Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen"

Transkript

1 FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Professur Grafische Datenverarbeitung und Visualisierung Diplomarbeit Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen Verfasser: Daniel Steger geboren am 16. November 1979 in Rochlitz Betreuer: Prof. Dr. Guido Brunnett Dipl.-Math. Horst Wagner Chemnitz, den 25. Juli 2004

2 Steger, Daniel Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen Diplomarbeit, Fakultät für Informatik Technische Universität Chemnitz, Juli 2004

3 Danksagung Mein Dank gilt Horst Wagner für seine zahlreichen Ideen, Vorschläge und Anregungen, ohne die diese Arbeit nicht möglich gewesen wäre. Karsten Hilbert und Stephan Rusdorf unterstützten mich immer dann, wenn ich eine helfende Hand gebraucht habe. Ich danke meiner Mutti, die bei dieser Arbeit ihr Geschick als Schneiderin unter Beweis gestellt hat. Außerdem möchte ich mich bei Matthias Lingnau und meiner Schwester für das Durchsehen der Arbeit bedanken.

4

5 Aufgabenstellung Ein grundlegendes Akzeptanzproblem bei Anwendungen der Virtual Reality (VR) sowie der Mixed Reality (MR) stellt die Forderung dar, Position und Lage spezieller für die korrekte Bilderzeugung und Interaktion benötigter Objekte in ihrer Bewegung schnell und präzise zu erfassen. Beispiele für solche Objekte sind die Augpunkte und bestimmte Körperteile des Benutzers (Avatar) oder auch Interaktionsinstrumente, und bei Mixed-Reality-Applikationen die zu trackenden aktiven Realkörper. In der Arbeit soll der Prozess des Motion Capture (Motion Tracking) in der Virtual und Mixed Reality, insbesondere bei Verwendung optischer und magnetischer Trackingsysteme und ihrer Kombination untersucht werden. Zur Schaffung eines dazu benötigten Experimentierfeldes ist im Rahmen dieser Arbeit eine Softwarekomponente Gesamtkörpertrack zu entwickeln und für Evaluierungszwecke zu verwenden. Diese Softwarekomponente soll auf der Basis eines Skelettmodells die Bewegungsverfolgung beliebiger menschlicher Gliedmaßen ermöglichen und durch geeignete Schnittstellendefinitionen problemlos in VR/MR-Applikation integrierbar sein. Im Extremfall soll sie die Bewegungsverfolgung aller Körperteile des Benutzer (etwa für Charakteranimationen oder verschiedene Ganzkörperinteraktionen) unterstützen. Dies schließt auch das Einbringen des Benutzers als aktives reales Objekt in eine Mixed-Reality-Umgebung mit ein. iii

6 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Grundlagen Die virtuelle Realität Was versteht man unter virtueller Realität? Merkmale eines VR-Systems Motion Capture Überblick Anwendungen für Motion Capture Charakteranimation Was ist Animation? Techniken der Computeranimation Mathematische Grundlagen Rotation im Raum Darstellung der Rotation durch Eulerwinkel Quaternionen zur Rotationsbeschreibung Interpolation von Quaternionen Reduzierte Quaternionendarstellung Inverse Kinematik Einführung Analytische IK-Lösungen Numerische IK-Lösungen Trackingsysteme Einführung Anforderungen für VR-Umgebungen Übersicht auf Trackingsysteme Mechanische Trackingsysteme Aufbau und Funktionsweise Digitale Armaturen Vor- und Nachteile Magnetische Trackingsysteme Aufbau und Funktionsweise Vor- und Nachteile Optische Trackingsysteme Einteilung iv

7 Inhaltsverzeichnis Passive optische Trackingsysteme Aufbau und Funktionsweise Vor- und Nachteile Aktive optische Trackingsysteme Aufbau und Funktionsweise Vor- und Nachteile Hybridsysteme Weitere Trackingsysteme Akustische Systeme Tracking mit Biegesensoren Globale Positionssysteme Kinematische Trackingsysteme Realisierung des hybriden Trackingsystems Einführung Funktionsweise der Treiber für ARTtrack und MotionStar Aufbau der Treiber Besonderheiten des MotionStar-Systems Eigenschaften von ARTtrack Kalibrierung des magnetischen Trackingsystems Überblick Registrierung des magnetischen Sensors im optischen Koordinatensystem Erfassen der Messdaten Fehlerkorrektur durch polynomiales Fitting Validieren der Kalibrierung Synchronisierung der Trackingsysteme Dynamikuntersuchungen Kombination beider Trackingsysteme Spezifikation Registrierung des magnetischen Sensors Ergebnisse Echtzeit-Motion-Capture des menschlichen Körpers Allgemeines Modell des Motion-Capture-Prozesses Übersicht auf den MotionProcessor Erzeugung des Skelettmodells Definition einer Skelettstruktur Parametrisierung von Gelenkrotationen Übertragung der Sensorinformationen auf das Skelett Vorüberlegungen Anbringen der Sensoren am Körper des Akteurs Markerprogramme Überblick Beispiele Bestimmung der Orientierung eines Markers v

8 Inhaltsverzeichnis Der Prozess der Skelettanpassung Diskussion des Markerprogrammansatzes Visualisierung und Weiterverarbeitung Visualisierung Export der Bewegungsdaten Kollisionserkennung Nachwort 98 A Kalibrierung 100 A.1 Sammeln von Kalibrierungsdaten A.2 Registrierung des magnetischen Sensors A.3 Validierung A.4 Darstellung der Abweichung B Verändern der Filtereinstellungen für MotionStar 102 C Diagramme für MotionStar 103 D Kalibrierung des hybriden Trackingsystems 110 E Document Type Definition des Skelettformats 111 F Das BioVision Hierarchical (BVH) Datenformat 112 G Der MotionProcessor 114 G.1 Überblick G.2 Das Modifier -Fenster G.3 Die WTK-Ausgabe G.4 Das Animation-Control -Panel H Installationsanweisungen 117 vi

9 Abkürzungsverzeichnis AR AV DoF FIR HMD IIR IK Lerp MR RMS Slerp VR WTK Augmented Reality. Augmented Virtuality. Degree of Freedom. Finite Impulse Response. Head-Mounted Display. Infinitive Impulse Response. Inverse Kinematik. Lineare Interpolation. Mixed Reality. Root Mean Square. Sphärische lineare Interpolation. Virtual Reality. Sense8 WorldToolKit. vii

10 Tabellenverzeichnis 3.1 Gegenüberstellung von Liberty und MotionStar Spezifikation der ARTtrack 1 Kamera Gegenüberstellung von ARTtrack und MotionStar viii

11 Abbildungsverzeichnis 2.1 Einteilung der gemischten Realität Aufbau eines VR-Systems Stereosichtgeräte Galoppierendes Pferd von Eadweard Muybridge Kardanringe und Gimbal Lock Rotation eines Punktes P um eine normierte Achse w Interpolation zwischen zwei Quaternionen Inverse-Kinematik-Betrachtung für ein Gelenk Beispiel für den Cyclic-Coordinate-Descend Algorithmus Die sechs Freiheitsgrade im Raum Der FullBodyTracker von X-IST Der Monkey 2 von Puppet Works Typische Bestandteile eines magnetischen Trackingsystems MotionStar Wireless Erzeugen alternierender Magnetfelder im Transmitter Elektronenschaukel zur Ermittelung der Phasen-Korrelation Rigid-Bodies Die MCAM2 von Vicon Raumkalibrierung beim ARTtrack-System Motion-Capture-System der Firma PhaseSpace Das Visualeyez von phoenix Sensor des hybriden Trackingsystems Biegesensoren Der CyberGrasp von Immersion InertiaCube 2 von InterSense Datenfluss der Treiberkomponente Darstellung des Visualize-Center Kalibrierungsproblem Registrierung des magnetischen Sensors im optischen Koordinatensystem Apparatur zur Erfassung der Messwerte Visualisierung der Fehlerpolynome Positonsfehler in Abhängigkeit von der Entfernung zum Transmitter ohne und mit Korrektur ix

12 Abbildungsverzeichnis 4.8 Orientierungsfehler in Abhängigkeit von der Transmitterentfernung vor und nach der Kalibrierung Visualisierung des Orientierungsfehlers Synchronisieren der Trackingsysteme Bewegungsuntersuchung an der schiefen Ebene Bewegungskurve eines Hybridsensors beim Sichtbarwerden und Verdecken des zugehörigen Markers Verkürzter Motion-Capture-Prozess Schematische Übersicht auf den MotionProcessor Hierarchische Struktur des Skelettmodells Koordinatentransformation des Skeletts Darstellung eines Kugelgelenks Diskretisierung der Begrenzungsfunktion g(φ) für ein Kugelgelenk Beispielkonfiguration der Sensoren Ansichten des Trackinganzugs Erste Phase der Kollisionsdetektion Zweite Phase der Kollisionsdetektion C.1 Einfluss eines Röhrenmonitors auf MotionStar C.2 Einfluss eines Röhrenmonitors auf MotionStar in Abhängigkeit der Entfernung C.3 Steckerleiste nahe einem Sensor C.4 Stromführendes Kabel in unmittelbarer Nähe eines MotionStar-Sensors 105 C.5 Der Einfluss des Parameters ALPHA_MIN vom DC-Filter auf einen Sensor 106 C.6 Schnelles Hinauf- und Herunterfahren des Sensors an der schiefen Ebene106 C.7 Verringerung des ALPHA_MAX-Wertes bei schnellen Sensorbewegungen. 107 C.8 Ausschnittsvergrößerung der Bewegung C.9 Weitere Verringerung des ALPHA_MAX-Wertes C.10 Auswirkungen des Parameters Vm_Table auf die Bewegung eines Sensors108 C.11 Erhöhung des Vm_Table-Parameters für einen bewegten Sensor F.1 Ausschnitt aus einer BVH-Datei x

13 1 Vorwort Der menschliche Bewegungsapparat ist ein Wunderwerk an Leistungsfähigkeit und Effizienz. Er trägt nicht nur die inneren Organe, sondern ermöglicht es auch die unterschiedlichsten Tätigkeiten auszuführen. Die filigranen Handbewegungen eines Uhrmachers, der energiegeladenen Lauf eines Sprinters und der kraftvolle Sprung eines Weitspringers werden erst durch den menschlichen Bewegungsapparat möglich. Diese Bewegungen auf dem Bildschirm nachzuahmen, stellt die Animateure und Computergrafiker vor große Herausforderungen. Ein Mensch kann einen anderen Menschen sofort an seiner Gangart erkennen. Aber wie soll ein Computer die komplexen Abläufe, die dabei eine Rolle spielen, verstehen? Insbesondere in Spielfilmen wird deshalb von Motion Capture Gebrauch gemacht, um die Bewegung des Menschen direkt auf ein computergeneriertes Abbild zu übertragen. Auch im Bereich der virtuellen Realität spielt das Erfassen menschlicher Bewegungen als Möglichkeit zur Interaktion mit einer virtuellen Welt eine wichtige Rolle. Dem Begriff Motion Capture kommt heute eine wichtige Rolle zu. Er bezeichnet den Vorgang, die Bewegungen, insbesondere eines Menschen, mit Hilfe von Sensoren zu erfassen und in computerlesbare Form zu überführen. Die Bewegungsdaten liegen anschließend so vor, dass entweder ein digitales Abbild des Nutzers animiert werden kann oder aber diese Figur gar nicht angezeigt, sondern nur ihre Einflussnahme auf die Umwelt sichtbar wird, d. h. der Nutzer agiert direkt mit seiner virtuellen Umwelt. Für die Erfassung der Bewegungen wird ein Trackingsystem benutzt, das durch Ausnutzung physikalischer Phänomene versucht die Lage von Sensoren im Raum zu bestimmen. In der vorliegenden Arbeit wird der Versuch unternommen, ein magnetisches und ein optisches Trackingsystem zu einem Hybridsystem zu verschmelzen. Auf diese Weise kann das Verdeckungsproblem beim optischen Tracking überwunden werden und die geringe Genauigkeit des magnetischen Systems durch das präzisere optische Trackingsystems ausgeglichen werden. Zur Realisierung dieses hybriden Systems dient eine spezielle objektorientierte Treiberarchitektur, die die Kombination beider Trackingsysteme ermöglichen soll. Ein wesentliches Problem stellt die Störanfälligkeit des magnetischen Trackingsystems gegenüber Magnetfeldern und Metallobjekten dar. Deshalb wird auf ein Verfahren eingegangen, das die Genauigkeit des Trackingsystems durch eine Kalibrierung erhöhen soll. Als Referenz wird das optische System herangezogen. 1

14 1 Vorwort Es werden weiterhin Ansätze zur Realisierung des hybriden Trackers betrachtet sowie Vor- und Nachteile gegenüber den Einzelsystemen diskutiert. Außerdem ist zu untersuchen, wie sich hybride Sensoren in Ruhe und Bewegung verhalten, um so die Zuverlässigkeit zu erhöhen. Daraus können wertvolle Einsichten gewonnen, wie die Trackingsysteme einzeln und im Vergleich zueinander arbeiten. Anschließend geht es darum, ein zum Nutzer passendes Skelettmodell zu erstellen, dass die Anatomie der Bewegung in korrekter Weise wiedergibt. Eine geeignete Befestigung der Sensoren muss ebenso gefunden werden, wie Verfahren mit denen die Rotationen der Gelenke aus den Sensordaten ermittelt und auf das digitale Abbild übertragen werden können. Dazu wird das Konzept der Markerprogramme eingeführt. Es beschreibt ein Verfahren zur einfachen Abbildung der Sensorpositionen auf die Gelenke des menschlichen Bewegungsapparates. Die einheitliche Darstellung der Rotation als Quaternion und ihre Parametrisierung für Gelenkrotationen spielt in diesem Zusammenhang ebenfalls eine Rolle. Nicht zuletzt wird auch auf Möglichkeiten der Visualisierung und Weiterverarbeitung der gewonnenen Bewegungsdaten Bezug genommen. 2

15 2 Grundlagen 2.1 Die virtuelle Realität Was versteht man unter virtueller Realität? Das Wesen der vorliegenden Arbeit liegt darin, Komponenten für eine Anwendung der virtuellen Realität (VR) zu schaffen. Was ist konkret mit VR verbunden? Zur Beantwortung dieser Frage wird im Folgenden ein Überblick auf Definitionen, Ziele und Anwendungen der VR erarbeitet. Dabei wird besonders auf den Aufbau und den Merkmalen eines VR-Systems eingegangen. Wohl jeder verbindet bestimmte Vorstellungen mit dem Begriff virtuelle Realität, die mehr oder weniger den Tatsachen entsprechen. Seit der Begriff von Jaron Lanier geprägt wurde, hat es viele Versuche gegeben eine Definition dessen zu finden, was die VR ausmacht. Oft werden darin aber nur Teilgebiete, Aspekte und Sichtweisen der VR zum Ausdruck gebracht. Geht man auf die Bedeutungen der Einzelwörter zurück, wird virtuell am treffensten durch die Begriffe scheinbar oder physikalisch nicht vorhanden beschrieben. Das Wort Realität kann in diesem Kontext mit Wirklichkeit und Alles, was überprüfbar und nachweisbar ist wiedergegeben werden. Alexander Hennig fasst die VR mit Hilfe dieser Begriffe folgendermaßen zusammen: Virtual Reality ist eine Mensch-Maschine-Schnittstelle, die es erlaubt, eine computergenerierte Umwelt in Ansprache mehrerer Sinne als Realität wahrzunehmen. (Hennig 1998) Aus dieser Definition können typische Merkmale eines VR-Systems abgeleitet werden. Den Kern bildet die Computersimulation einer Welt, die mit den verschiedenen Sinnesorganen wahrgenommen werden kann. Insbesondere visuelle und auditive, manchmal auch haptische Reize (olfaktorische Eindrücke sind zur Zeit noch nicht sinnvoll in ein VR-System einbindbar) machen die Realität des Erlebten aus. Der Mensch wird sozusagen in die virtuelle Welt integriert. Es stellt sich bei ihm ein Gefühl der Immersion, der persönlichen Anwesenheit ein. Er kann mit der virtuellen Umwelt interagieren. Diese zwei Merkmale die Immersion und die Interaktion zusammen mit der Imagination, der kreativen Fähigkeit eine VR-Welt zu erschaffen und sich in sie hineinzuversetzen, bilden die Grundanliegen der VR. Darin spiegelt sich auch eine Anforderung 3

16 2 Grundlagen Mixed Reality (MR) Reale und virtuelle Gesamtheit Reale Umwelt Augmented Reality (AR) Augmented Virtuality (AV) Virtuelle Umwelt Wissen über die Welt Welt nicht modelliert Welt teilweise modelliert Welt vollständig modelliert Abbildung 2.1: Einteilung der gemischten Realität, je nach Grad der Realität. Der untere Teil zeigt die Parallelität der realen und virtuellen Gesamtheit zum Wissen über die Welt. Je virtueller eine Anwendung ist, umso mehr Informationen sind zum Modellieren notwendig (nach Milgram und Colquhoun 1999). an eine VR-Anwendung wider, nämlich Echtzeitfähigkeit, im Sinne einer genügend kleinen (nicht näher spezifizierten) Reaktionszeit des Systems auf Nutzereingaben. Ein Begriff, der eng mit dem der virtuelle Realität verwandt ist, bezeichnet die gemischte Realität oder Mixed Reality (MR). Hierbei werden Elemente der realen Umgebung mit denen der künstlichen gemischt, wobei in großem Maße VR-Technologien zur Anwendung gebracht werden. Je nachdem zu welchem Grad die Realität mit einbezogen wird, unterscheiden Milgram und Colquhoun (1999) die so genannte Augmented Reality (AR) und die Augmented Virtuality (AV). Ihre Beziehung zueinander zeigt Abbildung 2.1. Außerdem leiten Milgram und Colquhoun die Begriffe real / virtuell vom Grad des Wissens über die Welt ab. Eine reale Umgebung ist wie eine digitale Fotografie nicht modelliert worden, da der Computer keine Information über die Bedeutung des Dargestellten hat. Währenddessen muss eine virtuelle Umgebung vollständig im Rechner erstellt werden. MR umfasst damit den gesamten Bereich dessen, was vom Computer teilweise simuliert wird. Im Hintergrund dieser Annahmen zielt diese Arbeit auf die AV ab. Die gesamte Umwelt, einschließlich eines virtuellen Charakters, wird im Computer modelliert. Nur die Bewegungsdaten dieses Avatars kommen vom realen Akteur. Damit ist gleichzeitig eine Schnittstelle für die Interaktion geschaffen. In einer weiteren Stufe, die über das hier Aufgezeigte hinausgeht, entfällt die Darstellung des Avatars komplett, da er deckungsgleich mit dem Akteur ist. Der Mensch kann von sich heraus mit der virtuellen Umwelt interagieren. Trotzdem bleibt der Mixed-Reality-Charakter erhalten, da der Akteur sich selbst als reale Person in der virtuellen Welt wahrnehmen kann. 4

17 2.1 Die virtuelle Realität Kopf Hand Körper Objekte Tracking Position / Orientierung Simulationsschleife VR Generator Datenbasis VR Peripherie Spracherkennung Videoausgabe Audiosynthese und lokalisierung Kommandos Grafik (stereo) Audiodaten VR Objekte aktualisieren Sensordaten einlesen Haptische Informationen erzeugen Tasks der Objekte ausführen Visualisierung Auralisierung Beschreibung der VR Objekte Audiomodelle Regeln der Welt Netzwerk Abbildung 2.2: Aufbau eines VR-Systems Merkmale eines VR-Systems Die im vorigen Abschnitt besprochenen Eigenschaften der VR finden im Aufbau eines typischen VR-Systems Widerklang, wie in Abbildung 2.2 verdeutlicht wird. Die wesentlichen Bestandteile sind der VR-Generator und die VR-Peripherie. Durch die unterschiedlichen Peripheriegeräte des VR-Systems werden sowohl die Eingaben des Nutzers erfasst, als auch die Sinneseindrücke erzeugt. Als Geräte zur Eingabe werden u. a. Trackingsysteme verwendet. Damit lassen sich Kopfposition, Gestik und Mimik sowie die gesamte Körperhaltung erfassen. Daraus berechnete Positionsund Orientierungsdaten werden an den VR-Generator übermittelt. Um die Interaktion zu gewährleisten, stellt man spezifische Anforderungen an diese Trackingsysteme. Da das Hauptaugenmerk dieser Arbeit auf diesen Trackingsystemen liegt, werden sie in einem gesonderten Abschnitt eingehender behandelt (siehe Kapitel 3). Auch die Rückgabe von Sinneseindrücken an den Nutzer erfordert in einer immersiven Umgebung besondere Aufmerksamkeit. Für den visuellen Eindruck steht der räumliche Eindruck im Vordergrund. Das stereoskope Sehen kann dadurch erreicht werden, dass zwei leicht versetzte Bilder (Parallaxe) derselben Szene erzeugt und jeweils nur für ein Auge sichtbar gemacht werden. Zu solchen Sichtgeräten gehören z. B. Head Mounted Displays (HMDs), Stereomonitore oder Großbildprojektionen in Verbindung mit einem Bildtrennungsverfahren. Entweder wird das Polarisations- oder das Shutterverfahren benutzt. Letztere Techniken erzielen durch das große Betrachterfeld einen besonders großen Immersionseffekt und ermöglichen beispielsweise in einer Cave die vollständige Integration des Nutzers in die virtuelle Umgebung. Den typischen Aufbau einer Cave demonstriert Abbildung 2.3(b). 5

18 2 Grundlagen (a) (b) Abbildung 2.3: Bespiele für Stereosichtgeräte: (a) HMD V8 der Virtual Research Systems (Foto: Virtual Research) (b) Cave des Electronic Visualization Lab (Foto: Leigh) Der VR-Generator ist das Herzstück des Systems. Er besteht aus einem leistungsfähigen Rechnersystem, das die virtuelle Welt auf der Grundlage von Nutzerinformationen aus der VR-Peripherie und der VR-Datenbasis erzeugt. Diese Informationen werden innerhalb der Simulationsschleife ständig ausgewertet. Mit jedem Durchlauf der Schleife wird ein Frame (Bild) der Welt erzeugt. Die Zeit für den Aufbau eines Frames setzt sich hierbei aus der Zeit der Sensorverzögerung, der Zeit für die Datenübertragung über das Netzwerk und dem eigentlichen Erstellen des Frames zusammen. Um eine flüssige Darstellung zu erreichen, sollte der VR-Generator 24 Frames pro Sekunde (Stereoausgabe: 24 Framepaare) rendern. Mit steigender Framerate wächst auch das Gefühl der Immersion des Nutzers. Die Datenbasis des VR-Generators enthält sein gesamtes Wissen über die Welt. Darin sind nicht nur die Beschreibung und das Verhalten der einzelnen Objekte zu finden, sowie dazugehörige akustische Daten, sondern auch die Regeln oder Gesetzmäßigkeiten der Welt werden in der Datenbasis verankert. Nimmt man die reale Welt als Vorbild, leuchtet ein, dass die Datenbasis sehr umfangreich werden kann. Besonders der Speicherbedarf und die Übertragung der Informationen machen eine Komprimierung nötig. Dennoch darf damit die Echtzeitverarbeitung nicht beeinträchtigt werden. Wie ist die Simulationsschleife aufgebaut? Die wesentlichen Komponenten sind: 1. Sensordaten von der Peripherie lesen 2. VR-Objekte entsprechend der Datenbasis und der Nutzereingaben aktualisieren 3. Objektspezifische Aufgaben (Tasks) ausführen 4. Szene visualisieren 5. Audiodaten berechnen 6. Daten für haptische Rückkopplung erzeugen 6

19 2.2 Motion Capture Insbesondere die Bilderzeugung kann sich als zeitintensiver Schritt herausstellen. Nicht nur das verwendete Beleuchtungsmodell, die Texturierung und ob stereoskopische Darstellung benötigt wird, sind entscheidend, sondern auch die Bildkomplexität, die sich durch die Anzahl der Polygone messen lässt. Diese Faktoren, zusammen mit der Echtzeitforderung, bilden die Grundlage bei der Wahl des Rechnersystems. Meist wird deshalb ein Verbund mehrerer Rechneneinheiten, wie beispielsweise ein Cluster eingesetzt und anspruchsvolle Grafikkarten zur Visualisierung verwendet. Der Aufbau des VR-Generators schlägt sich natürlich in den gängigen Entwicklungssystemen für VR-Anwendungen nieder. So benutzt WorldToolKit (WTK) von Sense8, was als Plattform für diese Arbeit dient, ein Universe als Container der gesamten Welt. In diesem Universe sind alle Objekte der VR-Welt enthalten. Es beinhaltet eine Simulationsschleife, die der Obigen im Wesentlichen entspricht (Engineering Animation, Inc. 1999). 2.2 Motion Capture Überblick Wie im letzten Abschnitt geschildert, bildet die Interaktion des Nutzers mit der virtuellen Welt eine wesentliche Grundlage eines jeden VR-Systems. Die Bewegungen des Nutzers müssen somit mit Hilfe von Sensoren beobachtet und in eine computerlesbare Form überführt werden. Genau dieser gerade beschriebene technische Prozess soll im weiteren mit dem Begriff Motion Capture umschrieben werden. Gleichzeitig kann hiermit die vorliegenden Arbeit zusammengefasst werden: die Realisierung eines bestimmten Motion-Capture-Systems und anschließende Integrierung in eine VR-Umgebung. In der obigen Definition für Motion Capture wird nichts darüber ausgesagt, welche Art von Sensoren genutzt wird oder welcher konkrete technische Prozess dahinter steht. Wie Jung u. a. (2001) beschreiben, abstrahiert der Motion-Capture-Prozess die Bewegung aus dem tatsächlich Sichtbaren. Die daraus resultierende Repräsentation der Bewegung hängt von der konkreten Anwendung ab, z. B. Einbindung in eine VR- Anwendung oder Segmentierung der Bewegungen eines Athleten in der Sportmedizin. Beachtenswert ist, dass diese Definition von Motion Capture nicht die Darstellung eines bewegten 3D-Modells auf dem Bildschirm einschließt. Den gesamten Prozess aus Motion Capture und anschließender Animation wird von Jung u. a. Animation from Observation und von Menache mit Performance Animation bezeichnet. Die Abgrenzung von Motion Capture zu diesen beiden Begriffen wird hier scharf gezeichnet, da im allgemeinen Gebrauch diese drei Begriffe synonym gebraucht werden. Wird Motion Capture zur Animation verwendet, unterscheidet man zwei unterschiedliche Motion-Capture-Systeme. Einmal gibt es Online-Systeme, bei denen die Animation in Echtzeit angezeigt wird und zum anderen Offline-Systeme, die die Daten nicht in Echtzeit visualisieren, 7

20 2 Grundlagen Eine Motion-Capture-Aufnahme soll die tatsächliche Bewegung möglichst genau erfassen. Diese Bedingung beinhaltet zugleich eine Einschränkung der Verwendbarkeit der Daten. Oft mag eine ähnliche Bewegung benötigt werden oder die Bewegung soll auf einen anderen Charakter übertragen werden. Aus diesem Grund kommt der Manipulation von Bewegungen im Nachhinein, dem Motion Editing, bei der Betrachtung von Motion Capture mehr und mehr Bedeutung zu. Hierbei ist die Benutzung von Motion Editing nicht nur der Tatsache geschuldet, dass die Motion-Capture-Daten nicht der erwarteten Performance entsprechen. Sollen die Daten wiederverwendet, physikalisch unmögliche Bewegungen erzeugt oder imperfekte Bewegungen verändert werden, müssen die Motion-Capture-Daten verändert werden. Besonders im Bereich der Film- und Videospielindustrie stellt es eine Herausforderung dar, in einer Motion- Capture-Session tatsächlich alle benötigten Bewegungen zu erhalten. Später festgestellte Fehler in den Bewegungsdaten erfordern einen erheblichen Mehraufwand, wie Menache (2000) beschreibt. Ein Ansatz Bewegungen im Nachgang zu verändern basiert auf der digitalen Signalverarbeitung. Techniken der Bild- und Signalverarbeitung werden auf Bewegungsdaten angewandt. So können etwa über die Zeit aufgezeichnete Veränderungen eines Gelenkwinkels als Signal aufgefasst und mit einer zweiten Signalkurve übereinandergelegt werden. Dadurch entstehen neue Bewegungsabläufe oder bestehende Bewegungen werden verfeinert (Bruderlin und Williams 1995). Man kann Motion-Capture-Systeme dahingehend unterscheiden, ob die Mimik oder die Bewegungen des ganzen Körpers erfasst werden. Nachfolgend geht aus ausschließlich um Körperbewegungen. Für Motion Capture des Gesichts gelten ähnliche Ansätze, wie für den gesamten Körper. Dennoch gibt es dabei einige spezielle Probleme zu lösen Anwendungen für Motion Capture Die Einsatzmöglichkeiten von Motion Capture gestalten sich äußerst vielfältig. Nicht nur die klassische Anwendung in der Unterhaltung auch in Medizin, Sport oder der Ergonomie wird Motion Capture benutzt. Nicht zuletzt wegen der Benutzung von VR-Technologien in immer mehr Bereichen, erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten ständig. Im folgenden werden einige dieser Anwendungsgebiete aufgeschlüsselt, weitere Anwendungsfelder sind in der Linksammlung zu dieser Arbeit zu finden (Steger 2004). Medizin Die Analyse der Bewegung ist in der Medizin besonders für die Biomechanik wichtig. Die Biomechanik untersucht den Körper und dessen Bewegungen anhand mechanischer Prinzipien sowie anatomischer und physiologischer Besonderheiten. Mit Hilfe der Analyse des Gangs eines Patienten können Haltungsschäden, Gelenkprobleme oder Lähmungen diagnostiziert werden. Die Bewegungsanalyse ist ein sehr altes Gebiet. Schon 1876 konnte der Fotograf Eadweard Muybridge anhand von aufeinander folgenden Bildern zeigen, 8

Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen

Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Professur Grafische Datenverarbeitung und Visualisierung Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen Verfasser: Daniel Steger geboren am 16. November

Mehr

Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters

Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters Leiter: Dr. Michael Kipp Johannes Tran Character Animation Materials by Jeff Lander, John Lasseter and Rick Parent Überblick Einführung: Bewegung, Computer

Mehr

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich.

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Kapitel 1 Animation (Belebung) Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Anwendungen findet die

Mehr

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1 Computer-Animation Oliver Deussen Animation 1 Unterscheidung: Interpolation/Keyframing Starrkörper-Animation Dynamische Simulation Partikel-Animation Verhaltens-Animation Oliver Deussen Animation 2 Keyframing

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm B. Überblick über die Technik B.1. Eingabegeräte B.1.1 Klassifizierung: HID (Human Interface Device) Kriterien: Diskrete vs. kontinuierliche Eingabe, Art und Weise der Eingabe, Freiheitsgrade. Ziel: intuitive

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Motion Capture. Menschliche Bewegungen digital erfassen. Dipl.Ing. Sophie Jörg

Motion Capture. Menschliche Bewegungen digital erfassen. Dipl.Ing. Sophie Jörg Motion Capture Menschliche Bewegungen digital erfassen Dipl.Ing. Sophie Jörg Arbeitsumfeld Feste MitarbeiterInnen: 48 männlich 20 weiblich WissenschaftlerInnen: 41 männlich Studierende: 13 männlich Projektleiter

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

3D-Modellierung / Motion-Capturing. von Kevin O Brien

3D-Modellierung / Motion-Capturing. von Kevin O Brien 3D-Modellierung / Motion-Capturing von Kevin O Brien Inhalt 1. Animationsfilme Geschichte der Animation 3D-Modellierung 2. Special Effects Vorkommen Blue- / Greenscreen Motion-Capturing Kameraführung 2/36

Mehr

Mechanische Struktur. Digitalrechner (Steuerung, Regelung und Datenverarbeitung) Leistungsteil. Stellgrößen. Rückmeldungen (Lage, Bewegungszustand)

Mechanische Struktur. Digitalrechner (Steuerung, Regelung und Datenverarbeitung) Leistungsteil. Stellgrößen. Rückmeldungen (Lage, Bewegungszustand) l. Kinematik in der Mechatronik Ein tpisches mechatronisches Sstem nimmt Signale auf, verarbeitet sie und gibt Signale aus, die es in Kräfte und Bewegungen umsett. Mechanische Struktur Leistungsteil phsikalische

Mehr

Grundlagen der Computer-Tomographie

Grundlagen der Computer-Tomographie Grundlagen der Computer-Tomographie Quellenangabe Die folgenden Folien sind zum Teil dem Übersichtsvortrag: imbie.meb.uni-bonn.de/epileptologie/staff/lehnertz/ct1.pdf entnommen. Als Quelle für die mathematischen

Mehr

3.6 Drehungen in der Ebene

3.6 Drehungen in der Ebene 3.6-1 3.6 Drehungen in der Ebene 3.6.1 Die Drehmatrix Gelegentlich müssen wir die Lage eines Teilchens in einem ebenen Koordinatensystem beschreiben, das gegenüber einem festen System um φ gedreht ist.

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik

Theoretische Grundlagen der Informatik Theoretische Grundlagen der Informatik Vorlesung am 12.01.2012 INSTITUT FÜR THEORETISCHE 0 KIT 12.01.2012 Universität des Dorothea Landes Baden-Württemberg Wagner - Theoretische und Grundlagen der Informatik

Mehr

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Wir befassen uns nun mit der Lösung im allgemeinen nichthomogener linearer Gleichungssysteme in zweifacher Hinsicht. Wir studieren

Mehr

Das mathematische Modell der inversen Kinematik in der Computeranimation

Das mathematische Modell der inversen Kinematik in der Computeranimation Das mathematische Modell der inversen Kinematik in der Computeranimation 44551 Tobias Ebert HTW Aalen Seminar 44609 Mario Margarone Wintersemester 14/15 Vorwort Heutzutage ist die Kinematik aus den meisten

Mehr

Computer Augmented Reality

Computer Augmented Reality Computer Augmented Reality Eine Zusammenfassung von Joachim Steinmetz Vorwort: Die folgenden Seiten sollen einen Überblick über den jetzigen Stand im Bereich CAR (Computer Augmented Reality) wiedergeben.

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

How to make a PIXAR movie

How to make a PIXAR movie How to make a PIXAR movie Our Quality Assurance Guarantee: 100% Genuine Animation! No motion capture or any other performance shortcuts were used in the production of this film. Aus dem Abspann von Ratatouille

Mehr

Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen

Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen Szenengraph-Architekturen - 1 Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen Hauptseminar Medieninformatik Christina Eicher 10. Mai 2004 Inhalt Szenengraph-Architekturen - 2 Teil 1: Szenengraphen

Mehr

Optimalitätskriterien

Optimalitätskriterien Kapitel 4 Optimalitätskriterien Als Optimalitätskriterien bezeichnet man notwendige oder hinreichende Bedingungen dafür, dass ein x 0 Ω R n Lösung eines Optimierungsproblems ist. Diese Kriterien besitzen

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

Seminarausarbeitung. Character Animation. Seminar: Intelligent Virtual Character SS 2006

Seminarausarbeitung. Character Animation. Seminar: Intelligent Virtual Character SS 2006 Seminarausarbeitung Character Animation Seminar: Intelligent Virtual Character SS 2006 Universität des Saarlandes German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI) Saarbrücken, Germany Johannes

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005 Paradigmen im Algorithmenentwurf Problemlösen Problem definieren Algorithmus entwerfen

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 8 Projektive Invarianz und das kanonische Kamerapaar Kanonisches Kamerapaar aus gegebener Fundamentalmatrix Freiheitsgrade

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Non-Photorealistic Rendering

Non-Photorealistic Rendering Übersicht 1. Motivation und Anwendungen 2. Techniken - Cel Shading - Konturlinien - Hatching Einführung Traditionelle Computergraphik Ziel: Fotorealismus Einführung Motivation Bewusste Vermeidung von

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Kanten und Ecken

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Kanten und Ecken Bildverarbeitung Herbstsemester 01 Kanten und Ecken 1 Inhalt Einführung Kantendetektierung Gradientenbasierende Verfahren Verfahren basierend auf der zweiten Ableitung Eckpunkterkennung Harris Corner Detector

Mehr

Untersuchungen zur direkten Generierung eines CLI-Files für Rapid Prototyping

Untersuchungen zur direkten Generierung eines CLI-Files für Rapid Prototyping Untersuchungen zur direkten Generierung eines CLI-Files für Rapid Prototyping 1. Problemstellung Einige Scanner /INV-96, CYL-94/ arbeiten mit einer kontinuierlichen rotatorischen Achse. Die zweite rotatorische

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese Geometrisches Modell bestehend aus Datenstrukturen zur Verknüpfung geometrischer Primitive, welche eine Gesamtszene beschreiben Bildsynthese := Modellabbildung Pixelbasiertes Modell zur Darstellung eines

Mehr

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter Inhaltsverzeichnis (1) Problemstellung...2 (2) Kalman Filter...2 Funktionsweise... 2 Gleichungen im mehrdimensionalen Fall...3 Schätzung des Systemzustands...3 Vermuteter Schätzfehler... 3 Aktualisierung

Mehr

Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É.

Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É. Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É. Tardos Janick Martinez Esturo jmartine@techfak.uni-bielefeld.de xx.08.2007 Sommerakademie Görlitz Arbeitsgruppe 5 Gliederung

Mehr

Entscheidungsbäume. Definition Entscheidungsbaum. Frage: Gibt es einen Sortieralgorithmus mit o(n log n) Vergleichen?

Entscheidungsbäume. Definition Entscheidungsbaum. Frage: Gibt es einen Sortieralgorithmus mit o(n log n) Vergleichen? Entscheidungsbäume Frage: Gibt es einen Sortieralgorithmus mit o(n log n) Vergleichen? Definition Entscheidungsbaum Sei T ein Binärbaum und A = {a 1,..., a n } eine zu sortierenden Menge. T ist ein Entscheidungsbaum

Mehr

Übungen zur Animation & Simulation. Übungsblatt 1

Übungen zur Animation & Simulation. Übungsblatt 1 Übungen zur Animation & Simulation SS 21 Prof. Dr. Stefan Müller et al. Übungsblatt 1 Aufgabe 1 (Die Newton schen Gesetze) Nennen und erklären Sie die Newton schen Gesetze. Aufgabe 2 (Kräfte und numerische

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Tracking Technologien für Augmented Reality

Tracking Technologien für Augmented Reality Tracking Technologien für Augmented Reality 1 Inhalt Motivation Tracking Methoden Optisch MarkerlessTracking (kleine Wiederholung) Aktiv und Passive Marker Modellbasiertes Markerless Tracking Sensoren

Mehr

4 Vorlesung: 21.11. 2005 Matrix und Determinante

4 Vorlesung: 21.11. 2005 Matrix und Determinante 4 Vorlesung: 2111 2005 Matrix und Determinante 41 Matrix und Determinante Zur Lösung von m Gleichungen mit n Unbekannten kann man alle Parameter der Gleichungen in einem rechteckigen Zahlenschema, einer

Mehr

Vektoren. Kapitel 3. 3.1 Skalare, Vektoren, Tensoren. 3.2 Vektoren

Vektoren. Kapitel 3. 3.1 Skalare, Vektoren, Tensoren. 3.2 Vektoren Kapitel 3 Vektoren 31 Skalare, Vektoren, Tensoren Viele physikalische Größen lassen sich bei bekannter Maßeinheit durch Angabe ihres Betrages als reelle Zahl vollständig angeben Solche Größen nennt man

Mehr

00. Einiges zum Vektorraum R n

00. Einiges zum Vektorraum R n 00. Einiges zum Vektorraum R n In diesem einleitenden Kapitel werden die in der LV Einführung in die mathematischen Methoden erwähnten Konzepte über Vektoren (im R 2 und R 3 ) im Rahmen des n-dimensionalen

Mehr

How to make a PIXAR movie. Motion Capturing. computer graphics & visualization

How to make a PIXAR movie. Motion Capturing. computer graphics & visualization How to make a PIXAR movie Inhalt Geschichte des s Anwendungen Typen der Motion Capture Systeme MoCap Pipeline Zusammenfassung und Ausblick Definition Motion capture is the process of recording a live motion

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

DPF Dynamic Partial distance Function

DPF Dynamic Partial distance Function DPF Dynamic Partial distance Function Vorgelegt von Sebastian Loose (MatrikelNR.: 169172), Computervisualistikstudent im 4. Semester. Hausarbeit zum Papier DPF A Perceptual Distance Function for Image

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L.

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Virtual Reality Heute und Morgen Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Fuhrmann Was ist Virtual Reality? Realität Virtuelle Realität Virtuelle Hochzeit Erwarten wir uns das von Virtual Reality?

Mehr

Virtuelle Charaktere Anwendung Rechnernetze Jana Hornberger

Virtuelle Charaktere Anwendung Rechnernetze Jana Hornberger Virtuelle Charaktere Anwendung Rechnernetze Jana Hornberger 1 Einleitung 1.1 Der Begriff Avatar Der Begriff Avatar leitet sich von avatara (der Herabsteigende) ab, was im Hinduismus ein Gott bezeichnet,

Mehr

y x x y ( 2x 3y + z x + z

y x x y ( 2x 3y + z x + z Matrizen Aufgabe Sei f R R 3 definiert durch ( ) x 3y x f = x + y y x Berechnen Sie die Matrix Darstellung von f Aufgabe Eine lineare Funktion f hat die Matrix Darstellung A = 0 4 0 0 0 0 0 Berechnen Sie

Mehr

JOHANNES BONNEKOH. Analysis. Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur

JOHANNES BONNEKOH. Analysis. Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur JOHANNES BONNEKOH Analysis Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur Vorwort Vorwort Mathematik ist eine Sprache, die uns hilft die Natur und allgemeine naturwissenschaftliche Vorgänge zu beschreiben. Johannes

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin

cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin Ziele dieser Präsentation Nach dieser Sunde verstehen wir die wesentlichen Aspekte der computergestützen

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Geometrische Objekte im 3-dimensionalen affinen Raum oder,... wie nützlich ist ein zugehöriger Vektorraum der Verschiebungen

Geometrische Objekte im 3-dimensionalen affinen Raum oder,... wie nützlich ist ein zugehöriger Vektorraum der Verschiebungen Geometrische Objekte im -dimensionalen affinen Raum Bekanntlich versteht man unter geometrischen Objekten Punktmengen, auf die man die üblichen Mengenoperationen wie z.b.: Schnittmenge bilden: - aussagenlogisch:

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 Zahlenbereiche Jörn Loviscach Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 1 Natürliche, ganze und rationale Zahlen Zum Zählen benötigt man die positiven natürlichen Zahlen 1, 2, 3,... In der Informatik zählt

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

DEUTSCHE SCHULE MONTEVIDEO BIKULTURELLES DEUTSCH-URUGUAYISCHES ABITUR ( AUF SPANISCH )

DEUTSCHE SCHULE MONTEVIDEO BIKULTURELLES DEUTSCH-URUGUAYISCHES ABITUR ( AUF SPANISCH ) Grundlegende Bemerkungen : Der Begriff des Vektors wurde in den vergangenen Jahren im Geometrieunterricht eingeführt und das mathematische Modell des Vektors wurde vor allem auch im Physikunterricht schon

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für AR- Hauptseminar: Virtual and Augmented Reality Karin Leichtenstern am Gliederung (1) 1. Einführung Besonderheiten Anforderungen 2. Eingabegeräte in der Augmented Reality Klassische

Mehr

Aufbau eines VR-Systems zur multimodalen Interaktion mit komplexen physikalischen Modellen

Aufbau eines VR-Systems zur multimodalen Interaktion mit komplexen physikalischen Modellen Fazit Aufbau eines s zur multimodalen Interaktion mit komplexen physikalischen Modellen Guido Rasmus Maximilian Klein, Franz-Erich Wolter Leibniz Universität Hannover Institut für Mensch-Maschine-Kommunikation

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

2.2 Projektionen und Kameramodelle

2.2 Projektionen und Kameramodelle Graphikprog. GRUNDLEGENDE VERFAHREN UND TECHNIKEN. Projektionen und Kameramodelle Nachdem alle Objekte einer Szenerie mittels der besprochenen Transformationen im D-Weltkoordinatensystem platziert sind,

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression

Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression M. Schlup, 9. August 010 Aufgabe 1 Einfache Graphik Für die abgegebene Leistung P = UI eines linearen, aktiven Zweipols mit Leerlaufspannung

Mehr

3.1. Die komplexen Zahlen

3.1. Die komplexen Zahlen 3.1. Die komplexen Zahlen Es gibt viele Wege, um komplexe Zahlen einzuführen. Wir gehen hier den wohl einfachsten, indem wir C R als komplexe Zahlenebene und die Punkte dieser Ebene als komplexe Zahlen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013 Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik Juniorprofessur Software Engineering Ubiquitärer Systeme Dresden, 22. Januar. 2013 2 Gliederung Einführung Interaktion Präsentation Quellen

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

4. Übungsblatt Matrikelnr.: 6423043

4. Übungsblatt Matrikelnr.: 6423043 Lineare Algebra I 1. Name: Bleeck, Christian 4. Übungsblatt Matrikelnr.: 6423043 Abgabe: 15.11.06 12 Uhr (Kasten D1 320) Übungsgruppe: 03 Patrick Schützdeller 2. Name: Niemann, Philipp Matrikelnr.: 6388613

Mehr

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Die symmetrische Gruppe S n. Eine Permutation σ der Menge S ist eine bijektive Abbildung σ : S S. Ist S eine endliche Menge, so reicht es zu verlangen, dass σ injektiv

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Referat von Alexander De Luca Hauptseminar Virtual and Augmented Reality Alexander De Luca 1/27 Gliederung 1. Einleitung 2. Eingabegeräte 2.1. Datenhandschuh 2.2.

Mehr

Graphenalgorithmen und lineare Algebra Hand in Hand Vorlesung für den Bereich Diplom/Master Informatik

Graphenalgorithmen und lineare Algebra Hand in Hand Vorlesung für den Bereich Diplom/Master Informatik Vorlesung für den Bereich Diplom/Master Informatik Dozent: Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke PARALLELES RECHNEN INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK, FAKULTÄT FÜR INFORMATIK KIT Universität des Landes

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

Übersicht. Datenstrukturen und Algorithmen Vorlesung 5: Rekursionsgleichungen (K4) Übersicht. Binäre Suche. Joost-Pieter Katoen. 20.

Übersicht. Datenstrukturen und Algorithmen Vorlesung 5: Rekursionsgleichungen (K4) Übersicht. Binäre Suche. Joost-Pieter Katoen. 20. Übersicht Datenstrukturen und Algorithmen Vorlesung 5: (K4) Joost-Pieter Katoen Lehrstuhl für Informatik 2 Software Modeling and Verification Group http://www-i2.informatik.rwth-aachen.de/i2/dsal12/ 20.

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

Teil II Optimierung. Peter Buchholz 2016. Modellgestützte Analyse und Optimierung Kap. 9 Einführung Optimierung

Teil II Optimierung. Peter Buchholz 2016. Modellgestützte Analyse und Optimierung Kap. 9 Einführung Optimierung Teil II Optimierung Gliederung 9 Einführung, Klassifizierung und Grundlagen 10 Lineare Optimierung 11 Ganzzahlige und kombinatorische Optimierung 12 Dynamische Optimierung Literatur: zu 10-12: Neumann,

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr