V DI-Technologiezentrum Zukünftige Technologien Consulting. Technologien derzukunft: Erkennen und Bewerten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V DI-Technologiezentrum Zukünftige Technologien Consulting. Technologien derzukunft: Erkennen und Bewerten"

Transkript

1 Technologien derzukunft: Erkennen und Bewerten

2 Technologien der Zukunft: Erkennen und Bewerten 1. Welche Herausforderungen gibtes? 2. Welche Visionen haben wir? 3. Wo stehen wir? 4. Wiegreifen wirdasrichtige auf? 5: Wassind aktuelletechnologische Trends? 6. Wiegestalten wir dietechnikrichtig?

3 Technologien der Zukunft: Erkennen und Bewerten 1. Welche Herausforderungen gibtes? 2. Welche Visionen haben wir? 3. Wo stehen wir? 4. Wiegreifen wirdasrichtige auf? 5: Wassind aktuelletechnologische Trends? 6. Wiegestalten wir dietechnikrichtig?

4 Trend vorort:'konsum statt Kinder' Persönliche Interessen wichtiger als Heirat und Familie bis 34 Jahre 35 bis 54 Jahre 55 Jahre und älter % von Nennungen bei 2000 Befragten ab 14 Jahrein 1996,ab 2000 Prognose Quelle: Deutschland 2000, H.W. Opaschowski 1997

5 Trend vorort:demographischer Wandel Beitragszahlerje Rentner 1,5 2,6 1,4 2,5 1,2 Italien 2,3 0,7 1,3 Deutschland Frankreich Japan Heute ,3 Deutschland Kanada GB USA 1, Quelle: IWF WiWo 37/99

6 Trend global:bevölkerungswachstum 6 Mrd. 8 Mrd. 10 Mrd. Menschen weltweit % 2060 Europas Anteil % 2050 Quelle: US-Bureau of the Census

7 Trend global:ozonloch Ozonschichtdicke am Hohenpeißenberg Hohenpreisenberg 360 Dobson Einheiten [DU] mittlere Ozonabnahme: -2.9 % pro Dekade Quelle: Deutscher Wetterdienst, Meteorologisches Jahr Observatorium Hohenpeißenberg

8 Trend global:erwärmung Bildunterschrift: Darstellung eines Szenarios über die Veränderung der Oberflächentemperatur der Erde (Computersimulation des Deutschen Klimarechenzentrums). Das Bild zeigt die geographische Verteilung der berechneten Erwärmung bis zum Jahre 2050 unter der Annahme, dass die Konzentrationen der Treibhausgase wie bisher ansteigen. Die abkühlende Wirkung von Aerosolen ist in dieser Simulation nicht berücksichtigt. Quelle: Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg

9 Trend global:artensterben Bildunterschrift: Der derzeitige Artenschwund ist in seinem Umfang vergleichbar mit den fünf Massensterben der Erdgeschichte - geht aber viel schneller von statten. Die historische Entwicklung ist hier am Beispiel mariner wirbelloser Lebewesen dargestellt. Quelle: Zusammenstellung VDI-ZTC aus Angaben in: V. H. Heywood/R. T. Watson (Hrsg.): Global Biodiversity Assessment. Published for the United Nations Environment Programme, Cambridge: Cambridge University Press, 1995 Wägele, J.W. und Steininger, F.F. (o.j.): Methoden, Aufgaben und Leistungsfähigkeit der modernen Systematik. Frankfurt am Main

10 Technologien der Zukunft: Erkennen und Bewerten 1. Welche Herausforderungen gibtes? 2. Welche Visionen haben wir? 3. Wo stehen wir? 4. Wiegreifen wirdasrichtige auf? 5: Wassind aktuelletechnologische Trends? 6. Wiegestalten wir dietechnikrichtig?

11 Quelle: Hobby Juli1959 V DI-Technologiezentrum

12 Quelle: Amazing StoriesJuli1932, Hrsg. Hugo Gernsback

13 uelle: H.G. Wells The Time Maschine 1895, Bild Verfilmung von Pal1959

14 Quelle: Holzstich Pannemaker1865, Paris injules Verne Von der Erdebis zum Mond V DI-Technologiezentrum Zukunftder Technik Visionen Beispiele

15 Quelle:Bonestell, 1956 nach Wernher von Braun V DI-Technologiezentrum Zukunftder Technik Visionen Beispiele

16 ISS

17 Quelle: NASA,

18 Technologien der Zukunft: Erkennen und Bewerten 1. Welche Herausforderungen gibtes? 2. Welche Visionen haben wir? 3. Wo stehen wir? 4. Wiegreifen wirdasrichtige auf? 5: Wassind aktuelletechnologische Trends? 6. Wiegestalten wir dietechnikrichtig?

19 Triadepatente großer Industrieländer

20 Vergleich: Publikationen 1997 nach Science CitationIndex Taiw an Finnland Süd-Korea Belgien Israel Indien Schw eiz China Schw eden Spanien Australien Rußland Niederlande Italien Kanada Frankreich Deutschland England Japan USA

21 Ländervergleichender Trend: Innovationsindex Entwicklung und Prognose im internationalen Vergleich Quelle:Councilof Competitiveness 1999

22 Tendenzen staatlicher Forschungs- und Innovationspolitikin OEC D-Ländern seit1945 Bevorzugtes Instrument Hauptzweckbestimmung Grundlagenwissenschaften Schlüsseltechnologien Innovation Gesellschaftlich Industriell Militärisch Quelle: Europäische Kom mission 'Die Gesellschaft,letzte Grenze. Visison der FuI-Politik des XXIJhdt.'(1997)

23 Technologien der Zukunft: Erkennen und Bewerten 1. Welche Herausforderungen gibtes? 2. Welche Visionen haben wir? 3. Wo stehen wir? 4. Wiegreifen wirdasrichtige auf? 5: Wassind aktuelletechnologische Trends? 6. Wiegestalten wir dietechnikrichtig?

24 Quelle: Future Technologies Division of VDI V DI-Technologiezentrum Technologiefrüherkennung Suche derschnittmenge aus wissenschaftlich Interessantem Risiko? 0 1 technisch Interessantem wirtschaftlich/gesellschaftlich Interessantem

25 Technologiefrüherkennung Definition Vormarktliche Filterung von Innovationen auf Basis bedarfsorientierter Kriterienraster Zielist dieoptimierung des Einsatzes von FuE-Ressourcen Ein innovationsbegleitender Prozeß in dreischritten

26 Technologiefrüherkennung Auslösende Faktoren Aktuelle Ereignisse Geänderte Rahmenbedingungen Globale Probleme Markt Visionen Auslösende Faktoren interdisziplinäre Themen- verflechtung- Themenverdichtung Technologische Probleme Neue Effekte Quelle: Future Technologies Division of VDI Identifiziertes Technologiefeld

27 Technology Forecasting - a process inthree Steps step 1 step 2 IDENTIFICATION VALIDATION step 3 KNO WLEDGE TRANSFER

28 Experts Biology Physics Chemistry Literature Congresses Monitoring abroad Europe USA South East Asia Patents Technology Forecasting - a process inthree Steps step 1 step 2 IDENTIFICATION looking for new effects and technology perspectives (bottom up) looking for contributionstosolve problems (top down) VALIDATION step 3 KNO WLEDGE TRANSFER

29 Experts Biology Physics Chemistry Literature Congresses Monitoring abroad Europe USA South East Asia Patents Technology Forecasting - a process inthree Steps step 1 step 2 Funding Programmes at home abroad W orkshops IDENTIFICATION looking for new effects and technology perspectives (bottom up) looking for contributionstosolve problems (top down) Structuring,Internal Analysis VALIDATION potentialforinnovation potentialfor developments contributionsto solve problems obstaclesto realisation Special Studies external internal Experts discussions step 3 KNO WLEDGE TRANSFER

30 Experts Biology Physics Chemistry Literature Congresses Monitoring abroad Europe USA South East Asia Patents Technology Forecasting - a process inthree Steps step 1 step 2 Funding Programmes at home abroad W orkshops IDENTIFICATION looking for new effects and technology perspectives (bottom up) looking for contributionstosolve problems (top down) Structuring,Internal Analysis VALIDATION potentialforinnovation potentialfor developments contributionsto solve problems obstaclesto realisation Special Studies external internal Experts discussions step 3 KNO WLEDGE TRANSFER through technology analysisstudies recom mendations for action publications workshops Funding Agencies Ministries Quelle: Future Technologies Division of VDI Industry Institutes

31 Technologiefrüherkennung Teilschritte Identifizieren einesneuen Technologiefeldes Suche nach Problemlösungen (market orpublic pull) neuen Effekten und Technologieperspektiven (technology push) Bewerten desidentifizierten Technologiefeldes Ermitteln von Innovations-,Entwicklungs-und Marktpotential Realisierungs- und Anwendungshemmnissen Problemlösungsbeiträgen, Nebeneffekten U msetzen von Maßnahmen zurinnovation Abbau von Informations- und Wissensdefiziten Unterstützen geeigneter Rahmenbedingungen Implementieren neuer Instrumente (z.b.: Kompetenzzentren)

32 Technologiefrüherkennung im Auftragdes Identifikation Bewertung U msetzung P STOP STOP Pilotprojekte experimentelle Überprüfung Programme, Leitprojekte, Schwerpunkte Gesamtpotential neuer Technologieansätze STOP P der STOP Neue Maßnahmenpakete z.b.: Ko mpetenzzentren Interdisziplinäre Kommunikation anstoßen Selektion durch Kritienraster Realisierungschancen Informationen für fachfremde Wissenschaftler und Öffentlichkeit

33 Technologien der Zukunft: Erkennen und Bewerten 1. Welche Herausforderungen gibtes? 2. Welche Visionen haben wir? 3. Wo stehen wir? 4. Wiegreifen wirdasrichtige auf? 5: Wassind aktuelletechnologische Trends? 6. Wiegestalten wir dietechnikrichtig?

34 Technologiefrüherkennung Roadmapping

35 Technologiefrüherkennung Entwicklungslinien künftiger Elektronik - Ende des Mooreschen Gesetzes?

36 Quelle: Winter, Überlingen V DI-Technologiezentrum Wirkungsgradsteigerungen von Antrieben und Leuchten F / (I-F) Antriebe Thomas Newcomen Thomas Savery James Watt Natriumdampf Charles Parsons Dreistufen Expansion Cornish Leuchten Wachskerze GaAs Diode Leuchtstoff Quecksilber Wolframfaden Cellulosefaden Edison s erste Lampe Gasturbine Dampfturbine 50 % 10 % 1 % 0.1 % Wirkungsgrad F

37 Technologiefrüherkennung Trends am BeispielNanotechnologie structure size Physics Electro technology Mi ni at uri sat i on Electronics 0,1 mm Microelectronics Material design 0,1 µm Use of Quantum effects 0,1 nm today year

38 Technologiefrüherkennung Trends am BeispielNanotechnologie structure size Physics Electro technology Mi ni at uri sat i on Electronics 0,1 mm Microelectronics 0,1 µm Biology Cellbiology Functi onalisati on Molecular biology Material design Use of Quantum effects Functional Molecular Design 0,1 nm today year

39 Technologiefrüherkennung Trends am BeispielNanotechnologie structure size Physics Electro technology Mi ni at uri sat i on Electronics 0,1 mm Microelectronics 0,1 µm 0,1 nm Biology Cellbiology Chemistry Functi onalisati on Molecular biology Co mpl exati on Complex chemistry Material design Use of Quantum effects Functional Molecular Design Supramolecular chemistry today year

40 Technologiefrüherkennung Trends am BeispielNanotechnologie structure size Physics Electro technology 0,1 mm 0,1 µm 0,1 nm Biology Cellbiology Chemistry Electronics Co mpl exati on Mi ni at uri sat i on Microelectronics Functi onalisati on Molecular biology Complex chemistry Material design Use of Quantum effects Coupling of Micro-and Nanoworld Interdisciplinary Application Biosensors Moleculareelectronics Molecular Design Neuro-technology Bio-chips. Supramolecular chemistry Functional today year

41 Technologiefrüherkennung Trends am BeispielNanotechnologie structure size Physics Future Technologies Division of VDI 0,1 mm 0,1 µm 0,1 nm Biology Electro technology Cellbiology Chemistry Electronics Co mpl exati on Mi ni at uri sat i on Microelectronics Functi onalisati on Molecular biology Complex chemistry Material design Use of Quantum effects Coupling of Micro-and Nanoworld Interdisciplinary Application Biosensors Moleculareelectronics Molecular Design Neuro-technology Bio-chips. Supramolecular chemistry Functional Devel opment of Smart Systems integrated exploitation of biological principles physicallaws chemical properties today year

42 Technologiefrüherkennung Beispielvisualisierteratomarer Kontrolle Einzelne Mangan-Atome wurden durch Rastersondenmanipulation in lesbare Information gesetzt. Diesbietetkünftig die Option des Speicherns der gesamten W eltliteratur auf einige cm 2 Fläche. (Quelle: Berndt, Universität Kiel)

43 Brancheninnovationen durchnanotechnologie Ö kologie Selektive Chemie Kolloid-Membranen Selektive Katalysatoren Sensitiver Schadstoffnachweis Funktionelle ungiftigebeschichtungen Energieerzeugung Gasspeicher Photovoltaische Zellen aus Nanopartikel-Ko mbinationen Kompakte Batterien und Brennstoffzellen mit großer innerer Oberfläche Gesundheit Dialysemem branen Wirkstoffpositionierung Sensorische Präventivmedizin Bioko mpatible Beschichtungen Medizinische Nanomaschinen M aßgeschneiderte Pharmazeutika DN A-Analyse/-Manipulation Ressourcen Gezieltes Materialdesign Schaltbare W erkstoffeigenschaften Neuartige Legierungen/ Werkstoffe Leichtere Trag- und Strukturbauteile Prozeßsicherheit KompakteZeolithreaktoren Neuartige Klebetechnologien Kopierschutz(CD/Geldscheine) Eichnormal auf atomarer Skala Selbstorganisationsprozesse Präzisere Bearbeitungsverfahren Qualitätskontrolle aufatomarer Skala Information/Kom munikation Flachdisplays Pocketbibliothek Si/Organik-Kopplung Digitale Logikbausteine Vielschichtstapel-Laser Superschnelle kompakte Computer Quantendrähte/Quantenelektronik

44 Visionen Beispiele

45 Technologien der Zukunft: Erkennen und Bewerten 1. Welche Herausforderungen gibtes? 2. Welche Visionen haben wir? 3. Wo stehen wir? 4. Wiegreifen wirdasrichtige auf? 5: Wassind aktuelletechnologische Trends? 6. Wiegestalten wir dietechnikrichtig?

46 V DI-Technologiezentrum Zukunft der Technik Visionen Beispiele Quelle: Fritz Lang, Metropolis

47

48

49 Technikfolgenabschätzung Definition nach VDI-Richtlinie einsystematisch organisiertesvorgehen, das den Stand dertechnik und Entwicklungsmöglichkeiten analysiert unmittelbare und mittelbare Folgen in allen Dimensionen (z.b.: gesundheitlich, wirtschaftlich,ökologisch,sozial)und möglichen Alternativen abschätzt mögliche Folgen beurteilt wünschenswerte Entwicklungen fordert Handlungs-und Gestaltungsoptionen ausarbeitet und dadurch Entscheidungen auf soliderwissensbasis ermöglicht

50 Technikfolgenabschätzung Phasen nach VDI-Richtlinie 3780 Früherkennung von Risiken und Optionen Definition und Strukturierung des Problems Abschätzen möglicher Folgen Bewerten der Folgen Ableiten von Handlungsoptionen

51 Technikfolgenabschätzung Dimensionen zur Nanotechnologie O Molekulare Lager O Optische Computer (z. T. Nano) O Genomanalyse (z. T. Nano) O Keine Medikamente (Selbstheilung) O Neuronale Kommunikation (z. T. Nano) O Katalysatoren O Schnelle elektrochrome Systeme O Neue dielektrische Werkstoffe O Verschleißschutz* und Schmierschichten O Brennstoffzelle O Optoelektronische Systeme (LED)* O Neue Kleber, neue Lacke O Membranen O Solarzellen* fern O Optische Vergütung* O Röntgenoptiken O Funktionale Beschichtungen (Prothetik, Biokompatibilität) O Energiespeicher (Brennstoffzelle, Li-Ionen-Batterie) O Lithographiewerkzeuge O Neue Speicherkonzepte O Nano-Sintermaterialien* O Pharmascreening O Intelligente Medikamente (Drug Carrier) * Auf bzw. teilweise auf dem Markt zeitnah technisch Randbedingungen für Wissenschaftspolitik Allgemeine Randbedingungen Forschungsförderung EU Rechtsschutz politisch Randbedingungen für Arbeitsmarktpolitik Randbedingungen für Sozialpolitik Randbedingungen für Wirtschaftspolitik Staatliche Organisationen Spezielle Formen der Forschungsförderung Randbedingungen für Bildungspolitik Randbedingungen für Umweltpolitik Randbedingungen für Gesundheitspolitik Randbedingungen für Sicherheitspolitik Internationale Kooperation Spezifische Öffentlichkeitsarbeit Beschreibung von Wiss. Grundlagen Funktionsprinzip Neuheitsgrad Teildisziplinen Beschreibung von Technikakzeptanz Ethik Polit. Rahmenbed. Gesundheit/Arbeit Nachhaltigkeit... gesellschaftlich/sozial Wissenschaft Gesellschaft Nanotechnologie Technik Wirtschaft Beschreibung von Technol. Elementen Anwendernutzen Verwertungsaspekten Barrieren/Defiziten Beschreibung von ökonom. Potenzial Nachhaltigkeit KMU-Relevanz Wettbewerbsvorteilen 1996 ökonomisch Weltmarktvolumen quantifizierbarer Produkte 53 Mrd. DM Weltmarktvolumen sonstiger Produkte Einsparpotenzial? Anwendungen Offene Fragen o Neuartige Wirkstoffe inkl. ( Kosmetika undlichtfiltersubstanzen ) o Vor-Ort-dosierbarePharmaka und Wirkstoffe (z. B. lokale Hyperthermie) 2001 Projektiertes Weltmarktvolumen quantifizierbarer Produkte 105 Mrd. DM Projektiertes Weltmarktvolumen sonstiger Produkte Einsparpotenzial Produkte mit neuen Funktionen o verschleißfestere Maschinenteile Recyclebarkeit (?) o selektive Chemie Umweltverträglichkeit (?) o korrosionsgeschützte Werkstoffe mögliche Toxizität (?) o bessere Schmiermittel o leistungsfähigere Solarzellen o selektive Katalysatoren o (alle kurz-/mittelfristig) Nanomaschinenzur Schadstoffbeseitigung (visionär oder gar ScienceFiction) ökologisch ungebremste(?) unvorhergesehene (?) selbständige (?) Vermehrung o Biokompatible Implantatoberflächen und künstliche Haut o Multifunktionssensoren(z. B. in Medizintechnik, zur DNA-Analyse) o Medizinische Klebeflächen (z. B. allergiefreiespflaster,körperinnerer Wundverschluss) o Dialysemembranen medizinisch Quelle: ITA Vorstudie Nanotechnologie ZT

52 Foresight Erkennen und Bewerten durch Partizipation Integration existierenden Wissens Kommunikation gesellschaftlicher Akteure Partizipation der Öffentlichkeit Wissen Positionen Dialog V i s i o n e n

53 Technologien der Zukunft: Erkennen und Bewerten 1. Welche Herausforderungen gibtes? 2. Welche Visionen haben wir? 3. Wo stehen wir? 4. Wiegreifen wirdasrichtige auf? 5: Wassind aktuelletechnologische Trends? 6. Wiegestalten wir dietechnikrichtig?

54 Technologien derzukunft: Erkennen und Bewerten

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Überblick zum Stand der Nanotechnologie in Deutschland und Nordrhein-Westfalen

Überblick zum Stand der Nanotechnologie in Deutschland und Nordrhein-Westfalen Überblick zum Stand der Nanotechnologie in Deutschland und Nordrhein-Westfalen, Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW Nanotechnologie Weltmarktvolumen nanooptimierter Produkte Quelle: Lux Research 2008 2 Clustermanagement

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Präsentation auf dem Evaluierungs- und Strategieworkshop Südkorea des BMBF Rainer Frietsch, Fraunhofer ISI Bonn, 12. November 2007 Struktur

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Solartechnologien in der Pipeline Werner Weiss AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Inhalt 1. Marktentwicklung Solarthermie 2. Potenziale 3. Derzeitige Entwicklungen

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen bei SoftwareONE Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH Unsere Geschichte als globaler Reseller 62 weltweit Neuseeland,

Mehr

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Bayreuth International Graduate School of African Studies

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Bayreuth International Graduate School of African Studies Ergebnis der Sitzung der Gemeinsamen Kommission am 12. Januar 2007 Graduiertenschulen: Sprecherhochschule (alphabetisch nach Ort) Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Universität Bayreuth

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Darstellung & Diskussion konkreter Umsetzungsmöglichkeiten

Darstellung & Diskussion konkreter Umsetzungsmöglichkeiten Darstellung & Diskussion konkreter Umsetzungsmöglichkeiten Motivation und Rahmen STRATCLU Bedeutung für den Cluster STRATCLU mit Roadmapping: Alleinstellungsmerkmal für Spitzenclusterantrag Wichtiger Beitrag

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer: Science for a better Life Struktur des Bayer-Konzerns Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO):

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO): Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2014 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz Frankfurt, 19.01.07 Nanogate AG Michael Jung Agenda 1. Tätigkeitsfeld Nanogate 2. Einstufung Gefährdungsklassen 3. Nachweisverfahren zur Eingruppierung der GK

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 www.world-of-photonics.com International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 Die UNESCO hat das International Year of Light eröffnet. Feiern Sie

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden

Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden Fachdialog Demographischer Wandel St. Pölten, 14. Juni 2012 Ing. Andreas Hochgatterer Senior Expert Advisor Department Health & Environment Head:

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

NEU LMS 400. Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. Produktinformation

NEU LMS 400. Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. Produktinformation NEU LMS 400 Produktinformation Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. LMS 400 Mehr bewegen mit Präzision und Zuverlässigkeit. Lasermesssystem LMS 400. Die Handlings- und

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

Electronic Engineering & Manufacturing Services. Regionalgruppentreffen am 8. Juli 2015. FED Regionalgruppe Jena. MAZeT GmbH FED Regionalgruppe Jena 2

Electronic Engineering & Manufacturing Services. Regionalgruppentreffen am 8. Juli 2015. FED Regionalgruppe Jena. MAZeT GmbH FED Regionalgruppe Jena 2 Electronic Engineering & Manufacturing Services. Regionalgruppentreffen am 8. Juli 2015 FED Regionalgruppe Jena MAZeT GmbH FED Regionalgruppe Jena 2 MAZeT GmbH Geschäftsführung Dr. Wolfgang Hecker Dr.

Mehr

Electronic Engineering & Manufacturing Services. MAZeT GmbH Firmenpräsentation 1

Electronic Engineering & Manufacturing Services. MAZeT GmbH Firmenpräsentation 1 Electronic Engineering & Manufacturing Services. MAZeT GmbH Firmenpräsentation 1 Electronic Engineering & Manufacturing Services. Raum für Vortragenden und Veranstaltungsort sowie Datum MAZeT GmbH Firmenpräsentation

Mehr

Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen!

Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen! Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen! Claudia Thurner-Scheuerer Plattform Wissensmanagement Know-Center Graz - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Übersicht

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING

Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING Integriertes Roadmapping INTEGRIERTES ROADMAPPING Roadmaps werden in der Praxis meist zur strategischen Technologieplanung

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government

Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government TA10: Die Ethisierung der Technik und ihre Bedeutung

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

WorlddidacTrend Café. Gemeinsam eine Innovationslandkarte für die Schweizerische Bildungslandschaft weiter entwickeln

WorlddidacTrend Café. Gemeinsam eine Innovationslandkarte für die Schweizerische Bildungslandschaft weiter entwickeln WorlddidacTrend Café Gemeinsam eine Innovationslandkarte für die Schweizerische Bildungslandschaft weiter entwickeln 1 Agenda Zeit Thema, Inhalte 11.45-12.15 Herausforderungen und Trends der Bildungsinnovation

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

SCHOTT AG. Dr. Roland Langfeld, 12.05.2009 SCHOTT AG

SCHOTT AG. Dr. Roland Langfeld, 12.05.2009 SCHOTT AG Profil und Vision SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen durch Spezialwerkstoffe und High-Tech-Lösungen

Mehr

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel United Nations Industrial Development Organization Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel Barbara Kreissler Projekt Manager Small and Medium Enterprises Branch Zunahme der Bedeutung

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Florian Jell / Joachim Henkel Stiftung Industrieforschung Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 23. Juni

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Dr. Ulrich Betz Head Innovation & Entrepreneurship Incubator

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 LNG Grundlagen LNG ist Gas - aber kalt und flüssig bei 162 Celsius Reduzierung des Volumens um den Faktor

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

LIFE SCIENCES Forschung & Entwicklung

LIFE SCIENCES Forschung & Entwicklung LIFE SCIENCES Forschung & Entwicklung Vol. 9 RHOMBOS Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Horizon 2020 Tipps für einen erfolgreichen Antrag Ingo Rey, Nationale Kontaktstelle Werkstoffe, Projektträger Jülich - PtJ

Horizon 2020 Tipps für einen erfolgreichen Antrag Ingo Rey, Nationale Kontaktstelle Werkstoffe, Projektträger Jülich - PtJ NMP-Beratungstag 2015 für Antragsteller unter Horizon 2020, 21. Januar 2015, Nürnberg Horizon 2020 Tipps für einen erfolgreichen Antrag Ingo Rey, Nationale Kontaktstelle Werkstoffe, Projektträger Jülich

Mehr

Design-to-Target: Optimierte Innovationsvorhaben im Oberflächenbereich.! Your specialist for surface modifications and characterization!

Design-to-Target: Optimierte Innovationsvorhaben im Oberflächenbereich.! Your specialist for surface modifications and characterization! Design-to-Target: Optimierte Innovationsvorhaben im Oberflächenbereich.! Your specialist for surface modifications and characterization! Agenda! Vorstellung Referenten! Vorstellung SuSoS und Xirrus! Innovationsvorhaben!

Mehr

Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht

Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht Das globale Kommunikationsnetzwerk der BASF Kommunikation mit der Autobranche Ulrich Nies BASF Aktiengesellschaft 1 Living The Brand BASF The Chemical Company

Mehr

und schwenkt als erste irdische Sonde überhaupt in die Umlaufbahn eines anderen Planeten ein

und schwenkt als erste irdische Sonde überhaupt in die Umlaufbahn eines anderen Planeten ein 13. November 2006 1 13. November 2006 1907 Paul Cornu startet den ersten Hubschrauber. 1960 In Karlstein am Main nimmt das erste deutsche Kernkraftwerk, das Versuchsatomkraftwerk Kahl, den Betrieb auf

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr