inhalte in Dokumenten und in Systemen auseinanderfallen, minimiert werden. Dokumentinhalte und Formulierungen bleiben kongruent und es entstehen rechtskonforme Dokumente. Fazit Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsprozesse kontinuierlich zu optimieren. Ausgehend vom analysierten Ist-Zustand wird ein Soll-Prozess definiert und über geeignete Methoden und Techniken umgesetzt. Dieser Kreislauf wiederholt sich, denn neue Kundenwünsche und neue technische Standards bewirken stets die nächste Optimierungsaktion. Daher ist das Unternehmen gut beraten, Prozesse weitestgehend zu automatisieren und dabei auf moderne Technologien wie Workflow Management Systeme, Cloud Computing und automatisierte Dokumentenerzeugung zurückzugreifen. Die ESCRIBA E-File und der ESCRIBA Zeugnisgenerator setzen auf 15 Jahre bewährte Technologie zur Dokumentenerstellung. ESCRIBA ist als Software bei den meisten der DAX 100 Unternehmen international im Einsatz. Bitte fragen Sie uns nach einem individuellen Angebot. ESCRIBA-for better communication. Sie wollen die Leichtigkeit der Dokumenterstellung erleben? Rufen Sie uns an. partake AG Haus Cumberland Kurfürstendamm Berlin Tel.: , Fax:

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Alles im Fluss. you can. Océ COSMOS. Dokumenten-Workflow- Management. Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse

Alles im Fluss. you can. Océ COSMOS. Dokumenten-Workflow- Management. Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse Alles im Fluss Dokumenten-Workflow- Management Océ COSMOS you can Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse Standardisierte individuelle Lösungen Automatisierte Abläufe der Produktionsprozesse Reibungslose

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Geschäftsprozess-Management als Erfolgsrezept auch für die öffentliche Verwaltung Kunde Bedürfnis Prozessabwicklung Leistung Produkt Kunde Die öffentliche Verwaltung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

Dezember 2005 Dr. Paul-Gerhard Haase

Dezember 2005 Dr. Paul-Gerhard Haase Harmonisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen Dezember 2005 Dr. Paul-Gerhard Haase Agenda Business Process Management echt hip? Prozessoptimierung Prozessharmonisierung Tool-Unterstützung Implementierung

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Prozessmanagement. Dirk Kleemeier. Lemgo, 17.05.2011. Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow

Prozessmanagement. Dirk Kleemeier. Lemgo, 17.05.2011. Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow Prozessmanagement Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow Dirk Kleemeier Dipl. Verwaltungs- und Dipl. Betriebswirt (FH), MBA KRZ Lemgo Lemgo, 17.05.2011 Inhalt Geschäftsprozesse und ihre Bedeutung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Neutrale Softwareauswahl IT-Basierte Prozessoptimierung

Neutrale Softwareauswahl IT-Basierte Prozessoptimierung Prozessoptimierung im Rahmen der Analyse und Einführung neuer IT ysteme Ziele Möglichkeiten - Ergebnisse Vorwort: Jede ERP- oder oftwareauswahl- und Einführung bedeutet die Änderung von Prozessen im Unternehmen.

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services Herzlich Willkommen bei Lösungskompetenz für Ihre prozessorientierten Ziele -eine unternehmensstrategische Chance! Erfolg durch Informationsmanagement Unsere Kunden 103 Die gezeigten Logos sind urheberrechtlich

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

d.3 Rechnungsworkflow Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop

d.3 Rechnungsworkflow Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop Das Produkt digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu absoluter Transparenz in den

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Kristronics GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Kristronics GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen. Die Aufgabe von Wissensmanagement

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken

Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken Vom Datenchaos zur konsolidierten Informationslandschaft Viele Prozesstools, wenig Transparenz Eine Komplettlösung, schneller Überblick Die

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr