Unternehmensinformationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensinformationen"

Transkript

1 Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben, wenden Sie sich jederzeit gerne an uns. Namen und Anschrift, Geschäftsführer inprimo privatinvest GmbH Clemensstraße Frankfurt am Main Tel Fax Bürozeiten: Mo Fr 09:00 18:00 Uhr Geschäftsführer: Thomas Herrmann Sprachen, in denen Sie mit uns kommunizieren können Sie können mit uns persönlich, fernmündlich oder schriftlich in deutscher und englischer Sprache kommunizieren. Unsere Korrespondenz und die Reportings erstellen wir in deutscher Sprache Aufsichtsbehörde und Erlaubnisse Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Anschrift Bonn Graurheindorfer Straße Bonn Anschrift Frankfurt Marie- Curie Straße Frankfurt

2 Unserem Unternehmen sind folgende Erlaubnisse erteilt worden: Anlagevermittlung 1 Abs. 1a S. 2 Nr. 1 KWG Anlageberatung 1 Abs. 1a S. 2 Nr.1a KWG Abschlussvermittlung 1 Abs. 1a S. 2 Nr.2 KWG Finanzportfolioverwaltung 1 Abs. 1a S. 2 Nr.3 KWG Eigengeschäft (Anlagebuch) 1 Abs. 1a S. 3 KWG Hinweise zur Anlageberatung Anlageberatung wird nicht als Honorar- Anlageberatung im Sinne des Honoraranlageberatungs- gesetzes bzw. 31 WpHG erbracht. Bei der Anlageberatung bestehen keine Einschränkungen hinsichtlich Finanzinstrumenten, Emit- tenten oder Wertpapierdienstleistungen, die berücksichtigt werden können. Im Rahmen der Anlage- beratung werden keine bestimmten Finanzinstrumente, Emittenten oder Wertpapierdienst- leistungen bevorzugt. Vertraglich gebundene Vermittler Unsere Gesellschaft bedient sich bei der Anlagevermittlung und der Anlageberatung unter anderem vertraglich gebundener Vermittler, die diese Finanzdienstleistungen im Namen und für Rechnung unseres Unternehmens erbringen. Die jeweils aktuell für uns tätigen gebundenen Vermittler können Sie jederzeit online im bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht geführten Register der vertraglich gebundenen Vermittler nach 2 Abs. 10 Satz 6 KWG einsehen. Das Register finden Sie unter Art, Häufigkeit und Zeitpunkt der Berichte Grundsätzlich erstellen wir sofern vertraglich nichts anderes vereinbart ist für Sie ein quartalsweises Reporting über die Anlagen in der Finanzportfolioverwaltung oder Anlageberatung. Das Reporting enthält eine Bruttoperformancedarstellung, die bei der Finanzportfolioverwaltung gegen die vertraglich vereinbarte Benchmark gemessen wird, eine Übersicht über das Zustandekommen der Performance sowie eine detaillierte Vermögensübersicht nach Anlageklassen. Die Reportingperiode kann auf Ihren ausdrücklichen Wunsch auch anders als quartalsweise gehandhabt werden; mindestens ist jedoch ein vierteljährliches Reportingintervall vorgesehen, da auch die Abrechnungen jeweils quartalsweise (31.03.; ; und ) erfolgen. Sofern in dem Portfolio Derivate eingesetzt werden, ist von Seiten des Gesetzgebers eine monatliche Berichterstattung erforderlich. Das Reporting wird zeitnah nach Ende des Berichtszeitraums versandt (in der Regel innerhalb der ersten beiden Kalenderwochen nach Ende des Berichtszeitraums). Sofern nach unserer Feststellung das Reporting Ihrer depotführenden Bank alle notwendigen Informationen enthält, behalten wir uns vor, an Stelle eines eigenen Reportings das der jeweiligen Bank zu verwenden. Bestätigungen über erteilte Aufträge und deren Ausführung sowie monatliche Kontoauszüge erhalten Sie direkt von der von Ihnen ausgewählten Depotbank.

3 Kundeneinstufung Wir stufen unsere Kunden grundsätzlich als Privatkunden im Sinne von 31a Abs. 3 WpHG ein. Eine abweichende Einstufung als professioneller Kunde ist nur auf Antrag des Kunden möglich, sofern er die in 31a Abs. 7 WphG formulierten Voraussetzungen dafür erfüllt. Auf Wunsch stellen wir Ihnen ein diesbezügliches Formular sowie weitergehende Informationen gerne zur Verfügung. Kosten und Gebühren Sowohl für die Vermögensverwaltung als auch die Anlageberatung fallen quartalsweise Kosten und Gebühren an. Die Kosten für die Vermögensverwaltung und die Anlageberatung berechnen wir aus einem individuell mit dem Kunden vereinbarten Prozentsatz des durchschnittlich in der Abrech- nungsperiode verwalteten/beratenen Vermögens. Es ist möglich, eine Gewinnbeteiligung ab einem vorab vereinbarten erzielten Gewinn als Kostenbestandteil zu vereinbaren. Bitte beachten Sie, dass sowohl bei der Vermögensverwaltung als auch bei der Anlageberatung weitere Kosten und Gebühren bei der jeweiligen Depotbank anfallen. Dies sind insbesondere Kosten und Gebühren für Wertpapiertransaktionen und für die Depotführung. Wesentlichen Maßnahmen zum Schutz der verwahrten Finanzinstrumente oder Gelder, z.b. Mitgliedschaft im EdW Die inprimo privatinvest GmbH ist Mitglied der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW), Berlin. Nähere Informationen zur EdW stellen wir Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung. Wir haben keine Berechtigung, uns Eigentum oder Besitz der von uns für unsere Kunden verwalteten Wertpapiere oder Geld zu verschaffen. Für Zwecke der Verwahrung von Kundenvermögen werden stets Banken zwischengeschaltet, die ihrerseits ebenfalls einer öffentlichen Aufsicht unterliegen und Mitglied in Entschädigungseinrichtungen sind. Weitergehende Informationen sind bei dem jeweils genutzten Konto- bzw. depotführenden Institut erhältlich. Darstellung möglicher Interessenkonflikte Interessenkonflikte lassen sich in Finanzdienstleistungsunternehmen nicht immer ausschließen. Sie als Kunde und die Aufsichtsbehörden erwarten von uns die Identifizierung und den angemessenen Umgang mit Interessenkonflikten. Dies entspricht auch unserem eigenen Anspruch an unsere Tätigkeit sowie unserem Verständnis von einer guten Kundenbeziehung. In Übereinstimmung mit den Vorgaben des Wertpapierhandelsgesetzes informieren wir Sie daher nachfolgend über unsere weitreichenden Vorkehrungen zum Umgang mit Interessenkonflikten. Interessenkonflikte können sich ergeben zwischen unserem Unternehmen, unserer Geschäftsleitung, unseren Mitarbeitern, vertraglich gebundenen Vermittlern oder anderen Personen, die mit uns verbunden sind, sowie unseren Kunden oder zwischen unseren Kunden. Interessenkonflikte können sich insbesondere ergeben: in der Anlageberatung und in der Vermögensverwaltung aus dem eigenen (Umsatz- )Interesse am Absatz von Finanzinstrumenten, insbesondere bei eigenen Produkten;

4 bei Erhalt oder Gewähr von Zuwendungen (beispielsweise Vertriebs- und Vertriebsfolge- provisionen) von Dritten bzw. an Dritte im Zusammenhang mit Wertpapierdienstleistungen. durch erfolgsbezogene Vergütung von Mitarbeitern und Vermittlern; bei Gewähr von Zuwendungen an unsere Mitarbeiter und Vermittler; durch Erlangung von Informationen, die nicht öffentlich bekannt sind; aus persönlichen Beziehungen unserer Mitarbeiter oder der Geschäftsleitung oder der mit diesen verbundenen Personen oder bei der Mitwirkung dieser Personen in Aufsichts- oder Beiräten von Unternehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Geschäfte sind. Um bestmöglich zu vermeiden, dass sachfremde Interessen zum Beispiel die Beratung, Auftragsausführung, die Vermögensverwaltung oder Finanzanalyse beeinflussen, haben wir uns und unsere Mitarbeiter auf hohe ethische Standards verpflichtet. Wir erwarten jederzeit Sorgfalt und Redlichkeit, rechtmäßiges und professionelles Handeln, die Beachtung von Marktstandards und insbesondere stets die Beachtung des Kundeninteresses. In unserem Hause ist unter der direkten Verantwortung der Geschäftsleitung ein unabhängiger Compliance- Verantwortlicher tätig, dem im Besonderen die Identifikation, die Vermeidung und das Management von Interessenkonflikten obliegen. Im Einzelnen ergreifen wir unter anderen folgenden Maßnahmen: Schaffung organisatorischer Vorkehrungen zur Wahrung des Kundeninteresses in der Anlage- beratung und der Vermögensverwaltung; Regelungen über die Annahme und Gewährung von Zuwendungen sowie deren Offenlegung; Schaffung von Vertraulichkeitsbereichen durch Errichtung von Informationsbarrieren, die Trennung von Verantwortlichkeiten und/oder räumliche Trennung; Offenlegung von Wertpapiergeschäften gegenüber dem Compliance- Verantwortlichen durch die Mitarbeiter, bei denen im Rahmen ihrer Tätigkeit Interessenkonflikte auftreten können; Schulungen unserer Mitarbeiter; Interessenkonflikte, die sich nicht vermeiden lassen sollten, werden wir gegenüber den betroffenen Kunden vor einem Geschäftsabschluss oder einer Beratung offen legen, um sicherzustellen, dass sie Ihre jeweilige Entscheidung stets auf informierter Basis treffen können. Behandlung von Zuwendungen Dritter Mandatsbezogene Zuwendungen in Form von Vertriebsvergütungen (z.b. Ausgabeaufschlag, Agio) und Vertriebsfolgevergütungen (z.b. Bestandsvergütungen) stehen dem Auftraggeber zu, sofern er nach den Verträgen nicht darauf verzichtet hat.

5 Sonstige Zuwendungen in Form von Schulungen- und andere Weiterbildungsmaßnahmen durch die Vertragspartner oder kostenlos zur Verfügung gestelltes Research verbleiben bei der inprimo privatinvest GmbH, da sie der Verbesserung der Arbeit der Vermögensverwaltung dienen. inprimo privatinvest, gebundene Vermittler der inprimo privatinvest und Schwestergesellschaften der inprimo privatinvest erbringen daneben Anlageberatungs- und Portfoliomanagementdienstleistungen sowie Vertriebsdienstleistungen für Kapitalverwaltungsgesellschaften und Emittenten. In diesen Fällen ist der Fonds resp. die Kapitalverwaltungsgesellschaft der Kunde, so dass daraus erzielte Vergütungen nicht als Zuwendungen von Dritten gelten. Für diese Dienstleistungen werden marktübliche Entgelte gezahlt, die aus einer volumensabhängigen Basisvergütung und teilweise performanceabhängigen Vergütung bestehen. Gerne erläutern wir Ihnen diese Vergütungskomponenten anhand von Einzelfällen ausführlich. Best Execution Der Vermögensverwalter wird Aufträge für den Kunden ausschließlich der depotführenden Stelle, d.h. der von dem Kunden gewählten Depotbank erteilen. Der Vermögensverwalter hat sich davon überzeugt, dass die Grundsätze der Auftragsausführung der von ihm ausgewählten Depotbanken für den Kunden als Privatanleger geeignet sind. Das Preis- Leistungs- Verhältnis dieser Banken ist mit dem anderer führender Institute gleichwertig. Im Einzelfall oder bezüglich einzelner Gattungen von Finanzinstrumenten kann die ausschließliche Nutzung der depotführenden Stelle als Intermediär dazu führen, dass die Ausführungskosten höher sind als bei einer Ausführung über andere Intermediäre. Der Kunde ist sich dieses Nachteils bewusst, weist den Vermögensverwalter jedoch an, bis auf gegenteilige schriftliche Weisung wie oben dargestellt zu verfahren. Die Ausführungsgrundsätze sowie das Preis- und Leistungsverzeichnis Depotbank wurden dem Kunden bereits von dieser übersandt. Wenn Sie sich für die Finanzportfolioverwaltung unseres Hauses interessieren, sind die nachfolgenden Informationen für Sie ebenfalls von Interesse: Vergleichsmethode, die eine Bewertung der Leistung ermöglicht Es werden gemäß den Anlagerichtlinien Benchmarks mit dem Kunden individuell vereinbart, die auch in den regelmäßigen Reportings ausgewiesen werden und dem Kunden eine Bewertung der Leistung ermöglichen. Die jeweiligen Benchmarks sind in den Anlagerichtlinien dargestellt. Managementziele, Risikobewertung, Art der verwendeten Finanzinstrumente Es wird auf die Ausführungen in den Anlagerichtlinien verwiesen. Art und Weise sowie Häufigkeit der Bewertungen der Finanzinstrumente im Portfolio Die in den Portfolien enthaltenen Wertpapiere werden in der Regel mit den Schlusskursen des Börsenhandels des Vortages bzw. bei Investmentfonds mit den KAG- Rücknahmekursen des Vortages bewertet. Die Bewertung erfolgt einmal pro Bankarbeitstag. Bei speziellen Papieren wie z.b. Alternative Investments, bei denen der Kurs nicht börsentäglich festgestellt wird, wird mit dem jeweils letzten vom Emittenten veröffentlichten Kurs bewertet. Die Kurslieferung erfolgt in dem

6 Portfoliomanagementsystem psplus automatisch über Nacht, Kursanbieter ist derzeit die schweizerische Telekurs. Es findet keine Delegation der Vermögensverwaltung mit Ermessensspielraum statt.

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH Kunden-Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

Kunden- Information der. inprimo invest GmbH

Kunden- Information der. inprimo invest GmbH Kunden- Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden INTERESSENKONFLIKTE First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden Phone: +49(0)6 11-51 04 95 41 Fax: +49(0) 66 55-91 81 65 Email: info@firstquant.de WWW.FIRSTQUANT.DE Die First

Mehr

Grundlagen der Zusammenarbeit

Grundlagen der Zusammenarbeit Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Grundlagen der Zusammenarbeit sollen Ihnen einen Überblick über uns und unsere Dienstleistungen geben. Die Freiburger Vermögensmanagement GmbH wurde im Jahr 1998

Mehr

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Conflicts of Interests Policy Kundeninformation über den Umgang mit Interessenkonflikten bei der FPM Frankfurt Performance Management

Mehr

Informationen über den Umgang mit Interessenkonfl ikten

Informationen über den Umgang mit Interessenkonfl ikten In Übereinstimmung mit den Vorgaben des Wertpapierhandelsgesetzes und den Mindestanforderungen an die Compliancefunktion (MaComp) der Bafin informieren wir Sie nachfolgend über unsere weitreichenden Vorkehrungen

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 1. Allgemeine Informationen 1.1. Name und Anschrift der Gesellschaft CRX Markets AG Schäufeleinstr. 1 80687 München Email: regulation@crxmarkets.com

Mehr

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe Deutsche Asset Management Deutschland Stand: 2012 Inhalt 1. LEITMOTIV... 3 2. EINFÜHRUNG... 3 3. ZIELSETZUNG... 3 4. ANWENDUNGSBEREICH... 3 5. REGELUNGEN

Mehr

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG Kundeninformationen über die gem. 31 Abs. 3 WpHG (Stand: Mai 2015) Gemäß den Vorgaben des 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz ( WpHG ) erteilen wir unseren Kunden hiermit folgende Informationen über die

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Kundenerstinformation Christian Mayr Armenhausgasse 11 a 86150 Augsburg Tel.: 0821/319 49 99 10 Mobil 0160/972 097 36 Fax: 0821/319 49 99 9 Email: christian.mayr@vb-select.de Die Vermögensberatung Select

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Financial Care UG (hb) World Trade Center Ammonstr. 70 01067 Dresden Tel: 0351 / 287 050 10 Fax: 0351 / 287 050 11 Email: gundula.schossig@vb-select.de Geschäftsführer: Gundula Schoßig Registergericht:

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 1. November 2007

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 01. November 2007

Mehr

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis Vollständigkeitserklärung Ort, den An (Firmenstempel) Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem

Mehr

Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages

Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages Die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh stellt dem Auftraggeber nachfolgende Informationen vor Abschluss eines

Mehr

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Stand 28.09.2015 Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn bei Wertpapierdienstleistungen wesentlich

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Kundenerstinformation Jungclaus Vermögensberatung Schafberg 5a 27432 Tel: 04767/820334 Fax: 04767/820335 Email: info@jungclaus-vermoegensberatung.de Geschäftsführer: Ralf Jungclaus Registergericht: HRB-Nr.

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) über die Ausführung von Wertpapierdienstleistungen, Wertpapier-/

Mehr

Informationen für geeignete Gegenparteien gemäß Wertpapierhandelsgesetz.

Informationen für geeignete Gegenparteien gemäß Wertpapierhandelsgesetz. Landesbank Baden-Württemberg Informationen für geeignete Gegenparteien gemäß Wertpapierhandelsgesetz. Stand: 6. August 2012 Version 4.3 Stand: 6. August 2012 Hauptsitze: Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim,

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

1. Leitmotiv. 2. Einführung. 3. Zielsetzung. 4. Anwendungsbereich. Deutsche Bank Compliance. Umgang mit Interessenkonflikten DB Group

1. Leitmotiv. 2. Einführung. 3. Zielsetzung. 4. Anwendungsbereich. Deutsche Bank Compliance. Umgang mit Interessenkonflikten DB Group Level 2 Umgang mit Interessenkonflikten Deutsche Bank Group The information contained herein is the property of Deutsche Bank Group and may not be copied, used or disclosed in whole or in part, stored

Mehr

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) 2390 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 18. Juli 2013 Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Mai 2011 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr

> Kundeninformationen zum CFD-Geschäft. Stand: September 2014

> Kundeninformationen zum CFD-Geschäft. Stand: September 2014 > Kundeninformationen zum CFD-Geschäft Stand: September 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Ihr Partner im CFD-Geschäft freuen wir uns, Sie mit dieser Broschüre über die comdirect bank AG

Mehr

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008 WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle Seminar für Bankrecht 10.3.2008 Projekt MiFID in der Sparkasse Oberösterreich Start Sektorprojekt im November 2006 Gliederung in mehrere Arbeitsgruppen

Mehr

Informationen über die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG und ihre Dienstleistungen

Informationen über die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG und ihre Dienstleistungen Informationen über die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG und ihre Dienstleistungen Name, Anschrift und Kontaktdaten der Hauptniederlassung SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG ( nachfolgend Bank ) Berliner

Mehr

Im Sinne dieser Richtlinie erteilen wir Ihnen hiermit folgende Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen.

Im Sinne dieser Richtlinie erteilen wir Ihnen hiermit folgende Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen. Informationen über die Freie Internationale Sparkasse S.A. und die von ihr angebotenen Dienstleistungen Die MiFID (Markets in Financial Instruments Directive = Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente)

Mehr

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) der SAM Sachsen Asset Management GmbH

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) der SAM Sachsen Asset Management GmbH Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) der SAM Sachsen Asset Management GmbH (Stand November 2014) 1. Allgemeine Informationen 1.1. Name und Anschrift der Gesellschaft SAM Sachsen

Mehr

Neufassung 2012 VuV-Ehrenkodex

Neufassung 2012 VuV-Ehrenkodex VuV-Ehrenkodex Neufassung 2012 Präambel Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e. V. (VuV) verfolgt folgende Ziele: 1. Das Ansehen der in Deutschland tätigen unabhängigen Vermögensverwalter

Mehr

Anhang. Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis. Gliederung

Anhang. Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis. Gliederung Anhang Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis Gliederung 1. Amtshandlungen auf der Grundlage des Kreditwesengesetzes (KWG) 2. Amtshandlungen auf der Grundlage des Pfandbriefgesetzes (PfandBG) 3. Amtshandlungen

Mehr

Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten

Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten 1 1 von 10 10 Die vorliegende Kundeninformation basiert auf den Ergebnissen des DSGV-Projektes Umsetzungsprojekt MiFID. Alle

Mehr

P R I V AT E B A N K I N G

P R I V AT E B A N K I N G P R I V AT E B A N K I N G Die Vermögensverwaltung der BCEE Banque et Caisse d Epargne de l Etat, Luxembourg Etablissement Public Autonome Siège Central: 1, Place de Metz L-2954 Luxembourg BIC: BCEELULL

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

TLB 1 von 5. Informationen über die Triodos Bank N.V. Deutschland und ihre Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft TriodosFonds

TLB 1 von 5. Informationen über die Triodos Bank N.V. Deutschland und ihre Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft TriodosFonds TLB 1 von 5 Informationen über die und ihre Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft TriodosFonds Bevor Sie im Fernabsatz (zum Beispiel per Telefon oder Briefverkehr) mit uns Verträge abschließen, möchten

Mehr

Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der Augsburger Aktienbank AG

Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der Augsburger Aktienbank AG Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten, dass Sie Ihre Anlageentscheidungen gut informiert treffen. Gemäß 31 Abs. 3 WpHG informieren wir Sie nachfolgend zur Augsburger Aktienbank AG, zu den angebotenen

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Allgemeine informationen über die BfV Bank für Vermögen ag

Allgemeine informationen über die BfV Bank für Vermögen ag Stand: 28.08.2012 Allgemeine informationen über die BfV Bank für Vermögen ag A) Name und Anschrift BfV Bank für Vermögen AG Telefon: 06172/1 39 78-0 Siemensstr. 27 Telefax: 06172/1 39 78-50 61352 Bad Homburg

Mehr

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene M. Anhang M1. Darstellungen Rechtsrahmen Status quo Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht Versicherung Kapitalanlage Kredit Bausparen Finanzinstrumente Geschlossene Fonds 34d GewO 32 KWG 34c GewO 14

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU WERTPAPIER-GESCHÄFTEN

KUNDENINFORMATION ZU WERTPAPIER-GESCHÄFTEN KUNDENINFORMATION ZU WERTPAPIER-GESCHÄFTEN Informationen zur Bank... 2 Standorte... 2 Vermittler... 2 Aufsichtsbehörde... 2 Schutz des Kunden und seines Vermögens... 2 Schutz des Kunden... 2 Schutz des

Mehr

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten 2 Agenda Fallbeispiel 31 Abs. 10 WpHG Anlageberatung Vermögensverwaltung Zuwendungen 3 Fallbeispiel 4 Fall Kunde K,

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

Ihr starker Partner für Ihre Geldanlage

Ihr starker Partner für Ihre Geldanlage Ihr starker Partner für Ihre Geldanlage Zusammenkommen bedeutet einen Anfang. Zusammenbleiben ist Fortschritt. Und zusammenarbeiten heißt Erfolg. Henry Ford 01 02 Vorausschauend und individuell: Warum

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Lehrgang Compliance (WpHG, MaRisk)

Lehrgang Compliance (WpHG, MaRisk) 11.01.2016-19.09.2016 Lehrgang Compliance (WpHG, MaRisk) Geldwäsche, Betrugsprävention, Verhinderung sonstiger strafbarer Handlungen Zielgruppe Angehende Beauftragte für WpHG-Compliance, Geldwäsche- und

Mehr

Fernabsatzinformationen

Fernabsatzinformationen Fernabsatzinformationen Verbraucherinformation für den Vertragsabschluss im Fernabsatz gemäß 312c BGB ivm. Artikel 246 1 und 2 EGBGB und Informationen zur Erfüllung der Informationspflichten nach 31 Abs.

Mehr

Conflict of Interest Policy

Conflict of Interest Policy Inhalt I. Darstellung potenzieller 2 A Ratingaktivitäten 2 1. Bei beauftragten Ratingaktivitäten 2 2. Bei unbeauftragten Ratingaktivitäten 2 3. in Bezug auf den Gesellschafter 3 B Nebentätigkeiten 3 II.

Mehr

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Rechtliche Voraussetzungen der Kapitalanlagenvermittlung Wer Kapitalanlagen im Sinne des 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung

Mehr

Grundsätze zum Management von Interessenkonflikten bei der Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Grundsätze zum Management von Interessenkonflikten bei der Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Grundsätze zum Management von Interessenkonflikten bei der Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1. Einführung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) bzw. Alternativer Investment Fund Manager (AIFM)

Mehr

PC802D - 023GI9802D 20150811 DVR: 0041556. Leitlinie für den Umgang mit Interessenkonflikten und Vorteilen 1/8

PC802D - 023GI9802D 20150811 DVR: 0041556. Leitlinie für den Umgang mit Interessenkonflikten und Vorteilen 1/8 Leitlinie für den Umgang mit Interessenkonflikten und Vorteilen 1/8 Interessenkonflikte Präambel Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen lassen sich Interessenkonflikte nicht immer vollständig

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Kundenerstinformation 11experts AG Diekenhoper Ring 40 21762 Otterndorf Tel.: +49 (0)4751/ 97 94 54 Fax +49 (0)4751/ 97 94 60 E-Mail-Adresse: info(at)11experts.de Rechtsform: Aktiengesellschaft Die Gesellschaft

Mehr

Sonderbedingungen für Preispakete

Sonderbedingungen für Preispakete Sonderbedingungen für Preispakete Preispakete Kunden von benk können die folgenden Preispakete zu den jeweils im aktuell gültigen Preis- und Leistungsverzeichnis veröffentlichten Konditionen buchen. Die

Mehr

Der Wegbegleiter für ihre Kapitalanlage

Der Wegbegleiter für ihre Kapitalanlage Der Wegbegleiter für ihre Kapitalanlage Vermögensverwalter der Netfonds Gruppe INVESTIEREN MIT WEITSICHT Herzlich Willkommen bei der Hamburger Vermögen Gegründet 1994 als unabhängige Vermögensberatung

Mehr

Finanzdienstleistung für institutionelle Anleger

Finanzdienstleistung für institutionelle Anleger Finanzdienstleistung für institutionelle Anleger Unser Know How Ihr Vorsprung Firmenprofil Als unabhängiges, von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gelistetes Unternehmen vermitteln

Mehr

Checkliste Vermögensverwaltung

Checkliste Vermögensverwaltung Checkliste Vermögensverwaltung Mit dieser Checkliste möchten wir Ihnen helfen, den für Sie passenden Vermögensverwalter zu erkennen. Gute Vermögensverwalter betreiben die Vermögensverwaltung nach einem

Mehr

Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten in den folgenden Punkten sieht:

Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten in den folgenden Punkten sieht: An Interessenten 5. Dezember 2010 Informationen zum Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten

Mehr

Compliance-Richtlinien der Schlöter, Reidock & Herntrich GmbH

Compliance-Richtlinien der Schlöter, Reidock & Herntrich GmbH Compliance-Richtlinien der Schlöter, Reidock & Herntrich GmbH I. Code of Ethics Die Mitarbeiter der Schlöter, Reidock & Herntrich GmbH (nachfolgend S,R&H genannt) verpflichten sich zu Integrität, Sorgfalt

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B Wichtige Informationen für unsere Anleger Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen des First Private Euro Dividenden STAUFER First Private Euro Dividenden STAUFER A First Private

Mehr

Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds

Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds SEB Investment GmbH Frankfurt am Main Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen sowie Durchführung

Mehr

Schmiergelder für Vermögensverwalter. RA Patrick J. Elixmann, LL.M.

Schmiergelder für Vermögensverwalter. RA Patrick J. Elixmann, LL.M. Schmiergelder für Vermögensverwalter RA Patrick J. Elixmann, LL.M. Vermögensverwaltung: die dauerhafte, eigenverantwortliche Verwaltung des Anlagevermögens nach zumeist vorher vereinbarten Anlagerichtlinien

Mehr

Seite 1 von 8. 9. Wesentliche Merkmale der angebotenen Dienstleitungen

Seite 1 von 8. 9. Wesentliche Merkmale der angebotenen Dienstleitungen Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG und den Fernabsatzvorschriften (Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. der WpDVerOV und 312c BGB i.v.m. der BGB-InfoV) Die EVG Eurovermögen GmbH (nachstehend: Eurovermögen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

World Basic Fund. Inside. http://www.black-ferryman.com 29.03.2016

World Basic Fund. Inside. http://www.black-ferryman.com 29.03.2016 Vergleich: Tagesschwankung und Entwicklung vs. Black Ferryman World Basic Fund T ab 12.02.2016 04.04.2016 Black Ferryman -World Basic Fund T 11.02.2016 8.752,87,00,00 12.02.2016 64,94,00,00 12.02.2016

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Antrag auf Abschluss eines Treuhandvertrages

Antrag auf Abschluss eines Treuhandvertrages Antrag auf Abschluss eines Treuhandvertrages (Anlage I) Persönliche Daten Herr Frau Name Vorname Geburtsdatum, Geburtsort Staatsangehörigkeit Familienstand Straße, Hausnummer PLZ, Ort Personalausweis-/Reisepass-Nummer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Vorbemerkung Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Kunden, die sich für ein Angebot aus der Rubrik entschieden haben. Dieses wurde dem Kunden getrennt von

Mehr

Anlegerentschädigung

Anlegerentschädigung Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten (Einlagensicherungs-

Mehr

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Die gesetzliche Definition der Anlageberatung 1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Abgabe von persönlichen Empfehlungen an Kunden oder deren Vertreter, die sich auf Geschäfte

Mehr

Erlaubnis für Finanzanlagenvermittler gemäß 34f Gewerbeordnung (GewO)

Erlaubnis für Finanzanlagenvermittler gemäß 34f Gewerbeordnung (GewO) Stand: Sep. 2014 Erlaubnis für Finanzanlagenvermittler gemäß 34f Gewerbeordnung (GewO) Dieses Merkblatt basiert auf dem Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts und

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Anlage zur Beauftragung vom ##.##.2016 Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zwischen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v., Mintropstr. 27, 40215

Mehr

Fallen bei Erfüllung, der durch den Dienstvertrag festgelegten Leistungen, Reisen- und Übernachtungskosten an, werden diese entsprechend des Anfalls

Fallen bei Erfüllung, der durch den Dienstvertrag festgelegten Leistungen, Reisen- und Übernachtungskosten an, werden diese entsprechend des Anfalls Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Günter Hartmann Stand: Januar 2016 01. Allgemeines Die Dienstleistungen (Training, Beratung, Coaching und Mediation) von (Günter Hartmann) werden nach den folgenden

Mehr

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Best Execution Policy A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Die folgenden Grundsätze gelten für die Ausführung von Anlageentscheidungen, die

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger

Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Investieren im Niedrigzinsumfeld Goldman Sachs AG November 2014 Hintergrund Methodik Umfrage bei einer repräsentativen Personengruppe zum Investmentverhalten

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten 1 Geltung 1. Die Rechtsbeziehung des Sachverständigen zu seinem Auftraggeber bestimmt sich nach den folgenden Vertragsbedingungen. 2. Davon abweichende

Mehr

Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen

Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Antworten sämtliche Vertriebswege (z. B. Anlageberatung im Filialgeschäft, telefonische Anlageberatung und Anlageberatung

Mehr

Finanzdienstleister-Newsletter NR. 8 - NOVEMBER 2014

Finanzdienstleister-Newsletter NR. 8 - NOVEMBER 2014 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, im aktuellen Newsletter werden einige seit Anfang 2014 geltende Neuregelung mit besonderer Bedeutung für Finanzdienstleister im Detail besprochen. Dies gilt insbesondere

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion 1 Geltungsbereich 1. Nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller elektronischen und schriftlichen Verträge mit Witteborn

Mehr

$1 " $ ; " 1 3 "" 5. + 4 "& " 9" " (" /@

$1  $ ;  1 3  5. + 4 &  9  ( /@ !" #" % & ' ()* +, ") # + -."/ 0 1 2 3 4 5 ". ""*#6&657( "657 ( " "4" "" 9 ( "!%&% ) 3 3 > / (/ +: 0 + 0 +," # 9 '&;"",

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ist am 22. Juli 2013 in Kraft getreten

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Asset Management AG (GoAM)

Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Asset Management AG (GoAM) Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Asset Management AG (GoAM) Ihr Vertreter ist ein vertraglich gebundener Vermittler der GoAM (im Folgenden: Vermittler

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater

Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater Am Montag legte die EU-Kommission die delegierte Verordnung für Mifid II vor. Damit bestimmte sie die Level-2-Maßnahmen für die Finanzrichtlinie.

Mehr