7. Umsetzung von Geschäftsprozessen. Umsetzung und Ausführung von Geschäftsprozessen. Grad der IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7. Umsetzung von Geschäftsprozessen. Umsetzung und Ausführung von Geschäftsprozessen. Grad der IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen"

Transkript

1 4432 Geschäftsprozesse und Workflowmanagement 7. Umsetzung von Geschäftsprozessen Dirk Krechel Wintersemester 2006/07 Umsetzung und Ausführung von Geschäftsprozessen Grad der IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen Strategische Entscheidungen Prozessdokumentation Handbuch, Intranet Passiv: Unterstützung durch Bereitstellung von Information Prozessdokumentation, Anwendungsdaten Re-Engineering Umsetzung Ausführung Bewertung und Kontrolle Koordination Workflow-Management Kooperation Groupware Einsatz betrieblicher Standardsoftware banken, ERP Prof. Dr. Dirk Krechel 3 Reaktiv: Unterstützung durch Überwachung Abweichungen von dem vorgesehenen Ablauf erkennen Einhaltung von Terminen überwachen Aktiv: Unterstützung durch Steuerung und Kontrolle Bestimmung der nächsten auszuführenden Aktivitäten Zuweisung an Bearbeiter Start von Anwendungsprogrammen Kreativ: Unterstützung durch Assistenz und Planung Das System macht Vorschläge über alternative Abläufe zur Erreichung unterschiedlicher Ziel Prof. Dr. Dirk Krechel 4

2 Automatisierungsgrad der Ausführung Prozessdokumentation - passiv keine Systemsteuerung, keine aktuellen Prozessdaten Automatisierungsgrad der Ausführung Bereitstellung von Prozessmodell und beschreibungen (elektronisch z.b. im Intranet) Kooperation - reaktiv Bearbeiter steuern den Prozessablauf System unterstützt durch Terminkalender, Agenda, gemeinsame Prozessdaten Groupware-Systeme Koordination - aktiv Das System steuert den Prozessablauf Delegation von Aufgaben an Bearbeiter in der richtigen Reihenfolge, Bereitstellung von und Anwendungen Workflow-Managementsysteme Prof. Dr. Dirk Krechel 5 Software-Unterstützung von Geschäftsprozessen ERP = OLTP für betriebswirtschaftliche Anwendungen vordefinierte Geschäftsprozesse vordefinierte strukturen Werden auf spezifische Unternehmen angepasst (Customizing) ERP = Enterprise Resource Planning Prof. Dr. Dirk Krechel Passive Unterstützung: Bereitstellung von Information Man unterscheidet zwei Arten passiver Unterstützung: Informationen über das Prozessmodell: Prozessablauf, Formulare, Anwendungssysteme usw. Organisationshandbuch, Intranet... Informationen über Prozessinstanz: Anwendungsdaten bis zum aktuellen Prozessstatus Online Transaction Processing (bank, ERP-System) Das System nimmt keinen Einfluss auf Prozessbearbeitung: Mitarbeiter bestimmen Zeitpunkt der Aktivitäten keine Terminüberwachung kein Erkennen von Verstössen gegen Prozessablauf... Prof. Dr. Dirk Krechel 7 Prozessdokumentation Verwaltung, Pflege und Transfer von Prozesswissen Vereinheitlichung der Abläufe Unterstützung der Prozesseinführung Informationsmedium für neue Mitarbeiter Strukturierung der Dokumentverwaltung Beitrag zum Qualitätsmanagement Prof. Dr. Dirk Krechel 8

3 Prozessdokumentation mit Adonis HTML Generierung fürs Intranet Word-Dokument 7.2 Prozessausführung: Computer- Supported Cooperative Work (CSCW) Prozessbearbeitung (Ausführung) ist in der Regel Teamarbeit CSCW (Computer-Supported Cooperative Work) bezeichnet Systeme, die eine Gruppe von Personen bei ihren gemeinsamen Aufgaben und Zielen unterstützen und die eine Schnittstelle zu einer gemeinsamen Umgebung bereitstellen Prof. Dr. Dirk Krechel 9 Wir unterscheiden zwei Arten von CSCW-Systemen: Workflow-Managementsysteme (WfMS) Groupware-Systeme (GW) (wird teilweise auch als Workgroup Computing bezeichnet) Prof. Dr. Dirk Krechel 10 Einordnung nach Raum/Zeit-Dimension Funktionale Klassifizierung von CSCW- Systemen 2 CSCW same place different place face-to-face elektr. Sitzungsräume Gruppeneditoren Video conferencing same time (synchron) CSCW different time (asynchron) informieren Nachrichtensysteme, z.b. asynchroner Nachrichtenaustauch, meist in eine Richtung überwindet vor allem Raum- und Zeitdifferenzen kooperieren Workgroup Computing/Groupware schwach strukturierte, sich selten wiederholende Tätigkeiten systemorganisierte Verwaltung und Austausch von Gruppeninformationen koordinieren Workflow-Managementsysteme Koordinierung von Tätigkeiten und Ressourcen vor allem bei gut strukturierten Prozessen Prof. Dr. Dirk Krechel 11 Prof. Dr. Dirk Krechel 12

4 Funktionale Klassifikation von CSCW- Systemen Kommunikationsunterstützung CSCW: Abgrenzung Groupware und Workflow-Management Gruppeneditor elektr. Sitzungräume Workflow- Management Workgroup Computing Kooperationsunterstützung Workflow- Management- Systeme Verteilte Hypermedia Systeme Bulletin Board Repositories Groupware Videoconferencing Koordinationsunterstützung Prof. Dr. Dirk Krechel 13 hohe Wiederholrate hohe Automatisierbarkeit Koordination durch dauerhafte organisatorische Regelungen (strukturierter Prozess) zielt auf Effizienz hohe Variabilität weite Entscheidungskompetenz der Bearbeiter Selbstorganisation (nicht-strukturierter Prozess) zielt auf Flexibilität Prof. Dr. Dirk Krechel 14 Reaktive Unterstützung: Überwachung von Prozessbearbeitung Veranschaulichung Groupware: Gemeinsame Informationsräume Aufgabe des Systems: Abweichungen von dem vorgesehenen Ablauf erkennen Einhaltung von Terminen überwachen Beispiele: Anträge müssen von zwei Personen genehmigt werden Der Antrag muss spätestens nach zwei Wochen beurteilt sein Anforderung an die Ablaufbeschreibung Ausführungsconstraints (Beschränkungen, Regeln) Aktivitätszustände und Zustandsübergänge Reaktion auf Ereignisse (Exception Handling) Groupware-Systeme bieten vor allem reaktive Unterstützung Bearbeiter planen ihre Termine und Aufgaben Das System überwacht Termine und Zugriffsrechte Prof. Dr. Dirk Krechel 15 Anwendungen: Kalender... Informationsverwaltung Agenda Kein explizites Prozessmodell, aber Modellierung von Benutzern (z.b. Teams, Zugriffsrechte) und Die Ablaufsteuerung (was wann von wem zu tun ist) liegt bei den Personen Kommunikation erfolgt über banken, die von mehreren Personen und Gruppen gemeinsam genutzt werden Verschiedene Arten von Informationen: Nachrichten, Termine, Aufgaben,... Bekannte Beispiele: Lotus Notes von IBM Microsoft Outlook + Exchange Server Prof. Dr. Dirk Krechel 16

5 Grundfunktionalitäten von Groupware- Systemen Verschiedene Arten von Informationen mit jeweils speziellen Operationen: Nachrichten ( ) Jeder Benutzer kann Nachrichten versenden und empfangen Dokumentverwaltung Speichern in verschiedenen Ordnern, Zuordnung von Schlüsselwörtern Überwachung von Zugriffsberechtigungen Termine Jeder kann Termine vereinbaren und dazu Teilnehmer einladen Das System überprüft die Verfügbarkeit der Teilnehmer, verwaltet Zu- und Absagen von Terminen, sendet automatisch Erinnerungen Aufgaben Jeder Benutzer kann Aufgaben definieren: Zuständigen Bearbeiter, Prioritäten, Fertigstellungstermin usw festlegen Das System sendet automatisch Erinnerungen bei Verzug Diskussionsforen Mehrere Benutzer können Dokumente zu einem Thema einstellen Prof. Dr. Dirk Krechel 17 Aktive Unterstützung: Steuerung und Kontrolle von Prozessbearbeitung Das System bestimmt und kontrolliert die Prozessausführung Bestimmung der nächsten auszuführenden Aktivitäten Festlegung der Bearbeiter Bereitstellung von Dokumenten Start von Anwendungsprogrammen Überwachung von Terminen Anforderungen an die Ablaufmodellierung Nachfolgerbeziehungen Fallunterscheidungen (semantische Übergangsbedingungen) Synchronisationspunkte Fristen, Zeiten, Dauer von Aktivitäten Beziehung zu Organisation, Informationen Workflow-Managementsysteme gehören zu dieser Kategorie Prof. Dr. Dirk Krechel 18 Workflow-Managementsysteme - Prinzip 8. Workflow-Managementsysteme Anwendung1 Anwendung2 Anwendung3 Steuerung der Arbeitsabläufe ( flow of work ) so dass die Arbeit zur richtigen Zeit von der richtigen Person bearbeitet wird: Delegation von Aufgaben an Mitarbeiter in der richtigen Reihenfolge Bereitstellung der notwendigen Anbindung von Anwendungsprogrammen Die Kontrolle über die Bearbeitung der Aktivitäten (wann, von wem) liegt beim System Voraussetzung: explizite Darstellung der Logik von Geschäftsprozessen Prof. Dr. Dirk Krechel 20

6 Begriffsklärung: Prozessmodell und Prozessinstanz Prozessmodell: Beispiel: Antragsbearbeitung Lebensversicherung Ausführung Prozessinstanzen (Vorfälle): Antrag Beat Kunz Antrag Kurt Heinrich Antrag Petra Schmidt Antrag Werner Meyer Antrag Peter Müller Antrag Reto Wyss Beispiel Antragsbearbeitung: Für jeden Antrag gibt es eine eigene Prozessinstanz Jede Ausführung eines Prozesses entspricht einer Prozessinstanz (Analogie: Softwareprogramme und deren Ausführungen) Mehrere Instanzen können gleichzeitig existieren Bearbeitung verschiedener Prozessinstanzen kann unterschiedlich weit fortgeschritten sein Prof. Dr. Dirk Krechel 21 Workflow-Managementssystem: Definitionen der WfMC *) Workflow Ein Workflow ist die vollständige oder teilweise Automatisierung eines Geschäftsprozesses, in welchem Dokumente, Informationen oder Arbeitsschritte unter Berücksichtigung von Prozedurregeln von einem Teilnehmer zum nächsten zur weiteren Bearbeitung übergeben werden. Workflow-Managementsystem (WfMS) Ein WfMS definiert, erzeugt und steuert die Ausführung von Workflows durch die Nutzung von Software, die auf einer oder mehreren Workflow-Maschinen läuft und die in der Lage ist, Prozessdefinitionen zu interpretieren, mit den Workflow- Bearbeitern zu interagieren und, wenn nötig, IT-Werkzeuge und Anwendungen aufzurufen. *) WfMC (Workflow-Management Coalition): non-profit Organisation, Entwicklung von Standards, Referenzmodellen, Schnittstellendefinitionen Prof. Dr. Dirk Krechel 22 Grundprinzip des Workflow-Management Begriffserläuterungen Worklist: Liste der einem Mitarbeiter zugewiesenen Aufgaben Worklist Handler Verwaltung der Worklists der Mitarbeiter Legacy Systeme Aufgerufene Alt -Systeme Prof. Dr. Dirk Krechel 23 Workflow Engine Steuerkomponente für die Workflow-Bearbeitung Prof. Dr. Dirk Krechel 24

7 Workflow-Technologie: Evolution der Anwendungsentwicklung Typische workflowrelevante Prozesse Früher: Einheit von Funktionsbeschreibung (Anweisungen) Ablaufsteuerung Funktion Funktion Steuerung Steuerung Funktion Steuerung integration: gemeinsame für mehrere Anwendungen Fkt. Strg Prof. Dr. Dirk Krechel 25 Fkt. Strg Fkt. Strg Prozessintegration: Ablaufsteuerung mit integration Anwendungsintegration (Middleware) Fkt. Fkt. Fkt. Steuerung (WfMS) Zeit Bestellwesen Typische Prozesse Kundenservice Rechnungswesen Konstruktion Rechtsabteilung Auftragsbearbeitung Kreditbewilligung Zahlungsverkehr Produktentwicklung Krankheitsbildüberwachung Schadensabwicklung Personalwesen Quelle: Lux, FH Trier Prof. Dr. Dirk Krechel 26 WfMC - Prozessmodell Ein WfMS unterscheidet zwei Komponenten: Modellierung Sub-Prozesse Ist definiert durch ein Prozessdefinition (eine Repräsentation dessen, was geschehen soll) besteht aus Geschäftsprozess (d.h. was soll geschehen) wird verwaltet durch Ausführung Workflow Management System (steuert automatisierte Aspekte des Geschäftsprozesses) wird genutzt um zu erzeugen und zu via verwalten Modellierungskomponente (Buildtime): Ausführungskomponente (Runtime): können sein Aktivitäten Prozess-Instanzen (eine Repräsentation dessen, was tatsächlich geschieht) oder Manuelle Aktivitäten (die nicht durch das Workflow- System verwaltet werden) Automatisierte Aktivitäten werden während der Bearbeitung repräsentiert durch Aktivitätsinstanzen und/oder enthält eine oder mehrere die enthalten Was muss getan werden? Wer muss es tun? Wann wird es getan? Wie wird es getan? Programm1 Programm2 Programm3 Arbeitseinheiten Aufgerufene Anwendungen (Aufgaben, die einem (Computer-Werkzeuge/ Bearbeiter zugewiesen -Anwendungen, die genutzt werden) werden, um eine Aktivität zu Prof. Dr. Dirk Krechel unterstützen) 27 Workflowmodell Workflow-Instanzen Prof. Dr. Dirk Krechel 28

8 Elementare Funktionalitäten eines WfMS bei der Workflow-Bearbeitung Definition von Prozessen (Ablauforganisation) spezifiziert die Aktivitäten und legt die Reihenfolge ihrer Ausführung fest Organisationsmodellierung (Aufbauorganisation) wird benötigt, um Aktivitäten den zuständigen Bearbeitern zuweisen zu können modellierung Aktivitäten wandeln Eingangsdaten in Ausgangsdaten um Anbindung von Anwendungsprogrammen Schnittstellen zu Anwendungsprogrammen (z.b. Textverarbeitung, Spreadsheet, Buchhaltungsprogramm) werden spezifiziert Ausführung von Prozessen (Ablaufsteuerung) weist Aufgaben in der richtigen Reihenfolge den Bearbeitern zu und unterrichtet sie über die auszuführende Aktivität Anwendungsprogramme werden entweder von dem Bearbeiter aufgerufen (lose Kopplung) oder automatisch gestartet (enge Kopplung) notwendige werden bereitgestellt Modellierung Build TIme Ausführung Run TIme Prof. Dr. Dirk Krechel 29 Anwendungsdaten, die von Anwendungsprogrammen bearbeitet werden Workflow-relevante Anwendungsdaten, die den Kontrollfluss bestimmen Workflow-interne Prozess-ID Startzeit von Aktivitäten, Endezeit von Aktivitäten usw. über Bearbeiter Prof. Dr. Dirk Krechel 30 WfMC - Generische Struktur eines Workflow-Management Systems Definition Tool generates may reference Organizational Role Model Data may refer to Administation & Control (Supervisor) Process Definition Workflow Engine(s) Worklist interpreted by maintain Worklist Handler User Interface interact via maintain use references invokes Workflow Control Data Workflow Relevant Data interact with invoke update Software component System control data External (product) data Application(s) Workflow Application Data manipulate manipulate Application(s) Prof. Dr. Dirk Krechel Build-Time: Workflow-Modellierung Zusätzlich zu Modellierungselementen der Prozessgestaltung und Simulation... Abläufe (Aktivitäten, Kontrollelemente) Organisationsstruktur Ressourcen Elemente für Interaktion mit der realen Welt: Benutzerkommunikation (Dialog) bankzugriffe Schnittstellen zu Anwendungen evtl. Kommunikation z.b. Prof. Dr. Dirk Krechel 32

9 Wie kommt man zu einem Workflow- Modell? Sequentieller Ansatz: zunächst Beschreibung der Abläufe auf fachlicher Ebene (Geschäftsprozessmodell) Geschäftsprozessmodelle dienen als Grundlage für Workflow- Modelle Aber: Workflow-Modell wird neu erstellt, in neuem System Integrierter Ansatz: direkte Anreicherung des Geschäftsprozessmodell um Ausführungsinformation Problem: Unterschiedliche Zielsetzungen von Fach- und Workflow-Modell Isolierter Ansatz: Workflow-Modellierung ohne vorhergehende Geschäftsprozessmodellierung Quelle: Lux, FH Trier Prof. Dr. Dirk Krechel Run-Time: Ausführungskomponente Prinzip der Bearbeitung 1 Bearbeiter/Ereignis stösst den Geschäftsprozess an 2 WfMS identifiziert erste(n) auszuführende Aktivität(en) 3 Die auszuführenden Aktivitäten werden an die (den) zulässigen Bearbeiter verteilt Sie erscheinen in der Aufgabenliste der Bearbeiter 4 Bearbeiter wählt Aktivität zur Bearbeitung aus WfMS startet die zugehörige Anwendung bzw. Dialog 5 Durch Belegung der Steuerungsdaten und/oder den Rückgabewerten der ersten Aktivität entscheidet das WfMS, welche Aktivität(en) als nächstes auszuführen ist. 6 Falls ausführbare Aktivitäten existieren, weiter mit 3., sonst Ende Prof. Dr. Dirk Krechel 34 Run-Time: Anlegen und Steuern von Workflow-Instanzen Generisches Architektur-Schema Instanziierung von Workflow-Modellen Ausführung der Workflow- Instanz durch Workflow- Engine Prozesse haben Ausführungszustand Zuweisung von Aufgaben an Aufgabenträger gemäss Rollenbeschreibung (role resolution) Verwaltung der Worklists Prof. Dr. Dirk Krechel 35 Werkzeug für dynamische Workflow-Änderungen Workflow-Modellierungwerkzeug strukturen Anwendungs- Registrierung Workflow-Definitionen (Kontroll- und fluss Organigramm (Abteilungen, Mitarbeiter, Rollen) bank Workflow-Laufzeitsystem bank mit Workflow- Instanzen Kontext- Workflow-Client-Anwendungen + Workflow-Arbeitslisten Workflow Engine (Server) (Steuerung von Kontrollund fluss) Administrationsund Monitoringwerkzeuge Anwendungsserver Modellierungszeit Laufzeit Prof. Dr. Dirk Krechel 36

10 Workflow-Ausführung - Grundaspekte Abarbeitung der Kontrollfluss-Definition Bestimmung der als nächstes auszuführenden Aktivitäten Evaluierung von Eintritts,- Austritts- und Verzweigungsbedingungen bzgl. der Aktivitäten Aufruf der an die Aktivität gekoppelten Applikationen Eintrag in Arbeitslisten der für die Aktivität zuständigen Mitarbeiter Steuerung des flusses Initialisierung globaler Workflow-Variablen Intra-Workflow-fluss (von Aktivität zu Aktivität) Inter-Workflow-fluss (fluss zu anderen Workflows) fluss zu Applikationen und externen quellen Prof. Dr. Dirk Krechel 37 Typische Operationen zur Handhabung von Workflows Starten von Workflows Auslösung durch äusseres Ereignis oder explizit durch Benutzer Anlegen einer Workflow-Instanz Starten von Aktivitäten Anhalten von Workflow-Instanzen Je nach Workflow: beliebig oder nur zu bestimmten Zuständen Festhalten des Zustandes Fortsetzung von Workflows zu einem späteren Zeitpunkt Modifizieren von Abläufen Wiederholung oder Überspringen von Aktivitäten Vorzeitiges Beenden des Vorgangs Kompensieren bisheriger Auswirkungen (Beispiel Kfz-Schaden: Bei Rückzug der Schadensmeldung wird die Meldung gelöscht und evtl. Zahlungsanweisungen gestoppt) Prof. Dr. Dirk Krechel 38 Zustände einer Workflow-Instanz Zustandsdiagramm für Workflows Fertig zur Bearbeitung (notstarted) Die Workflow-Instanz wurde entweder durch einen Mitarbeiter oder durch ein äusseres Ereignis erzeugt aber es wurde noch keine Aktivität ausgeführt In Bearbeitung (running) mindestens eine Aktivität wurde bereits begonnen mindestens eine Aktivität ist gerade in Bearbeitung bzw. einem Bearbeiter zugewiesen Unterbrochen (suspended) Die Ausführung eines Workflows ist temporär unterbrochen Beendet (completed) Die Ausführung der Workflow-Instanz ist beendet Keine weitere Aktivität steht zur Ausführung an nicht existent (1) fertig zur (2) Bearbeitung (8) unterbrochen in Bearbeitung (1) Ein Workflow wird gestartet, d.h. eine neue Workflow-Instanz wird erzeugt (2) Zuweisung der ersten Aktivität an Bearbeiter (3) Unterbrechung eines Prozesses (4) Wiederaufnahme der Bearbeitung (5) Ausführung von Aktivitäten (6) Beendigung des Workflows: Keine weitere Bearbeitung bzw. Änderung von Workflowvariablen möglich (7) Anfragen an Workflow möglich (z.b. Dauer der Bearbeitung, Bearbeiter einzelner Aktivitäten, Ergebnisse von Aktivitäten) (8) Löschen der Workflow-Instanz (9) Löschend des Workflows während der Bearbeitung (9) (3) (4) (6) beendet (5) (7) Prof. Dr. Dirk Krechel 39 Prof. Dr. Dirk Krechel 40

11 Zustandsdiagramm für Aktivitäten Worklist Handling Mögliche Operationen nicht zugewiesen (1) (2) zugewiesen (1) Delegation einer Aktivität an einen Bearbeiter; Aufnahme in dessen Worklist (2) Bearbeiter wählt eine Operation zur Bearbeitung aus (3) Aufrufen von Anwendungsprogrammen, Operationen (4) Unterbrechung einer Ausführung (5) Wiederaufnahme der Bearbeitung (6) Beendigung der Aktivität, Zuweisung der Folgeaktivität (6) unterbrochen (4) (5) in Bearbeitung (3) Darstellung bestehender Workitems Je Bearbeiter je Workflow(-Instanz) Sortieren und Filtern Zur Übersichtlichkeit kann sich der Benutzer seine Worklist z.b: nach Terminen sortieren lassen Auswahl und Zurücklegen Der Benutzer wählt ein Aufgabe aus seiner Worklist zur Bearbeitung aus Der Benutzer kann sich entscheiden, die Aufgabe doch noch nicht zu bearbeiten Wiedervorlage Der Benutzer kann eine Aufgabe für eine spätere Bearbeitung vorsehen Das System erinnert zu dem angegebenen Termin an die Aktivität Delegation Die Aufgabe wird in die Worklist eines anderen Bearbeiters übertragen Einblick in Workitems anderer Mitarbeiter z.b. bei unvorhergesehener Verhinderung Vertretungsregeln Temporäre Änderung der Zuständigkeit, z.b. bei Abwesenheit Notifikationsmechanismen Hinweis des Bearbeiter auf besondere Ereignisse (z.b. Erreichen eines Fertigstellungstermins, geänderte Anforderungen durch Kunde) Eskalation Beispiel: Bei Fristüberschreitung z.b. Erhöhung der Priorität oder Benachrichtigung des Prozessverantwortlichen Prof. Dr. Dirk Krechel 41 Prof. Dr. Dirk Krechel 42 (Potentielle) Vorteile von Workflowmanagement Planung und Management Explizite Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Funktionsübergreifende Automatisierung des Aufgabenund Informationsflusses Nachweisbarkeit: Dokumentation von Abläufen und Entscheidungen Qualitätssicherung: Gewährleistung, dass alle Aktivitäten vollständig ausgeführt bzw. Ausnahmefälle protokolliert werden Höhere Effizienz und Produktivität Flexible Zuweisung von Aufgaben auf der Basis versch. Strategien Einsatz und Wiederverwendung vorhandener Anwendungssysteme Höhere Auskunftsfähigkeit über Stand von Kundenanfragen Durchführung von Routinearbeit Wiederholbarkeit Vollständigkeit des Prozesses Automatisierung von Teilschritten Endbenutzer-Unterstützung automatische Anbindung von Anwendungssystemen Bereitstellung aller nötigen Informationen im Kontext einer Aufgabe ToDo-Listen Automatische Weiterleitung Programmierung Wartbarkeit, Anpaßbarkeit, Erweiterbarkeit: Kontrolle aus Anwendung herausziehen! Wiederverwendbarkeit 9. Interworkflow-Management Prof. Dr. Dirk Krechel 43

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware. Knut Hinkelmann, Rainer Telesko

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware. Knut Hinkelmann, Rainer Telesko Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware Knut Hinkelmann, Rainer Telesko Daten bei der Workflow-Bearbeitung Anwendungsdaten (Application Data) Daten, die von Anwendungsprogrammen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell

Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell Seminar E-Services WS 02/03 Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell Jacqueline Tran & Marco Glier Gliederung 1. Workflow 2. Workflow Managementsysteme (WfMS) 3. Workflow Management Coalition

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Process Engineering VU 1 Workflow Management Beate List

Process Engineering VU 1 Workflow Management Beate List Process Engineering VU 1 Workflow Management Beate List Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme Technische Universität Wien Favoritenstr. 9-11 / 188, A-1040 Wien email: list@wit.tuwien.ac.at

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Effiziente, nachvollziehbare und flexible Geschäftsabläufe

Effiziente, nachvollziehbare und flexible Geschäftsabläufe Effiziente, nachvollziehbare und flexible Geschäftsabläufe Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW knut.hinkelmann@fhnw.ch Architektur für E-Government Verschiedene Portale um einen Prozesse

Mehr

Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes prosenior. prosenior.

Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes prosenior. prosenior. Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes M. Sc. Katja Gippert Versorgungsnetz der Knappschaft Bahn-See Behandlung anhand von IV-Pfaden Programm

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Workflow. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Workflow. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Workflow Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Gliederung Definition Vorteile Merkmale Bestandteile Modellierung Arten Workflow - Definition Ein Workflow bezeichnet mehrere dynamische, abteilungsübergreifende

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Konzepte und Ansätze der Workflow-Automatisierung und deren technischer Grundlage Joachim Brunold 25.02.2010 Version

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen Wolfgang Schulze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Mehr

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de I.1 - Verteilte Büroanwendungen: Beispielszenario - Electronic Mail: Fortgeschrittene Systemlösungen

Mehr

Workflow-Management-Systeme

Workflow-Management-Systeme Workflow-Management-Systeme Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Dipl.Inform. Jutta Mülle Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl

Mehr

BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis. Referent Tillmann Schall tillmann.schall@anaptecs.de

BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis. Referent Tillmann Schall tillmann.schall@anaptecs.de BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis Referent Tillmann Schall Kontakt tillmann.schall@anaptecs.de : Agenda Übersicht Software-Architektur Integration des Workflow-Management-Systems

Mehr

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Vortrag im Rahmen des Seminars SOA 2005 im Fachbereich Informatik angefertigt von Volker Henke Agenda 1. Ubiquitous Computing

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Adaptive Case Management: Modellierung nicht-strukturierter Prozesse und ihre Umsetzung in SharePoint

Adaptive Case Management: Modellierung nicht-strukturierter Prozesse und ihre Umsetzung in SharePoint Adaptive Case Management: Modellierung nicht-strukturierter Prozesse und ihre Umsetzung in SharePoint Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW knut.hinkelmann@fhnw.ch 1 Geschäftsprozesse Definiertes

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

11. WIRES: A Methodology for Development of Workflow Applications

11. WIRES: A Methodology for Development of Workflow Applications 11. WIRES: A Methodology for Development of Workflow Applications 11.2 Ziele und Phasen der 11.5 Mapping auf 11.6 Zusammenfassung und 1/22 Quelle: Zeitschrift Requirements Engineering, Ausgabe 7/2002 Autoren:

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Workflow-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch

Workflow-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch Workflow-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch Dieser Artikel wurde bereitgestellt von BPM-Guide.de www.bpm-guide.de Workflow-Management-Systeme übernehmen zunehmend eine aktive Rolle in der Planung, Steuerung

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß)

Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß) Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß) Agenda 1. Hintergrund und Zielstellung 2. Prozessportal (SemTalk Services)

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Geschäftsprozessmodellierung o. Univ. Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Inhaltsübersicht Grundlagen zur Geschäftsprozessmodellierung Definition Geschäftsprozess

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Abschlussvortrag Masterarbeit

Abschlussvortrag Masterarbeit Abschlussvortrag Masterarbeit Referenzmodelle für die Geschäftsprozesse und die Architektur ihrer Rechnerunterstützung in Institutssekretariaten einer Medizinischen Fakultät Peter Rasch 05.04.2007 Inhalt

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Standardisiert aber flexibel

Standardisiert aber flexibel AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiert aber flexibel Prozessmodelle im Übergang von der Theorie in die Praxis. Brian Rosenberger Die Theorie Der entwickelt Verfahren

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Wiederholung: Informelle Definitionen. Wiederholung. Wiederholung. Unser Beispiel: Dienstreise. Beobachtungen

Wiederholung: Informelle Definitionen. Wiederholung. Wiederholung. Unser Beispiel: Dienstreise. Beobachtungen Wiederholung Wiederholung: Informelle Definitionen Workflow-Management ein Modethema Historie der Management-Systeme Anwendung Anwendung Anwend. UIMS Anwend. UIMS Paradigmenwechsel: Daten -> Prozeß DBMS

Mehr

Applikationsübergreifendes Monitoring von Geschäftsprozessen

Applikationsübergreifendes Monitoring von Geschäftsprozessen Applikationsübergreifendes Monitoring von Geschäftsprozessen Thomas Bauer 1, Ralph Bobrik 2 1 DaimlerChrysler Research and Technology, Abt. GR/EPD, Postfach 2360, D-89013 Ulm 2 Universität Ulm, Abt. Datenbanken

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

BizAgi Process Suite. Einsatzmöglichkeiten und Praxistauglichkeit. Haselbauer Zobler. Projektarbeit BWA Serviceorientierte Anwendungsintegration

BizAgi Process Suite. Einsatzmöglichkeiten und Praxistauglichkeit. Haselbauer Zobler. Projektarbeit BWA Serviceorientierte Anwendungsintegration Projektarbeit BWA Serviceorientierte Anwendungsintegration BizAgi Process Suite Einsatzmöglichkeiten und Praxistauglichkeit Agenda 1. Einführung und Überblick über die BizAgi Suite 2. Funktionalitäten

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

COVUM PROCESSOR BUSINESS PROCESS MANAGEMENT FUNKTIONSLISTE

COVUM PROCESSOR BUSINESS PROCESS MANAGEMENT FUNKTIONSLISTE COVUM PROCESSOR BUSINESS PROCESS MANAGEMENT FUNKTIONSLISTE Stand: Oktober 2008 Allgemeine Informationen Webbasiert Mandantenfähig Mehrsprachig (sowohl Benutzeroberfläche als auch Inhalte) Schnell anpassbar

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet

Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet Dr. Wolfgang Buchholz eic-partner wbuchholz@eic-partner.de http://www.eic-partner.de wbuchholz_groupware_orkflow.ppt

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

windream BPM Effizienzsteigerung und Kostenoptimierung im Unternehmen

windream BPM Effizienzsteigerung und Kostenoptimierung im Unternehmen windream BPM Effizienzsteigerung und Kostenoptimierung im Unternehmen Business Process Management (BPM) Elektronische Geschäftsprozesse vereinheitlichen die Arbeitsweise der Mitarbeiter Mit BPM werden

Mehr

Bausteine der / Wirtschaftsinformatik

Bausteine der / Wirtschaftsinformatik Bausteine der / Wirtschaftsinformatik Grundlagen und Anwendungen Von Professor Dr. Joachim Fischer Professor Dr. Wilhelm Dangelmaier Professor Dr. Ludwig Nastansky Professor Dr. Leena Suhl 4., völlig neu

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

IBM Datacap Taskmaster

IBM Datacap Taskmaster IBM Datacap Taskmaster Die Lösung für Scannen, automatisches Klassifizieren und intelligente Datenextraktion Michael Vahland IT-Specialist ECM Software Group Michael.Vahland@de.ibm.com Agenda 2 Einführung

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Geschäftsprozesse im Wandel morgen gestern Dokumentverwaltung Vertragsablage Problemmanagement heute Sicherung der Compliance Qualitätsgesichertes

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Architektur und Implementierung von WfMS

Architektur und Implementierung von WfMS Vorlesung Wintersemester 2010/11 Workflow-Management-Systeme Kapitel 12: Architektur und Implementierung von WfMS Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Geschäftsprozess- und Workflowmanagement 2004, Bernhard Anzeletti, Rudolf Lewandowski, Klaudius Messner, All rights reserved, Technische Universität Wien, SS2004 1 Geschäftsprozess (1) Menge von manuellen,

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Vom Workflowmanagementsystem zur Business Process Management Suite: Herausforderungen und Trends

Vom Workflowmanagementsystem zur Business Process Management Suite: Herausforderungen und Trends Vom Workflowmanagementsystem zur Business Process Management Suite: Herausforderungen und Trends präsen'ert von Barbara Weber PQM Dialog, Kufstein, November 14, 2014. GeschäAsprozesse entscheiden Beispiel

Mehr

White Paper. Eskalationen im Workflow. 2012 Winter Release

White Paper. Eskalationen im Workflow. 2012 Winter Release White Paper Eskalationen im Workflow 2012 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung im Projekt Phoenics

Geschäftsprozessmodellierung im Projekt Phoenics Info 1708 September 2002 Geschäftsprozessmodellierung im Projekt Phoenics Das Projekt Phoenics... 1 Ziele der softwaregestützten Prozessanalyse und -dokumentation... 2 Vorgehensweise...4 Unterstützung

Mehr

Referenzmodell und prototypische Implementierung

Referenzmodell und prototypische Implementierung Thomas Burkhart Flexible Prozessunterstützung durch Empfehlungssysteme Referenzmodell und prototypische Implementierung Mit einem Geleitwort von Peter Loos Logos Verlag Berlin Xoyoq [ Tmi Inhaltsverzeichnis

Mehr

(SAP) Workflow. Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG. msc@snapconsult.com snapconsult.com 16.06.2014 SNAP

(SAP) Workflow. Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG. msc@snapconsult.com snapconsult.com 16.06.2014 SNAP (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com 16.06.2014 SNAP SAP Business Workflow @ Ist ein Arbeitsfluss oder Arbeitsablauf @ Systemtechnische Abbildung eines

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Workflow-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch, Niederkassel

Workflow-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch, Niederkassel Workflow-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch, Niederkassel Inhaltsverzeichnis 1 Ziele des Workflow-Managements...1 2 Grundlegende Begriffe...2 2.1 Geschäftsprozess...2 2.2 Workflow...2 2.3 Workflow-Life-Cycle...2

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services Semtation GmbH Inhalt Zielsetzung Seite 3 Visualisierung Seite 4 Technische Information Seite 5 Implementierung Überblick Seite 9 Hintergrund Seite

Mehr

Schema-Evolution. Änderung des Schemas (d.h. der Workflow-Definition) aufgrund geänderter Randbedingungen, z.b. bei

Schema-Evolution. Änderung des Schemas (d.h. der Workflow-Definition) aufgrund geänderter Randbedingungen, z.b. bei Schema-Evolution Änderung des Schemas (d.h. der Workflow-Definition) aufgrund geänderter Randbedingungen, z.b. bei neuen Organisationsstrukturen neuen Verfahrensregeln (z.b. zusätzliche Kreditprüfung bei

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux

Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux Dipl.-Ing.(FH) Günther Orth enbiz gmbh enbiz - - Mozartstraße 25-67655 Kaiserslautern - http://www.enbiz.de/ Agenda Vorstellung enbiz gmbh Definition Groupware

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services Herzlich Willkommen bei Lösungskompetenz für Ihre prozessorientierten Ziele -eine unternehmensstrategische Chance! Erfolg durch Informationsmanagement Unsere Kunden 103 Die gezeigten Logos sind urheberrechtlich

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Informatik

Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Informatik Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Informatik Einsatz von Workflow-Management-Systemen zur Unterstützung unternehmensübergreifender Kooperationsformen Diplomarbeit

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2 Connecting Content User Manual Version: 1.2 09.09.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Installation 4 3 Konfiguration 5 3.1 Allgemeine Einstellungen 6 3.2 Jobs anlegen 6 3.3 Tasks

Mehr

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform [ ARISTAFLOW [ Die Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. Das leicht zu integrierende Framework zur flexiblen Workflow-Steuerung für jede Anwendung Würden Sie ein Datenbank-Management-System

Mehr

Methodik zur Geschäftsprozessoptimierung - mit Schnittstelle zum QM-Handbuch

Methodik zur Geschäftsprozessoptimierung - mit Schnittstelle zum QM-Handbuch Methodik zur Geschäftsprozessoptimierung - mit Schnittstelle zum QM-Handbuch Open Source Werkzeug Bizagi Download dieses Dokuments C:\0 dst2014 july\bizagi\templates\master template doc\bizagi modeler

Mehr

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Die neue Eigenschaft der Adami CRM Applikation macht den Information Austausch mit Microsoft Outlook auf vier Ebenen möglich: Kontakte, Aufgaben, Termine

Mehr

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Collaboration Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg CSCW - Definition CSCW (dt.: computerunterstützte Gruppenarbeit) "... bezeichnet Arbeitsszenarien, die mit Hilfe von Informationssystemen Gruppenarbeit

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Computergestützte Gruppenarbeit

Computergestützte Gruppenarbeit Computergestützte Gruppenarbeit 2. Grundlagen Dr. Jürgen Vogel European Media Laboratory (EML) Heidelberg SS 2006 0 CSCW SS 2006 Jürgen Vogel Inhalt der Vorlesung 1. Einführung 2. Grundlagen von CSCW 3.

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr