Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen"

Transkript

1 FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Professur Grafische Datenverarbeitung und Visualisierung Diplomarbeit Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen Verfasser: Daniel Steger geboren am 16. November 1979 in Rochlitz Betreuer: Prof. Dr. Guido Brunnett Dipl.-Math. Horst Wagner Chemnitz, den 25. Juli 2004

2 Steger, Daniel Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen Diplomarbeit, Fakultät für Informatik Technische Universität Chemnitz, Juli 2004

3 Danksagung Mein Dank gilt Horst Wagner für seine zahlreichen Ideen, Vorschläge und Anregungen, ohne die diese Arbeit nicht möglich gewesen wäre. Karsten Hilbert und Stephan Rusdorf unterstützten mich immer dann, wenn ich eine helfende Hand gebraucht habe. Ich danke meiner Mutti, die bei dieser Arbeit ihr Geschick als Schneiderin unter Beweis gestellt hat. Außerdem möchte ich mich bei Matthias Lingnau und meiner Schwester für das Durchsehen der Arbeit bedanken.

4

5 Aufgabenstellung Ein grundlegendes Akzeptanzproblem bei Anwendungen der Virtual Reality (VR) sowie der Mixed Reality (MR) stellt die Forderung dar, Position und Lage spezieller für die korrekte Bilderzeugung und Interaktion benötigter Objekte in ihrer Bewegung schnell und präzise zu erfassen. Beispiele für solche Objekte sind die Augpunkte und bestimmte Körperteile des Benutzers (Avatar) oder auch Interaktionsinstrumente, und bei Mixed-Reality-Applikationen die zu trackenden aktiven Realkörper. In der Arbeit soll der Prozess des Motion Capture (Motion Tracking) in der Virtual und Mixed Reality, insbesondere bei Verwendung optischer und magnetischer Trackingsysteme und ihrer Kombination untersucht werden. Zur Schaffung eines dazu benötigten Experimentierfeldes ist im Rahmen dieser Arbeit eine Softwarekomponente Gesamtkörpertrack zu entwickeln und für Evaluierungszwecke zu verwenden. Diese Softwarekomponente soll auf der Basis eines Skelettmodells die Bewegungsverfolgung beliebiger menschlicher Gliedmaßen ermöglichen und durch geeignete Schnittstellendefinitionen problemlos in VR/MR-Applikation integrierbar sein. Im Extremfall soll sie die Bewegungsverfolgung aller Körperteile des Benutzer (etwa für Charakteranimationen oder verschiedene Ganzkörperinteraktionen) unterstützen. Dies schließt auch das Einbringen des Benutzers als aktives reales Objekt in eine Mixed-Reality-Umgebung mit ein. iii

6 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Grundlagen Die virtuelle Realität Was versteht man unter virtueller Realität? Merkmale eines VR-Systems Motion Capture Überblick Anwendungen für Motion Capture Charakteranimation Was ist Animation? Techniken der Computeranimation Mathematische Grundlagen Rotation im Raum Darstellung der Rotation durch Eulerwinkel Quaternionen zur Rotationsbeschreibung Interpolation von Quaternionen Reduzierte Quaternionendarstellung Inverse Kinematik Einführung Analytische IK-Lösungen Numerische IK-Lösungen Trackingsysteme Einführung Anforderungen für VR-Umgebungen Übersicht auf Trackingsysteme Mechanische Trackingsysteme Aufbau und Funktionsweise Digitale Armaturen Vor- und Nachteile Magnetische Trackingsysteme Aufbau und Funktionsweise Vor- und Nachteile Optische Trackingsysteme Einteilung iv

7 Inhaltsverzeichnis Passive optische Trackingsysteme Aufbau und Funktionsweise Vor- und Nachteile Aktive optische Trackingsysteme Aufbau und Funktionsweise Vor- und Nachteile Hybridsysteme Weitere Trackingsysteme Akustische Systeme Tracking mit Biegesensoren Globale Positionssysteme Kinematische Trackingsysteme Realisierung des hybriden Trackingsystems Einführung Funktionsweise der Treiber für ARTtrack und MotionStar Aufbau der Treiber Besonderheiten des MotionStar-Systems Eigenschaften von ARTtrack Kalibrierung des magnetischen Trackingsystems Überblick Registrierung des magnetischen Sensors im optischen Koordinatensystem Erfassen der Messdaten Fehlerkorrektur durch polynomiales Fitting Validieren der Kalibrierung Synchronisierung der Trackingsysteme Dynamikuntersuchungen Kombination beider Trackingsysteme Spezifikation Registrierung des magnetischen Sensors Ergebnisse Echtzeit-Motion-Capture des menschlichen Körpers Allgemeines Modell des Motion-Capture-Prozesses Übersicht auf den MotionProcessor Erzeugung des Skelettmodells Definition einer Skelettstruktur Parametrisierung von Gelenkrotationen Übertragung der Sensorinformationen auf das Skelett Vorüberlegungen Anbringen der Sensoren am Körper des Akteurs Markerprogramme Überblick Beispiele Bestimmung der Orientierung eines Markers v

8 Inhaltsverzeichnis Der Prozess der Skelettanpassung Diskussion des Markerprogrammansatzes Visualisierung und Weiterverarbeitung Visualisierung Export der Bewegungsdaten Kollisionserkennung Nachwort 98 A Kalibrierung 100 A.1 Sammeln von Kalibrierungsdaten A.2 Registrierung des magnetischen Sensors A.3 Validierung A.4 Darstellung der Abweichung B Verändern der Filtereinstellungen für MotionStar 102 C Diagramme für MotionStar 103 D Kalibrierung des hybriden Trackingsystems 110 E Document Type Definition des Skelettformats 111 F Das BioVision Hierarchical (BVH) Datenformat 112 G Der MotionProcessor 114 G.1 Überblick G.2 Das Modifier -Fenster G.3 Die WTK-Ausgabe G.4 Das Animation-Control -Panel H Installationsanweisungen 117 vi

9 Abkürzungsverzeichnis AR AV DoF FIR HMD IIR IK Lerp MR RMS Slerp VR WTK Augmented Reality. Augmented Virtuality. Degree of Freedom. Finite Impulse Response. Head-Mounted Display. Infinitive Impulse Response. Inverse Kinematik. Lineare Interpolation. Mixed Reality. Root Mean Square. Sphärische lineare Interpolation. Virtual Reality. Sense8 WorldToolKit. vii

10 Tabellenverzeichnis 3.1 Gegenüberstellung von Liberty und MotionStar Spezifikation der ARTtrack 1 Kamera Gegenüberstellung von ARTtrack und MotionStar viii

11 Abbildungsverzeichnis 2.1 Einteilung der gemischten Realität Aufbau eines VR-Systems Stereosichtgeräte Galoppierendes Pferd von Eadweard Muybridge Kardanringe und Gimbal Lock Rotation eines Punktes P um eine normierte Achse w Interpolation zwischen zwei Quaternionen Inverse-Kinematik-Betrachtung für ein Gelenk Beispiel für den Cyclic-Coordinate-Descend Algorithmus Die sechs Freiheitsgrade im Raum Der FullBodyTracker von X-IST Der Monkey 2 von Puppet Works Typische Bestandteile eines magnetischen Trackingsystems MotionStar Wireless Erzeugen alternierender Magnetfelder im Transmitter Elektronenschaukel zur Ermittelung der Phasen-Korrelation Rigid-Bodies Die MCAM2 von Vicon Raumkalibrierung beim ARTtrack-System Motion-Capture-System der Firma PhaseSpace Das Visualeyez von phoenix Sensor des hybriden Trackingsystems Biegesensoren Der CyberGrasp von Immersion InertiaCube 2 von InterSense Datenfluss der Treiberkomponente Darstellung des Visualize-Center Kalibrierungsproblem Registrierung des magnetischen Sensors im optischen Koordinatensystem Apparatur zur Erfassung der Messwerte Visualisierung der Fehlerpolynome Positonsfehler in Abhängigkeit von der Entfernung zum Transmitter ohne und mit Korrektur ix

12 Abbildungsverzeichnis 4.8 Orientierungsfehler in Abhängigkeit von der Transmitterentfernung vor und nach der Kalibrierung Visualisierung des Orientierungsfehlers Synchronisieren der Trackingsysteme Bewegungsuntersuchung an der schiefen Ebene Bewegungskurve eines Hybridsensors beim Sichtbarwerden und Verdecken des zugehörigen Markers Verkürzter Motion-Capture-Prozess Schematische Übersicht auf den MotionProcessor Hierarchische Struktur des Skelettmodells Koordinatentransformation des Skeletts Darstellung eines Kugelgelenks Diskretisierung der Begrenzungsfunktion g(φ) für ein Kugelgelenk Beispielkonfiguration der Sensoren Ansichten des Trackinganzugs Erste Phase der Kollisionsdetektion Zweite Phase der Kollisionsdetektion C.1 Einfluss eines Röhrenmonitors auf MotionStar C.2 Einfluss eines Röhrenmonitors auf MotionStar in Abhängigkeit der Entfernung C.3 Steckerleiste nahe einem Sensor C.4 Stromführendes Kabel in unmittelbarer Nähe eines MotionStar-Sensors 105 C.5 Der Einfluss des Parameters ALPHA_MIN vom DC-Filter auf einen Sensor 106 C.6 Schnelles Hinauf- und Herunterfahren des Sensors an der schiefen Ebene106 C.7 Verringerung des ALPHA_MAX-Wertes bei schnellen Sensorbewegungen. 107 C.8 Ausschnittsvergrößerung der Bewegung C.9 Weitere Verringerung des ALPHA_MAX-Wertes C.10 Auswirkungen des Parameters Vm_Table auf die Bewegung eines Sensors108 C.11 Erhöhung des Vm_Table-Parameters für einen bewegten Sensor F.1 Ausschnitt aus einer BVH-Datei x

13 1 Vorwort Der menschliche Bewegungsapparat ist ein Wunderwerk an Leistungsfähigkeit und Effizienz. Er trägt nicht nur die inneren Organe, sondern ermöglicht es auch die unterschiedlichsten Tätigkeiten auszuführen. Die filigranen Handbewegungen eines Uhrmachers, der energiegeladenen Lauf eines Sprinters und der kraftvolle Sprung eines Weitspringers werden erst durch den menschlichen Bewegungsapparat möglich. Diese Bewegungen auf dem Bildschirm nachzuahmen, stellt die Animateure und Computergrafiker vor große Herausforderungen. Ein Mensch kann einen anderen Menschen sofort an seiner Gangart erkennen. Aber wie soll ein Computer die komplexen Abläufe, die dabei eine Rolle spielen, verstehen? Insbesondere in Spielfilmen wird deshalb von Motion Capture Gebrauch gemacht, um die Bewegung des Menschen direkt auf ein computergeneriertes Abbild zu übertragen. Auch im Bereich der virtuellen Realität spielt das Erfassen menschlicher Bewegungen als Möglichkeit zur Interaktion mit einer virtuellen Welt eine wichtige Rolle. Dem Begriff Motion Capture kommt heute eine wichtige Rolle zu. Er bezeichnet den Vorgang, die Bewegungen, insbesondere eines Menschen, mit Hilfe von Sensoren zu erfassen und in computerlesbare Form zu überführen. Die Bewegungsdaten liegen anschließend so vor, dass entweder ein digitales Abbild des Nutzers animiert werden kann oder aber diese Figur gar nicht angezeigt, sondern nur ihre Einflussnahme auf die Umwelt sichtbar wird, d. h. der Nutzer agiert direkt mit seiner virtuellen Umwelt. Für die Erfassung der Bewegungen wird ein Trackingsystem benutzt, das durch Ausnutzung physikalischer Phänomene versucht die Lage von Sensoren im Raum zu bestimmen. In der vorliegenden Arbeit wird der Versuch unternommen, ein magnetisches und ein optisches Trackingsystem zu einem Hybridsystem zu verschmelzen. Auf diese Weise kann das Verdeckungsproblem beim optischen Tracking überwunden werden und die geringe Genauigkeit des magnetischen Systems durch das präzisere optische Trackingsystems ausgeglichen werden. Zur Realisierung dieses hybriden Systems dient eine spezielle objektorientierte Treiberarchitektur, die die Kombination beider Trackingsysteme ermöglichen soll. Ein wesentliches Problem stellt die Störanfälligkeit des magnetischen Trackingsystems gegenüber Magnetfeldern und Metallobjekten dar. Deshalb wird auf ein Verfahren eingegangen, das die Genauigkeit des Trackingsystems durch eine Kalibrierung erhöhen soll. Als Referenz wird das optische System herangezogen. 1

14 1 Vorwort Es werden weiterhin Ansätze zur Realisierung des hybriden Trackers betrachtet sowie Vor- und Nachteile gegenüber den Einzelsystemen diskutiert. Außerdem ist zu untersuchen, wie sich hybride Sensoren in Ruhe und Bewegung verhalten, um so die Zuverlässigkeit zu erhöhen. Daraus können wertvolle Einsichten gewonnen, wie die Trackingsysteme einzeln und im Vergleich zueinander arbeiten. Anschließend geht es darum, ein zum Nutzer passendes Skelettmodell zu erstellen, dass die Anatomie der Bewegung in korrekter Weise wiedergibt. Eine geeignete Befestigung der Sensoren muss ebenso gefunden werden, wie Verfahren mit denen die Rotationen der Gelenke aus den Sensordaten ermittelt und auf das digitale Abbild übertragen werden können. Dazu wird das Konzept der Markerprogramme eingeführt. Es beschreibt ein Verfahren zur einfachen Abbildung der Sensorpositionen auf die Gelenke des menschlichen Bewegungsapparates. Die einheitliche Darstellung der Rotation als Quaternion und ihre Parametrisierung für Gelenkrotationen spielt in diesem Zusammenhang ebenfalls eine Rolle. Nicht zuletzt wird auch auf Möglichkeiten der Visualisierung und Weiterverarbeitung der gewonnenen Bewegungsdaten Bezug genommen. 2

15 2 Grundlagen 2.1 Die virtuelle Realität Was versteht man unter virtueller Realität? Das Wesen der vorliegenden Arbeit liegt darin, Komponenten für eine Anwendung der virtuellen Realität (VR) zu schaffen. Was ist konkret mit VR verbunden? Zur Beantwortung dieser Frage wird im Folgenden ein Überblick auf Definitionen, Ziele und Anwendungen der VR erarbeitet. Dabei wird besonders auf den Aufbau und den Merkmalen eines VR-Systems eingegangen. Wohl jeder verbindet bestimmte Vorstellungen mit dem Begriff virtuelle Realität, die mehr oder weniger den Tatsachen entsprechen. Seit der Begriff von Jaron Lanier geprägt wurde, hat es viele Versuche gegeben eine Definition dessen zu finden, was die VR ausmacht. Oft werden darin aber nur Teilgebiete, Aspekte und Sichtweisen der VR zum Ausdruck gebracht. Geht man auf die Bedeutungen der Einzelwörter zurück, wird virtuell am treffensten durch die Begriffe scheinbar oder physikalisch nicht vorhanden beschrieben. Das Wort Realität kann in diesem Kontext mit Wirklichkeit und Alles, was überprüfbar und nachweisbar ist wiedergegeben werden. Alexander Hennig fasst die VR mit Hilfe dieser Begriffe folgendermaßen zusammen: Virtual Reality ist eine Mensch-Maschine-Schnittstelle, die es erlaubt, eine computergenerierte Umwelt in Ansprache mehrerer Sinne als Realität wahrzunehmen. (Hennig 1998) Aus dieser Definition können typische Merkmale eines VR-Systems abgeleitet werden. Den Kern bildet die Computersimulation einer Welt, die mit den verschiedenen Sinnesorganen wahrgenommen werden kann. Insbesondere visuelle und auditive, manchmal auch haptische Reize (olfaktorische Eindrücke sind zur Zeit noch nicht sinnvoll in ein VR-System einbindbar) machen die Realität des Erlebten aus. Der Mensch wird sozusagen in die virtuelle Welt integriert. Es stellt sich bei ihm ein Gefühl der Immersion, der persönlichen Anwesenheit ein. Er kann mit der virtuellen Umwelt interagieren. Diese zwei Merkmale die Immersion und die Interaktion zusammen mit der Imagination, der kreativen Fähigkeit eine VR-Welt zu erschaffen und sich in sie hineinzuversetzen, bilden die Grundanliegen der VR. Darin spiegelt sich auch eine Anforderung 3

16 2 Grundlagen Mixed Reality (MR) Reale und virtuelle Gesamtheit Reale Umwelt Augmented Reality (AR) Augmented Virtuality (AV) Virtuelle Umwelt Wissen über die Welt Welt nicht modelliert Welt teilweise modelliert Welt vollständig modelliert Abbildung 2.1: Einteilung der gemischten Realität, je nach Grad der Realität. Der untere Teil zeigt die Parallelität der realen und virtuellen Gesamtheit zum Wissen über die Welt. Je virtueller eine Anwendung ist, umso mehr Informationen sind zum Modellieren notwendig (nach Milgram und Colquhoun 1999). an eine VR-Anwendung wider, nämlich Echtzeitfähigkeit, im Sinne einer genügend kleinen (nicht näher spezifizierten) Reaktionszeit des Systems auf Nutzereingaben. Ein Begriff, der eng mit dem der virtuelle Realität verwandt ist, bezeichnet die gemischte Realität oder Mixed Reality (MR). Hierbei werden Elemente der realen Umgebung mit denen der künstlichen gemischt, wobei in großem Maße VR-Technologien zur Anwendung gebracht werden. Je nachdem zu welchem Grad die Realität mit einbezogen wird, unterscheiden Milgram und Colquhoun (1999) die so genannte Augmented Reality (AR) und die Augmented Virtuality (AV). Ihre Beziehung zueinander zeigt Abbildung 2.1. Außerdem leiten Milgram und Colquhoun die Begriffe real / virtuell vom Grad des Wissens über die Welt ab. Eine reale Umgebung ist wie eine digitale Fotografie nicht modelliert worden, da der Computer keine Information über die Bedeutung des Dargestellten hat. Währenddessen muss eine virtuelle Umgebung vollständig im Rechner erstellt werden. MR umfasst damit den gesamten Bereich dessen, was vom Computer teilweise simuliert wird. Im Hintergrund dieser Annahmen zielt diese Arbeit auf die AV ab. Die gesamte Umwelt, einschließlich eines virtuellen Charakters, wird im Computer modelliert. Nur die Bewegungsdaten dieses Avatars kommen vom realen Akteur. Damit ist gleichzeitig eine Schnittstelle für die Interaktion geschaffen. In einer weiteren Stufe, die über das hier Aufgezeigte hinausgeht, entfällt die Darstellung des Avatars komplett, da er deckungsgleich mit dem Akteur ist. Der Mensch kann von sich heraus mit der virtuellen Umwelt interagieren. Trotzdem bleibt der Mixed-Reality-Charakter erhalten, da der Akteur sich selbst als reale Person in der virtuellen Welt wahrnehmen kann. 4

17 2.1 Die virtuelle Realität Kopf Hand Körper Objekte Tracking Position / Orientierung Simulationsschleife VR Generator Datenbasis VR Peripherie Spracherkennung Videoausgabe Audiosynthese und lokalisierung Kommandos Grafik (stereo) Audiodaten VR Objekte aktualisieren Sensordaten einlesen Haptische Informationen erzeugen Tasks der Objekte ausführen Visualisierung Auralisierung Beschreibung der VR Objekte Audiomodelle Regeln der Welt Netzwerk Abbildung 2.2: Aufbau eines VR-Systems Merkmale eines VR-Systems Die im vorigen Abschnitt besprochenen Eigenschaften der VR finden im Aufbau eines typischen VR-Systems Widerklang, wie in Abbildung 2.2 verdeutlicht wird. Die wesentlichen Bestandteile sind der VR-Generator und die VR-Peripherie. Durch die unterschiedlichen Peripheriegeräte des VR-Systems werden sowohl die Eingaben des Nutzers erfasst, als auch die Sinneseindrücke erzeugt. Als Geräte zur Eingabe werden u. a. Trackingsysteme verwendet. Damit lassen sich Kopfposition, Gestik und Mimik sowie die gesamte Körperhaltung erfassen. Daraus berechnete Positionsund Orientierungsdaten werden an den VR-Generator übermittelt. Um die Interaktion zu gewährleisten, stellt man spezifische Anforderungen an diese Trackingsysteme. Da das Hauptaugenmerk dieser Arbeit auf diesen Trackingsystemen liegt, werden sie in einem gesonderten Abschnitt eingehender behandelt (siehe Kapitel 3). Auch die Rückgabe von Sinneseindrücken an den Nutzer erfordert in einer immersiven Umgebung besondere Aufmerksamkeit. Für den visuellen Eindruck steht der räumliche Eindruck im Vordergrund. Das stereoskope Sehen kann dadurch erreicht werden, dass zwei leicht versetzte Bilder (Parallaxe) derselben Szene erzeugt und jeweils nur für ein Auge sichtbar gemacht werden. Zu solchen Sichtgeräten gehören z. B. Head Mounted Displays (HMDs), Stereomonitore oder Großbildprojektionen in Verbindung mit einem Bildtrennungsverfahren. Entweder wird das Polarisations- oder das Shutterverfahren benutzt. Letztere Techniken erzielen durch das große Betrachterfeld einen besonders großen Immersionseffekt und ermöglichen beispielsweise in einer Cave die vollständige Integration des Nutzers in die virtuelle Umgebung. Den typischen Aufbau einer Cave demonstriert Abbildung 2.3(b). 5

18 2 Grundlagen (a) (b) Abbildung 2.3: Bespiele für Stereosichtgeräte: (a) HMD V8 der Virtual Research Systems (Foto: Virtual Research) (b) Cave des Electronic Visualization Lab (Foto: Leigh) Der VR-Generator ist das Herzstück des Systems. Er besteht aus einem leistungsfähigen Rechnersystem, das die virtuelle Welt auf der Grundlage von Nutzerinformationen aus der VR-Peripherie und der VR-Datenbasis erzeugt. Diese Informationen werden innerhalb der Simulationsschleife ständig ausgewertet. Mit jedem Durchlauf der Schleife wird ein Frame (Bild) der Welt erzeugt. Die Zeit für den Aufbau eines Frames setzt sich hierbei aus der Zeit der Sensorverzögerung, der Zeit für die Datenübertragung über das Netzwerk und dem eigentlichen Erstellen des Frames zusammen. Um eine flüssige Darstellung zu erreichen, sollte der VR-Generator 24 Frames pro Sekunde (Stereoausgabe: 24 Framepaare) rendern. Mit steigender Framerate wächst auch das Gefühl der Immersion des Nutzers. Die Datenbasis des VR-Generators enthält sein gesamtes Wissen über die Welt. Darin sind nicht nur die Beschreibung und das Verhalten der einzelnen Objekte zu finden, sowie dazugehörige akustische Daten, sondern auch die Regeln oder Gesetzmäßigkeiten der Welt werden in der Datenbasis verankert. Nimmt man die reale Welt als Vorbild, leuchtet ein, dass die Datenbasis sehr umfangreich werden kann. Besonders der Speicherbedarf und die Übertragung der Informationen machen eine Komprimierung nötig. Dennoch darf damit die Echtzeitverarbeitung nicht beeinträchtigt werden. Wie ist die Simulationsschleife aufgebaut? Die wesentlichen Komponenten sind: 1. Sensordaten von der Peripherie lesen 2. VR-Objekte entsprechend der Datenbasis und der Nutzereingaben aktualisieren 3. Objektspezifische Aufgaben (Tasks) ausführen 4. Szene visualisieren 5. Audiodaten berechnen 6. Daten für haptische Rückkopplung erzeugen 6

19 2.2 Motion Capture Insbesondere die Bilderzeugung kann sich als zeitintensiver Schritt herausstellen. Nicht nur das verwendete Beleuchtungsmodell, die Texturierung und ob stereoskopische Darstellung benötigt wird, sind entscheidend, sondern auch die Bildkomplexität, die sich durch die Anzahl der Polygone messen lässt. Diese Faktoren, zusammen mit der Echtzeitforderung, bilden die Grundlage bei der Wahl des Rechnersystems. Meist wird deshalb ein Verbund mehrerer Rechneneinheiten, wie beispielsweise ein Cluster eingesetzt und anspruchsvolle Grafikkarten zur Visualisierung verwendet. Der Aufbau des VR-Generators schlägt sich natürlich in den gängigen Entwicklungssystemen für VR-Anwendungen nieder. So benutzt WorldToolKit (WTK) von Sense8, was als Plattform für diese Arbeit dient, ein Universe als Container der gesamten Welt. In diesem Universe sind alle Objekte der VR-Welt enthalten. Es beinhaltet eine Simulationsschleife, die der Obigen im Wesentlichen entspricht (Engineering Animation, Inc. 1999). 2.2 Motion Capture Überblick Wie im letzten Abschnitt geschildert, bildet die Interaktion des Nutzers mit der virtuellen Welt eine wesentliche Grundlage eines jeden VR-Systems. Die Bewegungen des Nutzers müssen somit mit Hilfe von Sensoren beobachtet und in eine computerlesbare Form überführt werden. Genau dieser gerade beschriebene technische Prozess soll im weiteren mit dem Begriff Motion Capture umschrieben werden. Gleichzeitig kann hiermit die vorliegenden Arbeit zusammengefasst werden: die Realisierung eines bestimmten Motion-Capture-Systems und anschließende Integrierung in eine VR-Umgebung. In der obigen Definition für Motion Capture wird nichts darüber ausgesagt, welche Art von Sensoren genutzt wird oder welcher konkrete technische Prozess dahinter steht. Wie Jung u. a. (2001) beschreiben, abstrahiert der Motion-Capture-Prozess die Bewegung aus dem tatsächlich Sichtbaren. Die daraus resultierende Repräsentation der Bewegung hängt von der konkreten Anwendung ab, z. B. Einbindung in eine VR- Anwendung oder Segmentierung der Bewegungen eines Athleten in der Sportmedizin. Beachtenswert ist, dass diese Definition von Motion Capture nicht die Darstellung eines bewegten 3D-Modells auf dem Bildschirm einschließt. Den gesamten Prozess aus Motion Capture und anschließender Animation wird von Jung u. a. Animation from Observation und von Menache mit Performance Animation bezeichnet. Die Abgrenzung von Motion Capture zu diesen beiden Begriffen wird hier scharf gezeichnet, da im allgemeinen Gebrauch diese drei Begriffe synonym gebraucht werden. Wird Motion Capture zur Animation verwendet, unterscheidet man zwei unterschiedliche Motion-Capture-Systeme. Einmal gibt es Online-Systeme, bei denen die Animation in Echtzeit angezeigt wird und zum anderen Offline-Systeme, die die Daten nicht in Echtzeit visualisieren, 7

20 2 Grundlagen Eine Motion-Capture-Aufnahme soll die tatsächliche Bewegung möglichst genau erfassen. Diese Bedingung beinhaltet zugleich eine Einschränkung der Verwendbarkeit der Daten. Oft mag eine ähnliche Bewegung benötigt werden oder die Bewegung soll auf einen anderen Charakter übertragen werden. Aus diesem Grund kommt der Manipulation von Bewegungen im Nachhinein, dem Motion Editing, bei der Betrachtung von Motion Capture mehr und mehr Bedeutung zu. Hierbei ist die Benutzung von Motion Editing nicht nur der Tatsache geschuldet, dass die Motion-Capture-Daten nicht der erwarteten Performance entsprechen. Sollen die Daten wiederverwendet, physikalisch unmögliche Bewegungen erzeugt oder imperfekte Bewegungen verändert werden, müssen die Motion-Capture-Daten verändert werden. Besonders im Bereich der Film- und Videospielindustrie stellt es eine Herausforderung dar, in einer Motion- Capture-Session tatsächlich alle benötigten Bewegungen zu erhalten. Später festgestellte Fehler in den Bewegungsdaten erfordern einen erheblichen Mehraufwand, wie Menache (2000) beschreibt. Ein Ansatz Bewegungen im Nachgang zu verändern basiert auf der digitalen Signalverarbeitung. Techniken der Bild- und Signalverarbeitung werden auf Bewegungsdaten angewandt. So können etwa über die Zeit aufgezeichnete Veränderungen eines Gelenkwinkels als Signal aufgefasst und mit einer zweiten Signalkurve übereinandergelegt werden. Dadurch entstehen neue Bewegungsabläufe oder bestehende Bewegungen werden verfeinert (Bruderlin und Williams 1995). Man kann Motion-Capture-Systeme dahingehend unterscheiden, ob die Mimik oder die Bewegungen des ganzen Körpers erfasst werden. Nachfolgend geht aus ausschließlich um Körperbewegungen. Für Motion Capture des Gesichts gelten ähnliche Ansätze, wie für den gesamten Körper. Dennoch gibt es dabei einige spezielle Probleme zu lösen Anwendungen für Motion Capture Die Einsatzmöglichkeiten von Motion Capture gestalten sich äußerst vielfältig. Nicht nur die klassische Anwendung in der Unterhaltung auch in Medizin, Sport oder der Ergonomie wird Motion Capture benutzt. Nicht zuletzt wegen der Benutzung von VR-Technologien in immer mehr Bereichen, erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten ständig. Im folgenden werden einige dieser Anwendungsgebiete aufgeschlüsselt, weitere Anwendungsfelder sind in der Linksammlung zu dieser Arbeit zu finden (Steger 2004). Medizin Die Analyse der Bewegung ist in der Medizin besonders für die Biomechanik wichtig. Die Biomechanik untersucht den Körper und dessen Bewegungen anhand mechanischer Prinzipien sowie anatomischer und physiologischer Besonderheiten. Mit Hilfe der Analyse des Gangs eines Patienten können Haltungsschäden, Gelenkprobleme oder Lähmungen diagnostiziert werden. Die Bewegungsanalyse ist ein sehr altes Gebiet. Schon 1876 konnte der Fotograf Eadweard Muybridge anhand von aufeinander folgenden Bildern zeigen, 8

Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen

Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Professur Grafische Datenverarbeitung und Visualisierung Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen Verfasser: Daniel Steger geboren am 16. November

Mehr

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1 Computer-Animation Oliver Deussen Animation 1 Unterscheidung: Interpolation/Keyframing Starrkörper-Animation Dynamische Simulation Partikel-Animation Verhaltens-Animation Oliver Deussen Animation 2 Keyframing

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Computer Augmented Reality

Computer Augmented Reality Computer Augmented Reality Eine Zusammenfassung von Joachim Steinmetz Vorwort: Die folgenden Seiten sollen einen Überblick über den jetzigen Stand im Bereich CAR (Computer Augmented Reality) wiedergeben.

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

How to make a PIXAR movie

How to make a PIXAR movie How to make a PIXAR movie Our Quality Assurance Guarantee: 100% Genuine Animation! No motion capture or any other performance shortcuts were used in the production of this film. Aus dem Abspann von Ratatouille

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 Zahlenbereiche Jörn Loviscach Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 1 Natürliche, ganze und rationale Zahlen Zum Zählen benötigt man die positiven natürlichen Zahlen 1, 2, 3,... In der Informatik zählt

Mehr

Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung

Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung Virtuelle Fabrik Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung Begriffserläuterung Geschichte der VR-Technologie VR-Technik VR-Systeme Anwendungsgebiete der VR Einsatz der VR in der Fabrikplanung

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Computergraphik Grundlagen

Computergraphik Grundlagen Computergraphik Grundlagen IV. Koordinatensysteme und geometrische Transformationen Prof. Stefan Schlechtweg Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik Inhalt Lernziele 1. Skalare Punkte und Vektoren 2.

Mehr

Einführung von VR- Systemen

Einführung von VR- Systemen 1 Einführung von VR- Systemen Angrenzende Themen und Problemstellen 23.04.2015, Christian Neth 2 Inhalt Allgemeines Prozesse Hardware Software Change Management 3 Allgemeines 4 Kurze Vorstellung Person

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

Computer-Graphik I Transformationen & Viewing

Computer-Graphik I Transformationen & Viewing lausthal Motivation omputer-raphik I Transformationen & Viewing Man möchte die virtuelle 3D Welt auf einem 2D Display darstellen. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de. Zachmann

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München SS 2012 Institut für Informatik Prof Dr Thomas Huckle Dipl-Inf Christoph Riesinger Dipl-Math Alexander Breuer Dipl-Math Dipl-Inf Jürgen Bräckle Dr-Ing Markus Kowarschik Numerisches

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

16. All Pairs Shortest Path (ASPS)

16. All Pairs Shortest Path (ASPS) . All Pairs Shortest Path (ASPS) All Pairs Shortest Path (APSP): Eingabe: Gewichteter Graph G=(V,E) Ausgabe: Für jedes Paar von Knoten u,v V die Distanz von u nach v sowie einen kürzesten Weg a b c d e

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK)

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK) PLUG-IN VR PLUG-IN VR: Virtuelle Realität in der Medizintechnik Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank Institut für Theoretische Informatik Anwendungsorientierte Formale Verifikation Vorlesung Anwendung Formaler Verifikation SS 2015, 9.6.15 Dr. V. Klebanov, Dr. M. Ulbrich Formaler Entwurf mit Event-B Die

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

Hans Walser, [20090509a] Wurzeln aus Matrizen

Hans Walser, [20090509a] Wurzeln aus Matrizen Hans Walser, [0090509a] Wurzeln aus Matrizen 1 Worum es geht Zu einer gegebenen,-matri A suchen wir,-matrizen B mit der Eigenschaft: BB = B = A. Wir suchen also Quadratwurzeln der Matri A. Quadrieren Wenn

Mehr

Der Featurebaum verrät mehr über den Konstrukteur, als über die Konstruktion: komplex oder schlicht; interessant oder langweilig; aufgeräumt

Der Featurebaum verrät mehr über den Konstrukteur, als über die Konstruktion: komplex oder schlicht; interessant oder langweilig; aufgeräumt 11 2 Modellaufbereitung Anders als im vorhergehenden Kapitel ist der Eiskratzer tatsächlich mit SolidWorks modelliert, es handelt sich also um ein natives Modell. Nach dem Aufruf des Modells (Ordner: Kapitel

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Das SR4 bietet eine Reihe von Verbesserung und behebt kleinere bekannte Probleme aus den Bereichen:

Das SR4 bietet eine Reihe von Verbesserung und behebt kleinere bekannte Probleme aus den Bereichen: Smith Micro Software, Inc. und das Poser-Team freuen sich mitteilen zu dürfen, dass das Poser Pro 2014 Service Release 4 (SR4) ab sofort für Mac OS X und Windows verfügbar ist. Das SR4 wird ihre Poser-Vollversion

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Björn Steffen Timur Erdag überarbeitet von Christina Class Binäre Suchbäume Kapiteltests für das ETH-Leitprogramm Adressaten und Institutionen Das Leitprogramm

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungsziele: Skript: 1. Implementierung und Kodierung eigener Funktionen 2. Rekapitulation des Stack-Frames 3. Parameterübergabe mittels Stack und Stack-Frame

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Skills 2020 Wie heutige IT Trends die Arbeitswelt verändern

Skills 2020 Wie heutige IT Trends die Arbeitswelt verändern 1 Skills 2020 Wie heutige IT Trends die Arbeitswelt verändern Kursleitung: Jussi Mori 2 Inhalt Vorstellungsrunde Skills 2020 Übersicht aktuelle IT Trends IoT Virtual Reality & Augmented Reality Gamification

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Die Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung erfordert die Berechnung von mehr oder weniger komplizierten Integralen. Für viele Fälle kann ein Teil der Integrationen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle GeoGebra Workshop Handout 10 1 1. Einführung in die GeoGebra CAS-Ansicht Die CAS-Ansicht ermöglicht die Verwendung eines CAS (Computer Algebra

Mehr

Prinzip wird heute noch zur Erzeugung von stereoskopischen Effekten mit Polarisationsmonitoren eingesetzt

Prinzip wird heute noch zur Erzeugung von stereoskopischen Effekten mit Polarisationsmonitoren eingesetzt i. Virtual Reality - Historie 1928 Edwin Land konstruiert Polarisator-Brille mit Hilfe dieser Brille ist die stereoskopische Betrachtung eines Bilds bestehend aus zwei unterschiedlich polarisierten, leicht

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Kurzübersicht zur Autostereoskopie. 3D-Sehen auf dem Monitor ohne 3D-Brille

Kurzübersicht zur Autostereoskopie. 3D-Sehen auf dem Monitor ohne 3D-Brille Kurzübersicht zur Autostereoskopie 3D-Sehen auf dem Monitor ohne 3D-Brille Autor: Maria Krüger I Stand: 05/2010 3D-Effekte auf dem Monitor sehen, ganz ohne Brille geht das? 3D-Filme, die mit Rot-Grün-Brillen

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014 Gefesselte Masse Jörg J. Buchholz 23. März 204 Einleitung In Abbildung ist eine Punktmasse m dargestellt, die sich, von einem masselosen starren tab der Länge l gefesselt, auf einer Kreisbahn bewegt. Dabei

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

Wahlfach Mathematik: Funktionen

Wahlfach Mathematik: Funktionen Wahlfach Mathematik: Funktionen In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Funktionsargument, unabhängige Variable, x-wert)

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr